Tragsysteme und Bauweisen von Hochhäusern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tragsysteme und Bauweisen von Hochhäusern"

Transkript

1 Tragsysteme und Bauweisen von Hochhäusern Grundsätzliche Gestaltung von hohen Gebäuden im Grund und Aufriss Aussteifungssysteme Stützen - Decken Baulicher Brandschutz Gründungsmöglichkeiten Diskussion von gebauten Projekten und Beispiel einer Analyse

2 Einfluss technischer Bestimmungen auf den Tragwerksentwurf Kostentendenz im Rohbau Einwirkungen aus: -Gewichtslasten -Verkehrslasten -Windlasten -Erdbebenlasten Bautechnische Forderungen an: -Brandschutz -Wärmeschutz -Schallschutz Bemessungsnormen für: -Tragwerk -Gründung

3 Milleniumtower 202m Inter-Continental Hotel 150m High_Light 123m bzw. 126m Strabag_Gebäude 45m BMW Hochhaus Vienna City Tower Monte Laa - Vision 99m 86m 110m

4 Grundsätzliche Gestaltung von hohen Gebäuden im Grundriss

5 Grundsätzliche Gestaltung von hohen Gebäuden im Aufriss

6 Aussteifungssysteme Tragstrukturen zur horizontalen Aussteifung TRAGWANDSYSTEME Kernbauweise RAHMENSYSTEME Außenwandröhre, Lochfassade TRAGWANDSYSTEM MIT AUSSTEIFENDEN GESCHOSSEN Outrigger Systeme Technikgeschosse als Aussteifungselemente HYBRIDSYSTEME Kombination mehrerer Tragstrukturen zur horizontalen Aussteifung

7 Tragwandsysteme Übergang vom Tragwandsystem zum gegliederten Hohlkasten

8 Wirkungsweise von geschlossenen und offenen Querschnitten

9

10

11

12 Wirkungsweisen von Wandscheiben und Rahmen sowie deren Kopplung

13 Aussenwandröhre Rahmensysteme Lg = 1,5m 3,5m

14 Gebündelte Röhrensysteme Bundled Tubes

15 Anwendungen von Rohrstrukturen

16 Lochfassade Weiterentwicklung in der Tragwerkseffizienz gegenüber der Außenwandröhre Achsabstand Stiele 1,5m bis 4,5m

17 Outrigger-Systeme Kombination Kern-Aussenstützen zur besseren Lastverteilung und Verformung Spannungsverteilung in Bauwerkssohle

18 Hybride Konstruktionen Kombination Kern -Aussenwandröhre

19 Hängehochhäuser

20 Das BMW-Hochhaus beinhaltet auf 22 Stockwerken in 99,5 Meter Höhe und 52,30 Meter Durchmesser die Konzernzentrale der BMW Group mit ihren wesentlichen Funktionen.

21 Megastrukturen

22 Beispiel Commerzbank Frankfurt Gebäudehöhe 260m - Megastützen - Vierendeelrahmen - Leichtbetonverbunddecken

23 Vertikale Aussteifungselemente Stahlbeton/Hochleistungsbeton (>C50/60) Verbundstützen

24

25 Deckensysteme in Hochhäusern Beispiele in: Ortbeton Flachdecke Teilmontage Filigrandecke, Elementdecke, Verbunddecke Vollmontage Hohldiele, Rippendecke

26 Ortbetonbauweise - Flachdecken Wirkungsweise

27 Durchstanzproblematik bei Flachdecken

28 Vorgespannte Flachdecken zur Gewichtsreduktion und Bewältigung der Durchbiegung

29 Hohlkörperdecken Bubble Decks Gewichtsersparnis 35% Materialersparnis flexibler Grundriss große Spannweiten Bauzeitverkürzung

30 Sonderlösungen Verbundlösung in Ortbetonbauweise am Beispiel Milleniumtower Wien

31 Knotendetail Stütze-Deckenträger

32 Elementdecke Teilmontagedecken

33 Details bei Elementdeckenausführung

34 Kombinationsmöglichkeiten

35 Verbunddeckensysteme

36 Vollplatte und Hohldiele Vollmontagebauweise

37 Sonderlösungen: Slim-floor Decke

38 Baulicher Brandschutz in Hochhäusern Festgehalten in: Bauordnungen - TRVB Hochhausrichtlinie (Wien, MA37) Brandabschnitte (max. 3BA) -Geschoßflächen 700m² (500m²) Fluchtgänge (R)EI-30 Wände, EI30 Türen Sicherheitsstiegenhäuser (STH) -für H 35m (H 30m) 2 Sicherheitsstiegenhäuser Max. Entfernung jeder Wohn- bzw. Betriebseinheit vom STH 40m (30m) Feuerwehraufzüge - mind. 1000kg -pro Brandabschnitt 1 Feuerwehraufzug Rot -Steiermark

39 Definitionen: 35m (30m) (22m)

40 Sicherheitsstiegen (STH)/Brandabschnitte

41

42 Außenliegende Sicherheitsstiegen

43 Innen-liegende Sicherheitsstiegen

44 2. Aufzüge Hochhauslifte (ONB2455)/Feuerwehraufzüge (BHH 3-9% v. BGF WHH 2-4% v. BGF) Erschließung für Gebäudehöhen m Top-Down-Erschließung, 25% Einsparung

45 Möglichkeiten von Aufzugsanordnungen Schachtgrößen: -Breitkabinen (b>1.1m) -ON B % 75 % Anordnung -größtmögliche Flexibilität -Grundrißkonzeption und Erschließungsidee -Blocheinsparung 25%

46 Feuerwehraufzüge

47 Kernflächenanteile bei Hochhäusern

48 Gründungsmöglichkeiten von Hochhäusern Flachgründung -Bodenplatten Tiefgründung -Pfahlgründungen -Kombinierte Pfahl-Plattengründung (KPP)

49

50

51 Gebaute Beispiele in Wien Florido Tower Büro 130m Zentralkern, druckbelüftet Doppelfassade, Kühldecke, Energiegewinnung Flachgründung Millenium Tower Büro 202m Randkern, außen belüftet Pfosten-Riegelfassade Tiefgründung Uniqa Tower Büro 90 Zentralkern Doppelfassade Schrägstützen im EG Mischek Tower Wohn 130 Fertigteilbauweise Randkerne Wohnutzung

52 Florido-Tower

53 Grundriss-Schnitt

54 Haustechnik

55 Millenium-Tower

56 Grundriss-Schnitt

57

58 Innenraumbüro Besprechungszimmer Unbelichtete Zone Haustechnik

59 Mischek-Tower

60 Grundriss-Schnitt

61 Statisches Konzept

62 Uniqa-Tower

63 Grundriss-Schnitt

64

65

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Aussteifung von Gebäuden

Aussteifung von Gebäuden Aussteifung von Gebäuden Institut für Stahlbau und Werkstoffmechanik Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange 1 Inhalt der Vorlesung Einführendes Beispiel Typische Aussteifungssysteme Fotos aus der Praxis Horizontale

Mehr

OIB-Richtlinien Brandschutz

OIB-Richtlinien Brandschutz OIB-Richtlinien Brandschutz Änderungen in der Ausgabe 2015 HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler Bmstr. Ing. Karl Poschalko 12.04.2016 Gebäudeklassen Gebäudeklasse 1 OIB-Richtlinie 2 maximal zwei Wohnungen

Mehr

Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu

Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Tragsysteme Besondere

Mehr

Hier lässt es sich arbeiten.

Hier lässt es sich arbeiten. Hier lässt es sich arbeiten. Das Tor zu neuen Horizonten erwartet Sie! Gute Aussicht auf neue Geschäfte, den Horizont erweitern, etwas in Aussicht stellen, über den Tellerrand blicken, ein Unternehmen

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37/01516/2013 DI in Eder 01/4000-37201 Wien, 15. Jän 2013 Senatsrätin Alle Dezernate Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Kompetenzstelle Brandschutz (KSB) Dresdner Straße 73-75, 2. Stock A - 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37200 Telefax: (+43 1) 4000-99-37200

Mehr

OIB Richtlinien - Brandschutz

OIB Richtlinien - Brandschutz 1 V O R S T E L L U N G Dipl.-HTL-Ing. Thomas SCHUSTER SZENTMIKLÓSI allg. beeid. und gerichtl. zertif. Sachverständige für Expolsions- und Brandursachenermittlung und Brandschutzwesen Bautechniker - seit

Mehr

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com Bennigsenplatz 1 B1 Revitalisierung und Aufstockung eines Büro- und Verwaltungsgebäudes Bauherr: Warburg-Henderson KAG für Immobilien mbh über HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Standort: Düsseldorf

Mehr

LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus

LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid Hochhaus C. Dünser 1 LifeCycle-Tower in Dornbirn das erste Holz-Hybrid-Hochhaus Christoph Dünser DI Arch. Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH AT-Schwarzach,

Mehr

energieeffizientes hochhaus anforderungen an die architektur im hochhausbau

energieeffizientes hochhaus anforderungen an die architektur im hochhausbau energieeffizientes hochhaus anforderungen an die architektur im hochhausbau wolfgang marcour sop architekten 07.11.2014 1 / agenda/ anforderungen - historie/ entwicklung - hochhaustypologie / punkt, scheibe,

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Brandschutzbemessung

Brandschutzbemessung Brandschutzbemessung Eurocode 2 und/oder DIN 4102-4 Dipl.-Ing. Mathias Tillmann Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. 2. Jahrestagung und 55. Forschungskolloquium des DAfStb, 26. und 27. November

Mehr

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37-A/40765/2013 DI Dr. Eder 01/4000-37141 Wien, 21. Okt 2013 Oberstadtbaurat

Aktenzahl Sachbearbeiter/in: Durchwahl Datum MA 37-A/40765/2013 DI Dr. Eder 01/4000-37141 Wien, 21. Okt 2013 Oberstadtbaurat Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei Fachgruppen Gruppe A (Aufzüge und Ölfeuerungsanlagen) Dresdner Straße 73-75, 4. Stock A 1200 Wien Telefon: (+43 1) 4000-37140 Telefax: (+43 1)

Mehr

Brandschutz im Bestandsgebäude - Lösungsansätze

Brandschutz im Bestandsgebäude - Lösungsansätze Brandschutz im Bestandsgebäude - Lösungsansätze 18.09.2009 Brandschutz im Bestandsgebäude ein Generationenkonflikt Brandschutz im Bestandsgebäude ein Generationenkonflikt Vorangegangene Generationen haben

Mehr

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur.

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. 5. Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu BI - I Tragsysteme

Mehr

7.2 Dachverband Achse Pos A1

7.2 Dachverband Achse Pos A1 7.2 Dachverband Achse 1 + 2 Pos A1 Dieser neukonstruierte Dachverband ersetzt den vorhandenen alten Verband. Um die Geschosshöhe der Etage über der Zwischendecke einhalten zu können, wird er auf dem Untergurt

Mehr

Turning Cubes Hotel 20/40 New York

Turning Cubes Hotel 20/40 New York Turning Cubes Hotel 20/40 New York Katarzyna Kiersnowska B.A. Ausbaukonstruktion und Gebäudetechnik WS 2011/12 Prof. Dipl.-Ing. Carsten Wiewiorra Prof.`in Dr.-Ing. Susanne Schwickert Will man als Architekt

Mehr

Zukunftssicheres Bauen Endpräsentation. Projektteam: Dr. Michael Balak, ofi Dr. Andreas Kolbitsch, TU Dr. Christian Schranz, TU

Zukunftssicheres Bauen Endpräsentation. Projektteam: Dr. Michael Balak, ofi Dr. Andreas Kolbitsch, TU Dr. Christian Schranz, TU Zukunftssicheres Bauen Endpräsentation Projektteam: Dr. Michael Balak, ofi Dr. Andreas Kolbitsch, TU Dr. Christian Schranz, TU Allgemein Zielsetzungen Subthema Grundlagen/Literatur Untersuchungsschema

Mehr

WOHNHAUS MODULOR. Bereits an der Fassade lassen sich die Wohneinheiten ablesen. Grundlage hierfür ist die Kombination aus verschiedenen Modulen.

WOHNHAUS MODULOR. Bereits an der Fassade lassen sich die Wohneinheiten ablesen. Grundlage hierfür ist die Kombination aus verschiedenen Modulen. WOHNHAUS MODULOR In einer Baulücke in der Alten Schönhauser Allee 5 in Berlin-Mitte soll ein Wohngebäude errichtet werden. Aus wirtschaftlichen Gründen wird ein Komplex aus Vorderhaus und Seitenflügel

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

BMW Welt München. Daten und Fakten

BMW Welt München. Daten und Fakten BMW Welt München BMW Welt München Die BMW Welt im Norden Münchens ist ein Meisterstück innovativer Architektur. Seit Oktober 2007 dient sie als multifunktionale Bühne für Veranstaltungen jeder Art: Konzerte,

Mehr

Anmerkungen über notwendige Grundkenntnisse und neue Computer-Hilfsmittel

Anmerkungen über notwendige Grundkenntnisse und neue Computer-Hilfsmittel Anmerkungen über notwendige Grundkenntnisse und neue Computer-Hilfsmittel Übertragen von Erkenntnissen am Einfeldträger auf andere bzw. erweiterte Tragsysteme Übertragen von Erkenntnissen am Einfeldträger

Mehr

Flüchtlingsunterkunft Typ Kleine Wohneinheiten

Flüchtlingsunterkunft Typ Kleine Wohneinheiten 1. Leistungsumfang der Firma Adams Holzbau-Fertigbau GmbH für die Errichtung der Flüchtlingsunterkunft Planungsleistungen Komplette Bauantragsplanung Vermesser-Leistungen: Lageplan zum Bauantrag und Einmessung

Mehr

König und Heunisch Planungsgesellschaft Beratende Ingenieure für Bauwesen

König und Heunisch Planungsgesellschaft Beratende Ingenieure für Bauwesen König und Heunisch Planungsgesellschaft Flugzeughangar, Seoul Kylltalbrücke, BAB 60 Victoria-Turm, Mannheim Wohn-, Büro- und Verwaltungsbauten Mainside Westhafen, Frankfurt/Main Bürogebäude Hanauer Landstraße,

Mehr

3. Systeme. Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19*

3. Systeme. Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19* DACHSYSTEME 3. Systeme Dachschräge /Kehlbalkendecke Brandschutz Schallschutz Wärmeschutz Rw U (W/m 2 K) EI 30 > 52 db 0,19* EI 60 > 53 db < 0,19* EI 90 > 54 db < 0,19* * Mind. 200 mm Dämmstoff notwendig

Mehr

Konzepte. Produkte. Service. Hard Turm Park, Zürich

Konzepte. Produkte. Service. Hard Turm Park, Zürich Konzepte Produkte Service Hard Turm Park, Zürich 1 Projekt Report Hard Turm Park, Zürich Das rund 47.000 Quadratmeter große Hardturm-Areal liegt an der Pfingstweidstraße zwischen dem geplanten Stadion

Mehr

technik Copyright Bruderverlag Albert Bruder GmbH & Co. KG Nachdruck nur mit Genehmigung des Verlages

technik Copyright Bruderverlag Albert Bruder GmbH & Co. KG Nachdruck nur mit Genehmigung des Verlages Zeichnung: Arge blue architects + Ruprecht Architekten Rahmenträger bilden die Tragstruktur der Vierfachturnhalle in Sargans. Die schlanken Querschnitte und die engen Abstände dominieren das Innere. Drei

Mehr

1 Open BIM Workflow Modellierung in ARCHICAD

1 Open BIM Workflow Modellierung in ARCHICAD 1 Open BIM Workflow Modellierung in ARCHICAD Dieses Handbuch gibt Ihnen einen Überblick, welche Einstellungen Sie tätigen müssen, um die besten Ergebnisse im IFC-Datenaustausch zwischen den Disziplinen

Mehr

Haus Pe Atzbach 4904 Atzbach, Österreich

Haus Pe Atzbach 4904 Atzbach, Österreich 1/5 Atzbach 4904 Atzbach, Österreich Ein zeitloses, modernes Gebäude, welches Goßzügigkeit ausstrahlt, und flexibel auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Bewohner eingeht, wünschten sich die Bauherren.

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

Modern Times. 8 steeldoc 01/09. New York Times Building, New York. Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies

Modern Times. 8 steeldoc 01/09. New York Times Building, New York. Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies New York Times Building, New York Modern Times Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies Architekten Renzo Piano Building Workshop FXFowle Architects, New York Ingenieure Thornton Tomasetti,

Mehr

Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf

Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf Neubau Mehrfamilienhaus Schmittegasse 8, Oberstdorf Schlüsselfertiger Verkauf direkt vom Bauträger Zentrumsnahe, ruhige Wohn-Lage Solider Ziegel-Massivbau 8 Wohneinheiten mit 53m² bis 99m² Wohnfläche Alle

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Presseinformation. Vom Langweiler zum Schmuckstück Knauf Diamantplatten werten Altbau auf. Iphofen, 23.10.2012

Presseinformation. Vom Langweiler zum Schmuckstück Knauf Diamantplatten werten Altbau auf. Iphofen, 23.10.2012 Presseinformation Vom Langweiler zum Schmuckstück Knauf Diamantplatten werten Altbau auf Iphofen,.10.01 Knauf Presse Langerstr. München.doc Ursprünglich war das Gebäude in der Langerstraße innen wie außen

Mehr

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Boris Camenzind, Abteilungsleiter Prävention, 29. Oktober 2015 Inhalt Rechtsgrundlagen Zuständigkeiten Bewilligungsverfahren BSV 2015: Änderungen

Mehr

250+ Ein Hochhaus der dritten Generation

250+ Ein Hochhaus der dritten Generation 250+ Ein Hochhaus der dritten Generation Patrick Müller-Langguth Diplom SS 1999 RWTH Aachen Lehrstuhl Baukonstruktion I Wenn die erste Generation von Hochhäusern die technisch-konstruktiven Möglichkeiten

Mehr

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN [SI-MODULAR] Ein modularer Baukasten für Gebäude Ein BAUKASTEN kein BAUSATZ! Ein phänomenaler Unterschied. [SI-MODULAR] bietet keine feststehenden Fertighaustypen,

Mehr

Universalverfahrachsen

Universalverfahrachsen Universalverfahrachsen solutions by F.EE Elektrotech Engineering Automation Robotik Informatik + Systeme Solar- und Energietechnik F.EE GmbH In der Seugn 10 u. 20 www.fee.de 11 / 2011 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

A U F G A B E N, Z I E L E

A U F G A B E N, Z I E L E PROJEKTBETEILIGTE bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, LRD Michael Greiner Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Jürgen Schröder entwurfsplanung und

Mehr

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse 1.1 1.2 Herausgeber und Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 2 Anforderungen an das Barrierefreie Bauen 2.1 Instrumente für die Planung und Beratung 2.1.1 Checklisten

Mehr

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Certificate of Advanced Studies (CAS) CAS Stahl im Geschossbau Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen Mitglied der Zürcher Fachhochschule CAS «Stahl im Geschossbau» Wirtschaftliche und nachhaltige Lösungen

Mehr

SCHWANDER & SUTTER DIPL. ARCHITEKTEN FH CHUR BÄNZIGER PARTNER AG CHUR. Westfassade. Korridor mit Pausenhalle QUADERSCHULHAUS ERWEITERUNG

SCHWANDER & SUTTER DIPL. ARCHITEKTEN FH CHUR BÄNZIGER PARTNER AG CHUR. Westfassade. Korridor mit Pausenhalle QUADERSCHULHAUS ERWEITERUNG R E N O V A T I O N O B E R S T U F E N S C H U L H A U S Das altehrwürdige Quaderschulhaus der Architkten Schäfer & Risch war in die Jahre gekommen. So genügte das 1913-14 erbaute Gebäude in mancherlei

Mehr

Zur Beteiligung aussteifender Bauteile. beim Nachweis der Gesamtstabilität von Geschoßbauten

Zur Beteiligung aussteifender Bauteile. beim Nachweis der Gesamtstabilität von Geschoßbauten Ingenieurbüro für Baukonstruktionen, Prüfingenieur für Baustatik, Beratende Ingenieure BDB VDI VPI Staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- u. Wärmeschutz, Mitglieder Ingenieurkammer-Bau NRW Scheidemannstr.

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

QUADRAT - KREIS - DREIECK RAUMGESTALTUNG ÜBUNG Institut für Gestaltung/Studio 2

QUADRAT - KREIS - DREIECK RAUMGESTALTUNG ÜBUNG Institut für Gestaltung/Studio 2 QUADRAT KREIS DREIECK RAUMGESTALTUNG ÜBUNG Institut für Gestaltung/Studio 2 Verfasser: Chapman, Frederic, 0817970 EINFÜHRUNG Er ist nicht der höchste, aber zweifellos der einprägsamste Wolkenkratzer Londons.

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Forum Holz Bau Energie Köln 10 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau J. Krug 1 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Jürgen Krug Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fachhochschule

Mehr

neubau wohnhaus paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal bauherr: planer: architekten zt gmbh 4040 linz, schratzstr. 11 projekt: [-] 1:50

neubau wohnhaus paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal bauherr: planer: architekten zt gmbh 4040 linz, schratzstr. 11 projekt: [-] 1:50 1:50 paneelfassade detailschnitte - vertikal, horizontal horizontalschnitt, m1:10 vertikalschnitt, m1:20 schnitt, m1:50 1:50 eingangsportale+vordach haus 1 ansicht, detailschnitte vertikalschnitt, m1:20

Mehr

1. EINLEITUNG. 1.1 Motivation und Zielsetzung

1. EINLEITUNG. 1.1 Motivation und Zielsetzung 1. EINLEITUNG 1.1 Motivation und Zielsetzung Die Gebäudehülle ist prägend für das Erscheinungsbild eines Bauwerks, und zwar sowohl hinsichtlich seiner Optik bzw. architektonischen Gestaltung als auch hinsichtlich

Mehr

Dreibein, Korsett. 24 transformiert TEC21 36 / 2008

Dreibein, Korsett. 24 transformiert TEC21 36 / 2008 24 transformiert TEC21 36 / 2008 Dreibein, Korsett und Regenschirme Die denkmalgeschützten n des Elektrizitätswerks «Central Eléctrica del Mediodìa» in Madrid sollen gemäss den Architekten Herzog & de

Mehr

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg

Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Chemiezentrum am Campus Hubland der Universität Würzburg Teil 1: Teil 2: Übersicht und bauliche Entwicklung Sanierungskonzept Altbauten Teil 3: Sanierung für die Organische Chemie Überlegungen Sanierung

Mehr

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen

Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Bauen im Bestand Planerische Herausforderungen Dr.-Ing. Wolfgang Roeser H+P Ingenieure GmbH & Co. KG Kackerstr. 10 52072 Aachen (H+P Ingenieure GmbH & Co. KG, Kackertstrasse 10, 52072 Aachen, www.huping.de)

Mehr

HOCHBAU deckensysteme - der schnelle Deckenbau mit Qualität elementdecke einhängerdecke

HOCHBAU deckensysteme - der schnelle Deckenbau mit Qualität elementdecke einhängerdecke HOCHBAU deckensysteme - der schnelle Deckenbau mit Qualität elementdecke einhängerdecke kontakt ANSPRECHPERSON geschäftszeiten GESCHÄFTSZEITEN WERK TILLMITSCH Hr. Thomas Hammer - Deckentechniker Telefon:

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Baulicher Brandschutz (DIN4102 und LAR)

Baulicher Brandschutz (DIN4102 und LAR) 2. UG Schwimmbad/ Aufzug D2 2x4cm 217 Wand 2. UG Schwimmbad Aufzug A 20cm 218 Wand 2.UG Badbateilung Flur CP673 100cm 219 Decke 2.UG 100 neben Aufzug CP673 5x100cm 220 Decke EG 100 CP673 2x20,5cm 221

Mehr

Verordnung über die Kosten der Prüfingenieure für Baustatik (Kostenordnung der Prüfingenieure - KOPI)

Verordnung über die Kosten der Prüfingenieure für Baustatik (Kostenordnung der Prüfingenieure - KOPI) Kostenordnung der Prüfingenieure 1 Lesefassung Verordnung über die Kosten der Prüfingenieure für Baustatik (Kostenordnung der Prüfingenieure - KOPI) Vom 25. September 1986 (GVBl. S. 1646), zuletzt geändert

Mehr

Inhalt. 01 Einleitung 1. 02 Entwurfsaspekte. 03 Deckensysteme. 04 Spezielle. 05 Verbindungen. 06 Fallstudien. Deckensysteme

Inhalt. 01 Einleitung 1. 02 Entwurfsaspekte. 03 Deckensysteme. 04 Spezielle. 05 Verbindungen. 06 Fallstudien. Deckensysteme Best practice in europa - Bürogebäude Inhalt 01 Einleitung 1 Dieses Dokument präsentiert bewährte Lösungen für die Gestaltung von Industriebauten aus Stahl in Form eines Best-Practice -Leitfadens und richtet

Mehr

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen

Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken. 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche. ganz nach Ihren Wünschen Saarbrücken Ostspange 8 Stand 18.06.2010 Seite 2 Gute Adresse: Zur Ostspange 8, 66121 Saarbrücken 1.000 m 2 Bürofläche 500 m 2 Verkaufsfläche ganz nach Ihren Wünschen Präsent! Dieses Wort beschreibt das

Mehr

gesetzt. Der weitere Ausbau und die Restaurierung könnten dann in finanziell verträglichen Schritten, erforderlichenfalls über mehrere Jahre verteilt,

gesetzt. Der weitere Ausbau und die Restaurierung könnten dann in finanziell verträglichen Schritten, erforderlichenfalls über mehrere Jahre verteilt, Ehemalige Synagoge, Dorfplatz 5, 91242 Ottensoos: Ideenwettbewerb zur Findung einer zukünftigen Gebäude-Nutzung -Angaben zum Gebäude und Beschreibung der Rahmenbedingungen Lage: Zurückgesetzt in zweiter

Mehr

Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz

Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz Baugrube Roche Bau 1, Basel, Schweiz Implenia Spezialtiefbau GmbH Infrastructure - Geschäftsstelle Mitte Standort Mannheim Diffenéstraße 14 68169 Mannheim T +49 621 70014 250 F +49 621 70014 260 mannheim.spezialtiefbau@implenia.com

Mehr

economicum leistbares und energieeffizientes Wohnen Session 1 Dornbirn, 28.05.2014

economicum leistbares und energieeffizientes Wohnen Session 1 Dornbirn, 28.05.2014 Erfahrungsbericht 3 Kostengünstiges MFH der Fa. Riva home Energieeffizienz, Behaglichkeit, Kosten und Wirtschaftlichkeit des Projekts Architekt DI Martin Ploß Energieinstitut Vorarlberg Grundriss + Schnitt

Mehr

DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015. Stand: November Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS. Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen

DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015. Stand: November Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS. Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015 Stand: November 2015 Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen Neue Regelungen für schwerentflammbare WDVS Erhöhung des Einsatzes

Mehr

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus

Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Frankfurt am Main, Lage: Adresse: Nutzung: Frankfurt / Eschborn Süd Mergenthaler Allee 35-37, 65760 Eschborn/Taunus Bürohaus Gesamtfläche: ca. 4.700 m 2 Teilbar ab: ca. 527 m 2 Stellplätze: Bezugstermin:

Mehr

Betrieb 30 kwh oder 108 MJ entsprechen 3 l Erdöl

Betrieb 30 kwh oder 108 MJ entsprechen 3 l Erdöl Haus G erfüllt die Anforderungen Minergie-P dank einer dynamischen Simulation (Michael Wichser) Betrieb 30 kwh oder 108 MJ entsprechen 3 l Erdöl Erstellung Primärenergiebedarf Bedarf an Primärenergien

Mehr

DGfM. Anforderungen. Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude

DGfM. Anforderungen.  Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude Anforderungen Im Folgenden werden die technischen Anforderungen an Bauteile nach der Musterbauordnung (MBO) erörtert. Im Einzelfall gilt die Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes. Die folgenden Ausführungen

Mehr

Testat 04 Kostenberechnung

Testat 04 Kostenberechnung 2014 Testat 04 Fassadensteckbrief: Außenwände DIN 276 KG 330 M6.2 Baumanagement 2014 Testat 4: Außenwände KG 330 1. Aufgabestellung: Im Laufe der weiteren Bearbeitung eines Projekts muss man neben einer

Mehr

Statikplanung mit Autodesk Revit und SOFiSTiK im 21. Jahrhundert

Statikplanung mit Autodesk Revit und SOFiSTiK im 21. Jahrhundert Statikplanung mit Autodesk Revit und SOFiSTiK im 21. Jahrhundert Björn Teutriene M.Sc. RWTH FIDES DV-Partner N.C.P. Nagaraj Dipl.-Ing. M.Eng NAi NAGARAJ INGENIEURE NAi Nagaraj Ingenieure Seit 25 Jahren

Mehr

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte 1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte Herausgeber der Norm: DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Burggrafenstraße 6 D-10787 Berlin Tel.: +49 -(0)30-2601-0 Fax: +49 -(0)30-2601-1231 E-Mail: postmaster(at)din.de

Mehr

Lasten. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu

Lasten. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu Lasten Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Lasten Arten von Lasten Lasten

Mehr

Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen

Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen Fachveranstaltung Brandsicherheit und Holz Bauten in Holz Brandschutz Anforderungen Lignum, Holzwirtschaft Schweiz Inhalt Flucht- und Rettungswege Tragwerke und Brandabschnitte Schutzabstände Brandmauern

Mehr

BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE REFERENZEN (AUSWAHL) 2010-2012 Sparkasse Bielefeld

BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE REFERENZEN (AUSWAHL) 2010-2012 Sparkasse Bielefeld 01 INGENIEURBÜRO TIMMER REICHEL BERATENDE INGENIEURE UND SACHVERSTÄNDIGE 2010-2012 Sparkasse Bielefeld Umgestaltung der Kundenhalle und Sanierung der technischen Anlagen 2013-2014 Sparkasse Haan Technische

Mehr

Fachgespräch Hallenbau in der Landwirtschaft 24. November 2011

Fachgespräch Hallenbau in der Landwirtschaft 24. November 2011 Grundzüge eines modernen und kostengünstigen Mehrzweckhallenbaus für die Landwirtschaft. 1 2 1 Definition landwirtschaftliche Mehrzweckhalle: (Stadel, Schopf, Schuppen, Remise, Tenne, Scheune) Landwirtschaftliche

Mehr

Allgemeine Grundlagen des Brandschutzes Teil 1

Allgemeine Grundlagen des Brandschutzes Teil 1 Brandschutzforum Austria Allgemeine Grundlagen des Brandschutzes Teil 1 Referent: Univ.-Lektor OSR Dr. Otto Widetschek Der Referent Dr. Otto Widetschek (Owid), Physiker Strahlen- und Brandschützer Branddirektor

Mehr

Casa da Música OMA PIKTOGRAM PIKTOGRAM PIKTOGRAM. Architekt OMA. Ort Porto Portugal. Baujahr Lageplan. Grafik Maßeinheit

Casa da Música OMA PIKTOGRAM PIKTOGRAM PIKTOGRAM. Architekt OMA. Ort Porto Portugal. Baujahr Lageplan. Grafik Maßeinheit Casa da Música OMA Architekt OMA Ort Porto Portugal Baujahr 1999 PIKTOGRAM PIKTOGRAM PIKTOGRAM Lageplan Grafik Maßeinheit Typologie PIKTOGRAM PIKTOGRAM PIKTOGRAM Foto Piktogramme Grafik Maßeinheit Casa

Mehr

BSR Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt.

BSR Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. BSR 21-15 Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Grundsätze RWA-Konzepte Notwendigkeit

Mehr

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 13.0 Einfacher Lastabtrag für Vertikallasten 13.1 Konstruktionsbeispiele für Lastabträge Garage in Wandbauweise zugehöriger Lastabtrag

Mehr

Arbeitshilfe. ENGELHARDT + WEESE GmbH Ingenieurbüro für Tragwerksplanung und Bauwesen

Arbeitshilfe. ENGELHARDT + WEESE GmbH Ingenieurbüro für Tragwerksplanung und Bauwesen ENGELHARDT + WEESE GmbH Ingenieurbüro für Tragwerksplanung und Bauwesen Rathausstraße 8 35683 Dillenburg Beratende Ingenieure Tel: 02771-8978-0 Fax: -20 E-Mail: info@ew-ingenieure.de Web: www.ew-ingenieure.de

Mehr

Systembühne Räume nutzen mit System

Systembühne Räume nutzen mit System Systembühne Räume nutzen mit System » Lagerkapazitäten erhöhen individuell und jederzeit erweiterbar Eine effektive Raumausnutzung erhöht Lagerkapazitäten, reduziert Kosten und verbessert logistische Abläufe.

Mehr

Holzbau. Teil 2 Dach- und Hallentragwerke. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner. Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing.

Holzbau. Teil 2 Dach- und Hallentragwerke. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner. Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teil 2 Dach- und Hallentragwerke 4., neubearbeitete Auflage 1993 Werner-Verlag IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld

Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld Dietger Wissounig Arch. DI, Architekt Architekturbüro Wissounig Graz, Österreich Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld Steinfeld residential and nursing home Casa di riposo e di cura a Steinfeld Dokument

Mehr

LOFTFLÄCHEN ab 110 m²

LOFTFLÄCHEN ab 110 m² Miete bezugsfertig 8,90.- / m² / Monat BÜRO LOFT ATELIER WOHNUNG ORDINATION PRAXIS Loftflächen für individuelles Wohnen & Arbeiten Besichtigung: OTTO Immobilien Gewerbe Mag. Stefan Egelkraut Tel: 01-512

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB-300.2-009/07 OIB-Richtlinie 2.2. - Richtlinie 2.2 - Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks Ausgabe: April 2007 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Überdachte Stellplätze... 2 3 Garagen mit einer

Mehr

Tragwerkslehre 2. Druckstäbe, Knickbemessung und Aussteifung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefan Peters

Tragwerkslehre 2. Druckstäbe, Knickbemessung und Aussteifung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefan Peters Tragwerkslehre 2 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Stefan Peters Kontakt: Institutsleiter: stellvertr. Institutsleiter: UniversitätsassistentInnen: LektorInnen: Projektmitarbeiter: StudienassistentInnen: Technik/Roboterlabor:

Mehr

Hahnstraße Frankfurt am Main

Hahnstraße Frankfurt am Main Ausstattung: - 2014 revitalisiertes Bürogebäude mit hoher Flächeneffizienz - Neugestalteter, repräsentativer Eingangsbereich mit besetztem Empfang - Außenanlagen mit Aufenthaltsqualität - 6 Personenaufzüge

Mehr

Schriftenreihe Bauwirtschaft II Lehre 1. Herausgegeben vom Institut für Bauwirtschaft an der Universität Kassel

Schriftenreihe Bauwirtschaft II Lehre 1. Herausgegeben vom Institut für Bauwirtschaft an der Universität Kassel Schriftenreihe Bauwirtschaft II Lehre 1 Herausgegeben vom Institut für Bauwirtschaft an der Universität Kassel = â~ëëéä= = = ìåáîéêëáíó= = éêéëë= = = = = = = = = = = = = = = = = = = Seminar Sommersemester

Mehr

Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand.

Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand. Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand. Geschäftsstelle: Syspro-Gruppe Betonbauteile e.v. Hanauer Straße 31 63526 Erlensee Telefon 0 700/70 00-2005 Telefax 0 700/70 00-2007

Mehr

CAD Schnittstelle ArchiCAD 18 ArchiPHYSIK 12 (ab Version 5.x.x)

CAD Schnittstelle ArchiCAD 18 ArchiPHYSIK 12 (ab Version 5.x.x) CAD Schnittstelle ArchiCAD 18 ArchiPHYSIK 12 (ab Version 5.x.x) Installation Die Schnittstelle steht auf unserer Homepage (www.archiphysik.at/) zum Download bereit. Sie erhalten ein gezipptes Verzeichnis

Mehr

Inhalt. 01 Einleitung 1. 02 Entwurfsaspekte. 03 Deckensysteme. 04 Wände. 05 Primärtragwerke. 06 Modulbauweise. 07 Fassaden & Dächer 36.

Inhalt. 01 Einleitung 1. 02 Entwurfsaspekte. 03 Deckensysteme. 04 Wände. 05 Primärtragwerke. 06 Modulbauweise. 07 Fassaden & Dächer 36. Best Practice in Steel Europa Construction - Wohnungsbau - Industrial Buildings Inhalt 01 Einleitung 1 Dieses Dokument präsentiert bewährte Lösungen für die Gestaltung von Wohngebäuden aus Stahl in Form

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Einfamilienhaus in Gerasdorf bei Wien Verantwortlicher Planer und örtliche Bauaufsicht: Arch. Dipl.Ing. Thomas Abendroth Mitarbeit: Dipl.Ing. Andreas Hradil Dieses private

Mehr

Überseequartier HafenCity Hamburg Vermietungsexposé Haus Java

Überseequartier HafenCity Hamburg Vermietungsexposé Haus Java Stand: 23.08.2013 Haus Java (Ansicht - Am Sandtorkai 44) 2 Haus Java (Ansicht - Am Sandtorkai 44) 3 Eingang Singapurstraße 1 Haus Kambala Haus Java (Ansicht vom Überseeboulevard) 4 - Ansichten Südansicht,

Mehr

Repräsentativ arbeiten/ charaktervoller Altbau in Saarlouis.

Repräsentativ arbeiten/ charaktervoller Altbau in Saarlouis. Repräsentativ arbeiten/ charaktervoller Altbau in Saarlouis Büro-/Praxisflächen PLZ Ort 66xxx Saarlouis Grundstück ca. 410 m² Wohnfläche ca. 225 m² Zimmer 8 Zi, 3 Kü, 3 Ba, 4 WC Kaltmiete 1.690 EUR Mietercourtage

Mehr

Baulicher Brandschutz Landesbauordnung RLP / MBO

Baulicher Brandschutz Landesbauordnung RLP / MBO Baulicher Brandschutz Landesbauordnung RLP / MBO Inhalte Vorlesung: Begriffe Gebäudeklassen Schutzziele in der Bauordnung Anforderungen an Baustoffe und Bauteile Brandwände / Brandabschnitte 1 Baulicher

Mehr

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007

- Bezug Bearbeiter (0 27 42) 9005 Durchwahl Datum RU1-BO-6/010-2005 Dipl.-Ing. Harm 14525 14. Mai 2007 AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Baudirektion, Abteilung Bau- und Anlagentechnik Postanschrift 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 3109 An die

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Windkraftanlagen. Windräder. Geschichte. Eckdaten. Turm. Fundament. Stahlrohrtürme. Gittertürme. Stb-Türme

Windkraftanlagen. Windräder. Geschichte. Eckdaten. Turm. Fundament. Stahlrohrtürme. Gittertürme. Stb-Türme Windräder Erste vollautomatische Windkraftanlage von Charles F. Brush im Winter 1887/1888 in Cleveland, Ohio Rechteckiger mit ~18 Meter Höhe Ältesten Windkraftanlagen sind Windmühlen oder Wasserpumpen

Mehr

Greencity. 1. Untergeschoss. parking. GREENCITY zürich. süd. gebäude Ingres). offices

Greencity. 1. Untergeschoss. parking. GREENCITY zürich. süd. gebäude Ingres). offices 1. Untergeschoss CA. 240 Tiefgaragenplätze auf 2 untergeschossen (Tiefgarage geteilt mit dem gebäude Ingres). parking GREECITY zürich veloabstellplätze seminarräume mitarbeiterrestaurant 160 sitzplätze

Mehr

THE G A L L U S SAINT GALL

THE G A L L U S SAINT GALL THE G A L L U S SAINT GALL Modernes Bürogebäude in der Ostschweiz am südwestlichen Altstadtrand von St. Gallen, eingebettet im neuen Gestaltungsprojekt der Stadt St. Gallen. Impressionen Treten Sie ein

Mehr

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl.

THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. THINK TANKS sind konzentrierte Räume für konzentriertes Denken. Mitten im Büroleben und im Maß Ihrer Wahl. Die Idee: unabhängig von Gebäude und Achsrastern neue Räume schaffen um eine moderne Büro Organisation

Mehr