Skript zum Vortrag MS EXCHANGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript zum Vortrag MS EXCHANGE"

Transkript

1 Skript zum Vortrag MS EXCHANGE

2 INHALT 1 Exchange Grundlagen Was ist MS Exchange Exchange Versionen Mitbewerber / Konkurrenten Lizenzierung Hochverfügbarkeit Exchange-Basiswissen Organisation und SMTP-Domänen Exchange Komponenten- und Dienste Administrative Gruppen Routinggruppen Native Mode und Mixed Mode Berechtigungen Datenbank-Grundlagen Öffentliche Ordner Connectoren und Routing Exchange-Clients Installation Systemvorraussetzung ForestPrep / DomainPrep Exchange Installation ServicePack Abkürzungen / Begriffe Quellenangabe

3 1 Grundlagen 1.1 Was ist MS Exchange Exchange zählt mit dem Client Outlook mit zu den Groupware- Systemen und hat mittlerweile eine führende Rolle übernommen. Das Programm kommt bei Unternehmen mit fünf bis Postfächern in einer Organisation zum Einsatz. Bei Hosting- Providern erhöht sich diese Zahl sogar auf über 1 Mio. Postfächer. Exchange ist eine Software, welches auf dem Betriebssystem Windows NT Server oder Windows 2000/2003 Server installiert werden kann(versionsabhängig). Seine primäre Funktion ist das Verarbeiten von Nachrichten jeder Art. Meist handelt es sich dabei um s von Anwendern und aus dem Internet. Aber darauf ist Exchange nicht beschränkt. Exchange ist der Mailserver in der Mitte einer Unternehmenskommunikation und verbindet die Arbeitsplätze mit der Welt, damit nicht jeder Arbeitsplatz sich selbst um den Versand und Empfang von Mails kümmern muss. Das reicht aber heute nicht mehr innerhalb einer Firma aus. Da geht es darum, auch Kontakte, Kalender und Aufgaben zu verwalten und zu planen. Ebenso werden gemeinsame Ablagen und Fernzugriff von überall gefordert. Regeln und Abwesenheitsassistenten sind ebenso notwendige Funktionen wie ein Adressbuch, Verteiler und Stellvertreter. Sogar Dokumentenverwaltung und Archivierung sind nachgefragte Funktionen. Hier haben dann Produkte wie eben Exchange, Lotus Notes oder GroupWise ihre Position. Diese drei sind in diesem Segment auch die Hauptakteure. 3

4 1.2 Exchange Versionen Funktion Exchange 5.5 Exchange 2000 Exchange 2003 Betriebsystem NT4 und W2K nicht Windows 2003 nur W2K W2K und W2003 RPC IPX IP NetBeui IPX IP NetBeui IPX IP NetBeui RPC over HTTP Ab Outlook 2003 nein nein nur ab Win2003 und Windows XP OWA ASP-Seiten IIS3/IIS4/IIS5 (1) WebDav Nur IIS5 auf W2K WebDav IIS5/IIS6 WAP/ActiveSync MIS-Server (39$) MIS-Server (39$) Ja OMA integriert POP3/IMAP4/NNTP eigener Connector eigener Dienst bzw. erweitert W2K NNTP- Dienst eigener Dienst bzw. erweitert W2K NNTP-Dienst SMTP eigener Connectordienst erweitert W2K SMTP- Dienst erweitert W2K/W2K3 SMTP-Dienst Conference Server nein als Option ($) (6) Nein Instant Messaging nein Ja (2) Nein Chat Dienste Ja Ja (6) Nein Key Management (3) (4) Eingeschränkt X.400 Connector Nur Enterprise Nur Enterprise (5) Nein Nur Enterprise MSMail Connector Ja Ja Ja cc-mail Connector Ja Ja Ja SNADS/PROFS Ja Ja Ja Notes Connector Ja Ja Ja (7) Einschränkung auf Windows 2003 GroupWise Connector Ja Ja Ja Clustertauglich Enterprise: 2 Node Active/Passiv Enterprise:4 Node Active/Activ Enterprise:8 Node Active/Activ 4

5 Hauptspeicher max 1 GB RAM wird effektiv genutzt. 2GB nutzbar 3 GB mit Adv Server 2 GB nutzbar 3 GB mit Adv Server /USERVA-Switch Datenbanken 1x PRIV.EDB 1x PUB.EDB Standard 1x PRIV.EDB/STM 1x PUB.EDB/STM Enterprise Bis zu 4 SGs mit bis zu je 5 DBs StorageLimit Virenscan Frontend/Backend HTTP/POP3/IMAP Standard: 16 GB Enterprise 2 TB MAPI, AVAPI 1.0, ESE (Sybari) nein Nur OWA (HTTP) kann abgetrennt werden. Standard: 16 GB Enterprise 2 TB MAPI, AVAPI 2.5, ESE Ja Nur mit E2K Enterprise Server als Frontend Standard: 16 GB Enterprise >1 TB MAPI, AVAPI 2.5, ESE WINS erforderlich Ja Ja Ja!! Siehe Q Ja Auch Exchange Standard Server! 1. Nur auf IIS5 auf Windows Nicht auf Windows 2003!! 2. Funktion ist in einem eigenen Produkt "Office Live Communication Server 2003" aufgegangen. Alternativ kann ein Exchange 2000 Konferenz Server in der gleichen Organisation installiert und betrieben werden. 3. Eigene Exchange CA-Funktion. Proprietär nur intern nutzbar. 4. Funktion entspricht eher einem Proxy, der auf eine Windows 2000 CA aufsetzt und das Key Management übernimmt 5. Funktion wird durch Windows 2003 PKI übernommen. 6. Funktion nicht verfügbar. Aber ein Exchange 2000 Server in der Organisation kann diese Funktion weiter bereitstellen. 7. Da der Lotus Notes Client 6.0.2CF1, der zum Dirsync benutzt wird, aktuell nicht unter Windows 2003 läuft, muss der Connector Server auf Windows 2000 sein. Siehe auch Support for the Exchange Connector for Lotus Notes in Exchange Server 2003 Service Pack 1 Exchange unterscheidet sich zusätzlich noch in der Standard- und Enterprise-Edition: Standard Edition (2003) Die wesentliche Einschränkung dieser Version ist die Begrenzung auf nur einen Postfachspeicher mit maximal 16 GB Speicherkapazität und einen Speicher für Öffentliche Ordner. Weiterhin fehlt der X.400-Connector, dafür läuft die Version problemlos auf einem Windows 2000-Server. Im Gegensatz zur vorhergehenden Version ist auch ein Exchange 2003 Standard-Server in der Lage, als Front-End-Server zu agieren. Praktisch sind die 16 GB- Limits die einzig ernst zu nehmende Begrenzung. Enterprise Edition (2003) Die Enterprise Edition unterstützt im Gegensatz zur Standard Edition bis zu vier Speichergruppen mit möglichen fünf Datenbanken und stellt den X.400- Connector zur Verfügung. Zusätzlich umfasst die Enterprise Edition das Clustering, d.h., bis zu acht Systeme bilden einen Verbund, und beim Ausfall eines Servers übernehmen die anderen Systeme die Funktion. 5

6 1.3 Mitbewerber / Konkurrenten Lotus Notes Oft wird gerade Lotus Notes mit Exchange verglichen, obwohl diese beiden Systeme zwar die gleiche Basisfunktion bieten (Mail, Kalender, Aufgaben) aber im Kern komplett unterschiedlich sind. Sowohl Exchange als auch Notes sind beide sehr leistungsfähige Produkte, die erst durch entsprechende "Anpassungen" ihre wahre Stärke ausspielen können. Natürlich ist ein Exchange Server mit Outlook mit wenig Konfiguration sehr leicht produktiv zu bringen, während beim Einsatz von Notes schon eine gute Planung und auch etwas Entwicklung gewünscht wird. Während früher das Bild existierte, dass ein Notes Server erst durch viele Tage Entwicklungsleistung und Programmieren richtig produktiv wird, galt für Exchange der Vorwurf, dass man es sowieso nicht gut programmieren kann. Das hat sich mit den aktuellen Notes und Exchange Versionen relativiert. Exchange ist eine gute Plattform für eigene Entwicklungen und Notes ist auch ohne viel Programmieraufwand gut einsetzbar. Aber einen Vergleich beider Systeme ohne ein Anforderungsprofil eines Kunden ist nicht möglich. Und wenn, dann bleibt zu sagen: Der Notes Connector von Exchange kann beide Welten recht gut verbinden. Übrigens gibt es von Microsoft einen Notes Connector Service für Outlook 2002, damit man Outlook 2002 als Client an einem Notes Server betreiben kann. So ist Notes als Serverplattform nutzbar, obwohl auf dem Arbeitsplatz vielleicht lieber mit Outlook gearbeitet wird. GroupWise Auch Novells GroupWise hat mit jeder Version mächtig zugelegt. Die Zeiten eines permanent abstürzenden NetWare Servers aufgrund eines installierten GroupWise sind vorbei und SMTP und POP3 und eine stabiler Datenbank hat nun auch schon Einzug gehalten. Auch ist die Bedienung der Anwendung nicht unbedingt eingängig für Windows Benutzer. Trotzdem gibt es eine breite installierte Basis von GroupWise Systemen, die auch bedeutend mehr leisten als ein POP3/IMAP-Mailserver. Angefangen von gemeinsamen Ablagen, Server basierten Nachrichten und Regeln etc. Fazit Letztlich macht es keinen Sinn, die verschiedenen Produkte allgemein zu vergleichen, sondern sinnvoll ist nur die Bestimmung der Anforderungen eines Kunden und dann zu prüfen, welches System dessen Wünsche zu einem akzeptablen Preis erfüllen. 6

7 1.4 Lizenzierung Exchange wie auch Windows und die Clients müssen korrekt lizenziert sein. Eine ausführliche Übersicht der aktuellen Exchange- Lizenzierung findet man auch auf den Microsoft-Seiten unter Server Jeder Server mit dem Betriebssystem Windows erfordert zwingend eine Serverlizenz. Nun benötigt man jedoch auch noch so genannte Client- Zugriffslizenzen. (CAL), die den Zugriff der PC-Arbeitsplätze auf den Server erlauben. Die Lizenzierung ist für Windows 2000 und Windows 2003 unterschiedlich. Während es bei Windows 2000 die Möglichkeit gegeben hat, eine Zugriffslizenz an den Server (pro Verbindung) zu koppeln oder an das Endgerät zu binden, gibt es mit Windows 2003 und Exchange 2003 ein abweichendes Lizenzmodell, bei dem neben dem Server auch das Endgerät oder die Person lizenziert wird. Unternehmen benötigen für den Exchange-Server eine entsprechende Server-Lizenz für das Betriebssystem und den darauf installierten Exchange- Server. Diese Lizenzen können als Einzelprodukt gekauft werden. Auf jeden Fall sollte eine Prüfung erfolgen, welche Updates oder Paketangebote genutzt werden können. Arbeitsplatz Der Arbeitsplatz benötigt eine Lizenz für das eingesetzte Betriebssystem wie Windows XP, Windows 2000, Windows 98. Für den Zugriff auf einen Windows 2003-Server ist für jeden Arbeitsplatz eine Windows Server-CAL notwendig, selbst wenn Sie auf dem Arbeitsplatz Linux oder Macintosh einsetzen. Exchange-Anwendung (Client) Für den Zugriff auf den Exchange 2003-Server haben Sie die Wahl, ob man eine CAL pro Person (User-CAL) kaufen oder pro Endgerät (Device-CAL). Auch eine Kombination der CALs ist möglich. So könnte man einer Person die Lizenz zuweisen, von einer beliebigen Anzahl von Endgeräten auf das eigene Postfach zuzugreifen. Umgekehrt könnte man auch für bestimmte Arbeitsplätze in einer Firma eine Lizenz erwerben, damit alle Personen auf diesem System mit Exchange arbeiten können. Auch eine Kombination der Lizenzen ist möglich. Diese CAL ist auch notwendig, wenn ein anderes Programm als Outlook zum Einsatz kommt. Die Lizenz enthält das Recht, Outlook 2003 für den Zugriff auf den Mail- Server zu nutzen. Sollte man jedoch eine Office-Lizenz besitzen, dürften Sie das darin enthaltene Outlook nutzen, aber nicht an einen Exchange-Server anbinden. Dazu ist zusätzlich die Exchange-CAL notwendig. 7

8 Beispiel In einem durchschnittlichen Netzwerk mit einem Mail- und einem Dateiserver sowie zehn Clients bedeutet dies: Netzwerk mit 10x Windows XP / 10 Nutzer, 1x Windows 2003 Domaincontroller (Standard), auf dem DC Exchange Server 2003 (Standard):: Also circa in Euro: Windows Server 2003 Std. dt. inkl. 5 CAL Windows Server CAL 2003 German MLP 5 User CAL x Windows XP Professional dt. inkl. SP Exchange Svr 2003 Std German 5 Clt Exchange CAL 2003 German MLP 5 User CAL 537 (ich nehme mal an, dass auf jeden Rechner Office mit Outlook schon installiert ist, ansonsten kommt im schlechtesten Falle noch 10x Office hinzu) 5217 Sind die Mitarbeiter aber überwiegend Teilzeitkräfte, die sich wenige PCs teilen, dann könnte eine Lizenzierung pro Endgerät wieder günstiger sein. Die CALs werden nicht explizit irgendwo eingetragen. Der Lizenzverwaltungsdienst aus früheren Windows-Versionen ist bei Windows 2003 Server standardmäßig deaktiviert. Nur beim Small Business Server (SBS) werden die Lizenzen über eine Lizenzdiskette physikalisch eingespielt. Weitere Lizenzierungen sind möglich, würden hier jedoch den Rahmen sprengen, da die Problematik sehr komplex ist. Die Angaben sind jedoch ohne Gewähr, man muss immer die aktuelle Lizenzierung bei Microsoft-Produkten prüfen, da Änderungen nicht auszuschließen sind. 1.5 Hochverfügbarkeit Wenn man Exchange clustern will, dann ist als Basis nicht nur Windows Advanced Server oder Windows Datacenter Server einzusetzen, sondern auch Exchange 2003 Enterprise. Nur diese Kombination in Verbindung mit der passenden Hardware erlaubt die Konfiguration als Cluster. In der 2003-Verbindung sind sogar bis zu 8-Knoten-Cluster-Systeme möglich, deren Verfügbarkeit bei fast 100 % liegt. 8

9 2 Exchange-Basiswissen 2.1 Organisation und SMTP-Domänen Exchange 2003 ist ein Client-/Server-Messaging-System, das aus einem ganzen Verbund von Servern bestehen kann. Eine Exchange-Organisation ist eine Gruppe von Servern, die zu einer Einheit zusammengefasst sind. Vorteile: Alle Server in der Organisation bedienen die gleiche SMTP-Domäne, die unterschiedlich zum Namen des Active Directory sein kann. Weitere hinzugefügte SMTP-Domänen werden von allen Servern im Verbund bedient. Alle Server nutzen die gleichen Adresslisten, das heißt, es gibt keinen Unterschied zwischen lokalen Anwendern und Anwendern auf anderen Servern. Man kann Benutzer von einem Server zum anderen Server verschieben, inklusive Übernahme der -Adresse des Anwenders und seiner Rechte. Alle Server untereinander kennen die Verbindungen und können die Route der Nachrichten optimieren. Ausfälle in Verbindungen werden erkannt und Umwege berechnet. Die Wahl der SMTP-Adressen für alle Benutzer in einem(ad) - Forest ist unabhängig vom Server und von der Domäne, auf dem bzw. in der das Postfach liegt. Es gibt genau eine Organisation in einem Forest, eine Organisation kann auch nur in einem Forest existieren. Der Domänenname der Active Directory-Domänen ist unabhängig von den SMTP- Adressen. 2.2 Exchange-Komponenten und Dienste SMTP-Service o Ist das Herzstück des Nachrichtenverkehrs von Microsoft Windows 2003 o der virtuelle SMTP-Server ist einfach zu konfigurieren o der SMTP-Connector ermöglicht eine einfache Anbindung an das Internet. Informationsspeicher o der Information Store-Dienst (IS) und seine Datenbanken sind die wichtigsten Komponenten in Exchange 2003, da nur er alleine für die Strukturierung aller Daten zuständig ist o das Programm STORE.EXE bewerkstelligt die Zuweisung von s, Terminen, Öffentliche Ordner-Einträgen und weiterer Informationen Private und öffentliche Daten o der Informationsspeicher unterteilt die Daten in zwei Kategorien: privat und öffentlich. o die privaten werden den Postfächern der Anwender zugestellt. o die öffentlichen können von vielen Benutzern gleichzeitig genutzt werden. o Der Informationsspeicher besteht also aus zwei Datenbanktypen, die zusammen eine Einheit darstellen und im Outlook-Client über den MAPI Zugriff erreichbar sind. 9

10 Speichergruppe o der Informationsspeicher ist in eine Speichergruppe integriert, die wiederum Postfachspeicher, Öffentlichen Informationsspeicher oder beides enthalten kann. o eine Speichergruppe ist eine Zusammenfassung mehrerer Datenbanken, die sich ein Transaktionsprotokoll teilen Internet Information Service (IIS) o der IIS ist nahtlos in Exchange 2003 integriert worden und unterstützt die Protokolle SMTP, NNTP, IMAP4, POP3 und HTTP Outlook Web Access (OWA) o OWA erlaubt den Zugriff auf Postfach und Öffentliche Ordner über http o mit der Einrichtung von OWA wird die Ansicht von Exchange-Server- Ressourcen im Webbrowser generiert Natürlich gibt es noch viel mehr Dienste und Komponenten, die irgendwelche Migrationsszenarien oder Backupszenarien oder was auch immer bedienen, diese sind für diesen Überblick zu speziell, um hier erwähnt zu werden. 2.3 Administrative Gruppen Bei der Installation von Exchange wird eine so genannte Erste Administrative Gruppe (First Administrative Group) im Active Directory angelegt. Danach kann der Exchange-Hauptadministrator weitere Administrative Gruppen anlegen und mit Richtlinien beschränken, damit die Verwaltung von Exchange sauber getrennt werden kann. 2.4 Routinggruppen Abgesehen von der Aufteilung in Administrative Gruppen, die eine Verwaltungsgrenze darstellen, ist auch eine Berücksichtigung der physikalischen Gegebenheiten notwendig. In Exchange 2003 sind dazu die Routinggruppen (RG) vorgesehen, mit denen Server an einem Standort logisch zusammengefasst werden. Alle Nachrichten zwischen Servern derselben Routinggruppe (Routing Group) werden unmittelbar direkt über SMTP versendet. Eine Exchange 2003-Routinggruppe entspricht meist einem Active Directory-Standort. Zur Verbindung von Routinggruppen und Steuerung der Übermittlung von Nachrichten dienen Connectoren. Ohne die Einrichtung von Connectoren zwischen Routinggruppen werden keine Nachrichten ausgetauscht. Ein Server kann immer nur in genau einer Administrativen Gruppe und genau einer Routinggruppe sein. 10

11 2.5 Native Mode und Mixed Mode Es gibt zwei verschiedene Betriebsarten, den gemischten Modus (Mixed Mode) und den einheitlichen Modus (Native Mode). Exchange wird immer im gemischten Modus installiert. Die Umschaltung in den einheitlichen Modus muss manuell über den Exchange System-Manager erfolgen. Solange noch Exchange- Server der Version 5.5 in der gleichen Organisation eingesetzt werden, ist ein Wechsel zum einheitlichen Modus nicht möglich. Der einheitliche Modus ist nur für die gesamte Exchange-Organisation aktivierbar und nicht widerrufbar. Die Vorteile des einheitlichen Modus (Native Mode) sind in der logischen Aufteilung von Benutzern und Standorten zu sehen. Z.B. können Benutzer zwischen Administrativen Gruppen verschoben werden und die Routinggruppen können optimal auf die physikalische Netzwerkstruktur angepasst werden, ohne auf Administrative Grenzen Rücksicht zu nehmen (Routinggruppen sind nicht mehr auf Administrative Gruppen beschränkt, sondern komplett losgelöst. Server verschiedener Administrativer Gruppen können in der gleichen Routinggruppe sein.) 2.6 Berechtigungen Exchange 2003 setzt komplett auf die Verwaltung der Rechte im Active Directory. Da das Thema Berechtigungen ist extrem umfangreich und nicht mal eben kurz erklärt. Wer sich dafür interessiert, sollte sich auf ein Bild davon machen. Anzumerken ist nur: Aus Datenschutzgründen sollten Domänen-Administratoren auch weiterhin keinerlei Rechte auf Postfachinhalte erhalten. Man sollte dazu ein eigenes Konto nur zu diesem Zweck mit den entsprechenden Berechtigungen anlegen, und nicht vergessen, dies mit dem Betriebsrat abzustimmen. Rechte anzeigen: Nicht umsonst verbirgt Microsoft die Berechtigungen in der normalen Ansicht des Exchange System-Managers. Erst mit der folgenden Einstellung in der Registrierung erhalten Sie Zugriff auf die Sicherheitseinstellungen der Exchange-Konfiguration: [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Exchange\EXAdmin]"ShowSecurityPage" REG-DWORD: Wert: 0x

12 2.7 Datenbank-Grundlagen Das wichtigste Ziel und somit bestimmend für die Entwicklung der Exchange-Datenbank war der Leitspruch never lose a message. Der Betrieb von Exchange basiert auf dem Versenden und Empfangen von Nachrichten. Diese Veränderungen bewirken somit Schreib- und Lesezugriff, die jedoch nicht direkt in der Datenbank abgelegt werden. Alle Änderungen erfolgen im Datenbank-Cache und sind damit erst einmal nur im flüchtigen Hauptspeicher verfügbar. Festgehalten werden die Abweichungen zur Datenbank in einer Transaktionsdatei, die somit alle geschriebenen Informationen sequenziell enthält und nachträglich nicht verändert. Die Summe aller Transaktionsdateien enthält alle Änderungen seit der letzten erfolgreichen Datensicherung (Online-Backup). Weiterhin wird beim Ausfall eines Servers während des Schreibprozesses die Beschädigung der Exchange-Datenbanken verhindert, soll bedeuten, dass eine nur teilweise geschriebene Nachricht keine korrupte Datenbank erzeugen kann. Alle Änderungen werden beim erneuten Starten von Exchange anhand der Transaktionsprotokolle reproduziert und in einem roll forward -Verfahren wieder hergestellt. Bei der Wiederherstellung der letzten Online-Sicherung und dem roll forward der Transaktionsprotokolle kann der aktuelle Zustand von Exchange wiederhergestellt werden. Datenbank kann nicht inkonsistent werden. 2.8 Öffentliche Ordner Exchange ist nicht nur ein System für die Verarbeitung von individuellen Nachrichten in Postfächern, sondern erlaubt auch die gemeinsame Nutzung von Informationen. Hierzu dienen die Öffentlichen Ordner, die Exchange zusätzlich zu den Postfächern bereitstellt. Öffentliche Ordner( Public Folder (PF)), sind aber mehr als nur ein weiterer Ablageplatz für Nachrichten. Diese Ordner können mit Hilfe von eigenen Formularen und Ansichten, aber auch mittels Skripten zu sehr leistungsfähigen Plattformen der Zusammenarbeit werden. Beispiele für die Verwendung sind zum Beispiel: Gemeinsame Kontakte In Unternehmen besteht immer die Notwendigkeit, außerhalb der Buchhaltungssoftware Kontaktdaten zu erfassen. Die Nutzung von Kontakten im Postfach ist für die meisten Outlook-Anwender eine Selbstverständlichkeit. Als gemeinsamen Ordner können mehrere Personen zugleich die identischen Daten nutzen und pflegen. So können ganze Abteilungen Kontakte über Lieferanten oder Interessenten führen. Durch die Möglichkeit der Einbindung in das Outlook-Adressbuch können auch alle - Adressen dieses Ordners einfach genutzt werden. Dies ist eine Alternative zur Anlage von Kontakten im Active Directory. Faxeingang Ein weiterer Einsatzzweck ist der gemeinsame Faxeingang für das Unternehmen. Statt der direkten Zustellung eingehender Faxe an ein Postfach oder einen Verteiler hat sich ein Ordner als Ziel bewährt. Dies spart Platz und verhindert doppelte Bearbeitungen. Objekte im Öffentlichen Ordner sind mit Outlook entsprechend zu kennzeichnen, so dass andere Kollegen die Bearbeitung des Vorgangs bereits erkennen. 12

13 2.9 Connectoren und Routing Connectoren Connectoren sind die Verbindungen des Exchange Servers zur Außenwelt und anderen Mailsystemen. Connectoren dienen aber auch zur Verbindung von Exchange Servern untereinander oder der Anbindung fremder Kommunikationswelten wie Fax oder SMS. Connectoren haben die Eigenschaft, dass Sie einmal auf dem Server installiert werden und dann allen Benutzern zur Verfügung stehen und dabei meist keine Änderungen auf dem Client notwendig sind. 13

14 X.400-Connector X.400-Connector wird mit der neueren Exchange-Version nur noch für Verbindungen zu Exchange 5.5-Standorten und zur Anbindung an externe X Systeme eingesetzt. Er ist nur in der Enterprise Edition Verfügbar. Routing Group Connector Er verbindet zwei Routinggruppen mittels SMTP miteinander. Hierbei kommt ein erweitertes SMTP-Protokoll zum Einsatz, bei dem neben den Nachrichten auch Statusinformationen zu den Verbindungen in der Organisation übermittelt werden. SMTP Connector Die Kopplung zweier Routinggruppen über SMTP-Connectoren ist möglich, es sollte aber dem Routinggruppen-Connector den Vorzug gegeben werden. Der SMTP-Connector wird in der Regel zur Verbindung ins Internet genutzt. 14

15 Routing Exchange als -System kann mehr als nur Nachrichten aus dem Internet annehmen und versenden. Exchange ist ein leistungsfähiges System zur Weiterleitung von Nachrichten zwischen allen Servern innerhalb der gesamten Organisation. Dazu nutzt Exchange 2003 die Informationen im Active Directory, um den Postfachserver des Empfängers ausfindig zu machen. Zusätzlich kennt jeder Server den Status der Verbindungen in der gesamten Organisation. Mittels der Routing.-Informationen wird entsprechend der Nachrichtengröße, der Kosten und anderer Parameter der optimale Weg für die einzelne Nachricht ermittelt. Exchange 2003 orientiert sich an den Kosten für eine Verbindung, um den günstigsten Leitweg zu ermitteln und die darüber zuzustellen. Folgende Verbindungen sind möglich: Auf dem gleichen Server Befindet sich der Empfänger auf dem gleichen Server wie der Absender, dann stellt der Exchange-Server die Nachricht direkt zu. Servern in der gleichen Routinggruppe Existiert der Empfänger nicht auf dem gleichen Server, dann löst Exchange den Empfänger anhand des Globalen Katalogs auf und findet seinen Postfachserver. Macht er den Server in der gleichen Routinggruppe aus, wird eine direkte Verbindung zwischen den beiden Servern aufgebaut und die Nachricht übermittelt. 15

16 Zwischen Routinggruppen Sind Absender und Empfänger auf Servern in unterschiedlichen Routinggruppen, muss Exchange die Informationen über Verbindungen und Connectoren abfragen und den besten Weg zur Routinggruppe des Empfängers ermitteln. Der Server sendet die Nachricht dann an den nächsten Server auf dem Weg zum Empfänger. Außerhalb der Organisation Nachrichten an Empfänger außerhalb der Organisation werden über entsprechende Connectoren geleitet. In diesem Fall zählt neben den Kosten des Connectors auch der Adressraum, der die externen Ziele bestimmt. 16

17 2.10 Exchange-Clients Ohne die Anwender, die auf den Exchange-Server zugreifen, fehlte dem Server die Daseinsberechtigung. Exchange 2003 erlaubt den Zugriff mit Clients über die verschiedensten Protokolle: SMTP Exchange 2003 akzeptiert von jedem Client eine Nachricht über das Protokoll SMTP (TCP/IP Port 25). Exchange leitet diese Nachrichten auch in das Internet weiter, wenn die Verbindung autorisiert wurde. Damit können POP3- und IMAP4-Clients nach einer Anmeldung am Exchange-Server über SMTP (Relay) s versenden. POP3 Der Zugriff über das Internet-Protokoll POP3 erfolgt über den TCP/IP Port 110 oder bei verschlüsselten Verbindungen über Port 995. POP3 ist ein einfaches Protokoll, auf dessen Basis neue Nachrichten aus dem Posteingang abgeholt werden können. Der Versand von Nachrichten erfolgt jedoch nicht über POP3, sondern meist über SMTP. IMAP4 Als Nachfolger für POP3 wurde das Protokoll IMAP4 entwickelt, das die Bearbeitung von Nachrichten in allen Ordnern auf dem Postfachserver erlaubt. Nachrichten werden nicht mehr zwingend heruntergeladen und lokal verwaltet, sondern können auf dem Server verbleiben und in Strukturen einsortiert werden. Dies ermöglicht so auch den Zugriff auf den Posteingang von mehreren PCs. Für die Unterscheidung, ob Elemente in einem Ordner als Aufgaben, Termine oder Kontakte anzusehen sind, gibt es keine einheitlichen Vorgaben. HTTP/HTTPS Mit jeder Version von Outlook Web Access verbesserte sich der Zugriff über einen Webbrowser auf die Exchange-Informationen. Der Exchange 2003-Web-Zugriff ist sehr ausgereift und kann oftmals Outlook ersetzen. Zudem bietet OWA mit einem Browser den Zugriff auf Exchange Funktionen über ein Fremdsystem ohne den Outlook-Client (z.b. diverse Unix-Systeme). NNTP Alle Öffentlichen Ordner sind über das Protokoll NNTP erreichbar. Über diesen Weg erhalten Systeme, die keinen Zugriff mit Outlook oder OWA nutzen, zumindest einen eingeschränkten Zugriff auf Public Folder-Informationen. WAP, PocketPC und ActiveSync Exchange 2003 beinhaltet alle notwendigen Komponenten, um mit einem WAPfähigen Endgerät oder einem PocketPC über ActiveSync einen Zugriff auf das Postfach zu erhalten. So können Sie schnell über den Outlook Mobile Access-Server (OMA) auf Ihrem Mobiltelefon einen Kontakt oder eine Rufnummer nachschlagen. Über ActiveSync können Sie einen Teil des Postfachs direkt auf einem mobilen Gerät mit PocketOutlook replizieren. 17

18 RPC und RPC over HTTP Der am häufigsten eingesetzte und leistungsfähigste Zugriff erfolgt mit Outlook direkt über das Protokoll RPC. Seit Exchange 2003 kann die Übertragung auch in http-paketen eingekapselt werden, so dass der Zugriff über Firewalls und Proxy- Server wesentlich einfacher möglich ist (RPC over HTTP). Dies spart in einige Situationen den Aufbau von VPN-Verbindungen. Die Hauptaufgabe des Clients ist die Präsentation der Nachrichten, die Anzeige von Informationen mit verschiedenen Ansichten, Filtern oder Formularen und die Eingabe von Informationen. Natürlich ist MS Outlook der wichtigste Client für Exchange, um in den vollen Funktionsumfang zu gelangen. 18

19 3 Installation 3.1 Systemvorraussetzung für MS Exchange 2003 Hardware Systemanforderungen für Exchange Server 2003 im Überblick Computer/Prozessor Minimum: Intel Pentium oder kompatibler Prozessor mit mindestens 133 MHz Empfohlen: Standard Edition: Intel Pentium oder kompatibler 550-MHz-Prozessor Enterprise Edition: Intel Pentium oder kompatibler 733-MHz-Prozessor Arbeitsspeicher Festplatte Minimum: 256 MB RAM Empfohlen: 512 MB RAM oder mehr 500 MB auf der Festplatte, auf der Exchange 2003 installiert werden soll 200 MB auf der Systemfestplatte Laufwerk Peripherie Dateiformat CD-ROM-Laufwerk Monitor mit VGA-Auflösung oder besserer Monitor Die Datenträgerpartitionen müssen für NTFS (nicht FAT) formatiert sein. Diese Anforderung bezieht sich auf folgende Partitionen: Systempartition Partition, auf der die Exchange-Binärdateien gespeichert sind Partitionen, die die Transaktionsprotokolle enthalten Partitionen, auf denen sich die Datenbankdateien befinden Partitionen, die andere Exchange-Dateien enthalten 19

20 Software Voraussetzung für die Installation von Exchange 2003 ist das Vorhandensein eines Active Directory auf einem Windows Server 2000 mit Servicepack 3 oder Windows Server Sinnvoll ist es, den Inhalt des SETUP-Ordners der Exchange-CD auf einen lokalen Datenträger zu kopieren. z.b. D:\EXCHANGE_SETUP\I386 1) Start Systemsteuerung - Software 2) Windows Komponenten hinzufügen 3) Anwendungsserver aktivieren und auf Details gehen 4) ASP.NET & IIS aktivieren (für Outlook WebAccess) und aus IIS-Details gehen 20

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen

SynServer MS Exchange Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer MS Server Solutions Produktinformationen Seite 1 SynServer MS Server Solutions Die Unified Messaging Komplettlösung für Privatkunden, Profis und Firmen SynServer bietet mit den MS Server Solutions

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Die Lizenzierung der Microsoft Office Server

Die Lizenzierung der Microsoft Office Server Die Lizenzierung der Microsoft Office Server Wir begrüßen Sie herzlich zu unserem Webcast Die Lizenzierung der Microsoft Office Server, Stand: Februar 2016. Stand: Februar 2016 Seite 2 von 18 In diesem

Mehr

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung

Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Dokumentation Managed Exchange Endkunden Anleitung Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die Verwaltung für Endkunden über das Hosting Portal. Auftraggeber/in Autor/in Markus Schütze / Daniel

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10.

Exchange 2007. Für Entscheider Für Administratoren. Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 23.10. Exchange 2007 Für Entscheider Für Administratoren Frank Carius, MVP, MCSE mailto:frank.carius@netatwork.de http://www.msxfaq.de 1 Agenda Für Entscheider Warum ist Exchange 2007 wichtig? Welche Produktivitätsgewinne

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Page 1 of 8 SMTP Konfiguration von Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 25.02.2005 SMTP steht für Simple Mail Transport Protocol, welches ein Protokoll ist, womit

Mehr

Hosted Microsoft Exchange 2007

Hosted Microsoft Exchange 2007 Hosted Microsoft Exchange 2007 Einrichtung und Grundlagen Stand: 07.07.2011 Hier verwendete Markennamen und Symbole sind Eigentum des Rechtsinhabers und werden hier nur verwendet, weil sie Bestandteil

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4

Eine Anleitung, wie Sie Mozilla Thunderbird 2 installieren und konfigurieren können. Installation... 2. Erstkonfiguration... 4 E-Mail-Client Mozilla Thunderbird für Studierende Installation und Einrichtung Mozilla Thunderbird ist ein Open-Source-E-Mail-Programm und -Newsreader des Mozilla-Projekts. Es ist neben Microsoft Outlook

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm

http://www.video2brain.com/de/products-610.htm Erleben Sie live Installation, Einrichtung und Betrieb einer Exchange Server 2010-Umgebung. Beginnend bei der Vorbereitung der Server über den Aufbau einer Testumgebung bis zur Beschreibung von Migrationsszenarien

Mehr

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...)

Mit jedem Client, der das Exchange Protokoll beherrscht (z.b. Mozilla Thunderbird mit Plug- In ExQulla, Apple Mail, Evolution,...) Das tgm steigt von Novell Group Wise auf Microsoft Exchange um. Sie können auf ihre neue Exchange Mailbox wie folgt zugreifen: Mit Microsoft Outlook Web Access (https://owa.tgm.ac.at) Mit Microsoft Outlook

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

MS Exchange Server 2003

MS Exchange Server 2003 Frank Carius Ingrid Mantke MS Exchange Server 2003 Grundlagen und Konzepte für die Einführung und den Betrieb als Kommunikationsplattform HANSER r Inhalt 1 Einführung 2 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung

Mehr

Sage Personalwirtschaft

Sage Personalwirtschaft Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Software GmbH 2009 Systemanforderungen der Sage Personalwirtschaft Allgemeines Die Personalwirtschaft ist als Client-Server-Anwendung konzipiert. Die folgenden

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für das Newforma Project Center Project Center Eleventh Edition-Clients, Project Center-Server und Newforma Info -Server benötigen die folgenden Systemvoraussetzungen. Der Anwender

Mehr

Kapitel Einleitung... 21 Die nächste Generation Groupware... 21 Schreiben Sie uns!... 22

Kapitel Einleitung... 21 Die nächste Generation Groupware... 21 Schreiben Sie uns!... 22 Kapitel Einleitung........................................................ 21 Die nächste Generation Groupware..................................... 21 Schreiben Sie uns!..................................................

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365

1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 1.4 iphone/ipad mit ios 8: Anbindung an Exchange, SharePoint und Office 365 Wer das iphone oder ipad im Unternehmen einsetzt, sollte

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013)

Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Umstellung auf den neuen WISO-Mailserver (Stand: 14.03.2013) Inhalt: 1. Migration des Mailservers von Exchange 2003 auf 2010 2. Exchange/IMAP/POP3 was für ein Mailkonto habe ich? 3. Exchange-Konto in Microsoft

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00

Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00 Dokumentenverwaltung J:\999 Migriert ins DMS\06 Anleitungen\Outlook RPC\ICT Anleitung Outlook anywhere.docx Autor Bruchez, Eddy Druckdatum 20.07.2012 11:21:00 Outlook Anywhere Inhalt Inhalt... 1 Was ist

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand Februar.2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

RACKBOOST Hosted Exchange. Mobil, sicher und einfach. hosting support consulting

RACKBOOST Hosted Exchange. Mobil, sicher und einfach. hosting support consulting RACKBOOST Hosted Exchange Mobil, sicher und einfach hosting support consulting RACKBOOST Hosted Exchange RACKBOOST, MARKTFÜHREND SEIT 1999 RACKBOOST ist seit 1999 einer der marktführenden belgischen Lieferanten

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Microsoft Exchange Server 2003

Microsoft Exchange Server 2003 Microsoft Exchange Server 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Einrichtung einer

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate

Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate Leitfaden für: Migration des E-Mail-Kontos von Communigate Pro zu MS Exchange 2010 Relevant für: Kollegen,

Mehr