Markus Hilkenbach Dr. Olaf Bach. Workforce-Management in der Energiewirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markus Hilkenbach Dr. Olaf Bach. Workforce-Management in der Energiewirtschaft"

Transkript

1 Perspektive Dr. Frank Fleischle Markus Hilkenbach Dr. Olaf Bach Workforce-Management in der Energiewirtschaft

2 Kontaktinformation Düsseldorf Kai Eltges Partner Dr. Frank Fleischle Principal Markus Hilkenbach Senior Associate

3 EXECUTIVE SUMMARY Wachsender Wettbewerb und zunehmende staatliche Regulierung erhöhen heute den Druck auf die Energieversorger, ihre kapital- und unterhaltungsintensiven Strom- und Rohrnetze möglichst effizient zu betreiben. Gleichzeitig wird die Erbringung von Netzdienstleistungen im Wettbewerb als große Wachstumschance begriffen, die hilft, Erlöseinbußen aus der Anreizregulierung auszugleichen. Operative Exzellenz im Netzbetrieb bedeutet heute die Umsetzung eines integrierten Programms, dass die Modernisierung der Organisation, der IT- Anwendungssysteme, der Geschäftsprozesse und der Steuerungsinstrumente umfasst. Im Ergebnis geht es darum, den Netzbetrieb so zu steuern, dass die Vorgaben des Asset Managements transparent und mit der größtmöglichen Effizienz des Ressourceneinsatzes im Netzservice ausgeführt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird das herkömmliche System der Meistersteuerung durch eine zentrale Auftragsvorbereitung und Disposition abgelöst, die Aufträge für den Netzservice nach einheitlichen Standards erzeugt, automatisiert verplant und übermittelt sowie deren Ausführung kontrolliert. An die so gewonnenen Informationen über die Auftragsausführung in der Netzservice-Organisation knüpft ein Berichtswesen an, dass Steuerungsinformationen für einen optimalen Netzbetrieb liefert. Erst in den letzten Jahren entwickelte leistungsfähige Technik und Anwen- dungssysteme machen es heute möglich, ein System der automatisierten Auftragssteuerung als geschlossenen Regelkreis für eine Netzservice- Organisation zu etablieren. Die erzielbaren Wirtschaftlichkeitseffekte durch eine nachhaltige Erhöhung der Produktivität im Netzservice übersteigen in der Regel den Einführungs- und Betriebsaufwand solcher Systeme bereits bei mittelständischen Betriebsgrößen von >100 Monteuren. Die Kombination aus regulatorischem und wettbewerblichem Kostendruck, unternehmerischen Chancen und der Verfügbarkeit von praxiserprobter Technik macht die Arbeit mit modernen WFM-Systemen bei gegebener Betriebsgröße fast alternativlos. Die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Einführung ist ein ganzheitlicher Management-Ansatz, der eine abgestimmte Anpassung von Organisation, Prozessen, IT-Anwendungssystemen sowie der Steuerungsinstrumente zum Gegenstand hat. 1

4 Die Netzbetreiber zwischen Anreizregulierung und neuen Geschäftsmodellen Die Anreizregulierung stellt das Geschäftsmodell der Netzbetreiber auf eine harte Probe. Durch die Neuregelung der Netzentgelte sind die Netzbetreiber zu massiven Kostensenkungen gezwungen, wollen sie ihre bisherigen EBIT-Niveaus halten. Gleichzeitig besteht im Einsatz von effizienten Betriebsressourcen für Dienstleistungen in Netzen Dritter eine große Chance, das Netzgeschäft zu einem Wachstumstreiber auszubauen. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor in diesem neuen Wettbewerbsumfeld ist ein integriertes und kostentransparentes Netzmanagement die zentrale Voraussetzung für eine effiziente Netzplanung und -führung. Dafür gilt es in Form eines Workforce- Managements (WFM) die systemtechnischen, infrastrukturellen und organisatorischen Bedingungen zu schaffen, die einen modernen Netzbetrieb erst ermöglichen. Im Folgenden skizzieren wir die dafür notwendigen Grundlagen und Instrumente sowie die erzielbaren Wirtschaftlichkeitseffekte. 2

5 Kosten- und Erlösstrukturen auf dem Prüfstand Mit der Anreizregulierung der Netzentgelte findet ein Paradigmenwechsel in der zentralen Erlösposition der Netzbetreiber statt. Durch die Entkopplung der erzielbaren Netzerlöse von den eigenen Kosten und durch das Benchmarking der Netzbetreiber wird das Management der Kostenstrukturen zum zentralen Erfolgsfaktor. Dabei stellt sich die Frage, wie das Verhältnis von Kapitalkosten (CAPEX) und operativen Aufwendungen (OPEX) optimiert werden kann: Die aus der Investitionstätigkeit im Netz resultierenden Kapitalkosten sind letztlich ein Ergebnis der gewählten Instandhaltungsstrategie. Eine kurzfristige Reduktion der operativen Aufwendungen führt tendenziell zu einer Verschlechterung des Netzzustands und damit langfristig zu erhöhten Investitionen und Kapitalkosten. Mittelfristig stehen den Netzbetreibern ohnehin massive Investitionen ins Haus aufgrund eines alternden Netzes und neuer Anforderungen an die Anbindung erneuerbarer Energien. Wie diese Investitionen im Rahmen der anreizregulierten Netzentgelte anerkannt werden, ist heute noch weitgehend offen. Vor diesem Hintergrund gibt es zu Beginn der ersten Regulierungsperiode zwei zentrale Anforderungen an den Netzbetreiber: Definition einer optimalen Instandhaltungs- und Investitionsstrategie Gewährleistung eines effizienten Einsatzes der Betriebsressourcen im Netzservice Für beide Aufgabenstellungen ist ein prozessoptimierter und informationstechnisch unterstützter Netzbetrieb die Grundlage. Auch das Geschäft mit Netzdienstleistungen für Dritte stellt hohe Anforderungen an einen effizienten Betrieb, soll es systematisch zu einem integrierten Serviceangebot ausgebaut werden. Betriebsführungsverträge können zudem ein erster Schritt in Richtung (Rück-)Gewinnung von Netzkonzessionen sein, da sie die Präsenz des Unternehmens in der Fläche sichern. Damit sind die Hauptaufgaben einer Modernisierung des Netzbetriebs beschrieben. Ihre Realisierung findet im Wesentlichen auf vier Projektebenen Branch statt: Abbildung 1 Projektebenen einer WFM-Einführung Organisation Rollen/Funktionen Aufbauorganisation Qualifikationen/Kompetenzen Changeprozess IT-Systeme/Hardware Dispatching Tool Mobile Anbindung und Endgeräte Auswertungssoftware Backendsysteme Steuerung Kennzahlenmodell Budgetierungsprozess Reportingsystem Optimierungsmanagement/KVP Prozesse Auftragsentstehung Arbeitsvorbereitung und Disposition Auftragsausführung Rückmeldung Quelle: 3

6 1. Organisation: Im Interesse des Netzbetreibers kommt es zunächst darauf an, die Schnittstelle zum Netzservice als eine Auftraggeber- Auftragnehmer-Beziehung auszugestalten. Praxiserprobt sind dabei Konzepte wie Service- Level-Agreements und interne Dienstleistungsvereinbarungen. Ist der Netzbetreiber von der Netzservice-Organisation rechtlich getrennt ( kleine Netzgesellschaft ), besteht ohnehin die Notwendigkeit vertraglicher Regelungen. Auch auf Seiten des Netzservice sind erfahrungsgemäß erhebliche Umstrukturierungen erforderlich vor allem, da mit der Einführung moderner Anwendungssysteme eine weit gehende Zentralisierung der Auftrags- und Monteurssteuerung möglich wird. Projekterfahrungen haben gezeigt, dass dies ein kritischer Punkt in Bezug auf die Akzeptanz von Führungskräften und Mitarbeitern ist. Für die erfolgreiche Gestaltung des unternehmerischen Wandels ist der Einsatz eines professionellen Veränderungsmanagements in der Regel unverzichtbar. 2. IT-Systeme/Hardware: Die Entwicklung von Anwendungssystemen zur Unterstützung von Flächenorganisationen hat in den letzten Jahren entscheidende Fortschritte gemacht. Heute stehen leistungsfähige Systeme zur Auftragsdisposition zur Verfügung, die gleichzeitig eine routen- und ressourcenoptimierte Einplanung der Monteure ermöglichen. Auch die Technik zur mobilen Anbindung der Monteure hat inzwischen die notwendige Praxistauglichkeit erreicht: Für typische Probleme wie die Stabilität und Geschwindigkeit der Datenübertragung oder die Kapazität der Endgeräte stehen heute leistungsfähige Lösungen bereit. Integrierte Anwendungssysteme bieten die erforderliche Plattform, um Auftrags- und Zustandsdaten auch mobil zu verwalten. Basis für den Aufbau und den nachhaltigen Betrieb der Anwendungssysteme ist qualifiziertes Personal. Oft sind selbst bei großen Energieversorgern für spezialisierte Anwendungen, aber auch für übergreifende konzeptionelle Fragen nur wenige Experten verfügbar, die zudem einer hohen Projektdichte ausgesetzt sind. Dies sorgt schnell für einen strategischen Engpass, will man die gewaltigen informationstechnischen Möglichkeiten ausschöpfen, die heute für den Netzbetrieb zur Verfügung stehen. 3. Prozesse: Erfolgskritische Voraussetzungen für ein effizientes Netzmanagement sind das Design, die Umsetzung und die Führung der neuen Prozesse, von der Auftragsentstehung und -verplanung über die Auftragsausführung bis hin zur Rückmeldung und Auftragsnachbearbeitung. Dem Management ist oft nicht bewusst, wie groß der Standardisierungsdruck ist, der durch zentrale Projekte zur Modernisierung des Netzbetriebs entsteht. Die Heterogenität der gewachsenen Prozesse und Strukturen im Status quo bei einem lange gepflegten Meisterprinzip wird unterschätzt. Die Einführung eines WFM bietet so die große Chance, die Prozesse nicht nur anzupassen, sondern auch ihre Effizienz zu optimieren und sie auf einen modernen IT-Kontext abzustimmen. 4. Steuerung: Schließlich ist eine effiziente Steuerung des Netzservice mit Hilfe von WFM sicherzustellen. Konzeptionell hat sich dabei die frühzeitige Definition eines Berichtswesens bewährt, beispielsweise in Form eines Steuerungscockpits mit aufeinander abgestimmten Kennzahlen. Sie ist deshalb wichtig, weil sie Konsequenzen für das Customizing der Systeme und das Design des Statusmodells hat. So kann es, in Abhängigkeit von den bestehenden Geschäftsfällen, beispielsweise relevant sein, dass Monteure über verschiedene Rückmeldestati verfügen, um Abweichungen vom Sollprozess transparent zu machen. Die detaillierten Auftragsinformationen und die Kenntnis von Plan-Ist-Abweichungen sind frühzeitig in den Budgetierungsprozess einzuspeisen. Mit der Produktivsetzung der Pilotbereiche wird nicht zuletzt aufgrund der gegebenen Komplexität der IT-Systeme ein Reporting sowohl der Systemperformance als auch der Prozesseinhaltung notwendig, das zugleich die Basis für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess darstellt. 4

7 Elemente und Vorgehensweise für ein integriertes Workforce- Management im Netzbetrieb 1. Grundlage für ein durchgängiges WFM sind qualitativ hochwertige und nach Möglichkeit standardisierte beziehungsweise automatisierte Aufträge. Im Mittelpunkt stehen hierbei die umfassende Erarbeitung aller notwendigen Tätigkeiten und ihre IT-seitige Erfassung im System. Die standardisierbaren Tätigkeiten (in der SAP-Terminologie PM- Arbeitspläne ) werden mit Zeitvorgaben (Soll-Zeiten) sowie den für ihre Abarbeitung notwendigen Qualifikationen hinterlegt und stehen bei der Auftragserteilung automatisch zur Verfügung. Ihre Einarbeitung muss sorgfältig vorbereitet und durchgeführt werden. Ist die Struktur der automatisiert beziehungsweise manuell eingegebenen Auftragsinhalte nicht geeignet, kann die eingesetzte Software sie nicht verarbeiten. Sind die Zeitvorgaben nicht korrekt, werden Monteure ineffizient verplant, und sind die Qualifikationen nicht richtig hinterlegt, werden unter Umständen falsche Monteure ausgewählt. 2. Die Auftragsdisposition wird durch eine ausgewählte WFM-Software unterstützt. Automatisierte beziehungsweise manuell vorbereitete Aufträge werden durch den Dispatcher oder die Software (Scheduler) mit hinterlegten Optimierungsalgorithmen routenoptimiert auf die Monteure verteilt. Zusätzlich muss der Dispatcher kurzfristig eingehende Aufträge (zum Beispiel Störungen oder Kundenaufträge) individuell in die Tourenplanung einarbeiten. Die Auswahl der passenden IT-Systeme ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor des Projekts. Sie sollten zur vorhandenen IT-Landschaft und -Architektur passen. Darüber hinaus muss die Einstellung der Optimierungsalgorithmen erfolgen. Erfahrungsgemäß nimmt die unternehmensindividuelle Anpassung des Schedulers etwa ein halbes Jahr in Anspruch, wobei der entsprechende Prozess von Beginn an zu strukturieren und zu steuern ist. 3. Die Auftragsausführung erfolgt wie bisher durch die dafür vorgesehenen Mitarbeiter. Welchen Weg der Auftrag zu dem entsprechenden Monteur nimmt, kann sehr unterschiedlich geregelt sein. Unternehmen, die sich für ein ganzheitliches WFM entscheiden, führen in diesem Zusammenhang eine mobile Anbindung der Mitarbeiter ein. Das bedeutet: Auftragsübermittlung durch Synchronisation von mobilen Endgeräten und Abkehr von der manuellen Papierwelt. Erfolgsfaktor für eine mobile Anbindung ist die Auswahl 5

8 des richtigen Systems (Software) genauso wie die der richtigen Endgeräte (Hardware). Auch die frühzeitige Einbindung derjenigen Mitarbeiter, die mit den Geräten arbeiten sollen, ist wesentlich. Dies erhöht die Akzeptanz und verringert die Gefahr eines späteren Scheiterns durch Blockaden. 4. Die Installation eines systematischen Berichtswesens und Kennzahlensystems rundet den Regelkreis des WFM ab und bildet die Schnittstelle zur jährlichen Budget- oder Wirtschaftsplanung. Erst durch diesen Schritt wird ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess in Gang gesetzt, der alle Führungskräfte und Mitarbeiter des Netzservice mit einschliesst. Soll-Ist-Vergleiche von Zeitvorgaben und tatsächlich realisierten Zeiten sorgen genauso für Transparenz wie der Ausweis von Auslastungsgraden einzelner Teams oder Kennzahlen zum Anteil der produktiven Arbeitszeit und Wertschöpfungstiefen. Bei der Erarbeitung eines geeigneten Kennzahlensystems sowie der dazugehörigen Produktlogik sind bereits bestehende Systeme sowie unternehmensindividuelle Besonderheiten zu berücksichtigen. Abbildung 2 Regelkreis eines WFM-Systems DEFINITION UND ELEMENTE REGELKREIS DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM NETZSERVICE - Workforce-Management bezeichnet die Planung und Steuerung der Aktivitäten im Netzservice auf der Basis von Arbeitsaufträgen - Ziel ist die Umsetzung der durch das Asset Management definierten Aufgaben Auftragssteuerung 4 1 Auftragserteilung Ein WFM-System umfasst im Wesentlichen vier Elemente: 1. Automatisierte Auftragsentstehung 2. Automatisierte Auftrags- und Einsatzplanung (Disposition) 3. Mobile Übermittlung von Auftragsdaten (mobile Anbindung) 4. Steuerungsmodell zur laufenden Optimierung, basierend auf automatischer Rückmeldung von Auftrags- und Anlagendaten Auftragsausführung 3 2 Auftragsvorbereitung und -disposition Quelle: 6

9 Effektivität und Effizienz im Netzservice Mit der Definition der optimalen Instandhaltungsstrategie stellt sich für den Netzbetreiber die Frage, wie sie am wirtschaftlichsten umgesetzt werden kann und ein WFM-System ist ein wesentlicher Teil der Antwort. Make-or-buy-Optionen zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit stehen in der Regel nur begrenzt zur Verfügung oder beschränken sich ganz auf Insourcing- Potenziale. Die meisten Netzservice- Organisationen verfügen im Status quo noch über umfangreiche eigene Personalressourcen, deren Abbau soweit er denn vorgesehen ist Zeit erfordert. Insbesondere in der ersten Anreizregulierungsperiode kommt es aber darauf an, die Wirtschaftlichkeit der eigenen Netzservice-Organisation zu optimieren. Die Einführung einer WFM-Lösung schafft zunächst einmal Transparenz über die tatsächliche Aufgabenwahrnehmung im Netzservice. Das heißt, die Einhaltung der Vorgaben in Bezug auf die Ausführung der Inspektions- und Wartungspläne wird überprüfbar und durch die systematische Rückmeldung der Anlagenzustände werden aktuelle Informationen für die Instandsetzung gewonnen. Auf diese Weise lassen sich die verfügbaren Netzservice- Ressourcen effektiver im Sinne der strategischen Vorgaben des Netzbetreibers einsetzen. Sofort messbar sind die Wirtschaftlichkeitseffekte, die sich durch einen effizienteren Einsatz der Monteursressourcen ergeben. Typischerweise beginnt ein Monteur seinen Arbeitstag mit Dispositions- und Rüstzeiten am Betriebsstandort. Er nimmt vom Meister seine Aufträge entgegen, reserviert gegebenenfalls Material und holt es im Lager ab. Danach absolviert er seine Einsätze, wobei Fahr- und Einsatzzeiten sich abwechseln. Netzservice-Monteure schaffen im Durchschnitt 3 5 Einsätze pro Arbeitstag. Nach der Rückkehr zum Betriebsstandort verrichtet der Monteur in der Regel verschiedene Verwaltungstätigkeiten, zum Beispiel Arbeitszeitrückmeldungen. Die folgende Abbildung zeigt den typischen Verlauf und die Verteilung der Arbeitszeit eines Netzservice- Monteurs. Die Zeiteinsparungen durch eine automatisierte, routenoptimierte Einplanung der Monteure lassen sich auf dieser Grundlage empirisch ermitteln. (siehe Abbildung 3). Es zeigt sich zunächst, dass die Optimierung der Fahrzeiten einen kleineren Beitrag zur Effizienzsteigerung liefert als gemeinhin erwartet: Die routenoptimierte Verplanung der Aufträge bringt bezogen auf die gesamte Fahrzeit einen Effekt von circa 10%, das heißt 2% bezogen auf die Gesamtarbeitszeit. Hinzu kommt der sogenannte Start von zu Hause für die Monteure: Mit Aufträgen über ein mobiles Endgerät ausgestattet sowie mit einem eigenen Fahrzeug, braucht der Netzservice- Abbildung 3 Typischer Verlauf und Verteilung der Arbeitszeit eines Netzservice-Monteurs Tägliche Arbeitszeit Büroarbeit 20% Ausführungszeiten für Aufträge 15% 65% Fahrzeiten Fahrzeiten Materialentnahme/-rückgabe Einweisung durch den Meister Ausführungenzeiten Verteilzeiten Quelle: 7

10 Monteur die Betriebsstelle in der Regel weder zu Beginn noch zum Abschluss der Tagestour anzufahren. Dadurch werden zwei Fahrtstrecken pro Tag und Monteur eingespart ein klarer wirtschaftlicher Vorteil. Ob dieser Effekt zu Gunsten des Unternehmens anfällt, hängt aber von der getroffenen Arbeitszeitregelung ab: Beginnt die Arbeitszeit künftig bei der Abfahrt zu Hause (und nicht mehr auf der Betriebsstelle beziehungsweise beim Eintreffen am ersten Einsatzort), profitiert der Monteur. Da die Einführung von WFM regelmäßig im Einvernehmen mit dem Betriebsrat erfolgen soll, kann durch ein Zugeständnis an dieser Stelle eine Win-win- Situation erzeugt werden, die die Beschäftigten an den Vorteilen der Neuausrichtung teilhaben lässt. Größer sind die Einsparpotenziale bei den Verteilzeiten: Praxiserfahrungen zeigen, dass circa die Hälfte dieser Zeiten eingespart werden kann, und zwar durch reduzierten Einweisungs-, Abstimmungs- und Verwaltungsaufwand sowie verkürzte Übergangszeiten per optimierte Einplanung der einzelnen Aufträge. Gemessen an der Gesamtarbeitszeit ist hier mit einem Effekt von 5 10% zu rechnen. Die größten Einsparpotenziale liegen erfahrungsgemäß im Bereich der Ausführungszeiten im engeren Sinne, und dafür spricht nicht nur deren Anteil an der Gesamtarbeitszeit von etwa knapp zwei Dritteln. Die Einführung von WFM bietet mehrere Ansatzpunkte, den Kernbereich der Auftragsbearbeitung zu optimieren: Durch Normierung der Ausführungsinhalte, das heißt durch genaue Beschreibung und Standardisierung der Tätigkeiten, die im Rahmen eines Auftrags beziehungsweise Vorgangs geleistet werden sollen. Dies ist sowohl für planbare als auch für nicht planbare Tätigkeiten wie Störungsbehebung grundsätzlich möglich. Die entsprechenden Inhalte können auch in Form von Checklisten auf dem Endgerät für die Monteure hinterlegt werden. Durch Normierung der Soll-Zeiten für die Ausführung von standardisierbaren Aufträgen. Hier können im Laufe der WFM-Einführung durch statistische Erfahrungswerte aus der Auswertung einer großen Zahl gleichartiger Aufträge valide und in der Praxis belastbare Zeitvorgaben erarbeitet werden. Durch Vermeidung von Übererfüllungen. Mit der automatisierten Auftragsverwaltung kann insbesondere im Bereich der Inspektionsund Wartungsaufträge ausgeschlossen werden, das entsprechende Arbeiten bereits vor Ablauf der in der Instandhaltungsstrategie vorgesehenen Zyklen erfolgen. Bei zustandsabhängiger Instandhaltung kann eine mobile Zustandserfassung dazu beitragen, dass Inspektions- und Wartungsarbeiten zielgenauer stattfinden. Durch verbesserte Transparenz bei der Kapazitätsauslastung. Auch wenn eine Erfassung der Arbeits- und Auftragszeiten nicht auf der Ebene einzelner Monteure, sondern jeweils für Monteursteams erfolgt, sind mit Einführung von WFM verbesserte Aussagen über die Monteurauslastung möglich. Über entsprechende Kennzahlen können die Kapazitäten entlang der saisonalen Auftragsspitzen verstärkt oder durch Insourcing von Fremdaufträgen ausgelastet werden. Die hier skizzierten Maßnahmen bringen in der Praxis bezogen auf die Gesamtarbeitszeit einen Effekt von circa 10%. Insgesamt zeigen die Erfahrungen mit etablierten WFM-Systemen, dass bei Ausschöpfung der oben beschriebenen Potenziale Effizienzsteigerungen im Netzbetrieb von rund 20% erreichbar sind. Voraussetzung für die Erschließung dieser Effekte sind neben Abbildung 4 Aufwandsstruktur einer WFM-Einführung Fixer Aufwand EINMALIGER EINFÜHRUNGSAUFWAND - IT-Implementierung (Dispatching-System, mobile Anbindung, Endgeräte-Masken, Backend-System) - Beratungsunterstützung; Organisation und Prozesse; Programm-Management JÄHRLICHER BETRIEBSAUFWAND - Anwendungs- und Systembetrieb Variabler Aufwand je Monteur - Software-Lizenzen - Mobile Endgeräte - Fahrzeugeinbau - Software-Wartung - Anwendungssupport und Nutzungskosten Routing-System Quelle: 8

11 einer funktionierenden IT-Anwendungsumgebung vor allem eine Aufbauorganisation, die an die neuen Anforderungen angepasst wurde, sowie Geschäftsprozesse, die eine optimale Zusammenarbeit zwischen Auftraggebern, Auftragszentrum und operativem Netzservice (Monteuren) gewährleisten. Dem Effizienzgewinn stehen Einführungs- und Betriebskosten für ein WFM-System gegenüber. Für die Einführung des Systems und der Anwendungen müssen folgende Positionen kalkuliert werden: (siehe Abbildung 4). Auch bei einem begrenzten Einführungsumfang muss für die IT-Implementierung und Integration der Anwendungssysteme sowie für die Beratungsleistungen zum Redesign der Prozesse und der Organisation mit einem einmaligen Aufwand von nicht unter 1 Million Euro gerechnet werden. Hinzu kommen jährliche Kosten für Anwendungs- und Systembetrieb in einer Größenordnung von wenigstens 0,2 Millionen Euro. Der einmalige Aufwand je Monteur bezieht sich auf die Ausstattung mit einem leistungsfähigen Endgerät einschließlich Fahrzeugeinbau sowie mit den erforderlichen Software-Lizenzen. Hier sind je nach Ausstattung der Endgeräte erfahrungsgemäß Euro pro Monteur zu kalkulieren. Abhängig von der Anzahl der Monteure ist der jährliche Betriebsaufwand für Software-Wartung und Nutzung der Routing-Anwendung, der mit bis zu Euro pro Monteur angesetzt werden kann. Anhand dieser Erfahrungswerte lässt sich der Break-Even-Point für eine wirtschaftliche WFM-Einführung in Abhängigkeit von der Anzahl der Monteure im Netzservice errechnen (siehe Abbildung 5). Die Abbildung zeigt, dass abhängig von der unterstellten WFM- Effizienzwirkung bereits bei vergleichsweise kleinen Monteurteams mit dem wirtschaftlichen Betrieb eines WFM-Systems gerechnet werden kann (bei 10% Effizienzgewinn, ab circa 100 Monteuren). Abbildung 5 Nettobarwert einer WFM-Einführung in Abhängigkeit von der Anzahl der Monteure und des Effizienzvorteils in % der Monteursarbeitszeit 1 10 Nettobarwert in Mio. 20% 15% % 65% 4 2 7,5% Monteuranzahl in Mitarbeiter-Kapazitäten -2 Quelle: 9

12 Das Steuerungsmodell Mit der Einführung von Workforce- Management werden Informationen verfügbar, die eine zielgerichtete kaufmännische Steuerung des Geschehens im Netzservice ermöglichen. So kann mit geeigneten Kennzahlen die Auslastung der eigenen Ressourcen und die Nutzung von Fremdleistungen (Wertschöpfungstiefe) ganzheitlich gesteuert werden. Weiterhin kann die Inanspruchnahme der Leistungsbudgets für den Netzservice zielgenau gesteuert werden, indem die Aufgabenerfüllung auftragsscharf nachvollzogen wird. Zudem ist es möglich, auch die Produktivität der Auftragserfüllung durch den Abgleich der tatsächlichen Ausführungszeiten mit den Vorgabezeiten zu steuern und zu optimieren (siehe Abbildung 6). Diese Spitzenkennzahlen schaffen Transparenz über den Umfang und die Wirtschaftlichkeit der Aufgabenerfüllung im Netzservice. Durch eine ebenengerechte Definition dieser Kennzahlen entlang der Empfängerhierarchie wird es möglich, die Organisation an Hand von quantitativen und qualitativen Zielvorgaben zu führen und ganzheitlich zu steuern. Das Kennzahlensystem kann in verschiedene Richtungen sinnvoll ergänzt und ausgebaut werden: So liegen im Interesse des Asset Managements unter anderem Informationen über die Veränderung von Anlagenzuständen, die vor Ort erhoben und in Form von geeigneten Kennzahlen transparent und messbar gemacht werden können. Der Netzvertrieb und auch die Netzservice-Organisation selbst haben ein Interesse daran, dass die Schnittstellen zu den Netz- und Dienstleistungskunden professionell und fehlerfrei gehandhabt werden. Entsprechend sind Prozesskennzahlen zur Erreichbarkeit, Termin- und Vertragstreue, zum Entstörprozess oder zur Dienstleistungsqualität gefragt. Auch die Qualität der internen Prozesse wie routenoptimierte Auftragsplanung, die Nutzung der mobilen Übertragungswege oder der Umfang der gebiets- und spartenübergreifenden Zusammenarbeit der Monteurteams kann in das Kennzahlensystem einbezogen werden. 10

13 Abbildung 6 Beispiel: Steuerungscockpit im Netzbetrieb 11 Leistungsauslastung alle IH-Leistungsarten in % der gepl. Ausführungszeiten p.a. 100 Budgetauslastung in % % Ist: 55% Stunden Stunden Stunden Stunden Stunden 0 Jan Feb Mrz Mai Apr Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez 2 Auslastungsgrad in % der Gesamtarbeitszeit Wertschöpfungstiefe in % der Betriebsleistung Auftragserfüllungsgrad in % der geplanten Aufträge AP-Zeitabweichung in % der geplanten Sollzeiten Die verfügbare Personalkapazität ist nicht ausgelastet. Dennoch erfolgen mehr Fremdvergaben als geplant. Die geplanten Aufträge wurden nahezu abgearbeitet. Die Produktivität war dabei deutlich höher als geplant. IST: 83% IST: 90% IST: 98% 100% IST: -12% 0% Soll: 90% Soll: 97% 50% 100% 50% 100% -20% +20% -20% +20% 100% 0% 50% 100% 50% 100% -20% +20% -20% +20% Quelle: 11

14 Fazit Die Kombination aus regulatorischem Kostendruck, unternehmerischen Chancen und der Verfügbarkeit von praxiserprobter Technik macht die Arbeit mit modernen WFM-Systemen bei gegebener Größe fast alternativlos. In der jetzigen Situation gilt es, sich durch die Transparenz der eigenen Netzführung den entscheidenden Vorsprung für einen langfristig profitablen und wettbewerbsfähigen Netzbetrieb zu schaffen. Grundlegende Voraussetzungen sind dabei ein ganzheitlicher Management-Ansatz und die Vermeidung von häufigen Fehlern wie beispielsweise ein Projektverständnis, das ausschließlich auf IT-Themen fokussiert und gängiges Management-Handwerk außer Acht lässt. Wählt man den richtigen Ansatz und treibt die oben beschriebenen Elemente parallel und aufeinander abgestimmt voran, sind auch ehrgeizige Zeitpläne realistisch. 12

15 Anmerkungen 1 Diskontierungszinssatz: 7% pro Jahr. Nutzungsdauer des Systems: 8 Jahre. Ein Einführungsjahr (t0) ohne Effekte, in t1 40%, in t2 80% und ab t3 100% Effizienzwirkung. Durchschnittliche Personalkosten je Monteur-MAK pro Jahr: Euro. Aufwandsminderung kann durch Personalabbau und/oder Insourcing von Fremdleistungen realisiert werden. Über die Autoren Dr. Frank Fleischle ist Mitglied der Geschäftsleitung im Düsseldorfer Büro von und seit 18 Jahren in der Beratung der Energiewirtschaft tätig. Seine Beratungsschwerpunkte sind Strategie- und Transformationsprojekte in EVU, Regionalversorgern und Stadtwerken, u.a. in den Bereichen Netzwirtschaft, Vertrieb und Shared Services. Dr. Olaf Bach ist Associate im Züricher Büro von Booz & Company mit einem Schwerpunkt auf Strategie- und Transformationsprojekten in der Energiewirtschaft und im öffentlichen Sektor. Markus Hilkenbach ist Senior Associate im Düsseldorfer Büro von und hat 7 Jahre Berufs- und Beratungserfahrung in der Energiewirtschaft. Funktional konzentriert er sich auf die Themenfelder Strategie-/ Organisationsentwicklung und Restrukturierung bei Energieversorgungsunternehmen. Darüber hinaus ist er Spezialist in den Bereichen Netz, Vertrieb und Shared Services. 13

16 The most recent list of our office addresses and telephone numbers can be found on our website, Worldwide Offices Asia Beijing Hong Kong Mumbai Seoul Shanghai Taipei Tokyo Australia, New Zealand & Southeast Asia Adelaide Auckland Bangkok Brisbane Canberra Jakarta Kuala Lumpur Melbourne Sydney Europe Amsterdam Berlin Copenhagen Dublin Düsseldorf Frankfurt Helsinki London Madrid Milan Moscow Munich Oslo Paris Rome Stockholm Stuttgart Vienna Warsaw Zurich Middle East Abu Dhabi Beirut Cairo Dubai Riyadh North America Atlanta Chicago Cleveland Dallas Detroit Florham Park Houston Los Angeles McLean Mexico City New York City Parsippany San Francisco South America Buenos Aires Rio de Janeiro Santiago São Paulo is a leading global management consulting firm, helping the world s top businesses, governments, and organizations. Our founder, Edwin Booz, defined the profession when he established the first management consulting firm in Today, with more than 3,300 people in 58 offices around the world, we bring foresight and knowledge, deep functional expertise, and a practical approach to building capabilities and delivering real impact. We work closely with our clients to create and deliver essential advantage. For our management magazine strategy+business, visit Visit to learn more about. Printed in Germany 2009 Inc.

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH Die P&S Consulting GmbH, Duisburg Gegründet 1993 von Uwe Pithan & Hartmut Schmalow Im Jahre 2008 Anschluss an die FICHTNER-Gruppe 25 feste Mitarbeiter

Mehr

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Themen Maßnahmen- und Wirtschaftsplanung mit CS.PH_Projekt- und Hausanschlussmanagement Instandhaltungsprozesse mit CS.IH_Instandhaltung Mobile Instandhaltungsprozesse

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung Herzstück eines Workforce Managements Ingo Teschke, BTC Network Forum

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Optimale Unterstützung von mobilen Prozessen im Netzbetrieb Mobiles Zählerwechsel und Massenablesung Wartung und Instandhaltung

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 1: So gewinnen Sie den Markt für sich! cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand So gewinnen Sie

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag Workforce Management IT-Einführung bei Süwag SEITE 1 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 2 Definitionen Workforce Management Allgemeine Definition: Workforce

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 Projektvorstellung Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 September 2014 Ausgangslage und Herausforderungen Steigende Kundenerwartungen an die Serviceleistungen

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

K3V Anwendertreffen 2012

K3V Anwendertreffen 2012 K3V Anwendertreffen 2012 Lessons learned Was beim Aufbau von Zentraler Arbeitsvorbereitung und Workforce Management (in den Netzen) wichtig ist Dr. Ulrich Crombach In den Netzen ist viel Unruhe und sie

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Der Patient im Mittelpunkt durch mobile digitale Vernetzung?

Der Patient im Mittelpunkt durch mobile digitale Vernetzung? Medica Health IT Forum Der Patient im Mittelpunkt durch mobile digitale Vernetzung? Impulsvortrag Düsseldorf, 15.11. 2014 Dr. Tim Wintermantel Die Digitale Transformation hat alle Lebensbereiche erreicht.

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

für ihren Erfolg R S

für ihren Erfolg R S Individuelle Informationstechnologie für ihren Erfolg R S Ein Erfolgsportrait R.S. CONSULTING & SOFTWARE ist ein deutsches Unternehmen, das seit der Gründung 1995 für IT- Beratung und Systemintegration

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Zukunft ist, was Sie daraus machen.

Zukunft ist, was Sie daraus machen. Zukunft ist, was Sie daraus machen. Lernen Sie ein weltweit erfolgreiches Unternehmen kennen. Der Erfolg von Randstad ist der beste Beweis, dass sich Innovationsgeist, Flexibilität und eine werteorientierte

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements

Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Analyse und Optimierung das A&O des Marktdaten- Managements Marktdaten-Management dacoma A&O Services Herausforderung Handlungsbedarf: Die Praxis des Marktdaten-Managements risikobehaftet und kostenintensiv?

Mehr

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Abbildung der Montageprozesse inkl. der Massenablesung Arbeitsvorbereitung: Optimale Ressourcenplanung Mobile Unterstützung der Mitarbeiter im

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals.

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Die Kennzahlen sind ein Instrument zur Ermittlung und Ausschöpfung

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Betrieb eines WFM-Systems Auswirkungen und Ergebnisse nach drei Jahren Erfahrung

Betrieb eines WFM-Systems Auswirkungen und Ergebnisse nach drei Jahren Erfahrung Betrieb eines WFM-Systems Auswirkungen und Ergebnisse nach drei Jahren Erfahrung Technische Services Total Stark Strom Erdgas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV Internet Telefonie Agenda

Mehr

Implementierungskonzept

Implementierungskonzept Implementierungskonzept Ein Implementierungskonzept ist ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Umsetzung von Gender Mainstreaming (GM). Insbesondere der nachhaltige Erfolg von damit verbundenen Qualifizierungsmaßnahmen,

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Asset Lifecycle Management für die Industrie

Asset Lifecycle Management für die Industrie SAP OPRA Asset Lifecycle Management für die Industrie IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR DIE INDUSTRIE Die großen Herausforderungen für Hersteller und Betreiber von

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Sind Sie fit für neue Software?

Sind Sie fit für neue Software? Software-Einführung in kleinen und mittleren Unternehmen seikumu-team Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen IT-Themen die den Mittelstand beschäftigen?

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft... Tobias Nagel Director Business Consulting E-Mail: tobias.nagel@online-software-ag.de... Online Software AG - Bergstrasse 31-69469 Weinheim

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr