S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni"

Transkript

1 Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung und 1

2 S ü d d e u t s c h e Z e it u n g v o m 9. A u g u s t ( T it e ls e it e )

3 M o n t a g e v o n S a t e llit e n b ild e r n v o n H u r r ik a n A le x c im m s.s s e c.w is c.e d u / t r o p ic

4 H ur r ik a n M it c h ( ) T ot e U S $ 5. 5 Mrd. volk sw ir t sc h a f t lic h e S c h ä d e n Eh e m a lige r H ur r ik a n M it c h

5 Eh e m a lige r -H ur r ik a n Lili ( ) 7 T ot e U S $ M io. w ir t sc h a f t l. S c h ä d e n U S $ M io. ve r sic h e r t e S c h ä d e n DWD Bodenwetterkarte Gre a t S t orm von O k t ob e r T ot e U S $ 3. 7 M rd. w ir t sc h a f t l. S chä de n U S $ 3. 1 M r d. ve r sic h e rt e S c h ä d e n

6 Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? J a!!! W a s ist e in H ur rik a n? W ie unt e rsc h e id e t e r sic h von unse re n S t ur m t ie f s? W ie b e e inf lusst e r unse r W e t t e r? O r k a n H ur r ik a n Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung und 6

7 0 W in d s t ille D ie B e a u f o r t S k a la 1 le ic h t e r Z ug 5 f r is c h e B r is e 2 le ic h t e B r is e 6 s tar ke r W in d 3 s c h wa c h e B r is e 7 s t e if e r W in d 4 m ä ßig e B r is e 8 s t ü r m is c h e r W in d 9 S t ur m 10 s c h we r e r S t ur m 11 o r kan a r t ig e r S t ur m 12 O r kan > km/h h t t p :/ / w w w.t f h b e r lin.d e / ~ k o r t h / G R O E N LA N D / b e a u f o r t.h t m l

8 c im m s.s s e c.w is c.e d u / t r o p ic O r k a n : a u ße r t r o p is c h e s T ie f d r u c k g e b ie t m it W in d s t ä r k e > 117 k m / h I va n H u r r ik a n : t r o p is c h e r W ir b e ls t u r m m it W in d s t ä r k e > 117 k m / h Lo t h a r

9 D ie Ent st e h ung von t r op isc h e n W irb e lst ürm e n Gray (1975) Taifun Cyclone Tropical Cyclone Hurrikan M e e re sob e rf lä c h e nt e m p e r a t ur > C üb e r 6 0 m T ie f e nur w e nig Ä nd e rung d e s h oriz ont a le n W ind e s m it d e r H öh e h oh e Luf t f e uc h t igk e it in d e r m it t le r e n T roposp h ä re > k m vom Ä qua t or e nt f e rnt sc h on vor h a nd e ne k onve k t ive S t ör ung

10 J a h re sm it t e l d e r M e e re sob e rf lä c h e nt e m p e ra t ur SST

11 D ie Ent st e h ung von t r op isc h e n W irb e lst ürm e n Gray (1975) Taifun Cyclone Tropical Cyclone Hurrikan M e e re sob e rf lä c h e nt e m p e r a t ur > C üb e r 6 0 m T ie f e nur w e nig Ä nd e rung d e s h oriz ont a le n W ind e s m it d e r H öh e h oh e Luf t f e uc h t igk e it in d e r m it t le r e n T roposp h ä re > k m vom Ä qua t or e nt f e rnt sc h on vor h a nd e ne k onve k t ive S t ör ung

12 D ie Ent st e h ung von t rop isc h e n W irb e lst ürm e n schon vorhandene konvektive Störung z.b. African Easterly Waves

13 Z ugb a h ne n t rop isc h e r W irb e lst ürm e ( ) Neumann (1993)

14 S t a r k e W in d e : > 17 m s 1 ( 6 1 k m / h ) S t u r m w ir d b e n a n n t > 3 3 m s 1 ( 117 k m / h ) H u r r ik a n / T a if u n / s e v e r e t r o p ic a l c y c lo n e / s e v e r e c y c lo n ic s t o r m / t r o p ic a l c y c lo n e > 7 0 m s 1 ( k m / h ) d ie s t ä r k s t e n S t ü r m e

15 S t a r k e r N ie d e r s c h la g : m e h r a ls m m in 2 4 S t d. m ö g lic h ( > J a h r e s n ie d e r s c h la g Ka r ls r u h e )

16 A u s w ir k u n g e n h o h e W e lle n S t u r m f lu t before Camille 1969 after B ild e r v o n B o M

17 A u s w ir k u n g e n Ü b e r f lu t u n g e n E r d r u t s c h e Ba ngla d e sh Cy c lone ( ) ge sc h ä t z t e T od e sz a h l B ild e r v o n N O A A

18 Höhe (km) Radius (km) 500

19 D ie Ent st e h ung a uße rt rop isc h e r T ie f d ruc k ge b ie t e J e tst r e am in c a. 10 k m Höhe

20

21 D ie Ent st e h ung a uße rt rop isc h e r T ie f d ruc k ge b ie t e J e tst r e am in c a. 10 k m Höhe S t u r m t ie f

22 F a r b e n : Po t e n t ie lle T e m p e r a t u r a u f d e r T r o p o p a u s e w e iße Lin ie n : B o d e n d r u c k N Jetstream O ~ km W S ~ km Doktorarbeit Michael Riemer

23 h t t p :/ / s a t g e o.z u m.d e / s a t g e o

24 T e m p e r at ur vo m m M e s s m a s t a m F o r s c h u n g s z e n t r u m Ka r ls r u h e I n s t it u t f ü r M e t e o r o lo g ie u n d Klim a f o r s c h u n g, F Z K / U n iv e r s it ä t Ka r ls r u h e 200 m 2 m 26/05 27/05 28/05 29/05 30/05 3 1/ / /06 03/06/2005

25 SZ M o nt ag S c an S Z M o nd ay

26

27 H u r r ik a n I v a n Sept Sept. 04 c im m s.s s e c.w is c.e d u / t r o p ic

28 Pa r a d e d e r S t ü r m e h t t p :/ / c im m s.s s e c.w is c.e d u / t r o p ic

29 U m w a n d lu n g t r o p is c h e r W ir b e ls t ü r m e in a u ße r t r o p is c h e T ie f d r u c k g e b ie t e ( E x t r a t r o p ic a l T r a n s it io n E T )

30 [ U] 100 hpa 500 hpa 90N 90S 60S S 5 10 Äq 15 30N 20 bodennahe Temperatur 60N 90N m/s zonalgemittelter Zonalwind 90S 300W 60E Bilder vom NOAA/CIRES Climate Diagnostic Center C

31 D ir e k t e r E in f lu s s e in e r E T a u f E u r o p a

32 F a r b e n : Po t e n t ie lle T e m p e r a t u r a u f d e r T r o p o p a u s e w e iße Lin ie n : B o d e n d r u c k N Jetstream O ~ km W S ~ km Doktorarbeit Michael Riemer

33 Höhe (km) Radius (km) 500

34 I nd ir e k t e r Einf luss e ine r ET J etst r e am Ou w o l tf

35 F a r b e n : Po t e n t ie lle T e m p e r a t u r a u f d e r T r o p o p a u s e w e iße Lin ie n : B o d e n d r u c k N Jetstream O ~ km W S ~ km Doktorarbeit Michael Riemer

36 F a r b e n : W in d g e s c h w in d ig k e it > 9 0 k m / h in c a. 10 k m H ö h e s c h w a r z e Lin ie n : B o d e n d r u c k N O Jetstream ~ km W S ~ km Doktorarbeit Michael Riemer

37 W e t t e r vo r h e r s a g e vo n ET? 16 / 0 9 / T a g Vo r h e r s a g e 3 T a g e Vo r h e r s a g e 4 T a g e Vo r h e r s a g e 2 T a g e Vo r h e r s a g e 5 T ag e Vo r h e r s a g e D ip lo m a r b e it v o n M a t t h ia s R ö b c k e

38 W e t t e r vo r h e r s a g e vo n ET? N u m e r is c h e s W e t t e r vo r h e r s a g e s y s t e m d e s De ut s c h e n W e t t e r d ie n s t e s

39

40 W e t t e r vo r h e r s a g e vo n ET?

41 V ie le n D a n k f ü r Ihre A u f m e r k s a m k e it!

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)

Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Neuerungen im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Flexiblere Gestaltung der Elternzeit - Was ist wichtig f ür Arbeitgeber October 19, 2015 Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) Authors/Presenters

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

B S 3 1 0 K o m p a k t b o lte s v e js e a n læ g til b o lte s v e js n in g m e d k o n d e n s a to r s v e js n in g e fte r D IN E N IS O 1 3 9 1 8 A N V E N D E L S E S O M R Å D E H a n d ig t

Mehr

Preis: 28,50 /VE. Preis: 35,00 /VE. Preis: 45,00 /VE

Preis: 28,50 /VE. Preis: 35,00 /VE. Preis: 45,00 /VE Werbemittel der BAG Wecken Sie beim Verbraucher das Bewusstsein für Innungsfachbetriebe und unterstützen Sie Ihre Öffentlichkeitsarbeit effizient und nachhaltig Artikelnummer A 20 Redekarten Format: 210

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann!

Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Internet, Telefonie und HD TV für jedermann! Professionelle Umsetzung Profis bündeln Ihr KnowHow #D335169 UND SO FUNKTIONIERT S Highspeed Surfen via Satellit einfach & überall! Die KA-Bandante nne auf

Mehr

Fotos aus ausgewählten Projekten

Fotos aus ausgewählten Projekten Vom asterplan zum Sudhausneubau - Praxiserfahrungen aus Planung und Projektmanagement - Vortrag von geschäftsführender Gesellschafter, Freising 30. Kölner Brauertag laboratus gbr am 18. ai 2011 in Köln

Mehr

Betrachtungen zur Sicherheit im NFC Umfeld

Betrachtungen zur Sicherheit im NFC Umfeld Betrachtungen zur Sicherheit im NFC Umfeld Communication World, München Dr. Andreas Schauer Produkt Marketing Payment und Transit Giesecke&Devrient 09. Oktober 2012 1 Schlagzeile vom 25.09.2012 Transport

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

Vorschau reiseführer

Vorschau reiseführer V ü üj 0 ä, ä, ö Z Z U v T T v V ö üzv (v ) VIT ü U v V V V ä z v jz v, äi, z vä v zü I z: ä T V ü ü, ü z z T Iv z ö, ü I z D ü ü ä D Z ä,, jz z ü z : D z Cy, v ä I ü z zäz v v U 0 äü I z I z v,, vä T

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten. SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009

Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten. SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009 Entwicklungsprozesse in Open-SourceProjekten SugarCRM Ingo Jaeckel / 13.2.2009 1 SugarCRM Commercial Open Source SugarLDS / Open Quotes And Contracts Bug #1 Unit Testing von SugarCRM Modulen Bug #2 Anzeige

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

Der richtige Platz für Sie.

Der richtige Platz für Sie. Der richtige Platz für ie. Gewerbepark Depot am lugplatz Der Gewerbepark Depot am lugplatz liegt in der Gemeinde Wietmarschen, im westlichen Niedersachsen in Grenznähe zu Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden,

Mehr

// Ihr AWA Tagungszentrum im Herzen von München

// Ihr AWA Tagungszentrum im Herzen von München // Ihr AWA Tagugztrum im Hrz vo Müch // Raum ISAR Ihr Vrataltug i ur Räumlichkit Raumgröß: 95 m² Maß: Läg: 13,80 m Brit: 6,80 m Höh: 2,66 m Taglicht (tilwi vrduklbar) Modr Frichluftytm Umfagrich Tagugtchik

Mehr

Strahlenschutzverordnung

Strahlenschutzverordnung Strahlenschutzverordnung (StSV) Änderung vom 15. November 2000 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Strahlenschutzverordnung vom 22. Juni 1994 1 wird wie folgt geändert: Art. 9 Kommission für

Mehr

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE

N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE X III. Ö S T E R R E I C H I S C H E M E D I E N T A G E 2 7. 2 9. S E P T E M B E R 2 0 0 6 M E S S E Z E N T R U M W I E N, H A L L E C N E U E M E D IE N N E U E M Ä R K TE D E R K A M P F U M D I E

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen

Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen Digitales Archiv Nordrhein-Westfalen Ein k oope ra t ive s K om pe t e nzze nt rum zur da ue rha ft e n Erha lt ung und Be re it st e llung digit a le n K ult urgut e s in N RW. 1 Wolf-Rüdiger Schleidgen:

Mehr

Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Mönchengladbach Der Standort für Ihren rfolg Mit rund 6. inwohnern ist Mönchengladbach die größte Stadt am Niederrhein. Das inzugsgebiet erreicht bei einem Radius von Kilometern rund 5 Millionen Menschen.

Mehr

copyright by hoch zwei gmbh Messereferenzen HOCH ZWEI GmbH Messereferenzen

copyright by hoch zwei gmbh Messereferenzen HOCH ZWEI GmbH Messereferenzen Messereferenzen HOCH ZWEI mbh 1 Messereferenzen hoch zwei gmbh Blue Ocean mbh Messestand BioFach 2011 Wandansicht _Version B 19.11.2010 Blue Ocean - Biotaurus Messereferenzen HOCH ZWEI mbh 2 Kopfstand

Mehr

Am Spitzenbach. Königswinter Denkmal Königswinter Fähre. Oberdollendorf Nord

Am Spitzenbach. Königswinter Denkmal Königswinter Fähre. Oberdollendorf Nord Köigswit Bo-Obkassl Ramsdof Bo bf s Bul kt Augusti igbug Bf s 66 igbug Bf Kust- ud Ausstllugshall d Budspublik Dutschld Abdgym Kkhaus igbug Gym Wi Zg lh lm chul Md t F Rhi-ig kt Augusti Foto: Pssamt Budsstadt

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Die List des Odysseus

Die List des Odysseus Fritzi infiziert Die List des Odysseus Malware-Odyssee 2009 Alcatraz Softwareentwicklungs GmbH Referent: Hansjörg Pfister Datum: 08.04.2009 Was ist die List des Odysseus? Bedrohung früher: Eindringen unbefugter

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

Pilotphase für den Aufbau eines E ntsc heidung sunterstütz ung ssy stem ( D S S ) z um F lusseinz ug sg ebietsm anag em ent am B eispiel der E lbe REFERENZ DOCUMENT - "Di e e r s t e S c h r i t t e "

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n. Köln, den 14. Februar 2008

Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n. Köln, den 14. Februar 2008 Da nn ma c hen wir ein p a a r b unte Anzeigen und fertig ist d er Ma rketing-pla n Köln, den 14. Februar 2008 Wa rum Ma rketing (nic ht nur) in d er Ga mesb ra nc he d oc h soviel mehr und so wic htig

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

Junge Kämpfer und alte Weise Generationen im Unternehmen

Junge Kämpfer und alte Weise Generationen im Unternehmen Angebotsübersicht: Junge Kämpfer und alte Weise Verantwortungsbewusste Führung von Teams mit heterogener Altersstruktur Zielgrupp e: Dieses Führungssem inar wen det sic h an F ührun gskräf te jeglic h

Mehr

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Frieder Pankratz1, Peter Keitler1, Björn Schwerdtfeger1, Wolf Rödiger1, Daniel Pustka1, Gudrun Klinker1 Christian Rauch2, Anup Chathoth2 John Collmosse³,

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Praxis der Außenhandelsfinanzierung

Praxis der Außenhandelsfinanzierung Deuts ch-polnis ches K ooperations büro der S parkas s en E ine I nitia tive der A G D e uts c h-p o lnis c he k o o pe ra tio n Finanza 2010 Praxis der Außenhandelsfinanzierung Hansestadt Greifswald,

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

(zur deiterleitimg an das RIGA)

(zur deiterleitimg an das RIGA) Atg de Beuf sshulispektoekofeez die DK (zu deiteleitig ds GA) i. dei? geeblihidustielle Beufsshule besteht de Ffi Lhtuteiht fü lle Lehlige US Teile: d2heiid. de beuf skudlihe Jteiht luf ed i t de ElFs

Mehr

Source: http://industrydocuments.library.ucsf.edu/tobacco/docs/ffvn0124

Source: http://industrydocuments.library.ucsf.edu/tobacco/docs/ffvn0124 Betrifft : Forschungsrat Rauchen und Gesundheit hier : Kosten fur Forschungsauftrage einschlieblich Verwaltungskostem*) in tausend DM 1976 1977 1978 1979 Personalund Sachkosten 1 700 2 600 2000 800 : -----------

Mehr

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses Kflktpttl Wss Vsuch glbl Alys ls Gudlg zu Etwcklug s thmtsch Atlsss Pästt d stbt m Studfch Gdtfssug ud -vsulsug - Fchchtug Ktgph v J Schulz 06. 2013 Gldug 1 EIltug 2 Bdutug v Wss 3 Ausgwählt Kflktg 4 Etlug

Mehr

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123.

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123. Qulität, uf di Si bun könnn. Qulity Livi i lbnswrtn rihilf 1060 Win, upndorfr Strß 123 www.gupndorfrstrs123.t JAJA In City-Näh it ttrktivn Nhvrsorn, bstr Vrkhrsnbindu und Infrtruktur D ist Qulity Livi

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen

Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen GmbH Isolierter Blitzschutz mit interessanten Objektbeispielen Mit Sicherheit immer eine Idee voraus! Planungsinformation 2016 Wissenswertes über isolierte Blitzschutzanlagen Grundsätzlich wird zwischen

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard

10-19 mai 2010 Bericht von Théo Gérard 10-19 2010 v Té Gé N A : jö A T N : 04131/## ### 3 ü : G Lü 0 2 37 3 1 E R Lü M J E V H j P Z T ) M ( 1 T 9 45 G D C 115 1 P v A F v H H H A Z W V ü L D M J ä G E ü L v W H ü F ö j H E U 8 1 U U 3 2 F

Mehr

PREISLISTE ATLAS SOMMER 2016

PREISLISTE ATLAS SOMMER 2016 Seite 1 von 5 DB WAVES PKW 80er 135/80 R13 70T GREEN AT77 5420068650774 C C 70 2 32,50 145/80 R13 75T GREEN AT78 5420068650781 C C 70 2 32,50 155/80 R13 79T GREEN AT12 5420068650002 E C 70 2 36,50 165/80

Mehr

Ventilinseln. Zone 2-22 & Zone 1-21

Ventilinseln. Zone 2-22 & Zone 1-21 Ventilinseln Zone 2-22 & Zone 1-21 Inhalt Eingangsmodule mit G3-Feldbus-Elektronik, ATEX Gruppe II, Zone 2 und 22, Kategorie 3 GD Ventilinselbaureihe 501.... Merkmale.... 29-3 Bestellschlüssel - Montagesatz...

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

E I N F I L M VO N PI O T R J. L E W A N D O W S KI PRODUKTION CAR STEN STR AUCH FILMP R O D UK TIO N IN KOPRODUKTION MIT D IE GEN ER ALE P ATHIO N P ICTUR ES UND MAGN A MAN A P R O D UCTIO N FR AN K FUR

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Provinz Castellón Motorradfahren vom Mittelmeer in die Berge

Provinz Castellón Motorradfahren vom Mittelmeer in die Berge Provinz Castellón Motorradfahren vom Mittelmeer in die Berge Die Provinz Castellón im Norden der autonomen Region Valencia bietet Motorradfahrern vielfältige Möglichkeiten. Hier kann man perfekt biken

Mehr

GESCHÄF T E I M I N T ER N ET U N D E-B I L L I N G Cisco Expo 2007 on J u ne 26 th in th e M e sse W ie n RECHTSANWALT HERM ANN SCHWARZ h e r m a n n. s c h w a r z @ s c h w a r z -w a l t e r. c o m

Mehr