Checkliste - Beurteilung sexualpädagogischer Medien Version 2.5

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Checkliste - Beurteilung sexualpädagogischer Medien Version 2.5"

Transkript

1 Checkliste - Beurteilung sexualpädagogischer Medien Version 2.5 Medientitel Autor/Autorin Erscheinungshr Verlag Medienart BU Buch Kernthema Sexualität und Gesellschaft Sexuelle u. reproduktive Gesundheit Beziehung und Partnerschaft Sexuelle Gesundheit Körper und Sexualverhalten Sexuelle Gewalt Sexuelle Orientierung u. Identität ALLE Stufe/Alter Primarstufe / Lebenshr Allgemeine Prinzipien Moralisch-ethische Vertretbarkeit Stammt das Material von einem bekannten Verlag (Hrsg., Autor/Autorin) der im Bildungsbereich tätig ist? Das Material ist frei von sexistischen, rassistischen und andere diskriminierenden Elementen. Sind religiöse, kulturelle und soziale und sexuelle Minderheiten respektiert? Sind obig genannte Minderheiten objektiv dargestellt? teilweise Ist das Material unabhängig und beinhaltet keine Werbung für ein Produkt oder eine Marke? Ausgewogenheit Ist das Material ausgewogen in Bezug auf Inhalt und Form? Ist das Material von einem wertoffenen, respektvollen Standpunkt aus geschrieben? Aktualität Widerspiegelt das Material aktuelle gesellschaftliche, pädagogische, didaktische, methodische und wissenschaftliche Erkenntnisse und Strömungen? Zielsetzung Werden die Ziele klar benannt? Ermöglicht das Material, dass die Ziele erreicht werden können?

2 Bedürfnis- und Praxisorientierung Orientiert sich das Material an den Bedürfnissen der Lehr- und Fachpersonen aus der Praxis? Ist das Material auf Schweizerische Verhältnisse anwendbar? Fachliche Kriterien teilweise Gesundheitsförderung - Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit Ermöglicht das Material, bei der Zielgruppe eine Reflexion in Bezug auf ihr sexuelles Verhalten, Handlung und Haltung? Stärkt das Material die individuellen Kompetenzen im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit (Selbstachtung, Selbstbestimmung, Verantwortung, Selbstschutz, Respekt)? Setting und Zielgruppe Richten sich die Inhalte an eine bestimmte, klar deklarierte/umschriebene Ziel- und Altersgruppe? Sind die Darstellungen/Inhalte in Bezug auf die Zielgruppe und das Alter angemessen? Berücksichtigt das Material Aspekte der psychosexuellen und psychosozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Berücksichtigt das Material genderspezifische Aspekte? Werden Herkunft/soziale Schicht und Diversität der Zielgruppe berücksichtigt? Ist das Material dem Setting Schule angepasst? Sind die Rahmenbedingungen für die Durchführung aufgeführt? (Gruppengrösse, benötigte Zeit, Ort, usw.) Inhalt / Fachlichkeit Entspricht der Inhalt dem neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisstand? Ist der Inhalt bezogen auf das Thema vollständig? Sind die Inhalte sachlich richtig/korrekt und objektiv dargestellt? Ist die Darstellung der Geschlechter und Geschlechtsrollen ausgewogen und gleichberechtigt? Existieren klare Angaben zu den Informationsquellen (Quellenangaben), welche zur Erstellung beigezogen wurden? Enthält das Material weiterführende Literatur-/Medien- Empfehlungen? Enthält das Material Informationen zu Fach- und Beratungsstellen in der Schweiz?

3 Umsetzungs- / Erscheinungskriterien Gestaltung Ist die Erscheinung, Aufmachung des Materials attraktiv und motivierend? Besteht eine übersichtliche, logische Gliederung? teilweise Werden die Inhalte in einer sinnvollen Abfolge präsentiert? Sprache Ist der Satzbau logisch und verständlich? Ist die Sprache verständlich und stufengerecht? Bedienung / Handhabung Ist die Handhabung des Materials beschrieben? Gibt es eine Handlungsanleitung? Ist die technische Qualität optimal?

4 Gesamtbewertung Wie bewerten Sie das Material hinsichtlich seiner Gesamtqualität? Konnten alle gewichtigen Fragen (kursiv) mit JA beantwortet werden? Wie steht das Verhältnis von JA zu NEIN? Niedrig Eher niedrig Mittel Eher hoch hoch Alle gewichtige mit NEIN Viele gewichtige mit NEIN Es wurden gleich viele gewichtige Fragen mit JA Die meisten gewichtigen mit JA und NEIN Beträchtliche nicht möglich. Grössere nur bedingt möglich. Eventuell wichtige, aber nicht beträchtliche Mängel eine Empfehlung ist mit Hinweis auf Mängel bedingt möglich. Einige Mängel eine Empfehlung ist möglich. Alle gewichtigen mit JA Keine/minimale gut möglich. Kurz-Rezension Bitte schreiben Sie in wenigen Sätzen eine kurze Rezension des bewerteten Mediums. Max. 650 Zeichen. Name Verfasserin/Verfasser Organisation Datum

5 Kernthemen 1 Sexualität und Gesellschaft Sexualität und sozialer Wandel, Wertepluralismus und gesellschaftliche Normen, rechtliche Grundlagen, Sexualität und Menschenrechte, Theorien zu kindlicher Sexualität, Theorien und Untersuchungsergebnisse zu Jugendsexualität 2 Beziehung und Partnerschaft verschiedene Lebensstile und Beziehungsformen, Kommunikation in realen und virtuellen Räumen, Gestalten von Beziehungen: Kontakte knüpfen, flirten, sich abgrenzen, Bedürfnisse äussern, Freundschaft und Liebe, Geschlechterrollen und Geschlechterverhältnis 3 Körper und Sexualverhalten Biologische Fakten zum weiblichen und männlichen Körper, psychosexuelle Entwicklung und Veränderung, sexuelle Reaktionen von Frau und Mann, sexuelle Praktiken 4 Sexuelle Orientierungen und Identität Sexuelle Vielfalt/Diversität, Heterosexualität, Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität, Intersexualität, Transgender, Akzeptanz für unterschiedliche sexuelle Orientierungen, Erkennen und Verstehen von Diversität, Antidiskriminierung 5 Sexuelle und reproduktive Gesundheit Zeugung und Geburt, Schwangerschaft, Schwangerschaftsverhütung, Pille danach, Schwangerschaftsabbruch, soziale Hilfen bei Mutterschaft bzw. Vaterschaft, Beratungs- und Hilfsangebote 6 Sexuelle Gesundheit Prävention von sexuell übertragbaren Infektionen (STIs), insbesondere von HIV/Aids, HIV-Test und seine Bedeutung, Leben mit HIV und Aids, Beratungs- und Hilfsangebote 7 Sexuelle Gewalt Prävention von sexueller Gewalt, Erkennen und Respektieren eigener und fremder Grenzen in realen und virtuellen Räumen, Formen sexueller Gewalt und Umgang mit Grenzverletzungen, Optionen persönlicher Sicherheitsplanung, Rechte und Gesetze (Opferschutz und Konsequenzen für den Täter), Beratungs- und Hilfsangebote Quellen (2008) Qualitätskriterien für die Auswahl und Bewertung sexualpädagogischer Medien. (2008) Grundlagenpapier Sexualpädagogik und Schule. Version 4.1. Institut für Bildungsmedien, PHBern (2005) Anschaffungs- und Qualitätskriterien. Pro familia Bundesverband (2004) Entwurf eines Leitfadens zur Analyse und Bewertung von Broschürentexten / / / GJ

Gesundheitsförderung und Prävention in der Volksschule des Kantons Zürich. Planungshilfen für den Unterricht Mittelstufe

Gesundheitsförderung und Prävention in der Volksschule des Kantons Zürich. Planungshilfen für den Unterricht Mittelstufe Gesundheitsförderung und Prävention in der Volksschule des Kantons Zürich Planungshilfen für den Unterricht Mittelstufe 14 Gesundheitsförderung und Prävention in der Volksschule des Kantons Zürich Planungshilfen

Mehr

Fakten, Themen und Aspekte interkultureller Sexualpädagogik und Beratung

Fakten, Themen und Aspekte interkultureller Sexualpädagogik und Beratung Fakten, Themen, Aspekte Interkultureller Sexualpädagogik und Beratung Lilo Gander Schulärztlicher Dienst Stadt Zürich Lust und Frust, Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung Kai Kopp Schulärztlicher

Mehr

Schulstufe Fach Themen/Inhalte. Grundschule. Sachunterricht 1. Körperteile, körperliche Veränderungen in der Pubertät

Schulstufe Fach Themen/Inhalte. Grundschule. Sachunterricht 1. Körperteile, körperliche Veränderungen in der Pubertät Vorschlag für die Zuordnung der Inhalte auf die einzelnen Schulstufen Der Vorschlag soll dazu beitragen, die Themen Inhalte bei künftigen Lehrplanrevisionen entsprechend zu berücksichtigen. Außerdem soll

Mehr

Berner Gesundheit Prävention und sexuelle Gesundheit

Berner Gesundheit Prävention und sexuelle Gesundheit Berner Gesundheit Prävention und sexuelle Gesundheit Fachtagung Bildung und Gesundheit 13.6.2012 www.bernergesundheit.ch Die Stiftung Berner Gesundheit engagiert sich für eine wirkungsvolle Gesundheitsförderung

Mehr

Respekt Beziehungen ohne Gewalt. Präventionstage für weiterführende Schulen und Jugendeinrichtungen Fortbildung für LehrerInnen & SozialpädagogInnen

Respekt Beziehungen ohne Gewalt. Präventionstage für weiterführende Schulen und Jugendeinrichtungen Fortbildung für LehrerInnen & SozialpädagogInnen Respekt Beziehungen ohne Gewalt Präventionstage für weiterführende Schulen und Jugendeinrichtungen Fortbildung für LehrerInnen & SozialpädagogInnen Respekt Beziehungen ohne Gewalt 2 / 3 Die aktuelle Studie

Mehr

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Zuordnung der Themen zu den Inhaltsbereichen der Richtlinien NRW Einordnung in Pflicht- und Wahlthemen

Mehr

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 vielfalt Vielfalt ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

NDERS IST NORMAL VIELFALT IN LIEBE UND SEXUALITÄT

NDERS IST NORMAL VIELFALT IN LIEBE UND SEXUALITÄT NDERS IST NORMAL VIELFALT IN LIEBE UND SEXUALITÄT 02 VIELFALT VIELFALT ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Konzept Sexualerziehung

Konzept Sexualerziehung Konzept Sexualerziehung 1. Definition Sexualerziehung umfasst alles, was mit dem Ausdruck und der Entfaltung des weiblichen und des männlichen Wesens zu tun hat. Sie gehört zur Erziehung, so wie die Sexualität

Mehr

Der neue Lehrplan Fachschule Sozialpädagogik. Vorstellung des neuen Lehrplans NRW in Sachsen-Anhalt Juni 2014

Der neue Lehrplan Fachschule Sozialpädagogik. Vorstellung des neuen Lehrplans NRW in Sachsen-Anhalt Juni 2014 Der neue Lehrplan Fachschule Sozialpädagogik Vorstellung des neuen Lehrplans NRW in Sachsen-Anhalt Juni 2014 1 Lehrplan für die FSP in NRW Entstehungszusammenhang Lernfelder auf der Grundlage von Handlungsfeldern

Mehr

Einführung in die Sexualpädagogik

Einführung in die Sexualpädagogik Uwe Sielert Einführung in die Sexualpädagogik Beltz Verlag Weinheim und Basel Inhaltsverzeichnis Einführung 11 1. Sexualpädagogik Ein Überblick 15 1.1 Begriffsklärungen 15 1.2 Geschichte der Sexualerziehung

Mehr

Angebote im Rahmen des Landesprojektes Sexualaufklärung und Prävention sind der beste Schutz

Angebote im Rahmen des Landesprojektes Sexualaufklärung und Prävention sind der beste Schutz Angebote im Rahmen des Landesprojektes Sexualaufklärung und Prävention sind der beste Schutz Sexualaufklärung und Prävention sind der beste Schutz gegen sexualisierte Gewalt davon sind wir überzeugt. Die

Mehr

Sexualerziehung. Gesamtkonzept der Brückenschule

Sexualerziehung. Gesamtkonzept der Brückenschule Sexualerziehung Gesamtkonzept der Brückenschule STAND Mai 2017 Gemeinsam Schule bewegen Brückenschule Blochbachstraße 17 63486 Bruchköbel/ Roßdorf Tel.: 06181/75350 Fax: 06181/ 579754 e-mail: poststelle-bruecken@schule.mkk.de

Mehr

Ein Kuss ist ein Kuss Sexuelle Gesundheit bei Heranwachsenden Tagung des Kantonalen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen, 14.4.

Ein Kuss ist ein Kuss Sexuelle Gesundheit bei Heranwachsenden Tagung des Kantonalen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen, 14.4. Ein Kuss ist ein Kuss Sexuelle Gesundheit bei Heranwachsenden Tagung des Kantonalen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen,, Fachmitarbeiter Fachstelle Lust und Frust Lust und Frust Fachstelle für Sexualpädagogik

Mehr

Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen

Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen Sexualpädagogik ist Gesundheitsförderung Handlungsfelder und Wirkungen 14. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung Sexualpädagogik und Gesundheit - 27. Juni 2012 Gabriela Jegge, Jegge, Kompetenzzentrum

Mehr

Elternabend Sexualerziehung Referentenbörse St. Gallen, Freitag 27. Mai 2016 Roberto Giacomin

Elternabend Sexualerziehung Referentenbörse St. Gallen, Freitag 27. Mai 2016 Roberto Giacomin Elternabend Sexualerziehung Referentenbörse St. Gallen, Freitag 27. Mai 2016 Roberto Giacomin Roberto Giacomin-Rutishauser 1981 Primarlehrerpatent 1987 Dipl.-Theologe 2009 Transaktionsanalyse (CTA) 2014

Mehr

Liebe, Beziehung, Sexualität und Familiengründung

Liebe, Beziehung, Sexualität und Familiengründung Liebe, Beziehung, Sexualität Familiengründung Unser Programm Vorträge en Elternabende Sexualpädagogik Kreisverband Vogelsbergkreis Beratungsstelle Alsfeld Beratungsstelle Bad Hersfeld Kreisverband Vogelsbergkreis

Mehr

Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen

Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen STROHHALM Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen Erarbeitung sexualpädagogischer Konzepte in Kindertagesstätten Das gehört in ein SEXUALPÄDAGOGISCHES KONZEPT: Welche sexuellen

Mehr

Männliche Jugendliche: Sexualität und Aufklärung

Männliche Jugendliche: Sexualität und Aufklärung Sexualität und Aufklärung Gabriele Schmied et al. Gabriele Schmied Christine Reidl Männliche Jugendliche: Sexualität und Aufklärung Männliche Jugendliche: Sexualität und Aufklärung Männliche Jugendliche:

Mehr

AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE

AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE AUCH SEXUELLE IDENTITÄTEN MACHEN SCHULE PROF. DR. UWE SIELERT, UNIVERSITÄT KIEL FRAU KEMPE-SCHÄLICKE, SENATSVERWALTUNG BERLIN TANJA KLOCKMANN, SERVICEAGENTUR Workshop beim 8. Ganztagsschulkongress 2012

Mehr

Schule Richterswil / Samstagern. Konzept psychosoziale Gesundheit und Sexualpädagogik

Schule Richterswil / Samstagern. Konzept psychosoziale Gesundheit und Sexualpädagogik Schule Richterswil / Samstagern Konzept psychosoziale Gesundheit und Sexualpädagogik Vorwort Geschätzte Eltern, geschätzte Erziehungsverantwortliche Es ist uns ein Anliegen, Ihnen Einblick in die Unterrichtsthemen

Mehr

Sexualpädagogisches Konzept der Kinder- und Jugendhäuser Lollar

Sexualpädagogisches Konzept der Kinder- und Jugendhäuser Lollar Sexualpädagogisches Konzept der Kinder- und Jugendhäuser Lollar Gliederung: 1. Präambel 2. Gesetzliche Bestimmungen 3. Allgemein gültige Regeln und Normen zum Thema Sexualität 4. Umsetzung in den voll-

Mehr

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli

Leitbild der Jugendarbeit Bödeli Leitbild der Jugendarbeit Bödeli Inhaltsverzeichnis Leitbild der Jugendarbeit Bödeli... 3 Gesundheitsförderung... 3 Integration... 3 Jugendkultur... 3 Partizipation... 3 Sozialisation... 4 Jugendgerechte

Mehr

Konzept Kindersexualität und psychosexuelle Entwicklung

Konzept Kindersexualität und psychosexuelle Entwicklung Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung www.sexologie.org Konzept Kindersexualität und psychosexuelle Entwicklung Dr. Jakob Pastötter 2017 Präsident der DGSS, Clinical Professor

Mehr

Was geht mich die Sexualerziehung an? Ich bin doch kein*e Biolehrer*in!

Was geht mich die Sexualerziehung an? Ich bin doch kein*e Biolehrer*in! Was geht mich die Sexualerziehung an? Ich bin doch kein*e Biolehrer*in! Bedeutung und Auswirkungen des Lehrplanes zur Sexualerziehung in allen Unterrichtsfächern AG Schwule Lehrer GEW Berlin Geplanter

Mehr

AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt

AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt AMYNA e.v. Verein zur Abschaffung von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt Institut GrenzwertICH Projekte & überregionale Angebote Prävention & mehr 2013 UPI / Corbis-Bettmann Unterscheidung zwischen

Mehr

Zygote, (Morula), (Blastula), Einnistung, Plazenta, Mutterkuchen

Zygote, (Morula), (Blastula), Einnistung, Plazenta, Mutterkuchen 5a Das Leben beginnt vor der Geburt Erste Schritte von der befruchteten Eizelle zur Einnistung Schwangerschaft Veränderungen für Mutter und Kind Vorsorgeuntersuchungen ärztliche Begleitung der Schwangerschaft

Mehr

Fachtagung der Infokoop 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG

Fachtagung der Infokoop 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG Fachtagung der Infokoop Spiel oder Grenzverletzung Sexuelle Übergriffe unter Kindern 13. Oktober 2016 / 12. Januar 2017 1. TEIL: SEXUELLE ÜBERGRIFFE ERKENNEN 2. TEIL: PÄDAGOGISCHER UMGANG Fachlicher Umgang

Mehr

Selbstbewusst Sexualpädagogik und Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch

Selbstbewusst Sexualpädagogik und Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch Selbstbewusst Sexualpädagogik und Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch Strubergasse 26, 5020 Salzburg +43 / (0) 650 / 23 33 240, kontakt@selbstbewusst.at, www.selbstbewusst.at Mythen und Fakten zum

Mehr

Die Geschichte von pro familia

Die Geschichte von pro familia Die Geschichte von pro familia Carmen Alexander und Sven Vöth-Kleine 1 Wandel des Untertitels des Vereinsnamens pro familia Deutsche Gesellschaft für Ehe und Familie (1950er) Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Sexualpädagogik als Grundlage einer zukunftsorientierten HIV-Prävention in Nordrhein-Westfalen

Sexualpädagogik als Grundlage einer zukunftsorientierten HIV-Prävention in Nordrhein-Westfalen Sexualpädagogik als Grundlage einer zukunftsorientierten HIV-Prävention in Nordrhein-Westfalen 15. September 2015 Informationen zu HIV und AIDS finden Sie online unter aids-nrw.de Stand: 15.09.2015 Sexualpädagogik

Mehr

Geschwisterinzest aus der Sicht der öffentlichen Jugendhilfe

Geschwisterinzest aus der Sicht der öffentlichen Jugendhilfe Geschwisterinzest aus der Sicht der öffentlichen Jugendhilfe Gliederung Begrifflichkeit Besonderheiten des Geschwisterinzest Aufgaben für die öffentliche Jugendhilfe Zur Notwendigkeit von richtigen Hilfen

Mehr

S E X U A L P Ä D A G O G I K

S E X U A L P Ä D A G O G I K Fort- und Weiterbildungscurriculum S E X U A L P Ä D A G O G I K Lehrgang 2018 Dauer: 2 Semester, Umfang: 5 Module, Gesamtumfang: 78 Einheiten (exkl. Sexuologische Basiskompetenzen) Zusätzlich Praktikum

Mehr

Neue Fachlehrpläne für Sachsen-Anhalt

Neue Fachlehrpläne für Sachsen-Anhalt Neue Fachlehrpläne für Sachsen-Anhalt und die Berücksichtigung geschlechtlich-sexueller Identität Schwerpunkt: Vergleich Fachlehrpläne Gymnasium 2003 und 2016 Quelle: https://www.bildunglsa.de/lehrplaene

Mehr

Lehrplan für die Berufsschulstufe

Lehrplan für die Berufsschulstufe Fachtagung Neue Perspektiven Lebenshilfe, Marburg, 25.03.2010 Lehrplan für die Berufsschulstufe Hintergrund und Grundgedanken Lernbereiche LB Arbeit und Beruf Förderschwerpunkt geistige Entwicklung Gliederung

Mehr

Hannover Hofschläger / pixelio. Prof. Dr. Petra Kolip, Universität Bielefeld

Hannover Hofschläger / pixelio. Prof. Dr. Petra Kolip, Universität Bielefeld Gender als Qualitätskriterium in Gesundheitsförderung und Prävention Nicht das Falsche fordern. Gesundheits- und Bildungschancen von Jungen fördern. Tagung der 8.12.2009 Hannover Hofschläger / pixelio

Mehr

Grundbegriffe klären, Themenfeld abstecken. Auseinandersetzng mit Kulturalität in der. Transkulturelle pflegeethische Prinzipien

Grundbegriffe klären, Themenfeld abstecken. Auseinandersetzng mit Kulturalität in der. Transkulturelle pflegeethische Prinzipien Das Fremde verstehen. Interkulturalität und ethische Konflikte in Medizin und Pflege. Grundbegriffe klären, Themenfeld abstecken Auseinandersetzng mit Kulturalität in der Pflege bzw. Pflegeethik Transkulturelle

Mehr

Konzept zum Umgang mit Sexualität in der Stiftung Stöckenweid

Konzept zum Umgang mit Sexualität in der Stiftung Stöckenweid Konzept zum Umgang mit Sexualität in der Stiftung Stöckenweid 1. Einleitung 2. Haltung der Stiftung Stöckenweid und Selbstverpflichtung 3. Rechtliche Ausgangslage und ethische Grundhaltung 4. Verständnis

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Sexualerziehung in der Grundschule Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2.-4. Schuljahr Anne Scheller

Mehr

SOZIALES LERNEN - Betrachtung aus dem Blickwinkel einer institutionen- und altersunabhängigen Kompetenzentwicklung. LSJ Sachsen e.v.

SOZIALES LERNEN - Betrachtung aus dem Blickwinkel einer institutionen- und altersunabhängigen Kompetenzentwicklung. LSJ Sachsen e.v. Welche Lernziele sind von Bedeutung? Kinder und/oder Jugendliche Positives Selbstkonzept erfahren eine positive Resonanz auf die eigene Persönlichkeit setzen sich mit eigenen Stärken und Schwächen auseinander

Mehr

Pubertät R e d e n. Grenzen. setzen ARBEITSKREIS SEXUALPÄDAGOGIK. eburt Körper Körpergefühl. hungen und Gefühle. und Sprache Sexuelle.

Pubertät R e d e n. Grenzen. setzen ARBEITSKREIS SEXUALPÄDAGOGIK. eburt Körper Körpergefühl. hungen und Gefühle. und Sprache Sexuelle. Freundschaft Liebe PartnerschaftLust S e x u a l i t ä t ARBEITSKREIS SEXUALPÄDAGOGIK hungen und Gefühle Pubertät R e d e n ber sich selbst Sexualität und Sprache Sexuelle Gewalt sexualität Werte und Eintellungen

Mehr

Anlaufstellen und Angebote rund um Sexualität, sexuelle Orientierung und Geschlecht in Sachsen und bundesweit

Anlaufstellen und Angebote rund um Sexualität, sexuelle Orientierung und Geschlecht in Sachsen und bundesweit Anlaufstellen und Angebote rund um Sexualität, sexuelle Orientierung und Geschlecht in Sachsen und bundesweit Erarbeitet von Jana Haskamp Ach, so ist das?! www.achsoistdas.com Auf der Webseite des Projekts

Mehr

Hannover Hofschläger / pixelio

Hannover Hofschläger / pixelio Gender als Qualitätskriterium in Gesundheitsförderung und Prävention Nicht das Falsche fordern. Gesundheits- und Bildungschancen von Jungen fördern. Tagung der 8.12.2009 Hannover Hofschläger / pixelio

Mehr

Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen

Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen Kindliche Sexualität zwischen altersangemessenen Aktivitäten und Übergriffen DESSAUER BILDUNGSTAGE 2015 7. MÄRZ 2015 **** Fachlicher Umgang mit sexuellen Übergriffen unter Kindern ist Prävention von sexuellem

Mehr

3 Grundlegende, theoretische Grundlagen zum Personenkreis,Menschen mit schwerer geistiger und mehrfacher Behinde- rung' 27

3 Grundlegende, theoretische Grundlagen zum Personenkreis,Menschen mit schwerer geistiger und mehrfacher Behinde- rung' 27 Inhalt Inhalt 2 1 Einleitung 7 2 Was ist Heilpädagogik? 16 2.1 Raster für Bestandesaufnahme mit der 19 3 Grundlegende, theoretische Grundlagen zum Personenkreis,Menschen mit schwerer geistiger und mehrfacher

Mehr

Darüber reden. Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit

Darüber reden. Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit Darüber reden Sexualpädagogik in der Jugendverbandsarbeit Vorweg Klar ist doch: Wer Jugendpastoral ernsthaft betreiben will, muss die Sexualität als eine existenzielle Dimension des Mensch-Seins in den

Mehr

S U P P O R T für gesundheitsfördernde Projekte von MigrantInnen für MigrantInnen

S U P P O R T für gesundheitsfördernde Projekte von MigrantInnen für MigrantInnen Projektformular Version 2007 S U P P O R T für gesundheitsfördernde Projekte von MigrantInnen für MigrantInnen Projektname GESUNDHEITSTAGE IM VOLKSHAUS Trägerschaft Name SPORT- UND KULTURVEREIN «VOLKSHAUS»

Mehr

Zwischen Neugier und Grenzverletzung Sexuell übergriffiges Verhalten unter Kindern Ursachen und Folgen

Zwischen Neugier und Grenzverletzung Sexuell übergriffiges Verhalten unter Kindern Ursachen und Folgen Zwischen Neugier und Grenzverletzung Sexuell übergriffiges Verhalten unter Kindern Ursachen und Folgen Fachtagung der Fachberatungsstelle Violetta und der DGfPI in Hannover 23.9.2010 Sexuelle Übergriffe

Mehr

Das Recht, anders zu sein. Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender

Das Recht, anders zu sein. Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender S. Dudek, R. Harnisch, R. Haag, K. Hanenkamp, C. Körner, C. de la Motte-Sherman (Hg.) Das Recht, anders zu sein Menschenrechtsverletzungen an Lesben, Schwulen und Transgender Querverlag GmbH, Berlin 2007

Mehr

Wie nah ist zu nah? Kinderschutzkonzepte (und Kinderrechte) in der pädagogischen Arbeit. 3. Fachtag Netzwerk Familienpaten Bayern.

Wie nah ist zu nah? Kinderschutzkonzepte (und Kinderrechte) in der pädagogischen Arbeit. 3. Fachtag Netzwerk Familienpaten Bayern. Wie nah ist zu nah? Kinderschutzkonzepte (und Kinderrechte) in der pädagogischen Arbeit 3. Fachtag Netzwerk Familienpaten Bayern Antje Möllmann Bausteine eines Kinderschutz-Konzeptes Leitbild / Identität

Mehr

Wissen, Einstellungen und Verhalten zu HIV/ Aids und weiteren sexuell übertragbaren Infektionen von Jugendlichen in der Jugendarrestanstalt Berlin

Wissen, Einstellungen und Verhalten zu HIV/ Aids und weiteren sexuell übertragbaren Infektionen von Jugendlichen in der Jugendarrestanstalt Berlin Wissen, Einstellungen und Verhalten zu HIV/ Aids und weiteren sexuell übertragbaren Infektionen von Jugendlichen in der Jugendarrestanstalt Berlin Eine Kooperationsstudie der Berliner Aids-Hilfe e.v. und

Mehr

Sachunterricht - Ziele und Inhalte

Sachunterricht - Ziele und Inhalte Sachunterricht - Ziele und Inhalte Ein Lehr- und Studienbuch zur Didaktik von Dagmar Richter HLuHB Darmstadt 15309679 Schneider Verlag Hohengehren GmbH III 1. Einleitung l 1.1 Die Kapitel im Überblick

Mehr

Quiz: Wer wird Millionär?

Quiz: Wer wird Millionär? METHODE Quiz: Wer wird Millionär? Kurzbeschreibung Kandidaten beantworten nach dem Multiple-Choice-Prinzip Fragen zu den Themen HIV/Aids und Verhütung. Themen HIV/Aids, Übertragungswege, Safer Sex Methode

Mehr

Kompetenzprofil für professionelle Beratung ein Rahmenmodell

Kompetenzprofil für professionelle Beratung ein Rahmenmodell Kompetenzprofil für professionelle Beratung ein Rahmenmodell Prof. Dr. Christiane Schiersmann Monica Haas Abschlusskonferenz, Berlin 19.01.2012 Beratungsqualität in Bildung, Beruf und Beschäftigung Überblick

Mehr

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?!

Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Ey bist Du schwul oder was Homophobie und schwule Jungs in der Jungenarbeit erkennen und zum Thema machen?! Philipp Kade Konferenz: Praxis der Jungenarbeit 9 Jungs & Sex 27. November 2008 Fahrplan schwule

Mehr

Korngesundes Frühstück mach mit! Fächerübergreifende Unterrichtsmappe für die Grundschule

Korngesundes Frühstück mach mit! Fächerübergreifende Unterrichtsmappe für die Grundschule Korngesundes Frühstück mach mit! Untertitel: Fächerübergreifende Unterrichtsmappe für die Grundschule Links: http://care-line-verlag.de/artikeldetails/kategorie/schnaeppchen/artikel/kornges... http://care-line-verlag.de/startseite.html

Mehr

Unterscheidung zwischen sexuellen Aktivitäten und sexuellen Übergriffen im Vorschulalter

Unterscheidung zwischen sexuellen Aktivitäten und sexuellen Übergriffen im Vorschulalter Fachtagung Normal ist das nicht normal Sexualisierte Übergriffe unter Kindern Unterscheidung zwischen sexuellen Aktivitäten und sexuellen Übergriffen im Vorschulalter Elke Schmidt AMYNA Institut zur Prävention

Mehr

Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw.

Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw. Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar 2010 Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw. 8 und 9: Fragenkreis 1. Die dem Selbst Körper Leib Seele Freiheit ( obligatorisch)

Mehr

Evangelische Religion, Religionspädagogik

Evangelische Religion, Religionspädagogik Lehrplaninhalt Vorbemerkung Im Fach Evangelische Religion an der Fachschule für Sozialpädagogik geht es sowohl um 1. eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben, 2. die Reflexion des eigenen religiösen

Mehr

Kapitel 25 Checklisten für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde

Kapitel 25 Checklisten für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Kapitel 25 Checklisten für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Westhoff, K. & Kluck, M.-L. (2008 5 ). Psychologische Gutachten schreiben und beurteilen. Heidelberg: Springer. GH

Mehr

Lotte sagt ja, Lotte sagt nein

Lotte sagt ja, Lotte sagt nein Pädagogisches Begleitheft zum Film Lotte sagt ja, Lotte sagt nein Sexuelle Übergriffe unter Kindern in Kooperation mit dem Limburger Puppentheater Impressum Projektleitung: Sandra Völpel Projektmitarbeit:

Mehr

Imke Noack. Pädagogische Leitgedanken der imland Pflegeschule

Imke Noack. Pädagogische Leitgedanken der imland Pflegeschule Pädagogische Leitgedanken der imland Pflegeschule Pädagogische Leitgedanken Vorwort Pädagogische Leitgedanken dienen der Orientierung. Sie helfen, unser pädagogisches Handeln an einem vereinbarten Rahmen

Mehr

Konzept Gesundheitsförderung und Prävention

Konzept Gesundheitsförderung und Prävention Konzept Gesundheitsförderung und Prävention 1 Einleitung Die elbe, Fachstelle für Lebensfragen ist ein interkonfessioneller Verein, der Einzel- und Paarberatung als auch Beratung zu Schwangerschaft und

Mehr

Grundsätzlich gilt, dass das Kerncurriculum die Rahmenthemen:

Grundsätzlich gilt, dass das Kerncurriculum die Rahmenthemen: Schulinterner Arbeitsplan für den Doppe-/Jahrgang 7/8 im Fach Werte und Normen Verwendetes Lehrwerk: Lebenswert (ISBN: 978-3-7661-6673-9 ) Stand: 05.08.2017 Grundsätzlich gilt, dass das Kerncurriculum

Mehr

Fachtag der Beratungsstelle Lautstark gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Waldeck-Frankenberg 28./29. März 2017

Fachtag der Beratungsstelle Lautstark gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Waldeck-Frankenberg 28./29. März 2017 Fachtag der Beratungsstelle Lautstark gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen in Waldeck-Frankenberg 28./29. März 2017 SEXUELLE ÜBERGRIFFE UNTER KINDERN VOM ERKENNEN ZUM PÄDAGOGISCHEN HANDELN

Mehr

Coming out - Ich bin schwul!

Coming out - Ich bin schwul! Ratgeber Renate Wedel Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Coming out - Ich bin schwul! Situation und Beratung der Eltern Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 2 2. Coming out

Mehr

1. Aufbau des Studiengangs: transdisziplinär

1. Aufbau des Studiengangs: transdisziplinär 1. Aufbau des Studiengangs: transdisziplinär Die Dimension des Menschenbildes in der Sexualität (Anthropologie in Philosophie u. Theologie) ) Ethische Dimension der Sexualität Raum der sexuellen Aufklärung

Mehr

Vorwort. Leitbild. Mai 2009

Vorwort. Leitbild. Mai 2009 Vorwort Vorwort Sie halten das neue Leitbild von Swiss Tennis in den Händen. Darin ist beschrieben, welche übergeordneten Werte für Swiss Tennis gelten, welche Zielsetzungen verfolgt und welche Positionierung

Mehr

Erfüllende Sexualität mit körperlicher Behinderung

Erfüllende Sexualität mit körperlicher Behinderung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 43 Erfüllende Sexualität mit körperlicher Behinderung Möglichkeiten der Verwirklichung und Unterstützung von Stefan Riedel 1. Auflage Tectum 2011 Verlag

Mehr

Schwangerschaft. Sexualität. Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien: und

Schwangerschaft. Sexualität. Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien: und Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien: Schwangerschaft und Sexualität Wo bekomme ich Unterstützung in der Schwangerschaft? Ich bin ungewollt schwanger. Wo kann ich mich beraten lassen? Mit

Mehr

KAIRO + Parlamentarische Gruppe. Präsidium: Yvonne Feri, Nationalrätin AG

KAIRO + Parlamentarische Gruppe. Präsidium: Yvonne Feri, Nationalrätin AG KAIRO + Parlamentarische Gruppe Präsidium: Yvonne Feri, Nationalrätin AG Die parlamentarische Gruppe KAIRO+ Die parlamentarische Gruppe KAIRO+ setzt sich für die Umsetzung des Aktionsprogramms der UNO-Konferenz

Mehr

L E H R P L A N SEXUALERZIEHUNG. Für allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen

L E H R P L A N SEXUALERZIEHUNG. Für allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen L E H R P L A N SEXUALERZIEHUNG Für allgemeinbildende und berufliche Schulen in Hessen Hessisches Kultusministerium 19. August 2016 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 3 2. Aufgaben und Ziele schulischer

Mehr

Studiensteckbrief Überblick

Studiensteckbrief Überblick Studiensteckbrief Überblick Auftraggeberin BZgA, Köln Institut Sozialforschung, Bielefeld Grundgesamtheit Jugend in der Bundesrepublik Deutschland zwischen 14 und 25 n Stichprobe Insgesamt n = 5.750 Methode

Mehr

ÜBEREINKOMMEN DES EUROPARATES ZUR VERHÜTUNG UND BEKÄMPFUNG VON GEWALT GEGEN FRAUEN UND HÄUSLICHER GEWALT. Istanbul- Konvention ANGSTFREI GEWALTFREI

ÜBEREINKOMMEN DES EUROPARATES ZUR VERHÜTUNG UND BEKÄMPFUNG VON GEWALT GEGEN FRAUEN UND HÄUSLICHER GEWALT. Istanbul- Konvention ANGSTFREI GEWALTFREI ÜBEREINKOMMEN DES EUROPARATES ZUR VERHÜTUNG UND BEKÄMPFUNG VON GEWALT GEGEN FRAUEN UND HÄUSLICHER GEWALT Istanbul- Konvention ANGSTFREI GEWALTFREI WAS IST DER ZWECK DES ÜBEREINKOMMENS? Das neue Übereinkommen

Mehr

Sexualpädagogik im Klassenzimmer

Sexualpädagogik im Klassenzimmer Sexualpädagogik im Klassenzimmer Eine Partnerschaft zwischen komplementären Rollen Sexualpädagoge Lehrperson 26.03.2011 - Seite 1 Der Sexualpädagoge Systematische Planung (ohne speziellen Anlass) Neutraler

Mehr

Städtisches Gymnasium Borghorst Qualifikationsphase (Q1) Leistungskurs Inhaltsfelder:

Städtisches Gymnasium Borghorst Qualifikationsphase (Q1) Leistungskurs Inhaltsfelder: Qualifikationsphase (Q1) Leistungskurs Inhaltsfelder: - Entwicklung, Sozialisation und Erziehung - Identität - Werte, Normen und Ziele in Erziehung und Bildung - Pädagogische Professionalisierung in verschiedenen

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Ein Kooperationsprojekt von: Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt auch gegen Transphobie Ein Kooperationsprojekt

Mehr

Fachberatungsstelle bei sexueller Misshandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Fachberatungsstelle bei sexueller Misshandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Präventionsangebote: Sexualpädagogische Jungenarbeit: Sexualpädagogische Workshops (In Zusammenarbeit mit der Staatl. anerkannten Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen der pro familia Beratungsstelle

Mehr

Sie haben Fragen? Wir sind da!

Sie haben Fragen? Wir sind da! Schwangerschaftsberatung ist offen für alle Geschlecht, Alter, Herkunft, Glaube, Beeinträchtigungen oder sexuelle Identität spielen keine Rolle vertraulich, nichts wird weitererzählt auf Wunsch auch anonym

Mehr

Workshop Damit werden die Kinder doch erst auf Ideen gebracht. Workshopleitung: Lutz Drefahl Sexualpädadagoge FPZ Balance

Workshop Damit werden die Kinder doch erst auf Ideen gebracht. Workshopleitung: Lutz Drefahl Sexualpädadagoge FPZ Balance Workshop Damit werden die Kinder doch erst auf Ideen gebracht Workshopleitung: Lutz Drefahl Sexualpädadagoge FPZ Balance Ablauf Einstieg : Methode Grabbelsack Input: Sexualpädagogik und Elternarbeit Methode

Mehr

Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen

Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen Sexuelle Vielfalt im Kreis Euskirchen Q Queer Bi Lesbisch Hetero Trans* Schwul ie Vielfältigkeit der Sexualität interessiert dich? ulässtdichnichtgerneinschubladen stecken, willst experimentieren und ausprobieren,

Mehr

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt

JAHRGANGSSTUFE 7 LEHRPLANBEZUG. Thematischer Schwerpunkt JAHRGANGSSTUFE 7 Philosophieren anfangen 1, 5, 6 Methodenschwerpunkt Die Gefühle und der Verstand 1 Gefühl und Verstand Fremden begegnen 1, 2, 6 Glückserfahrungen machen zwischen Schein und Sein 4, 6,

Mehr

Fachberatungsstelle bei sexueller Misshandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Fachberatungsstelle bei sexueller Misshandlung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Präventionsangebote: Sexualpädagogische Jungenarbeit: Sexualpädagogische Workshops (In Zusammenarbeit mit der Staatl. anerkannten Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen der pro familia Beratungsstelle

Mehr

1. Oberstufen Praktikum

1. Oberstufen Praktikum Fachschule für Sozialpädagogik BEURTEILUNGSBOGEN zur Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung von individuellen pädagogisch relevanten Kompetenzen im 1. Oberstufen Praktikum Studierende/r:...................................................................

Mehr

Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären.

Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären. Was tun gegen Sexismus? Diese Broschüre soll über Sexismus und sexistische Verhaltensweisen aufklären. Sie soll Handlungsmöglichkeiten für Frauen* aufzeigen, um sich vor sexualisierter Gewalt zu schützen

Mehr

Standards für Sexualaufklärung in Europa FAQs. Fragen und Antworten

Standards für Sexualaufklärung in Europa FAQs. Fragen und Antworten Standards für Sexualaufklärung in Europa FAQs. Fragen und Antworten 1. Was ist ganzheitliche Sexualaufklärung? Ganzheitliche Sexualaufklärung beruht auf einem umfassenden Begriff von Sexualität, der über

Mehr

Grundsätzliches zur Leistungsbewertung

Grundsätzliches zur Leistungsbewertung Inhalt Grundsätzliches zur Leistungsbewertung... 2 Übersicht über die Inhalte der Zeugnisse... 4 Noten / Notenstufen... 5 Bewertungsschlüssel für Schriftliche Arbeiten in den Fächern Deutsch und Mathematik...

Mehr

Veranstaltungen Beratungsstelle Marburg

Veranstaltungen Beratungsstelle Marburg Veranstaltungen 2016 Beratungsstelle Marburg Veranstaltungsprogramm 2016 Juni Juli Elternabend / Themenabend Liebe, Kuscheln, Doktorspiele... 3 Informationsabend Diaphragma natürlich und sicher... 4 September

Mehr

Newsletter. Februar Aktuelles Thema: Beratungsangebot

Newsletter. Februar Aktuelles Thema: Beratungsangebot Aktuelles Thema: Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freundinnen und Freunde der AIDS-Hilfe Trier, Diesen Monat möchten wir Euch ein besonderes vorstellen, das die AIDS-Hilfe Trier zusammen mit dem SCHMIT-Z

Mehr

Programm Sexuelle Gesundheit und Jugendsexualität Symposium* am Samstag, den 10.Mai 2014

Programm Sexuelle Gesundheit und Jugendsexualität Symposium* am Samstag, den 10.Mai 2014 Programm Sexuelle Gesundheit und Jugendsexualität Symposium* am Samstag, den 10.Mai 2014 Ort: Großer Hörsaal Zeit: 09.30 16.30 Uhr Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie Ludwig-Maximilians

Mehr

Schwanger? Wir sind für Sie da.

Schwanger? Wir sind für Sie da. Schwanger? Wir sind für Sie da. Impressum Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Christoph Jochum, schwanger.li Konzeption: www.bettertogether.com Gestaltung: www.stecher.at Fotos: flickr, fotolia, getty

Mehr

Kernlehrplan Pädagogik Q1/Q2 LK (Stand: Januar 2016) Qualifikationsphase Q1/Q2- Leistungskurs

Kernlehrplan Pädagogik Q1/Q2 LK (Stand: Januar 2016) Qualifikationsphase Q1/Q2- Leistungskurs Kernlehrplan Pädagogik Q1/Q2 LK (Stand: Januar 2016) Qualifikationsphase Q1/Q2- Leistungskurs Unterrichtsvorhaben I Thema: Fordern fördern überfordern??? Piaget und sein Blick auf die kognitive Entwicklung

Mehr

Mädchen /junge Frauen und STDs die Gynäkologin als Präventionsbotschafterin?

Mädchen /junge Frauen und STDs die Gynäkologin als Präventionsbotschafterin? Mädchen /junge Frauen und STDs die Gynäkologin als Präventionsbotschafterin? Christine Klapp, Klinik für Geburtsmedizin, Charité Virchow Klinikum, Universitätsmedizin, Berlin und ÄGGF e.v. (www.aeggf.de)

Mehr

Heterosexismus, Homophobie und Diskriminierung! von Lesben und Schwulen! Prof. Dr. Melanie C. Steffens! Friedrich-Schiller-Universität Jena

Heterosexismus, Homophobie und Diskriminierung! von Lesben und Schwulen! Prof. Dr. Melanie C. Steffens! Friedrich-Schiller-Universität Jena Heterosexismus, Homophobie und Diskriminierung! von Lesben und Schwulen! Prof. Dr. Melanie C.! Gefördert durch die DFG, Forschergruppe Diskriminierung und Toleranz in Intergruppenbeziehungen! Überblick!

Mehr

Anhang J. Leitfaden zur Entwicklung des schulischen Berufsorientierungskonzepts. Friedrich-Schiller-Universität Jena

Anhang J. Leitfaden zur Entwicklung des schulischen Berufsorientierungskonzepts. Friedrich-Schiller-Universität Jena 0 Anhang J Leitfaden zur Entwicklung des schulischen Berufsorientierungskonzepts 1 Arbeitsblatt 1: Einschätzung des schulischen Berufsorientierungskonzepts nach formalen Kriterien Formale Kriterien Formale

Mehr

Mitgliederversammlung 2012 in Weimar

Mitgliederversammlung 2012 in Weimar Bundesverband evangelischer Ausbildungsstätten für Sozialpädagogik (BeA) Fachverband im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland Mitgliederversammlung 2012 in Weimar Tischvorlage zum TOP

Mehr

Inhalt des Vortrages:

Inhalt des Vortrages: Inhalt des Vortrages: Ziele der Prävention Prävention durch Gebote und Verbote Welche Kenntnisse die Mädchen gewinnen Grundbotschaften a. Höre auf Deine Gefühle! b. Du darfst NEIN sagen! c. Dein Körper

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Psychosexuelle Entwicklung neurotypisch und bei Menschen im Autismus-Spektrum Barbara Rittmann Dipl.-Psych./Psychologische Psychotherapeutin Hamburger Autismus Institut Überblick über den Vortrag Psychosexuelle

Mehr

Sexualisierte Gewalt unter Schülerinnen und Schülern

Sexualisierte Gewalt unter Schülerinnen und Schülern Prävention von sexualisierter Gewalt: Katholische Schulen und Internate in der Verantwortung 12. November 2010 in Mainz Sexualisierte Gewalt unter Schülerinnen und Schülern Erkennen und Eingreifen in Schule

Mehr