ST-3/TR-3 Schrittmotoransteuerung für 3 Achsen, 4 Phasen unipolar bestehend aus ISA-Bus-Ansteuerkarte und externer Treiberkarte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ST-3/TR-3 Schrittmotoransteuerung für 3 Achsen, 4 Phasen unipolar bestehend aus ISA-Bus-Ansteuerkarte und externer Treiberkarte"

Transkript

1 ST-3/TR-3 Schrittmtransteuerung für 3 Achsen, 4 Phasen uniplar bestehend aus ISA-Bus-Ansteuerkarte und externer Treiberkarte ISA-Bus Ansteuerkarte mit dem Prtbaustein 8255 und dem dreifach 16-bit Zähler/Timer 8253 Industrie-Datenerfassung mit dem PC Tel.: Fax.: Internet:

2 Inhalt Sicherheits- und Gefahrenhinweise... 3 Einbau in den PC... 5 Allgemeines zu I/O-Karten... 6 Funktinsweise der Ansteuer-Karte... 7 Kartenansicht und Bauteile ST Funktinsweise der Treiber-Karte... 9 Kartenansicht und Bauteile TR Technische Daten Testprgramm in Turb-Pascal Steckerbelegung ST Steckerbelegung TR Anschrift und Rufnummernverzeichnis Seite 2

3 Sehr geehrter Kunde, wir bedanken uns für den Kauf der ISA Schrittmtr-Ansteuerung ST-3/TR-3. Mit diesen Baugruppen haben Sie ein Prdukt erwrben, welches nach dem heutigen Stand der Technik gebaut wurde. Dieses Prdukt erfüllt die Anfrderungen der geltenden eurpäischen und natinalen Richtlinien. Die Knfrmität wurde nachgewiesen, die entsprechenden Erklärungen und Unterlagen sind beim Hersteller hinterlegt. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlsen Betrieb sicherzustellen müssen Sie als Anwender diese Bedienungsanleitung beachten! Bei Fragen wenden Sie sich an unsere technische Beratung. Rufnummern und Adressen dazu finden Sie unten auf dem Titelblatt der hinten im Anhang. Diese Bedienungsanleitung gehört zu diesem Prdukt. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Handhabung. Achten Sie hierauf, auch wenn Sie dieses Prdukt an Dritte weitergeben. Das Gerät hat den Hersteller in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlsen Betrieb sicherzustellen, muss der Anwender die Sicherheitshinweise und Warnvermerke beachten, die in dieser Gebrauchsanweisung enthalten sind. Eine andere Verwendung als die beschriebene führt zur Beschädigung dieses Prduktes, darüber hinaus ist dies mit Gefahren, wie z. B. Kurzschluss, Brand, elektrischer Schlag etc. verbunden. Das gesamte Prdukt darf nicht geändert bzw. umgebaut und die Gehäuse nicht geöffnet werden! Besuchen Sie uns unter im Internet Sicherheits- und Gefahrenhinweise Allgemein Achtung! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch! Für Flgeschäden übernehmen wir keine Haftung! Bei Sach- der Persnenschäden, die durch unsachgemäße Handhabung der Nichtbeachten der Sicherheitshinweise verursacht werden, übernehmen wir keine Haftung! In slchen Fällen erlischt jeder Garantieanspruch. Sllten Sie sich über den krrekten Anschluß nicht im klaren sein der sllten sich Fragen ergeben, die nicht im Laufe der Bedienungsanleitung abgeklärt werden, s setzen Sie sich bitte mit unserer technischen Supprt der einem anderen Fachmann in Verbindung. Es ist vr der Inbetriebnahme eines Gerätes generell zu prüfen, b dieses Gerät der Mdul grundsätzlich für den Anwendungsfall, für den es vrgesehen werden sll, geeignet ist. Aus Sicherheits- und Zulassungsgründen (CE) ist das eigenmächtige Umbauen und/der Verändern des Gerätes nicht gestattet. Beim Öffnen vn Abdeckungen der Entfernen vn Teilen, außer wenn dies vn Hand möglich ist, können spannungsführende Teile freigelegt werden. Auch können Anschlusspunkte spannungsführend sein. Vr einem Abgleich, einer Wartung, einer Instandsetzung der einem Austausch vn Teilen muss das Gerät vn allen Spannungsquellen getrennt sein, wenn ein Öffnen des Gerätes erfrderlich ist. Wenn danach ein Abgleich, eine Wartung der eine Reparatur am geöffneten Gerät unter Spannung unvermeidlich ist, darf das nur durch eine Fachkraft geschehen, die mit den damit verbundenen Gefahren bzw. den einschlägigen Vrschriften dafür vertraut ist. Kndensatren im Gerät können nch geladen sein, selbst wenn das Gerät vn allen Spannungsquellen getrennt wurde. Elektrische Geräte gehören nicht in Kinderhände. Lassen Sie in Anwesenheit vn Kindern besndere Vrsicht walten. Seite 3

4 Lassen Sie das Verpackungsmaterial nicht achtls liegen, Kunststfflien bzw. -tüten, Styrprteile, etc. könnten für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden. Das Gerät ist nicht für die Anwendung an Menschen der Tieren zugelassen. Gießen Sie nie Flüssigkeiten über den Geräten aus. Es besteht höchste Gefahr eines Brandes der lebensgefährlichen elektrischen Schlags. Sllte dennch Flüssigkeit ins Geräteinnere gelangt sein, ziehen Sie sfrt das Steckernetzteil aus der Netzsteckdse, bzw. entfernen Sie die Batterien und wenden Sie sich an eine Fachkraft. Vermeiden Sie eine starke mechanische Beanspruchung der Geräte. Setzen Sie die Geräte keinen extremen Temperaturen, starken Vibratinen der hher Feuchtigkeit aus. Schalten Sie die Geräte niemals gleich dann ein, wenn sie vn einem kalten Raum in einen warmen Raum gebracht wurden. Das dabei entstehende Kndenswasser kann unter Umständen die Geräte zerstören. Lassen Sie die Geräte ausgeschaltet auf Zimmertemperatur kmmen. Warten Sie bis das Kndenswasser verdunstet ist. Im Fehlerfall können Netzgeräte Spannungen über 50 V Gleichspannung abgeben, vn der Gefahren ausgehen, auch dann, wenn die angegebenen Ausgangsspannungen der Geräte niedriger liegen. In gewerblichen Einrichtungen sind die Unfallverhütungsvrschriften des Verbandes der gewerblichen Berufsgenssenschaften für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu beachten. In Ausbildungseinrichtungen (Schulen) swie Hbby- und Selbsthilfewerkstätten ist der Umgang mit elektrischen Geräten und deren Zubehör durch geschultes Persnal verantwrtlich zu überwachen. Betreiben Sie das Gerät (der die Baugruppe) nicht in Räumen der bei widrigen Umgebungsbedingungen, in/ bei welchen brennbare Gase Dämpfe der Stäube vrhanden sind der vrhanden sein können. Vermeiden Sie den Betrieb in unmittelbarer Nähe vn elektrstatischen Feldern (Auf-/Entladungen) und Sendeantennen, da es dadurch zu fehlerhaften Anwendungen kmmen kann. Bei einer mutwilligen mechanischen Beeinträchtigung der elektrischen Änderung (Umbau) eines Gerätes erlischt der Garantieanspruch. Wenn ein gefahrlser Betrieb nicht mehr möglich ist, s ist das Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen unbeabsichtigten Betrieb zu sichern. Es ist anzunehmen, daß ein gefahrlser Betrieb nicht mehr möglich ist, wenn a) das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist, b) das Gerät nicht mehr arbeitet c) nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen d) nach schweren Transprtbeanspruchungen. Beachten Sie beim Betrieb des Geätes der der Baugruppe unbedingt die Umgebungsbedingungen (Arbeitstemperaturbereich, Luftfeuchtigkeit). Vermeiden Sie den Betrieb in stark feuchter und nasser Umgebung. Bei Anschuß an Netzspannung Die Geräte sind in Schutzklasse I aufgebaut. Sie sind mit einer VDE-geprüften Netzleitung mit Schutzleiter ausgestattet und dürfen daher nur an 230-V-Wechselspannungsnetzen mit Schutzerdung betrieben bzw. angeschlssen werden. Es ist darauf zu achten, daß der Schutzleiter (gelb/grün) weder in der Netzleitung nch im Gerät bzw. im Netz unterbrchen wird, da bei unterbrchenem Schutzleiter Lebensgefahr besteht. Bei Arbeiten an Geräten der Baugruppen, die mit der Netzspannung verbunden sind, ist das Tragen vn metallischem der leitfähigem Schmuck wie Ketten, Armbändern, Ringen.ä. verbten. Bei Arbeiten unter Spannung darf nur dafür ausdrücklich zugelassenes Werkzeug verwendet werden. Reparatur- und Wartungsarbeiten an Geräten, die in irgendeiner Frm mit der Netzspannung verbunden sind dürfen nur vm Hersteller selbst der einem Fachmann, der mit den verbundenen Gefahren und den einschlägigen Vrschriften dafür vertraut ist, durchgeführt werden. Seite 4

5 Der Einbau in den PC 1. Schalten Sie den Rechner und alle daran angeschlssenen Geräte aus. Bitte beachten Sie: Statische Aufladung kann Ihren Cmputer und die Karte zerstören! Entladen Sie sich daher vr dem Weiterarbeiten, indem Sie eine Wasserleitung, ein Heizungsrhr der ein anderes Metallteil mit Erdverbindung berühren. 2. Öffnen Sie den PC. Im allgemeinen müssen dazu auf der Rückseite des Gerätes vier Sicherungsschrauben mit einem Kreuzschlitzschraubendreher gelöst werden. Anschließend können Sie das Gehäuse nach vrne hin wegziehen. Eventuell müssen Sie einige behindernde Kabel entfernen, merken Sie sich jedch unbedingt die zugehörigen Buchsen bzw. die Steckanrdnung (ev. aufschreiben). Abb Die Einsteckplätze befinden sich am hinteren Ende Ihres Rechners. Die Rückwand nicht benutzter Plätze wird vn einem Schutzblech verdeckt. Suchen Sie einen freien Einsteckplatz und entfernen Sie das dazugehörige Schutzblech, indem Sie seine Halterungsschraube lösen. 4. Stecken Sie die Erweiterungskarte in den freien Steckplatz Abb. 1 (a). Achten Sie auf festen Sitz und darauf, daß Sie die Karte beim Einstecken senkrecht halten. Abb. 2 5.Psitinieren Sie die Karte mittig über das Befestigungslch (Gewinde). Befestigen Sie anschließend das Halterungsblech der Karte Abb. 1 (b) mit der Schraube (c) des Schutzbleches. 6.Schließen Sie das Gehäuse Ihres Rechners und befestigen Sie es mit den Sicherungsschrauben. Kabel, die Sie während des Einbaus gelöst haben, sllten Sie nun wieder einstecken. Stecken Sie die/das Anschlußkabel Abb. 2 (d) der Karte in die vrgesehenen Buchse/n (e) und beachten Sie die VDE-Handhabungsvrschriften. Schalten Sie immer zuerst den Rechner ein, um anschließend, beispielsweise eine Spannung zu messen. Nie umgekehrt!!! Seite 5

6 Allgemeines zu I/O-Karten Wenn ein PC zeitlich festgelegte Abläufe innerhalb einer Prduktin steuern der kmplexe Przesse regeln sll, muß man ihn zuerst in die Lage versetzen, die nötigen analgen der digitalen Meßsignale aufnehmen und ausgeben zu können. Dazu verwendet man am besten eine möglichst exakt auf die jeweilige Aufgabenstellung zugeschnittene Peripherikarte, auf der alle nötigen Ein- und Ausgänge vrhanden sind und mit der auch nch gleich die Pegel anpaßt werden. Da man, angesichts der Menge der zu autmatisierenden Abläufe, diese Karte in der Praxis kaum finden wird, bietet sich als zweitbeste Lösung die Verwendung mehrerer Karten an, die jeweils einen Teilbereich der Aufgabenstellung abdecken. Häufig werden beispielsweise TTL-I/O-Karten genutzt, die ft viele Signale ein- und ausgeben können, aber nur slche, die im TTL-Pegelbereich vn V angesiedelt sind. Oder es kmmen Timer-Karten zum Einsatz, wenn Taktzeiten leicht zu verändern, aber präzise einstellbar sein müssen. Optkppler- und Relais-Karten dienen zur Ptentialtrennung zwischen dem PC und der Anlagenseite und können swhl TTL als auch andere Spannungswerte verarbeiten. Um auch größere Ströme bis zu einigen Ampére schalten zu können, setzt man Karten mit elektr-mechanisch arbeitenden Relais der sgenannte Halbleiter-Relais ein. Zur Erfassung physikalischer Größen braucht man analg-/digital-wandlerkarten, die mit Auflösungen zwischen 8 Bit und 24 Bit und Wandlungsraten vn einigen khz bis zu mehreren MHz verfügbar sind. Mit den in gleicher Variatinsbreite lieferbaren digital-/analg-umsetzern kann man die Steuerspannungen erzeugen, mit denen beispielsweise Sllwertvrgaben an analgen Reglern verändert werden können. Zur Nutzung einer beliebigen I/O-Karte braucht man immer ein speziell auf die jeweilige Karte zugeschnittenes Steuerprgramm, welches für die Einbindung der Karte in das Betriebssystem des Cmputers srgt. Im einfachsten Fall ist das ein mehr der weniger kleines Treiberprgramm, das beim Bten des Rechners geladen und gestartet wird, während des Betriebs aber nicht mehr weiter in Erscheinung tritt. Aufwendigere Lösungen beinhalten einen der mehrere Treiber und ein Anwendungsprgramm, das auf eine spezielle Aufgabenstellung zugeschnitten ist. Der Rechner wird dann üblicherweise auch nur für diese eine Anwendung genutzt. Seite 6

7 Funktinsweise der Ansteuer-Karte Die Ansteuerkarte ST-3 ist als I/O-Karte rund um das Peripherie-IC 8255 aufgebaut und stellt 24 Ein/ Ausgabekanäle zu Verfügung. Zusätzlich sind auf der Karte ein Timer (8253) samt Oszillatr untergebracht. Der separate Oszillatr ermöglicht ein vn der Rechnergeschwindigkeit unabhängiges Timing. Die Karte wird über das PC-Netzteil mit der Versrgungsspannung vn 5 V betrieben. Außer den Steuersignalen /IOWR (Schreibzugriff im Ein-/Ausgabebereich), /IORD (Lesezugriff im Ein-/Ausgabebereich), AEN (Adress-Enable) und RESET, swie den Datenleitungen DO...D7 und den Adressleitungen A0...A10 werden keine weiteren Bussignale für den Betrieb benötigt. Die auf der Karte vrgesehene ptinale Interruptzuweisung mittels eines PALs ist als bslet zu betrachten und wird nicht mehr unterstützt. Die Datenleitungen sind mit Hilfe eines Puffers (74LS245) vm PC getrennt und werden vn drt aus an den PPI-Baustein 8255 (PPI = Prgammable Peripheral Interface) und den Zähler/Timer 8253 geführt. Die gesamte Adressdekdierung wird vn einem PAL übernmmen. Dieses bildet aus den Adressleitungen A2 bis A10 und den Steuersignalen /IORW und /IORD die benötigten Chip-Select- Signale swie die Richtungsbits für die Datenpuffer. Prt A und B des 8255 liegen direkt an einem zweireihigen 40pligen Steckverbinder, dessen Anschlüsse am PC-Sltblech zugänglich sind. PA0 bis PA7 und PB0 bis PB2 liefern die Steuersignale für die Ansteuerung der Schrittmtren über die Treiberkarte TR-3. Eine Besnderheit bildet das Signal PB4, welches das Turb -Relais auf der Treiberkarte einschaltet, das wiederum die Versrgungsspannung der Mtren erhöht, um eine schnellere Ansteuerung zu ermöglichen. Die Leitungen PC0 bis PC2 des C-Prts sind mit den Ausgängen des prgrammierbaren Timerbausteins verbunden. PC3 ist s beschaltet, dass über einen Pull-Up-Widerstand permanent +5 V anliegen. Damit kann diese Leitung zur Realisierung eines Nt-Ausschalters herangezgen werden. Ein Auslösen dieses Ntschalters kann mit der Leuchtdide, die sich auf der Karte befindet, über PC7 angezeigt werden. PC4 bis PC6 dienen der Ansteuerung dreier 230 V-Relais auf der Treiberkarte. Diese sind zum Einschalten der Spindel, der Kühlmittelpumpe und der Netzspannung bei einer CNC-Fräsmaschine vrgesehen. Die Relaiskntakte sind auf der Platine über drei 3plige Schraubklemmen zugänglich. Das Zähler/Timer-IC enthält drei identische 16-bit-Zähler. Diese können unabhängig vneinander vrab gesetzt werden und zählen dann abwärts. Der Zählerinhalt kann zudem abgefragt werden, hne den Takt-Eingang zu blckieren. Die Zähler werden mit vier Steuerwrten eingestellt, die man im Steuerwrtregister (Cntrl Wrd Register) ablegen kann. Dieses Register hat nur eine Adresse, s dass das Steuerwrt aus zwei Bits besteht (SC1 und SC2) die angeben, für welchen Zähler das Steuerwrt bestimmt ist. In der Schaltung liegt an den Eingängen CLK0 bis CLK2 das Taktsignal des Oszillatrs. Alle drei Gate-Eingänge (G0 bis G2) sind über Pull-Up-Widerstände an +5 V gelegt. Der 8253 arbeitet im Mdus Frequenzteiler. Abhängig vm vrgegebenen Zählerinhalt teilt er die Oszillatrfrequenz auf einen bestimmten Wert, den es an Prt C des 8255 weitergibt. Für die vn der Cmputergeschwindigkeit unabhängige Rampensteuerung eines Schrittmtrs reicht dann die Vrgabe unterschiedlicher Zählerpresets. Ein zweiter bidirektinaler Treiberbaustein bildet einen weiteren 8-bit-Prt. Er ist als Eingabeprt für die Abfrage vn maximal sechs Endschaltern zur Lagemeldung an Fräsmaschinen vrgesehen (In unserem Beispielprgramm werden davn jedch nur drei unterstützt). Die Kntaktanschlüsse führen über die Leitungen XGND, X1, X2 und YGND, Y1, Y2 swie ZGND, Z1, Z2 an die Anschlussklemmen die sich ebenfalls auf der Treiberkarte befinden. Bei Betätigung eines Endschalters wird die entsprechende Leitung auf Masse-Pegel gezgen. Seite 7

8 Kartenansicht und Bauteile ST-3 4,0 MHz Oszillatr 3 x 16-bit Timer 40pliger Anschlussstecker Halteblech Adress-PAL PPI 8255 PPI 8255 Datenpuffer ICs Seite 8

9 Funktinsweise der Treiber-Karte Die Treiberkarte TR-3 bietet 16 unabhängige Kanäle mit Open-Kllektr-Ausgang, vn denen jeder bis zu 40 V/2 A schalten kann. Das passende Netzteil zur Versrgung vn drei uniplaren Schrittmtren ist, bis auf den Transfrmatr, auf der Karte bereits integriert. Die 12 Steuersignale für die Schrittmtren (I1 bis I12) swie die für die vier Relais (I13 bis I16) werden vn der Ansteuer-Karte über ein 40pliges Flachbandkabel zur Treiber-Karte geführt. Drt werden sie zuerst mit Hilfe vn 16 Optkpplern vllständig galvanisch vn der PC-Steuerkarte getrennt. Ein ptische Kntrlle, welches Der 16 Signale gesetzt ist, erflgt über die LED-Anzeige. Die Steuersignale für die Schrittmtren gelangen dann über die Treiberbausteine 74S240 direkt auf die Basen der Leistungstransistren. Vn den Kllektren der Leistungstransistren wird die Steuerspannung an die Anschlussklemmen für die Schrittmtren geführt. Die Signale für Mtr 1 werden an den Klemmen STV4 und STV5, für Mtr 2 an STV6 und STV7 und für Mtr 3 an STV8 und STV9 zur Verfügung gestellt. Die Kntakte der drei Relais, die zum Einschalten der Versrgungsspannung, des Spindelmtrs und der Kühlflüssigkeitspume dienen sllen, sind durch Y-Entstörglieder geschützt und führen über 5 A Sicherungen an die Klemmen STV1 bis STV3. Die maximale Schaltleitung der Kntakte beträgt 5 A bei 230 V. Mit dem vierten Relais, das über die Leitung I16 angesteuert wird, kann man die Versrgungsspannung der Schrittmtren vn 12 V auf 30 V umschalten (Turb-Mdus). Dieser Mdus sll die physikalische Gegebenheit, dass bei zunehmender Schrittfrequenz das durch den Mtr zur Verfügung gestellte Drehmment abnimmt, auffangen. Durch eine Erhöhung der Versrgungsspannung kann mit geringerer Schrittfrequenz die gleiche Leistung erreicht werden. Das Verhältnis zwischen Lastwiderstand, Kndensatr, U Turb und I Max muss allerdings bei jedem Mtr neu definiert werden, damit ein Maximum an Leistung und Sicherheit erreicht wird. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch eine ptimale Auslegung der Sftware, die den Schrittmtr ansteuert. Die Halbschrittflge ist zwar etwas schwieriger zu prgrammieren, erreicht aber letztendlich ein größeres Drehmment und eine höhere Drehgeschwindigkeit bei größeren Mtren. Zur Realisierung einer Ntbremse wird das Schaltsignal der Nt-Aus-Taste, ebenfalls über einen Optkppler galvanisch getrennt, über NT+ und NT- (GND) zur Abfrage an den PPI-Baustein der Ansteuerkarte zurückgemeldet. Die sechs maximal möglichen Endtaster werden an den Klemmen STV11 bis STV13 angeschlssen. Minimal drei Endtaster (für X, Y, Z) müssen als aktiver Schließer bei einer Fräsensteuerung angeschlssen werden. In den meisten Fällen reicht dies aus, um die Maschine zu eichen. Als Schließer werden Magnetschalter mit Gegenmagnet empfhlen, da diese rbust und genau sind. Die Taster bzw. Schließer sind intern (ST-3) auf Pull-Up gelegt und können mit einem Input-Befehl per PC abgefragt werden. Das Register liegt auf der I/O-Adresse 0DE8 Hex. Die Steuerkarte läßt sich mit jeder beliebigen Hchsprache aufgrund der Verwendung der bekannten Peripherie-Chips 8255 und 8253 sehr leicht prgrammieren. Selbstverständlich gibt es zu den verschiedenen Anwendungen Dem-Prgramme in BASIC und Turb-Pascal, unter anderem auch eine vllständige Rampensteuerung. (NC1.EXE) Die Auswahl des Netztransfrmatrs: Sicherheitshalber muss der verwendete Transfrmatr sekundärseitig über zwei getrennte Wicklungen verfügen, die am besten auch nch durch eine Zwischenlage gegeneinander isliert sind. Ein Seite 9

10 geeigneter Traf kann separat mitbestellt werden. Je nach Strmaufnahme (bedingt durch den verwendeten Schrittmtr) muss der geeignete Netztransfrmatr bestimmt werden. Im Nrmalfall reichen 3 A bei ca. 28 V Wechselspannung im Turb-Mde völlig aus. Beispiel : Stepper mit 6 V/2 A (2 A pr Phase) R Mt = U Mt /I Mt --> R Mt = 3 Ω Zum Mtrwiderstand kmmt jedch nch ein induktiver Anteil hinzu, der dem Datenblatt des jeweiligen Mtrs zu entnehmen ist und natürlich der entsprechende Widerstand des Anschlußkabels. Kmpensatin: Bei 28 V würde theretisch ein Strm I vn 28/3 gleich 9,3 A fließen, wenn dieser nicht auf der TR-3 Karte kmpensiert würde. Zwei Lastwiderstände begrenzen die maximale Strmaufnahme bei geschalteter Phase auf ca. 1 A (je nach Widerstand). Daher ist es sinnvll die Elektrnik zusätzlich mit einem Ventilatr zu Kühlen, da immerhin eine Leistung vn ca. 200 Watt bei Dauerlast, als Wärme abgeführt werden muss. Damit der Strm bei höheren Schrittfrequenzen nicht zu stark abnimmt, sind die Widerstände zusätzlich mit Kndensatren überbrückt. Diese srgen dafür, dass bei erhöhter Frequenz ein bestimmter Wert vn I Min garantiert wird. Ansnsten würde der Strm zu gering werden und es kann dazu kmmen, dass der Schrittmtr Schritte auslässt. Dieses Verfahren kann jedch nicht endls frtgesetzt werden, da nch andere Parameter das Mtrverhalten beeinflussen (Beispiel : max. DC, Trägheit der Masse...). S muss als zwischen der Leistungskurve des Mtrs (Nm zur Schrittfrequenz, sprich der max. Kraft) und der höchsten Drehgeschwindigkeit immer ein Kmprmiss gesucht werden. Sicher ist, daß je größer der Schrittmtr ist, bei zunehmender Schrittfrequenz die Kraft immer mehr abnimmt. Aus diesem Grund versucht man Schrittmtren per "Turb" etwas mehr Kraft und Schnelligkeit zu verleihen. Wird die ST-3/TR-3 Steuerung beispielsweise zu einer X, Y, Z Maschine verwendet, s sllten drei Endtaster der Sftware den Nullpunkt mitteilen, da ansnsten keine Reprduzierbarkeit zwischen den verschiedenen Arbeistvrgängen erflgen kann (es sei denn, man stelle die Psitin immer vn Hand zurück). Hier nch die Wichtigsten I/O Adressen zur Prgrammierung: Mtr X = PA0..3 vm 8255 (DE0) Mtr Y = PA4..7 vm 8255 (DE0) Mtr Z = PB0..3 vm 8255 (DE1) Taster X = (DE8) Bit 0 (lw) für links / Bit 1 für rechts Taster Y = (DE8) Bit 2 (lw) für links / Bit 3 für rechts Taster Z = (DE8) Bit 4 (lw) für links / Bit 5 für rechts Nttaster = PC3 vm 8255 (DE2) Relais 1 = PC4 vm 8255 (DE2) / Spindelmtr Relais 2 = PC5 vm 8255 (DE2) / Kühlmittelpumpe Relais 3 = PC6 vm 8255 (DE2) / z.b.v. frei Turb= PB4, wenn Bit gesetzt, Turb-Mde = ON 8253 Timer = DE4...7, geht auf PC0...PC2 zur Abfrage über 8255 Seite 10

11 Kartenansicht und Bauteile ST-3 Treibertransistren Schrittmtr (X) Kmpensatin Schrittmtr (Y) Schrittmtr (Z) STV4, STV5 STV6, STV7 STV8, STV9 STV3, STV2, STV1 STV13, STV12, STV11 STV10 40pliger Traf-Anschluss Relaiskntakte Endtaster NOT-AUS-Taster Anschlussstecker LEDs Seite 11

12 Technische Daten Ansteuer-Karte ST-3: PPI-System : 8255 Ausgänge Zähler-System Oszillatr Eingänge Spannungsversrgung Anschluss : 16 Leitungen, PA0...PA7 und PB0...PB7 (TTL-Pegel) : 8253 (drei 16-bit Zähler/Timer) : 4 MHz : 8 TTL-Leitungen : +5 V (aus dem PC) : 40plig zur Treiberkarte : ISA-Bus zum PC Temperaturbereich : C Platinenmaße : 140 x 100 mm (hne Sltblech) Treiber-Karte TR-3: Eingänge Ausgänge Mtrausgänge Schaltleistung Relais Kntaktbelastbarkeit Sicherungen Anschluss : 16 TTL-Datenleitungen : 7 TTL-Datenleitungen : 3 Mtren, 4 Phasen pr Mtr : 12 V/40 V bei 2 A pr Phase : 4 mit je einem Umschaltkntakt : 3 Relais zur Ansteuerung externer Lasten : 1 Relais zur Umschaltung Nrmal/Turb : 230 V/ 5 A : 3 x 5 A, Relaiskntaktkreis : 1 x 5 A, Treiberstrm : 1 x A, 5 V-Strmversrgung : 40plig zur Ansteuerkarte Temperaturbereich : C Platinenmaße : 160 x 100 mm Seite 12

13 Beispielprgramm in Turb-Pascal { Testprgramm fuer 4-Phasen/uniplar Mtr. } { 8253 Timer und Endabschalter werden nicht ber cksichtigt. } { Prgrammiert mit TURBO-PASCAL 5.5 vn Brland } uses crt,ds,graph; cnst sx = $0DE0; { Prtadressen der Karte (PPI8255) } sy = $0DE1; { PA = 0de0, PB = 0de1, PC = 0de2 } sf = $0DE2; { Statusprt = 0de3, siehe INIT. } A = 1; { Mtr : Phasen am Prt 8255 (cnst) } B = 2; C = 4; D = 8; AB = 3; BC = 6; CD = 12; DA = 9; E = 16; F = 32; G = 64; H = 128; EF = 48; FG = 96; GH =192; HE =144; type parms = recrd driver mde : integer; : integer; var i,z, dx : integer; W : char; param : parms; vl,vz : integer; prcedure init; { Initialisieren ber Statusprt. } prt [$0de3] :=128; { setze alle Prts auf Ausgabe. } sund (2000); delay (50); nsund; prcedure speed; prcedure verz; { Verzegerung! Rampe bei Start/Stp. } fr vz := 0 t vl d { relative Verzegerung,je nach PC anders} Seite 13

14 vl := vl - 1; if vl < 90 then vl := 90 ; if i > 2000 then vl := vl +2; delay(0); prcedure dh; fr z := 0 t 30 d prcedure test1; { Eilgang mit Taste T testen.} vl := 1550; { In VL steht der Wert f. Startrampe.} prt[$0de1]:= 16 ; { 16 Init TURBO-MODE } fr i := 1 t 2050 d { X-Achse 300 x 8 Stepps n.l.} prt [sx] := A ; verz; { ganze Verzegerung } prt [sx] := AB; dh; { hier ist Halbschritt } prt [sx] := B ; verz; prt [sx] := BC; dh; prt [sx] := C ; verz; prt [sx] := CD; dh; prt [sx] := D ; verz; prt [sx] := DA; dh; prt [sx] :=0; { Phasen abschalten } vl := 800 ; fr i := 1 t 300 d { wieder zurueck!!! } prt [sx] := DA; verz; { ganze Verzegerung } prt [sx] := D ; verz; { Mtr links herum } prt [sx] := CD; verz; prt [sx] := C ; verz; prt [sx] := BC; verz; prt [sx] := B ; verz; prt [sx] := AB; verz; prt [sx] := A ; verz; prt [sx] :=0; { Phasen abschalten } prt [$0de1] :=0; { WICHTIG!!!!!!!!! } prcedure vrz; delay (dx); prcedure vrzx; delay (dx div 2); Seite 14

15 prcedure einz; { Einzelschritte testen.} prt[$0de1]:= 0 ; { 16 Init TURBO-MODE } fr i := 1 t 2000 d { X-Achse 50 x 8 Stepps n.l.} prt [sx] := A ; vrz; { ganze Verzegerung } prt [sx] := AB; vrzx; { Mtr rechts herum } prt [sx] := B ; vrz; prt [sx] := BC; vrzx; prt [sx] := C ; vrz; prt [sx] := CD; vrzx; prt [sx] := D ; vrz; prt [sx] := DA; vrzx; if keypressed then dx := dx -1; if keypressed then w := readkey; prt [sx] :=0; { Phasen abschalten } dx := 50; { HAUPTPROGRAMM } W :='A'; init; dx := 50; detectgraph(param.driver,param.mde);{ Graphikkarte } initgraph(param.driver,param.mde,' '); setfillstyle(1,0); { Bildschirm vrbereiten } BAR (0,0,748,348); setfillstyle(0,0); setclr(0); setbkclr( 1); BAR (2,203,468,347); setclr(15); repeat; repeat; uttextxy ( 10, 10,'T - Testfahrt X-Achse' ); uttextxy ( 10, 30,'E - Einzelschritt ' ); uttextxy ( 10, 50,'Q - Prgramm verlassen'); until keypressed; w :=readkey; case w f 't','t' : test1; 'e','e' : einz; 's','s' : Speed; until w = 'q'; clrscr; writeln('ende'); TextMde(80); end. Wichtig: Bei der Prgrammierung der Mtren ist darauf zu achten, dass die Phasenspannung bei Pausen immer abgeschaltet wird! Seite 15

16 Steckerbelegung ST-3 Pin Signal 1 GND 2 XGND 3 PA0 4 X1 5 PA1 6 X2 7 PA2 8 YGND 9 PA3 10 Y1 11 PA4 12 Y2 13 PA5 14 ZGND 15 PA6 16 Z1 17 PA7 18 Z2 19 PB0 20 ZBV1 Pin Signal 21 PB1 22 ZBV2 23 PB2 24 ZBV3 25 PB3 26 ZBV4 27 REL-1 28 ZBV5 29 REL-2 30 ZBV6 31 REL-3 32 ZBV7 33 TURBO 34 ZBV8 35 NOT-AUS 36 ZBV9 37 GND 38 ZBV10 39 GND 40 GND 40pliger Stecker Stecker / Draufsicht Seite 16

17 Steckerbelegung TR-3 Anschluss : STV10 NOT-AUS (Taster zwischen Pin 1&3) (vn ben gesehen) 220 Vlt - Relais 1 x EIN Pin 1 = 220 V Pin 2 = Erde Pin 3 = 220 V Gilt für Stecker N. STV-1 = Kühlmittelpumpe STV-2 = Spindelmtr STV-3 = z.b.v Endtaster (Grenztaster) Anschluss: STV 11 : Pin1 Masse, Pin 2 = X links, Pin 3 = X rechts STV 12 : Pin1 Masse, Pin 2 = Y links, Pin 3 = Y rechts STV 13 : Pin1 Masse, Pin 2 = Z rechts, Pin 3 = Z links Stepper - Anschluss: STV 4&5, STV 6&7, STV 8&9 : Pin Nr. : 1 = ws (+) Pin Nr. : 2 = sw (Phase 1) Pin Nr. : 3 = bl (Phase 2) Pin Nr. : 4 = ge (+) Pin Nr. : 5 = gn (Phase 3) Pin Nr. : 6 = rt (Phase 4) (vn ben gesehen) U23 Steckverbinder Anschluss für Transfrmatr: Typ: x 5 Amp. 1 x 10 Vlt 1 x 5/10/15/20/25/30 Vlt Vlt ca V 0 Vlt Turb Spannung (30 V ) Nrm Spannung (12 V ) ERDE frei 230 V (Phase) frei 230 V (0) separate Wicklungen! Seite 17

18 Anschriften und Rufnummernverzeichnis Anschriften Pstfach 1127 Steinstraße 22 D Erftstadt D Erftstadt Rufnummern Auslandsvrwahl Inlandsvrwahl Vertrieb und Service Fax Werkstatt und Prüffeld BBS Mailbx-Mdem Pressestelle Geschäftsleitung ISDN (nur auf Anfrage) E-Fax Fax-Abruf-Service Hauptkatalg, 32 Seiten aktuelle Preisliste, 8 Seiten OPTO-PCI-Karte, 20 Seiten PCI-1616-Karte, 19 Seiten neue Prdukte, Kurzvrstellung PCI-Karten, K98/99 Antenne Internet - Service - Technik - Inf - Webmaster - Herr Klter Haupt-Dmains Redirects Server mit Frames Server hne Frames http//www.pci-card.cm http//www.klter.de http//www.emv-messtechnik.de http//www.pci-messtechnik.de http//www.messkarten.de http//www.pc-messkarten.de http//www.pci-card.cm/index.htm http//www.pci-card.cm/hme2.htm Seite 18

PAR8O. 8-fach Opto-Modul. 8-fach Optokoppler-(Hutschienen)-Modul mit Centronics Anschluss. Industrie-Datenerfassung mit dem PC

PAR8O. 8-fach Opto-Modul. 8-fach Optokoppler-(Hutschienen)-Modul mit Centronics Anschluss. Industrie-Datenerfassung mit dem PC PA8O 8-fach Opt-Mdul 8-fach Optkppler-(Hutschienen)-Mdul mit Centrnics Anschluss Industrie-Datenerfassung mit dem PC Tel.: 02235-76707 Fax.: 02235-72048 e-mail: service@pci-card.cm Internet: www.pci-card.cm

Mehr

PCI-1616. Digitale Datenerfassung und Signalausgabe. Industrie-Datenerfassung mit dem PC

PCI-1616. Digitale Datenerfassung und Signalausgabe. Industrie-Datenerfassung mit dem PC PCI-66 Digitale Datenerfassung und Signalausgabe Industrie-Datenerfassung mit dem PC Tel.: 05-76707 Fax.: 05-708 e-mail: service@pci-card.cm Internet: www.pci-card.cm Inhalt Sicherheits- und Gefahrenhinweise...

Mehr

DAC 16 Dual. 16 Bit / 4µs / 2 Kanal high-speed. Schnelle zweifach ISA-DAC-Karte. Industrie-Datenerfassung mit dem PC

DAC 16 Dual. 16 Bit / 4µs / 2 Kanal high-speed. Schnelle zweifach ISA-DAC-Karte. Industrie-Datenerfassung mit dem PC DAC 16 Dual 16 Bit / 4µs / 2 Kanal high-speed Schnelle zweifach ISA-DAC-Karte Industrie-Datenerfassung mit dem PC Tel.: 02235-76707 Fax.: 02235-72048 e-mail: service@pci-card.com Internet: www.pci-card.com

Mehr

RS - 422. serielle PC-Karte mit 16 Byte FIFO. RS 422 Schnittstelle für COM1...4 und IRQ2...7 und einer kurzen ISA-Slot PC-Karte

RS - 422. serielle PC-Karte mit 16 Byte FIFO. RS 422 Schnittstelle für COM1...4 und IRQ2...7 und einer kurzen ISA-Slot PC-Karte RS - 422 serielle PC-Karte mit 16 Byte FIFO RS 422 Schnittstelle für COM1...4 und IRQ2...7 und einer kurzen ISA-Slt PC-Karte Industrie-Datenerfassung mit dem PC Tel.: 02235-76707 Fax.: 02235-72048 e-mail:

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

Handbuch für das Schaltmodul P017

Handbuch für das Schaltmodul P017 Handbuch für das Schaltmodul P017 V 1.2 17. Januar 2011 2011 by Peter Küsters Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, dieses Dokument zur verändern und komplett oder Teile

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2

MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Quick Referenz MGB MGB Quick Referenz - Stand 04/2010 2 Inhaltsverzeichnis 1 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Einzelgerät)... 4 2 LED DIA 1 blinkt 2 mal (Reihenschaltung)... 4 3 LED DIA 1 blinkt 3 mal... 5 4 LED

Mehr

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG

4-KANAL LICHTSTEUERUNG C-401 BEDIENUNGSANLEITUNG -KANAL LICHTSTEUERUNG C-1 BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG C-1 -Kanal-Lichtsteuerung INHALTSVERZEICHNIS: EINFÜHRUNG...3 SICHERHEITSHINWEISE...3 BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG... EIGENSCHAFTEN...

Mehr

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER

B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER B E D I E N U N G S A N L E I T U N G C-DMX CONTROLLER Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Einführung... 4 3. Technische Daten...

Mehr

Board 1 - Teil 2. www.boxtec.ch. by AS. Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 2 Der erste Start =

Board 1 - Teil 2. www.boxtec.ch. by AS. Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 2 Der erste Start = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 2 Der erste Start = Board 1 - Teil 2 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

8-Port-Netzwerk-Hub 100MBit "Micronet SP508B"

8-Port-Netzwerk-Hub 100MBit Micronet SP508B B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Version 07/99, Serie 01 8-Port-Netzwerk-Hub 100MBit "Micronet SP508B" Best.-Nr. 97 58 00 Diese Bedienungsanleitung gehört zu diesem Produkt. Sie enthält wichtige Hinweise

Mehr

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx.

Ingenieurbüro Bernhard Redemann Elektronik, Netzwerk, Schulung. -Datenblatt- Bernhard Redemann www.b-redemann.de b-redemann@gmx. USB-Modul PML232-45RL -Datenblatt- Seite 1 Achtung! Unbedingt lesen! Bei Schäden, die durch Nichtbeachten der Anleitung verursacht werden, erlischt der Garantieanspruch. Sicherheitshinweise Das USB-Modul

Mehr

MCT Projekte WS08/09 Donnerstag (Dr. Bayer): 1. Eingabegeräte an NF300 2. Cobra-Roboter 3. Bewegte Webcamera 4. Rotierender Zeiger 5.

MCT Projekte WS08/09 Donnerstag (Dr. Bayer): 1. Eingabegeräte an NF300 2. Cobra-Roboter 3. Bewegte Webcamera 4. Rotierender Zeiger 5. MCT Prjekte WS08/09 Dnnerstag (Dr. Bayer): 1. Eingabegeräte an NF300 Zwei verschiedene Eingabevarianten sllen am NF300 Bard realisiert werden. Ein Inkrementalgeber liefert Impulse, die abhängig vn der

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-SEM Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Materialsatz: MatPwrDigiX

Materialsatz: MatPwrDigiX Materialsatz: MatPwrDigiX für die Servo- oder Funktionsdecoder: S8DCC/MOT S8-4DCC/MOT W4DCC/MOT Fu SW, A - H oder STOP 8-fach Servo-Decoder (alle 8 Servos) 4-fach Servo-Decoder (nur Servo 1-4 ) 4 Wege

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

Board 1 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Board 1 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Prozessor Board 1 mit dem AT 1284 P, 3 x Ports, ISP und 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Prozessor Board mit dem AT P, x Ports, ISP und x I C Bus = Teil Hardware = Board - Teil Copyright Sofern nicht anders angegeben, stehen die

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008)

Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008) Hinweise zum Aufbau Universal Schrittmotor-Interface Rev. 1.0 (Stand 4.6.2008) Funktionsbeschreibung Das Universal Schrittmotorinterface ist eine Schaltung zur Aufbereitung der Signale aus dem PC-Parallelport

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Aquastick CD-Tower. Best.-Nr. 67 04 14

BEDIENUNGSANLEITUNG. Aquastick CD-Tower. Best.-Nr. 67 04 14 CONRAD IM INTERNET http://www.conrad.com BEDIENUNGSANLEITUNG Aquastick CD-Tower Best.-Nr. 67 04 14 Version 11/00 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 2 Bestimmungsgemäße Verwendung...

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

SWITCH Pager DSE 408

SWITCH Pager DSE 408 Betriebsanleitung SWITCH Pager DSE 408 Für Ihre Sicherheit. Vor Inbetriebnahme lesen! Einführung Verehrte Kundin, verehrter Kunde Dieser SwitchPager ist ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt.

Mehr

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1-

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- 2001 Nanotec Electronic GmbH Gewerbestr. 11 85652 Landsham / Pliening Tel.: (089) 900 686-0 Fax.: (089) 900 686-50 Internet: www.nanotec.com Alle Rechte vorbehalten Vor

Mehr

Bürstenlose Synchron-Servomotoren MISD5.xx

Bürstenlose Synchron-Servomotoren MISD5.xx Bürstenlse Synchrn-Servmtren MISD5.xx Die neuen bürstenlsen Servmtren der Serie MISD5.xx vn Mattke sind permanentmagneterregte Synchrn-Mtren mit flgenden Eigenschaften: Leistungsbereiche vn 0,2 bis 70

Mehr

Q U I C K S T A R T. Installation der ISDN-PC-Karten. Eigenschaften. PCI Interface. PCM Highway. General purpose I/O

Q U I C K S T A R T. Installation der ISDN-PC-Karten. Eigenschaften. PCI Interface. PCM Highway. General purpose I/O Eigenschaften 1 x S 2m -Interface (SX2 SinglePRI) Der Anschluss kann individuell über ein Jumperfeld für den TE- oder NT-Modus konfiguriert werden. Leitungsterminierung (120 Ohm bzw. 75 Ohm) durch DIP-Schalter

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Headset Telefon Callcenter

Headset Telefon Callcenter B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Version 09/03 Headset Telefon Callcenter Best.-Nr. 92 18 76 Diese Bedienungsanleitung gehört zu diesem Produkt. Sie enthält wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Thermo Hygrometer. Modell RH30. Tragbares Messgerät für die Feuchtigkeits, Temperatur und Taupunktermittlung.

BENUTZERHANDBUCH. Thermo Hygrometer. Modell RH30. Tragbares Messgerät für die Feuchtigkeits, Temperatur und Taupunktermittlung. BENUTZERHANDBUCH Therm Hygrmeter Tragbares Messgerät für die Feuchtigkeits, Temperatur und Taupunktermittlung Mdell RH30 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des RH30 vn Extech. Das RH30 dient der Messung

Mehr

isel-schrittmotor-leistungskarte UME 7008

isel-schrittmotor-leistungskarte UME 7008 isel-schrittmotor-leistungskarte UME 7008 Hardware Beschreibung isel Germany AG, D-36124 Eichenzell, Bürgermeister-Ebert-Str. 40 (06659)981-0 (06659)981-776 Die in dieser Druckschrift enthaltenen Informationen,

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair Hard Disk Drive Wichtige Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie sämtliche Anleitungen sorgfältig durch, ehe Sie mit der Reparatur beginnen, bei der Sie die unten stehenden Verfahren

Mehr

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips)

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips) Deutsch Festplattenlaufwerk AppleCare Installationsanweisungen Bitte befolgen Sie diese Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können die Geräte beschädigt werden und Ihr Garantieanspruch kann

Mehr

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Ziel Der Hintergrund für die Entwicklung diese Netzteiles war, das hier am Computer-Arbeitstisch

Mehr

Der Aufbau der Uhr ist sehr einfach, weil nur sehr wenige Bauteile eingelötet werden müssen.

Der Aufbau der Uhr ist sehr einfach, weil nur sehr wenige Bauteile eingelötet werden müssen. Der Aufbau der Uhr ist sehr einfach, weil nur sehr wenige Bauteile eingelötet werden müssen. Sie benötigen folgende Bauteile um die IN-18 Blue Dream Nixie Clock aufzubauen: Menge Teil Beschreibung 1 BRD1

Mehr

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224

- 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de. Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Gerätebeschreibung - 1 - Tel.: 49 2162 40025 Fax: 49 2162 40035 info@dsl-electronic.de www.dsl-electronic.de DSL electronic GmbH Batterieladegeräte BLG0624 und BLG1224 Weiteingangsbereich 90...132 / 180

Mehr

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern).

Neuer Web-Shop. oder wenn noch kein ISP Login vorhanden start2013 (bitte nach erstmaligen Login ändern). Neuer Web-Shp Aufruf Für die Zentrale Beschaffung (ZB) und der Spitalaptheke (ISP) gibt es weiterhin zwei getrennte Web- Shps. Der Aufruf des Web-Shps kann über die Verknüpfungen im Intranet erflgen der

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Bolz electronic Albstr. 8 73765 Neuhausen : 07158-956069-12 Fax: 07158-956069-29. Timer5-5. Stand: 3/97

Bolz electronic Albstr. 8 73765 Neuhausen : 07158-956069-12 Fax: 07158-956069-29. Timer5-5. Stand: 3/97 Timer5-5 Stand: 3/97 Allgemein: Der Timer5-5 ist konzipiert für die Zeitablaufsteuerung bei Crashversuchen im Standbetrieb. Er beinhaltet fünf identische Timer-Kanäle zur Ansteuerung von Zündern. Der Timer5-5

Mehr

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3

Technische Beschreibung. Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Technische Beschreibung Schnittstellenkarte 6841H1 / H2 / H3 Version 01.02 28.06.2002 FIRMENINFO Sicherheitshinweise Die Sicherheitsvorschriften und technischen Daten dienen der fehlerfreien Funktion des

Mehr

www.elektra.eu ELEKTRA Temperaturregler > Technische Daten: Elektronisch programmierbar OCC2 ELEKTRA Temperaturregler Lieferumfang:

www.elektra.eu ELEKTRA Temperaturregler > Technische Daten: Elektronisch programmierbar OCC2 ELEKTRA Temperaturregler Lieferumfang: Elektrnisch prgrammierbar OCC2 Elektrnischer 4-Event OCC2 ist als Steuerelement für elektrische Heizsysteme insbesndere für elektrische Fußbdenheizung vrgesehen. Er wird nach der Nrm DIN-EN 60730-1 und

Mehr

Installationsanleitung. Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI

Installationsanleitung. Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI Installationsanleitung Hardlock Internal PCI Hardlock Server Internal PCI Aladdin Knowledge Systems 2001 Aladdin Document : Hardlock Internal PCI Guide D Hl-mn (10/2001) 1.1-00851 Revision: 1.1 Stand:

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung

Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung Kühlschrank weiß/weiß Artikel 123143 / 123142 / 123163 Allgemeines die Übersetzung

Mehr

Datafox Timeboy, DAS mobile Datenerfassungsgerät

Datafox Timeboy, DAS mobile Datenerfassungsgerät Datafx Timeby, DAS mbile Datenerfassungsgerät Der Timeby ist ein Datenerfassungsgerät, welches sich Dank seiner geringen Abmessungen und nur 140 Gramm Gewicht, aber auch wegen seiner Rbustheit und der

Mehr

Betriebsanleitung. Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507

Betriebsanleitung. Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507 Betriebsanleitung Gateway Modbus TCP Server nach Modbus RTU Master HD67507-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Vorwort... 3 1.1. Qualifiziertes Personal... 3 1.2. Sicherheitshinweise und

Mehr

USB Signalverstärker XL

USB Signalverstärker XL USB Signalverstärker XL Bedienungsanleitung Identifizierung Hersteller:... TLS Communication GmbH Marie-Curie-Straße 20 D-40721 Hilden Tel: +49 (0) 2103 5006-0 Fax: +49 (0) 02103 5006-90 Produkt:... USB

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe)

Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) Einbauanleitung für Grafikkarten (AGP, PCI, PCIe) CM3 Computer ohg Schinderstr. 7 84030 Ergolding Hinweise Diese Einbauanleitung beschreibt den Einbau von Grafikkarten für Computer mit Hauptplatinen, die

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

8Port-Netzwerk-Hub 100MBit "Micronet SP508E"

8Port-Netzwerk-Hub 100MBit Micronet SP508E CONRAD IM INTERNET: http://www.conrad.com B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Version 08/2000 8Port-Netzwerk-Hub 100MBit "Micronet SP508E" Best.-Nr. 97 58 00 Diese Bedienungsanleitung gehört zu diesem

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Typ: CZ044451 DIE DIGITALEN TIMER DIESER SERIE BESITZEN DURCH IHRE UMFANGREICHEN EINSTELLMÖG- LICHKEITEN EIN GROSSES EINSATZFELD IN DER INDUSTRIE.

Mehr

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Der Strommeßbereich reicht von 1 µa bis 30 A, der Spannungsmeßbereich von 1 mv bis 10 kv und der Widerstandsmeßbereich von 1 k bis 300 k. Mit der Stromzange (531

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Zubehör, Luft/Wasserwärmepumpe in Splitausführung 6 720 801 399-00.1I HHM-17-1 Vor Montage und Wartung sorgfältig lesen. 6 720 803 882 (2012/06) Inhaltsverzeichnis Wichtige Informationen

Mehr

www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0

www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0 -1- www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0 Herausgeber: Guido Jaeger, Rosenhaeger Bruch 22, 32469 Petershagen, www.mylaserpage.de Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr über Vollständigkeit

Mehr

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang :

Produktinformationen. Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer. Lieferumfang : Produktinformationen Basis Set Atmel Atmega8 & ISP Programmer Lieferumfang : 1 Steckboard 840 Pin 1 USB ISP Programmer mit Kabel 1 Kabelsatz 32-teilig 1 Atmega8L 5 LED 3mm Klar Rot/Gelb/Grün/Blau/Weiss

Mehr

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend)

Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Elektrische Stellantriebe, Eingangssignal 3-Punkt-Schritt AMV 13 SU, AMV 23 SU (ziehend) Beschreibung, Anwendung AMV 13 SU AMV 23 SU Die elektrischen Stellantriebe mit Sicherheitsfunktion werden zusammen

Mehr

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert

Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Digitaler Timer mit Anzeige und mit einem Schwellwert Typ: NTM52E0 DIE DIGITALEN TIMER DER SERIE NTM BESITZEN DURCH IHRE UMFANGREICHEN EINSTELL- MÖGLICHKEITEN EIN GROßES EINSATZFELD IN DER INDUSTRIE. NTM51,

Mehr

DC Quellen LAB SMS/E 3 90 kw. DC Quellen LAB HP/E 5 250 kw. 19 x 2 HE x 440 600 mm. 19 x 3 HE x 620 mm ÜBERSICHT

DC Quellen LAB SMS/E 3 90 kw. DC Quellen LAB HP/E 5 250 kw. 19 x 2 HE x 440 600 mm. 19 x 3 HE x 620 mm ÜBERSICHT DC Quellen LAB SMS/E 3 90 kw 19 x 2 HE x 440 600 mm DC Quellen LAB HP/E 5 250 kw 19 x 3 HE x 620 mm ÜBERSICHT Wirkungsgrad bis 94 % Kompaktes Design Aktiv parallelschaltbar Einfachste Bedienung u ber Frontpanel

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

PCI 8164. 4-Achsen-Motion-Controller für Schrittmotoren und Servomotoren. Manual 1221-A002 D

PCI 8164. 4-Achsen-Motion-Controller für Schrittmotoren und Servomotoren. Manual 1221-A002 D PCI 8164 4-Achsen-Motion-Controller für Schrittmotoren und Servomotoren Manual 1221-A002 D phytron PCI 8164 4-Achsen-Motion-Controller für Schrittmotoren und Servomotoren Kurzbeschreibung Vorläufige Ausgabe

Mehr

Bedienungsanleitung. Diagnosegerät: BS-100. Technische Daten: Lieferumfang: Hersteller:

Bedienungsanleitung. Diagnosegerät: BS-100. Technische Daten: Lieferumfang: Hersteller: Technische Daten: Stromversorgung: 12V-Fahrzeug-Bordnetz OBD2 oder OBD1 PC Anschluss: USB 1.1 oder 2.0 Schnittstelle Anzeige: Beleuchtetes Grafik Display Abmessung: 170 mm x 110 mm Gewicht Netto: 100 g

Mehr

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring

Digital Web-Monitoring Digitales Web-Monitoring Eigenschaften: voll funktionsfähiger embedded Webserver 10BaseT Ethernet Schnittstelle weltweite Wartungs- und Statusanzeige von Automatisierungsanlagen Reduzierung des Serviceaufwands einfaches Umschalten

Mehr

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung

Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Datenblatt Colibri Kompakt 17 Schrittmotor mit integrierter Positioniersteuerung Allgemeine Technische Daten Steuerspannung: Motorspannung: max. Phasenstrom: Schnittstellen: Motorleistung: + 24 bis +36

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote Serie MX Reparaturanleitung für Festplattenlaufwerk 7420220003 7420220003 Dokument Version: 1.0 - November 2007 www.packardbell.com Wichtige Sicherheitshinweise Bitte

Mehr

LED Color Wall 9x3W RGB

LED Color Wall 9x3W RGB BEDIENUNGSANLEITUNG LED Clr Wall 9x3W RGB Inhaltverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 1.1. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2. Technische Infrmatinen... 4 3. DMX Mdes... 4 3.1.

Mehr

4x 3.5" HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black

4x 3.5 HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black ENERGY + 4x 3.5" HDD CASE with & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black Diagramm FUNKTIONSTASTEN INTERFACE (USB / ) SYNC FAN (Lüfter) Power Druckknopf zum Öffnen SMART FAN Lufteinlass zur Wärmeableitung Leicht

Mehr

Labor Messtechnik Versuch 1 Temperatur

Labor Messtechnik Versuch 1 Temperatur HS Kblenz Prf. Dr. Kröber Labr Messtechnik Versuch 1 emperatur Seite 1 vn 5 Versuch 1: emperaturmessung 1. Versuchsaufbau 1.1. Umfang des Versuches Im Versuch werden flgende hemenkreise behandelt: - emperaturfühler

Mehr

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich.

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich. Kapitel 2 Pulsweitenmodulation Die sogenannte Pulsweitenmodulation (kurz PWM) ist ein Rechtecksignal mit konstanter Periodendauer, das zwischen zwei verschiedenen Spannungspegeln oszilliert. Prinzipiell

Mehr

Laderegler VWG 2008 mit Display

Laderegler VWG 2008 mit Display Anschluss des Ladereglers Der Laderegler muss vor der Inbetriebnahme programmiert werden. Zum Anschluss eines Netzwechselrichters, beachten Sie bitte die Bedienungs- und Installationsanleitung des Netzwechselrichters,

Mehr

smartphone-garagentoröffner

smartphone-garagentoröffner smartphone-garagentoröffner De 60999 IP 20 6 V-36 V max. 5 ma Art.No. 60999-20-55 C 0681 07/14 2,4 GHz,

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2.

CS-SI 2.4 Dokumentation 0.1 CS-SI. RS232 / 485 Konverter. RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter. Version 2. CS-SI RS232 / 485 Konverter RS232 nach RS485 Konverter für SITOP solar Wechselrichter Version 2.4-IP65 1 Versionshistorie V1.0 Für den direkten Anschluss einer Invertergruppe 1 an einen PC/Modem. V2.0

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote MB Series Austauschanleitung für Festplattenlaufwerk 7440930003 7440930003 Dokument Version: 1.0 - Februar 2008 www.packardbell.com Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie

Mehr

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster Vorbemerkungen Die folgende Anleitung beschreibt den Aufbau und die Inbetriebnahme des IR - Booster. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, das es sich

Mehr

LED DMX Modul MIDI / MAXI. Produktblatt Bestellnummer: 3.01.13.001 / 3.01.13.004

LED DMX Modul MIDI / MAXI. Produktblatt Bestellnummer: 3.01.13.001 / 3.01.13.004 1 Hauptplatine Anschluss Nr Anschlussbez. Beschreibung con 1 1 DMX + Ausgang DMX + con 1 2 DMX Ausgang DMX con 1 3 Ausgang DMX Masse con 1 4 Masse Tastereingang Kl.6 + 7 con 1 5 Prev Tastereingang vorherige

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote Serie MX Anleitung zur Reparatur des Speichers 7420210003 7420210003 Dokument Version: 1.0 - November 2007 www.packardbell.com Wichtige Sicherheitshinweise Bitte lesen

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer Matthias Prielhfer 1. Zielsetzung Im Rahmen der Übung sllen auf einem dafür eingerichteten Pumpenprüfstand Parameter gemessen werden um eine erstellen zu können. Weiters sll vn einem Stellglied, in diesem

Mehr

Handbuch. 24/192 AD-Wandler Modell 1090. Internes, zweikanaliges AD-Wandlermodul für SPL-Geräte

Handbuch. 24/192 AD-Wandler Modell 1090. Internes, zweikanaliges AD-Wandlermodul für SPL-Geräte Handbuch 24/192 AD-Wandler Modell 1090 Internes, zweikanaliges AD-Wandlermodul für SPL-Geräte Bedienungsanleitung 24/192 AD-Wandler Modell 1090 Version 1.0 11/2011 Entwickler: Jens Gronwald, Mario Michel

Mehr

Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set

Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set Original Gebrauchsanleitung CY-A 4-Kanal Funkauslöser-Set Gewerbering 26 86666 Burgheim Tel. +49 84 32 / 9489-0 Fax. +49 84 32 / 9489-8333 email: info@foto-walser.de www.foto-walser.de 1 Inhalt 1. So verstehen

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

EW3752 - PCI-Soundkarte 7.1

EW3752 - PCI-Soundkarte 7.1 EW3752 - PCI-Soundkarte 7.1 EW3752 - PCI-Soundkarte 7.1 Warnungen und wichtige Hinweise Reparaturen des Produktes sollten ausschließlich von qualifizierten Ewent- Mitarbeitern ausgeführt werden! Inhalt

Mehr

GTI ÜBUNG 10 FLIPFLOPS UND AUTOMATEN

GTI ÜBUNG 10 FLIPFLOPS UND AUTOMATEN GTI ÜBUNG FLIPFLOPS UND AUTOMATEN Aufgabe Flipflps 2 Beschreibung In dieser Aufgabe sllen die Eigenschaften ausgesuchter Flipflpschaltungen untersucht werden. Die Verzögerungszeit eines jeden Lgikgatters

Mehr

Digital Hochleistungs Endstufen PR D1200/3200/4800

Digital Hochleistungs Endstufen PR D1200/3200/4800 PR Sound PR D-Serie Digital Hochleistungs Endstufen PR D1200/3200/4800 Handbuch Inhalt Einführung 1 Bedienelemente 2 Bedienelemente 3 Abmessungen 4 Fullrange Konfiguration stereo 5 2-Wege Aktiv Konfiguration

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0

Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus. ERP-Nr.: 5204183. www.guentner.de. Datenblatt GIOD.1 V_3.0 Datenblatt GIOD.1 Ein-Ausgabe Modul mit CAN-Bus ERP-Nr.: 5204183 www.guentner.de Seite 2 / 10 Inhaltsverzeichnis 1 GIOD.1... 3 1.1 Funktionsbeschreibung... 3 1.2 Anschlüsse...5 1.3 Elektrische Eigenschaften...

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichniss

Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichniss Inhaltsverzeichniss Bedienungsanleitung Allgemein...3. Haftung / Copyright... 3. Sicherheit... 4.3 Garantie... 5.4 Lieferumfang... 5.5 Hinweise... 6 Erste Schritte... 7. SIM Karte... 7. Notstromakku...

Mehr

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung

DMX-DSI/DALI-Interface 8. Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 8 Bedienungsanleitung DMX-DSI/DALI-Interface 2 Beschreibung Mit diesem DMX-DSI/DALI-Interface ist es möglich, bis zu 8 DALI- oder DSIfähige Elektronische Vorschaltgeräte (EVG) zu

Mehr

EKS 42 Mega / EKS 50 Mega

EKS 42 Mega / EKS 50 Mega Zutrittskontrolle EKS 4 Mega / EKS 5 Mega Zutrittskontrollsystem Beschreibung Das System besteht aus einer Zentraleinheit, dem EKS Mega, und mehreren MegaBeans, die innerhalb eines Tableaus, Paneels o.

Mehr

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A

Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Technische Daten Sicherheitstechnik Relaismodul L 208/R Ausgabemodul L 208/A Inhalt Seite 1 Beschreibung........................................ 2 1.1 L208/R..............................................

Mehr

Version-D100902. Anleitung

Version-D100902. Anleitung Version-D100902 Anleitung Wichtige Hinweise Allgemeine Hinweise Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihrer ALGE-TIMING Gerät diese Bedienungsanleitung genau durch. Sie ist Bestandteil des Gerätes und enthält wichtige

Mehr