Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2016"

Transkript

1 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/ DW Fax: +43 1/ Internet: ISSN Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2016 Ort Bl Sh.m Tm D AMax Tag AMin Tag E F S T RR RR% RRMax Tag 0,1 SD Max So So% Bregenz V 424 3,1 2,7 13, , Feldkirch V 438 2,2 2,2 11, , Innsbruck-Flgh. T 578 0,0 1,8 12, , Kufstein T 490 0,2 1,9 8, , Lienz T 661-2,1 2,1 13, , Patscherkofel T ,9 0,2 5, , Reutte T 842-0,5 2,0 11, , St. Anton/Arl. T ,2 2,3 10, , Bad Gastein S ,6 1,2 9, , Bischofshofen S 550-1,0 2,3 8, , Mattsee S 505 1,4 2,4 13, , Rudolfshütte S ,6 0,3 5, , Salzburg-Flgh. S 430 0,8 1,9 12, , Sonnblick S ,3 0,2-1, , Bad Ischl O 507-0,1 1,8 8, , Feuerkogel O ,1 1,1 7, , Freistadt O 549-1,7 1,3 12, , Kremsmünster O 382-0,1 1,1 14, , Linz O 262 0,4 0,8 13,2 28-9, Mondsee O 481 0,6 1,9 11, , Ried/Innkreis O 427-0,3 1,3 13, , Amstetten N 266-0,6 0,8 15, , Krems N 203-0,2 0,4 17, , Langenlebarn N 175 0,2 0,6 15, , Retz N 320-0,4 0,7 14, , St. Pölten N 274 0,1 0,9 15, , Wr. Neustadt N 275-0,2 0,7 19, , Zwettl N 502-2,6 0,1 12, , Wien-H. Warte W 198 0,8 0,5 16,4 28-9, Eisenstadt B 184 0,3 0,4 15,1 28-9, Kleinzicken B 265-1,5 0,5 16, , Aigen/Ennstal ST 641-1,7 2,2 10, , B. Radkersburg ST 210-0,2 0,6 15,9 11-8, Bruck/Mur ST 482-1,2 1,1 14, , Fürstenfeld ST 271-1,2 0,6 16, , Graz Universität ST 366-0,1 0,9 16,0 28-8, Mariazell ST 862-1,9 1,1 12, , Zeltweg ST 678-3,0 1,7 11, , Klagenfurt- Flgh. K 450-2,6 0,7 9, , St. Andrä/Lav. K 403-2,3 1,2 11, , Spittal/Drau K 542-2,6 1,4 10, , Villacher Alpe K ,1 0,7 7, , Bl Bundesland RR Niederschlagshöhe in mm Sh Seehöhe RR% Niederschlagshöhe in % der Normalmenge Tm Monatsmittel der Lufttemperatur in Grad Celsius RRMax Maximaler Tagesniederschlag in mm D Abweichung vom Normalwert in Grad Celsius 0.1 Tage mit Niederschlag mit mindestens 0,1 mm AMax Absolutes Maximum der Lufttemperatur in Grad Celsius SD Tage mit Schneedecke von mindestens 1 cm Höhe Tag Datum des Auftretens Max Maximale Schneehöhe in cm AMin Absolutes Minimum der Lufttemperatur in Grad Celsius So Sonnenscheindauer in Stunden E Eistage: Summe der Tage mit einem Tagesmaximum kleiner 0,0 C So% Sonnenscheindauer in % des Mittelw ertes F Frosttage: Summe der Tage mit einem Tagesminimum kleiner 0,0 C Alle Daten sind vorläufig. Die geprü ften Werte S Sommertage: Summe der Tage mit einem Tagesmaximum gleich oder größer 25 C erscheinen im Jahrbuch de r Zentralanstalt für T Tropentage: Summe der Tage mit einem Tagesmaximum gleich oder größer 30 C Meteorologie und Geodynam ik Temperaturabweichung vom Normalwert Niederschlagsmenge in Prozent des Normalwertes

2 Witterungsübersicht Jänner 2016: mild, niederschlagsreich und in tiefen Lagen wenig Schnee Das neue Jahr begann wie das alte endete: sehr mild. Der Jänner 2016 liegt um 1,3 C über dem vieljährigen Mittel und unter den 40 wärmsten Jänner-Monaten der rund 250-jährigen Messgeschichte. In den letzten Tagen erreichten die Temperaturen sogar frühlingshafte Werte: in Wiener Neustadt (N) wurden am 28. Jänner 19,3 C gemessen. Der Jännerre kord liegt etwas höher: 21,7 C in Graz Auf den Bergen stellenweise relativ viel Schnee Der Niederschlag lag österreichweit gesehen im Jänner 2016 um 40 Prozent über dem Mittel. Wegen des milden Wetters gab es aber dennoch in den meisten Regionen unterhalb von 1000 Meter Seehöhe deutlich weniger Tage mit Schneedecke als in einem durchschnittlichen Jänner. In Fürstenfeld zum Beispiel lag in diesem Jänner an neun Tagen eine geschlossene Schneedecke. Im vieljährigen Mittel sind es hier 14 Tage. In Klagenfurt gab es an neun statt durchschnittlich an 21 Tagen eine geschlossene Schneedecke. Im Bergland - vor allem entlang des Alpenhauptkamms und nördlich davon - brachte der Jänner 2016 stellenweise überdurchschnittlich viel Neuschnee. So lag die Summe der Neuschneemengen in diesem Jänner in Seefeld mit 114 Zentimeter deutlich über dem Klimamittel von 81 Zentimeter. Deutliche Unterschiede bei der Sonnenscheindauer Die sonnigsten Regionen waren in diesem Jänner im nördlichen Oberösterreich und Niederösterreich sowie in der Südoststeiermark und im Burgenland zu finden (10 bis 30 Prozent mehr Sonnenstunden als im Mittel). Vom Innviertel bis zum Mostviertel schien die Sonne sogar um 30 bis 80 Prozent länger als in einem durchschnittlichen Jänner. Relativ trüb war es hingegen von Vorarlberg bis ins Salzkammergut (minus 10 bis 30 Prozent) sowie stellenweise in Nordtirol und im nördlichen Salzburg (minus 30 bis 50 Prozent). Der Jänner 2016 im Detail Temperatur Zwei kalte und zwei warme Wetterperioden waren in diesem Jänner bestimmend. Die erste Kältewelle, am Anfang des Jahres, setzte sich aber nur im Osten spürbar durch. Die zweite Kältewelle brachte dann in ganz Österreich in den Tal und Beckenlagen Tiefsttemperaturen von -10 bis -22,9 C. Dominierend in Jänner 2016 waren aber die Warmlufteinbrüche, die um den 12. Jänner und den 28. Jänner auftraten und jeweils mehrere Tage andauerten. In den letzten Jännertagen gelangte mit einer kräftigen Westströmung sehr milde Luft in den Alpenraum. Am 28. Jänner wurde in Wiener Neustadt ein Monatsmaximum der Lufttemperatur von 19,3 C gemessen. Der österreichw eite Temperaturrekord für den Jänner, der erst im Jahr 2015 gebrochen wurde, liegt mit 21,7 C (Graz) ab er noch außer Reichweite. Österreichweit war der Jänner 2016 um 1,3 C wärmer als das Mittel Um 1,5 bis 2,7 C wärmer als das vieljährige Mittel war es nördlich des Alpenhauptkammes von Vorarlberg bis in die Obersteiermark. Im Nordburgenland, in Wien und Teilen des Wiener Beckens war das Temperaturniveau im Vergleich zum klimatologischen Mittel ausgeglichen. In den restlichen Landesteilen war der Jänner 2016 um 0,5 bis 1,5 C wärmer als im Mittel. Extremwerte der Lufttemperatur (Jänner 2016) Wetterstation Temperatur Datum höchste Lufttemperatur Wr. Neustadt (N, 275 m) 19.3 C 28.Jän tiefste Lufttemperatur Brunnenkogel (T, 3437 m) C 18.Jän tiefste Lufttemperatur bewohnter Ort Lech (V, 1442 m) C 18.Jän tiefste Lufttemperatur unter 1000 m Klausen-Leopoldsd. (N, 389 m) C 22.Jän Wetter- und Klimaübersicht Jänner 2016 Seite 2 von 8

3 Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Jänner 2016) Wetterstation Monatsmit tel Abweichung zum Mittel relativ kältester Ort Hartberg (St, 330 m) -1.1 C -0.2 C relativ wärmster Ort Bregenz (V, 424 m) 3.1 C +2.7 C absolut kältester Ort Brunnenkogel (T, 3437 m) C k.a. absolut kältester bewohnter Ort St. Jakob/Def. (T, 1383 m) -6.7 C +1.0 C absolut kältester Ort unter 1000 m Weitensfeld (K, 704 m) -3.6 C +1.0 C absolut wärmster Ort Bregenz (V, 424 m) 3.1 C +2.7 C Rohrspitz (V, 395 m) 2.6 C k.a. Niederschlag Insgesamt lag die Niederschlagsausbeute im Jänner 2016 um 40 Prozent über dem klimatologischen Mittel. Positive Abweichungen von 25 bis 75 Prozent traten von Vorarlberg bis ins Burgenland auf. Nördlich des Inns und der Salzach sowie in Teilen Kärntens fiel um 75 bis 150 Prozent mehr Niederschlag. Punktuell gab es Niederschlagsdefizite von 25 bis 37 Prozent. Minima und Maxima des Niederschlags (Jänner 2016) Wetterstation Monatssumme Abweichung zum Mittel relativ nassester Ort Bregenz (V, 424 m) 179 mm 151% relativ trockenster Ort Kötschach-Mauth. (K, 714 m) 29 mm -37% absolut nassester Ort Mittelberg (V, 1204 m) 282 mm k.a. absolut trockenster Ort Gleisdorf (St, 377 m) 18 mm -22% Schnee Die aufsummierte Neuschneemenge war in diesem Jänner südlich des Alpenhauptkammes allgemein und in den Niederungen des Nordens und Ostens unterdurchschnittlich. Entlang und nördlich des Alpenhauptkammes fiel hingegen überdurchschnittlich viel Schnee. Aufgrund der phasenweise hohen Temperaturen lag die Dauer der Schneedecke in den Landesteilen unterhalb von etwa 1000 Meter Seehöhe unter den vieljährigen Mittelwerten. Wetter- und Klimaübersicht Jänner 2016 Seite 3 von 8

4 Sonne Die Sonnenscheindauer lag im Flächenmittel etwa um vier Prozent über dem klimatologischen Mittel. Von Vorarlberg bis ins Salzkammergut schien die Sonne aber um etwa 10 bis 30 Prozent kürzer als in einem durchschnittlichen Jänner. Im Tiroler Oberland, nördlich des Inns sowie im nördlichen Salzburg lag das Defizit sogar bei 30 bis 50 Prozent. Die relativ sonnigsten Regionen waren diesmal das nördliche Oberund Niederösterreich sowie die Südoststeiermark und das Burgenland. Hier schien die Sonne um 10 bis 30 Prozent länger als im Mittel. Vom Innviertel bis zum Mostviertel schien die Sonne sogar um 30 bis 80 Prozent häufiger als in einem durchschnittlichen Jänner. Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Jänner 2016) Wetterstation Monatssumme Abweichung zum Mittel relativ sonnenreichster Ort Weitra (N, 572 m) 76 h 80% relativ sonnenärmster Ort Reutte (T, 842 m) 55 h -48% absolut sonnenreichster Ort Kanzelhöhe (K, 1520 m) 161 h 24% Details zur Bundeslandübersicht finden Sie auf unserer Homepage. Wetter- und Klimaübersicht Jänner 2016 Seite 4 von 8

5 Witterungsverlauf Datum Wetterlage 1. HF Die Sonne zeigt sich von Vorarlberg bis ins Südburgenland zeitweise. In Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und im Nordburgenland ist es überwiegend den gesamten Tag trüb. In Salzburg, Wien, im Wein- und Industrieviertel sowie im Nordburgenland fällt zeitweise Schnee. Die Niederschlagsmengen fallen allgemein sehr gering aus. Die Maxima der Lufttemperatur reichen von -1 C im Osten bis 7 C im Westen des L andes. 2. TB In den meisten Landesteilen kommt die Sonne nicht zum Vorschein. Zeitweise zeigt sich die Sonne in Teilen Salzburgs, der Steiermark und Kärntens sowie im Mühlviertel. Von Vorarlberg bis ins Südburgenland fällt Niederschlag. In Vorarlberg und Nordtirol fällt der Niederschlag in tiefen Lagen hauptsächlich in Form von Regen. In höheren Lagen und nach Osten zu fällt der Niederschlag in Form von Schnee. Die Höchstwerte der Lufttemperatur liegen zwischen -6 C im Nordosten und 7 C im äußersten Westen TS Die Sonne zeigt sich nur im Westen und Südwesten für kurze Zeit. Im Großteil ist es aber trüb. Niederschlag, meist in Form von Schnee, fällt in weiten Teilen des Landes. Größere Niederschlagsmengen summieren sich vor allem im Westen und Nordwesten. Die Tageshöchstwerte der Lufttemperatur reichen von -7 C im Nordosten bis 8 C im äußersten Westen. 5. TB Die Sonne zeigt sich nur von der Südsteiermark bis ins Waldviertel zeitweise. Sonst ist es vorwiegend trüb. Im Westen fällt in tiefen Lagen Regen. Unergiebige Schneefälle treten in Kärnten und stellenweise von Salzburg bis ins Weinviertel auf. Im Osten und Süden liegen die Tagesmaxima der Lufttemperatur zwischen -8 C und - 1 C. Im Westen und Norden ist es mit Maxima von -1 bis 7 C deutlich wärmer. 6. TS Die Sonne kommt nur im Nordwesten für kurze Zeit zum Vorschein. In den restlichen Landesteilen ist es den gesamten Tag trüb. Im Süden und Südosten fällt verbreitet Schnee. In den anderen Landesteilen fällt nur stellenweise und unergiebig Schnee. Bei einer ähnlichen Temperaturverteilung wie in den letzten Tagen reichen die Tagesmaxima von -5 bis 6 C. 7. h Es scheint zeitweise die Sonne. Ganztägig trüb ist es in Vorarlberg, im Kärntner Becken, entlang und nördlich der Donau. Von Westen her setzt tagsüber Regen und in höheren Lagen Schnee ein. Östlich von Tirol bleibt es noch weitgehend niederschlagsfrei. Die Niederschläge breiten sich im Lauf der Nacht bis ins westliche Niederösterreich aus. im Süden und Südosten ist es nahezu niederschlagsfrei. Der starke Temperaturgradient zwischen West und Ost gleicht sich aus und die Maxima liegen zwischen -3 und 7 C W Östlich von Pinzgau ist es von Nord bis Süd noch zeitweise sonnig und niederschlagsfrei. Am 9. Jänner gibt es nur noch wenige Wolkenlücken und es regnet verbreitet. Schnee fällt etwa über 1000 bis 1500 m. Am 8. erreichen die Maxima -2 bis 10 C. Am 9. ist es mit Höchstwerten von 0 bis 7 C wieder kälter TB Im Südosten und Norden scheint am 10. Jänner zeitweise die Sonne. In den restlichen Landesteilen und am 11. Jänner ist es vorwiegend trüb. Im Westen und Süden fällt schon am 10. etwas Regen. Am 11. breitet sich der Regen fast auf das ganze Bundesgebiet aus. Im Wald- und Weinviertel fällt kaum Niederschlag. Intensiv und sehr ergiebig sind die Niederschläge in Salzburg, Osttirol und Kärnten. Schnee fällt oberhalb von etwa 1000 bis 1500 m. Die Temperatur erreicht am 10. Jänner 0 bis 7 C und am 11. Jänner 1 bis 15 C. 12. W Die Sonne zeigt sich von der Südsteiermark bis ins Waldviertel und in Oberkärnten zeitweise. In den anderen Landesteilen ist es meist trüb. Von Vorarlberg bis Oberösterreich fällt Regen. Oberhalb von etwa 1000 m fällt Schnee. Ganztägig trocken ist es im Süden und Osten. Die Maxima erreichen 2 bis 10 C. 13. NW Die Sonne zeigt sich von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich kaum. Hier fällt auch Regen und Schnee, wobei die Niederschlagsmengen nicht sehr ergiebig sind. Südlich des Alpenhauptkammes und im Osten scheint die Sonne zeitweise. Die Höchstwerte der Lufttemperatur liegen zwischen -1 und 10 C. 14. G Im Westen und Süden ist es meist trüb, in den anderen Landesteilen scheint zeitweise bis überwiegend die Sonne. Tagsüber ist es weitgehend niederschlagsfrei. In der Nacht zum 15. Jänner fällt von Vorarlberg bis Oberösterreich Schnee bzw. Schneeregen. Die Intensität ist jedoch gering und nimmt nach Osten hin ab. Die Lufttemperatur erreicht Maxima von -2 bis 7 C. 15. TK Die Sonne zeigt sich nur im Süden zeitweise. Im Rest des Landes ist es überwiegend trüb. Schnee fällt von Vorarlberg bis ins Weinviertel. Ergiebig fallen die Niederschläge in Vorarlberg, im Tiroler Unterland, in Salzburg und Oberösterreich aus. Im Süden und Südosten ist es überwiegend niederschlagsfrei. Die Höchstwerte der Lufttemperatur liegen zwischen -3 und 7 C. Wetter- und Klimaübersicht Jänner 2016 Seite 5 von 8

6 N Von Oberkärnten bis in die Steiermark südlich des Alpenhauptkammes und teilweise im Osten ist es zeitweise sonnig. Von Vorarlberg bis ins Waldviertel bzw. Industrieviertel fällt bis in tiefe Lagen Schnee. Im Süden, Südosten und ganz im Osten ist es niederschlagsfrei. Die Höchstwerte der Lufttemperatur reichen von -5 bis 1 C. 18. H Es scheint in weiten Teilen des Bundesgebietes zeitweise bis überwiegend die Sonne. Unergiebige Schneeschauer gehen vom Waldviertel bis zum Wechselgebiet nieder. Die Maxima der Lufttemperatur erreichen nur noch -7 bis 1 C. 19. HE Der Tag verläuft im Nordosten, Südosten und Süden zeitweise sonnig. Von Vorarlberg bis ins Salzkammergut fällt Schnee. Größere Neuschneemengen summieren sich vor allem in Vorarlberg. Tagsüber steigt die Lufttemperatur auf Maxima von -3 bis 3 C. 20. N Es scheint zeitweise und im Süden häufig die Sonne. Entlang der Alpennordseite und bis hinein ins Alpenvorland ist es aber überwiegend trüb. Hier fällt auch zeitweise Schnee. Die Neuschneemengen sind aber nur stellenweise ergiebig. Die Höchstwerte der Lufttemperatur erreichen -5 bis 2 C H Es scheint verbreitet die Sonne. Am 21. Jänner kann sich die Sonne entlang des Alpenhauptkammes jedoch nur schwer durchsetzen und es fällt punktuell etwas Schnee. Die Neuschneemengen fallen aber überwiegend gering aus. Am 22. ist es tagsüber bundesweit niederschlagsfrei. In der Nacht zum 23. Jänner setzt in Vorarlberg in tiefen Lagen Regen ein. Hier fällt oberhalb von etwa 1000 m Seehöhe Schnee. Während der beiden Tage erreichen die Tagesmaxima der Lufttemperatur etwa -6 bis 2 C. 23. HE Von Vorarlberg bis ins Burgenland fällt Niederschlag. In Vorarlberg fällt in tiefen Lagen hauptsächlich Regen. In den übrigen Landesteilen fällt der Niederschlag vorwiegend in Form von Schnee. Entlang und südlich des Alpenhauptkammes, von Osttirol bis in die Südsteiermark, ist es überwiegend niederschlagsfrei. Die Sonne zeigt sich in Tirol und Kärnten zeitweise. Die Tagesmaxima der Lufttemperatur reichen von -5 C im Nordosten bis 6 C im äußersten Westen des Landes. 24. H Von Salzburg bis ins Burgenland fällt überwiegend Regen. Schnee fällt erst oberhalb von etwa 1000 bis 1500 m Seehöhe. Niederschlagsfrei ist es in Vorarlberg, Tirol, Kärnten und in der Südsteiermark. Die Sonne scheint zeitweise von Vorarlberg bis ins Burgenland. Von Salzburg bis ins Weinviertel ist es überwiegend trüb. Die Höchstwerte der Lufttemperatur erreichen 0 bis 7 C W Die Lufttemperatur erreicht während dieser sehr milden Wetterlage Höchstwerte von durchschnittlich 5 bis 10 C. An manchen T agen erreicht die Lufttemperatur aber auch Tagesmaxima von 10 bis 18 C. Die Sonne zeigt sich zeitweise. Am längsten scheint sie im Süden und Südosten. Im Nordwesten kommt die Sonne nur selten zum Vorschein. Der 26. und 27. Jänner sind die niederschlagsfreien Tage dieser Wetterlage. Während der anderen Tage fällt immer wieder Regen, wobei es im Norden und Osten am häufigsten regnet. Im Süden und Südosten regnet es hingen nur selten. Die intensivsten Niederschlagstage sind der 30. und 31. Jänner. Während dieser beiden Tage fällt entlang und nördlich der Alpennordseite verbreitet Regen. Oberhalb von etwa 1500 bis 2000 m fällt Schnee. Wetterlagen H = Hoch über West- und Mitteleuropa h = Zwischenhoch Hz = Zonale Hochdruckbrücke HF = Hoch mit Kern über Fennoskandien HE = Hoch mit Kern über Osteuropa N = Nordlage NW = Nordwestlage W = Westlage SW = Südwestlage S = Südlage G = Gradientschwache Lage TS = Tief südlich der Alpen TwM = Tief über dem westlichen Mittelmeer TSW = Tief im Südwesten Europas TB = Tief bei den Britischen Inseln TR = Meridionale Tiefdruckrinne Tk = Kontinentales Tief Vb = Tief auf der Zugstraße Adria - Polen Wetter- und Klimaübersicht Jänner 2016 Seite 6 von 8

7 Temperaturtagesmittel ( C) jänner 2016 Das Tagesmittel der Lufttemperatur in Grad Celsius ( C) berechnet sich als Mittelwert aus der Tiefst- T und der Höchsttemperatur des betreffenden Tages (19 Uhr des Vortages bis 19 Uhr). Wetter- und Klimaübersicht Jänner 2016 Seite 7 von 8

8 Tagesniederschlagssummen (mm) JÄNNER 2016 Die Niederschlagssumme eines Tagess in Millimeter (mm, entspricht Liter pro Quadratmeter) wirdd von 7 Uhr bis 7 Uhr des Folgetages erfasst. Sie ist als dunkelblauer Balken dargestellt. Zusätzlich setzt jeder Balken auf jenen des Vortages auf, sodass sich die bisher gefallene g Niederschlagssumme seit Jahresbeginn bzw. über die letzten 30 Tage laufend aufsummiert. Wetter- und Klimaübersicht Jänner 2016 Seite 8 von 8

Wetter- und Klimaübersicht Oktober 2015

Wetter- und Klimaübersicht Oktober 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht März 2015

Wetter- und Klimaübersicht März 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Juni 2015

Wetter- und Klimaübersicht Juni 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht September 2015

Wetter- und Klimaübersicht September 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Mai 2016

Wetter- und Klimaübersicht Mai 2016 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Mai 2015

Wetter- und Klimaübersicht Mai 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Februar 2016

Wetter- und Klimaübersicht Februar 2016 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2015

Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht August 2015

Wetter- und Klimaübersicht August 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015

Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Juli 2015

Wetter- und Klimaübersicht Juli 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht November 2015

Wetter- und Klimaübersicht November 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Dezember 2015

Wetter- und Klimaübersicht Dezember 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht März 2016

Wetter- und Klimaübersicht März 2016 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2017 Dezember 2017: Ein größtenteils durchschnittlicher Dezember Im Unterschied zu vielen anderen Monaten dieses Jahres fällt der Dezember 2017 weder durch extreme Wärme, Kälte,

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT FEBRUAR 2017 Februar 2017: sehr mild und größtenteils trocken Der Februar 2017 war ungewöhnlich mild und brachte zeitweise sogar frühlingshafte Temperaturen und regionale Rekorde. So

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2018

WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2018 WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2018 Jänner 2018: extrem mild und viel Schnee auf den Bergen Drittwärmster Jänner seit Messbeginn (3,8 C über dem Mittel), 70 Prozent mehr Niederschlag als in einem durchschnittlichen

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2014

WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2014 WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2014 November 2014: Wärmste ärmster November seit Messbeginn Der November 2014 liegt 3,6 C über dem vieljährigen Temperatur-Mittel und ist der wärmste November seit dem Beginn

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT JÄNNER 2017 Jänner 2017: Einer der kältesten Jänner seit 30 Jahren Der Jänner 2017 ist im Flächenmittel mit einer Anomalie von -2,9 C zum vieljährigen Mittel ähnlich kalt ausgefallen

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2016 November 2016: etwas milder, trockener und sonniger als im Mittel Der November gehört zu den Monaten, auf den sich die Klimaerwärmung der letzten Jahrzehnte am stärksten

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT AUGUST 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT AUGUST 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT AUGUST 2017 August 2017: Fünftwärmster August seit Messbeginn Der August 2017 war ungewöhnlich warm und liegt bei 2,0 C über dem vieljährigen Mittel. Das beutet den fünften Platz in

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2015

WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2015 WITTERUNGSÜBERSICHT NOVEMBER 2015 November 2015: mild, sonnig, trocken Vor allem die erste Monatshälfte ist dafür verantwortlich, dass sich der November 2015 unter die sonnigsten, mildesten und trockensten

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT OKTOBER 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT OKTOBER 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT OKTOBER 2017 Oktober 2017: größtenteils sonnig und mild Das kalte und teils stürmische Monatsende ändert an der Gesamtbilanz nichts Wesentliches - der Oktober 2017 fällt überdurchschnittlich

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT DEZEMBER 2016 Dezember 2016: im Großteil Österreichs sonnig, trocken und mild Der Dezember war ungewöhnlich sonnig und brachte in der österreichweiten Auswertung 72 Prozent mehr Sonnenstunden

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT MÄRZ 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT MÄRZ 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT MÄRZ 2017 März 2017: Wärmster März der Messgeschichte Auf einen sehr kalten Jänner folgte einer der 15 wärmsten Februar-Monate und der wärmste März der 251- jährigen Messgeschichte.

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2016 Viertwärmstes Jahr der Messgeschichte Das Jahr 2016 brachte zehn überdurchschnittlich warme und nur zwei zu kühle Monate. Auffallend war heuer vor allem, dass es fast

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2015

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2015 WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2015 Zweitwärmstes Jahr der Messgeschichte 2015 liegt 1,5 C über dem vieljährigen Mittel und ist damit in Österreich das zweitwärmste Jahr der 248-jährigen Messgeschichte.

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016 Juli 2016: warm und nass Der bisherige Verlauf des Sommers 2016 wird von vielen Menschen sehr unterschiedlich empfunden. Die subjektiven Eindrücke reichen von ziemlich verregnet

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2014

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2014 WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2014 Wärmstes Jahr seit Beginn der Messungen Das Jahr 2014 liegt 1,7 C über dem vieljährigen Mittel und verdrängt damit 1994 von der Spitze der wärmsten Jahre in Österreich

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016 Juni 2016: warm und nass Die Hitze Ende des Monats machte den Juni 2016 zu einem der wärmsten der Messgeschichte. Die ersten 20 Tage waren noch ziemlich genau im Durchschnitt,

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2017

WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2017 WITTERUNGSÜBERSICHT FÜR DAS JAHR 2017 Neuntwärmstes Jahr der Messgeschichte Auch 2017 war von der Klimaerwärmung geprägt und reiht sich, mit einer Abweichung zum klimatologischen Mittel von +0,9 C, unter

Mehr

2. Witterung im Winter 1996/97

2. Witterung im Winter 1996/97 2. Witterung im Winter 1996/97 von Dr. Karl Gabl, Mag. Gabriele Mascher-Schlieter ZAMG-Wetterdienststelle Innsbruck Die Beobachtungen und Messungen der Klimastationen der Zentralanstalt für Meteorologie

Mehr

5. Witterung im Winter 1998/99

5. Witterung im Winter 1998/99 5. Witterung im Winter 1998/99 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Die Daten zur Beschreibung des überaus schneereichen Winters 1998/99

Mehr

1. Witterung im Winter 1997/98

1. Witterung im Winter 1997/98 1. Witterung im Winter 1997/98 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Wie schon in den vorangegangenen Wintern wurden die Beobachtungen

Mehr

2. Witterung im Winter 1994/95

2. Witterung im Winter 1994/95 2. Witterung im Winter 1994/95 von Dr. Karl Gabl, Wetterdienststelle Innsbruck Mit Hilfe der Beobachtungen und Messungen der Klimastationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, insbesondere

Mehr

Das Oltner Wetter im Dezember 2010

Das Oltner Wetter im Dezember 2010 Das Oltner Wetter im Dezember 2010 Kälte mit Tauphasen und wieder einmal weisse Weihnachten Der Dezember 2010 begann mit tiefem Luftdruck über Mitteleuropa. Dabei fiel eine ordentliche Menge Neuschnee,

Mehr

Wärmstes Jahr seit Beginn der Messungen

Wärmstes Jahr seit Beginn der Messungen 22. Dezember 2014 Wärmstes Jahr seit Beginn der Messungen 2014 wird das wärmste Jahr in der 247-jährigen Messgeschichte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Zehn Monate waren zum

Mehr

Das Oltner Wetter im Januar 2011

Das Oltner Wetter im Januar 2011 Das Oltner Wetter im Januar 2011 Zu mild, zu trocken und zu sonnig Das neue Jahr begann im Mittelland mit trübem Hochnebelwetter Auslöser war ein Hoch, welches in den folgenden Tagen wieder zunehmend kalte

Mehr

2. Witterung im Winter 1995/96

2. Witterung im Winter 1995/96 2. Witterung im Winter 1995/96 von Dr. Karl Gabl, ZAMG Wetterdienststelle Innsbruck Die Beobachtungen und Messungen der Klimastationen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle

Mehr

2. Witterung im Winter 1999/2000

2. Witterung im Winter 1999/2000 2. Witterung im Winter 1999/2000 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Die Daten zur Beschreibung des Winters 1999/ 2000 beruhen auf

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Unter den 14 ausgewählten Messstellen in der Steiermark wurde die Höchsttemperatur 2014 in Leoben mit 35 o C gemessen. Dahinter folgen Bad Gleichenberg und Bad Radkersburg, zwei Stationen in der Thermenregion,

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Unter den 14 ausgewählten Messstellen in der Steiermark wurde die Höchsttemperatur 2015 in Leoben im Juli mit 36,5 o C gemessen. Dahinter folgen Hartberg und Bad Gleichenberg, zwei Stationen in der Thermenregion,

Mehr

Das Oltner Wetter im Dezember 2008

Das Oltner Wetter im Dezember 2008 Das Oltner Wetter im Dezember 2008 Winterlich und trotzdem grüne Weihnachten Der Dezember 2008 war bis nach der Monatsmitte fast durchgehend von Tiefdruckgebieten geprägt Zu Monatsbeginn wurde dabei mit

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Unter den 14 ausgewählten Messstellen in der Steiermark wurde die Höchsttemperatur 2016 in Bad Radkersburg und Leoben - jeweils im Juli - mit 33,3 o C gemessen. Dahinter folgen Bad Gleichenberg und Hartberg

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Unter den 13 *) ausgewählten Messstellen in der Steiermark wurde die Höchsttemperatur 2013 im Südosten der Steiermark, in Bad Gleichenberg mit 39 o C gemessen. Sehr knapp dahinter folgt Deutschlandsberg

Mehr

Winterrückblick 2016/2017

Winterrückblick 2016/2017 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Kundenservice (KS) für die Steiermark Klusemannstraße 21 8053 Graz Tel: +43 316 242200 - Fax: +43 316 242300 Email: graz@zamg.ac.at - http://www.zamg.ac.at

Mehr

Das Oltner Wetter im Juli 2011

Das Oltner Wetter im Juli 2011 Das Oltner Wetter im Juli 2011 Der kühlste Juli seit dem Jahr 2000 Dem sonnigen, warmen und trockenen Wetter, das über weite Strecken das erste Halbjahr dominierte, ging in der zweiten Julihälfte die Luft

Mehr

Im Jahr 2012 wurde die Höchsttemperatur im Süden der Steiermark gemessen. Bad Radkersburg liegt mit 34,9

Im Jahr 2012 wurde die Höchsttemperatur im Süden der Steiermark gemessen. Bad Radkersburg liegt mit 34,9 Im Jahr 212 wurde die Höchsttemperatur im Süden der Steiermark gemessen. Bad Radkersburg liegt mit 34,9 o C voran. Es folgen ex aequo und mit 34,6 o C. Am Ende befinden sich mit 3,8 o C und mit 31,2 o

Mehr

Das Oltner Wetter im Oktober 2009

Das Oltner Wetter im Oktober 2009 Das Oltner Wetter im Oktober 2009 Anhaltende Trockenheit Das prägendste Wetterelement des vergangenen Monats war sicherlich der weiter nur spärlich fallende Niederschlag und der damit verbundene sehr tiefe

Mehr

Das Oltner Wetter im Februar 2010

Das Oltner Wetter im Februar 2010 Das Oltner Wetter im Februar 2010 Winterlich mit Hauch von Frühling gegen Monatsende Auch der vergangene Februar war, wie schon der Januar 2010, mehrheitlich durch winterliches Wetter geprägt Diese Schlussfolgerung

Mehr

Das Oltner Wetter im Januar 2009

Das Oltner Wetter im Januar 2009 Das Oltner Wetter im Januar 2009 Winterlich kalt und trocken Nach den beiden viel zu milden Januarmonaten der Jahre 2007 (+5.0 C) und 2008 (+2.8 C) war der diesjährige Januar massiv kälter. Die Mitteltemperatur

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Die höchsten Lufttemperaturen 2008 wurden im Mai(!) gemessen, hier liegt Graz- Universität mit 34,1 an der Spitze, gefolgt von Kapfenberg mit 33,9 o C und Hartberg mit 33,6 o C. Am Ende stehen Neumarkt

Mehr

Das Oltner Wetter im September 2011

Das Oltner Wetter im September 2011 Das Oltner Wetter im September 2011 Ein spätsommerlicher Monat Im September 2011 setzte sich das spätsommerlich warme Wetter des August fort und sorgte dafür, dass der Herbst nur tageweise oder in Form

Mehr

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe Freistadt Ried i. Innkreis Linz Braunau Wels Steyr Salzburg Vöcklabruck Bad Ischl Ennspongau St. Johann Zell l am See im Pongau Tamsweg Bad Hofgastein Waidhofen a.d.

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2008

Das Oltner Wetter im März 2008 Das Oltner Wetter im März 2008 Stürmisch mit verspätetem Winter zu Ostern Der März 2008 wurde von zahlreichen Sturmtiefs und einem späten Wintereinbruch in den Niederungen geprägt Ab Monatsbeginn bis zum

Mehr

Das Oltner Wetter im November 2011

Das Oltner Wetter im November 2011 Das Oltner Wetter im November 2011 Staubtrocken und zu mild Der Wetterverlauf im November 2011 wird als aussergewöhnlich in die Wetteraufzeichnungen eingehen. Praktisch während des ganzen Monats lag die

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Die höchsten Lufttemperaturen 2005 wurde im Juli gemessen. Und zwar in Bad Aussee mit 35,6 o und Aigen im Ennstal mit 35,5 o. Am Ende folgten Neumarkt mit 30,5 o (Juni) und St. Radegund mit 30,4 o ebenfalls

Mehr

Witterungsbericht. - Frühjahr

Witterungsbericht. - Frühjahr Witterungsbericht - Frühjahr 2013 - Witterungsbericht Frühjahr 2013 Erstellt: Juni 2013 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Der März in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der März in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen

Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen in den Gebirgsregionen der Steiermark Zusammenfassung Diese Arbeit basiert auf einem Themenvorschlag von Dr. Arnold STUDEREGGER von der ZAMG

Mehr

Rückblick Juli. Sonne und Hutze

Rückblick Juli. Sonne und Hutze Rückblick Juli Sonne und Hutze + 35,1 C Höchsttemperatur + Tmittel von 16,4 C + 96 l/m² Regen + 7 Gewitter Nach dem sehr nassen und sonnenarmen Juni drehte sich der zweite Sommermonat des Jahres 2013 ins

Mehr

Bundesland Burgenland. Die Hauptstadtvom Burgenland heißt Eisenstadt.

Bundesland Burgenland. Die Hauptstadtvom Burgenland heißt Eisenstadt. 9 Österreichische Bundesländer Bundesland Burgenland Die Hauptstadtvom Burgenland heißt Eisenstadt. Der höchste Bergim Burgenland ist der Geschriebenstein,, er ist 884 m hoch und er liegt nördlich von

Mehr

Hydrologische Übersicht November 1999

Hydrologische Übersicht November 1999 Landesbaudirektion Hydrographie Hydrologische Übersicht November 1999 Zusammenfassung Der insgesamt zu kalte November war in Nordtirol erheblich zu feucht (bis zu 200 % vom Mittel), in Osttirol hingegen

Mehr

Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst Pressestelle zum Klima in den Regionen Deutschlands Berlin am wärmsten, Mecklenburg-Vorpommern am sonnigsten Offenbach, 30. November 2004 In Deutschland herrscht auch beim Klima regionale Vielfalt: So

Mehr

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2016

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2016 Jahresdaten Zusammenfassung Mittlere Temperatur (Normal ca. 6,9 C) 7,9 C Höchsttemperatur 31, C Tiefsttemperatur -,5 C Mittlere relative Luftfeuchte 85 % Höchste relative Luftfeuchte % Niedrigste relative

Mehr

Autor: Mgr. Daniela Švábová

Autor: Mgr. Daniela Švábová Republik Österreich Fläche: 83.858,28 km2 Einwohner: 8.108.036 Staat Amtssprache: deutsch (relativ kleine Minderheiten mit kroatischer, slowenischer, ungarischer und tschechischer Sprache, ferner Roma)

Mehr

Vereinsmitglieder Volksbank Stand:

Vereinsmitglieder Volksbank Stand: Ordentliche Mitglieder -- Burgenland Südburgenland eg Marktplatz 3 7423 Pinkafeld Ordentliche Mitglieder -- Kärnten Feldkirchen eg Dr.-Arthur-Lemisch Straße 1 9560 Feldkirchen Kärnten Süd e.gen. Hauptplatz

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH WINTERBERICHT 2011/12

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH WINTERBERICHT 2011/12 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH WINTERBERICHT 2011/12 Der vergangene meteorologische Winter (1. Dezember 2011 bis 29. Februar 2012) war vor allem von der österreichweiten Kältewelle ab Ende Jänner

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Durchschnittswerte Werner Neudeck Schenkstr Donauwörth -10,8 C 25 Niederschlagstagen Gesamteindruck: Erwähnenswert: Plus von 2,0 Grad

Durchschnittswerte Werner Neudeck Schenkstr Donauwörth -10,8 C 25 Niederschlagstagen Gesamteindruck: Erwähnenswert: Plus von 2,0 Grad Januar Bis Monatsmitte wies der Januar, ähnlich seinem Vormonat, mit einem Plus von 2,0 Grad einen beträchtlichen Temperaturüberschuss auf. Es wollten sich einfach keine winterlichen Temperaturen einstellen.

Mehr

Wetterbilanz 2015 in Kärnten

Wetterbilanz 2015 in Kärnten Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten, Austria, download unter www.zobodat.at Carinthia II n 206./126. Jahrgang n Seiten 187 194 n Klagenfurt 2016 187 Wetterbilanz 2015 in Kärnten Von Christian STEFAN

Mehr

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wettervorhersage für den Winterdienst Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wer sind wir? 20.2.2014 Folie 2 ZAMG Salzburg und Oberösterreich ZAMG Niederösterreich, Wien und Burgenland ZAMG Tirol und Vorarlberg

Mehr

Der Februar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der Februar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH HERBSTBERICHT 2011

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH HERBSTBERICHT 2011 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH HERBSTBERICHT 2011 Außerhalb der trüben Nebelgebiete, also in den Tälern sowie auf den Bergen, wird der vergangene Herbst als ausgesprochen sonnig in Erinnerung bleiben.

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002 Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002 In den ersten 12 Tagen des August 2002 kam es in Mitteleuropa zu verschiedenen Starkregenereignissen, die große Schäden

Mehr

Die Kältewelle im Februar 2012 im langjährigen Vergleich

Die Kältewelle im Februar 2012 im langjährigen Vergleich Die Kältewelle im Februar 212 im langjährigen Vergleich Zusammenstellung der Diagramme und Fotos: Reinhard Böhm Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 1: Tageszeitreihen 211/12 Wien Hohe Warte

Mehr

Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler

Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler Als Kunde erhalten Sie von uns eine auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Wetterprognose. Über das Wetterportal auf unserer Homepage

Mehr

Aktuelles zum Wettergeschehen

Aktuelles zum Wettergeschehen Aktuelles zum Wettergeschehen 04. August 2006 / Th. Schlegel, P. Albisser Juli 2006: klimatologisch ein extremer Monat Wetterablauf Die ersten Tage des Monats Juli brachten bereits an den meisten Orten

Mehr

Die Ozonepisoden 2003 in Thüringen

Die Ozonepisoden 2003 in Thüringen Die Ozonepisoden 2003 in Thüringen Bodennahes Ozon im Sommer war in den vergangenen Jahren nahezu in Vergessenheit geraten. Es gab nur sehr seltene Überschreitungen des Informationsschwellenwertes von

Mehr

Wetterrückblick 2015

Wetterrückblick 2015 Wetterrückblick 2015 Januar... 2 Februar... 2 März... 2 April... 2 Mai... 3 Juni... 3 Juli... 3 August... 4 September... 4 Oktober... 4 November... 4 Dezember... 5 Januar Der Januar 2015 war einer der

Mehr

9.) VOLKSBANK OBERKÄRNTEN registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung Burgplatz Spittal an der Drau

9.) VOLKSBANK OBERKÄRNTEN registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung Burgplatz Spittal an der Drau Liste der Finanzintermediäre, denen gemäß Punkt 4 des 1. Nachtrages zum Basisprospekt v. 14.08.2012 zusätzlich die Zustimmung zur Verwendung des Basisprospekts vom 8.3.2012 erteilt wurde: 1.) Österreichische

Mehr

Jahresbericht Temperatur, Niederschlag. Luftdruck. Wind. Auffälligkeiten. Gesamteindruck -1-

Jahresbericht Temperatur, Niederschlag. Luftdruck. Wind. Auffälligkeiten. Gesamteindruck -1- Temperatur, Niederschlag Luftdruck Wind Auffälligkeiten Gesamteindruck Jahresbericht 2012 Januar bis Dezember Das Jahr liegt mit einer Durchschnittstemperatur von 9,7 C fast im Schnitt von 9,6 C. Das Temperaturmaximum

Mehr

willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an

willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an Medieninformation willhaben-studie: Auch m2-preise für Mietwohnungen zogen 2016 an In zwei von drei untersuchten Bezirken stiegen Angebotspreise für Mietwohnungen Imst mit größtem Preis-Plus, Hermagor

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015 HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015 Mit regionalen Unterschieden entsprach die Lufttemperatur im Mittel dem letzten Wintermonat. An Niederschlag gab es wenig, auf die mittlere Monatssumme

Mehr

Wetterrückblick 2013 für Kärnten

Wetterrückblick 2013 für Kärnten Carinthia II n 204./124. Jahrgang n Seiten 239 248 n Klagenfurt 2014 239 Wetterrückblick 2013 für Kärnten Von Christian STEFAN Z u s a m m e n f a s s u n g Die Niederschlagsbilanz (siehe Abb. 1) verlief

Mehr

Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler

Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler Produktbeschreibung Wetterservice für Dachdecker und Spengler Als Kunde erhalten Sie von uns eine auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Wetterprognose. Über das Wetterportal auf unserer Homepage

Mehr

Rückblick Februar 2016

Rückblick Februar 2016 1 Überblick Der Februar brachte bei insgesamt etwas zu milden Temperaturen meist Tiefdruckwetter mit Regen und Schneefällen. Dazu zeigt sich die Sonne erst zum Monatsende etwas länger. Eine Schneedecke

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH JAHRESBERICHT 2012

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH JAHRESBERICHT 2012 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH JAHRESBERICHT 2012 Im Alltag ist die Aufmerksamkeit der Menschen immer wieder beim Wetter, welches unlängst beispielsweise in der Bundeshauptstadt Wien mit den für

Mehr

WETTERWARTE SÜD - Wetterstation Bad Schussenried

WETTERWARTE SÜD - Wetterstation Bad Schussenried WETTERWARTE SÜD - Wetterstation Bad Schussenried hier: Meteorologische Extremwerte (zuletzt aktualisiert am 01.05.2007) 1. Extreme Monatswerte Beginn der Luftdruckmessung: 13. November 1973 (Barograph

Mehr

6 DIE METEOROLOGISCHE SITUATION

6 DIE METEOROLOGISCHE SITUATION 60 Studie PM10 Niederösterreich Die meteorologische Situation 6 DIE METEOROLOGISCHE SITUATION 6.1 Übersicht über die Witterung 2002 Der Jänner 2002 begann sehr kalt und endete mit den höchsten Temperaturen,

Mehr

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2014

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2014 Klimadaten für Münsingen-Rietheim 21 Jahresdaten Zusammenfassung Mittlere Temperatur (Normal ca. 6,9 C) 8,8 C Höchsttemperatur 31,7 C Tiefsttemperatur -18,2 C Mittlere relative Luftfeuchte 83 % Höchste

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH JAHRESBERICHT 2016

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH JAHRESBERICHT 2016 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH JAHRESBERICHT 2016 Die aktuellen Auswertungen für 2016 auf Basis des qualitativ hochwertigen homogenen HISTALP-Datensatzes der ZAMG für die österreichischen HISTALP-Subregionen

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2017

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2017 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2017 Der Sommer 2017 war in allen Klimaregionen Österreichs der drittwärmste seit Beginn der Temperaturmessungen, lediglich hinter dem Allzeit-Rekordsommer

Mehr

Weizenqualitäten in Österreich

Weizenqualitäten in Österreich Weizenqualitäten in Österreich Weizenqualitäten in Österreich - einzelne Gebiete (Durchschnitt) Kleber in % Nördliches Burgenland 36,0 36,6 34,0 34,2 34,9 34,2 32,0 36,4 -- -- -- 32,7 Mittleres Burgenland

Mehr