Führungen an der ZAMG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führungen an der ZAMG"

Transkript

1 Teilrechtsfähige Einrichtung des Bundes, A 1190 Wien, Hohe Warte 38, Tel 01/ Führungen an der ZAMG Sie wollten immer schon wissen wie eine Wetterprognose entsteht oder das Wetter gemessen wird, was es mit dem Klima und der Klimaveränderung auf sich hat oder wo in Österreich am häufigsten Erdbeben auftreten? Dann sind Sie bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik genau richtig. Melden Sie sich für eine Führung an und besuchen Sie uns auf der Hohen Warte 38! Wir bieten Führungen für alle Altersgruppen an. Es gibt fünf mögliche Varianten: 1. Basisführung 2. Wissenspark 3. Rätselrally Wetter erleben! 4. Rätselrally für Wetterprofis 5. Kurz und bündig - Wetter spielerisch erleben! 6. Das exklusive Geburtstagsgeschenk Kontakt: Ingrid Meran, MSc. Marketing Kundenservice/Customer Service ZAMG Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 1190 Wien, Hohe Warte 38 Tel.: Fax: Join us on facebook: Copyright: ZAMG, Baumgartner

2 1. Basisführung Ort: Festsaal an der ZAMG (Vortrag sitzend, im Gebäude) Inhalt: o Rundgang durch den Messgarten und Erläuterung der Messgeräte. o Radiosondenaufstieg ( Wetterballon ) bei passender Terminwahl (siehe "mögliche Termine"). o Vortrag im Festsaal über: o Die Geschichte der ZAMG o Aufgaben und Tätigkeiten der ZAMG o Wie entsteht die Wettervorhersage? o Das sehr aktuelle Thema "Klimawandel" wird ausführlich erläutert. Dauer: ca. 2 Stunden Maximale Gruppengröße: 35 Personen. o 6 pro Person. o Schüler/Studenten: 3,5 pro Person. o Mindestens 60 für die gesamte Gruppe. 2. Wissenspark Ort: im Freien, bei Schlechtwetter -> Basisführung Inhalt: o Bei der Führung durch unseren interaktiven Wissenspark hören Sie einiges rund um die Themen Wetter, Klima und unsere Erde. So erfährt man zum Beispiel: o Warum haben wir überhaupt ein Wetter und wie entsteht es? o Wie kann man das Wetter überhaupt vorhersagen? o Informationen zu Geschichte, Aufgaben und Tätigkeiten der ZAMG. o Was hat es mit dem Klimawandel auf sich? o o Bei passender Terminwahl der Führung (siehe "mögliche Termine") kann man den Radiosondenaufstieg ( Wetterballon ) verfolgen. Dauer: ca. 2 Stunden Maximale Gruppengröße: 35 Personen. o 6 pro Person. o Schüler/Studenten: 3,5 pro Person o Mindestens 60 für die gesamte Gruppe.

3 3. Rätselrally Wetter erleben! Ort: 1 Tage vor der Führung verschoben werden. Themen: o Was macht die ZAMG eigentlich? o Wie entsteht unser Wetter? - Wetter o Woher kommen denn Luftschadstoffe - Umweltmeteorologie o Was bedeutet Klima? Was hat es mit dem Klimawandel auf sich? Klima o Haben wir in 100 Jahren in Österreich noch Gletscher? - Glaziologie Ablauf der Führung: o Bei dem Rundgang durch unseren interaktiven Wissenspark erfährt man einiges rund um die Themen Wetter, Klima und unsere Erde. Die Schüler können in unserem Wissenspark einiges selber ausprobieren und spielerisch erlernen. o Jeder Besucher bekommt einen umfangreichen Fragenkatalog um sein Wissen testen zu können. Es gibt eine einfachere Version für Volksschüler und eine anspruchsvollere Fragensammlung. Bei o passender Terminwahl der Führung (siehe "mögliche Termine") kann man den Radiosondenaufstieg ( Wetterballon ) verfolgen. 1 Tag im Vorhinein verschoben werden. Dauer: ca. 3 Stunden (mit mehreren Pausen) Maximale Gruppengröße: 35 Personen o 12 pro Person. o Schüler/Studenten: 6 pro Person. o Mindestens 120 für die gesamte Gruppe

4 4. Rätselrally für Wetterprofis Ort: 1 Tage vor der Führung verschoben werden. Themen: o Was macht die ZAMG eigentlich? o Wie entsteht unser Wetter? - Wetter o Wie kann man Wetterphänomene messen? Messgarten o Woher kommen denn Luftschadstoffe - Umweltmeteorologie o Was bedeutet Klima? Was hat es mit dem Klimawandel auf sich? Klima o Haben wir in 100 Jahren in Österreich noch Gletscher? - Glaziologie o Was können uns die Pflanzen zeigen? Phänologie Bei der Führung Wetterprofi wird alles noch genauer und umfangreicher erklärt im Vergleich zur etwas kürzere Version (Rätselrally). Es wird ebenso noch der Messgarten mit den meteorologischen Messgeräten erkundet und der neue Teil des Wissensparks zum Thema Phänologie. Der Fragenkatalog ist zudem etwas umfangreicher. Dauer: ca. 4 Stunden (mit mehreren Pausen) Maximale Gruppengröße: 35 Personen o 12 pro Person. o Schüler/Studenten: 8 pro Person. o Mindestens 150 für die gesamte Gruppe

5 5. Kurz und bündig Wetter spielerisch erleben! Ort: 1 Tage vor der Führung verschoben werden. Inhalt: o Die kürzere Variante der Führungen ist primär für kleinere Kinder gedacht (Kindergarten, evtl. Volksschulen), da es hierbei keinen Fragenkatalog gibt. o Beim gemeinsamen Rundgang durch den Wissenspark und unseren Messgarten können die Kinder Verschiedenstes selber testen und erleben. o Bei unserem Erdbebenmessgerät (mobiler Seismograph) kann man versuchen einmal selber ein Erdbeben zu erzeugen. o Bei passender Terminwahl der Führung (siehe "mögliche Termine") kann man den Radiosondenaufstieg ( Wetterballon ) verfolgen. o Diese Variante wird entsprechend kindgerecht durchgeführt. Dauer: ca. 1 Stunde Maximale Gruppengröße: 35 Personen. o 3 pro Person. o Schüler/Studenten: 2,5 pro Person. o Mindestens 45 für die gesamte Gruppe.

6 Sie suchen ein exklusives Geschenk? Sie wollen jemandem Meteorologie-, Wetter-, Klima- und Umweltbegeisterten ein ganz besonderes Geschenk machen, dann haben wir genau das Richtige für Sie! 6. Das exklusive Geburtstagsgeschenk: Vorab bekommen sie einen Gutschein per übermittelt, um diesen der zu beschenkenden Personen überreichen zu können. Inhalt der Führung: o Rundgang durch den Messgarten und Erläuterung der Messgeräte. o Besichtigung des Wiechert-Seismographen. o Radiosondenaufstieg ( Wetterballon ) bei passender Terminwahl (siehe "möglich Termine"). o Besuch des Vorhersageraums und Analyse der aktuellen Wettervorhersage durch den diensthabenden Meteorologen (nicht am Vormittag und nicht bei extremen Wetterereignissen möglich). o Vortrag im Festsaal über: o Die Geschichte der ZAMG o Aufgaben und Tätigkeiten der ZAMG o Wie entsteht die Wettervorhersage? o Das sehr aktuelle Thema des Klimawandels wird ausführlich erläutert. Geburtstagswetter: o Ein detaillierter Wetterbericht eines frei wählbaren Tages der Vergangenheit (z.b.: Geburtstag). o Diese Wetterbeschreibung wird auf Urkundenpapier gedruckt und in einer persönlichen Mappe überreicht. Geburtstagsgeschenk der ZAMG: o Regenschirm der ZAMG o Tragetasche der ZAMG o Kugelschreiber und Block der ZAMG Dauer: ca. 2 Stunden Maximale Gruppengröße: 15 Personen. Kosten: 140,- Euro für die gesamte Gruppe. Buchung: Bitte mindestens 2 Wochen vor dem gewünschten Termin buchen!!

7 Mögliche Termine: Montag bis Donnerstag: 09:00 17:00 Uhr Freitag: 09:00 14:00 Uhr Bitte wählen Sie die Kleidung entsprechend dem Wetter. Aktuelle Wettervorhersagen finden Sie ab 5 Tagen im Voraus auf unserer Homepage Radiosondenaufstieg ( Wetterballon ): o Sommerzeit: 13:30 Uhr o Normalzeit: 12:30 Uhr!! Um den Start der Radiosonde verfolgen zu können, sollte die Führung ca. 30 min VOR dem Radiosondenaufstieg starten!!

Führungen an der ZAMG

Führungen an der ZAMG Teilrechtsfähige Einrichtung des Bundes, A 1190 Wien, Hohe Warte 38, Tel 01/36026-2009 Führungen an der ZAMG Sie wollten immer schon wissen wie eine Wetterprognose entsteht oder das Wetter gemessen wird,

Mehr

Führungen an der ZAMG

Führungen an der ZAMG Teilrechtsfähige Einrichtung des Bundes, A 1190 Wien, Hohe Warte 38, Tel 01/36026-2009 Führungen an der ZAMG Sie wollten immer schon wissen wie eine Wetterprognose entsteht oder das Wetter gemessen wird,

Mehr

Führungen und Workshops

Führungen und Workshops Führungen und Workshops Wetter Erdbeben Extremwetterereignisse K L I M A PHÄNOLOGIE Wolken K l i m a w a n d e l SEISMOLOGIE Wettermodell S C H A D S T O F F E Synoptik U m w e l t GLETSCHER NIEDERSCHLAg

Mehr

Lange Nacht der Forschung: ZAMG Wien, Salzburg und Graz , Uhr

Lange Nacht der Forschung: ZAMG Wien, Salzburg und Graz , Uhr ---------- Lange Nacht der Forschung: ZAMG Wien, Salzburg und Graz 27.4.2012, 16.30-23.00 Uhr Wetter, Klima, Umwelt, Geophysik: Forschung aus erster Hand erleben ---------- Programm ZAMG Wien (Hohe Warte

Mehr

Exkursionsbericht / ZAMG

Exkursionsbericht / ZAMG 260056 Ex Exkursionsdidaktik für Lehramtsstudent/innen, WS 2011 Leitung: Mag. Dr. Claudia Haagen-Schützenhöfer Exkursionsbericht / ZAMG Verfasser: Roland Holzapfel & Renate Pauer Exkursionsort: Zentralanstalt

Mehr

Die Kältewelle im Februar 2012 im langjährigen Vergleich

Die Kältewelle im Februar 2012 im langjährigen Vergleich Die Kältewelle im Februar 212 im langjährigen Vergleich Zusammenstellung der Diagramme und Fotos: Reinhard Böhm Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik 1: Tageszeitreihen 211/12 Wien Hohe Warte

Mehr

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wettervorhersage für den Winterdienst Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wer sind wir? 20.2.2014 Folie 2 ZAMG Salzburg und Oberösterreich ZAMG Niederösterreich, Wien und Burgenland ZAMG Tirol und Vorarlberg

Mehr

Istesin Österreich stürmischergeworden?

Istesin Österreich stürmischergeworden? Istesin Österreich stürmischergeworden? Christoph Matulla Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG www.zamg.ac.at www.climod.eu In Zusammenarbeit mit Ivonne Anders (ZAMG) und Hans von Storch

Mehr

Der meteorologische Winter 2014/2015

Der meteorologische Winter 2014/2015 Der meteorologische Winter 214/2 Im Lehrplan der dritten Klassen nimmt die Wärmelehre breiten Raum ein. Die Aggregatzustände und die Übergänge zwischen diesen Aggregatzuständen sollen im Teilchenbild erklärt

Mehr

Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen Wettervorhersage?

Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen Wettervorhersage? Mag. Thomas Turecek (ZAMG) Tel.: ++43 1 36026/2309 oder /2311 Fax: ++43 1 36026/73 Email: thomas.turecek@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at Wie kommt der Vorhersagemeteorologe zu einer schlüssigen

Mehr

Wetterfosch und Wolkenschloss Klimawochen in der Freien GS Bröbberow

Wetterfosch und Wolkenschloss Klimawochen in der Freien GS Bröbberow Wetterfosch und Wolkenschloss Klimawochen in der Freien GS Bröbberow Der August 2013 stand für unsere Schüler ganz im Zeichen des Klimabuchtipps der Deutschen Akademie für Kinder und Jugendliteratur. Aus

Mehr

Februar 2016 extrem mild!

Februar 2016 extrem mild! Februar 2016 extrem mild! In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung von Messdaten

Mehr

Projekt-Präsentation digital:earth 2011 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik April 2011

Projekt-Präsentation digital:earth 2011 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik April 2011 Projekt-Präsentation digital:earth 2011 27. 29. April 2011 Vortragende: Birgit Ramsauer ZAMG / Kundenservice Salzburg und Oberösterreich Präsentationsinhalte Folie 2 InitiatorInnen Überblick Ziele Operationalisierung

Mehr

ZAMG betreut Schi-WM Schladming 2013

ZAMG betreut Schi-WM Schladming 2013 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Ihr unabhängiger Partner Teilrechtsfähige Einrichtung des Bundes, A 8053 Graz, Klusemannstraße 21, Tel 0316/24 22 00 3330 Pressegespräch 28.1. 2013 ZAMG betreut

Mehr

Meteorologische Messungen und Beobachtungen in Österreich Workshop , ZAMG-Hohe Warte

Meteorologische Messungen und Beobachtungen in Österreich Workshop , ZAMG-Hohe Warte Meteorologische Messungen und Beobachtungen in Österreich Workshop 21.06.2012, ZAMG-Hohe Warte Stationsnetz des Lawinenwarndienstes Steiermark A. Podesser Stationsbetreiber- Stationsbetreuer Folie 2 Amt

Mehr

ASTRAD 2015 in Wels. Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes

ASTRAD 2015 in Wels. Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes ASTRAD 2015 in Wels Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Wienerdienstes Mag. Thomas Turecek Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Tel.: ++43 1 36026/2309 oder

Mehr

Temperaturmessung. 1) Lies an der Wetterstation ab, wie viel C die Außentemperatur beträgt. 9,45 C 22,2 C 12.4 C 39 C

Temperaturmessung. 1) Lies an der Wetterstation ab, wie viel C die Außentemperatur beträgt. 9,45 C 22,2 C 12.4 C 39 C Temperaturmessung Stefans Familie hat sich eine digitale Wetterstation gekauft. Daran kann man neben der und der Wettervorhersage auch die Innen- und Außentemperatur ablesen. 1) Lies an der Wetterstation

Mehr

Johannes 4,5-42. Leichte Sprache. Erster Teil: Joh 4,5-26 (Kurzfassung) Jesus hat Durst und möchte Wasser trinken.

Johannes 4,5-42. Leichte Sprache. Erster Teil: Joh 4,5-26 (Kurzfassung) Jesus hat Durst und möchte Wasser trinken. Johannes 4,5-42 Leichte Sprache Erster Teil: Joh 4,5-26 (Kurzfassung) Jesus hat Durst und möchte Wasser trinken. In der Zeit, als Jesus lebte, gab es keine Wasser-Leitung. Die Menschen mussten das Wasser

Mehr

Klimazwerge sind Freunde der Erde und beschützen sie!

Klimazwerge sind Freunde der Erde und beschützen sie! Klimazwerge sind Freunde der Erde und beschützen sie! Anregungen und Tipps für PädagogInnen zum Thema Klimaschutz ( für Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren) Klimazwerge sind Freunde der Erde und beschützen

Mehr

Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb

Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb Die Vorteile hochaufgelöster Wettervorhersagen durch Meteorologen im 24/7 Betrieb Mag. Günter Mahringer Austro Control Flugwetterdienst Linz-Hörsching guenter.mahringer@austrocontrol.at 18.04.2013 Rolle

Mehr

Probleme der Wettervorhersage Problems of Weather Forecasting

Probleme der Wettervorhersage Problems of Weather Forecasting Probleme der Wettervorhersage Problems of Weather Forecasting Symposium 23. bis 25. September 1965 in Wien Herausgegeben von / Edited by F. Steinhauser Archiv für Meteorologie, Geophysik und Bioklimatologie

Mehr

ASTRAD 2017 in Wels. Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Winstes

ASTRAD 2017 in Wels. Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Winstes ASTRAD 2017 in Wels Regional angepasste Wettervorhersagen für die perfekte Planung des Winstes Mag. Thomas Turecek Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Tel.: ++43 1 36026/2309 oder /2311

Mehr

Das neue BUAK-Portal Ansicht für AdministratorInnen

Das neue BUAK-Portal Ansicht für AdministratorInnen Das neue BUAK-Portal Ansicht für AdministratorInnen Nach dem Login befinden sich auf der Startseite folgenden Menüpunkte: 1. Startseite 2. Zugang zum Firmenportal bzw. Steuerberatungsportal 3. ebuak Archiv

Mehr

Wetterprognose und ihre Anwendungen

Wetterprognose und ihre Anwendungen Workshop Wetterprognose und ihre Anwendungen Friedrich Wölfelmaier, Hannes Rieder Einleitung - ZAMG Dienststelle des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Seit 1990 Teilrechtsfähig,

Mehr

Das Wetter. Das Wetter. Stationenlernen

Das Wetter. Das Wetter. Stationenlernen Das Wetter Stationenlernen Freiarbeit für den fächerübergreifenden Unterricht in Deutsch, Sachkunde (Naturwissenschaften), Kunst (Werken) Klasse 3 bis 6 von Anke Nitschke und Dr. Stefanie Schäfers verbenatus-verlag

Mehr

Klima - die neuen Erkenntnisse der Spitzen-Meteorologie

Klima - die neuen Erkenntnisse der Spitzen-Meteorologie Klima - die neuen Erkenntnisse der Spitzen-Meteorologie Marc Olefs Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik - ZAMG Abteilung Klimaforschung, Hohe Warte, Wien. marc.olefs@zamg.ac.at Überblick 1 Wetter-

Mehr

A Tale of Two Valleys Resümee der SchülerInnenbefragung Klimawandel Medien

A Tale of Two Valleys Resümee der SchülerInnenbefragung Klimawandel Medien Stiftsgymnasium Melk: SchülerInnenbefragung Klimawandel Medien 1 Web: http://www.zamg.ac.at/a-tale-of-two-valleys/ D:\aki\ProVision\Schulkooperationen\Melk_Klimawandel_Medien_Resümee.doc A Tale of Two

Mehr

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held

Loris Ambrozzo 06. Dezember 12. Dezember Sek b / Heinz Held In meinem Wettertagebuch habe ich auch noch etwas über den hundertjährigen Kalender geschrieben, weil bei den Zeitungen immer wieder ein Text über die Wetterregel steht und es mich sehr interessiert hat,

Mehr

MEDIENINFORMATION: Leoben, Ausstellungseröffnung der Wanderausstellung KLIMAVERSUM

MEDIENINFORMATION: Leoben, Ausstellungseröffnung der Wanderausstellung KLIMAVERSUM Die Klima- und Energieinitiative des Landes Steiermark präsentiert: Eine Ausstellung zum Erforschen des weltweiten Klimas MEDIENINFORMATION: Leoben, Ausstellungseröffnung der Wanderausstellung KLIMAVERSUM

Mehr

DIE UMWELTMETEOROLOGIE AN DER ZENTRALANSTALT FÜR METEOROLOGIE UND GEODYNAMIK (ZAMG) ANFÄNGE. Ulrike Pechinger

DIE UMWELTMETEOROLOGIE AN DER ZENTRALANSTALT FÜR METEOROLOGIE UND GEODYNAMIK (ZAMG) ANFÄNGE. Ulrike Pechinger DIE UMWELTMETEOROLOGIE AN DER ZENTRALANSTALT FÜR METEOROLOGIE UND GEODYNAMIK (ZAMG) ANFÄNGE Ulrike Pechinger Helga Kromp-Kolb, ist wissenschaftliche Assistentin bei Heinz Reuter, Professor für theoretische

Mehr

Der Alpenostrand im Klimawandel

Der Alpenostrand im Klimawandel Exkursionen Vorträge Diskussionen Wien und Umgebung, 13. 18. Juni 2014 Organisation: Das Klima im Laufe der Erdgeschichte und heute; Extremwetter-Ereignisse am Rande der Alpen; Veränderungen durch den

Mehr

Wetterbeobachtungen im Februar und März

Wetterbeobachtungen im Februar und März Wetterbeobachtungen im Februar und März Das Wetter ist für unsere Kinder allgegenwärtig. Es bestimmt ob man in den Garten gehen kann, wie man sich anziehen muss, was man draußen alles tun kann oder nicht.

Mehr

Der Lawinenlagebericht. Entstehung Relevanz Verteilung

Der Lawinenlagebericht. Entstehung Relevanz Verteilung Der Lawinenlagebericht Entstehung Relevanz Verteilung 2-3-4-1-5? Lawinenlagebericht Lawinenwarndienst Sammelstelle für umfangreiches Datenmaterial Auswertung und Beurteilung der Daten Verteilung der Informationen

Mehr

Kooperationsangebot. Werden Sie Partner des DGNB Architekten-Rundgangs auf der ISH 2017!

Kooperationsangebot. Werden Sie Partner des DGNB Architekten-Rundgangs auf der ISH 2017! Kooperationsangebot Werden Sie Partner des DGNB Architekten-Rundgangs auf der ISH 2017! Messe Frankfurt 14. 18. März 2017 DGNB Architekten-Rundgang: Nachhaltigkeit planen mit den passenden Konzepten und

Mehr

Von der Wetterprognose zur Wetterwarnung

Von der Wetterprognose zur Wetterwarnung Hochwasserinformationstag in Tulln des Kompetenzzentrum für Brand, Zivil- und Katastrophenschutz 24.September 2010 Von der Wetterprognose zur Folie 2 Inhalt der Präsentation Von den Wettermodellen zur

Mehr

Programmablauf und Inhalt KinderUni Gruppe II 3./4. Volksschule

Programmablauf und Inhalt KinderUni Gruppe II 3./4. Volksschule Programmablauf und Inhalt KinderUni Gruppe II 3./4. Volksschule Montag, 16. Juli 2012 8.00 08.30 Begrüßung, Einführung in die Woche Gewaltfreie Kommunikation Barta & Team, Irmgard Barta Worte können verletzten

Mehr

Zunächst machten sich die Kinder an der Wetterstation mit allen Geräten vertraut, die zum Wettermessen notwendig sind.

Zunächst machten sich die Kinder an der Wetterstation mit allen Geräten vertraut, die zum Wettermessen notwendig sind. Seit August 2011 beschäftigen sich die Entdeckertagskinder in der Forscherzeit mit dem großen Thema Klimawandel. Nach einer Sammlung von Themen mithilfe einer Mindmap suchte sich jedes Kind ein eigenes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lernlandschaft Sachunterricht. Wetter & Klima 2009 verlag für pädagogische medien, Donauwörth

Inhaltsverzeichnis. Lernlandschaft Sachunterricht. Wetter & Klima 2009 verlag für pädagogische medien, Donauwörth Inhaltsverzeichnis A Wetterphänomene 1 Wetter erleben 2 Wettererzählungen 3 Heiter bis wolkig 4 So ein Sauwetter 5 Blitzende Hochspannung 6 Was macht die Sonne, wenn es bewölkt ist? 7 Die Sonne, ein heißer

Mehr

Deutsch II. Kantonale Vergleichsarbeit 2010/ Klasse Primarschule. Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt)

Deutsch II. Kantonale Vergleichsarbeit 2010/ Klasse Primarschule. Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt) Amt für Volksschule und Kindergarten Prüfungsnummer: (wird von der Lehrperson ausgefüllt) Kantonale Vergleichsarbeit 2010/2011 6 Klasse Primarschule Deutsch II Datum der Durchführung: 18 Januar 2011 Hinweise

Mehr

Beschneiungsklimatologie

Beschneiungsklimatologie Beschneiungsklimatologie Ergebnisse einer Studie im Auftrag der ÖWK, Fachverband Seilbahnen, Im Rahmen des Collective Research Programmes der Österr. Forschungsförderungsgesellschaft FFG Andrea Fischer

Mehr

KostProbe Seiten. Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Monatlich. Arbeitsblätter aus Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Ihre KostProbe im April:

KostProbe Seiten. Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Monatlich. Arbeitsblätter aus Meine bunte Welt 3/4, Arbeitsbuch. Ihre KostProbe im April: Sachunterricht Volksschule www.jugendvolk.at KostProbe Seiten Ihre KostProbe im April: Monatlich bieten wir Ihnen aus Titeln des Verlags Jugend & Volk einige Materialien an als kostenfreie Downloads! Meine

Mehr

SOMMER-INTENSIV SPRACHKURS 2015

SOMMER-INTENSIV SPRACHKURS 2015 SOMMER-INTENSIV SPRACHKURS 2015 Liebe Eltern! Die WELTAKADEMIE bietet in den Sommerferien einen Intensiv-Sprachkurs für Volksschulkinder an. Zeitraum: o Camp1: 06.07. 10.07.2015 o Camp2: 13.07. 17.07.2015

Mehr

WER BIN ICH? Eine abenteuerliche Entdeckungsreise zu dir und deinen Fähigkeiten

WER BIN ICH? Eine abenteuerliche Entdeckungsreise zu dir und deinen Fähigkeiten WER BIN ICH? Eine abenteuerliche Entdeckungsreise zu dir und deinen Fähigkeiten RAHMENPROGRAMM WANN: Montag bis Freitag TRAININGSZEITEN: 09.00 17.00 Uhr, freitags 09.00-13.00 Uhr CHECK-IN: ab 08.00 Uhr,

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Windenergiepotentialkarte für Kleinwindkraftanlagen für die Stadt Wien

Windenergiepotentialkarte für Kleinwindkraftanlagen für die Stadt Wien Windenergiepotentialkarte für Kleinwindkraftanlagen für die Stadt Wien Internationale Kleinwindtagung 2015 Mag. Hildegard Kaufmann ZAMG, Bereich Kundenservice, Fachabteilung Klima hildegard.kaufmann@zamg.ac.at

Mehr

VERANSTALTUNGSPROGRAMM DER SCHIRN AUGUST 2015

VERANSTALTUNGSPROGRAMM DER SCHIRN AUGUST 2015 VERANSTALTUNGSPROGRAMM DER SCHIRN AUGUST 2015 FÜHRUNGEN, VORTRÄGE, VERANSTALTUNGEN FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND FAMILIEN, SONDERVERANSTALTUNGEN KALENDER SAMSTAG, 1. AUGUST SONNTAG, 2. AUGUST. 15 Uhr KINDERSTUNDE:

Mehr

Workshop Moderation von kleinen Gruppen

Workshop Moderation von kleinen Gruppen Exklusiv 1 : Interaktive Live-Online-Trainingsreihe Workshop Moderation von kleinen Gruppen Lernen Sie die Basics der Workshop Moderation! Ihre Herausforderung / Ihr Nutzen Sie wollen weg von unproduktiven

Mehr

WETTER. Drahtlos direkt aufs Display. Das Wetter. Punktgenau. Wohnort. WETTERFUNK

WETTER. Drahtlos direkt aufs Display. Das Wetter. Punktgenau. Wohnort. WETTERFUNK WETTER WETTERFUNK Drahtlos direkt aufs Display. Das Wetter. Punktgenau für Ihren Wohnort. Wissen, wie s Wetter wird TFA FUNK-WETTERSTATIONEN Ihre ganz persönlichen BOS-Wetterberater. Das Wetter: Ändern

Mehr

Wieviel Römer steckt in dir?

Wieviel Römer steckt in dir? Colonia Septimia Aurelia Antoniniana Karnuntum Wieviel Römer steckt in dir? Neue Ausstellung: Der Adler Roms Schulen 2017 www.carnuntum.at RÖMERSTADT WIE VIEL RÖMER STECKT IN DIR? RÖMISCHE HÖHEPUNKTE AUF

Mehr

Jetzt starten! Das NEUE InternetBanking. Haben Sie noch Fragen?

Jetzt starten! Das NEUE InternetBanking. Haben Sie noch Fragen? Das NEUE InternetBanking Jetzt starten! Erleben Sie das neue InternetBanking der Generali Bank. Mit zahlreichen neuen Funktionen die Banking noch komfortabler und einfacher machen! Die wichtigsten Funktionen

Mehr

Welche Faktoren beeinflussen die Nahrungsverfügbarkeit der Kohlmeise?

Welche Faktoren beeinflussen die Nahrungsverfügbarkeit der Kohlmeise? Universität für Bodenkultur Wien Department für Integrative Biologie und Biodiversitätsforschung Welche Faktoren beeinflussen die Nahrungsverfügbarkeit der Kohlmeise und fängt wirklich der frühe Vogel

Mehr

Kindergarten Kollerbeck. Wissenswertes von A Z

Kindergarten Kollerbeck. Wissenswertes von A Z Kindergarten Kollerbeck Wissenswertes von A Z A Alleingeher: Anmeldung/ Aufnahme Abholen: nur mit schriftlicher Genehmigung der Eltern Kinder von 2-6 Jahren können den Kindergarten besuchen. Kinder ab

Mehr

Wie kommt das Wetter ins Radio?

Wie kommt das Wetter ins Radio? Wie kommt das Wetter ins Radio? Wetterprognose und Medienarbeit 20. April 2012 Schulticker WIND und Wetter Rebekka Krampitz Inhalt 1. Meteomedia 2. Meteorologie, Wetter und Klima 3. Wettervorhersage 4.

Mehr

Kompetenzen laut Kompetenzmodell Naturwissenschaften 8. Schulstufe

Kompetenzen laut Kompetenzmodell Naturwissenschaften 8. Schulstufe Unterrichtsfach/ Lehrplanbezug Physik Schulstufe 7 Thema Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Wetter Kompetenzen laut Kompetenzmodell Naturwissenschaften 8. Schulstufe

Mehr

Wetter und Bauwirtschaft Die Bauwetterzentrale Lösungen für Ihr Bauvorhaben

Wetter und Bauwirtschaft Die Bauwetterzentrale Lösungen für Ihr Bauvorhaben Wetter und Bauwirtschaft Die Bauwetterzentrale Lösungen für Ihr Bauvorhaben Meteomedia. Daten. Prognosen. Lösungen. Wetter und Bauwirtschaft Meteomedia. Ihr kompetenter Partner Gefühlt ist nicht gemessen

Mehr

Regionaler Klimawandel im Weinviertel Reinhard Böhm Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Wien

Regionaler Klimawandel im Weinviertel Reinhard Böhm Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Wien Regionaler Klimawandel im Weinviertel Reinhard Böhm Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Wien DAS WEINVIERTEL IM KLIMA ÖSTERREICHS. WARM DAS WEINVIERTEL IM KLIMA ÖSTERREICHS. HEISS DAS WEINVIERTEL

Mehr

Schlechtwetter am Bau - Jährlichkeiten

Schlechtwetter am Bau - Jährlichkeiten Schlechtwetter am Bau - Jährlichkeiten 6. Wiener Gespräche Wissenschaft und Bauwirtschaft, 23. Oktober 2014 Mag. Johanna Oberzaucher, Bereich Kundenservice, Fachabteilung Klima johanna.oberzaucher@zamg.ac.at,

Mehr

Wetterportal Sauerland. Wetterportal Sauerland Dipl.-Geogr. Meinolf Pape und Julian Pape www.wetter-sauerland.de

Wetterportal Sauerland. Wetterportal Sauerland Dipl.-Geogr. Meinolf Pape und Julian Pape www.wetter-sauerland.de Wetterportal Sauerland Wetterportal Sauerland Dipl.-Geogr. Meinolf Pape und Julian Pape www.wetter-sauerland.de Das Wetterportal Wer wir sind Wetterportal Sauerland Dipl.-Geographen Meinolf und Julian

Mehr

Moderne Wettervorhersage Numerische Modelle in der Meteorologie. Alexander Beck. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

Moderne Wettervorhersage Numerische Modelle in der Meteorologie. Alexander Beck. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Moderne Numerische Modelle in der Meteorologie Alexander Beck (alexander.beck@zamg.ac.at) Überblick Moderne 1. Okt 2011 Folie 2 Ein kurzer Blick in die Vergangenheit Beobachten und Messen Vorhersagemodelle

Mehr

Erdbebenobservatorium

Erdbebenobservatorium Erdbebenobservatorium Zu Besuch im Conrad-Observatorium der ZAMG Ö1 Vom Leben der Natur / Teil 1 5 Gestaltung: Lothar Bodingbauer Sendedatum: 4. 8. November 2013 Länge: je 4 min Aktivitäten In der Nähe

Mehr

Veranstaltungsangebote der Stadtbibliothek Auerbach /Vogtland

Veranstaltungsangebote der Stadtbibliothek Auerbach /Vogtland Veranstaltungsangebote der Stadtbibliothek Auerbach /Vogtland Stadtbibliothek Auerbach Schloßstrasse 9 08209 Auerbach Telefon 03744-213125 Fax 03744-219953 Mail mail@bibliothek-auerbach.de Homepage www.bibliothek-auerbach.de

Mehr

Griechisches Staatszertifikat Deutsch

Griechisches Staatszertifikat Deutsch ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑΣ, ΕΡΕΥΝΑΣ ΚΑΙ ΘΡΗΣΚΕΥΜΑΤΩΝ ΚΡΑΤΙΚΟ ΠΙΣΤΟΠΟΙΗΤΙΚΟ ΓΛΩΣΣΟΜΑΘΕΙΑΣ Griechisches Staatszertifikat Deutsch NIVEAU Α ( & ) PHASE 4: Mündlicher Ausdruck und Sprachmittlung Aufgabenstellung Hallo,

Mehr

Hotel Residenz am See in Meersburg:

Hotel Residenz am See in Meersburg: Hotel Residenz am See in Meersburg: 3 Übernachtungen : von Donnerstag, den 22. Mai 2008 bis Sonntag, den 25. Mai 2008 Programm: Donnerstag, 22. Mai 2008 individuelle Anreise zum Hotel Persönliche Begrüßung,

Mehr

KLIMAWANDEL IN DER WASSERWIRTSCHAFT ZUSAMMENFASSUNG

KLIMAWANDEL IN DER WASSERWIRTSCHAFT ZUSAMMENFASSUNG KLIMAWANDEL IN DER WASSERWIRTSCHAFT ZUSAMMENFASSUNG FOLLOW UP ZUR ZAMG/TU-WIEN STUDIE (2011) ANPASSUNGSSTRATEGIEN AN DEN KLIMAWANDEL FÜR ÖSTERREICHS WASSERWIRTSCHAFT IM AUFTRAG VON BUND UND LÄNDERN IMPRESSUM

Mehr

W o r k s h o p 5-6 P

W o r k s h o p 5-6 P WS1 : Unterschied Wetter - Klima Du hörst oft vom Wetter und vom Klima sprechen. Aber was weisst du wirklich über diese Begriffe? Wie wird das Wetter für die nächsten Tage vorhergesagt? Wie werden Vorhersagen

Mehr

GEO Das FRILO Gebäudemodell

GEO Das FRILO Gebäudemodell GEO Das FRILO Gebäudemodell Das praxisnahe Konzept des Programms GEO mit seinen einfach nachvollziehbaren Ansätzen hat am Markt große Akzeptanz und Verbreitung gefunden. Dabei steht nicht das Gebäudemodell

Mehr

Navigation für die Internetseite:

Navigation für die Internetseite: Navigation für die Internetseite: www.dwd.de Herzlich willkommen auf der Internetseite vom Deutschen Wetter-Dienst. Die Abkürzung für Deutscher Wetter-Dienst ist DWD. Zur Info: Navigation ist ein Wort

Mehr

BAUMSTERBEN WEGEN HITZE?

BAUMSTERBEN WEGEN HITZE? BAUMSTERBEN WEGEN HITZE? Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald Helga Kromp-Kolb Universität für Bodenkultur Wien Christine Haiden Gastgeberin - Montag, 01. August 2011 Beginn: 19:30 www.kepler-salon.at/openspace

Mehr

Geschichte: Physikids entstand vor 4 Jahren aus einem Projekt der vierten Klassen heraus und hat seither Tradition an der BAKIP.

Geschichte: Physikids entstand vor 4 Jahren aus einem Projekt der vierten Klassen heraus und hat seither Tradition an der BAKIP. Physikids (Logo) Geschichte: Physikids entstand vor 4 Jahren aus einem Projekt der vierten Klassen heraus und hat seither Tradition an der BAKIP. Idee: Physikids wird zwei- bis dreimal pro Schuljahr durchgeführt.

Mehr

Kinderbeteiligung. Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten

Kinderbeteiligung. Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten Zusammenfassung der Ergebnisse der Kinderbeteiligung Rosenstein Quartier im Spielhaus Unterer Schloßgarten Beteiligung im Sommerferienprogramm und beim Ferienabschlußfest Montag, den 5. September bis Freitag

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Umweltmeteorologisches Gutachten betreffend die Überschreitung des IG-L Grenzwertes für SO 2 an der Messstelle Hermannskogel vom 10.

Umweltmeteorologisches Gutachten betreffend die Überschreitung des IG-L Grenzwertes für SO 2 an der Messstelle Hermannskogel vom 10. ZENTRALANSTALT FÜR METEOROLOGIE UND GEODYNAMIK Teilrechtsfähige Einrichtung des Bundes Abteilung für Umweltmeteorologie Umweltmeteorologisches Gutachten betreffend die Überschreitung des IG-L Grenzwertes

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Wetter. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das Wetter. Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das Wetter Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 5. Das Wetter physikalische Grundlagen von 34 Das Wetter physikalische

Mehr

Romfahrt Vom

Romfahrt Vom Romfahrt 2016 Vom 4.10.-10.10.2016 Am Dienstag den 4.10 um 18.30Uhr trafen sich 17 Studierende und die Lehrer Herr Backes und Herr Schindler voller Vorfreude am Flughafen Köln-Bonn. Der Abflug in die ewige

Mehr

7. Risikomanagement - Hagelversicherung

7. Risikomanagement - Hagelversicherung 7. Risikomanagement - Hagelversicherung 63 Extreme Wettererscheinungen haben sich in den vergangen Jahren weltweit dramatisch gehäuft. Hagel, Sturm, Dürre, Überschwemmungen sorgen in der Landwirtschaft

Mehr

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar

Ticket nach Berlin Begleitmaterialien: Manuskript und Glossar Folge 1 Zugspitze Damit das Manuskript gut lesbar ist, haben wir kleinere grammatikalische Ungenauigkeiten korrigiert und grammatikalische Fehler in den Fußnoten kommentiert. Team Süd, das sind Kristina

Mehr

Beitrag Dokumentinformation Inhalte der Kapitel 1, 2, 3 und 4 Bezug: Richtlinie 1.0.0

Beitrag Dokumentinformation Inhalte der Kapitel 1, 2, 3 und 4 Bezug: Richtlinie 1.0.0 Beitrag senden an: Betreffzeile: beitrag@rimea.de Beitrag Absender Name: Oswald, Lebeda, Kirchberger Unternehmen: TU Wien, Institut für Baustofflehre, Bauphysik und Brandschutz Dokumentinformation Thema:

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich möchte Ihnen vorab ein paar Informationen zum Programm und zum Ort der Seminare Globale wirtschaftliche Zusammenhänge Teil 1: Internationale Wirtschaft Zusammenhänge

Mehr

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE

EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE Centre Number Nummer des Testzentrums.... Candidate No. Nummer des Kandidaten EUROPEAN CONSORTIUM FOR THE CERTIFICATE OF ATTAINMENT IN MODERN LANGUAGES For Examiners' Use Only Bitte nicht beschriften.

Mehr

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F Prüfungsausschuss B1, Montag, 22. September 2014, Raum: 403D 09:30-10:00 4678276 Rechnungswesen / Materialwirtschaft A 10:10-10:40 5659097 Marketing / Rechnungswesen F 10:50-11:20 9077545 Rechnungswesen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weizen, Roggen, Gerste und Co. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weizen, Roggen, Gerste und Co. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Weizen, Roggen, Gerste und Co. Das komplette finden Sie hier: School-Scout.de 8 von 34 Getreide (Klasse 5/6) Pflanzen, Tiere, Lebensräume

Mehr

Mediadaten 2017 Gültig bis Ende März LetsFamily.ch Online-Ratgeber für Schwangere und junge Eltern

Mediadaten 2017 Gültig bis Ende März LetsFamily.ch Online-Ratgeber für Schwangere und junge Eltern Mediadaten 2017 Gültig bis Ende März 2018 LetsFamily.ch Online-Ratgeber für Schwangere und junge Eltern 2Mediadaten 1 2017 Version 02/17 Unser Profil LetsFamily.ch Aktuelle Werte unserer Webseite. Quelle:

Mehr

Usability Checkliste der Wegweiser für Ihre Website

Usability Checkliste der Wegweiser für Ihre Website Usability Checkliste der Wegweiser für Ihre Website Die Website Usability überprüft die Nutzerfreundlichkeit Ihrer Website hinsichtlich der Auffindbarkeit bestimmter Elemente sowie der Erwartungen des

Mehr

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz?

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? 1 Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz Was ist Feinstaub? Sehr kleine Staubteilchen

Mehr

GLOBAL LEARNING AND OBSERVATIONS EIN INTERNATIONALES SCHULPROGRAMM. TO BENEFIT THE ENVIRONMENT IM BEREICH UMWELT

GLOBAL LEARNING AND OBSERVATIONS EIN INTERNATIONALES SCHULPROGRAMM.  TO BENEFIT THE ENVIRONMENT IM BEREICH UMWELT GLOBAL LEARNING AND OBSERVATIONS TO BENEFIT THE ENVIRONMENT EIN INTERNATIONALES SCHULPROGRAMM IM BEREICH UMWELT www.globe-swiss.ch 1 SWiSE-Innovationstag 29. März 2014 www.globe-swiss.ch Ziele für heute

Mehr

Programm Schuljahr AG-Angebote

Programm Schuljahr AG-Angebote Programm Schuljahr 2017-2018 AG-Angebote Liebe Kinder und Eltern der Ketteler-Francke-Schule! Das neue Schuljahr hat begonnen und mit ihm starten ab dem 23.10.2017 auch die neuen AG-Angebote. Für ihr Zustandekommen

Mehr

Weisst du, dass die Wolken Namen haben?

Weisst du, dass die Wolken Namen haben? Weisst du, dass die Wolken Namen haben? Klima und Wetter: Praktische Unterrichtsbeispiele auf der Primarstufe SWiSE Innovationstag 5. März 2016 Kreuzlingen I Atelier A8 Weisst du, dass die Wolken Namen

Mehr

Karsten Brandt. Das Wetter. Beobachten Verstehen Voraussagen. Anaconda

Karsten Brandt. Das Wetter. Beobachten Verstehen Voraussagen. Anaconda Brandt Wetter_Inhalt 26.03.2012 12:05 Seite 3 Karsten Brandt Das Wetter Beobachten Verstehen Voraussagen Anaconda Brandt Wetter_Inhalt 26.03.2012 12:05 Seite 4 Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Das KINDERGARTEN Das Kindergarten ABC A Anmeldung: Aufnahmekriterien: Ankommen:

Das KINDERGARTEN Das Kindergarten ABC A Anmeldung: Aufnahmekriterien: Ankommen: Das KINDERGARTEN Das Kindergarten ABC A Anmeldung: Anmeldungen können jederzeit nach vorheriger Terminvereinbarung mit der Leitung der Tageseinrichtung vorgenommen werden. Anmeldeschluss ist der 15. Januar

Mehr

Naturparkhaus Erlebnis:Wald!

Naturparkhaus Erlebnis:Wald! Margarethenhöhe Naturparkhaus Erlebnis:Wald! Unser Angebot für Besuchergruppen, Schulen und Kindergärten Liebe Freunde des Siebengebirges, seit April 2004 hat der Naturpark Siebengebirge auf der Margarethenhöhe

Mehr

Douglas Maraun Extremes Wetter May 11, / 15

Douglas Maraun Extremes Wetter May 11, / 15 Douglas Maraun Extremes Wetter May 11, 2017 1 / 15 Outline Nutzen des WegenerNet für die Abfluss-Modellierung Hangrutschungen und Klimawandel Douglas Maraun Extremes Wetter May 11, 2017 2 / 15 Nutzen des

Mehr

I. DIALOG IM DUNKELN eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren

I. DIALOG IM DUNKELN eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren Angebote & Preise 2017 Seite 1 ANGEBOTE UND PREISE Das DialogMuseum ist ein Museum, in dem es nichts zu sehen, aber umso mehr zu entdecken gibt. Und das funktioniert bei jung und alt gleichermaßen und

Mehr

Protokoll Elternvereinssitzung am Montag , Beginn 19:00 Uhr

Protokoll Elternvereinssitzung am Montag , Beginn 19:00 Uhr Protokoll Elternvereinssitzung am Montag 09.05.2017, Beginn 19:00 Uhr Mag. Elke Jaeger Obfrau - Bettina Stürmer stv. Obfrau Mag. Dorothea Karasconyi Carina Sachs stv. Kassier, ausgetreten - vakant Gerhard

Mehr

Wer weiß, wann der richtige Zeitpunkt für Investitionen ist? Mein Raiffeisen Zukunftskonto.

Wer weiß, wann der richtige Zeitpunkt für Investitionen ist? Mein Raiffeisen Zukunftskonto. Nah. Schnell. Kompetent. Wer weiß, wann der richtige Zeitpunkt für Investitionen ist? Mein Raiffeisen Zukunftskonto. www.raiffeisenbank.at/zukunftskonto Das Raiffeisen Zukunftskonto. Das einzige Konto,

Mehr

Waldspielgruppe Wichteli Konzept

Waldspielgruppe Wichteli Konzept Waldspielgruppe Wichteli Christine Meier Mai 2017 Waldspielgruppe Wichteli Konzept Was ist eine Waldspielgruppe In der Waldspielgruppe werden Wald und Wiese für die Kinder zum Erfahrungsraum. Die Kinder

Mehr

Wetter.com. Basispräsentation Digital Basis: Quelle: Insges max. 3 Zeilen

Wetter.com. Basispräsentation Digital Basis: Quelle: Insges max. 3 Zeilen Deutschlands starke Wettermarke Wetter.com Basispräsentation Digital Deutschlands starke Wettermarke Prämierte Wettervorhersage und Testsieger Stiftung Warentest 05/14 Stadtgenaue Schnellsuche in Deutschland,

Mehr

VST Tennisplatz Buchungssystem. Kamper Andreas

VST Tennisplatz Buchungssystem. Kamper Andreas VST Tennisplatz Buchungssystem Kamper Andreas Die Bedienung der Buchungsplattform und auch der Smartphone App sind prinzipiell sehr einfach. Einfach ausprobieren und dann erklärt sich vieles von selbst.

Mehr

Grundschule Fredenbeck. Projektwoche Vorstellung der Projektangebote. Diese Projektwoche wird unterstützt von der

Grundschule Fredenbeck. Projektwoche Vorstellung der Projektangebote. Diese Projektwoche wird unterstützt von der Grundschule Fredenbeck Projektwoche 15.05.-19.05.2017 Vorstellung der Projektangebote Diese Projektwoche wird unterstützt von der Grundschule Fredenbeck Fredenbeck, 02.05.2017 Liebe Kinder, liebe Eltern,

Mehr

Jänner 2017 der Monat der Eistage!

Jänner 2017 der Monat der Eistage! Jänner 2017 der Monat der Eistage! In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr