ITIL Handbuch für Helden 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITIL Handbuch für Helden 1"

Transkript

1 ITIL Handbuch für Helden 1

2 Hallo Ich bin Alex D Paul. Ich arbeite als Produkt Manager bei AdventNet für ManageEngine ITIL Lösungen. Nach zahlreichen, langweiligen Information Technology Infrastructure Libary (ITIL) Präsentationen und Vorträgen in Las Vegas, L.A., London, Sao Paulo, Singapur, Brisbane, Melbourne und Sydney, welche ausschließlich auf dem sogenannten blue Book basierten, dachte ich mir, dass es an der Zeit wäre, selbst einmal etwas über ITIL zu schreiben und zwar nur das, was IT Manager wirklich wissen sollten und das auf eine interessante Art, damit es auch gelesen wird. Bei allem Respekt, das blue Book deckt alle Aspekte des ITIL Service Supports ab und ist der ultimative Referenzguide. Dieses Handbuch hier ist für alle, die weder die Zeit noch die Geduld haben, aber trotzdem das Beste wollen. Ich habe bisher noch keinen interessanten ITIL Service Support Artikel gefunden. Deshalb ist hier mein Versuch einen zu schreiben. Ich hoffe, Sie finden ihn hilfreich. ITIL Handbuch für Helden 2

3 Kapitel 1 Einführung ITIL Handbuch für Helden 3

4 Was können Sie von diesem Whitepaper erwarten? Dieses White Paper beabsichtigt, Ihnen ITIL näher zu bringen und zwar ohne dass Sie vor lauter Fachbegriffen die Orientierung verlieren. Ich beginne mit den ITIL Basics, fokussiere mich hierbei (aber) mehr auf die ITIL Implementierung. Also keine Panik, sollten Sie sich gerade mit ITIL auseinandersetzen müssen, ist dieses Whitepaper so einfach geschrieben, dass jeder, sofern er über IT- Basiswissen verfügt, es leicht verstehen kann. ManageEngine s Lösungsvorschlag zu ITIL Die Mehrzahl der ITIL Lösungen im Markt sind zu komplex. Hierzu ein Beispiel. Ein Kunde möchte eine ITIL Lösung implementieren. Zunächst braucht er das ITIL Consulting um die ITIL Prozesse zu definieren und diese auf seine Geschäftsziele abzustimmen. Im Anschluss daran muss er eine ITIL Software kaufen. Die meisten ITIL Lösungen bieten Incident-, Problem- und Changemanagement als unterschiedliche, nicht zusammenhängende Module an. Auch nach Auswahl der Software dauert es so noch Monate für die Produktconsultants bis die Prozesse implementiert sind. Aufgrund der Kosten und des Zeitfaktors ist eine ITIL Lösung für KMUs nicht erschwinglich. Die Mission von ManageEngine ist, ITIL so einfach zu machen, dass jedes Unternehmen von ITIL profitieren kann. ManageEngine automatisiert den ITIL Service Support ohne teure Consultants oder Folgekosten für das Customizing zu generieren. Sobald Sie das Produkt installiert haben, erhalten Sie ein ITIL Service Support Framework mit Incident-, Problem-, Change- und Release Management basierend auf einer CMDB. Sie können ab dem 1. Tag produktiv gehen, da nur minimalste Konfigurationen notwendig sind. ITIL Handbuch für Helden 4

5 Was ist ITIL? Fakten, aber kein historischer Abriss Eine kurze Einleitung in das Thema muss ich trotzdem vorweg schicken. ITIL ist ein Rahmenwerk (Framework) mit Best Practises, für das optimale Management und die Services eines IT Betriebes. Erstellt wurde dieses Framework Mitte der 80er Jahre durch das Government of Commerce in Großbritannien. Das oberste Ziel von ITIL ist es, die IT auf den Geschäftsbetrieb abzustimmen, so dass Unternehmen die Teile implementieren können, welche für ihren Geschäftsbetrieb relevant und wichtig sind. ITIL ist das dokumentierte Wissen aus der jahrelangen Erfahrung von Helpdeskmanagern auf der ganzen Welt. Hier steht, was Sie wirklich wissen müssen Fakten in Kürze ITIL ist kein Standard Sie können Ihr Unternehmen nicht ITILzertifizieren lassen Es gibt keine ITIL-kompatiblen Produkte ITIL ist für kleine, mittlere und große Unternehmen ITIL stammt nicht von einem einzigen Unternehmen oder einer einzigen Person Was heißt das? Es sind gute Ratschläge von IT Managern. Sie entscheiden, ob Sie diese umsetzen oder nicht. Sie können ITIL so implementieren, wie es für Ihr Unternehmen am besten ist. Sollten Sie eine Zertifizierung anstreben, müssen Sie ISO20000 und BS 15000, basierend auf ITIL, anstreben. Niemand kann Produkte als ITILkompatibel zertifizieren lassen. Gewöhnlich wird auf die Zertifizierung PinkElephant verwiesen. Das ist richtig. Jeder kann ITIL implementieren. Sinn macht es ab einer Helpdesk-Mitarbeitergröße von 5 ITIL wird von keinem einzigen Unternehmen finanziert. Es gibt keine Gewinnabsichten oder persönliche Werbung. ITIL handelt nicht von komplizierten Prozessen Unter ITIL versteht man keine strikten Prozesspläne. Sie sollten auch nicht dem Prozess eines anderen folgen oder den durch Bücher definierten Prozessen. Wenn Sie ITIL umsetzen möchten, machen Sie keine detaillierten Prozesspläne für alle Module, die Sie dann an Consultants weiter reichen, um diese zu befragen, ob diese mit den ITIL Spezifikationen übereinstimmen. Die Wahrheit ist, dass Consultants Ihnen nicht helfen können, wenn diese nicht verstehen, wie ihr Support strukturiert ist und funktioniert. ITIL Handbuch für Helden 5

6 ITIL Service Support ist unser Fokus Heutzutage ist ein IT Helpdesk fester Bestandteil eines jeden Business egal ob dieses klein oder groß ist. Das erklärte Ziel eines jeden IT- und Helpdeskmanagers ist es, einen effizienten und produktiven Helpdesk zu haben. Wir werden uns auf dieses Problem fokussieren. Da der ITIL Service Support ein Regelwerk mit Best Practises für den IT Helpdesk bietet, richten wir unser Augenmerk darauf, wie ITIL den Helpdeskmanager und IT Manager unterstützen kann. Das IT Service Support Modul von ITIL bietet Best Practises für einen ständig verfügbaren IT Support. ManageEngine ServiceDesk Plus Enterprise Edition integriert eben diese IT Service Support Module. ITIL Handbuch für Helden 6

7 Kapitel 2 Incident Management Incident Management im alltäglichen Leben. ITIL Handbuch für Helden 7

8 Incident Management Unter einem Incident versteht man die Störung des normalen Service, welche den Benutzer oder das Business beeinträchtigt. Ziel von Incident Management ist, den IT Service so schnell wie möglich wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen mit Workarounds oder Lösungen, die sicherstellen, dass das Business nicht beeinträchtigt wird. Ein Incident ist ein Ereignis, das nicht Teil des Standardbetriebs ist und welches Sie nach Möglichkeit vermeiden wollen. Einfach gesagt: Incident Management ist ein Prozess um Störungen zu managen und den IT Service wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Das mag sich zu schön anhören, um wahr zu sein. Aber Incident Management zeigt Ihnen, wie Sie Ihren IT Helpdesk einrichten müssen, damit dieser ihre Geschäftsprioritäten kennt und diese konsequent umsetzt. Incident Management zeigt auf, wie nützliche es ist, über einen Prozeß zu verfügen, der in der Lage ist Ihren Service wiederherzustellen. Der ServiceDesk ist sozusagen der Klebstoff, der die Service Support Module zusammenhält mit einem Single Point of Contact zum Enduser. Er stellt sicher, dass der IT Service das Business im Fokus hat. Erfassen der wichtigen Userdetails Meldet der User eine Störung oder will er einen neuen Service Falls der User nach einem neuen Service fragt NEW Service Request o Bringen Sie Ihren HelpDesk-Analysten bei, sich wieder beim Benutzer zu melden, wenn er nach einem neuen Service gefragt hat o Schulen Sie sie, damit Sie Details von Requests mit Dringlichkeit und Priorität versehen o Schulen Sie das Helpdeskteam nach neuen Serviceplänen und Meilensteinen zu suchen o Schulen Sie sie, wo Sie nach Antworten für FAQs suchen können Wird ein Ausfall oder eine Störung gemeldet INCIDENT o Entscheiden Sie, ob es sich um einen Incident handelt oder nicht o Überprüfen Sie, ob Sie mit einer Lösung aus der Knowledgebase helfen können. o Weisen Sie den Incident einem Spezialisten aus der Supportgruppe zu o Arbeiten Sie eng mit den Spezialisten der Supportgruppe zusammen, um dem User eine Lösung bieten zu können o Schließen Sie den Incident mit Bestätigung des Users Hier ist ein Beispiel eines Incident Management Workflows. Betrachten Sie es als ein Grundformat und machen Sie Änderungen, falls nötig. ITIL Handbuch für Helden 8

9 Incident Management Workflow ITIL Handbuch für Helden 9

10 Kapitel 3 Problem Management ITIL Handbuch für Helden 10

11 Problem Management Das Ziel von Problem Management ist die Wurzel des Incidents zu finden und den Einfluss auf das Business zu reduzieren. Problem Management ist ein proaktiver Ansatz, der das Wiederauftreten der Incidents verhindern soll. Problem Management gibt Ihrem Helpdesk eine Strategie: es hilft Ihnen vom Modus des Brändelöschens in einen proaktiven Modus zu wechseln. Mit einfachen Worten, die Störungen, die von den Usern wahrgenommen werden, sind oft unterschiedliche Instanzen eines Problems. Wenn Sie die Wurzel aller Incidents finden und diese zerstören, verhindern Sie damit weitere künftige Incidents. ITIL Handbuch für Helden 11

12 Problem Management Workflow Aufnahme und Suche nach bekanntem Fehler in der DB Ein Problem kann direkt oder durch die Kombination von einem oder mehreren Incidents gemeldet werden. Sobald das Problem erfasst ist, überprüft der Problemtechniker, ob es schon mal gemeldet wurde und ob es dafür bereits einen Workaround oder eine Lösung gibt. ITIL Handbuch für Helden 12

13 Probleme mit Workaround / Lösung: Bekannter Fehler Falls es für das gemeldete Problem einen Workaround oder eine Lösung gibt, handelt es sich um ein bekannten Fehler. Der Helpdeskmitarbeiter kontaktiert den Nutzer und liefert diesem den Workaround oder die Lösung. Der Techniker vermerkt, dass das Problem aufgetreten ist und erhöht die Anzahl des Problemzählers, um die Häufigkeit des Problems zu messen. Problemklassifizierung, um richtige Priorität festzulegen Es ist wichtig, das Problem nach folgenden Kriterien zu klassifizieren: Kategorie, Unterkategorie und Begriff Beeinträchtigung des Businesses und Dringlichkeit Die Klassifizierung hilft dem Techniker, dem Problem die richtige Priorität zuzuweisen. Problemanalyse zur Ursachenforschung Sobald das Problem klassifiziert ist, bekommt der Techniker ein genaues Bild, womit man anfangen soll. Abhängig davon, ob das Problem am Arbeitsplatz des Users befindet oder am Proxyserver oder an der Firewall, nutzen Techniker unterschiedliche Tools zur Diagnose. Der Techniker vermerkt alle Merkmale und die Ursache des Problems zusammen mit einem Workaround oder der Lösung. Lösung anbieten oder einen Request for Change initiieren Der Techniker wendet sich wieder an den User, falls es bereits eine verfügbare Lösung gibt. Falls für das Problem einige Änderungen am System notwendig sind, können Sie einen Workaround anbieten und einen Request for Change initiieren. Bsp.: Eine Gruppe von Usern kann nicht auf das Internet zugreifen, die Ursache ist die Firewall. Die Techniker können den Usern einen Workaround anbieten, um auf das Internet zuzugreifen. Darüber hinaus veranlassen sie einen Change Request, damit eine Internetverfügbarkeit in Zukunft gewährleistet ist. Problem schließen Auch wenn der Problemtechniker das Problem löst, ist es die Aufgabe der Helpdeskmitarbeiter, die User über alle Aktivitäten zu informieren. Haben die User einen Single Point of Contact müssen sie die Angelegenheit nicht ständig bei unterschiedlichen Ansprechpartnern wiederholen. Darüber hinaus stellen die Mitarbeiter an der Front sicher, dass die Lösung auch exakt den Anforderungen des Users entspricht. ITIL Handbuch für Helden 13

14 Kapitel 4 Change Management Kapitel 4 Change Management ITIL Handbuch für Helden 14

15 Change Management Der Prozess Change Management hilft Ihnen, die Veränderungen (Changes) mit minimalen Beeinträchtigungen und Risiken zu koordinieren. Die meisten kleinen Unternehmen befürchten, dass Change Management zu beherrschend ist und dass sich ein Change nicht rasch genug implementieren lässt, wenn man einen sehr langwierigen Prozess hat. Change Management ist nicht kompliziert, es sei denn Sie machen es kompliziert. Es geht darum einen einfachen Plan zu entwerfen, um überraschende Ausfälle zu vermeiden. Meiner Meinung nach braucht jedes Unternehmen Change Management. Es unterstützt die IT Manager und das IT Personal, die Geschäftsführung und Aktionäre zu informieren, sobald ein Change notwendig ist. Sobald alle von der Geschäftsführung bis zum IT-Personal von der Entscheidung bis zur Einführung involviert sind, bleibt kein Raum für unvorhergesehene Überraschungen. Warum haben wir Change Management eingeführt? Unser Einstellungsverfahren für einen Berufseinsteiger setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Eignungstest und persönliche Interviews. Der User muss sich in unsere Testumgebung einloggen, Zoho Challenge, das auf einem Windows Server läuft. Wie an jedem Tag gab es einen neuen Test, unser HR Team war bereit, sich die Bewerber anzusehen. Der Server war unten und somit auch unser Testsystem. Und.ich sag Ihnen.es war eine Blamage. Als wir die Sache überprüften, fanden wir heraus, dass unser Helpdesk Team die neuesten Security Patches eingespielt hatte und das System dann nicht mehr startete. Es stellte sich heraus, dass es nicht komplett die Schuld des Helpdesk war, da Ihre Anweisung lautete, dass sie die neuesten Patches auf alle Server verteilen müssen. Eine kleine Lücke in der Kommunikation, aber eine große Blamage. Was wir daraus gelernt haben: Wir hatten keine Methode, dem Personalwesen, ein Systemupdate mitzuteilen. Falls Sie informiert gewesen wären, hätten Sie den Test zu einem späteren Zeitpunkt einplanen können bzw. bei einem wichtigen Test hätte das Update später gemacht werden können. Ergebnis: Wir haben Change Management eingeführt. ITIL Handbuch für Helden 15

16 Implementieren Sei ein Change Management System ohne Komplikationen und mit der nötigen Freiheit. Hier ist ein einfacher und effektiver Change Management Prozess, der einen vernünftigen Plan mit ITIL verbindet: Vernünftiger Plan Formulieren Sie einen gut definierten Plan Definieren Sie Ihren vorgeschlagenen Change Wie komplex ist der Change: Groß/Klein/Regulär Wann und wie planen Sie diesen Change auszurollen Ist Ihr Business bei der Implementierung des Changes betroffen? ITIL Plan Request for Change Der Change Plan sollte beinhalten Rollout Plan Rückzugsplan Abschätzung des Einflusses auf das Business Checkliste der Abhängigkeiten Falls Ihr Change Plan versagt, werden Sie den letzten guten Zustand wiederherstellen Machen Sie eine Checkliste für alle verfügbaren Dinge Identifizieren und erhalten Sie das Buy-in aller Beteiligten, die von dem Change betroffen sein könnten Priorisieren und planen Sie den Change Testen Sie den Change in der Sandkiste und implementieren Sie ihn Wie lief der Change? Sprechen Sie über die Pannen und verbessern Sie Ihren Plan für das nächste Mal Change Advisory Board Vorausplanung der Changes Release Management Post Implementation Betrachtung Große Unternehmen, die einen kontrolliertes Change Management für Ihre Projekte wünschen, empfehle ich folgende Seite: ITIL Handbuch für Helden 16

17 Ein einfacher Workflow basierend auf diesen Fragen hilft Ihnen bei der Erstellung eines effektiven Change Management Prozesses. ITIL Handbuch für Helden 17

18 Kapitel 5 Release Management ITIL Handbuch für Helden 18

19 Release Management Das Ziel von Release Management ist, den Change zu planen, die User zu informieren und Änderungen reibungslos einzuführen. Das Release Management arbeitet eng mit dem Change Management zusammen. Das Change Management ist verantwortlich für die Planung, während das Release Management für die Ausführung / Einführung zuständig ist. Nehmen wir ein Beispiel aus unserem täglichen Leben. Bei einer wichtigen Kanalarbeit auf einer stark befahrenen Straße kann der Verkehr nicht sofort gestoppt werden. Die Behören informieren die Pendler in Tageszeigungen, Anzeigen, Radiomeldungen, dass die Straße an einem bestimmten Tag gesperrt sein wird und welche Alternative vorgesehen ist. Die Pendler können nun vorausplanen und es gibt keine Enttäuschungen und die Arbeiten (Changes) können reibungslos ablaufen. Das ist Release Management in Aktion. Aus Sicht der IT, hilft Release Management Changes an Ihrer IT reibungslos zu implementieren. Ein Releaseplan mit Informationen, wie etwas umgesetzt wird, wann es umgesetzt wird und die Spezifikationen wie es abläuft Der Build/Change wurde gründlich in einer Testumgebung getestet, welche den Echtzeitbedingungen entspricht Die Konfiguration vor dem Change wurde festgehalten Release und Distribution sind geplant Verifizieren und testen, ob die gewünschten Veränderungen eingetreten sind. ITIL Handbuch für Helden 19

20 Kapitel 6 CMDB Kapitel (Configuration Management Database) 6 CMDB (Configuration Management Database) ITIL Handbuch für Helden 20

21 CMDB (Configuration Management Database) Das Ziel der CMDB besteht darin, eine Datenbank mit dem Inventar an Hardware, Software, Dokumenten und Ihren Beziehungen aufzubauen. Die Hauptidee hinter der CMDB ist ein Inventardepot aufzubauen, das leicht identifiziert, kontrolliert und verwaltet werden kann. Was muss eine CMDB haben? Die CMDB sollte alle Informationen zu allen kritischen Komponenten des Businesses beinhalten Menschen: User Name, Abteilung, Lokation und so weiter Inventar: Alle geschäftsrelevanten Assets, wie z.b. Workstations, Desktops, Router, Drucker Software: Alle gekauften Softwareprogramme Ihres Unternehmens Die Assets (Inventar) und die Komponenten in der CMDB sind bekannt und sog. Configured Items (CIs). Zitat von Fedex: Informationen über ein Paket sind genauso wichtig wie das Paket selbst Mike Glenn, Fedex Wo soll ich anfangen? Zunächst brauchen Sie einen Plan. Hier sind ein paar Vorschläge, die Ihnen helfen einen Entwurf zu erstellen Plan Identifizieren Kontrollieren Sie brauchen eine klare Vorstellung über Warum brauchen Sie eine CMDB Was wollen Sie damit erreichen Wer kontrolliert und managed Welche Arbeitsschritte müssen eingehalten werden Assets/CIs müssen einzigartig definiert werden können. Sie brauchen also ein System, das ein Muster für Labelnamen definiert einen Identifikator, der leicht lokalisiert und Versionsnummern ein System, das Zuständigkeiten der CIs und die Verbindung mit anderen CIs definiert. Stellen Sie eine kontrollierte Umgebung Ihrer CIs sicher, damit CIs nur aufgrund eines speziellen Prozederes hinzugefügt, ITIL Handbuch für Helden 21

22 verändert oder gelöscht werden dürfen. Sie müssen nicht Ihr komplettes Inventar (Assets) in der CMDB haben; sie können sich auf die für Ihr Business wichtigen CIs beschränken. Life Cycle Management Status Ihres Inventars Prüfen und Verifizieren Es ist wichtig, das Inventar (Assets) während seines Lebenszyklus zu überwachen. Das Inventar kann sich in Wartung, Reparatur oder in einer Lifeumgebung befinden. Reports über Asset Life Cycle kann sehr hilfreich sein, um Aufschluß über Wartung und Abhängigkeiten zu erhalten. Die CMDB ist keine Einmalsache. Sie sollten von Zeit zu Zeit Audits durchführen, um sicherzugehen, dass Ihre CMDB Ihre Lifeumgebung widerspiegelt. Wenn Sie keinen regelmäßigen Abgleich machen, ist Ihre CMDB nur ein Mythos. Die Seele einer CMDB verstehen Denken Sie daran, das Ziel einer CMDB ist ein Depot/Speicher Ihrer Vermögensgegenstände (Asset) mit allen Informationen zu Ihren Vermögensgegenständen (Assets). Ein Speicher Ihrer Vermögensgegenstände kann logisch und verteilt aufgesetzt sein. Eine CMDB aufzubauen heisst nicht, dass Sie alles in einer großen physikalischen Datenbank haben. Eine umfassende Software Bibliothek (Software Libary SL) Aufgrund von quartalsweisen Softwarereleases und wöchentlichen Sicherheitspatches, ist es notwendig, die Kopien der einzelnen Softwarereleases in der Lifeumgebung zu integrieren. Sollte einer Ihrer Server crashen und Sie haben zwar die Versionsnummer aber nicht die Software dieser Version, können Sie Schwierigkeiten bekommen. Sie sollten über eine Basiskonfiguration verfügen Eine Basiskonfiguration ist eine Momentaufnahme Ihrer CMDB. In jeder IT Umgebung gibt es zahlreiche Systeme mit unterschiedlichen Konfigurationen, Software, Speicher, Prozessoren und anderem. Bei dieser Anzahl an Variablen müssen Sie sicherstellen, dass Sie bei einer Änderung alle Versionen unterstützen, sonst könnte es schnell Schwierigkeiten geben. Die IT Verantwortlichen müssen die Anzahl der Variablen planen und reduzieren, damit sie unter Kontrolle bleiben. Sie könnten ein stabiles Betriebssystem und eine Browserversion als Standard setzen um sicherzustellen, dass alle über eine optimale Basiskonfiguration verfügen. ITIL Handbuch für Helden 22

23 Beispiel: Sie könnten z.b. folgende Parameter als Basiskonfiguration für alle Geschäftsapplikationen vorschreiben Standard Betriebssystem Windows XP RAM 1 GB Prozessor Intel Mobile Centrino Unterstützter Browser IE 7 Erstellen Sie nun eine Liste mit Nutzern, die diese Anforderungen erfüllen bzw. nicht erfüllen. Nutzer, die die Anforderungen nicht erfüllen müssen auf das Basisniveau gebracht werden, so dass Problemlösungen bzw. Fixes für alle Nutzer verfügbar und nutzbar sind. Die richtige ITIL Lösung auswählen Da Sie jetzt den ITIL Service Support kennen, ist es an der Zeit, die richtige ITIL Lösung auszusuchen, die Ihnen hilft ITIL umzusetzen. Setzen Sie nicht auf veraltete Lösungen, nur weil jemand eine tolle Salespräsentation abgehalten hat. Sie wissen ja, Marketing- und Vertriebspräsentationen sind immer beeindruckend und sobald Sie das Produkt gekauft haben, sind die Vertriebsleute weg. Versuchen Sie mindestens 4 bis 5 Produkte vom Marktführer bis zu neuen Mitspielern zu evaluieren. Testen Sie diese in Ihrer Umgebung, überprüfen Sie, wie leicht die Software aufzusetzen ist, ob sie sich anpassen lässt und wie sie sich behauptet. Überprüfen Sie nun, was es Sie kostet. Initiieren Sie die Feuerprobe. Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie Ihre Hausaufgaben machen! Anbieter ITIL Lösung Webseite AdventNet ManageEngine ServiceDesk Plus Axios Axios Assyst BMC BMC Incident and Problem Management BMC Change Management BMC Atrium (CMDB) FrontRange FrontRange ITSM Infra ITIL Solutions Service Now Symantec (ehemals Altiris) Numara Software IT Service Management on demand Altiris IT Lifecycle Management Footprints ITIL Handbuch für Helden 23

24 Kapitel 7 Implementierung eines ITIL Service Support mit ServiceDesk Plus Sie + ITIL Prozesse + ServiceDesk Plus - Richtig hinbekommen ITIL Handbuch für Helden 24

25 ITIL Service Support und ServiceDesk Plus Mit ServiceDesk Plus haben Sie das komplette ITIL Service Support Rahmenwerk mit Incident, Problem und Change Management, Release Management mit einer CMDB. Sobald Sie ServiceDesk Plus installieren sehen Sie alle Module. ServiceDesk Plus aus dem Effeff installieren Die Installation von ServiceDesk Plus ist einfach und unkompliziert. Es lässt sich auf einem Windows Server / Workstation oder Linux Server / Workstation installieren. Eine Datenbank Konfiguration oder ein Webserver wird nicht benötigt. Es enthält eine MySQL Datenbank und einen Apache Tomcat Server, die sich automatisch bei der Installation konfigurieren. Folgen Sie dem Installationswizard, sobald sie Finish klicken, sind Sie fertig. Kombiniert mit Kompatibel mit SQL Server Active Directory Crystal Reports Probieren Sie aus wie einfach die Installation ist. Laden Sie eine 30-Tage Testversion von der Webseite Nach der Installation starten Sie Ihren Webclient und Sie sehen ServiceDesk Plus in Aktion.Tada. ITIL Handbuch für Helden 25

26 Fangen wir an! Um zu sehen wie ServiceDesk Plus den ITIL Service Support Prozess abbildet, brauchen wir ein paar User, Anfragen und Assets (Vermögensgegenstände). Sehen Sie nun, wie schnell wir sie ins System bekommen. Nehmen Sie die User auf Importieren Sie die User aus dem Active Directory ServiceDesk Plus lässt sich mit dem Active Directory integrieren und unterstützt Sie beim Import der User. Um die Demo einfach zu machen, wählen Sie nur eine Organisationsgruppe (Organisational Unit OU) aus und importieren Sie die Benutzer. Admin > User > Active Directory ITIL Handbuch für Helden 26

27 Sie haben kein Active Directory? Wenn Sie kein Active Directory haben, können Sie die User auch über eine CSV-Datei importieren oder legen Sie ein paar manuell an. Konfigurieren Sie die s, um Anfragen zu erhalten Wir empfehlen immer auf einem Testsystem zu arbeiten, damit Sie Ihre Lifeumgebung nicht beeinträchtigen. 1. Erstellen Sie einen Demo Account auf Ihrem Mailserver 2. Um Anfragen zu erhalten, müssen Sie die Mail Server Settings unter dem Admin Tab konfigurieren 3. Spezifizieren Sie die adresse, die Sie gerade erstellt haben und den Usernamen 4. Wählen Sie das Protokoll im typ aus Danach sende Sie eine oder fragen Sie User, dass Sie eine senden. Sie sehen, dass die abgerufen wird und zu einer Anfrage konvertiert wird. Bitte beachten Sie, dass s, die von ServiceDesk Plus abgerufen werden, vom Mailserver gelöscht werden. Sie wurden gewarnt! ITIL Handbuch für Helden 27

28 Vermögensgegenstände scannen und aufnehmen Mit ServiceDesk Plus können Sie all Ihre IT-Vermögensgegenstände (IT Assets) und Ihre Nicht-IT-Vermögensgegenstände (Non-IT Assets) aufnehmen. IT-Assets können Sie scannen Alle Workstations und Server Windows, Linux, Apple Macs und HP Thin Clients Netzwerkgeräte Drucker, Router, Switches und Access Points (und die meisten Geräte mit einer IP-Adresse) Mit dem Windows Domain Scan erhalten Sie alle Windows Workstations und Server und mit dem Netzwerk Scan können Sie alle Linux Server, Linux Workstations, Apple Macs und alle Netzwerkgeräte erkennen. Es müssen keine Agenten installiert werden. Der Windows Scan arbeitet mit WMI, um sich mit den Workstations / Server zu verbinden. Der Network Scan arbeitet mit SSH, um Linux und Apple Macs zu scannen und SNMP für alle Netzwerkgeräte. ITIL Handbuch für Helden 28

29 Incident Management Der Incident Workfow im ServiceDesk Plus Incident erkennen Incidentdetails aufnehmen Einordnen des Incidents Workaround oder Lösung anbieten Eskalation / Neue Probleme einordnen oder mit existierenden Problemen verknüpfen Incident schließen Schritt 1: Incident erkennen Sobald eine Anfrage hereinkommt, hilft Ihnen ServiceDesk Plus den Anfragetyp zu definieren. Meldet die Anfrage einen Ausfall oder eine Qualitätsverschlechterung eines Services, dann handelt es sich um einen Incident. Handelt es sich bei der Anfrage um einen neuen Servicewunsch, wird er als New Service Request eingeordnet. Schritt 2: Incidentdetails aufnehmen Sobald eine Incident erkannt wurde, ist es wichtig, dass der Helpdeskmitarbeiter den Incident qualifiziert. Durch die richtige Fragetechnik können die Helpdeskmitarbeiter den Incident qualifizieren, damit die Level 2 Techniker das Problem schneller lösen können. ServiceDesk Plus hilft Ihnen dabei die Incident Details aufzunehmen. ITIL Handbuch für Helden 29

30 Definieren Sie eine Prioritätenmatrix Die Prioritätenmatrix hilft Ihnen, die richtige Priorität entsprechend dem Einfluß auf das Business und deren Dringlichkeit zu vergeben. Der Helpdesk Manager kann das einmalig konfigurieren und ServiceDesk Plus vergibt dann automatisch die richtige Priorität das ist eine der ITIL Incident Management Best Practises. ServiceDesk Plus ist jedoch flexibel genug, dass von der Prioritätenmatrix abgewichen werden kann und Techniker oder der User selbst die Priorität definieren kann (das würde ich aber nicht empfehlen). Administrator > Helpdesk anpassen > Prioritäten Matrix Schritt 3: Einordnen des Incidents Der Helpdeskmitarbeiter kann einen Incident bereits während der Erstellung oder dem Update eines Users klassifizieren. Die Klassifizierung ist sehr wichtig, um den Grund aller Incidents zu verstehen. Kategorie > Unterkategorie > Komponente Schritt 4: Workaround oder Lösung anbieten Die Helpdeskmitarbeiter können nach einem existierenden Workaround oder einer Lösung für die Anfrage suchen und sofort dem User antworten. ITIL Handbuch für Helden 30

31 Schritt 5: Neue Probleme einordnen oder mit existierenden Problemen verknüpfen Helpdesktechniker gruppieren ähnliche Incidents, die dieselbe Kategorie>Unterkategorie>Komponente haben und ordnen neue Probleme ein oder verknüpfen sie mit existierenden Problemen. Sobald ein Problem erstellt ist übernimmt der Level 2 Techniker oder der Problemtechniker. Schritt 6: Schließen des Incidents Ein Incident sollte erst dann geschlossen werden, wenn der User bestätigt, dass die Lösung geholfen hat. Die Helpdeskmitarbeiter sollten dabei der Single Point of Contact sein und den User informiert halten, den Status überprüfen und sicherstellen, dass alle Incidents beantwortet werden und geschlossen werden. Es ist zwar ein sehr aufwendiger Prozeß, alle User zu einer Bestätigung zu bewegen, dass ein Incident geschlossen werden kann. Erstellen Sie eine Policy und informieren Sie Ihre User darüber Sie können definieren, dass der Helpdesk Probleme löst und antwortet. Die User müssen bestätigen, dass der Incident gelöst wurde. Falls der User nicht innerhalb von 10 Tagen antwortet, nehmen wir an, dass der User die Lösung akzeptiert hat. ServiceDesk Plus hilft beim Schließen eines Incidents Die Helpdeskmitarbeiter lösen die Incidents und ändern den Status der Anfrage auf gelöst. ServiceDesk Plus sendet eine an den Anfragenden und fragt, ob die Lösung geholfen hat. Antwortet der User nicht innerhalb von 10 Tagen wird der Request automatisch auf geschlossen gesetzt. ITIL Handbuch für Helden 31

32 Der Problem Management Workflow in ServiceDesk Plus Problem erkennen und klassifizieren Problem priorisieren Problem analysieren Lösungen, Workaround oder Bestätigung eines bekannten Fehlers Problem schließen Schritt 1: Problem erkennen und klassifizieren Der Problemtechniker schaut nach der Herkunft des Incidents basierend auf der Klassifizierung (Kategorie > Unterkategorie>Komponente)Reports über die 10 häufigsten Incidents hilft einzuordnen, was zuerst gelöst werden muss. Schritt 2: Problem priorisieren Je nach Dringlichkeit und Einfluss, wird das Problem mit einer Priorität versehen. Damit können die Techniker die verschiedenen Probleme priorisieren und die notwendigen Aktionen veranlassen, wobei die kritischen Probleme zuerst bearbeitet werden. ITIL Handbuch für Helden 32

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

I Das Geschäft soll wachsen, nicht die Probleme

I Das Geschäft soll wachsen, nicht die Probleme I Das Geschäft soll wachsen, nicht die Probleme Wie ein auf ITIL basierender IT Help Desk kleinen und mittleren Firmen helfen kann. Geschäfte sollen wachsen, nicht aber die Probleme Bob arbeitet in der

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung

3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung 3. FIT-ÖV - 15. Juli 2008 in Gunzenhausen Forum IT-Service-Management in der öffentlichen Verwaltung des Bayerischen Landesamt für f r Steuern 1 Bayerisches Klicken Sie, um Landesamt das Titelformat für

Mehr

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen!

Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! HelpDesk 3.4. www.artologik.com. Mehr Funktionen, mehr Kontrolle, und trotzdem so einfach zu bedienen! Anfragebearbeitung leicht gemacht mit HelpDesk - ein leistungsfähiges Werkzeug für Ihren Support HelpDesk 3.4 www.artologik.com Entdecken Sie die neue Version von HelpDesk! Mehr Funktionen, mehr Kontrolle,

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Patch Management und SMS 2003

Patch Management und SMS 2003 BK5 2A03 Patch und Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com Patch und 2A03 Patch und Patch als Prozess Unterliegende IT Verwendung

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik. Change Management

Aktuelle Themen der Informatik. Change Management Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple Allgemeine Informatik 8. Semester 22.11.2004 Einführung: Um konkurrenzfähig zu bleiben müssen Unternehmen neue Technologien und Änderungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Avira und Windows 8/Windows Server 2012

Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Avira und Windows 8/Windows Server 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Was bedeutet Windows 8-Kompatibilität?... 3 2. Warum ist Avira nicht zertifiziert für Windows 8/ Windows Server 2012?... 3 4. Was bedeutet

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 3

Modul 3: Service Transition Teil 3 Modul 3: Service Transition Teil 3 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0

RDS Consulting. Support Handbuch. Version 1.0 RDS Consulting Support Handbuch Version 1.0 INHALTSVERZEICHNIS 1 Erreichbarkeit...2 2 Support Prozess...3 3 Erstellung einer Supportanfrage...4 3.1 Hilfreiche Fragestellungen:... 4 3.2 Ticketinformation...

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Oliver Schmid AI 8 Inhalt iii I Inhalt I Inhalt...iii II Abbildungsverzeichnis...iv 1 Einführung...1 2 Release Begriffe...2

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile Bereitstellen eines konsistenten und stabilen Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile vor dem Release oder Deployment eines neuen oder geänderten Service. Nutzen Sie das Risikoprofil

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

FAQ zur ITIL 2011 Edition

FAQ zur ITIL 2011 Edition FAQ zur ITIL 2011 Edition Wofür steht ITIL 2011 Edition Im Juli 2011 hat es eine Neuauflage der englischen ITIL Core Literatur gegeben. Um die Neuauflage sichtlich von der alten zu kennzeichnen, hat der

Mehr

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8 Aktuelle Themen der Informatik Stefan Zimmermann, AI 8 Übersicht Was ist ein Service Desk? Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Ein Zentraler Kontaktpunkt (4 Arten) Belastungen, Leistungen,

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Managing OpenNMS with Redmine

Managing OpenNMS with Redmine Managing OpenNMS with Redmine Herzlich willkommen, mein Name ist Marcel Fuhrmann. Ich arbeite in einer hier in Fulda ansässigen Firma und bin überzeugter OpenNMS Nutzer. Im Laufe der Zeit musste ich feststellen,

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0. Key Selling Features Key Selling Features 4.0. Partner Sales Training 2.

Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0. Key Selling Features Key Selling Features 4.0. Partner Sales Training 2. Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0 Key Selling Features Key Selling Features 4.0 Inhalt Allgemein Dokumentation Einzel- & Multikonfiguration Abspeichern und Laden der Einzel- &

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

TMR10SP00GER. I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h. T r a n s M a g i c R 10SP0. 0

TMR10SP00GER. I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h. T r a n s M a g i c R 10SP0. 0 TMR10SP00GER I n s t a l l a t i o n s h a n d b u c h T r a n s M a g i c R 10SP0. 0 Inhalt 1. Installation TransMagic 3 1.1 Installationsvoraussetzungen 3 1.2 Installation Einzelplatzversion (Node-Locked

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL

IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL Zertifizierte Unterstützung für Ihre Prozesse nach ITIL Die Zertifikate Pink Verify und ITIL Premium Certified Tool bieten Ihnen die Sicherheit, mit helpline eine

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will

Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Computerline GmbH, Enterprise Networks Netzwerke, so wie man sie haben will Ein Schwerpunkt in unseren Dienstleistungen ist die Installation, Migration, Konfiguration und Wartung von Unternehmensnetzwerken.

Mehr

Modernes Vulnerability Management. Christoph Brecht Managing Director EMEA Central

Modernes Vulnerability Management. Christoph Brecht Managing Director EMEA Central Modernes Vulnerability Management Christoph Brecht Managing Director EMEA Central Definition Vulnerability Management ist ein Prozess, welcher IT Infrastrukturen sicherer macht und Organisationen dabei

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Content Filterung Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr