Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. med. A. Böning

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. med. A. Böning"

Transkript

1 Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. med. A. Böning Prüfarzte: Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. Andreas Böning Dr. Peter Roth Dr. Coskun Orhan Prof. Dr. Gerold Görlach Dr. Bernd Niemann Dr. Alexander Kunold Klinik für Innere Medizin II Pulmologie Prof. Dr. Konstantin Mayer Dr. Dirk Bandorski Telefon: Fax: Patienteninformation zur Studie Rezirkulationsbestimmung während veno-venöser extrakorporaler Membranoxygenation (VV-ECMO) bei schwerer respiratorischer Insuffizienz Sehr geehrte Betreuerin, sehr geehrter Betreuer, wir bitten Sie um die Zustimmung für den Patienten 1 Frau / Herr, ihn in eine Studie zur Untersuchung des Blutflusses während der Behandlung mit der künstlichen Lunge einzuschließen. Studien sind notwendig, um Erkenntnisse über medizinische Verfahren zu gewinnen oder zu erweitern. Diese klinische Studie, die wir Ihnen hier vorstellen, wurde wie es das Gesetz verlangt von einer Ethikkommission zustimmend bewertet. Diese Studie wird am Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Gießen durchgeführt. 1 In der Patienteninformation und Eiwilligung wird zur besseren Lesbarkeit für den Patienten, bzw. die Patientin das generische Maskulin verwendet. 1

2 Ihre Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig. Der von Ihnen betreute Patient wird in diese Studie also nur dann einbezogen, wenn Sie dazu schriftlich Ihre Einwilligung erklären. Sofern Sie einer Teilnahme der Studie nicht zustimmen oder später Sie, oder der Patient aus der Studie ausscheiden möchten, erwachsen Ihnen und dem Patienten daraus keinerlei Nachteile. Bei Wiedererlangung des Bewusstseins stehen die Prüfärzte dem Patienten jederzeit für ein Gespräch zur Verfügung. Der Prüfarzt hat Ihnen bereits eine Reihe von Informationen zu der geplanten Studie gegeben. Der nachfolgende Text soll Ihnen die Ziele und den Ablauf erläutern. Anschließend wird ein Prüfarzt das Aufklärungsgespräch mit Ihnen führen. Bitte zögern Sie nicht, alle Punkte anzusprechen, die Ihnen unklar sind. Sie werden danach ausreichend Bedenkzeit erhalten, um über Ihre Teilnahme zu entscheiden. 1. Warum wird diese Studie durchgeführt? Der von Ihnen betreute Patient ist an einem schweren akuten Lungenversagen (engl.: acute respiratory distress syndrome", ARDS) erkrankt. Diese Erkrankung entsteht durch massive entzündliche Veränderungen in der Lunge, deren Ursache meistens Formen einer Entzündung (Infektion) einer Blutvergiftung (Sepsis), oder einer Verletzung sind. Dadurch ist die Lunge nicht mehr in der Lage, genügend Sauerstoff in das Blut aufzunehmen, und umgekehrt ausreichend Kohlendioxid aus dem Blut auszuscheiden. Dies ist für die Funktion des ganzen Körpers jedoch unverzichtbar. Mit Hilfe der künstlichen Beatmung wird versucht, eine noch ausreichende Sauerstoffversorgung und Kohlendioxidentfernung aufrechtzuerhalten, während die ursächliche Erkrankung behandelt wird. Allerdings sind bei einem schwersten Lungenversagen, wie es bei dem von Ihnen betreuten Patienten vorliegt auch die Möglichkeiten der künstlichen Beatmung begrenzt. Zum einen ist auch die künstliche Beatmung auf eine Restfunktion der Lunge angewiesen, zum anderen schaden die notwendigen hohen Beatmungsdrücke und Sauerstoffkonzentrationen die Lunge. Dies führt oft zu einem Teufelskreis, der nur schwer zu durchbrechen ist. Daher haben Sie bereits einem alternativen Therapieverfahren, dem Gasaustausch über eine Künstliche Lunge zugestimmt. Wie Ihnen bereits in der Aufklärung zu dieser Therapie erläutert wurde handelt es sich um ein System zur Behandlung des Blutes außerhalb des Körpers (extrakorporal). Dies geschieht mit Hilfe von Membranen, durch die das Blut gepumpt wird, und in denen Sauerstoff in das Blut aufgenommen und Kohlendioxid 2

3 entfernt wird. Als Fachausdruck wird hierfür der Begriff extrakorporale Membranoxygenierung (engl.: extracorporeal membrane oxygenation, ECMO) verwendet. Zur Durchführung der ECMO müssen große Kanülen durch die Haut in zentrale Gefäße des Körpers, und zwar am Hals, sowie in den Leisten eingeführt werden. Durch diese Kanülen werden bei einem Erwachsenen etwa drei bis sieben Liter Blut pro Minute aus dem Körper herausgeführt und durch Membranlungen geleitet, in denen der Gasaustausch stattfindet. Das hierdurch von Kohlendioxid befreite und mit Sauerstoff angereicherte Blut wird danach wieder in den Körper zurückgepumpt. In dieser Zeit kann die Lunge entlastet und die ursächliche Erkrankung weiter behandelt werden. Durch die Lage der ECMO-Schläuche in den großen Körpergefäßen kann der Anteil des Blutes, der von der ECMO mit Sauerstoff angereichert und wieder an den Körper abgegeben wird, bis auf % ihres Blutflusses reduziert werden und ihre Sauerstoffversorgung deutlich einschränken. Als Fachausdruck wird hierfür der Begriff Rezirkulation verwendet. Es gibt Hinweise, dass sowohl durch die Anordnung der ECMO-Schläuche in den Blutgefäßen als auch durch den körpereigenen Blutfluss des Patienten die Rezirkulation deutlich beeinflusst werden kann. Diese wissenschaftliche Untersuchung dient dazu, diesen Einfluss durch engmaschige Untersuchungen zu erforschen um durch einen möglichst optimalen Blutfluss und eine Entlastung der Lunge zu erreichen, und damit einen verbesseretn Gasaustausch zu ermöglichen. Hiervon versprechen wir uns weniger Komplikationen und eine bessere Überlebensrate bei dieser kritischen Erkrankung. 2. Wie ist der Ablauf der Studie? Während der notwendigen Behandlung an der künstlichen Lunge messen wir täglich an den Schläuchen ausserhalb des Körpers den Anteil des Blutes, der von der künstlichen Lunge mit Sauerstoff angereichert und wieder an den Körper abgegeben wird. Mit Meßsonden an den Schläuchen, die den Blutfluss nicht beeinflussen, bestimmen wir den Anteil des rückläufigen Blutes (Rezikulationsanteil)l mit einer kurzen Infusion einer Kochsalzlösung. Parallel dazu zeichnen wir während der gesamten Zeit der Behandlung mit der künstlichen Lunge Ihren Blutdruck auf und berechnen den Blutfluss in Ihrem Körper. Zusätzlich verwenden wir die Daten Ihrer routinemäßig entnommenen Blutgasanalysen, um den Sauerstofftransport in der künstlichen Lunge zu berechnen. 3

4 3. Welchen persönlichen Nutzen habe ich von der Teilnahme an der Studie? Durch die Teilnahme an der Studie erhält der von Ihnen betreute Patient eine engmaschigere und erweiterete Überwachung. Diese steht den Ärzten und Kardiotechnikern zur Steuerung der Therapie zur Verfügung und kann somit zur Optimierung der Therapie des Patienten bereits während der Studie beitragen. 4. Entstehen für mich Kosten durch die Teilnahme an der Studie? Durch Ihre Teilnahme an dieser klinischen Prüfung entstehen für Sie keine Kosten. 5. Bin ich während der Studie versichert? Bei der klinischen Studie sind Sie gemäß der Betriebshaftpflichtversicherung des Klinikums versichert. Der Umfang des Versicherungsschutzes ergibt sich aus den Versicherungsunterlagen, die Sie auf Wunsch ausgehändigt bekommen. Wenn Sie vermuten, dass durch die Teilnahme an der klinischen Prüfung Ihre Gesundheit geschädigt oder bestehende Leiden verstärkt wurden, müssen Sie dies unverzüglich anzeigen: bei Sachschäden: Frau Mauerhoff, Res. I, Controlling Telefon: 0641 / , Telefax: bei Personenschäden: Frau Germeroth, Rechtsabteilung Telefon: 0641 / , Telefax: gegebenenfalls mit Unterstützung durch Ihren Prüfarzt, um Ihren Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Sofern Ihr Prüfarzt Sie dabei unterstützt, erhalten Sie eine Kopie der Meldung. Sofern Sie Ihre Anzeige direkt an den Versicherer richten, informieren Sie bitte zusätzlich Ihren Prüfarzt. Bei der Aufklärung der Ursache oder des Umfangs eines Schadens müssen Sie mitwirken und alles unternehmen, um den Schaden abzuwenden und zu mindern. Auf Wunsch erhalten Sie ein Exemplar der Versicherungsbedingungen. 4

5 6. Wer entscheidet, ob ich aus der Studie ausscheide? Sie oder der Patient können jederzeit, auch ohne Angabe von Gründen, Ihre Teilnahme beenden, ohne dass Ihnen dadurch irgendwelche Nachteile entstehen. Unter gewissen Umständen ist es aber auch möglich, dass der Prüfarzt entscheidet, die Teilnahme des Patienten an der Studie vorzeitig zu beenden, ohne dass Sie oder der Patient auf die Entscheidung Einfluss haben. Die Gründe hierfür können z. B. sein: Ihre weitere Teilnahme an der Studie ist ärztlich nicht mehr vertretbar. Es wird die gesamte Studie abgebrochen. 7. Was geschieht mit meinen Daten? Während dieser Studie werden medizinische Befunde und persönliche Informationen von Ihnen erhoben und in der Prüfstelle in Ihrer persönlichen Akte niedergeschrieben und elektronisch gespeichert. Die für die Studie wichtigen Daten werden zusätzlich in pseudonymisierter Form gespeichert, ausgewertet und gegebenenfalls weitergegeben. Pseudonymisiert bedeutet, dass keine Angaben von Namen oder Initialen verwendet werden, sondern nur ein Nummerncode mit Angabe des Geburtsjahres. Die Daten sind gegen unbefugten Zugriff gesichert. Eine Zusammenführung der Studiendaten mit Ihrem Namen erfolgt nur unter den vom Gesetz vorgeschriebenen Voraussetzungen. Die gesetzlichen Bestimmungen enthalten nähere Vorgaben für den erforderlichen Umfang der Einwilligung in die Datenerhebung und -verwendung. Einzelheiten, insbesondere zur Möglichkeit eines Widerrufs und einer Dateneinsicht, entnehmen Sie bitte der Einwilligungserklärung, die im Anschluss an diese Patienteninformation abgedruckt ist. 5

6 8. An wen wende ich mich bei weiteren Fragen? Beratungsgespräche an der Prüfstelle Sie haben stets die Gelegenheit zu weiteren Beratungsgesprächen mit dem auf Seite 1 genannten oder einem anderen Prüfarzt, um weitere Fragen im Zusammenhang mit der klinischen Prüfung zu klären. Auch Fragen, die Ihre Rechte und Pflichten als Teilnehmer an der Studie betreffen, werden gerne beantwortet. 6

7 Prüfärzte: Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. Andreas Böning Dr. Peter Roth Dr. Coskun Orhan Prof. Dr. Gerold Görlach Dr. Bernd Niemann Dr. Alexander Kunold Klinik für Innere Medizin II Pulmologie Prof. Dr. Konstantin Mayer Dr. Dirk Bandorski Rezirkulationsbestimmung während veno-venöser extrakorporaler Membranoxygenation (VV-ECMO) bei schwerer respiratorischer Insuffizienz Einwilligungserklärung... Name des Patienten in Druckbuchstaben geb. am... Teilnehmer-Nr.... Ich bin in einem persönlichen Gespräch durch den Prüfarzt... Name der Ärztin/des Arztes ausführlich und verständlich über Wesen, Bedeutung, Risiken und Tragweite der Studie aufgeklärt worden. Ich habe darüber hinaus den Text der Patienteninformation sowie die hier nachfolgend abgedruckte Datenschutzerklärung gelesen und verstanden. Ich hatte die Gelegenheit, mit den Prüfarzten über die Durchführung der Studie zu sprechen. Alle meine Fragen wurden zufrieden stellend beantwortet. Möglichkeit zur Dokumentation zusätzlicher Fragen seitens des Patienten oder sonstiger Aspekte des Aufklärungsgesprächs 7

8 Ich hatte ausreichend Zeit, mich zu entscheiden. Mir ist bekannt, dass ich jederzeit und ohne Angabe von Gründen meine Einwilligung zur Teilnahme an der Studie zurückziehen kann (mündlich oder schriftlich), ohne dass mir daraus Nachteile entstehen. Datenschutz: Mir ist bekannt, dass bei dieser Studie personenbezogene Daten, insbesondere medizinische Befunde über den von mir betreuten Patienten erhoben, gespeichert und ausgewertet werden sollen. Die Verwendung der Angaben über die Gesundheit des Patienten erfolgt nach gesetzlichen Bestimmungen und setzt vor der Teilnahme an der Studie folgende freiwillig abgegebene Einwilligungserklärung voraus, das heißt ohne die nachfolgende Einwilligung kann der Patient nicht an der Studie teilnehmen. 1. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass im Rahmen dieser Studie personenbezogene Daten, insbesondere Angaben über die Gesundheit, des von mir betreuten Patienten erhoben und in Papierform sowie auf elektronischen Datenträgern in der Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Gießen aufgezeichnet werden. Soweit erforderlich, dürfen die erhobenen Daten pseudonymisiert (verschlüsselt) weitergegeben werden: a) an eine beauftragte Stelle zum Zwecke der wissenschaftlichen Auswertung, b) im Falle unerwünschter Ereignisse: an die zuständige Landesbehörde. 2. Außerdem erkläre ich mich damit einverstanden, dass autorisierte und zur Verschwiegenheit verpflichtete Beauftragte der zuständigen Überwachungsbehörden in die beim Prüfarzt vorhandenen personenbezogenen Daten, insbesondere die Gesundheitsdaten des von mir betreuten Patienten, Einsicht nehmen, soweit dies für die Überprüfung der ordnungsgemäßen Durchführung der Studie notwendig ist. Für diese Maßnahme entbinde ich den Prüfarzt von der ärztlichen Schweigepflicht. 3. Ich bin darüber aufgeklärt worden, dass ich oder der Patient jederzeit die Teilnahme an der Studie beenden kann. Beim Widerruf meiner Einwilligung, an der Studie teilzunehmen, habe ich das Recht, alle bis dahin gespeicherten personenbezogenen Daten des von mir betreuten Patienten einzusehen und deren Löschung zu verlangen, sofern keine gesetzlichen Bestimmung zur Wahrung der Schutzwürdigen Interessen des Patienten entgegen stehen. 4. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten nach Beendigung oder Abbruch der Studie mindestens zehn Jahre aufbewahrt werden. Danach werden die personenbezogenen Daten des von mir betreuten Patienten gelöscht, soweit nicht gesetzliche, satzungsmäßige oder vertragliche Aufbewahrungsfristen entgegenstehen. 8

9 Ich erkläre mich bereit, an der oben genannten Studie freiwillig teilzunehmen. Ein Exemplar der Patienteninformation und -Einwilligung habe ich erhalten. Ein Exemplar verbleibt im Prüfzentrum.... Name des Patienten in Druckbuchstaben Datum Unterschrift des Patienten Ich habe das Aufklärungsgespräch geführt und die Einwilligung des Patienten eingeholt.... Name des Prüfarztes/der Prüfärztin in Druckbuchstaben Datum Unterschrift des aufklärenden Prüfarztes/der Prüfärztin 9

10 10

11 Patientenexemplar Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. med. A. Böning Prüfarzte: Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. Andreas Böning Dr. Peter Roth Dr. Coskun Orhan Prof. Dr. Gerold Görlach Dr. Bernd Niemann Dr. Alexander Kunold Klinik für Innere Medizin II Pulmologie Prof. Dr. Konstantin Mayer Dr. Dirk Bandorski Telefon: Fax: Patienteninformation zur Studie Rezirkulationsbestimmung während veno-venöser extrakorporaler Membranoxygenation (VV-ECMO) bei schwerer respiratorischer Insuffizienz Sehr geehrte Betreuerin, sehr geehrter Betreuer, wir bitten Sie um die Zustimmung für den Patienten 2 Frau / Herr, ihn in eine Studie zur Untersuchung des Blutflusses während der Behandlung mit der künstlichen Lunge einzuschließen. Studien sind notwendig, um Erkenntnisse über medizinische Verfahren zu gewinnen oder zu erweitern. Diese klinische Studie, die wir Ihnen hier vorstellen, wurde wie es das Gesetz verlangt von einer Ethikkommission zustimmend bewertet. Diese Studie wird am Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH Standort Gießen durchgeführt. 2 In der Patienteninformation und Eiwilligung wird zur besseren Lesbarkeit für den Patienten, bzw. die Patientin das generische Maskulin verwendet. 1

12 Patientenexemplar Ihre Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig. Der von Ihnen betreute Patient wird in diese Studie also nur dann einbezogen, wenn Sie dazu schriftlich Ihre Einwilligung erklären. Sofern Sie einer Teilnahme der Studie nicht zustimmen oder später Sie, oder der Patient aus der Studie ausscheiden möchten, erwachsen Ihnen und dem Patienten daraus keinerlei Nachteile. Bei Wiedererlangung des Bewusstseins stehen die Prüfärzte dem Patienten jederzeit für ein Gespräch zur Verfügung. Der Prüfarzt hat Ihnen bereits eine Reihe von Informationen zu der geplanten Studie gegeben. Der nachfolgende Text soll Ihnen die Ziele und den Ablauf erläutern. Anschließend wird ein Prüfarzt das Aufklärungsgespräch mit Ihnen führen. Bitte zögern Sie nicht, alle Punkte anzusprechen, die Ihnen unklar sind. Sie werden danach ausreichend Bedenkzeit erhalten, um über Ihre Teilnahme zu entscheiden. 1. Warum wird diese Studie durchgeführt? Der von Ihnen betreute Patient ist an einem schweren akuten Lungenversagen (engl.: acute respiratory distress syndrome", ARDS) erkrankt. Diese Erkrankung entsteht durch massive entzündliche Veränderungen in der Lunge, deren Ursache meistens Formen einer Entzündung (Infektion) einer Blutvergiftung (Sepsis), oder einer Verletzung sind. Dadurch ist die Lunge nicht mehr in der Lage, genügend Sauerstoff in das Blut aufzunehmen, und umgekehrt ausreichend Kohlendioxid aus dem Blut auszuscheiden. Dies ist für die Funktion des ganzen Körpers jedoch unverzichtbar. Mit Hilfe der künstlichen Beatmung wird versucht, eine noch ausreichende Sauerstoffversorgung und Kohlendioxidentfernung aufrechtzuerhalten, während die ursächliche Erkrankung behandelt wird. Allerdings sind bei einem schwersten Lungenversagen, wie es bei dem von Ihnen betreuten Patienten vorliegt auch die Möglichkeiten der künstlichen Beatmung begrenzt. Zum einen ist auch die künstliche Beatmung auf eine Restfunktion der Lunge angewiesen, zum anderen schaden die notwendigen hohen Beatmungsdrücke und Sauerstoffkonzentrationen die Lunge. Dies führt oft zu einem Teufelskreis, der nur schwer zu durchbrechen ist. Daher haben Sie bereits einem alternativen Therapieverfahren, dem Gasaustausch über eine Künstliche Lunge zugestimmt. Wie Ihnen bereits in der Aufklärung zu dieser Therapie erläutert wurde handelt es sich um ein System zur Behandlung des Blutes außerhalb des Körpers (extrakorporal). Dies geschieht mit Hilfe von Membranen, durch die das Blut gepumpt wird, und in denen Sauerstoff in das Blut aufgenommen und Kohlendioxid 2

13 Patientenexemplar entfernt wird. Als Fachausdruck wird hierfür der Begriff extrakorporale Membranoxygenierung (engl.: extracorporeal membrane oxygenation, ECMO) verwendet. Zur Durchführung der ECMO müssen große Kanülen durch die Haut in zentrale Gefäße des Körpers, und zwar am Hals, sowie in den Leisten eingeführt werden. Durch diese Kanülen werden bei einem Erwachsenen etwa drei bis sieben Liter Blut pro Minute aus dem Körper herausgeführt und durch Membranlungen geleitet, in denen der Gasaustausch stattfindet. Das hierdurch von Kohlendioxid befreite und mit Sauerstoff angereicherte Blut wird danach wieder in den Körper zurückgepumpt. In dieser Zeit kann die Lunge entlastet und die ursächliche Erkrankung weiter behandelt werden. Durch die Lage der ECMO-Schläuche in den großen Körpergefäßen kann der Anteil des Blutes, der von der ECMO mit Sauerstoff angereichert und wieder an den Körper abgegeben wird, bis auf % ihres Blutflusses reduziert werden und ihre Sauerstoffversorgung deutlich einschränken. Als Fachausdruck wird hierfür der Begriff Rezirkulation verwendet. Es gibt Hinweise, dass sowohl durch die Anordnung der ECMO-Schläuche in den Blutgefäßen als auch durch den körpereigenen Blutfluss des Patienten die Rezirkulation deutlich beeinflusst werden kann. Diese wissenschaftliche Untersuchung dient dazu, diesen Einfluss durch engmaschige Untersuchungen zu erforschen um durch einen möglichst optimalen Blutfluss und eine Entlastung der Lunge zu erreichen, und damit einen verbesseretn Gasaustausch zu ermöglichen. Hiervon versprechen wir uns weniger Komplikationen und eine bessere Überlebensrate bei dieser kritischen Erkrankung. 2. Wie ist der Ablauf der Studie? Während der notwendigen Behandlung an der künstlichen Lunge messen wir täglich an den Schläuchen ausserhalb des Körpers den Anteil des Blutes, der von der künstlichen Lunge mit Sauerstoff angereichert und wieder an den Körper abgegeben wird. Mit Meßsonden an den Schläuchen, die den Blutfluss nicht beeinflussen, bestimmen wir den Anteil des rückläufigen Blutes (Rezikulationsanteil)l mit einer kurzen Infusion einer Kochsalzlösung. Parallel dazu zeichnen wir während der gesamten Zeit der Behandlung mit der künstlichen Lunge Ihren Blutdruck auf und berechnen den Blutfluss in Ihrem Körper. Zusätzlich verwenden wir die Daten Ihrer routinemäßig entnommenen Blutgasanalysen, um den Sauerstofftransport in der künstlichen Lunge zu berechnen. 3

14 Patientenexemplar 3. Welchen persönlichen Nutzen habe ich von der Teilnahme an der Studie? Durch die Teilnahme an der Studie erhält der von Ihnen betreute Patient eine engmaschigere und erweiterete Überwachung. Diese steht den Ärzten und Kardiotechnikern zur Steuerung der Therapie zur Verfügung und kann somit zur Optimierung der Therapie des Patienten bereits während der Studie beitragen. 4. Entstehen für mich Kosten durch die Teilnahme an der Studie? Durch Ihre Teilnahme an dieser klinischen Prüfung entstehen für Sie keine Kosten. 5. Bin ich während der Studie versichert? Bei der klinischen Studie sind Sie gemäß der Betriebshaftpflichtversicherung des Klinikums versichert. Der Umfang des Versicherungsschutzes ergibt sich aus den Versicherungsunterlagen, die Sie auf Wunsch ausgehändigt bekommen. Wenn Sie vermuten, dass durch die Teilnahme an der klinischen Prüfung Ihre Gesundheit geschädigt oder bestehende Leiden verstärkt wurden, müssen Sie dies unverzüglich anzeigen: bei Sachschäden: Frau Mauerhoff, Res. I, Controlling Telefon: 0641 / , Telefax: bei Personenschäden: Frau Germeroth, Rechtsabteilung Telefon: 0641 / , Telefax: gegebenenfalls mit Unterstützung durch Ihren Prüfarzt, um Ihren Versicherungsschutz nicht zu gefährden. Sofern Ihr Prüfarzt Sie dabei unterstützt, erhalten Sie eine Kopie der Meldung. Sofern Sie Ihre Anzeige direkt an den Versicherer richten, informieren Sie bitte zusätzlich Ihren Prüfarzt. Bei der Aufklärung der Ursache oder des Umfangs eines Schadens müssen Sie mitwirken und alles unternehmen, um den Schaden abzuwenden und zu mindern. Auf Wunsch erhalten Sie ein Exemplar der Versicherungsbedingungen. 4

15 Patientenexemplar 6. Wer entscheidet, ob ich aus der Studie ausscheide? Sie oder der Patient können jederzeit, auch ohne Angabe von Gründen, Ihre Teilnahme beenden, ohne dass Ihnen dadurch irgendwelche Nachteile entstehen. Unter gewissen Umständen ist es aber auch möglich, dass der Prüfarzt entscheidet, die Teilnahme des Patienten an der Studie vorzeitig zu beenden, ohne dass Sie oder der Patient auf die Entscheidung Einfluss haben. Die Gründe hierfür können z. B. sein: Ihre weitere Teilnahme an der Studie ist ärztlich nicht mehr vertretbar. Es wird die gesamte Studie abgebrochen. 7. Was geschieht mit meinen Daten? Während dieser Studie werden medizinische Befunde und persönliche Informationen von Ihnen erhoben und in der Prüfstelle in Ihrer persönlichen Akte niedergeschrieben und elektronisch gespeichert. Die für die Studie wichtigen Daten werden zusätzlich in pseudonymisierter Form gespeichert, ausgewertet und gegebenenfalls weitergegeben. Pseudonymisiert bedeutet, dass keine Angaben von Namen oder Initialen verwendet werden, sondern nur ein Nummerncode mit Angabe des Geburtsjahres. Die Daten sind gegen unbefugten Zugriff gesichert. Eine Zusammenführung der Studiendaten mit Ihrem Namen erfolgt nur unter den vom Gesetz vorgeschriebenen Voraussetzungen. Die gesetzlichen Bestimmungen enthalten nähere Vorgaben für den erforderlichen Umfang der Einwilligung in die Datenerhebung und -verwendung. Einzelheiten, insbesondere zur Möglichkeit eines Widerrufs und einer Dateneinsicht, entnehmen Sie bitte der Einwilligungserklärung, die im Anschluss an diese Patienteninformation abgedruckt ist. 5

16 Patientenexemplar 8. An wen wende ich mich bei weiteren Fragen? Beratungsgespräche an der Prüfstelle Sie haben stets die Gelegenheit zu weiteren Beratungsgesprächen mit dem auf Seite 1 genannten oder einem anderen Prüfarzt, um weitere Fragen im Zusammenhang mit der klinischen Prüfung zu klären. Auch Fragen, die Ihre Rechte und Pflichten als Teilnehmer an der Studie betreffen, werden gerne beantwortet. 6

17 Patientenexemplar Prüfärzte: Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie Prof. Dr. Andreas Böning Dr. Peter Roth Dr. Coskun Orhan Prof. Dr. Gerold Görlach Dr. Bernd Niemann Dr. Alexander Kunold Klinik für Innere Medizin II Pulmologie Prof. Dr. Konstantin Mayer Dr. Dirk Bandorski Rezirkulationsbestimmung während veno-venöser extrakorporaler Membranoxygenation (VV-ECMO) bei schwerer respiratorischer Insuffizienz Einwilligungserklärung... Name des Patienten in Druckbuchstaben geb. am... Teilnehmer-Nr.... Ich bin in einem persönlichen Gespräch durch den Prüfarzt... Name der Ärztin/des Arztes ausführlich und verständlich über Wesen, Bedeutung, Risiken und Tragweite der Studie aufgeklärt worden. Ich habe darüber hinaus den Text der Patienteninformation sowie die hier nachfolgend abgedruckte Datenschutzerklärung gelesen und verstanden. Ich hatte die Gelegenheit, mit den Prüfarzten über die Durchführung der Studie zu sprechen. Alle meine Fragen wurden zufrieden stellend beantwortet. Möglichkeit zur Dokumentation zusätzlicher Fragen seitens des Patienten oder sonstiger Aspekte des Aufklärungsgesprächs: 7

18 Patientenexemplar Ich hatte ausreichend Zeit, mich zu entscheiden. Mir ist bekannt, dass ich jederzeit und ohne Angabe von Gründen meine Einwilligung zur Teilnahme an der Studie zurückziehen kann (mündlich oder schriftlich), ohne dass mir daraus Nachteile entstehen. Datenschutz: Mir ist bekannt, dass bei dieser Studie personenbezogene Daten, insbesondere medizinische Befunde über den von mir betreuten Patienten erhoben, gespeichert und ausgewertet werden sollen. Die Verwendung der Angaben über die Gesundheit des Patienten erfolgt nach gesetzlichen Bestimmungen und setzt vor der Teilnahme an der Studie folgende freiwillig abgegebene Einwilligungserklärung voraus, das heißt ohne die nachfolgende Einwilligung kann der Patient nicht an der Studie teilnehmen. 1. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass im Rahmen dieser Studie personenbezogene Daten, insbesondere Angaben über die Gesundheit, des von mir betreuten Patienten erhoben und in Papierform sowie auf elektronischen Datenträgern in der Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Gießen aufgezeichnet werden. Soweit erforderlich, dürfen die erhobenen Daten pseudonymisiert (verschlüsselt) weitergegeben werden: a) an eine beauftragte Stelle zum Zwecke der wissenschaftlichen Auswertung, b) im Falle unerwünschter Ereignisse: an die zuständige Landesbehörde. 2. Außerdem erkläre ich mich damit einverstanden, dass autorisierte und zur Verschwiegenheit verpflichtete Beauftragte der zuständigen Überwachungsbehörden in die beim Prüfarzt vorhandenen personenbezogenen Daten, insbesondere die Gesundheitsdaten des von mir betreuten Patienten, Einsicht nehmen, soweit dies für die Überprüfung der ordnungsgemäßen Durchführung der Studie notwendig ist. Für diese Maßnahme entbinde ich den Prüfarzt von der ärztlichen Schweigepflicht. 3. Ich bin darüber aufgeklärt worden, dass ich oder der Patient jederzeit die Teilnahme an der Studie beenden kann. Beim Widerruf meiner Einwilligung, an der Studie teilzunehmen, habe ich das Recht, alle bis dahin gespeicherten personenbezogenen Daten des von mir betreuten Patienten einzusehen und deren Löschung zu verlangen, sofern keine gesetzlichen Bestimmung zur Wahrung der Schutzwürdigen Interessen des Patienten entgegen stehen. 4. Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten nach Beendigung oder Abbruch der Studie mindestens zehn Jahre aufbewahrt werden. Danach werden die personenbezogenen Daten des von mir betreuten Patienten gelöscht, soweit nicht gesetzliche, satzungsmäßige oder vertragliche Aufbewahrungsfristen entgegenstehen. 8

19 Patientenexemplar Ich erkläre mich bereit, an der oben genannten Studie freiwillig teilzunehmen. Ein Exemplar der Patienteninformation und -Einwilligung habe ich erhalten. Ein Exemplar verbleibt im Prüfzentrum.... Name des Patienten in Druckbuchstaben Datum Unterschrift des Patienten Ich habe das Aufklärungsgespräch geführt und die Einwilligung des Patienten eingeholt.... Name des Prüfarztes/der Prüfärztin in Druckbuchstaben Datum Unterschrift des aufklärenden Prüfarztes/der Prüfärztin 9

für die Patienten-Information und -Einwilligung zur Durchführung einer klinischen Studie mit volljährigen einwilligungsfähigen Patienten

für die Patienten-Information und -Einwilligung zur Durchführung einer klinischen Studie mit volljährigen einwilligungsfähigen Patienten PROSTATITIS, ENTZÜNDUNG UND FRUCHTBARKEIT für die zur Durchführung einer klinischen Studie mit volljährigen einwilligungsfähigen Patienten Prüfstelle: Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie,

Mehr

Schriftliche Einwilligung und datenschutzrechtliche Erklärung zur Teilnahme an der Studie mit dem Namen

Schriftliche Einwilligung und datenschutzrechtliche Erklärung zur Teilnahme an der Studie mit dem Namen Prüfstelle: Schriftliche Einwilligung und datenschutzrechtliche Erklärung zur Teilnahme an der Studie mit dem Namen Simultaneous Study of Docetaxel Based Anthracycline Free Adjuvant Treatment Evaluation,

Mehr

Probandeninformation für Patienten mit Bluthochdruck

Probandeninformation für Patienten mit Bluthochdruck Medizinischen Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. med. Stefan Bornstein Probandeninformation für Patienten mit Bluthochdruck Studie über Monoamine-produzierende Tumore The PMT-study: Prospective

Mehr

Patienteninformation zur klinischen Studie:

Patienteninformation zur klinischen Studie: UniversitätsKlinikum Heidelberg Universitätsklinikum Heidelberg INF 400 69120 Heidelberg Radiologische Klinik Abteilung RadioOnkologie und Strahlentherapie -Czernyklinik- Patienteninformation zur klinischen

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Nationales Klinisches Amyloidose-Register

PATIENTENINFORMATION. Nationales Klinisches Amyloidose-Register UniversitätsKlinikum Heidelberg Medizinische Klinik Universitätsklinikum Heidelberg Im Neuenheimer Feld 410 69120 Heidelberg Medizinische Klinik (Krehl-Klinik) Abteilung Innere Medizin V Hämatologie, Onkologie

Mehr

Patienten-/Patientinneninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der Beobachtungsstudie

Patienten-/Patientinneninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der Beobachtungsstudie Patienten-/Patientinneninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der Beobachtungsstudie APRES: Angemessenheit der Antibiotika -Verschreibungen in der hausärztlichen Praxis in Europa im Hinblick

Mehr

MUSTERTEXT. Alle kursiv gedruckten Textstellen enthalten Hinweise zum Erstellen der Patienten-Information und -Einwilligung

MUSTERTEXT. Alle kursiv gedruckten Textstellen enthalten Hinweise zum Erstellen der Patienten-Information und -Einwilligung MUSTERTEXT für die Patienten-Information und -Einwilligung zur Durchführung einer klinischen Prüfung eines Medizinprodukts mit volljährigen einwilligungsfähigen Patienten 1 Hinweis Dieser Mustertext basiert

Mehr

Einfluss der Implantatanzahl im zahnlosen Unterkiefer auf die Kaueffektivität eine klinische intra-individuelle Studie

Einfluss der Implantatanzahl im zahnlosen Unterkiefer auf die Kaueffektivität eine klinische intra-individuelle Studie zur Durchführung einer klinischen Studie mit volljährigen einwilligungsfähigen Studienteilnehmern 1 Prüfstelle: Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffkunde Universitätsklinikum Kiel,

Mehr

Einfluss der Implantatanzahl im zahnlosen Unterkiefer auf die Kaueffektivität eine klinische intra-individuelle Studie

Einfluss der Implantatanzahl im zahnlosen Unterkiefer auf die Kaueffektivität eine klinische intra-individuelle Studie zur Durchführung einer klinischen Studie mit volljährigen einwilligungsfähigen Studienteilnehmern 1 Prüfstelle: Klinik für Zahnärztliche Prothetik, Propädeutik und Werkstoffkunde Universitätsklinikum Kiel,

Mehr

MUSTERTEXT. empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen gemäß Beschluss vom

MUSTERTEXT. empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen gemäß Beschluss vom MUSTERTEXT für die Probanden-Information und -Einwilligung zur Durchführung einer klinischen Prüfung eines Medizinprodukts mit volljährigen einwilligungsfähigen Probanden 1 empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer

Mehr

MUSTERTEXT. empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen gemäß Beschluss vom

MUSTERTEXT. empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen gemäß Beschluss vom MUSTERTEXT für die Patienten-Information und -Einwilligung zur Durchführung einer klinischen Prüfung eines Medizinprodukts mit volljährigen einwilligungsfähigen Patienten 1 empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer

Mehr

STELLAREX VASCULAR E-REGISTRY (SAVER)

STELLAREX VASCULAR E-REGISTRY (SAVER) Prüfstelle: Prüfarzt: Universitätsklinikum Jena Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie Am Kinikum 1 07747 Jena Telefon-Nummer: +49 3641 9-324831 Prof. Dr. med. Ulf Teichgräber, MBA

Mehr

BEHANDELNDEN ARZT. -Englischer Originaltitel- COHORT STUDY. Version 02,

BEHANDELNDEN ARZT. -Englischer Originaltitel- COHORT STUDY. Version 02, Klinik für Anästhesiologie der Uniklinik RWTH Aachen Prof. Dr. med. Mark Coburn INFORMATION ZUR VORBEREITUNG DER MÜNDLICHEN AUFKLÄRUNG ÜBER DIE TEILNAHME AN EINER KLINISCHEN STUDIE DURCH DEN BEHANDELNDEN

Mehr

Titel der Studie Genetik des chronischen idiopathischen Stotterns

Titel der Studie Genetik des chronischen idiopathischen Stotterns Studienstelle: Klinik für Klinische Neurophysiologie, Medizinische Fakultät, Universität Göttingen, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen, Tel.: 0551/3966650, Telefax: 0551/398126 Studienarzt: Prof. Dr.

Mehr

wir möchten Sie fragen, ob Sie bereit sind, an der von uns vorgesehenen klinischen Studie teilzunehmen.

wir möchten Sie fragen, ob Sie bereit sind, an der von uns vorgesehenen klinischen Studie teilzunehmen. Universitätsklinikum Essen. Neurologische Klinik und Poliklinik. Hufelandstr. 55. 45122 Essen Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, wir möchten Sie fragen, ob Sie bereit sind, an der von uns vorgesehenen

Mehr

PatientInneninformation 1 und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der klinischen Studie

PatientInneninformation 1 und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der klinischen Studie PatientInneninformation 1 und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der klinischen Studie Der Einfluss von kontrollierter Bewegung und balneologischer Therapie bei PatientInnen mit chronischen unspezifischen

Mehr

Patienteninformation:

Patienteninformation: Patienteninformation: Synthetisches Netz versus kein Netz bei Nabelbrüchen: eine prospektive, doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Studie Synthetic mesh versus no mesh for umbilical hernias: a prospective

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation zum MS-Register der DMSG, Bundesverband e.v. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir möchten Sie um Ihre Einwilligung zur Teilnahme an dem MS-Register der DMSG, Bundesverband

Mehr

97080 Würzburg Tel.:

97080 Würzburg Tel.: 97080 Würzburg Tel.: 0931 201 47307 Email: peter.heuschmann@uni-wuerzburg.de Anhang 2 Muster der Patienteninformation / Teilnehmerinformation Berlin, den 04.01.2012 Patienteninformation / Teilnehmerinformation

Mehr

Information zur Einrichtung einer Gewebebank von chronisch entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems im Rahmen des MS-Spenderprogramms

Information zur Einrichtung einer Gewebebank von chronisch entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems im Rahmen des MS-Spenderprogramms Telefon : ++49 (0)551 / 39-22700 Fax : ++49 (0)551 / 39-8472 Patienteninformation Information zur Einrichtung einer Gewebebank von chronisch entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems im Rahmen des MS-Spenderprogramms

Mehr

Information zur Einrichtung einer Gewebebank von chronisch entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems im Rahmen des MS-Spenderprogramms

Information zur Einrichtung einer Gewebebank von chronisch entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems im Rahmen des MS-Spenderprogramms Telefon : ++49 (0)551 / 39-22700 Fax : ++49 (0)551 / 39-8472 Patienteninformation Information zur Einrichtung einer Gewebebank von chronisch entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems im Rahmen des MS-Spenderprogramms

Mehr

2. Um welche Art von Biomaterialien und Daten handelt es sich?

2. Um welche Art von Biomaterialien und Daten handelt es sich? 150701 Biobank Augenklinik Version 1_modek.docx Klinik für Augenheilkunde Universitätsklinikum Freiburg Killianstraße 5 D-79106 Freiburg Spende, Einlagerung und Nutzung von Biomaterialien sowie Erhebung,

Mehr

MUSTERTEXT. Alle kursiv gedruckten Textstellen enthalten Hinweise zum Erstellen der Probanden-Information und -Einwilligung

MUSTERTEXT. Alle kursiv gedruckten Textstellen enthalten Hinweise zum Erstellen der Probanden-Information und -Einwilligung MUSTERTEXT für die Probanden-Information und -Einwilligung zur Durchführung einer klinischen Prüfung eines Arzneimittels mit volljährigen einwilligungsfähigen Probanden 1 Hinweis Dieser Mustertext basiert

Mehr

PATIENTEN INFORMATION. Deutsches Klinisches Register. Therapie und medizinische Versorgung von Patienten mit moderater bis schwerer Neurodermitis

PATIENTEN INFORMATION. Deutsches Klinisches Register. Therapie und medizinische Versorgung von Patienten mit moderater bis schwerer Neurodermitis PATIENTEN INFORMATION Deutsches Klinisches Register Therapie und medizinische Versorgung von Patienten mit moderater bis schwerer Neurodermitis Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrter Patient, wir möchten

Mehr

Patienteninformation Teil 2 Untersuchung der Erbsubstanz (genetische und epigenetische Untersuchung) der Blutproben für das

Patienteninformation Teil 2 Untersuchung der Erbsubstanz (genetische und epigenetische Untersuchung) der Blutproben für das Technische Universität München Leiter des Forschungsvorhaben Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Dott Direktor des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin Pauwelsstr. 30 D 52074 Aachen Telefon (+49) 0241 80 88 385

Mehr

Register zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie der C3 Glomerulopathie und der Immunkomplex vermittelten MPGN

Register zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie der C3 Glomerulopathie und der Immunkomplex vermittelten MPGN Patienteninformation und Einwilligungserklärung inkl. Datenschutzerklärung Register zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie der C3 Glomerulopathie und der Immunkomplex-vermittelten MPGN Kurzbezeichnung:

Mehr

Wie ist der Ablauf der Studie, welche Daten werden erhoben und was muss ich bei der Teilnahme

Wie ist der Ablauf der Studie, welche Daten werden erhoben und was muss ich bei der Teilnahme Information und Einverständniserklärung über die Teilnahme an der Studie zur Verbesserung der Ergebnisqualität beim lokal begrenzten Prostatakarzinom ( Prostate Cancer Outcomes Study ) Sehr geehrter Patient,

Mehr

Strategische Mini-Dental-Implantate (MDI) zur Stabilisierung von herausnehmbaren Teilprothesen.

Strategische Mini-Dental-Implantate (MDI) zur Stabilisierung von herausnehmbaren Teilprothesen. Prüfeinrichtung: Prüfstelle: Studienleiter: Koordinator Studien: Prüfarzt: Universitätsmedizin Greifswald Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und medizinische Werkstoffkunde Rorgerberstr.

Mehr

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle,

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle, Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle, prospektive Kohortenstudie Protokoll: Initiator: EuroTARGET: Europäisches Forschungsprojekt

Mehr

Information und Einverständniserklärung für Patienten und Patientinnen, die an der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie teilnehmen

Information und Einverständniserklärung für Patienten und Patientinnen, die an der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie teilnehmen Information und Einverständniserklärung für Patienten und Patientinnen, die an der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie teilnehmen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Wir laden Sie ein, an der

Mehr

Patienteninformation und Einwilligungserklärung. zur Teilnahme am Nephronophthise-Register

Patienteninformation und Einwilligungserklärung. zur Teilnahme am Nephronophthise-Register Patienteninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme am Nephronophthise-Register Auftraggeber der Studie: Prof. Dr. med. Heymut Omran Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Patienteninformation. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Patienteninformation. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, und Biomaterialbank Biomaterialsammlung und prospektive Datenerfassung zu Diagnostik, Behandlung und Krankheitsverlauf der ALL des Erwachsenen Patienteninformation Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Sehr geehrte/r Interessent/in an der Studie zu den Hirnveränderungen von Meditation,

Sehr geehrte/r Interessent/in an der Studie zu den Hirnveränderungen von Meditation, vs. 2.0, 06.12.15 Sehr geehrte/r Interessent/in an der Studie zu den Hirnveränderungen von Meditation, Es ist bereits bekannt, dass jede dauerhafte Beschäftigung mit geistiger Anregung (z.b. Klavierspielen)

Mehr

Informationsschrift. Momentum Projekt Heidelberg Aktiver Umgang mit einer Krebserkrankung

Informationsschrift. Momentum Projekt Heidelberg Aktiver Umgang mit einer Krebserkrankung Informationsschrift Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, Zweck der Studie Der Umgang mit einer Krebserkrankung kann sehr unterschiedlich ausfallen: Jede/r Betroffene findet andere Wege,

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg

UniversitätsKlinikum Heidelberg Chirurgische Universitätsklinik Im Neuenheimer Feld 110 D-69120 Heidelberg Studienleitung Prof. Dr.med. Jürgen Weitz, Leiter der Sektion Chirurgische Onkologie der Chirurgischen Universitätsklinik Studienkoordination

Mehr

Informationsschrift. Momentum Projekt Heidelberg Aktiver Umgang mit einer Krebserkrankung

Informationsschrift. Momentum Projekt Heidelberg Aktiver Umgang mit einer Krebserkrankung Informationsschrift Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, Zweck der Studie Der Umgang mit einer Krebserkrankung kann sehr unterschiedlich ausfallen: Jede/r Betroffene findet andere Wege,

Mehr

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Biobank des Universitätsklinikums Düsseldorf

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Biobank des Universitätsklinikums Düsseldorf Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Biobank des Universitätsklinikums Düsseldorf Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, im Folgenden möchten wir Sie um Ihr Einverständnis bitten,

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Caregiver Burden bei betreuenden Angehörigen schwer betroffener Parkinsonpatienten

PATIENTENINFORMATION. Caregiver Burden bei betreuenden Angehörigen schwer betroffener Parkinsonpatienten Version 1.2 Neurologische Klinik mit Klinischer Neurophysiologie Kommissarischer Direktor: Prof. Dr. med. M. Stangel PD Dr. med. F. Wegner Telefon: (0511) 532-3110 Fax: (0511) 532-3115 Carl-Neuberg-Straße

Mehr

Einwilligungserklärung zur klinischen Prüfung: Teil 2 (vor Studienaufnahme)......

Einwilligungserklärung zur klinischen Prüfung: Teil 2 (vor Studienaufnahme)...... Einwilligungserklärung zur klinischen Prüfung: Teil 2 (vor Studienaufnahme) Name und Anschrift der Einrichtung, in der die klinische Prüfung durchgeführt wird (Prüfzentrum) Name und Telefon-Nummer des/r

Mehr

Aufklärung über die neuronavigierte Transkranielle Magnetische Stimulation (ntms)

Aufklärung über die neuronavigierte Transkranielle Magnetische Stimulation (ntms) Aufklärung über die neuronavigierte Transkranielle Magnetische Stimulation (ntms) Die Anwendung kurz andauernder magnetischer Reize über dem intakten Schädeldach bewirkt auf der Grundlage der elektromagnetischen

Mehr

Aufklärung über die neuronavigierte Transkranielle Magnetische Stimulation (ntms)

Aufklärung über die neuronavigierte Transkranielle Magnetische Stimulation (ntms) Aufklärung über die neuronavigierte Transkranielle Magnetische Stimulation (ntms) Die Anwendung kurz andauernder magnetischer Reize über dem intakten Schädeldach bewirkt auf der Grundlage der elektromagnetischen

Mehr

Patienteninformation zur Spende, Lagerung und Nutzung von Biomaterialien und klinischen Daten für die medizinische Forschung

Patienteninformation zur Spende, Lagerung und Nutzung von Biomaterialien und klinischen Daten für die medizinische Forschung Für den Verbleib beim Patienten Etablierung einer humanen Gewebe und Flüssigbiobank (NCT Biobank) am Pathologischen Institut des Universitätsklinikums Heidelberg im Rahmen des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen

Mehr

PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG

PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG Studiennummer: - PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG Registerstudie zur Proktokolektomie bei Colitis ulcerosa (ReProCu-Studie) Dokumentation zur Erforschung der Colitis ulcerosa für die verbesserte

Mehr

PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG

PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG Nicht-interventionelle Studie zu Edoxaban für die Behandlung des nicht-valvulären Vorhofflimmerns in der klinischen Routine (ETNA-AF-Europe) Nummer der klinischen

Mehr

1. Aushändigen der Informationsschrift an die Patientin Q

1. Aushändigen der Informationsschrift an die Patientin Q 1 universitäts Prof. Dr. med. Annegret Geipel Leitung Pränatale Medizin DEGUM Stufe III Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin Studienzentrale PraenaTest Frau Claudia Büthke Fon:+49 (0) 228-287 14728

Mehr

WAS WIRD IN DER STUDIE GEMACHT?

WAS WIRD IN DER STUDIE GEMACHT? Probandeninformation Online-Befragung Betreuungspersonen Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. Jörg M. Fegert Steinhövelstr. 5 Titel der Studie: Ich

Mehr

Information für die Betreuerin / den Betreuer zur Aufklärung zur Studie:

Information für die Betreuerin / den Betreuer zur Aufklärung zur Studie: Information für die Betreuerin / den Betreuer zur Aufklärung zur Studie: Neurochirurgische Klinik und Poliklinik Frühe lumbale Drainage nach aneurysmatischer Subarachnoidalblutung: eine randomisierte,

Mehr

PatientInneninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der Pilotstudie

PatientInneninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der Pilotstudie PatientInneninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der Pilotstudie Effekt einer Reduktion von tierischem Eiweiß auf den Verlauf einer bestehenden Krebserkrankung Sehr geehrte Teilnehmerin,

Mehr

Besondere Versorgung Teilnahmeerklärung. Teilnahmeerklärung. Augenärztliche Vorsorgeuntersuchung von Kindern AB71IV DA002

Besondere Versorgung Teilnahmeerklärung. Teilnahmeerklärung. Augenärztliche Vorsorgeuntersuchung von Kindern AB71IV DA002 Besondere Versorgung Teilnahmeerklärung AB71IV057 121712DA002 Bitte senden Sie die Teilnahmeerklärung an folgende Adresse: DAK-Gesundheit, Fachzentrum Ambulante Abrechnungen, Balinger Str. 80, 72336 Balingen.

Mehr

1. Nachtrag zum Vertrag nach 73 c SGB V über die Durchführung eines ergänzenden Hautkrebsvorsorge-Verfahrens

1. Nachtrag zum Vertrag nach 73 c SGB V über die Durchführung eines ergänzenden Hautkrebsvorsorge-Verfahrens TK-Vertragsnummer: 500015 1. Nachtrag zum Vertrag nach 73 c SGB V über die Durchführung eines ergänzenden Hautkrebsvorsorge-Verfahrens zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstr. 56

Mehr

PATIENTENAUFKLÄRUNG ZWECK DER ZUSATZUNTERSUCHUNG

PATIENTENAUFKLÄRUNG ZWECK DER ZUSATZUNTERSUCHUNG Immunologische und molekularbiologische Untersuchungen im Blut und im Gewebe zur Verbesserung der Diagnostik als PATIENTENAUFKLÄRUNG Sie werden gebeten, an einer Zusatzuntersuchung zur Bestimmung Ihres

Mehr

Erläuterungen zur Einwilligungserklärung

Erläuterungen zur Einwilligungserklärung Erläuterungen zur Einwilligungserklärung Leisten Sie einen Beitrag zur medizinischen Forschung Liebe Patientin, Lieber Patient Dank der medizinischen Forschung leisten die Ärzte und Wissenschaftler der

Mehr

Weiterverwendung von Patientendaten

Weiterverwendung von Patientendaten FORSCHUNGSKOMMISSION KSW KANTONSSPITAL WINTERTHUR Brauerstrasse 15 Postfach 834 8401 Winterthur Tel. 052 266 21 21 info@ksw.ch www.ksw.ch Weiterverwendung von Patientendaten Kontakt Zentrale Studienkoordination

Mehr

Information für die Betreuerin / den Betreuer zur Aufklärung zur Studie:

Information für die Betreuerin / den Betreuer zur Aufklärung zur Studie: Information für die Betreuerin / den Betreuer zur Aufklärung zur Studie: Frühe lumbale Drainage nach aneurysmatischer Subarachnoidalblutung: eine randomisierte, kontrollierte Studie (EARLYDRAIN) Prüfstelle:

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Ionentherapie bei nicht-kleinzelligen Pancoast-Tumoren im trimodalen Behandlungskonzept: Die INKA-Studie Patienteninformation Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist eine bösartige

Mehr

PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG ZUR LAGERUNG VON BLUTPROBEN

PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG ZUR LAGERUNG VON BLUTPROBEN PATIENTENINFORMATION UND EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG ZUR LAGERUNG VON BLUTPROBEN Eine placebo-kontrollierte, doppelblinde, randomisierte multizentrische dreiarmige Phase III Studie zu Effektivität und Sicherheit

Mehr

Gibt es unterschiedliche Arten von ECMO?

Gibt es unterschiedliche Arten von ECMO? ECMO Therapie Liebe Eltern, zum besseren Verständnis von ECMO haben wir diese kleine Broschüre erstellt. In diesem Heft finden Sie kurze Erklärungen mit Bildern und Zeichnungen. Trotz all der Technik ist

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, 1 UKSH, Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, CBBM, 23538 Lübeck CBBM (Center for Brain, Behavior and Metabolism) Institut für Neurogenetik Direktorin: Prof. Dr. med. Christine Klein Bewegungsstörungen

Mehr

Fachbereich Humanmedizin / Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Fachbereich Humanmedizin / Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main PATIENTENINFORMATIONSBLATT: Patientenaufklärung zur Teilnahme an einer wissenschaftlichen Studie Pilot-Studie: Anwendungsbeobachtung zur Evaluierung der therapeutischen Wirksamkeit und Sicherheit bei Durchführung

Mehr

Versicherteninformation. Versicherteninformation. Besondere Versorgung (DAK-Spezialisten-Netzwerk) BC72IV028 / DA003

Versicherteninformation. Versicherteninformation. Besondere Versorgung (DAK-Spezialisten-Netzwerk) BC72IV028 / DA003 Besondere Versorgung (DAK-Spezialisten-Netzwerk) Anlage 8 zum Diabetes-Vertrag mit der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin Vertrags-Nr.: BC72IV028 / 171722DA003 Versicherteninformation Versicherteninformation

Mehr

Information Dimensionen der Bedeutsamkeit / Spiritualität bei Menschen mit Down-Syndrom

Information Dimensionen der Bedeutsamkeit / Spiritualität bei Menschen mit Down-Syndrom ( Die folgenden 3 Seiten bitte entweder per Post oder per Email zusenden!) Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Universität Witten/Herdecke möchten wir Menschen mit

Mehr

Leitfaden Triple-Therapie

Leitfaden Triple-Therapie Leitfaden Triple-Therapie 2 Inhaltsverzeichnis Einführung... 4 1. Teilnehmerkreis Ärzte... 4 2. Teilnehmerkreis Patienten... 4 3. Einschreibung... 5 4. Arztwechsel... 6 5. Dokumentationsbogen... 6 Dokumentationsbogen

Mehr

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Teilnahme an der klinischen Prüfung

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Teilnahme an der klinischen Prüfung Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Teilnahme an der klinischen Prüfung Effekte von Nifedipin auf die Eisenhomeostase bei Patienten mit Hämochromatose (ENIO) Sehr geehrter Patient! Wir

Mehr

Probanden-Information für Forschungsvorhaben mit fmrt-untersuchungen

Probanden-Information für Forschungsvorhaben mit fmrt-untersuchungen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Philipps-Universität Marburg Probanden-Information für Forschungsvorhaben mit fmrt-untersuchungen zur Vorbereitung der mündlichen Aufklärung durch den Untersucher

Mehr

Was wird in diesem Register untersucht? Im Rahmen des Registers Sichelzellkrankheit werden folgende Fragen zur Sichelzellkrankheit untersucht:

Was wird in diesem Register untersucht? Im Rahmen des Registers Sichelzellkrankheit werden folgende Fragen zur Sichelzellkrankheit untersucht: Liebe Sorgeberechtigte, Ihr Kind ist von der Sichelzellkrankheit betroffen. Der Verlauf dieser angeborenen Bluterkrankung ist schwer vorherzusagen. Grundsätzlich können aber alle Organe durch diese Krankheit

Mehr

Patienteninformation zur. MDS-Biobank des Universitätsklinikums Düsseldorf

Patienteninformation zur. MDS-Biobank des Universitätsklinikums Düsseldorf Patienteninformation zur MDS-Biobank des Universitätsklinikums Düsseldorf Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Sie werden gegenwärtig als Patient an der Klinik für Hämatologie, Onkologie und

Mehr

Patienteninformation zur Studie

Patienteninformation zur Studie Patienteninformation zur Studie Rituximab-Gemcitabin/Oxaliplatin-Therapie bei indolenten Lymphomen Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie wurden darüber aufgeklärt, dass Sie an einem niedrig

Mehr

Patientenaufklärungs- und Informationshinweise

Patientenaufklärungs- und Informationshinweise Patientenaufklärungs- und Informationshinweise ZIELSETZUNG DER STUDIE Ihnen wird hiermit die Teilnahme an einer klinischen Studie angeboten. Ziel dieser Studie ist der klinische Ausgang und der Wirksamkeitsnachweis

Mehr

Aufnahme- und Ablaufbogen

Aufnahme- und Ablaufbogen Aufnahme- und Ablaufbogen bei Studienbeginn:..20 Alle Einschlusskriterien erfüllt? chronisch-entzündliche Darmerkrankung? erstmaliger oraler Einsatz von Azathioprin? ja nein ja nein Ein Ausschlusskriterium

Mehr

Was wird in diesem Register untersucht? Im Rahmen des Registers Sichelzellkrankheit werden folgende Fragen zur Sichelzellkrankheit untersucht:

Was wird in diesem Register untersucht? Im Rahmen des Registers Sichelzellkrankheit werden folgende Fragen zur Sichelzellkrankheit untersucht: Liebe Patientin, lieber Patient, Du bist von der Sichelzellkrankheit betroffen. Der Verlauf dieser angeborenen Bluterkrankung ist schwer vorherzusagen. Grundsätzlich können aber alle Organe durch diese

Mehr

MUSTERTEXT. empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen gemäß Beschluss vom *

MUSTERTEXT. empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen gemäß Beschluss vom * MUSTERTEXT für die Information und Einwilligung von Kindern im Alter von etwa 7-11 Jahren, die an einer klinischen Prüfung eines Arzneimittels teilnehmen empfohlen vom Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen

Mehr

Patienteninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der klinischen Prüfung

Patienteninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der klinischen Prüfung Patienteninformation und Einwilligungserklärung zur Teilnahme an der klinischen Prüfung EINE RANDOMISIERTE, MULTIZENTRISCHE, PROSPEKTIVE, BEOBACHTER UND PATIENTEN VERBLINDETE STUDIE ZUR BEURTEILUNG VON

Mehr

Einverständniserklärung zur Protex Spacer Gel Studie

Einverständniserklärung zur Protex Spacer Gel Studie Universitätsklinikum Heidelberg Universitätsklinikum Heidelberg INF 400 I 69120 Heidelberg Radiologische Klinik Abteilung RadioOnkologie und Strahlentherapie -Czernyklinik- Einverständniserklärung zur

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Was Sie tun können, um richtig vorzusorgen Durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder Altersabbau kann jeder Mensch in eine Situation kommen, in

Was Sie tun können, um richtig vorzusorgen Durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder Altersabbau kann jeder Mensch in eine Situation kommen, in 1BUJFOUFOWFSGÛHVOH 7PSTPSHFWPMMNBDIU #FUSFVVOHTWFSGÛHVOH Was Sie tun können, um richtig vorzusorgen Durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder Altersabbau kann jeder Mensch in eine Situation kommen,

Mehr

Elterninformation zum Pulsoxymetrie- Screening bei Neugeborenen Warum wird für Neugeborene eine Untersuchung auf schwere Herzfehler angeboten?

Elterninformation zum Pulsoxymetrie- Screening bei Neugeborenen Warum wird für Neugeborene eine Untersuchung auf schwere Herzfehler angeboten? Elterninformation zum Pulsoxymetrie- Screening bei Neugeborenen Warum wird für Neugeborene eine Untersuchung auf schwere Herzfehler angeboten? Liebe Eltern, im Verlauf der Schwangerschaft und in den ersten

Mehr

Patienteninformation zur Datenübermittlung an das Endoprothesenregister Deutschland

Patienteninformation zur Datenübermittlung an das Endoprothesenregister Deutschland Patienteninformation zur Datenübermittlung an das Endoprothesenregister Deutschland Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Sie stehen kurz vor einer Operation, bei der Ihnen ein künstliches Hüft-

Mehr

MUSTER BEM-EINLADUNG

MUSTER BEM-EINLADUNG MUSTER BEM-EINLADUNG Sehr geehrte(r) Frau/Herr, seit dem sind Sie arbeitsunfähig erkrankt. Alternativ: Innerhalb der letzten 12 Monate sind Sie insgesamt länger als 6 Wochen arbeitsunfähig erkrankt. Aufgrund

Mehr

Sammlung personenbezogener Daten Deutsche PSP-Gesellschaft e.v. Datenschutzkonzept

Sammlung personenbezogener Daten Deutsche PSP-Gesellschaft e.v. Datenschutzkonzept Sammlung personenbezogener Daten Deutsche PSP-Gesellschaft e.v Datenschutzkonzept (Version August 2016) Projekt Sammlung personenbezogener Daten von Interessenten für Forschungs-Therapie- und Beobachtungsstudien

Mehr

ANTRAGS ZUR BEURTEILUNG EINES FORSCHUNGSVORHABENS AN DIE ETHIK-KOMMISSION DES FACHBEREICH

ANTRAGS ZUR BEURTEILUNG EINES FORSCHUNGSVORHABENS AN DIE ETHIK-KOMMISSION DES FACHBEREICH Hinweise zum Erstellen eines ANTRAGS ZUR BEURTEILUNG EINES FORSCHUNGSVORHABENS AN DIE ETHIK-KOMMISSION DES FACHBEREICH 06 Justus-Liebig-Universität Gießen 1. Allgemeine Hinweise für den Antragsteller Mit

Mehr

Selbstverständlich haben Sie das Recht auf Zugang zu Ihren Daten bzw. die Korrektur nicht korrekter Daten.

Selbstverständlich haben Sie das Recht auf Zugang zu Ihren Daten bzw. die Korrektur nicht korrekter Daten. Informationsblatt zur Datenverarbeitung mit der DaLiD (Datenbank für Leistungssport) für Kaderathleten/-innen und talentierte Nachwuchssportler/-innen (Hinweis: Im weiteren Verlauf wird zur verbesserten

Mehr

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland PAN-Studie Information für Eltern/Erziehungsberechtigte und Einwilligungserklärung zur Studie Information für Eltern/Sorgeberechtigte zur

Mehr

ChroPacStudie. zum Vergleich von zwei chirurgischen Techniken bei chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung

ChroPacStudie. zum Vergleich von zwei chirurgischen Techniken bei chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung ChroPac- eine randomisierte, kontrollierte multizentrische Studie zum Vergleich von zwei chirurgischen Techniken bei chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung ChroPac-Duodenum preserving head resection

Mehr

Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten 1 Entstehungsgeschichte/Hintergrund Erste Regelungsansätze im Rahmen der Vorarbeiten zur Schuldrechtsreform (ab 1981) Im Jahr 2002 Patientencharta

Mehr

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie

Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Chirurgische Klinik PD Dr. Daniel Weber Leitender Arzt Leiter Handchirurgie Kinderspital Zürich - Eleonorenstiftung Steinwiesstrasse 75 CH-8032 Zürich www.kispi.uzh.ch Kontakt Dr. phil. Norma Ruppen-Greeff

Mehr

Mit Ihnen einen Schritt weiter in der Forschung

Mit Ihnen einen Schritt weiter in der Forschung Mit Ihnen einen Schritt weiter in der Forschung Informationen zur Verwendung von Patientendaten und -proben Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Die Erkennung und Behandlung von Krankheiten hat

Mehr

Patienteninformation. Blutserum IR-Spektroskopie zur Diagnose der Hereditären Hämorrhagischen Teleangiektasie

Patienteninformation. Blutserum IR-Spektroskopie zur Diagnose der Hereditären Hämorrhagischen Teleangiektasie PD Dr. rer. nat. Andreas Lux Institut für Molekular- und Zellbiologie Hochschule Mannheim, Paul-Wittsackstr. 10, 68163 Mannheim fon 0621-2926537 fax 0621-2926420 mobil 0157-74233028 e-mail: A.Lux@hs-mannheim.de

Mehr

Klinikeinrichtung FRIEDRICH -ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN -NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE Institut für Sportwissenschaft und Sport, AB Bewegung und Gesundheit Prof. Dr. phil.

Mehr

Patienteninformation und Einwilligungserklärung

Patienteninformation und Einwilligungserklärung Patienteninformation und Einwilligungserklärung zur PRO-Dokumentation im MS-Register der DMSG, Bundesverband e.v. Patienteninformation Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Sie haben Ihre Einwilligung

Mehr

Aus Fehlern lernen. Hinweise zum Patientenrechtgesetz. Ärztliche Organisationsfehler aus rechtlicher Sicht. 7. Februar 2013

Aus Fehlern lernen. Hinweise zum Patientenrechtgesetz. Ärztliche Organisationsfehler aus rechtlicher Sicht. 7. Februar 2013 Aus Fehlern lernen. Hinweise zum Patientenrechtgesetz Ärztliche Organisationsfehler aus rechtlicher Sicht 7. Februar 2013 Patientenrechtegesetz 2004 Patientenbeauftragter bestellt 2011: 2012: Referentenentwurf,

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Erfassung der Komplikationsrate bei rheumaorthopädischen Eingriffen in Abhängigkeit von der eingenommenen Basistherapie. Rheumatische Erkrankungen werden medikamentös mittels sogenannter

Mehr

Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1

Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Patienteninformation AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Das Programm für Ihre Gesundheit 2 AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 1 Was AOK-Curaplan ist An den strukturierten Behandlungsprogrammen für chronisch

Mehr

Schlichtungsantrag Aktenzeichen der Schlichtungsstelle (falls bekannt)

Schlichtungsantrag Aktenzeichen der Schlichtungsstelle (falls bekannt) Absender (nur angeben, wenn abweichend von Patientendaten) Telefon An die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Hans-Böckler-Allee 3 D-30173 Hannover Schlichtungsantrag

Mehr

Schlichtungsantrag. Vollmacht (Bei Vertretung ausfüllen)

Schlichtungsantrag. Vollmacht (Bei Vertretung ausfüllen) Absender (nur angeben, wenn abweichend von Patientendaten) Telefon An die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Hans-Böckler-Allee 3 D-30173 Hannover Schlichtungsantrag

Mehr

Stand: [Briefkopf Transplantationszentrum] Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Stand: [Briefkopf Transplantationszentrum] Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, [Briefkopf Transplantationszentrum] Patienteninformation gemäß 15e Transplantationsgesetz (TPG) für die Datenübermittlung an die Transplantationsregisterstelle und an die Vertrauensstelle Stand: 14.02.2017

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Studie

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Studie Absender/ Begleitschreiben: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Studie 1. Bezeichnung der Studie 2. Ziel der Studie Fragestellung (einschl. Formulierung der Forschungshypothese) Relevanz für

Mehr