AVG Business SSO Verbindung mit Active Directory

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AVG Business SSO Verbindung mit Active Directory"

Transkript

1 AVG Business SSO Verbindung mit Active Directory

2 Inhalt AVG Business SSO Verbindung mit Active Directory... 1 Auswahl eines Identitätsrepository und Verwendung von Active Directory... 3 Installieren von Business SSO Cloud Connectors und Administratorkonsolen... 4 Anforderungen... 6 Firewall-Einstellungen... 7 Erforderliche Active Directory-Berechtigungen zum Installieren des Cloud Connectors... 9 Unterstützung der Benutzerauthentifizierung für mehrere Domänen... 9 Hinzufügen von Cloud Connectors und Administratorkonsolen Ausführen des Business SSO Cloud Management Suite-Installationsprogramms.. 10 Ändern der Cloud Connector-Kontoberechtigungen Verwenden von Active Directory-Zertifikaten in Geräten zur Authentifizierung Deinstallieren der Business SSO Cloud Management Suite-Software So deinstallieren Sie die Business SSO Cloud Management Suite-Software: Referenzieren von Konten über Active Directory Benachrichtigen von Benutzern mit Active Directory-Konten Vereinfachen der Anmeldung bei Identitätsplattformportalen für Active Directory- Konten... 17

3 Auswahl eines Identitätsrepository und Verwendung von Active Directory Für die Business SSO-Identitätsplattform ist ein Identitätsrepository zur Speicherung von Daten zu den Benutzern und Mobilgeräten Ihres Unternehmens erforderlich. Sie können eine oder beide der folgenden Möglichkeiten nutzen: Active Directory: Die Business SSO-Identitätsplattform stellt über den Business SSO Cloud Konnektor eine sichere Verbindung mit Ihrer bestehenden Active Directory-Infrastruktur her, um Benutzer zu authentifizieren, wenn sie sich bei den Webportalen anmelden und ein Gerät registrieren. Die Business SSO-Identitätsplattform repliziert keine Active Directory-Konten oder -Attribute auf der Identitätsplattform. Business SSO-Benutzerdienst: In die Business SSO-Identitätsplattform ist dieses Identitätsrepository integriert. Wenn Sie diese Option auswählen, verwendet die Business SSO-Identitätsplattform das Business SSO- Benutzerdienstkonto zur Authentifizierung von Benutzern und, wenn Sie die Business SSO-Identitätsplattform für die Verwaltung von Mobilgeräten verwenden, zur Speicherung der Datensätze der registrierten Geräte. Wenn Sie Active Directory nicht bereits benutzen, können Sie direkt mit der Verwendung des Business SSO-Benutzerdienstes beginnen. Sie können Benutzerkonten einzeln erstellen oder den Assistenten für den Massenimport von Benutzern aus einer CSV-Datei oder einer Excel-Tabelle verwenden. Wenn Ihr Unternehmen Active Directory stark nutzt, können Sie es weiterhin als Ihren primären Identitätsspeicher verwenden und dieselben Tools (z. B. Active Directory-Benutzer und -Computer) zur Verwaltung von Benutzern und Mobilgeräten nutzen. Wenn Sie Active Directory verwenden, geben Ihre Benutzer ihre Active Directory-Anmeldeinformationen ein, um sich beim Business SSO- Benutzerportal anzumelden und Geräte zu registrieren. Sie können auch beide Identitätsspeicher gleichzeitig verwenden. Selbst wenn Sie sich beispielsweise entscheiden, Active Directory als Ihren primären Identitätsspeicher zu verwenden, kann der Business SSO-Benutzerdienst ein nützliches zusätzliches Repository für die folgenden Benutzertypen bereitstellen: Notfalladministratoren: Falls es jemals zu einem Netzausfall des Active Directory-Domänencontrollers kommen sollte, kann sich niemand anmelden, der nur über ein Active Directory-Konto verfügt. Wenn Sie jedoch Administratorkonten im Business SSO-Benutzerdienst erstellen, können sich diese Benutzer bei Cloud Manager und beim Business SSO-Benutzerportal anmelden und Webanwendungen starten. Temporäre Benutzer: Wenn Sie temporäre Benutzer haben z. B. Kunden, Auftragnehmer und Partner, die Ihre Webanwendungen ausführen müssen, ist es möglicherweise einfacher und weniger riskant, sie als Business SSO-

4 Benutzerdienstkonten hinzuzufügen, statt Active Directory-Konten zu erstellen. Verwendung von Active Directory- und Business SSO- Benutzerdienst-ID-Repositorys Die Business SSO-Identitätsplattform kann sowohl Active Directory-Konten als auch Business SSO-Benutzerdienstkonten zur Authentifizierung von Benutzern verwenden. Um Active Directory-Konten verwenden zu können, müssen Sie den Cloud Konnektor installiert haben. Wenn die Identitätsplattform eine Authentifizierungsanfrage erhält, prüft sie die ID- Repositorys für den Kontonamen in der folgenden Reihenfolge: 1. Business SSO-Benutzerdienst nach Namen 2. Active Directory-Benutzer nach Benutzer 3. Active Directory-Benutzer nach 4. Business SSO-Benutzerdienst nach Zusätzlich verwendet die Business SSO-Identitätsplattform die Kontaktinformationen in Active Directory- oder den Cloud-Konten, um Benutzer zu kontaktieren, wenn Multi-Factor Authentication aktiviert ist für die Anmeldung bei Cloud Manager und dem Business SSO-Benutzerportal und bei Anwendungen, die für eine strenge Authentifizierung konfiguriert sind. Wenn die Kontaktinformationen falsch sind, kann sich der Benutzer nicht anmelden. Installieren von Business SSO Cloud Konnektoren und Administratorkonsolen In diesem Dokument wird die Verwendung des Business SSO Cloud Management Suite-Installationsassistenten für folgende Zwecke erläutert: Installation eines Business SSO Cloud Konnektors zur Authentifizierung von Benutzern der Identitätsplattform mithilfe eines Active Directory-Kontos Erstellen einer Administratorkonsole für Identitätsplattform-Administratoren. Damit können Sie Active Directory-Benutzer und -Computer zur Verwaltung von Identitätsplattform-Benutzern und registrierten Geräten und den Gruppenrichtlinienverwaltungs-Editor zur Erstellung von Gruppenrichtlinienobjekten für Richtlinien für Mobilgeräte verwenden.

5 Sie müssen diese Komponenten nur installieren, wenn Sie Active Directory-Konten zur Authentifizierung von Identitätsplattform-Benutzern verwenden. (Active Directory-Benutzerkonten und -Attribute werden in der Business SSO- Identitätsplattform nicht repliziert.) In diesem Dokument wird auch beschrieben, wie Sie die Cloud Konnektor- Kontoberechtigungen ändern und Zertifikatvorlagen erstellen können, wenn Sie Zertifikate zur Anmeldeauthentifizierung für WLAN-Verbindungen, VPNs oder Exchange- -Konten verwenden möchten. Beides sind Optionen der Identitätsplattform und Sie müssen diese Vorgänge nicht durchführen, wenn Sie diese Optionen nicht verwenden. Die folgenden Themen werden behandelt: Anforderungen Unterstützung der Benutzerauthentifizierung für mehrere Domänen Hinzufügen von Cloud Konnektoren und Administratorkonsolen Ausführen des Business SSO Cloud Management Suite- Installationsprogramms Ändern der Cloud Konnektor-Kontoberechtigungen Verwenden von Active Directory-Zertifikaten in Geräten zur Authentifizierung Deinstallieren der Business SSO Cloud Management Suite-Software

6 Anforderungen Zum Installieren und Konfigurieren eines Business SSO Cloud Konnektors benötigen Sie Folgendes: Artikel Beschreibung Business SSO Cloud Management Suite- Installationsprogramm Dieses Programm installiert den Cloud Konnektor, Active Directory- und Gruppenrichtlinienkonsolen-Erweiterungen und das Business SSO Cloud Konnektor-Konfigurationsprogramm. Um das Installationsprogramm zu erhalten, öffnen Sie Cloud Manager, klicken Sie auf Settings, auf Cloud Connectors und auf Add cloud connector (Einstellungen > Cloud Konnektoren > Cloud Konnektor hinzufügen). Wiederholen Sie diesen Vorgang jedes Mal, wenn Sie einen Cloud Konnektor installieren, um sicherzustellen, dass Sie die aktuelle Version des Cloud Konnektors erhalten. Mit Domänencontroller verbundener Host-Computer Sie installieren den Business SSO Cloud Konnektor auf einem Windows-Computer, um die Kommunikationsverbindung zwischen der Business SSO-Identitätsplattform und dem Active Directory-Domänencontroller einzurichten. Wenn Sie Konten in einer Active Directory-Struktur oder - Gesamtstruktur referenzieren, kann der Cloud Konnektor mit einem beliebigen Domänencontroller in der Struktur verbunden werden (es muss nicht der Stamm sein). Zusätzlich muss der Domänencontroller bidirektionale, transitive Vertrauensbeziehungen mit den anderen Domänencontrollern haben. Im Abschnitt Hilfe unten finden Sie Details zu Unterstützung der Benutzerauthentifizierung für mehrere Domänen. Dieser Computer muss sich in Ihrem internen Netzwerk befinden und die folgenden Anforderungen erfüllen oder übererfüllen: Windows Server 2008 R2 oder neuer (nur 64-Bit) mit 8 GB Speicher, wovon 4 GB für Cache-Funktionen des Cloud Konnektors verfügbar sein sollten. Zugriff auf das Internet, sodass ein Zugriff auf die Business SSO- Identitätsplattform möglich ist. Baltimore Cyber Trust Root CA-Zertifikat, das im Speicher der Hauptaussteller von vertrauenswürdigen Zertifikaten des lokalen Computers installiert ist. Microsoft.NET Version 4.5 oder höher; wenn es nicht bereits installiert ist, installiert das Installationsprogramm dies für Sie. Server oder serverartiger Computer, der stets läuft und zugänglich ist.

7 Benutzerkonto mit den korrekten Active Directory- und Identitätsplattform-Berechtigungen. Zur Installation des Business SSO Cloud Konnektors muss das Benutzerkonto die Active Directory-Berechtigung Berechtigungen ändern haben. Im Abschnitt Hilfe unten finden Sie Details zu Erforderliche Active Directory-Berechtigungen zum Installieren des Cloud Konnektors. Zum Registrieren des Cloud Konnektors bei Ihrem Identitätsplattform-Konto müssen Sie entweder ein Mitglied der sysadmin-rolle oder ein Mitglied einer Rolle mit der Berechtigung zum Registrieren von Cloud Konnektoren sein. Webproxy-Server (optional) Wenn Ihr Netzwerk mit einem Webproxy-Server konfiguriert ist, den Sie für die Verbindung mit der Business SSO- Identitätsplattform verwenden möchten, geben Sie diesen Server bei der Installation an. Der Webproxy-Server muss die aufgeteilte Codierung von HTTP1.1 unterstützen. Firewall-Einstellungen Sie sollten Ihre Firewall so konfigurieren, dass ausgehender Datenverkehr über die folgenden Ports zugelassen wird: Portnummer Ressource 443 *.sso.avg.com 443 *.windows.net mscrl.microsoft.com 80 privacy-policy.truste.com 80 Oscp.verisign.com

8 Wenn Ihr Unternehmen Firewall-Regeln für ausgehenden Datenverkehr hat, die auf einer Whitelist mit IP-Adressen basieren, müssen Sie den Microsoft Windows Azure Service Bus-Dienst zu der Whitelist hinzufügen. Rufen Sie die folgende URL auf, um die aktuellste Liste der IP-Adressen zu erhalten:

9 Erforderliche Active Directory-Berechtigungen zum Installieren des Cloud Konnektors Wenn Sie ein Domänenadministrator sind, haben Sie ausreichende Berechtigungen zum Installieren des Cloud Konnektors. Wenn Sie jedoch kein Domänenadministrator sind, müssen Sie die Berechtigung Berechtigungen ändern haben, bevor Sie mit der Installation beginnen können. So fügen Sie die Berechtigung Berechtigungen ändern zu einem Active Directory-Benutzer oder einer Active Directory-Gruppe hinzu: 1. Stellen Sie sicher, dass Sie unter Active Directory-Benutzer und -Computer Erweiterte Funktionen aktiviert haben (Ansicht > Erweiterte Funktionen). 2. Öffnen Sie die Eigenschaften für den gewünschten Benutzer oder die Gruppe und klicken Sie auf die Registerkarte Sicherheit. 3. Klicken Sie auf der Registerkarte Sicherheit auf Erweitert. 4. Klicken Sie im Dialogfeld Erweiterte Sicherheitseinstellungen auf Hinzufügen. 5. Geben Sie den Namen des Benutzers oder Dienstkontos ein, das Sie zum Ausführen des Cloud Connectors verwenden möchten, und klicken Sie auf OK. 6. Klicken Sie im Dialogfeld Berechtigungseintrag für Berechtigungen ändern auf Zulassen und klicken Sie auf OK. 7. Auf der Registerkarte Berechtigungen des Dialogfelds Erweiterte Sicherheitseinstellungen werden die Benutzer mit der Fähigkeit Berechtigungen ändern aufgelistet. 8. Klicken Sie im Dialogfeld Erweiterte Sicherheitseinstellungen auf OK. 9. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften auf OK. Unterstützung der Benutzerauthentifizierung für mehrere Domänen Sie installieren den Cloud Konnektor auf einem Host-Windows-Computer, der mit einem Domänencontroller verbunden ist, um Benutzer der Identitätsplattform zu authentifizieren, die ein Konto in dieser Domäne haben. Wenn Sie möchten, dass die Identitätsplattform Benutzer in anderen Domänen authentifiziert, gibt es zwei Modelle für die Installation des Cloud Konnektors welches Sie verwenden, hängt davon ab, ob die Konten sich in vertrauenswürdigen Domänen in einer einzigen Gesamtstruktur oder in mehreren, voneinander unabhängigen Domänenstrukturen oder -gesamtstrukturen befinden. Hinweis: Wenn alle Benutzer Ihrer Identitätsplattform ihre Konten in einem einzigen Domänencontroller haben, können Sie dieses Thema überspringen.

10 Hinzufügen von Cloud Konnektoren und Administratorkonsolen Sie verwenden dasselbe Business SSO Cloud Management Suite- Installationsprogramm zum Installieren der zusätzlichen Cloud Konnektors für Lastenausgleich und Failover und der Administratorkonsolen zur Verwaltung der Identitätsplattform-Benutzer, Geräte und Gruppenrichtlinienobjekte. Ausführen des Business SSO Cloud Management Suite- Installationsprogramms Sie verwenden das Business SSO Cloud Management Suite-Installationsprogramm zum Installieren des Business SSO Cloud Konnektors auf dem Host-Computer und zum Erstellen der Administratorkonsolen. Das Installationsprogramm ist im Business SSO Cloud Management Suite-Paket enthalten, das Sie über einen in Cloud Manager bereitgestellten Link herunterladen. In dem Paket sind auch die Versionshinweise, Lizenzvereinbarung und Danksagungen enthalten. Das Hinzufügen eines Business SSO Cloud Konnektors ist ein zweistufiger Vorgang, den Sie über Cloud Manager initiieren: Sie laden das Business SSO Cloud Management Suite-Paket über den Link in Cloud Manager auf den Computer herunter. Sie führen den Installationsassistenten aus, um die Software zu installieren und den Cloud Konnektors bei Ihrem Business SSO-Identitätsplattform-Konto zu registrieren. Hinweis: Standardmäßig wird der Cloud Konnektor als ein Prozesskonto des lokalen Systems auf dem Host-Computer installiert. Lesen Sie im Abschnitt Hilfe die Hinweise zum Ändern der Cloud Konnektor-Kontoberechtigungen, um zu ermitteln, ob dieses Konto und seine Berechtigungen Ihren Zwecken genügen. Ändern der Cloud Konnektor-Kontoberechtigungen Standardmäßig wird der Cloud Konnektor-Dienst als ein Prozesskonto des lokalen Systems gestartet. Dieses Konto verfügt über ausreichend Berechtigungen für die meisten Zwecke, mit den folgenden Ausnahmen: Sie möchten Active Directory-Benutzern die Möglichkeit geben, ihr Kennwort über die Administrator- oder Benutzerportal-Anmeldeaufforderung zurückzusetzen. Dies ist eine Richtlinie, die Sie aktivieren müssen (siehe Abschnitt Hilfe zu Aktivieren des Zurücksetzens vergessener Kennwörter für Active Directory-Benutzer ). Sie soll Benutzern mit Active Directory-

11 Konten ermöglichen, ihr Kennwort zurückzusetzen, wenn Sie es vergessen haben und sich anmelden möchten. Wenn Sie diese Richtlinie aktivieren möchten, können Sie dem Konto Lokales System die ResetPassword-Berechtigung (Kennwort zurücksetzen) geben. Alternativ können Sie den Cloud Konnektors über ein anderes Konto ausführen (wenn Sie diese Option wählen, finden Sie Details im Abschnitt Hilfe zu Erforderliche Berechtigungen für alternative Konten ) oder den Benutzernamen und das Kennwort für ein Konto bereitstellen, das die ResetPassword-Berechtigung hat. Der Hostcomputer hat keinen Lesezugriff auf den Container oder die Organisationseinheit, in dem/der die Benutzerkonten gespeichert werden. Ohne Lesezugiff kann der Cloud Konnektor den Benutzer nicht authentifizieren. Domänencomputer haben diese Berechtigung standardmäßig, der Cloud Konnektor-Host hat sie jedoch möglicherweise nicht. Dies tritt am häufigsten in Setups mit mehreren Gesamtstrukturen oder mehreren Domänen auf und kann sogar auftreten, wenn die bidirektionale Vertrauensstellung bereits definiert ist. Sie erkennen, wenn dies auftritt das Cloud Konnektor-Protokoll zeigt die Fehlermeldung unable to locate forest or user object (Gesamtstruktur oder Benutzerobjekt konnte nicht gefunden werden). In diesem Fall müssen Sie dem Konto Lokales System Lesezugriff auf die Container oder Organisationseinheiten geben. Hinweis: Wenn Sie das Konto des Cloud Konnektors oder die Berechtigungen des Kontos Lokales System ändern, müssen Sie sicherstellen, dass Sie dieselben Änderungen an allen Cloud Konnektoren vornehmen, die Sie installieren. Verwenden von Active Directory-Zertifikaten in Geräten zur Authentifizierung Sie können eine Zertifizierungsstelle im Active Directory-Zertifikatdienst verwenden, um Benutzer- und Computerzertifikate für die Benutzer- und Geräteauthentifizierung zu generieren. Diese Zertifikate können Sie wiederum anstelle eines Kontobenutzernamens und -kennworts für die Authentifizierung bei der Anmeldung bei WLAN-, VPN- und Exchange ActiveSync-Serverprofilen verwenden. (Details finden Sie in den Konfigurationsbeschreibungen für die WLAN-, VPN- und Exchange-Serverprofile in Übersicht über die Konfigurationsrichtlinien für Mobilgeräte.)

12 Hinweis: Dieser Abschnitt gilt nur, wenn Sie die Active Directory-Gruppenrichtlinie für die Verwaltung von Geräterichtlinien verwenden (siehe Auswahl des Richtliniendienstes für die Verwaltung von Geräterichtlinien) oder wenn Sie den Active Directory-Zertifikatdienst bei der Verwaltung der Geräterichtlinien verwenden (siehe Auswahl des Business SSO-Cloud-Richtliniendienstes). Wenn Sie stattdessen die Zertifizierungsstelle des Mandanten wählen, können Sie diesen Abschnitt überspringen. Um Zertifikate von Ihrer Active Directory-Zertifizierungsstelle zu verwenden, müssen Sie Benutzer- oder Computer-Zertifikatvorlagen auf dem Windows- Zertifizierungsstellen-Server erstellen, der vom Business SSO Cloud Konnektor verwendet wird. Zusätzlich müssen Sie den Host-Computer für jeden Ihrer Business SSO Cloud Konnektor konfigurieren, sodass er Zertifikate zurücknehmen kann. Nachdem Sie die Vorlagen erstellt haben, werden die Zertifikate automatisch für die Identitätsplattform erstellt und dann von der Business SSO-Identitätsplattform installiert, wenn der Benutzer das Gerät registriert. Wenn Sie die Active Directory-Gruppenrichtlinie für die Verwaltung von Geräterichtlinien verwenden, können Sie die Zertifizierungsstelle auswählen, wenn Sie Device Policy Management (Verwaltung von Geräterichtlinien) konfigurieren Näheres erfahren Sie im Abschnitt Hilfe zu Auswahl der Active Directory-Gruppenrichtlinie. Wenn Sie den Business SSO-Cloud- Richtliniendienst zur Verwaltung der Geräterichtlinien nutzen und den Active Directory-Zertifikatdienst auswählen, verwendet die Identitätsplattform nur die standardmäßige Active Directory-Zertifikatdienst-Zertifizierungsstelle. In vielen Fällen ist eine zusätzliche Konfiguration des Servers erforderlich, bevor Sie Zertifikate für die Authentifizierung nutzen können. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Server. Sie müssen zur Benutzerzertifikatvorlage auf dem Windows-Zertifizierungsstellen- Server gehen, um zu bestätigen, dass die Gruppe Domänenbenutzer in Active Directory die Berechtigung zum automatischen Registrieren des Zertifikats hat. Spezifische Anweisungen für die Konfiguration der Exchange 2010-Authentifizierung mit PKI finden Sie in diesem Dokument Konfiguration der Exchange Authentifizierung mit PKI. Bei den Verfahren in diesem Abschnitt wird davon ausgegangen, dass Sie innerhalb Ihrer Domäne eine funktionierende Active Directory-Zertifikatdienst- Zertifizierungsstelle und die entsprechenden Berechtigungen zur Änderung der Einstellungen haben.

13 Deinstallieren der Business SSO Cloud Management Suite- Software Sie verwenden den Befehl Deinstallieren in der Windows Systemsteuerung zum Entfernen des Cloud Konnektors und der Konsolenerweiterungen. Alle Komponenten sind unter dem Namen Business SSO Cloud Management Suite gefolgt von der Versionsnummer installiert. Durch Deinstallieren dieses Programms werden alle Komponenten der Business SSO Cloud Management Suite, die auf Ihrem Computer installiert sind, entfernt. Sie können beispielsweise nicht den Cloud Konnektor löschen, aber die Konsolenerweiterungen behalten. Wenn Sie nur einen Business SSO Cloud Konnektor verwenden, wird durch die Deinstallation der Business SSO Cloud Management-Einstellungen aus der Active Directory-Systemsteuerung die Richtlinienerzwingung für die Mobilgeräte beendet. Wenn Sie dagegen die Business SSO Cloud Management Suite auf einem Computer deinstallieren, den Business SSO Cloud Konnektor jedoch auf einem oder mehreren Computern installiert haben, wird der Service nicht unterbrochen. In diesem Fall wechselt die Business SSO-Identitätsplattform automatisch zu einem anderen Cloud Konnektor. So deinstallieren Sie die Business SSO Cloud Management Suite-Software: 1. Schließen Sie auf einem Windows-Computer, auf dem Sie die Business SSO Cloud Management Suite installiert haben, jede geöffnete Microsoft Management Console, die die Komponenten verwenden könnten, z. B Active Directory-Benutzer und -Computer und den Gruppenrichtlinienverwaltungs- Editor. 2. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > (Programme) Programm deinstallieren, und klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf die Version der Business SSO Cloud Management Suite. 3. Klicken Sie auf Ja, wenn die Bestätigungsmeldung angezeigt wird. 4. Wenn keine Microsoft Management Console-Anwendungen geöffnet sind, wird das Installationsprogramm beendet und die Business SSO Cloud Management Suite-Software entfernt. Wenn Anwendungen geöffnet sind, werden Sie gefragt, wie diese geschlossen werden sollen. 5. Wenn Sie aufgefordert werden, geöffnete Anwendungen zu schließen, gehen Sie folgendermaßen vor: a. Lassen Sie die folgende Option aktiviert und klicken Sie auf OK : b. Anwendungen automatisch schließen und einen Neustart nach Abschluss der Installation versuchen. c. Wenn Sie die Meldung erhalten, dass eine Microsoft Management Console-Anwendung nicht mehr funktioniert, klicken Sie auf Programm schließen.

14 d. Der Cloud Konnektor und, sofern installiert, die Konsolenerweiterungen werden jetzt von Ihrem Computer entfernt. Ein Verzeichnis und einige Dateien verbleiben jedoch auf Ihrem Computer. Um diese Dateien zu entfernen, führen Sie den nächsten Schritt durch. 6. Um alle Dateien der Business SSO Cloud Management Suite zu entfernen, navigieren Sie zu C:\Programme\AVG und löschen Sie den Ordner.

15 Referenzieren von Konten über Active Directory Wenn Sie Active Directory-Konten zur Authentifizierung von Identitätsplattform- Benutzern verwenden, fügen Sie diese im Allgemeinen nicht zum Business SSO- Benutzerdienst hinzu. Stattdessen fügt die Business SSO-Identitätsplattform ihr Active Directory-Konto automatisch zur Seite Benutzer hinzu, wenn Benutzer sie sich beim Business SSO-Benutzerportal anmelden oder ein Gerät registrieren. Sie verwalten die Eigenschaften des Kontos (z. B. -Adresse und Telefonnummern) komplett in Active Directory. Sie müssen ein Active Directory-Konto jedoch zu einer Rolle hinzufügen, um für diesen Benutzer Anwendungen bereitzustellen. In diesem Fall können Sie entweder das Active Directory-Konto des Benutzers oder die Active Directory-Gruppe des Benutzers zu der Rolle hinzufügen. Details finden Sie im Abschnitt Hilfe zu Hinzufügen und Entfernen von Benutzern und Gruppen in Rollen. Hinweise: Nachdem Sie einen Active Directory-Benutzer oder eine Gruppe zu einer Rolle hinzugefügt haben, wird der Name erst auf der Seite Benutzer aufgelistet, wenn sich der Benutzer beim Business SSO-Benutzerportal anmeldet oder ein Gerät registriert. Die Business SSO-Benutzerportal-Webanwendung muss einer Rolle zugewiesen sein, bei der die Benutzer ein Mitglied sind, bevor sie sich anmelden können. Standardmäßig ist das Business SSO-Benutzerportal der Rolle Alle zugewiesen, sodass dies normalerweise kein Problem darstellt. Zusätzlich wird die Rolle, die Sie angeben, wenn Sie die Schaltfläche Benutzer einladen verwenden, automatisch zu den Einstellungen für den Benutzerzugriff des Business SSO-Benutzerportals hinzugefügt. Sie können ein Active Directory-Konto entweder aus Active Directory oder aus dem Business SSO-Benutzerdienst löschen. Wenn Sie ein Konto in Active Directory löschen, wird das Konto auch von der Seite Benutzer in Cloud Manager gelöscht. Wenn Sie ein Konto mit Cloud Manager entfernen, wird das Konto aus Active Directory gelöscht. In beiden Fällen kann es einige Minuten dauern, bis die Synchronisierung durchgeführt wird.

16 Benachrichtigen von Benutzern mit Active Directory- Konten Benutzer mit Active Directory-Konten melden sich beim Business SSO- Benutzerportal an und registrieren Geräte mit ihren Active Directory-Anmeldedaten. Damit Active Directory-Benutzer mit der Identitätsplattform arbeiten können, senden Sie ihnen eine Einladung oder Sie können den Benutzern die folgende URL bereitstellen und ihnen mitteilen, dass sie ihre Active Directory-Anmeldedaten zur Anmeldung verwenden können: https://sso.avg.com/my Sie benutzen dieselben Anmeldedaten zum Registrieren von Geräten.

17 Vereinfachen der Anmeldung bei Identitätsplattformportalen für Active Directory-Konten Benutzer mit Active Directory-Konten können sich von Computern innerhalb des Intranets Ihres Unternehmens aus beim Business SSO-Benutzerportal und Cloud Manager anmelden, ohne Benutzername und Kennwort eingeben zu müssen. Sie können sich beispielsweise bei Cloud Manager anmelden, ohne Ihre Anmeldedaten einzugeben, indem Sie das Anmelde-Suffix wie folgt an die URL des Portals anhängen: https://sso.avg.com/manage?customerid=<loginsuffix> Sie ersetzen <loginsuffix> mit einem Anmelde-Suffix, das in der Registerkarte Anmelde-Suffix in den Cloud Manager-Einstellungen definiert wurde. Wenn Sie noch keine anderen Anmelde-Suffixe definiert haben, können Sie das Standard- Suffix, das UPN-Suffix Ihres Active Directory-Kontos, verwenden. Wenn Ihr Domänenname z. B. abcorp.com ist, würden Sie die folgende URL zur Anmeldung ohne Eingabe Ihres Benutzernamens und Kennworts benutzen: https://sso.avg.com/manage?customerid=abcorp.com Auf die gleiche Weise können sich Benutzer beim Business SSO-Benutzerportal anmelden, indem sie das Anmelde-Suffix an ihre URL anhängen. Die Syntax lautet in diesem Fall folgendermaßen: https://sso.avg.com/my?customerid=<loginsuffix> Beide Methoden verwenden die integrierte Windows-Authentifizierung zur Authentifizierung der Benutzer mit ihren Active Directory-Anmeldedaten und erfordern, dass die Benutzer sich im Intranet Ihres Unternehmens befinden. Eventuell müssen Sie die Standardeinstellungen der integrierten Windows- Authentifizierung neu konfigurieren und IP-Adressen auf Ihrem Business SSO Cloud Konnektor definieren, um diese Funktion nutzen zu können. Details zum Konfigurieren eines Cloud Konnektors finden Sie im Abschnitt Hilfe zu Konfigurieren von Cloud Konnektoren. Sie können auch ein Anmelde-Suffix als ein Alias für ein langes Active Directory- UPN-Suffix definieren. Details finden Sie im Abschnitt Hilfe zu 'Erstellen eines Alias für lange Active Directory-Domänennamen'.

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Erste Schritte für AVG Business SSO-Partner

Erste Schritte für AVG Business SSO-Partner Erste Schritte für AVG Business SSO-Partner Inhaltsverzeichnis Überblick... 2 Erste Schritte... 3 Anforderungen bezüglich Webbrowser und Betriebssystem... 3 Unterstützte Web- und Gerätebrowser... 3 Erstmalige

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601

http://www.winhelpline.info/daten/printthread.php?shownews=601 Seite 1 von 7 Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003 Dieser Artikel beschreibt die Verwendung von Richtlinien für Softwareeinschränkung in Windows Server 2003. Wenn

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren

Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren [Geben Sie Text ein] Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Active-Directory-Zertifikatdienste (PKI) Installieren & konfigurieren Inhalt Active Directory-Zertifikatdienst

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS

Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS Einrichten einer Verbindung zwischen Outlook 2010 und Exchange-Postfach per RPC over HTTPS Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Konfiguration ist ein korrekt installiertes und funktionierendes Microsoft

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen....... 1 IBM SPSS Modeler - Essentials for R: Installationsanweisungen...............

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Outlook 2007 einrichten

Outlook 2007 einrichten Outlook 2007 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Centrify for Mobile 2013

Centrify for Mobile 2013 Centrify for Mobile 2013 Evaluierungshandbuch August 2013 Centrify Corporation Rechtliche Hinweise Dieses Dokument und die darin beschriebene Software werden im Rahmen der Bestimmungen einer Lizenzvereinbarung

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Outlook 2010 einrichten

Outlook 2010 einrichten Outlook 2010 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R9 März 19, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Konfiguration von Outlook 2010

Konfiguration von Outlook 2010 Rechenzentrum Konfiguration von Outlook 2010 auf Computern die nicht im Active Directory der Hochschule integriert sind. Anleitung für Studierende Robert Bosch 31.10.2013 Um Outlook auf einem Computersystem

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch

SCOoffice Address Book. Installationshandbuch SCOoffice Address Book Installationshandbuch Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Address Book Installationshandbuch Einleitung Das SCOoffice Address Book ist ein äußerst leistungsfähiger LDAP-Client für Microsoft

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft!

-Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer: 70-640 Prüfungsname: Windows Server 2008

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Die Verwendung von Office 365

Die Verwendung von Office 365 Die Verwendung von Office 365 Jede Schülerin und jeder Schüler sowie jede Lehrerin und jeder Lehrer unserer Schule erhält ein Office 365 Konto. Dieses Konto bietet die Möglichkeit das Emailsystem von Office

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

etermin Einbindung in Outlook

etermin Einbindung in Outlook etermin Einbindung in Outlook 1. Einführung Über etermin gebuchte Termine können bei Bedarf auch mit externen Terminkalendern, wie zum Beispiel Outlook, ical oder Google synchronisiert werden. Dieses Dokument

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB http://de.yourpdfguides.com/dref/2859715

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB http://de.yourpdfguides.com/dref/2859715 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die F-SECURE PSB in der Bedienungsanleitung

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Wireless & Management

Wireless & Management 4. Access Point (WPA2 - Enterprise 802.1x) 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Mode gezeigt. Zur Absicherung der Daten, Generierung der Schlüssel für die Verschlüsselung

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr