Jahresstatistik Feuerwehr Coesfeld Aufteilung der Mitglieder der Feuerwehr Coesfeld für das Jahr 2014 (in Anlehnung an IG.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresstatistik Feuerwehr Coesfeld Aufteilung der Mitglieder der Feuerwehr Coesfeld für das Jahr 2014 (in Anlehnung an IG."

Transkript

1 Personalstatistik Aufteilung der Mitglieder der für das Jahr (in Anlehnung an IG.NRW) Mitglieder - Grunddaten - Aktive Mitglieder - Aktive Mitglieder gesamt (einschl. Hauptberufliche) 164 Aktive Mitglieder (m) 157 Aktive Mitglieder (w) 7 Hauptberufliche / Hauptamtliche Kräfte 11 Hauptberufliche / Hauptamtliche Kräfte (m) 11 Hauptberufliche / Hauptamtliche Kräfte (w) Gehobener Dienst 1 Mittlerer Dienst 1 Ehrenamtliche Kräfte gesamt (ohne Hb) 153 Ehrenamtliche Kräfte (m) 146 Ehrenamtliche Kräfte (w) 7 Hauptamtlich in einer anderen Gemeinde bzw. hauptberuflich in einer WF tätig (m) 7 Hauptamtlich in einer anderen Gemeinde bzw. hauptberuflich in einer WF tätig (w) Im Laufe des Jahres verstorben Im Feuerwehrdienst Verletzte / Verunglückte gesamt Verletzte / Verunglückte (m) Verletzte / Verunglückte (w) Tödlich verunglückte (m) Tödlich verunglückte (w) Seite 1 von 17

2 Mitglieder - Grunddaten - Jugendfeuerwehr - Mitglieder Jugendfeuerwehr gesamt 28 Mitglieder (m) 24 Mitglieder (w) 4 Im Feuerwehrdienst Verletzte / Verunglückte gesamt 1 Verletzte / Verunglückte (m) 1 Verletzte / Verunglückte (w) Tödlich verunglückte (m) Tödlich verunglückte (w) Mitglieder - Grunddaten - Ehrenabteilung - Mitglieder gesamt 51 Mitglieder Ehrenabteilung (m) 51 Mitglieder Ehrenabteilung (w) Im Laufe des Jahres verstorben 2 Seite 2 von 17

3 Aufteilung der Mitglieder der in den entsprechenden Abteilungen (einschl. Hb) 2 15 Anzahl 1 5 Aktive Jugendfeuerwehr Ehrenabteilung Mitglieder weiblich 7 4 männlich Prozentuale Aufteilung der Mitglieder der 21% 12% 67% Aktive Mitglieder Jugendfeuerwehr Ehrenabteilung Seite 3 von 17

4 Qualifikationen der Aktiven Mitglieder der für das Jahr (in Anlehnung an IG.NRW) Mitglieder - Führungsqualifikationen - Aktive Mitglieder - Nur höchste Qualifikation zählt Führungslehrgänge Truppführer gesamt 65 Truppführer (m) 63 Truppführer (w) 2 Gruppenführer (F III - B III) gesamt 32 Gruppenführer (m) 31 Gruppenführer (w) 1 Zugführer (F IV B IV) gesamt 8 Zugführer (m) 8 Zugführer (w) Verbandsführer (F/B V-Teil I) gesamt 1 Verbandsführer (m) 1 Verbandsführer (w) Verbandsführer mit Stabsqualifikation (F/B V) gesamt 8 Verbandsführer mit Stabsqualifikation (m) 8 Verbandsführer mit Stabsqualifikation (w) Wehrführer (F/B VI) gesamt 6 Wehrführer (m) 6 Wehrführer (w) Seite 4 von 17

5 Führungsqualifikationen (nur die höchste Qualifikation gewertet) Truppführer Gruppenführer Zugführer Verbandsführer Teil 1 Verbandsführer Wehrführer gesamt männlich weiblich Anzahl Prozentuale Aufteilung der Führungsqualifikationen der Mitglieder der 1% 6% 27% 7% 5% 54% Truppführer Gruppenführer Zugführer Verbandsführer Teil 1 Verbandsführer Wehrführer Seite 5 von 17

6 Führerscheine der Aktiven Mitglieder der für das Jahr (in Anlehnung an IG.NRW) Mitglieder Vorhandene Führerscheine - Aktive Mitglieder - Führerscheine Nur höchste Qualifikation zählt Führerschein B/BE (bis 3,5 t) gesamt 42 Führerschein B/BE (bis 3,5 t) (m) 4 Führerschein B/BE (bis 3,5 t) (w) 2 Führerschein C 1 (bis 7,5 t) gesamt 18 Führerschein C 1 (bis 7,5 t) (m) 17 Führerschein C 1 (bis 7,5 t) (w) 1 Führerschein C / CE (über 7,5 t) gesamt 119 Führerschein C / CE (über 7,5 t) (m) 117 Führerschein C / CE (über 7,5 t) (w) 2 Führerscheinklassen (nur höchste Qualifikation gewertet) 12 1 Klasse B/BE Klasse C 1 Klasse C / CE gesamt männlich weiblich Anzahl Seite 6 von 17

7 Einsatzstatistik Aufteilung der Gesamteinsätze der seit 29 (einschließlich Überörtliche Einsätze) Gesamt Brände Fehlalarme TH Einsatzentwicklung aller Einsätze seit 29 (einschließlich Überörtliche Einsätze) Anzahl Gesamt Brandeinsätze Fehlalarme Technische Hilfeleistungen Seite 7 von 17

8 Aufteilung der Gesamteinsätze der für das Jahr (in Anlehnung an IG.NRW) Prozentuale Aufteilung der Gesamteinsätze (einschließlich Überörtliche Einsätze) Brandeinsätze 21% Technische Hilfeleistungen 49% Fehlalarme 3% Seite 8 von 17

9 Aufteilung der Einsätze der für das Jahr hier: Brände und Explosionen (in Anlehnung an IG.NRW) Feuerschutz und Hilfeleistungen - Brände und Explosionen - Summe aller Einsätze 55 Einsätze im zuständigen Einsatzbereich 5 Kleinbrände gesamt 47 Kleinbrände a gesamt 24 Gelöschtes Feuer 15 Kaminbrand 3 Kleinlöschgerät 6 Kleinbrände b (1 C-Rohr) gesamt 23 Mittelbrände (2-3 C-Rohre) 3 Großbrände (> 3 C-Rohre) Überörtliche Einsätze gesamt 5 Kleinbrände gesamt 1 Kleinbrände a gesamt 1 Kleinbrände b (1 C-Rohr) gesamt Mittelbrände (2-3 C-Rohre) 1 Großbrände (> 3 C-Rohre) 3 Anzahl Menschen gerettet 8 Anzahl Menschen geborgen (tot) Seite 9 von 17

10 Brände und Explosionen Anzahl Gesamt Kleinbrände Mittelbrände Großbrände Überörtliche Einsätze Prozentuale Aufteilung der Brände und Explosionen 9% 6% % 85% Kleinbrände Mittelbrände Großbrände Überörtliche Einsätze Seite 1 von 17

11 Feuerschutz und Hilfeleistungen - Brandobjekte - Summe aller Brandobjekte 55 Brandobjekte im zuständigen Einsatzbereich 5 Fahrzeuge 3 Gewerbebetrieb 1 Industriebetriebe 2 Krankenhaus, Alten- Seniorenheim 1 Landwirtschaftliche Anwesen 2 Sonstige 25 Theater, Lichtspieltheater, Versammlungsräume 2 Wohngebäude 13 Verwaltungs- und Bürogebäude Wald, Heide, Moor 1 Prozentuale Aufteilung der Brandobjekte im zuständigen Einsatzbereich 26% % 2% 6% 2% 4% 2% 4% Fahrzeuge Gewerbebetrieb Industriebetriebe Krankenhaus, Altens Seniorenheim Landwirtschaftliche Anwesen Sonstige 4% 5% Theater, Lichtspieltheater, Versammlungsräume Wohngebäude Verwaltungs und Bürogebäude Wald, Heide, Moor Seite 11 von 17

12 Feuerschutz und Hilfeleistungen - Brandursachen - Summe aller Brandursachen Brandursachen im zuständigen Einsatzbereich Blitzschlag Elektrizität 1 Fahrlässigkeit 4 Sonstige Feuer-, Licht- und Wärmequellen 4 Unbekannt 3 Vorsätzliche Brandstiftung 7 Bauliche Mängel 1 Betriebliche und maschinelle Mängel 1 Explosion Selbstentzündung 1 Prozentuale Aufteilung der Brandursachen im zuständigen Einsatzbereich 2% 2% 2% 2% Elektrizität 15% 8% 8% Fahrlässigkeit Sonstige Feuer, Licht und Wärmequellen Unbekannt 61% Vorsätzliche Brandstiftung Bauliche Mängel Betriebliche und maschinelle Mängel Selbstentzündung Seite 12 von 17

13 Aufteilung der Einsätze der für das Jahr hier: Fehlalarme (in Anlehnung an IG.NRW) Feuerschutz und Hilfeleistungen - Fehlalarme - Summe aller Einsätze 79 Einsätze im zuständigen Einsatzbereich 79 Blinde Alarme (im guten Glauben, Anscheinsgefahr, Einsatz der FF nicht mehr erforderlich) 47 Böswillige Alarme 1 Böswillige Alarme (normal) Vorsätzliche Auslösung BMA 1 Falschalarme in Brandmeldeanlagen 31 Auslösen der BMA durch Technischen Defekt oder aus unbekannten Gründen Auslösen der BMA aus anderen Gründen (zum Beispiel: Wasserdampf, abgefahrene Sprinkler, Kochschwaden usw.) Überörtliche Einsätze gesamt Blinde Alarme (Einsatz der FF Coesfeld nicht mehr erforderlich) Seite 13 von 17

14 Fehlalarme Anzahl Gesamt Blinde Alarme Böswillige Alarme Brandmeldeanlagen Überörtliche Fehlalarme Prozentuale Aufteilung der Fehlalarme 37% 5% 1% 57% Blinde Alarme Böswillige Alarme Brandmeledanlagen Überörtliche Einsätze Seite 14 von 17

15 Aufteilung der Einsätze der für das Jahr hier: Hilfeleistungen (in Anlehnung an IG.NRW) Feuerschutz und Hilfeleistungen - Hilfeleistungen - Summe aller Einsätze 136 Einsätze im zuständigen Einsatzbereich 128 Einsätze mit Menschen in Notlage (sofern keiner der nachfolgenden Kategorien zuzuordnen) 14 Einsätze mit Tiere in Notlage 1 Betriebsunfälle Einstürze baulicher Anlagen Verkehrsunfälle und Verkehrsstörungen gesamt (ohne Ölspureinsätze siehe ABC-Einsätze) 35 Verkehrsstörungen (z. B. auslaufende Betriebsstoffe nach VU) 12 Verkehrsstörungen - Ölfleck 13 Verkehrsstörungen Sonstiges (z. B. Baum auf Straße) 7 Verkehrsunfälle mit eingeklemmter Person 1 Verkehrsunfälle ohne eingeklemmter Person 2 Wasser- und Sturmschäden gesamt 18 Wasser- und Sturmschäden kombiniert 1 Wasserschäden 5 Sturmschäden 12 Seite 15 von 17

16 ABC-Einsätze gesamt 24 A Einsätze (atomare) B- Einsätze (biologische) Gasausströmungen 1 Gasfreisetzungen Gefahrguteinsätze Gefahrstoffeinsätze 2 Ölunfälle 2 Öl auf Gewässer Ölspureinsätze 19 Einsätze bei Gefahr durch Tiere (z. B. Insekten) 1 Sonstige Technische Hilfeleistungen 28 DLK-Einsatz (Unterstützung DRK) 7 Verschlossene Wohnung 5 Amtshilfe Polizei 3 Sonstiges 13 Sonstige Einsätze 7 Notfalleinsätze (First Responder) Unterstützung DRK (Tragehilfe) 2 Unterstützung DRK (Reanimation) Unterstützung DRK (Sonstiges) 5 Überörtliche Einsätze 8 Wasserschäden 1 Sturmschäden 2 DLK-Einsatz (Unterstützung DRK) 4 Sonstiges 1 Anzahl Menschen gerettet 9 Anzahl Menschen tot 3 Seite 16 von 17

17 Hilfeleistungen Gesamt ABC Einsätze Einstürze Menschen in Notlage Sonstige Einsätze Sonstige TH Einsätze Tier in Notlage Überörtliche Einsätze Verkehrsunfälle / Verkehrsstörungen Wasserschäden / Sturmschäden Betriebsunfälle Gefahr durch Tiere (z.b. Insekten) Prozentuale Aufteilung der Hilfeleistungen ABC Einsätze 13% 1% 18% Menschen in Notlage Sonstige Einsätze 26% 1% 5% Sonstige TH Einsätze Tier in Notlage 6% 1% 2% Überörtliche Einsätze Verkehrsunfälle, störungen Wasser Sturmschäden Gefahr durch Tiere z.b. Insekten) Seite 17 von 17

Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG)

Bayerisches Feuerwehrgesetz (BayFwG) Was ist eine freiwillige Tätigkeit, Sicherheitswache, ein Brandeinsatz oder Technische Hilfe? Hierzu Auszüge aus dem Bayerischen Feuerwehrgesetz ( BayFwG) und der Vollzugsbekanntmachung zum Bayerischen

Mehr

Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015

Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015 Einsatzcodes - Feuerwehr Stand: März 2015 51 - FLUGNOTFALL FW-51O1 Flugnotfall in der Luft F Frachtflugzeug FW-51A1 Flugnotfall - Bereitschaft G großes Flugzeug FW-51B1 Flugnotfall - unklare Situation

Mehr

Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder

Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder An alle MP-Feuer-Anwender Bad Segeberg, 20.11.2014 im Kreisfeuerwehrverband Segeberg Anleitung für die Eingabe der für die Statistikübermittlung notwendigen Felder Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden,

Mehr

ABC Allgemein 400 ABC im Gebäude 401 Abdichten 402 Abkürzungen 100 Acetylen 201 A-Einsatz Aufenthaltsdauer 403 A-Einsatz Grundsätze 404 A-Einsatz im Gebäude 405 Altenheim 218 Amtshilfe 101 Ansteckungsgefährliche

Mehr

Feuerwehr Stadt Wadern Löschbezirk Wadrill

Feuerwehr Stadt Wadern Löschbezirk Wadrill Einsatzbericht Nr.: 5 X Kleinbrand B Verkehrsunfall Sonstiger Eins. Flächenbrand Preußenkopf, Gehweiler Gemeldet am: 27.07.14 um 11:38 Uhr 11:38 11:41 11:46 12:16 1/21 1 22 3 1 3 Flächenbrand auf einer

Mehr

Bilanz 2004 der Vorarlberger Feuerwehren 7 freiwillige Einsätze pro Tag

Bilanz 2004 der Vorarlberger Feuerwehren 7 freiwillige Einsätze pro Tag Bilanz 2004 der Vorarlberger Feuerwehren 7 freiwillige Einsätze pro Tag Vier Menschen, die in Folge von Brand- bzw. Raucheinwirkung ihr Leben verloren, trüben eine an sich erfolgreiche Jahresbilanz 2004

Mehr

IMPRESSUM. Inhaltsverzeichnis

IMPRESSUM. Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Verstorbene Kameraden Einsatzrückblick 2013 Übungsrückblick 2013 Jugend Atemschutz Öffentlichkeitsarbeit Leistungsabzeichen / Fortbildung TRT-Team Mitglieder und Kameradschaft

Mehr

EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008

EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008 Die Feuerwehren Bayerns im Zahlenspiegel EINSATZSTATISTIK + STÄRKE 2008 STICHTAG: 01.01.2008 Zahlen Daten Fakten Bayerisches Staatsministerium des Innern, Sachgebiet ID2- alle Rechte vorbehalten. Falls

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

Einsatzstichwort / Einsatzart Dezember Brand eines Altkleidercontainers, Hildburghausen, Rote Leite

Einsatzstichwort / Einsatzart Dezember Brand eines Altkleidercontainers, Hildburghausen, Rote Leite B Brandeinsätze 23 TH Hilfeleistungseinsätze 99 Brandmeldanlagen 50 AÜ Absicherung / Alarmübung 1 GG Gefahrgut 0 FA Fehlalarm 3 Nr. Datum Alarmzeit Stufe 176 31.12.2013 23:30 Uhr B1 175 24.12.2013 10:47

Mehr

Nr. 132 31.12.01-15.31 Uhr - Wärmebildkamera Einmal mehr leistet die Wärmebildkamera gute Dienste beim Suchen nach Brandnestern in einer Wohnung.

Nr. 132 31.12.01-15.31 Uhr - Wärmebildkamera Einmal mehr leistet die Wärmebildkamera gute Dienste beim Suchen nach Brandnestern in einer Wohnung. Einsätze 2001 Nr. 132 31.12.01-15.31 Uhr - Wärmebildkamera Einmal mehr leistet die Wärmebildkamera gute Dienste beim Suchen nach Brandnestern in einer Wohnung. Nr. 131 29.12.01-08.56 Uhr - Stürmisches

Mehr

Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom 11.02.2016

Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom 11.02.2016 Satzung der Stadt Lüdenscheid über die Erhebung von Kostenersatz für den Einsatz der Feuerwehr vom 11.02.2016 Der Rat der Stadt Lüdenscheid hat am 01.02.2016 folgende Satzung beschlossen: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sprechfunkübung im TMO-Betrieb

Sprechfunkübung im TMO-Betrieb Basis 14.5 Arbeitsblatt 1 Die nachfolgenden Fahrzeugbezeichnungen müssen durch Funkrufnamen der teilnehmenden Fahrzeuge ersetzt werden. Die Übung ist an die Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge anzupassen.

Mehr

Jahresbericht 2010 Arbeitsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Seite 1

Jahresbericht 2010 Arbeitsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Seite 1 Freiwillige Feuerwehr Warburg Jahresbericht 2010 Arbeitsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Seite 1 VORWORT 2010 das Jahr nach der sogenannten Wirtschaftskrise. Das Jahr mit Sparzwängen und düsteren

Mehr

Einsätze 2011. Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in

Einsätze 2011. Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in Vorwort Im diesjährigen Jahresbericht wollen wir wie gewohnt das vergangene Feuerwehrjahr Revue passieren lassen. Besonders erwähnenswert sind: Gartenhüttenbrand in Heusenstamm PKW s brennen in KFZWerkstatt

Mehr

Feuerwehr heute und morgen

Feuerwehr heute und morgen Feuerwehr heute und morgen Feuerwehrbedarfspläne ihre rechtlichen und wirtschaftlichen Folgen Können sich unsere Gemeinden und Städte die Feuerwehr noch erlauben? Dipl.-Ing. Detlef Radtke Landesbrandmeister

Mehr

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für die Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Ditzingen

Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für die Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Ditzingen AZ 130.51 Satzung zur Regelung des Kostenersatzes für die Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Ditzingen Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. V. m. - 36 des Feuerwehrgesetzes

Mehr

Pressemappe. Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dachau e.v. am Freitag, 21. März 2014. Freiwillige Feuerwehr Fritz-Müller-Weg 1 Dachau

Pressemappe. Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dachau e.v. am Freitag, 21. März 2014. Freiwillige Feuerwehr Fritz-Müller-Weg 1 Dachau 85221 Pressemappe Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr e.v. am Freitag, 21. März 2014 85221 Tagesordnung I. Bericht des Kommandanten II. Bericht des Vorstandsvorsitzenden III. Bericht des Schriftführers

Mehr

Handbuch sybos - Leistungen

Handbuch sybos - Leistungen Handbuch sybos - Leistungen 1. Einsätze... 3 1.1. Berechtigung, Rolle... 3 1.2. Einsatz Übersicht... 3 1.3. Einsatzbericht anlegen...3 1.4. Einsatz Stammdaten... 4 1.5. Brand / Brandsicherheitswache...

Mehr

Feuerwehr-Leinen + Feuerwehr-Sicherheitsgurte mit in der Datenübergabe zur Auswertung.

Feuerwehr-Leinen + Feuerwehr-Sicherheitsgurte mit in der Datenübergabe zur Auswertung. Version 10 Mitglieder : Feld "Letzte Leistungsprüfung" Kalenderelement eingebaut Mitglieder : zusätzliches Feld "Nächste Röntgen" Mitglieder : Zusätzlicher Ausdruck der Atemschutztragezeiten eines Jahres

Mehr

Grußwort der Stadt Lüdenscheid

Grußwort der Stadt Lüdenscheid Grußwort der Stadt Lüdenscheid Mit diesem Jahresbericht legt unsere Feuerwehr statistisches Material über ihre Arbeit im Jahr 2008 vor. Er bildet in Zahlen und Daten das Geschehen des vergangenen Jahres

Mehr

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016

Lohntabelle gültig ab 1. Januar 2016 Klasse 1 A 34'953 2'912.75 16.00 37'865.75 B 36'543 3'045.25 16.73 39'588.25 C 38'130 3'177.50 17.46 41'307.50 1 39'720 3'310.00 18.19 43'030.00 2 41'307 3'442.25 18.91 44'749.25 3 42'897 3'574.75 19.64

Mehr

Verordnung über Aufnahme, Heranziehung, Zugehörigkeit und Ausscheiden der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen

Verordnung über Aufnahme, Heranziehung, Zugehörigkeit und Ausscheiden der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen Verordnung über Aufnahme, Heranziehung, Zugehörigkeit und Ausscheiden der ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen (Tätigkeitsverordnung Freiwillige Feuerwehr - TVFF) vom 4. Juli 2008 Kreisfeuerwehrverband

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Informationsveranstaltung Deckungsinhalt Wohnen Plus 2013 - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler. Hattingen, 18.07.

Informationsveranstaltung Deckungsinhalt Wohnen Plus 2013 - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler. Hattingen, 18.07. Informationsveranstaltung Deckungsinhalt - Kurzüberblick Gartenstadt Hüttenau eg, Verwaltung der Siedler Hattingen, 18.07.2015 - versicherte Sachen Deckungsinhalt Gebäude einschl. Zubehör (Treppenhauslampen,

Mehr

Satzung über die Erhebung von. Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen (Feuerwehrsatzung) vom 04.11.

Satzung über die Erhebung von. Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen (Feuerwehrsatzung) vom 04.11. 1.4/37.01 Kostenersatz und Gebühren für die Leistungen der Feuerwehr der Stadt Dormagen vom 04.11.2014 1 Leistung der Feuerwehr... 2 2 Kostenersatz... 2 3 Berechnungsgrundlage... 3 4 Gebühren und sonstige

Mehr

Erläuterungen zu den Alarmierungs-Einsatzstichworten (Feuerwehr)

Erläuterungen zu den Alarmierungs-Einsatzstichworten (Feuerwehr) Erläuterungen zu den Alarmierungs-Einsatzstichworten (Feuerwehr) Einsatzstichwort Dringlichkeit Erläuterung zum Einsatzstichwort im EFH im MFH im Spezialgeb unbewohntes unbewohntes gelöschter /Rauchentwicklung

Mehr

S a t z u n g. für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille. 1 Organisation, Bezeichnung. Freiwillige Feuerwehr Springstille.

S a t z u n g. für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille. 1 Organisation, Bezeichnung. Freiwillige Feuerwehr Springstille. S a t z u n g für die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Springstille Auf Grund der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) vom 16. Aug. 1993 19 Abs. 1 (GVBl. S. 501) und 38 Abs. 1 3 des Thüringer Gesetzes

Mehr

Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675

Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675 Herzlich Willkommen! Zertifizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen nach DIN 14675 Rudolf Miller TÜV SÜD Management Service GmbH 07.11.2007 1 Statistik In Deutschland brennt es jährlich über 200.000

Mehr

70 Rinder sterben bei Stallbrand

70 Rinder sterben bei Stallbrand Nr. Datum Uhrzeit Einsatz / Meldung Einsatzort 36 01.10.14 02:04 Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens Riedermühle - Ilmmünster 70 Rinder sterben bei Stallbrand Ilmmünster (dk) Ein Rinderstall im Ortsteil

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Ramsau

Freiwillige Feuerwehr Ramsau 2 0 0 8 Freiwillige Feuerwehr Ramsau Der Kommandantenbericht umfaßt den Zeitraum vom 01.01. bis 31.12.2008 Wissenswertes über unsere Gemeinde Ramsau: (Stand: 12/2008) Gemeindefläche 12 918 ha Einwohner

Mehr

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03.

Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der Landesbereitschaftsleitung am 27.03. Ausbildung der Führungskräfte in den BRK-Bereitschaften auf der Basis des Beschlusses der am 27.03.2010 in Karlstadt Verwirrung Folie 2 Historie Bis in die 80er Jahre: Unterführer, Führer I, Führer II

Mehr

Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers

Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers Sicherheits- und Risikomanagement auf der Ebene des Zugführers Folie 1 Sicherheit im Einsatz Lernziele In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie, - Ihre Pflichten im Bereich der Arbeitssicherheit und Unfallverhütung

Mehr

Gefahren erkennen und bewerten

Gefahren erkennen und bewerten Gefahren erkennen und bewerten Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at 3.6.15 Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA, Riskmanagement

Mehr

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung)

Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung) Satzung über die Erhebung von Gebühren für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Teterow (Feuerwehrgebührensatzung) Beschluss der Stadtvertretung Teterow Nr. 210-31/01 Auf der Grundlage der 5 und 22 Abs.

Mehr

2 2 Ölaustritt 12.11.2007 18:00 Alarmstufe 4 - Kl. Techn. Einsatz Person seit 3 Tagen vermisst. 4 4 10.11.2007 13:30 Alarmstufe 4 - Kl. Techn.

2 2 Ölaustritt 12.11.2007 18:00 Alarmstufe 4 - Kl. Techn. Einsatz Person seit 3 Tagen vermisst. 4 4 10.11.2007 13:30 Alarmstufe 4 - Kl. Techn. 29.11.2007 23:12 Alarmstufe 4 - Kl. Techn. Einsatz 21.11.2007 11:05 Alarmstufe 2 - Mittlerer Brand Person im Lift eingeschlossen (2. Stock). Melder 62/3 durch Bauarbeiten 7 7 21.11.2007 18:33 Alarmstufe

Mehr

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen

Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen Anlage 3 Qualifizierung von Leitstellendisponenten für die Tätigkeit in Integrierten Leitstellen 1 Allgemeines Diese Anlage der Gemeinsamen Hinweise zur Leitstellenstruktur der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr

Mehr

Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern

Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern Seite 1 P:\HOMEPAGE\FB 2\Satzungen\52 Richtlinien für die Erhebung von Kostenersatz für die Leistungen Richtlinien über die Erhebung von Kostenersatz für Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Achern Der

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Heimsheim

Freiwillige Feuerwehr Heimsheim gegründet 186 Stadt Heimsheim - Freiwillige Feuerwehr Überlandhilfe Tiefenbronn-Mühlhausen. Bild: PZ-news Einsatzgebiet: 1.432 ha (davon 389,9 ha Wald und 96,9 ha Verkehrsfläche) 5487 Einwohner (Stand:

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Erstellen und Betreiben muss wirtschaftlich sein

Erstellen und Betreiben muss wirtschaftlich sein Genehmigungsrechtliche Fragen zukunftsfähiger Tierhaltungskonzepte Brandschutzkonzepte für landwirtschaftliche Wirtschaftsgebäude Erstellt von Aribert Herrmann 24.03.2010 Fachdienst Bauen und Wohnen Zusammenhänge

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Jugendfeuerwehr im Landkreis Dachau

Jugendfeuerwehr im Landkreis Dachau Entstehung der Feuerwehren Idee zur Gründung einer Feuerwehr ging aus verheerenden Stadtbränden im 18. Jahrhundert hervor aus so genannten Turnerfeuerwehren gingen freiwillige Feuerwehren hervor Alte Handdruckspritze

Mehr

Kennzeichnung von Einsatz- und Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen

Kennzeichnung von Einsatz- und Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen Kennzeichnung von Einsatz- Führungskräften 6 Dietmar Wichmann Leiter der Feuerwehr 01.01.2011 Kennzeichnung von Einsatz- Führungskräften der Freiwilligen Feuerwehr Mettmann / Dienstgrade / Funktionen 1.

Mehr

179 Einsätze Hoher Ausbildungsstandard Stabsstelle eingerichtet

179 Einsätze Hoher Ausbildungsstandard Stabsstelle eingerichtet 179 Einsätze Hoher Ausbildungsstandard Stabsstelle eingerichtet Über 7.500 Stunden leisteten die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Heusenstamm im Berichtsjahr. Eine Erhöhung der Arbeitsleistung auf durchschnittlich

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND BAYERN e.v. Fachbereich 4 Vorbeugender Brandschutz

LANDESFEUERWEHRVERBAND BAYERN e.v. Fachbereich 4 Vorbeugender Brandschutz LANDESFEUERWEHRVERBAND BAYERN e.v. Fachbereich 4 Vorbeugender Brandschutz Stand: 21.08.2007 Ausfüllhinweise für die Datenbank zur Erfassung von Brandmeldeanlagen und Alarmen von Brandmeldeanlagen in Bayern

Mehr

Retten! Räumen! Raus!

Retten! Räumen! Raus! Notfallevakuierung Pflegeheim Fortbildung (Grundlagen) Retten! Räumen! Raus! Zielvereinbarung Gemeinsam ist zu erarbeiten! Ob und Was passieren kann! Wie Jede und Jeder dazu beitragen kann Gefahren zu

Mehr

Kostenersatzpflicht. (1) Für die in 2 FwG genannten Leistungen der Feuerwehr wird Kostenersatz erhoben.

Kostenersatzpflicht. (1) Für die in 2 FwG genannten Leistungen der Feuerwehr wird Kostenersatz erhoben. K o s t e n r e g e l u n g für die Inanspruchnahme von Leistungen, Fahrzeugen und Geräten der Freiwilligen Feuerwehr Wertheim (Feuerwehrgebührensatzung) Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Rastorf. www.feuerwehr-rastorf.de

Freiwillige Feuerwehr Rastorf. www.feuerwehr-rastorf.de Freiwillige Feuerwehr Rastorf www.feuerwehr-rastorf.de Freiwillige Feuerwehr Rastorf Mitgliederversammlung 2015 Jahresbericht der Wehrführung für das Berichtsjahr 2014 Mitglieder 1. Personalentwicklung

Mehr

Rauchmelder retten Leben!

Rauchmelder retten Leben! Rauchmelder retten Leben! Noch immer sterben bundesweit jährlich mehr als 600 Menschen bei Haus- und Wohnungsbränden; 6.000 werden schwer, 60.000 leicht verletzt. Die Sachschäden gehen in die Milliarden.

Mehr

Der Gemeinderat Galgenen, gestützt auf 28 des Feuerschutzgesetzes vom 12. Dezember 2012, beschliesst:

Der Gemeinderat Galgenen, gestützt auf 28 des Feuerschutzgesetzes vom 12. Dezember 2012, beschliesst: Feuerwehr-Reglement der Gemeinde Galgenen vom 12. August 2013 Der Gemeinderat Galgenen, gestützt auf 28 des Feuerschutzgesetzes vom 12. Dezember 2012, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Grundsatz

Mehr

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr. Eitorf

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr. Eitorf Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Eitorf für das Jahr 2012 GSG-Einsatz am Siegtal-Gymnasium Eitorf. Bilder und Informationen zu allen Einsätzen unter www.feuerwehr-eitorf.de hier Einsätze 2012 Nr.

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Goldach

Freiwillige Feuerwehr Goldach Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand 17.1.2014

Mehr

Nachtragswirtschaftsplan Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg. für das Wirtschaftsjahr

Nachtragswirtschaftsplan Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg. für das Wirtschaftsjahr Nachtragswirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2015 Inhaltsverzeichnis I. Wirtschaftsplan Seite 1 II. Erläuterungen zum Wirtschaftsplan Seite 3 III. Erfolgsplan Seite 7 IV. Vermögensplan Seite 15 V.

Mehr

Baulicher Brandschutz Landesbauordnung RLP / MBO

Baulicher Brandschutz Landesbauordnung RLP / MBO Baulicher Brandschutz Landesbauordnung RLP / MBO Inhalte Vorlesung: Begriffe Gebäudeklassen Schutzziele in der Bauordnung Anforderungen an Baustoffe und Bauteile Brandwände / Brandabschnitte 1 Baulicher

Mehr

Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen

Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen Wie gesund ist meine IT? Informationssicherheit in kleinen Unternehmen Kai Wittenburg Geschäftsführer, ISO27001 Auditor (BSI) Ihre IT in sicheren Händen Was ist Informationssicherheit? Vorhandensein von

Mehr

KFV WEB UNFALLSTATISTIK QUELLEN UND ANMERKUNGEN. http://www.kfv.at/unfallstatistik

KFV WEB UNFALLSTATISTIK QUELLEN UND ANMERKUNGEN. http://www.kfv.at/unfallstatistik KFV WEB UNFALLSTATISTIK QUELLEN UND ANMERKUNGEN http://www.kfv.at/unfallstatistik Überblick Unfälle und Verletzungen im Überblick Tabelle 1: Unfälle und Verletzungen im Überblick Verletzungsindikatoren

Mehr

Alarm- und Ausrückeordnung

Alarm- und Ausrückeordnung Freiwillige Feuerwehren Alarm- und Ausrückeordnung - Nur für den Dienstgebrauch - Feuerwache / Feuerwehr - Gerätehaus Amt: Gemeinde / Stadt: Ortsteil: Postleitzahl / Ort: zuständiges Amt zuständige Gemeinde

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Stadtverwaltung Halle (Saale) Halle, Dezember 2005 Geschäftsbereich III / Fachbereich 37 AZ: 37 40 05 Fachbereich Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst Ressort 1 Team Vorbeugender Brandschutz Aufschaltbedingungen

Mehr

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO)

K33. Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen. Bayerische Bauordnung (BayBO) Allgemeine Informationen zum Brandschutz Rechtsgrundlagen Bayerische Bauordnung (BayBO) Am 1. Januar 2008 trat die neue Bayerische Bauordnung (BayBO) in Kraft. Die bisherige Systematik im vereinfachten

Mehr

Zielorientierte Ausbildung

Zielorientierte Ausbildung Zielorientierte Ausbildung ein möglicher Weg Persönliche Daten Roland Weber Abschnittsbrandinspektor 2. Kommandant-Stellvertreter 44 Jahre - Informatiker - Berufsfeuerwehroffizier - Sachverständiger für

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 Teil C. Name der Firme Strasse der Firma. Ort der Firma. Frommershäuserstr.78 34246 Vellmar.

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 Teil C. Name der Firme Strasse der Firma. Ort der Firma. Frommershäuserstr.78 34246 Vellmar. Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil C Name der Firme Strasse der Firma Ort der Firma Aufgestellt von Frommershäuserstr.78 34246 Vellmar Stand: 03.2009 Inhaltsverzeichnis Brandverhütung 3 Alarmplan 4

Mehr

JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL

JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL JAHRESBERICHT 09/10 FF GURGL 365 Tage, 24 Stunden freiwillig, unentgeltlich im Einsatz. Für den Inhalt verantwortlich: das Kommando. Zusammengestellt von: BI Neurauter Roman Zu Beginn möchte ich alle recht

Mehr

Materialliste Wachtmeister

Materialliste Wachtmeister Erwartungen an den Einsatzleiter - Einsatzphasen 130-1-03 1 Klassenzimmer pro Klasse zusätzlich 2 Sätze Schreibstifte pro Klassenzimmer Führungsrhythmus Einführung 1 130-1-04 1 Klassenzimmer pro Klasse

Mehr

Jahreshauptversammlung. der Freiwilligen Feuerwehr Löcknitz am 07.03.2014

Jahreshauptversammlung. der Freiwilligen Feuerwehr Löcknitz am 07.03.2014 Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Löcknitz am 07.03.2014 Tagesordnung für die Jahreshauptversammlung der Freiwillige Feuerwehr Löcknitz am 07.03.2014 - Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

Mehr

Sch erstellen Interview mit Feuerwehrleuten. Material: Texte Interview-Material (TB, Handy, Kamera)

Sch erstellen Interview mit Feuerwehrleuten. Material: Texte Interview-Material (TB, Handy, Kamera) Beruf Feuerwehr Arbeitsauftrag: Sch erarbeiten Texte und bereiten Vorträge vor zu: o Feuerwehr o Berufsbild Firefighter o Dokumentation erstellen Sch erstellen Interview mit Feuerwehrleuten Ziel: Erarbeiten

Mehr

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule

Voraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule oraussetzungen für die Teilnahme an Lehrgängen bzw. Seminaren an der Hessischen Landesfeuerwehrschule Zu allen Lehrgangsarten für die Feuerwehr sind nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu melden, die eine

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE MÜHLEBERG

EINWOHNERGEMEINDE MÜHLEBERG EINWOHNERGEMEINDE MÜHLEBERG Feuerwehrreglement "Feuerwehr Regio Mühleberg-Ferenbalm" 2010 1 2 Inhalt Erster Titel: Auftrag der Feuerwehr... 3 Aufgaben... 3 Zweiter Titel: Feuerwehrpflicht... 3 Grundsatz...

Mehr

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich

Landesstelle für Brandverhütung. des Bundeslandes Niederösterreich Landesstelle für Brandverhütung des Bundeslandes Niederösterreich Ausbildungsangebot 2015/2016 Kurs und Seminarüberblick Kurse Modul 1 - Ausbildung zum Brandschutzwart Modul 2 - Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten

Mehr

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO

Brandschutz- Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Brandschutz Neuerungen und Brandschutznachweise BayBO Versicherungskammer Bayern Dipl.Ing. Florian Ramsl Seite 1 Art. 2 (4) Sonderbauten 8. Gaststätten mit mehr als 40 Gastplätzen in Gebäuden oder mehr

Mehr

Platz Fahrer Startnr.BoxBox Runden Sek.'s Pkte PunkteGesamtzeit Rd.zeit Rd.zeit Rd.zeit StartZiel Korr. Korr. gesamt(*) Schnitt Minimum(**) Maximum

Platz Fahrer Startnr.BoxBox Runden Sek.'s Pkte PunkteGesamtzeit Rd.zeit Rd.zeit Rd.zeit StartZiel Korr. Korr. gesamt(*) Schnitt Minimum(**) Maximum Klasse 1-85er (5 Teilnehmer) (max. 03:00:00 gewertet) 1 Kistenmacher,Lukas 11 1 1 14 1400 01:53:27,128 00:02:43,477 00:59:38,364 2 Schneiderling,Luca 55 1 1 13 1300 01:53:51,611 00:02:57,972 00:59:48,399

Mehr

Wer bezahlt die Rechnung

Wer bezahlt die Rechnung Wer bezahlt die Rechnung Landwirtschaftliche oder Gewerbliche Beförderung In der Landwirtschaft gehören Transporte zum Tagesgeschäft. Egal ob Ernteprodukte, Futtermittel, Dünger oder Vieh, immer müssen

Mehr

Informationsmappe der Berufsfeuerwehr Heidelberg

Informationsmappe der Berufsfeuerwehr Heidelberg Informationsmappe der Berufsfeuerwehr Heidelberg Sie interessieren Sich für den Beruf der Feuerwehrfrau / des Feuerwehrmanns bei der Berufsfeuerwehr Heidelberg? Hier erhalten Sie erste grundlegende Einstellungsinformationen

Mehr

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012

Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 Sicherheitskonzept der Grundschule Neuhof Stand November 2012 1. Einführung Schule trägt Verantwortung für die ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler während des Schulbesuches. Auch an einer kleinen

Mehr

Löschzug Gronau 2012 Thomas Kocks Löschzug Gronau Jahresbericht 2012

Löschzug Gronau 2012 Thomas Kocks Löschzug Gronau Jahresbericht 2012 Löschzug Gronau 2012 Gedenkminute für die Verstorbenen Protokoll der LZ-Versammlung vom 21. Januar 2012 Jahresbericht Löschzug Gronau 2012 Löschzugführung 2012 Mitglieder 67 FM Einsatzabteilung (davon

Mehr

Bürgerinformationen der Feuerwehr Halberstadt. Brandtote sind Rauchtote

Bürgerinformationen der Feuerwehr Halberstadt. Brandtote sind Rauchtote Bürgerinformationen der Feuerwehr Halberstadt Brandtote sind Rauchtote Jeden Monat verunglücken 50 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Die Mehrheit stirbt an einer

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Weißenhorn

Freiwillige Feuerwehr Weißenhorn Freiwillige Feuerwehr Weißenhorn Jahresbericht 2013 DIE FEUERWEHREN retten - löschen - bergen - schützen Inhalt Seite Gedenken an unsere verstorbenen Mitglieder... 3 Freiwillige Feuerwehr Weißenhorn...

Mehr

Jahresbericht 2012 der Freiwilligen Feuerwehr Selmsdorf

Jahresbericht 2012 der Freiwilligen Feuerwehr Selmsdorf Sehr geehrte Gäste, sehr geehrte Mitglieder, Jahresbericht 2012 der Freiwilligen Feuerwehr Selmsdorf mit dem 31.12.2012 hatte die Freiwillige Feuerwehr Selmsdorf 74 Mitglieder, diese gliedern sich in 44

Mehr

Amt für Brand- und Katastrophenschutz

Amt für Brand- und Katastrophenschutz Amt für Brand- und Katastrophenschutz Dachstuhlbrand Otto-Richter-Straße Landeshauptstadt Magdeburg Amt für Brand- und Katastrophenschutz Peter-Paul-Straße 12 39106 Magdeburg Seite 1 von 25 Telefon 0391/5

Mehr

Jahresdaten der FF Groß Kummerfeld

Jahresdaten der FF Groß Kummerfeld Jahresdaten eigene Einsätze Jahresdaten der FF Groß Kummerfeld 02.01. Dienstabend Belehrung Sicherheitsbeauftragter und WF: Fahrzeugbeladung, Strom, bennt Dämmung 05.01. TH kl Wasser Kellerlenzen Kleinkummerfeld,

Mehr

Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst. Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen

Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst. Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen Bayerische Jugendfeuerwehrmitglieder im aktiven Einsatzdienst Rahmenbedingungen, Grenzen, Chancen 1 Übersicht 1. Begrüßung, Einstieg und kurze Vorstellung 2. rechtliche Rahmenbedingungen 3. Grenzen 4.

Mehr

DIE CHRONOLOGIE TRAGISCHER UND GRÖßERER EINSÄTZE SEIT 2001

DIE CHRONOLOGIE TRAGISCHER UND GRÖßERER EINSÄTZE SEIT 2001 DIE CHRONOLOGIE TRAGISCHER UND GRÖßERER EINSÄTZE SEIT 2001 21.03.2001 Brand einer Werkshalle bei der Fa. Rosenberger in Pietling nach technischem Defekt einer Maschine Im Einsatz: 23 Feuerwehrdienstleistende

Mehr

Beschreibung der letzten updates Version 12.00

Beschreibung der letzten updates Version 12.00 Beschreibung der letzten updates Version 12.00 1. Listendruck: Lehrgänge nach Lehrgang Hier wird aufgeführt, welche Mitglieder an einen bestimmten Lehrgang (innerhalb der Vorauswahl) teilgenommen haben.

Mehr

BERICHT DES KOMMANDANTEN

BERICHT DES KOMMANDANTEN Jahresbericht 2014 BERICHT DES KOMMANDANTEN 2014 Inhaltsverzeichnis: Vorwort Personelles Einsätze Übungen und Ausbildung Neue Fahrzeuge Weitere Aktivitäten der Kommandanten Dank Vorwort Liebe aktive Kameradinnen

Mehr

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden 2006 Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden Mit besonderer Berücksichtigung von Kraft- rädern Ein Überblick zur Ausgleichung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer sowie den

Mehr

Ein Feuerwehrbuch. Grundschule. Inhalt. Extra

Ein Feuerwehrbuch. Grundschule. Inhalt. Extra xx Grundschule Ein Feuerwehrbuch Inhalt.. Welche Feuerwehren gibt es?... 2 Die Berufsfeuerwehr.... 2 Die Freiwillige Feuerwehr.... 2 Die Werksfeuerwehr.... 2 Welche Aufgaben hat die Feuerwehr?.... 3 Löschen....

Mehr

Feuerwehr Künzelsau Jahresbericht 2013

Feuerwehr Künzelsau Jahresbericht 2013 Feuerwehr Jahresbericht 2013 2 1 Inhaltsverzeichnis Einsatzstatistik...4 Einsatzauflistung...7 Fahrzeugbestand...9 Personalstand...11 Durchschnittsalter der Abteilungen...11 Verabschiedungen...12 Einstellungen...12

Mehr

Amokalarm technische Lösungsansätze

Amokalarm technische Lösungsansätze Amokalarm technische Lösungsansätze Bad Segeberg, 25. Februar 2010 Referent Wilfried Schröder Süderstrasse 282 20537 Hamburg E-mail: wschroeder@toa-eu.com Lösungsansätze für die Verbesserung der Information

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Mitgliederzeitung der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenhafen. 14. Jahrgang

Mitgliederzeitung der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenhafen. 14. Jahrgang Mitgliederzeitung der Freiwilligen Feuerwehr Heiligenhafen 2010 14. Jahrgang Internetauftritt - neue Inhalte im alten Gewand (von Bernd Ossenbrüggen und Stephan Brumm) 2 M S E Markus Schmidt Elektrotechnik...

Mehr

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013 Fortbildung Herzlich Willkommen Fortbildung Zusammenarbeit Rettungsdienst und Krankenhaus beim Großschadensfall der ReTTop e.v. stellt sich vor 1 Die Referenten Christian Kronfeld (Leiter Rettungswache

Mehr

Brandschutzbedarfsplan der Stadtgemeinde Bremen

Brandschutzbedarfsplan der Stadtgemeinde Bremen Brandschutzbedarfsplan der Stadtgemeinde Bremen Schutzziel(e) und Standorte Leitender Branddirektor Dipl.-Phys. Karl-Heinz Knorr 1 Schutzziel Die Stadtgemeinde Bremen hat gemäß 6 Absatz 3 Bremisches Hilfeleistungsgesetz

Mehr

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf

AusBildung. Führungskräfte im Rettungsdienst. Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst. DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf AusBildung Führungskräfte im Rettungsdienst Teil 1 Gruppenführer Rettungsdienst DRK-Landesverband Nordrhein e.v. Düsseldorf LANO - AusBildung profitieren! Das bietet Ihnen nur die LANO Kostenlose Rettungsdienstfortbildungen

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde Senden. Fortschreibung 2013 ENTWURF vom 05.12.2013

Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde Senden. Fortschreibung 2013 ENTWURF vom 05.12.2013 Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde Senden Fortschreibung 2013 ENTWURF vom 05.12.2013 Inhalt (1) 2 Inhaltsverzeichnis (1) Abkürzungen und Definitionen... 4 1 Aufgabenstellung und Planungsgrundlagen...

Mehr

Schulung. Feuerwehr. Brandschutz in Heimeinrichtungen für Senioren

Schulung. Feuerwehr. Brandschutz in Heimeinrichtungen für Senioren Schulung Feuerwehr Brandschutz in Heimeinrichtungen für Senioren Inhaltsverzeichnis Fakten Aktuelle Meldungen Besonderheiten Wohnformen Einsatzbeispiel Konsequenzen Brandschutzspezifische Fakten ca. 2-3

Mehr

Projekt Rauchwarnmelder

Projekt Rauchwarnmelder Arbeitsaufwand: Eine Unterrichtseinheit Projekt Rauchwarnmelder Aufgrund eines Beratungsgespräches zur neuen Rauchwarnmelderpflicht und den entsprechenden gesetzlichen Vorgaben hat sich Familie Peterson

Mehr

1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderung an Gefahrenmeldeanlagen / Brandmeldeanlagen (BMA)

1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderung an Gefahrenmeldeanlagen / Brandmeldeanlagen (BMA) Anschaltbedingungen Für die Aufschaltung von Brand- / Gefahrenmeldeanlagen im Kreis Warendorf an die Empfangszentrale der Feuer- und Rettungsleitstelle Kreis Warendorf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines

Mehr

Umsetzung des Brandschutzes an den Hochschulen aus der Sicht eines Praktikers

Umsetzung des Brandschutzes an den Hochschulen aus der Sicht eines Praktikers Dipl.-Ing. Ursula Häufle Umsetzung des Brandschutzes an den Hochschulen aus der Sicht eines Praktikers Dezernat V Technik, Sicherheitswesen Inhalt Einleitung Organisation des Brandschutzes an der LMU München

Mehr

Arbeitsmaterial. Hinweise zum sicheren Arbeiten an Photovoltaik-Anlagen

Arbeitsmaterial. Hinweise zum sicheren Arbeiten an Photovoltaik-Anlagen Brandschutz- und Katastrophenschutzschule Heyrothsberge Biederitzer Straße 5 39175 Heyrothsberge Arbeitsmaterial Hinweise zum sicheren Arbeiten an Photovoltaik-Anlagen Lehrgang Themen-Nr. Lehrbereich Fachliche

Mehr