Release-Informationen SAP NetWeaver 04 BW - SAP Business Information Warehouse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Release-Informationen SAP NetWeaver 04 BW - SAP Business Information Warehouse"

Transkript

1 Release-Informationen SAP NetWeaver 04 BW - SAP Business Information Warehouse

2 Copyright Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dokumentation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Dokumentation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert und ergänzt werden. SAP ist ein eingetragenes Warenzeichen der SAP AG. Alle anderen Produkte, die in dieser Dokumentation genannt werden, sind eingetragene oder nicht eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Firmen.

3 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG 2 BW SAP Business Information Warehouse Einträge im IMG (geändert) Web Services im SAP BW BW-BEX Business Explorer Neues Web Item Kennzahlen-Übersicht für BEx Web Applications Anzeige von Dokumentenlinks (geändert) Merkmalsdarstellung (geändert) BW-BEX-ET Endanwender-Technologie CM-Repository-Manager für BW Dokumente und (neu) BEx Web Analyzer und Standard Web Templat Analyse (neu) BEx Information Broadcasting (neu) Umsetzung der Chart-Einstellungen (neu) Web Item für die Navigation zwischen Query Views (neu) Neuerungen im BEx Query Designer (neu) Oberflächen-Erweiterungen (geändert) Neues Web Item Chart im BEx Web Applica (geändert) Neue Web Items (neu) Neuerungen im BEx Web Application Designer 3.5 (neu) Erweiterungen in der Web API (neu) Nullzeilen- / Nullspaltenunterdrückung (erweitert) Vorberechnung von Arbeitsmappen (neu) BW-BEX-OT OLAP-Technologie Nullzeilen- / Nullspaltenunterdrückung (erweitert) BW-WHM Warehouse Management Kunden- und Partner-Content (erweitert) Query-Verarbeitung transaktionaler InfoCub (geändert) Währungsumrechnungsart: Zeitbezug und Ziel Variable (neu) BW-WHM-AWB Administrator Workbench Erweiterungen im Open Hub Service (neu) Folgeaktion Bericht-Bericht-Schnittstelle (gelöscht BW-WHM-DBA Datenbasis SID-Ermittlung bei Deakt. von "Ausschl. At (geändert) Löschen von Stammdaten mit Erhalt der Eint SID-Tabelle 22 SAP AG iii

4 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG Stammdaten-snachweis in ODS-Objekten BW-WHM-DST Data Staging Anschluss von Nicht-BW-Mandanten innerhalb BW-Systems Übertragung von Daten mit UD Connect Übertragung von Daten über SAP XI BW-EI Erweiterte Infrastruktur Analyseprozessdesigner (geändert) BW-EI-DM Data Mining Integration von Data Mining in APD und IS BW-PLA Planung BW-PLA-BPS Business Planing and Simulation Business Planning and Simulation (BW-BPS) BW-Technologie (neu) 27 SAP AG iv

5 2 BW SAP Business Information Warehouse 2.1 Einträge im IMG (geändert) Der BW Customizing Einführungsleitfaden wurde in SAP BW 3.5 in den SAP Customizing Einführungsleitfaden integriert. Die Einstellungen zum SAP BW finden Sie nun unter SAP Customizing Einführungsleitfaden -> SAP NetWeaver -> SAP Business Information Warehouse. Mit SAP BW 3.5 gibt es folgende neue Aktivitäten im SAP BW IMG: - Vorberechnungsserver administrieren: In dieser Aktivität können Sie einen Vorberechnungsserver anlegen, um Workbooks für das Information Broadcasting vorzuberechnen. Siehe dazu die Release-Information Vorberechnung von BW Arbeitsmappen - RFC-Destination für EP 6.0 pflegen: In dieser Aktivität legen Sie die RFC-Destination für die Integration zwischen BW und Enterprise Portal 6.0 an. - Portal-Server-Einstellungen für EP 6.0 pflegen: Diese Aktivität ist für die Integration zwischen BW und Enterprise Portal 6.0 notwendig. - Menüeintrag "Publizieren in Enterprise Portal 5.0" ausblenden: In dieser Aktivität können Sie den Menüeintrag Publizieren in Enterprise Portal 5.0 im BEx Web Application Designer ausblenden. - BAdI: Kundendefinierte Funktionen im Formeleditor: Dieses Business Add-In (BAdI) wird in der Transformationsbibliothek des Formeleditors verwendet. Mit diesem BAdI können Sie eigendefinierte Funktionen in die Transformationsbibliothek des Formeleditors zu integrieren. - BAdIs zur Dokumentenverwaltung: Diese Business Add-Ins (BAdIs) können in der von Dokumenten zu BW-Objekten eingesetzt werden. - BAdI: Dokumente: Mit diesem BAdI können Sie beim Sichern bzw. Lesen von BW Dokumenten eingreifen und kundenspezifische Änderungen durchführen. - BAdI: Web Item "Einzelnes Dokument": Mit diesem BAdI können Sie das vom Item "Einzelnes Dokument" erzeugte HTML verändern oder komplett selber bestimmen. - BAdI: Web Item "Liste von Dokumenten": Mit diesem BAdI können Sie das vom Item "Liste von Dokumenten" erzeugte HTML verändern oder komplett selbst bestimmen. - BAdI: Pflege von Textdokumenten im Web: Mit diesem BAdI können Sie die Pflege von Dokumenten im Web kundenspezifisch anpassen. Folgende Aktivität hat sich geändert: - Einstellungen für Web Templates festlegen: in dieser Aktivität sind jetzt nur noch die Einstellungen der Eigenschaften von Web Templates und des Style Sheets zu finden. Die Web Templates legen Sie nun in der Aktivität Standard Web Templates einstellen fest. Dort sind zudem Einstellungen für Web Templates für BEx Broadcasting hinzugekommen. SAP AG 1

6 Folgende Gliederungsknoten sind neu oder geändert: - Web-basierte Einstellungen wurde in BEx Web umbenannt ; Einstellungen für das SAP Enterprise Portal finden Sie nun unter einem eigenen Gliederungsknoten. - Aktivitäten, die nur für BW 2.x relevant sind, finden Sie nun unter dem Knoten Web-basierte Einstellungen für BW 2.x. Folgende Aktivität wurde gelöscht, da sie obsolet ist: - URL zum Start der BBS im Quellsystem festlegen 2.2 Web Services im SAP BW Unter Web Service wird ein Dienst verstanden, der über das SOAP-Protokoll kommuniziert und seine Schnittstelle über WSDL (Web Services Description Language) beschreibt. Für einen Aufrufer oder Sender ist ein Web Service eine Blackbox, die eine Eingabe erfordern kann und ein Ergebnis liefert. Web Services bieten unabhängig von der Kommunikationstechnologie unternehmensweite und unternehmensübergreifende Integration. Im SAP BW stehen Ihnen verschiedene Web Services zur Verfügung: Web Service für den Zugriff auf Querydaten Mit Hilfe dieses Web Services können Sie unter Angabe eines Query-Namens oder eines Query View-Namens die Beschreibung des Navigaitonszustandes sowie die Ergebnismenge abfragen. Die Struktur des XML entspricht der Struktur, die bereits im Rahmen der Web API im Bereich Tabellen-Interface zur Verfügung gestellt wird. Beim Aufruf des Web Service werden die BW-Berechtigungen des Benutzers berücksichtigt. Der Web Service steht nach der Installation eines SAP BW-Systems automatisch zur Verfügung. Die URL des Web Services muss nach dem folgenden Schema aufgebaut werden: <Protokoll>://<Server>:<Port>/sap/bw/xml/soap/queryview Eine Beschreibung des Web Services kann über eine URL, deren Syntax dem folgenden Schema entspricht, aufgerufen werden: <Protokoll>://<Server>:<Port>/sap/bw/xml/soap/queryview?wsdl Open Analysis Interfaces: XML for Analysis XML for Analysis ist ein Protokoll zum Austausch von analytischen Daten zwischen Client-Anwendungen und Servern über HTTP und SOAP als Service im Web. Der Einsatz von XML for Analysis im Business Information Warehouse ermöglicht die direkte Kommunikation eines an das BW angeschlossenen Drittanbieter-Reporting-Tools mit dem OLAP-Prozessor. XML for Analysis steht nach der Installation eines SAP BW-Systems automatisch als Web Service zur Verfügung. Die URL des Web Services muss nach dem folgenden Schema aufgebaut werden: <Protokoll>://<Server>:<Port>/sap/bw/xml/soap/xmla Eine Beschreibung des Web Services kann über eine URL, deren Syntax dem folgenden Schema SAP AG 2

7 entspricht, abgerufen werden: <Protokoll>://<Server>:<Port>/sap/bw/xml/soap/xmla?wsdl Web Service zum Laden von Daten Sie können für XML-DataSources Web Services erzeugen, mit deren Hilfe Sie Daten ins SAP BW übertragen können. Ein solcher Web Service liefert eine WSDL-Beschreibung, die technologieunabhängig zum Laden von Daten genutzt werden kann. Sie legen über den Web Service Creation Wizard des SAP Web AS ein Virtuelles Interface (repräsentiert die Schnittstelle eines Web Service nach außen) und eine Web Service Definition an. Anschließend geben Sie den Web Service für die SOAP Runtime frei. Bei der Freigabe wird die Aufrufadresse für den Web Service erzeugt. Die WSDL-Beschreibung des Web Service können Sie in der Administration für die SOAP Runtime (Transaktion WSADMIN) aufrufen. 2.3 BW-BEX Business Explorer Neues Web Item Kennzahlen-Übersicht für BEx Web Applications Siehe auch Ab Release 3.50 steht Ihnen das Web Item Kennzahlen-Übersicht im Web Application Designer (WAD) zur Verfügung, mit dem Sie Web Applications gestalten können. Das Web Item zeigt einen in der Komponente Strategic Enterprise Management (SAP SEM) angelegten Kennzahlenkatalog an. Über das Web Item können Detailinformation zu den jeweiligen Kennzahlen (der zugrunde liegenden Query bzw. Query View) aufgerufen werden, indem ein Absprung in entsprechende Web Templates ermöglicht wird. Voraussetzung für das Web Item ist SAP SEM Release 3.5, Support Package 08. Weitere Informationen zu diesem Web Item finden Sie in der Dokumentation zum SAP Business Information Warehouse unter Business Explorer -> Web Application Design: Der BEx Web Application Designer -> Web Items -> Kennzahlen-Übersicht. SAP AG 3

8 2.3.2 Anzeige von Dokumentenlinks (geändert) Ab Release SAP BW 3.5 ist es möglich, die Anzeige von Dokumentenlinks bei der Ausführung von Queries und Web Applications feiner zu steuern. Bisher konnte man diese Anzeige für eine Query oder einen DataProvider ein- oder ausschalten. Das Ein- oder Ausschalten bezog sich auf alle Dokumentenklassen. Ab Release SAP BW 3.5 können Sie die Links für die verschiedenen Dokumentenklassen getrennt ein- oder ausschalten. Die verfügbaren Dokumentenklassen sind im folgenden aufgeführt: Dokumente zu Metadaten (InfoObject, Query etc.) Dokumente zu Stammdaten Dokumente zu InfoProvider-Daten Sie können nun beispielsweise festlegen, dass Ihnen nur die Dokumentenlinks zu den InfoProvider-Daten, nicht aber die zu den Metadaten angezeigt werden. Das Ein- und Ausschalten der Dokumentenlinks ist sowohl bei der Definition, als auch beim Ausführen von Queries möglich Merkmalsdarstellung (geändert) Ab Release SAP BW 3.5 können Merkmalswerte in beliebigen verfügbaren Kombinationen aus Schlüssel und Textart im Business Explorer angezeigt werden. Die Textart (Kurztext, mittellanger Text und Langtext) kann unabhängig von der Darstellungsart (Text, Text und Schlüssel, Schlüssel und Text) eingestellt werden. Diese Einstellung können Sie auf den verschiedenen Ebenen der Anwendung treffen: In den Einstellungen für den Business Explorer in der InfoObject-Pflege, in den strukturspezifischen Eigenschaften der InfoProvider-Pflege, in den Merkmalseigenschaften im BEx Query Designer und Ad-hoc Query Designer, im Kontextmenü des BEx Analyzer und in den Merkmalseigenschaften in BEx Web Applications. Auswirkungen auf den Datenbestand Die Funktionalität ist abwärtskompatibel, d.h. in älteren Systemen vorgenommene Einstellungen bleiben erhalten und wirken wie bisher BW-BEX-ET Endanwender-Technologie CM-Repository-Manager für BW Dokumente und für BW Metadaten SAP AG 4

9 (neu) Die im BW angelegten Dokumente und Metadaten (insbesondere auch die Dokumentation der Metadaten) können über die Repository-Manager in das Knowledge Management des Portals integriert werden. Dort werden sie zusammen mit anderen Dokumenten dem Endbenutzer in einer Verzeichnisstruktur dargestellt. Zusätzlich ist es möglich, im Knowledge Management auf diese Objekte zu verlinken. Zusätzlich können alle generischen Services des Knowledge Managements wie Feedback, Rating und Textsuche auf diese Objekte angewendet werden. Weiterhin wir der Repository-Manager für BW Metadaten im Rahmen des BEx Information Broadcasting verwendet, um Verweise auf Online Queries oder Web Applications in das BEx Portfolio aufzunehmen. Auswirkungen auf die Systemverwaltung Die Repository-Manager müssen im Portal installiert werden. Auswirkungen auf das Customizing Im BW System: - Bei der Pflege der Portal Server im BW müssen Sie jeweils den Präfix des BW Metadaten Repository Managers eintragen. - Für jedes BW-System muss "Single Sign On" vom Portal in das BW-System eingerichtet werden. D.h. das Portal-System muss dem BW-System als "trusted System" bekannt gemacht werden. Im Portal - Für jedes relevante BW-System muss ein Eintrag im System Landscape Directory des Portals angelegt werden. - Für jedes relevante BW-System muss im Portal eine Instanz eines oder beider Repository-Manager angelegt werden (KM-Konfiguration im Portal) BEx Web Analyzer und Standard Web Template zur Ad-hoc Analyse (neu) BEx Web Analyzer Ab Release BW 3.5 steht mit dem BEx Web Analyzer eine neue Web Anwendung für die Ad-hoc Analyse zur Verfügung, welche die auf einer Query oder einem View basierende Analyse unterstützt. Die Analyse kann für eine bestehende Query oder einen bestehenden View sowohl über parametrisierte URL-Aufrufe als auch über den BEx Öffnen- und Sichern-Dialog gestartet werden. SAP AG 5

10 Zu einer bestehenden Datenquelle stehen dem Benutzer mehrere Sichten zur Verfügung: - Datenanalyse mit der tabellarischen Sicht einschließlich der Interaktions- und Navigationsmöglichkeiten des BW - Graphische Darstellung einschließlich der Auswahl verschiedener Grafiktypen - Informationen zur Datenquelle - Information Broadcasting mit der BEx Broadcasting Anwendung Neues Standard Web Template zur Ad-hoc Analyse Neben der kompletten Anwendung wird weiterhin ein Standard Web Template zur Ad-hoc Analyse angeboten. Dieses bietet das analoge Set der Möglichkeiten des BEx Web Analyzers, ist jedoch auf den Aufruf aus einem Kontext optimiert, d.h. dieses Web Template wird immer mit einem existierenden View bzw. einer existierenden Query wie folgt aufgerufen: - aus dem Query Designer über Query im Web anzeigen - aus dem Web Application Designer zur View-Pflege über Werkzeuge -> View Definition - aus verschiedenen Web Anwendungen Für den Aufruf aus dem Query Designer als auch aus dem Web Appliication Designer ist dieses Web Template im Customizing des SAP BW einstellbar, d.h. es kann verändert und ausgetauscht werden. Siehe Abschnitt "Auswirkungen auf das Customizing". Auswirkungen auf das Customizing Einstellungen für Web Template festlegen BEx Information Broadcasting (neu) BEx Information Broadcasting ermöglicht dem Benutzer nach seinen Bedürfnissen BEx Web Applications, BEx Queries und BEx Analyzer Arbeitsmappen vorzuberechnen oder diese in das SAP Enterprise Portal oder via zu verteilen. Den zentralen Einstiegspunkt für den Zugriff auf Business Intelligence - Informationen im SAP Enterprise Portal bildet dabei das BEx Portfolio. Das Information Broadcasting enthält folgende Komponenten: - BEx Broadcaster (inkl. Wizard) als Web-basierte Benutzungsoberfläche - BEx Broadcasting Vorberechnungs- und Verteilungsservices als Infrastruktur - BEx Analyzer Vorberechnungsserver zur Vorberechnung von BEx Analyzer Arbeitsmappen (optional) - Business Intelligence Services zur Integration in das SAP Enterprise Portal und zur Darstellung des BEx Portfolios (optional) - BEx Portfolio mit vorberechneten Dokumenten und aktuellen Dokumenten in einer Übersicht SAP AG 6

11 Sie können den BEx Broadcaster aus folgenden Werkzeugen heraus aufrufen: - BEx Web Application Designer - BEx Query Designer - BEx Analyzer Darüber hinaus können Sie im Kontextmenü von Web Applications den Broadcasting Wizard aufrufen. Folgende bisher bestehende Szenarien werden durch das BEx Information Broadcasting ersetzt: - Die Vorberechnung von BEx Web Applications für die Offline-Benutzung Bisher konnten Sie BEx Web Applications mit dem Reporting Agent vorberechnen und mit dem BEx Download Scheduler herunterladen. Diese Funktion, die auch weiterhin zu SAP BW 3.5 möglich ist, unterstützt die Gruppierung der vorberechneten Dokumente über die Einplanungspakete des Reporting Agents und die periodische Einplanung des Downloads im Download Scheduler. Ab SAP BW 3.5 ist dieses Szenario mit dem BEx Information Broadcasting realisierbar durch das Versenden von vorberechneten BEx Web Applications per oder das Herunterladen von Dokumenten oder Verzeichnissen aus dem BEx Portfolio über Services des Knowledge Management. Das BEx Information Broadcasting ermöglicht Ihnen u.a. folgende Funktionen: - Gruppierung der vorberechneten Dokumente in Verzeichnisse - Benachrichtigung bei Änderung von vorberechneten Dokumenten - Zusendung der Dokumente bei Änderung - Das Publizieren von BEx Web Applications aus dem Web Application Designer in das Portal Bisher erfolgte die Integration zwischen SAP BW und SAP Enterprise Portal 5.0 über die Migration von Rollen oder den Import von iview-dateien ins Portal. Ab SAP BW 3.5 können BEx Web Applications mit Hilfe des BEx Web Application Designer oder des BEx Query Designer als iviews direkt im Enterprise Portal 6.0 angelegt werden. Eine explizite Migration oder Import von iview-dateien ist nicht mehr notwendig. Auswirkungen auf den Datenbestand Das BEx Information Broadcasting arbeitet mit bestehenden BEx Web Applications, BEx Queries und BEx Analyzer Arbeitsmappen. Eine Umsetzung von Daten ist nicht erforderlich. Bestehende Einstellungen oder Einplanungspakete des Reporting Agents zur Vorberechnung von BEx Web Applications werden im BEx Information Broadcasting nicht verwendet. Auswirkungen auf die Systemverwaltung Zur Vorberechnung von BEx Web Applications und BEx Queries oder deren Verteilung via sind in der Administration des BW-Systems folgende Schritte notwendig: - Aufnahme des Prozesstyps DATACHANGE in Prozessketten zum Datenladen, um das Abarbeiten von Broadcast-Einstellungen bei Datenänderung zu ermöglichen - Einplanung des Reports RSRD_BROADCAST_FOR_TIMEPOINT zur Festlegung von Zeitpunkten für die Abarbeitung von Broadcast-Einstellungen SAP AG 7

12 - Vergabe von Administratorberechtigungen im Broadcasting (Berechtigungsobjekt S_RS_ADMWB mit Feld RSADMWBOBJ = BR_SETTING) - Vergabe von Berechtigungen zum Einplanen von Broadcast-Einstellungen (Berechtigungsobjekt S_RS_BCS) an die Endbenutzer; Pflege von -Adresse und Kommunikationsart in deren Benutzerstammdaten - Einrichtung des Mail-Servers im Web Application Server (Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) - Knoten unter SAPconnect SCOT) Für die Vorberechnung und Verteilung von BEx Analyzer Arbeitsmappen ist Folgendes erforderlich: - Installation des Vorberechnungsservers von der Server Components CD - Installation des.net-frameworks, Microsoft Excel 2000 oder höher auf dem Vorberechnungsserver (siehe Installationsleitfaden auf der Server Components CD) Für die Integration in das SAP Enterprise Portal und die Nutzung des BEx Portfolios ist Folgendes nötig: - Installation eines SAP Enterpise Portals Installation des SAP BW 3.5 Frontend für das Publizieren von BW Web Applications aus dem Web Application Designer (optional) - Aufsetzen der RFC-Service-Verbindung zwischen ABAP-Server und Portal - Deployment der SAP BW 3.5 Java-Komponenten in das Portal - Customizing des Repository Managers zur Anzeige von Online-Links auf aktuelle BW-Objekte (Web Templates, Queries, Arbeitsmappen) im Portal Auswirkungen auf das Customizing Die Vorberechnung von BEx Web Applications und BEx Queries können Sie im Customizing des SAP BW unter Einstellungen für Web Templates festlegen beeinflussen: - Standard Web Template für Broadcasting - Standard Web Template für Query-Vorberechnung Unter Vorberechnungsserver administrieren legen Sie fest, welche BEx Analyzer Vorberechnungsserver für das BW-System zur Verfügung stehen. Weitere Informationen über die Einrichtung der Vorberechnungsserver finden Sie im Installationsleitfaden auf der Server Components CD. Für eine korrekte Funktionsweise des BEx Portfolios muss der RFC-Service der J2EE Engine und die RFC-Verbindung eingestellt werden. Außerdem muss das BW-System und der Repository Manager für das System, aus dem die Objekte der Online-Links stammen, im Portal gepflegt werden. Um den Namen des Repository Manager für die Online-Links zu BEx Web Templates, Arbeitsmappen und Queries zu pflegen, verwenden sie folgenden Link zur Tabelle RSPOR_T_PORTAL: Portal Server pflegen In dieser Tabelle können Sie auch Einstellungen zu den angeschlossenen Portalen vornehmen, die bei der Auswahl der Ordner im Broadcaster verwendet werden. SAP AG 8

13 Siehe auch Vorberechnung von Arbeitsmappen CM-Repository-Manager für BW Dokumente und für BW Metadaten Umsetzung der Chart-Einstellungen (neu) Sie benötigen die Umsetzung der Chart-Einstellungen, wenn Sie in SAP BW 2.x oder SAP BW 3.0/3.1/3.2 Charts in BEx Web Applications benutzt haben. Die Umsetzung erfolgt mit einem Umsetzungsprogramm, das nach dem technischen Upgrade auf SAP BW 3.5 und der Installation eines SAP IGS mit dem Chart Migrator gestartet werden kann. Folgende Chart-Einstellungen werden umgesetzt: - Chart-Einstellungen von Chart-Web-Items, die in einer Bibliothek zur Wiederverwendung gesichert wurden - Lokale Chart-Einstellungen in BEx Web Applications - Chart-Einstellungen, die als Bookmarks gesichert wurden Auswirkungen auf die Systemverwaltung Siehe auch Installieren Sie den SAP Internet Graphics Service 6.40 für die Win32-Plattform, der den Chart Migrator enthält. Sie können diese Version vom SAP Service Marketplace unter service.sap.com/patches herunterladen. Diese Installation muss erfolgen, bevor das Programm zur Umsetzung der Charts gestartet wird. Weitere Informationen finden Sie im Upgrade Guide - SAP Business Information Warehouse im Abschnitt SAP BW: Post-Upgrade Activities unter Converting Chart Settings, zu finden auf dem SAP Service Marketplace unter der Internetadresse service.sap.com/instguides -> SAP NetWeaver -> Release 04 -> Upgrade Web Item für die Navigation zwischen Query Views (neu) Ab dem Release SAP BW 3.5 steht Ihnen im Web Application Designer ein neues Web Item "Query View - Auswahl" zur Verfügung. Das Web Item ermöglicht eine einfache Navigation zwischen Query Views und Queries. Zu jedem Query View oder Query kann ein vordefiniertes Web Item (Web Item aus einer Bibliothek) zugeordnet werden. Diese Zuordnungen erscheinen als Einträge in einer Dropdown-Box. Der Query View definiert den Navigationszustand, d.h. die Datenkonfiguration, SAP AG 9

14 und das Web Item die Art der Visualisierung der Daten, d.h. die Darstellung in einer Tabelle oder als Grafik. Mit dem Web Item "Query View - Auswahl" können Sie von einem Navigationszustand einer Query (z.b. der Darstellung in einer Tabelle) zu einem anderen Navigationszustand (z.b. der Darstellung in einem Säulendiagramm) in einem Schritt wechseln. Der Wechsel wird durch die Auswahl eines Eintrags in der Dropdown-Box ermöglicht. Jeder Eintrag in der Dropdown-Box repräsentiert eine Kombination aus Query View (oder Query) und Web Item. In einem Web Template können ein oder mehrere Web Items "Query View - Auswahl " verwendet werden. In einem Web Template mit diesem Web Item werden mehrere Einträge für die Dropdown - Box im BEx Web Application Designer definiert. Dazu können Sie in den Eigenschaften des Web Items die Query Views, die Web Items zur Visualisierung der Daten sowie die Texte für die Einträge in der Dropdown-Box eingeben. Der Endbenutzer eines Web Templates, in das ein Web Item "Query View - Auswahl" eingefügt wurde, kann neue Einträge für die Dropdown-Box definieren und diese wieder löschen. Dazu müssen dem Endbenutzer Funktionen zur Verfügung gestellt werden, die eine URL geeignet parameterisiert und abschickt. Auswirkungen auf die Systemverwaltung Mit BI Content Add-On werden WebTemplates ausgeliefert, die das Web Item "Query View - Auswahl" mit vordefinierten Einträgen in einer Dropdown-Box enthalten. Wenn diese Einträge hinzugefügt oder entfernt werden sollen, muss das Web Template geändert werden. Diese Änderungen sind für alle Enduser des Web Templates sichtbar Neuerungen im BEx Query Designer (neu) Ab SAP BW 3.5 stehen Ihnen im BEx Query Designer folgende Funktionen zur Verfügung: Darstellung von Merkmalen und Attributen In den Eigenschaftsdialogen für Merkmale und Attribute können Sie im Bereich Darstellen als die Textart (Kurztext, mittellanger Text und Langtext) unabhängig von der Darstellungsart (Text, Text und Schlüssel, Schlüssel und Text) einstellen. In einer ausgeführten Query werden die entsprechenden Merkmale bzw. Attribute in der gewählten Textart dargestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Merkmalsdarstellung. Publizieren Die Symbolleiste des Query Designers wurde um den neuen Eintrag Publizieren erweitert. Folgende Möglichkeiten des Publizierens stehen Ihnen zur Verfügung : - Publizieren in Rolle: Der Sichern-Dialog erscheint und sie können eine Rolle auswählen, in der Sie die Query publizieren möchten. Das System sichert einen Link zur aktuellen Query in der gewählten Rolle. SAP AG 10

15 - Publizieren in das Enterprise Portal 6.0: Der Sichern-Dialog erscheint und Sie können die Query in das Enterprise Portal publizieren. Dabei haben Sie mehrere Auswahlmöglichkeiten. Z.B. können Sie die Query in Ihr Portfolio publizieren oder in einen Collaboration-Raum stellen. - BEx Broadcaster: Der BEx Broadcaster wird mit der aktuellen Query gestartet. Sie können die Query vorberechnen und verteilen. Weitere Informationen finden Sie unter BEx Information Broadcasting. Dokumentenlinks anzeigen In den Eigenschaften der Query können Sie nun wählen, für welche Dokumentenklassen Sie die Dokumentenlinks einschalten möchten. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung: - Dokumentenlinks für InfoProvider-Daten - Dokumentenlinks für Metadaten - Dokumentenlinks für Stammdaten Weitere Informationen finden Sie unter Anzeige von Dokumentenlinks. Nullzeilen-/Nullspaltenunterdrückung In den Eigenschaften der Query können Sie nun folgende Einstellungen zur Unterdrückung von Nullzeilen und Nullspalten vornehmen: - keine - aktiv - aktiv (alle Werte = 0) Hier können Sie auch bestimmen, ob die Unterdrückung auf beide Achsen wirken soll oder nur auf die Zeilen oder nur auf die Spalten. In den Struktureigenschaften können Sie einstellen, ob die Nullzeilen-/Nullspaltenunterdrückung auch in der Struktur angewendet werden soll oder nicht. Weitere Informationen finden Sie unter Nullzeilen-/Nullspaltenunterdrückung. Auswirkungen auf den Datenbestand Beachten Sie, dass diese neuen Funktionen mit dem Query Designer ab SAP BW 3.5 Frontend Patch 0 verwendet werden können. Queries, die mindestens eine dieser neuen Einstellungen verwenden, können nicht mehr mit einem älteren Release- oder Frontend-Patch-Stand bearbeitet werden Oberflächen-Erweiterungen (geändert) Im Bereich der BEx Web Applications wurden zu Release BW 3.5 folgende Erweiterungen und Änderungen gemacht: SAP AG 11

16 Interaktion - Kontextmenü Das Kontextmenü in den Web Applications wird über die rechte Maustaste ausgelöst. In BW 3.0 lag diese Funktionalität auf der linken Maustaste. Mit der Änderung ist eine einheitliche Benutzerführung mit dem Enterprise Portal gewährleistet. - Neue Einstellungen am Web Item "Generischer Navigationsblock" - Achsen gruppieren SHOW_AXES_GROUPING Die freien Merkmale, die Merkmale der Zeilen und die Merkmale der Spalten werden gruppiert dargestellt. - Merkmale der Zeilen zugeklappt ROWS_CLOSED Die Merkmale der Zeilen sind in der gruppierten Darstellung zugeklappt. - Merkmale der Spalten zugeklappt COLUMNS_CLOSED Die Merkmale der Spalten sind in der gruppierten Darstellung zugeklappt. - Freie Merkmale zugeklappt FREE_CHARACTERISTICS_CLOSED Die freien Merkmale sind in der gruppierten Darstellung zugeklappt. - Leere Filter anzeigen SHOW_EMPTY_SLICER Leere Filter werden in der gruppierten Darstellung angezeigt. - Begrenzung zwischen den Merkmalen SHOW_MARGIN Die Merkmale sind in der nicht-gruppierten Darstellung voneinander begrenzt. - Merkmale der Zeilen darstellen SHOW_ROWS Die Merkmale der Zeilen werden dargestellt. - Merkmale der Spalten darstellen SHOW_COLUMNS Die Merkmale der Spalten werden dargestellt. - Freie Merkmale darstellen SHOW_FREE_CHARACTERISTICS Die freien Merkmale werden dargestellt. - Navigationssymbole darstellen SHOW_NAVIGATION_ICONS Die Symbole zur Navigation werden dargestellt. - Filtersymbole darstellen SHOW_FILTER_ICONS Die Symbole zur Filterung werden dargestellt. - Vorberechnung von Web Templates mit dem Reporting Agent Falls eine Steuerquery zur Filterung verwendet wird, zeigt ein Navigationsblock im SAP AG 12

17 vorberechneten Web Template die Werte der Steuerquery in einer Dropdown-Box an. - Neue Einstellung am Web Item "Alert Monitor" Anzahl der Alerts nicht anzeigen SUPPRESS_NUMBERS Die Anzahl der Alerts wird nicht angezeigt. Visuelles Design Zu Release BW 3.5 wurde das visuelle Erscheinungsbild geändert. Es stehen fünf neue Stylesheets zur Vefügung, darunter zwei Highcontrast-Ausprägungen. Sie sind wie in Release 3.0 im MIME Repository abgelegt und können wie gewohnt geändert werden. Zu jedem dieser neuen Stylesheets gibt es ein Pendant im SAP Enterprise Portal 6.0, d.h. werden BEx Web Applications im Enterprise Portal 6.0 als BW iviews eingebettet, stehen im Enterprise Portal dieselben Stylesheets wie im BW zur Verfügung. Die Stylesheets, die mit Release BW 3.0 zur Verfügung standen, wurden nicht erweitert. Sie stehen aber weiterhin im MIME Repository zur Verfügung. Auf die Unterschiede der beiden Releasestände gibt die Online-Dokumentation zum Business Explorer Auskunft. Die in den Web Applications verwendeten Symbole wurden an das neue Design angepasst Neues Web Item Chart im BEx Web Application Designer (geändert) Ab Release BW 3.5 steht Ihnen im BEx Web Application Designer ein geändertes Web Item Chart zur Verfügung. Folgende Chart-Typen sind neu hinzugekommen: - Profile Area (Profilflächen) - Stacked Profile Area (Gestapelte Profilflächen) - Split Pie (Unterteiltes Kreisdiagramm) - Polar (Polar) - Time Scatter (Zeitpunkte) - Stacked Radar (Gestapeltes Radar) Folgende Chart-Typen sind nicht mehr vorhanden: - Surface (Oberflächendiagramm) - Stacked Cylinder (Gestapelter Zylinder) Für folgende Chart-Typen liegen Änderungen vor: - Steps existiert nicht mehr als eigenständiger Chart-Typ, sondern kann mit den Chart-Typen Lines oder Scatter durch ein entpsrechendes Customizing eingestellt werden. SAP AG 13

18 - Cylinder, Cone und Pyramid exsistieren nicht mehr als eigenständige Chart-Typen, sondern können als Blockstil z.b. bei den Chart-Typen Bars oder Columns eingestellt werden. - Quadrant existiert nicht mehr als eigenständiger Chart-Typ, sondern kann mit dem Chart-Typ Portfolio erstellt werden. Die Serverkomponente des neuen Internet Graphic Servers (IGS) ist sowohl für Windows als auch auf unterstützten UNIX Plattformen verfügbar. Ebenso steht Ihnen ab Release BW 3.5 ein neues Werkzeug zur Chart-Bearbeitung zur Verfügung, der Chart Designer (inklusive Wizard). Auswirkungen auf den Datenbestand Eine Migration existierender Chart-Customizing-Einträge erfolgt im Zuge des Upgrade-Prozesses. Einschränkungen des Upgrade-Prozesses sind in einem getrennten Dokument beschrieben. Auswirkungen auf die Systemverwaltung Siehe auch Der Einsatz des neuen Web Items Chart erfordert die Einrichtung des korrespondierenden IGS. Ein gemeinsamer Betrieb alter und neuer Charts ist nicht möglich. Der Betrieb des Web Items Chart erfordert ein sapchart.ocx >= und den Upgrade auf ein angemessenes 620er GUI bzw. 640er GUI (voraussichtlich mindestens Frontend Compilation CD 6 des 620er GUI ). - im Customizing des SAP BW unter IGS-Einstellungen - im Installations- und Upgradeleitfaden des SAP BW, zu finden auf dem SAP Service Marketplace unter der Internetadresse service.sap.com/instguides -> Installation & Upgrade Guides Neue Web Items (neu) Ab Release BW 3.5 stehen folgende neue Web Items zur Verfügung: - Broadcaster (CL_RSRD_WWW_ITEM_BROADCASTER) - Web Template (CL_RSR_WWW_ITEM_TEMPLATE) - Data Provider - Informationen (CL_RSR_WWW_ITEM_XML:_QUERYVIEW) - Objektkatalog der Web Application (CL_RSR_WWW_ITEM_XML_CATALOG) - Query View - Auswahl (CL_RSR_WWW_ITEM_VIEW) - Kennzahlen-Übersicht (CL_RSR_WWW_ITEM_KFY_WATCHLIST) BEx Broadcaster SAP AG 14

19 Das Web Item Broadcaster dient der Vorberechnung und Verteilung von Queries, Web Templates und Arbeitsmappen. Es ist wie der Ad-hoc Query Designer in der Regel nicht als Teil einer Web Application sondern als eigenständige Seite zu präsentieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter BEx Information Broadcasting. Web Template Das Web Item Web Template erlaubt das Einfügen eines Web Template-Objektes, welches zur Laufzeit bewirkt, dass der Inhalt eines weiteren Web Templates an dieser Stelle eingefügt wird. Objekte dieses Web Templates werden in den Objektbaum des Haupt-Templates eingefügt. Data Provider - Informationen Das Web Item Data Provider - Informationen dient der XML-Erzeugung von Ergebnisdaten des Data Providers sowie der XML-Erzeugung des Navigationszustands. Objektkatalog der Web Application Mit dem Web Item Objektkatalog der Web Application können - Informationen zu den Web Template - Eigenschaften - Angaben zu den verwendeten Data Providern - Informationen zu den im Web Template verwendeten Web Items als XML erzeugt werden. Query View - Auswahl, Kennzahlen-Übersicht Das Web Item Query View - Auswahl ist in der folgenden Release-Information beschrieben:web Item für die Navigation zwischen Query Views Das Web Item Kennzahlen-Übersicht ist in der folgenden Release-Informatiion beschrieben: Kennzahlen-Übersicht Auswirkungen auf die Systemverwaltung Das Web Item Web Template erlaubt die Auslagerung von Fragmenten einer BEx Web Application (wie zum Beispiel Überschrifts- oder Fußzeilenbereiche) in ein eigenes Web Template. Dieses Web Template kann dann zentral abgelegt und geändert werden. Der Web Application Designer bietet nur begrenzte Unterstützung zur Editierung von Web Template-Fragmenten. Der Einsatz des Konzeptes sollte daher sorgfältig auf ausgewählte Anwendungsszenarien und typische Fälle (musterbasierte Web Templates, statische HTML-Fragmente) begrenzt werden Neuerungen im BEx Web Application Designer 3.5 (neu) Ab Release BW 3.5 stehen Ihnen im BEx Web Application Designer folgende Neuerungen zur Verfügung: - Im Menü "Publizieren" existieren folgende neue Menüeinträge: SAP AG 15

20 - Der Menüeintrag "Publizieren ins Portal" erlaubt bei einem eingerichteten und administrierten Enterprise Portal die Ablage in einem KM-Ordner des Portals. So können Sie die Web Application z.b. in Ihr Portfolio publizieren oder in einen Collaboration-Raum stellen. - Der Menüeintrag "BEx Broadcaster..." startet den BEx Broadcaster, mit dem Queries und Web Applications vorberechnet und verteilt werden können. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter BEx Information Broadcasting. - Im Menü "Publizieren" ist der Menüeintrag "als iview" nicht mehr vorhanden. - Textmodus Der Textmodus des Web Application Designers erlaubt das textuelle Editieren von Web Templates, die im Layoutmodus nicht geöffnet werden können und bisher nur über das Exportieren zu einem externen HTML-Editor und dem anschließendem Importieren in den Web Application Designer bearbeitet werden konnten. Weitere Informationen zum Textmodus finden Sie inder SAP Bibliothek -> Business Information Warehouse -> Business Explorer -> Erweitertes Editieren im Textmodus. Auswirkungen auf die Systemverwaltung Der Menüeintrag "Publizieren ins Portal " wird nur dann angezeigt, wenn ein Enterprise Portal eingerichtet und administriert wurde. Der Menüeintrag "BEx Broadcaster" wird nur dann angezeigt, wenn der User die entsprechende Berechtigung hat Erweiterungen in der Web API (neu) Ab Release BW 3.5 gibt es folgende Erweiterungen in der Web API: - EXPORT - Befehl des Data Providers (Erweiterung) Neben den Formaten XLS und CSV wird nun auch XML angeboten. Der Export nach XML liefert eine Beschreibung des aktuellen Navigationszustandes sowie der Daten für den ausgewählten Data Provider als XML. Das XML-Schema ist äquivalent zur Datenbeschreibung im Tabellen-Interface der Web API. Das erzeugte XML kann automatisch an einen anderen Service als Form Field weitergeleitet werden, wenn dessen Adresse als REDIRECT_URL beim Aufruf des Export-Befehls angegeben wird. Diese Erweiterung ist insbesondere sinnvoll für Integrationsszenarien, in denen eine Nachverarbeitung von Querydaten in einem anderen Service erfolgen soll. - RESET_DATA_PROVIDER - Befehl des Data Providers (Erweiterung) Durch die Angabe des Parameters RRI=X werden die Filter- und Variablenwerte von dem alten Data Provider auf den neuen übertragen. Dabei wird der Mechanismus der Bericht -Bericht-Schnittstelle verwendet, ohne dass zuvor ein Sprungziel für die Bericht-Bericht-Schnittstelle gepflegt werden muss. SAP AG 16

21 Nullzeilen- / Nullspaltenunterdrückung (erweitert) Die erweiterten Funktionen zur Nullzeilen-/Nullspaltenunterdrückung beziehen sich auf folgende Bereiche: - Kreuztabellen: Sind Merkmale auf den Zeilen und auf den Spalten, so wird in der bisherigen Funktionalität geprüft, ob die Ergebnisbereiche der jeweiligen Achse nur Nullen enthalten. Ist dies der Fall, so wird der Eintrag unterdrückt. Es gibt aber Szenarien, in denen die Unterdrückung trotz nur Nullen auf der Achse nicht erwünscht ist: Beispielsweise liegt ein Aufriss nach Periode vor. In einer Periode wird etwas gebucht und in einer anderen Periode wird etwas storniert, so dass das Ergebnis über alle Perioden Null ist. Ab SAP BW 3.5 werden Ihnen in den Eigenschaften der Query drei mögliche Einstellungen zur Nullunterdrückung angeboten: - keine: Zeilen bzw. Spalten mit Nullen werden angezeigt. - aktiv: Die Zeile des oben angeführten Beispiels wird neben den Zeilen, die nur Nullen enthalten, unterdrückt. - aktiv (alle Werte = 0) (neu): Die Zeile des oben angefühhrten Beispiels wird nicht unterdrückt, aber alle anderen, die nur Nullen enthalten, werden unterdrückt. Sie können wählen, ob die Unterdrückung auf Zeilen und Spalten, nur auf Zeilen oder nur auf Spalten angewendet werden soll. - Strukturbestandteile: In den Struktureigenschaften können Sie nun einstellen, ob die Nullzeilen-/Nullspaltenunterdrückung auch in der Struktur angewendet werden soll oder nicht. Sie können damit bestimmen, ob die Werte aller Strukturbestandteile Null sein müssen, damit eine Merkmalskombination unterdrückt wird (bisherige Funktion), oder ob auch einzelne Strukturbestandteile wie Merkmalswerte behandelt werden sollen und unterdrückt werden, falls nur Nullen für diese Strukturbestandteile vorhanden sind. Auswirkungen auf den Datenbestand Bestehende Queries funktionieren weiterhin. Hier handelt es sich um neue Einstellungsmöglichkeiten, die Ihnen ab SAP BW 3.5 zur Verfügung stehen Vorberechnung von Arbeitsmappen (neu) Ab SAP BW 3.5 können Sie Arbeitsmappen vorberechnen und verteilen. Sie können über die BEx Symbolleiste des BEx Analyzer in den BEx Broadcaster gelangen, mit dem Sie u.a. Arbeitsmappen vorberechnen können. Die Verteilung erfolgt via oder über das Enterprise SAP AG 17

22 Portal. Auswirkungen auf die Systemverwaltung Zur Vorberechnung der Arbeitsmappen ist die Installation der RFC-Server-Software auf mindestens einem PC notwendig. Die Software befindet sich auf der Server Components CD. Auswirkungen auf das Customizing Siehe auch Folgende Aktivitäten sind im Customizing notwendig: Vorberechnungsserver administrieren BEx Information Broadcasting BW-BEX-OT OLAP-Technologie Nullzeilen- / Nullspaltenunterdrückung (erweitert) Die erweiterten Funktionen zur Nullzeilen-/Nullspaltenunterdrückung beziehen sich auf folgende Bereiche: - Kreuztabellen: Sind Merkmale auf den Zeilen und auf den Spalten, so wird in der bisherigen Funktionalität geprüft, ob die Ergebnisbereiche der jeweiligen Achse nur Nullen enthalten. Ist dies der Fall, so wird der Eintrag unterdrückt. Es gibt aber Szenarien, in denen die Unterdrückung trotz nur Nullen auf der Achse nicht erwünscht ist: Beispielsweise liegt ein Aufriss nach Periode vor. In einer Periode wird etwas gebucht und in einer anderen Periode wird etwas storniert, so dass das Ergebnis über alle Perioden Null ist. Ab SAP BW 3.5 werden Ihnen in den Eigenschaften der Query drei mögliche Einstellungen zur Nullunterdrückung angeboten: - keine: Zeilen bzw. Spalten mit Nullen werden angezeigt. - aktiv: Die Zeile des oben angeführten Beispiels wird neben den Zeilen, die nur Nullen enthalten, unterdrückt. - aktiv (alle Werte = 0) (neu): Die Zeile des oben angefühhrten Beispiels wird nicht unterdrückt, aber alle anderen, die nur Nullen enthalten, werden unterdrückt. Sie können wählen, ob die Unterdrückung auf Zeilen und Spalten, nur auf Zeilen oder nur auf Spalten angewendet werden soll. - Strukturbestandteile: In den Struktureigenschaften können Sie nun einstellen, ob die Nullzeilen-/Nullspaltenunterdrückung auch in der Struktur angewendet werden soll oder nicht. Sie können damit bestimmen, ob die Werte aller Strukturbestandteile Null sein müssen, damit eine Merkmalskombination unterdrückt wird (bisherige Funktion), oder ob auch einzelne Strukturbestandteile wie Merkmalswerte behandelt werden sollen und unterdrückt werden, falls nur Nullen für diese Strukturbestandteile vorhanden sind. SAP AG 18

23 Auswirkungen auf den Datenbestand Bestehende Queries funktionieren weiterhin. Hier handelt es sich um neue Einstellungsmöglichkeiten, die Ihnen ab SAP BW 3.5 zur Verfügung stehen. 2.4 BW-WHM Warehouse Management Kunden- und Partner-Content (erweitert) Content, den ein Kunde bzw. ein Beratungspartner des SAP Business Information Warehouse an seine Geschäftsbereiche bzw. Kunden selbst ausliefert, bezeichnen wir als Kunden- bzw. Partner-Content. Die Funktionalität des Kunden- bzw. Partner-Content erweitert und ergänzt die Möglichkeiten der des von SAP ausgelieferten Business Content. Das Konzept und die technische Umsetzung für Kunden- und Partner-Content entsprechen einander weitgehend. Kunden-Content Der Kunden-Content erstreckt sich auf die folgenden Bereiche: - Aufbau der kundeneigenen Systemlandschaft - Auslieferung des SAP Business Content durch SAP - Entwickeln eigenen Contents durch die SAP-BW-Kunden - Ändern des SAP Business Content (Bei einer erneuten Auslieferung von SAP Business Content entsteht allerdings manueller Aufwand hinsichtlich des Abgleichs der Versionen.) - Auslieferung des Kunden-Contents durch die SAP-BW-Kunden an ihre Kunden Kunden-Content im OLTP-System Kunden des SAP BW haben die Möglichkeit, auch in SAP-Quellsystemen (OLTP-Systemen) eigenen Content zu entwickeln und z.b. an ihre Geschäftsbereiche auszuliefern. Einschränkungen: Sie dürfen den von SAP ausgelieferten Business Content nicht ändern. Partner-Content Der Partner-Content erstreckt sich auf folgende Bereiche: - Aufbau der Systemlandschaft (siehe Systemlandschaft) - Entwickeln eigenen Contents durch die Partner - Auslieferung des SAP Business Content und des Partner-Contents durch die Partner an ihre Kunden Einschränkungen SAP Business Content: Sie können den von SAP ausgelieferten Business Content zwar benutzen, dürfen ihn aber nicht ändern. SAP AG 19

24 Namensraum für Entwicklung von BW-Objekten: Sie müssen einen eigenen Namensraum benutzen. Auswirkungen auf die Datenübernahme Im Rahmen des Kunden-Contents gibt es Besonderheiten beim Transport und bei der Auslieferung von quellsystemabhängigen Objekten sowie von Rollen, InfoArea, Anwendungskomponente und InfoPackage Group zu beachten. Auswirkungen auf die Systemverwaltung Um SAP Business Content auszuliefern sowie eigenen Content zu entwickeln und als Kunden-Content auszuliefern, benötigen Sie mindestens ein BW-System für die Content-Entwicklung. Für den Fall, daß Sie Extraktoren und DataSources entwickeln möchten, benötigen Sie auch ein OLTP-System für die Content-Entwicklung. Wir empfehlen, an die Content-Entwicklungssysteme jeweils ein Content-Testsystem anzuschließen. Über spezielle Systemeinstellungen können Sie ein System als Content-Entwicklungssystem verwenden und dieses Systemverhalten benutzerspezifisch ein- oder ausschalten. Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der Online-Dokumetation zum Kunden- und Partner-Content Query-Verarbeitung transaktionaler InfoCubes unter Oracle (geändert) In SAP BW 3.5 wurde die Query-Verarbeitung transaktionaler InfoCubes für die DB-Plattform verändert. Bisher wurden vor dem Zugriff auf die F-Faktentabelle eines transaktionalen InfoCubes folgende Befehle ausgeführt: - ALTER SESSION SET "_B_TREE_BITMAP_PLANS" = TRUE - ALTER SESSION SET OPTIMIZER_MAX_PERMUTATIONS = 2000 Die Parameter wurden nach dem Zugriff wieder auf FALSE bzw. den ursprünglichen Wert zurückgesetzt. Da die oben genannten Einstellungen den Default-Einstellungen von Oracle 9i entsprechen, wird in SAP BW 3.5 auf ein explizites Setzen dieser Parameter verzichtet. Falls Sie BW 3.5 unter Oracle 8i betreiben, sollten Sie oben stehende Parameter explizit in der ORA<SID>.INI-Dateisetzen (siehe unten). Auswirkungen auf die Systemverwaltung Falls SAP BW 3.5 unter Oracle 8i betrieben wird, sollten oben Sie stehende Parameter explizit in der ORA<SID>.INI-Datei setzen. Für Oracle 9i oder höher sind keine Anpassungen notwendig. SAP AG 20

25 2.4.3 Währungsumrechnungsart: Zeitbezug und Zielwährung aus Variable (neu) Ab Release BW 3.5 können Sie beim Anlegen einer Währungsumrechnungsart auch Zeitbezug aus Variable und Zielwährung aus Variable wählen. Sie können dabei über die Wertehilfe eine Variable auswählen, die zu 0DATE bzw. 0CURRENCY angelegt wurde BW-WHM-AWB Administrator Workbench Erweiterungen im Open Hub Service (neu) Integration von Drittanbietern: Ab Release BW 3.5 können Sie mit dem Open Hub Service Daten in Nicht-SAP-Systeme extrahieren. Verschiedene APIs ermöglichen es Ihnen, Daten aus Datenzielen des BW zunächst in eine Datenbanktabelle im BW-System zu extrahieren und von dort aus über ein Drittanbieterwerkzeug (z.b. Ascential) in Nicht-SAP-Systeme zu laden. Über eine Prozesskette können Sie diesen Extraktionsprozess sowohl im BW-System selbst wie auch vom Drittanbieterwerkzeug aus anstarten. Das Drittanbieterwerkzeug erhält eine Benachrichtigung, wenn der Extraktionsprozess beendet ist. Es ist möglich, Parameter für das Fremdsystem zu definieren wie auch den Prozess über den Monitor im BW zu überwachen. Logische Dateinamen: Ab Release BW 3.5 bietet Ihnen der Open Hub Service zwei Möglichkeiten, den Dateinamen zu bestimmen, wenn die Daten auf einen Applikationsserver des BW-Systems geschrieben werden sollen. Vor Release BW 3.5 gab es nur einen aus dem Namen der InfoSpoke generierten Dateinamen, der nicht geändert werden konnte. Jetzt können Sie auch einen logischen Dateinamen angeben, den Sie zuvor im Customizing definiert haben. Ein logischer Dateiname kann sich aus hart definerten Pfadangaben, aber auch aus Variablen wie Kalendertag und Uhrzeit zusammensetzen Folgeaktion Bericht-Bericht-Schnittstelle im Reporting Agent (gelöscht Ab Release SAP BW 3.5 steht die Folgeaktion Bericht-Bericht-Schnittstelle im Reporting Agent nicht mehr zur Verfügung. SAP AG 21

26 Siehe auch Um die Business Szenarien abzubilden, die diese Funktion ermöglicht hat, empfehlen wir Ihnen, ab Release SAP BW 3.5 das Business Add-In zum Reporting Agent (RSRA_ALERT) zu verwenden. Weitere Informationen zum Business Add-In finden Sie in der SAP-Bibliothek unter Business Information Warehouse -> BI Platform -> Reporting Agent -> Einstellung Exceptions definieren -> Folgeaktion bearbeiten: Export BW-WHM-DBA Datenbasis SID-Ermittlung bei Deakt. von "Ausschl. Attribut"-Merkmalen (geändert) ODS-Objekte können Merkmale verwenden, die als Ausschließlich Attribut gekennzeichnet sind. Wird diese Option deaktiviert, werden ab Release BW 3.5 SID-Werte und Stammdaten für alle Merkmalsausprägungen, die in ODS-Objekten gespeichert sind, ermittelt. Hinweis: Durch die Funktionalität kann das Deaktivieren im Vergleich zu vorherigen Releases deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen Löschen von Stammdaten mit Erhalt der Einträge der SID-Tabelle Ab Release BW 3.5 kann der Anwender beim Löschen von Stammdaten eines Merkmals entscheiden, ob Einträge der SID-Tabelle des Merkmals erhalten bleiben oder gelöscht werden. Das Löschen aus der SID-Tabelle entspricht der Funktionalität älterer BW-Release-Stände. Auswirkungen auf den Datenbestand Werden Einträge der SID-Tabelle nicht gelöscht, werden stattdessen die sflags CHCKFL, DATAFL und INCFL initialisiert Stammdaten-snachweis in ODS-Objekten Beim Löschen von Stammdaten wird geprüft, welche Ausprägungen in einem ODS-Objekt verwendet werden. Diese Werte können nicht gelöscht werden. Auswirkungen auf den Datenbestand SAP AG 22

27 Der snachweis wird für alle Daten in ODS-Objekten durchgeführt BW-WHM-DST Data Staging Anschluss von Nicht-BW-Mandanten innerhalb desselben BW-Systems Für Anwendungen, die auf einem SAP BW-System aufsetzen (z.b. SAP APO) war bisher der Zugriff per Datenextraktion (InfoPackage) auf mandantenabhängige Daten innerhalb des Systems nur möglich, indem der Extraktionsprozess in jenem Mandanten gestartet wurde, welcher die Daten enthält, und mittels des Myself-Quellsystems geladen wurde. Hierzu musste SAP Hinweis implementiert werden. Nun können Sie innerhalb des SAP BW-Systems für jeden Mandanten ein separates Quellsystem definieren, über welches der Ladezugriff auf andere Mandanten aus dem BW-Standardmandanten heraus möglich wird. Diese Änderung hat weiterhin zur Folge, dass das Arbeiten mit SAP BW-Funktionalität, insbesondere das Starten der Administrator Workbench, nur im BW-Standardmandanten möglich ist - auch wenn o.g. SAP Hinweis implementiert ist. Auswirkungen auf die Systemverwaltung Siehe auch Sie müssen in der BW-Destination (dies ist jene, welche den gleichen Namen hat, wie der logische Name des BW-Standardmandanten) den BW-Standardmandanten sowie einen dort gültigen Benutzer (den BW- Hintergrundbenutzer) mit Profil S_BI-WHM_RFC eintragen. Vergleichen Sie SAP Hinweis SAP Hinweise , , und Übertragung von Daten mit UD Connect UD Connect (Universal Data Connect) ermöglicht mit Hilfe der SAP Web AS J2EE-Konnektivität Reporting und Analyse sowohl von SAP- als auch von Nicht-SAP-Daten. Über UD Connect können sie auf praktisch alle relationalen und multidimensionalen Datenquellen zugreifen. UD Connect überträgt die Daten als flache Daten. Mulitdimensionale Daten werden bei Nutzung von UD Connect in ein flaches Format überführt. Für die Verbindung zu den Datenquellen kann UD Connect als Resource Adapter die JCA-fähigen (J2EE Connector Architecture) BI Java Connectors verwenden, die für verschiedene Treiber, Protokolle und Provider zur Verfügung stehen: - BI JDBC Connector SAP AG 23

Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Business Information Warehouse

Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Business Information Warehouse Release-Informationen für SAP NetWeaver '04 Business Information Warehouse Copyright Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Dokumentation oder von Teilen

Mehr

BW - SAP Business Information Warehouse. SAP ERP Central Component

BW - SAP Business Information Warehouse. SAP ERP Central Component BW - SAP Business Information Warehouse SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Installation Blockdruck WEB. Version 3.1.1

Installation Blockdruck WEB. Version 3.1.1 Stand: Februar 2014 Impressum ab-data GmbH & Co. KG Kommunale Systemlösungen Friedrichstraße 55 42551 Velbert Telefon 02051 944-0 Telefax 02051 944-288 e-mail info@ab-data.de Internet www.ab-data.de Alle

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht 1 O D B C - Treiber ODBC-Treiber 1 1.1 Programmübersicht Nach einer ausgiebigen Testphase wurde kürzlich der neue ODBC-Treiber freigegeben. Dieser ist somit ab der 2000-er-Version lizenzpflichtig und kann

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Kommunikations-Management

Kommunikations-Management Tutorial: Wie importiere und exportiere ich Daten zwischen myfactory und Outlook? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Daten aus Outlook importieren Daten aus myfactory nach Outlook

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C

IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG. Release 4.6C IAC-Programmierung HELP.BCFESITSIACPROG Release 4.6C IAC-Programmierung SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen

Das Startmenü. Das Startmenü anpassen Das Startmenü Über das Startmenü gelangen Sie zu allen Programmen und Funktionen des Computers. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Start. Die meistgenutzten Programme finden Sie in der linken Liste.

Mehr

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung und der Version 3.11.1.258 von Kurs 42 ist die Möglichkeit integriert, E-Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

TechNote. Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung

TechNote. Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

ICM Provisionsmanagement. SAP R/3 Enterprise

ICM Provisionsmanagement. SAP R/3 Enterprise ICM Provisionsmanagement SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Informationen Copyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Der SAP BW-BPS Web Interface Builder

Der SAP BW-BPS Web Interface Builder Der SAP BW-BPS Web Interface Builder Projekt: elearning SAP BPS Auftraggeber: Prof. Dr. Jörg Courant Gruppe 3: Bearbeiter: Diana Krebs Stefan Henneicke Uwe Jänsch Andy Renner Daniel Fraede Uwe Jänsch 1

Mehr

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben.

Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Einleitung Einleitung Im folgenden wird die Outlookanbindung an organice/pi beschrieben. Wir unterscheiden dabei Termine und Kontakte. Über das Outlookmenü werden zusätzliche Aktivitäten gesteuert. "Normale"

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung

ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung Voraussetzung: Installation des Content Models mit dem may:sapdocument Dokumententyps. 1.) Installation ifresco profiler Basissoftware http://www.may.co.at/webrr/respfile.php?file=maycomp/current/ro/ifrescoprofiler.zip

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe

ARCWAY Cockpit 3.4. Standardbericht und Formatvorlagen. ReadMe ARCWAY Cockpit 3.4 Standardbericht und Formatvorlagen ReadMe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Format- und Berichtsvorlagen in ARCWAY Cockpit... 4 3. ARCWAY Cockpit 3.4 Standard-Berichtsvorlage...

Mehr

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von

MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaQuotes Empfehlungen zum Gebrauch von MetaTrader 4 auf Mac OS Auch wenn viele kommerzielle Angebote im Internet existieren, so hat sich MetaQuotes, der Entwickler von MetaTrader 4, dazu entschieden

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 8

Konfiguration des Internet Explorers 8 2009 myfactory International GmbH Seite 1 von 15 Konfiguration des Internet Explorers 8 Allgemeines 2 Seiteneinrichtung 2 ActiveX-Steuerelemente 3 JavaScript 5 Verschiedenes 6 Ausdruck von Hintergrundbildern

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

STARFACE Salesforce Connector

STARFACE Salesforce Connector STARFACE Salesforce Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Salesforce-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE Salesforce Connectors.

Mehr

E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung

E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung -Seite 1- E Mail Versand mit der Schild NRW Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung ist die Möglichkeit integriert, E Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen externen Mailclient

Mehr

Anwendungbeispiel Entity Data Connector

Anwendungbeispiel Entity Data Connector Realisierung eines Artikel-Portals bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten Mit dem Innovabee EDC für SharePoint wurde bei einem großen deutschen Hersteller von TK Produkten ein Artikel-Portal

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes

Infopark CMS Fiona. Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Infopark CMS Fiona Fiona 6.5.1 Release Notes Die Informationen in diesem Dokument wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht vollständig

Mehr