Dipl. -Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt. International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse Magdeburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dipl. -Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt. International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg"

Transkript

1 Prozessorientierte Wissensmanagement-Lösungen im Mittelstand Vorträge der Firmen BMA AG, Krautzberger GmbH, Beyers GmbH Bildnachweis: business-illustrationen.de Fraunhofer IFF, Fraunhofer IPK, 2008 Dipl. -Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / Fax: +49 (0) 3 91 / Dipl.-Psych. Ina Finke Dipl.-Kfm. Ronald Orth Competence Center Wissensmanagement Fraunhofer IPK Pascalstraße Berlin Tel.: +49 (0)30 / Fax: +49 (0)30 /

2 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand ProWis Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Prozessorientiertes t Vorgehen Einsatz bewährter Analysemethoden (WM-Audit und GPO-WM) Erprobte Wissensmanagement- methoden aus dem ProWis-Shop Hilfsmittel für die Begleitung des Einführungsprozesses Begleitende Schulungen zu den Methoden und Instrumenten Folie 2

3 Inhalt Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand 1 Wissensmanagement in Serviceprozessen 2 3 Prozessorientiertes WM bei einem Maschinenbauer Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Folie 3

4 Wissensmanagement bei der BMA AG - Verknüpfung von strategischem und operativem Wissensmanagement Erfolg messen Perspektive Strategische WB WM Operative Pe erspektive Maßnahme ableiten WB = Wissensbilanz WM = Wissensmanagement Solothurn, Fraunhofer IPK, 4

5 Was ist eine Wissensbilanz? Eine Wissensbilanz ist ein Bericht über das bewertete Intellektuelle Kapital (IK) einer Organisation sowie laufende, abgeschlossene und geplante Initiativen zu dessen Veränderung. Einsatzbereiche der Wissensbilanz: 1. Interne Steuerung Identifikation von Handlungsfeldern ld und Ableitung von Maßnahmen zur Entwicklung des IK. 2. Externe Kommunikation Strukturierte Darstellung des IK gegenüber der Öffentlichkeit, Kunden, Kapitalgebern etc. Beispielhafte Wissensbilanzen Solothurn, Fraunhofer IPK, 5

6 Die wichtigsten Positionen des Intellektuellen Kapitals (KMU-Perspektive) Humankapital: Fachkompetenz Soziale Kompetenz Mitarbeitermotivation Führungskompetenz Strukturkapital: Kooperation und Wissenstransfer Führungsinstrumente IT und explizites Wissen Produktinnovation Prozess- und Verfahrensinnovationen Unternehmenskultur Beziehungskapital: it Kundenbeziehungen Lieferantenbeziehungen Öffentlichkeitsarbeit Patente Beziehungen zu Kapitalgebern, Investoren Beziehungen zu Kooperationspartnern Solothurn, Fraunhofer IPK, 6

7 Wissensbilanz-Prozess und Projektablauf GF / PL Vorbereitung (Projektstart) Projektteam Workshop 1: Einflussfaktoren, QQS-Bewertung Workshop 2: Einflussmatrix Workshop 3: Diagnose und Maßnahmen I nterne Arbeiten Indikatoren erheben Nachbereitung, Wirkungen analysieren ayse e Wissensbilanz zusammenstellen Solothurn, Fraunhofer IPK, 7

8 Wissensbilanz-Toolbox: lb - Dokumentation der Workshopergebnisse - Automatische Auswertung (inkl. Diagramme, Portfolios) - Insbesondere für den Projektleiter nützlich Solothurn, Fraunhofer IPK, 8

9 Ermittlung des größten Entwicklungspotenzials im Intellektuellen Kapital mit der Wissensbilanz-Toolbox QQS Bewertung (Workshop 1) Toolgestützte Auswertung Wirkungsanalyse (Workshop 2) Solothurn, Fraunhofer IPK, 9

10 Die Wissensbilanz der BMA AG (Ausgangssituation) g Ziele der BMA AG (Auszug) neue, innovative Verfahren und Produkte in der Verarbeitung von Biomasse und in der Nahrungsmittelindustrie Neue Dienstleistungen im Servicebereich aufbauen Dienst am Kunden und höchste Kundenzufriedenheit partnerschaftliche und faire Zusammenarbeit mit Lieferanten und Geschäftspartnern Verantwortung für unsere Mitarbeiter/innen Wissensbilanz (strategische Perspektive) - Betrachtung des gesamten Unternehmens - Abteilungsübergreifendes Wissensbilanz- Team (Entwicklung, Fertigung, Vertrieb, Service, IT) - Ausgangspunkt / Maßstab für die Bewertung des Intellektuellen Kapitals: Ziele und Strategie des Unternehmens - Identifikation des Entwicklungspotenzials und der zentralen Stellschrauben für Verbesserungen Solothurn, Fraunhofer IPK, 10

11 Potenzial-Portfolio aus der BMA-Wissensbilanz Assistance Solothurn, Fraunhofer IPK, 11

12 Direkt abgeleitete Maßnahmen aus der BMA- Wissensbilanz Handbuch über F&E-Projekte erstellt (bereichsübergreifende Transparenz über Produktinnovationen) Einführung eines Projekthandbuches (Optimierung des Wissenstransfers zwischen Vertrieb, Entwicklung, Fertigung und Service) Initiierung ng eines Wissensmanagementprojektes im Bereich Assistance (After- Sales/ Servicegeschäft) Solothurn, Fraunhofer IPK, 12

13 BMA Wissensbilanz: Potenzialportfolio Wissensmanagement im Servicebereich der BMA AG Rückgriff auf Prozessbeschreibung aus dem QM-System * (Assistance = Servicegeschäft / After-Sales) Solothurn, Fraunhofer IPK, 13

14 Prozessorientiertes Wissensmanagement im Servicebereich der BMA Kernaktivität Kein Verbesserungsbedarf Kernaktivität Mittlerer Verbesserungsbedarf Kernaktivität Hoher Verbesserungsbedarf Wissensaktivitätsprofil des Bereichs Assistance GPO-WM-Workshops zur Ermittlung von Stärken und Schwächen im Umgang mit Wissen Betrachtung ausgewählter Wissensdomänen anhand der WM-Kernaktivitäten (Ampelprinzip) Workshop-Team: Mitarbeiter aus dem Bereich Assistance (Servicetechniker und Innendienst) Solothurn, Fraunhofer IPK, 14

15 Umgesetzte Lösungen im Bereich Assistance 1. Berichtswesen Standardisierte Formulare für Baustellenund Montageberichte, Textbausteine, mehrsprachig 2. Fehlerhandbuch h h Nachschlagewerk, Verbesserung des Wissenstransfers, Unterstützung des Servicepersonals (Input u.a. Auswertung der Berichte und Reklamationen) 3. Terminologie i Reduzierung von Übersetzungskosten, einheitliche und widerspruchsfreie Kommunikation Solothurn, Fraunhofer IPK, 15

16 Inhalt Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand 1 Wissensmanagement in Serviceprozessen 2 3 Prozessorientiertes WM bei einem Maschinenbauer Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Folie 16

17 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Vorstellung Krautzberger GmbH Unternehmensdaten Sitz Eltville am Rhein Verb. Untern. Sprio Anlagentechnik, Leipzig Anzahl MA Branche 120 Mitarbeiter Maschinenbau, Oberflächentechnik Image Qualitätsführer bei Komponenten Spezialist für kundenindividuelle Sonderlösungen Folie 17

18 Produktspektrum Krautzberger GmbH Spritzapparate Lackieranlagen Materialbehälter Hubgeräte Pumpen Regler / Armaturen Lüftungstechnik Zubehör Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Folie 18

19 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Vorgehen zur Wissensmanagement-Einführung Der ProWis- Ansatz Einführungsprozess: Lösungsauswahl & Ziel- Initialisierung Analyse setzung Konzeption Einführungs- planung Umsetzung Bewertung Stetige Verbesserung &T Transfer Hilfsmittel: WM-Audit GPO-WM ProWis-Shop Kommunikationsassistent Folie 19

20 WM-Audit Wissensmanagement Audit Prozessorganisation Wissen anwenden Wertschöpfende Geschäftsprozesse Wissen verteilen Wissen erzeugen Wissen speichern Unternehmenskultur Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand WM-Audit GPO-WM ProWis-Shop Kommunikationsassistent Vorgehen: Onlinebasierte Befragung aller Mitarbeiter eines Bereichs. Ziel: Ermittlung von Problemen im Umgang mit Wissen aus Sicht der Mitarbeiter. Überblick über Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Wissensmanagement im Unternehmen. Folie 20

21 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand WM-Audit-Ergebnisse: Die Rahmenbedingungen zum Austausch von Wissen weisen Verbesserungspotenzial aus. Wissen über Kunden Wissen über Partner Fach- und 1,3 Methodenwissen Wissen über Produkte Wissen über Normen und Gesetze Wissen über Patente Wissen über Märkte und Wettbewerber Wissen über die Organisation Folie ,4 1,4 1,6 16 1,6 2,1 2,0 2,1 2,6 2,4 2,6 2,7 28 2,8 2,7 3,5 3,4 Fragebögen: 37 Einige Wissensdomänen stehen nicht in dem Ausmaß zur Verfügung wie für die tägliche Arbeit notwendig Vorhandene Methoden zum Wissensaustausch werden als eher nicht effizient eingeschätzt Möglichkeiten Wissen zur Verfügung zu stellen werden nur teils/teils bis eher nicht ausreichend eingeschätzt Eher nicht transparent, wer welches Wissen erzeugt, obwohl Transparenz als sehr wichtig angesehen wird Speicherstrukturen sind nicht einheitlich im Unternehmen (Regeln nicht durchgesetzt) Wiederfinden von Dokumenten ist eher schwierig Mittelwert erfolgskritisches Wissen Mittelwert interne Verfügbarkeit

22 GPO-WM Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement Wissen anwenden Wissen erzeugen Kernprozess Wissen verteilen Wissen speichern Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand WM-Audit GPO-WM ProWis-Shop Kommunikationsassistent Vorgehen: Teilstrukturierte Gruppeninterviews zur Analyse und Bewertung des Kernprozesses Wissen erzeugen, speichern, verteilen und anwenden. Ziel: Identifikation von konkreten Ansatzpunkten zur Optimierung des Umgangs mit Wissen im Geschäftsprozess. Folie 22

23 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand GPO-WM-Ergebnisse: Zusammenfassung der durchgeführten Workshops hauptsächlich im Prozess der Angebotserstellung. Wissensdomäne Wissen über Lieferanten / Partner im Prozess Lieferantenbewertung t Wissen über Lieferanten / Partner im Prozess Angebotserstellung Wissen über Produkte im Prozess der Angebotserstellung Wissen über Normen und Gesetze im Prozess der Angebotserstellung Wissen über Markt und Wettbewerber im Prozess der Angebotsbearbeitung Wissen über den Kunden im Prozess der Angebotsbearbeitung Folie 23 Kernaktivitäten Erzeugen Speichern Verteilen Anwenden

24 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand GPO-WM-Ergebnisse: Kernaktivitätenspezifisch erzeugen WM Kernaktivitäten anwenden Erzeugen: Methoden teilweise zeitaufwändig und kostenintensiv einfachere Methoden sinnvoll Speichern: speichern verteilen AED ist dezentral und nicht einheitlich strukturiert proalpha-potenzial scheint nicht ausgeschöpft bzw. bietet nicht alle gewünschten Funktionen Teilweise wird Wissen nicht gespeichert, nur in Köpfen Verteilen: Durch dezentrale Ablage keine optimale Verteilung Potenzial im Austausch zwischen Einkauf / Projektierung Anwenden: Wiederverwendung von Erfahrungen (z.b. Anwendungsfälle, Standardkonfigurationen) verbesserungswürdig Folie 24

25 ProWis-Shop Wissensmanagement Lösungssammlung Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand WM-Audit GPO-WM ProWis-Shop Kommunikationsassistent Ziel: Selbstständige Auswahl von ausgewählten Premium Lösungen für die Optimierung des Umgangs mit Wissen im Unternehmen. Vorgehen: - Ergebnisse Audit und GPO-WM auswerten - Filter über Kernaktivitäten und Rahmenbedingungen setzen - Angebot an ausgewählten WM-Lösungen sichten - Auswählen, priorisieren und umsetzen! Folie 25

26 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Priorisierung der Ziele / Handlungsfelder Handlungsfeld (Auszug) 1. Umgang mit ProAlpha verbessern 2. Abteilungsspezifische EDV-Ordner strukturieren 5. Übersicht über Produkte Priorität hoch hoch Umsetzbar rkeit mittel ing ger mittel Folie 26 gering gering g mittel hoch Handlungsbedarf / Dringlichkeit

27 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Wissensmanagement-Roadmap: Zeitliche Reihenfolge einiger Handlungsfelder Jun Juli Aug Sep Okt Nov Dez Jan 2007 Feb Mrz Apr Mai 2008 Handlungsfelder: 1. ProAlpha Ident. Bedarf Auslotung/Schulung Übersetzung 200 Prozess- Prozess 5. Produkte prüfung anpassen 2. AED 1. Strukturentwurf (plus Metadaten, Prozess) Abstimmungen Abteilungen, GF, EDV Ordner KLR fertig Folie 27 Legende: Meilenstein Dauer Projektschwerpunkt

28 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Umsetzungscontrolling bei Krautzberger mit Excel-Datei Handlungsfeld Produkte Nr. Ziele und Maßnahmen verantwortlich bis wann Staus: erledigt / offen 3.1. Prozess zur Bekanntmachung neuer Produkte prüfen (Bedarfsorientierte Schulungen) Markus Gruhn, GF % 3.2. Prozess definieren Markus Gruhn % 3.3. Prozess mit GF abstimmen Markus Gruhn % 3.4. Prozess anpassen und umsetzen Markus Gruhn % 3.5. Kommunikation der Änderungen Markus Gruhn % 3.6. Verbesserte Zusammenarbeit zwischen Konstruktion (technische Redaktion) und Marketing Markus Gruhn 100% Folie 28

29 Erfahrungen bei Krautzberger Weniger Fragen an EDV: Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Durch die Aktion Identifikation von Wissens- oder Anwendungslücken und den Schulungen in proalpha konnte das Ziel, den Umgang mit proalpha verbessern erreicht werden. Zeitersparnis, Wegfall von Fehlerquellen: Das Modul Versuchsbericht erspart die Verteilung von Kopien an viele Adressaten. Der Bericht wird von den Mitarbeitern verfasst, die den Versuch auch durchführen. Die jetzige Versuchsberichtserfassung ist umfassender in proalpha integriert, bietet einen schnellen Zugriff sowie eine Möglichkeit it zur Auswertung. Bedienerfreundlichkeit, Zeitersparnis: Künftige Übersetzungen von Produktbeschreibungen im ERP-System können sich an der neu geschaffenen Struktur orientieren. Eine neue Bedienerfreundlichkeit hilft dem Mitarbeiter, Produkte schneller zu konfigurieren und auszuwählen, womit auch die Fehlerhäufigkeit reduziert wird. Die bereits übersetzten Produktbeschreibungen werden von den ausländischen Partnern schon für die Angebotserstellung t genutzt. t Folie 29

30 Erfahrungen bei Krautzberger Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Einführung DMS, Notwendigkeit erkannt: Das ursprüngliche Projektziel war die Neustrukturierung der abteilungsspezifischen Ordner. Die Geschäftsführung möchte aber eine Integration aller Dokumente in proalpha und nahm dies zum Anlass, über die Einführung eines Dokumentenmanagement-Systems nachzudenken. Prozessintegration Information zu neuen Produkten : Ziel war es, die Mitarbeiter über neue Produkte zu informieren. Dies wurde durch die Prozessintegration geregelt. Künftig werden die Mitarbeiter über neue Produkte informiert. Teile dein Wissen mit anderen. Das ist eine gute Möglichkeit Unsterblichkeit zu erlangen. (Dalai Lama) Folie 30

31 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Ausblick: Einführung einer Wiki-basierten Kollaborations- und Wissensplattform Warum Zentrale Wissenssammlung Wiki Wünsche z.b. für Folie 31 Eine Plattform schaffen um Wissen und Informationen abzulegen und aufzufinden. Automatische Zweisprachigkeit? Schnittstellen zu anderen IT-Systemen Produktinformationen (Produktbeschreibungen) Anlagen (Projektbeschreibungen, Steckbrief) Normen und Gesetze (Abbilden von Vorgehensweisen) Interne Projekte IT-Ideensammlung Ideensammlung

32 Inhalt Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand 1 Wissensmanagement in Serviceprozessen 2 3 Prozessorientiertes WM bei einem Maschinenbauer Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Folie 32

33 Wer sind wir? Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Standort: Mönchengladbach 140 Mitarbeiter Elektronik-Dienstleister (EMS) Umsatz von ca. 18 Mio. in 2007 Produktion von Baugruppen und Komplettgeräte und um dieses Kerngeschäft gruppierte Dienstleistungen (von Entwicklung bis zum Endkundenversand) Die Produktion wird dabei zumeist von Bestückungsmaschinen vorgenommen. Im Jahre 2007 wurden über 200 Mio. Bauteile verarbeitet. Das Unternehmen besteht seit 1985 und befindet sich im Familienbesitz. Das Firmenmotto lautet: Auf Dauer besser Folie 33

34 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Wieso ist das Wissensmanagement wichtig? Beyers steht in direktem Wettbewerb zu Anbietern aus Billiglohnländern (LCCs). Nur wenn wir besser sind als die Wettbewerber können wir unsere höheren Kosten rechtfertigen. Qualität wird heute nicht mehr hinterfragt sondern als gegeben vorausgesetzt. Unsere Kunden erwarten Flexibilität und Unterstützung von uns. Unsere Kunden werden immer dümmer. Die Anzahl der Einkäufer mit technischem Wissen wird immer geringer. Wir müssen für unsere internen Prozesse und unsere Kunden immer mehr Wissen (kostenlos) bereit stellen. Folie 34

35 Wieso soll ich mein Wissen teilen? Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Unterschiedliche Studien belegen, dass die Mehrheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Deutschland der Meinung ist, dass sie eine bessere Leistung bringen und mehr wissen als der Durchschnitt. Viele Unternehmen bauen Personal ab und deshalb besteht die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren, wenn man entbehrlich ist. Die Schlussfolgerung lautet deshalb oft: Wenn ich den Kollegen / -innen mein Wissen weiter gebe, schwäche ich meine Position im Unternehmen. Ziel eines Unternehmens ist es aber immer, das vorhandene Wissen möglichst effizient in die Prozesse einzubringen. Dadurch werden Kosten eingespart und Kunden gewonnen. In KMUs werden damit auch Arbeitsplätze gesichert. Für größere Unternehmen muß dies nicht unbedingt gelten. Folie 35

36 Was waren die Voraussetzungen? Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Bei BEYERS gibt es eine sehr heterogene Mitarbeiterstruktur. Als Produktionsbetrieb beschäftigen wir sowohl Ingenieure als auch ungelernte Kräfte. Das notwendige Wissen ist aber über alle Hierarchieebenen verteilt. Das Wissen, wie man eine Maschine optimal bedient, ist genauso wichtig wie die Frage nach dem richtigen i Stromverbrauchswert. Wir wollten Anreize schaffen, um das Wissen auszutauschen. Ein ausgeklügeltes Bonussystem für den Wissensaustausch war uns zu aufwendig. Das Prinzip Gießkanne war uns zu wenig erfolgsversprechend. Wir haben uns entschieden, den Versuch zu starten, die Grundlagen zu verbessern, damit die Mitarbeiter motiviert sind, das Wissen gegenseitig auszutauschen. Folie 36

37 Ausgewählte Handlungsfelder Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Handlungsbedarf: Speicherung und Verteilung von Wissen Gemeinsame Datenstruktur Verbesserung der Kommunikation in der FPL-Runde (Fertigungsplanungsrunde) Fotodokumentation in der Fertigung Änderungsdienst optimieren Neuauflage der Leitlinien Folie 37

38 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen BEYERS zeichnet sich durch eine hohe Mitarbeitermotivation und ein gutes Betriebsklima aus. Dieses Klima wollten wir weiter stärken und zum Wissensaustausch nutzen. Im Jahr 2000 wurden acht Kernsätze zum Umgang miteinander von Geschäftsführung und Funktionsbereichsleitern in einem Workshop erarbeitet und verabschiedet. Diese grundlegenden Spielregeln waren vor allem von Zielen der Führungskräfte ausgegangen. Ausgehend von dieser Basis sollten nun die weiteren Hierarchieebenen und der Wissensaustausch mit in die Spielregeln integriert werden. Da bei der Erstellung der ersten Spielregeln im Jahr 2000 bereits gute Erfahrungen mit einem extern moderierten Workshop gemacht wurden, lag es nahe, diese Methodik erneut anzuwenden. Dieser Workshop wurde unter das Thema Leitlinien gestellt. Folie 38

39 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Inhalte des Workshops Leitlinien Was macht eine gute Zusammenarbeit bei BEYERS aus? Persönliche Erfahrungen, Erfolgsfaktoren, Anforderungen Leitlinien 2000 Rückblick Leitlinien 2007 Umsetzungsstrategien e für die neuen Leitlinien e Folie 39

40 Beispiele der Leitlinien Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Folie 40 Leitlinie 4: Wir tauschen uns sachlich h und konstruktiv kti miteinander i aus. Das heißt NICHT, dass wir Gleichgültigkeit tolerieren. Wir haben die Pflicht Informationen zur Verfügung zu stellen und angemessen auf diese zu reagieren, sowie das Recht und die Pflicht Informationen einzufordern. Leitlinie 7: Wir unterstützen unsere Mitarbeiter. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter bei schwierigen Entscheidungen, übertragen ihnen Aufgaben mit den dazu nötigen Kompetenzen und tragen die Ergebnisse mit. Wir informieren unsere Mitarbeiter über die Produkte, um sie zu motivieren. ieren Leitlinie 8: Wir weisen die Mitarbeiter regelmäßig darauf hin, das Fragen erwünscht sind.

41 Realisierung der Leitlinien Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Von allen Führungskräften per Unterschrift verabschiedet Unternehmensweite Kommunikation: Unterschriebene Ausfertigung als Aushänge, Information an neue Mitarbeiter, ein laminiertes Exemplar für jeden Mitarbeiter, Einbindung in QM-Dokumentation, Aufforderung auf Abweichungen hinzuweisen, Integration in regelmäßige g Mitarbeiterbefragung, g, Bestandteil der Eröffnungsrede des Geschäftsführers auf der Weihnachtsfeier Folie 41

42 Fazit Folie 42 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Die Resonanz auf die neuen Leitlinien und deren Realisierung ist durchweg sehr positiv. Wissenstransfer hat immer mit den Menschen zu tun, die das Wissen weiter geben. Ein Unternehmen, in dem die Grundlagen vorhanden sind, dass die Mitarbeiter angstfrei und offen miteinander umgehen, hat die besten Voraussetzungen, dass die Mitarbeiter motiviert sind ihr Wissen auszutauschen. Die Leitlinien sind keine ad hoc Maßnahme. Sie unterstützen nur die langsame Veränderung, stellen aber eine lohnende Investition in die Zukunft dar. Ganz wichtig für Leitlinien ist die individuelle Erarbeitung je Unternehmen. Denn ein Teil des Weges zur Erarbeitung der Leitlinien ist wichtig für deren nachhaltige Implementierung.

43 Inhalt Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand 1 Wissensmanagement in Serviceprozessen 2 3 Prozessorientiertes WM bei einem Maschinenbauer Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Folie 43

44 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Weitere Informationen über ProWis: Wissensdomäne Fachwissen Kundenwissen Produktwissen Erzeugen Filteroptionen im ProWis-Shop Kernaktivitäten Speichern Verteilen Anwenden Selbstdiagnose: Wissensaktivitätsprofil aus der prozessorientierten WM- Analyse Folie 44

45 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Veröffentlichung im Springer-Verlag: Inhalte: Methoden und Lösungen für die Einführung von Wissensmanagement Alle 15 Fallstudien Folie 45

46 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Wissensmanagement-Veranstaltung: ProWis-Connect ProWis-Connect 28. April 2009 bei Basler in Ahrensburg (HH) ProWis-Connect Nord ProWis-Connect Mitte 31. März 2009 bei Schmalz in Glatten (Schwarzwald) ProWis-Connect Süd In 2009 sind drei Netzwerke mit je zwei Treffen mit folgendem Ablauf geplant Fokus der Vorträge: Beispiele aus der Praxis der Dienstleistung, produzierende Unternehmen Optionale Unternehmensführung um 9:00 Uhr Offizieller Start jeweils 10:00 Uhr 3 bis 4 Vorträge mit viel Raum für Diskussion: Gastgebervortrag plus zwei weitere Unternehmensvorträge Wissenschaftlicher Input zu WM-Querschnittsthemen Weitere Informationen: Folie 46

47 Prozessorientierte WM-Lösungen im Mittelstand Kontaktmöglichkeiten Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstraße Magdeburg Tel / Fax / Ina Finke / Ronald Orth Competence Center Wissensmanagement Fraunhofer IPK Pascalstraße Berlin Tel / / 171 Fax / Folie 47 Weitere Informationen zum Projekt»ProWis Prozessorientiertes und -integriertes Wissensmanagement in KMU«finden Sie unter: Foto: J. Kopf (Fraunhofer IFF)

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt.

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Wissen erfolgreich weitergeben Wissenstagung, 26.10.2011, Dresden Dipl.-Kfm. Ronald Orth Competence Center Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Stefan Voigt, Holger Seidel 1.1 Das Projekt

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom Wissensbilanz Made in Germany//Immaterielle Werte in der Organisation erfassen bewerten und steuern Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen Lösungen Praxisbeispiele: Bearbeitet von Kai Mertins, Holger Seidel 1. Auflage 2009. Buch. xxiii, 306 S. Hardcover ISBN 978 3 540 69362 8 Format (B x L): 15,5

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland

Studie Wissensstandort Deutschland Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Mehr

Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen

Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Umgang mit Wissen = Umgang mit Menschen Motivation zur Wissensteilung Wolfgang Beyers, Sabine Salgado Helmut Beyers GmbH Boettgerstr. 8a D-41066 Mönchengladbach wolfgang.beyers@helmut-beyers-gmbh.de sabine.salgado@

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen. Die Aufgabe von Wissensmanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Praxisleitfaden Wissensmanagement

Praxisleitfaden Wissensmanagement FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSANLAGEN UND KONSTRUKTIONSTECHNIK IPK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FABRIKBETRIEB UND -AUTOMATISIERUNG IFF Praxisleitfaden Wissensmanagement FRAUNHOFER Verlag I MPRESSUM Praxisleitfaden

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Projektstudie: Nutzung und Bewertung der Wissensbilanz durch die Pilotunternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Projektstudie: Nutzung und Bewertung der Wissensbilanz durch die Pilotunternehmen Wissensbilanz Made in Germany Projektstudie: Nutzung und Bewertung der Wissensbilanz durch die Pilotunternehmen KMU Wirkungstest (Teil II) Arbeitskreis Wissensbilanz Herausgeber: Autoren: Bundesministerium

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting

Zusammenspielen. DI(FH) DI Markus Gruber. 24.06.2015 Vorstellung scm consulting Zusammenspielen DI(FH) DI Markus Gruber 24.06.2015 Vorstellung scm consulting 1 Agenda Vorstellung ERP das Organisationsunterstützende Werkzeug AvERP Einsatzmöglichkeiten Vorgehensweise mit Praxis Auszügen

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform Myra Spiliopoulou Literatur K. Mertins, H. Seidel. Wissensmanagement im Mittelstand. 2009, Springer A. Stocker, K.Tochtermann. Wissenstransfer mit Wikis

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Mehrsprachige Kataloge und Kundenexporte 05.03.2008. Company Products Sales&Service News Downloads

Mehrsprachige Kataloge und Kundenexporte 05.03.2008. Company Products Sales&Service News Downloads Company Products Sales&Service News Downloads Production Valves Sales Product News Datasheets Quality Automation Pump Service Fairs Certificates Ecology Measurement & Control Seminars Jobs Systems Press

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Sigma IT Paderborn 2. Februar 2010. Dr. Christoph Laroque PROJEKTMANAGEMEN T EIN ERFAHRUNGSBERICHT

Sigma IT Paderborn 2. Februar 2010. Dr. Christoph Laroque PROJEKTMANAGEMEN T EIN ERFAHRUNGSBERICHT Sigma IT Paderborn 2. Februar 2010 Dr. Christoph Laroque PROJEKTMANAGEMEN T EIN ERFAHRUNGSBERICHT Planung. Steuer ung. Kostenkontrolle. Unternehmen Projektmanagement @Home Projektmanagement @Office Agenda.

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Dieter P. Marxer, 4. November 2008 Begeisterung für Ihren Erfolg. 1 Agenda Die Noventa Engineering AG Die Partnerschaft mit Geberit Die Erfolgsfaktoren

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

20 Minutes to get in flow

20 Minutes to get in flow 20 Minutes to get in flow Dr. Carsten Ritterskamp, Sebastian Wiemer 16. CrossMediaForum München, 10. Juli 2014 28.07.2014 Effektive Publikationsprozesse benötigen IT-Systeme. 28.07.2014 2 16. CrossMediaForum:

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Mit unserem Leitbild. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus! Creating Impact Anywhere.24

Mit unserem Leitbild. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus! Creating Impact Anywhere.24 Mit unserem Leitbild Creating Impact Anywhere.24 bieten wir national und international unsere Dienstleistungen an, um Sie zu unterstützen, erfolgreich zu sein. Ziel sind perfekte Abläufe nicht Perfektionismus!

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister

Produktblatt - Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister Produktblatt - Entwicklung von innovativen Service Solutions Workshop-Angebot für Produzenten und Dienstleister München, 23. Juli 2013 Strategischer Ansatz Customer Value Service Strategien Das Servicegeschäft

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015

Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Studie Spritzgießformenbau am Standort China 2014/2015 Vorstellung Aachen, 2014 Standort China: Nachhaltiges Wachstum und enormes Potenzial als Produktions- und Absatzmarkt für die Werkzeugbaubranche Produktionsstandort

Mehr

»Beschwerdemanagement 2015«

»Beschwerdemanagement 2015« Werkstattreihe»Beschwerdemanagement 2015«Teilnehmer 2014 Hintergrund Die Steigerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit stellen primär zu lösende Herausforderungen

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen Lösungen Praxisbeispiele 123 Prof. Dr.-Ing. Kai Mertins Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3

mb-microtec ag Die drei Standbeine Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten Oracle Event 10. September 2014 traser H3 Zufriedene ERP Benutzer in 6 Monaten JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer mb-microtec ag Oracle Event 10. September 2014 by Full Speed Systems AG

Mehr

Wissen greifbar machen: Den Umgang mit Wissen beschreiben und bewerten

Wissen greifbar machen: Den Umgang mit Wissen beschreiben und bewerten Nr. 2 Wissen greifbar machen: Den Umgang mit Wissen beschreiben und bewerten Ergebnisse aus den 15 ProWis-Unternehmen Ronald Orth, Fraunhofer IPK Ina Finke, Fraunhofer IPK Stefan Voigt, Fraunhofer IFF

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Erfolgsfaktor Wissen

Erfolgsfaktor Wissen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden 18. September 2012 Innoventum, Berlin Seite 1 Innoventum Innovations- u. Wissensmanagement Wer wir sind: Beratung & Training zu allen Handlungsfeldern

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Studie Wissensmanagement in produzierenden KMU -Bedeutung und Herausforderungen-

Studie Wissensmanagement in produzierenden KMU -Bedeutung und Herausforderungen- Studie Wissensmanagement in produzierenden KMU -Bedeutung und Herausforderungen- Autoren Stefan Voigt, Mark Staiger Fraunhofer IFF Ina Finke, Ronald Orth Fraunhofer IPK Studie Wissensmanagement in produzierenden

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Planungssicherheit in der im. IT-Portfoliomanagement

Planungssicherheit in der im. IT-Portfoliomanagement Semantische Transparenz Lösungen und Planungssicherheit in der im Versicherungswirtschaft IT-Portfoliomanagement mit Case Study Strukturierte Informationsversorgung im Schadenbereich bei den Helvetia Versicherungen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben

Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben Exzellente Was man von Unternehmen lernen kann, die ihre Exzellenz bewiesen haben 1 Wäre das ein Ziel für Sie? Exzellente Am 10. Mai 2012 können Sie die Sieger kennen lernen! 2 Ziel der branchenübergreifenden

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement DGQ-Arbeitsgruppe 182 Beschwerdemanagement 11.2013. Ergebnisse des Webinars Kennzahlen im Beschwerdemanagement Auswertung der Webinare der DGQ-Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement vom 3., 11. und 12. September

Mehr

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements

Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements Strategieprozess Einführung einer Balanced Scorecard als Aufgabe des Change Managements am Beispiel der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident FOLIE 1 Aufbau des

Mehr

Web 2.0 im Unternehmen Problemlösung und Innovationsmanagement

Web 2.0 im Unternehmen Problemlösung und Innovationsmanagement Web 2.0 im Unternehmen Problemlösung und Innovationsmanagement Mag. Dietmar Nedbal Fakultät für Management, Steyr Forschungsschwerpunkt Digital Business Studiengänge Marketing und Electronic Business (MEB

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 BPM-8.Praxisforum Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 Soluvia-Gruppe / DIE Service-Partner - Kurzporträt - MVV Energie AG (51 %) EVO AG (24,5%) Stadtwerke Kiel AG (24,5%) DIE Service-Partner DER IT-Partner

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU)

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) Wiki in der Projekt-Kollaboration (Vortrag auf dem GfWM-Forum auf der CeBIT 2007) Anja Flicker, Referentin Wissensmanagement Agenda reinisch AG Ausgangslage

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Katja Büttner-Kraus Director Process Management LSG Sky Chefs TQU International GmbH - Wiblinger Steig 4-89231

Mehr