Pension. Wissenswertes für Frauen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pension. Wissenswertes für Frauen"

Transkript

1 2011 Pension Wissenswertes für Frauen

2 Frauen Impressum: Herausgeberin F FrauenInformations zentrum Vorarlberg e.v., Für den Inhalt verantwortlich Mag a Sabine Kessler Gestaltung grafik caldonazzi, Martin Caldonazzi, Fotos F , Fotolia Druck Druckerei Wenin Juli 2011

3 F ist die Informations- und Servicestelle für Frauen in Vorarlberg. In einem persönlichen, vertraulichen Gespräch erhalten Sie Informationen zu Ihren Fragen und Unterstützung bei der Klärung und Bearbei tung Ihrer Anliegen. Unsere Beraterinnen gehen acht sam mit den spezifischen Lebensbedingungen von Frauen um und stärken Frauen in ihren Veränderungsprozessen. Unsere Angebote sind weitgehend kostenfrei und finden in geschütztem Rahmen statt. Grundsätzliches Mit ist das Allgemeine Pensionsgesetz (APG) in Kraft getreten. Damit wurde für die meisten Be rufs gruppen (Ausnahmen z.b. pragmatisierte Lan des- und Gemeindebedienstete) ein einheitliches Pen sions system geschaffen. Parallel zum APG wird auch noch das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz (ASVG) an gewendet.

4 Welches Pensionsgesetz gilt für mich? Vor dem Geborene Für alle, die vor dem geboren sind, gilt ausschließlich das Altrecht (ASVG). Nach dem Geborene Das APG gilt für alle, die ab dem 1. Jänner 1955 geboren sind. Für Personen, die ab dem 1. Jänner 2005 erst mals pensionsversichert sind, gilt ausschließlich das All gemeine Pensionsgesetz (APG). Für Personen, welche sowohl vor als auch nach dem 1. Jänner 2005 mindestens 36 Versicherungsmonate er wor ben haben, gilt ein Mischsystem aus altem und neu em Pen sionsrecht, die Parallelrechnung. Beim Pen sions antritt wird die jeweilige fiktive Pension nach dem Altrecht (gültig am 31. Dezember 2004) und dem APG ermittelt und dann anteilsmäßig nach Versicherungszeiten berechnet. Für die nach dem Geborenen gelten auch die Anspruchsvoraussetzungen (z.b. Wartezeit) des ASVG, wenn mindestens 1 Versicherungsmonat bis zum erworben wurde und die Anspruchsvor aus setzungen nach dem ASVG für eine Person günsti ger sind.

5 Wann kann ich in Pension gehen? Allgemeine Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Alterspension 1. Erreichen des Regelpensionsalters und 2. Erfüllung der Mindestversicherungszeit am Stichtag es erfolgt die Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen und die Pensionsberechnung. Der Stichtag ist üblicherweise der Tag des Pensionsbeginns und immer ein Monatserster. Für die abschlagsfreie Alterspension müssen folgende Vor aussetzungen erfüllt sein: 1. Erreichen des Regelpensionsalters - Männer mit Vollendung des 65. Lebensjahres - Frauen, geboren bis , mit Vollendung des 60. Lebensjahres Das Frauenpensionsalter wird ab stufenweise dem Männerpensionsalter angeglichen: geboren von bis Regelpensionsalter Jahre und 6 Monate Jahre Jahre und 6 Monate Jahre Jahre und 6 Monate Jahre Jahre und 6 Monate Jahre Jahre und 6 Monate ab Jahre

6 2. Erfüllung der Mindestversicherungszeit Abhängig vom Geburtsdatum und der zeitlichen Lagerung der Versicherungszeiten gelten unterschiedliche Min dest versicherungszeiten für den Anspruch auf die Al ters pension: a) Vor dem Geborene (ASVG) Beitragsmonate (dazu zählen auch die ersten 24 Monate des Bezuges von Kinderbetreuungsgeld pro Kind) oder Versicherungsmonate (ausgenommen Ersatzmonate vor dem ) oder Versicherungsmonate innerhalb der letzten 360 Kalendermonate Versicherungszeiten sind sowohl Beitragszeiten als auch Ersatzzeiten, die vor dem 1. Jänner 2005 erworben wurden. b) Nach dem Geborene (APG) Versicherungsmonate (= 15 Jahre), von denen mindestens 84 Monate (= 7 Jahre) auf Grund von Erwerbstätigkeit erworben wurden. Grundsätzlich werden nur die ab dem erworbenen Versicherungsmonate herangezogen. Ausnahmen: Anspruchsvoraussetzung 180 Versicherungsmonate: Berücksichtigung von Kindererziehungszeiten vor dem maximal 48 Kalendermonate bzw. 60 Kalendermonate bei Mehrlingsgeburt.

7 Anspruchsvoraussetzung 84 Versicherungsmonate auf Grund von Erwerbstätigkeit: Berücksichtigung der vor und ab dem 1. Jänner 2005 liegenden Zeiten - einer Selbstversicherung für die Pflege eines behinderten Kindes - einer Weiterversicherung bzw. Selbstversicherung für die Pflege eines/einer nahen Angehörigen ab Pflegestufe 3 - der Familienhospizkarenz. Bis Dezember 2004 erworbene Versicherungszeiten werden im Pensionsrecht gleich berücksichtigt wie die Versicherungszeiten jener, die vor dem geboren wurden. Alle ab dem erworbenen Zeiten gelten als Beitragszeiten, die mit einer Beitragsgrundlage auf dem Pensionskonto gutgeschrieben werden. Für die nach dem Geborenen stehen auch die unter Buchstabe a) genannten Voraussetzungen in der Regel alternativ zur Verfügung.

8 Versicherungszeiten im Überblick Altrecht (ASVG) VERSICHERUNGSZEITEN Beitragszeiten Die wichtigsten Beitragszeiten sind - Zeiten der Pflichtver sicherung wegen Er werbstätigkeit - Zeiten der freiwilligen Pensionsversicherung (Wei terversicherung, Selbst versicherung, Selbstversicherung für die Pfle ge eines behinderten Kindes bzw. bei ge ring fügiger Beschäfti gung, Selbstversiche rung für die Pflege na her Angehöriger, nach ge kaufte Schul-/Stu dien-/ausbildungszeiten) - Zeiten einer Familienhospizkarenz Ersatzzeiten Die wichtigsten Ersatzzeiten sind: - Bezug von Kranken geld, Ar beits lo sengeld, Notstandshilfe ab Wochengeldbezug - Kindererziehungszeiten

9 Neurecht (APG) VERSICHERUNGSZEITEN Ab sind alle Versicherungszeiten BEITRAGSZEITEN, also: - Erwerbstätigkeit über der Geringfügigkeitsgrenze - freiwillige Pensionsversicherung - Familienhospizkarenz - Wochengeldbezug - Kindererziehungszeiten - Bezug von Krankengeld, Arbeitslosengeld, Notstandshilfe

10 Wie hoch ist meine Pension? Pensionsberechnung Die Pensionshöhe ist abhängig von 3 Komponenten: - Anzahl der Versicherungsmonate - Pensionsantrittsalter - Höhe der eingezahlten Beiträge Es gilt die Formel 80/65/45 : Wer mit 65 Jahren und 45 Versicherungsjahren in Pension geht, soll 80 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens als Pension erhalten. Abschläge erfolgen bei Pensionsantritt, wenn das Regelpensionsalter nicht erreicht ist.

11 1. Altrecht (ASVG) Pensionshöhe = Bemessungsgrundlage x Steigerungsprozentsatz (durchschnittliches (abhängig von der Anzahl Erwerbseinkommen) der Versicherungsmonate) Bemessungsgrundlage wird aus den Beitragsmonaten mit den höchsten monat lichen Gesamtbeitragsgrundlagen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes (= Bemessungszeitraum) ermittelt. Durchrechnungszeitraum oder Bemessungszeitraum ist der Zeitraum, der für die Bildung der Bemessungsgrundlage herangezogen wird. Steigerungsprozentsatz ist jener Wert, der sich aufgrund der Versicherungsmonate ergibt (seit ,78 % pro Versicherungsjahr).

12 2. Neurecht (APG) Pensionshöhe = 1/14 der Gesamtgutschrift (Die Gesamtgutschrift ist die Summe der aufgewerteten Teilgutschriften der vorangegangenen Kalenderjahre und die Teilgutschrift für das aktuelle Kalenderjahr) Pensionskonto Für alle, die ab dem 1. Jänner 1955 geboren sind, wird ein Pensionskonto eingerichtet. Auf diesem werden al le Bei trags grundlagen für alle Versicherungszeiten im Lau fe des Erwerbslebens erfasst. Der Kontoprozentsatz be trägt 1,78 %. Die Gesamtgutschrift wird jähr lich auf ge wer tet. Die Höhe der Beitragsgrundlage richtet sich nach dem Erwerbseinkommen bzw. nach einem jähr lich fest gesetzten Betrag (z.b. bei Bezug von Kin der be treu ungs geld).

13 Ausgewählte weitere Pensionsarten Auslaufen der vorzeitigen Alterspension Die Bestimmungen über die vorzeitige Alterspension bei Arbeitslosigkeit wurden mit ersatz los auf gehoben. Die stufenweise Erhöhung des An falls alters für die vorzeitige Alterspension bei langer Ver sicherungs dauer ab dem führt zum Aus lau fen dieser Pensionsart. Vorzeitige Alterpension für Langzeitversicherte (Hacklerregelung) Frauen mit 40 Beitragsjahren, die bis zum ge boren sind, können mit 55 Jahren in die vorzeitige Al ters pen sion gehen. Zeiten des Wochengeldbezuges und bis zu 60 Monate Kindererziehungszeiten werden als Bei tragszeiten berücksichtigt. Für Frauen, geboren vom bis , wer den An trittsalter und er for derliche Anzahl an Bei trags mo naten an ge ho ben. Frauen geboren vom bis erreich en aufgrund der Anhebung des Antrittsal ters gleich zeitig das Regelpensionsalter für die (abschlags freie) Alterspension, sodass diese Regelung für sie nicht interessant ist.

14 Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Bei Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit von vor aussichtlich mindestens 6 Monaten besteht bei Erfüllung der War te zeit die Möglichkeit einer krankheitsbedingten Pen sion. Es darf jedoch weder ein Anspruch auf ei ne be rufliche Rehabilitation bestehen noch darf sie zweck mä ßig oder zumutbar sein. Die Invaliditätsbzw. Berufsunfähigkeitspension wird in den meisten Fäl l en für zwei Jahre befristet bewilligt. Dann hat er - neut ein Antrag zu erfolgen.

15 Die Auswirkungen der Pensionsreformen auf Frauen Altrecht (ASVG) Erhöhung des Durchrechnungszeitraumes Für die Pensionsbemessungsgrundlage wurde früher ein Zeit raum von 180 Monaten (15 Jahre) herangezogen. Dieser Zeitraum steigt vom Jahr 2004 bis zum Jahr 2028 jährlich um 12 Monate auf 480 Monate (40 Jah re). Reduziert wird der Bemessungszeitraum pro Kind um höchstens 36 Monate und um die Beitragsmona te auf grund einer Familienhospizkarenz. Die Min dest an zahl von 180 Monaten für den Bemessungs zeitraum darf da durch aber nicht unterschritten wer den. Von dieser Regelung sind besonders Frauen betroffen, die einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen, weil da durch immer mehr Zeiten mit geringem Ein kommen zur Pensionsbemessungsgrundlage he ran gezo gen werden. Senkung des Steigerungsprozentsatzes Durch die seit 2004 erfolgte Senkung des Stei ge rungspro zent sat zes wird die Höchstpension von 80 % der Be mes sungsgrundlage erst nach 45 Versicherungsjahren erreicht. Von 2004 bis 2008 sank der Steige rungspro zentsatz von 2 % um je 0,04 %, seit 2009 gilt der Stei ge rungs prozentsatz von 1,78 %. Aufgrund von längeren Ausstiegszeiten aus dem Er werbs leben erreichen viele Frauen keine 45 Versiche rungsjahre.

16 Erhöhung der Bemessungs- bzw. Beitragsgrundlage für Kindererziehungszeiten Kindererziehungszeiten vor dem 1. Januar 2005 Als Bemessungsgrundlage ist der Ausgleichszulagenrichtsatz festgelegt. Der Betrag wird für die Bemessungsgrundlage ab dem Jahr 2004 um je 2 % pro Jahr erhöht, bis er im Jahr 2028 um 50 % höher ist. Neurecht (APG) Kindererziehungszeiten ab dem 1. Januar 2005 werden als Beitragszeiten berücksichtigt und mit einer jähr lich steigenden Beitragsgrundlage (2011 monatlich 1.560,98) bewertet. Mit dieser Maßnahme werden Frauen mit Kindererziehungszeiten begünstigt.

17 Wissenswertes für Frauen Freiwilliges Pensionssplitting Der Elternteil, welcher die Kinder nicht überwiegend be treut, kann freiwillig ab 1. Jänner 2005 bis zu 50 % sei ner Teilgutschriften im Pensionskonto, die bis zum 4. Ge burts tag des Kindes (bei Mehrlingsgeburten bis zum 5. Geburtstag der Kinder) anfallen, auf das Pen sionskon to des betreuenden Elternteils übertragen. Dazu muss eine freiwillige Vereinbarung beider El tern teile bis zum 7. Lebensjahr des Kindes/der Kinder er folgen, die spä ter nicht rückgängig gemacht werden kann. Pensionsversicherung bei Pflege von Angehörigen Es bestehen folgende Versicherungsmöglichkeiten: - Selbstversicherung neben einer bestehenden Pflicht versicherung aufgrund von Erwerbstätigkeit oder wenn keine Pflichtversicherung vorliegt - Weiterversicherung wenn pflegende Angehörige we gen der häuslichen Pflegeaufgaben aus der Pflicht ver sicherung ausscheiden - Selbstversicherung für Zeiten der Pflege eines be hinderten Kindes - Familienhospizkarenz Für den pflegenden Angehörigen entstehen keine Kosten, da die Pensionsbeiträge von Bund bzw. AMS übernommen werden. Tipp: Bezüglich Selbst- und Weiterversicherung wenden Sie sich am besten an den für Sie zuständigen Pensionsversicherungsträger. Familienhospizkarenz ist mit dem AMS und Ihrem/Ihrer ArbeitgeberIn zu koordinieren.

18 Selbstversicherung bei geringfügiger Beschäftigung Bei geringfügiger Beschäftigung ( monatliche Geringfügigkeitsgrenze 2011: 374,02) besteht die Möglichkeit der freiwilligen Kranken- und Pensionsversicherung um 52,78 (Stand 2011). Ausgleichszulage Der Ausgleichszulagenrichtsatz ist das Mindesteinkommen in der Pension - jedoch nur, wenn ein Pensions an - spruch besteht. Liegt die Pension plus andere Ein kommen (z.b. Unterhalt, Einkünfte aus Vermietung oder Er werbs tätigkeit) unter dem Ausgleichszu lagen richt - satz, wird die Differenz als Ausgleichszulage aus be zahlt. Das Ein kommen von Ehegatten oder ein ge tra genen Part ner in nen bzw. Partnern wird berück sich tigt. Kein Anspruch auf Notstandshilfe wegen hohem Partnereinkommen Wenn ausschließlich wegen zu hohem Partnereinkommen keine Notstandshilfe gewährt wird, besteht für nach dem geborene Frauen die Möglichkeit, sich diese Zeiten ab als Beitragszeiten zur Pension zu sichern. Voraussetzung dafür ist die Beantragung beim Arbeitsmarktservice. Nachkauf von Versicherungszeiten Damit Schul-/Studien- und Ausbildungszeiten berücksichtigt werden, müssen sie nachgekauft werden. Sie gel ten als Beiträge der freiwilligen Versicherung. Die Art der Schule bzw. des Studienganges sowie das Jahr der An trag stellung haben Auswirkungen auf die Kosten für den Nachkauf. Die Kosten für den Nachkauf sind 2011 massiv angestiegen; ein Versicherungsmonat beläuft sich auf 957,60 (2011). Bei der Hinterbliebenenpension (Witwen- u. Waisenpension) zählen Schulzeiten weiter hin ohne Beitragsleistung als Ersatzzeiten.

19 Im Ausland erworbene Versicherungszeiten - Die Berücksichtigung für die Erfüllung der österreichischen Anspruchsvoraussetzungen ist nur möglich, wenn Versicherungszeiten in einem EUbzw. EWR-Mitgliedstaat oder sonstigem Vertragsstaat erworben wurden, mit dem ein Abkommen besteht. - Grundsätzlich erfolgt keine Anrechnung auf die österreichische Pensionshöhe. - Jeder Staat prüft, ob nach dessen nationalen Rechtsvorschriften ein Pensionsanspruch besteht und bezahlt gegebenenfalls eine separate Leistung. - Antragstellung und Einleitung des Pensionsfeststellungsverfahrens (nur mit den Staaten, mit denen ein Abkommen besteht) erfolgt über den Pensionsversicherungsträger im Wohnortstaat.

20 (Praktische) Tipps Anforderung des Versicherungsdatenauszugs Beim zuständigen Kranken- oder Pensionsversicherungsträger kann ein Versicherungsdatenauszug mit der Auflistung aller gespeicherten Versicherungszeiten angefordert werden. Unter Umständen ist die Bekanntgabe von Kindererziehungszeiten oder auch Versicherungszeiten im Ausland notwendig, um die Auflistung zu vervollständigen. Anforderung der Kontomitteilung Nach dem Geborene erhalten auf Anfrage beim Pensionsversicherungsträger eine Kontomitteilung über den Stand des persönlichen Pensionskontos. Stellt sich heraus, dass Daten fehlen, werden diese nach Bekanntgabe ergänzt. Antragstellung Da niemals eine automatische Anspruchsprüfung erfolgt, ist die Beantragung der Pension beim zuständigen Pensionsversicherungsträger notwendig. Durch die Antragstellung wird der Pensionsstichtag ausgelöst. Tipp: Lassen Sie sich vor der Pensionsbeantragung vom Pensionsversicherungsträger beraten und die fiktive Pensionshöhe berechnen!

21

22 2009 Obsorge Kinderbetreuungsgeld Lebensgemeinschaft Rechtliche Regelungen ab 1. Jänner 2009 Rechtliche Verantwortung für Minderjährige bei Trennung/Scheidung Aktuelle Publikationen F -Broschüren Die F -Broschüren sind unterschiedlichen Themen aus der Beratungspraxis gewidmet. Sie enthalten einen thematischen Überblick und Wissenswertes für Kundinnen und Multiplikatorinnen. Obsorge, 6. Auflage 2009 Kinderbetreuungsgeld, 6. Auflage 2009, Ergänzungen 2010 Lebensgemeinschaft, 6. Auflage 2011 Pension. Wissenswertes für Frauen, 1. Auflage 2011 Scheidung, 2. Auflage 2009 Scheidung in Österreich für österreichisch/türkische Paare Boşanma Avusturya da yaşayan Türk / Avusturya Vatandaşı eşler, 1. Auflage 2009

23 2011 Pension Wissenswertes für Frauen 1. Auflage 2009 Scheidung Boşanma in Österreich für österreichisch türkische Paare Avusturya da yaşayan Türk Avusturya lı Vatandaşı eşler için Informationen von A Z für Frauen Ein umfassendes Informationssystem für Frauen und Multiplikatorinnen in Print form und als Download auf Wert-Schätze Tipps für Frauen zur Lebensgestaltung Die Broschüre zum Einstecken ist eine Jubiläumspublikation von F , dem Frauennetzwerk Vorarlberg und dem Frauenreferat der Vorarlberger Landesregierung. Beruf, Partnerschaft, Familie, Wohnen, Geld, es gibt viele Dinge, an die Mädchen und Frauen denken sollen. Die wichtigsten Tipps sind in einer handlichen Broschürenform zusammengefasst. Notfallkarte Was tun bei sexueller Gewalt? In einer Kooperation mit dem Frauenreferat Vorarlberg, der Ambulanz für sexu ellen Missbrauch und Gewalt und der Fachstelle Frauengesundheit F wurde eine Notfallkarte für Opfer sexualisierter bzw. körperlicher Gewalt erar beitet. Hinweise für Ihre soziale Sicherheit Bei schwerer Erkrankung eines Kindes bzw. bei dessen Versterben, sind viele Eltern überfordert, sich mit den sozialversicherungsrechtlichen Folgen aus einanderzusetzen. Der Flyer gibt Hinweise zur finanziellen Absicherung bzw. zur Sicherung des Arbeitsplatzes und Versicherungsschutzes.

24 F FrauenInformationszentrum Vorarlberg e.v. Marktgasse 6 A-6800 Feldkirch T +43/5522/31002 F +43/5522/ Frauenspezifische Information & Beratung persönlich, telefonisch oder per . Öffnungszeiten: Mo Do Uhr Mi Uhr und nach Vereinbarung Bei Bedarf und Voranmeldung steht Ihnen gerne eine Dolmetscherin oder türkischsprachige Beraterin zur Verfügung. Beratung frauen.gesundheit: jeden Mi Uhr Frauenhotline Mo, Fr Uhr Türkisch Di, Fr Uhr Deutsch Sprechtagstermine in Ihrer Gemeinde erfahren Sie über oder T

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Der Mensch im Mittelpunkt Das Pensionskonto NEU Pensionskonto NEU - Im Überblick Ab wann und für wen hat es Gültigkeit? Ab 1.Jänner 2014 Für alle

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Alterspension 1 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN

www.arbeiterkammer.com PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN www.arbeiterkammer.com Pensionsrecht PENSIONSRECHT: DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN PENSIONSRECHT DIE WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN FÜR DIE ÜBER 50-JÄHRIGEN Für Frauen und Männer, die

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

Freiwillige Versicherungen

Freiwillige Versicherungen Freiwillige Versicherungen 14 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit 1. Fragestellung: Was kann ich aus der Kontomitteilung für meine Alterssicherung ableiten? Die Kontomitteilung ist eine Information über den

Mehr

Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder. >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste

Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder. >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste Arbeitsbehelf Pensionsstrategien für Wirtschaftstreuhänder >> Pensionsarten >> Pensionsberechnung >> Checkliste Inhalt 3 A. Übersicht Pensionsarten des Alters 1. Vorzeitige Alterspension wegen langer Versicherungsdauer

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN

WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN WISSENSWERTES ÜBER PENSIONEN FÜR FRAUEN Tagung der Frauenberatungseinrichtungen Serviceangebote für Frauen und Mädchen Christine Holzer 21. November 2014 sozialministerium.at Inhalte Gesetzliche Pensionsversicherung

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 2 Tod 3 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Versicherungssystem,

Mehr

Pensionskonto Focus Frauen

Pensionskonto Focus Frauen Pensionskonto Focus Frauen Mag a. Birgit Schreiber Referentin der Abteilung Sozialversicherungsrecht der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Steiermark Früher die besten 15 Einkommensjahre Grundlage

Mehr

WaS Sie auf dem Weg in die PenSion WiSSen Sollten

WaS Sie auf dem Weg in die PenSion WiSSen Sollten Stark vertreten. WaS Sie auf dem Weg in die PenSion WiSSen Sollten ausgabe 2009 WWW.oegb.at Inhalt Einleitung 3 Das Pensionsrecht für Personen, die bis zum 31.12.1954 geboren wurden 4 Verlängerte Durchrechnung

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Alterspension 2 Invalidität oder Berufsunfähigkeit 3 Tod 3 So ist die Situation in Österreich 3 Rechtliche Grundlage 3 Versicherungssystem,

Mehr

DIE PENSIONSHARMONISIERUNG

DIE PENSIONSHARMONISIERUNG DIE PENSIONSHARMONISIERUNG ABC zum Nachschlagen PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.7.2006 DAS PENSIONSHARMONISIERUNGS-ABC Diese Broschüre beschreibt in kurzer Form die wichtigsten Fachausdrücke des

Mehr

MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG. 2/2011 30. Mai 2011

MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG. 2/2011 30. Mai 2011 re intern MITTEILUNGSBLATT der RECHTSABTEILUNG 2/2011 30. Mai 2011 BUDGETBEGLEITGESETZ 2011 BGBl. I Nr. 111/2010, ausgegeben am 30. Dezember 2010 Durch das Budgetbegleitgesetz 2011 wurden zahlreiche Bundesgesetze

Mehr

Pensionsantragsteller

Pensionsantragsteller Pensionsantragsteller / innen 19 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Kommunistische Initiative [KI] Sozialinformation III. Versicherungszeiten Ansprüche Formen Berechnung Pensionshöhe

Kommunistische Initiative [KI] Sozialinformation III. Versicherungszeiten Ansprüche Formen Berechnung Pensionshöhe Kommunistische Initiative [KI] Sozialinformation III Pensionen: Versicherungszeiten Ansprüche Formen Berechnung Pensionshöhe Sozialberatung: jeden 1. Montag im Monat ab 17 Uhr 1160 Wien; Rankgasse 2/5

Mehr

Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift

Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift Die in dieser Broschüre angeführten Bestimmungen gelten für Personen, die ab dem 1.1.1955 geboren sind. PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2014 IN DIESER BROSCHÜRE

Mehr

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG

Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Überleitung WE-Pensionsfonds FSVG Pensionsversicherung NEU im FSVG Feststellungsbescheide Fristen Anträge B. Wisleitner Seite 1 Überleitung ab 1.1.2013 Beitragspflicht im FSVG ab 1.1.2013 Pensionsauszahlung

Mehr

Ohne böses Erwachen in die Pension

Ohne böses Erwachen in die Pension www.frauen vorarlberg.at Ohne böses Erwachen in die Pension Frauenbewegung Götzis, 20.04.17 Welche Arten von Pension gibt es? Alterspension Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer Korridorpension

Mehr

Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann

Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann Umstellung auf das Pensionskonto Welche Schritte erfolgen wann In Österreich ist das Pensionsrecht in den letzten Jahren durch zahlreiche sich gegenseitig überlagernde Pensionsreformen undurchschaubar

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Pensionsversicherungsanstalt Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. LSO 1 Als ich jung war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben nun da ich alt bin, weiß ich, es stimmt.

Mehr

Pensionen. Neuauflage 2012. inkl. allen Änderungen. Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk

Pensionen. Neuauflage 2012. inkl. allen Änderungen. Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk Pensionen Neuauflage 2012 inkl. allen Änderungen Leitfaden durch ein kompliziertes Regelwerk 2 Kolumnentitel AutorInnen Nurith Wagner-Strauß Nurith Wagner-Strauß Mag. a Isabel Koberwein arbeitet in der

Mehr

Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich

Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich Konsolidierungsmaßnahmen im Pensionsbereich Um das tatsächliche Pensions-Antrittsalter anzuheben und die Ausgabendynamik bei den Pensionen zu stabilisieren, sind Maßnahmen von der Bundesregierung vereinbart

Mehr

FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN

FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN Meistens denken wir nicht an die Pension, wenn wir im Arbeitsprozess stehen. Die Pension ist oft noch so weit weg. Das

Mehr

PensionsrechtsänderungEN 2011

PensionsrechtsänderungEN 2011 PensionsrechtsänderungEN 2011 Eine Information der Pensionsversicherungsanstalt zu den aktuellen Änderungen im ASVG und APG PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Stand: 1.1.2011 PENSIONSRECHTSÄNDERUNGEN 2011 Der

Mehr

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung

Zwischenstaatliche Pensionsversicherung Zwischenstaatliche Pensionsversicherung 22 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Pensionskonto Parallelrechnung

Pensionskonto Parallelrechnung für nach dem 31.12.1954 geborene Personen Die Pensionen der Zukunft Pensionskonto Parallelrechnung PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2008 Die Pensionen der Zukunft Pensionskonto Parallelrechnung

Mehr

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich

Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Pensionsversicherungsanstalt Landesstelle Oberösterreich Danke, dass Sie sich Zeit für die Pensionsversicherung nehmen. 1 Themen ü Wie lese ich meine Kontoerstgutschrift? ü ü Wie und bis wann kann man

Mehr

Schwerarbeitspension

Schwerarbeitspension Schwerarbeitspension 21 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Pensionsberechnung. im Überblick

Pensionsberechnung. im Überblick Pensionsberechnung im Überblick 7 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Fachausdrücke im Überblick

Fachausdrücke im Überblick Die PensionsVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.7.2007 DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick Das Sozialversicherungsrecht beinhaltet eine Reihe von

Mehr

Pensionstipps. Ihr Recht nach dem Arbeitsleben. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Pensionstipps. Ihr Recht nach dem Arbeitsleben. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Pensionstipps Ihr Recht nach dem Arbeitsleben AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice 1 Nach einem langen Arbeitsleben in den wohlverdienten Ruhestand: Eine Einführung in

Mehr

Alterspension PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

Alterspension PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Alterspension 1 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Pension am Konto - (k)eine Kunst?

Pension am Konto - (k)eine Kunst? Pension am Konto - (k)eine Kunst? Die gesetzliche Pensionsversicherung Ein Informationsservice der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft Stand März 2017 GESUND IST GESÜNDER www.svagw.at

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Sozialrecht. Versicherungszeiten und Leistungen SR 5. Pensionsversicherung II. Martina Thomasberger. Stand: März 2010 INHALT

Sozialrecht. Versicherungszeiten und Leistungen SR 5. Pensionsversicherung II. Martina Thomasberger. Stand: März 2010 INHALT Sozialrecht SR 5 Martina Thomasberger Pensionsversicherung II Versicherungszeiten und Leistungen INHALT Versicherungszeiten 3 Beitragszeiten, Ersatzzeiten 3 Pflichtversicherungszeiten 4 Freiwillige Versicherung

Mehr

soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension

soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension soziale sicherheit Pensionsrecht Welche Pensionsansprüche gibt es? Die Pensionsberechnung u.a. noe.arbeiterkammer.at/pension Pensionsrecht Autor der Broschüre: Mag. Reinhold Wipfel (Referat Sozialrecht

Mehr

Teilversicherungs-, Ersatzzeiten- und Wanderversicherungsbericht

Teilversicherungs-, Ersatzzeiten- und Wanderversicherungsbericht Teilversicherungs-, Ersatzzeiten- und Wanderversicherungsbericht ( 79b ASVG) für das Jahr 2008 Inhalt 1. Allgemeines.. 1 2. Berichtsteil gemäß 79b Abs. 1 ASVG.. 20 3. Berichtsteil gemäß 79b Abs. 2 ASVG..

Mehr

Begünstigungen für pflegende Angehörige

Begünstigungen für pflegende Angehörige Begünstigungen für pflegende Angehörige Eine Information über Leistungen anderer Institutionen Folgende Maßnahmen in der Pensionsversicherung und der Krankenversicherung dienen der sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Bei Einbeziehung in die Pensionskasse haben Sie die Möglichkeit, sich für eines von zwei Modellen zu entscheiden.

Bei Einbeziehung in die Pensionskasse haben Sie die Möglichkeit, sich für eines von zwei Modellen zu entscheiden. Modellwahl Bei Einbeziehung in die Pensionskasse haben Sie die Möglichkeit, sich für eines von zwei Modellen zu entscheiden. Beispiel des Pensionsverlaufs der beiden Modelle Modell 1 Modell 2 Modell 1

Mehr

Wert-Schätze. 12 schlaue Tipps für Frauen zur Lebensgestaltung. www.femail.at. www.vorarlberg.at/frauen. frauen@vorarlberg.at. info@femail.

Wert-Schätze. 12 schlaue Tipps für Frauen zur Lebensgestaltung. www.femail.at. www.vorarlberg.at/frauen. frauen@vorarlberg.at. info@femail. Logo -Vollton P 200 und Schwarz Logo - Schwarz Logo -process (P200) Logo - negativ Logo -Vollton P 021 und Schwarz Logo -process (P021) Amt der Vorarlberger Landesregierung Frauenreferat Römerstraße 15

Mehr

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2014 DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick Das Sozialversicherungsrecht beinhaltet eine Reihe von

Mehr

Artikel X1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (77. Novelle zum ASVG)

Artikel X1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (77. Novelle zum ASVG) 1 von 8 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz, das Allgemeine Pensionsgesetz und das Nachtschwerarbeitsgesetz

Mehr

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick

DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2016 DIE PENSIONSVERSICHERUNG Fachausdrücke im Überblick Das Sozialversicherungsrecht beinhaltet eine Reihe

Mehr

Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift

Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift Pensionskonto NEU Kontoerstgutschrift PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG

Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG für ab 1.1.1955 geborene Personen Pensionen Voraussetzungen Pensionsantritt ab 2014 PENSIONSKONTOBERECHNUNG PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2014 / 2. Aufl age Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 I. Kapitel: Prinzipien der Pensionsversicherung... 19 1. Allgemeines zur Sozialversicherung... 19 1.1. Wichtige Grundbegriffe... 19 1.2. Die österreichische Sozialversicherung...

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Witwen(Witwer)- pension Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen 4 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 1 von 83 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 15. Dezember 2004 Teil I 142. Bundesgesetz: Pensionsharmonisierungsgesetz (NR: XXII GP RV 653 AB 694 S. 87. BR: 7153 AB

Mehr

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension

Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeitspension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pva.sozvers.at

Mehr

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand:

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: Ich gehe in Pension Informationen zum Pensionsantritt Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: 2015-04 Inhaltsverzeichnis 1. Welcher Versicherungsträger ist zuständig?... 3 2. Einholung von

Mehr

Informationsblatt. über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011

Informationsblatt. über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011 Seite: 1 PENSIONSSERVICE Informationsblatt über die Grundlagen der Bemessung eines Ruhegenusses (Durchrechnung) Stand: 1. Jänner 2011 Der Ruhebezug wird auf Basis der Ruhegenussberechnungsgrundlage (Durchschnittswert

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung. Landesstelle Vorarlberg. VKOR/Marzari 1 Informationsabend 8.2.2012

Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung. Landesstelle Vorarlberg. VKOR/Marzari 1 Informationsabend 8.2.2012 Menschen mit Behinderung und gesetzliche Pensionsversicherung Landesstelle Vorarlberg 1 VKOR/Marzari 1 Freiwillige Versicherungen für pflegende Angehörige Weiterversicherung ivm Pflege naher Angehöriger

Mehr

Mein Pensionskonto ein Blick in die Zukunft? Kleine Teilbeträgen ergeben über viele Jahre hinweg einen Pensionsanspruch.

Mein Pensionskonto ein Blick in die Zukunft? Kleine Teilbeträgen ergeben über viele Jahre hinweg einen Pensionsanspruch. Mein Pensionskonto ein Blick in die Zukunft? Kleine Teilbeträgen ergeben über viele Jahre hinweg einen Pensionsanspruch. Prinzipien der Pensionsversicherung Umlageverfahren und Generationenvertrag Grundsatz:

Mehr

Tiroler Ärztetage 2016

Tiroler Ärztetage 2016 Ärztekammer für Tirol Tiroler Ärztetage 2016 Praxiszurücklegungsseminar Pensionsversicherung nach dem ASVG und FSVG 1 1 Prinzipien Mehrfachversicherung gleichzeitig mehrere Erwerbstätigkeiten angestellter

Mehr

Pensionen Voraussetzungen Berechnung

Pensionen Voraussetzungen Berechnung für vor dem 1.1.1955 geborene Personen Pensionen Voraussetzungen Berechnung PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2010, 2. Auflage Pensionen Voraussetzungen - Berechnung Stand 1.1.2010 Die in dieser

Mehr

Woran Sie bei der Scheidung auch denken sollten

Woran Sie bei der Scheidung auch denken sollten Woran Sie bei der Scheidung auch denken sollten Aufenthalt in Österreich Personen, welche ihr Aufenthaltsrecht in Österreich von der Ehegattin bzw. dem Ehegatten ableiten, sollten im Zuge der Scheidung

Mehr

Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG

Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG für ab 1.1.1955 geborene Personen Pensionsantritt ab 2014 Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT STAND: 1.1.2013 Pensionen Voraussetzungen PENSIONSKONTOBERECHNUNG

Mehr

Sonder-Klienteninformation zur Pensionsreform 2004 Stand August 2003

Sonder-Klienteninformation zur Pensionsreform 2004 Stand August 2003 Sonder-Klienteninformation zur Pensionsreform 2004 Stand August 2003 Späterer Beginn des Erwerbslebens, längere Lebensdauer, steigende Invaliditätsrate und geänderte Altersstruktur der Bevölkerung waren

Mehr

Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG)

Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG) Pensionsharmonisierung: Die Eckpunkte des neuen Allgemeinen Pensionsgesetzes (APG) Inkrafttreten: 1. Jänner 2005 Nach der Pensionssicherungsnovelle, die bereits im Vorjahr beschlossen wurde und bereits

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2007 Stichtag: 1. Jänner 2007 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 66. Novelle B-KUVG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Pensionsversicherungsträger 10. II. Versicherungsmonate.. 15

Inhaltsverzeichnis. I. Pensionsversicherungsträger 10. II. Versicherungsmonate.. 15 Inhaltsverzeichnis I. Pensionsversicherungsträger 10 II. Versicherungsmonate.. 15 A. Gemeinsame Bestimmungen für Unselbständige und für Selbständige... 15 1. Allgemeines 15 2. Monate einer freiwilligen

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Referentin: Dr. in Andrea Jobst-Hausleithner Unterhaltsrecht Versorgungs- und Pensionsausgleich? (Pensions-)Absicherung im

Mehr

NICHT BESCHÄFTIGT UND DOCH PENSIONSVERSICHERT

NICHT BESCHÄFTIGT UND DOCH PENSIONSVERSICHERT NICHT BESCHÄFTIGT UND DOCH PENSIONSVERSICHERT Die freiwilligen Versicherungen in der Pensionsversicherung nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) Für den Fall, dass keine versicherungspflichtige

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand:

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: Ich gehe in Pension Informationen zum Pensionsantritt Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: 2016-04 Inhaltsverzeichnis 1. Welcher Versicherungsträger ist zuständig?... 3 2. Einholung von

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto

Fragensammlung zum Pensionskonto Fragensammlung zum Pensionskonto Frage 1: In welchem Gesetz finde ich die Bestimmungen über das Pensionskonto? Die Bestimmungen über das Pensionskonto sind im Allgemeinen Pensionsgesetz (APG) enthalten.

Mehr

III. Leistungen der Pensionsversicherung

III. Leistungen der Pensionsversicherung III. Leistungen der Pensionsversicherung A. Allgemeines III. Leistungen der Pensionsversicherung A. Allgemeines 1. Pensionsantrag Was muss man über die Antragstellung wissen? Das Verfahren zur Feststellung

Mehr

A. Pensionsberechnung nach dem Bemessungsgrundlagensystem

A. Pensionsberechnung nach dem Bemessungsgrundlagensystem A. Pensionsberechnung nach dem Bemessungsgrundlagensystem 1. Allgemeines Für alle Personen, die vor dem 1. Jänner 1955 geboren wurden, wird die Pension ausschließlich nach dem Bemessungsgrundlagensystem

Mehr

PENSIONSKONTO UND DIE SELBSTVERSICHERUNG PFLEGENDER ANGEHÖRIGER

PENSIONSKONTO UND DIE SELBSTVERSICHERUNG PFLEGENDER ANGEHÖRIGER PENSIONSKONTO UND DIE SELBSTVERSICHERUNG PFLEGENDER ANGEHÖRIGER ANDREA TUMBERGER I 18. NOVEMBER 2016 18.11.2016 I Folie Nr.2 INHALT Pensionskonto Wie funktioniert das Pensionskonto Selbstversicherung in

Mehr

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG)

Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (84. Novelle zum ASVG) 26/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 10 1 von 10 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz,

Mehr

Tiroler Ärztetage Praxiszurücklegungsseminar Pensionsversicherung nach dem ASVG und FSVG

Tiroler Ärztetage Praxiszurücklegungsseminar Pensionsversicherung nach dem ASVG und FSVG Ärztekammer für Tirol Tiroler Ärztetage 2017 Praxiszurücklegungsseminar Pensionsversicherung nach dem ASVG und FSVG 1 Prinzipien Mehrfachversicherung gleichzeitig mehrere Erwerbstätigkeiten z.b. als -

Mehr

INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung)

INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung) INFORMATION zum PENSIONSKONTO (Kontomitteilung) Aufgrund des APG (Allgemeines Pensionsgesetz) ist für alle nach dem 31.12.1954 geborenen Beamten (Bundesbeamte und pragmatisierte Landeslehrer) und Vertragsbediensteten

Mehr

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand:

Ich gehe in Pension. Informationen zum Pensionsantritt. Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: Ich gehe in Pension Informationen zum Pensionsantritt Mag. Gabriele Hebesberger, Dr. Raphael Wimmer Stand: 2017-06 Inhaltsverzeichnis 1. Welcher Versicherungsträger ist zuständig?... 3 2. Einholung von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der Krankenpflichtversicherung als Neuer Selbstständiger

Inhaltsverzeichnis. Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der Krankenpflichtversicherung als Neuer Selbstständiger Inhaltsverzeichnis Sozialversicherung der Wirtschaftstreuhänder 11 Inhaltsverzeichnis TEIL 1 Kapitel 0 Kapitel 1 KRANKENVERSICHERUNG Einleitung Die Voraussetzungen des 5 GSVG für das Opting out aus der

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2003 Stichtag: 1. Jänner 2003 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 60. Novelle B-KUVG

Mehr

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT

PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT Invaliditäts- bzw. Berufsunfähigkeits- pension 3 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at

Mehr

cc) Bemessungsgrundlagenberechnung für die Vergleichspension Wie lang ist der Bemessungszeitraum bei Berechnung der Vergleichspension?

cc) Bemessungsgrundlagenberechnung für die Vergleichspension Wie lang ist der Bemessungszeitraum bei Berechnung der Vergleichspension? cc) Bemessungsgrundlagenberechnung für die Vergleichspension Wie lang ist der bei Berechnung der Vergleichspension? Nach dem Gesetzesstand 31. Dezember 2003 hängt die Länge des s 2 Faktoren ab, vom Kalenderjahr,

Mehr

InformatIonen und tipps zum pensionskonto

InformatIonen und tipps zum pensionskonto InformatIonen und tipps zum pensionskonto Was Sie über das neue Pensionskonto und die Kontoerstgutschrift wissen sollten Stand: August 2014 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef Moser, MBA AK-direKtor Dr. Johann

Mehr

PENSIONS- HARMONISIERUNG

PENSIONS- HARMONISIERUNG SOZIALVERSICHERUNGSANSTALT DER GEWERBLICHEN WIRTSCHAFT PENSIONS- HARMONISIERUNG B 6/2009 Verleger und Hersteller Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft 1051 Wien, Wiedner Hauptstraße 84-86

Mehr

Gesetzliche Rahmenbedingungen rund um die Pensionsvorsorge. Mag. Petra Dreer

Gesetzliche Rahmenbedingungen rund um die Pensionsvorsorge. Mag. Petra Dreer Gesetzliche Rahmenbedingungen rund um die Pensionsvorsorge Mag. Petra Dreer Zu meiner Person Mag. Petra Dreer Studium der Rechtswissenschaften Wien seit 2005 bei der SVA beschäftigt Abteilungsleiterin

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld

Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld Fragen und Antworten zum neuen Kinderbetreuungsgeld FRAGE: Wie wird der Tagsatz beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld (KBG) berechnet? (Achtung: einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld gebührt

Mehr

2. Bemessungsgrundlage und Gesamtbemessungsgrundlage

2. Bemessungsgrundlage und Gesamtbemessungsgrundlage B. Bemessungsgrundlage IV. Bemessungsgrundlagensystem 2. Bemessungsgrundlage und Gesamtbemessungsgrundlage a) Allgemeines Die Pension ist ein bestimmter Prozentsatz der Gesamtbe messungs grundlage. Sind

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Pensionskonto NEU. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1

Pensionskonto NEU. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1 Pensionskonto NEU GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1 Pensionskonto NEU - Überblick Was ist das? Das Pensionssparbuch transparent verständlich einfach nachvollziehbar Die Ablöse

Mehr

Vergleich Begutachtungsentwurf Regierungsvorlage zur Pensionsreform

Vergleich Begutachtungsentwurf Regierungsvorlage zur Pensionsreform Vergleich Begutachtungsentwurf Regierungsvorlage zur Pensionsreform Begutachtungsentwurf Regierungsvorlage Bewertung Abschaffung der vorzeitigen Alterspension wegen Arbeitslosigkeit Für jene die nach bestehendem

Mehr

Individuelle Vorsorgeplanung für. Dr. Maximilian Mustermann, geb. am 01.01.1970 Mag. Petra Mustermann, geb. am 01.07.1975.

Individuelle Vorsorgeplanung für. Dr. Maximilian Mustermann, geb. am 01.01.1970 Mag. Petra Mustermann, geb. am 01.07.1975. Individuelle Vorsorgeplanung für Wien, am 22. November 2014 Ihr persönlicher Berater Thomas Kubala A1220 Wien, Wagramerstr. 4/Bürohaus Top 5 Tel. 01/997112010, Fax 01/997112013 email: thomas.kubala@auricon.at;

Mehr

Frauen und Pensionen. Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen

Frauen und Pensionen. Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen Frauen und Pensionen Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen Frauen und Pensionen Wie Lebensentscheidungen die Absicherung im Alter beeinflussen Wien, 2015 Impressum Medieninhaberin,

Mehr

VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG

VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG VERSICHERUNGSFÄLLE UND LEISTUNGEN AUS DER GESETZLICHEN SOZIAL VERSICHERUNG Krankenversicherung Die Leistungen der Krankenversicherung werden entweder als Sachleistungen oder als Geldleistungen gewährt.

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2015 Stichtag: 1. Jänner 2015 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 83. Novelle B-KUVG in der Fassung der 41. Novelle GSVG in der Fassung der 42.

Mehr

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente

Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente Die KVK ZusatzRente Ihre Betriebsrente 1 Rechtsgrundlagen... 2 2 Wer ist bei der KVK ZusatzVersorgungsKasse versichert?... 2 3 Waren Sie bei einer anderen Zusatzversorgungseinrichtung des öffentlichen

Mehr

Das Pensionskonto. Dr. Peter Alberer Bundeskanzleramt, Abteilung III/5

Das Pensionskonto. Dr. Peter Alberer Bundeskanzleramt, Abteilung III/5 Das Pensionskonto Dr. Peter Alberer Bundeskanzleramt, Abteilung III/5 Inhalt Pensionskonto Beitragsgrundlagen Gutschriften APG-Pension Parallelrechnung Erstellung des Pensionskontos Rechtsschutz 2 Pensionskonto

Mehr

Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich. WWK Lebensversicherung a.g.

Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich. WWK Lebensversicherung a.g. Die gesetzliche Absicherung der Arbeitskraft in Österreich WWK Lebensversicherung a.g. Inhalte: Grundlagen Pensionsversicherung Demografische Situation in Österreich und Ursachen Voraussetzungen für staatliche

Mehr

28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8. Vorblatt

28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8. Vorblatt 28/ME XXIII. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Vorblatt und Erläuterungen 1 von 8 Vorblatt Problem: Erforderlichkeit gesetzlicher Maßnahmen, um in das Pensionssystem weitere soziale Komponenten einfließen

Mehr

Pensionsregelungen für pragmatisierte LehrerInnen seit 2014

Pensionsregelungen für pragmatisierte LehrerInnen seit 2014 Pensionsregelungen für pragmatisierte LehrerInnen seit 2014 Regelpension Grundsätzlich gilt für Landeslehrpersonen ein Pensionsantrittsalter von 65. Das bedeutet, dass eine Versetzung in den Ruhestand

Mehr

FRAUEN UND PENSION: BERECHNUNG LOHNT SICH

FRAUEN UND PENSION: BERECHNUNG LOHNT SICH 1786 FRAUEN UND PENSION: BERECHNUNG LOHNT SICH Tipps und Informationen für Arbeitnehmerinnen 1786 Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT FRAUEN UND PENSION: BERECHNUNG LOHNT

Mehr