Statistische Auswertung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Auswertung"

Transkript

1 Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2009 bis 12/2009 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte Beratungssituation Gesetzliche Grundlagen der Beratung Laufende Fälle - Stand der Beratung Abgeschlossene Fälle - Grund der Beendigung Wartezeit bis zum Beginn der Beratung Dauer der Beratung Persönliche Daten der beratenen Personen Alter Geschlecht Familienstand Lebensform Staatsangehörigkeit Bildungsabschluss Erwerbssituation Haushaltsgröße Finanzielle Situation Einkommenshöhe der beratenen Person Einkommenshöhe des Haushalts insgesamt Einkommensarten der beratenen Person Einkommensarten der sonstigen Personen Monatliche Wohnkosten Monatliche Ausgaben für Unterhalt Schuldensituation Anzahl der Forderungen Höhe der Gesamtverschuldung Schuldenarten Verschuldungsgründe Mithaftung bei Schulden Eidesstattliche Versicherung

2 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte Anzahl der beratenen Haushalte insgesamt: 283 Davon abgeschlossene Beratungen: Beratungssituation 2.1 Gesetzliche Grundlagen der Beratung Schuldnerberatung nach Anzahl von allen Fällen 16 Abs.2 Nr.2 SGB II ,34% 11 Abs.5 SGB XII ,89% Sonstige 5 1,77% Gesamt ,00% von allen Fällen 1,77% 56,89% 41,34% 16 Abs.2 Nr.2 SGB II 11 Abs.5 SGB XII Sonstige 2

3 2.2 Laufende Fälle - Stand der Beratung Anzahl auß ergerichtlicher Einigungsversuch 84 58,74% Begleitung bei der Vergleichserfüllung 1 0,70% Begleitung während des Insolvenzverfahrens 6 4,20% Schuldnerberatung ohne Insolvenzverfahren 52 36,36% Gesamtergebnis ,00% 60% 50% 40% 30% 20% 10% auß ergerichtlicher Einigungsversuch Begleitung bei der Vergleichserfüllung Begleitung während des Insolvenzverfahrens Schuldnerberatung ohne Insolvenzverfahren 0% 3

4 2.3 Abgeschlossene Fälle - Grund der Beendigung Anzahl Abbruch durch Berater 5 3,57% Abbruch durch Schuldner 18 12,86% Ankündigung der Restschuldbefreiung 2 1,43% Gerichtl. Schuldenbereinigungsplan angenommen 4 2,86% Regelinsolvenzverfahren beantragt 7 5,00% Schulden auß ergerichtlich reguliert 31 22,14% Sonstiges 6 4,29% Verbraucherinsolvenzverfahren beantragt 63 45,00% W eitervermittelt an andere Beratungsstelle 4 2,86% Gesamtergebnis ,00% 45% 40% Abbruch durch Berater Abbruch durch Schuldner 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Ankündigung der Restschuldbefreiung Gerichtl. Schuldenbereinigungsplan angenommen Regelinsolvenzverfahren beantragt Schulden auß ergerichtlich reguliert Sonstiges 4

5 2.4 Wartezeit bis zum Beginn der Beratung Anzahl keine ,52% 1 bis 30 Tage ,89% 31 bis 60 Tage 11 3,89% 61 bis 90 Tage 1 0,35% mehr als 90 Tage 1 0,35% Mittelwert 8 Tage 60% 50% 40% 30% 20% keine 1 bis 30 Tage 31 bis 60 Tage 61 bis 90 Tage mehr als 90 Tage 10% 0% 5

6 2.5 Dauer der Beratung Anzahl bis 4 Monate 32 22,86% mehr als 4 bis 8 Monate 43 30,71% mehr als 8 bis 12 Monate 15 10,71% über 12 Monate 50 35,71% Mittelwert 369 Tage 40% 35% 30% 25% 20% 15% bis 4 Monate mehr als 4 bis 8 Monate mehr als 8 bis 12 Monate über 12 Monate 10% 5% 0% 6

7 3 Persönliche Daten der beratenen Personen 3.1 Alter Anzahl bis 20 Jahre 1 0,35% 21 bis 30 Jahre 54 19,08% 31 bis 40 Jahre 51 18,02% 41 bis 50 Jahre 89 31,45% 51 bis 60 Jahre 50 17,67% älter als 60 Jahre 38 13,43% Gesamtergebnis ,00% 35% 30% 25% 20% 15% 10% bis 20 Jahre 21 bis 30 Jahre 31 bis 40 Jahre 41 bis 50 Jahre 51 bis 60 Jahre älter als 60 Jahre 5% 0% 7

8 3.2 Geschlecht Anzahl männlich ,60% weiblich ,40% Gesamtergebnis ,00% 42,40% männlich weiblich 57,60% 8

9 3.3 Familienstand Anzahl geschieden 68 24,03% ledig 93 32,86% verheiratet, eingetragene Lebenspartnerschaft 76 26,86% verheiratet, getrennt lebend 32 11,31% verwitwet 14 4,95% Gesamtergebnis ,00% 26,86% 11,31% 4,95% 32,86% 24,03% geschieden ledig verheiratet, eingetragene Lebenspartnerschaft verheiratet, getrennt lebend verwitwet 9

10 3.4 Lebensform Anzahl allein erziehend 39 13,78% allein lebend ,82% bei Bekannten/ Eltern lebend 6 2,12% in Ehe/ Lebensgemeinschaft lebend 91 32,16% sonstiges 6 2,12% Gesamtergebnis ,00% allein erziehend 32,16% 2,12% 13,78% allein lebend 2,12% 49,82% bei Bekannten/ Eltern lebend in Ehe/ Lebensgemeinschaft lebend sonstiges 10

11 3.5 Staatsangehörigkeit Anzahl deutsch ,57% Mitgliedstaat der EU 7 2,47% übrige 28 9,89% unbekannt,staatenlos 3 1,06% Gesamtergebnis ,00% 2,47% 9,89% 1,06% deutsch Mitgliedstaat der EU übrige unbekannt,staatenlos 86,57% 11

12 3.6 Bildungsabschluss Anzahl in Berufsausbildung/ Studium 2 0,71% mit Berufsausbildung/ Studium ,07% ohne Berufsausbildung/ Anlernausbildung ,22% Gesamtergebnis ,00% 39,22% 0,71% 60,07% in Berufsausbildung/ Studium mit Berufsausbildung/ Studium ohne Berufsausbildung/ Anlernausbildung 12

13 3.7 Erwerbssituation Anzahl abhängig erwerbstätig 95 33,57% anderweitig, nicht erwerbstätig 71 25,09% arbeitslos (einschl. erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger) ,93% arbeitslos, ehemals selbständig 1 0,35% selbständig erwerbstätig 3 1,06% Gesamtergebnis ,00% abhängig erwerbstätig 39,93% 25,09% 0,35% 1,06% 33,57% anderweitig, nicht erwerbstätig arbeitslos (einschl. erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger) arbeitslos, ehemals selbständig selbständig erwerbstätig 13

14 3.8 Haushaltsgröße Mittelwert pro Haushalt Personen im Haus gesamt 1,90 Kinder im Haus 0,56 Kinder im Haus unter 7 Jahren 0,20 Kinder auß er Haus 0,25 Kinder auß er Haus unter 7 Jahren 0,05 2,00 1,80 1,60 1,40 1,20 1,00 0,80 0,60 0,40 0,20 Personen im Haus gesamt Kinder im Haus Kinder im Haus unter 7 Jahren Kinder außer Haus Kinder außer Haus unter 7 Jahren 0,00 Mittelwert pro Haushalt 14

15 4 Finanzielle Situation 4.1 Einkommenshöhe der beratenen Person Anzahl bis ,55% 501 bis ,88% bis ,44% bis ,54% über ,59% Gesamtergebnis ,00% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% bis bis bis bis über % 5% 0% 15

16 4.2 Einkommenshöhe des Haushalts insgesamt Anzahl bis ,77% 501 bis ,28% bis ,21% bis ,37% über ,37% Gesamtergebnis ,00% 35% 30% 25% 20% 15% 10% bis bis bis bis über % 0% 16

17 4.3 Einkommensarten der beratenen Person 17

18 Anzahl Nennungen Mittelwert in EUR Erwerbstätigkeit Ausbildungsbezüge und Beihilfe selbstständige Tätigkeit Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II Rente, Pension Unterhaltszahlungen von Privatpersonen Vermögen (Vermietung,Verpachtung,Zinsen) 0 0 Sozialhilfe gem. SGB XII Kindergeld Erziehungsgeld W ohngeld Krankengeld sonstige Einkünfte Erwerbs tätigkeit Aus bildungs bezüge und Beihilfe s elbs ts tändige Tätigkeit Arbeits los engeld I 800 Arbeits los engeld II Rente, Pens ion Unterhalts zahlungen von Privatpers onen Verm ögen (Verm ietung,verpachtung,zins en) Sozialhilfe gem. SGB XII Kindergeld Erziehungs geld 200 Wohngeld Krankengeld 0 Mittelwert in EUR s ons tige Einkünfte 18

19 4.4 Einkommensarten der sonstigen Personen 19

20 Anzahl Mittelwert in EUR Erwerbstätigkeit Ausbildungsbezüge und Beihilfe selbstständige Tätigkeit Arbeitslosengeld I Arbeitslosengeld II Rente, Pension Unterhaltszahlungen von Privatpersonen Vermögen (Vermietung,Verpachtung,Zinsen) 0 0 Sozialhilfe gem. SGB XII 1 77 Kindergeld Erziehungsgeld W ohngeld Krankengeld sonstige Einkünfte Mittelwert in EUR Erwerbs tätigkeit Aus bildungs bezüge und Beihilfe s elbs ts tändige Tätigkeit Arbeits los engeld I Arbeits los engeld II Rente, Pens ion Unterhalts zahlungen von Privatpers onen Verm ögen (Verm ietung,verpachtung,zins en) Sozialhilfe gem. SGB XII Kindergeld Erziehungs geld Wohngeld Krankengeld s ons tige Einkünfte 20

21 4.5 Monatliche Wohnkosten Anzahl bis ,48% 201 bis ,10% 401 bis ,28% 601 bis ,49% 801 bis ,95% über ,71% Gesamtergebnis ,00% 35% 30% 25% 20% 15% 10% bis bis bis bis bis über % 0% 21

22 4.6 Monatliche Ausgaben für Unterhalt Anzahl der Fälle Mittelwert in EUR Ausgaben für Unterhalt ,35 Keine Ausgaben für Unterhalt Gesamtanzahl Fälle 283 Anzahl der Fälle 6,01% Ausgaben für Unterhalt Keine Ausgaben für Unterhalt 93,99% 22

23 5 Schuldensituation 5.1 Anzahl der Forderungen Anzahl bis ,53% 6 bis ,80% 11 bis ,37% 21 bis ,30% Gesamtergebnis ,00% 60% 50% 40% 30% 20% bis 5 6 bis bis bis 50 10% 0% 23

24 5.2 Höhe der Gesamtverschuldung Anzahl bis ,85% bis ,84% bis ,67% bis ,86% bis ,83% über ,95% Gesamtergebnis ,00% 30% 25% 20% 15% 10% bis bis bis bis bis über % 0% 24

25 5.3 Schuldenarten Anzahl Mittelwert in EUR Ratenkredit Dispo oder Rahmenkredit Hypothekenkredit Versicherung Versandhaus Inkassobüro Finanzamt sonst. öffentl. Gläubiger Energieunternehmen Telefongesellschaft Vermieter Gewerbetreibender Freie Berufe Privatpersonen Unerlaubte Handlungen Unterhaltsverpflichtung Sonstige Gläubiger Ratenkredit Dis po oder Rahm enkredit Hypothekenkredit Vers icherung Vers andhaus Inkas s obüro Finanzam t s ons t. öffentl. Gläubiger Energieunternehm en Telefonges ells chaft Verm ieter Gewerbetreibender Freie Berufe Privatpers onen Unerlaubte Handlungen Unterhalts verpflichtung Sons tige Gläubiger 0 Anzahl 25

26 5.4 Verschuldungsgründe Hauptverschuldungsgrund 26

27 Anzahl Arbeitslosigkeit 29 10,25% Tod d. Partners/d. Partnerin/ Trennung/Scheidung 38 13,43% Erkrankung, Sucht 35 12,37% Unfall 0 0,00% Unwirtschaftliche Haushaltsführung ,00% gescheiterte Selbständigkeit 24 8,48% Zahlungverpflichtung aus Bürgschaft, Mithaftung 3 1,06% gescheiterte Immobilienfinanzierung 11 3,89% Schadenersatz wegen unerlaubter Handlungen 1 0,35% Haushaltsgründung, Geburt eines Kindes 2 0,71% Nichtinanspruchnahme von Sozialleistungen 0 0,00% unzureichende Kredit- oder Bürgschaftsberatung 4 1,41% sonstige Gründe 3 1,06% Gesamt ,00% 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Arbeits los igkeit Tod d. Partners/d. Partnerin/ Trennung/Scheidung Erkrankung, Sucht Unfall Unwirts chaftliche Haus halts führung ges cheiterte Selbs tändigkeit Zahlungverpflichtung aus Bürgschaft, Mithaftung ges cheiterte Im m obilienfinanzierung Schadeners atz wegen unerlaubter Handlungen Haus halts gründung, Geburt eines Kindes Nichtinans pruchnahm e von Sozialleis tungen unzureichende Kredit- oder Bürgs chafts beratung sons tige Gründe 27

28 Weitere Verschuldungsgründe Anzahl der Fälle Arbeitslosigkeit 26 9,19% Tod d. Partners/d. Partnerin/ Trennung/Scheidung 35 12,37% Erkrankung, Sucht 27 9,54% Unfall 1 0,35% Unwirtschaftliche Haushaltsführung 49 17,31% gescheiterte Selbständigkeit 4 1,41% Zahlungverpflichtung aus Bürgschaft, Mithaftung 4 1,41% gescheiterte Immobilienfinanzierung 16 5,65% Schadenersatz wegen unerlaubter Handlungen 4 1,41% Haushaltsgründung, Geburt eines Kindes 17 6,01% Nichtinanspruchnahme von Sozialleistungen 1 0,35% unzureichende Kredit- oder Bürgschaftsberatung 19 6,71% sonstige Gründe 37 13,07% Gesamtanzahl Nennungen % 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% der Fälle Arbeits los igkeit Tod d. Partners/d. Partnerin/ Trennung/Scheidung Erkrankung, Sucht Unfall Unwirts chaftliche Haus halts führung ges cheiterte Selbs tändigkeit Zahlungverpflichtung aus Bürgs chaft, Mithaftung ges cheiterte Im m obilienfinanzierung Schadeners atz wegen unerlaubter Handlungen Haus halts gründung, Geburt eines Kindes Nichtinans pruchnahm e von Sozialleis tungen unzureichende Kredit- oder Bürgs chafts beratung sonstige Gründe 28

29 5.5 Mithaftung bei Schulden Anzahl Schulden mit gesamtschuldnerischer Haftung 92 32,51% Keine Schulden mit gesamtschuldnerischer Haftung ,49% Gesamtanzahl Fälle ,00% 67,49% 32,51% Schulden mit gesamtschuldnerischer Haftung Keine Schulden mit gesamtschuldnerischer Haftung 29

30 5.6 Eidesstattliche Versicherung Anzahl Eidesstattliche Versicherung in den letzten 3 Jahren abgegeben 39 13,78% Keine Eidesstattliche Versicherung in den letzten 3 Jahren ,22% Gesamtanzahl Fälle ,00% 86,22% 13,78% Eidesstattliche Versicherung in den letzten 3 Jahren abgegeben Keine Eidesstattliche Versicherung in den letzten 3 Jahren 30

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht Organisation Muster-Beratungsstelle Auswertungszeitraum 1/2005 bis 12/2005 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 3 2.1 Gesetzliche

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2014 bis 12/2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2015 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Musterberatungsstelle Auswertungszeitraum 1/2015 bis 12/2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 3 2.1 Gesetzliche

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung Schuldner- und Insolvenzberatung Jahresbericht für den Zeitraum 01.01.2009 31.12.2009 Träger: Caritasverband Bayreuth e.v. Bürgerreuther Str. 9, 95444 Bayreuth Gliederung 1. Vorbemerkung 2. Grundsätzliches

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Statistik der Überschuldung privater Haushalte MUSTER- FRAGEBOGEN zur Datenlieferung mit estatistik.core Überschuldungsstatistik 2013 Teil I Angaben zur Beratungsstelle Ansprechpartner/-in

Mehr

VIRTUELLER FRAGEBOGEN

VIRTUELLER FRAGEBOGEN Statistisches Bundesamt Statistik der Überschuldung privater Personen VIRTUELLER FRAGEBOGEN Datenlieferung erfolgt ausschließlich über estatistik.core Überschuldungsstatistik Seit dem Berichtsjahr 2013

Mehr

Laufende Beratungsfälle

Laufende Beratungsfälle Seite 1 Laufende Beratungsfälle (ohne Abschlüsse) Insolvenzberatung Schuldnerberatung Gesamtberatung Beratungsfälle aus 1999 oder früher, die in 2000 fortgesetzt wurden 1724 1869 3593 Neue Beratungsfälle

Mehr

Überschuldung privater Haushalte im Jahr 2006

Überschuldung privater Haushalte im Jahr 2006 Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele Überschuldung privater Haushalte im Jahr 2006 Überschuldung und finanzielle Schwierigkeiten sind oftmals gleichbedeutend mit Armut und Ausgrenzung. Um die Datenlage zu diesem

Mehr

Jahresbericht 2013 der Kolping Schuldnerberatung

Jahresbericht 2013 der Kolping Schuldnerberatung Jahresbericht 2013 der Kolping Schuldnerberatung für die Bürgerinnen und Bürger aus der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt 1 Inhaltsverzeichnis 1. Angaben zur Kolping-Schuldnerberatungsstelle 3 2. Jahresrückblick

Mehr

caritas Jahresbericht 2013 der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle Aktive Hilfe für alle: Bei uns in guten Händen.

caritas Jahresbericht 2013 der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle Aktive Hilfe für alle: Bei uns in guten Händen. Aktive Hilfe für alle: www.caritas-bayreuth.de Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Bayreuth e.v. Jahresbericht 213 der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle www.caritas-bayreuth.de Unser Spendenkonto

Mehr

Kontaktformular Schuldnerberatung

Kontaktformular Schuldnerberatung Kontaktformular Schuldnerberatung Es werden nur vollständig ausgefüllte Kontaktformulare mit allen Nachweisen und Belegen von den Mitarbeitern der Schuldnerberatung zur weiteren Bearbeitung angenommen.

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung Schuldner- und Insolvenzberatung Jahresbericht für den Zeitraum 01.01.2010 31.12.2010 Träger: Caritasverband Bayreuth e.v. Bürgerreuther Str. 9, 95444 Bayreuth Gliederung 1. Vorbemerkung 2. Grundsätzliches

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Schuldnerberatung Jahresbericht 2014 mit statistischem Anhang und Pressespiegel Paritätischer Nienburg www.nienburg.paritaetischer.

Schuldnerberatung Jahresbericht 2014 mit statistischem Anhang und Pressespiegel Paritätischer Nienburg www.nienburg.paritaetischer. Schuldnerberatung Jahresbericht 2014 mit statistischem Anhang und Pressespiegel Paritätischer Nienburg www.nienburg.paritaetischer.de Impressum: Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.v. - Kreisverband

Mehr

Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen

Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele, Dipl.-Volkswirtin Birgit Frank-Bosch, Dipl.-Volkswirtin Jenny Neuhäuser Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen Menschen, die verschuldet oder unverschuldet

Mehr

Jahresbericht 2014. der Schuldnerberatungsstellen. für die. Stadt Bamberg. sowie die. Landkreise Bamberg und Forchheim

Jahresbericht 2014. der Schuldnerberatungsstellen. für die. Stadt Bamberg. sowie die. Landkreise Bamberg und Forchheim Caritasverband für die Stadt Bamberg e.v. Jahresbericht 2014 der Schuldnerberatungsstellen für die Stadt Bamberg sowie die Landkreise Bamberg und Forchheim Die Verbraucherinsolvenzberatung wird gefördert

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung Schuldner- und Insolvenzberatung Jahresbericht für den Zeitraum 01.01.2011 31.12.2011 Träger: Caritasverband Bayreuth e.v. Bürgerreuther Str. 9, 95444 Bayreuth Gliederung 1. Vorbemerkung 2. Grundsätzliches

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

Einbürgerungsantrag. nachgewiesen durch (Pass, Staatsbürgerschaftsnachweis)

Einbürgerungsantrag. nachgewiesen durch (Pass, Staatsbürgerschaftsnachweis) Einbürgerungsantrag Minderjährige über 16 Jahre müssen einen eigenen Antrag stellen. Bitte beantworten Sie die Fragen, indem Sie das Zutreffende ankreuzen und/oder ausfüllen. Nichtzutreffendes mit entfällt

Mehr

Gliederung. Überschuldungssituation privater Haushalte in Deutschland

Gliederung. Überschuldungssituation privater Haushalte in Deutschland Gliederung Ausmaß der Überschuldung Ursachen von Überschuldung Schuldnerberatung: Angebot und Nachfrage Unser Auftrag Finanzierung von Schuldnerberatung Leistungsbeschreibung Wirksamkeit von Schuldnerberatung

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft Seite 1 Vertrauliche Selbstauskunft Name Vorname IBAN Geburtstag Adresse PLZ, Ort Beruf Telefon Fax Mobil E-Mail Arbeitgeber Branche tätig seit Familienstand ledig verheiratet getrennt lebend geschieden

Mehr

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII)

Eingangsstempel. Antrag. auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch VIII - SGB VIII) An das Landratsamt Forchheim Amt für Jugend, Familie und Senioren Am Streckerplatz 3 91301 Forchheim Eingangsstempel Stand: 01.16 Antrag auf Erlass des Elternbeitrages bei Kindertagespflege ( 23 Sozialgesetzbuch

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB)

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Im Gewerkschaftshaus Schwanthalerstraße 64 80336 München Tel.: 089 532716 Fax: 089 5439180 schuldnerberatung@awo-muenchen.de Träger: AWO München, gemeinnützige Betriebs-

Mehr

Schuldnerberatung Jahresbericht 2000. PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg

Schuldnerberatung Jahresbericht 2000. PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg Schuldnerberatung Jahresbericht 2000 PARITÄTISCHES Sozialzentrum Nienburg Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes: PARITÄTISCHER Nienburg Wilhelmstr. 15 31582 Nienburg Telefon 05021/9745-0 Telefax 05021/9745-11

Mehr

Wirtschaftlicher Fragebogen

Wirtschaftlicher Fragebogen Wirtsaftlier Fragebogen (bitte Vor- und Rückseite beaten) 1. Persönlie Angaben Antragsteller/in / Beitragspflitige/r Name:... Vorname:... geb. am:... in:... Familienstand: ledig / verheiratet / verwitwet

Mehr

Vermögensverzeichnis

Vermögensverzeichnis Vermögensverzeichnis Über meine Vermögensverhältnisse und die wirtschaftlichen Lage meiner Familie mache ich nach bestem Wissen und Gewissen folgende Angaben: Angaben zum Ehegatten 1. Angaben zur Person

Mehr

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1

EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 EBIS Kern- und Fachdatensatz Allgemeine Sozialberatung 2015 Seite 1 A B C D E F G H I /J K L M N O P/Q R S Sch T U V W X/Y Z Stammdaten (Pflichtangaben: EBIS-Code, Geschlecht, Geburtsdatum oder Alter,

Mehr

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf Kindergeld für Personen, die eine Rente oder Versorgungsbezüge von einem deutschen Träger beziehen (Art. 67, 68 der Verordnung (EG) Nr. 883/2004) KG 51R Telefonische

Mehr

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden!

Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Armut und Überschuldung Schulden grenzen aus und führen in die Armut! Armut treibt immer mehr Menschen in die Schulden! Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. (LAG)

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung offensiv 91 e.v. Hasselwerderstraße 38-40 12439 Berlin Schuldner- und Insolvenzberatung - geeignete Stelle gem. 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO - Telefon: 030/631 50 66 Telefax: 030/639 74 417 E-Mail: schuldnerberatung@offensiv91.de

Mehr

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Die neue Insolvenzordnung (InsO) bietet grundsätzlich allen Personen die Möglichkeit, Befreiung von den restlichen Verbindlichkeiten (Restschuldbefreiung)

Mehr

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33

Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 33 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung:

Mehr

Antrag auf Einbürgerung

Antrag auf Einbürgerung gem. 8 StAG 9 StAG 10 StAG Freie und Hansestadt Hburg Behörde für Inneres und Sport Einwohner-Zentralt Antrag auf Einbürgerung Bitte alle Fragen beantworten. Zutreffendes ankreuzen X oder ausfüllen. Nichtzutreffendes

Mehr

Jahresbericht Schuldnerberatung 1997

Jahresbericht Schuldnerberatung 1997 Jahresbericht Schuldnerberatung 1997 Die Schuldnerberatung des PARITÄTISCHEN Nienburg wurde wie in den Vorjahren gut in Anspruch genommen. Sie hat sich im Laufe der Jahre fest etabliert und ist aus dem

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr (am findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft) mitgebracht

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle Personen eine sogenannte Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit

KG 51R F K. 1 Antragsteller(in): 2 Ehegatte des Antragstellers / der Antragstellerin: unter der angegebenen Anschrift wohnhaft seit Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des Antragstellers/der Antragstellerin in Deutschland Antrag auf Kindergeld für Personen, die eine Rente oder Versorgungsbezüge von einem deutschen Träger beziehen (Art. 67,

Mehr

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung

Town & Country Stiftung Gemeinnützige Stiftung Selbstauskunft 1 Angaben zur Person 1.1 Antragsteller Name / Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Straße / Nummer Postleitzahl / Ort Telefon Telefax e-mail Familienstand verheiratet

Mehr

Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. Jahresbericht 2010. der Schuldnerberatungsstellen.

Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. Jahresbericht 2010. der Schuldnerberatungsstellen. Schuldnerhilfe Bielefeld e. V. Kath. Verein für soziale Dienste e. V. -- Jahresbericht 2010 der Schuldnerberatungsstellen in Bielefeld Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Einleitung 3 2. Das Wichtigste in

Mehr

ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG

ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG Antragsteller/in: Anschrift: Telefon-Nr.: Kreis Herzogtum Lauenburg Fachdienst Finanzen, Organisation und IT Team Zahlungsverkehr Barlachstraße 2 23909 Ratzeburg ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG Der

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung"

Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die Sparda-Bank Hamburg Stiftung Antrag auf Gewährung einer Unterstützung durch die "Sparda-Bank Hamburg Stiftung" 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ: Ort: Telefon: E-Mail: Familienstand: ledig verheiratet

Mehr

Wirtschaftlicher Fragebogen

Wirtschaftlicher Fragebogen Das Formular können Sie am Bildschirm ausfüllen, ausdrucken und per Post an uns zurücksenden bzw. persönlich bei uns abgeben. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen kann auf Ihre rechtsverbindliche Unterschrift

Mehr

Antrag auf Einbürgerung nach 10 StAG 8 StAG 9 StAG

Antrag auf Einbürgerung nach 10 StAG 8 StAG 9 StAG Antrag auf Einbürgerung nach 10 StAG 8 StAG 9 StAG Ort, Datum Bitte den Antrag mit Schreibmaschine oder in Druckschrift ausfüllen. Beantworten Sie bitte a l le Fragen. Zutreffendes bitte ankreuzen oder

Mehr

Antrag auf Einbürgerung

Antrag auf Einbürgerung Abgabedatum: (wird Amt für Migration und Integration Abteilung für Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrecht Basler Straße 2 D-79098 Freiburg Servicezeiten: Mo.,Di.,Do.,Fr. 08:00-12:00 Uhr Mi. 13:30-17:00

Mehr

Antrag auf Einbürgerung (Stand April 2014)

Antrag auf Einbürgerung (Stand April 2014) Antrag auf Einbürgerung (Stand April 2014) Eingangsdatum Bitte ankreuzen oder ausfüllen. Nichtzutreffendes mit entfällt oder nicht zutreffend kennzeichnen. Sollte der Platz bei einem Angabefeld nicht ausreichen,

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

Ergeben sich aus der Behinderung besondere Anforderungen an die Wohnung? Aufzug, rollstuhlgerecht, Erdgeschoss

Ergeben sich aus der Behinderung besondere Anforderungen an die Wohnung? Aufzug, rollstuhlgerecht, Erdgeschoss Antrag ausgegeben am:.. durch Antrag abgegeben am:.. bei Antrag auf Übernahme von Mietrückständen sonstige vergleichbare Notlage, nämlich Persönliche Angaben des Antragsstellers: Vorname Geburtsname Geschlecht

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objektanschrift. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort. Geschosslage. Eckdaten. Gewünschter Mietbeginn. Haustiere*

SELBSTAUSKUNFT. Objektanschrift. Straße, Hausnummer. PLZ, Ort. Geschosslage. Eckdaten. Gewünschter Mietbeginn. Haustiere* SELBSTAUSKUNFT Objektanschrift Straße, Hausnummer PLZ, Ort Geschosslage Eckdaten Gewünschter Mietbeginn Anzahl der einziehenden Personen Haustiere*, davon sind Kinder Interne Vermerke wird von Vermietster.de

Mehr

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74

Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 LÜBECK Soziale Sicherung Eingang: Antrag auf Übernahme von Az.: Bestattungskosten ( 74 SGB XII) 500-32-74 A: Angaben zum Verstorbenen 1. Verstorbene/r männlich weiblich Sterbedatum: (TT.MM.JJJJ) Sterbeort:

Mehr

Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII

Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII -1- Formular in Druck- oder Blockschrift ausfüllen! Zutreffendes bitte ankreuzen! Eingangsstempel der Behörde Antrag auf Ersatz von Aufwendungen für Tagespflege gemäß 23 SGB VIII Ich stelle hiermit Erstantrag

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Ich beantrage für mich und die unter II. aufgeführten Personen die oben genannte Leistung. ausgegeben am: eingegangen am: I.

Ich beantrage für mich und die unter II. aufgeführten Personen die oben genannte Leistung. ausgegeben am: eingegangen am: I. -1- Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) (Grundsicherung für Arbeitsuchende) Ich beantrage für mich und die unter II. aufgeführten Personen die oben genannte Leistung.

Mehr

Privatinsolvenz in Frage und Antwort

Privatinsolvenz in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50677 Privatinsolvenz in Frage und Antwort Tipps für Verbraucher und Unternehmer von Dr. Jasper Stahlschmidt 1. Auflage Privatinsolvenz in Frage und Antwort Stahlschmidt schnell

Mehr

Vertrauliche Selbstauskunft

Vertrauliche Selbstauskunft 1. Angaben zum Antragsteller - Selbstauskunft 1.1 Angaben zum Antragsteller: Herr Frau Titel, Name, Vorname: Adresse (Straße, Hausnummer, Plz, Ort): Arbeitgeber (Firma, Sitz): ausgeübter Beruf: beim Arbeitgeber

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen) Forschungsdatenzentrum des Statistischen Bundesamtes Seite 1 von 70 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008, Grundfile 3 (Haushaltsbuch, Allgemeine Angaben, Geld- und Sachvermögen)

Mehr

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland -

Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID Antrag auf deutsches Kindergeld - Ausland - Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Dieser Vordruck ist nur zu verwenden, wenn mindestens ein Elternteil bzw. ein Kind im

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII

Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII Kreisverwaltung Cochem-Zell Fachbereich Jugend und Familie Endertplatz 2 56812 Cochem 1 Antrag auf Gewährung von Tagespflege, gem. 23, 24 SGB VIII Antrag für das Kind / die Kinder 1. Kind Das Kind wohnt

Mehr

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten:

Die Prüfung und Berechnung des Kinderzuschlags erfolgt in mehreren Schritten: Hinweistexte Kinderzuschlagrechner Einkommensschwache Familien, die allein wegen ihrer Kinder von Fürsorgeleistungen abhängig sind, sollen zielgenau unterstützt werden. Die Bundesregierung hat einen Kinderzuschlag

Mehr

Antragsteller/in: Name

Antragsteller/in: Name An Kreis Herzogtum Lauenburg Der Landrat Fachbereich Jugend und Familie Fachdienst Kindertagesbetreuung (2201) Barlachstraße 2 Az.: 2201-32-33 Eingang: 23909 Ratzeburg ANTRAG auf AUFWENDUNGSERSATZ für

Mehr

Vorname. Name: Straße / Nr.: PLZ / Ort: Telefonnummer: Faxnummer: E-mail:

Vorname. Name: Straße / Nr.: PLZ / Ort: Telefonnummer: Faxnummer: E-mail: Vorname: Straße / Nr.: PLZ / Ort: Telefonnummer: Faxnummer: E-mail: An Kreisstadt Olpe Der Bürgermeister Amt Bildung, Soziales und Sport Franziskanerstraße 6 57462 Olpe Antrag: - auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheines

Mehr

Antrag auf Gewährung von Jugendhilfeleistungen nach 24 SGB VIII. r Kindertageseinrichtung r Hort/Sonstige. r Verlängerungsantrag.

Antrag auf Gewährung von Jugendhilfeleistungen nach 24 SGB VIII. r Kindertageseinrichtung r Hort/Sonstige. r Verlängerungsantrag. Antrag auf Gewährung von Jugendhilfeleistungen nach 24 SGB VIII - Jugendamt - Eingangsstempel Jugendamt r Kindertageseinrichtung r Hort/Sonstige An das Landratsamt Ravensburg - Jugendamt r Ravensburg:

Mehr

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Finanzierung von Sanierungsmaßnahmen im Bereich des De-Haën-Platzes

Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Finanzierung von Sanierungsmaßnahmen im Bereich des De-Haën-Platzes Anlage 1 zur VV-Härtefallfonds-De-Haën-Platz Landeshauptstadt Hannover Fachbereich Umwelt und Stadtgrün - OE 67.12 - Prinzenstraße 4 Eingangsstempel 30159 Hannover Antrag auf Gewährung einer Zuwendung

Mehr

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller

SELBSTAUSKUNFT. Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller SELBSTAUSKUNFT Objekt : Stamm-Nummer : 1. Angaben zu den persönlichen Verhältnissen: Persönliche Angaben Antragsteller Name: Geburtsname: Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnort: Straße: Staatsangeh.:

Mehr

Zum Armutsrisiko von Kindern und Familien

Zum Armutsrisiko von Kindern und Familien Zum Armutsrisiko von Kindern und Familien 40 35 Armutsrisikoquoten Kinder (unter 16 Jahre) vor und nach Sozialtransfers 40 30 25 32 31 32 28 20 24 15 10 19 14 18 16 5 0 EU15 D F NL UK 2 Kinderzuschlag

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 1 (Allgemeine Angaben) Stand: 17.12.2014 Materialbezeichnung: evs_aa13 EF2U2 Laufende Nummer EF2U1 Bundesland 1 = Schleswig-Holstein

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG)

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/7418 17. Wahlperiode 21. 10. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz

Mehr

Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland

Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland Überschuldung und Privatinsolvenz in Frankreich und Deutschland 1 Überschuldung liegt dann vor, wenn nach Abzug der fixen Lebensunterhaltungskosten (Miete, Energie, Versicherung etc. zzgl. Ernährung) der

Mehr

Antrag auf Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Tageseinrichtungen gemäß 90 Abs. 3 SGB VIII

Antrag auf Übernahme von Teilnahmebeiträgen für Tageseinrichtungen gemäß 90 Abs. 3 SGB VIII Eingangsvermerk der Behörde Bitte in Druckschrift ausfüllen und Zutreffendes ankreuzen Den Antrag senden Sie bitte an: Eingangsdatum, Handzeichen Dienststelle Heiligenstadt: Ägidienstraße 24, Telefon:

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES

ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES ANTRAG AUF LEISTUNGEN ZUR SICHERUNG DES LEBENSUNTERHALTES NACH DEM ZWEITEN BUCH SOZIALGESETZBUCH (SGB II) - ARBEITSLOSENGELD II / SOZIALGELD - Dienststelle Referenznummer Nr. der Bedarfsgemeinschaft Org.Einheit

Mehr

Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern. Gutachten von. Dr. Dieter Korczak

Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern. Gutachten von. Dr. Dieter Korczak Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern Gutachten von Dr. Dieter Korczak GP Forschungsgruppe Institut für Grundlagen- und Programmforschung Unter Mitarbeit

Mehr

Antragsteller (Name, Anschrift) Telefon

Antragsteller (Name, Anschrift) Telefon Antragsteller (, ) Telefon Landkreis Meißen Kreisjugendamt Postfach 100152 01651 Meißen Besucheranschrift Loosestraße 17/19, 01662 Meißen Antrag gem. 90 Abs. 3 SGB VIII auf Übernahme von Teilnahmebeitrag

Mehr

Straße und Hausnummer. Verfahrensbevollmächtigte(r) Personalbogen (Anlage 1)

Straße und Hausnummer. Verfahrensbevollmächtigte(r) Personalbogen (Anlage 1) Vorname und Name Straße und Hausnummer Anzeige der Durchführung eines außergerichtlichen Schuldenregulierungsverfahrens des/der Postleitzahl und Ort Verfahrensbevollmächtigte(r) - Aktenzeichen Ansprechpartner

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr (am P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft)

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V IX 1. Kapitel Einführung... 1 2. Kapitel Grundsätzliche Fragen zur Privatinsolvenz... 3 3. Kapitel Einzelne Fragen in der Privatinsolvenz... 27 4. Kapitel

Mehr

19,5 St. 8,5 St. 8,5 St. Kornelia Rieger Bankkauffrau 19,5 St. Insolvenzberatung

19,5 St. 8,5 St. 8,5 St. Kornelia Rieger Bankkauffrau 19,5 St. Insolvenzberatung Caritas-Kreisstelle Ingolstadt Jahresbericht 2014 Sozialberatung für Schuldner 1. Organisation der Beratung Dieser Jahresbericht gibt einen Einblick in das Tätigkeitsfeld der Sozialberatung für Schuldner

Mehr

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat,

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat, 40476 Düsseldorf, Ulmenstr. 67 Ab l a u f de r Verbra ucherins ol ve nz Für überschuldete Verbraucher gibt es ein gesetzlich geregeltes Verfahren zur Schuldenbereinigung, an dessen Ende die verbleibenden

Mehr

HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg

HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg HCU Hamburg -Studierendenverwaltung- Hebebrandstr. 1 22297 Hamburg Eingangsstempel Bitte Zutreffendes ankreuzen Bitte sorgfältig in Druckschrift ausfüllen 1 Angaben zu den Einkommens- und 2 Vermögensverhältnissen

Mehr

Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern. Variablenübersicht des Datensatzes "Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern"

Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern. Variablenübersicht des Datensatzes Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern Ergänzung zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern Beschreibung des Datensatzes Die Vergabe von Privatkrediten wird von der Bonität der

Mehr

GAB Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung mbh

GAB Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung mbh Im Schlenkert 14 (0 64 31) 94 76 20 65549 Limburg (0 64 31) 94 76 91 Beratungsangebot der Schuldner- und Insolvenzberatung der GAB (Stand: 07/2014) Telefon- und Mailberatung, P-Konto-Bescheinigungen und

Mehr

BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER, Postfach 14 01 60, 33621 Bielefeld Winterstr. 49 33649 Bielefeld Fon: 0521 5228-0 www.bkkgs.de

BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER, Postfach 14 01 60, 33621 Bielefeld Winterstr. 49 33649 Bielefeld Fon: 0521 5228-0 www.bkkgs.de Seite 3 von 3 Antrag auf Beitragsentlastung für freiwillig versicherte Selbständige (nur in Ergänzung zum Aufnahmeantrag in die freiwillige Krankenversicherung bzw. Einkommensfragebogen) BKK GILDEMEISTER

Mehr

Ich / Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten für die / den Verstorbene(n):

Ich / Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten für die / den Verstorbene(n): Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Ich / Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Mieterfragebogen & Selbstauskunft Bitte füllen Sie das Formular leserlich und in Blockschrift aus.

Mieterfragebogen & Selbstauskunft Bitte füllen Sie das Formular leserlich und in Blockschrift aus. Mieterfragebogen & Selbstauskunft Bitte füllen Sie das Formular leserlich und in Blockschrift aus. JA, Ich/Wir bekunden Interesse an einer Raumnutzung in untenstehender Liegenschaft: I. Liegenschaftsdaten

Mehr