GEHÖRTESTS Teil der praktischen Prüfung in allen Fächern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEHÖRTESTS Teil der praktischen Prüfung in allen Fächern"

Transkript

1 GEHÖRTESTS Teil der praktischen Prüfung in allen Fächern a) Testbeispiele werden in sogenannten Gehörtestmustern angegeben, die in zwei Büchern veröffentlicht wurden, eines für die Stufen 1 5 und eines für die Stufen 6 8. Diese Bücher können nur über einen Musikalienhändler gekauft werden. Falls es Schwierigkeiten gibt, ein solches Buch zu beschaffen, sollte die Herausgebergesellschaft des Board zu Rate gezogen werden. b) Bei jedem Test, in dem eine Antwort gesungen werden muss, geht es viel mehr um die korrekte Tonhöhe als um die Tonqualität. Der Prüfer wird hier nicht über oder unter den Stimmumfang des Kandidaten hinausgehen. Der Kandidat kann lah oder einen beliebigen Laut singen oder summen. Jungen im Stimmbruch können pfeifen oder eine Oktave tiefer summen. c) Taube oder hörgeschädigte Kandidaten können wählen, ob sie sich anstatt der üblichen Gehörtests besonderen Gehörtests unterziehen möchten, sofern sie dies bei Aufnahme beantragt haben. Beispiele für Alternative Gehörtests für Kandidaten mit Gehörbeeinträchtigungen wurden in zwei Büchern veröffentlicht, eines für die Stufen 1 5 und eines für die Stufen 6 8. Sie sind, wie unter a) vorstehend angegeben, erhältlich. Die Kandidaten werden gebeten, sich nach Vorspiel durch den Prüfer den folgenden Testfragen zu unterziehen:

2 Gehörtests STUFE 1 A) Den Grundrhythmus einer Passage eines vom Prüfer vorgespielten Musikstückes im 2er oder 3er Takt klatschen. Der Prüfer beginnt damit, die Passage zu spielen, und vom Kandidaten wird erwartet, dass er so bald wie möglich mit einfällt, indem er/sie den Takt schlägt, und auch den betonten Taktteil deutlich macht. Der Kandidat wird dann nach der Taktart gefragt. B) Drei auf einen Umfang von drei Tönen beschränkte kurze Phrasen in einer Durtonart, die vom Prüfer vorgespielt werden, wie ein Echo nachsingen. Die Imitierungen sollten auf jede Phrase exakt im Takt und ohne Zwischenpause erfolgen. Grundakkord, Grundton und Rhythmus werden vorgegeben. C) Erkennen einer Veränderung im Rhythmus bei einer zweitaktigen Phrase, die vom Prüfer zweimal vorgespielt wird, wobei die Änderung beim zweiten Vorspiel erfolgt. Die Kandidaten müssen die Veränderung erkennen und klatschen oder beschreiben. Zuerst wird der Rhythmus vorgegeben. Der Prüfer ist bereit, wenn nötig beide Versionen der Phrase ein zweites Mal vorzuspielen. D) Bestimmte Merkmale eines vom Prüfer vorgespielten Stückes erkennen. Die Merkmale sind beschränkt auf gegensätzliche Dynamik (p/f), Abstufung der Lautstärke (crescendo/diminuendo), und Artikulation (staccato/legato), von denen der Prüfer eines oder zwei auswählt und den Kandidaten entsprechend informiert, bevor er das Stück vorspielt. Dann folgen Fragen zu den ausgewählten Merkmalen. Die Kandidaten werden aufgefordert, in ihren Antworten gegebenenfalls die italienischen Begriffe zu verwenden.

3 Gehörtests STUFE 2 A) Den Grundrhythmus einer Passage eines vom Prüfer vorgespielten Musikstückes im 2er (einschl. ) oder 3er Takt klatschen. Der Prüfer beginnt damit, die Passage zu spielen, und vom Kandidaten wird erwartet, dass er so bald wie möglich mit einfällt, indem er/sie den Takt schlägt, und auch den betonten Taktteil deutlich macht. Der Kandidat wird dann nach der Taktart gefragt. B) Drei auf einen Umfang von fünf Tönen beschränkte kurze Phrasen in einer Durtonart, die vom Prüfer vorgespielt werden, wie ein Echo nachsingen. Die Imitierungen sollten auf jede Phrase exakt im Takt und ohne Zwischenpause erfolgen. Grundakkord, Grundton und Rhythmus werden vorgegeben. C) Erkennen einer Veränderung in Rhythmus oder Melodie bei einer zweitaktigen Phrase in einer Durtonart, die vom Prüfer zweimal vorgespielt wird, wobei die Änderung beim zweiten Vorspiel gemacht wird. Die Kandidaten müssen die Veränderung erkennen und klatschen, singen oder beschreiben. Grundakkord, Grundton und Rhythmus werden zuerst vorgegeben. Der Prüfer ist bereit, wenn nötig beide Versionen der Phrase ein zweites Mal vorzuspielen. D) Bestimmte Merkmale eines vom Prüfer vorgespielten Stückes erkennen. Die Merkmale sind beschränkt auf gegensätzliche Dynamik (p/f), Abstufung der Lautstärke (crescendo/diminuendo), Artikulation (staccato/legato), und Erkennen von Tempoveränderungen (rallentando/accelerando, etc.) von denen der Prüfer eines oder zwei auswählt und den Kandidaten entsprechend informiert, bevor er das Stück vorspielt. Dann folgen Fragen zu den ausgewählten Merkmalen. Die Kandidaten werden aufgefordert, in ihren Antworten gegebenenfalls die italienischen Begriffe zu verwenden.

4 Gehörtests STUFE 3 A) Den Grundrhythmus einer Passage eines vom Prüfer vorgespielten Musikstückes im 2er (einschl. ), 3er (einschl. ) oder 4er Takt klatschen. Der Prüfer beginnt damit, die Passage zu spielen, und vom Kandidaten wird erwartet, dass er so bald wie möglich mit einfällt, indem er/sie den Takt schlägt, und auch den betonten Taktteil deutlich macht. Der Kandidat wird dann nach der Taktart gefragt. B) Drei auf den Umfang einer Oktave beschränkte kurze Phrasen in einer Dur oder Molltonart, die vom Prüfer vorgespielt werden, wie ein Echo nachsingen. Die Imitierungen sollten auf jede Phrase exakt im Takt und ohne Zwischenpause erfolgen. Grundakkord, Grundton und Rhythmus werden vorgegeben. C) Erkennen einer Veränderung in Rhythmus oder Melodie bei einer viertaktigen Phrase in einer Dur oder Molltonart, die vom Prüfer zweimal vorgespielt wird, wobei die Änderung beim zweiten Vorspiel erfolgt. Die Kandidaten müssen die Veränderung erkennen und klatschen, singen oder beschreiben. Grundakkord, Grundton und Rhythmus werden zuerst vorgegeben. Der Prüfer ist bereit, beide Versionen der Phrase ein zweites Mal vorzuspielen, wenn es nötig ist. D) Bestimmte Merkmale eines vom Prüfer vorgespielten Stückes erkennen. Die Merkmale sind beschränkt auf gegensätzliche Dynamik (p/f), Abstufung der Lautstärke (crescendo/diminuendo), Artikulation (staccato/legato), Erkennen von Tempoveränderungen (rallentando/accelerando, etc.) und Erkennen der Dur oder Molltonalität, von denen der Prüfer eines oder zwei auswählt und den Kandidaten entsprechend informiert, bevor er das Stück vorspielt. Dann folgen Fragen zu den ausgewählten Merkmalen. Die Kandidaten werden ermuntert, in ihren Antworten gegebenenfalls die italienischen Begriffe zu verwenden.

5 Gehörtests STUFE 4 A) Aus dem Gedächtnis eine viertaktige Melodie nachsingen, die der Prüfer zweimal vorspielt. Der Grundakkord und der erste Ton werden angeschlagen und benannt, und der Rhythmus angegeben. Falls notwendig, ist ein zweiter Versuch zulässig. B) Fünf Töne nach Noten in freiem Takt singen, innerhalb des Umfangs einer Terz über und unter der Tonika in der Tonart C, F, oder G Dur. Der Test beginnt und endet auf der Tonika und enthält keine Intervalle, die größer als eine Terz sind. Der Prüfer spielt und benennt den Grundakkord und die Tonika, und spielt, falls erforderlich, jeden Ton vor, nachdem der Kandidat versucht hat, den Ton zu singen. Die Kandidaten können wählen, ob sie den Test vom Violin oder vom Bassschlüssel ausgehend singen wollen. C) 1. Bestimmte Merkmale eines vom Prüfer vorgespielten Stückes erkennen. Die Merkmale sind beschränkt auf Dynamik (p/f), Abstufung der Lautstärke (crescendo/diminuendo), Artikulation (staccato/legato), Erkennen von Tempoveränderungen rallentando/accelerando, etc.), Erkennen der Dur oder Molltonalität, und das allgemeine Erfassen des tückcharakters. Der Prüfer wählt ein oder zwei dieser Merkmale aus und informiert den Kandidaten entsprechend, bevor er das Stück vorspielt. Dann folgen Fragen zu den ausgewählten Merkmalen. Die Kandidaten werden aufgefordert, in ihren Antworten gegebenenfalls die italienischen Begriffe zu verwenden. 2 Den Rhythmus eines kurzen Auszuges aus dem vorstehenden Stück klatschen, der vom Prüfer zweimal vorgespielt wird, und angeben, ob es sich um einen 2er, 3er oder 4er Takt handelt.

6 Gehörtests STUFE 5 A) Aus dem Gedächtnis eine kurze Melodie nachsingen oder spielen, die der Prüfer zweimal vorspielt. Der Grundakkord und der erste Ton werden angeschlagen und benannt, und der Rhythmus angegeben. Falls notwendig, ist ein zweiter Versuch zulässig. B) Sechs Töne nach Noten in freiem Takt singen, innerhalb des Umfangs einer Quinte über und einer Quarte unter der Tonika in einer beliebigen Dur Tonart mit bis zu zwei Kreuzen oder zwei b. Der Test beginnt und endet auf der Tonika und enthält keine Intervalle, die größer als eine Terz sind, außer der aufsteigenden Quarte von der Dominante zur Tonika. Der Prüfer spielt und benennt den Grundakkord und die Tonika, und spielt, falls erforderlich, jeden Ton vor, nachdem der Kandidat versucht hat, den Ton zu singen. Die Kandidaten können wählen, ob sie den Test vom Violin oder vom Bassschlüssel ausgehend singen wollen. C) 1 Bestimmte Merkmale eines vom Prüfer vorgespielten Stückes erkennen. Die Merkmale sind beschränkt auf Dynamik (p/f), Abstufung der Lautstärke (crescendo/diminuendo), Artikulation (staccato/legato), Tempoveränderungen (rallentando/accelerando, etc.), Erkennen der Dur oder Molltonalität, und das allgemeine Erfassen der Struktur, des Rhythmus, der Form, des Stiles und der Epoche des Stückes, von denen der Prüfer eines oder zwei auswählt und den Kandidaten entsprechend informiert, bevor er das Stück vorspielt. Dann folgen Fragen zu den ausgewählten Merkmalen. Die Kandidaten werden aufgefordert, in ihren Antworten gegebenenfalls die italienischen Begriffe zu verwenden. 2 Den Rhythmus eines kurzen Auszuges aus dem vorstehenden Stück klatschen, der vom Prüfer zweimal vorgespielt wird, und angeben, ob es sich um einen 2er, 3er oder 4er Takt handelt.

7 Gehörtests STUFE 6 A) Aus dem Gedächtnis die obere Stimme einer zweistimmigen Phrase nachsingen oder spielen, die der Prüfer zweimal vorspielt. Der Grundakkord und der erste Ton werden angeschlagen und benannt, und der Rhythmus angegeben. Falls notwendig, ist ein zweiter Versuch zulässig. B) Eine kurze Melodie nach Noten in freiem Takt singen, mit Begleitung des Prüfers, in einer beliebigen Dur oder Molltonart mit bis zu drei Kreuzen oder b. Der Grundakkord und der erste Ton werden angeschlagen, und der Rhythmus angegeben. Die Kandidaten können wählen, ob sie den Test vom Violin oder vom Bassschlüssel ausgehend singen wollen. Falls notwendig, ist ein zweiter Versuch zulässig. C) Eine Kadenz am Ende einer vom Prüfer vorgespielten Phrase als Ganz oder Halbschluss erkennen, und angeben, ob sie in einer Dur oder Molltonart gehalten ist. Zuerst wird der Grundakkord angeschlagen. D) 1 Fragen zu den Merkmalen eines vom Prüfer vorgespielten Stückes beantworten, einschließlich das allgemeine Erfassen des Stückcharakters, Erkennen der Struktur, der Form (einschl. Aufbau von Phrasen), des Stiles und der Epoche des Stückes, von denen der Prüfer eines oder zwei auswählt und den Kandidaten entsprechend informiert, bevor er das Stück vorspielt. Die Kandidaten werden aufgefordert, in ihren Antworten gegebenenfalls die italienischen Begriffe zu verwenden. 2 Den Rhythmus eines kurzen Auszuges aus dem vorstehenden Stück klatschen, der vom Prüfer zweimal vorgespielt wird, und angeben, ob es sich um einen 2er, 3er oder 4er Takt handelt.

8 Gehörtests STUFE 7 A) Aus dem Gedächtnis die untere Stimme einer zweistimmigen Phrase nachsingen oder spielen, die der Prüfer zweimal vorspielt. Der Grundakkord und der erste Ton werden angeschlagen und benannt, und der Rhythmus angegeben. Falls notwendig, ist ein zweiter Versuch zulässig. B) Eine kurze Melodie vom Blatt singen, unter Begleitung der vom Prüfer gespielten unteren Stimme, in einer beliebigen Dur oder Molltonart mit bis zu vier Kreuzen oder b. Der Grundakkord und der erste Ton werden angeschlagen, und der Rhythmus angegeben. Die Kandidaten können wählen, ob sie den Test vom Violin oder vom Bassschlüssel ausgehend singen wollen. Falls notwendig, ist ein zweiter Versuch zulässig. C) 1 Eine Kadenz am Ende einer vom Prüfer zweimal vorgespielten Phrase als Ganz, Halb oder Trugschluss erkennen. Der Grundakkord wird zuerst angeschlagen. 2 Die beiden Akkorde, die die vorstehende Kadenz bilden, als Tonika, Subdominante, Dominate, Dominantseptakkord oder Akkord auf der Unterterz zur Tonika in der Grundstellung erkennen, oder die Tonika in der zweiten Umkehrung. Die Kandidaten können alternativ die entsprechende Bezeichnung in römischen Ziffern verwenden. Zuerst wird der Grundakkord angeschlagen und dann wird jeder Akkord noch einmal gespielt. 3 Erkennen, ob eine kurze Passage, einmal vom Prüfer gespielt, beginnend in einer Durtonart, zu ihrer Dominante, Subdominante oder zur dazugehörigen Mollvariante moduliert wird. Zuerst wird der Grundakkord angeschlagen und benannt. Die Kandidaten können alternativ auch die Buchstabenbezeichnung der neuen Tonart angeben. D) 1 Fragen zu den Merkmalen eines vom Prüfer vorgespielten Stückes beantworten, einschließlichdas allgemeine Erfassen der Struktur, der Form (einschl. Aufbau von Phrasen), des Stiles und der Epoche des Stückes, von denen der Prüfer eines oder zwei auswählt und den Kandidaten entsprechend informiert, bevor er das Stück vorspielt. Die Kandidaten werden aufgefordert, in ihren Antworten gegebenenfalls die italienischen Begriffe zu verwenden. 2 Den Rhythmus eines kurzen Auszuges aus dem vorstehend bezeichneten Stück klatschen, der vom Prüfer zweimal vorgespielt wird, und angeben, ob es sich um einen 2er, 3er, 4er oder Takt handelt.

9 Gehörtests STUFE 8 A1) Aus dem Gedächtnis die unterste Stimme einer dreistimmigen Phrase nachsingen oder spielen, die der Prüfer zweimal vorspielt. Der Grundakkord und der erste Ton werden angeschlagen und benannt, und der Rhythmus angegeben. Falls notwendig, ist ein zweiter Versuch zulässig. A2) Die Kadenz am Ende einer weiteren (folgenden) zweimal vom Prüfer vorgespielten Phrase als Ganz, Halb, Trug oder Plagalschluss erkennen. Zuerst wird der Grundakkord angeschlagen. A3) Bis zu vier Akkorde, die zweimal vom Prüfer gespielt werden, im vorstehenden Kadenzzusammenhang erkennen, als Tonika (Grundstellung, erste oder zweite Umkehrung), Akkord auf der Obersekund zur Tonika (Grundstellung oder erste Umkehrung), Subdominante (Grundstellung) Dominante (Grundstellung, erste oder zweite Umkehrung) Dominantseptakkord (Grundstellung) oder Akkord auf der Unterterz zur Tonika (Grundstellung). Die Kandidaten können alternativ die entsprechende Bezeichnung in römischen Ziffern verwenden. Zuerst wird der Grundakkord angeschlagen. B) Eine kurze Melodie nach Noten singen, unter Begleitung einer vom Prüfer gespielten darüber liegenden Stimme, in einer beliebigen Dur oder Molltonart mit bis zu vier Kreuzen oder b. Der Grundakkord und der erste Ton werden angeschlagen, und der Rhythmus angegeben. Die Kandidaten können wählen, ob sie den Test vom Violin oder vom Bassschlüssel ausgehend singen wollen. Falls notwendig, ist ein zweiter Versuch zulässig. C) Zwei Modulationen, jede einmal vom Prüfer vorgespielt, beginnend in einer Duroder Molltonart, erkennen. Die Passagen können zur Dominante, Subdominante, deren Moll bzw. Durvariante oder (nur von einer Durtonart aus) zur Mollform der zweiten Stufe moduliert werden. Die Kandidaten müssen auch die neuen Tonarten bezeichnen. In jedem Fall wird zuerst der Grundakkord angeschlagen und die Tonart genannt. D) Ein Gespräch führen über Gesichtspunkte hinsichtlich der musikalischen Merkmale eines vom Prüfer vorgespielten Stückes.

GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern

GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern GEHÖRÜBUNGSTESTS: Bestandteil der praktischen Prüfungen in allen Fächern Will man Musik machen, ob alleine oder mit anderen, so braucht man - darüber dürften sich alle einig sein - ein gutes Gehör. Deshalb

Mehr

PRAKTISCHE MUSIKPRÜFUNG Associated Board of the Royal Schools of Music

PRAKTISCHE MUSIKPRÜFUNG Associated Board of the Royal Schools of Music PRAKTISCHE MUSIKPRÜFUNG (Fachcode: 42) a Diese Prüfungen sind so ausgelegt, dass sie gleichermaßen für Sänger und Spieler aller Instrumente, die auf dem aktuellen Lehrplan des Associated Board stehen,

Mehr

Musiktheorie Kurs U II

Musiktheorie Kurs U II Musiktheorie Kurs U II Rolf Thomas Lorenz Erinnerung an den Kurs U I Notenwerte, Tonnamen, Oktavlagen, Violin- und Bassschlüssel lesen Taktarten erkennen (2/4, 3/4, 4/4) Halb- und Ganztonschritte hören

Mehr

Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe

Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe Rolf Thomas Lorenz Wiederholung Crashkurs U II Übersicht 1. Intervalle (außer Sexte und Tritonus) im Oktavraum hören, erkennen und schreiben 2. Tonarten und Tonleitern

Mehr

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz Erinnerung an den Crashkurs U II 1. Intervalle (außer Sexte und Tritonus) im Oktavraum hören, erkennen und schreiben 2. Tonarten und Tonleitern bis 4 Vorzeichen in Dur und

Mehr

Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse)

Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse) Musikalisches Grundwissen (ab 8. Klasse) 1. Der Notenschlüssel Der Notenschlüssel setzt die Tonhöhe einer Note eindeutig fest. Für die hohen Stimmen im Chor (Sopran, Alt) sowie für die hohen Instrumente

Mehr

Musiklehre (A): Tonhöhen und Intervalle

Musiklehre (A): Tonhöhen und Intervalle Ordner zur Musiklehre von Auf diesen Seiten sind alle wichtigen Grundlagen der Musiktheorie zusammengestellt, die im Musikunterricht in den angegebenen Schuljahren besprochen und danach vorausgesetzt werden.

Mehr

Musik lernen nach Noten

Musik lernen nach Noten Musik lernen nach Noten Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Was ist Notenschrift? 1. 1 Einleitung 1. 2 Was ist Notenschrift? 1. 3 Selbstlernaufgaben 1. 4 Zusammenfassung 1. 5 Hausaufgabe 1.

Mehr

Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C

Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C Anhang 1 (zu 1 Abs. 2, 5 und 6 Abs. 1) Anforderungen in der Eignungsprüfung für den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengang Musik am Campus Koblenz für Level B und Level C A) Übersicht: I. Schriftliche Prüfung

Mehr

Zürcher Stufentest Theorie mündlich

Zürcher Stufentest Theorie mündlich Zürcher Stufentest Theorie mündlich Beispielfragen Die Beispielfragen sind einerseits als Vorbereitungsmaterial für Teilnehmende am Stufentest gedacht und andererseits geben sie den Experten und Expertinnen

Mehr

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz Erinnerung Crashkurs M I alle Intervalle im Oktavraum hören, am Notenbild erkennen und notieren einfache Kadenz T-S-D-T (im Klaviersatz) notieren alle Dur- und Moll-Tonleitern

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten -

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten - INHALTSVERZEICHNIS 1. KAPITEL: DIE MODALE AUSWECHSLUNG (1. TEIL) 3 1.1 Die gleichnamige Molltonart 3 1.2 Die parallele Molltonart 4 1.3 Zusammenstellung der Tonartverwandtschaften 5 1.4 Kadenzen mit modalen

Mehr

Das ergibt für A-Dur als Tonart folgende Akkorde: A, Bmi, C#mi, D, E, F#mi, G#mib5

Das ergibt für A-Dur als Tonart folgende Akkorde: A, Bmi, C#mi, D, E, F#mi, G#mib5 E-Bass Lernen Skript - Harmonielehre 001 - Seite 1 Hallo und herzlich willkommen zur 1. Lektion in der Harmonielehre im Bassgrundkurs 2. Wir beschäftigen uns in diesem Kurs sehr stark mit Akkorden, also

Mehr

Wie ist ein Dreiklang definiert?

Wie ist ein Dreiklang definiert? Wie ist ein Dreiklang definiert? Ein Dreiklang ist eine Terzschichtung von drei Tönen. Wie lautet die Bezeichnung für eine Terzschichtung aus drei Tönen? Dreiklang Wie werden die einzelnen Töne eines Dreiklanges

Mehr

Hinweise und Bestimmungen zu den Herbstlehrgängen 2017

Hinweise und Bestimmungen zu den Herbstlehrgängen 2017 Hinweise und Bestimmungen zu den Herbstlehrgängen 2017 Bitte halten Sie sich die entsprechenden Zeiträume frei, damit wir planen und einteilen können. für alle Schlagzeuger: - Für die Prüfung werden vom

Mehr

3. Definitionen Erklären sie den Begriff Akzident. Benennen Sie den Unterschied zwischen generellen und speziellen Vorzeichen.

3. Definitionen Erklären sie den Begriff Akzident. Benennen Sie den Unterschied zwischen generellen und speziellen Vorzeichen. Übung zu Vorlesung 1: Tonbenennung und Notenschrift 1. Übertragen Sie folgendes Beispiel in moderne Chornotation. 2. Bestimmen Sie die Töne. 3. Definitionen Erklären sie den Begriff Akzident. Benennen

Mehr

VI. Akkorde 1. Einleitung 2. Dreiklänge

VI. Akkorde 1. Einleitung 2. Dreiklänge VI. Akkorde 1. Einleitung, 2. Dreiklänge, 3. Haupt- und Nebendreiklänge in Dur 4. Hauptdreiklänge in Moll, 5. Kadenz 6. Umkehrungen des Dreiklangs, 7. Lage eines Dreiklangs, 8. Septakkorde 9. Umkehrungen

Mehr

Junior 2. Rhythmusund. Gehörbildungsvorlage. Ausgabe im Bassschlüssel

Junior 2. Rhythmusund. Gehörbildungsvorlage. Ausgabe im Bassschlüssel Junior Rhythmusund Gehörbildungsvorlage Ausgabe im Bassschlüssel Hinweis für die Lehrer: Alle Rhythmus- und Melodiebeispiele können je nach Bedarf beliebig oft wiederholt werden. Junior - Rhythmus- und

Mehr

Praktische Musiklehre

Praktische Musiklehre WIELAND ZIEGENRÜCKER Praktische Musiklehre Das ABC der Musik in Unterricht und Selbststudium Tests zu Lehrheft 2 BV 312 BREITKOPF & HÄRTEL WIESBADEN LEIPZIG PARIS Alle Rechte vorbehalten Inhalt Zur Einführung...3

Mehr

Noten- und Pausenwerte, binäre und ternäre Taktarten. Musikgeschichtliche Bezüge von Lerninhalten

Noten- und Pausenwerte, binäre und ternäre Taktarten. Musikgeschichtliche Bezüge von Lerninhalten Basic Klassik und Pop/Rock/Jazz Notenschrift, Geschichte der Notenschrift, Violin- und Bassschlüssel, Oktavräume, Intervalle (Grobbestimmung), Dur- und reine Molltonleiter (Paralleltonleiter), Quintenzirkel

Mehr

Kernfach Gitarre (Prüfungsdauer bis zu 20 Minuten) Zweitinstrument frei wählbar (Prüfungsdauer ca. 6 Min.)

Kernfach Gitarre (Prüfungsdauer bis zu 20 Minuten) Zweitinstrument frei wählbar (Prüfungsdauer ca. 6 Min.) INHALTE DER EIGNUNGSPRÜFUNG/ DES EIGNUNGSVERFAHRENS GITARRE BACHELOR OF MUSIC künstlerisch und künstlerisch pädagogisch Gegenstand der praktischen Prüfung ist: Kernfach Gitarre (Prüfungsdauer bis zu 20

Mehr

Meine zweite Klavierschule!

Meine zweite Klavierschule! Jens Rupp Meine zweite Klavierschule! Der leichte Einstieg für Kinder ab 8 Jahren & Erwachsene - die Fortsetzung! 1. Auflage 2017 ISBN: 978 3 86642 110 3 2017 Jens Rupp und artist ahead Musikverlag Alle

Mehr

3 Inhaltsverzeichnis Chordpiano-Workshop Band I. Inhaltsverzeichnis

3 Inhaltsverzeichnis Chordpiano-Workshop Band I. Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Chordpiano-Workshop Band I Inhaltsverzeichnis Chordpiano-Workshop Band I Lektion 1...11 Anschlag, Grundstellung, Fingersatz - wie anfangen?...11 Haltung am Klavier...11 Fingersatz

Mehr

Musikalische Grundlagen

Musikalische Grundlagen Musikalische Grundlagen GM B1: Selber Orff-Sätze schreiben: Voraussetzungen GM B2: Die Grundlage für jede akkordische Begleitung: Die Stufen GM B3: Wie finde ich die im Lied gültigen Stufen heraus? GM

Mehr

Wie viele Achtelnoten klingen zusammen genommen genauso lange wie eine halbe Note?

Wie viele Achtelnoten klingen zusammen genommen genauso lange wie eine halbe Note? Test 1 Welche Eigenschaften hat ein Ton? Wie viele Linien hat ein Notensystem? Wofür werden Hilfslinien benötigt? Welche Linie im Notensystem kennzeichnet der Violinschlüssel? Welche Note hat den größten

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Der richtige Einstieg in die Musiktheorie 25. Kapitel 1 Musiktheorie was ist das eigentlich? 27

Über die Autoren 7. Teil I Der richtige Einstieg in die Musiktheorie 25. Kapitel 1 Musiktheorie was ist das eigentlich? 27 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Ein paar feste Regeln 20 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über den Leser 20 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil

Mehr

1. Die theoretischen Grundlagen

1. Die theoretischen Grundlagen Musiktheorie: Tonleitern 1 Inhaltsverzeichnis 1. Die theoretischen Grundlagen 2. Wofür braucht man Tonleitern? 1. Die theoretischen Grundlagen Tonleitern sind sozusagen das Basis-Material in der Musik.

Mehr

Ein kleines Stück Musik-Theorie. Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle

Ein kleines Stück Musik-Theorie. Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle Ein kleines Stück Musik-Theorie Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle Alle Fragen beziehen sich auf einfache (!) Harmonien und schlichte Akkorde aus den Grundtönen der jeweiligen Tonart.

Mehr

Spielweise eines 4- stimmigen Satzes und Full Keyboard. Neue Spielweisen für das Keyboard

Spielweise eines 4- stimmigen Satzes und Full Keyboard. Neue Spielweisen für das Keyboard Spielweise eines 4- stimmigen Satzes und Full Keyboard Neue Spielweisen für das Keyboard Der Standard Keyboardspielen bedeutet für die meisten Menschen: Links Akkorde für den Style und rechts Melodie Klavier

Mehr

INHALT ANHANG. Einige Worte vorneweg... 4 Linke und rechte Gehirnhälfte... 4 Einleitung... 5 Über die Anwendung... 7

INHALT ANHANG. Einige Worte vorneweg... 4 Linke und rechte Gehirnhälfte... 4 Einleitung... 5 Über die Anwendung... 7 INHALT Einige Worte vorneweg Linke und rechte Gehirnhälfte Einleitung 5 Über die Anwendung 7 Anleitung zum Üben aller Skalen, Akkorde, Patterns oder Ideen 9 Wie soll ich mit den Aufnahmen üben? 11 Wir

Mehr

Kernfach Gesang (Prüfungsdauer ca. 6 Minuten) Zweitinstrument Klavier (Prüfungsdauer ca. 6 Minuten)

Kernfach Gesang (Prüfungsdauer ca. 6 Minuten) Zweitinstrument Klavier (Prüfungsdauer ca. 6 Minuten) INHALTE DER EIGNUNGSPRÜFUNG/ DES EIGNUNGSVERFAHRENS GESANG BACHELOR OF MUSIC künstlerisch und künstlerisch-pädagogisch Gegenstände der praktischen Prüfungen sind: Kernfach Gesang (Prüfungsdauer ca. 6 Minuten)

Mehr

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, dass sie die Theorie in die Praxis umsetzen können und dadurch viel Freude beim Spielen gewinnen.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, dass sie die Theorie in die Praxis umsetzen können und dadurch viel Freude beim Spielen gewinnen. Musiktheorie Vorwort In meiner langjährigen Arbeit mit Musikern ist mir immer wieder aufgefallen, dass die musiktheoretischen Grundkenntnisse nur rudimentär vorhanden sind. Diese Grundlagen sind allerdings

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Musiklehre. Neukonzeption Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Musiklehre. Neukonzeption Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Neukonzeption 2016 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort

Mehr

Halbtonschritte der Dur-Tonleiter

Halbtonschritte der Dur-Tonleiter 2 Halbtonschritte der Dur-Tonleiter zwischen 3. und 4. und 1 2 3 4 5 6 7 8 Ganztonschritte (alle andere) 7. u 8. Stufen Die Dur-Tonleiter besteht aus 7 Tönen, der 8. Ton ist wieder gleich dem ersten und

Mehr

Günter Kaluza. Beflügelt. Allgemeine Musiklehre. Teil 3. Dreiklänge, Vierklänge, Kadenzen. zur Reihe. Piano & Forte. Erste Fassung

Günter Kaluza. Beflügelt. Allgemeine Musiklehre. Teil 3. Dreiklänge, Vierklänge, Kadenzen. zur Reihe. Piano & Forte. Erste Fassung 1 Günter Kaluza Beflügelt Allgemeine Musiklehre Teil 3 Dreiklänge, Vierklänge, Kadenzen zur Reihe Piano & Forte Erste Fassung Stand Mai 2009 2009 Copyright by Günter Kaluza & Heinrichshofen's Verlag, Wilhelmshaven

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3. Tonleitern

Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3. Tonleitern Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3 Tonleitern Wiederholung S. 32 Aufgabe 1: Notiere, zwischen welchen Stufen die Halbtonschritte bei den folgenden Tonleitern liegen: Dur-Tonleiter

Mehr

Einführung in die Improvisation 2

Einführung in die Improvisation 2 Einführung in die Imrovisation 2 Variationen imrovisieren Eine Begleitung mit Akkordsymbolen sielen Ein weiterer Imrovisationsansatz ist, Variationen zu einem vorgegebenen Thema zu sielen. Suchen Sie sich

Mehr

So spielst du einen Blues mit Akkorden

So spielst du einen Blues mit Akkorden 1 Online-Klavierkurs.com: Die richtige Handhaltung am Klavier Seite Seite1 1 Lieber Bluesfan, du wolltest schon immer mal einen einfachen Blues ganz frei spielen und wunderst dich wie andere Musiker das

Mehr

Akkorde, Skalen & Modi

Akkorde, Skalen & Modi Keyboardtabelle Akkorde, Skalen Modi Harmonische Verwandtschaften Voicings Umkehrungen Musiktheorie Alle Rechte vorbehalten. Satz und Layout: B O 99 Voggenreiter Verlag Viktoriastr., D-7 Bonn www.voggenreiter.de

Mehr

Meine zweite Klavierschule!

Meine zweite Klavierschule! Meine zweite Klavierschule! Der leichte Einstieg für Kinder ab 8 Jahren & Erwachsene die Fortsetzung! Bearbeitet von Jens Rupp 1. Auflage 2017. Broschüren im Ordner. 72 S. ISBN 978 3 86642 110 3 Format

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

ÜBUNGSVORSCHLAG IN 10 STUFEN

ÜBUNGSVORSCHLAG IN 10 STUFEN ÜBUNGSVORSCHLAG IN 10 STUFEN Stufe 1 Einfache Akkorde C C E G C F F A C F G G H D G G 7 G H D F G Am A C E A Dm D F A D Em E G H E E E G# H E E 7 E G# H D E Jetzt beherrschst Du alle Dur- und Moll-Akkorde

Mehr

Schüleraktivitäten. Lernprozesse

Schüleraktivitäten. Lernprozesse Thema: Instrumente und Klänge (Klasse 5.2) Schüleraktivitäten Lernprozesse 3.2.2 3.3.1 erwerben grundlegende Spieltechniken gehen sachgerecht mit Instrumenten um erklären unterschiedliche Prinzipien der

Mehr

Mannheimer Bläserschule D1

Mannheimer Bläserschule D1 Mannheimer Bläserschule D1 Gehörbildung 1. ÜBERSICHT Prüfungsrelevante Themen im Bereich der Gehörbildung Rhythmus: Melodie: Intervalle: Fehlersuche Rhythmus einfache Rhythmen hören Fehlersuche Melodie

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*)

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Weitere Informationen zur Musiktheorie mit prima Darstellungen,

Mehr

PRÜFUNGSRICHTLINIE. für die Mitglieder des Blasmusikverbandes Thüringen e. V. Für die Leistungsstufe D1.

PRÜFUNGSRICHTLINIE. für die Mitglieder des Blasmusikverbandes Thüringen e. V. Für die Leistungsstufe D1. PRÜFUNGSRICHTLINIE für die Mitglieder des Blasmusikverbandes Thüringen e. V. Für die Leistungsstufe D1. I. Prüfungsinhalte der theoretischen Prüfung GEHÖRBILDUNG: Erkennen und Notieren eines Rhythmus im

Mehr

Welche Rolle spielt der Lehrer?

Welche Rolle spielt der Lehrer? sie arbeiten miteinander sie hören aufeinander sie achten aufeinander sie helfen sich gegenseitig sie wetteifern miteinander sie erkennen, dass es unterschiedliche Begabungen gibt sie lernen voneinander

Mehr

Informationen Test Musiklehre 1

Informationen Test Musiklehre 1 Basel, den 16. Mai 2013 Informationen Test Musiklehre 1 Im Fach Musiklehre 1 muss zu Beginn der Veranstaltungsreihe ein Test abgelegt werden. Bei Bestehen des Tests wird der Besuch der Veranstaltungen

Mehr

Bachelor!0!Studium!(KBA)!'Komposition'!! Studienzweige!Komposition;!Jazzkomposition;!Medienkomposition/Computermusik!

Bachelor!0!Studium!(KBA)!'Komposition'!! Studienzweige!Komposition;!Jazzkomposition;!Medienkomposition/Computermusik! ! Informationen!zur!Aufnahme0!bzw.!Zulassungsprüfung!zum!Kompositionsstudium!(Bachelor!und! Master!Studien)!an!der!Anton!Bruckner!Privatuniversität!(Stand!2016,03,17):!! Bachelor!0!Studium!(KBA)!'Komposition'!!

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Schülerinnen, Schüler und Erwachsene, die sich ein

Mehr

Akkordarbeiter am Akkordeon Akkorde einmal anders

Akkordarbeiter am Akkordeon Akkorde einmal anders Akkordarbeiter am Akkordeon Akkorde einmal anders Workshop von und mit Thilo Plaesser Liebe Akkordeonfreunde! Beim Akkordeonspiel ist der Spieler, wie der Name des Instruments es vermuten lässt, ein Akkord-Arbeiter.

Mehr

WORKSHOP. Ein besonderes Akkordkonzept. Liedbegleitung Teil II

WORKSHOP. Ein besonderes Akkordkonzept. Liedbegleitung Teil II WORKSHOP Thilo Plaesser Liedbegleitung Teil II Ein besonderes Akkordkonzept Liebe Leser, heute möchte ich Ihnen ein besonderes Akkordsystem vorstellen. Natürlich können wir auf unserem Instrument Akkorde

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein 1. Noten- und Pausenwerte 2. Die Stammtöne - Stammtöne sind Töne ohne Vorzeichen. Sie entsprechen den weißen Tasten auf dem Klavier. - Der

Mehr

DOWNLOAD PDF FILE

DOWNLOAD PDF FILE 1 www.migu-music.com DOWNLOAD PDF FILE Inhalt 4 Vorwort...3 Erklärungen zum Inhalt...6 Die Spielstücke...6 Die Übungen...6 Boogie Woogie Bass-Figuren...6 Fingersätze...6 Tipps zum Üben...6 Die CD...6 Boogie

Mehr

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil Calwer Weg Übungs-Teil 38 Calwer Weg Ü 1 Schreibe Noten Ganze Noten Halbe Noten Viertel Noten Achtel Noten (mit Fähnchen) Achtel Noten (mit Balken - 2er Gruppen) Sechzehntel Noten (mit Fähnchen) Sechzehntel

Mehr

Lichteneck. Prüfungsrelevante Theorie Inhalte D-Seminare. April Sehr geehrte/r Jugendleiter/in,

Lichteneck. Prüfungsrelevante Theorie Inhalte D-Seminare. April Sehr geehrte/r Jugendleiter/in, Lichteneck D1 Blasmusikverband Esslingen e.v. Ringstrasse 7 771 Holzmaden April 014 Prüfungsrelevante Theorie Inhalte D-Seminare Sehr geehrte/r Jugendleiter/in, im folgenden Merkblatt finden Sie eine Zusammenstellung

Mehr

3. Haupt- und Nebendreiklänge in Dur

3. Haupt- und Nebendreiklänge in Dur 3. Haupt- und Nebendreiklänge in Dur Bildet man über jedem Ton einer Tonleiter einen Dreiklang, entstehen je nach Tonleiterton Dur/ Moll/ übermäßige oder verminderte Dreiklänge. Statt des Begriffs Tonleiterton

Mehr

Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Curriculares Wissen. Stimme

Fachwissenschaft, Fachdidaktik, Curriculares Wissen. Stimme Grundlagen m.mu.fwd.1.12 Grundlagen ECTS-Punkte für gesamtes Modul 6 Stimme k.mu.fwd.1.1 Anzahl Wochenlektionen 1 Aufbau und Funktion der Stimme Voll- und Randstimme (Brust- und Kopfstimme) Stimmbildung

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Punktzahl Allgemeine Musiklehre Postleitzahl und

Mehr

b6 6 b7 7 1 b6 6 b7 7 1 b3 3 4 #4 b6 6 b7 1 b2 2 b3 3 #4 5 b6 6 b7 7 #4 5 b6 6 b7 7

b6 6 b7 7 1 b6 6 b7 7 1 b3 3 4 #4 b6 6 b7 1 b2 2 b3 3 #4 5 b6 6 b7 7 #4 5 b6 6 b7 7 Theorie Auszüge: Die Anordnung der Töne am Gitarrenhals sind wie der Quintenzirkel aufgebaut und macht die Gitarre dadurch mit zu dem vielseitigsten Instrument überhaupt. Durch die Quartenstimmung (Umkehrung

Mehr

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D 1, D2, D3 IN DER BLASMUSIK

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D 1, D2, D3 IN DER BLASMUSIK Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D 1, D2, D3 IN DER BLASMUSIK Die Stoffpläne sind Mindestanforderungen für die Prüfungen. Leistungsstufe

Mehr

Erkennen und Notieren von vierstimmigen Akkorden und deren Chiffrierungen

Erkennen und Notieren von vierstimmigen Akkorden und deren Chiffrierungen Hochschule Musik und Theater Zürich Departement Musik Scherpunkt Pop pop studieren in zürich Beispiel Eignungsprüfung Theorie a) schriftlich ( Dauer: ca. 2 Stunden, in der Klasse ) Einstimmiges Melodiediktat

Mehr

Musik. Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben.

Musik. Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben. Musik kann man lesen Wenn du geschriebene Musik betrachtest, siehst du eine Menge Linien, Zeichen und Buchstaben. Sie sagen dir, welche Töne du spielen oder singen sollst und wie lange sie dauern. Das

Mehr

Lehrmaterialien zum Modul: Klavier 4 Dozent_in: Elisaveta Ilina

Lehrmaterialien zum Modul: Klavier 4 Dozent_in: Elisaveta Ilina Hochschule für Künste Bremen nstitut für musikalische Bildung in der Kindheit Lehrmaterialien zum Modul: Klavier 4 ozent_in: Elisaveta lina Projekt: (LLLmuBi): Entwicklung weiterbildender Studienprogramme

Mehr

VII INHALTSVERZEICHNIS. II. Teil. Diatonik. 1. Kapitel 3 Die Funktion der Stufen im Dur-Moll-tonalen System 1. Bezugszentrum 2. Verwandtschaftsgrade 7

VII INHALTSVERZEICHNIS. II. Teil. Diatonik. 1. Kapitel 3 Die Funktion der Stufen im Dur-Moll-tonalen System 1. Bezugszentrum 2. Verwandtschaftsgrade 7 INHALTSVERZEICHNIS II. Teil. Diatonik 1. Kapitel 3 Die Funktion der Stufen im Dur-Moll-tonalen System 1. Bezugszentrum 2. Verwandtschaftsgrade 7 2. Kapitel 11 Die Darstellung der Dreiklänge im vierstimmigen

Mehr

Lösung: Non und Sept abwärts, Leitton aufwärts, Grundton fällt eine Quint, wenn im Bass, bleibt in den Mittelstimmen liegen

Lösung: Non und Sept abwärts, Leitton aufwärts, Grundton fällt eine Quint, wenn im Bass, bleibt in den Mittelstimmen liegen AKKORDE Der verminderte Septakkord und seine Lösungen: Funktionsharmonisch ist er ein dominantischer Klang, bezieht man ihn auf den herkömmlichen Dominantseptakkord, dann fehlt ihm der Grundton, hinzugefügt

Mehr

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten -

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten - INHALTSVERZEICHNIS 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DIE NOTENSCHRIFT 3 1.1 Notensystem 3 1.2 Notenschlüssel 3 1.3 Hilfslinien 5 1.4 Oktavierungszeichen 5 1.5 Oktavlage 6 1.6 Halbtöne und Ganztöne 6 1.7 Versetzungszeichen

Mehr

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikverbände STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK Die Stoffpläne sind Mindestanforderungen (!!!) für

Mehr

QUINTENZIRKEL. Allgemeines

QUINTENZIRKEL. Allgemeines QUINTENZIRKEL Ich werde nun den Quintenzirkel grundlegend erläutern. Wer gerade begonnen hat, sich mit der Harmonielehre zu beschäftigen, dem kommt dieses Tutorial also vielleicht gelegen. Eins vorweg:

Mehr

Musiktheorie für Dummies

Musiktheorie für Dummies Michael Pilhofer und Holly Day Musiktheorie für Dummies Übersetzung aus dem Amerikanischen Von Oliver Fehn WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Über die Autoren Einführung Über dieses Buch Ein paar

Mehr

Musiklehre: Tonleitern 9./10.

Musiklehre: Tonleitern 9./10. Musiklehre: Tonleitern 9./10. 1. Der Tonvorrat Alle vorhandenen Töne unseres Tonsystems nacheinander gespielt ergeben eine chromatische Tonleiter, die nur aus Halbtonschritten besteht: 2. Halbtonschritte

Mehr

Ukulelenworkshop 2014

Ukulelenworkshop 2014 Ukulelenworkshop 2014 Melodiepicking am Beispiel des Liedes Wildwood Flower Dietmar Schwanitz Ukulelenworkshop 2014, Dietmar Schwanitz Alle Rechte vorbehalten In diesem Workshop wollen wir uns ein Solo-Arrangement

Mehr

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten -

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten - INHALTSVERZEICHNIS 1. KAPITEL: DIE TRITONUS-SUBSTITUTION 3 1.1 Die Tritonus-Substitution 3 1.2 Zusammenfassung der Funktionen von Dominant7-Akkorden in Dur 8 1.3 Zugehörige Moll7-Akkorde von Tritonusstellvertretern

Mehr

Aussetzen eines Chorals

Aussetzen eines Chorals Aussetzen eines Chorals Lukas Prokop 24. Jänner 2009 1 Ziel Ziel des Ganzen ist es eine Melodie (gesungen vom Sopran) vierstimmig auszusetzen. Allerdings muss das Resultat der alten Harmonik folgen und

Mehr

Musikerziehung. Sekundarstufe I / 5. und 6. Schulstufe. Singen vokales Musizieren

Musikerziehung. Sekundarstufe I / 5. und 6. Schulstufe. Singen vokales Musizieren Musikerziehung Sekundarstufe I / 5. und 6. Schulstufe Singen vokales Musizieren Mit der eigenen Stimme schonend umgehen und sie künstlerisch gebrauchen Stimmbildung und Sprecherziehung in Gruppen und chorisch

Mehr

11. Akkorde und Harmonie

11. Akkorde und Harmonie 11. Akkorde und Harmonie Menschen haben die Fähigkeit, Töne nicht nur hintereinander als Melodie wahrzunehmen, sondern auch gleichzeitig in ihrem Zusammenwirken als Harmonie zu erfassen. Man spricht hier

Mehr

Harmonielehre. Dreiklänge

Harmonielehre. Dreiklänge Chorleiterkurs CH-1 Musikschule Zug Musiktheorie/Gehörbildung 45 Dreiklänge Harmonielehre Akkord: Von einem Akkord spricht man, wenn mindestens drei Töne zusammen erklingen. Bei einem Dreiklang sind dies

Mehr

Allgemeine Musiklehre Teil 1: "Das Einmaleins für Musiker"

Allgemeine Musiklehre Teil 1: Das Einmaleins für Musiker Allgemeine Musiklehre Teil 1: "Das Einmaleins für Musiker" (Notennamen, Vorzeichen, Notenwerte, Dur / Moll, Quintenzirkel, Intervalle) Seite 2 von 28 Index: 1.1. Erkennen, Benennen und Lesen von verschiedenen

Mehr

Voransicht I/A2. Formen durch Komponieren kennenlernen Kanon und Chaconne. Verlauf Material LEK Glossar Infothek. Reihe 20 S 1. Thorsten Gietz, Berlin

Voransicht I/A2. Formen durch Komponieren kennenlernen Kanon und Chaconne. Verlauf Material LEK Glossar Infothek. Reihe 20 S 1. Thorsten Gietz, Berlin Reihe 20 S 1 Verlauf Material Formen durch Komponieren kennenlernen Kanon und Chaconne Thorsten Gietz, Berlin Ihre Schülerinnen und Schüler lernen, mehrere instrumentale Kanons bzw. Chaconnes zu komponieren

Mehr

Mit CD Seiten Noten als PDF-Datei zum Ausdrucken I N D E R P RAX I S - B A N D 2 DOWNLOAD PDF FILE. SPIELEN UND BEGLEITEN

Mit CD Seiten Noten als PDF-Datei zum Ausdrucken I N D E R P RAX I S - B A N D 2 DOWNLOAD PDF FILE.  SPIELEN UND BEGLEITEN Michael Gundlach I N D E R P RAX I S - B A N D D I E P O P K L AV I E R S C H U L E S O N G S P R O F E S S I O N E L L N A C H A K KO R D S Y M B O L E N SPIELEN UND BEGLEITEN Mit CD + 60 Seiten Noten

Mehr

INHALT KAPITEL THEMA SEITE CD-NR.

INHALT KAPITEL THEMA SEITE CD-NR. INHALT KAPITEL THEMA SEITE CD-NR. Intro 7 1. Grundbegriffe 1 8 Ganztöne + Halbtöne 8 2. Grundbegriffe 2 9 Die Durtonleiter 9 3. Der Standard-Fingersatz D2 für Dur-Tonleitern 15 3.1 Eine Rhythmuspyramide

Mehr

Kerncurriculum im Fach Musik

Kerncurriculum im Fach Musik Kerncurriculum im Fach Musik Klasse 5 Grundlagen des Unterrichts: - Singen, das Klassenmusizieren und das Bewegen zur Musik - Arbeiten im grundtonbezogenen Tonraums, - ausgehend von der regelmäßigen Pulsfolge

Mehr

Lehrmaterialien zum Modul: Klavier 3 Dozent_in: Elisaveta Ilina

Lehrmaterialien zum Modul: Klavier 3 Dozent_in: Elisaveta Ilina Hochschule für Künste Bremen nstitut für musikalische Bildung in der Kindheit Lehrmaterialien zum Modul: Klavier 3 ozent_in: Elisaveta lina Projekt: (LLLmuBi): Entwicklung weiterbildender Studienprogramme

Mehr

Erklärungen zum Inhalt...5. Einführung in die Grundlagen...7

Erklärungen zum Inhalt...5. Einführung in die Grundlagen...7 Inhalt Erklärungen zum Inhalt...5 Einführung in die Grundlagen...7 1. Kapitel...8 Tonbereich Walking Bass... 8 Diatonische Harmonik... 8 Grundregel 1... 9 Walking Bass Zweitonreihe... 10 Walking Bass Dreitonreihe...

Mehr

Wolfgang Amadeus Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart Kolumbus Unterrichtsmaterialien 2017 / 2018 von Thomas Hofmann Samstag, 03. Februar 2018, 18 Uhr Wolfgang Amadeus Mozart Klavierkonzert Nr. 24, c-moll, KV 491 Regierungspräsidium Karlsruhe Thomas Hofmann

Mehr

Praktische Musiklehre

Praktische Musiklehre WIELAND ZIEGENRÜCKER Praktische Musiklehre Das ABC der Musik in Unterricht und Selbststudium Tests zu Lehrheft 3 BV 313 BREITKOPF & HÄRTEL WIESBADEN LEIPZIG PARIS Alle Rechte vorbehalten Inhalt Zur Einführung...3

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

A P P E N D I X. Weiteres Material:

A P P E N D I X. Weiteres Material: A A P P E N D I X Elektronischer Appendix zu: Wolf, A. (016). Es hört doch jeder nur, was er versteht."konstruktion eines kompetenzbasierten Assessments für Gehörbildung. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort Punktzahl

Mehr

Stoffprogramme für die praktische Ausbildung der Bläser: Oberstufe

Stoffprogramme für die praktische Ausbildung der Bläser: Oberstufe Stoffprogramme für die praktische Ausbildung der Bläser: Oberstufe Das nachfolgende Stoffprogramm bezieht sich auf die folgenden Instrumente: Flöte, Klarinette, Saxophon, Kleines Blech sowie Althorn, Tenorhorn

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie vermitteln die Musiktheorie von den Anfängen bis zu fortgeschrittenem

Mehr

Fach Musiktheorie. Kurs U I

Fach Musiktheorie. Kurs U I Fach Musiktheorie Kurs U I . Tonlänge Lautstärke Ton Klangfarbe Tonhöhe Lautstärke f = forte = laut p = piano = leise mf = mezzoforte = mittel- oder halblaut Klangfarbe Die Klangfarben kann mit vielen

Mehr

Die Kadenz. als Schlusswendung und Formmodell. Kopieren erlaubt

Die Kadenz. als Schlusswendung und Formmodell. Kopieren erlaubt Die Kadenz als Schlusswendung und Formmodell Die zweistimmige Kadenz Der Begriff»Kadenz«ist mehrdeutig, weshalb er leider nicht leicht zu erkären ist (das Spielen von Kadenzen auf dem Klavier ist einfacher).

Mehr

Teil I. Die C-Akkorde

Teil I. Die C-Akkorde Teil I Die C-Akkorde Gitarrenakkorde für Dummies C-Dur* (Grundton) = C; große Terz = E; Quinte = G C-Dur* = C; große Terz = E; Quinte = G 38 1 z Die C-Akkorde C-Dur* = C; große Terz = E; Quinte = G C-Moll

Mehr

Hans-Günter Heumann PIANO KIDS. Die Klavierschule für Kinder. Band 3 ED 8303

Hans-Günter Heumann PIANO KIDS. Die Klavierschule für Kinder. Band 3 ED 8303 Hans-Günter Heumann PIANO KIDS Die Klavierschule für Kinder mit SPASS UND AKTION Band 3 ED 8303 DOPPELGRIFFE IN TERZEN M. M. = 26 2 3 3 ALLEGRETTO op. 823 Nr. 22 4 Carl Czerny (79-87) 3 2 2 4 3 2 996 Schott

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie vermitteln die Musiktheorie von den Anfängen bis zu fortgeschrittenem

Mehr

Aus wie vielen verschiedenen Tönen bestehen Dur- und Moll-Tonleitern? Wovon hängt es ab, ob es eine Dur- oder eine Moll-Tonleiter ist?

Aus wie vielen verschiedenen Tönen bestehen Dur- und Moll-Tonleitern? Wovon hängt es ab, ob es eine Dur- oder eine Moll-Tonleiter ist? Fragen zur Sendung A B C D E F G H I J K L Von welchen Faktoren hängt es ab, ob Musik für uns heiter und fröhlich oder eher düster und melancholisch klingt? Von welchen lateinischen Wörtern stammen die

Mehr