20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen"

Transkript

1 20 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen 20.1 Folgen und Reihen von Funktionen 20.3 Die Supremumsnorm 20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen 20.7 Das Cauchy-Kriterium für die gleichmäßige Konvergenz Abelsches Kriterium für gleichmäßige Konvergenz Ein gleichmäßiger Limes stetiger Funktionen ist stetig Gliedweise Differentiation von Reihen von Funktionen Sei D eine beliebige nicht-leere Menge. Wir betrachten in diesem Paragraphen Folgen (f n ) n m, deren Glieder f n reelle Funktionen auf dem gemeinsamen Definitionsbereich D sind. Solche Funktionenfolgen sind also Abbildungen von Z m in R D, den Raum aller Funktionen von D in R Folgen und Reihen von Funktionen Sei D eine nicht-leere Menge. Eine Abbildung von Z m in R D, definiert durch n f n, heißt Folge in R D oder eine Funktionenfolge oder auch eine Folge von Funktionen auf D. Für Funktionenfolgen schreibt man (f n ) n m oder (f n ) oder auch f m, f m+1, f m Ist m = 1, so schreiben wir auch wieder (f n ) n N. Man definiert dann die Konvergenzmenge und die Funktion K := {a D : (f n (a)) n m ist konvergent in R} lim n f n : K R durch (lim n f n )(a) := lim n f n (a) für a K. Dann heißt f := lim n f n die Grenzfunktion der Folge (f n ) n m. Man sagt: (f n ) konvergiert punktweise auf K gegen f. Ist K = D, so läßt man den Zusatz auf K auch weg. C 1 [20] 1

2 Kapitel IV Differenzierbare Funktionen Die unendliche Reihe k=m f k (mit der Funktionenfolge (f n ) n m als Gliederfolge) ist die Funktionenfolge ( n k=m f k) n m. Die gemäß definierte Funktion lim n n k=m f k heißt die durch die Reihe k=m f k definierte Funktion. Diese Grenzfunktion wird ebenfalls mit k=m f k bezeichnet Beispiele Sei t 0 R und f n := a n (x t 0 ) n mit a n R für n N 0. Die unendliche Reihe n=0 a n(x t 0 ) n heißt dann die Potenzreihe mit dem Mittelpunkt t 0 und den Koeffizienten a n. Der Frage, wie in diesem Fall die Konvergenzmenge K aussieht und welche Eigenschaften die durch diese Reihe definierte Funktion hat, werden wir uns im nächsten Paragraphen zuwenden. Sei D := [0, 1] und f n := x n [0, 1]. Dann ist K = [0, 1] für (f n ) n N, und es gilt (siehe Beispiel 7.21(iv)): { 0 für t [0, 1[ (lim n f n )(t) = 1 für t = 1. Dieses Beispiel zeigt schon, daß die Grenzfunktion einer Folge von stetigen, ja sogar differenzierbaren Funktionen nicht stetig zu sein braucht. (iii) Sei D := R und f n = n 1 x für n N. Dann ist K = ]1, [ für die durch die Reihe n=1 n 1 x definierte Funktion, die sogenannte Riemannsche Zetafunktion (siehe 17.8 und das Ende von 17). (iv) Sei D := R und f n := n 1 die durch die Reihe n=2 1 n(ln(n)) x 1 (ln(n)) x für 2 n N. Dann ist K = ]1, [ für definierte Funktion (siehe 17.8). (v) (Spezialisierung von :) Betrachte f n := xn n!. Dann hat die Potenzreihe n=0 xn n! den Konvergenzbereich K = R. Die durch die Reihe definierte Funktion stellt die Exponentialfunktion dar (siehe z.b ). Die punktweise Konvergenz einer Funktionenfolge (f n ) auf K gegen f besagt: Für jedes a K und jedes ε R + gibt es ein n 0, so daß für alle n n 0 gilt: f n (a) f(a) < ε. Es ist sehr wichtig zu bemerken, daß das zu ε gehörige n 0 nicht nur von ε, sondern in der Regel auch noch von a abhängt. Daher kann es für jedes auch noch so große n immer noch viele Punkte geben, wo f n (a) weit von f(a) entfernt ist, auch wenn der Konvergenzbereich K gleich einem Intervall [c, d] ist. Man betrachte hierzu Beispiel Ist etwa ε = 1/2 dann gibt es zu jedem n Elemente t [0, 1[ mit f n (t) f(t) = t n 1/2, nämlich alle t [ 1 n 2, 1[. Es gibt daher eine Reihe von verschiedenen Konvergenzbegriffen, die beschreiben, daß die Funktionen f n insgesamt der Funktion f nahekommen. Einer dieser Konvergenzbegriffe ist die gleichmäßige Konvergenz, die sich besonders übersichtlich mit Hilfe einer speziellen Norm einführen läßt. [20] 2 C 1

3 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen Konvergieren f n gleichmäßig gegen f, so übertragen sich gewisse Eigenschaften von f n (z.b. Stetigkeit und Integrierbarkeit) auf die Grenzfunktion. Deshalb werden wir nach Einführung dieses Konvergenzbegriffes zunächst nach Kriterien für die gleichmäßige Konvergenz suchen Die Supremumsnorm Sei D eine nicht-leere Menge. Setze für f : D R f D := sup{ f(a) : a D}( [0, ]). Dann gilt für f, g : D R und α R: a) 0 D = 0; b) f D = 0 f = 0 (Definitheit); αf D = α f D für α 0 (Homogenität); (iii) f + g D f D + g D (Dreiecksungleichung). Es sei B(D) = {f R D : f beschränkt }. Es gilt: f B(D) f D [0, [. Beweis. Unter sup{ f(a) : a D} ist das gemäß 13.1 existierende Supremum in R zu verstehen; da D ist, ist sup{ f(a) : a D} [0, ]. a) 0 D = sup{ 0(a) : a D} = 0. b) Wegen f(a) f D für alle a D, folgt b). Es ist αf D = sup{ αf(a) : a D} = sup{ α f(a) : a D} = α sup{ f(a) : a D} = α f D. Übungsaufgabe 5(iii). Andern- (Für sup{ f(a) : a D} [0, [ folgt ( ) aus falls ist ( ) trivial. (iii) Es gilt für a D. (f + g)(a) f(a) + g(a) f D + g D und daher nach Definition von f + g D als kleinste obere Schranke von { (f + g)(a) : a D} auch Schließlich gilt: f B(D) f + g D f D + g D. Def.6.10(iii) f(d) beschränkt 2.10 r R + mit f(a) r für alle a D f D := sup{ f(a) : a D} [0, [. C 1 [20] 3

4 Kapitel IV Differenzierbare Funktionen 20.4 Gleichmäßige Konvergenz von Folgen und Reihen von Funktionen Sei D und (f n ) n m eine Folge in R D. (f n ) n m konvergiert gleichmäßig, wenn es eine Funktion f : D R gibt mit f n f D 0 für n. Man sagt dann auch: (f n ) konvergiert gleichmäßig gegen f. Die Reihe k=m f k konvergiert gleichmäßig (bzw. konvergiert gleichmäßig gegen f), wenn die Funktionenfolge ( n k=m f k) n m gleichmäßig (bzw. gleichmäßig gegen f) konvergiert. Die Definition der gleichmäßigen Konvergenz einer Funktionenfolge in 20.4 ist besonders prägnant und für Beweise sehr nützlich, ihre intuitive Interpretation geben wir nach Gleichmäßige Konvergenz impliziert punktweise Konvergenz Sei (f n ) n m eine Folge in R D. Konvergiert (f n ) n m gleichmäßig gegen f : D R, dann konvergiert (f n ) n m auch punktweise gegen f. Ist die Reihe k=m f k gleichmäßig konvergent, dann konvergiert sie gleichmäßig und punktweise gegen k=m f k. Beweis. Sei a D. Es ist nach Definition 20.1 zu zeigen: (1) f n (a) f(a) für n. Sei hierzu ε R + gewählt, dann gibt es ein n 0 Z m mit (siehe Definition 20.4) (2) f n f D < ε für alle n n 0. Aus f n (a) f(a) f n f D folgt wegen (2) die Behauptung (1). Es ist (s n ) n m definiert durch s n := f m +...+f n nach Definition gleichmäßig konvergent gegen eine Funktion f und somit nach auch punktweise konvergent gegen f. Die punktweise Grenzfunktion war aber in 20.1 mit k=m f k bezeichnet worden. Beispiel 20.2 zeigt, daß es punktweise konvergente Funktionenfolgen gibt, die nicht gleichmäßig konvergent sind. Der Unterschied zwischen punktweiser Konvergenz und gleichmäßiger Konvergenz kommt noch einmal zum Ausdruck in der folgenden (ε, n 0 )-Formulierung: [20] 4 C 1

5 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen 20.6 (ε, n 0 )-Formulierung der punktweisen und gleichmäßigen Konvergenz Sei (f n ) n m eine Folge in R D und f : D R. Dann gilt: (f n ) konvergiert punktweise gegen f [( ε R + )( a D)( n 0 Z m ) : f n (a) f(a) < ε für n n 0 ]. (f n ) konvergiert gleichmäßig gegen f [( ε R + )( n 0 Z m )( a D) f n (a) f(a) < ε für n n 0 ]. Beweis. Die Definition der Konvergenz einer Zahlenfolge in R (siehe Definition 7.5) zeigt, daß die in angegebene Bedingung bedeutet: Für jedes a D konvergiert f n (a) gegen f(a), d.h. (f n ) konvergiert punktweise gegen f. : Sei ε R +. Dann gibt es ein n 0 Z m mit (siehe Definition 20.4) (1) f n f D < ε für n n 0. Da für alle a D aber f n (a) f(a) f n f D ist, folgt die angegebene Bedingung aus (1). : Sei ε R +, dann ist auch ε 2 R + und nach dem angegebenen Kriterium, gibt zu ε/2 ein n 0 Z m, so daß für alle n n 0 gilt: (2) f n (a) f(a) < ε/2 für a D. Aus (2) folgt aber daher für n n 0, daß f n f D ε/2 < ε ist, d.h. f n konvergiert gleichmäßig gegen f. Die (ε, n 0 )-Bedingung in 20.6, die die gleichmäßige Konvergenz von f n gegen f beschreibt, läßt sich auf folgende Weise veranschaulichen: Sei etwa D := [a, b] und ε R +, dann ist f n (a) f(a) < ε für a D und n n 0 äquivalent zu f(a) ε < f n (a) < f(a) + ε für a D und n n 0. Der Graph von f n muß daher für alle n n 0 in dem ε-streifen um den Graphen von f liegen : u f + ε f n f f ε a b t C 1 [20] 5

6 Kapitel IV Differenzierbare Funktionen Mit Hilfe des Cauchy-Kriteriums für reelle Zahlenfolgen (siehe 8.5) können wir nun ein Cauchy-Kriterium für die gleichmäßige Konvergenz von Funktionenfolgen herleiten. Das Cauchy-Kriterium für die gleichmäßige Konvergenz von Reihen von Funktionen ergibt sich dann unmittelbar aus dem Cauchy-Kriterium für die gleichmäßige Konvergenz von Funktionenfolgen (vgl. auch die Herleitung des Cauchy-Kriteriums für Reihen in 9.8 aus dem Cauchy-Kriterium für reelle Zahlenfolgen) Das Cauchy-Kriterium für die gleichmäßige Konvergenz Sei (f n ) n m eine Folge in R D. Dann gilt: (f n ) n m ist genau dann gleichmäßig konvergent, wenn es zu jedem ε R + ein n 0 Z m gibt, so daß f n0 +n f n0 D < ε für alle n N ist. Die Reihe k=m f k ist genau dann gleichmäßig konvergent, wenn es zu jedem ε R + ein n 0 Z m gibt, so daß f n f n f n0 +n D < ε für alle n N ist. Beweis. : Aus f n f gleichmäßig folgt f k f D < ε/2 für alle k n 0 mit einem geeigneten n 0 Z m. Somit gilt für n N f n0 +n f n0 D Für beachte, daß aus 20.3 folgt: f n0 +n f D + f f n0 D < ε 20.3(iii) f f n0 D = 1 f n0 f D = f n0 f D. : Sei a D. Da f n 0 +n(a) f n0 (a) f n0 +n f n0 D ist, folgt aus der Voraussetzung und dem Cauchy-Kriterium für reelle Zahlenfolgen (siehe 8.5), daß (f n (a)) n m in R konvergiert. Daher gibt es eine Funktion f : D R mit f n (a) f(a) für alle a D. Wir zeigen: (f n ) n m konvergiert gleichmäßig gegen f. Sei hierzu ε R +. Dann gibt es nach Voraussetzung ein n 0 Z m mit (2) f n f n0 D < ε/3 für jedes n n 0. Es reicht zu zeigen, daß f n f D < ε für alle n n 0 gilt. Sei dazu a D beliebig. Nach (1) gibt es zu jedem a D ein n(a) Z m mit o.b.d.a. n(a) n 0 und (3) f n(a) (a) f(a) < ε/3. Für n n 0 erhalten wir somit f n (a) f(a) = f n (a) f n0 (a) + f n0 (a) f n(a) (a) + f n(a) (a) f(a) < (3) f n (a) f n0 (a) + f n0 (a) f n(a) (a) + f n(a) (a) f(a) f n f n0 D + f n0 f n(a) D +ε/3 < (2) Nach 20.6 folgt hieraus die gleichmäßige Konvergenz von (f n ) n m gegen f. [20] 6 C 1 ε.

7 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen Die Reihe k=m f k ist genau dann gleichmäßig konvergent, wenn die Folge (s n ) n m mit s n := n k=m f k gleichmäßig konvergent ist. Dieses ist nach genau dann der Fall, wenn es zu jedem ε R + ein n 0 Z m gibt mit f n f n0 +n D = s n0 +n s n0 D < ε für alle n N Normal konvergente Reihen sind gleichmäßig konvergent Sei (f n ) n m eine Folge in R D. Ist n=m f n D konvergent (man nennt dann die Reihe n=m f n normal konvergent), so ist die Reihe n=m f n gleichmäßig konvergent. Gibt es eine konvergente Reihe n=m b n mit nicht negativen Gliedern b n und gilt f n (a) b n für alle a D und n m, so ist n=m f n normal und damit gleichmäßig konvergent. Beweis. Sei ε R +. Dann gibt es nach dem Cauchy-Kriterium für Reihen in R (siehe 9.6) ein n 0 mit (1) f n0 +1 D f n0 +n < ε für alle n N. Nun ist (benutze 20.3(iii)) (2) f n f n0 +n D f n0 +1 D f n0 +n D. Mit (1) und (2) folgt die Behauptung aus Nach Voraussetzung folgt f n D b n für alle n m. Nach dem Majorantenkriterium (siehe 10.1) ist daher n=m f n D konvergent, d.h. n=m f n ist normal konvergent. Die gleichmäßige Konvergenz folgt somit aus Beispiel Die Reihe ist für jedes α > 1 gleichmäßig konvergent auf [ α, [, d.h. n=1 n=1 1 n x 1 n x [α, [ ist gleichmäßig konvergent. Beweis. Nach 17.4 ist n x auf [α, [ monoton wachsend für alle n N und somit gilt: n 1 a n 1 α für alle a D := [α, [. Da nach 17.8 aber n=1 n 1 α konvergent ist, folgt die Behauptung aus 20.8 mit b n := 1/n α und f n := n 1 x D. C 1 [20] 7

8 Kapitel IV Differenzierbare Funktionen Für das folgende wichtige Kriterium für gleichmäßige Konvergenz benötigen wir noch eine Vorüberlegung. Seien (a n ) n m und (b n ) n m zwei reelle Zahlenfolgen, so setze A n := n k=m a k für jedes n m. Wir zeigen nun die folgende Identität: (+) n k=m a kb k = A n b n+1 + n k=m A k(b k b k+1 ). Beweis. Setze A m 1 := 0. Dann ist a k = A k A k 1 für k = m,..., n und somit erhalten wir n k=m a kb k = n k=m (A k A k 1 )b k = n k=m A kb k n k=m A k 1b k = n k=m A kb k n 1 k=m A kb k+1 = n k=m A kb k n k=m A kb k+1 + A n b n+1 = n k=m A k(b k b k+1 ) + A n b n Abelsches Kriterium für gleichmäßige Konvergenz Seien (f n ) n m und (g n ) n m zwei Folgen in R D. Es sei (I) (II) k=m f k gleichmäßig konvergent; ( a D) sei (g n (a)) n m monotone Folge; (III) sup{ g n D : n m} <. Dann konvergiert k=m f kg k gleichmäßig. Beweis. Setze F n := n k=m f k und F := k=m f k. Dann folgt durch Anwendung von (+) auf die jeweiligen Funktionswerte die Gleichung n+l k=n+1 f kg k = n+l k=m f kg k n k=m f kg k = (+) F n+l g n+l+1 + n+l k=m F k(g k g k+1 ) F n g n+1 n k=m F k(g k g k+1 ) = F n+l g n+l+1 F n g n+1 + n+l k=n+1 F k(g k g k+1 ). Subtrahiert man rechts 0 = F (g n+l+1 g n+1 + n+l k=n+1 (g k g k+1 )), so erhält man { n+l (1) k=n+1 f kg k = (F n+l F )g n+l+1 (F n F )g n+1 + n+l k=n+1 (F k F )(g k g k+1 ). Nach (II) gibt es ein c R + mit (2) g n D c für alle n Z m. Sei nun ε R +. Dann gibt es nach (I) ein n 0 Z m mit (3) F n F D < ε/4c für n n 0. Aus (1) erhalten wir nun eine Abschätzung, die für l N und alle a D gilt: (4) n 0 +l k=n 0 +1 f ε k(a)g k (a) < 4c c + 4c ε c + ε n0 +l 4c k=n (1),(2),(3) 0 +1 g k(a) g k+1 (a). [20] 8 C 1

9 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen Da (g k (a)) k m nach (I) monoton ist, hat man für alle l N (5) n0 +l k=n 0 +1 g k(a) g k+1 (a) = g n0 +1(a) g n0 +l+1(a) 2c. (2) Aus (4) und (5) erhalten wir daher (6) n 0 +l k=n 0 +1 f kg k D < ε für alle l N. Die Behauptung folgt nun aus dem Cauchy-Kriterium Korollar Seien (a n ) n m und (b n ) n m zwei reelle Folgen. Es sei (I) k=m a k konvergent; (II) (b n ) n m eine monotone und beschränkte Folge. Dann ist k=m a kb k konvergent. Beweis. Zur Anwendung von betrachte die konstanten Funktionen Aus folgt dann die Behauptung. f k (a) := a k, g k (a) = b k für a D. Im folgenden untersuchen wir die Stetigkeit bzw. Differenzierbarkeit von Grenzfunktionen. Wir betrachten daher D R. Um hieran zu erinnern, bezeichnen wir die Elemente von D in der Regel wieder mit t Anwendung des Abelschen Kriteriums auf Potenzreihen Es sei r R + und n=0 a nr n eine konvergente Reihe. Für t 0 R gilt dann: n=0 a n(x t 0 ) n ist gleichmäßig konvergent auf [t 0, t 0 + r]. Beweis. Zur Anwendung von wähle m := 0 und D := [t 0, t 0 + r] und setze (1) f n (t) := a n r n für t D. Dann ist (I) von wegen der Konvergenz von n=0 a nr n erfüllt. Setze (2) g n := (x t 0) n D. Es gilt g n+1 (t) g n (t) wegen 0 t t 0 r 1 für t D. Also ist (II) von erfüllt. (III ) folgt aus 0 g n (t) 1. Somit ist n=0 a n(x t 0 ) n = n=0 f n g n nach gleichmäßig konvergent auf D := [t 0, t 0 + r]. Beispiel 20.2 zeigte, daß der punktweise Limes einer Folge von stetigen Funktionen nicht stetig zu sein braucht. Fordert man jedoch statt punktweiser die gleichmäßige Konvergenz, so kann dies nicht eintreten: r n C 1 [20] 9

10 Kapitel IV Differenzierbare Funktionen Ein gleichmäßiger Limes stetiger Funktionen ist stetig Sei t 0 D R und (f n ) n m eine Folge in R D von in t 0 stetigen Funktionen. Konvergiert (f n ) n m gleichmäßig gegen f, so ist f in t 0 stetig. Konvergiert die Reihe k=m f k gleichmäßig, so ist die Grenzfunktion k=m f k in t 0 stetig. Beweis. Sei ε R + gewählt. Dann gibt es ein n 0 Z m mit (1) f n0 f D < ε/3. Da f n0 in t 0 stetig ist, gibt es ein δ R + mit (2) t U δ (t 0 ) D f n0 (t) f n0 (t 0 ) < ε/3. Somit erhalten wir für t U δ (t 0 ) D : f(t) f(t 0 ) f(t) f n0 (t) + f n0 (t) f n0 (t 0 ) + f n0 (t 0 ) f(t 0 ) f f n0 D + f n0 (t) f n0 (t 0 ) + f n0 f D < ε, (1),(2) d.h. f ist in t 0 stetig. Es liefert s n := n k=m f k eine Folge (s n ) n m von in t 0 stetigen Funktionen, die gleichmäßig gegen k=m f k konvergiert (siehe 20.5). Die Behauptung folgt daher aus Lokal gleichmäßige Konvergenz Sei D R und (f n ) n m eine Folge in R D. Die Folge (f n ) n m heißt lokal gleichmäßig konvergent [gegen f], wenn es zu jedem t D eine Umgebung U von t gibt, so daß die Folge (f n D U) n m gleichmäßig konvergent [gegen f (D U)] ist. Die Reihe k=m f k heißt lokal gleichmäßig konvergent, wenn die Folge (s n ) n m mit s n = f m f n lokal gleichmäßig konvergent ist. Da Stetigkeit eine lokale Eigenschaft ist, ergibt sich aus Satz fast unmittelbar: Der Grenzwert einer lokal gleichmäßig konvergenten Folge stetiger Funktionen ist stetig Sei D R und (f n ) n m eine Folge in R D von stetigen Funktionen. Konvergiert (f n ) n m lokal gleichmäßig gegen f, so ist f stetig. Konvergiert die Reihe k=m f k lokal gleichmäßig, so ist die Grenzfunktion k=m f k stetig. [20] 10 C 1

11 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen Beweis. Sei t 0 D. Dann gibt es nach Voraussetzung eine Umgebung U in t 0 mit f n D U konvergiert gleichmäßig gegen f D U. Nun sind alle f n D U in t 0 stetig (siehe 14.7). Daher ist f D U in t 0 stetig (siehe 20.13). Nach 14.7 ist daher auch f in t 0 stetig. Die Reihe (s n ) n m und s n = f m f n konvergiert lokal gleichmäßig gegen k=m f k. Da alle s n stetig sind, folgt die Behauptung aus Die Riemannsche Zetafunktion ist stetig Die auf ]1, [ durch ζ(s) := n=1 1 n s für s ]1, [ definierte Riemannsche Zetafunktion ist stetig. Beweis. Setze zur Anwendung von f n := n 1 x D mit D := ]1, [. Nach 17.4 sind alle f n stetig. Wählt man zu t 0 ]1, [ ein ε R + mit t 0 ε > 1, so ist die Reihe n=1 f n D U ε (t 0 ) wegen D U ε (t 0 ) [t 0 ε, [ nach 20.9 gleichmäßig konvergent. Die Stetigkeit von ζ = n=1 f n folgt nun aus Ein zu Satz analoger Satz für das Kriterium Differenzierbarkeit ist nicht gültig. Genauer heißt dies: (1) Aus der lokal gleichmäßigen Konvergenz einer Folge differenzierbarer Funktionen f n kann nicht auf die Differenzierbarkeit der Grenzfunktion f geschlossen werden und (2) selbst wenn die Grenzfunktion f differenzierbar ist, kann nicht auf die lokal gleichmäßige nicht einmal auf die punktweise Konvergenz der Folge (f n) gegen f geschlossen werden, siehe Es gilt aber: Differenzierbarkeit der Grenzfunktion Seien I ein offenes Intervall und (f n ) n m eine Folge in R I. Es sei ferner (I) f n für jedes n m differenzierbar; (II) (f n ) n m punktweise gegen f konvergent; (III) (f n) n m lokal gleichmäßig konvergent. Dann gilt: f ist differenzierbar. (f n ) n m konvergiert lokal gleichmäßig gegen f. (iii) (f n) n m konvergiert lokal gleichmäßig gegen f. C 1 [20] 11

12 Kapitel IV Differenzierbare Funktionen Beweis. Sei g die Grenzfunktion in (III). Sei t 0 I beliebig und wähle [a, b] I mit t 0 ]a, b[, so daß (1) f n [a, b] gleichmäßig gegen g [a, b] konvergiert. Nach (III) ist eine solche Wahl von [a, b] möglich. Es reicht zu zeigen: (2) (f n [a, b]) n m konvergiert gleichmäßig gegen f [a, b]; (3) f [a, b] ist in t 0 differenzierbar mit g(t 0 ) = f (t 0 ). Aus (2) folgt dann nämlich. Aus (3) folgt zunächst die Differenzierbarkeit von f in t 0, also da t 0 I beliebig war, die Differenzierbarkeit von f, d.h.. Da (f n) n m lokal gleichmäßig gegen g konvergiert und g = f ist, folgt (iii). Zu (2): Sei ε R +. Dann gibt es ein n 0 Z m mit (benutze 20.7 für (5)) (4) f n (t 0 ) f m (t 0 < ε/3 für n, m n 0. (III) (5) f n f m ε [a,b] < 3(b a)+3 für n, m n 0. (1) Nach dem Mittelwertsatz der Differentialrechnung (siehe 19.2) angewandt auf f n f m gilt: Für t [a, b] und n, m n 0 ist (6) f n (t) f m (t) (f n (t 0 ) f m (t 0 )) f n f m ε [a,b] t t 0 3(b a)+3 t t 0 < 3 ε. (5) Also folgt mit Hilfe der Ungleichung α β + α β für t [a, b] und n, m n 0 : f n (t) f m (t) f n (t 0 ) f m (t 0 ) + 3 ε 2ε 3. (6) (4) Daher folgt mit m wegen (II) f n (t) f(t) 2 3 ε für alle t [a, b] und n n 0. Also ist f n f [a,b] < ε für alle n n 0, d.h. es gilt (2). Zu (3): Aus (6) folgt nach Divison durch t t 0 fn 0 (t) fn 0 (t 0) t t (7) 0 fm(t) fm(t 0) t t 0 ε für m n 0 und t [a, b] \ {t 0 }. 3(b a)+3 < ε 3 Aus (5) und (7) erhalten wir mit Hilfe der Dreiecksungleichung ( fn 0 (t) fn 0 (t 0) t t (8) 0 f n 0 (t 0 )) ( fm(t) fm(t 0) t t 0 f m(t 0 )) < 3 2ε für m n 0 und t [a, b] \ {t 0 }. Aus (8) folgt mit m aus (1) und (II ) fn 0 (t) fn 0 (t 0) t t (9) 0 f n 0 (t 0 ) ( f(t) f(t 0) t t 0 g(t 0 )) 2 3 ε für t [a, b] \ {t 0 }. [20] 12 C 1

13 Gleichmäßige Konvergenz für Folgen und Reihen von Funktionen Nun gibt es zu ε R + ein δ R + mit (10) fn 0 (t) fn 0 (t 0) t t 0 f n 0 (t 0 ) < ε/3 für 0 < t t 0 < δ. Aus (9) und (10) folgt daher (11) f(t) f(t 0) t t 0 g(t 0 ) < ε für 0 < t t 0 < δ, d.h. es gilt (3). Umschreiben von auf Reihen liefert: Gliedweise Differentiation von Reihen von Funktionen Seien I ein offenes Intervall und (f n ) n m eine Folge in R I. Es sei ferner: (I) f n für jedes n m differenzierbar: (II) k=m f k punktweise konvergent; (III) k=m f k lokal gleichmäßig konvergent. Dann gilt: k=m f k ist differenzierbar. k=m f k konvergiert lokal gleichmäßig. (iii) ( k=m f k) = k=m f k. Beweis. Wende an auf s n := n k=m f k. Wir überprüfen zunächst, daß (s n ) n m die Voraussetzungen von erfüllt (mit s n an Stelle von f n ). Nach (I) ist jedes s n differenzierbar, es gilt also 20.17(I). Nach (II) ist (s n ) n m punktweise gegen f := k=m f k konvergent. Nach (III) ist schließlich (s n) n m lokal gleichmäßig konvergent. Also folgt f = k=m f k ist differenzierbar (benutze 20.17), d.h. es gilt. (s n ) n m konvergiert lokal gleichmäßig, (benutze 20.17), d.h. nach Definition k=m f k ist lokal gleichmäßig konvergent, d.h. es gilt. (s n) n m konvergiert lokal gleichmäßig gegen f = ( k=m f k) (benutze 20.17(iii)) und damit erst recht punktweise. Also gilt für t 0 I auch (iii), denn ( k=m f k) (t 0 ) = lim n s n(t 0 ) = lim n n k=m f k (t 0) = k=m f k (t 0) Die Riemannsche Zetafunktion ist differenzierbar Die auf ]1, [ durch ζ(s) := n=1 n 1 s für s ]1, [ definierte Riemannsche Zetafunktion ist differenzierbar. Für die Ableitung gilt: ζ (s) = ln(n) n=2 n s. C 1 [20] 13

14 Kapitel IV Differenzierbare Funktionen Beweis. Zur Anwendung von wähle I := ]1, [ und setze f n := n 1 x I. Dann ist (1) f n = n 1 x ln(n) I nach Da f 1 = 0 ist, folgt die Aussage wegen (1) aus Satz 20.18, wenn die Voraussetzungen von nachgewiesen sind. Die Voraussetzung (I) von folgt aus (1); (II) von gilt nach Zum Nachweis von 20.18(III ) wähle t 0 I und hierzu ein ε R + mit (2) α := t 0 2ε > 1. Wir zeigen: (3) n=2 ln(n) n x ]t0 ε,t 0 +ε[ ist konvergent. Hieraus folgt dann nach 20.8 die Bedingung 20.18(III). Zu (3): Es ist (benutze 19.8(iv)) (4) ln(n) n ε für fast alle n. Also gilt für t ]t 0 ε, t 0 + ε[: (5) Also erhält man ln(n) n t (4) (6) ln(n) n x ]t0 ε,t 0 +ε[ (5),(2) n ε n t 0 ε = 1 n t 0 2ε für fast alle n. 1 n α für fast alle n. Da n=2 n 1 α konvergiert ist (benutze 17.8), folgt (3) aus (6) und dem Majorantenkriterium [20] 14 C 1

10 Aus der Analysis. Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit

10 Aus der Analysis. Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit 10 Aus der Analysis Themen: Konvergenz von Zahlenfolgen Unendliche Reihen Stetigkeit Differenzierbarkeit Zahlenfolgen Ein unendliche Folge reeller Zahlen heißt Zahlenfolge. Im Beispiel 2, 3, 2, 2 2, 2

Mehr

Folgen und Reihen von Funktionen

Folgen und Reihen von Funktionen Folgen und Reihen von Funktionen Sehr häufig treten in der Mathematik Folgen bzw. Reihen von Funktionen auf. Ist etwa (f n ) eine Folge von Funktionen, dann können wir uns für ein festes x fragen, ob die

Mehr

10 Kriterien für absolute Konvergenz von Reihen

10 Kriterien für absolute Konvergenz von Reihen 10 Kriterien für absolute Konvergenz von Reihen 10.1 Majoranten- und Minorantenkriterium 10.3 Wurzelkriterium 10.4 Quotientenkriterium 10.9 Riemannscher Umordnungssatz 10.10 Äquivalenzen zur absoluten

Mehr

23 Konvexe Funktionen und Ungleichungen

23 Konvexe Funktionen und Ungleichungen 23 Konvexe Funktionen und Ungleichungen 231 Konvexe Funktionen 232 Kriterien für Konvexität 233 Streng konvexe Funktionen 235 Wendepunkte 237 Ungleichung von Jensen 2310 Höldersche Ungleichung 2311 Minkowskische

Mehr

30 Die Gammafunktion und die Stirlingsche Formel

30 Die Gammafunktion und die Stirlingsche Formel 3 Die Gammafunktion und die Stirlingsche Formel 35 Charakterisierung der Gammafunktion 36 Darstellung der Gammafunktion 38 Beziehung zwischen der Gammafunktion und der Zetafunktion 3 Stirlingsche Formel

Mehr

differenzierbare Funktionen

differenzierbare Funktionen Kapitel IV Differenzierbare Funktionen 18 Differenzierbarkeit und Rechenregeln für differenzierbare Funktionen 19 Mittelwertsätze der Differentialrechnung mit Anwendungen 20 Gleichmäßige Konvergenz von

Mehr

Ferienkurs Analysis 1, SoSe Unendliche Reihen. Florian Beye August 15, 2008

Ferienkurs Analysis 1, SoSe Unendliche Reihen. Florian Beye August 15, 2008 Ferienkurs Analysis 1, SoSe 2008 Unendliche Reihen Florian Beye August 15, 2008 1 Reihen und deren Konvergenz Definition 1.1. Eine reelle bzw. komplexe Reihe ist eine unendliche Summe über die Glieder

Mehr

Klausur - Analysis I Lösungsskizzen

Klausur - Analysis I Lösungsskizzen Klausur - Analysis I Lösungsskizzen Aufgabe 1.: 5 Punkte Entscheiden Sie, ob folgende Aussagen wahr oder falsch sind. Kennzeichnen Sie wahre Aussagen mit W und falsche Aussagen mit F. Es sind keine Begründungen

Mehr

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit

Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Funktionsgrenzwerte, Stetigkeit Häufig tauchen in der Mathematik Ausdrücke der Form lim f(x) auf. x x0 Derartigen Ausdrücken wollen wir jetzt eine präzise Bedeutung zuweisen. Definition. b = lim f(x) wenn

Mehr

17 Logarithmus und allgemeine Potenz

17 Logarithmus und allgemeine Potenz 7 Logarithmus und allgemeine Potenz 7. Der natürliche Logarithmus 7.3 Die allgemeine Potenz 7.4 Die Exponentialfunktion zur Basis a 7.5 Die Potenzfunktion zum Exponenten b 7.6 Die Logarithmusfunktion zur

Mehr

10 Differenzierbare Funktionen

10 Differenzierbare Funktionen 10 Differenzierbare Funktionen 10.1 Definition: Es sei S R, x 0 S Häufungspunkt von S. Eine Funktion f : S R heißt im Punkt x 0 differenzierbar, wenn der Grenzwert f (x 0 ) := f(x 0 + h) f(x 0 ) lim h

Mehr

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen Kapitel III Stetige Funktionen 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen 15 Hauptsätze über stetige Funktionen 16 Konvergenz von Funktionen 17 Logarithmus und allgemeine Potenz C 1 14 Stetigkeit

Mehr

,...) ist eine Folge, deren Glieder der Null beliebig nahe kommen. (iii) Die Folge a n = ( 1) n + 1 n oder (a n) = (0, 3 2, 2 3, 5 4, 4 5

,...) ist eine Folge, deren Glieder der Null beliebig nahe kommen. (iii) Die Folge a n = ( 1) n + 1 n oder (a n) = (0, 3 2, 2 3, 5 4, 4 5 3 Folgen 3.1 Definition und Beispiele Eine Abbildung a : Æ Ê heißt (reelle) Zahlenfolge. Statt a(n) schreiben wir kürzer a n und bezeichnen die ganze Folge mit (a n ) n Æ oder einfach (a n ), was aber

Mehr

Kapitel 16 : Differentialrechnung

Kapitel 16 : Differentialrechnung Kapitel 16 : Differentialrechnung 16.1 Die Ableitung einer Funktion 16.2 Ableitungsregeln 16.3 Mittelwertsätze und Extrema 16.4 Approximation durch Taylor-Polynome 16.5 Zur iterativen Lösung von Gleichungen

Mehr

Funktionenfolgen, Potenzreihen, Exponentialfunktion

Funktionenfolgen, Potenzreihen, Exponentialfunktion Kapitel 8 Funktionenfolgen, Potenzreihen, Exponentialfunktion Der in Definition 7. eingeführte Begriff einer Folge ist nicht auf die Betrachtung reeller Zahlen eingeschränkt und das Beispiel {a n } = {x

Mehr

Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen

Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen Kapitel 3. Konvergenz von Folgen und Reihen 3.1. Normierte Vektorräume Definition: Sei V ein Vektorraum (oder linearer Raum) über (dem Körper) R. Eine Abbildung : V [0, ) heißt Norm auf V, falls die folgenden

Mehr

2. Stetige lineare Funktionale

2. Stetige lineare Funktionale -21-2. Stetige lineare Funktionale Die am Ende von 1 angedeutete Eigenschaft, die ein lineares Funktional T : D(ú) 6 verallgemeinerten Funktion macht, ist die Stetigkeit von T in jedem n 0 0 D(ú). Wenn

Mehr

Lösungen Klausur. k k (n + 1) n. für alle n N. Lösung: IA: Für n = 1 ist 1. k k + (n + 1) n+1. k k = k=1. k=1 kk = 1 1 = 1 2 = 2 1.

Lösungen Klausur. k k (n + 1) n. für alle n N. Lösung: IA: Für n = 1 ist 1. k k + (n + 1) n+1. k k = k=1. k=1 kk = 1 1 = 1 2 = 2 1. Lösungen Klausur Aufgabe (3 Punkte) Zeigen Sie, dass n k k (n + ) n k für alle n N. IA: Für n ist k kk 2 2. IV: Es gilt n k kk (n + ) n für ein n N. IS: Wir haben n+ k k k n k k + (n + ) n+ k IV (n + )

Mehr

Brückenkurs Rechentechniken

Brückenkurs Rechentechniken Brückenkurs Rechentechniken Dr. Jörg Horst Technische Universität Dortmund Fakultät für Mathematik SS 2014 1 Vollständige Induktion Vollständige Induktion 2 Funktionenfolgen Punktweise Konvergenz Gleichmäßige

Mehr

Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume

Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume Gleichmäßige Konvergenz und Funktionenräume Isabella Lukasewitz und Andreas Brack 07.06.2010 Vortrag zum Proseminar zur Analysis Konvergenz und Funktionenräume INHALTSVERZEICHNIS Bereits in den Vorlesungen

Mehr

a 0, a 1, a 2, a 3,... Dabei stehen die drei Pünktchen für unendlich oft so weiter.

a 0, a 1, a 2, a 3,... Dabei stehen die drei Pünktchen für unendlich oft so weiter. 7 Folgen 30 7 Folgen Wir betrachten nun (unendliche) Folgen von Zahlen a 0, a, a 2, a 3,.... Dabei stehen die drei Pünktchen für unendlich oft so weiter. Bezeichnung Wir bezeichnen mit N die Menge der

Mehr

ε δ Definition der Stetigkeit.

ε δ Definition der Stetigkeit. ε δ Definition der Stetigkeit. Beweis a) b): Annahme: ε > 0 : δ > 0 : x δ D : x δ x 0 < δ f (x δ f (x 0 ) ε Die Wahl δ = 1 n (n N) generiert eine Folge (x n) n N, x n D mit x n x 0 < 1 n f (x n ) f (x

Mehr

Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen

Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funktionen, Potenzreihen Kapitel V Mehrfach und unendlich oft differenzierbare Funtionen, Potenzreihen 21 Mehrfache Differenzierbareit und Potenzreihen 22 Die trigonometrischen und die Hyperbelfuntionen 23 Konvexe Funtionen und

Mehr

9 Metrische und normierte Räume

9 Metrische und normierte Räume 9 Metrische und normierte Räume Idee: Wir wollen Abstände zwischen Punkten messen. Der Abstand soll eine reelle Zahl 0 sein (ohne Dimensionsangabe wie Meter...). 9.1 Definition Sei X eine Menge. Eine Metrik

Mehr

1 Reihen von Zahlen. Inhalt:

1 Reihen von Zahlen. Inhalt: 5 Kapitel 3 Reihen Reihen von Zahlen Inhalt: Konvergenz und Divergenz von Reihen reeller oder komplexer Zahlen, geometrische Reihe, harmonische Reihe, alternierende Reihen. Cauchy-Kriterium, absolute Konvergenz,

Mehr

Karteikarten, Analysis 2, Sätze und Definitionen nach der Vorlesung von PD Hanke

Karteikarten, Analysis 2, Sätze und Definitionen nach der Vorlesung von PD Hanke Karteikarten, Analysis 2, Sätze und en nach der Vorlesung von PD Hanke Felix Müller, felix.b.mueller@physik.lmu.de Diese Karteikärtchen sollten alle en und Sätze der Vorlesung Analysis 2 bei Herrn PD Hanke

Mehr

1 Topologie in metrischen Räumen

1 Topologie in metrischen Räumen 1 Topologie in metrischen Räumen 1 1.1 Metrische und normierte Räume Das Ziel dieses Abschnitts ist es, die Erkenntnisse über Folgen (und Reihen) reeller Zahlen aus dem vergangenen Semester zu verallgemeinern.

Mehr

n 1, n N \ {1}, 0 falls x = 0,

n 1, n N \ {1}, 0 falls x = 0, IV.1. Stetige Funktionen 77 IV. Stetigkeit IV.1. Stetige Funktionen Stetige Funktionen R R sind vielen sicher schon aus der Schule bekannt. Dort erwirbt man sich die naive Vorstellung, dass eine stetige

Mehr

Höhere Mathematik für Physiker II

Höhere Mathematik für Physiker II Universität Heidelberg Sommersemester 2013 Wiederholungsblatt Übungen zur Vorlesung Höhere Mathematik für Physiker II Prof Dr Anna Marciniak-Czochra Dipl Math Alexandra Köthe Fragen Machen Sie sich bei

Mehr

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren

Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15. 1 Aussage, Mengen, Induktion, Quantoren Ferienkurs Analysis 1 - Wintersemester 2014/15 Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis

Mehr

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel

18 Höhere Ableitungen und Taylorformel 8 HÖHERE ABLEITUNGEN UND TAYLORFORMEL 98 8 Höhere Ableitungen und Taylorformel Definition. Sei f : D R eine Funktion, a D. Falls f in einer Umgebung von a (geschnitten mit D) differenzierbar und f in a

Mehr

Potenzreihen. Potenzreihen sind Funktionenreihen mit einer besonderen Gestalt.

Potenzreihen. Potenzreihen sind Funktionenreihen mit einer besonderen Gestalt. Potenzreihen Potenzreihen sind Funtionenreihen mit einer besonderen Gestalt Definition Ist (a ) eine Folge reeller (bzw omplexer) Zahlen und x 0 R (bzw z 0 C), dann heißt die Reihe a (x x 0 ) (bzw a (z

Mehr

KAPITEL 2. Folgen und Reihen

KAPITEL 2. Folgen und Reihen KAPITEL 2 Folgen und Reihen 1. Konvergenz und Divergenz Definition 2.1 (Folgen). Eine Abbildung a : N R (bzw. a : N 0 R) nennt man Folge. Statt a : N R schreibt man meist (a n ) n N und a n statt a(n).

Mehr

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13)

Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) 1 Vorlesung Mathematik für Ingenieure (WS 11/12, SS 12, WS 12/13) Kapitel 5: Konvergenz Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Version vom 15. Dezember 2011) Folgen Eine Folge x 0, x 1,

Mehr

1 Einleitung. 2 Reelle Zahlen. 3 Konvergenz von Folgen

1 Einleitung. 2 Reelle Zahlen. 3 Konvergenz von Folgen 1 Einleitung Können Sie die folgenden Fragen beantworten? Sie sollten es auf jeden Fall versuchen. Dieser Fragenkatalog orientiert sich an den Themen der Vorlesung Analysis 1 aus dem Wintersemester 2008/09

Mehr

15 Hauptsätze über stetige Funktionen

15 Hauptsätze über stetige Funktionen 15 Hauptsätze über stetige Funktionen 15.1 Extremalsatz von Weierstraß 15.2 Zwischenwertsatz für stetige Funktionen 15.3 Nullstellensatz von Bolzano 15.5 Stetige Funktionen sind intervalltreu 15.6 Umkehrfunktionen

Mehr

Vorlesungen Analysis von B. Bank

Vorlesungen Analysis von B. Bank Vorlesungen Analysis von B. Bank vom 23.4.2002 und 26.4.2002 Zunächst noch zur Stetigkeit von Funktionen f : D(f) C, wobei D(f) C. (Der Text schliesst unmittelbar an die Vorlesung vom 19.4.2002 an.) Auf

Mehr

Analysis I. Guofang Wang Universität Freiburg

Analysis I. Guofang Wang Universität Freiburg Universität Freiburg 30.11.2016 5. Teilmengen von R und von R n Der R n ist eine mathematische Verallgemeinerung: R n = {x = (x 1,..., x n ) : x i R} = } R. {{.. R }. n mal Für x R ist x der Abstand zum

Mehr

GRUNDLAGEN MATHEMATIK

GRUNDLAGEN MATHEMATIK Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Mathematik, Institut für Numerische Mathematik GRUNDLAGEN MATHEMATIK 2. Folgen Prof. Dr. Gunar Matthies Wintersemester 2015/16 G. Matthies Grundlagen Mathematik

Mehr

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16)

Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16) 1 Vorlesung Mathematik 1 für Ingenieure (Wintersemester 2015/16) Kapitel 7: Konvergenz und Reihen Prof. Miles Simon Nach Folienvorlage von Prof. Dr. Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg.

Mehr

2 Folgen und Reihen. 2.1 Folgen in C Konvergenz von Folgen. := f(n)

2 Folgen und Reihen. 2.1 Folgen in C Konvergenz von Folgen. := f(n) 2 Folgen und Reihen 2.1 Folgen in C 2.1.1 Konvergenz von Folgen Eine Folge komplexer Zahlen ist eine Funktion f : N C. Mit a n schreibt man (a n ) n=1, (a n ) oder auch a 1, a 2,.... := f(n) (a n ) heißt

Mehr

Dem Anschein nach werden diese Zahlen kleiner und kleiner und streben gegen Null. Was sollen sie sonst auch tun? Aber der Begriff

Dem Anschein nach werden diese Zahlen kleiner und kleiner und streben gegen Null. Was sollen sie sonst auch tun? Aber der Begriff 47 5 Irrationales 5.1 Folgen, Konvergenz und Vollständigkeit Eine Abbildung a : N R definiert eine Folge von reellen Werten a 1 = a(1), a 2 = a(2), a 3 = a(3),... Solche Zahlenfolgen werden uns dazu dienen,

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0

Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik. Lösungsvorschläge zum 10. Übungsblatt. < 0 für alle t > 1. tan(x) tan(0) x 0 KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE INSTITUT FÜR ANALYSIS Dr. Christoph Schmoeger Heiko Hoffmann WS 03/4 Höhere Mathematik I für die Fachrichtung Informatik Lösungsvorschläge zum 0. Übungsblatt Aufgabe

Mehr

30 Metriken und Normen

30 Metriken und Normen 31 Metriken und Normen 153 30 Metriken und Normen Lernziele: Konzepte: Metriken, Normen, Skalarprodukte, Konvergenz von Folgen Frage: Versuchen Sie, möglichst viele verschiedene Konvergenzbegriffe für

Mehr

34 Äquivalenz von Normen; Stetigkeit und Kompaktheit in endlich-dimensionalen

34 Äquivalenz von Normen; Stetigkeit und Kompaktheit in endlich-dimensionalen 34 Äquivalenz von Normen; Stetigkeit und Kompaktheit in endlich-dimensionalen R-Vektorräumen 34.1 Äquivalenz von Normen 34.3 Stetigkeit und Normen linearer Abbildungen 34.4 Äquivalente Normen sind gegeneinander

Mehr

12 Biholomorphe Abbildungen

12 Biholomorphe Abbildungen 12 Biholomorphe Abbildungen 2 Funktionenräume Wir erinnern zunächst an den Weierstraßschen Konvergenzsatz : 2.1 Satz. Sei G C ein Gebiet, (f n ) eine Folge holomorpher Funktionen auf G, die auf G kompakt

Mehr

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt.

7 KONVERGENTE FOLGEN 35. inf M = Infimum von M. bezeichnet haben. Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt. 7 KONVERGENTE FOLGEN 35 und die größe untere Schranke mit bezeichnet haben. inf M = Infimum von M Definition. Sei (a n ) n N eine beschränkte Folge in R. Dann heißt der Limes superior der Folge, und lim

Mehr

11 Logarithmus und allgemeine Potenzen

11 Logarithmus und allgemeine Potenzen Logarithmus und allgemeine Potenzen Bevor wir uns mit den Eigenschaften von Umkehrfunktionen, und insbesondere mit der Umkehrfunktion der Eponentialfunktion ep : R R + beschäftigen, erinnern wir an den

Mehr

Vollständigkeit. 1 Konstruktion der reellen Zahlen

Vollständigkeit. 1 Konstruktion der reellen Zahlen Vortrag im Rahmen des Proseminars zur Analysis, 17.03.2006 Albert Zeyer Ziel des Vortrags ist es, die Vollständigkeit auf Basis der Konstruktion von R über die CAUCHY-Folgen zu beweisen und äquivalente

Mehr

22 KAPITEL 1. GRUNDLAGEN. Um zu zeigen, dass diese Folge nicht konvergent ist, betrachten wir den punktweisen Limes und erhalten die Funktion

22 KAPITEL 1. GRUNDLAGEN. Um zu zeigen, dass diese Folge nicht konvergent ist, betrachten wir den punktweisen Limes und erhalten die Funktion KAPITEL 1. GRUNDLAGEN Um zu zeigen, dass diese Folge nicht konvergent ist, betrachten wir den punktweisen Limes und erhalten die Funktion 1 für 0 x < 1 g 0 (x) = 1 1 für < x 1. Natürlich gibt dies von

Mehr

Polynomiale Approximation. und. Taylor-Reihen

Polynomiale Approximation. und. Taylor-Reihen Polynomiale Approximation und Taylor-Reihen Heute gehts um die Approximation von glatten (d.h. beliebig oft differenzierbaren) Funktionen f nicht nur durch Gerade (sprich Polynome vom Grade 1) und Polynome

Mehr

Misterlösung zur Klausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, (Version C)

Misterlösung zur Klausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, (Version C) Misterlösung zur Klausur zur Vorlesung Analysis I, WS08/09, Samstag, 14..009 (Version C Vokabelbuch In diesem Teil soll getestet werden, inwieweit Sie in der Lage sind, wichtige Definitionen aus der Vorlesung

Mehr

3. Folgen und Reihen. 3.1 Folgen und Grenzwerte. Denition 3.1 (Folge) Kapitelgliederung

3. Folgen und Reihen. 3.1 Folgen und Grenzwerte. Denition 3.1 (Folge) Kapitelgliederung Kapitelgliederung 3. Folgen und Reihen 3.1 Folgen und Grenzwerte 3.2 Rechenregeln für konvergente Folgen 3.3 Monotone Folgen und Teilfolgen 3.4 Ein Algorithmus zur Wurzelberechnung 3.5 Reihen 3.6 Absolut

Mehr

Klausur - Analysis I Lösungsskizzen

Klausur - Analysis I Lösungsskizzen Klausur - Analysis I Lösungsskizzen Aufgabe 1.: 5 Punkte Entscheiden Sie, ob folgende Aussagen wahr oder falsch sind. Kennzeichnen Sie wahre Aussagen mit und falsche Aussagen mit. Es sind keine Begründungen

Mehr

Leitfaden a tx t

Leitfaden a tx t Leitfaden -0.7. Potenz-Reihen. Definition: Es sei (a 0, a, a 2,...) eine Folge reeller Zahlen (wir beginnen hier mit dem Index t 0). Ist x R, so kann man die Folge (a 0, a x, a 2 x 2, a 3 x 3,...) und

Mehr

Kapitel V. Folgen und Konvergenz. V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen

Kapitel V. Folgen und Konvergenz. V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen Kapitel V Folgen und Konvergenz V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen Wir erinnern an den Begriff der Folge, den wir schon im Kapitel III verwenden. Eine Folge (a n ) n=1 AN in A ist eine Abbildung a ( ) : N

Mehr

eine reelle oder komplexe Folge ist, kann man daraus eine neue Folge {s n } n=0 konstruieren durch s n = a 0 + a a n, a k.

eine reelle oder komplexe Folge ist, kann man daraus eine neue Folge {s n } n=0 konstruieren durch s n = a 0 + a a n, a k. Analysis, Woche 7 Reihen I 7. Folgen aus Folgen Wenn a n eine reelle oder komplexe Folge ist, kann man daraus eine neue Folge s n konstruieren durch s n = a 0 + a + + a n, oder netter geschrieben s n =

Mehr

Kapitel 2. Zahlenbereiche

Kapitel 2. Zahlenbereiche Kapitel 2. Zahlenbereiche 2.3. Reelle Zahlen Erweiterung des Zahlenbereichs der natürlichen Zahlen Ganze Zahlen Z := {..., 3, 2, 1, 0, 1, 2, 3,... } = N {0} N. Rationale Zahlen Q := { m n m Z, n N }. Beachte:

Mehr

Analysis I. Vorlesung 13. Gleichmäßige Stetigkeit

Analysis I. Vorlesung 13. Gleichmäßige Stetigkeit Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2013/2014 Analysis I Vorlesung 13 Gleichmäßige Stetigkeit Die Funktion f: R + R +, x 1/x, ist stetig. In jedem Punkt x R + gibt es zu jedem ǫ > 0 ein δ > 0 mit f(u (x,δ))

Mehr

Kapitel V. Folgen und Konvergenz. V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen

Kapitel V. Folgen und Konvergenz. V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen Kapitel V Folgen und Konvergenz V.1 Konvergenz von Zahlenfolgen Wir erinnern an den Begriff der Folge, den wir schon im Kapitel III verwenden. Eine Folge (a n ) n=1 AN in A ist eine Abbildung a ( ) : N

Mehr

Folgen und Reihen. Thomas Blasi

Folgen und Reihen. Thomas Blasi Folgen und Reihen Thomas Blasi 02.03.2009 Inhaltsverzeichnis Folgen und Grenzwerte 2. Definitionen und Bemerkungen............................. 2.2 Konvergenz und Beschränktheit.............................

Mehr

Analysis I. 7. Beispielklausur mit Lösungen

Analysis I. 7. Beispielklausur mit Lösungen Fachbereich Mathematik/Informatik Prof. Dr. H. Brenner Analysis I 7. Beispielklausur mit en Aufgabe. Definiere die folgenden (kursiv gedruckten) Begriffe. () Eine surjektive Abbildung f: L M. () Ein archimedisch

Mehr

Konstruktion der reellen Zahlen

Konstruktion der reellen Zahlen Konstruktion der reellen Zahlen Zur Wiederholung: Eine Menge K (mit mindestens zwei Elementen) heißt Körper, wenn für beliebige Elemente x, y K eindeutig eine Summe x+y K und ein Produkt x y K definiert

Mehr

AUFGABEN ZUR FUNKTIONENTHEORIE. von. Prof. Dr. H.-W. Burmann

AUFGABEN ZUR FUNKTIONENTHEORIE. von. Prof. Dr. H.-W. Burmann AUFGABEN ZUR FUNKTIONENTHEORIE von Prof. Dr. H.-W. Burmann Bei den folgenden Aufgaben handelt es sich um Reste, die bei der Erstellung der Aufgabenblätter übriggeblieben sind. Der Schwierigkeitsgrad der

Mehr

Ferienkurs Analysis 1

Ferienkurs Analysis 1 Skript Ferienkurs Analysis 1 Fabian Hafner und Thomas Baldauf TUM Wintersemester 2016/17 04.04.2017 Das Skript wurde teilweise übernommen vom Skript des Ferienkurses WS 2014, verfasst von Andreas Wörfel.

Mehr

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs

Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Prof. Dr. H. Garcke, Dr. H. Farshbaf-Shaker, D. Depner WS 8/9 Hilfskräfte: A. Weiß, W. Thumann 6.3.29 NWF I - Mathematik Universität Regensburg Aufgaben zur Analysis I aus dem Wiederholungskurs Die folgenden

Mehr

3.3. KONVERGENZKRITERIEN 67. n+1. a p und a n. beide nicht konvergent, so gilt die Aussage des Satzes 3.2.6

3.3. KONVERGENZKRITERIEN 67. n+1. a p und a n. beide nicht konvergent, so gilt die Aussage des Satzes 3.2.6 3.3. KONVERGENZKRITERIEN 67 und l n+1 wiederum als kleinsten Wert, so dass A 2n+2 = A 2n+1 + l n+1 k=l n < A. Alle diese Indizes existieren und damit ist eine Folge {A k } k N definiert. Diese Folge konvergiert

Mehr

1 Konvergenz im p ten Mittel

1 Konvergenz im p ten Mittel Konvergenz im p ten Mittel 1 1 Konvergenz im p ten Mittel In diesem Paragraphen werden zunächst in Abschnitt 1.1 die L p Räume eingeführt. Diese erweisen sich als vollständige, lineare Räume über R. In

Mehr

Implizite Funktionen, der Umkehrsatz und Extrema unter Nebenbedingungen

Implizite Funktionen, der Umkehrsatz und Extrema unter Nebenbedingungen Kapitel XII Implizite Funktionen, der Umkehrsatz und Extrema unter Nebenbedingungen 53 Implizite Funktionen und allgemeine partielle Differenzierbarkeit 54 Der Umkehrsatz 55 Lokale Extrema unter Nebenbedingungen,

Mehr

Kapitel 5 KONVERGENZ

Kapitel 5 KONVERGENZ Kapitel 5 KONVERGENZ Fassung vom 21. April 2002 Claude Portenier ANALYSIS 75 5.1 Metrische Räume 5.1 Metrische Räume DEFINITION 1 Sei X eine Menge. Eine Abbildung d : X X! R + heißt Metrik oder Distanz

Mehr

Kapitel 1. Holomorphe Funktionen

Kapitel 1. Holomorphe Funktionen Kapitel 1 Holomorphe Funktionen Zur Erinnerung: I IR sei ein offenes Intervall, und sei z 0 I. Eine Funktion f : I IR heißt differenzierbar in z 0, falls der Limes fz fz 0 lim =: f z 0 z z 0 z z 0 existiert.

Mehr

3 Grenzwert und Stetigkeit 1

3 Grenzwert und Stetigkeit 1 3 Grenzwert und Stetigkeit 3. Grenzwerte bei Funktionen In diesem Abschnitt gilt: I ist immer ein beliebiges Intervall, 0 I oder einer der Endpunkte. 3.. Definition Sei I Intervall, 0 IR und 0 I oder Endpunkt

Mehr

Zusammenfassung zur Konvergenz von Folgen

Zusammenfassung zur Konvergenz von Folgen Zusammenfassung zur Konvergenz von Folgen. Definition des Konvergenzbegriffs Eine Folge reeller Zahlen a n n heißt konvergent gegen a in Zeichen a n = a, falls gilt > 0 n 0 n n 0 : an a < Hinweise: Bei

Mehr

11. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau

11. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Joswig Dr. habil. Sören Kraußhar Dipl.-Math. Katja Kulas. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Gruppenübung WS 200/ 2.0.-28.0. Aufgabe G (Grenzwertberechnung)

Mehr

Cauchy-Folgen und Kompaktheit. 1 Cauchy-Folgen und Beschränktheit

Cauchy-Folgen und Kompaktheit. 1 Cauchy-Folgen und Beschränktheit Vortrag zum Seminar zur Analysis, 10.05.2010 Michael Engeländer, Jonathan Fell Dieser Vortrag stellt als erstes einige Sätze zu Cauchy-Folgen auf allgemeinen metrischen Räumen vor. Speziell wird auch das

Mehr

Unterricht 13: Wiederholung.

Unterricht 13: Wiederholung. , 1 I Unterricht 13: Wiederholung. Erinnerungen: Die kleinen Übungen nden diese Woche statt. Zur Prüfung müssen Sie Lichtbildausweis (Personalausweis oder Reisepass) Studierendenausweis mitbringen. I.1

Mehr

8. Stetigkeit. 8.A Grenzwerte von Funktionen. 8. Stetigkeit 85

8. Stetigkeit. 8.A Grenzwerte von Funktionen. 8. Stetigkeit 85 8. Stetigkeit 85 8. Stetigkeit Nachdem wir uns gerade ausführlich mit Grenzwerten von Folgen und Reihen befasst haben, wollen wir den Grenzwertbegriff nun auf Funktionen einer reellen (oder evtl. kompleen)

Mehr

Rechenoperationen mit Folgen. Rekursion und Iteration.

Rechenoperationen mit Folgen. Rekursion und Iteration. Rechenoperationen mit Folgen. Die Menge aller Folgen in V bildet einen Vektorraum, V N, für den die Addition und skalare Multiplikation wie folgt definiert sind. (a n ) n N + (b n ) n N := (a n + b n )

Mehr

Mathematik für Anwender I

Mathematik für Anwender I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2011/2012 Mathematik für Anwender I Vorlesung 17 Potenzreihen Definition 17.1. Es sei (c n ) n N eine Folge von reellen Zahlen und x eine weitere reelle Zahl. Dann heißt

Mehr

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die

3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die 3 Folgen, Reihen, Grenzwerte 3.1 Zahlenfolgen Definition: Eine Folge ist eine geordnete Menge von Elementen an (den sogenannten Gliedern ), die eindeutig den natürlichen Zahlen zugeordnet sind ( n N, auch

Mehr

Mathematisches Institut der Universität Heidelberg Prof. Dr. E. Freitag /Thorsten Heidersdorf. Probeklausur

Mathematisches Institut der Universität Heidelberg Prof. Dr. E. Freitag /Thorsten Heidersdorf. Probeklausur Mathematisches Institut der Universität Heidelberg Prof. Dr. E. Freitag /Thorsten Heidersdorf Probeklausur Diese Probeklausur soll a) als Test für euch selber dienen, b) die Vorbereitung auf die Klausur

Mehr

Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß.

Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß. Häufungspunkte und Satz von Bolzano und Weierstraß. Definition: Sei (a nk ) k N eine konvergente Teilfolge der Folge (a n ) n N.Dannwirdder Grenzwert der Teilfolge (a nk ) k N als Häufungspunkt der Folge

Mehr

Höhere Mathematik I für die Fachrichtungen Elektroingenieurwesen, Physik und Geodäsie Lösungsvorschläge zum 7. Übungsblatt

Höhere Mathematik I für die Fachrichtungen Elektroingenieurwesen, Physik und Geodäsie Lösungsvorschläge zum 7. Übungsblatt UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl WS 008/09 Höhere Mathematik I für die Fachrichtungen Elektroingenieurwesen, Physik und Geodäsie Lösungsvorschläge

Mehr

eine Folge in R, für die man auch hätte schreiben können, wenn wir alle richtig raten, was auf dem Pünktchen stehen sollte.

eine Folge in R, für die man auch hätte schreiben können, wenn wir alle richtig raten, was auf dem Pünktchen stehen sollte. Analysis, Woche 5 Folgen und Konvergenz A 5. Cauchy-Folgen und Konvergenz Eine Folge in R ist eine Abbildung von N nach R und wird meistens dargestellt durch {x n } n=0, {x n} n N oder {x 0, x, x 2,...

Mehr

4 Anwendungen des Cauchyschen Integralsatzes

4 Anwendungen des Cauchyschen Integralsatzes 4 Anwendungen des Cauchyschen Integralsatzes Satz 4. (Cauchysche Integralformel) Es sei f : U C komplex differenzierbar und a {z C; z z 0 r} U. Dann gilt f(a) = z z 0 =r z a dz. a z 0 9 Beweis. Aus dem

Mehr

4.7 Der Taylorsche Satz

4.7 Der Taylorsche Satz 288 4 Differenziation 4.7 Der Taylorsche Satz Die Differenzierbarkeit, also die Existenz der ersten Ableitung einer Funktion, erlaubt bekanntlich, diese Funktion lokal durch eine affine Funktion näherungsweise

Mehr

Seminar Gewöhnliche Differentialgleichungen

Seminar Gewöhnliche Differentialgleichungen Seminar Gewöhnliche Differentialgleichungen Dynamische Systeme I 1 Einleitung 1.1 Nichtlineare Systeme In den vorigen Vorträgen haben wir uns mit linearen Differentialgleichungen beschäftigt. Nun werden

Mehr

9 Folgen und Reihen von Funktionen

9 Folgen und Reihen von Funktionen 9 Folgen und Reihen von Funktionen In diesem Abschnitt betrachten wir verschiedene Arten der Konvergenz einer Funktionenfolge Besonders interessiert uns die Frage, ob sich Eigenschaften der einzelnen Glieder

Mehr

Kapitel 2. Zahlenbereiche

Kapitel 2. Zahlenbereiche Kapitel 2. Zahlenbereiche 2.3. Reelle Zahlen Erweiterung des Zahlenbereichs der natürlichen Zahlen Ganze Zahlen Z := {..., 3, 2, 1, 0, 1, 2, 3,...} = N {0} N. Rationale Zahlen Q := { m } n m Z, n N. Beachte:

Mehr

Wiederholung von Linearer Algebra und Differentialrechnung im R n

Wiederholung von Linearer Algebra und Differentialrechnung im R n Wiederholung von Linearer Algebra und Differentialrechnung im R n 1 Lineare Algebra 11 Matrizen Notation: Vektor x R n : x = x 1 x n = (x i ) n i=1, mit den Komponenten x i, i {1,, n} zugehörige Indexmenge:

Mehr

6 Die Bedeutung der Ableitung

6 Die Bedeutung der Ableitung 6 Die Bedeutung der Ableitung 24 6 Die Bedeutung der Ableitung Wir wollen in diesem Kapitel diskutieren, inwieweit man aus der Kenntnis der Ableitung Rückschlüsse über die Funktion f ziehen kann Zunächst

Mehr

Topologische Grundbegriffe I. 1 Offene und Abgeschlossene Mengen

Topologische Grundbegriffe I. 1 Offene und Abgeschlossene Mengen Topologische Grundbegriffe I Vortrag zum Proseminar Analysis, 26.04.2010 Nina Neidhardt und Simon Langer Im Folgenden soll gezeigt werden, dass topologische Konzepte, die uns schon für die Reellen Zahlen

Mehr

ist ein n-dimensionaler, reeller Vektorraum (vgl. Lineare Algebra). Wir definieren auf diesem VR ein Skalarprodukt durch i y i i=1

ist ein n-dimensionaler, reeller Vektorraum (vgl. Lineare Algebra). Wir definieren auf diesem VR ein Skalarprodukt durch i y i i=1 24 14 Metrische Räume 14.1 R n als euklidischer Vektorraum Die Menge R n = {(x 1,..., x n ) x i R} versehen mit der Addition und der skalaren Multiplikation x + y = (x 1 + y 1,..., x n + y n ) λx = (λx

Mehr

9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen

9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen 9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen 9.2 Konvergenz von Reihen 9.5 Monotoniekriterium für Reihen 9.6 Konvergenzkriterium von Cauchy für Reihen 9.9 Rechenregeln für konvergente Reihen 9.10 Absolute

Mehr

Stetigkeit von Funktionen

Stetigkeit von Funktionen 9 Stetigkeit von Funktionen Definition 9.1 : Sei D R oder C und f : D R, C. f stetig in a D : ε > 0 δ > 0 mit f(z) f(a) < ε für alle z D, z a < δ. f stetig auf D : f stetig in jedem Punkt a D. f(a) ε a

Mehr

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3

Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3 Analysis I Ein Lernbuch für den sanften Wechsel von der Schule zur Uni 1 Lösungen der Übungsaufgaben von Kapitel 3 zu 3.1 3.1.1 Bestimmen Sie den Abschluss, den offenen Kern und den Rand folgender Teilmengen

Mehr

Der n-dimensionale Raum

Der n-dimensionale Raum Der n-dimensionale Raum Mittels R kann nur eine Größe beschrieben werden. Um den Ort eines Teilchens im Raum festzulegen, werden schon drei Größen benötigt. Interessiert man sich für den Bewegungszustand

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung ANALYSIS I (WS 12/13) Lösungsvorschlag Serie 12

Übungsaufgaben zur Vorlesung ANALYSIS I (WS 12/13) Lösungsvorschlag Serie 12 Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Mathematik Prof. A. Griewank Ph.D.; Dr. A. Hoffkamp; Dipl.Math. T.Bosse; Dipl.Math. L. Jansen Übungsaufgaben zur Vorlesung ANALYSIS I (WS 2/3) Lösungsvorschlag

Mehr

3 Windungszahlen und Cauchysche Integralformeln

3 Windungszahlen und Cauchysche Integralformeln 3 3 Windungszahlen und Cauchysche Integralformeln 3. Definition: Sei geschlossener Integrationsweg oder Zyklus mit z 0 C \ Sp. Dann heißt n(, z 0 ) := dz z z 0 Windungszahl (oder: Index, Umlaufszahl) von

Mehr

SBP Mathe Aufbaukurs 3. Imaginäre und komplexe Zahlen. Komplexe Zahlen in der Gaußschen Zahlenebene. Darstellungen komplexer Zahlen.

SBP Mathe Aufbaukurs 3. Imaginäre und komplexe Zahlen. Komplexe Zahlen in der Gaußschen Zahlenebene. Darstellungen komplexer Zahlen. SBP Mathe Aufbaukurs 3 # 0 by Clifford Wolf # 0 Antwort Diese Lernkarten sind sorgfältig erstellt worden, erheben aber weder Anspruch auf Richtigkeit noch auf Vollständigkeit. Das Lernen mit Lernkarten

Mehr