Framework für die Cloud-Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Framework für die Cloud-Einführung"

Transkript

1 IBM Global Technology White Paper Thought-Leadership -Computing Framework für die -Einführung Ein gemeinsamer Nenner für den Erfolg beim -Computing

2 2 Framework für die -Einführung Inhalt 2 Einführung 3 Zwei Dimensionen des -Computing 3 Modelle der bereitstellung 7 Typen von - 8 Rollen bei der Nutzung und Bereitstellung von s 10 Herausforderungen und Überlegungen 11 Zusammenfassung Einführung Die Vorteile von -Computing sind in aller Munde: elastische Skalierbarkeit, schnellere Servicebereitstellung, höhere IT-Effizienz und nutzungsbasierte Abrechnung. Die Einführung einer -Computing-Umgebung ist für Unternehmen daher von wachsendem Interesse. Die zunehmende Medienberichterstattung und zahlreiche Analystenbe- richte, die immer größer werdende Schar von n sowie die Entdeckung des Themas im Marketingbereich haben zu recht viel Unsicherheit darüber geführt, was -Computing wirklich bedeutet. Manche sehen -Computing als eine Möglich- keit, Rechen- oder Speicherkapazität als Service anzubieten, der über eine bedarfsabhängige und den Skaleneffekt nutzende Infrastrukturumgebung mit entsprechenden Größenvorteilen bereitgestellt wird. Andere setzen -Computing vielleicht mit Software as a Service (SaaS) gleich, einem Bereitstellungs- modell, bei dem Anwendungen über das Internet zur Verfügung stehen. IT-Analysten betrachten -Computing aus der Perspektive der variablen Preisgestaltung ohne langfristige Verpflichtungen und der flexiblen Skalierbarkeit von. IT-Entscheider verstehen eine als Architekturalternative für die Infrastruktur, mit der sich die Kosten senken lassen. Endbenutzer, die Medien und Finanzanalysten wiederum haben ihre eigenen Vorstellungen, was -Computing darstellt. Jede Gruppe spricht über - Computing, aber nur wenige meinen dabei das Gleiche. Diese zahlreichen unterschiedlichen Interpretationen wurden in einer IBM Studie aus dem Jahr 2009 bestätigt, in der über IT- und LOB-Entscheider (Line of Business) rund um den Globus zu ihrer Auffassung von -Computing befragt wurden. 1 Die Ergebnisse zeigten, dass zwar 73 Prozent der Befragten bereits vor der Befragung mit den Methoden der bereitstellung vertraut waren, es allerdings wenig Konsistenz hinsichtlich der Begrifflichkeiten gab, die die Befragten mit internen oder externen Bereitstellungsmethoden verbanden. So wählten 30 Prozent der Befragten dabei SaaS, nur 24 Prozent hingegen -Computing. Weitere Auswahlmöglichkeiten waren Hosting (19 Prozent), Virtualisierung/Konsolidierung (16 Prozent) und Utility-Computing (4 Prozent). Ohne ein gemeinsames Vokabular und einen standardisierten Referenzrahmen ist es für Unternehmen schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, ein fundiertes Gespräch über - Computing zu führen extern mit Serviceanbietern, unternehmensintern, zwischen IT- und Business-Entscheidern oder zwischen den Fachkräften im IT-Bereich. Dies allein behindert die Entwicklung einer Unternehmensstrategie für die erfolgreiche Einführung von -Computing. Aus diesem Grund hat IBM ein Framework für die Einführung von -Computing entwickelt. Darin werden einheitliche Definitionen für die Bereitstellungsmodelle und im Rahmen von -Computing etabliert, wichtige Leistungsmerkmale für die Entwicklung von - Computing-Strategien illustriert und entscheidende Aspekte für die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategie ermittelt.

3 IBM Global Technology 3 Auf Grundlage von Richtlinien, die vom National Institute of Standards and Technology aufgestellt wurden, ist dieses Framework für die Einführung von -Computing auch eine analytische Hilfe, die IBM Consultants in Kombination mit anderen IBM Wissensressourcen verwenden können, um Unternehmen bei der Erstellung einer visuellen Roadmap zur Einführung von -Computing zu unterstützen. In diesem Kontext unterstützt das Framework Unternehmen in folgender Hinsicht: Zwei Dimensionen des -Computing In dem Framework für die Einführung von -Computing werden die zwei sich überschneidenden Dimensionen definiert, die bei der Entwicklung einer -Computing- Strategie zu berücksichtigen sind das Bereitstellungsmodell und der Typ der bereitgestellten. Wenn diese beiden Hauptüberlegungen kombiniert werden, entsteht daraus ein grundlegendes Einführungsframework zur Untersuchung der Anforderungen und Optionen der implementierung. Bestimmung der Servicetypen, die sich über eine anbieten lassen Festlegung der Service-Management-Funktionen, die für das gewählte Bereitstellungsmodell und den gewählten Service erforderlich sind, z. B. Mess- und Abrechnungsverfahren Ermittlung der Herausforderungen sofortiger oder langfristiger Art, die vor der implementierung berücksichtigt werden sollten, z. B. in Bezug auf Integration oder Governance Wenn Unternehmen diese Anforderungen verstehen, sind sie besser in der Lage, die optimale Kombination aus Bereitstellungsmodell und Servicetyp für die jeweilige Workload auszuwählen, die sie in einer umgebung bereitstellen möchten. Bei Workloads handelt es sich um die Arten von Arbeiten, die in einem Unternehmen erledigt werden müssen. Jede Workload verfügt über bestimmte Merkmale, durch die sie entweder eher für öffentliche oder eher für private s geeignet ist oder für den einen oder anderen Servicetyp. Im vorliegenden White Paper soll das IBM Framework für die Einführung von -Computing vorgestellt und für jede Organisation nutzbar gemacht werden, die einen standardisierten Referenzrahmen für die Diskussion von - Computing benötigt. Wichtige Merkmale des Frameworks für die Einführung von -Computing Aufzeigen von zwei Hauptdimensionen, die bei der Entwicklung einer -Computing-Strategie berücksichtigt werden müssen Aufzeigen von wichtigen differenzierten Leistungsmerkmalen in Hinblick auf diese beiden Dimensionen Aufzeigen von wichtigen Kompetenzen und Überlegungen zur erfolgreichen Bereitstellung und Nutzung von - an den Schnittstellen, die durch die differenzierten Punkte definiert werden Zuordnung von Leistungsmerkmalen, die in jeder Einführungsphase erforderlich sind Modelle der bereitstellung Die erste Dimension, die man bei der Entwicklung einer strategie berücksichtigen muss, ist das zu verwendende Bereitstellungsmodell. Dies ist die horizontale Dimension des Frameworks (die x-achse). Es gibt zwei Hauptmodelle für die bereitstellung: das öffentliche und das private. Ein drittes Modell, das unten definiert wird, ist eine Kombination aus beiden. Bei der privaten befinden sich sowohl der als auch der von - in demselben Unternehmen. -Assets sind Eigentum desselben Unternehmens, in dem die - bereitgestellt und genutzt werden.

4 4 Framework für die -Einführung Bei einer öffentlichen befinden sich der und der von - in unterschiedlichen Unternehmen. Die Assets zur Bereitstellung der - sind Eigentum des s. Bei einer hybriden werden mehrere Elemente der öffentlichen und der privaten kombiniert. Der Kombinationsaspekt erstreckt sich auch auf und. Hybride s können ebenso mehrere Serviceebenen umfassen. Wie in Abbildung 1 gezeigt, werden im Framework für die Einführung von -Computing auch verschiedene Subtypen der Bereitstellungsmodelle für private und öffentliche s definiert. Diese Segmentierungen der öffentlichen und privaten Bereitstellungsmodelle erlauben eine zielgerichtetere Erörterung der Rollen und Zuständigkeiten sowohl des s als auch des s von - entsprechend den technischen Gegebenheiten des jeweiligen Szenarios. Die Subtypen implizieren auch den Grad der Qualifikation und Ausgereiftheit, die nötig sind, um, - erfolgreich bereitstellen und nutzen zu können. Subtypen von privaten s Exploratory (Orientierungscloud) Dieses Bereitstellungsmodell steht für das erste Hineinschnuppern eines Unternehmens in das -Computing, bei dem die Hauptzielsetzung die Entwicklung von Know-how und Erfahrung für die bereitstellung ist. Die Ziele bei der Implementierung einer Exploratory ähnlich einer Prüfung der Erfolgschancen bestehen darin, - und kompetenzen zu entwickeln und die einzigartigen Anforderungen der architektur und des Managementsystems besser kennenzulernen. Der Nutzen einer solchen ergibt sich aus der Entwicklung von -Service-Kompetenzen und besserer Kenntnisse der technischen Nuancen, die in einer umgebung erforderlich sind, sowie eines Ausgangspunkts, um über die Bereitstellung von - einen entsprechenden Investitionsertrag (ROI) zu erzielen. Eine Exploratory setzt voraus, dass ein Unternehmen über dokumentierte Standards verfügt und standardbasierte Tools einsetzt bzw. entwickelt, die erweiterbar sind. Dieser Typ von s würde wahrscheinlich gewählt, um rechenintensive, nicht geschäftskritische Workloads zu verarbeiten. Isolierte Workload, Hineinschnuppern in das - Computing Exploratory Wenige Nutzer, alle intern und von - befinden sich in demselben Unternehmen IT-Organisation und benutzer befinden sich in einer einzigen Managementdomäne Departmental IT-Organisation und benutzer befinden sich in unterschiedlichen internen Domänen Enterprise und von - befinden sich in unterschiedlichen Unternehmen 1:1-Beziehung zwischen Serviceanbieter und organisation Exclusive 1:n-Beziehung zwischen Serviceanbieter und n Open PRIVATE CLOUD PUBLIC CLOUD Nutzungsspektrum Viele Nutzer, intern und extern Modelle der bereitstellung Abbildung 1: Subtypen von s. In dem Framework für die Einführung von -Computing werden die einzelnen Subtypen der Bereitstellungsmodelle definiert und so die Unternehmen dabei unterstützt, den passenden Subtyp für eine erfolgreiche Bereitstellung auszuwählen. Departmental (Abteilungscloud) Sowohl der IT-Bereich, der die - zur Verfügung stellt, als auch die funktionelle Abteilung, die die - nutzt, befinden sich in demselben Unternehmen, wobei die Abteilung die Anforderungen bestimmt. In einer Departmental besteht das Ziel darin, die Nutzbarkeit von -Computing auch auf auszudehnen, die sich nicht mit den funktionen auskennen, und darin, mit der Entwicklung von Funktionalität für Geschäfts- und Betriebsunterstützungssysteme zu beginnen. Der Nutzen einer solchen ergibt sich aus erweiterten Kompetenzen im Hinblick auf gemeinsam genutzte Ressourcen und Know-how bezüglich des Virtualisierungsmanagements sowie besseren Kenntnissen über die Vorteile von alternativen Bereitstellungsmodellen, die im Rahmen des Geschäftsunterstützungssystems erfasst werden. Zur Implementierung einer Departmental muss das Unternehmen über sich weiterentwickelnde offene Standards

5 IBM Global Technology 5 sowie Funktionen für die Datenvirtualisierung und die grundlegende sicherheit verfügen. Workloads, die im Rahmen dieser verarbeitet werden, können Testumgebungen oder abteilungsspezifische Anwendungen umfassen. Enterprise (Unternehmenscloud) Der IT-Bereich, der die zur Verfügung stellt, und die Organisation bzw. Organisationen, die - nutzen, befinden sich in demselben Unternehmen, jedoch in unterschiedlichen Managementbereichen. Das Ziel einer Enterprise besteht darin, zeitkritische Geschäftsprobleme mit bestehenden, bisher ungenutzten Ressourcen dynamisch zu lösen. Der Nutzen dieses Modells ergibt sich aus der Optimierung der Unternehmensinvestitionen in die Kapazität der IT-Ressourcen. Eine Enterprise erfordert Sicherheitsmaßnahmen, die gut definiert und gut implementiert sind. Außerdem müssen zusätzliche Funktionen für das Service-Management vorhanden sein, z. B. Überwachung, automatische Bereitstellung und Benutzerauthentifizierung. Mess- und Abrechnungsverfahren, durch die der IT-Bereich den Geschäftsbereichen die genutzten - in Rechnung stellen kann, sind weitere Schlüsselfunktionen. und interne Tools für die Onlinezusammenarbeit gehören zu den Workloads, die über diese verarbeitet werden könnten. Bei jedem dieser drei Subtypen in einer privaten befinden sich sowohl die Geschäfts- als auch die Betriebsunterstützungssysteme innerhalb desselben Unternehmensmanagementbereichs wie die -. Subtypen von privaten s Exclusive (exklusive ) Eine exklusive wird in der Regel verwendet, um den Mitgliedern einer einzelnen Gruppe oder einer einzelnen Organisation, z. B. einem Konsortium verschiedener Universitäten oder Forschungsinstitutionen, einem Unternehmen und seinen vertrauenswürdigen Geschäftspartnern oder fern angebundenen Standorten oder einer Branche oder einem Handelsverband, gemeinsam genutzte bereitzustellen. In einer exklusiven besteht das Ziel darin, vertrauenswürdigen Teilnehmern Zugriff auf geschäftskritische Anwendungen zu geben. Die bekannten Mitglieder nutzen im Rahmen ihrer Beziehung mit der Dachorganisation, diese wiederum steht in einer Geschäftsbeziehung mit dem anbieter. Es gibt zwei wichtige, charakteristische Merkmale der öffentlichen exklusiven. Zum einen sind sich der anbieter und die Organisation, die die - nutzt, bekannt und können Service-Level-Parameter vereinbaren. Diese Geschäftsbeziehung kann über die von und Lieferant hinausgehen. So könnte beispielsweise der eine umfassendere Outsourcing-Vereinbarung mit dem abgeschlossen haben. Dies ist jedoch nicht Voraussetzung. Zum anderen sind die Bereitstellungsressourcen, mit denen der Organisation die zur Verfügung gestellt werden, genau dieser exklusiven zugeordnet und werden nicht gemeinsam mit anderen Bereitstellungsumgebungen des s oder -Nutzern außerhalb der Organisation genutzt. Wichtig ist dabei, dass eine virtuelle private nicht dasselbe ist wie eine exklusive. Vielmehr beschreibt eine virtuelle private ein Arrangement, bei dem eine einzelne organisation, z. B. ein Unternehmen oder eine Abteilung in einem Unternehmen, die ressourcen, über die die Nutzerservices bereitgestellt werden, exklusiv nutzt. Diese Ressourcen befinden sich jedoch in einem Rechenzentrum oder sogar auf einem Server, über das oder den auch vielen anderen organisationen zur Verfügung gestellt werden. Eine Organisation, die eine exklusive implementiert, kann damit möglicherweise die Kapital- und Betriebskosten für den reduzieren und Kompetenzen beim Aufbau von Partnerbeziehungen für das -Computing entwikkeln, z. B. die Schaffung von Konsens über geschäftliche Änderungen oder Änderungen des Betriebsunterstützungssystems, die Definition von Sicherheitsaspekten und den Abschluss von Service-Level-Agreements (SLAs). Dieser typ erfordert verschiedene Vertrauensstufen, Regelungen hinsichtlich der physischen Datenpositionen sowie angemessene Kostenzuordnungen. Die Bereitstellung von bedarfsgerechter Kapazität für periodische rechenintensive Workloads, z. B. die anspruchsvolle Modellerstellung für

6 6 Framework für die -Einführung -Service-Levels Niedrig Grad von Strukturierung und Standardisierung Hoch Business Process Application Platform Infrastructure Auch bekannt als: Business Process as a Service (BPaaS) Merkmale: Anwendungen, die von den Mitarbeitern von Serviceanbietern genutzt werden, um Geschäftsprozesse für Kunden auszuführen Beispielservices: Personalwesen, Einkauf, Buchhaltung, Back-Office-Prozesse Auch bekannt als: Software as a Service (SaaS) Merkmale: PaaS plus gemeinsam genutzte Anwendungsinstanzen Beispielservices: , Webkonferenzen, Onlinezusammenarbeit, Customer Relationship Management (CRM), Enterprise Resource Planning (ERP), Branchenanwendungen Auch bekannt als: Platform as a Service (PaaS) Merkmale: IaaS plus gemeinsam genutzte oder private Middlewareinstanzen Beispielservices: Datenbanksoftware, Entwicklungstools, Java Runtime, Web-2.0-Application-Runtime Auch bekannt als: Infrastructure as a Service (IaaS) Merkmale: gemeinsam genutzte, virtualisierte Infrastruktur; dynamische Bereitstellung, Messung und Abrechnung Beispielservices: Rechenressourcen, Server, Netzbetrieb, Rechenzentrumsinfrastruktur, Speicher Abbildung 2: Typen von -. Jeder Servicetyp steht für das steigende Niveau an Struktur und Standards. An oberster Stelle befinden sich die - für Geschäftsprozesse. verschiedene Universitäten, ist ein praktisches Beispiel für die Nutzung einer exklusiven. Weitere mögliche Workloads könnten branchenspezifische Anwendungen sein, die von den Mitgliedern von Handelsverbänden gemeinsam genutzt werden, oder Analyseanwendungen, die von Mitgliedern eines Forschungskonsortiums gemeinsam genutzt werden. Open (offene ) Die abnehmenden und bereitstellenden Organisationen sind sich vor einer Leistungsanforderung nicht bekannt. Eine offene hebt sich von anderen hauptsächlich dadurch ab, dass die Vereinbarung der ein automatisiertes, standardisiertes Ereignis sein muss, für das Governancebedingungen definiert sind und vom kontrolliert werden. Darüber hinaus erfordert das Bereitstellungsmodell der offenen eine automatisierte Vereinbarung und Abstimmung von Service-Levels, Preisgestaltung und Richtlinien sowie eine automatisierte Richtliniendurchsetzung. Die werden in der Regel über das Internet bestellt, bereitgestellt und bezahlt, in vielen Fällen ohne Bedienereingriff, außer der leitet eine Anfrage oder eine Kundenservicetransaktion ein. Der Nutzen dieses typs liegt darin, dass Vorabinvestitionen entfallen, die der tätigen müsste, um vergleichbare IT-Ressourcen betriebsintern bereitzustellen, und dass die Implementierung und mögliche Wettbewerbsvorteile beschleunigt werden. Zwar ließe sich praktisch jede Art von Workload in einer offenen verarbeiten, in einer IBM Analyse von möglichen Barrieren, wichtigen Faktoren und Kundenvorgaben 2 erwiesen sich jedoch bestimmte Infrastruktur-, Plattform- und

7 IBM Global Technology 7 Anwendungsworkloads als die geeignetsten Einstiegspunkte für die Bereitstellung einer öffentlichen offenen. Zu den am besten bewerteten Workloads für offene s zählten insbesondere Webkonferenzen, Service-Help-Desks, virtuelle Desktopanwendungen wie Customer Relationship Management (CRM), Infrastrukturen für Testumgebungen und Speicherkapazität. 3 Typen von - Die zweite Dimension, die im Framework für die Einführung von -Computing definiert wird, ist der Servicetyp. Dabei handelt es sich um die vertikale Dimension des Frameworks (die y-achse). Wie in Abbildung 2 gezeigt, bilden die in dem Framework definierten vier Servicetypen in verschiedenen Ebenen das steigende Niveau von Struktur und Standards ab. Jeder Servicetyp baut auf der Struktur und den Standards des zugrunde liegenden auf und setzt diese voraus. An späterer Stelle dieses White Papers wird noch einmal näher darauf eingegangen, dass diese Progression erhebliche Auswirkungen sowohl für den als auch für den von - hat. In vielen Fällen werden sich die Organisationen für einen oder mehrere Servicetypen entscheiden und damit den Grad der Komplexität bei der Auswahl der -Bereitstellungsmethoden für diese noch erhöhen. Dies bekräftigt die Notwendigkeit einer visuellen Zuordnungskarte, auf der alle Aspekte der bereitstellung untersucht werden können. Folgende Typen von - werden in dem Framework definiert: - für die Infrastruktur (Infrastructure auch bekannt als Infrastructure as a Service oder IaaS) Diese ermöglichen den bedarfsabhängigen und nutzungsabhängig bezahlten Zugriff auf Infrastrukturressourcen, z. B. Server, Speicher oder Netzwerk, die der konfiguriert und kontrolliert. Dabei führt er Anwendungen seiner Wahl aus. Der Service kann im Rahmen eines verbrauchsbasierten Geschäftsmodells erbracht werden nach verbrauchter Instanzstunde oder übertragenen Gigabytes oder gegen eine feste Gebühr für eine virtuelle Einheit mit vordefinierter Kapazität und Konfiguration. In beiden Fällen erfolgt der Zugriff über das Netz, in der Regel über das Internet. - für die Infrastruktur können auch ein Betriebssystem umfassen, mit oder ohne Basistools für das Systemmanagement. - für die Plattform (Platform auch bekannt als Platform as a Service oder PaaS) Mit diesen wird Rechenkapazität (Infrastruktur) bereitgestellt sowie ein vordefinierter Middleware-Stack, der meist für Entwickler oder fortgeschrittene IT-Benutzer strukturiert ist. können unterschiedliche Serviceprodukte (Stacks) anbieten, die in unterschiedlichem Maß von dem konfigurierbar sind. Beispiele hierfür sind Datenbanken, Weboder Application-Server-Software. Für die Konfiguration und das Management dieser Middleware-Ressourcen ist der zuständig, der kann sich jedoch bereit erklären, Standardimages nach ihrer Definition zu pflegen. - für Anwendungen (Application auch bekannt als SaaS) Der Service ist eine vordefinierte Anwendung, z. B. für CRM und Enterprise Resource Planning (ERP), die in der Regel über den einer öffentlichen bereitgestellt wird. von mehreren Organisationen nutzen eine einzige Anwendungsinstanz gemeinsam. Dabei kommen Virtualisierungstechnologien zum Einsatz, um die Kundendaten voneinander zu isolieren und den Datenschutz aufrechtzuerhalten. Für die Konfiguration und das Management der Anwendung ist der Serviceanbieter zuständig. Eine Organisation kann sich jedoch dafür entscheiden, einen ähnlichen, anwendungsbasierten Service im Rahmen einer privaten zu implementieren, um die Lizenzierungsgebühren und andere Kosten zu reduzieren.

8 8 Framework für die -Einführung - für Geschäftsprozesse (Business Process auch bekannt als Business Process as a Service oder BPaaS) Dieser Service kombiniert - für Anwendungen und das gemeinsam genutzte Servicemodell, bei dem eine Einzelorganisation mehreren internen oder externen n Geschäftsservices bereitstellt, z. B. für das Management der Leistungen für Mitarbeiter, für Help-Desk oder Beschaffung. Auch wenn die Geschäftsservices, nicht Anwendungen, erwerben, können sie von den niedrigeren Kosten und der erhöhten Flexibilität profitieren, die der durch die Verwendung einer basierten Infrastruktur für die Servicebereitstellung erreicht. Sobald das Bereitstellungsmodell und der Servicetyp bestimmt wurden, können die Organisationen damit beginnen, die Service-Management-Funktionen festzulegen, die für das gewählte Bereitstellungsmodell und den gewählten Service erforderlich sind. Ein Beispiel hierfür sind Mess- und Abrechnungsverfahren, durch die der dem die Nutzung in Rechnung stellen kann, wenn dieser den Service auf nutzungsbasierter Berechnungsgrundlage nutzt. Beim Einsatz einer privaten kann die IT-Abteilung die IT-Kosten durch entsprechende Messund Abrechnungsverfahren den Geschäftseinheiten zuordnen und diese Kosten gegebenenfalls über interne Ausgleichsbuchungen durch die Buchhaltung erstattet bekommen. Messungen sollten allein schon aus dem Grund durchgeführt werden, dass der IT-Bereich sich damit ein umfassendes Bild der Kosten für die Produktion eines bestimmten IT-Service machen kann. Rollen bei der Nutzung und Bereitstellung von s Zusammen bilden die beiden Hauptdimensionen Bereitstellungsmodell und Servicetyp ein grundlegendes Einführungsframework zur Ermittlung der Anforderungen für die implementierung. Das Framework für die Einführung von -Computing zeigt auch die wichtigsten Rollen bei der Nutzung und Bereitstellung von - sowie die für jede Rolle erforderlichen Kompetenzen auf. Es gibt folgende Rollen: Bei privaten s befinden sich die in demselben Managementbereich eines Unternehmens wie der. Bei öffentlichen s befinden sich die und in unterschiedlichen Unternehmen. Die Rolle des s wird weiterhin in zwei untergeordnete Rollen untergliedert, den Benutzer und den Abonnenten. Für jede Rolle sind folgende Kompetenzen erforderlich: Abonnenten Abonnenten müssen finanzielle und vertragliche Zusagen machen, um - nutzen zu können. Sie sind dafür zuständig, die Benutzer über - und Berechtigungen zu informieren. Sie sind es auch, die ein Abonnement beenden. Benutzer Benutzer sind verantwortlich für die produktive Nutzung der - und dafür, deren Verwendung nach Erledigung der Aufgabe einzustellen. Der stellt den -Service zur Verfügung und ist Eigentümer der nötigen Assets für die Produktion und die Bereitstellung von - für den. Beim Modell der privaten stellen interne den internen n bereit. Beim Modell der öffentlichen ist der ein externer Dritter, der mehreren n oder auch einer einzigen organisation bereitstellen kann. Die können auch Teil eines hybriden Modells der Servicebereitstellung sein, in dessen Rahmen sie sowohl öffentliche als auch private - unterschiedlicher Servicetypen erbringen. en en sorgen für das nötige Maß an IT- Kenntnissen, damit die IT-Anforderungen des s dem wirksam mitgeteilt werden können. Beim Bereitstellungsmodell der öffentlichen ist die rolle auf der seite angesiedelt. Er ist der organisation gegenüber für die - verantwortlich, die von einem externen Drittanbieter bereitgestellt werden.

9 IBM Global Technology 9 -Service-Levels Niedrig Grad von Strukturierung und Standardisierung Hoch Business Process Application Platform Infrastructure Der oder ist zuständig für alle Aspekte (IT und ) auf und ÜBER der genutzten Serviceebene. Der ist mit allen Aspekten (IT und ) auf und UNTER der bereitstellten Serviceebene betraut und dafür zuständig. Exploratory Wenige Nutzer, alle intern Departmental Enterprise Exclusive Open PRIVATE CLOUD PUBLIC CLOUD Viele Nutzer, Nutzungsspektrum intern und extern Modelle der bereitstellung Abbildung 3: Rollen und Verantwortlichkeiten. Im Framework für die Einführung von -Computing werden die Zuständigkeitsebenen für die Rollen von, und bei den öffentlichen und privaten modellen definiert. Im Framework für die Einführung von -Computing sind die Verantwortlichkeiten jeder Rolle klar beschrieben, abhängig vom gewählten Servicetyp und Bereitstellungsmodell. Wie in Abbildung 3 gezeigt, sind der und der gemeinschaftlich für alle Aspekte zuständig. Ihre jeweiligen Verantwortlichkeiten variieren je nach Servicetyp. Sobald eine bestimmte Serviceebene festgelegt wurde, sind die in der Pflicht, ihre Anforderungen im Hinblick auf diese Ebene dem mitzuteilen. Der bleibt jedoch für alle IT-bezogenen Aspekte über dieser Ebene zuständig. Ein von - für die Plattform ist beispielsweise für alle Anwendungen und Geschäftsprozesse verantwortlich, die in der Organisation benötigt werden. Auf ähnliche Weise ist der dafür zuständig, die anforderungen für einen bestimmten Servicetyp zu vereinbaren. In diesem Fall ist der jedoch allein für alle IT-Entscheidungen auf und unter der ausgewählten Serviceebene verantwortlich. Um das Beispiel fortzusetzen: In die Verantwortung des s von - für die Plattform fällt sowohl die Middlewareebene als auch die zugrunde liegende Infrastrukturebene. Ein von - für Anwendungen ist zuständig für die Anwendungsebene, die Middlewareebene und die Infrastrukturebene.

10 10 Framework für die -Einführung -Service-Levels Niedrig Grad von Strukturierung und Standardisierung Hoch Business Process Application Platform Infrastructure Großes Unternehmen, Geschäftsanforderungen Großes Unternehmen, Senkung der IT-Kosten Unternehmen mittlerer Größe Exploratory Wenige Nutzer, alle intern Departmental Enterprise Exclusive Open PRIVATE CLOUD PUBLIC CLOUD Nutzungsspektrum Viele Nutzer, intern und extern Modelle der bereitstellung Abbildung 4: Visuelle Zuordnungskarte möglicher Pfade der einführung. Die Pfade variieren je nach gewähltem Bereitstellungsmodell und gewählter Serviceebene. Sie sind auch abhängig davon, ob die Umstellung auf eine vom Geschäfts- oder vom IT-Bereich vorangetrieben wird. Herausforderungen und Überlegungen Sobald der Typ der umgebung für eine bestimmte Workload oder bestimmte Anforderungen des s festgelegt wurden, können Organisationen mithilfe des Frameworks für die Einführung von -Computing die Herausforderungen sofortiger und langfristiger Art ermitteln, die vor der implementierung berücksichtigt werden sollten, z. B. Herausforderungen, die mit der Integration oder Governance zu tun haben. In einer Departmental müssen Organisationen in der Lage sein, funktionsübergreifende Teams aufzubauen und Investitionen gemeinsam zu tragen sowie gemeinsam zu nutzen. Darüber hinaus besteht eine wichtige Integrationsvoraussetzung in der Fähigkeit, die Datenvirtualisierung und Datenverfügbarkeit sicherzustellen. In einer offenen müssen die Zusagen hinsichtlich SLAs und Ressourcen erfüllen und vom Integrationsstandpunkt aus die Vereinbarung und Abstimmung von Service-Levels, Preisgestaltung und Richtlinien automatisieren können.

11 IBM Global Technology 11 Errichtung eines visuellen Pfads zur einführung Das Framework für die Einführung von -Computing stellt abhängig von Servicetyp(en) und Subtyp(en) des -Bereitstellungsmodells, die ein Unternehmen auswählt ein Hilfsmittel dar, mit dem eine visuelle Roadmap zur einführung erstellt werden kann. Wie in Abbildung 4 gezeigt, variieren die Pfade je nach der IT-Strategie des Unternehmens, dem von ihm gewählten Bereitstellungsmodell und den bereitgestellten. Sie sind auch davon abhängig, ob die Umstellung auf eine vom Geschäfts- oder vom IT-Bereich vorangetrieben wird. Wenn die in einem großen Unternehmen von einem starken Projektträger im Geschäftsbereich vorangetrieben wird, beginnt der Pfad zur in der Regel mit einer geschäftlichen Herausforderung oder einer neuen Geschäftschance, für die eine bestimmte Art von Basistechnologie erforderlich ist. Die geschäftliche Begründung können die niedrigeren Kosten bei der Anschaffung einer benötigten Ressource sein, eher jedoch die schnellere Wertschöpfung und der geschäftliche Vorteil, der sich aus der Implementierung neuer Funktionen in Tagen oder Wochen statt in Monaten gewinnen lässt. Die ausgewählten Servicetypen werden im Stack höher angesiedelt und meist - für Anwendungen oder Geschäftsprozesse sein. Umgekehrt wird in einem großen Unternehmen, in dem hauptsächlich der IT-Bereich die treibende Kraft ist, der Pfad zur wahrscheinlich von der nötigen Infrastrukturoptimierung bestimmt sein, die nötig ist, um dynamischer bereitzustellen. Ausschlaggebend wird auch sein, dass die Kapitalkosten durch eine bessere Nutzung der bestehenden Infrastruktur gesenkt werden. In diesem Szenario werden Implementierungen mit privaten Exploratory-- Projekten auf Infrastrukturebene beginnen und mit wachsenden Kompetenzen im Stack auf eine höhere Ebene wandern. Der Einstieg mit der Implementierung einer privaten böte auch die Chance für den IT-Bereich, die funktionen vor der Umstellung ausgewählter Workloads z. B. Webkonferenzen oder Testumgebungen auf eine öffentliche besser kennenzulernen. In einem mittelgroßen Unternehmen könnte der Pfad zur dadurch bestimmt werden, grundlegende IT-Prozesse abzugeben, um sowohl die Kapital- als auch die Betriebskosten zu senken und das nötige Maß und die nötige Ausgereiftheit des internen IT-Know-hows zu verringern. So könnte sich die verbleibende IT-Organisation auf die Erstellung von Geschäftslösungen konzentrieren, dabei jedoch auf eine flexible Skalierbarkeit zurückgreifen, um eine variable Nachfrage zu bedienen. Kleinere Betriebe können auch Geschäftsprozessservices eines öffentlichen s nutzen, um die Anforderungen an das Know-how für die Bereitstellung von IT- wie auch Geschäftsprozessen zu reduzieren. Zusammenfassung Mit dem wachsenden Interesse an -Computing geht eine zunehmende Unklarheit darüber einher, was - Computing tatsächlich bedeutet. Ohne ein gemeinsames, definiertes Vokabular und einen standardisierten Referenzrahmen können Unternehmen kein fundiertes Gespräch über -Computing führen. Mit dem Framework für die Einführung von -Computing wird diese Herausforderung in Angriff genommen. Es bietet einen Kontext für die produktive Diskussion und eine Struktur für die lang- und kurzfristige Planung einer erfolgreichen Implementierung.

12 Weitere Informationen Wenn Sie mehr über -Computing oder das Framework für die Einführung von -Computing erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren IBM Ansprechpartner oder besuchen Sie die folgende Website: ibm.com/de/cloud IBM Deutschland GmbH IBM-Allee Ehningen ibm.com/de IBM Österreich Obere Donaustrasse Wien ibm.com/at IBM Schweiz Vulkanstrasse Zürich ibm.com/ch Die IBM Homepage finden Sie unter: ibm.com IBM, das IBM Logo und ibm.com sind Marken der IBM Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Sind diese und weitere Markennamen von IBM bei ihrem ersten Vorkommen in diesen Informationen mit einem Markensymbol ( oder ) gekennzeichnet, bedeutet dies, dass IBM zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Informationen Inhaber der eingetragenen Marken oder der Common- Law-Marken (common law trademarks) in den USA war. Diese Marken können auch eingetragene Marken oder Common-Law-Marken in anderen Ländern sein. Eine aktuelle Liste der IBM Marken finden Sie auf der Webseite Copyright and trademark information unter ibm.com/legal/copytrade.shtml Java und alle auf Java basierenden Marken und Logos sind Marken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Weitere Unternehmens-, Produkt- oder Servicenamen können Marken anderer Hersteller sein. Vertragsbedingungen und Preise erhalten Sie bei den IBM Geschäftsstellen und/oder den IBM Business Partnern. Die Produktinformationen geben den derzeitigen Stand wieder. Gegenstand und Umfang der Leistungen bestimmen sich ausschließlich nach den jeweiligen Verträgen. Diese Veröffentlichung dient nur der allgemeinen Information. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Aktuelle Informationen zu IBM Produkten und erhalten Sie bei der zuständigen IBM Verkaufsstelle oder dem zuständigen Reseller. 1 IBM Market Insights, Computing Strategy Research, Juli Ebenda. 3 Dispelling the vapour around cloud computing: drivers, barriers and considerations for public and private cloud adoption. IBM, November ibm.com/ibm/cloud/resources.html#5 IBM leistet keine rechtliche Beratung oder Beratung bei Fragen der Buchführung und Rechnungsprüfung. IBM gewährleistet und garantiert nicht, dass seine Produkte oder sonstigen Leistungen die Einhaltung bestimmter Rechtsvorschriften sicherstellen. Der Kunde ist für die Einhaltung anwendbarer Sicherheitsvorschriften und sonstiger Vorschriften des nationalen und internationalen Rechts verantwortlich. Bei abgebildeten Geräten kann es sich um Entwicklungsmodelle handeln. Copyright IBM Corporation 2010 Alle Rechte vorbehalten. CIW03067-DEDE-00

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen

Mehr Business-Logik für Leiter Geschäftslösungen Mehr Business-Logik für bestehende Geschäftslösungen Petra Dietz Produktmanager ELO BLP & BC p.dietz@elo.com Martin Feiert Leiter Geschäftslösungen m.feiert@elo.com ECM Definition Enterprise Alle Privilegierten

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

i5 520 Express Edition

i5 520 Express Edition Der Business-Server für nahezu alle Anwendungen damit Sie sich auf Ihre Geschäftstätigkeit konzentrieren können und nicht auf die IT-Umgebung IBM i5 520 Express Edition Im heutigen Geschäftsumfeld ist

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Zentrales E-Mail-Management

Zentrales E-Mail-Management Zentrales E-Mail-Management zur rechtskonformen Ablage von E-Mails Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Grundlagenübersicht Welche Gesetze und andere rechtliche

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth

Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012. Bayreuth Herzlich Willkommen! MR Cloud Forum 2012 Bayreuth Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 1 Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 28.06.2012 /// Seite 2 Cloud ist eine Unternehmens-Strategie,

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit

Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit Individualisierter und automatisierter Umgang mit E-Mails Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Neue elektronische Kommunikation Wird E-Mail überhaupt noch benötigt?

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin» Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung«-Behörden Spiegel Forum- 28.10. 2010, Thomas Feike Senior Produktmanager Integrationsprodukte Moderne n für die Verwaltung.

Mehr

Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse

Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse Digitale Formulare zur Optimierung interner Geschäftsprozesse Christian Ionescu Consultant c.ionescu@elo.com Agenda Zusammenhang zwischen Unternehmensprozessen und ELO der ELO Workflow der ELO Formulareditor

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

ECM-Lösungen & Office 365

ECM-Lösungen & Office 365 ECM-Lösungen & Office 365 im Verbund aus der Cloud Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Agenda Vorstellung Marktbetrachtung Cloud Anbieter, Modelle, Zahlen Überblick

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Intelligentes Prozess- und Informationsmanagement mit dem ELO Business Logic Provider (BLP)

Intelligentes Prozess- und Informationsmanagement mit dem ELO Business Logic Provider (BLP) Intelligentes Prozess- und Informationsmanagement mit dem ELO Business Logic Provider (BLP) Petra Dietz & Martin Feiert Competence Center ERP p.dietz@elo.com m.feiert@elo.com Am Anfang steht immer der

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Intelligentes Prozess- und Informationsmanagement mit dem ELO Business Logic Provider 5 (BLP)

Intelligentes Prozess- und Informationsmanagement mit dem ELO Business Logic Provider 5 (BLP) Intelligentes Prozess- und Informationsmanagement mit dem ELO Business Logic Provider 5 (BLP) Stefan Pfeil Leiter Business Development (CTO) s.pfeil@elo.com Am Anfang steht immer der Prozess Beispiel:

Mehr

ELOECM Fachkongress2013. Funktions-App. für den Java Client Vorgefertigte Lösungen für Vertrags- und Sitzungsmanagement.

ELOECM Fachkongress2013. Funktions-App. für den Java Client Vorgefertigte Lösungen für Vertrags- und Sitzungsmanagement. ELOECM Fachkongress2013 Funktions-App. für den Java Client Vorgefertigte Lösungen für Vertrags- und Sitzungsmanagement Thorsten Herb Business Consultant t.herb@elo.ch Funktions-App Begriffsdefinition Lösung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Steffen Steimer, ELO Digital Office GmbH Produktmanager s.steimer@elo.com. 25. Januar 2012 Stuttgart, Schwabenlandhalle

Steffen Steimer, ELO Digital Office GmbH Produktmanager s.steimer@elo.com. 25. Januar 2012 Stuttgart, Schwabenlandhalle Formularbasierter Workflow: Beispiele aus der Praxis Einfach und schnell Urlaubsformulare, Bedarfsanforderungen oder Rechnungsprüfungen aufsetzen und steuern Steffen Steimer, ELO Digital Office GmbH Produktmanager

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Dynamic Cloud Services

Dynamic Cloud Services Dynamic Cloud Services VMware Frühstück I 2011 Bei IT-On.NET Düsseldorf Infrastructure as a Service 1 Wir begleiten Sie in die Cloud! IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet 2 Der Markt Markttrends

Mehr

kurz erklärt Dokumentenmanagement & Archivierung 3 Schritte mit ELO QuickScan

kurz erklärt Dokumentenmanagement & Archivierung 3 Schritte mit ELO QuickScan kurz erklärt Dokumentenmanagement & Archivierung 3 Schritte mit ELO QuickScan 1 3 Schritte mit ELO QuickScan Nach der Installation auf Ihrem Smartphone benötigen Sie nur drei Schritte, um Dokumente zu

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG StoneOne 2007-2012 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen?

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen? Veranstaltung am 11./12.01.2011 in Bonn mit etwa 80 Teilnehmern Hype oder müssen wir uns ernsthaft mit dem Thema beschäftigen? Werden die Technologien und Angebote unsere Aufgaben grundlegend verändern?

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Die elektronische Projektakte

Die elektronische Projektakte Die elektronische Projektakte Anbindung an das ERP System Selectline Margot Hanserl ELO Digital Office AT GmbH Consultant m.hanserl@elo.at Ausgangssituation Individuelle Projektakten Dokumente in verschiedenen

Mehr

Mobiles Arbeiten mit ELO In und außerhalb der Cloud

Mobiles Arbeiten mit ELO In und außerhalb der Cloud ELOECM Fachkongress2013 Mobiles Arbeiten mit ELO In und außerhalb der Cloud Thomas Körbler Consultant t.koerbler@elo.at Mobiles Arbeiten Was wir uns erwarten Mobiles Arbeiten Zeit- und Ortsunabhängiges

Mehr

Produkt-Highlights. www.elooffice.com. Dokumenten-Management und Archivierung Dokumenten-Management Archivierung. ELOoffice 10

Produkt-Highlights. www.elooffice.com. Dokumenten-Management und Archivierung Dokumenten-Management Archivierung. ELOoffice 10 ELOoffice 10 Produkt-Highlights Dokumenten-Management und Archivierung Dokumenten-Management Archivierung www.elooffice.com www.elo.com ELOoffice 10 Einfach. Besser. Organisiert. ELOoffice bietet Anwendern

Mehr

Zentrales E-Mail-Management

Zentrales E-Mail-Management Zentrales E-Mail-Management zur rechtskonformen Ablage von E-Mails Daniel Mikeleit Leiter Competence Center Information Systems d.mikeleit@elo.com Da gibt es ja noch Wird E-Mail überhaupt noch benötigt?

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

ELO 9 for Mobile Devices

ELO 9 for Mobile Devices ELO 9 for Mobile Devices Mobiles Arbeiten, Ihr Prozessbeschleuniger Iacob Tropa Produktmanager i.tropa@elo.com Agenda Warum eigentlich mobile Arbeitslösungen? Mobile Arbeitslösungen von ELO Live Präsentation

Mehr

E-Mail-Management Ein Muss für mehr Effizienz und Rechtssicherheit

E-Mail-Management Ein Muss für mehr Effizienz und Rechtssicherheit E-Mail-Management Ein Muss für mehr Effizienz und Rechtssicherheit Daniel Mikeleit, ELO Digital Office GmbH Leiter CC Information Systems Grundlagenübersicht Welche Gesetze und andere rechtliche Vorgaben

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Multicast Backbone in the Cloud Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Gliederung Motivation HAMcast Project Cloud Computing Multicast Backbone in the Cloud Ausblick Motivation Probleme von IP Multicast

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN

CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN CLOUD COMPUTING ARBEITEN UND KOMMUNIZIEREN Veranstaltung Cloud Computing: Dienstleistungen aus der Wolke ICB GmbH / www.icb-gmbh.de Cloud Computing IHK Gießen-Friedberg, Agenda 1 2 3 4 5 6 Vorstellung

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen Workload-Bewusstsein ist entscheidend Oktober 2014 Ziele der Studie Für diesen Bericht führte IDC unter Großunternehmen weltweit eine Umfrage durch, um die Trends im Bereich der IT-Integration von Public,

Mehr