Konfigurationsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfigurationsmanagement"

Transkript

1 Konfigurationsmanagement Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Re-usable Content in 3D und Simulationssystemen Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller Referent: Jannes Ganzel SS 11

2 Was ist Konfigurationsmanagement? Ergebnisse der Softwareentwicklung im Projektalltag verwalten Mitarbeitern kontrollierten Zugriff auf Projektdaten gewähren Fundament für eine effiziente Zusammenarbeit

3 Was ist Konfigurationsmanagement? Ziele des KM: Änderungen unter Kontrolle bringen Qualität gewährleisten Produktivität im Team steigern Teammanagement durch erhöhte Transparenz unterstützen

4 Was ist Konfigurationsmanagement? Argumente für den Einsatz: Kampf um Zeit und Geld Automatisierte Fehleranalyse Projekt-Homepage Normen und Standards KM umfasst alle Elemente des Softwareproduktes

5 Kernprozesse Auswahl der Konfigurationselemente Konzept der Klassen aus OOP Instanzen der Elemente ergeben Projekt Eindeutige Konfigurationselemente: Quelltext Build-Skripte Meta- und Konfigurationsdaten u.a

6 Kernprozesse Mögliche Konfigurationselemente: Tools, wie z.b. Entwicklungsumgebungen, Compiler, Build-Tools Bibliotheken, Frameworks

7 Kernprozesse Keine Konfigurationselemente: Protokolle von Meetings Binäre Auslieferungsdateien Projektpläne

8 Verwaltung von KM-Elementen Unterstützt kontrollierte Durchführung von Änderungen Garantiert die Nachvollziehbarkeit aller Änderungen

9 Konzepte der KME-Verwaltung Repository (Softwarebibliothek): Datensicherheit aller Instanzen Sicherstellung der Verfügbarkeit Gewährleistung der Integrität Verhinderung unberechtigter Zugriffe Nachvollziehbarkeit

10 Konzepte der KME-Verwaltung Versionen und Deltas: Nach Änderung wird neue Version im Repository abgelegt Wiederherstellen eines alten Standes Versionshistorie Vergleich zweier Versionen Versionen unterscheiden sich in ihren Deltas (kleine Teile einer Datei) Nur diese Unterschiede werden gespeichert Platzsparend

11 Projektautomatisierung Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit des Projektes Ziele der Automatisierung durch Build-Prozess realisiert: Stark projektspezifisch

12 Build-Prozess 1. Quelltextmodule, Bibliotheken und Ressourcen 2. Aufruf von Compiler, Linker 3. Automatisierte Modultests

13 Erweiterter Prozess Änderungs- und Fehlermanagement: Kontrollierter Umgang mit Änderungen und Fehlerkorrekturen im Projekt Änderungen erst nach Prüfung und Bewertung Änderungen werden priorisiert und deren Durchführung koordiniert und kontrolliert

14 Erweiterter Prozess Audits: Prüft, ob die KME's ihre Anforderungen erfüllen Verifiziert vereinbarte Standards Verwendung von Dokumentvorlagen Istzustand = Sollzustand Liefert boolsches Ergebnis

15 Erweiterter Prozess Metriken: Produktmetriken: Beschreiben Eigenschaften des Produktes (Größe, Komplexität, Antwortzeiten) Prozessmetriken: Auskunft über Güte des Entwicklungsprozesses (benötigter Aufwand zur Behebung eines Fehlers) Projektmetriken: beschreibt das Softwareprodukt an sich (Auftragsvolumen, Teamgröße, Dauer)

16 KM Werkzeuge: Subversion Freeware Versionskontrollsystem Funktionsumfang: Versionierung Atomare Check Ins Unterstützt Metadaten (Properties) Flexible Client-Server-Struktur Algorithmus zur Deltabildung

17 KM Werkzeuge: Subversion

18 KM Werkzeuge: Ant Freeware Java-basiert Umsetzung eines Build-Prozesses Passt Build-Skript automatisch dem OS an Eigene Befehle implementieren

19 KM Werkzeuge: Ant

20 KM Werkzeuge: Maven Modellbasierter, deklarativer Ansatz Projektmodell Setzt Annahmen über Build-Prozess voraus Standardisierter Build-Prozess Verwaltung von Abhängigkeiten Erstellung der Projekt - Homepage

21 KM Werkzeuge: Maven Maven Repository: Ungleich dem Subversion Repository Strukturierte Verzeichnisstruktur Verwaltungsinformationen in XML Keine Versionierung Bibliotheken automatisch geladen

22 KM Werkzeuge: Maven

23 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und eine schöne vorlesungsfreie Zeit.

Agiles Konfigurationsmanagement mit Open-Source-Werkzeugen. Gunther Popp

Agiles Konfigurationsmanagement mit Open-Source-Werkzeugen. Gunther Popp Agiles Konfigurationsmanagement mit Open-Source-Werkzeugen Gunther Popp Gunther Popp arbeitet als freier Softwarearchitekt, Berater und Autor in München Schwerpunkte: Konzeption und Implementierung von

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine Günther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Щ dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Wer

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Gunther Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Ant und Maven Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler 2., aktualisierte Auflage Gunther Popp gpopp@km-buch.de Lektorat: René Schönfeldt Copy-Editing:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1018447121

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1018447121 1 Hinweise zur Verwendung des Buchs 1 1.1 Kurzbeschreibung zum Thema 1 1.2 Informationen zur Struktur des Buchs 2 1.3 Für sehr Beschäftigte 3 1.4 Für Humoristen 3 1.5 Erklärung der von mir verwendeten

Mehr

Buildmanagement. Konstantin Domoratskyy

Buildmanagement. Konstantin Domoratskyy Buildmanagement Konstantin Domoratskyy Alle Tätigkeiten, die man bereits zwei mal manuell durchgeführt hat, sollen automatisiert werden. Mike Clark 20.05.08 Konstantin Domoratskyy: Buildmanagement 2 Inhalt

Mehr

Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management)

Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management) Software- Konfigurationsmanagement (Software Configuration Management) Definition Software-Konfigurationsmanagement (SKM) ist die Disziplin zur Verfolgung und Steuerung der Evolution von Software. W. Tichy

Mehr

Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy

Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy Über Ant und Maven zu SBT und Gradle Persönliche Build-Höllen für Jedermann Andreas Hartmann & Dr. Halil-Cem Gürsoy 07.04.2011 Speaker Andreas Hartmann [hartmann@adesso.de] Principal Software Engineer

Mehr

Perspektiven: Spiele in ios

Perspektiven: Spiele in ios Perspektiven: Spiele in ios Universität zu Köln Historisch Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung SS 2012 Reusable Content in 3D und Simulationssystemen Dozent: Prof. Dr. Manfred Thaller Referent:

Mehr

2 Einführung in das Konfigurationsmanagement

2 Einführung in das Konfigurationsmanagement 9 2 Einführung in das Konfigurationsmanagement»Die Theorie träumt, die Praxis belehrt.«(karl von Holtei, deutscher Schriftsteller, 1798 1880) Dieses Kapitel vermittelt Ihnen die Grundlagen des in diesem

Mehr

Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung. Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach

Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung. Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach Kooperatives Testen Basis auch zur Testautomatisierung während der Softwareentwicklung Dipl. Inform. Hans-Josef Eisenbach Der rote Faden Motivation zum Testen während der Softwareentwicklung Das Testkonzept

Mehr

Versionsverwaltung GIT & SVN. Alexander aus der Fünten. Proseminar: Methoden und Werkzeuge, SS 2012. Lehrstuhl i9, Prof. Dr. T.

Versionsverwaltung GIT & SVN. Alexander aus der Fünten. Proseminar: Methoden und Werkzeuge, SS 2012. Lehrstuhl i9, Prof. Dr. T. Versionsverwaltung GIT & SVN Alexander aus der Fünten Proseminar: Methoden und Werkzeuge, SS 2012 Lehrstuhl i9, Prof. Dr. T. Seidl RWTH Aachen Ablauf Was ist Versionsverwaltung? Arbeitsmodelle Lokale,

Mehr

Business Value-Driven Management and IT Consulting. Erfolgreiches Build- und Release-Management in großen Projekten

Business Value-Driven Management and IT Consulting. Erfolgreiches Build- und Release-Management in großen Projekten Business Value-Driven Management and IT Consulting Erfolgreiches Build- und Release-Management in großen Projekten Stefan M. Heldt Holger Koschek Holisticon AG 20. April 2007 stefan.heldt@holisticon.de,

Mehr

Buildwerkzeuge für Javaprojekte. Christian Bunse Institut für Informatik 03.07.2008

Buildwerkzeuge für Javaprojekte. Christian Bunse Institut für Informatik 03.07.2008 Buildwerkzeuge für Javaprojekte Christian Bunse Institut für Informatik 03.07.2008 Inhalt Der Build Besonderheiten von Javaprojekten Ziele von Buildwerkzeugen Continuous Integration Vorstellung von Buildwerkzeugen

Mehr

Agile Java-Entwicklung in der Praxis

Agile Java-Entwicklung in der Praxis Agile Java-Entwicklung in der Praxis Michael Hüttermann O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Inhalt Prolog Einleitung XI XV Teil I: Die Methodik agiler Softwareentwicklung

Mehr

Framework zur Unterstützung von Unit-Tests

Framework zur Unterstützung von Unit-Tests JUnit Framework zur Unterstützung von Unit-Tests Automatisierte Ausführung von Tests Ideen dahinter Testgetriebene Entwicklung: Erst testen, dann programmieren Alle Testfälle häufig ausführen (nach jeder

Mehr

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Software Configuration Management Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Inhalt Motivation SCM-Aufgaben Item-Identifikation Identifikation Version/Release Management Change

Mehr

Continuous Integration im medizinischen Bereich

Continuous Integration im medizinischen Bereich Philipp Schröter Fachbereich für Informatik Continuous Integration im medizinischen Bereich Ein praktisches Beispiel Gliederung 1. Einleitung 2. Relevanz im medizinischen Bereich 3. Continuous Integration

Mehr

Plug-In Development mit dem Oracle Enterprise Manager 12c

Plug-In Development mit dem Oracle Enterprise Manager 12c Plug-In Development mit dem Oracle Enterprise Manager 12c Schlüsselworte Oracle Enterprise Manager Plug-In Entwicklung Einleitung Gunther Pippèrr München Wie kann eine eigene Lösung für das Monitoring

Mehr

1.1 Wer dieses Buch lesen sollte

1.1 Wer dieses Buch lesen sollte 1 Warum schreibt ein Softwarearchitekt ein Buch über Konfigurationsmanagement? Diese Frage gerne noch mit dem Zusatz versehen, ob das Thema nicht etwas trocken wäre musste ich im Vorfeld dieses Buchprojektes

Mehr

Softwareproduktlinien Teil 4: Versionsverwaltungs- und Buildsysteme

Softwareproduktlinien Teil 4: Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Softwareproduktlinien Teil 4: Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Christian Kästner (Universität Marburg) Sven Apel (Universität Passau) Gunter Saake (Universität Magdeburg) 1 Application Eng. Domain

Mehr

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 vorgestellt am 23.05.2012 Alexander Pacnik inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen.

Mehr

Einführung in Subversion

Einführung in Subversion Einführung in Subversion Benjamin Seppke AB KOGS Dept. Informatik Universität Hamburg Was ist Subversion? Ein Server-basiertes Versions-Verwaltungs- System Ermöglicht mehreren Benutzern die gemeinsame

Mehr

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele:

Software Projekt 2 / Gruppe Knauth Lernziele: Lernziele: Realisierung eines komplexen Software-Projektes unter Industrie-ähnlichen Bedingungen Organisiertes Arbeiten im Team Team Organisation: Rollen und Aufgaben der Team-Mitglieder bestimmen Spezifikation

Mehr

Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement

Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement Werkzeuge für das Softwarekonfigurationsmanagement Hauptseminar Frank Herrmann Technische Universität Dresden Institut für Systemarchitektur Gliederung Ziele des Softwarekonfigurationsmanagements SCM-Standardwerkzeug

Mehr

Subversion. von Stefan Arndt, Christian Autermann und Dustin Demuth. 5. November 2009

Subversion. von Stefan Arndt, Christian Autermann und Dustin Demuth. 5. November 2009 Subversion von Stefan Arndt, Christian Autermann und Dustin Demuth 5. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Versionierung 1 1.1 Zweck von Versionierung................................. 1 1.2 Geschichtliches......................................

Mehr

Softwareprojekte mit Kultur

Softwareprojekte mit Kultur Maven Softwareprojekte mit Kultur Patrick Zeising Konfigurationsmanagement Motivation Projektaufbau unterschiedlich Abläufe zum Übersetzen und Deployen unterschiedlich Verwendete Tools, Prozesse, Skripte

Mehr

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649

Testautomatisierung. Lessons Learned. qme Software. Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin. Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 Testautomatisierung Lessons Learned qme Software GmbH Gustav-Meyer-Allee 25 13355 Berlin Telefon 030/46307-230 Telefax 030/46307-649 E-Mail qme Software info@qme-software.de GmbH Testautomatisierung Lessons

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz

Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Konfigurationsmanagement als Garant für Effizienz Stephan La Rocca TEAM GmbH Paderborn Schlüsselworte Design, Deployment, Versionierung, Patchmanagement, Pattern Einleitung In dem Vortrag werden Synergie-Effekte

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Automatisierte Regressionstests per Knopfdruck sparen Zeit und Ressourcen sichern die Qualität schonen die Nerven

Automatisierte Regressionstests per Knopfdruck sparen Zeit und Ressourcen sichern die Qualität schonen die Nerven Automatisierte Regressionstests per Knopfdruck sparen Zeit und Ressourcen sichern die Qualität schonen die Nerven Dipl.-Inf (FH) Matthias Müller 09.06.2010 Regressionstests Unter einem Regressionstest

Mehr

Wo sind meine Anforderungen?

Wo sind meine Anforderungen? Whitepaper Telekommunikation Wo sind meine Anforderungen? Eine effektive Lösung auf Basis von Confluence und JIRA 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Erfahrene Projektmitarbeiter sehen sich oftmals im Projektalltag

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Qualitätssicherung. Was ist Qualität?

Qualitätssicherung. Was ist Qualität? Ein Überblick Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Was ist Qualität? "Als Qualität eines Gegenstandes bezeichnen wir die Gesamtheit seiner charakteristischen Eigenschaften" Hesse et al. 2 Was

Mehr

Software Engineering. 10. Konfigurationsmanagement

Software Engineering. 10. Konfigurationsmanagement Software Engineering 10. Konfigurationsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Testen

Mehr

Vom lokalen Build zum Deployment

Vom lokalen Build zum Deployment Vom lokalen Build zum Deployment International PHP Conference Manuel Pichler 12.10.2011 Vom lokalen Build zum Deployment 1 / 36 Über mich Diplominformatiker Mehr als 10 Jahre Erfahrung im PHP-Umfeld Autor

Mehr

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1

Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen. Teil 1 Automatisierte Erstellung von Software-Builds und -dokumentationen Teil 1 Autoren: Hagedorn, Robert; Denninger, Oliver Kontakt: {hagedorn denninger}@fzi.de Web: http://zfs.fzi.de Ort, Datum: Karlsruhe,

Mehr

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit

Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit Was ist EMF? Wie wird EMF eingesetzt? Was ist ecore? Das Generatormodell Fazit EMF ist ein eigenständiges Eclipse-Projekt (Eclipse Modeling Framework Project) EMF ist ein Modellierungsframework und Tool

Mehr

Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement

Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement Projektmanagement trifft Konfigurationsmanagement Die optimale Verzahnung von PM- und KM-Prozessen 2008 - Thomas Obermüller (Stand: 21.02.2008) ASQF - PM trifft KM 2008 1 / 44 Welcome & Outline Willkommen

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Konfigurationsmanagement. Referat im Fachgebiet Software Engineering Referent: Philipp Schwarzhuber Datum: 11. November 2002

Konfigurationsmanagement. Referat im Fachgebiet Software Engineering Referent: Philipp Schwarzhuber Datum: 11. November 2002 Referat im Fachgebiet Software Engineering Referent: Philipp Schwarzhuber Datum: 11. November 2002 - Inhalt - Überblick - Problemstellung - Standards - Artefakte - Erstellung des KM-Plans - Umsetzung des

Mehr

CVtec. Aus Sicht des Facility Managements. Claus Biedermann 13.11.2014

CVtec. Aus Sicht des Facility Managements. Claus Biedermann 13.11.2014 Aus Sicht des Facility Managements CVtec Ein integratives Rahmenwerk zum ganzheitlichen Wissensmanagement im Lebenslauf von technischen Anlagen FKY 01IS14016 Claus Biedermann 13.11.2014 0. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kampf dem Fehlerteufel PMD, Findbugs und Checkstyle in großen Projekten

Kampf dem Fehlerteufel PMD, Findbugs und Checkstyle in großen Projekten main {GRUPPE} Seite 1 Jürgen Nicolai Geschäftsführender Gesellschafter Liebknechtstrasse 33 70565 Stuttgart Tel : 07 11/7 81 19 90 Fax : 07 11/ 7 81 19 91 Mail : j.nicolai@main-gruppe.de Web: www.main-gruppe.de

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28

Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Vortrag Modellbasiertes Konfigurationsmanagement Subconf 2009 Munich Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2009 Modellbasiertes Konfigurationsmanagement 1 / 28 Welcome & Outline Willkommen

Mehr

Automatisierte Build-Prozesse in Java-Projekten

Automatisierte Build-Prozesse in Java-Projekten Continuous Integration Referent Olaf Kossak Freiberuflicher Informatiker Studium an der Universität Hamburg Java-Entwickler Teamleiter Qualitätsingenieur Banken, Versicherungen, Großhandel, Telekommunikation,

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Continuous Database Integration mit Flyway

Continuous Database Integration mit Flyway XP Days Germany 2015 Continuous Database Integration mit Flyway Sandra Parsick info@sandra-parsick.de @SandraParsick Zur meiner Person Freiberufliche Softwareentwickler und Consultant im Java- Umfeld Schwerpunkte:

Mehr

Gradle. Ein kompakter Einstieg in das moderne Build-Management-System ---> Mit einem Geleitwort von Hans Dockter, Erfinder von Gradle

Gradle. Ein kompakter Einstieg in das moderne Build-Management-System ---> Mit einem Geleitwort von Hans Dockter, Erfinder von Gradle Gradle Ein kompakter Einstieg in das moderne Build-Management-System ---> Mit einem Geleitwort von Hans Dockter, Erfinder von Gradle von Joachim Baumann 1. Auflage Gradle Baumann schnell und portofrei

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Versionskontrollsysteme. Uwe Berger & Markus Dahms

Versionskontrollsysteme. Uwe Berger & Markus Dahms <bralug@bralug.de> 1 Gliederung 1. Der Begriff 2. Aufgaben & Einsatzmöglichkeiten 3. Zentrale Konzepte 4. Bekannte Vertreter 5. Grafische Oberflächen 6. Quellen und Links 2 Der Begriff engl. Version Control

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Das Build-Tool ANT ETIS SS05

Das Build-Tool ANT ETIS SS05 Das Build-Tool ANT ETIS SS05 Motivation Build - Datei Allgemeiner Aufbau Project Target Task Properties Zusammenfassung Literatur Gliederung 2 Motivation ANT I open source-projekt (aktuell: Version 1.6.5)

Mehr

Quellcodeverwaltung mit SubVersion

Quellcodeverwaltung mit SubVersion Access-Stammtisch-Stuttgart 06.05.2010 Quellcodeverwaltung mit SubVersion Thomas Möller, www.team-moeller.de Vorstellung Thomas Möller dipl. Sparkassenbetriebswirt Arbeit mit Access seit 1997 Seit 2000

Mehr

Continuous Integration

Continuous Integration Continuous Integration Webentwicklung der nächsten Generation Grafik Grafik Design! Kunde Grafik Design! Kunde Freigabe! Design! Grafik Kunde Freigabe! PM Design! Grafik Kunde Freigabe! Go! PM Design!

Mehr

Invoca Systems. Application Development Framework. Systemdokumentation. Vers. 1.2.2 / 08.02.2005. copyright (c) by Invoca Systems, 4304 Giebenach

Invoca Systems. Application Development Framework. Systemdokumentation. Vers. 1.2.2 / 08.02.2005. copyright (c) by Invoca Systems, 4304 Giebenach Invoca Systems Application Development Framework Systemdokumentation Vers. 1.2.2 / 08.02.2005 Konzepte: Architektur (Backend Applicationserver Client) Java-Database Objectrelational Mapping (=> Doku) Java

Mehr

Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams. Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009

Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams. Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009 Collaboration Agile Softwareentwicklung in verteilten Teams Wolfgang Kraus www.sourceconomy.com 26.11.2009 Preis Werkzeuge Herausforderungen verteilt Team Motive Ressourcenmangel agil Patterns Success

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

Compliance und Dokumentenmanagement in der Unternehmenspraxis

Compliance und Dokumentenmanagement in der Unternehmenspraxis Markus D. Hartbauer Chief Solutions Architect Compliance und Dokumentenmanagement in der Unternehmenspraxis 17. September 2015 2013 SER Definition Compliance Die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, regulatorischer

Mehr

Serbest Hammade / Resh serbest.hammade@hammade.de. Do, 21. Juni 2012

Serbest Hammade / Resh serbest.hammade@hammade.de. Do, 21. Juni 2012 Serbest Hammade / Resh serbest.hammade@hammade.de Do, 21. Juni 2012 Continuous Integration Konzept von Continuous Integration Vorraussetzungen für CI Vor- & Nachteile Jenkins Beispiel mit Java Beispiel

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 5.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 5 Slide 5.2 TOOLS Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller

Mehr

Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA

Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA Automatisierung in der Software- Produktion abseits von MDA Dirk Sklarek RDS Consulting GmbH Senior Berater Mörsenbroicher Weg 200 40470 Düsseldorf Internet: www.rds.de Einige Aussagen Warum läuft das

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II 2 Konfigurationsmanagement Prof. Dr. Dirk Müller Konfigurationsmanagement KM als Oberbegriff für Versionsmanagement Release-Management Änderungsmanagement System Building immer

Mehr

Bridge. InDesign. Adobe Workflows. InCopy. Illustrator. Photoshop. VersionCue. Metadaten. 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee

Bridge. InDesign. Adobe Workflows. InCopy. Illustrator. Photoshop. VersionCue. Metadaten. 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee InCopy VersionCue Adobe Workflows Illustrator 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee Bridge Gregor Fellenz Photoshop Metadaten Mediengestalter für Digital- und Printmedien Studium Druck- und Medientechnologie,

Mehr

Dokumentenmanagement mit active.pdm

Dokumentenmanagement mit active.pdm Dokumentenmanagement mit active.pdm HITTEAM Solutions 22880 Wedel info@hitteam.de Document Management active.pdm für kleine und mittelständische Unternehmen. active.pdm ist eine Datei basierende Document

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

1 Software-Configurationsmanagement (SCM)

1 Software-Configurationsmanagement (SCM) Inhaltsverzeichnis Vorlesungsplan 1. Einstieg OO 2. Modellierung (UML) 3. Design (Designmuster) 4. Implementierung (GUI-Programmierung) 5. Spezifikation (Design by Contract) 6. Qualitätssicherung (Korrektheit,

Mehr

Qualitätsmanagement mit Continuous Integration Untersuchung anhand einer Machbarkeitsstudie in der Praxis. Abschlußpräsentation zur Studienarbeit

Qualitätsmanagement mit Continuous Integration Untersuchung anhand einer Machbarkeitsstudie in der Praxis. Abschlußpräsentation zur Studienarbeit Qualitätsmanagement mit Continuous Integration Untersuchung anhand einer Machbarkeitsstudie in der Praxis Abschlußpräsentation zur Studienarbeit Lars Gohlke Diplom-Informatiker (FH) University of Applied

Mehr

Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur

Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur Patrick Zeising 28.05.2010 Motivation Projekte unterscheiden sich stark im Aufbau Abläufe beim Übersetzen und Deployen unterscheiden sich stark

Mehr

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute GDP4U Intelligente Ideen für Finanzinstitute --> GDP4U Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU 147 Abs. 6 AO) verpflichten Finanzinstitute, den Finanzbehörden den

Mehr

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1

Migrationsanleitung von 2.0 auf 2.1 Die wichtigste Neuerung von 2.0 auf 2.1 aus Sicht der Anwendungs- Migration ist die Verwendung von Maven. Mit Maven holt sich die Anwendung alle notwendigen Bibliotheken in den jeweils angegebenen Versionen

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008

Diplomarbeit. Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung. Thomas Wehrspann. 10. Dezember 2008 Konzeption und Implementierung einer automatisierten Testumgebung, 10. Dezember 2008 1 Gliederung Einleitung Softwaretests Beispiel Konzeption Zusammenfassung 2 Einleitung Komplexität von Softwaresystemen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen OPTIMAL SYSTEMS GmbH Cicerostraße 26 10709 Berlin für die ECM-Anwendung OS ECM, Version 6.0 die Erfüllung

Mehr

Entwicklungsprozess Verbesserung:

Entwicklungsprozess Verbesserung: Standardisierte Entwicklungsumgebung für die Softwareeigenentwicklung bei Audi Gerhard Kiffe und Thomas Bock (Audi Electronics Venture GmbH) EnProVe - Intension Entwicklungsprozess Verbesserung: Projekt

Mehr

Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme

Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Softwareproduktlinien - Versionsverwaltungs- und Buildsysteme Christian Kästner (Carnegie Mellon University) Sven Apel (Universität Passau) Gunter Saake, Martin Kuhlemann (Universität Magdeburg) 1 Application

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Verteilte Systeme (WS 2013/14) Übung 0: Einführung in Maven und Git. Oliver Kleine Institut für Telematik, Universität zu Lübeck

Verteilte Systeme (WS 2013/14) Übung 0: Einführung in Maven und Git. Oliver Kleine Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Verteilte Systeme (WS 2013/14) Übung 0: Einführung in Maven und Git Oliver Kleine Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Build-Management in JAVA 3 Build-Management? Wozu? Traditionelle manuelle

Mehr

Software Engineering in

Software Engineering in Software Engineering in der Werkzeuge für optimierte LabVIEW-Entwicklung Folie 1 Best Practices Requirements Engineering Softwaretest Versionsmanagement Build- Automatisierung Folie 2 Arbeiten Sie im Team?

Mehr

Buildsystem. Maven & Scons. Controls Entwicklungsforum Januar 2012

Buildsystem. Maven & Scons. Controls Entwicklungsforum Januar 2012 Buildsystem Maven & Scons Controls Entwicklungsforum Januar 2012 1 2 a call from the past Binary Repository Speichern von Artefakten (z.b. Shared Library und zugehörige Header) Versionierung von Artefakten

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Bisheriger Build- und Deployment-Prozess

1. Ausgangslage. 2. Bisheriger Build- und Deployment-Prozess Modernisierung des Entwicklungsprozesses - ein Projektbericht Markus Heinisch Principal Consultant September 2013 Neue und höhere Anforderungen an eine Entwicklungsabteilung eines Finanzinstituts erfordern

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Software Construction

Software Construction Software Construction Einführung Martin Kropp / Christoph Denzler University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Inhalt Lernziele des Kurses Software

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen

DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen DFN-AAI Sicherheitsaspekte und rechtliche Fragen Ulrich Kähler, DFN-Verein kaehler@dfn.de Seite 1 Gliederung Sicherheitsaspekte Rechtliche Fragen Seite 2 Sicherheit Die Sicherheit in der DFN-AAI ist eine

Mehr

Ant - das Java Build-Tool

Ant - das Java Build-Tool Hauptseminar Ant - das Java Build-Tool Funktionalität, Mächtigkeit und Praxiserfahrungen Betreuer: Vortragender: Dipl.Inf. Thorsten Strufe Christoph Lühr Gliederung Build-Tools Aufgaben und Probleme Ant

Mehr

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine Popp

Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine Popp Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und Redmine Grundlagen für Softwarearchitekten und Entwickler von Gunther Popp erweitert, überarbeitet Konfigurationsmanagement mit Subversion, Maven und

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Verwaltung von OBI Metadaten: XML-Integration - die Lösung aller Probleme?

Verwaltung von OBI Metadaten: XML-Integration - die Lösung aller Probleme? Verwaltung von OBI Metadaten: XML-Integration - die Lösung aller Probleme? PROMATIS software GmbH Ettlingen (TechnologieRegion Karlsruhe) Schlüsselworte Oracle Business Intelligence Enterprise Edition

Mehr

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009

Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Generative Prozessmodelle Patrick Otto MDD Konferenz 22.03.2009 Gliederung 1. Generative Programmierung 2. Möglichkeiten und Einsatzgebiet 3. Prozess / Tools 4. Zusammenfassung 19.03.2009 GENERATIVE PROGRAMMIERUNG

Mehr

Ein paar Fragen zum Start

Ein paar Fragen zum Start Qualitätsmanagement Ein paar Fragen zum Start Was bedeutet für Sie Software Qualität oder was ist richtig gute Software? Was ist Ihre Lieblingssoftware und was gefällt Ihnen daran? Definition : Qualität

Mehr

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN

STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN STANDARD FÜR ELEKTRONISCHE RECHNUNGEN Jan Soose Agenda Aktualität des Themas Was ist ZUGFeRD? Wie funktioniert ZUGFeRD beim Erstellen und Empfangen einer Rechnung? ZUGFeRD Beispiel Rechnung 3 Varianten:

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

SSZ Policy und IAM Strategie BIT

SSZ Policy und IAM Strategie BIT SSZ Policy und IAM Strategie BIT Thierry Perroud Unternehmensarchitekt BIT Agenda Geschäftstreiber SSZ Abgrenzung Access Management / Identity Management IAM Strategien Zugriffsmuster Stand der Arbeiten

Mehr