Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen"

Transkript

1 Fakultät Erziehungswissenschaften / Professur für Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung / Berufliche Didaktik Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Bildung Dr. Thomas Schröder Lübeck,

2 Methodisch-didaktische Ansprüche an einen modernen beruflichen Unterricht arbeitsprozessorientiert - aufgabenbezogen handlungsorientiert - partizipative Planung, Entscheidungsspielräume erfahrungsorientiert - informelles Lernen reflexiv - individuelle Erkenntnisprozesse kompetenzorientiert TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 2 von 17

3 Sozioökonomische Megatrends Informatisierung Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft Tertiarisierung Internationalisierung Individualisierung demografischer Wandel TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 3 von 17

4 Berufspädagogische Zielsetzungen Von der Qualifikation zum Kompetenzbegriff umfassende berufliche Handlungskompetenz Fachkompetenz Sozialkompetenz Personalkompetenz Methodenkompetenz Lernkompetenz Kommunikative Kompetenz... TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 4 von 17

5 Lerntheoretische Erkenntnisse Konstruktivismus: Wissen wird individuell konstruiert Lernen ist ein aktiver Prozess ein selbstgesteuerter Prozess des Lernenden ein konstruktiver Prozess ein situativer Prozess ein sozialer Prozess TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 5 von 17

6 Zielsetzung, Curriculum, Umsetzung Berufliche Handlungskompetenz als Zielsetzung Lernfelder Arbeitsaufgaben und -prozesse Selbstgesteuertes Lernen Teamarbeit Lernortkooperation Handlungsorientierung Integrierte Fachräume Aufgabenbezogene Lern- und Prüfungsformen Rollenwandel der Lehrenden TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 6 von 17

7 Methodisch-didaktische Umsetzung I Lern- und Arbeitsaufgaben ganzheitliche idealtypische Arbeitsaufgaben oder Arbeitsaufträge beruflich relevant Ermöglichung eines selbstständigen Lernens und Arbeitens Verbindung von Theorie und Praxis (LOK) TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 7 von 17

8 Methodisch-didaktische Umsetzung II Lern- und Arbeitsaufgaben 1. Abj. 2. Abj. 3. Abj. Kompetenzentwicklung Freiheitsgrade Selbstständigkeit d. Lernenden Relevanz d. Erfahrungslernens Komplexität u. Problemhaltigkeit d. Aufgabe Personelle Unterstützung Formaler Organisationsgrad TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 8 von 17

9 Lernziel- vs. Handlungsorientierung Was verändert sich? Menschenbild Zieldefinition Konzeptionelle Anlage des Lehr-/Lernhandelns Schülerrolle Lehrerrolle Korrekturverhalten und Notenfindung TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 9 von 17

10 Lernen durch Erfahrungen formelles Lernen (organisiertes Lernen) Theoriewissen betriebliches Lernen reflexives Lernen (Erfahrungslernen) berufliche Handlungskomp./ reflexive Handlungsfähigkeit informelles Lernen (Erfahrungslernen) Erfahrungswissen implizites Lernen Lernen im Prozess der Arbeit TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 10 von 17

11 Das IT-Weiterbildungssystem strategische Professionals Master (äquivalent in Teilen) IT Technical Engineer IT Business Engineer operative Professionals Bachelor (äquivalent in Teilen) IT Marketing Consultant IT Marketing Consultant IT Marketing Consultant IT Marketing Consultant 29 Spezialistenprofile in sechs Funktionsgruppen Software Developer Coordinator Solutions Devolper Zugang: - Seiteneinsteiger - Wiedereinsteiger Technician Administrator Advisor Zugang Berufsausbildung (3 Jahre) - IT-Systemelektroniker/-in - Fachinformatiker/-in (Systemintegration; Anwendungsentwicklung) - IT-Systemkaufmann/-frau - Informatikkaufmann/-frau TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 11 von 17

12 ITAQU-Qualifizierungskonzept 1. Information, Auswahl der Teilnehmer 9. Zertifizierung zum IT Spezialisten 2. Kick-off- Workshop 8. Vorbereitung auf die Zertifizierung 7. Kompetenzworkshops, Arbeits- und Lernaufgaben Lernen im Prozess der Arbeit 6. Dokumentation, Reflexionsgespräche 3. Arbeitsprozessund Kompetenzanalysen 4. didaktisch-curriculare Planung 5. individueller Bildungsplan, Qualifizierungsvereinbarung TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 12 von 17

13 Dimensionen der Lernförderlichkeit Projektorientierung Handlungsspielraum/Freiheitsgrade Problemerfahrung/Komplexität Individuelle Entwicklung/Individualisierung Soziale Unterstützung/Kollektivität Professionelle Entwicklung Reflexivität TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 13 von 17

14 Arbeits- und Lernaufgaben - eine Lernform für ein Lernen im Prozess der Arbeit (1) LPB Grundversion formale Rahmenbedingungen (2) LPB TN FB Integration profiltypische Arbeitsprozesse Handlung Planung der - Erfahrung Arbeitsaufgabe - Reflexion Dokumentation der Planung (3) TN Bearbeitung kooperativ, subjektorientiert selbstständige Bearbeitung Dokumentation der Abweichung (4) LPB Auswertung Eigenreflexion Auswertung der Dokumentation Auswertung der Reflexionsbögen (5) LPB TN Reflexionsgespräch Explikation des Lernerfolgs Schlüsselsituationen Anleitung zur form. Dokumentation TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 14 von 17

15 Lernen durch Reflexion durch individuelle Reflexionsgespräche als kommunikativer Prozess im Team des Arbeits-/Lernprozesses und des Ergebnisses als Explikation von Erkenntnisprozessen als Evaluation Fördert das LLL und KVP TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 15 von 17

16 Wie geht es weiter? Kompetenzraster Kompetenzdiagnostik EQR/DQR als Rahmen Unternehmerische Aspekte Veränderte Unternehmens- bzw. Lernkultur / Fehlermanagement TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 16 von 17

17 TU Dresden, Dr. Thomas Schröder Folie 17 von 17

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen

Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Arbeitsprozessorientierte IT-Weiterbildung und Zusatzqualifikationen Irmhild Rogalla, M. A. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Abteilung Hameln, 23.09.2002 1 Fraunhofer-Institut für

Mehr

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert 10 Jahre IT-Berufe Konzept Erfolg Perspektive Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Stuttgart, Tagung Mit

Mehr

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem? Mit Fachkräften in die Zukunft Forum 2: Ausbildung mit Bits und Bytes - die IT- und Telekommunikationsbranche Innovative Merkmale in der IT-Aus- und Weiterbildung: Ein Vorbild für das deutsche Berufsbildungssystem?

Mehr

Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten

Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten Bachelor Professional als internationale Notwendigkeit? Referent: Reinhard Böckl, IG Metall Bayern 05. Dezember

Mehr

Ich will mich weiterbilden - aber wie?

Ich will mich weiterbilden - aber wie? Karl-Heinz Hageni Bereich Bildungs- und Qualifizierungspolitik beim IG Metall Vorstand IG Metall auf der CeBIT Halle 6/C16 Computerwoche Jobs & Karriere Vortragszentrum 9.März 2006, 13:30-14:00 Uhr Ich

Mehr

Das neue System der IT-Weiterbildung. Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM

Das neue System der IT-Weiterbildung. Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM Das neue System der IT-Weiterbildung Stephan Pfisterer, KIBNET/BITKOM Deutscher ITK-Markt 1998-2003 % 21 18 15 12 9 6 3 0-3 Quelle: BITKOM Volumen (Mrd. Euro) Wachstum (%) 135,6 137,9 136,1 136,5 121,3

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

Lernen und Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit

Lernen und Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit Lernen und Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit 1. Kompetenzorientierte Um- und Neusteuerung des Bildungssystems 2. Lern- und kompetenzförderliche Arbeitsgestaltung 3. Schule als Ort der Kompetenzentwicklung

Mehr

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04.

Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung. Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung. Vortrag RWTH Aachen am 21.04. Workshopreihe Service Engineering Professionelle DL-Entwicklung Möglichkeiten zur Curriculumentwicklung Vortrag RWTH Aachen am 21.04.2005 Anerkennung von Fortbildungsregelungen (Verfahren, Positionen)

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung bei der Deutschen Telekom AG Umsetzung des neuen IT-Weiterbildungssystems

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung bei der Deutschen Telekom AG Umsetzung des neuen IT-Weiterbildungssystems Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung bei der Deutschen AG Umsetzung des neuen IT-Weiterbildungssystems Klaus Küper Deutsche Deutsche gewinnt den Weiterbildungs- Innovations-Preis (WIP) gemeinsam mit

Mehr

Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010

Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010 Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem CeBIT 2010 6. März 2010 Rudi Hettinger IG Metall-Berater in der Initiative IT 50plus Qualifizierung von Erwerbslosen im IT-Weiterbildungssystem

Mehr

aprint LPB arbeitsprozessintegrierte Qualifizierung für Ausbilder/-innen zur Lernprozessbegleitung

aprint LPB arbeitsprozessintegrierte Qualifizierung für Ausbilder/-innen zur Lernprozessbegleitung ===!" aprint LPB arbeitsprozessintegrierte Qualifizierung für Ausbilder/-innen zur Lernprozessbegleitung Alt: der Ausbilder fährt den Auszubildenden zur Prüfung Gesellschaft für Ausbildungsforschung und

Mehr

Rhein-Main AK IG Metall, 21.07.2005

Rhein-Main AK IG Metall, 21.07.2005 Qualifizierung in der IT-Weiterbildung Inhalte, Methoden und Angebote Renate-Anny Böning ZfW ggmbh Karriere-IT IT-Rhein Rhein-Main AK IG Metall, 21.07.2005 Gerüst der IT-Weiterbildung Berufliche Handlungskompetenz

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Hochschultage Berufliche Bildung 2008 Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Lernprozessbegleitung in der IT-Aus- und Weiterbildung Nürnberg 14. März 2008 Matthias Kohl Gliederung 1. Merkmale

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Umsetzung kompetenz- und handlungsorientierter Curricula. Prof. Dr. Dieter Euler

Umsetzung kompetenz- und handlungsorientierter Curricula. Prof. Dr. Dieter Euler Umsetzung kompetenz- und handlungsorientierter Curricula Prof. Dr. Dieter Euler Was bedeutet Kompetenz? 1. «Fähigkeit ein bestimmtes Verhalten entsprechend eines vorgegebenen Standards auszuführen» 2.

Mehr

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Simon Heinen und Martin Frenz Gefördert durch das BMBF im Programm: Arbeiten Lernen Kompetenzen

Mehr

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung

Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Lebenslanges Lernen - Strategien zur Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung Potsdam, 29. August 2011 Prof. Dr. Peter Dehnbostel www.peter-dehnbostel.de www.hsu-hh.de/debo 1 Entwicklungs- und Forschungsprojekte

Mehr

Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung

Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung Informelles und nichtformales Lernen in der Arbeit zwischen Selbststeuerung und ordnungspolitischer Zuordnung 1. Selbstgesteuertes Lernen in der Arbeit 2. Informelles und nichtformales Lernen 3. Validierung,

Mehr

Bernd Overwien. Informelles Lernen in IT-Berufen Neues Lernen in der Arbeit? Ergebnisse einer Studie in Berlin

Bernd Overwien. Informelles Lernen in IT-Berufen Neues Lernen in der Arbeit? Ergebnisse einer Studie in Berlin Informelles Lernen in IT-Berufen Neues Lernen in der Arbeit? Ergebnisse einer Studie in Berlin (Durchführung: Dehnbostel, Molzberger, Overwien 2003) Gliederung 1. Informelles Lernen begriffliche Annäherung

Mehr

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development

Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Möglichkeiten der virtuellen Qualifizierung mit dem IT-Weiterbildungssystem APO IT FuTEx Future Technologies for Expertise Development Dr. Gerd Kaiser Darmstadt, 22. Januar 2008 7. KIBNET-Jahrestagung

Mehr

IT-Weiterbildung mit System: ein Beitrag zur Podiumsdiskussion

IT-Weiterbildung mit System: ein Beitrag zur Podiumsdiskussion IT-Weiterbildung mit System: ein Beitrag zur Podiumsdiskussion GI-Regionalgruppe München, 13.05.2002 Dr. Werner Altmann K&A GmbH, Perlacher Strasse 21, D-81359 München Tel: 089/651071-10 e-mail: wa@ka-muc.de

Mehr

Lernen im Prozess der Arbeit Ansätze guter Praxis

Lernen im Prozess der Arbeit Ansätze guter Praxis Lernen im Prozess der Arbeit Ansätze guter Praxis Dr. habil. Uwe Elsholz (Technische Universität Hamburg-Harburg) Vortrag am 04.12.2012 in Salzgitter Gliederung Befunde und Modelle zum Lernen im Prozess

Mehr

CALL. IT-Sicherheitsausbildung für Administratoren

CALL. IT-Sicherheitsausbildung für Administratoren IT-Sicherheitsausbildung für Administratoren IT-Sicherheitsausbildung für Administratoren? Learning-by-Doing? Dipl.Phys. Meinrad Rombach IT-Sicherheitsausbildung für Administratoren? Learning-by-Loosing?

Mehr

Gründung. www.cert-it.com 2

Gründung. www.cert-it.com 2 Gründung 06/2003 Gründung der Cert-IT Gründungsmitglieder: BITKOM, Fraunhofer Gesellschaft, Gesellschaft für Informatik (GI), Industriegewerkschaft Metall (IGM), ver.di, ZVEI Ziel der Gründung: dem Fachkräftemangel

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Gerd Kaiser, Projektmanager KIBNET Kompetenzzentrum IT-Bildungsnetzwerke Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue

Mehr

Didaktik des Lernfeldkonzepts = 3. Realisierung in den Lernorten Bildungsstätte und Betrieb Makro-, Meso- und Mikroebene

Didaktik des Lernfeldkonzepts = 3. Realisierung in den Lernorten Bildungsstätte und Betrieb Makro-, Meso- und Mikroebene Didaktik des Lernfeldkonzepts 1 + 1 = 3 Realisierung in den Lernorten Bildungsstätte und Betrieb Makro-, Meso- und Mikroebene 1 Bildungsverständnis - heute Themenzentrierte Interaktion Ermöglichungsdidaktik

Mehr

Fernstudium Schulmanagement / Master of Arts

Fernstudium Schulmanagement / Master of Arts Schulmanagement / Master of Arts Übersicht» Ablauf und Inhalte des Fernstudiengangs Schulmanagement der TU Kaiserslautern» Theorie der Selbstlernkompetenz» Integration von Selbstlernkompetenzen in das

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

Herzlich Willkommen beim Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung

Herzlich Willkommen beim Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung Herzlich Willkommen beim Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung u 2.5 Berufe: Ordnungsmittel weiterentwickeln Aus- und Fortbildung verzahnen 2.1 Qualitätsmanagement: Qualität fördern und sichern

Mehr

Informatiker/in werden! Perspektiven und Chancen für einen innovativen Beruf

Informatiker/in werden! Perspektiven und Chancen für einen innovativen Beruf Informatiker/in werden! Perspektiven und Chancen für einen innovativen Beruf 1 Autor Was Sie erwarten können... Was ist Informatik? Was tun Informatiker/innen? Wie werde ich Informatiker/in? Informationen

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

LehrplanPLUS Bayern. ... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

LehrplanPLUS Bayern. ... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Neu! LehrplanPLUS Bayern... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, zum Schuljahr 2014/2015 tritt für Bayerns Grundschulen ein neuer Lehrplan in Kraft. Das stellt Sie vor neue und höchst spannende

Mehr

Franz Wester Individualisierung als Grundbegriff in der Unterrichtsentwicklung - Klärungen

Franz Wester Individualisierung als Grundbegriff in der Unterrichtsentwicklung - Klärungen Franz Wester Individualisierung als Grundbegriff in der Unterrichtsentwicklung - Klärungen Individualisierung Unterrichtsentwicklung als Grundbegriff in der UE Kompetenzraster Individualisierung Lernbüro

Mehr

Lern- und kompetenzförderliche Arbeitsgestaltung als Beitrag zur Kompetenzentwicklung

Lern- und kompetenzförderliche Arbeitsgestaltung als Beitrag zur Kompetenzentwicklung Lern- und kompetenzförderliche Arbeitsgestaltung als Beitrag zur Kompetenzentwicklung 1. Veränderte Lern-, Handlungs- und Kompetenzoptionen in der Arbeit 2. Lern- und kompetenzförderliche betriebliche

Mehr

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

Berufsbildungszentren?

Berufsbildungszentren? Fachtagung Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung Handelnd Lernen und einheitliche Prüfungen nach Bildungsstandards Kompatible Ansätze in vollschulischen Bildungsgängen der Berufsbildungszentren?

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

IT-Sicherheit durch Weiterbildung

IT-Sicherheit durch Weiterbildung IT-Sicherheit durch Weiterbildung Dr. Peter Thommes IHK BildungsZentrum Südlicher Oberrhein GmbH Am Unteren Mühlbach 34 77652 Offenburg Fon +49 (0) 781 9203-728 Fax +49 (0) 781 9203-811 b-west@ihk-bz.de

Mehr

Bildung mit E-Learning

Bildung mit E-Learning Bildung mit E-Learning Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Berlin, 09. November 2007 Erfolgsdefizite virtueller Studienangebote 1. Studierende ziehen das Präsenzstudium dem virtuellen Studium vor, obwohl

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Ziele des DQR Mit dem DQR sollen Bildungsgänge- und -abschlüsse verglichen sowie Durchlässigkeit, Verlässlichkeit und Qualitätssicherung unterstützt

Mehr

Prozeß- und Organisationsmanagement in der Ausbildung

Prozeß- und Organisationsmanagement in der Ausbildung Informationen für die Berufsbildungspraxis aus Modellversuchen Bundesministerium für Bildung und Forschung Prozeß- und Organisationsmanagement in der Ausbildung 1 1 Hintergründe für das Entstehen des Wirtschaftsmodellversuchs

Mehr

Systemische Lernberatung in der IT-Weiterbildung

Systemische Lernberatung in der IT-Weiterbildung Pamela Heicke Systemische Lernberatung in der IT-Weiterbildung Kompetenzentwicklung von Lernprozessbegleitern Tectum Verlag Pamela Heicke Systemische Lernberatung in der IT-Weiterbildung. Kompetenzentwicklung

Mehr

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Einführung Workshops I IV 3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Workshops Kompetenzbereiche / Niveaustufen 1-4

Mehr

Systemische Unterrichtsentwicklung Systemische Unterrichtsentwicklung

Systemische Unterrichtsentwicklung Systemische Unterrichtsentwicklung Systemische Unterrichtsentwicklung Für die Moderatorengruppe Grundschule, April 2010 1 Bildungspolitischer Kontext Richtlinien und Lehrpläne Individuelle Förderung Systemische Unterrichtsentwicklung Qualitätsanalyse

Mehr

Kompetenzerfassung zur Reflexion und Abbildung von Lernprozessen und -ergebnissen

Kompetenzerfassung zur Reflexion und Abbildung von Lernprozessen und -ergebnissen Dr. Anne Strauch Kompetenzerfassung zur Reflexion und Abbildung von Lernprozessen und -ergebnissen Möglichkeiten und Potenziale Fachtagung: Kompetenzerfassung in der Weiterbildung am 26.01.2010. Koordinierungsstelle

Mehr

Das modularisierte System der IT-Weiterbildung

Das modularisierte System der IT-Weiterbildung Das modularisierte System der IT-Weiterbildung Operative Professionals Strategische Professionals Entwurf für eine Rechtsverordnung des Bundes Betriebswirt IHK Fachkaufmann Fachwirt Technischer Fachwirt

Mehr

Prozessorientierte Berufsausbildung als Basis für Produktivität und hochwertige Kompetenzentwicklung

Prozessorientierte Berufsausbildung als Basis für Produktivität und hochwertige Kompetenzentwicklung Prozessorientierte Berufsausbildung als Basis für Produktivität und hochwertige Kompetenzentwicklung Workshop B Impulsreferat 56. IW-Studiengespräch zur beruflichen Bildung, Schloss Waldthausen, 3. Mai

Mehr

Lehrerselbstqualifizierung und Organisationsentwicklung

Lehrerselbstqualifizierung und Organisationsentwicklung Lehrerselbstqualifizierung und Organisationsentwicklung Mögliche Bedingungen für das Gelingen/ Misslingen des Lernfeldkonzepts?! Prof. Dr. Peter F. E. Sloane Universität Paderborn P Das Lernfeldkonzept

Mehr

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung.

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung. . Prof. Dr. Dietmar Frommberger Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Lehrstuhl Berufspädagogik (www.ibbp.uni-magdeburg.de) Kompetenzorientierung ist ein didaktischer Leitbegriff, der die folgenden

Mehr

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung 1 Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung Claudia Koring Institut Technik und Bildung, Universität Bremen 2 Ausgangslage Facharbeitermangel Potenziale

Mehr

Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten

Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten ERASMUS + Perspektiven für die Aktualisierung - Anpassung von Qualifikationsprofilen an veränderte Arbeitsmarktbedarfe Irmgard Frank 1 Gliederung Ziel

Mehr

) *+, - #,. /,. *!"# $"% # &''(

) *+, - #,. /,. *!# $% # &''( )*+,-#,./,.*!"#$"%#&''( !"!! # #,0 $ %& # % # #0#/#0 ' ( $ )*$ +, +$! - &. & +! +$!! / Förderung von Fähigkeiten (Fröbel, 1823) - sensorischer Bereich - motorischer Bereich Anregung aller Sinnesorgane

Mehr

Abschlussveranstaltung und Fachtagung. Prof. Dr. A. Willi Petersen biat - Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik, Universität Flensburg

Abschlussveranstaltung und Fachtagung. Prof. Dr. A. Willi Petersen biat - Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik, Universität Flensburg Abschlussveranstaltung Fachtagung A. Willi Petersen Förderung von Team- Selbstlernkompetenzen durch E-Learning die Gestaltung arbeitsorientierter Lernphasen in den Elektro- IT-Berufen Abschlussveranstaltung

Mehr

Qualifizierungskonzepte für das Berufsbildungspersonal

Qualifizierungskonzepte für das Berufsbildungspersonal Qualifizierungskonzepte für das Berufsbildungspersonal Mastertitelformat bearbeiten Ralf Marohn marohn@sazev.de 1 Herausforderung Berufsbildung Personen und Handlungsfelder Technologische Entwicklung Demografische

Mehr

IT-Revolution Aufmerksamkeit, Lernen und Wissensentwicklung Prof. Dr. R. Arnold

IT-Revolution Aufmerksamkeit, Lernen und Wissensentwicklung Prof. Dr. R. Arnold IT-Revolution Aufmerksamkeit, Lernen und Wissensentwicklung Prof. Dr. R. Arnold Fachgebiet Pädagogik TU Kaiserslautern, Distance & International Studies Centre (DISC), Virtueller Campus Rheinland-Pfalz

Mehr

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe - ein Situationsbericht aus der Sicht des Staatl. BBZ Textil und Bekleidung Münchberg Naila OStD Günther Dreßel Staatl. Berufsbildungszentrum Textil und Bekleidung

Mehr

Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes

Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes 10 Jahre IT-Berufe Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes Dr. Gerd Kaiser, Projektmanager KIBNET Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Potsdam, 10 Jahre

Mehr

Eltern in Lernentwicklungsgesprächen GrS Schnuckendrift Hans Korndörfer

Eltern in Lernentwicklungsgesprächen GrS Schnuckendrift Hans Korndörfer Landesinstitut/Elternfortbildung Eltern in Lernentwicklungsgesprächen GrS Schnuckendrift Hans Korndörfer Ablauf des Abends allgemeine Informationen zu den LEG Beantwortung der Fragen Erfahrungsaustausch

Mehr

Berufsbildungszentren?

Berufsbildungszentren? Fachtagung Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung Handelnd Lernen und einheitliche Prüfungen nach Bildungsstandards Kompatible Ansätze in vollschulischen Bildungsgängen der Berufsbildungszentren?

Mehr

... 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der. Teamentwicklung

... 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der. Teamentwicklung 4. Outdoor-Trainings als Prozessverstärker in der Teamentwicklung Den Teamgeist draußen erfahren Die Team-Energie am Arbeitsplatz umsetzen Outdoors für die Teamentwicklung Was Outdoors sind, was ein Team

Mehr

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Einstufung der Aus- und Fortbildungsberufe in den Deutschen Qualifikationsrahmen und deren Auswirkung auf

Mehr

LEHRGANG SUPVERVISION

LEHRGANG SUPVERVISION LEHRGANG SUPVERVISION WAS IST SUPERVISION? Supervision ist eine professionelle Beratungsmethode für alle beruflichen Herausforderungen von Einzelpersonen, Teams bzw. Gruppen und Organisationen. Die Supervisorin/der

Mehr

Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen. Informelles Lernen und Kompetenzentwicklung in Pflegeberufen - eine individuelle Art der Problemlösung?

Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen. Informelles Lernen und Kompetenzentwicklung in Pflegeberufen - eine individuelle Art der Problemlösung? Thematischer Initiativkreis Gesund Pflegen Informelles Lernen und Kompetenzentwicklung in Pflegeberufen - eine individuelle Art der Problemlösung? Dipl.-Päd. Steffen Kirchhof Universität Flensburg Steffen

Mehr

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen.

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen. Für Human Resources Manager/innen, Personalentwickler/innen, Ausbilder/innen, Weiterbilder/innen, Produktmanager/innen im Bildungsbereich, Lernsystem-Entwickler/innen sowie Trainer/innen, die ihre Kompetenzen

Mehr

GI / GChACM. Regionalgruppe Muenchen. Berufliche Weiterbildung im IT-Bereich

GI / GChACM. Regionalgruppe Muenchen. Berufliche Weiterbildung im IT-Bereich GI / GChACM Regionalgruppe Muenchen Berufliche Weiterbildung im IT-Bereich 13.05.2002 Dr. W. Altmann H. Kerschbaumer Prof. V. Klein Berufliche Weiterbildung im IT-Bereich Anmerkung: IT = Informations-

Mehr

Bildungsstandards im Berufsbildungssystem

Bildungsstandards im Berufsbildungssystem Prof. Dr. Rita Meyer Gastprofessorin für das Fachgebiet Berufspädagogik an der TU Berlin Bildungsstandards im Berufsbildungssystem Berufsbildung setzt Standards! Eine Bestandsaufnahme aus berufspädagogischer

Mehr

Workshop Bewertung von humanen und sozialen Kompetenzen

Workshop Bewertung von humanen und sozialen Kompetenzen Workshop Bewertung von humanen und sozialen Kompetenzen Dr Hans-Jürgen Lindemann Regionale Fortbildung Leitung des Arbeitsbereiches der gewerbl Schulen 1 1 Annäherung an ein schwieriges Thema erste Überlegungen

Mehr

Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig

Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Auf dem Weg zu wissenschaftlicher Weiterbildung für traditionelle und neue Studierendengruppen an der TU Braunschweig Referenten: Katharina

Mehr

Arbeitsablauforganisation Pflege am Klinikum rechts der Isar

Arbeitsablauforganisation Pflege am Klinikum rechts der Isar Arbeitsablauforganisation Pflege am Klinikum rechts der Isar Situationsgerechte Handlungsanpassung Patientenorientierte Pflege Dimensionen der Handlungskompetenz Bereichspflege situativ anpassen Personalkompetenz

Mehr

Lernen im Prozess der Arbeit Dimensionen und Gestaltungsoptionen

Lernen im Prozess der Arbeit Dimensionen und Gestaltungsoptionen Lernen im Prozess der Arbeit Dimensionen und Gestaltungsoptionen FernUniversität in Hagen, Vortrag am 23. März 2015 in Wien FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Zur Bedeutung der Lernförderlichkeit

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1 Managementtraining nach Maß Partner im Business CTcon GmbH München, Februar 2014 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung und -führung Unser

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Relevanz informell erworbener Kompetenzen für Unternehmen

Relevanz informell erworbener Kompetenzen für Unternehmen Relevanz informell erworbener Kompetenzen für Unternehmen Universität Hamburg Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik Workshop am 20. Oktober 2010 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Entwicklungstendenzen

Mehr

Wissenschaftlich denken, handeln, wirken

Wissenschaftlich denken, handeln, wirken Wissenschaftlich denken, handeln, wirken Aufgaben der Hochschullehre Forum Hochschuldidaktik 2013 Georg-August-Universität Göttingen Überblick Wissenschaft ist (sagt ein altes Lexikon) profiteri et studere

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

Kompetenz - eine Definition

Kompetenz - eine Definition Kompetenz - eine Definition Was versteht man unter "Kompetenz"? Es gibt viele unterschiedliche Beschreibungen des Begriffs "Kompetenz... z.b. nach Arnold, Weinberg, Erpenbeck...) Ohne Arnolds Abgrenzung

Mehr

Vom Chaos zur [Ver-]Ordnung 29 durch 6 geht nicht...

Vom Chaos zur [Ver-]Ordnung 29 durch 6 geht nicht... Buch 160 letzte Fassung 28.08.2003 17:01 Uhr Seite 1 Einleitung 1 Bis hinein in die Achtzigerjahre des letzten Jahrhunderts ging ohne Hochschulstudium so gut wie gar nichts im beruflichen Umgang mit EDV-Anlagen.

Mehr

POSTGRADUALE STUDIENGÄNGE ZFUW KAISERSLAUTERN

POSTGRADUALE STUDIENGÄNGE ZFUW KAISERSLAUTERN Prof. Dr. Rolf Arnold Vernetzung schafft Perspektiven Fachgebiet Pädagogik TU Kaiserslautern, Distance & International Studies Center (DISC), Virtueller Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) und Deutsches Institut

Mehr

2. Formulierung der beruflichen Kompetenzen und Strukturierung nach dem Schema von Muster-Wäbs/ Schneider

2. Formulierung der beruflichen Kompetenzen und Strukturierung nach dem Schema von Muster-Wäbs/ Schneider Das Ziel ist es, ausgehend vom Lernfeld 1 (In Ausbildung und Beruf orietnieren..) eine dem Lernfeldkonzept entsprechende Lernsituation zu konstruieren. Eine Lernsituation ist eine didaktisch konstruierte

Mehr

Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB

Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB Bundesverband für Kindertagespflege Qualifizierung in der Kindertagespflege DJI Curriculum und QHB Kindertagespflege in Deutschland 1974 erließ das Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit

Mehr

Vom Lernfeld zur Lernsituation Kooperatives Lehren und Lernen in Lernfeldern

Vom Lernfeld zur Lernsituation Kooperatives Lehren und Lernen in Lernfeldern Kooperatives Lehren und Lernen in Lernfeldern Dr. Patricia Liebscher-Schebiella 15. Oktober 2007 Berufliche Handlungskompetenz Fähigkeit und Bereitschaft sich in beruflichen, gesellschaftlichen und privaten

Mehr

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Magnus Müller, Potsdam Transfer Olaf Ratzlaff, Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre Katrin Mischun, Potsdam

Mehr

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 2 Volker Lombeck Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Shaker Verlag Aachen 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

Vom Lernfeld zur Lernsituation

Vom Lernfeld zur Lernsituation Vom Lernfeld zur Lernsituation Daniela Lund Universität Hamburg Fachbereich Berufliche Bildung und Lebenslanges Lernen Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik Sedanstraße 19 22041 Hamburg 040 42838

Mehr

Ausbildung bei der Deutschen Telekom AG. Qualitätssicherung der betrieblichen Bildung aus dem Blickwinkel eines hauptamtlichen Ausbilders.

Ausbildung bei der Deutschen Telekom AG. Qualitätssicherung der betrieblichen Bildung aus dem Blickwinkel eines hauptamtlichen Ausbilders. Ausbildung bei der Deutschen Telekom AG. Qualitätssicherung der betrieblichen Bildung aus dem Blickwinkel eines hauptamtlichen Ausbilders. (Stand: 26. Oktober 2011) Ausbildung bei der Deutschen Telekom

Mehr

Kreativität und Qualitätsentwicklung. Prof. Dr. Daniela Braun, Institut für Forschung und Weiterbildung, HS Koblenz

Kreativität und Qualitätsentwicklung. Prof. Dr. Daniela Braun, Institut für Forschung und Weiterbildung, HS Koblenz Kreativität und Qualitätsentwicklung Wortherkünfte Qualität lat. qualitas = Summe aller Eigenschaften eines Objektes, Systems oder von Prozessen Kreativtät lat. creare = etwas neu schöpfen, etwas erfinden,

Mehr

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer Handbuch E-Learning Lehren und Lernen mit digitalen Medien Inhalt Vorwort 9 1 Ziele und Struktur des Handbuchs 11 2 Bildung mit E-Learning 17

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Ein Gemeinschaftsprojekt von DaimlerChrysler und IG Metall mit Unterstützung der Fraunhofer-Gesellschaft (IGD) gefördert vom BMBF und unterstützt von

Ein Gemeinschaftsprojekt von DaimlerChrysler und IG Metall mit Unterstützung der Fraunhofer-Gesellschaft (IGD) gefördert vom BMBF und unterstützt von Ein Gemeinschaftsprojekt von DaimlerChrysler und IG Metall mit Unterstützung der Fraunhofer-Gesellschaft (IGD) gefördert vom BMBF und unterstützt von Südwestmetall Träger, Ziel und Grundlagen Gesamtziel

Mehr

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan

Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel. Auszüge aus dem Bildungsplan Neuordnung Verkäufer/Verkäuferin Kaufmann / Kauffrau im Einzelhandel Auszüge aus dem Bildungsplan Stundentafel Pflichtbereich 1.Jahr 2. Jahr 3. Jahr Religion / Ethik 1 1 1 Deutsch 1 1 1 Gemeinschaftskunde

Mehr

Theoretische Aspekte zur Kompetenzentwicklung

Theoretische Aspekte zur Kompetenzentwicklung Theoretische Aspekte zur Kompetenzentwicklung Warum brauchen wir neue Lernkonzepte? Neue Arbeitswelten neue Techniken neue Anforderungen Kompetenzentwicklung...steht für einen breiteren Ansatz in der betrieblichen

Mehr

4. Von Lernsituationen zu Seminarveranstaltungen 5. Umsetzung und erste Erfahrungen 6. Fazit

4. Von Lernsituationen zu Seminarveranstaltungen 5. Umsetzung und erste Erfahrungen 6. Fazit Kompetenzorientierte Ausbildung an Studienseminaren Systematische Verzahnung von berufspraktischen und fachdidaktischen Seminaren durch gemeinsame Lernsituationen Annette und Dr. Christoph Dolzanski Studienseminare

Mehr

Thema: Duale Ausbildung

Thema: Duale Ausbildung Eitorfer Straße 18/20, 50679 Köln Thema: Duale Ausbildung Unser Leitbild für die Schule Schulgemeinschaft: 1950 Schüler/innen 96 Klassen 65 Lehrer/innen 2 Schulgebäude 2 Hausmeister 3 Sekretärinnen Wir

Mehr

IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft

IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft IT-Weiterbildung Vom Spezialisten zur Führungskraft IMPRESSUM Herausgeber: IHK-Bildungshaus Schwaben IHK-Akademie München Westerham IHK-Akademie Mittelfranken IHK-Akademie Niederbayern IHK Berufsbildungszentrum

Mehr

Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege

Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege Chancen der Praxisbegleitung im dualen Studium Gesundheits- und Krankenpflege Vortrag am 3. DGP-Hochschultag am 07. Dezember 2012 Frau Prof`in Dr. Änne-Dörte Latteck Herr Stefan Wellensiek M.A. Überblick

Mehr