SIEMENS. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) PARAMETRIERBARE STANDARD-RECHNERKOPPLUNG (RK 51 2) mit der Prozedur 3964 / 3964R

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SIEMENS. Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) PARAMETRIERBARE STANDARD-RECHNERKOPPLUNG (RK 51 2) mit der Prozedur 3964 / 3964R"

Transkript

1 SIEMENS Sondertreiber für CP 524 / CP (S5-DOS) PARAMETRIERBARE STANDARD-RECHNERKOPPLUNG (RK 51 2) mit der Prozedur 3964 / 3964R Betriebsanleitung Bestell - Nr.: 6ES CB11-04 O Copyright Siemens AG 1992 All Rights Reserved

2 Sondertrei ber SSROOE 1. Allgemeines... : Sondertreiber auf PG installieren CP-Anwenderprogramme CP-Anwenderprogramm erstellen Umkopieren aus Bibliothek ins Anwenderprogramm Interpreter übertragen Prozedur übertragen Prozedur parametrieren Parametrieren des Auftragsblocks Laden des Sondertreibers in den CP Anlauf des Sondertreibers Übertragungsprozedur Parametrierung der Kopplung Aufbau des Initialisierungsdatenbausteins Parametrierung der Zeiten Parametrierung der Quittungszeichen Parametrierung von Start- und Endezeichen Parametrierung der Prozedurart Parametrierung der max. Wiederholanzahl... 10

3 Sondertreiber S5ROOE 7.7 Beispiel Rechnerkopplung mit Darstellung aller Überwachungszeiten Fehlerbearbeitung Fehleranzeigen der LED's Fehlernummern im PAFE-Byte des Hantierungsbausteins Fehlernummern im Anzeigenwort ANZW Belegung des Anzeigenwortes des HTB "SEND-DIREKT" Fehlernummern im SYSTAT. Bereich Fehlercode in ANZW und SYSTAT bei Parametrierfehlern Anwenderprogramm Nummern der Hantierungsbausteine Applikationsbeispiel CP I Informationen Notizen \

4 Sondertreiber S5ROOE 1. Allgemeines Mit dem Sondertreiber SSROOE wurde eine parametrierbare Standard-Rechnerkopplung realisiert. Über den Auftrag 189 können R-Prozedur, Überwachungszeiten, Steuerzeichen und Codetranzparenz eingestellt werden. Als Kommunikationsprozessoren können dabei der CP525-2 W der CP524 rn4d verwendet werden!! Die Übertragung erfolgt asynchron, halbduplex und wird an einer RS 232 (= V24)-, lty (20mA) oder RS422 (nur bei CP524) - Schnittstelle betrieben. Steuersignale der V24-Schnittstelle werden bei diesem Treiber nicht ausgewertet. CP525 oder CP524

5 Sondertreiber S5ROOE - 2. Sondertreiber auf PG installieren Pi Auf der gelieferten.. W befindet sich die Bibliothek "COMLIBRE.525", die den Sondertreiber "S5ROOE", bestehend aus lnterpreter und Prozedur, enthält. I-S5ROOE c=> Interpreter P-S5ROOE c=> Prozedur ~ ~ 8rL<rr *ki~4r;& Benötigt wird ein S5DOS-Programmie gerät (z. B. PG685) in dem das STEP5 Basispaket sowie die COM525 Programmiersoftware bereits installiert sind. Ausgehend vom Laufwerk B: User-Ebene 0 wird die Bibliothek "COMLIBRE.525" mit PIP B:=A:COMLIBRE.525[R] Option R = Kopierkontrolle. auf das Winchesterlaufwerk User-Ebene 0 kopiert. Damit auf jeder User-Ebene mit dem Sondertreiber gearbeitet werden kann, sollte mit SET COMLIBRE.S25[SYS RO] die Bibliothek zu einer schreibgeschützten Systemdatei erklärt werden, 2.1 CP-Anwenderprogramme Nur mit dem COM525 (S5-DOS-Version) können Programme für den CP525-2 und den CP524 erstellt und bearbeitet werden. Die CP525-Baugruppe mit Bestell-Nr. 6ES5525-3UA11 (CPJM86-Version) kann mit dem S5-DOS-COM525 nicht programmiert werden; Programme, die mit dem COM525 (~~1~86-~ersion) erstellt wurden, können mit dem S5-DOS- COM525 nicht bearbeitet werden. Eine Konvertierung der Programme ist nicht möglich. 2

6 Sondertreiber S5ROOE 3. CP-Anwenderprogramm erstellen Nach dem Kopiervorgang sind mit die Simatic Programmierpakete aufzurufen. Anschließend muß der Cursor in die Zeile "COM525..." plaziert und mit der Funktionstaste F1 "PAKET" die COM525 Programmiersoftware angewählt werden. In der nun erscheinenden COM525 Grundmaske ist mit F1 "PROGRAMM WAHLEN" in die Maske "PROGRAMMWAHL" zu verzweigen. Nachdem als Laufwerk die Festplatte "B" gewählt und der Programmname eingegeben wurde, muß die Komponente "RK" für Rechnerkopplung eingetragen werden. 3.1, Um kopieren aus Bibliothek ins Anwenderprogramm Umkopieren aus der Bibliothek in das Anwenderprogramm ist mit der Tastenfolge F1 -F2-F5 die Funktion "ÜBERTRAGEN" von FD auf FD aufzurufen. In die Maske "ÜBERTRAGEN" muß nun die Quelle Laufwerk "B" sowie der Bibliothekname "COMLIBRE" eingetragen werden. Ziel ist dabei automatisch das in der Maske " PROGRAMMWAHL" gewählte Anwenderprogramm. 3.1.I lnterpreter übertragen Mit Funktionstaste F3 erscheint die INTERPRETER - Übertragungsmaske, in die der zu übertragende lnterpreter "I-S5ROOEN( Komponente "RK") mit F7 einzublenden ist. Funktionstaste F1 startet den Transfer; das Übertragungsende wird mit der Meldung "MELD.002": Beendet! angezeigt. F8 "EXIT" führt nun wieder in die Maske "ÜBERTRAGEN" zurück. \

7 Sondertreiber SSROOE Prozedur übertragen In die Maske PROZEDUR - Übertragen gelangt man mit der Funktionstaste F4. Mit der HELP-Funktion F7 wird die zu übertragende Prozedur "P-SSROOE" eingeblendet, und mit F1 der Transfer eingeleitet. Nach erfolgreicher Übertragung ist nun durch zweimaliges Betätigen von F8 "EXIT" in die Maske "AUSWAHL" zu verzweigen. 3.2 Prozedur pararnetrieren Ausgehend von der Maske "AUSWAHL" ist mit der Tastenfolge F6-F2 in die Maske "PROZEDUR PARAMETRI EREN" zu verzweigen. In ihr wird der zum gewählten Programm gehörende Prozudurname "P-SSROOE" sowie die Versionsnummer angezeigt. Im Eingabefeld "Baudrate" kann die Baudrate für die Kopplu den. Die Eingabefelder "Zeichenlänge","Parität" usw. könn Anlagenkonfiguration frei belegt werden. angegeben werntsprechend der ACHTUNG!!! Bei Belegung der Zeichenlänge mit Werten kleiner 8 Bit, können nicht alle Werte vollständig übertragen werden!!! Wird beispielsweise eine Zeichenlänge von 7 Bit gewählt, so ist 7F H = 127 D der größte übertragbare Wert. In diesem Fall ist darauf zu achten, daß kein zu Übertragender Wert im DB größer 7F H ist, kein DB größer 127 für SEND- oder FETCH-Aufträge verwendet wird und immer ein Koordinierungsmerker ( < 128 ) verwendet wird. Dies bedeutet bei der Programmierung eines COM-Auftragsblocks ist die größte Quell-/Ziel-Adresse bzw. DB-Nr. 127 D. Ein Koordinierungsmerker muss explizit angegeben werden, da beim Überspringen des Feldes in der COM-Maske der Wert FF H,FF H angenommen wird (an alle CPU's; ohne Koordinierungsmerker). Wird in der COM-Maske ein Koordinierungsmerker angegeben und das Feld "CPU-Nr." übersprungen, so steht im S5-Kopf die Kennung "an alle CPU's" als CPU-Nr. 0.

8 Sondertreiber S5ROOE Das Eingabefeld "PRIORITAT" wird mit " HOHER" oder "NIEDRIG" angegeben und bestimmt das Prioritätsverhalten beim Initialisierungskonflikt. Mit der Funktionstaste F6 wird abgespeichert. 3.3 Parametrieren des Auftragsblocks Für den Auftrag 189 mit dem die Prozedur parametriert werden kann, muß kein Auftragsblock erstellt werden.die Programmierung der Auftragsblöcke für andere Aufträge entnehmen Sie bitte der ausführlichen Beschreibung im COM525 Handbuch Band 1 Register 7 Kapitel 2 4. Laden des Sondertreibers in den CP Der Ladevorgang des Sondertreibers SSROOE ist identisch zu dem der Standardrechnerkopplung RK512. Das Übertragen des Anwenderprogramms in den CP525 bzw. das Programmieren eines EPROM-Modul's ist im COM525 Handbuch Band 2 Register 4 Kapitel ausführlich beschrieben. 5. Anlauf des Sondertreibers Nach Spannungsausfall, Wiederanlauf oder Neustart des AG's wartet der Sondertreiber auf die Hantierungsfunktion "Synchron", mit der die Schnittstelle zwischen CPU und CP initialisiert wird. Die Hantierungsfunktion "Synchron" muß somit im jeweiligen Organisationsbaustein aufgerufen werden. Nach der Synchronisation muss der SEND-Direkt 189 aufgerufen werden (siehe 7. Parametrierung). I 6ES CB1 I

9 Sondertrei ber S5ROOE - 6. Übertragungsprozedur Die Übertragung erfolgt asynchron, halbduplex und wird an einer RS 232 (= V24)- oder TTY- Schnittstelle betrieben. Steuersignale der V24-Schnittstelle werden nicht ausgewertet. Der Sondertreiber SSROOE arbeitet als Standard-Rechnerkopplung mit dem Protokoll 3964 (ohne BCC-Zeichen) solange vom Automatisierungsgerät nicht der Sendauftrag 189 angestoßen wurde. Soll mit der Prozedur 3964R (mit BCC-Zeichen) gearbeitet werden und empfängt der CP bereits vor dem Sonderauftrag 189 (im Anlauf) ein Telegramm vom Koppelpartner mit BCC-Zeichen, so wird dieses positiv quittiert und mit einem Reaktionstelegramm gemäß 3964, also ohne BCC-Zeichen beantwortet. Um dies zu vermeiden muß der Auftrag 189 unmittelbar nach dem SYNCHRON aufgerufen werden. Die Beschreibung der Standard-Rechnerkopplung entnehmen Sie bitte dem COM525 Handbuch Band 1 Register 7 Kapitel 5.

10 Sondertreiber S5ROOE Parametrierung der Kopplung Mit einem Sendauftrag mit der Auftragsnummer 189 können 3964/3964R, Überwachungszeiten und Steuerzeichen parametriert werden. Dieser Send-Direkt ist nach der Synchronisation aufiurufen. Die Länge muß immer 10 DW betragen, sonst wird der Auftrag mit Fehler abgewiesen. Für diesen Auftrag auch ist ein zyklisch aufgerufener SEND-ALL nötig. Die Auftragsnummer 189 ist für die Initialisierung reserviert und kann anderweitig nicht verwendet werden. Für sie ist kein Auftragsblock zu programmieren. Wird kein Send-Direkt mit der Auftragsnummer 189 angestoßen, bzw. ist in den Feldern der Wert "0" eingetragen, werden die Default-Werte für Standardprozedur 3964 verwendet. 7.1 Aufbau des Initialisierungsdatenbausteins Zeichenverzugszeit in msec Quittungsverzugszeit in msec RT - Überwachungszeit in sec Startzeichen Quittungszeichen POS./NEG. mit BCC / Anzahl Endezeichen Endezeichen Zeit vor NAK-Quittung in msec Blockwiederholzeit in msec max. Wiederholanzahl Verzögerungszeit in msec 7

11 Sondertreiber S5ROOE Aufstellung der Standardparametrierung ZVZ = 220 ms QVZ = 550 ms RTUZ = 5 sec STARTZ = <STX> 02H QUIPOS = <DLE> 10H QUINEG = <NAK> 15H 3964 (ohne BCC) mit 2 Endekennzeichen ENDZl = <DLE> 10H ENDZ2 = <ETX> 03H NAKTIM = 400 ms EWTIM = 4000 ms WIEDZM = 5 ohne Verzögerungszeit VERTIM Die Prozedur 3964R arbeitet standardmässig mit einer QVZ von 2000ms. Die Reaktionsüberwachungszeit ist baudratenabhängig: 5 sec bei Baudraten von Bd bis 1200 Bd; 7 sec bei 600 Bd; 10 sec bei 300 Bd; 20 sec bei 1 10 Bd; 37 sec bei 50 Bd. 7.2 Parametrierung der Zeiten Mit der Zeichenverzugszeit ",2ViM wird beim Empfang der Eingang der Zeichen überwacht. Mit dieser Zeit wird auch nach der Quittung auf den Beginn der Daten gewartet. Sie ist im Millisekunden-Raster parametrierbar. Der kleinste einstellbare Wert ist 4 msec; bei einem kleineren Wert wird mit dem Default- Wert von 220 ms gearbeitet. Die Quittungsverzugszeit "QVZ" gibt die Wartezeit auf ein Quittungszeichen an. Sie ist ebenfalls im Millisekunden-Raster parametrierbar. Ist im Initialisierungs-DB ein Wert kleiner 4 msec eingetragen, wird sie auf 550 msec eingestellt.

12 Sondertreiber SSROOE Mit der ~eaktionstelegramm-überwachungszeit "RTUZu wird der Empfang des Reaktionstelegramms überwacht. Die Zeit wird nach dem Senden des Auftrags gestartet und läuft auch bei Wiederholungen oder Aufträgen aus der Gegenrichtung bis zum Empfang des kompletten, korrekten Reaktionstelegramms weiter. Sie kann im Sekunden-Raster eingestellt werden und wird bei Werten kleiner 3 auf 3 sec eingestellt. Mit der NAK-Quittungszeit "NAKTIM" kann die negative Quittung (NAK) auf die Anforderung (STX) (bedeutet: kein Puffer frei) verzögert werden; dadurch wird Zeit für die Verarbeitung des letzten Telegramms gewonnen ohne die Wiederholanzahl unnötig zu erhöhen. Die Zeit wird im Millisekundenraster eingestellt; bei einem Wert kleine'r 4 msec wird mit dem Default-Wert 400 ms gearbeitet. Diese Zeit muß kleiner als die Quittungsverzugszeit des Koppelpartners sein. Mit der Blockwiederholzeit "EWTIM" wird beim Empfang auf die Wiederholung der Daten nach einer negativen Quittung gewartet. Sie kann im Millisekundenraster eingestellt werden und wird bei Werten kleiner 4 msec auf den Default-Wert 4000ms eingestellt. Die Verzögerungszeit "VERTIM" verzögert die Reaktionen auf empfangene Steuerzeichen. Dadurch gewinnt der Koppelpartner Zeit vom Senden eines Zeichens auf Empfang umzustellen. Mit dieser Verzögerungszeit sollte nur gearbeitet werden, wenn der Koppelpartner Probleme hat! Die Zeit wird in folgenden Fällen gestartet: -positive Quittung auf STX, -positive oder negative Quittung auf Daten, -nach DLE-Empfang bevor Daten gesendet werden, -Wiederholung (STX) nach negativer Quittung Im Regelfall sollte die Zeit mit 0 (d. h. ohne Verzögerungszeit) belegt werden. Die Zeit kann von 4 ms bis 20 ms im Millisekundenraster eingestellt werden. Bei Werten außerhalb dieses Bereiches wird ohne Verzögerungszeit gearbeitet. 7.3 Parametrierung der Quittungszeichen Im Feld "QUIPOS" wird der Hex-Code für die positive Quittung eingetragen. Sie wird im fehlerfreien Fall auf ein Startzeichen oder nach einem empfangenen Telegramm gesendet. Der Default-Wert ist <DLE> I OH. Das Feld "QUINEG" enthält den Code für die negative Quittung, die im Fehlerfall gesendet wird. Der Standardwert ist <NAK> 15H.

13 Sondertrei ber SSROOE 7.4 Parametrierung von Start- und Endezeichen Der Code des Startzeichens steht im Feld "STARTZ". Es wird zum Aufbauen der Verbindung gesendet. Der Default-Wert ist <Sm> 02H. Im Feld "ENDKEN" wird die Anzahl der Endekennzeichen parametriert, Ist "0" eingetragen, wird mit den beiden Endezeichen "ENDZ1" = <DLE> 10H und "ENDZ2" = <Ern> 03H gearbeitet. Bei einem Wert 1 wird nur ein Endezeichen verwendet. In diesem Fall wird nur das "ENDZ2" ausgewertet. Alle anderen Eintragungen bewirken, daß mit 2 Endekennzeichen gearbeitet wird. Wird nur mit einem Endekennzeichen gearbeitet, ist die Prozedur nicht codetransparent I! Das erste Endezeichen "ENDZ1" dient zur Codeumschaltung. Tritt es im Datensatz auf, wird es prozedurseitig verdoppelt. Ein zweimaliger Empfang des ersten Endezeichens bewirkt nur einen einmaligen Eintrag des Zeichens im Empfangsdatenbaustein. Im Feld "ENDZ2" steht das zweite Endezeichen. Nach den Nutzdaten werden das bzw. die Endezeichen ausgegeben. 7.5 Parametrierung der Prozedurart Das Feld "BCCKEN" gibt an, ob mit (3964R) oder ohne (3964) Block-Check- Charakter gearbeitet werden soll. Steht in diesem Felder Wert "ON, wird ohne BCC gearbeitet. Bei allen anderen Eintragungen wird nach den Endezeichen das BCC, das durch XOR-Verknüpfung aller Zeichen nach dem Startzeichen inklusive der Endezeichen gebildet wird, gesendet. 7.6 Parametrierung der max. Wiederholanzahl Die max. Wiedeholanzahl ist.standardmä0ig 5, sie darf nur bei beiden Koppel- Partner gleichzeitig geändert werden! Wird in das Feld 0 eingetragen, so wird mit dem Standard-Wert gearbeitet. 10

14 Sondertreiber SSROOE 7.7 Beispiel Rechnerkopplung mit Darstellung aller Überwachungszeiten fehlerfreie Übertragung STX DLE S5-Kopf (Daten bei SEND ) DLE ETX ( BCC DLE > T zvz > V > > > zvz zwischen - allen Zeichen RTUZ bis Reaktionstelegramm komplett f < STX DLE ZVZ T S5-Kopf V < (Daten bei FETCH ) < zwischen DLE allen < Zeichen ETX < (BCC < DLE 11

15 Sondertreiber SSROOE fehlerhafte Datenübertragung QVZ T V < STX DLE > T zvz Qvz I (Daten bei SEND ) DLE ETX ( BCC V > > 7 > V < NAK t zvz zwischen allen Zeichen ( fehlerhaft ) STX. I EWTIM Block- > V wiederholzeit fehlerhafter Verbindungaufbau (kein Puffer frei) STX (kein Puffer QVZ T NAK > T frei) NAKTIM V < V läuft ab.

16 Sondertrei ber S5ROOE 8. Fehlerbearbeitung Fehler, die während des Betriebs des Sondertreibers auftreten, können an unterschiedlichen Stellen verursacht werden. Hat der CP die Fehler erkannt, werden sie so detailliert wie möglich an die CPU gemeldet. Wie die CPU reagieren soll, bestimmen Sie, indem Sie ihr STEP-5- Anwenderprogramm auf der CPU entsprechend programmieren. Beispielsweise können Sie veranlaßen, daß der Auftrag wiederholt oder ein Merker gesetzt wird. Fehler werden gemeldet durch: - die Leuchtdiode LED am CP - eine Fehlernummer im PAFE-Byte des Hantierungsbausteins - eine Fehlernummer im Anzeigenwort ANZW des Hantierungsbausteins - eine Fehlernummer im Fehlermeldebereich SYSTAT Gehen Sie bei der Fehlersuche nach obiger Reihenfolge vor. Dabei interpretieren Sie an Hand der nachfolgenden detaillierten Fehlerbeschreibung den Fehler und beheben diesen. 13

17 Sondertrei ber SSROOE 8.1 Fehleranzeigen der LED's Am CP befindet sich für jede Schnittstelle eine rote Leuchtdiode, die in der Anlaufphase den Zustand des CP und des Treibers anzeigt. Die LED leuchtet, wenn auf der Schnittstelle noch kein Treiber geladen ist, nach dem Laden noch kein Neustart durchgeführt wurde oder der Schalter am CP in der Stellung STOPIPGR steht. Nach dem fehlerfreien Anlauf des Sondertreibers wird die LED gelöscht. Es ist jetzt Telegrammverkehr möglich. Wird in der Anlaufphase des CP ein Hardwarefehler erkannt, erlöscht die LED nicht. In diesem Fall, und solange der Synchron nicht fehlerfrei bearbeitet wurde, ist ein SYSTAT-Eintrag nur über Systembefehle oder "Auskunft Adresse" am PG zu lesen. 8.2 Fehlernummern im PAFE-Byte des Hantierungsbausteins Das PAFE-Byte ist ein Parameter, den Sie beim Aufrufen eines HTB angeben. Die Hantierungsbausteine zeigen an, wenn schwerwiegende Fehler in Verbindung mit dem CP auftreten oder Parameter falsch angegeben wurden. Eine detaillierte Beschreibung der PAFE-Fehler entnehmen Sie bitte dem COM525 Handbuch Band 2. Register 7 Kapitel

18 Sondertreiber S5ROOE 8.3 Fehlernummern im Anzeigenwort ANZW Belegung des Anzeigenwortes des HTB "SEND-DIREKT" Jeder im AG-Prozessor definierten Auftragsnummer eines "SENDu-Auftrags ist ein eigenes Anzeigenwort (Parameter ANZW) zugeordnet. Anhand dieses Anzeigenwortes Iäßt sich die Abarbeitung eines Auftrags durch den AG-Prozessor und den CP verfolgen. Struktur des Anzeigenwortes Ablaufverwaltung im AG-Prozessor Fehlernummer Datenverwaltung Auftragsverwaltung auf dem CP Die Handhabung der Bits 0-3, 4-7, und kann der allgemeingültigen Beschreibung des Anzeigenwortes entnommen werden. Bedeutung der Bits 0-3 für die Auftragsverwaltung: Bit 0: Bit 1 : Bit 2: Bit 3: Auftrag läuft Auftrag fertig ohne Fehler Auftrag fertig mit Fehler keine Bedeutung für SEND-Direkt weitere Aufträge mit der selben A-NR sind vom CP gesperrt G Anstoßmerker rucksetzen; die Daten wurden an den Koppel- Partner gesendet die Daten konnten nicht an den Koppelpartner gesendet werden G Fehlernummer in den Bits auswerten; SYSTAT lesen Konnte ein Ausgabetelegramm der S5 nicht korrekt ausgeführt werden, wird in den Bits des ANZW die Fehlerursache anhand einer Fehlernummer angezeigt.

19 Sondertrei ber S5ROOE! WICHTIG! : Im ANZW wird nur dann eine Fehlernummer eingetragen, wenn der Fehler bei der Bearbeitung im Zusammenhang mit einem Send-Direkt auftrat! Bei jedem Send-Direkt der mit Fehler beendet wird, erfolgt zusätzlich ein Fehlereintrag in den SYSTAT-Bereich, mit dem die Fehlersituation genauer spezifiziert wird. Die Beschreibung der Fehlernummern 1... F entnehmen Sie bitte dem COM525 Handbuch Band 1 Register 7 Kapitel Fehlernummern im SYSTAT - Bereich Der Fehlermeldebereich SYSTAT ist ein Datenbereich im Dual - Port - Ram, der von der CPU mit dem Sonderauftrag RECEIVE DIREKT 200 oder 221 gelesen werden kann. Der Fehlermeldebereich des SYSTAT umfaßt für jede Schnittstelle drei Fehlermeldebytes und ein zusätzliches Statusbyte. Ein detaillierte Beschreibung hierzu finden Sie im COM525 Handbuch Band 1 Register 7 Kapitel 7. In den Fehlermeldebereich des SYSTAT werden alle Fehler, die der CP erkennt, eingetragen. Entsteht der Fehler im Zusammenhang mit einem "DIREKT" Auftrag, wird zusätzich eine Fehlernummer ins Anzeigenwort eingetragen. Die Beschreibung der restlichen Fehlernummern entnehmen Sie bitte dem COM525-Handbuch. Der Fehlereintrag im SYSTAT ist so detailliert, daß er sich insbesondere für die genaue Fehleranalyse während der lnbetriebnahmephase eignet. Treten Probleme mit der Kopplung während des Betriebes auf, sollte immer ein Auslesen und eine Auswertung des SYSTAT erfolgen., 16

20 Sondertrei ber S5ROOE Fehlercode in ANZW und SYSTAT bei Parametrierfehlern ANZW I SY STAT I Fehlerursache 9. Anwenderprogramm Die Länge des Send-Direkt mit der 25H I Auftragsnurnmer 189 ist nicht 10DW 9.1 Nummern der Hantierungsbausteine Automatisierungsgerät Funktion 1 115U 135U R-Proz. 150U SEND RECEIVE FETCH RESET CONTROL SYNCHRON SEN-A REC-A

21 Sondertreiber S5ROOE 9.2 Applikationsbeispiel Im Folgenden ist für das AG 135U mit R-Prozessor ein S5-Anwenderprogramm dargestellt. Das Programm soll als Anregung dienen und ist keine Lösung kundenspezifischer Probleme! OB20 LAE=16 BLATT 1 NETZWERK :SPA FB125 SCHNITTSTELLE SYNCHRONISIEREN 0001 NAME :SYNCHRON 0002 SSNR : WO, BLGR : W0,5 BLOCKUNGSGR~SSE: 256 BYTE 0004 PAFE : MB :UN M :S M 99.7 ANSTOSSMERKER INIT-SEND 0007 :BE OB21 LAE=16 BLATT 1 NETZWERK :SPA FB125 SCHNITTSTELLE SYNCHRONISIEREN 0001 NAME :SYNCHRON 0002 SSNR : KY0,O 0003 BLGR : WO,5 BLOCKUNGSGRÖSSE: 256 BYTE 0004 PAFE : MB :UN M :S M 99.7 ANSTOSSMERKER INIT-SEND 0007 :BE OB22 ME=1 6 BLArr 1 NETZWERK :SPA FB125 SCHNITTSTELLE SYNCHRONISIEREN 0001 NAME :SYNCHRON 0002 SSNR : WO, BLGR : KY0,5 BLOCKUNGSGR~SSE: 256 BYTE 0004 PAFE : MB :UN M :S M 99.7 ANSTOSSMERKER INIT-SEND 0007 :BE

22 Sondertrei ber S5ROOE OB 1 NETZWERK :U M :SPA FB NAME :SEND 0003 SSNR : KY 0,O 0004 A-NR : KY 0, ANZW: MW QTYP : KC DB 0007 DBNR : KY 0, QANF : KF +O 0009 QLAE : KF +9 OOOA PAFE : MB 19 OOOB :U M 21.1 OOOC :R M 99.0 OOOD.W NETZWERK 2 OOOE OOOE :SPA FB 126 OOOF NAME :SEND-A 0010 SSNR : KY 0,O 0011 A-NR : KY 0,O 0012 ANZW: MW PAFE : MB :SPA FB NAME :REC-A 0017 SSNR : KY 0,O 0018 A-NR : KY 0,O 0019 ANZW: MW A PAFE : MB B ANSTOSS "SEND-DIREKT" QUELL-DB = DB20 QUELL-DW = DWO LÄNGE = 9 WORTE WENN AUFTRAG LÄUFT ANSTOSS WEGNEHMEN "SEND ALL" - FUNKTION "RECEIVE ALL" - FUNKTION BLATT 1

23 Sondertreiber S5ROOE OB I NETZWERK D 001 D :SPA FB E NAME :CONTROL 001 F SSNR : KY 0,O 0020 A-NR : KY 0, ANZW : MW PAFE : MB :U M :SPB FB NAME :SYSTAT 0026.* NETZWERK 4 002C 0027 :U M :SPA FB NAME:SEND 002A SSNR : KY 0,0 002B A-NR : KY Oll C ANZW : MW D QTYP : KC DB 0023 DBNR : KY 0, F QANF : KF +O 0030 QiAE : KF PAFE : MB :U M :R M :BE SYSTAT-EINTRAG PRÜFEN WENN EINTRAG VORHANDEN SYSTAT LESEN ANSTOSS "INIT-SEND-DIREKT" QUELL-DB = DB189 QUELL-DW = DWO LÄNGE = I o WORTE WENN AUFTRAG LÄUFT ANSTOSS WEGNEHMEN LAE=50 BLATT 2 6ES CBl1

24 Sondertreiber SSROOE NETZWERK NAME :SYSTAT LAE=36 BLATT :A DB :O M :ON M :SPA FB NAME :RECEIVE OOOA SSNR : KY 0,O OOOB A-NR : KY 0,200 OOOC ANZW: MW 120 OOOD ZTYP : KC DB OOOE DBNR : KY 0,4 OOOF ZANF : KF +O 0010 ZLAE : KF PAFE : MB W NETZWERK :L KH :L DR 0016 :!=F 0017 :BEB 0018 :SPA FB NAME:RESET OOlA SSNR : KY 0,O OOlB A-NR : KY 0, C PAFE : MB D 001 E :BE ABSOLUTER AUFRUF SYSTAT LESEN 1 SYSTAT VOLL?

25 Sondertreiber S5ROOE 10. CP - lnformationen Alle weiteren lnformationen bezüglich CP CP524 und COM525 (Steckerbelegung, COM525-Handling usw.) entnehmen Sie bitte den Handbüchern COM525 Progammierpaket zu den Kommunikationsprozeccoren CP524 und CP525 (%DOS) Band 1 und 2. 6ES CB1 I

26 Sondertreiber SSROOE 11. Notizen

Fehlerdiagnose / Fehlerbehandlung

Fehlerdiagnose / Fehlerbehandlung Lerneinheit Fehlerdiagnose / Fehlerbehandlung Inhaltsübersicht Diagnosefunktionen in STEP 7 Fehlerarten und dazugehörige Organisationsbausteine Arten von Organisationsbausteinen Ronald Kleißler Seite 1

Mehr

Beispiele S5-TCP/IP-100

Beispiele S5-TCP/IP-100 Beispiele S5-TCP/IP-100 Ethernet-CP für Simatic S5 Handbuch-Version: HBB200400001D-0407-001 Der Inhalt dieses Handbuchs und die dazugehörige Software sind Eigentum der INAT GmbH. Sie unterliegen den Bedingungen

Mehr

S5 Hantierungssoftware

S5 Hantierungssoftware S5 Hantierungssoftware Betrieb und Programmierung der AK-30 über Interbus-S Für künftige Verwendung aufbewahren! Ausgabe-/Rev.-Datum: 28.11.1994 Dokument-/Rev.-Nr.: TR - EAK - BA - D - 0012-01 Softstand:

Mehr

SPS. Nockenschaltwerk- Software

SPS. Nockenschaltwerk- Software SPS Nockenschaltwerk- Software für S5 oder S7 Digitronic Steinbeisstraße 3 D - 72636 Frickenhausen Tel. (+49)7022/40590-0 Fax -10 Auf der Langwies 1 D - 65510 Hünstetten-Wallbach Tel.(+49)6126/9453-0 Fax

Mehr

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation

Programmierbeispiel RS485- Kommunikation Programmierbeispiel RS485- Kommunikation NANOTEC ELEKTRONIK GmbH & Co. KG Kapellenstr. 6 D-85622 Feldkirchen b. München Tel. +49 (0)89-900 686-0 Fax +49 (0)89-900 686-50 Email info@nanotec.de 1 / 6 Ausgabe:

Mehr

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6

Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Dokumentation IBIS Master Version 1.5.6 Seite 1 von 9 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Hardware IBIS Master... 4 3. Software IBIS Master..... 5 3.1 Installation und Programmstart... 5

Mehr

Dokumentation SPS-CLOCK. Atomzeit an digitale E/A der SPS. SPS-CLOCK 1996 by PI & TBO

Dokumentation SPS-CLOCK. Atomzeit an digitale E/A der SPS. SPS-CLOCK 1996 by PI & TBO Dokumentation SPS-CLOCK Atomzeit an digitale E/A der SPS 1. Das Modul Technische Daten Versorgungsspannung 24V DC Leistungsaufnahme 3W Status-LED's 4 1.1 Status LED's SPS-CLOCK Atomzeit an digitale E/A

Mehr

Ansteuerung einer seriellen Klemme 750-65x mit einer SIMATIC S5 Anwendungshinweis Bausteinbeschreibung FB - RS 232

Ansteuerung einer seriellen Klemme 750-65x mit einer SIMATIC S5 Anwendungshinweis Bausteinbeschreibung FB - RS 232 Ansteuerung einer seriellen Klemme 750-65x mit einer SIMATIC S5 Bausteinbeschreibung FB - RS 232, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SIMATIC S5 SIEMENS. Sondertreiber für CP 544 B. MODBUS Protokoll RTU-Format. S5 ist Master. Kurzinformation. Bestell - Nr.: 6ES KB11.

SIMATIC S5 SIEMENS. Sondertreiber für CP 544 B. MODBUS Protokoll RTU-Format. S5 ist Master. Kurzinformation. Bestell - Nr.: 6ES KB11. SIEMENS SIMATIC S5 Sondertreiber für CP 544 B MODBUS Protokoll RTU-Format S5 ist Master Bestell - Nr.: 6ES5 897-3KB11 Stand 9/95 S5B3KBK.DOC 1. Allgemeines Mit dem Sondertreiber S5B3KB für den Kommunikationsprozessor

Mehr

S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700

S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700 S7-Hantierungsbausteine für R355, R6000 und R2700 1. FB90, Zyklus_R/W Dieser Baustein dient zur zentralen Kommunikation zwischen Anwenderprogramm und dem Modul R355 sowie den Geräten R6000 und R2700 über

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Scanner_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek

Scanner_01.lib. Inhalt. WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Scanner_01.lib Die Library Scanner_01.lib stellt dem Anwender Funktionsbausteine zur Anbindung von Scannern mit einfachem ASCII-Protokoll und definierten Startund Endezeichen

Mehr

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb

AN025. Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der CPU-Auslastung im Echtzeitbetrieb AN025 Application Note 025 zu MODULAR-4 (ML3 und ML5) Messen der Autor: HB AN025.DOC (6 Seiten) 1. Definition Im folgenden wie auch in allen anderen Sorcus Schriften werden folgende Kurzbezeichnungen verwendet:

Mehr

AS-EDI-CONNECT P2PV2

AS-EDI-CONNECT P2PV2 AS-EDI-CONNECT P2PV2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation von EDI CONNECT P2PV2... 3 1.1. Kontrolle der Definitionen... 3 1.2. Aktivieren des Protokolls P2PV2... 6 2. Active Notification installieren...

Mehr

3. Dezentrale Peripherie mit TIA Portal

3. Dezentrale Peripherie mit TIA Portal Blatt:3.1 3. Dezentrale Peripherie mit TIA Portal 3.1 Wie wird im TIA Portal eine ET 200M in den Profibus integriert? An die vorhandene Konfiguration soll eine Profibus Abschaltbaugruppe ET 200 M angeschlossen

Mehr

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler

Konfiguratorsoftware. für. M-Bus Impulssammler Konfiguratorsoftware für M-Bus Impulssammler Typ : M-Count 2C Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation des M-Bus Konfigurators...3 2. Starten des M-Bus Konfigurators...3 3. Basiskonfiguration...5 4.

Mehr

Programmhandbuch Ergänzung. Kommunikation zwischen Multicode Reader O2I1xx und Siemens Simatic S7 704546 / 00 12 / 2009

Programmhandbuch Ergänzung. Kommunikation zwischen Multicode Reader O2I1xx und Siemens Simatic S7 704546 / 00 12 / 2009 Programmhandbuch Ergänzung DE Kommunikation zwischen Multicode Reader O2I1xx und Siemens Simatic S7 704546 / 00 12 / 2009 Inhalt 1 Vorbemerkung 3 1.1 Verwendete Symbole 3 2 Allgemeines 3 3 Ethernet-Kopplung

Mehr

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch

TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch TCP/IP ASCII Schnittstelle Programmierhandbuch Version 3.0 1. Einleitung Das IRTrans ASCII Format dient der Ansteuerung von IRTrans Modulen (über den irserver oder Ethernetmodule mit IRDB bzw. LAN Controller

Mehr

Modbus/TCP. Protokoll

Modbus/TCP. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S

Bedienungsanleitung DD 55 IS. Displaydecoder mit InterBus-S Bedienungsanleitung DD 55 IS Displaydecoder mit InterBus-S 15/05/13 dd55is DE_1.doc Los \API 1/10 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Anschlußbelegung... 3 3 Prozeßdatenkanal... 3 4 Eingangsdatenwort... 3 5 Statusbits...

Mehr

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Erkennen von Formatierungsfehlern Bestätigen von Druckaufträgen Reservieren von Druckaufträgen

Drucken und Löschen von angehaltenen Druckaufträgen Erkennen von Formatierungsfehlern Bestätigen von Druckaufträgen Reservieren von Druckaufträgen Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit sind, müssen Sie an der

Mehr

Benutzerhandbuch. ABC-CPU Systeme. Knowledge Base

Benutzerhandbuch. ABC-CPU Systeme. Knowledge Base Benutzerhandbuch ABC-CPU Systeme Knowledge Base 26/2012 Copyright 2003-2012 by ABC IT, Ahrens & Birner Company GmbH Oedenberger Straße 65 D-90491 Nürnberg Fon +49 911-394 800-0 Fax +49 911-394 800-99 mailto:mail@abcit.eu

Mehr

Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP

Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP Ausbildungsunterlage für die Programmierung einer S7 314C-2DP 1. Aufbau und Bedienung der S7 300... 3 Seite 1 von 36 2. Hinweise zum Einsatz der CPU 314C-2DP... 4 2.1 Bedienung der CPUs 31XC... 5 2.2 Speicherbereiche

Mehr

Send/Receive PCU/MCU. Protokoll

Send/Receive PCU/MCU. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 1. HARDWAREBESCHREIBUNG 2 2. HARDWAREKONFIGURATION 2 3. PROFIBUS-DP KONFIGURATION 3. 3.1 Teilnehmer einfügen 3

INHALTSVERZEICHNIS 1 1. HARDWAREBESCHREIBUNG 2 2. HARDWAREKONFIGURATION 2 3. PROFIBUS-DP KONFIGURATION 3. 3.1 Teilnehmer einfügen 3 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 1. HARDWAREBESCHREIBUNG 2 1.1 Baugruppen und Geräte 2 1.2 Aufbau und Installation 2 2. HARDWAREKONFIGURATION 2 2.1 Installation der GSD-Datei 2 3. PROFIBUS-DP KONFIGURATION

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

Schrittmotorsteuerungen GSP, GCD, GLD und IPP

Schrittmotorsteuerungen GSP, GCD, GLD und IPP OPM Kommunikationsprogramm für Schrittmotorsteuerungen GSP, GCD, GLD und IPP Manual MA 1172-A001 D Manual OPM 2002 Alle Rechte bei: Phytron-Elektronik GmbH Industriestraße 12 82194 Gröbenzell, Deutschland

Mehr

Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7

Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7 Software-Beschreibung Elektronische Identifikations-Systeme BIS Softwarekopplung PROFIBUS DP mit BIS C-60_2-...an S7 Dieser Funktionsbaustein ermöglicht eine Kommunikation zwischen einer Balluff- Auswerteeinheit

Mehr

Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion

Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten und nicht sofort drucken soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

VIPA SPEED7 OPL-LIB SW90xS0MA Handbuch

VIPA SPEED7 OPL-LIB SW90xS0MA Handbuch OPL-LIB SW90xS0MA Handbuch HB00 OPL-LIB SW90xS0MA DE 15-11 VIPA GmbH Ohmstr. 4 91074 Herzogenaurach Telefon: +49 9132 744-0 Telefax: +49 9132 744-1864 E-Mail: info@vipa.de Internet: www.vipa.com SW90xS0MA_000_OPL-LIB,4,DE

Mehr

Übungscomputer mit Prozessor 8085 - Bedienungsanleitung

Übungscomputer mit Prozessor 8085 - Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Pinbelegung der Steckerleisten im Übungsgerät Seite 2 von 9 Inbetriebnahme: Schalter S1, S2, und S3 in Stellung 1 (oben) schalten. Spannung 5 V anlegen. ACHTUNG auf Polarität achten. Taste

Mehr

Kommunikation HOST TMC420 Controller

Kommunikation HOST TMC420 Controller Kommunikation HOST TMC420 Controller Sofern möglich, sollte zusätzlich neben der seriellen Kommunikation (RS232 bzw. RS485) ein Signalaustausch tels digitaler E/A erfolgen (24 VDC). Dieses ermöglicht eine

Mehr

RF-ID Handheld. Einsatz. Bedienung. A&S GmbH Automatisierungs- und Systemtechnik

RF-ID Handheld. Einsatz. Bedienung. A&S GmbH Automatisierungs- und Systemtechnik RF-ID Handheld Einsatz Das RF-ID Handheld Gerät wurde für den mobilen Einsatz zum Lesen und Beschreiben von RF-ID System wie zb. dem Mold ID/CID Tags entwickelt. Das Gerät besitzt einen EEPROM Datenspeicher,

Mehr

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7

Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Produkt: OIT...-F113-B12-CB. Autor: Ralf Rössling / Jürgen Warkus Dokumentversion: 1.1 Datum: 05.09.2012 Verwendung des EASY Mode mit Demo FB für SIMATIC Step7 Um den EASY Mode am OIT System zu nutzen

Mehr

Softwaredokumentation. PaCT V2.04

Softwaredokumentation. PaCT V2.04 Softwaredokumentation Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS 1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Softwareinstallation... 3 3 Hardwareinstallation... 3 4 Start... 4 5 Drop Down Menüs... 6 6 Programmeinstellungen...

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Diagnose TIA & Klassik

Diagnose TIA & Klassik SP3 Step7 Professional V12 SP1 UPD 3 Download SP3 f. V5.5 - Beitrags-ID:68015276 Download V12 SP1 Trail- Beitrags-ID:77317911 Download UPD2 f. V12SP1- Beitrags-ID:80461043 September Forum Diagnose TIA

Mehr

Kommunikation Simatic S7-200 PPI

Kommunikation Simatic S7-200 PPI Benutzerhandbuch GALILEO 12/2010 MN04802058Z-DE ersetzt M001494-02, 03/2007 Kommunikation Simatic S7-200 PPI Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Benutzerhandbuch. ABC-CPU Systeme. Online Funktionen

Benutzerhandbuch. ABC-CPU Systeme. Online Funktionen Benutzerhandbuch ABC-CPU Systeme Online Funktionen 15/2012 Copyright 2003-2012 by ABC IT, Ahrens & Birner Company GmbH Oedenberger Straße 65 D-90491 Nürnberg Fon +49 911-394 800-0 Fax +49 911-394 800-99

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Deckblatt. Konsistente Daten. PROFIBUS DP und PROFINET IO. FAQ September 2009. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Konsistente Daten. PROFIBUS DP und PROFINET IO. FAQ September 2009. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt PROFIBUS DP und PROFINET IO FAQ September 2009 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry

Mehr

Ein Auslese- oder Programmier-Zyklus kann durch Drücken von ALT + F4 unterbrochen werden.

Ein Auslese- oder Programmier-Zyklus kann durch Drücken von ALT + F4 unterbrochen werden. Telecar 9 Über das Menü kann das Telecar 9 direkt programmiert und ausgelesen werden. Um es zu programmieren muß aber ein Interface gebaut werden Es besteht nur aus einem MAX232 und ein paar Transistoren

Mehr

07.11. 86 KERMIT. KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Kopplung von Rechnern über serielle, asynchrone Schnittstellen.

07.11. 86 KERMIT. KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Kopplung von Rechnern über serielle, asynchrone Schnittstellen. HRZ MR 07.11. 86 DEC VAX ANW. KERMIT 1 KERMIT Name KERMIT (nach dem Frosch aus der Muppet-Show) Zweck Kopplung von Rechnern über serielle asynchrone Schnittstellen Schlüsselwörter Filetransfer, Terminalemulation

Mehr

Anleitung zum Firmware-Upgrade der Geldscheinprüfer. NC 320, NC 330 und NC 340

Anleitung zum Firmware-Upgrade der Geldscheinprüfer. NC 320, NC 330 und NC 340 Anleitung zum Firmware-Upgrade der Geldscheinprüfer NC 320, NC 330 und NC 340 Eine Anpassung der Firmware und der Einstellungen der Geldscheinprüfer NC 320, NC 330 und NC 340 kann erforderlich sein, wenn

Mehr

WinCC. WinCC in STEP 7 einbinden... 2

WinCC. WinCC in STEP 7 einbinden... 2 Systemkurs 1 in STEP 7 einbinden... 2 Übung 1: Projekt anlegen und AG Verbindung projektieren... 3 1. Projekteigenschaften festlegen... 4 2. Rechnereigenschaften... 5 3. Kommunikationstreiber für Verbindung

Mehr

ELOP II V5.1. Beiblatt zur Installation

ELOP II V5.1. Beiblatt zur Installation ELOP II V5.1 Beiblatt zur Installation Alle in diesem Handbuch genannten HIMA Produkte sind mit dem Warenzeichen geschützt. Dies gilt ebenfalls, soweit nicht anders vermerkt, für weitere genannte Hersteller

Mehr

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73

Synchronisierung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Synchronisierung Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 73 Übertragungsprozeduren Die Übertragung einer Nachricht zwischen Sender und Empfänger erfordert die Übertragung des Nutzsignals

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL D11

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL D11 Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL D11 PROFIBUS DP mit Master CP 342-5DP / Slave CP 342-5DP T I A Ausbildungsunterlage Seite 1

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle

Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle Information zur Konzeptberatungs-Schnittstelle Mit dieser Schnittstelle können Kundendaten vom Coffee CRM System für die Excel Datei der Konzeptberatung zur Verfügung gestellt werden. Die Eingabefelder

Mehr

isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3

isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3 Beispielkonfiguration isican CN3 CAN Traffic Simulator Beispielkonfiguration für Configurator v1.3.3 Inhaltsangabe Einstellungen des Configurator v1.3.3...3 Erzeugen von CAN Botschaften...5 Zyklische CAN

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder

KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Direkt zum KB3000 SMS Temperaturalarm bei Kälte-Berlin KB 3000 USB GSM/GPRS - SMS Melder Einbruch Brand Störungen Kälte-Berlin Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 30 74 10 40 22 Fax: +49 30 74 10 40

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

CAN 2.0A/B <=> RS232. Konverter mit Galvanischetrennung. CAN-Seitig: 10 Kbps.. 1,0 Mbps RS-Seitig: 1200 bps.. 1,0 Mbps. ASCII Befehle V1.

CAN 2.0A/B <=> RS232. Konverter mit Galvanischetrennung. CAN-Seitig: 10 Kbps.. 1,0 Mbps RS-Seitig: 1200 bps.. 1,0 Mbps. ASCII Befehle V1. CAN 2.0A/B RS232 Konverter mit Galvanischetrennung CAN-Seitig: 10 Kbps.. 1,0 Mbps RS-Seitig: 1200 bps.. 1,0 Mbps ASCII Befehle V1.6 1205 07:59:20 24.01.06 4n-gx-can-rs232-commands-v1.6.sxw 1/8 4N-GALAXY.DE

Mehr

LCD-Verwaltungssoftware LCD-VSW

LCD-Verwaltungssoftware LCD-VSW Mit der LCD Verwaltungssoftware können die Textinformationen für die verschiedenen Anzeigen z. B. LCD UP, Tableaubaustein EB, Busch-triton erstellt Innerhalb eines Projektes können mehrere LCDs verwendet

Mehr

Outlook-Synchronisation

Outlook-Synchronisation Outlook-Synchronisation Inhalt Inhalt 2 1.Voreinstellungen 3 2. Erstabgleich 6 3.Kontaktabgleich / Ansprechpartner 9 4. Terminabgleich 13 5. E-Mail 16 6. Allgemeine Einschränkungen 17 1. Voreinstellungen

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

USB-I 2 C Stick. USB-I2C Stick.doc Seite 1 von 7

USB-I 2 C Stick. USB-I2C Stick.doc Seite 1 von 7 Der USB-I 2 C Stick ist eine Steuerung mit integriertem Mikrocontroller. Der USB Anschluss eines Computers wird als virtueller COM-Port verwendet, um den USB-I 2 C Stick aus einer Software anzusprechen.

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Anleitung zum. Austausch der Harddisk gegen ein fertigparametriertes Speichermedium

Anleitung zum. Austausch der Harddisk gegen ein fertigparametriertes Speichermedium Speichermediumtausch SIEMENS AG 2002. All Rights Reserved. Power Transmission and Distribution Power Automation Power Quality Anleitung zum Austausch der Harddisk gegen ein fertigparametriertes Speichermedium

Mehr

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC

Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Schnittstellenbeschreibung Funkempfänger SRC-RS485-EVC Version 1.0, 17.09.2004 Thermokon Sensortechnik GmbH - www.thermokon.de - email@thermokon.de 1 Allgemeines Das Funk Empfangsmodul SRC-RS485-EVC arbeitet

Mehr

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1)

Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) 2 Serieller S-Bus reduziertes Protokoll (Level 1) Inhalt - S-Bus RS485 Netzwerk - Beispielaufbau - Reduziertes S-Bus-Protokoll - PG5 Projektvorbereitung - Master / Konfiguration und Programmierung - Master

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

Programmlisting STEP7/Micro:

Programmlisting STEP7/Micro: Softwaremodul zur Datenübernahme der Strahldaten vom SCAN- Lichtgitter in eine SPS vom Typ Simatic S7/200 Das als Interrupt-Modul realisierte Treiberprogramm übernimmt die Meßdaten als seriellen Datenstrom

Mehr

secuentry/anleitung IOS ConfigApp

secuentry/anleitung IOS ConfigApp Beschreibung Kostenlose App zum Programmieren von Schlössern der Serie secuentry der Firma BURG- WÄCHTER. Mit der exklusiven secuentry PC-Software (Light, System, System+) administrieren Sie bequem komplette

Mehr

Beschreibung Text - Display - Software

Beschreibung Text - Display - Software Beschreibung Text - Display - Software GIRA EIB Version 1.0 Stand 07/95 TDS 1.0 Seite 1/18 TDS 1.0 Seite 2/18 Stand 07/95 Inhaltsverzeichnis instabus... 5 Hardware - Voraussetzungen... 5 Software - Voraussetzungen...

Mehr

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 CITRIX DESKTOP CITRIX REMOTE ACCESS Dokumentenkontrolle Autor Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 E-Mail Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 Status Draft Klassifizierung vertraulich

Mehr

1. Betrieb von Slaves am CP5431 als DP-Master 2. 2. Eingesetzte Betriebsmittel 2. 3. Beispiel 1: Einbinden eines DP/DP-Kopplers 2

1. Betrieb von Slaves am CP5431 als DP-Master 2. 2. Eingesetzte Betriebsmittel 2. 3. Beispiel 1: Einbinden eines DP/DP-Kopplers 2 1. Betrieb von Slaves am als DP-Master 2 2. Eingesetzte Betriebsmittel 2 3. Beispiel 1: Einbinden eines DP/DP-Kopplers 2 3.1. Verwendung von COM PROFIBUS V3.3 (Internet-Download) 3 3.2. Verwendung von

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Kurzanleitung S7-Interface

Kurzanleitung S7-Interface Kurzanleitung S7-Interface Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Inbetriebnahme und Konfiguration Ihres S7-Interfaceprodukts. Es werden zwei generelle Zugriffsarten unterscheiden: PLCV-COM und S7-Direkttreiber

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

FAQ. Diagnose und Betriebssystem-Firmwareupdate bei S7-300 CPUs FAQ

FAQ. Diagnose und Betriebssystem-Firmwareupdate bei S7-300 CPUs FAQ FAQ Diagnose und Betriebssystem-Firmwareupdate FAQ Inhaltsverzeichnis: 1 SIMATIC S7-300 CPUs diagnostizieren... 4 1.1 Überblick über die SIMATIC-Baugruppen und deren Status... 4 1.2 S7-300 CPUs: Bestellnummer,

Mehr

2.) Vorbereitung: Funkkarte einstecken und Strom einschalten

2.) Vorbereitung: Funkkarte einstecken und Strom einschalten I.) Installationsanleitung FHZ1300 PC WLAN Version 2.2. vom 11.01.2007. Eine PDF Version dieser Anleitung zum Herunterladen finden . Diese Anleitung konzentriert sich auf die Inbetriebnahme der FHZ1300PC-WLAN

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

S7 - Lehrgang. 1. Wo liegt der Unterschied zwischen Öffnern und Sc hließern?

S7 - Lehrgang. 1. Wo liegt der Unterschied zwischen Öffnern und Sc hließern? 1. Wo liegt der Unterschied zwischen Öffnern und Sc hließern? Bei den Signalgebern wird zwischen Öffnern und Schließern unterschieden. Der hier gezeigte Schalter ist ein Schließer, d.h. er ist genau dann

Mehr

Inhaltsverzeichnis WWW.STEMMER-IMAGING.COM

Inhaltsverzeichnis WWW.STEMMER-IMAGING.COM Inhaltsverzeichnis 1 Identifizierung...2 2 Sicherheitshinweise...3 3 Das Anschließen...3 3.1 Für die Nutzung der RS232 Schnittstelle... 3 3.2 Für die Nutzung der USB Schnittstelle... 3 4 Die Inbetriebnahme...3

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

6. ABLAUFSTEUERUNGEN MIT GRAPH 7

6. ABLAUFSTEUERUNGEN MIT GRAPH 7 Blatt:6.1 6. ABLAUFSTEUERUNGEN MIT GRAPH 7 S7-GRAPH: Ist ein Werkzeug (Tool) zur grafischen Unterstützung von Ablaufketten nach - IEC 1131-3 ANWENDUNG: Bereits in der Projektklärungsfase bietet dieses

Mehr

Datenaustausch mit Datenbanken

Datenaustausch mit Datenbanken Datenaustausch mit Datenbanken Datenbanken Einführung Mit dem optionalen Erweiterungspaket "Datenbank" können Sie einen Datenaustausch mit einer beliebigen Datenbank vornehmen. Der Datenaustausch wird

Mehr

Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung

Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung 73-1 - 5978 23764 ABB i-bus EIB UP-LCD-Display 6136-24-500 für UP-Busankoppler 6120 U-500 Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Inhalt Wichtige Hinweise Fig. 1 / Gesamtansicht

Mehr

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 8 Signalspannung:

instabus Anschluss- und Abzweigklemme Eingang: Anzahl: 8 Signalspannung: Produktname: Universal-Binäreingang 8fach Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 1069 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen / Eingabe / Binäreingang, 8fach / Universal-Binäreingang 8fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+

Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Anleitung zur Bluetooth - Inbetriebnahme für Lactate Scout+ Anleitung für die Betriebssysteme Windows Vista, Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 Gehen Sie bitte je nach verwendetem Betriebssystem entweder

Mehr

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates

Dealer Management Systeme. Bedienungsanleitung. Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Bedienungsanleitung Freicon Software Logistik (FSL) für Updates Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Voraussetzungen 3 2 Datensicherung 4 3 Download des Updates 6 4 Update 8 5 Programm Update 11 Kundeninformation

Mehr

SIEMENS. SIMATIC S5 Positionierbaugruppe IP 246. incremental 6ES5246-4UA31 / -4UA41 absolut 6ES5246-4UBI 1 / -4UB21

SIEMENS. SIMATIC S5 Positionierbaugruppe IP 246. incremental 6ES5246-4UA31 / -4UA41 absolut 6ES5246-4UBI 1 / -4UB21 SEMENS SMATC S5 Positionierbaugruppe P 246 Standard-Funktionsbausteine FB164 und FB165 incremental 6ES5246-4UA31 / -4UA41 absolut 6ES5246-4UB 1 / -4UB21 Benutzeranleitung C79000-B8500-C655-02 nhalt 1 Allgemeines............................................................

Mehr

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP

I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP I.S.1 remote I/O - System Redundante Kopplung über PROFIBUS DP 1. Funktionsübersicht Eine I. S. 1 Feldstation kann mit einer primären und einer redundanten Zentraleinheit () bestückt werden, wobei jede

Mehr

SIMATIC S7 ASI Beispiel

SIMATIC S7 ASI Beispiel ASi-Beispielprogramm Inhaltsverzeichnis Programmfunktion...2 Eingesetzte Hardware...2 Eingesetzte Software...2 Mitgeltende Unterlagen...3 Hardwarekonfiguration...3 SIMATIC Step7 Bausteine...4 Auslesen

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Betriebsanleitung RS485 SPS SW. (für Siemens S7-300) Deutsch

Betriebsanleitung RS485 SPS SW. (für Siemens S7-300) Deutsch Betriebsanleitung RS485 SPS SW (für Siemens S7-300) Deutsch Vorbehalt Die Angaben in dieser Druckschrift entsprechen unserem derzeitigem Wissensstand, sie können jedoch nicht als Zusicherung von bestimmten

Mehr

PBI200. ProfiBus Gateway PBI200. Handbuch Version 2.2k WÖHWA WAAGENBAU. Wöhwa Waagenbau GmbH

PBI200. ProfiBus Gateway PBI200. Handbuch Version 2.2k WÖHWA WAAGENBAU. Wöhwa Waagenbau GmbH PBI200 ProfiBus Gateway PBI200 Handbuch Version 2.2k WÖHWA WAAGENBAU Wöhwa Waagenbau GmbH 74629 Pfedelbach Öhringer Straße 6 Tel. (07941) 9131-0 Fax (07941) 9131-19 07.08.2007 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr