Verkehrsentwicklungsplanung Hennigsdorf STRASSENHIERARCHIE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsentwicklungsplanung Hennigsdorf STRASSENHIERARCHIE"

Transkript

1 Planungsbüro Richter-Richard Verkehrsentwicklungsplanung Hennigsdorf STRASSENHIERARCHIE Stand

2 1 1. STADTSTRUKTUR ALS GRUNDLAGE DER STRASSEN- HIERARCHIE Wegen der Bedeutung für das vorgeschlagene System der Straßenhierarchie sei hier noch einmal die bekannte Gliederung der Stadtstruktur wiederholt: Die Bandstadt-Struktur der Stadt Hennigsdorf mit dem Havelbereich, dem Industriegürtel, dem Zentrum im Bahnhofsumfeld, der Wohnbebauung und dem unmittelbar anschließenden Waldgürtel stellen die besondere Struktur der Stadt dar. Nahezu zwangsläufig muss die Straßenhierarchie dieser Stadtstruktur folgen, wenn sie den notwendigen Verkehrsbedürfnissen (insbesondere die Erschließung von Industrie und Stadtzentrum) und den städtebaulichen Anforderungen gerecht werden will (insbesondere Schutz der Wohn- und Erholungsflächen). Als Grundlage für die weitere Verkehrsplanung soll deshalb nachfolgend eine Straßenhierarchie definiert werden. Sie orientiert sich an den Straßenkategorien der EAE 85/ STRASSENHIERARCHIE ANGEBAUTE UND ANBAUFREIE HAUPTVERKEHRSSTRASSEN Diese Stadtstruktur hat zwangsläufig zur Folge, dass ein leistungsfähiges Netz von Hauptverkehrsstraßen im Umfeld von Innenstadt und Industrie zu suchen ist, und dass die Wohngebiete möglichst von Hauptverkehrsstraßen freigehalten werden sollen. Die Hauptverkehrsstraßen bilden in Hennigsdorf die Form eines "X", es sind gleichzeitig die einzigen klassifizierten Straßen (Landesstraßen) Hennigsdorfs: # Von Nordwesten nach Südosten bilden die Marwitzer Straße - Berliner Straße - Ruppiner Straße die eine Achse, # von Norden nach Süden bilden Veltener Straße - Berliner Straße - Hauptstraße - Neuendorfstraße - Spandauer Allee - Dorfstraße - Spandauer Landstraße die zweite Achse. Beide Verkehrsströme kreuzen sich im Straßenzug der Berliner Straße - es verwundert also nicht, dass hier die größten Verkehrsprobleme auftreten. Diese Straßen sollen auch zukünftig das Netz der Hauptverkehrsstraßen bilden. Da es durch die starke Bündelung der Verkehrsströme in Teilbereichen unverträglich hoch belastet ist, bedarf es der Entlastung durch zusätzliche Straßen. Dies ist # zum einen die Entlastungsstraße im Zuge der Schulstraße und Fabrikstraße mit einer auszubauenden Verlängerung in Richtung Veltener Straße, sie dient der Entlastung der Berliner Straße, # zum anderen die Ortsumgehung Niederneuendorf, die wegen der zu erwartenden Neuverkehre aus dem Stadtteil Niederneuendorf und der Öffnung der Straßenverbindung nach Berlin-Spandau zur Entlastung des alten Ortskerns erforderlich ist.

3 2 Nach Fertigstellung dieser beiden Straßen kann zumindest die heutige Ortsdurchfahrt Niederneuendorf als Sammelstraße zurückgestuft werden. Bei der Berliner Straße wird voraussichtlich die Funktion als Hauptverkehrsstraße erhalten bleiben - dies bedarf aber noch abschließender Untersuchungen. ANGEBAUTE HAUPTSAMMELSTRASSEN Auf den ersten Blick scheinen die Berliner Straße und die Fontanestraße eine sehr ähnliche Verkehrsfunktion zu haben, da sie das Zentrum im Westen und Osten erschließen. Die im Rahmen der Verkehrsentwicklungsplanung durchgeführte Kraftfahrerbefragung auf diesen Straßen hat jedoch ganz unterschiedliche Netzfunktionen beider Straßen offengelegt: # Die Berliner Straße dient in wesentlichen Teilen dem Durchgangsverkehr, was die Funktion als Hauptverkehrsstraße rechtfertigt, # während die Fontanestraße fast ausschließlich innerörtlichen Verkehren dient. Sie hat deshalb auf dem Abschnitt zwischen Parkstraße und Marwitzer Straße eindeutig die Funktion einer Hauptsammelstraße. Dies deckt sich auch mit der städtebaulichen Funktion der Straße: Sie erschließt zwar in Nord- Süd-Richtung das Zentrum, ist aber in West-Ost-Richtung gleichzeitig Bindeglied zwischen Zentrum und den westlich gelegenen Wohngebieten und ist zudem selbst ein Wohnstandort mit teilweise hoher Wohndichte. In der Lärmminderungsplanung hat sich deshalb auch die Fontanestraße als die Straße mit der höchsten Lärmbetroffenheit der Anwohner herausgestellt. Insofern rechtfertig sich die Ausweisung der Fontanestraße auf ihrem nördlichen Abschnitt als Hauptsammelstraße auch aus städtebaulichen und Umweltgründen. Als Netzschluß und zur Vervollständigung der Zentrumserschließung sind auch die Feldstraße zwischen Fontanestraße und Berliner Straße (später in Verlängerung bis zur Entlastungsstraße) und die Parkstraße zwischen Fontanestraße und Neuendorfstraße als Hauptsammelstraße ausgewiesen. Hauptverkehrsstraßen und Hauptsammelstraßen bilden das Erschließungsgerüst für die Stadt Hennigsdorf. Auf diesen Straßen hat der Kfz-Verkehr eine gewisse Dominanz, die allerdings zumindest auf den Hauptsammelstraßen und auf den Hauptverkehrsstraßen Berliner Straße und Hauptstraße soweit als möglich stadtverträglich zu gestalten ist. SAMMELSTRASSEN Entsprechend der oben dargestellten Bandstruktur der Stadt Hennigsdorf und zur Sicherung der Qualität dieser Struktur sollen die Wohngebiete von Durchgangsverkehren freigehalten werden. Die wohnbezogenen Verkehre sollen auf möglichst kurzem Weg an das übergeordnete Straßennetz (Hauptverkehrsstraßen und Hauptsammelstraßen) herangeführt werden. Als kurze Verbindungen zu diesen Straßen sollen deshalb folgende Straßen als Sammelstraße ausgewiesen werden: # Bahnhofstraße, zur Erschließung von Niederneuendorf, # Clara-Schabbel-Straße (Spandauer Allee - Tucholskystraße), zur Erschließung des Wohngebiets um den Sportplatz, # Edisonstraße - Fontanestraße (bis Parkstraße) mit Schönwalder Straße (Fontanestraße - Tucholskystraße) und Parkstraße (Fontanestraße - Tucholskystraße), zur Erschließung des Rathenau-Viertels und Paul-Schreier-Viertels,

4 3 # Feldstraße (Fontanestraße - Brandenburgische Straße) - Brandenburgische Straße (Feldstraße - Marwitzer Straße) zur Erschließung des "Brandenburgischen Viertels" in Richtung Fontanestraße und Marwitzer Straße, # Rathenaustraße (Parkstraße - Poststraße) - Poststraße (Rathenaustraße - Feldstraße) zur Erschließung des Zentrums. Diese Straßen stellen mit hoher Wahrscheinlichkeit innerhalb des dargestellten Erschließungssystems die Sammelstraßen, doch können sich aus der weiteren Bearbeitung der übrigen Fachkapitel im Rahmen der "gleitenden Verkehrsentwicklungsplanung" noch kleinere Veränderungen ergeben (z.b. durch das ÖPNV-Konzept, Fahrradnetz, Tempo 30-Zonen). Bei diesen Straßen steht die Wohnumfeldfunktion im Vordergrund, doch müssen Erschließungsnotwendigkeiten für Kfz in ausreichendem Maße beachtet werden (z.b. problemlose Pkw/Pkw- Begegnung). ANLIEGERSTRASSEN UND ANLIEGERWEGE Im übrigen Straßennetz steht die Wohnumfeldfunktion der Straßenräume bzw. ihre Erschließungsaufgabe für Fußgänger und Radfahrer (z.b. Schulwege!) im Vordergrund, der Kfz-Verkehr hat sich unterzuordnen. Sie fallen deshalb nach EAE 85/95 in die beiden Kategorien Anliegerstraße und Anliegerweg. Für die Abrechnung nach KAG erhielt dieser Straßentyp zusätzlich die Kategorie "Erschließungsstraße" für die Straßen innerhalb der Wohngebiete, die, auf die Straße bzw. das Quartier bezogen, überwiegend Nicht-Anliegerverkehre aufnehmen. Im Einzelfall ist zu prüfen, mit welchen Maßnahmen die Funktion als öffentlicher Straßenraum im Wohnumfeld am besten gesichert werden kann, z.b.: # Tempo 30-Straße/-Zone, # Wohnweg, verkehrsberuhigter Bereich, # Fußweg/Fußgängerzone. 3. ABSTIMMUNG STRASSENHIERARCHIE / KAG-SATZUNG Leider verwenden die Empfehlungen für die Anlage von Erschließungsstraßen (EAE 85/95) und die Mustersatzung für Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG unterschiedliche Begriffe für gleiche bzw. verwandte Straßenkategorien. Um hier eine Harmonisierung und damit eine Nachvollziehbarkeit zwischen der Straßenhierchie der Verkehrsentwicklungsplanung und der Beitragssatzung nach 8 KAG herbeizuführen, werden in der nachfolgenden Tabelle die einzelnen Straßenkategorien, soweit sie in Hennigsdorf vorkommen, einander zugeordnet:

5 4 EAE 85/95 KAG angebaute HauptverkehrsstraßeHauptverkehrsstraße angebaute Hauptsammelstraße Hauptgeschäftsstraße Sammelstraße (Wohnen) Haupterschließungsstraße Sammelstraße (Gewerbe) Anliegerstraße Erschließungsstraße Anliegerstraße verkehrsberuhigter Bereich Anliegerwege Fußgängergeschäftsstraße sonstige Fußgängersstraße

6 VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG STADT HENNIGSDORF LÄRMMINDERUNGSPLANUNG STADT HENNIGSDORF N STRASSENHIERARCHIE Hauptverkehrsstraße Hauptsammelstraße Sammelstraße Erschließungsstraße 0m Plan Nr m 1000m Maßstab 1 : Lmptest.cdr (Seite 9) N 1500m PLANUNGSBÜRO RICHTER-RICHARD Südstraße Aachen Im Technologiepark Frankfurt (O)

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

Nutzungsansprüche an die Verkehrsfläche. Quelle: Skript Prof. Follmann, FH Darmstadt

Nutzungsansprüche an die Verkehrsfläche. Quelle: Skript Prof. Follmann, FH Darmstadt Nutzungsansprüche an die Verkehrsfläche Quelle: Skript Prof. Follmann, FH Darmstadt Folie 1 Allgemeines: Verkehrsberuhigung in Wohngebieten Bedürfnisse der Anwohner: angenehmes, ruhiges Wohnumfeld, hohe

Mehr

Die öffentliche Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt Nr. 7 vom

Die öffentliche Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt Nr. 7 vom Die öffentliche Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt Nr. 7 vom 05.12.2015 Satzung zur Festlegung der Schulbezirke und Überschneidungsgebiete für die Grundschulen in Trägerschaft der Stadt Hennigsdorf (Schulbezirkssatzung)

Mehr

Übergeordnete Anbindung

Übergeordnete Anbindung Erschließungskonzept 50 Einleitung Charakterisierung des Ortes Planungsprozess Planungsziele Bebauungskonzept Erschließungskonzept Freiraumkonzept Vertiefung Umsetzung Anhang Städtebaulicher Rahmenplan

Mehr

Alles wird gut. städtebaulicher Entwurf für den ehemaligen Güterbahnhof Bautzen. Analyse

Alles wird gut. städtebaulicher Entwurf für den ehemaligen Güterbahnhof Bautzen. Analyse Alles wird gut städtebaulicher Entwurf für den ehemaligen Güterbahnhof Bautzen Analyse Verkehr Das Planungsgebiet ist verkehrstechnisch gut angebunden. Es wird im Westen durch die vielbefahrene B96 und

Mehr

Verkehrskonzept Altstadt Stralsund

Verkehrskonzept Altstadt Stralsund Verkehrskonzept Altstadt Stralsund Planungsmaßnahmen Gliederung 1. Straßennetz 2. Ruhender Verkehr 3. Weitere Maßnahmen 4. Zusammenfassung die nächsten Schritte Teil 1 - Straßennetz Straßennetz Funktionalität

Mehr

Termine Straßenreinigung 2017

Termine Straßenreinigung 2017 Ahornring beidseitig 15 12. 10. 7. 5. 2./30 27. 25. 22. 10:15-11:30 Albert-Schweizer-Str. v. Berliner Str. b. Fabrikstr. 13 10. 8. 8. 3./31. 28. 25. 23. 20. 08:15-09:00 Albert-Schweizer-Str. v. Fabrikstr.

Mehr

16 Netzfälle Allgemeines

16 Netzfälle Allgemeines 16 Netzfälle 16.1 Allgemeines Anl. 16-1 Die Netzfälle basieren auf dem aufgestellten Netzmodell (vgl. Kapitel 12). In den Netzfällen werden verschiedene Maßnahmen sinnvoll zusammengefasst und die sich

Mehr

Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße

Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße Vorrangnetz und Szenarien zur Entlastung der Achsen Neue Straße und Henkestraße Dr.-Ing. Matthias Kölle Dr.-Ing. Christoph Hessel Beitrag zum 14. VEP-Forum am 25.07.2017 in Erlangen 1 Meilenstein F Motorisierter

Mehr

Mobilität der Stadt. Kfz-Verkehr

Mobilität der Stadt. Kfz-Verkehr Mobilität der Stadt Kfz-Verkehr Das Berliner Straßennetz hat eine Gesamtlänge von rund 5.400 km. Die Steuerung dieses sehr komplexen Systems bedarf einer sorgfältigen Planung, damit der für die Stadt notwendige

Mehr

Klaus Euhausen Waldrandsiedlung Hennigsdorf. Landesbetrieb Straßenwesen Vorstand Planung, Fachbereich 21 Lindenallee Hoppegarten

Klaus Euhausen Waldrandsiedlung Hennigsdorf. Landesbetrieb Straßenwesen Vorstand Planung, Fachbereich 21 Lindenallee Hoppegarten Klaus Euhausen, Waldrandsiedlung 28, 16761 Hennigsdorf Klaus Euhausen Waldrandsiedlung 28 16761 Hennigsdorf Tel. / Fax: 03302 80 11 78 E-Mail: euhausen@aol.com Internet: www.euhausen-klaus.de Landesbetrieb

Mehr

Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr. Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung

Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr. Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung Planungsleitbild für einen stadtverträglichen Verkehr Strategische Ziele Untersuchungsziele / Möglichkeiten der Planung Planungsleitbild Strategische Ziele: Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer

Mehr

Bebauungsplan der Stadt Fulda, Stadtteil Haimbach, Nr. 8, zwischen Merkurstraße und Fuchsstraße. Begründung Vorentwurf

Bebauungsplan der Stadt Fulda, Stadtteil Haimbach, Nr. 8, zwischen Merkurstraße und Fuchsstraße. Begründung Vorentwurf Bebauungsplan der Stadt Fulda, Stadtteil Haimbach, Nr. 8, zwischen Merkurstraße und Fuchsstraße Begründung Vorentwurf November 2016 1. Allgemein 1.1 Anlass und Ziel des Bebauungsplans Das Plangebiet des

Mehr

Beurteilung der verkehrlichen Auswirkungen des 2. Bauabschnitts der Ortsentlastungsstraße. Schlussbericht. im Auftrag der Stadt Versmold

Beurteilung der verkehrlichen Auswirkungen des 2. Bauabschnitts der Ortsentlastungsstraße. Schlussbericht. im Auftrag der Stadt Versmold Beurteilung der verkehrlichen Auswirkungen des 2. Bauabschnitts der Ortsentlastungsstraße im Auftrag der Stadt Versmold Schlussbericht September 2013 Dr.-Ing. L. Bondzio Dipl.-Ing. A. Sillus Verkehrliche

Mehr

Quartierskonzept südlich der Frankfurter Straße Bestandsanalyse

Quartierskonzept südlich der Frankfurter Straße Bestandsanalyse Bestandsanalyse Bürgerinformationsveranstaltung 26. November 2015 Übersichtsplan 26.11.2015 Seite 2 Regionaler Flächennutzungsplan 26.11.2015 Seite 3 Vorhandene Bebauungspläne und Erhaltungssatzung 26.11.2015

Mehr

Verkehrs-und Gestaltungskonzept für die Wolfurter Straßen

Verkehrs-und Gestaltungskonzept für die Wolfurter Straßen Verkehrs-und Gestaltungskonzept für die Wolfurter Straßen Gemeindevertretungssitzung Wolfurt, 04. Dezember 2013 1 Ausgangslage Marktgemeinde Wolfurt verfügt über ein Netz von 118 öffentlichen Straßen und

Mehr

Mobilitätswende Weßling

Mobilitätswende Weßling Mobilitätswende Weßling Tempo-30-Konzept AK mobil & lebenswert 12. Oktober 2016 Tempo 30 Vorteile Halber Anhalteweg Halbes Verletzungs- und Tötungsrisiko Reduzierung der Lärmbelastung wie halbe Verkehrsmenge

Mehr

3. Raumstruktur. 3.1 Vaihingen an der Enz in der Region

3. Raumstruktur. 3.1 Vaihingen an der Enz in der Region 3. Raumstruktur 3.1 Vaihingen an der Enz in der Region Vaihingen an der Enz liegt im Kreis Ludwigsburg und stellt gemäß dem Landesentwicklungsplan ein Mittelzentrum dar. Die Große Kreisstadt besteht neben

Mehr

Große Kreisstadt Herrenberg Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg

Große Kreisstadt Herrenberg Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Rahmenplan Herrenberg Süd Erschließung Kreuzen und Zwerchweg Folienzusammenstellung Stand: 26. März 2015 Dipl.-Ing. Ulrich Noßwitz, Prokurist, Leiter

Mehr

vom Benutzungsgebühren

vom Benutzungsgebühren Satzung der Technischen Betriebe der Stadt Leverkusen, Anstalt des öffentlichen Rechts (TBL), zur Erhebung von Straßenreinigungsgebühren in der Stadt Leverkusen vom 13.12.2007 Aufgrund der 7 und 114 a

Mehr

E M N ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Sektor Verkehr. 1. Facharbeitskreis-Sitzung

E M N ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT Sektor Verkehr. 1. Facharbeitskreis-Sitzung ENERGIEMANUFAKTUR NORD PARTNERSCHAFTSGESELLSCHAFT 04.05.2010 Sektor Verkehr 1. Facharbeitskreis-Sitzung 04.05.2010 04.05.2010 Seite 2 Sektoren und Energieverbräuche Fernwärme (geringer Anteil) Gas Strom

Mehr

Siedlungsfläche Wohnen und Mischgebiet angrenzend Straße für großräumigen Verkehr

Siedlungsfläche Wohnen und Mischgebiet angrenzend Straße für großräumigen Verkehr Bebauungsplan Südlich der Stuttgarter Straße 1. Bebauungsplan Südlich der Stuttgarter Straße 1.1. Allgemeiner Anlass In den Jahren 2016 und 2017 muss die Universitätsstadt Tübingen voraussichtlich bis

Mehr

Städtebauliche Entwicklung Innerer Westen Regensburg Bürgerinformation 28. April 2010 Festsaal im Kolpinghaus Regensburg

Städtebauliche Entwicklung Innerer Westen Regensburg Bürgerinformation 28. April 2010 Festsaal im Kolpinghaus Regensburg Städtebauliche Entwicklung Innerer Westen Regensburg Bürgerinformation 28. April 2010 Festsaal im Kolpinghaus Regensburg 1 1. Einführung 2. Städtebau 3. Landschaft und Freiraum 4. Verkehr Gliederung 2

Mehr

Leitlinien, Grundsätze und Richtlinien. für. Verkehrsplanung. in Neuss

Leitlinien, Grundsätze und Richtlinien. für. Verkehrsplanung. in Neuss Leitlinien, Grundsätze und Richtlinien für Verkehrsplanung in Neuss Seite - 1 - 1 Vorwort...3 2 Frei von Ideologie...3 3 Erreichbarkeit der Innenstadt...4 4 Gestaltung der Innenstadt...4 5 Verbesserung

Mehr

Gebäudemanager. 1. Volumenmodelle. 2. Volumenmodell mit Satteldach. 3. Freie Form

Gebäudemanager. 1. Volumenmodelle. 2. Volumenmodell mit Satteldach. 3. Freie Form Volumenmodelle entwerfen und Erschließungsstraßen planen nach RASt06 Gebäudemanager 1. Volumenmodelle 2. Volumenmodell mit Satteldach 3. Freie Form 4. Mit der Styroporsäge zuschneiden: Ebene durch 3 Punkte

Mehr

Berlin beruhigt den Straßenverkehr

Berlin beruhigt den Straßenverkehr Berlin beruhigt den Straßenverkehr Verkehrsberuhigung als zentrale Maßnahme beim Straßenverkehrslärm Jörg Kaptain Arbeitsgruppe Verkehrslärmschutz Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Brückenstraße

Mehr

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN

STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN Bebauungsplan STUTTGARTER-, FREIBERGER-, GARTENSTRASSE Antrag CDU: Geänderte Erschließung STADTENTWICKLUNGSAMT AZ 61.26.04 - PB 3.2 Plangebiet STADT BIETIGHEIM-BISSINGEN Rechtskräftige

Mehr

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes

Gesellschaftliche Teilhabe / Gleichberechtigung / Mobilitätschancen für alle. Förderung des Umweltverbundes Leitziel: Der VEP dient der Stärkung Bambergs als (über-)regional bedeutsamer Wirtschafts-, Einkaufs-, Bildungs- und Kulturstandort mit hoher Lebensqualität sowie einer stadtverträglichen Gestaltung von

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung. zum Bebauungsplan Nr. 516 Am Eschbachtal Harheimer Weg. am 4. November 2015 im Haus Nidda

Herzlich Willkommen. zur Informationsveranstaltung. zum Bebauungsplan Nr. 516 Am Eschbachtal Harheimer Weg. am 4. November 2015 im Haus Nidda Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Am Eschbachtal Harheimer Weg am 4. November 2015 im Haus Nidda Städtebauliches Konzept Infrastruktur U-Bahn-Haltestelle 4 Kindertagesstätten Grundschule

Mehr

Vorplanung Bruno Schönlank Straße in Hohen Neuendorf

Vorplanung Bruno Schönlank Straße in Hohen Neuendorf Vorplanung Bruno Schönlank Straße in Hohen Neuendorf Baulicher Zustand/ Bestehende Verhältnisse: Ungebundene Oberflächenbefestigung, die im Fahrbahnbereich mit Natursteinbruch stabilisiert wurde Keine

Mehr

Integriertes Stadtentwicklungskonzept INSEK Zwickau 2030 Fortschreibung. Einteilung des Stadtgebiets nach stadtentwicklungsstrategischen Ansätzen

Integriertes Stadtentwicklungskonzept INSEK Zwickau 2030 Fortschreibung. Einteilung des Stadtgebiets nach stadtentwicklungsstrategischen Ansätzen Einteilung des s nach stadtentwicklungsstrategischen Ansätzen STE - Kategorien konsolidiertes Gebiet - Gewerbe - Wohnen Karte 15 39 - Gewerbe 36 - Wohnen - Gewerbe, sonstige Gebiete regionaler Vorsorgestandort

Mehr

Entwurf und Gestaltung von Stadtstraßen Verkehrsberuhigung

Entwurf und Gestaltung von Stadtstraßen Verkehrsberuhigung Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik Verkehrsberuhigung Dr.-Ing. Christian Bartz Einführung in die Verkehrsplanung RuV Folie 1 Professur für Integrierte Verkehrsplanung

Mehr

Verkehrskonzept neues Gymnasium. Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April Gemeinde Ismaning Verkehrskonzept neues Gymnasium

Verkehrskonzept neues Gymnasium. Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April Gemeinde Ismaning Verkehrskonzept neues Gymnasium Verkehrskonzept neues Gymnasium Bürgerbeteiligung Ismaning, 3. April 2014 Planungsgesellschaft Stadt - Land Verkehr 1 Planung neues Gymnasium - Forderungen aus dem Radverkehrskonzept der Gemeinde Ismaning

Mehr

Stadt Friedrichshafen

Stadt Friedrichshafen Technischer Ausschuss 07. November 2017 Dipl.-Ing. Ulrich Noßwitz Dipl.-Ing. Robert Wenzel 1 Themen 1. Vorbemerkungen 2. Prognose 2030 3. Szenarienbetrachtung 4. Abstimmung auf weitere Gutachten 5. Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Erreichbarkeit: Mobilität verbessern mit möglichst wenig Verkehr!?

Erreichbarkeit: Mobilität verbessern mit möglichst wenig Verkehr!? Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik (IVSt) Sen.-Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens Erreichbarkeit:

Mehr

Strategien der Stadt- und Verkehrsplanung in der Bauhausstadt Dessau. P. Maurer 1. Nov. 2005

Strategien der Stadt- und Verkehrsplanung in der Bauhausstadt Dessau. P. Maurer 1. Nov. 2005 Strategien der Stadt- und Verkehrsplanung in der Bauhausstadt Dessau Inhalt Bevölkerungsentwicklung Stadtrückbau - Ziele und Strategien Verkehrsplanung und Stadtrückbau Resümee Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Bezirksamt Neukölln von Berlin Stadtentwicklungsamt - Fachbereich Stadtplanung - Stapl b 6144 / XIV-71b / I / 8-84 / I-02

Bezirksamt Neukölln von Berlin Stadtentwicklungsamt - Fachbereich Stadtplanung - Stapl b 6144 / XIV-71b / I / 8-84 / I-02 Bezirksamt Neukölln von Berlin - Fachbereich Stadtplanung - Stapl b 6144 / XIV-71b / I-02 6144 / 8-84 / I-02 BEZIRKSAMTSVORLAGE NR. 37 / 17 - zur Beschlussfassung - für die Sitzung am 28.2.2017 1. GEGENSTAND

Mehr

Ahaus Städtebauliche Rahmenplanung Neuordnung Wallstraße. Bürgerversammlung I

Ahaus Städtebauliche Rahmenplanung Neuordnung Wallstraße. Bürgerversammlung I Ahaus Städtebauliche Rahmenplanung Neuordnung Wallstraße Bürgerversammlung I 07.02.2017 AGENDA 1 Aufgabenstellung 2 Analyse 3 Leitprinzipien 4 Städtebauliches Konzept 1 AUFGABENSTELLUNG 1 AUFGABENSTELLUNG

Mehr

Sonnenau Immobilien AG. Überbauung Rastenhoschet, Näfels Prüfung Erschliessungskonzept

Sonnenau Immobilien AG. Überbauung Rastenhoschet, Näfels Prüfung Erschliessungskonzept Bauherrschaft Sonnenau Immobilien AG Auftragsbezeichnung Überbauung Rastenhoschet, Näfels Prüfung Erschliessungskonzept Auftrag Nr. Datum 596-146 Ziegelbrücke, 18.03.2013 - pe TECHNISCHER BERICHT Inhalt

Mehr

Verkehrsuntersuchung zum Gewerbegebiet Reinhardshof

Verkehrsuntersuchung zum Gewerbegebiet Reinhardshof Verkehrsuntersuchung zum Gewerbegebiet Reinhardshof Dipl.-Ing. Richard Baumert Brilon Bondzio Weiser GmbH Universitätsstra tsstraße e 142 44799 Bochum 1 Ausgangssituation Gewerbegebiet Reinhardshof Wartberg

Mehr

Stadt Fellbach. Inhalt. Verkehrsentwicklungsplanung - Szenarienuntersuchung

Stadt Fellbach. Inhalt. Verkehrsentwicklungsplanung - Szenarienuntersuchung Stadt Fellbach Verkehrsentwicklungsplanung - Szenarienuntersuchung Verkehrsforum 25.04.2012 Prof. Dipl.-Ing. Carsten Hagedorn Dr.-Ing. Frank Schleicher-Jester R+T Topp Huber-Erler Hagedorn Julius-Reiber-Str.

Mehr

1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 42 Schönwalde I/ West. Begründung

1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 42 Schönwalde I/ West. Begründung Anlage 3 zum Beschluss Nr. B697-37/13 vom 16.12.2013 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 42 Schönwalde I/ West als Bebauungsplan der Innenentwicklung nach 13a BauGB ohne Umweltbericht Begründung Universitäts-

Mehr

Stadt Kerpen, Bebauungsplan HO 218 "Horrem-Mitte ", Aufstellungsbeschluss Beschreibung: ANLAGE B S. 1

Stadt Kerpen, Bebauungsplan HO 218 Horrem-Mitte , Aufstellungsbeschluss Beschreibung: ANLAGE B S. 1 Stadt Kerpen, Bebauungsplan HO 218 "Horrem-Mitte ", Stadtteil Horrem Aufstellungsbeschluss Beschreibung: ANLAGE B S. 1 1. Lage des Plangebietes Das Plangebiet des Bebauungsplanes HO 218 Horem -Mitte "

Mehr

ABSCHNITTSWEISER UMBAU VON ORTSDURCHFAHRTEN. 1 Stadtgestalterischer Beitrag. 2 Bestandsaufnahme. Ë ESG 96, S. 40 ff

ABSCHNITTSWEISER UMBAU VON ORTSDURCHFAHRTEN. 1 Stadtgestalterischer Beitrag. 2 Bestandsaufnahme. Ë ESG 96, S. 40 ff 1 ABSCHNITTSWEISER UMBAU VON ORTSDURCHFAHRTEN Ist der Umbau einer Ortsdurchfahrt in mehreren Bauabschnitten geplant, müssen vor Beginn des Bauentwurfes für den ersten Abschnitt die Grundzüge für die gesamte

Mehr

Radlers Höhen und Tiefen in Friedrichshafen. ADFC-Radtour, 6. Juli 2007

Radlers Höhen und Tiefen in Friedrichshafen. ADFC-Radtour, 6. Juli 2007 Radlers Höhen und Tiefen in Friedrichshafen ADFC-Radtour, 6. Juli 2007 Im Westen nichts Neues Der Bodenseeradweg von Fischbach nach Friedrichshafen MTU Im Westen nichts Neues - der Bodenseeradweg von Fischbach

Mehr

Maßnahmen der Verkehrsberuhigung Punktuelle bauliche Maßnahmen

Maßnahmen der Verkehrsberuhigung Punktuelle bauliche Maßnahmen Punktuelle bauliche Maßnahmen + ggf. auch städtebauliche Verbesserung (wenn bei ausreichender Fläche und Leitungsfreiheit Begrünung möglich) + feste gut sichtbare Einbauten + Reduzierung der Geschwindigkeit

Mehr

Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Grevenbroich vom

Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Grevenbroich vom Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Grevenbroich vom 03.08.2004 Der Rat der Stadt Grevenbroich hat in seiner Sitzung am 15.07.2004 aufgrund des 7

Mehr

Art des Weges bzw. der Straße: Wegeverbindung entlang des Gievenbachs in Richtung Roxeler Straße Arnheimweg: Hauptsammelstraße, Tempo-30-Zone

Art des Weges bzw. der Straße: Wegeverbindung entlang des Gievenbachs in Richtung Roxeler Straße Arnheimweg: Hauptsammelstraße, Tempo-30-Zone Anlage 2 Umlaufsperre Arnheimweg Nummer: 001 Gievenbeck, Arnheimweg, auf Höhe der Einmündung Laustiege Wegeverbindung entlang des Gievenbachs in Richtung Roxeler Straße Arnheimweg: Hauptsammelstraße, Tempo-30-Zone

Mehr

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk

Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sicherheitsaspekte bei Landstraßen Neue Ansätze im Regelwerk Sichere Straßen für kleines Geld? DVR-Kolloquium Infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit am 8. Dezember 2014 im

Mehr

Reinhold Baier. Abb. 1: Geltungsbereich der RASt für die Straßenkategorien der RIN

Reinhold Baier. Abb. 1: Geltungsbereich der RASt für die Straßenkategorien der RIN Hauptverkehrsstraßen 5.8.1 5.8.1 Die neuen Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 Reinhold Baier 1 Einleitung Die neuen Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen RASt 06 (1) behandeln den

Mehr

Hamm-Mitte. Straßen. Die wichtigsten Straßenbauprojekte für den Bezirk Mitte sind: B 63n Kanaltrasse RLG-Trasse Ausbau der Östingstraße.

Hamm-Mitte. Straßen. Die wichtigsten Straßenbauprojekte für den Bezirk Mitte sind: B 63n Kanaltrasse RLG-Trasse Ausbau der Östingstraße. Die optimale Erreichbarkeit der Hammer City aus allen Ortsteilen und aus der Region ist Vorraussetzung für die positive wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Stadt. Gleichzeitig muss die Innenstadt

Mehr

Dreieich. Siedlungsstruktur

Dreieich. Siedlungsstruktur ( ( Ausschnitt aus der Hauptkarte m ( ( ( B 44 A3 / E5 ( L 3262 Neu-Isenburg ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( L 3117 ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( ( Buchschlag ( ( ( ( ( ( ( Sprendlingen ( ( ( ( ( Einkaufszentrum Bau/Garten

Mehr

DIE REGIERUNG VON UNTERFRANKEN

DIE REGIERUNG VON UNTERFRANKEN DIE REGIERUNG VON UNTERFRANKEN TEILT MIT - Es gilt das gesprochene Wort Grußwortes von Herrn Regierungspräsidenten Dr. Paul Beinhofer anlässlich der Eröffnung der Bahnparallele in Aschaffenburg am 10.

Mehr

Umweltprüfung im Braunkohlenplanverfahren Umsiedlung. Morschenich

Umweltprüfung im Braunkohlenplanverfahren Umsiedlung. Morschenich Umweltprüfung im Braunkohlenplanverfahren Umsiedlung Aspekte der Standortfindung Aus den Suchräumen nach! raumordnerischen! ökologischen! städtebaulichen Aspekten einen geeigneten Standort auswählen Aufgabe

Mehr

Weniger Verkehr: neue Sorgen oder Chancen? Thesen zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in schrumpfenden Kommunen als Teilaufgabe des Stadtumbaus

Weniger Verkehr: neue Sorgen oder Chancen? Thesen zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in schrumpfenden Kommunen als Teilaufgabe des Stadtumbaus Weniger Verkehr: neue Sorgen oder Chancen? Thesen zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in schrumpfenden Kommunen als Teilaufgabe des Stadtumbaus Dresden, 04.10.2005 Mobilität und Verkehrsaufkommen

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

PLANUNGSBÜRO RICHTER-RICHARD VERKEHRSENTWICKLUNGSPLAN HENNIGSDORF RADVERKEHRSKONZEPT. Stand:

PLANUNGSBÜRO RICHTER-RICHARD VERKEHRSENTWICKLUNGSPLAN HENNIGSDORF RADVERKEHRSKONZEPT. Stand: VERKEHRSENTWICKLUNGSPLAN HENNIGSDORF RADVERKEHRSKONZEPT Stand: 29.09.1997 STADT HENNIGSDORF VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG RADVERKEHRSKONZEPT Bearbeitet von, Aachen Jochen Richard Norrbert Kuntz Sylvia Bock

Mehr

Quartiersentwicklung Bahnhof Kronberg

Quartiersentwicklung Bahnhof Kronberg Willkommen! Quartiersentwicklung Bahnhof Kronberg 02.02.2012 1 Vorgeschichte und Ziele Quartiersentwicklung Bahnhof Kronberg Neue Rahmenbedingungen der Planung Höhere BGF für Hotel als im ursprünglichen

Mehr

Neubau Klinikum Frankfurt Höchst Verkehrsuntersuchung

Neubau Klinikum Frankfurt Höchst Verkehrsuntersuchung AS&P - Albert Speer & Partner GmbH Neubau Klinikum Frankfurt Höchst Verkehrsuntersuchung Kurzfassung im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main - Stadtplanungsamt 17. Februar 2011 Inhalt 1 Einleitung... 3

Mehr

IKEA. Standort Wuppertal

IKEA. Standort Wuppertal IKEA Standort Wuppertal Ergänzende Stellungnahme zur verkehrlichen Untersuchung vom August 2012 Karlsruhe, im Juli 2013 KOEHLER & LEUTWEIN Ingenieurbüro für Verke hrswesen Ingenieurbüro für Verkehrswesen

Mehr

Dorfgemeinschaft Rondorf-Hochkirchen-Höningen

Dorfgemeinschaft Rondorf-Hochkirchen-Höningen Dossier zum Thema VERKEHR IN UND UM DIE STADTTEILE RONDORF, HOCHKIRCHEN und HÖNINGEN im Zusammenhang mit der geplanten Ortserweiterung Rondorf Nord-West Zusammengestellt von beteiligten Bürgern der Orte

Mehr

Gemeinde Lilienthal Nachverdichtungskonzept für den Ortskern

Gemeinde Lilienthal Nachverdichtungskonzept für den Ortskern Gemeinde Lilienthal Nachverdichtungskonzept für den Ortskern BPUW 17. Februar 2014 Grontmij GmbH Jens Brendler Dr. Monika Nadrowska 1 Anlass / Ziel Positive Impulse für eine städtebauliche Entwicklung

Mehr

Radfahren in Erschließungsstraßen

Radfahren in Erschließungsstraßen Radfahren in 5 Radfahren in Erschließungsstraßen FahrRad in NRW! Radfahren in Erschließungsstraßen 54 5.1 TEMPO 30-ZONEN Das innerörtliche Netz der Erschließungsstraßen umfasst etwa zwei Drittel des städtischen

Mehr

Was sind Straßenausbaubeiträge?

Was sind Straßenausbaubeiträge? Was sind Straßenausbaubeiträge? Bürgerinformationen der Stadt Schwabach Liebe Bürgerinnen und Bürger, jede Straße muss irgendwann einmal erneuert werden. Und wo es um die Straßen innerhalb unserer Kommune

Mehr

6 Wirkungsanalysen Prognose-Nullfall 2025

6 Wirkungsanalysen Prognose-Nullfall 2025 73 6 Wirkungsanalysen Die für Kitzingen erarbeiteten Konzepte müssen hinsichtlich ihrer Auswirkungen untereinander und vor dem Hintergrund der generellen Verkehrs- und Raumentwicklung betrachtet und bewertet

Mehr

Ergänzendes Verkehrsgutachten zum Bebauungsplan-Entwurf. Groß Borstel 25 in Hamburg

Ergänzendes Verkehrsgutachten zum Bebauungsplan-Entwurf. Groß Borstel 25 in Hamburg Ergänzendes Verkehrsgutachten zum Bebauungsplan-Entwurf Groß Borstel 25 in Hamburg März 2014 Ergänzendes Verkehrsgutachten Auftraggeber: Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksamt Hamburg-Nord Fachamt Management

Mehr

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB B e g r ü n d u n g zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB Stadtbezirk 5 - Stadtteil Lohausen 1. Örtliche Verhältnisse Das etwa

Mehr

Stadtentwicklungsplan Verkehr

Stadtentwicklungsplan Verkehr Stadtentwicklungsplan Verkehr Berlin Stadtentwicklungsplan Verkehr Ergebnisse zu Einzelmaßnahmen 2030 Präsentation B101 6. November 2002 Folie 1 Stadtentwicklungsplan Verkehr Berlin (1) Grundlagen Maßnahmenszenarien

Mehr

Landesbauordnungen im Überblick

Landesbauordnungen im Überblick Landesbauordnungen im Überblick AOR Dipl.-Ing. Manfred Wacker Universität Stuttgart Institut für Straßen-und Verkehrswesen Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik Seidenstraße 36 70174 Stuttgart

Mehr

ADAC/GDV Fachveranstaltung Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis

ADAC/GDV Fachveranstaltung Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis ADAC/GDV Fachveranstaltung Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis am 1. März 2011 im Frankfurter Messeturm ADAC Akzeptanzuntersuchung Ronald Winkler, ADAC e.v. Befragung

Mehr

1 Allgemeines. 2 Umfang und Ermittlung des beitragsfähigen Aufwandes

1 Allgemeines. 2 Umfang und Ermittlung des beitragsfähigen Aufwandes Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG NW für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Wermelskirchen vom 17.12.1985 in der Fassung der 2. Nachtragssatzung vom 14.03.1994 Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Konzept Rahmenplan Stadteingang West

Konzept Rahmenplan Stadteingang West Konzept Rahmenplan Stadteingang West Sachstandsbericht Bauausschuss Ahrensburg 03.02.2010 ISEK Integriertes Stadtentwicklungskonzept 2030 Hintergründe Bevölkerungs- und Haushaltsprognose, Wohnungsmarktkonzept

Mehr

4. Verkehrsführung ( Fahrrad, PKW, Bus) Auswertung

4. Verkehrsführung ( Fahrrad, PKW, Bus) Auswertung 4. Verkehrsführung ( Fahrrad, PKW, Bus) Auswertung 1. * Fahrradspur 2. *kein Durchgangsverkehr, so wie vor Jahren schon 3. *für den Bus offen 4. * Einbahnstraße ab Müncheberger Straße Richtung Nord 5.

Mehr

Satzung. über die Erhebung von Beiträgen nach 8 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Brilon.

Satzung. über die Erhebung von Beiträgen nach 8 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Brilon. Stadt Brilon Der Bürgermeister Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Brilon (KAG-Satzung) vom 24.12.1987 zuletzt geändert

Mehr

Verkehrskonzept Münchner Norden

Verkehrskonzept Münchner Norden Verkehrskonzept Münchner Norden Verkehrskonzept Münchner Norden Bürgerversammlung 04.12.2012 Georg Dunkel Abteilung Verkehrsplanung Seite 1 Verkehrskonzept Münchner Norden 1. Vorbemerkung / Anlass der

Mehr

Neubau der B 212 zwischen Harmenhausen und Bremen

Neubau der B 212 zwischen Harmenhausen und Bremen Neubau der B 212 zwischen Harmenhausen und Bremen sowie Planung einer ergänzenden Ortsumgehung Delmenhorst Stand: März 2012 Überblick RO-Verfahren B212n: Landesplanerische Feststellung 27.04.09 Verkehrliche

Mehr

Satzung. über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG NW für straßenbauliche Maßnahmen in der Stadt Sundern (Sauerland) vom

Satzung. über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG NW für straßenbauliche Maßnahmen in der Stadt Sundern (Sauerland) vom Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG NW für straßenbauliche Maßnahmen in der Stadt Sundern (Sauerland) vom 11.12.2003 Der Rat der Stadt Sundern (Sauerland) hat in seiner Sitzung am 11.12.2003

Mehr

S A T Z U N G. über die Erhebung von Beiträgen für straßenbauliche Maßnahmen in der Stadt Finsterwalde (Straßenbaubeitragssatzung)

S A T Z U N G. über die Erhebung von Beiträgen für straßenbauliche Maßnahmen in der Stadt Finsterwalde (Straßenbaubeitragssatzung) Anlage 1 zur BV-2012-002 S A T Z U N G über die Erhebung von Beiträgen für straßenbauliche Maßnahmen in der Stadt Finsterwalde (Straßenbaubeitragssatzung) Aufgrund der 3 und 28 der Kommunalverfassung des

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Der Stadtrat an den Gemeinderat Beschluss-Nr. 9 Motion betreffend "Aufenthalts- und Reisequalität, Sicherheit und Werterhalt im Herzen von Frauenfeld" der Gemeinderäte Benjamin Stricker Zirfass und Heinrich

Mehr

PLANUNGSBUERO RICHTER-RICHARD. Stadt Velten. Verkehrsentwicklungsplanung - Stadtgeschwindigkeitskonzept. Beschlussfassung:

PLANUNGSBUERO RICHTER-RICHARD. Stadt Velten. Verkehrsentwicklungsplanung - Stadtgeschwindigkeitskonzept. Beschlussfassung: PLANUNGSBUERO RICHTER-RICHARD Stadt Velten Verkehrsentwicklungsplanung - Stadtgeschwindigkeitskonzept Beschlussfassung: Stadt Velten Verkehrsentwicklungsplanung - Stadtgeschwindigkeitskonzept im Auftrag

Mehr

in der Fassung vom 30. März 2004 Inhaltsverzeichnis

in der Fassung vom 30. März 2004 Inhaltsverzeichnis Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 des KAGStrBeitrSR 611 Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 des Kommunalabgabengesetzes Nordrhein-Westfalen für (KAGStrBeitrSR) in der Fassung vom

Mehr

Die öffentliche Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt Nr. 06/2016 vom

Die öffentliche Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt Nr. 06/2016 vom Die öffentliche Bekanntmachung erfolgte im Amtsblatt Nr. 06/2016 vom 03.12.2016 Straßenreinigungssatzung der Stadt Hennigsdorf BV0114/2016 vom 02.11.2016 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hennigsdorf

Mehr

Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen? Beitrag zur Fachtagung des Umweltbundesamtes am in Berlin Dr. Friedemann Kunst

Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen? Beitrag zur Fachtagung des Umweltbundesamtes am in Berlin Dr. Friedemann Kunst Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen? Beitrag zur Fachtagung des Umweltbundesamtes am 13.11.2012 in Berlin Dr. Friedemann Kunst Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen? Themenübersicht 1. Temporegelung innerorts:

Mehr

RegioConsult (Friedrichshafen, Marburg) berät Kommunen, Bürgerinitiativen und Privatpersonen, die von Verkehrsinfrastrukturprojekten betroffen sind.

RegioConsult (Friedrichshafen, Marburg) berät Kommunen, Bürgerinitiativen und Privatpersonen, die von Verkehrsinfrastrukturprojekten betroffen sind. RegioConsult (Friedrichshafen, Marburg) berät Kommunen, Bürgerinitiativen und Privatpersonen, die von Verkehrsinfrastrukturprojekten betroffen sind. Aktuelle Projekte (2007): Flughafen Frankfurt (vierte

Mehr

Gemeinde Nordheim. Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept ISEK 2012/13 zum Aufstockungsantrag Ortskern III

Gemeinde Nordheim. Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept ISEK 2012/13 zum Aufstockungsantrag Ortskern III Gemeinde Nordheim Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept ISEK 2012/13 zum Aufstockungsantrag Ortskern III 2 Räumliche Bestandsaufnahme und Analyse 2.1 Übergeordnete Planungen Status bereits durchgeführter

Mehr

Straßenausbaubeitragssatzung (SABS)

Straßenausbaubeitragssatzung (SABS) Straßenausbaubeitragssatzung (SABS) - kurze Einführung - Rechtsgrundlage: Art. 5 KAG (Kommunalabgabengesetz) sowie die Satzung über die Erhebung von Beiträgen zur Deckung des Aufwands für die Herstellung,

Mehr

Standort- und Nutzungskonzept für den Bereich der alten Stadthalle

Standort- und Nutzungskonzept für den Bereich der alten Stadthalle Standort- und Nutzungskonzept für den Bereich der alten Stadthalle Im Zentrum von Falkensee 30. Juni 2016 Untersuchungsbereich Bebauungs-, Nutzungs-, Verkehrs- und Freiraumkonzept für das Grundstück und

Mehr

Luftverschmutzung und Lärmbelastung im Kölner Westen

Luftverschmutzung und Lärmbelastung im Kölner Westen Luftverschmutzung und Lärmbelastung im Kölner Westen -Verkehrskonzept Lövenich, Weiden, Junkersdorf,,, BIG FSS e.v. Quellen: LANUV NRW, Lärmkartierung für NRW 2009, Umweltbundesamt, Planungsbüro VIA, hessisches

Mehr

2. Erschließungsanlagen Als Erschließungsanlagen, für die ein Ausbaubeitrag erhoben werden kann, sind insbesondere

2. Erschließungsanlagen Als Erschließungsanlagen, für die ein Ausbaubeitrag erhoben werden kann, sind insbesondere STRASSENAUSBAUBEITRAG 1. Rechtliche Grundlagen für die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen Im 5 des Kommunalabgabengesetzes (KAG) schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Kosten für die Herstellung, den

Mehr

Gemeinde Schwalmtal. Flächennutzungsplan, 1. Änderung

Gemeinde Schwalmtal. Flächennutzungsplan, 1. Änderung Gemeinde Schwalmtal Flächennutzungsplan, 1. Änderung Erweiterung des Wohngebietes und Reduzierung der Wohngebiete und Begründung Entwurf (Stand 24.06.2011) Übersichtsplan Seite 1 Teil I der Begründung

Mehr

Amtsblatt der Stadt Werne

Amtsblatt der Stadt Werne S a t z u n g über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG NW für straßenbauliche Maßnahmen in der Stadt Werne vom 25.05.1983 (geändert durch 1. Änderungssatzung vom 17.07.2003, VI/208) Aufgrund des 4 der

Mehr

Schliersee 2025 Leben im Ort Konzept zur Entwicklung unserer Ortsmitte

Schliersee 2025 Leben im Ort Konzept zur Entwicklung unserer Ortsmitte Schliersee 2025 Leben im Ort Konzept zur Entwicklung unserer Ortsmitte Wir bedanken uns bei dem Schlierseer Architekten Herrn Dipl. ing. Heinz Blees, der uns seine Ideen und Pläne sowohl der Verwaltung

Mehr

Montessori-Oberschule (22)

Montessori-Oberschule (22) Schulwegsicherungskonzept 2009 Montessori-Oberschule (22) Adresse Schlüterstraße 2-4 14471 Potsdam Sozialraum III: Potsdam West / Innenstadt / Nördliche Vorstädte Schulweggrundplan Die Montessori-Oberschule

Mehr

Sanierung der Sudetenstraße und Memeler Straße

Sanierung der Sudetenstraße und Memeler Straße Sanierung der Sudetenstraße und Memeler Straße I N F O R M AT I O N S V E R A N S TA LT U N G Z U R S T R A ß E N - U N D K A N A L E R N E U E R U N G A M 1 3. 0 5. 2 0 1 5 I M P FA R R S A A L D E R

Mehr

Im zweiten Jahr nach ELBA Wo stehen wir im Leimental?

Im zweiten Jahr nach ELBA Wo stehen wir im Leimental? Drangu Sehu, 15. Juni 2017 Im zweiten Jahr nach ELBA Wo stehen wir im Leimental? Drangu Sehu Kantonsingenieur Basel-Landschaft GV IG Südumfahrung Nein 15. Juni 2017 2 Inhalt Das Leimental aus verkehrlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Stadt Lünen Seite 1 von 10

Inhaltsverzeichnis. Stadt Lünen Seite 1 von 10 Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Lünen vom 25. Februar 2011 in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 07.03.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Erhebung

Mehr

Ungstein. Mehr Raum zum Leben: die Neuordnung des Verkehrs.

Ungstein. Mehr Raum zum Leben: die Neuordnung des Verkehrs. Ungstein. Mehr Raum zum Leben: die Neuordnung des Verkehrs. Reden Sie mit denn Sie leben hier! Jeder, der in Ungstein lebt, kennt das Problem: Der Verkehr rollt im Wesentlichen über drei stark befahrene

Mehr

Die Achsen wurden aus den für den Radverkehr wichtigsten Routen gebildet:

Die Achsen wurden aus den für den Radverkehr wichtigsten Routen gebildet: 1. Achsenkonzept In Bezug auf die Planungsgrundsätze Einheit von Bau und Betrieb sowie der Selbsterklärenden Straße ist es notwendig durchgängige Achsen mittels standardisierter Gestaltungselemente einheitlich

Mehr

Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 des Kommunalabgabengesetzes -KAG- für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Pulheim vom

Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 des Kommunalabgabengesetzes -KAG- für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Pulheim vom Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 8 des Kommunalabgabengesetzes -KAG- für straßenbauliche Maßnahmen der Stadt Pulheim vom Der Rat der Stadt Pulheim hat in seiner Sitzung am 18.02.2014 aufgrund

Mehr

(Ausbaubeitragssatzung - ABS -) Aufgrund des Art. 5 des Kommunalabgabengesetzes erlässt der Markt Cadolzburg folgende Satzung: 1 Beitragserhebung

(Ausbaubeitragssatzung - ABS -) Aufgrund des Art. 5 des Kommunalabgabengesetzes erlässt der Markt Cadolzburg folgende Satzung: 1 Beitragserhebung Satzung über die Erhebung von Beiträgen zur Deckung des Aufwands für die Herstellung, Anschaffung, Verbesserung oder Erneuerung von Straßen, Wegen, Plätzen, Parkplätzen und Grünanlagen (Ausbaubeitragssatzung

Mehr