Verkehrsentwicklungsplanung Hennigsdorf STRASSENHIERARCHIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verkehrsentwicklungsplanung Hennigsdorf STRASSENHIERARCHIE"

Transkript

1 Planungsbüro Richter-Richard Verkehrsentwicklungsplanung Hennigsdorf STRASSENHIERARCHIE Stand

2 1 1. STADTSTRUKTUR ALS GRUNDLAGE DER STRASSEN- HIERARCHIE Wegen der Bedeutung für das vorgeschlagene System der Straßenhierarchie sei hier noch einmal die bekannte Gliederung der Stadtstruktur wiederholt: Die Bandstadt-Struktur der Stadt Hennigsdorf mit dem Havelbereich, dem Industriegürtel, dem Zentrum im Bahnhofsumfeld, der Wohnbebauung und dem unmittelbar anschließenden Waldgürtel stellen die besondere Struktur der Stadt dar. Nahezu zwangsläufig muss die Straßenhierarchie dieser Stadtstruktur folgen, wenn sie den notwendigen Verkehrsbedürfnissen (insbesondere die Erschließung von Industrie und Stadtzentrum) und den städtebaulichen Anforderungen gerecht werden will (insbesondere Schutz der Wohn- und Erholungsflächen). Als Grundlage für die weitere Verkehrsplanung soll deshalb nachfolgend eine Straßenhierarchie definiert werden. Sie orientiert sich an den Straßenkategorien der EAE 85/ STRASSENHIERARCHIE ANGEBAUTE UND ANBAUFREIE HAUPTVERKEHRSSTRASSEN Diese Stadtstruktur hat zwangsläufig zur Folge, dass ein leistungsfähiges Netz von Hauptverkehrsstraßen im Umfeld von Innenstadt und Industrie zu suchen ist, und dass die Wohngebiete möglichst von Hauptverkehrsstraßen freigehalten werden sollen. Die Hauptverkehrsstraßen bilden in Hennigsdorf die Form eines "X", es sind gleichzeitig die einzigen klassifizierten Straßen (Landesstraßen) Hennigsdorfs: # Von Nordwesten nach Südosten bilden die Marwitzer Straße - Berliner Straße - Ruppiner Straße die eine Achse, # von Norden nach Süden bilden Veltener Straße - Berliner Straße - Hauptstraße - Neuendorfstraße - Spandauer Allee - Dorfstraße - Spandauer Landstraße die zweite Achse. Beide Verkehrsströme kreuzen sich im Straßenzug der Berliner Straße - es verwundert also nicht, dass hier die größten Verkehrsprobleme auftreten. Diese Straßen sollen auch zukünftig das Netz der Hauptverkehrsstraßen bilden. Da es durch die starke Bündelung der Verkehrsströme in Teilbereichen unverträglich hoch belastet ist, bedarf es der Entlastung durch zusätzliche Straßen. Dies ist # zum einen die Entlastungsstraße im Zuge der Schulstraße und Fabrikstraße mit einer auszubauenden Verlängerung in Richtung Veltener Straße, sie dient der Entlastung der Berliner Straße, # zum anderen die Ortsumgehung Niederneuendorf, die wegen der zu erwartenden Neuverkehre aus dem Stadtteil Niederneuendorf und der Öffnung der Straßenverbindung nach Berlin-Spandau zur Entlastung des alten Ortskerns erforderlich ist.

3 2 Nach Fertigstellung dieser beiden Straßen kann zumindest die heutige Ortsdurchfahrt Niederneuendorf als Sammelstraße zurückgestuft werden. Bei der Berliner Straße wird voraussichtlich die Funktion als Hauptverkehrsstraße erhalten bleiben - dies bedarf aber noch abschließender Untersuchungen. ANGEBAUTE HAUPTSAMMELSTRASSEN Auf den ersten Blick scheinen die Berliner Straße und die Fontanestraße eine sehr ähnliche Verkehrsfunktion zu haben, da sie das Zentrum im Westen und Osten erschließen. Die im Rahmen der Verkehrsentwicklungsplanung durchgeführte Kraftfahrerbefragung auf diesen Straßen hat jedoch ganz unterschiedliche Netzfunktionen beider Straßen offengelegt: # Die Berliner Straße dient in wesentlichen Teilen dem Durchgangsverkehr, was die Funktion als Hauptverkehrsstraße rechtfertigt, # während die Fontanestraße fast ausschließlich innerörtlichen Verkehren dient. Sie hat deshalb auf dem Abschnitt zwischen Parkstraße und Marwitzer Straße eindeutig die Funktion einer Hauptsammelstraße. Dies deckt sich auch mit der städtebaulichen Funktion der Straße: Sie erschließt zwar in Nord- Süd-Richtung das Zentrum, ist aber in West-Ost-Richtung gleichzeitig Bindeglied zwischen Zentrum und den westlich gelegenen Wohngebieten und ist zudem selbst ein Wohnstandort mit teilweise hoher Wohndichte. In der Lärmminderungsplanung hat sich deshalb auch die Fontanestraße als die Straße mit der höchsten Lärmbetroffenheit der Anwohner herausgestellt. Insofern rechtfertig sich die Ausweisung der Fontanestraße auf ihrem nördlichen Abschnitt als Hauptsammelstraße auch aus städtebaulichen und Umweltgründen. Als Netzschluß und zur Vervollständigung der Zentrumserschließung sind auch die Feldstraße zwischen Fontanestraße und Berliner Straße (später in Verlängerung bis zur Entlastungsstraße) und die Parkstraße zwischen Fontanestraße und Neuendorfstraße als Hauptsammelstraße ausgewiesen. Hauptverkehrsstraßen und Hauptsammelstraßen bilden das Erschließungsgerüst für die Stadt Hennigsdorf. Auf diesen Straßen hat der Kfz-Verkehr eine gewisse Dominanz, die allerdings zumindest auf den Hauptsammelstraßen und auf den Hauptverkehrsstraßen Berliner Straße und Hauptstraße soweit als möglich stadtverträglich zu gestalten ist. SAMMELSTRASSEN Entsprechend der oben dargestellten Bandstruktur der Stadt Hennigsdorf und zur Sicherung der Qualität dieser Struktur sollen die Wohngebiete von Durchgangsverkehren freigehalten werden. Die wohnbezogenen Verkehre sollen auf möglichst kurzem Weg an das übergeordnete Straßennetz (Hauptverkehrsstraßen und Hauptsammelstraßen) herangeführt werden. Als kurze Verbindungen zu diesen Straßen sollen deshalb folgende Straßen als Sammelstraße ausgewiesen werden: # Bahnhofstraße, zur Erschließung von Niederneuendorf, # Clara-Schabbel-Straße (Spandauer Allee - Tucholskystraße), zur Erschließung des Wohngebiets um den Sportplatz, # Edisonstraße - Fontanestraße (bis Parkstraße) mit Schönwalder Straße (Fontanestraße - Tucholskystraße) und Parkstraße (Fontanestraße - Tucholskystraße), zur Erschließung des Rathenau-Viertels und Paul-Schreier-Viertels,

4 3 # Feldstraße (Fontanestraße - Brandenburgische Straße) - Brandenburgische Straße (Feldstraße - Marwitzer Straße) zur Erschließung des "Brandenburgischen Viertels" in Richtung Fontanestraße und Marwitzer Straße, # Rathenaustraße (Parkstraße - Poststraße) - Poststraße (Rathenaustraße - Feldstraße) zur Erschließung des Zentrums. Diese Straßen stellen mit hoher Wahrscheinlichkeit innerhalb des dargestellten Erschließungssystems die Sammelstraßen, doch können sich aus der weiteren Bearbeitung der übrigen Fachkapitel im Rahmen der "gleitenden Verkehrsentwicklungsplanung" noch kleinere Veränderungen ergeben (z.b. durch das ÖPNV-Konzept, Fahrradnetz, Tempo 30-Zonen). Bei diesen Straßen steht die Wohnumfeldfunktion im Vordergrund, doch müssen Erschließungsnotwendigkeiten für Kfz in ausreichendem Maße beachtet werden (z.b. problemlose Pkw/Pkw- Begegnung). ANLIEGERSTRASSEN UND ANLIEGERWEGE Im übrigen Straßennetz steht die Wohnumfeldfunktion der Straßenräume bzw. ihre Erschließungsaufgabe für Fußgänger und Radfahrer (z.b. Schulwege!) im Vordergrund, der Kfz-Verkehr hat sich unterzuordnen. Sie fallen deshalb nach EAE 85/95 in die beiden Kategorien Anliegerstraße und Anliegerweg. Für die Abrechnung nach KAG erhielt dieser Straßentyp zusätzlich die Kategorie "Erschließungsstraße" für die Straßen innerhalb der Wohngebiete, die, auf die Straße bzw. das Quartier bezogen, überwiegend Nicht-Anliegerverkehre aufnehmen. Im Einzelfall ist zu prüfen, mit welchen Maßnahmen die Funktion als öffentlicher Straßenraum im Wohnumfeld am besten gesichert werden kann, z.b.: # Tempo 30-Straße/-Zone, # Wohnweg, verkehrsberuhigter Bereich, # Fußweg/Fußgängerzone. 3. ABSTIMMUNG STRASSENHIERARCHIE / KAG-SATZUNG Leider verwenden die Empfehlungen für die Anlage von Erschließungsstraßen (EAE 85/95) und die Mustersatzung für Erhebung von Beiträgen nach 8 KAG unterschiedliche Begriffe für gleiche bzw. verwandte Straßenkategorien. Um hier eine Harmonisierung und damit eine Nachvollziehbarkeit zwischen der Straßenhierchie der Verkehrsentwicklungsplanung und der Beitragssatzung nach 8 KAG herbeizuführen, werden in der nachfolgenden Tabelle die einzelnen Straßenkategorien, soweit sie in Hennigsdorf vorkommen, einander zugeordnet:

5 4 EAE 85/95 KAG angebaute HauptverkehrsstraßeHauptverkehrsstraße angebaute Hauptsammelstraße Hauptgeschäftsstraße Sammelstraße (Wohnen) Haupterschließungsstraße Sammelstraße (Gewerbe) Anliegerstraße Erschließungsstraße Anliegerstraße verkehrsberuhigter Bereich Anliegerwege Fußgängergeschäftsstraße sonstige Fußgängersstraße

6 VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG STADT HENNIGSDORF LÄRMMINDERUNGSPLANUNG STADT HENNIGSDORF N STRASSENHIERARCHIE Hauptverkehrsstraße Hauptsammelstraße Sammelstraße Erschließungsstraße 0m Plan Nr m 1000m Maßstab 1 : Lmptest.cdr (Seite 9) N 1500m PLANUNGSBÜRO RICHTER-RICHARD Südstraße Aachen Im Technologiepark Frankfurt (O)

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3 Strassenreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 Strassenreglement 3 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE

PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE PRESSESEMINAR DES DEUTSCHEN VERKEHRSSICHERHEITSRATES KEIN PLATZ FÜR KREUZE Kreisverkehre als sichere Alternative? Verkehrssichere Knotenpunkte an Landstraßen Fachgebiet Straßenwesen und Vermessung Landstraße

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen GEMEINDE JONEN Strassenreglement der Gemeinde Jonen gültig ab. Juli 005 - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen Zweck, Geltungsbereich Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen,

Mehr

Westumgehung: Belastung statt Entlastung!

Westumgehung: Belastung statt Entlastung! Westumgehung: Belastung statt Entlastung! 1 Übersicht Wer ist BEPO? Die sogenannte Entlastungsstraße West Worum geht es? Die Belastung ist real Die Entlastung der Innenstadt ist minimal Die Finanzierung

Mehr

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement G E M E I N D E U N T E R K U L M Strassenreglement gültig ab 0. April 006 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen, Wege und Privatstrassen,

Mehr

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma

Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. 13. April 2016 33018 Hr, Ma Service-Robotik: Mensch- Technik-Interaktion im Alltag Ergebnisse einer repräsentativen Befragung 13. April 2016 33018 Hr, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Verkehrsuntersuchung B 25 OU Dinkelsbühl Fortschreibung auf den Prognosehorizont 2030

Verkehrsuntersuchung B 25 OU Dinkelsbühl Fortschreibung auf den Prognosehorizont 2030 Verkehrsuntersuchung B 25 OU Dinkelsbühl Fortschreibung auf den Prognosehorizont 2030 Verkehrsuntersuchung B 25 OU Dinkelsbühl Fortschreibung auf den Prognosehorizont 2030 Projekt: 3412 Auftraggeber: Staatliches

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

Gemeinde Dintikon. Strassenreglement

Gemeinde Dintikon. Strassenreglement Gemeinde Dintikon Strassenreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen,

Mehr

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind.

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind. Strassenreglement vom 7. Juni 03 Die Gemeindeversammlung Densbüren, gestützt auf 34 Abs. und 03 ff des Gesetzes über Raumplanung, Umweltschutz und Bauwesen des Kantons Aargau (BauG) vom 9. Januar 993 sowie

Mehr

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl GRÜNE LIGA Sachsen e. V.; Schützengasse 16; 01067 Dresden Dresden, den 23.1.2004 Hintergrundpapier: 3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein svorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT - - A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrasse, Definition 3 3 Erstellung, Anforderung 3 4 Übergeordnetes

Mehr

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze Anlage 3 Zum B-Plan 148 Stadt Nienburg/Weser Der Bürgermeister Marktplatz 1 31582 Nienburg/Weser Fachbereich Stadtentwicklung - Stadtplanung und Umwelt Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement Gemeinde Gansingen Strassenreglement Gültig ab 1. Oktober 2009 Seite Inhaltsverzeichnis 54 A Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck, Geltungsbereich 55 2 Öffentliche Strassen und Wege, Privatstrassen und Wege,

Mehr

Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003

Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003 Bericht vom 19. Dezember 2003 an das Stadtparlament Stadtentwicklungskonzept Zwischenbericht Dezember 2003 1. Sachverhalt Das Parlament hat an der Sitzung vom 16. April 2002 mit der Kreditgenehmigung für

Mehr

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG)

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Zwischen Brugg und Windisch entsteht ein neues und lebendiges Quartier Der Regierungsrat konzentriert auf dem Campus

Mehr

*130 m²-büro im Oeder Weg! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! *

*130 m²-büro im Oeder Weg! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! * 130 m²-büro im! 5 Minuten zur Hauptwache!... Nur 2 Monatsmieten Provision! Scout-ID: 62199762 Anbieter-Objekt-Nr.: OW-1.OG-VM (1/935) Ihr Ansprechpartner: MainLiving GmbH Robert Nyman Nebenkosten: Verfügbar

Mehr

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-28066 Telefax: 0 233-989 28066 Seite Referat 1 von 7für Stadtplanung und Bauordnung PLAN-HAI-32-2 Umfahrung Kirchtrudering - Vertiefende Untersuchungen Hinweis/Ergänzung vom 11.11.2013 a)

Mehr

Fortschreibung des Fußwegeachsen- und Kinderwegekonzeptes für die Ortsbeiratsbezirke Ellerbek/Wellingdorf und Neumühlen/Dietrichsdorf-Oppendorf

Fortschreibung des Fußwegeachsen- und Kinderwegekonzeptes für die Ortsbeiratsbezirke Ellerbek/Wellingdorf und Neumühlen/Dietrichsdorf-Oppendorf Fortschreibung des Fußwegeachsen- und Kinderwegekonzeptes für die Ortsbeiratsbezirke Ellerbek/Wellingdorf und Neumühlen/Dietrichsdorf-Oppendorf Präsentation am 3.9.2014 Ortsbeirat Ellerbek/Wellingdorf

Mehr

Prüffristen sind keine Wunschtermine

Prüffristen sind keine Wunschtermine Dipl.-Ing. Klaus Bödeker, Berlin Tel 030 3330 170 E-Mail: klaus.boedeker@t-online.de Prüffristen sind keine Wunschtermine Seitdem es die Pflicht zur Wiederholungsprüfung gibt, wird darüber nachgedacht

Mehr

GAG Immobilien AG Köln WKN 586353 / ISIN DE0005863534 WKN 586350 / ISIN DE0005863500. Wir berufen hiermit unsere diesjährige

GAG Immobilien AG Köln WKN 586353 / ISIN DE0005863534 WKN 586350 / ISIN DE0005863500. Wir berufen hiermit unsere diesjährige Einladung 2013 GAG Immobilien AG Köln WKN 586353 / ISIN DE0005863534 WKN 586350 / ISIN DE0005863500 Wir berufen hiermit unsere diesjährige ordentliche Hauptversammlung ein auf Freitag, den 24. Mai 2013,

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 5. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE SCHÜLP BEI NORTORF KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE BESTEHEND AUS

BEGRÜNDUNG ZUR 5. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE SCHÜLP BEI NORTORF KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE BESTEHEND AUS BEGRÜNDUNG ZUR 5. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE SCHÜLP BEI NORTORF KREIS RENDSBURG-ECKERNFÖRDE BESTEHEND AUS TEIL I ZIELE, GRUNDLAGEN UND INHALTE TEIL II UMWELTBERICHT ZIELE, GRUNDLAGEN

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

Hochschulstandortentwicklungsplanung (HSEP) für die Universität Bonn. Aktueller Stand des Hochschulstandortentwicklungskonzeptes

Hochschulstandortentwicklungsplanung (HSEP) für die Universität Bonn. Aktueller Stand des Hochschulstandortentwicklungskonzeptes Hochschulstandortentwicklungsplanung (HSE) für die Universität Bonn Aktueller Stand des Hochschulstandortentwicklungskonzeptes Dokumentation des Vortrages im Ausschuss für lanung, Verkehr und Denkmalschutz

Mehr

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest

Freising Südwest. Stadtteilsteckbriefe. Freising Nord. Neustift. Tuching. Altstadt. Weihenstephan Vötting. Lerchenfeld Freising Südwest Freising Südwest Stadtteilsteckbriefe Freising Nord Weihenstephan Vötting Neustift Altstadt Lerchenfeld Freising Südwest zwischen Bahn und Isar Tuching Legende Stadtmarke / Identifikationspunkt Bauwerk

Mehr

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Dipl.-Ing. Mario Flammann pp a s pesch partner architekten stadtplaner 1. Einleitung 2. Ergebnisse 1. Workshop 3. Varianten Pilotparzelle

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

Strassenreglement 01.01.2010

Strassenreglement 01.01.2010 GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Strassenreglement 0.0.00 7..009 Strassenreglement Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite STRASSENREGLEMENT 3 A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche

Mehr

Erpeldange - Centre. Modernes Leben im ländlichen Raum. Plan Directeur _ M.1.1000

Erpeldange - Centre. Modernes Leben im ländlichen Raum. Plan Directeur _ M.1.1000 Plan Directeur _ M.1.1000 /Techn.Infrastrukturen Poller Hauptverkehrsstraße (Tempo 50) Sammelstraße (Tempo 30) Wohnstraße (zone résidentielle) Wohnstraße (Busverkehrs / Anlieger) Sackgasse Motorisierter

Mehr

Gutachterausschuß für Grundstückswerte im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Bodenrichtwerte 2012

Gutachterausschuß für Grundstückswerte im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Bodenrichtwerte 2012 Silbermühle [M] Hagenbuch [W] Bösmühle [M] Galgenbergsiedlung [W] Gewerbegebiet Nord [G] Buchenweg [W] Hohenmühle [M] Gewerbegebiet Nord [M] Rothenburger- / Voltzstraße [W] An der Lehenwiesenmühle [W]

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Zwickau

Verkehrsentwicklungsplan Zwickau Folie 1 Bürgerinformation am 02.02.2012 Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und systeme Dresden dresden@ivas-ingenieure.de, www.ivas-ingenieure.de Gliederung Folie 2 1. Aufgabenstellung 2. Analyse und Rahmenbedingungen

Mehr

SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität

SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität SPD BERLIN Vorstand Fachausschuss XI Mobilität Straßenbahn in Berlin 2030 plus Einbindung Berlin TXL in das ÖPNV Netz Das Gelände des ehemaligen Flughafens Tegel (TXL) ist ein Zukunftsraum von zentraler

Mehr

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried Alternativen im Straßennetz Arbeitspaket 3 Aufgabe T R T Untertunnelung L 202 zwischen City-Tunnel und Rheinquerung Ausbau L 203 zwischen Hard und Lustenau Aufgabe des Arbeitspaketes 3 ist es, Alternativen

Mehr

Kritik und Chancen für r einen zukunftsfähigen Stuttgarter Hauptbahnhof

Kritik und Chancen für r einen zukunftsfähigen Stuttgarter Hauptbahnhof Kritik und Chancen für r einen zukunftsfähigen Stuttgarter Hauptbahnhof Untersuchung einer Arbeitsgruppe des Städtebauausschuss der Landeshauptstadt Stuttgart Prof. Fritz Auer, Dipl.Ing. Peter Buohler,

Mehr

ALKIS - Stand und Perspektiven

ALKIS - Stand und Perspektiven ALKIS - Stand und Perspektiven Brandenburger Geodätentag am 5. und 6. September 2014 Zeitplanung Ministerium des Innern Vortrag Hr. Sattler - Kleinzerlang 2013: 2013 2014 Stabileres ALKIS-System (Abstürze/Performance)

Mehr

Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt

Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt Regine Wörle regine.woerle@adfc-bayern.de Klaus Wörle woerle@adfc-regensburg.de Fahrradlobby Öffentlichkeitsarbeit Verkehrspolitik

Mehr

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem

MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1. Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 1 Jürgen Frauenfeld: Proyecto urbano sustentable del recinto ferial en Munich-Riem MESSESTADT MÜNCHEN-RIEM 2 Messestadt Riem 7 km München Mitte Lageplan MUC International Airport

Mehr

swb Beleuchtung Licht auf den Punkt gebracht Folie 1

swb Beleuchtung Licht auf den Punkt gebracht Folie 1 swb Beleuchtung Licht auf den Punkt gebracht Folie 1 Bedarfsgerechte Beleuchtung - So effizient kann Straßenbeleuchtung sein Alexander Fischer 24. Januar 2013 Agenda swb Beleuchtung Kurzvorstellung Einsparpotentiale

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Merkblatt. Seetagebücher und Reiseplanung. in der Sportschifffahrt

Merkblatt. Seetagebücher und Reiseplanung. in der Sportschifffahrt Merkblatt Seetagebücher und Reiseplanung in der Sportschifffahrt Diese Information stammt aus dem Internetangebot des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Bitte beachten Sie den rechtlichen

Mehr

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement Gemeinde Fahrwangen Strassenreglement 2006 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

Anfrage der Bürgerinitiative Keine Umfahrung Kirchtrudering

Anfrage der Bürgerinitiative Keine Umfahrung Kirchtrudering Anfrage der BI Keine Umfahrung Kirchtrudering 15. November 2013 Eva Raith Truchthari Anger 66 D-81829 München www.umfahrung-kirchtrudering.info An: o Oberbürgermeister Christian Ude, München christian.ude@muenchen.de

Mehr

Merkblatt Auslagenerstattung

Merkblatt Auslagenerstattung Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen Merkblatt Auslagenerstattung für Geförderte des Programms für Nachwuchswissenschaftlerinnen Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 3 2 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Basis für Wirkungsanalyse verkehrlicher Maßnahmen im VEP

Basis für Wirkungsanalyse verkehrlicher Maßnahmen im VEP 4. Szenarien und Prognose 22 4.1 Zielsetzung und Ablauf Grundlage jeder Verkehrsprognose ist insbesondere eine zutreffende Vorstellung über die allgemeine Entwicklung von Stadt und Region. Dazu wurden

Mehr

Öffentliche Bestellung und Vereidigung zum Sachverständigen

Öffentliche Bestellung und Vereidigung zum Sachverständigen Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 48066 Öffentliche Bestellung und Vereidigung zum Sachverständigen Inhalt: 1. Bedeutung der öffentlichen Bestellung...2 2. Voraussetzungen...2

Mehr

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung des Wohnungswesens

Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung des Wohnungswesens Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung des Wohnungswesens Richtlinien für die Übernahme von Bürgschaften zur Förderung des Wohnungswesens FMBl 1993 S. 345 AllMBl1993 S. 866 StAnz

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Hinweise zur Straßenraumgestaltung

Hinweise zur Straßenraumgestaltung H I N W E I S E Z U R S T R A S S E N R A U M G E S T A L T U N G Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis Hinweise zur Straßenraumgestaltung Dr.-Ing. Reinhold Baier

Mehr

S 1 WIENER AUSSENRING SCHNELL- STRASSE NUR DIE FERTIGSTELLUNG DER UMFAHRUNG WIEN MIT DEM LOBAU- TUNNEL LÖST VERKEHRSPROBLEME!

S 1 WIENER AUSSENRING SCHNELL- STRASSE NUR DIE FERTIGSTELLUNG DER UMFAHRUNG WIEN MIT DEM LOBAU- TUNNEL LÖST VERKEHRSPROBLEME! S 1 WIENER AUSSENRING SCHNELL- STRASSE NUR DIE FERTIGSTELLUNG DER UMFAHRUNG WIEN MIT DEM LOBAU- TUNNEL LÖST VERKEHRSPROBLEME! 2 A 22 Verlängerung nicht zielführend: Nur die S 1 mit dem Lobautunnel entlastet

Mehr

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil

Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Soziale Stadt: Ansprechpartner für das Förderverfahren Zukunftsinitiative Stadtteil Bezirk Quartier Quartiersbüro Friedrichshain- Kreuzberg Mariannenplatz Naunynstraße 73, 10997 Berlin Tel.: 030-6120-1880

Mehr

Gemeinde Suhr. Strassenreglement 2005

Gemeinde Suhr. Strassenreglement 2005 Gemeinde Suhr Strassenreglement 2005 01.01.2006 Inhaltsverzeichnis A Gesetzliche Grundlagen 3 B Strassenreglement 3 I. Allgemeine Bestimmungen 3 1-2 ll. Strasseneinteilung und Benützung 3 3 3 4-6 4 7-8

Mehr

Buschholz. Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen

Buschholz. Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen Im Buschholz Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen Inhalt»Nur vollkommene Harmonie in der technischen Zweck-Funktion sowohl wie in den Proportionen der Formen kann Schönheit hervorbringen. Und

Mehr

Eigentumswohnungen mit Wasserblick. Engehalde in Bern. 3- bis 4½-Zimmer-Wohnungen www.aare-vista.ch

Eigentumswohnungen mit Wasserblick. Engehalde in Bern. 3- bis 4½-Zimmer-Wohnungen www.aare-vista.ch 3- bis 4½-Zimmer-Wohnungen www.aare-vista.ch Länggasse-Felsenau Kreis II Breitenrain-Lorraine Kreis V Das Engehalde-Quartier in Bern ist der II. Stadtteil von sechs Stadtteilen Einen Blick und ein paar

Mehr

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Stadt Haan 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Begründung in der Fassung vom 23.10.2007 ohne Maßstab Verfahrensvermerk: Der Begründung wurde vom

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen (EGB- EAV) der Gastransport Nord GmbH (GTG)

Ergänzende Geschäftsbedingungen (EGB- EAV) der Gastransport Nord GmbH (GTG) Anlage 2 Ergänzende Geschäftsbedingungen (EGB- EAV) der Gastransport Nord GmbH (GTG) gültig für den Netzzugang für Transportkunden ab dem 1. Oktober 2015 Version: 5.0 Stand: 31.07.2015 Gültig: 01.10.2015

Mehr

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Stand 03.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr

Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr Seit Jahrzenhnten ist die die Vaihinger Mitte unattraktiv und von Autostraßen dominiert Durch die Nord-Süd-Straße mit ihrer Ostumfahrung

Mehr

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit!

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Im Rahmen der Luzerner Verkehrsund Wirtschaftspolitik zur Attraktivierung des Lebens- und Wirtschaftsraums

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

DIE BERUFSUNFÄHIGKEITSRENTE

DIE BERUFSUNFÄHIGKEITSRENTE DIE BERUFSUNFÄHIGKEITSRENTE Stand 2016 DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 SIE GEWÄHRT IM ALTER UND BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT DEM MITGLIED BZW. NACH DESSEN TOD DEN FAMILIENANGEHÖRIGEN

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Gemeinderatspräsident Erich Feller; Gemeinderat Hansruedi Schönenberg; Philippe Dentan, Fachbereichsleiter Verkehr; Stefan Gerber, Dipl. Ing. FH, Bächthold

Mehr

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!!

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Living in Berlin e.k. Hönower Straße 72, 12623 Berlin 1/11 Eckdaten Objektart Anlage-/Investmentobjekte Energieausweistyp Verbrauchsausweis Baujahr 1927

Mehr

Umfrage. Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Juli 2013. TNS Emnid. Political Social

Umfrage. Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz. Ergebnisbericht. Juli 2013. TNS Emnid. Political Social Umfrage Bürgerbeteiligung zur Ortsumgehungsstraße Waren an der Müritz Ergebnisbericht Political Social TNS 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. METHODISCHE VORBEMERKUNG 3 2. DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK

Mehr

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot

GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche Neugründung; Unterbilanzhaftung; Einlageleistung; Volleinzahlungsgebot DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 119742 letzte Aktualisierung: 2. Juli 2012 GmbHG 3, 7 Abs. 2, Abs. 3, 8 Abs. 2, 9c Wirtschaftliche

Mehr

Faktenblatt. Was sind Hauptstrassen? 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Faktenblatt. Was sind Hauptstrassen? 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Faktenblatt 2010/11 Was sind Hauptstrassen?

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB

BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB KREIS LUDWIGSBURG STADT VAIHINGEN AN DER ENZ STADTTEIL AURICH Plb. 9.2 BEBAUUNGSPLAN und örtliche Bauvorschriften Linsenberg, 2. Änderung BEGRÜNDUNG gemäß 9 (8) BauGB Übersichtsplan (ohne Maßstab) Vaihingen

Mehr

Ortsrecht Bad Oldesloe 675.1

Ortsrecht Bad Oldesloe 675.1 Lesefassung der Gebührensatzung für die Straßenreinigung in der Stadt Bad Oldesloe vom 01.12.2011, in Kraft getreten am 01.01.2012 einschl.: 1. Satzung zur Änderung der Gebührensatzung für die Straßenreinigung

Mehr

K 76n, Westliche Entlastungsstraße Steinfurt. Verkehrsuntersuchung

K 76n, Westliche Entlastungsstraße Steinfurt. Verkehrsuntersuchung K 76n, Westliche Entlastungsstraße Steinfurt Verkehrsuntersuchung Klassifiziertes Straßennetz K 76n Verkehrserhebungen Mai und Juni 2009 12.400 6.400 Analyse: Nullfall (2009) Prognose 2025 Prognosenullfall

Mehr

Erschließungsstraßen als Gestaltungsaufgabe

Erschließungsstraßen als Gestaltungsaufgabe Baukultur und Städtebau im suburbanen Raum Erschließungsstraßen als Gestaltungsaufgabe Werkstattveranstaltung des MIL am 7.10.2010 in Falkensee Gestaltungsaufgabe? Rückblick 1903 1901 1919 Erste Parzellierungswelle

Mehr

Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt. Übergeordnetes Konzept

Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt. Übergeordnetes Konzept Stadt Starnberg Rahmenplanung Innenstadt Teil C Das Konzept C Der öffentliche Raum Straßenzüge und Plätze in der Innenstadt Übergeordnetes Konzept Die konzeptionelle Bearbeitung des öffentlichen Raums

Mehr

E X P O S É V E R M I E T U N G

E X P O S É V E R M I E T U N G Bonner Straße 178 50968 Köln E X P O S É V E R M I E T U N G Moderne Büroetage am Deutschen Eck Düsseldorfer Str. 81-85 40667 Meerbusch Lage Das Büro- und Geschäftshaus Deutsches Eck befindet sich in dem

Mehr

Rinkerode - Hier lebe ich gerne.

Rinkerode - Hier lebe ich gerne. LBS Gebietsleitung Münster-Hiltrup Rinkerode - Hier lebe ich gerne. 48317 Drensteinfurt-Rinkerode, Wohnung, Baujahr 2015 Ihr Ansprechpartner Herr Ali Köylü Telefon: 02501 / 9210626 Telefax: 02501 / 9210610

Mehr

Winterdienst im Stadtgebiet - organisatorische Anpassungen

Winterdienst im Stadtgebiet - organisatorische Anpassungen Gemeinderat 21.07.2014 TOP 6 Winterdienst im Stadtgebiet - organisatorische Anpassungen ös I. Zu beraten ist: über organisatorische Anpassungen des städtischen Winterdienstes zur Erfüllung gesetzlicher

Mehr

GESAMTKATALOG. AKTUELLE ANGEBOTE Gewerbeobjekte. Aktuelle Komplettübersicht aller Objekte mit detaillierten Informationen und Bildern

GESAMTKATALOG. AKTUELLE ANGEBOTE Gewerbeobjekte. Aktuelle Komplettübersicht aller Objekte mit detaillierten Informationen und Bildern GESAMTKATALOG Aktuelle Komplettübersicht aller Objekte mit detaillierten Informationen und Bildern AKTUELLE ANGEBOTE Sie sind interessiert? Dann fragen Sie uns. Unser Unternehmen zählt mit einer Gesamtgewerbefläche

Mehr

Untersuchung unterschiedlicher Szenarien zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung am Standort HKW Nord

Untersuchung unterschiedlicher Szenarien zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung am Standort HKW Nord Untersuchung unterschiedlicher Szenarien zum Ausstieg aus der Kohleverbrennung am Standort HKW Nord Dr. Markus Henle (SWM), Fr. Sabine Gores (Öko-Institut) 21.04.2015 Übersicht Auftrag der LH München an

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen

Mehr

Vorlagen-Nr. 105/2016 öffentlich für die Sitzung des Gremiums Gemeinderat am 03.05.2016

Vorlagen-Nr. 105/2016 öffentlich für die Sitzung des Gremiums Gemeinderat am 03.05.2016 STADT EPPINGEN Vorlagen-Nr. 105/2016 öffentlich für die Sitzung des Gremiums Gemeinderat am 03.05.2016 Kreisverkehrsplatz K 2054 / L 592 in Richen Hier: Bau- und Finanzierungsbeschlüsse Antrag: 1. Der

Mehr

Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1

Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 Kapitel 4 http://www.patentfuehrerschein.de Seite 1 4. Kapitel Nachdem wir uns in den vorherigen Kapiteln im Wesentlichen mit den Grundsätzen des Patentrechts sowie mit den Voraussetzungen für die Erteilung

Mehr

Referat für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen. Dieter Daminger 11. Nov. 2014

Referat für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen. Dieter Daminger 11. Nov. 2014 Referat für Wirtschaft, und Finanzen Dieter Daminger 11. Nov. 2014 Inhaltsübersicht Referat für Wirtschaft, und Finanzen Inhaltsverzeichnis I. Haushaltsplan 2015 II. Mittelfristige Finanzplanung 2014 2018

Mehr

international campus berlin IM KINDL QUARTIER

international campus berlin IM KINDL QUARTIER international campus berlin IM KINDL QUARTIER BERLIN Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die größte Stadt Deutschlands, die zweitgrößte Stadt der Europäischen Union (nach Einwohnern) und ein bedeutendes

Mehr

KONSTA Planungsgesellschaft

KONSTA Planungsgesellschaft Erschließung Niederberg 1/2/5 in Neukirchen-Vluyn Niederrheinallee, derzeit Landstraße Gewerbeerschließungen Seite 1 Auftraggeber: Montan Grundstücksgesellschaft. und Stadt Neukirchen- Vluyn Flächengröße:

Mehr

Änderungswünsche zum Entwurf des Abschlussdokumentes

Änderungswünsche zum Entwurf des Abschlussdokumentes Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r W i r t s c h a f t, V e r k e h r u n d I n n o v a t i o n Änderungswünsche zum Entwurf des Abschlussdokumentes Hinweis: Neu einzufügender bzw. zu ändernder

Mehr

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung STRASSENREGLEMENT Mai 05 / Gemeindeversammlung INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht 5 Anforderungen STRASSENEINTEILUNG 6 Strassenrichtplan.

Mehr

Erhaltungssatzung der Stadt Hermsdorf/Thüringen

Erhaltungssatzung der Stadt Hermsdorf/Thüringen der Stadt Hermsdorf/Thüringen Inhaltsverzeichnis Präambel 1 Geltungsbereiche 2 Erhaltungsgründe, Genehmigungsbestände 3 Erhaltungsziele 4 Kulturdenkmale 5 Erhaltung der Stadttypik 6 Baugenehmigungen 7

Mehr

Ländliche Idylle am Stadtrand von München

Ländliche Idylle am Stadtrand von München Elegantes in Bestl Viel Platz zum Wohlfühlen Ländliche Idylle am Stadtrand von München Doppelhaushälfte mit sehr viel Platz Beim Feichtmair 2 in 85630 Grasbrunn bei München Sie suchen? Eine ordentliche

Mehr

1 Fürstenwalde - ein regionaler Wachstumskern. Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree

1 Fürstenwalde - ein regionaler Wachstumskern. Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree 1 Manfred Reim Bürgermeister der Stadt Fürstenwalde/Spree 2 Lage im Raum Fürstenwalde liegt 60 km südöstlich von Berlin und etwa 35 km westlich von der deutsch-polnischen Grenze, unmittelbar an der Bundesautobahn

Mehr

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3 Strassenreglement - - Inhaltsverzeichnis Seite 5 Strassenreglement 3 A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen

Mehr