Social Customer Relationship Management Chancen, Risiken und Handlungsempfehlungen zur Bindung des vernetzten Kunden. von Matthias Helbig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Customer Relationship Management Chancen, Risiken und Handlungsempfehlungen zur Bindung des vernetzten Kunden. von Matthias Helbig"

Transkript

1 Social Customer Relationship Management Chancen, Risiken und Handlungsempfehlungen zur Bindung des vernetzten Kunden von Matthias Helbig

2 Fachbereich 1: Wirtschaftswissenschaften Social Customer Relationship Management Chancen, Risiken und Handlungsempfehlungen zur Bindung des vernetzten Kunden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Arts (B.A.) im Fachbereich 1 Wirtschaftswissenschaften im Studiengang Business Administration der Hochschule für Wirtschaft und Recht vorgelegt von Matthias Helbig Matrikelnummer: Anschrift: Waldrandsiedlung 42F Hennigsdorf Erstprüfer: Zweitprüfer: Prof. Dr. Dirk-Mario Boltz Silke Knoll Hennigsdorf,

3 Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... VI Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... VII Anhangsverzeichnis... VIII 1. Einleitung Problemstellung Zielsetzung Gang der Untersuchung Customer Relationship Management Definition Customer Relationship Management Grundgedanken der Kundengewinnung und Kundenbindung Kundenwert im CRM Customer Touchpoint Management Social Media Entwicklung Definition Einteilung oder Kategorisierung von Social Media Erstes Cluster Persönliches Involvement Zweites Cluster Special Interest Drittes Cluster Öffentliches Interesse Stellenwert von Social Media für Unternehmen Social CRM Definition Social CRM III

4 4.1.1 Fundiertes Social Media Marketing Erweiterung von technischen CRM Systemen Isolierte Customer Engagement-Aktionen Eine unternehmensweite Strategie, die den Kunden in den Mittelpunkt rückt Social Customer Insights Monitoring Mapping Middleware Management Measurement Kundenservice Aufbau einer Kundenservice 2.0-Strategie Fünf-Stufen-Modell für Social Support Kundenerwartungen Festlegung von Zielen Erfolgsmessung Monitoring zur Unterstützung des Kundenservices Return on Investment (ROI) Datenschutzaspekte Empirische Untersuchung Vorstellung der Unternehmen Facebook Inc. und Thalia Holding GmbH sowie der Buchbranche Facebook Inc Thalia Holding GmbH Buchbranche Definition des Erhebungsinstrumentes IV

5 5.3 Auswahl der Zielpersonen der Befragung Fragebogenaufbau und Durchführung der Umfrage Auswertung der Delphi-Befragung Auswertung der ersten Befragungsrunden Auswertung der zweiten Befragungsrunden Analyse und Interpretation der Ergebnisse der Delphi-Befragung Möglichkeiten, die der Kundenservice via Facebook den Kunden bieten sollte Kundendaten, die für den Kundenservice via Facebook benötigt werden Zeitraum der Verfügbarkeit des Kundenservices via Facebook Anforderungen an die Kundendienst-Mitarbeiter Vorbereitung der Kundendienst-Mitarbeiter auf ihren Einsatz in Facebook Standardabweichung Handlungsempfehlungen zur Umsetzung eines Kundenservices via Facebook Reflexion und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang V

6 Abkürzungsverzeichnis BDSG BITKOM Blog BVDW CES CRM CTM Fr KPI Mo ROI Sa TV UPI UWG Bundesdatenschutzgesetz Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien Weblog Bundesverband Digitale Wirtschaft Customer Effort Score Customer Relationship Management Customer Touchpoint Management Freitag Key Performance Indicator Montag Return on Investment Samstag Television Ultimate Performance Indicator Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb VI

7 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildung 1: Konfirmations-Diskonfirmations-Paradigma zur Ermittlung von Zufriedenheitswerten... 6 Abbildung 4: Social Media-Kategorisierung Abbildung 5: 23 use cases of Social CRM Abbildung 6: Fünf-Stufen-Modell für Social Support Tabelle 1: Kumulierte Antworten der ersten Frage der ersten Befragungsrunde.. 43 Tabelle 2: Kumulierte Antworten der zweiten Frage der ersten Befragungsrunde 44 Tabelle 3: Kumulierte Antworten der dritten Frage der ersten Befragungsrunde. 44 Tabelle 4: Kumulierte Antworten der vierten Frage der ersten Befragungsrunde. 44 Tabelle 5: Kumulierte Antworten der fünften Frage der ersten Befragungsrunde 45 Tabelle 6: Ergebnisse der deskriptiven Statistik von Frage 1 der zweiten Befragungsrunde Tabelle 7: Ergebnisse der deskriptiven Statistik von Frage 2 der zweiten Befragungsrunde Tabelle 8: Ergebnisse der deskriptiven Statistik von Frage 3 der zweiten Befragungsrunde Tabelle 9: Ergebnisse der deskriptiven Statistik von Frage 4 der zweiten Befragungsrunde Tabelle 10: Ergebnisse der deskriptiven Statistik von Frage 5 der zweiten Befragungsrunde VII

8 Anhangsverzeichnis 1 Fragebogen Frageboden der ersten Befragungsrunde Fragebogen der zweiten Befragungsrunde Feedback der ersten Befragungsrunde Ergebnisse der Auswertungen über SPSS Ergebnisse der Frage 1 der zweiten Befragungsrunde Ergebnisse der Frage 2 der zweiten Befragungsrunde Ergebnisse der Frage 3 der zweiten Befragungsrunde Ergebnisse der Frage 4 der zweiten Befragungsrunde Ergebnisse der Frage 5 der zweiten Befragungsrunde VIII

9 1. Einleitung 1.1 Problemstellung Laut einer repräsentativen Studie des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM), in der 723 Unternehmen nach Art und Umfang ihrer Social Media-Aktivitäten befragt wurden, nutzten bereits im Jahr Prozent der Unternehmen in Deutschland Social Media (Arns, 2012 S. 4). Diese Zahl zeigt, dass die Experimentierphase von Social Media vorbei ist und sich als wichtiges Kommunikations- und Marketinginstrument etabliert hat. Social Media ist heutzutage bereits mehr als nur ein weiterer Kanal zum Kunden und kann daher zu einem bedeutenden Faktor bei vielen Customer- Relationship-Management (CRM) Ansätzen werden. Hierbei wird der Kundenservice in Social Media immer öfter und mit einem großen Selbstverständnis zum Baustein eines erfolgreichen CRM-Konzeptes (vgl. Bock, 2012, S. VIII). Diese Verknüpfung von Social Media und klassischen CRM wird unter dem Schlagwort Social CRM zusammengefasst. Der Autor konnte während seiner Tätigkeit im Community Management als Werkstudent bei der Thalia Holding GmbH vermehrt Einblick darüber gewinnen, wie Social Media-Kanäle zur Kundenpflege eingesetzt werden. Dabei war der Aufgabenbereich des Beantwortens von Kundenanfragen immer wieder von großer Bedeutung. Das Lösen von Kundenproblemen nahm immer mehr Zeit bei der Pflege der Community in Anspruch. Damit sich die Community Manager wieder mehr strategischen Themen und anderen operativen Maßnahmen widmen können, wird mehr Unterstützung vom Kundendienst benötigt. Auch in Bezug auf die Kundenzufriedenheit ist eine neue Ausrichtung des Kundendienstes via Social Media notwendig, da die Beantwortungszeit bei einigen Anfragen, bei denen der Community Manager die Informationen erst einholen muss, für Social Media- Verhältnisse zu lang ist. Eine Veränderung der Strategie bezüglich des Kundenservices via Social Media ist daher dringend erforderlich. 1.2 Zielsetzung In dieser Arbeit soll unter Berücksichtigung von Social CRM Aspekten eine Strategie zur Integration des Kundenservices in die Social Media-Aktivitäten der 1

10 Thalia Holding GmbH ausgearbeitet werden. Welche Aspekte dabei besondere Berücksichtigung finden müssen, soll empirisch untersucht werden, um Handlungsempfehlungen zur Umsetzung ableiten zu können. 1.3 Gang der Untersuchung Im Anschluss an dieses erste einleitende Kapitel werden grundlegende Begriffe der Arbeit erläutert und deren Bedeutung für Unternehmen hervorgehoben. So wird im zweiten Kapitel der Begriff des CRM analysiert und im dritten Kapitel wird auf den Begriff Social Media eingegangen. Eine anschließende Erläuterung des Social CRM wird im vierten Kapitel durchgeführt. Dabei findet im Verlauf des Kapitels eine genauere Betrachtung des Kundenservices im Social Web, dem sogenannten Kundenservice 2.0, statt, wobei eine Strategie zur Umsetzung eines erfolgreichen Kundenservices im Social Web aufgezeigt wird. Um die für das Unternehmen Thalia Holding GmbH wichtigsten Aspekte eines Kundenservices via Social Media herauszufinden, wurde eine empirische Untersuchung in Form einer schriftlichen Online-Befragung durchgeführt. Die Umsetzung und Auswertung dieser Befragung sowie ihre Ergebnisse werden im fünften Kapitel dargestellt, um am Ende dieses Kapitels, Handlungsempfehlungen aus den Befragungsergebnissen und der verwendeten Literatur abzuleiten. Im abschließenden sechsten Kapitel erfolgt eine Reflexion der Arbeit und ein Ausblick beendet diese. 2

11 2 Customer Relationship Management Durch die Einführung von Computer und Software-Lösungen in der Geschäftswelt kam es in den späten 1980er Jahren zu einer Revolution des modernen Marketings. Die neu verfügbare Rechenleistung machte es möglich, eine Vielzahl an Daten zu sammeln und auszuwerten und diese für ein erfolgreiches Kundenmanagement zu verwenden (vgl. Lacy/Diamond/Ferrara, 2013, S. 13). Zudem zeichnete sich ein genereller Trend der rückläufigen Kundenloyalität ab. Ein Grund dieser schwindenden Loyalität ist die gleich gute und ersetzbare Produktqualität. Aufgrund dieser Entwicklung fokussierten immer mehr Unternehmen den Prozess der Kundenbindung anstelle der Kundenakquisition, da es wesentlich teurer ist, einen Neukunden zu gewinnen als einen bestehenden Kunden an das Unternehmen zu binden. Diese Entwicklung fand und findet unter der Devise Customer Relationship Management statt (vgl. Kreutzer, 2013, S. 11f.). In den folgenden Abschnitten wird zunächst der Begriff Customer Relationship Management genauer definiert, bevor näher auf die Umsetzung von Kundengewinnung und Kundenbindung eingegangen werden soll. Danach soll die Bedeutsamkeit des Kundenwertes veranschaulicht werden und abschließend Einblicke in das Customer Touchpoint Management (CTM) gegeben werden. 2.1 Definition Customer Relationship Management Das CRM ist eine bedeutende Komponente der Marketingstrategie. Beim Customer Relationship Management handelt es sich nach Kreutzer um einen konzeptionellen Ansatz im Marketing, der eine ganzheitliche, Einzelkunden-orientierte Betreuung von Zielpersonen im Rahmen des Kundenbeziehungslebenszyklus durch integrierte Marketing-Maßnahmen anstrebt (Kreutzer, 2013, S. 499). Insbesondere geht es dabei um die systematische Ausgestaltung von Beziehungen zwischen dem Kunden und dem Unternehmen. Als Ausgangspunkt hierfür dient eine Datenbank, die mit allen benötigten Informationen für die Erstellung von Mehrwert in der Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden aufwartet (vgl. Kreutzer, 2013, S. 499). 3

12 2.2 Grundgedanken der Kundengewinnung und Kundenbindung Obwohl, wie vorangegangen beschrieben, sich immer mehr Unternehmen auf die Kundenbindung konzentrieren, bleibt die Kundenakquisition ein wichtiger Teil des CRM. Vorausgehend bei der Kundenakquisition ist in der Regel die Adressgewinnung, ein wichtiger Kernpunkt für die Informationsgewinnung und die Weiterverarbeitung der Daten im CRM (vgl. Wacker, 2012, S. 14). Konzepte zur Neukundengewinnung stützen sich auf die Faktoren Marktsegmentierung, Kundenwertmodell und Ausgestaltung der Marketing-Maßnahmen (vgl. Kreutzer, 2010, S. 115f, zitiert nach Wacker, 2012, S. 14). Es gibt verschiedene Gruppen von Kriterien, die für die Marktsegmentierung in unterschiedlicher Zusammenstellung zur Anwendung kommen können. Darunter fallen demografische (Geschlecht, Familien-Lebenszyklus, soziale Schicht, geografische Merkmale), psychografische (Persönlichkeitsmerkmale, Lifestyle) und Marketing-Diamant-bezogene Kriterien (beispielsweise Qualitäts- und Markenorientierung, Preisorientierung und -bewusstsein, Einkaufsstättenpräferenzen und Informationssuchverhalten) (vgl. Kreutzer, 2013, S. 194). Zudem basiert die Kundengewinnung auf vorher auszuwählende Scoring-Modelle, die zur Ermittlung des Kundenwertes beitragen sollen, damit nicht in der falschen Zielgruppe um Neukunden geworben wird. Zuletzt muss noch der passende Mix der Marketing-Instrumente erstellt werden, um die entsprechende Zielgruppe auch optimal anzusprechen. Hierbei wird zwischen der internen Informationsgewinnung beispielsweise durch Printmedien oder Gewinnspiele und der externen Informationsgewinnung zum Beispiel durch den käuflichen Erwerb von Adressen unterschieden (vgl. Wacker, 2012, S. 15). Strategien zur Kundengewinnung treten in der Regel gleichzeitig mit der Erarbeitung von Kundenbindungssystemen auf (vgl. Wacker, 2012, S. 15). Die Absicht solcher Kundenbindungssysteme ist das Verlängern von rentablen Kundenbeziehungen. Um das zu erreichen, werden verschiedene Treiber der Kundenbindung verwendet. Diese lassen sich in freiwillige und unfreiwillige Bindungsursache unterteilen. Von einer freiwilligen Bindungsursache wird gesprochen, wenn der 4

13 Kunde sich freiwillig an ein Unternehmen bindet, beispielsweise aufgrund von Überzeugung (psychologische Ursache) oder Nutzung eines Treuerabattes (ökonomische Ursache). Typische Beispiele für unfreiwillige Bindungsursachen wären ein Zwei-Jahres-Vertrag für ein Handy (vertragliche Ursache) oder die Tatsache, dass ein Käufer einer Nikon-Spiegelreflexkamera weiterhin an die Marke Nikon gebunden ist, wenn er sich neue Kameraobjektive kaufen möchte (technologische Ursache). In diesem Zusammenhang ist auch von Wechselbarrieren die Rede, die durch die eben beschriebenen Mittel gezielt planmäßig aufgebaut werden. Jene Maßnahmen bilden einen wichtigen Baustein des CRM (vgl. Kreutzer, 2013, S ). Eine erfolgreiche Kundenbindung kann außerdem nur dann zustande kommen, wenn der Kunde mit der Leistung des Unternehmens zufrieden ist. Die Zufriedenheit oder Unzufriedenheit des Kunden hängt von einem Vergleichsprozess der Erwartungen ab, denn der Kunde gleicht Erwartungen, die auf im Vorfeld erhaltene Informationen basieren und somit eine Soll-Leistung beim Kunden hervorgerufen haben, mit der Ist-Leistung, die aufgrund der Nutzungsrealität entstanden ist, ab. Dieses Verhältnis kann zum Beispiel durch ein Konfirmations-Diskonfirmations- Paradigma festgestellt werden, wie die Abbildung 1 zeigt. Wird die Soll- Erwartung unterschritten, also die aufgebaute Erwartung nicht erfüllt, ist Unzufriedenheit beim Kunden die Folge. Man spricht hier von negativer Diskonfirmation. Konfirmation liegt dann vor, wenn die vom Kunden erwartete Leistung mit der wahrgenommenen Leistung übereinstimmt. Bei einer Überschreitung der Soll- Erwartung, also einer positiven Diskonfirmation, wird der Kunde mit dem Unternehmen besonders zufrieden sein (vgl. Kreutzer, 2013, S ). 5

14 Abbildung 1: Konfirmations-Diskonfirmations-Paradigma zur Ermittlung von Zufriedenheitswerten Quelle: Homburg/Krohmer, 2012, S. 45, nach Kreutzer, 2013, S. 161, unveränderte Form 2.3 Kundenwert im CRM Der Kundenwert ist hinsichtlich der möglichen Investitionen, die im Rahmen eines Kundenbindungsprogramms getätigt werden, äußerst bedeutend, denn lohnenswert sind nur profitable (oder zukünftig profitable) Kundenbeziehungen. Beim Kundenwert kann es sich zum Beispiel um den Barwert der kumulierten Deckungsbeiträge handeln, die Unternehmen durch einen treuen Kunden erreichen können. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, dass hierbei der gesamte entscheidende Lebensabschnitt eines Kunden Berücksichtigung findet (vgl. Kreutzer, 2013, S. 396). Aus diesem Zusammenhang wird ersichtlich, warum es angesichts einer kundenwertorientierten Betreuung so wichtig ist, möglichst viele Informationen über den Kunden im Zuge der Kundengewinnung und -betreuung zu erhalten. Darunter fallen Adress- und Profildaten des Kunden, Aktionsdaten wie Anspracheform und Ansprachezeitpunkt und Reaktionsdaten wie getätigte Umsätze, Kaufkanal und ob er Fan in einem sozialen Netzwerk ist (vgl. Kreutzer, 2013, S. 203). 6

15 Zu den Aufgaben des wertorientierten Kundenmanagements gehören neben der Selektion auch der Aufbau, die Gestaltung, die Erhaltung und die Beendigung von Geschäftsbeziehungen zu den Kunden. Bei einem wertorientierten Kundenmanagement werden also nicht nur Entscheidungen über die Auswahl der zu gewinnenden und zu behaltenden Kunden, sondern auch hinsichtlich der Form und Durchführung der Kundenbetreuung getroffen. Die Kundenbetreuung orientiert sich hierbei am sogenannten Kundenbeziehungslebenszyklus, der in Abbildung 2 dargestellt wird (vgl. Kreutzer, 2013, S. 511). Abbildung 2: Kundenbeziehungslebenszyklus Quelle: Kreutzer, 2013, S. 200, unveränderte Form Der Kundenbeziehungslebenszyklus teilt die Beziehung zwischen einem Kunden zu einem Unternehmen zeitlich in drei Phasen ein (vgl. Kreutzer, 2013, S. 510). In der ersten Phase, dem Interessenten-Management, soll mittels Maßnahmen der Planung, Organisation, Durchführung und der Kontrolle all dieser, das Interesse einer Person bezüglich eines Unternehmens oder eines Produktes geweckt werden. Hier laufen alle Maßnahmen zur Kundengewinnung zusammen (vgl. Kreutzer, 2013, S. 507). Die zweite Phase ist das Kundenbindungs-Management. In dieser Periode hat der Kunde bereits beim Unternehmen eingekauft und es sollen Folgekäufe begünstigt werden. Dazu finden unterschiedliche Maßnahmen Anwendung, um den Kunden möglichst lange und profitable an das Unternehmen zu binden (vgl. Kreutzer, 2013, S. 201f). Die dritte und letzte Phase des Kundenbeziehungslebenszyklus beinhaltet das Rückgewinnungs-Management. Im besten 7

16 Fall wird hierbei durch Analyse der Verhaltensweise des Kunden eine Absicht zur Kündigung oder zum Wechsel aufgedeckt und dieser mittels Kündigungspräventionsmaßnahmen entgegen gewirkt beziehungsweise bei einer Kündigung versucht, den Kunden wieder zurückzugewinnen. Zudem kann versucht werden, Muster bei verlorenen Kunden aufzudecken und bei aktiven Kunden mit ähnlichen Verhaltensmustern gezielt gegenzusteuern und mit geeigneten Maßnahmen die Bindung zum Unternehmen zu stärken (vgl. Kreutzer, 2013, S. 204f.). Ein wertorientiertes Kundenmanagement findet sich auch im Customer Touchpoint Management wieder. Daher soll im letzten Abschnitt aufgezeigt werden, wie Unternehmen anhand einer Analyse der Customer Experience des Kunden das Steigern der Weiterempfehlungsrate forcieren (vgl. Wacker, 2012, S. 19f.). 2.4 Customer Touchpoint Management Ein grundlegendes Ziel des CTM ist es, Kundenerlebnisse (Customer Experiences) an den verschiedenen Kontaktpunkten zwischen Unternehmen und Kunde stetig zu verbessern und somit ein positives markentypisches Erlebnis zu schaffen. Dies soll bestehende Kundenbeziehungen stärken und Weiterempfehlungen generieren, die zu rentablen Kaufentscheidungen beitragen (vgl. Schüller, 2013, S. 147). Heutzutage reichen die klassischen Kontaktpunkte wie TV und Funk oder Printmedien nicht mehr aus, die Momente der Wahrheit finden immer häufiger in den Social Media statt. Daher ist es unabdingbar, dass beide, klassische und neue Touchpoints, miteinander verknüpft werden und für den Kunden ein Gesamterlebnis darstellen (vgl. Schüller, 2013, S. 152). Das CTM setzt sich, wie in Abbildung 3 zu sehen ist, aus einem Prozess, bestehend aus vier Abschnitten mit jeweils zwei Teilabschnitten, zusammen. 8

17 Abbildung 3: Customer Touchpoint Management-Prozess Quelle: Schüller, 2013, S. 155, unveränderte Form Im ersten Teil der Ist-Analyse werden zuerst alle Online- und Offlinekontaktpunkte nachempfunden, chronologisch aufgeführt und in drei unterschiedliche Kaufphasen zusammengefasst: dem Pre-Purchase, dem Purchase und dem After- Purchase. Da man das Ganze aus der Sicht des Kunden betrachtet, wird die Verwendung des Wortes sales vernachlässigt (vgl. Schüller, 2013, S. 155f.). Im CTM nimmt man an, dass vor und nach jedem Kauf Mundpropaganda steht und dies in Zukunft noch eine viel größere Rolle spielen wird (vgl. Schüller, 2013, S. 20). In den vergangen Jahren hat sich die Anzahl der möglichen Customer Touchpoints vor allem durch Social Media stark erhöht. Nun gibt es zwei Welten, in denen sich der Kunde bewegt: das Offline- und das Onlineumfeld. Bei dieser sogenannten Customer Touchpoint Journey kann es sein, dass es mehr als 100 mögliche Kontaktpunkte zwischen Unternehmen und Kunden gibt. Wichtig ist es dabei, die Kontaktpunkte aus Kundensicht und das Kauf-und Empfehlungspotenzial des Kunden zu betrachten. Am Einfachsten lässt sich dies mithilfe des Kunden ermitteln, indem man beispielsweise ausgesuchte Kunden diesbezüglich befragt und die Ergebnisse grafisch darstellt (vgl. Schüller, 2013, S ). Im zweiten Teil der Ist-Analyse wird untersucht, welche Erfahrungen der Kunde an den verschiedenen Kontaktpunkten im optimalen und im schlimmsten Fall tat- 9

18 sächlich macht und wie die Customer Journey verbessert werden kann. Ein Ansatz hierzu empfiehlt sich zum Beispiel im Beantworten der Drei-Minuten-Technik von Anthony Tjan. Hier wird die Frage gestellt, womit sich der Kunde beschäftigt, drei Minuten bevor und nachdem er mit dem Unternehmen in Verbindung kommt beziehungsweise gekommen ist (vgl. Schüller, 2013, S. 166). Bei der Soll-Strategie werden die bestmöglichen Ziele und wie diese zu erreichen sind definiert. Zuerst muss klargestellt werden, dass auch Kundenorientierung ihre Grenzen hat und hinsichtlich eines wertorientierten Kundenmanagements sollte die Kundengruppe, dessen Touchpoints verbessert werden müssen, klar festgelegt werden. Da im CTM Weiterempfehlungen die Hauptabsicht sind, sollte einem bewusst sein, dass sich Kundengruppen entweder anziehen oder abstoßen. Daher ist es oftmals nicht möglich, alle Kunden als Zielgruppe zu definieren, um die bevorzugte Kundengruppe nicht zu verlieren. Da heutzutage Kaufentscheidungen von Kunden immer mehr durch Netzwerke und Communitys Beeinflussung finden, würde das Unternehmen im schlimmsten Fall nicht nur einige potentielle Kunden verlieren, sondern deren gesamte Netzwerkumgebung (vgl. Schüller, 2013, S ). Da für lang andauernde Kundenbeziehungen Kundenloyalität und Weiterempfehlungsbereitschaft von enormer Bedeutung sind, ist es wichtig, die Customer Touchpoints mit größtem Loyalitätspotenzial ausfindig zu machen und zu verbessern (vgl. Schüller, 2013, S. 188f.) Bei der operativen Umsetzung soll mittels Planung und geeigneter Maßnahmen die Ist-Situation der Soll-Situation angepasst werden. Dies geschieht beispielsweise anhand der Ausarbeitung von Best-Case- und Worst-Case-Szenarien (vgl. Schüller, 2013, S. 210). Im letzten Schritt, dem Monitoring, ist es vor allem von Bedeutung, die Weiterempfehlungsrate zu ermitteln, damit festgestellt werden kann, wie viele Kunden das Unternehmen durch Weiterempfehlungen gewonnen hat. Die Weiterempfehlungsrate ist Ausgangs- und Zielpunkt und abgesehen von Reputation und Folgekauf das bedeutendste Ziel im CTM. Aufgrund dieser wichtigen Bedeutung im Kundenbeziehungsmanagement sollte die Weiterempfehlungsrate zum Ultimate Performance Indicator (UPI) eines jeden Unternehmens werden (vgl. Schüller, 10

19 2013, S. 228f.). 3 Social Media 3.1 Entwicklung Der Ausdruck Social Media wurde in den USA geprägt und bezeichnet Applikationen über die sich die sozial vernetzten Internetznutzer untereinander austauschen können. Social Media wie zum Beispiel Facebook, Twitter und YouTube gehörten in den Vereinigten Staaten bedeutend früher als in anderen Ländern, darunter Deutschland, zum Bestandteil einer Kommunikation, welche sich bei einer breiten Masse etablieren konnte (vgl. Lardinois, 2009). Als Gründe hierfür sind unter anderem die in den USA rasantere Verbreitung schneller Internetzugänge und internetfähiger Smartphones zu wirtschaftlich attraktiven Preisen zu nennen (vgl. Schock, 2010). Auch hinsichtlich des Begriffes Social Media sieht man die führende Rolle der USA. Da es in Deutschland lange Zeit keinen prägnanten Begriff für diese Erscheinung gab, hat sich letztendlich die amerikanische Version Social Media auch hierzulande etabliert (vgl. Margraf, 2011, S. 16). Social Media verdankt seinen Ursprung dem Wandel des Internets. Der Umbruch vom Web 1.0 zum Web 2.0 zu Beginn des 21. Jahrhunderts schaffte die Voraussetzungen zur Entstehung hin zu Social Media. Von nun an waren die bisher vorrangig konsumierenden Internetnutzer Gestalter des Webs (vgl. Walsh/Kilian/Hass, 2011, S. 3). Beispielhaft für solche Webanwendungen sind unter anderem soziale Netzwerke, Wikis, Foren, Weblogs (kurz Blogs) und Videoportale. Das Internet wandelt sich daher weg von einer starren Informationsquelle, hin zu einem interaktiven Mitmachmedium (Walsh/Kilian/Hass, 2011, S. 4). Bestimmendes Merkmal dieser Interaktivität ist die Rückkanalfähigkeit, also die Möglichkeit, dass alle Nutzer Senderfunktionen innehaben. Zudem besteht die Möglichkeit der Kontrolle bei der Gestaltung von Kommunikationsvorgängen (vgl. Leggewie/Bieber, 2004, S. 7). Insofern hat sich nicht nur die Technologie des Internets, sondern auch das Verhalten des Nutzers verändert (vgl. Bender, 2011, S. 145). Auch nach vielen Jahren der Existenz des Phänomens Web 2.0 gibt es immer noch keine einheitliche Definition für das Web 2.0 (vgl. 11

20 Walsh/Kilian/Hass, 2011, S. 4). Als die bedeutendsten Eigenschaften sollten jedoch Partizipation, Interaktivität, Dezentralität und Dynamik hervorgehoben werden (vgl. Walsh/Kilian/Hass, 2011, S. 6). Gleichermaßen wie das Web 2.0 den Fortschritt des Web 1.0 veranschaulicht, kann Social Media als Fortentwicklung des Web 2.0 angesehen werden. Diese Interpretation beinhaltet die Erkenntnis, dass jede neue Ausprägung des Internets die Charakteristiken des Vorgängers beinhaltet. Gleichermaßen ist Social Media nicht unveränderlich, sondern entwickelt sich kontinuierlich weiter (vgl. Margraf, 2011, S. 17). 3.2 Definition Um eine Definition des Social Media Begriffs anschaulich gestalten zu können, empfiehlt es sich, ihn in seine Einzelteile aufzusplitten. Mittels einer getrennten Betrachtung von Social und Media gelingt es, typische Eigenschaften näher bestimmen zu können. Die aufgezeigten Merkmale der beiden Teile können in der Gesamtheit als Attribute von Social Media angesehen werden (vgl. Margraf, 2011, S. 18) Social beruht einerseits auf der Partizipation des Nutzers. Das bedeutet im Sinne des Web 2.0, dass der Internetznutzer gewillt ist, sich mittels eigener Inhalte am Web zu beteiligen und es im Zuge dessen aktiv formt. Die Partizipation zählt als sozialer Bestandteil von Social Media, da diese die Voraussetzung für weitergehende soziale Kommunikation im Internet ist. Andererseits sind Kommunikation und der wechselseitige Austausch von großer Bedeutung. Dies sind zwar Eigenschaften, die schon im Web 2.0 möglich waren, allerdings vor allem öffentlich und anonymisiert. Hinsichtlich Social Media wurde die Art der Kommunikation und des wechselseitigen Austausches jedoch personalisierter und findet weitestgehend in einem persönlichen Rahmen statt (vgl. Margraf, 2011, S. 18). Des weiteren besteht mittels Social Media die Möglichkeit des Aufbaus und der Pflege sozialer Kontakte, eines der wesentlichen Merkmale von Social Media (vgl. Cyganski/Hass 2008, S. 82). 12

21 Die Komponente Media liegt dem Begriff der Dezentralität zu Grunde. Darunter wird verstanden, dass die Nutzer die Möglichkeit besitzen, auf Daten an unterschiedlichen Orten im Internet gemäß eines gleichberechtigten peer-to-peer- Angebots zu zugreifen. Eine weitere Eigenschaft der Media-Komponente ist die Dynamik, welche unter anderem auf Interaktivität beruht (vgl. Margraf, 2011, S. 18 f.) Hierbei bedeutet Interaktivität nicht nur, dass die Möglichkeit besteht, mittels verschiedener Medien zu kommunizieren, sondern auch die Fähigkeit der Kontrolle und des Eingriffes. Ein Rollentausch zwischen dem Empfänger und dem Sender kann somit nach Belieben stattfinden (vgl. Leggewie/Bieber 2004, S. 7). Je mehr Möglichkeiten der Kommunikation dem Internetznutzer geboten werden, desto höher ist das Potenzial der Interaktivität. Im Social Web findet der Anwender eine große Anzahl an Kommunikationsmittel, welche die potenzielle Interaktivität beträchtlich steigern. Darunter fallen zum Beispiel Foto- und Videofunktion, Textmitteilung, Chat und Microblogging. Diese Betrachtung veranschaulicht bereits, dass die Dynamik von Social Media vor allem auf die kontinuierliche und rasante Veränderung der Sender- und Empfängerrolle zurückzuführen ist. Dieser Wechsel der Rollen führt fast immer zu einer viralen Weitergabe von Botschaften (Mitteilungen werden vom Empfänger aufgenommen und als Sender weitergegeben). Der eben beschriebene virale Effekt, von dem bei Social Media oftmals ausgegangen wird, kann von klassischen Massenmedien wie TV oder Print aufgrund von festgesetzten regelmäßigen Erscheinungsabläufen an Geschwindigkeit nicht übertroffen werden (vgl. Margraf, 2011, S. 19). Auf Grundlage dieser eben aufgeführten Charakteristiken soll dieser Arbeit die von Margraf entwickelte Definition von Social Media zu Grunde gelegt werden: Social Media stellen dynamische, interaktive, auf der Partizipation der Nutzer basierende Internet-Anwendungen dar, die den sozialen Austausch sowie den Aufbau und die Pflege von Beziehungen ermöglichen (Margraf, 2011, S. 19). Unter dieser Definition können nun die verschiedenen Anwendungstypen des Social Webs wie beispielsweise soziale Netzwerke, Blogs und Microblogs, virtuelle Spielwelten, kombinierte Chat/VoIP-Programme, Wikis und Video-und Fotoportale einsortiert werden. Allerdings ist es so, dass nicht alle dieser Anwendungen die gleiche Ausprägung der Social Media-Spezifika besitzen, wie schon der 13

22 Umfang der eben genannten Anwendungstypen deutlich macht (vgl. Margraf, 2011, S. 19). Aufgrund dessen sollen im nächsten Abschnitt jene Anwendungstypen anhand einiger Beispiele genauer betrachtet und in verschiedene Kategorien innerhalb von Social Media eingeteilt werden. 3.3 Einteilung oder Kategorisierung von Social Media In Folge der Kategorisierung von Social Media wird die im vorherigen Abschnitt 3.2 unternommene Aufteilung in Social und Media übernommen und in einer zweiachsigen Matrix angewendet. Dabei gibt die vertikale Achse die soziale Komponente, also das Social, wieder. Die horizontale Achse wird indessen in Bezugnahme auf Media mit Interaktivitätspotenzial gekennzeichnet. Diese resultierende Matrix wird in der folgenden Abbildung 4 veranschaulicht. Abbildung 4: Social Media-Kategorisierung Quelle: Margraf, 2011, S. 20, unveränderte Form Die von Margraf vorgenommene Kategorisierung der vorhandenen Anwendungstypen aufgrund ihrer Eigenschaften macht deutlich, dass diese in drei Cluster einsortiert werden können. Nachfolgend werden ebenjene Cluster genauer analysiert, ihre diversen Elemente aufgezeigt und anhand von Beispielen anschaulich darge- 14

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Online Relations Kundenkommunikation im sozialen Web Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Web 2.0 Eine Definition Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1-

Forum Management. Referent: Gregor Preuschoff -1- Forum Management Social Media als Kundenbindung eine verpasste Chance? Referent: Gregor Preuschoff -1- Dieses #Neuland hat in den vergangenen 10 Jahren auch in Deutschland eine rasante Entwicklung hingelegt

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4

Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 Marketing für FremdenführerInnen Teil 4 bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Dezember 2014 Ergänzung zu den Analysemethoden Potenzialanalyse = ein Instrument

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

1 Social Media Chancen und Herausforderungen

1 Social Media Chancen und Herausforderungen 1 Social Media Chancen und Herausforderungen für Unternehmen»Tippen Sie Social Media in die Google Suche ein und Sie werden in etwa 4.7 Millionen Ergebnisse in 30 Sekunden finden.«brian Solis, Principal,

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Social-Media-Marketing & Online-Markt-Analyse Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 24.11.2014 Social Media Marketing 24.11.2014 10:00 15:00 Uhr Online Markt Analyse Social-Media-Marketing

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO.

SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. [ TheDrum.com] Tag der Vereinsführungskräfte Hamm, 14. Februar 2015 SOCIAL MEDIA IM SPORTVEREIN FACEBOOK, DROPBOX & CO. Dirk Henning Referent NRW bewegt seine KINDER! 14.02.2015 Social Media im Sportverein

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

CRM Status Quo und Trends Schweiz

CRM Status Quo und Trends Schweiz CRM Status Quo und Trends Schweiz Brian Rüeger Leiter Zentrum für Marketing Management Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften rubn@zhaw.ch 076 497 29 29 Building Competence. Crossing Borders.

Mehr

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität

Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Kundenservice heute und die Vertriebsrealität Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Erfahrungen, die Kunden machen. Von: Laura Bassett, Director Marketing, Customer Experience und Emerging Technologies,

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven

Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7. Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7 Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Erfolgspotenzial von Social Media in der Energiewirtscha7 1) Entwicklungen in der digitalen Welt

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

- Am Beispiel Kongress am Park der Stadt Augsburg

- Am Beispiel Kongress am Park der Stadt Augsburg EXECUTIVE SUMMARY DIPLOMARBEIT IM STUDIENGANG FREIZEIT- UND TOURISMUSGEOGRAPHIE SOCIAL MEDIA IM KONGRESS- UND VERANSTALTUNGSBEREICH - Am Beispiel Kongress am Park der Stadt Augsburg Eingereicht von: Trzcinski,

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v.

Erfahrungsaustausch: Nicola Appel. der webgrrls.de e.v. Erfahrungsaustausch: Social lmedia Strategien für Unternehmerinnen Nicola Appel Mitglied der Regioleitung RheinMain der webgrrls.de e.v. webgrrls.de e.v. webgrrls.de ist das Netzwerk kfür weibliche Fach

Mehr

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11.

Social Media. Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media. InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim. 11. Social Media Kommunale Wirtschaftsförderung im Zeitalter von Social Media InfoTag zum Thema Social Media CongressCentrum Pforzheim 11. Oktober 2012 Ulrich Jonas Gliederung Input zu Social Media. Arbeitsgruppe

Mehr

#26 DIGITALE TRANSFORMATION B2B. Content Marketing. E-Commerce. Payment. Online-Strategie. www.estrategy-magazin.de

#26 DIGITALE TRANSFORMATION B2B. Content Marketing. E-Commerce. Payment. Online-Strategie. www.estrategy-magazin.de E-Commerce // Onlinemarketing // SEO // SEM // Development // Mobile // Technik // Usability // Recht // Tipps&Tools #26 03/2016-06/2016 DIGITALE TRANSFORMATION B2B Omni-Channel Commerce erfolgreich umsetzen

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen

Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen Dr. Aleksandra Gnach aleksandra.gnach@zhaw.ch 1 Programm Onlinekommunikation ist

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Bachelorarbeit Netzwerkservices Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Bachelorarbeit Netzwerkservices Betreuer: Robert Richter Eingereicht von: Alexander Gehm

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN)

E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) E-Mail-Marketing: Mehr Response mit Share with your networks (SWYN) Berlin I 11.11.2010 I Gabriele Braun I marketing-börse GmbH marketing-börse Werbekanäle in den USA 2010 Quelle: jeffbullas.com/2009/10/26/do-marketersprefer-social-media-or-email-marketing

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

New Media Management Sport (IST)

New Media Management Sport (IST) Leseprobe New Media Management Sport (IST) Studienheft New Media Monitoring Autor Mario Leo Mario Leo ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur RESULT SPORTS und gilt als Experte für Facebook und Co.

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

eguide: Soziale Medien

eguide: Soziale Medien eguide: Soziale Medien 1 eguide: Soziale Medien Inhaltsverzeichnis Facebook... 2 Was muss man bei Facebook beachten?... 2 Facebook Fanseiten... 3 Fanseiten... 3 Die Erstellung einer Fanseite... 3 Reiter

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Linz, 21.11.2012 Thomas Kuttruf, Marcus Erlmoser AGENDA KTM heute Hardfacts KTM Social Media Kanäle Kommunikationsziele KTM @ Facebook

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr