ITIL für Kleine und Mittelständische Unternehmen BEST PRACTICES WHITE PAPER BEST PRACTICES WHITE PAPER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ITIL für Kleine und Mittelständische Unternehmen BEST PRACTICES WHITE PAPER BEST PRACTICES WHITE PAPER"

Transkript

1 ITIL für Kleine und Mittelständische Unternehmen BEST PRACTICES WHITE PAPER BEST PRACTICES WHITE PAPER

2 Inhalt ZUSAMMENFASSUNG... 1 ITIL DEFINITION... 2 ITIL FÜR KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN... 2 Eine Betrachtung aus Kundensicht... 3 DIE BEDEUTUNG VON VERÄNDERUNGEN... 5 EMPFEHLUNGEN... 5

3 Zusammenfassung Kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) sind mit geschäftlichen Problemen und Herausforderungen konfrontiert, die sich naturgemäß von denen größerer Unternehmen unterscheiden. Sie verfügen normalerweise über weniger Mitarbeiter, kleinere Budgets und weniger komplexe IT-Umgebungen als große Organisationen. Und dennoch müssen kleine und mittelständische Betriebe die gleichen Anforderungen erfüllen und Service Level optimieren, um Geschäftsvorgaben zu unterstützen, die Kosten im Griff zu halten und die IT mit dem abzustimmen, was geschäftlich relevant ist. Kleine und mittelständische Unternehmen können diese Ziele erreichen, wenn sie ein Service Management erbringen, das sich an den Richtlinien der Industrie orientiert ITIL (Information Technology Infrastructure Library). Dieses White Paper beschreibt, wie mittelständische Unternehmen zentrale ITIL-Best Practices implementieren können, um Ihre IT-Serviceleistung und die Unterstützung zu verbessern. ITIL ist von großem Nutzen und auf alle IT-Abteilungen anwendbar, egal wie groß diese sind. itsmf IT Service Management, 2. Ausgabe 1 S E I T E > 1

4 ITIL Definition Was genau ist also ITIL? ITIL ist ein Rahmenkonzept, eine Sammlung verschiedener Best Practices-Richtlinien zur Abstimmung von Mitarbeitern, Prozessen und Technologie und zur Verbesserung der Service Management-Effektivität. Es ist kein Dogma oder starres Regelwerk, wie es manchmal dargestellt wird. Obgleich ITIL Anleitung zu einer allgemein gültigen Reihe von Best Practices bietet, ist jede ITIL- Implementierung anders und kann sich basierend auf den Anforderungen eines Unternehmens ändern. Die Flexibilität des ITIL-Rahmenkonzepts ist einer der wesentlichen Faktoren für den wachsenden Erfolg von ITIL. ITIL sollte als Teil einer flexiblen Geschäftsmethodik implementiert werden, die zwar Ihren Geschäftsprozess umgibt, gleichzeitig jedoch Ihren Service Management- Prozess und dessen Effizienz verbessert. Es bietet einen prozessorientierten Ansatz mit den Hauptzielen, die Kosten für allgemeines Management und Support zu verringern sowie Geschäftsmodelle zu verbessern, um hierdurch einen qualitativ höherwertigen IT-Service zu ermöglichen. Das Implementieren von ITIL stellt einen komplexen, zeitaufwändigen Prozess dar, und insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollten sich realistische Ziele setzen und nicht versuchen, alles auf einmal zu erreichen. Dies erlaubt Unternehmen, einen flexiblen Ansatz zu pflegen, der sich leicht auf Änderungen in den Geschäftsanforderungen einstellen kann. Ein anpassungsfähiges Service Management-Produkt zu finden, spielt auch beim Einsatz von ITIL als flexiblen Standard eine große Rolle, während es gleichzeitig IT-Abteilungen dabei hilft, deren Mitarbeiter, Prozesse und Technologie auf die Verbesserung des Geschäfts abzustimmen. Es besteht ein wachsendes Interesse an ITIL und daran, wie es dem Unternehmen nutzen kann. War vor fünf Jahren noch etwa eines von zehn Unternehmen, das gerade nach einer Service Desk-Anwendung Ausschau hielt, an ITIL interessiert, so sind es heute schon acht von zehn. ITIL spricht zwei zentrale Bereiche des Service Managements an : Die Service-Unterstützung und die Service-Verfügbarkeit. Es umfasst 10 Prozesse und eine Funktion den Service Desk selbst. ITIL wurde im Hinblick auf große Enterprise-Unternehmen entworfen. Allerdings implementieren selbst große Unternehmen, die Ressourcen allein nur für die Prozesse abstellen, wie sie in Abbildung 1 dargestellt werden, die ITIL-Best Practices oftmals nicht allumfassend in allen Geschäftsbereichen. Diese großen Unternehmen können feststellen, dass ihre verfügbaren Ressourcen einfach noch nicht ausreichend für eine Implementierung sind, die alle ITIL-Prozesse abdeckt. Die Implementierung eines vollständig ITIL-basierten Service Management- Ansatzes benötigt eine signifikante Anzahl an Analysen der Geschäftsprozesse, sowohl hinsichtlich der vor ITIL eingesetzten Verfahren als auch der nach ITIL gewünschten Best Practices. Selbst einige der größten Unternehmen mögen Bedenken haben, dass dieser Prozess einen beachtlichen Zeitaufwand und Mitarbeitereinsatz erfordert. Service-Unterstützung Incident Management Problem-Management Konfigurations-Management Change Management Release Management Service Desk ITIL für kleine und mittelständische Unternehmen Service-Verfügbarkeit Service Level Management Verfügbarkeits-Management Finanz-Management IT-Service Kontinuitäts-Management Kapazitäts-Management Abbildung 1. ITIL-Prozesse und Service Desk Wenn man bedenkt, dass ITIL ein flexibles Rahmenwerk und kein Dogma ist, und dass es sogar für große Unternehmen eine Herausforderung bei der Implementierung darstellt, wie können dann kleine und mittelständische Unternehmen Nutzen aus ITIL ziehen? Ressourcen werden im Mittelstand oftmals stärker genutzt als in größeren Unternehmen und müssen daher einen echten Vorteil aus ITIL erzielen können, um zu einer verbesserten Produktivität beizutragen. Beispielsweise wird bei Mittelständlern die Rolle eines Helpdesk-Managers und die eines Change Managers oftmals mit ein und derselben Person besetzt. In größeren Organisationen sind diese jeweiligen Verantwortlichkeiten im Allgemeinen Vollzeittätigkeiten, und die Positionen sind mit verschiedenen Personen besetzt. Typischerweise stehen in mittelständischen Unternehmen weniger Zeit und Ressourcen zur Verfügung, um Geschäftsprozesse zu analysieren und Verbesserungen im Service einzuführen. S E I T E > 2

5 Incident Management Incident Management Incidents Konfigurations- Management Incident Matching 1-1 M-1 Beziehungen Problem Record Incident Matching + 1 fehlerhafte CIs Problem-Management Known Error Record Problemursache Lösung Kommunikation > Vorläufige Lösungen > Workarounds Change Management RFC RFC: Request for Change CMDB: Change Management Datenbank CI: Configuration Item 1-1, M-1 Beziehungen "Eins zu Eins" oder "Viele zu Eins" - Beziehungen Change Management Abbildung 2. Zentrale ITIL-Bereiche für KMUs Aus diesem Grund ist es für mittelständische Unternehmen sogar noch wichtiger, ihre ITIL-Implementierung auf die Bereiche zu konzentrieren, die den größten geschäftlichen Nutzen bringen. Die Verbesserungen, die ein Unternehmen in den Bereichen Incident, Problem-, Change und Configuration Management vornehmen kann, sind die erfolgreichsten Verbesserungen; in diesen Bereichen ist die Kluft zwischen den sich im Einsatz befindlichen Verfahren und den Best Practices erfahrungsgemäß am größten. Innerhalb von ITIL gibt es sechs andere Prozesse zusammen mit der Service Desk-Funktion, aber für mittelständische Betriebe ist eine unternehmensweite ITIL-Einführung im Allgemeinen zu komplex. Indem sie sich auf die zentralen Funktionalitäten konzentrieren, können Unternehmen vorhandene Ressourcen besser nutzen und dabei selbst geschaffene Probleme beheben. Aus einer 2004 vom Help Desk Institute (HDI) durchgeführten Studie zu Best Practices geht hervor, dass 78 Prozent der befragten Support-Abteilungen vollständige oder Teilverantwortlichkeit für Änderungskontrolle besitzen, was die Bedeutung für die Systemverfügbarkeit und Performance unterstreicht. In der gleichen Studie gaben 45 Prozent der Support-Abteilungen an, dass sie ihren Kunden Tools zur Verfügung stellten, mittels derer diese ihre Fehlerbehebungen selbst vornehmen können. Dies zeigt, dass der Fokus auf der Verbesserung der Nutzung von Support-Ressourcen liegt. Diese Zahl lag vor nur zwei Jahren noch bei 29 Prozent. 2 Zusätzlich, durch den Einsatz von zentralen ITIL-Prozessen, können mittelständische Unternehmen auch messbare Management-Statistiken liefern und den entsprechenden proaktiven Service-Ansatz, den das Geschäft benötigt. Vom komplexeren Berichtswesen über einsatzorientierte Standards, bis hin zu der Arbeit mit Serviceprovidern, um die Kundenanforderungen bestmöglich zu bewältigen, bewegen sich IT-Service Desks nun endlich aus ihrer alten Position heraus, aus der sie bislang immer lediglich reagiert haben und befassen sich zunehmend auch mit strategischem Denken und Planen. John Ragsdale, Forrester Research Trends 2005: IT-Service Desk, November 2004 Sogar mit nur vier der zentralen ITIL-Prozesse nähern sich mittelständische Unternehmen bereits schrittweise dem Einsatz von ITIL. Dies wird im Abschnitt Eine Betrachtung aus Kundensicht dieses Dokuments hervorgehoben. Geschäftsprozesse in vier verschiedenen Bereichen zu analysieren und zu verbessern, bedeutet noch immer eine enorme Anforderung. Daher ist eine schrittweise Vorgehensweise für diese zentralen Prinzipien ratsam. Die Umsetzung der Service-Optimierungsmaßnahmen basierend auf den zentralen ITIL-Prozessen dauert länger, aber als Ergebnis erhält man generell eine qualitativ höherwertige Service Management-Verfügbarkeit. Eine Betrachtung aus Kundensicht Kunden die beabsichtigen, die ITIL-Standards innerhalb ihres serviceorientierten Betriebs anzuwenden, sollten auch die Anzahl der Ressourcen in Betracht ziehen, die hierfür erforderlich sind. Zum Beispiel wollte ein Sportartikelhersteller seinen IT-Service und -Support für seine europaweit Anwender durch stärker standardisierte Prozesse straffen, die auf den Best Practices basieren. S E I T E > 3

6 Das Unternehmen stellte folgende Zielsetzungen für seine ITIL-Implementierung auf : 1. Bereitstellung einer einzigen Service Desk-Anwendung 2. Nutzung des Erfahrungsschatzes der ITIL-Best Practices 3. Zunächst Implementierung der Best Practices im Incident Management und in der Folgezeit im Problem-, Change und Configuration Management. Oberste Geschäftsziele Prozesslückenanalyse Prozessdesign Prozessdesign-Phase und Anwendungsdesign-Phase sind zwei völlig unterschiedliche Vorgänge und sollten daher getrennt voneinander ablaufen. Im Rahmen des Prozessdesigns sollte ausschließlich die benötigte Prozessverbesserung ermittelt werden, mit der sich die geschäftlichen Aktivitäten am besten unterstützen lassen. Dies sollte eine anwendungsunabhängige Anforderung sein, die sich einzig darauf konzentriert, wie IT dem Geschäft zugute kommt und dabei hilft, dass dessen Ziele erreicht werden. Erst nach Abschluss dieser Phase kann die Anwendungsdesign- Phase beginnen, d. h. die Aufgabe, die geschäftlichen Abläufe in einen Anwendungs-Projektplan umzusetzen. Ein Flussdiagramm mit definiertem Prozess wird zu einer Reihe von Aufgaben, die für eine Produktinstallation und -konfiguration erforderlich sind. Dieses Flussdiagramm beinhaltet oftmals Ergänzungen im Datenbank-Design, in der Bildschirmanpassung und am allerwichtigsten im Workflow-Design. Anwendungsdesign Implementierung Abbildung 3. Implementierungsprozess für einen Kunden aus der Handelsbranche Hierbei ist zu beachten, dass sich der Kunde dafür entschieden hatte, das Incident Management zunächst einmal separat zu implementieren. Der Kunde erkannte, dass das Auswerten seiner Geschäftsanforderungen in vier wesentlichen Bereichen eine Herausforderung darstellte und entschied sich für eine stufenweise Annäherung. Der Kunde beabsichtigte, die Implementierung nur auf diese vier wesentlichen Bereiche zu begrenzen. Allein aus diesen Bereichen ließen sich wesentliche Vorteile erzielen. Die Methodik, nach der der Kunde vorging, war folgende : 1. Oberste Geschäftsziele Eine Definition der gewünschten Prozesse. Nachdem der Kunde die vier oben beschriebenen Phasen durchlaufen und ein ITIL-basiertes Incident Management implementiert hatte, wurden folgende wesentliche Vorteile spürbar : 1. Er hatte einen Standardprozess für Incident Management eingeführt, den die Unternehmensanwendung unterstützte. Als ein Ergebnis hieraus verringerte das Unternehmen seinen Analyseaufwand für die Ereignisprotokollierung. Wie groß war die Reduzierung? Diese Frage lässt sich oftmals nur schwer beantworten. Bevor ITIL implementiert wird, werden in der Regel keine Statistiken unterhalten, auf die sich die Leistungsmessung stützen könnte, zugleich einer der Hauptgründe für die Einführung von ITIL. Dennoch schätzt das Unternehmen, dass sich der Aufwand für die Ereignisprotokollierung um 20 Prozent verringert hat, was die Mitarbeiter mit weniger Aufwand mehr erreichen lässt. 2. Der Kunde führte zudem ein automatisiertes Standard- Eskalations- und Benachrichtigungsverfahren ein, das Management-Reporting-Aufgaben durch umfassendere und klar definierte Reports erheblich verbesserte. 2. Prozesslückenanalyse Eine Bewertung aller laufenden Prozesse. 3. Prozessdesign Detaillierte Prozessdefinition, Einplanung der erforderlichen Ressourcen/Schulungen sowie Erreichen des hierfür erforderlichen Einsatzes seitens des Managements und dessen Genehmigung. 4. Anwendungsdesign Dieses beinhaltet das Übertragen der detaillierten Prozesse in ein Projekt zur Anpassung von Anwendungen und das Definieren von Schlüssel-aufgaben und Meilensteinen, die für die Implementierung ge-wünschter Prozesse zu einer ausgewählten Anwendung erforderlich sind. 5. Implementierung Dies beinhaltet das Implementieren des Anpassungsprojektes und der Prozessverbesserung, wo es angebracht ist. S E I T E > 4

7 Die Bedeutung von Veränderungen Häufig ist das ITIL-Modul, das für gewöhnlich die größten Kosteneinsparungen und Verbesserungen des Services gewährt, mit dem Änderungsmanagement verbunden. IT-bezogene Änderungen können auf das Geschäft eine negative Auswirkung haben, insbesondere wenn Sie über die richtigen Prozesse verfügen und ITIL nicht befolgen. Änderungen in der Infrastruktur, die Sie für geringfügig erachten, können erhebliche Folgen haben. Änderungen in der IT erfordern Planung, Prozessmanagement und die Verfügbarkeit der richtigen Informationen. BMC empfiehlt mittelständischen Unternehmen die Einführung von ITILbasierten Serviceoptimierungen im Change Management, sobald es deren ITIL-Implementierung zulässt. Führende Analysten geben an, dass Prozent aller ungeplanten Änderungen völlig fehlschlagen und dass mehr als die Hälfte aller Änderungen in der IT ungeplant sind. Die Folgen sind klar : Mangelhaftes Change Management bei IT-Änderungen bedeuten hohe Kosten für Ihr Unternehmen. Angesichts der zunehmenden Vielfalt an Technologien und Anwendungen können es sich IT-Manager heute einfach nicht mehr leisten, keine Prozesse zu implementieren, mit denen sich Änderungen managen lassen. Sie müssen ihre IT-Ressourcen auf die Zielsetzungen des Unternehmens abstimmen, nicht nur auf die der IT-Abteilung. Dies ist, zusammen mit einer Technologie in Form eines Service Desk-Tools, der Schlüssel. Wer möchte schon für die Kosten verantwortlich sein, die einem Unternehmen entstehen, wenn eine ungeplante Änderung den Webserver für zwei Stunden zum Erliegen bringt und damit Umsatzeinbußen durch den Ausfall der Unternehmens-Website zur Folge hat? Empfehlungen Die Implementierung von ITIL-basierten Best Practices in IT-Verfügbarkeit und -Unterstützung kann mittelständischen Unternehmen einen wesentlichen Geschäftsvorteil verschaffen. BMC Service Desk Express Suite und BMC Change Management Express bieten einsatzbereite Lösungen, mit denen Unternehmen im Handumdrehen ITIL-basierte Verfahren umsetzen können. Als ITIL-kompatibel werden diese Produkte von Pink Elephant zertifiziert, dem führenden ITIL-Zertifizierer für Service Management-Anbieter. BMC Software empfiehlt mittelständischen Unternehmen im Zusammenhang mit der Implementierung von ITIL- Best Practices zur Verbesserung der IT-Service-Verfügbarkeit und des Supports im Wesentlichen folgendes : 1. Einführung eines schrittweisen Ansatzes zur Implementierung von ITIL in den vier zentralen Geschäftsprozessen Incident, Problem-, Change und Configuration Management. 2. Wenn möglich, Implementierung von Configuration Management in der ersten Phase. Dies bringt sofort signifikante Verbesserungen für das Geschäft. 3. Einsatz der Business Process Engine in allen ITIL- Prozessen, aber insbesondere im Change Management. Die Automatisierung von Change Approvals, Assessments, Benachrichtigungen, Eskalationsverfahren und Status- Updates sorgt für ein effizientes Change Management, wobei negative Auswirkungen ungeplanter und unkontrollierter Änderungen praktisch auf null reduziert werden. 4. Für die Zuordnung bestehender und gewünschter IT- Geschäftsprozesse sollte ausreichend Zeit verwendet werden. Dabei kann es sich um eine langwierige, zeitaufwändige Aufgabe handeln, deren Vorteile jedoch immens sind. 5. Offenheit für zukünftige Änderungen bewahren. Die BMC Service Desk Express Suite wurde gezielt für kleine Unternehmen und den Mittelstand entwickelt. BMC Service Desk Express und BMC Change Management Express bieten mittelständischen Unternehmen eine Lösung, die ihnen eine Optimierung ihrer Service Level erlaubt, um Geschäftsziele besser zu unterstützen und IT-Effizienz und Kostenkontrolle zu steigern, indem Mitarbeiter, Prozesse und Technologien aufeinander abgestimmt werden. Weitere Informationen über diese Produkte finden Sie unter Quellen 1 Help Desk Institute Practices Survey, IT Service Management, 2. Ausgabe, itsmf, März Trends 2005: IT-Service Desk, John Ragsale, Forrester Research, November 2004 S E I T E > 5

8 Über BMC Software BMC hilft IT-Organisationen, den Erfolg ihres Unternehmens deutlich zu steigern. Mit unseren marktführenden Business Service Management- Lösungen können Anwender sicher sein, dass sich ihre gesamten IT-Aktivitäten immer am geschäftlichen Ziel des Unternehmens orientieren. Damit wird proaktives Handeln ermöglicht, um notwendige Kostensenkungen zu realisieren, den Umsatz zu steigern und Risiken von vornherein zu vermeiden. BMC, das für seine Unternehmenslösungen bekannt ist, die die Verwaltung der gesamten Komplexität unterschiedlicher Systeme und Prozesse erlauben, bietet zielgerichtete Lösungen für klein- und mittelständische Unternehmen, die sich den speziellen Herausforderungen in diesem Marktsegment widmen vom Servicesupport über Identitätsmanagement bis hin zur Anwendungsüberwachung. Das 1980 gegründete Unternehmen ist weltweit tätig und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 über 1,46 Milliarden Dollar Umsatz. BMC Software. Activate your business with the power of IT. Besuchen Sie BMC im Internet unter BMC Software, die BMC-Software-Logos und alle anderen BMC-Software-Produkt und -Service-Namen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von BMC Software, Inc. Alle anderen Warenzeichen oder eingetragenen Warenzeichen gehören den jeweiligen Unternehmen BMC Software, Inc. Alle Rechte vorbehalten *61591*

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

I Das Geschäft soll wachsen, nicht die Probleme

I Das Geschäft soll wachsen, nicht die Probleme I Das Geschäft soll wachsen, nicht die Probleme Wie ein auf ITIL basierender IT Help Desk kleinen und mittleren Firmen helfen kann. Geschäfte sollen wachsen, nicht aber die Probleme Bob arbeitet in der

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Numara FootPrints 8. IT Service Management

Numara FootPrints 8. IT Service Management Numara FootPrints 8 IT Service Management Numara FootPrints für IT-Service Management Numara FootPrints für IT-Service Management (ITSM) ist ein vordefiniertes Template, das die Leistung unserer FootPrints-Plattform

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner

» CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner » CK7 GmbH Ihr leistungsstarker Partner Kosteneinsparungen und wachsende Serviceanforderungen machen es IT-Abteilungen immer schwerer, den Spagat zwischen diesen beiden Extremen zu bewältigen. Die Unternehmensleitung

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

IT Service Management Center

IT Service Management Center Optimiert Ihre Prozesse senkt Ihre Kosten OMNITRACKER IT Service Management Center ist eine hocheffiziente, skalierbare und leistungsfähige Lösung für IT-Service-Management (ITSM). Die Applikation basiert

Mehr

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation Globales Denken nehmen wir in jeder Hinsicht persönlich. CeBIT 13. März 2014 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG MAS/ski 13.05.2013

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Operatives Informationsmanagement: IT-Service-Management Alfred Winter, Lutz Ißler Sommersemester 2010 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Copyright 2013 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced,

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8 Aktuelle Themen der Informatik Stefan Zimmermann, AI 8 Übersicht Was ist ein Service Desk? Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Ein Zentraler Kontaktpunkt (4 Arten) Belastungen, Leistungen,

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität

AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität CUSTOMER SUCCESS STORY März 2014 AT&S Erhöht mit Verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität KUNDENPROFIL Branche: Fertigung Unternehmen: AT&S Mitarbeiter: 7.500 Umsatz: 542

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Einführung in den BMC Control-M Self Service TECHNISCHES WHITE PAPER

Einführung in den BMC Control-M Self Service TECHNISCHES WHITE PAPER Einführung in den BMC Control-M Self Service TECHNISCHES WHITE PAPER INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG... 1 DESHALB BRAUCHEN WIR SELF SERVICE... 1 BMC CONTROL M SELF-SERVICE... 2 ZUSAMMENFASSUNG... 6 EINFÜHRUNG

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006

7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006 7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006 Professor Dr. Mathias Philipp IT- Service Management: Bringing Business and IT Together Karlsruhe, 10. Januar 2006 Inhalt 1. IT-Management in Forschung

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

AT&S erhöht mit verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität

AT&S erhöht mit verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität Customer Success Story Oktober 2013 AT&S erhöht mit verbessertem IT-Management die Effizienz und die Geschäftsflexibilität Kundenprofil Branche: Fertigung Unternehmen: AT&S Mitarbeiter: 7.500 Umsatz: 542

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile

Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile Bereitstellen eines konsistenten und stabilen Framework für die Evaluierung der Servicefähigkeit und Risikoprofile vor dem Release oder Deployment eines neuen oder geänderten Service. Nutzen Sie das Risikoprofil

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

ITIL und Metriken. IT-Ziele erfolgreich umsetzen mit KPIs. Anja Theisen, Essen, 19. Juni 2009

ITIL und Metriken. IT-Ziele erfolgreich umsetzen mit KPIs. Anja Theisen, Essen, 19. Juni 2009 ITIL und Metriken IT-Ziele erfolgreich umsetzen mit KPIs Anja Theisen, Essen, 19. Juni 2009 Inhaltsübersicht Kurze Darstellung der syngenio AG Fakten und Philosophie Konzentration und Dienstleistungsportfolio

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL

IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL IT-Service nach ITIL helpline Start ITIL Zertifizierte Unterstützung für Ihre Prozesse nach ITIL Die Zertifikate Pink Verify und ITIL Premium Certified Tool bieten Ihnen die Sicherheit, mit helpline eine

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr