Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes"

Transkript

1 Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen der IGES Gruppe. Seite 1

2 Charakteristika von chronischen Erkrankungen wie Diabetes Chronische Erkrankungen Bedürfen einer Dauertherapie Therapieziel ist demnach nicht kurativ, sondern darauf ausgerichtet, in der Zukunft liegende, den Patienten schädigende Ereignisse zu vermeiden Etablierte Therapieoptionen sind in der Regel vorhanden Für viele chronische Erkrankungen ( Volkskrankheiten ) gilt: Die zu vermeidenden schwerwiegenden Ereignisse liegen relativ weit in der Zukunft Die absoluten Risiken für ein derartiges Ereignis sind vergleichbar gering Oftmals ist eine große Population betroffen Die Möglichkeit, einen Nutzennachweis adäquat zu erbringen, hängt maßgeblich von Zeitpunkt und Häufigkeit der zu beeinflussenden Krankheitsereignisse ab Seite 2

3 Gesundheit Mobilität Bildung 1. Anerkennung von Endpunkten Seite 3

4 Nutzenbewertung fokussiert auf patientenrelevante Endpunkte Patientenrelevante Endpunkte gemäß AM-NutzenV sind Verbesserung des Gesundheitszustands Verkürzung der Krankheitsdauer Verlängerung des Überlebens Verringerung von Nebenwirkungen Verbesserung der Lebensqualität Häufig liegen bei chronischen Erkrankungen zu den geforderten Endpunkten bei Zulassung noch keine Ergebnisse vor Die Zulassungsbehörde greift in diesen Fällen alternativ auf Surrogatparameter zurück Seite 4

5 Vor- und Nachteile der Anerkennung von Surrogaten Vorteile: therapeutischer Fortschritt erreicht den Patienten zeitnah: Nachteile: Irrtumswahrscheinlichkeit für Surrogate ist vorhanden Negativbeispiel: Antiarrhythmika Positivbeispiel: CD4-Marker bei HIV-Medikamenten Gezielte Verwendung von Surrogaten durch Zulassungsbehörden Erkrankungen mit hoher Letalität Geringe therapeutische Möglichkeiten Klinischer Endpunkt in weiter Zukunft Indikationsspezifische Guidelines regeln die Anforderungen an Surrogate Zulassungsbehörden nehmen Güterabwägung vor zwischen Wunsch nach bestmöglicher Evidenz Wunsch nach Verfügbarkeit neuer Therapieoptionen für Patienten Seite 5

6 Umgang des IQWiG mit Surrogaten ist stringent IQWiG und G-BA fordern formelle Validierung von Surrogaten für patientenrelevante Endpunkte Validierung des Surrogates ist zum Zeitpunkt der Zulassung meist nicht machbar Validierung muss je Wirkstoff(klasse) erfolgen Klinische Endpunkte liegen weit in der Zukunft (Studiendauer über 10 Jahre) Metaanalyse von RCT gefordert Die kategorische Forderung nach patientenrelevanten Endpunkten ist eine Hürde für Therapien von Erkrankungen, deren Endpunkte weit in der Zukunft liegen Intention der Zulassungsbehörde, den Zugang zu effektiveren Therapien schnellstmöglich ermöglichen wird konterkariert Konflikt mit der Gesetzesbegründung des AMNOG, nach der der frühe Zeitpunkt der Bewertung berücksichtigt werden soll Seite 6

7 Weitere Nutzenaspekte finden keine Berücksichtigung Neue Arzneimittel für chronische Erkrankungen zielen mitunter auf Kriterien ab, die bei Dauertherapie für den Versorgungsalltag bedeutsam sind perorale anstatt parenterale Applikation Art und Frequenz der Applikation Ersatz eines chirurgischen Eingriffes Effekte solcher Verbesserungen können die Compliance bzw. Adhärenz verbessern Beweis erst im Versorgungsalltag und nicht unter den Bedingungen einer klinischen Studie möglich Bislang keine Anerkennung durch IQWiG und G-BA Seite 7

8 Gesundheit Mobilität Bildung 2. Einfluss des Ereignisrisikos auf das Ausmaß des Zusatznutzens Seite 8

9 Häufigkeit und Größe des Ereignisse beeinflusst das Ausmaß des Zusatznutzens Forderung de IQWiG für einen erheblichen Zusatznutzen langfristige Freiheit bzw. weitgehende Vermeidung von schwerwiegender Symptome erzielt wird, deren Risiko 5% liegt Schlaganfallrisiko bei VHF liegt bspw. zwischen 1,9 und 4,0 % p.a. Viele chronische Erkrankungen weisen für schwerwiegende Ereignisse ein deutlich geringeres Risiko auf, betreffen aber eine große Population Die Anwendbarkeit von Risiken und Effektmaßen, die in der Onkologie als Durchbruch gelten mögen, auf Krankheiten wie Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen oder Fettstoffwechselstörungen ist fraglich Bei chronischen Erkrankungen erwartet das IQWiG eher geringe Unterschiede zwischen zwei Therapiealternativen. Auch können verschiedene Krankheitsverläufe die Effekte überlagen. Daher fordert das IQWiG sehr präzise Methoden und geeignete Studiendesigns, um einen wahren Therapieunterschied erkennen zu können. Seite 9

10 Gesundheit Mobilität Bildung 3. Wahl der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Definition der Zielpopulation Seite 10

11 Die Wahl der zweckmäßige Vergleichstherapie ist von zentraler Bedeutung Die ZVT fungiert als Nutzenkomparator und als Preiskomparator Nutzenadjustierter Aufschlag auf die Kosten der ZVT bei anerkanntem Zusatznutzen Erstattungsbetrag maximal in Höhe der ZVT bei fehlendem Nutzennachweis Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie folgt vorgegebenen Kriterien Übereinstimmung in der Zulassung Bestandteil des Leistungskataloges bei nichtmedikamentösen Alternativen Patientenrelevanter Nutzen bereits durch G-BA belegt allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse im Anwendungsgebiet (Wirtschaftlichkeitskriterium) in der praktischen Anwendung bewährt Seite 11

12 Auswahlkriterien der ZVT sind kritisch für Arzneimittel zur Behandlung chronischer Erkrankungen Allgemein anerkannter Stand der medizinischen Erkenntnisse Wirkstoffe für die bereits Evidenz zu patientenrelevanten Endpunkte vorliegt sind i.d.r. generisch verfügbar Aberkennung des Zusatznutzens führt zu Absenkung auf generisches Preisniveau und zu Marktrücknahme Vergleich von Präparaten in unterschiedlichen Phasen des Lebenszyklus In Bezug auf die Möglichkeit Evidenz vorzulegen In Bezug auf das Preisniveau Bislang sind ausschließlich Arzneimittel zur Behandlung chronischer Erkrankungen von Marktrücknahmen betroffen, z.b. Linagliptin (Trajenta) oder Retigabin (Trobalt) Generika als Komparatoren bergen das Risiko der Marktrücknahme Seite 12

13 Indirekte Vergleiche sind mögliche Folge von Segmentierung und Festlegung der ZVT Bestimmung der Anwendungsgebiete entsprechend der Zulassung Je Anwendungsgebiet sind unterschiedliche ZVT möglich Liegt für ein Anwendungsgebiet keine direkt vergleichende Studie vor, muss ein indirekter Vergleich vorgenommen werden Arzneimittel zur Behandlung chronischer Erkrankungen waren hiervon bereits mehrfach betroffen Indirekte Vergleiche werden automatisch mit einem Evidenzabschlag bewertet Studien älterer Wirkstoffe weichen häufig im methodischen Standard von der Zulassungsstudie des neuen AM ab, so dass ein methodisch sinnvoller indirekter Vergleich nicht erbringbar ist Indirekte Vergleiche sind eine bedeutsame Hürde; bislang war kein indirekter Vergleich in der Nutzenbewertung erfolgreich. Seite 13

14 Definition der Zielpopulation ist für das Verfahren entscheidend Maßgeblich für das Verfahren ist die Population entsprechend der Zulassung Für chronische Erkrankungen existieren zumeist etablierte Therapieoptionen Sofortige Verdrängung durch Innovation ist die Ausnahme Einsatz des neuen Arzneimittels in therapeutischer Nische ist die Regel Zulassung umfasst häufig größere Population Nutzennachweis für die Gesamtpopulation gefordert Segmentierung in Teilpopulationen mit unterschiedlicher ZVT üblich Eskalation unterschiedlicher Therapieregime Art und Ausmaß der Vormedikation Nutzennachweis für jede Teilpopulation gegen die jeweilige ZVT gefordert Der (reale) Einsatz eines neuen AM in einer therapeutischen Nische (z. B. austherapierte Patienten) wird im Verfahren nicht abgebildet. Die Definition der Zielpopulation kann für Arzneimittel zur Behandlung chron. Erkrankungen eine bedeutsame Hürde sein Seite 14

15 Gesundheit Mobilität Bildung 4. Die frühe Nutzenbewertung aus Patientenperspektive Seite 15

16 Anspruch und Wirklichkeit: Die frühe Nutzenbewertung aus Patientenperspektive Anspruch des Patienten auf Behandlung nach State of the Art vom Gesetzgeber intendiert Qualität und Wirksamkeit der Leistungen haben dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse zu entsprechen und den medizinischen Fortschritt zu berücksichtigen. 2 Abs. 1 SGB V Den Menschen müssen im Krankheitsfall die besten und wirksamsten Arzneimittel zur Verfügung stehen. (Gesetzesbegründung AMNOG) Vorgehen: Abgleich von Therapieempfehlungen nach dem best verfügbaren Evidenzgrad von mehreren ausgewählten chronischen Erkrankungen mit den Ergebnissen der Nutzenbewertung Typ 2-Diabetes Epilepsie HCV Seite 16

17 Leitlinien empfehlen den Einsatz von DPP-4-Hemmern Beispiel-Verfahren: DPP-4 Hemmer Indikation: Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Therapeutische Empfehlungen Praxisempfehlung der DDG empfiehlt DDP-4-Inhibitoren als eine mögliche Alternative Deutsche NVL empfiehlt den Einsatz von Gliptinen in der Monotherapie bei Metformin-Unverträglichkeit und in Kombination mit anderen Antidiabetika Antidiabetika in der Nutzenbewertung DPP-4-Inhibitoren und deren fixe Kombinationen Kein Zusatznutzen (Linagliptin, Vildagliptin) Geringer ZN für eine Teilpopulation (Saxagliptin, Sitagliptin) SGLT2-Inhibitoren Kein Zusatznutzen (Dapaglifozin) GLP-1-Agonisten Kein Zusatznutzen (Lixisenatid) Seite 17

18 Ergebnisse der Nutzenbewertung von Antidiabetika sind ernüchternd Zusatznutzen bislang lediglich für wenige Teilpopulationen anerkannt Antidiabetika: Nutzenbewertung je Verfahren Antidiabetika: Nutzenbewertung je Teilpopulation 36% 64% Kein Zusatznutzen Geringer Zusatznutzen Beträchtlicher Zusatznutzen 14% 86% Kein Zusatznutzen Geringer Zusatznutzen Beträchtlicher Zusatznutzen Erheblicher Zusatznutzen Erheblicher Zusatznutzen Seite 18

19 Negative Auswirkung der Nutzenbewertung auf die Versorgung von Typ-2-Diabetikern denkbar Reaktionen der beteiligten Player Linagliptin (Trajenta ) wird nicht auf dem deutschen Markt eingeführt Bedeutung für den Patienten Im 2011 wurden ca. 72 Mio. DDD Gliptine als Monosubstanz verordnet Ca Patienten konnten mit einer Gliptin-Monosubstanz im Jahr 2011 versorgt werden* Bei den Kombinationspräparaten nehmen die Gliptin-Kombinationen mit einem Anteil von 96 % den ersten Rang ein* Mögliche weitere Entwicklung Preisverhandlungen für Hersteller herausfordernd Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen ggü. generischem Sulfonylharnstoff Weitere Teilpopulation(en) ohne ZN *: Arzneimittelatlas 2012 Seite 19

20 Bedeutung für die Patienten in Deutschland Auswirkungen der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten können nachgewiesen werden. Es sind Szenarien erkennbar, in denen einzelne Wirkstoffe oder komplette, teils etablierte Wirkstoffgruppen Patienten in Deutschland nicht mehr zur Verfügung stehen Hieraus resultiert eine Einschränkung der therapeutischen Vielfalt Im Einzelfall kann die beste Versorgung für den Patienten nicht mehr erbracht werden Das Ausmaß der Auswirkungen ist noch als gering einzustufen Die Auswirkung der Frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von chronisch erkrankter Patienten muss aufmerksam beobachtet werden Seite 20

21 Gesundheit Mobilität Bildung IGES Institut Hans-Holger Bleß IGES Institut. Ein Unternehmen der IGES Seite Gruppe. 21

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V

Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Die frühe Nutzenbewertung nach AMNOG Rechtssymposium des G-BA, Berlin, 16. Nov. 2010 Methodische Fragen zur frühen Nutzenbewertung nach 35a SGB V Jürgen Windeler AMNOG Nutzenbewertung für Arzneimittel

Mehr

AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie

AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie AMNOG: Wenn Innovation aufs System trifft: Ist das AMNOG System fit für Innovation- Beispiel Onkologie Dr. Jutta Wendel-Schrief Direktor Market Access MSD SHARP & DOHME GMBH Was sind Innovationen? Neue

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung

Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung AMNOG-Folgen Trajenta steht Patienten in Deutschland vorerst nicht zur Verfügung Ingelheim und Bad Homburg (2. September 2011) Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz,

Mehr

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV

Evaluationskonzepte bei neuen Methoden. Analyse und Konsequenz des GKV.SV Evaluationskonzepte bei neuen Methoden Analyse und Konsequenz des GKV.SV Dr. Diedrich Bühler Dr. Diedrich Bühler Überblick I) Situation und Position des GKV SV II) Methodenbewertung, Selbstverwaltung /

Mehr

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen

Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Versorgung, Diffusion & Finanzierung intelligent optimieren: Das AMNOG zum Erfolgsmodell machen Berlin, 15. Januar 2016 Dr. Markus Frick, MPH Arzneimittelausgaben: Keine Explosion BILD vom 05.01.2016,

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen?

Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? Gesundheitspolitik unter AMNOG-Bedingungen - Chance oder Hürde für Arzneimittelinnovationen? ZIM-Netzwerktreffen, 21. April 2015 Anja Fließgarten Strategische Gesundheitspolitik, Bereich Marktzugang Agenda

Mehr

Ohne Zusatznutzen keine Verordnung! Stimmt das?

Ohne Zusatznutzen keine Verordnung! Stimmt das? Ohne Zusatznutzen keine Verordnung! Stimmt das? Kassenärztliche Vereinigung Hessen Dr. med. Wolfgang LangHeinrich 27. Mai 2015 Ohne Nutzen keine Verordnung? Ohne Mehrnutzen keine Verordnung? Ja Jein Nein

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Bedeutung der frühen Nutzenbewertung für die Preisverhandlungen nach 130b SGB V Dr. iur. Susanne Götting LL.M. 15. DGRA Jahreskongress Bonn, 20.06. 1 AGENDA o o o o o o Die Kriterien zur Verhandlung des

Mehr

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext

Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext Arzneimittel und Diabetes: Ansätze der Nutzenbewertung im internationalen Kontext 5. Nationalen Workshop Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 Thomas Müller Arzt und Apotheker, Leiter Abteilung

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020

Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020 Gesundheit Mobilität Bildung Orphan Drugs: Marktentwicklung und Budget Impact bis 2020 Bertram Häussler, IGES Institut 10. IGES Innovationskongress: Seltene Helden? Orphan Drugs und seltene Erkrankungen

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Dossierbewertung A15-20 Version 1.0 Secukinumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-20 Version 1.0 Secukinumab Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Secukinumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

Anhaltspunkt für erheblichen Zusatznutzen

Anhaltspunkt für erheblichen Zusatznutzen Pertuzumab Anhaltspunkt für erheblichen Zusatznutzen - Überlebensvorteil bei bestimmten Patientinnen - Keine Aussagen zum Schaden möglich Köln (1. Juli 2013) - Pertuzumab (Perjeta ) ist seit März 2013

Mehr

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung

Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Die regulatorischen Strukturen in der Steuerung der Arzneimittelversorgung Vortrag bei dem Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht am 30. März 2006 in Berlin zu dem Thema Arzneimittelsteuerung

Mehr

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen?

5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? 5 Jahre AMNOG in Deutschland - was könnte die Schweiz besser machen? Dr. Katrin Engemann Health Insurance Days Interlaken, 23. April 2015 23.04.2015 SPM PharmaBusiness 1 Die Situation in Deutschland vor

Mehr

Nutzenbewertung für Hochrisiko-Medizinprodukte Eine systematische Methodenbewertung

Nutzenbewertung für Hochrisiko-Medizinprodukte Eine systematische Methodenbewertung Nutzenbewertung für Hochrisiko-Medizinprodukte Eine systematische Methodenbewertung Stefan Walzer 1,2, Jan Helfrich 3, York Zöllner 4, Frank Krone 2, Gerd Gottschalk 5, Daniel Dröschel 1,6 1 MArS Market

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Berücksichtigung von Stellungnahmen der Wissenschaft in der

Berücksichtigung von Stellungnahmen der Wissenschaft in der Gesundheit Mobilität Bildung Berücksichtigung von Stellungnahmen der Wissenschaft in der Hans-Holger Bleß, IGES Institut Berlin, 12. April 2016 IGES Institut. Ein Unternehmen der IGES Gruppe. Seite 1 Fragestellungen

Mehr

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D

S D M K D M KV G ONKOLOGIE C üsseldorf D MDS MDK GKV ONKOLOGIE C Düsseldorf München 19. September 2007 Leistungsumfang der GKV bei Behandlungen unter Teilnahme an klinischen Studien - Prüfung durch den MDK Prof. Dr. Axel Heyll Leiter des Kompetenz

Mehr

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

Dossierbewertung A15-28 Version 1.0 Netupitant/Palonosetron Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-28 Version 1.0 Netupitant/Palonosetron Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Netupitant/Palonosetron gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte

Mehr

Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung

Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung Der Anspruch an eine ethische Nutzen- und Kostenbewertung 20.09.2008 Dr. Katrin Grüber, Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft Berlin Das Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft wurde 2001 als ggmbh gegründet

Mehr

Dossierbewertung A15-31 Version 1.0 Tiotropium/Olodaterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-31 Version 1.0 Tiotropium/Olodaterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung der Wirkstoffkombination Tiotropium/ Olodaterol gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung

Mehr

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014

MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 MS-Versorgung eine Herausforderung für die Pharmaindustrie? Birgit Fischer, 24. Juni 2014 Patientenwünsche Quelle: http://www.dmsg.de/wunschwand/ Seite 2 MS-Therapie, aktueller Stand ca. 120.000 Patientinnen

Mehr

Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung

Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung Eine Initiative der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Einführung von patientenrelevanten Innovationen in die vertragsärztliche Versorgung Innovationsservice IMPRESSUM Herausgeber: Kassenärztliche

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr

Patientensicherheit. Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer

Patientensicherheit. Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer Dr. Peter Gausmann peter.gausmann@grb.de www.grb.de Patientensicherheit Anforderungen aus Sicht des G-BA, der GVG und der Versicherer 2012 16,8 Millionen Behandlungsfälle 25.249 Anspruchstellungen 10.099

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Erprobung innovativer Behandlungsmethoden im G-BA Chance auch für die Telemedizin?

Erprobung innovativer Behandlungsmethoden im G-BA Chance auch für die Telemedizin? Erprobung innovativer Behandlungsmethoden im G-BA Chance auch für die Telemedizin? PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Gemeinsamer Bundesausschuss Telemedizin-Fachtagung Bayern 2013 Berlin, 07.05.2013 Der

Mehr

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.

Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law. Widenmayerstr. 29 D-80538 München Germany Telefon: +49(0)89-210969-0 Telefax: +49(0)89-210969-99 E-mail: munich@eep-law.de www.eep-law.de Meinekestr. 13 D-10719 Berlin Germany Telefon: +49(0)30-887126-0

Mehr

Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes. Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing.

Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes. Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing. Nutzen und Sicherheit von DPP-4-Inhibitoren und GLP-1-Analoga bei Typ2-Diabetes Carsten Otto, Bahnhofstraße 98, Gräfelfing www.ip-graefelfing.de Transparenzerklärung des Referenten Ich habe in den letzten

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Daclatasvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Dossierbewertung A15-60 Version 1.0 Sacubitril/Valsartan Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-60 Version 1.0 Sacubitril/Valsartan Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Sacubitril/Valsartan gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dapagliflozin (Forxiga 5 mg/10 mg Filmtabletten) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co KGaA und AstraZeneca GmbH Modul 4 D Zur

Mehr

AMNOG: Chronische Erkrankungen

AMNOG: Chronische Erkrankungen Hans-Holger Bleß, Dr. Christina Keller AMNOG: Chronische Erkrankungen Hürden und Hemmnisse im Verfahren der frühen Nutzenbewertung für Arzneimittel zur Behandlung chronischer Erkrankungen Ergebnisbericht

Mehr

Dossierbewertung A16-10 Version 1.0 Ramucirumab (Kolorektalkarzinom)

Dossierbewertung A16-10 Version 1.0 Ramucirumab (Kolorektalkarzinom) 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Ramucirumab gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

MEDIZINPRODUKTE. Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie

MEDIZINPRODUKTE. Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie MEDIZINPRODUKTE Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie Bonn, 16. September 2015, BfArM, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Joachim M. Schmitt Geschäftsführer/Vorstandsmitglied

Mehr

Beschluss. Vom 17. Juli 2014

Beschluss. Vom 17. Juli 2014 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Innovationsservice der KBV Erste Ergebnisse

Innovationsservice der KBV Erste Ergebnisse Innovationsservice der KBV Erste Ergebnisse Dr. med. Roman Schiffner I30/Folien/Schiffner_Bochum 08_03_06 Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV-Mitwirkung am GKV-Leistungsverzeichnis die KBV vertritt die

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Mirabegron (Betmiga) Astellas Pharma GmbH Modul 4 A Symptomatische Therapie der überaktiven Blase bei Erwachsenen Medizinischer

Mehr

Zwischenbilanz: Ein Jahr nach dem AMNOG-Erstling

Zwischenbilanz: Ein Jahr nach dem AMNOG-Erstling Zwischenbilanz: Ein Jahr nach dem AMNOG-Erstling Pressekonferenz Berlin, 30.05.2013 Johann-Magnus v. Stackelberg GKV-Spitzenverband 31. Mai 2012: Erster Erstattungsbetrag mit der Firma AstraZeneca vereinbart.

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

XI. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin 2015

XI. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin 2015 XI. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin 2015 Schnelle Nutzenbewertung für Hochrisiko- Medizinprodukte: kommen jetzt die Innovationszentren? Berlin, 02.10.2015 Dr. Gabriela Soskuty Medizinprodukte

Mehr

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner

AMNOG und die Folgen. PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner PharmaDays 08.07.2011 Peter von Czettritz, Preu Bohlig & Partner I. Substitution gemäß 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V 1. Erweiterung der Substitutionsvoraussetzungen a) ein gleiches Anwendungsgebiet b) identische

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland

Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland Die Einführung der Kosten-Nutzenbewertung in Deutschland Vortrag im Rahmen des internationalen Workshops des VFA zur Methodik der Kosten-Nutzenbewertung Referent: Dr. jur. Rainer Hess, G-BA Kosten-Nutzenbewertungen

Mehr

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört!

Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014. Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Pressekonferenz Arzneimittel-Atlas 2014 16. September 2014 Berlin Balance zwischen Kostendämpfung und Versorgungsqualität ist gestört! Statement von: Birgit Fischer Hauptgeschäftsführerin des vfa Es gilt

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Versorgung in der Fläche?

Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Versorgung in der Fläche? Gesundheit Mobilität Bildung Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Dr. Karsten Neumann, IGES Institut 6. Nationaler Fachkongress Telemedizin Berlin, 5. November 2015 IGES

Mehr

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B.

EBM und Gutachten. Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim. 7. März 2009. B. EBM und Gutachten Prof. Dr. Bernward Ulrich (Chirurg) Ärztlicher Direktor Sana-Krankenhaus Düsseldorf-Gerresheim 7. März 2009 Gutachten Anforderungsprofil Fachkompetenz des Sachverständigen keine überzogenen

Mehr

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten

Prinzipien gerechter Verteilung Onkologie, quo vadis? Arbeitsgruppe 3. Routinedaten Arbeitsgruppe 3 Versorgungsforschung mit Versorgungsforschung mit Routinedaten Beginnen wir mit der guten Nachricht ht Allgemeine Einigkeit bestand über die Interpretation t ti des Begriffes mit Weitgehende

Mehr

Der GKV Arzneimittelmarkt 2012

Der GKV Arzneimittelmarkt 2012 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV Arzneimittelmarkt 2012 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2013 Haus der Bundespressekonferenz, 20. August 2013 IGES Arzneimittel-Atlas 2013 IGES

Mehr

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Von Jörn Schroeder-Printzen Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht AMNOG I Arzneimittelneumarktneuordnungsgesetz

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden.

Insgesamt erfüllten 30 Studien die definierten Einschlusskriterien. Davon konnten 8 Studien in die Nutzenbewertung eingeschlossen werden. Kurzfassung Das wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beauftragt, eine Nutzenbewertung der allogenen Stammzelltransplantation mit nicht verwandtem Spender bei der Indikation Hodgkin- Lymphom (HL)

Mehr

Arzneimittel im Bestandsmarkt Wie erkenne ich therapeutischen Fortschritt, Me-too-Präparate und Evergreening -Strategien? Wolf-Dieter Ludwig

Arzneimittel im Bestandsmarkt Wie erkenne ich therapeutischen Fortschritt, Me-too-Präparate und Evergreening -Strategien? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittel im Bestandsmarkt Wie erkenne ich therapeutischen Fortschritt, Me-too-Präparate und Evergreening -Strategien? Wolf-Dieter Ludwig HELIOS Klinikum Berlin-Buch Klinik für Hämatologie, Onkologie

Mehr

Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung

Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung Anforderungen an eine patientenorientierte Arzneimittelanwendungsforschung Prof. Dr. Marion Schaefer Institut für Klinische Pharmakologie / Charité Universitätsmedizin Berlin 3. Eisensymposium / Basel

Mehr

Rahmenbedingungen im Innovationsfonds Welche Projekte bringen Innovation in die Versorgung?

Rahmenbedingungen im Innovationsfonds Welche Projekte bringen Innovation in die Versorgung? Gesundheit Mobilität Bildung Rahmenbedingungen im Innovationsfonds Welche Projekte bringen Innovation in die Versorgung? Dr. Karsten Neumann Pressekonferenz des vdek Berlin, 30. Juni 2015 Pressekonferenz

Mehr

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 9. Kongress des BDRh Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel, 17. Mai 2014 Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 2 Rheumavertrag der TK mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) - Tim Steimle,

Mehr