Verteilte Systeme - Cloud-Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verteilte Systeme - Cloud-Computing"

Transkript

1 Verteilte Systeme - Cloud-Computing... Alois Schütte 15. Oktober / 104

2 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick und Motivation 2 Definitionen und Begriffe 3 Cloud Stack 4 Virtualisierung 5 Web Services 2 / 104

3 Überblick und Motivation Was ist Cloud-Computing Überblick und Motivation - Was ist Cloud-Computing Unter Cloud Computing versteht man: IT-Leistungen werden bedarfsgerecht und flexibel in Echtzeit als Service über das Internet oder innerhalb eines Firmennetzwerks bereitgestellt und nach Nutzung abgerechnet. Was bedeuten diese Eigenschaften der IT-Leistungen? 3 / 104

4 Überblick und Motivation Was ist Cloud-Computing Art der IT-Leistung IT-Leistungen können sich beziehen auf Software (Software as a Service), Plattformen für die Entwicklung und den Betrieb von Anwendungen (Plattform as a Service), und die Basis-Infrastruktur wie beispielsweise Speicherplatz (Infrastructure as a Service). Kennen Sie Beispiele? 4 / 104

5 Überblick und Motivation Was ist Cloud-Computing Services private Eine private Cloud ist nur innerhalb eines bestimmten Netzes erreichbar. Diese Clouds erfüllen meist einen speziellen Zweck, der für die Öffentlichkeit nicht relevant ist. public Eine öffentliche Cloud ist über das Internet für alle erreichbar. Es müssen meistens vorher Vereinbarungen bzgl. Dienstqualität oder Kosten ausgehandelt werden. hybrid Die Cloud nutzt sowohl interne Dienste, kann aber bei Bedarf auch externe Dienste nutzen. Der Vorteil liegt in der Skalierbarkeit, da man bei Bedarf zusätzliche Ressourcen aus dem Internet dazuschalten kann. Kennen Sie Beispiele? 5 / 104

6 Überblick und Motivation Was ist Cloud-Computing Cloud-Computing - ein alter Hut Cloud Computing ist mehr als 50 Jahre alt... 1 Wenn Computer der Art, wie ich sie befürworte, sich in der Zukunft durchsetzen, wird Rechenkraft eines Tages vielleicht als Versorgungsdienstleistung organisiert sein, so wie es heute das Telefonnetz ist Die Computerversorger könnten die Grundlage einer neuen, wichtigen Industrie sein. 1 John McCarthy ( ), Erfinder von LISP, in einer Rede zur Hundertjahrfeier am MIT / 104

7 Überblick und Motivation Was ist Cloud-Computing Cloud-Computing - ein alter Hut Cloud Computing ist mehr als 50 Jahre alt... 1 Wenn Computer der Art, wie ich sie befürworte, sich in der Zukunft durchsetzen, wird Rechenkraft eines Tages vielleicht als Versorgungsdienstleistung organisiert sein, so wie es heute das Telefonnetz ist Die Computerversorger könnten die Grundlage einer neuen, wichtigen Industrie sein. 1 John McCarthy ( ), Erfinder von LISP, in einer Rede zur Hundertjahrfeier am MIT / 104

8 Überblick und Motivation Was ist Cloud-Computing Cloud Computing Zwar hatte McCarthy recht, jedoch fehlte damals noch die nötige Infrastruktur schnelle Rechnernetze, Virtualisierung befand sich noch in den Kinderschuhen, Bezahlmodelle über das Internet gab es nicht, um diese Vision umzusetzen. Erst in den letzten Jahren konnten diese einzelnen Technologiebausteine miteinander verbunden werden, um das zu schaffen, was wir heute unter dem Begriff Cloud Computing verstehen. 7 / 104

9 Überblick und Motivation Was ist Cloud-Computing Cloud-Computing - Alter Wein in neuen Schläuchen? Abbildung: Mainframe Abbildung: Cloud Viele der Eigenschaften der Mainframe-Ära tauchen im Cloud-Computing wieder auf, allerdings sind dort einige der Nachteile der Mainframes zum Teil nicht mehr vorhanden - wir werden das erarbeiten. 8 / 104

10 Überblick und Motivation Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? Cloud Computing umfasst verschiedene technische Innovationen und erzeugt das Potenzial für eine Basisinnovation im Geschäftsleben mit dem Ziel: Kostenreduktion, Kostenstruktur-Veränderungen und Kostenvariabilisierung, Flexibilität und vollkommen neue Geschäftsmodelle Welchen der o.a. Ziele kennen Sie aus den letzten Beispielen? 9 / 104

11 Überblick und Motivation Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? Sicht von Amazon https://www.youtube.com/embed/ymj75k9x5_8?rel=0;hd=1;autoplay=1 10 / 104

12 Überblick und Motivation Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? Cloud Computing als Business Innovation - These Cloud Computing aus technologischer Sicht ist das Resultat einer Evolution, aber für das Business hat es die Sprengkraft einer Revolution. Haben Sie erste Anhaltspunkte für die These oder haben Sie eine andere Meinung? Diese These wird am Ende der Veranstaltung zu erörtern sein. 11 / 104

13 Überblick und Motivation Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? Gibt es einen Markt für Cloud-Computing BITCOM sieht die Marktentwicklung wie folgt: Abbildung: Markt (vgl. [3]) 12 / 104

14 Definitionen und Begriffe Begriffe Provisioning Mit Provisioning wird der Prozess beschrieben, um Nutzer eines IT-Systems mit allem nötigen auszustatten, um eine Tätigkeit durchzuführen. Vorbereiten und Bereitstellen von Maschinen, Ressourcen oder Dienstleistungen Nach der Bereitstellung mit sehr wenig Aufwand konfiguriert Also gleich verwendbar Beispiel: Durch mieten einer virtuellen Maschineninstanz bei Amazon werden dort automatisch Speicher (Plattenplatz, RAM), Netzwerkeinstellungen (IP-Adresse, Subnetz, etc.) und das eigentliche Betriebssystem vorkonfiguriert und nach Abschluss dieses Vorgangs mit Login-Daten versehen. Nun kann der Nutzer sich anmelden und die Maschine verwenden. 13 / 104

15 Definitionen und Begriffe Begriffe SysOpping Der Betrieb der bereitgestellten Ressourcen. Hierunter zählen alle administrativen Aufgaben, die nachträglich an der Ressource durchgeführt werden. Das anlegen weiterer Benutzer oder das Starten weiterer Dienste sind Beispiele dafür. Fehlerbehebungen fallen auch in diese Kategorie. Es findet hier teilweise auch eine Trennung der administrativen Verantwortlichkeiten statt. So kann ein Benutzer einer virtuellen Maschine viele Dinge mit Administratorrechten selbst erledigen. Ausserhalb der Maschine kann der Diensteanbieter die Maschine überwachen (Ressourcenverbrauch zur Abrechnung) sowie starten und stoppen, aber meist selbst keine direkte Kontrolle auf die in der Maschine laufenden Prozesse durchführen. 14 / 104

16 Definitionen und Begriffe Begriffe De-Provisioning Die korrekte Entsorgung von Ressourcen (Sperrung von Zugängen, freigeben von belegten Ressourcen wie z.b. Plattenplatz) wird als De-Provisioning bezeichnet. Sie kann als Umkehroperation zum Provisioning betrachtet werden, ähnlich wie das Abmelden eines Telefonanschlusses aufgrund von Umzug. Dieser Prozess sollte, ebenso wie beim Provisioning auch, möglichst automatisiert ablaufen. Besonders wichtig dabei ist, dass Daten aus einer früheren Instanz in von einer anderen (neuen) Instanz nicht mehr wiederherstellbar sind, selbst wenn sich diese im gleichen Speicherbereich wie die frühere Instanz befindet. Das De-Provisioning ermöglicht es der Cloud, neue Ressourcen für andere Aufgaben bereitzustellen, bzw. zu schrumpfen. 15 / 104

17 Definitionen und Begriffe Begriffe Prozess der Bereitstellung von Ressourcen in der Cloud 16 / 104

18 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Definition Cloud Computing Die allgemein anerkannte Definition von Cloud-Computing kommt vom NIST 2 (vgl. [5]): Cloud computing is a model for enabling ubiquitous, convenient, on-demand network access to a shared pool of configurable computing resources (e.g., networks, servers, storage, applications, and services) that can be rapidly provisioned and released with minimal management effort or service provider interaction. This cloud model is composed of five essential characteristics, three service models, and four deployment models. 2 National Institute of Standards and Technology 17 / 104

19 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Fünf Eigenschaften des Cloud-Modells 1 On-demand self-service Die Provisionierung von Rechnerressourcen für einen Kunden läuft automatisch ab. Eine menschliche Interaktion durch den Service Provider ist nicht notwendig. 2 Broad network access Die Dienste sind über das Netz verfügbar und der Zugriff darauf erfolgt über Standard-Mechanismen, die den Zugriff durch heterogene Thin bzw. Thick Clients (z.b. Mobiltelefon, Tablet, Laptop oder Workstation) erlauben. Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 18 / 104

20 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Fünf Eigenschaften des Cloud-Modells 1 On-demand self-service Die Provisionierung von Rechnerressourcen für einen Kunden läuft automatisch ab. Eine menschliche Interaktion durch den Service Provider ist nicht notwendig. 2 Broad network access Die Dienste sind über das Netz verfügbar und der Zugriff darauf erfolgt über Standard-Mechanismen, die den Zugriff durch heterogene Thin bzw. Thick Clients (z.b. Mobiltelefon, Tablet, Laptop oder Workstation) erlauben. Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 18 / 104

21 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Fünf Eigenschaften des Cloud-Modells 3 Resourcepooling Die Ressourcen des Dienstanbieters sind in einem Pool zusammengefasst, so dass sie einer Vielzahl von Kunden zur Verfügung stehen (Multi-Tenant Modell). Die verschiedenen physischen und virtuellen Ressourcen werden dabei dynamisch zugeordnet und wieder freigegeben, in Abhängigkeit von der Beanspruchung durch den Kunden. Generell hat der Kunde keine Kontrolle und kein Wissen über den exakten Aufenthaltsort der bereitgestellten Ressourcen. Eventuell kann jedoch auf einem höheren Abstraktionsniveau festgelegt werden, wo sich die Ressourcen befinden (z.b. das jeweilige Land oder das Datenzentrum). Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 19 / 104

22 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Fünf Eigenschaften des Cloud-Modells 4 Rapid elasticity Ressourcen können elastisch zugeteilt und wieder freigegeben werden. In manchen Fällen kann dies komplett automatisch ablaufen, so dass dem Kunden die Ressourcen daher oftmals als unbegrenzt vorkommen. Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 20 / 104

23 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Fünf Eigenschaften des Cloud-Modells 5 Measured service Die Nutzung der Ressourcen innerhalb des Cloudsystems kann automatisch überwacht und gemessen und anschließend, in Abhängigkeit des bereitgestellten Dienstes (z.b. Speicherplatz, Rechenleistung), dem Kunden berechnet werden. Typischerweise geschieht dies auf einer pay-per-use Basis. Der Kunde bezahlt also nur für die Ressourcen, die er auch tatsächlich genutzt hat. Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 21 / 104

24 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Drei Servicemodelle 1 Software as a Service (SaaS) Der Service Provider stellt dem Kunden die Nutzung seiner Applikationen sowie die hierzu notwendigen Ressourcen der verwendeten Cloud-Infrastruktur als Dienst bereit. Der Kunde hat dabei keine Kontrolle über die Applikationen sowie die darunterliegende Infrastruktur. Kundenspezifische Konfigurationen an den Applikationen sind möglich. Der Service Provider muss hier nicht zwingend die Kontrolle über die Cloud-Infrastruktur besitzen. Er kann sie bei einem Cloud-Provider eingekauft haben und ist somit wiederum selbst Cloud-Kunde. Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 22 / 104

25 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Drei Servicemodelle 2 Platform as a Service (PaaS) Der Service Provider stellt dem Kunden auf der Cloud-Infrastruktur eine Umgebung zur Entwicklung und Ausführung eigener Applikationen bereit. Das ermöglicht dem Kunden die Kosten für den Ankauf und die Verwaltung der benötigten Hard- und Software-Komponenten zu reduzieren. Da der Provider die Entwicklungsumgebung bestimmt, müssen die Applikationen des Kunden kompatibel zu den vom Provider unterstützten Programmiersprachen, Libraries etc. sein. Der Kunde hat hierbei nur die Kontrolle über seine Applikationen, jedoch nicht über die darunterliegende Infrastruktur der Cloud. Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 23 / 104

26 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Drei Servicemodelle 3 Infrastructure as a Service (IaaS) Der Service Provider stellt dem Kunden IT-Ressourcen, wie Rechenleistung, Speicherplatz und Netzwerk-Equipment zur Verfgung, was diesem wiederum die Anschaffung und Verwaltung eigener Hardware erspart. Im Gegensatz zu PaaS hat der Kunde hier deutlich mehr Freiheiten um diese vom Provider bereitgestellte, virtualisierte Infrastruktur zu nutzen. So kann er sein eigenes Betriebssystem wählen und darin anschließend beliebige Software ausführen. Auch hier hat der Kunde jedoch keinen direkten Zugriff auf die darunterliegende Infrastruktur der Cloud selbst. Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 24 / 104

27 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Vier Einsatzmodelle 1 Private Cloud Eine private Cloud ist nur innerhalb eines bestimmten Netzes (z.b. Firmen- oder Heimnetz) erreichbar, nicht über öffentlich zugängliche IP-Adressen (Internet). Broad Network Access Rapid Measured Elasticity Service Resource Pooling On-Demand Self-Service Essential Characteristics Diese Clouds erfüllen meist einen bestimmten Zweck, der für die Öffentlichkeit nicht relevant ist oder er ist so speziell, dass es sich aufgrund der geringen Nutzerzahlen nicht lohnt, diesen weltweit anzubieten. Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Model Model 25 / 104

28 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Vier Einsatzmodelle 2 Public Cloud Eine öffentliche Cloud ist prinzipiell über das Internet für alle erreichbar. Es müssen meistens vorher bestimmte Vereinbarungen bzgl. Dienstqualität, Kosten, etc. ausgehandelt werden. Erst danach wird der Zugriff auf die Dienste oder Ressourcen, welche diese Cloud anbietet, freigeschaltet. Ein populäres Beispiel dazu ist Amazons Cloud-Speicherdienst S3 (Simple Storage Service). Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 26 / 104

29 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Vier Einsatzmodelle 3 Hybride Cloud Eine hybride Cloud vereint die Eigenschaften einer privaten und öffentlichen Cloud. Die Cloud nutzt sowohl interne Dienste, kann aber bei Bedarf auch von extern erreichbar sein bzw. externe Dienste nutzen (z.b. Speicherplatz bei Amazon). Der Vorteil liegt in der Skalierbarkeit, da man bei Bedarf zusätzliche Ressourcen aus dem Internet dazuschalten kann. Durch die genaue Trennung von Diensten zwischen intern und extern, lassen sich trotzdem Datenschutzanforderungen umsetzen. Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 27 / 104

30 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Vier Einsatzmodelle 4 Community Cloud Sie wird für die exklusive Nutzung durch eine Gemeinschaft, wie zum Beispiel ein Zusammenschluss zweier oder mehrerer Organisationen, bereitgestellt. Das Cloudsystem selbst kann sich im Besitz einer oder mehrerer der beteiligten Organisationen oder auch einer dritten Partei befinden, der bzw. denen dann die Verwaltung des Systems obliegt. Kennen Sie Beispiele? Broad Rapid Measured On-Demand Network Access Elasticity Service Self-Service Resource Pooling Software as a Platform as a Infrastructure as a Service (SaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Public Private Hybrid Community Deployment Service Essential Model Model Characteristics 28 / 104

31 Definitionen und Begriffe Definition Cloud Computing Zusammenfassung der NIST Definition Broad Network Access Rapid Elasticity Resource Pooling Measured Service On-Demand Self-Service Essential Characteristics Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service (SaaS) Service Model Public Private Hybrid Community Deployment Model 29 / 104

32 Cloud Stack Cloud Stack Wir betrachten Vor- und Nachteile der Elemente des Cloud-Stacks und Risiken des Cloud-Computing. Service-Modell Zielgruppe Beispiel Software as a Service (SaaS) Endbenutzer Salesforce.com Platform as a Service (PaaS) Entwickler Google App Engine Infrastructure as a Service (IaaS) Administratoren Amazon EC2 Kennen Sie weitere Beispiele? 30 / 104

33 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von IaaS aus Sicht des Anbieters Pro Durch Elastizität werden mehr Ressourcen genutzt, die alle auch separat abgerechnet werden. plattformunabhängig Es lassen sich mehr Ressourcen anbieten: (Haupt-)Speicher, CPU, Netzwerk, etc. Automatische Skalierung, wenig bis keine manuellen Eingriffe nötig Contra Komplexe Kundenwünsche können nicht immer umgesetzt werden Infrastruktur darf nicht zu komplex werden, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden 31 / 104

34 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von IaaS aus Sicht des Anbieters Pro Durch Elastizität werden mehr Ressourcen genutzt, die alle auch separat abgerechnet werden. plattformunabhängig Es lassen sich mehr Ressourcen anbieten: (Haupt-)Speicher, CPU, Netzwerk, etc. Automatische Skalierung, wenig bis keine manuellen Eingriffe nötig Contra Komplexe Kundenwünsche können nicht immer umgesetzt werden Infrastruktur darf nicht zu komplex werden, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden 31 / 104

35 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von IaaS aus Sicht des Nutzers Pro plattformunabhängig Mehrere Ressourcen des Anbieters stehen zur Auswahl, direkt nutzbar Es müssen keine eigenen Ressourcen angeschafft werden Die Ressourcen sind aufeinander abgestimmt und funktionieren zusammen Contra Mehr Ressourcen müssen verwaltet werden. Effizienz der gemieteten Ressourcen abhängig vom Angebot des Anbieters Eventuell langfristig grössere Kosten als eine Lösung im eigenen Haus Durch die Zentralisierung entstehen ganz neue Sicherheitsbedenken/-modelle 32 / 104

36 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von IaaS aus Sicht des Nutzers Pro plattformunabhängig Mehrere Ressourcen des Anbieters stehen zur Auswahl, direkt nutzbar Es müssen keine eigenen Ressourcen angeschafft werden Die Ressourcen sind aufeinander abgestimmt und funktionieren zusammen Contra Mehr Ressourcen müssen verwaltet werden. Effizienz der gemieteten Ressourcen abhängig vom Angebot des Anbieters Eventuell langfristig grössere Kosten als eine Lösung im eigenen Haus Durch die Zentralisierung entstehen ganz neue Sicherheitsbedenken/-modelle 32 / 104

37 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von PaaS aus Sicht des Anbieters Pro Längerfristige Entwicklungszeit und Hosting der späteren Anwendung bindet Kunden langfristig, daher höhere Einnahmen zu erwarten Nutzer ist für die Funktionalität der Software zuständig, Anbieter nur für die Dienstbereitstellung Contra Anbieter muss sich sowohl um die Hardware als auch die Entwicklungswerkzeuge kümmern und diese ggfs. aufeinander abstimmen Erweiterung schwierig, viele Testfälle zu berücksichtigen, da viele verschiedene Kunden Höhere Traffickosten durch Hosting und Entwicklung 33 / 104

38 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von PaaS aus Sicht des Anbieters Pro Längerfristige Entwicklungszeit und Hosting der späteren Anwendung bindet Kunden langfristig, daher höhere Einnahmen zu erwarten Nutzer ist für die Funktionalität der Software zuständig, Anbieter nur für die Dienstbereitstellung Contra Anbieter muss sich sowohl um die Hardware als auch die Entwicklungswerkzeuge kümmern und diese ggfs. aufeinander abstimmen Erweiterung schwierig, viele Testfälle zu berücksichtigen, da viele verschiedene Kunden Höhere Traffickosten durch Hosting und Entwicklung 33 / 104

39 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von PaaS aus Sicht des Nutzers Pro Einheitliche Systemlandschaft, Werkzeuge vom Anbieter aufeinander abgestimmt keine eigene IT-Infrastruktur zur Entwicklung/zum Hosting der späteren Anwendung notwendig Entwicklung ist nicht standortgebunden, kann weltweit stattfinden Contra Anwender ist an die Entwicklungswerkzeuge des Anbieters gebunden Komplexe Anwendungen lassen sich nicht ohne Aufwand zu einem anderen Anbieter oder zurück ins eigene Haus umziehen 34 / 104

40 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von PaaS aus Sicht des Nutzers Pro Einheitliche Systemlandschaft, Werkzeuge vom Anbieter aufeinander abgestimmt keine eigene IT-Infrastruktur zur Entwicklung/zum Hosting der späteren Anwendung notwendig Entwicklung ist nicht standortgebunden, kann weltweit stattfinden Contra Anwender ist an die Entwicklungswerkzeuge des Anbieters gebunden Komplexe Anwendungen lassen sich nicht ohne Aufwand zu einem anderen Anbieter oder zurück ins eigene Haus umziehen 34 / 104

41 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von SaaS aus Sicht des Anbieters Pro Software bleibt auf den eigenen Servern, keine Raubkopien im Umlauf Präzises Abrechnungsmodell (monatlich) Bessere Übersicht, wieviele Kunden die Software wirklich nutzen Updates müssen nicht beim Anwender installiert werden, testen wird vereinfacht Neue Kunden, die bisher nicht über die nötigen Ressourcen verfügten, die Software selbst einzusetzen, können gewonnen werden (z.b. High-End Graphiksoftware) Contra Betriebskosten für die Serverlandschaft inkl. notwendiger Skalierung bei hoher Auslastung Bei Ausfall ist die Software für alle Kunden gleichzeitig nicht verfügbar 35 / 104

42 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von SaaS aus Sicht des Anbieters Pro Software bleibt auf den eigenen Servern, keine Raubkopien im Umlauf Präzises Abrechnungsmodell (monatlich) Bessere Übersicht, wieviele Kunden die Software wirklich nutzen Updates müssen nicht beim Anwender installiert werden, testen wird vereinfacht Neue Kunden, die bisher nicht über die nötigen Ressourcen verfügten, die Software selbst einzusetzen, können gewonnen werden (z.b. High-End Graphiksoftware) Contra Betriebskosten für die Serverlandschaft inkl. notwendiger Skalierung bei hoher Auslastung Bei Ausfall ist die Software für alle Kunden gleichzeitig nicht verfügbar 35 / 104

43 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von SaaS aus Sicht des Nutzers Pro Geringe Anschaffungs- und Betriebskosten Reduzierung eigener IT, Konzentration aufs Kerngeschäft Grundfunktionen oftmals kostenlos und ausreichend (Freemium-Modell) Contra Datenschutzbedenken (wer kann auf meine Daten zugreifen?) Keine Individualsoftware, oft nur minimale Anpassungsmöglichkeiten (z.b. Firmenlogo, Corporate Design) Integration in andere Anwendungen schwierig, z.t. gar nicht möglich Internetverbindung notwendig, oft keine Offline-Nutzung, Geschwindigkeit nicht immer optimal 36 / 104

44 Cloud Stack Vor- und Nachteile der Servicemodelle Vor- und Nachteile von SaaS aus Sicht des Nutzers Pro Geringe Anschaffungs- und Betriebskosten Reduzierung eigener IT, Konzentration aufs Kerngeschäft Grundfunktionen oftmals kostenlos und ausreichend (Freemium-Modell) Contra Datenschutzbedenken (wer kann auf meine Daten zugreifen?) Keine Individualsoftware, oft nur minimale Anpassungsmöglichkeiten (z.b. Firmenlogo, Corporate Design) Integration in andere Anwendungen schwierig, z.t. gar nicht möglich Internetverbindung notwendig, oft keine Offline-Nutzung, Geschwindigkeit nicht immer optimal 36 / 104

45 Cloud Stack Risiken des Cloud-Computing Risiken des Cloud-Computing 1/4 Vendor Lock-In Nutzt man die Dienste eines Anbieters, ist man auf dessen Infrastruktur, Datenformate, etc. angewiesen. Der Wechsel zu einem anderen Anbieter gestaltet sich dadurch schwieriger (oftmals vom Anbieter gewollt), weil dessen Cloud-Plattform nicht kompatibel zum neuen Anbieter ist. Somit gestaltet sich ein Umzug von einer Cloud in eine andere schwierig, kostenintensiv oder manchmal sogar unmöglich. Man ist so dem Anbieter ausgeliefert und dieser kann z.b. die Preise erhöhen ohne Abwanderung seiner Kunden befürchten zu müssen. Kriterien zur Abmilderung des Risikos: Daten sollten in offenen Formaten gespeichert werden. Datenformate sollten von mehr als einem Hersteller eingesetzt werden. Das Backup von den Daten in der Cloud sollte möglich und problemlos sein Es werden nur sog. Wegwerfdaten in der Cloud gespeichert, die sich schnell wieder erzeugen lassen und die selbst keinen grossen 37 / 104

46 Cloud Stack Risiken des Cloud-Computing Risiken des Cloud-Computing 1/4 Vendor Lock-In Nutzt man die Dienste eines Anbieters, ist man auf dessen Infrastruktur, Datenformate, etc. angewiesen. Der Wechsel zu einem anderen Anbieter gestaltet sich dadurch schwieriger (oftmals vom Anbieter gewollt), weil dessen Cloud-Plattform nicht kompatibel zum neuen Anbieter ist. Somit gestaltet sich ein Umzug von einer Cloud in eine andere schwierig, kostenintensiv oder manchmal sogar unmöglich. Man ist so dem Anbieter ausgeliefert und dieser kann z.b. die Preise erhöhen ohne Abwanderung seiner Kunden befürchten zu müssen. Kriterien zur Abmilderung des Risikos: Daten sollten in offenen Formaten gespeichert werden. Datenformate sollten von mehr als einem Hersteller eingesetzt werden. Das Backup von den Daten in der Cloud sollte möglich und problemlos sein Es werden nur sog. Wegwerfdaten in der Cloud gespeichert, die sich schnell wieder erzeugen lassen und die selbst keinen grossen 37 / 104

47 Cloud Stack Risiken des Cloud-Computing Risiken beim Cloud-Computing 2/4 Reliability Wenn es Probleme beim Anbieter gibt, können die Dienste des Kunden davon betroffen sein und nicht mehr zur Verfügung stehen. Der Kunde kann in dieser Situation nicht mehr tun als auf den Anbieter zu vertrauen, die Dienstleistung schnell wiederherzustellen. Ein Kriterium bei der Auswahl eines Anbieters sollte daher sein, wie schnell dieser im Fehlerfall reagiert und wie gross die vertraglich zugesicherte Downtime im Jahr maximal sein kann (z.b. max. 5 Stunden im Jahr). Doch selbst dies kann manchmal nicht ausreichen, da der Ausfall ausserhalb des Einflussbereiches des Anbieters liegt (z.b. Naturkatastrophen). Kriterien zur Abmilderung des Risikos: Es sollte ein Notfallplan für diese Fälle existieren. Evtl. sollte über eine lokale Lösung (weniger leistungsfähig) für einen solchen Fall nachgedacht werden. Ein Fallback zu einem anderen Anbieter sollte vor einem Ausfall getestet werden. Backups sollten weder in der Cloud noch lokal gespeichert werden. 38 / 104

48 Cloud Stack Risiken des Cloud-Computing Risiken beim Cloud-Computing 2/4 Reliability Wenn es Probleme beim Anbieter gibt, können die Dienste des Kunden davon betroffen sein und nicht mehr zur Verfügung stehen. Der Kunde kann in dieser Situation nicht mehr tun als auf den Anbieter zu vertrauen, die Dienstleistung schnell wiederherzustellen. Ein Kriterium bei der Auswahl eines Anbieters sollte daher sein, wie schnell dieser im Fehlerfall reagiert und wie gross die vertraglich zugesicherte Downtime im Jahr maximal sein kann (z.b. max. 5 Stunden im Jahr). Doch selbst dies kann manchmal nicht ausreichen, da der Ausfall ausserhalb des Einflussbereiches des Anbieters liegt (z.b. Naturkatastrophen). Kriterien zur Abmilderung des Risikos: Es sollte ein Notfallplan für diese Fälle existieren. Evtl. sollte über eine lokale Lösung (weniger leistungsfähig) für einen solchen Fall nachgedacht werden. Ein Fallback zu einem anderen Anbieter sollte vor einem Ausfall getestet werden. Backups sollten weder in der Cloud noch lokal gespeichert werden. 38 / 104

49 Cloud Stack Risiken des Cloud-Computing Risiken beim Cloud-Computing 3/4 Datensicherheit Wenn einmal Daten in der Cloud beim eienm Anbieter gespeichert sind, ist unklar, wer noch auf diese Daten Zugriff hat. Unbemerkt lassen sich Daten wegkopieren bzw. Backups könten in die falschen Hände geraten, ohne dass der Kunde davon weiss. Selbst nach dem Löschen von Daten nach Nutzung der Cloud-Ressourcen bleibt unklar, ob diese nicht doch noch irgendwo gespeichert sind. Transparenz der Sicherungsvorgänge beim Anbieter sind ein erster Schritt, das Vertrauen des Kunden zu gewinnen, es bleibt aber trotzdem ein ungutes Gefühl zurück. Kriterien zur Abmilderung des Risikos: Nur unwichtige Daten, die keine Geschäftsgeheimnisse, Kundendaten, etc. beinhalten, in der Cloud speichern. Temporäre Daten, die beispielsweise bei Berechnungen grösserer Probleme gespeichert und die nur als ganzes einen Sinn ergeben, eignen sich zur Speicherung in der Cloud. Wichtige Daten immer verschlüsseln und nicht die evtl. angebotene Verschlüsselung des Anbieters nutzen. 39 / 104

Cloud-Computing - Grundlagen

Cloud-Computing - Grundlagen Cloud-Computing - Grundlagen alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 119 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen und Begriffe Begriffe Definition Cloud Computing 2 Cloud Stack Vor- und Nachteile

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 LinuX-Container Erkan Yanar 1. März 2012 Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 Virtualisierung Übersicht Container aka OS-Virtualisierung und die Anderenunter Linux Möglichkeiten: LXC Erkan

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

Hochverfügbar, skalierbar und sicher in. der Public Cloud

Hochverfügbar, skalierbar und sicher in. der Public Cloud Hochverfügbar, skalierbar und sicher in der Public Cloud Thomas Bachmann CIO @ Mambu GmbH Twitter: @thobach Anwendungsbeispiel Core Banking System Verwaltung von Kunden, Konten, Transaktionen Buchhaltung,

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014

docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014 docker.io @ CentOS 7 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk Köln, 04.08.2014 Agenda 1. Was ist Docker? 2. Was sind Container? 3. Warum Docker? 4. Architektur 5. Praxis 6. Docker unter CentOS

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

docker.io Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014

docker.io Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014 Secure And Portable Containers Made Easy Jürgen Brunk München, 30.04.2014 Agenda 1. Was ist Docker? 2. Was sind Container? 3. Warum Docker? 4. Architektur 5. Praxis 6. Docker unter Ubuntu installieren

Mehr

Cloud Computing Technologien. Maxim Schnjakin 16. April 2013

Cloud Computing Technologien. Maxim Schnjakin 16. April 2013 Cloud Computing Technologien Maxim Schnjakin 16. April 2013 Agenda 1 Cloud Computing Technologien Worum geht s? Seminarthemen Was soll gemacht werden? Organisation Wie soll s ablaufen? Definition of Cloud

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

The linux container engine. Peter Daum

The linux container engine. Peter Daum 0 The linux container engine Peter Daum Über mich Peter Daum Entwickler seit 13 Jahren Java Developer @ tyntec Java EE / Spring im OSS / BSS Twitter - @MrPaeddah Blog - www.coders-kitchen.com Agenda Docker?!

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 4. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 19. Mai 2014 1/20 Übersicht Themen für heute 2/20 Maschinen und Netzwerk Laborumgebung vorbereiten Aufbau der Laborumgebung

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Virtuelle Datenträger für KVM

Virtuelle Datenträger für KVM 27. September 2012, OpenSource Trend Days An diesen Schräubchen können wir drehen... Speicherformat Image-Datei Logical Volume (LVM) Partitionen Netzwerk/iSCSI Bei Image-Dateien RAW QCOW2 QED Mit/ohne

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K.

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. Grenzen und Möglichkeiten Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. 1 Agenda Definition Architektur Durchgängigkeit der Technologien Risiken Pro Contra

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

1 2 013 I BM I C BM orporatiton

1 2 013 I BM I C BM orporatiton 1 Ronald Brutter, Senior IT Architect 3. Nov. 2013 Backup wozu? Ich habe Cloud Was ist Cloud? 5 Charakteristika nach NIST Das NIST listet fünf essentielle Charakteristika für Cloud-Computing: 1. Selbstzuweisung

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern ix CeBIT Forum 2011 Christian Baun, Marcel Kunze 4. März 2011 STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Dieses Dokument soll Sie bei der Netzwerkkonfiguration Ihrer Rechner unterstützen. Bitte melden Sie sich zunächst im Koordinatorendatendienst (KDD) an.

Mehr

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung 1. Diese Anleitung nutzt als Beispiel die Viruallisierungsplattform VMware Player. Für VMware vsphere oder VMware Workstation

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH

DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH DAS VIRTUALISIERUNGS-BUCH Herausgegeben von Fabian Thorns Computer & Literatur Verlag GmbH Vorwort 15 Teil 1 Basiswissen Seite 19 1 Das ist Virtualisierung 27 1.1 Virtualisierungsverfahren 29 1.1.1 Paravirtualisierung

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Text. OpenNebula. Martin Alfke

Text. OpenNebula. Martin Alfke <ma@example42.com> Text OpenNebula Martin Alfke Martin Alfke Puppet Nerd Freelancer Automation Enthusiast kein Berater! E-POST 2500 VM s mehrere Virtualisierungslösungen (OpenVZ, MCP, KVM libvirt) unterschiedliche

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT?

Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Cnlab / CSI Herbsttagung 2014 WAS IST CLOUD UND WAS NICHT? Definition Cloud http://csrc.nist.gov/publications/nistpubs/800-145/sp800-145.pdf 10.9.2014 2 Definition Cloud: «The service model» www.sans.org

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de

Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud. 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Von heiter bis wolkig Hosting am RRZE Physikalisch Virtuell in der Cloud 2.2.2010 Daniel Götz daniel.goetz@rrze.uni-erlangen.de Übersicht Entwicklungen im (Web-)Hosting Physikalisches Hosting Shared Hosting

Mehr

Jan-Peter Schulz Senior Security Consultant

Jan-Peter Schulz Senior Security Consultant Jan-Peter Schulz Senior Security Consultant 2 Definitionen im Rahmen des Cloud Computing Cloud Computing ist ein Modell, das es erlaubt, bei Bedarf jederzeit und überall bequem über ein Netz auf einen

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151)

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links

Xen. Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B. November 2, 2006. UnFUG. Virtualisierung XEN Installation Konfiguration Xen erweitern Fragen Links Xen Felix Krohn fx@kro.hn gpg: 0x1C246E3B UnFUG November 2, 2006 Übersicht 1 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung 2 3 4 Beispiele xend 5 6 7 Betriebssystemvirtualisierung Systemvirtualisierung

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 20. Juli 2010 Harald Weidner hweidner@gmx.net Übersicht Virtualisierungsziele und -techniken Kernel based Virtual Machine (KVM) Linux Containers (LXC) Virtualization

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Data Center Automa-on for the Cloud. Pascal Petsch

Data Center Automa-on for the Cloud. Pascal Petsch Data Center Automa-on for the Cloud Pascal Petsch Agenda Cloud Buzzwords Cloud Compu.ng in der Theorie Cloud Compu.ng in der Praxis Phase 1: Virtualisierung Phase 2: Automa.sierung mit OSDCM Phase 3+:

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

CLOUD, GRID und Virtualisierung

CLOUD, GRID und Virtualisierung CLOUD, GRID und Virtualisierung Benjamin Schmidt 1 Hintergrund 2 Vollvirtualisierung Sämtliche Hardwarekomponenten (u.a. Netzwerkkarte, SCSI Controller) werden emuliert Erlaubt die Verwendung eines unmodifizierten

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Student der Wirtscha3sinforma6k an der Universität zu Köln 1 Vorstellung Oktober 2009 bis September 2012 Bachelorstudium der Wirtscha3sinforma6k an der Wirtscha3s-

Mehr

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister

Netzwerksicherheit. Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit. Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Netzwerksicherheit Teil 5: Virtualisierung und Ausfallsicherheit Martin Mauve, Björn Scheuermann und Philipp Hagemeister Sommersemester 2015 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Netzwerksicherheit Virtualisierung

Mehr

Howto. Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck. 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Howto. Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck. 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Howto Anleitung zur Wlan Einrichtung mit CubieNAS V4.x SD-Card Image auf CubieTruck 2014 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen der GNU-Lizenz

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

OpenNebula. The Open Source Solution for Data Center Virtualization. Jürgen Hock

OpenNebula. The Open Source Solution for Data Center Virtualization. Jürgen Hock OpenNebula The Open Source Solution for Data Center Virtualization Jürgen Hock Hochschule Mannheim Institut für Sofwaretechnik und Datenkommunikation 21. Juni 2012 Abstract: OpenNebula ist eine quelloffene

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer

FRANZIS. Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius. Andrej Radonic/Frank Meyer FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Andrej Radonic/Frank Meyer Etwas lernen und sich immer wieder darin üben - schafft das nicht auch Befriedigung? 44 Konfuzius Mit 143 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Multicast Backbone in the Cloud Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Gliederung Motivation HAMcast Project Cloud Computing Multicast Backbone in the Cloud Ausblick Motivation Probleme von IP Multicast

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr