und heut ist montag Ein Märchen von Eric Carle über Wochentage und Speisen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "und heut ist montag Ein Märchen von Eric Carle über Wochentage und Speisen"

Transkript

1 und heut ist montag Ein Märchen von Eric Carle über Wochentage und Speisen Modultyp Zauberwelt Sprache Märchen, Reime, Lieder Zielgruppe Schüler von 10 bis 13 Jahren Niveaustufe A1 Autorinnen Morvai Edit, Veress Bernadett

2 A kiadvány az Educatio Kht. kompetenciafejlesztő oktatási program kerettanterve alapján készült. A kiadvány a Nemzeti Fejlesztési Terv Humánerőforrás-fejlesztési Operatív Program központi program (Pedagógusok és oktatási szakértők felkészítése a kompetencia alapú képzés és oktatás feladataira) keretében készült, a sulinova oktatási programcsomag részeként létrejött tanulói információhordozó. A kiadvány sikeres használatához szükséges a teljes oktatási programcsomag ismerete és használata. A teljes programcsomag elérhető: címen. Szakmai vezető: Kuti Zsuzsa Szakmai bizottság: Enyedi Ágnes, dr. Majorosi Anna, dr. Morvai Edit Szakmai lektor: Thomann Julianna Idegen nyelvi lektor: Ettelt Andrea Szakértő: Némethné Gálvölgyi Mária Alkotószerkesztő: Tarajossy Zsuzsa Grafikai munka: Walton Promotion Kft. Hangfelvételek: Phoenix Stúdió Felelős szerkesztő: Burom Márton Szerzők: Morvai Edit, Veress Bernadett Educatio Kht. 2008

3 1.3 wortkarten wochentage # MONTAG S DIENSTAG S MITTWOCH S DONNERSTAG S

4 # FREITAG S SAMSTAG S SONNTAG S

5 1.3 wortkarten speisen # BOHNEN SPAGHETTI SUPPE BRATEN

6 # FRISCHFISCH HÄHNCHEN EISKREM

7 1.3 bildkarten speisen #

8 #

9 1.3 bildkarten tiere #

10 # und heut ist montag

11 2.2 folie märchentext Und heute ist Montag, und heute ist Montag. Montags: Bohnen Kinder, habt ihr Hunger? Kommt und eßt euch satt. Und heut ist Dienstag, und heut ist Dienstag. Dienstags: Spaghetti Montags: Bohnen Kinder, habt ihr Hunger? Kommt und eßt euch satt. Und heut ist Mittwoch, und heut ist Mittwoch. Mittwochs: SSSSSSSuppe Dienstags: Spaghetti Montags: Bohnen Kinder, habt ihr Hunger? Kommt und eßt euch satt. Und heut ist Donnerstag, und heut ist Donnerstag. Donnerstags: Braten Mittwochs: SSSSSSSuppe Dienstags: Spaghetti Montags: Bohnen Kinder, habt ihr Hunger? Kommt und eßt euch satt. Und heut ist Freitag, und heut ist Freitag. Freitags: Frischfisch Donnerstags: Braten Mittwochs: SSSSSSSuppe Dienstags: Spaghetti Montags: Bohnen Kinder, habt ihr Hunger? Kommt und eßt euch satt. Und heut ist Samstag, und heut ist Samstag. Samstags: Hähnchen Freitags: Frischfisch Donnerstags: Braten Mittwochs: SSSSSSSuppe Dienstags: Spaghetti Montags: Bohnen Kinder, habt ihr Hunger? Kommt und eßt euch satt. Und heut ist Sonntag, und heut ist Sonntag. Sonntags: Eiskrem Samstags: Hähnchen Freitags: Frischfisch Donnerstags: Braten Mittwochs: SSSSSSSuppe Dienstags: Spaghetti Montags: Bohnen Kinder, habt ihr Hunger? Kommt und eßt euch satt. Quelle: Eric Carle: Und heut ist Montag. Gerstenberg Verlag. ISBN

12 2.4 wortkarten zusammengesetzte wörter BOHNENSUPPE BRATFISCH FISCHSUPPE #

13 3.2 bild- und wortkarten speisen hotdog hamburger pizza banane

14 schokolade müsli cornflakes pommes frites

15 pommes ketchup mayonnaise

16 #

17 #

18 #

19 4.3 trimino-kärtchen fragen und antworten Mittwochs esse ich Hotdogs. Freitags esse ich Bohnen. Was isst du donnerstags? Donnertstags esse ich Eis. Was isst du mittwochs? Montags esse ich Pizza. Was isst du montags? Sonntags esse ich Braten. Was isst du freitags? Was isst du sonntags? Sonntags esse ich Braten. Was isst du sonntags? Dienstags esse ich Pommes. Was isst du dienstags? Was isst du samstags? Samstags esse ich Müsli.

20 4.4 arbeitsblatt persönlicher speiseplan Mach deinen persönlichen Speiseplan: Was isst du montags, dienstags, mittwochs, donnerstags, freitags, samstags und sonntags? Schreib auf. Montags esse ich Pizza. Dienstags esse ich Spaghetti. Mittwochs esse ich

21 Frag deinen Partner und schreib seine Antworten auf. Frag so: Was isst du montags? Was isst du dienstags? Was isst du...?

22 5.1 Vorlage Buchstabenhopser

23 5.6 Schülerblatt Auswertungsbogen Das haben wir gelernt Unterstreiche, was stimmt. Wochentage benennen Speisenamen Spaghetti kochen Wörter nach der, die, das sortieren ein Märchen von Eric Carle rappen Bilder zu Wörtern malen schön essen einen Text schön vorlesen zusammengesetzte Wörter bilden Wörter aus anderen Sprachen sagen, was ich gern esse fragen, wer was gern isst einen Raster ausfüllen ein Trimino legen am Tisch einen Dialog führen am Tisch richtig sitzen Buchstabenhopser spielen einfache Fragen am Tisch verstehen und höflich beantworten ein Kochrezept verstehen Hast du noch etwas gelernt? Was meinst du? Schreib auf.

24 6.2 Lösungsblatt Auswertungsbogen Das haben wir gelernt Wochentage benennen Speisenamen Spaghetti kochen Wörter nach der, die, das sortieren ein Märchen von Eric Carle rappen Bilder zu Wörtern malen schön essen einen Text schön vorlesen zusammengesetzte Wörter bilden Wörter aus anderen Sprachen sagen, was ich gern esse fragen, wer was gern isst einen Raster ausfüllen ein Trimino legen am Tisch einen Dialog führen am Tisch richtig sitzen Buchstabenhopser spielen einfache Fragen am Tisch verstehen und höflich beantworten ein Kochrezept verstehen

doch ein mädchen Modultyp Kreative Kommunikation Zielgruppe Schüler von 10 bis 13 Jahren Niveaustufe A1 Autorinnen Dömők Szilvia, Sárvári Tünde

doch ein mädchen Modultyp Kreative Kommunikation Zielgruppe Schüler von 10 bis 13 Jahren Niveaustufe A1 Autorinnen Dömők Szilvia, Sárvári Tünde ... Aber du bist doch ein mädchen Modultyp Kreative Kommunikation Zielgruppe Schüler von 10 bis 13 Jahren Niveaustufe A1 Autorinnen Dömők Szilvia, Sárvári Tünde A kiadvány az Educatio Kht. kompetenciafejlesztő

Mehr

zusammen sind wir stark

zusammen sind wir stark zusammen sind wir stark Modultyp Kreative Kommunikation Zielgruppe Schüler von 12 bis 15 Jahren Niveaustufe A1+ Autorinnen Csörgő Barbara, Kaltenbach Petra A kiadvány az Educatio Kht. kompetenciafejlesztő

Mehr

welche farbe hat afrika?

welche farbe hat afrika? welche farbe hat afrika? Modultyp Projekte im Deutschunterricht Zielgrouppe Schüler von 10 bis 13 Jahren Niveaustufe A1+ Autorinnen Dömők Szilvia, Thurzó Zsuzsa A kiadvány az Educatio Kht. kompetenciafejlesztő

Mehr

vor-urteile Modultyp Kreative Kommunikation Zielgruppe Schüler von 16 bis 19 Jahren Niveaustufe B1 Autorinnen Csörgő Barbara, Szabó Zsuzsanna

vor-urteile Modultyp Kreative Kommunikation Zielgruppe Schüler von 16 bis 19 Jahren Niveaustufe B1 Autorinnen Csörgő Barbara, Szabó Zsuzsanna vor-urteile Modultyp Kreative Kommunikation Zielgruppe Schüler von 16 bis 19 Jahren Niveaustufe B1 Autorinnen Csörgő Barbara, Szabó Zsuzsanna A kiadvány az Educatio Kht. kompetenciafejlesztő oktatási program

Mehr

alles paletti, oder? Über das Leben miteinander

alles paletti, oder? Über das Leben miteinander alles paletti, oder? Über das Leben miteinander Modultyp Kreative Kommunikation Zielgruppe A1 Niveaustufe Schüler von 12 bis 15 Jahren Autorinnen Dömők Szilvia, Somló Katalin A kiadvány az Educatio Kht.

Mehr

kochen? Modultyp Projekte im Deutschunterricht Zielgruppe Schüler von 12 bis 15 Jahren Niveaustufe A2 Autorinnen Grossmann Erika, Molnár Andrea

kochen? Modultyp Projekte im Deutschunterricht Zielgruppe Schüler von 12 bis 15 Jahren Niveaustufe A2 Autorinnen Grossmann Erika, Molnár Andrea kochen? Kein Problem! Modultyp Projekte im Deutschunterricht Zielgruppe Schüler von 12 bis 15 Jahren Niveaustufe A2 Autorinnen Grossmann Erika, Molnár Andrea A kiadvány az Educatio Kht. kompetenciafejlesztő

Mehr

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de

GRAMMATIKÜBUNGEN A1. Hans Witzlinger www.deutschkurse-passau.de GRAMMATIKÜBUNGEN Hans Witzlinger Inhaltsverzeichnis Verb - Konjugation 2 Personalpronomen - Nominativ 5 W-Fragen (Fragen mit Fragewort) 6 Ja/Nein-Fragen (Fragen ohne Fragewort) 7 Starke Verben 8 Nomen

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA

Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II. Kursleiterin: Ilknur AKA Zusatzmaterialien zu Themen neu 1 Basic II Kursleiterin: Ilknur AKA Themen neu 1/Lektion 6 Krankheit Possessivartikel & Pronomen Ergänzen Sie bitte. 1.O Mami, kannst du Pullover waschen? Nein, wasch Pullover

Mehr

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember

Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Lernwörter Jänner, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Tag, Woche, Monat, Jahreszeit,

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Wie geht s? spät ist es?

Wie geht s? spät ist es? Wie geht s? spät ist es? morgens A B Lernziele C 1 Ein Tag Sehen Sie die Bilder A F an und ordnen Sie die Sätze zu. 1. Wir frühstücken am Morgen zusammen. Um Viertel vor acht bringe ich meine Tochter Lea

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.141

p Texte der Hörszenen: S.141 19 RadioD. berblick Information Paula und Philipp haben mit Eulalias Hilfe herausgefunden, dass die mysteriösen Kreise in einem Kornfeld von Bauern gemacht sind. Die beiden gehen in das Dorf und interviewen

Mehr

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten.

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten. Hinweise für die Benutzung Liebe Kursleiterin, lieber Kursleiter, dieser Test soll Ihnen dazu dienen, die sprachlichen Fähigkeiten Ihrer Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Deutschkursen in Relation zu den

Mehr

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter.

Was darf s sein? Q1 Lebensmittel. weiß rot grün gelb blau braun schwarz. a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. Was darf s sein? B Supermarkt D Metzgerei A Bäckerei C Markt Lernziele Q1 Lebensmittel a Sehen Sie sich die Fotos an. Ordnen Sie die Wörter. der Apfel das Fleisch das Mineralwasser die Banane der Joghurt

Mehr

Lösungen zum Arbeitsbuchteil, Kapitel 1-6

Lösungen zum Arbeitsbuchteil, Kapitel 1-6 Kapitel 1 1.1 Dialog 1 Wie heißen Sie? Ich heiße Mônica Nunes. Woher kommen Sie? Ich komme aus Porto Alegre. Hallo, ich heiße Noriko. Wie heißt du? Naira. Woher kommst du, Naira? Ich komme aus Bolivien.

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Übungen zum Gedächtnistraining. Denken Sie voraus und trainieren Sie Ihr Gehirn!

Übungen zum Gedächtnistraining. Denken Sie voraus und trainieren Sie Ihr Gehirn! Übungen zum Gedächtnistraining Denken Sie voraus und trainieren Sie Ihr Gehirn! GEDÄCHTNIS Übungen zum Gedächtnistraining Einführung Diese Übungsbroschüre wurde konzipiert und verfasst, um die kognitiven

Mehr

Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin Unverkäufliche Leseprobe aus: Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Freizeitanlage Werd. kursprogramm bis sommer 2015. Anmeldungen: 044 711 51 91 anmeldung@freizeitanlage-werd.ch

Freizeitanlage Werd. kursprogramm bis sommer 2015. Anmeldungen: 044 711 51 91 anmeldung@freizeitanlage-werd.ch Freizeitanlage Werd Anmeldungen: 044 711 51 91 anmeldung@freizeitanlage-werd.ch kursprogramm bis sommer 2015 Zu den folgenden Zeiten nehmen wir gerne Ihre telefonischen Anmeldungen entgegen: Mittwoch,

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Optimal A1. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Martin Müller, Paul Rusch, Theo Scherling, Lukas Wertenschlag 101#0!.1.02 #"

Optimal A1. Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache. Martin Müller, Paul Rusch, Theo Scherling, Lukas Wertenschlag 101#0!.1.02 # Optimal A1 Lehrwerk für Deutsch als Fremdsprache 2& Martin Müller, Paul Rusch, Theo Scherling, Lukas Wertenschlag 101#0!.1.02 #" Christiane Lemcke, Reiner Schmidt, Helen Schmitz +0!. 0)+&11! 023!.1Œ*!

Mehr

Arbeitsmaterialien für Lehrkräfte

Arbeitsmaterialien für Lehrkräfte Arbeitsmaterialien für Lehrkräfte Kreative Ideen und Konzepte inkl. fertig ausgearbeiteter Materialien und Kopiervorlagen für einen lehrplangemäßen und innovativen Unterricht Thema: Sachkunde Titel: Hände

Mehr

Wie heißt das? Blatt 1. Arbeitsblätter Grundstufe DaF. Das ist... ... ... ... ... ... ... ... ... ... Wortschatz: Artikel; Thema: Wohnung Arbeitsblatt

Wie heißt das? Blatt 1. Arbeitsblätter Grundstufe DaF. Das ist... ... ... ... ... ... ... ... ... ... Wortschatz: Artikel; Thema: Wohnung Arbeitsblatt Blatt 1 Wie heißt das? Das ist....................... Wortschatz: Artikel; Thema: Wohnung Blatt 2 Wie heißt das? Das ist............................. Wortschatz: Artikel; Thema: Haus, Bauwerke Blatt 3

Mehr

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen 1 PRÄPOSITIONEN auf hinter in neben unter vor zwischen über zwischen an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen PRÄPOSITIONEN AKKUSATIV ODER DATIV: an, auf, hinter, in, neben, über, unter,

Mehr

Němčina TANGRAM začátečníci, 1. část

Němčina TANGRAM začátečníci, 1. část LANGMaster Němčina Poslechy nejen na cesty Němčina TANGRAM začátečníci, 1. část Stopa 1: Poslechněte si krátké rozhovory. 1. Hallo, Nikos! Hallo Lisa, hallo Peter! Schön, dass ihr mich abholt. Na, wie

Mehr

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung

Modul 11 REISEN. Zusammenfassung Modul 11 REISEN Zusammenfassung Dieses Modul handelt von typischen Situationen rund ums Reisen. Wie kann man eine Reise buchen? Wie wird ein Ausflug geplant? Wie entscheidet man zwischen möglichen Verkehrsmitteln?

Mehr