Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v."

Transkript

1 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge

2 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien Seite 8 Szenario 1 Seite 9-12 Szenario 2 Seite Szenario 3 Seite 15 Szenario 4 Seite 16 Szenario 5 Seite 17 Szenario 6 Seite 18

3 Motivation 3 Die schleppende Integration der Business Objects-Tools nach der Übernahme von Business Objects durch die SAP hat einen Entwicklungsstau bewirkt, der bei vielen SAP BW Kunden eine tiefe Unsicherheit und Unzufriedenheit verursachte. Dies wurde dadurch verstärkt, dass sich die Roadmap der SAP immer wieder änderte. Steigende Anforderungen der Unternehmen an Reporting- und Analysemöglichkeiten, z.b. in Form von Dashboard und Mobile-Unterstützung, erhöhen zusätzlich den Lösungsdruck. Dem gegenüber steht aber noch immer eine umfangreiche Palette an BO-Werkzeugen, deren Abgrenzung untereinander schwer zu verstehen ist und deren Entwicklungsstrategie nicht immer klar ist. Folglich besteht bei SAP Kunden ein hoher Bedarf, eine Auswahl von möglichst wenigen Tools zu treffen, die die Anforderungen im Unternehmen abdecken, und eine langfristige Frontendstrategie zu entwickeln. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen SAP, dem Arbeitskreis BI & CPM sowie der speziell dafür gegründeten Themengruppe Analyse-Tools wurde in den letzten Monaten ein großer Schritt in die diese Richtung getan. Mit den beiden neu entwickelten Analyse-Werkzeugen Design Studio und Analysis, Edition for Office erhalten SAP BW Kunden nun Frontendtools, mit denen die BEx- Werkzeuge abgelöst und durch deutlich leistungsfähigere Frontends ersetzt werden können. Es gibt jedoch unterschiedliche Einsatz-Szenarien in den Unternehmen, in denen verschiedene Voraussetzungen und Prioritäten zu berücksichtigen sind. Die folgenden Folien sollen daher dazu dienen, die wichtigsten Szenarien zu beschreiben und jeweils eine Empfehlung für den Einsatz von Frontendtools zu geben. Dies soll den Unternehmen die Möglichkeit bieten, anhand eines passenden Szenarios die dort gegebene Frontendempfehlung für die eigene Verwendung zu prüfen.

4 Übersicht der BO/BW-Frontendwerkzeuge 4 Reporting Analyze Discover Design Studio Web Intelligence * Crystal Reports Dashboards * Web Application Designer Design Studio Analysis Edition for Office Analysis Edition for OLAP * BEx Analyzer BEx Web Analyzer Business Explorer * Visual Intelligence * * Erfordert den Einsatz der Business Objects Plattform

5 Frontendwerkzeuge im Fokus 5 Design Studio Analysis Edition for Office Crystal Reports Web Intelligence * Künftig das zentrale Werkzeug zur Erstellung analytischer Applikationen * Wird den Funktionsbereich des heutigen Web Application Designers abdecken * Unterstützt darüber hinaus mobile Szenarien und ein leistungsfähiges Charting * Die Excel-basierte Variante für Reporting und Analyse * Deckt den Funktionsbereich des heutigen BEx Analyzer ab * Wird künftig darüber hinaus gehende Funktionalitäten bekommen * Werkzeug zur Erstellung hochwertiger, pixelgenauer Standardberichte * Erstellung und Verteilung von Druckberichten * Kann SAP BW- und Non SAP BW-Quellen verarbeiten * Benötigt in der Version 2011 keine BO-Plattform * Werkzeug, welches in der Entwicklung tendenziell in der IT anzusiedeln ist, und weniger im Bereich Self Service BI * Ebenfalls im Bereich Standardreporting anzusiedeln * Im Vergleich zu Crystal gewisse funktionale Einschränkungen, z.b. bezüglich Pixelgenauigkeit * Dafür ist aber auch für Fachbereichsbenutzer die Entwicklung im Tool möglich * Erfordert den Einsatz einer Business Objects-Plattform * Darüber ist auch ein Zugriff auf SAP BW möglich, die BW-Integration hat aber gewisse Einschränkungen und wird sich auch künftig nicht mehr nennenswert verbessern

6 SAP Product Road Map for Analysis, edition for MS Office * 6 Today Version 1.3 Planned Innovation Version 1.4 (Q2 2013) Future Direction * Stand Dezember 2012, Disclaimer der SAP (Folie 19) beachten! Aktuelle Roadmap:

7 Roadmap Design Studio * 7 Today Version 1.0 Planned Innovation Version 1.1 (Mai 2013) Future Direction * Stand Dezember 2012, Disclaimer der SAP (Folie 19) beachten! Aktuelle Roadmap:

8 Typische Kundenszenarien 8 Szenario 1 Szenario 2 Szenario 3 Szenario 4 Szenario 5 Szenario 6 Klassischer SAP BW-Kunde ohne Einsatz von BO-Tools: Dieses Szenario beschreibt Kunden, die bereits ein Business Warehouse im Einsatz haben und mit den klassischen BEx Werkzeugen arbeiten. Eine Business Objects- Plattform ist nicht im Einsatz. Neuer SAP BW-Kunde: Dieses Szenario beschreibt Kunden, die weder ein Business Warehouse noch eine Business Objects Plattform betreiben. SAP BW soll neu eingeführt werden. SAP BW- und BO-Kunde Dieses Szenario beschreibt Kunden, die bereits sowohl ein Business Warehouse als auch eine Business Objects-Plattform betreiben. SAP BW-Kunde mit Non-SAP BW-Quellen Dieses Szenario beschreibt Kunden, die bereits ein Business Warehouse, aber (noch) keine Business Objects-Plattform betreiben. Es existieren aber Daten außerhalb des BW, die reportet werden sollen. SAP Business Objects-Kunde Es handelt sich hier um die klassischen Business Objects-Kunden, die kein SAP BW im Einsatz haben und mit den Business Objects-Werkzeugen auf Non-SAP BW- Datenquellen zugreifen. Für diese Gruppe wird keine spezielle Empfehlung gegeben, da sie sich weiterhin in der bestehenden Welt bewegen können und somit nicht Gegenstand der Betrachtung waren. SAP HANA-Kunde

9 Szenario 1 Klassischer reiner SAP BW-Kunde, keine SAP BO-Werkzeuge 9 Dieses Szenario beschreibt Kunden, die bereits ein Business Warehouse im Einsatz haben und mit den klassischen BEx Werkzeugen arbeiten. Eine Business Objects-Plattform ist nicht im Einsatz. Gesamtempfehlung: Ausrichtung der Frontend-Tools auf 1. Analysis, Edition for Microsoft Office 2. Design Studio 3. Ggf. Ergänzungswerkzeuge im Bereich Standardreporting: Crystal Reports oder Web Intelligence Mit Einsatz dieser Werkzeuge können grundsätzlich alle Bedarfe (Reporting, Analyse, Dashboard, Mobile) abgedeckt werden. Der Einsatz einer Business Objects Plattform ist mit dieser Ausrichtung nur notwendig, wenn im Bereich Standardreporting Web Intelligence zu Einsatz kommt. Allerdings kann aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Entwicklung beim Design Studio ein vollständiger Umstieg nicht sofort erfolgen, sondern ist auf den Entwicklungsfortschritt der SAP abzustimmen (siehe Folie 6). Diese Werkzeuge werden in den nächsten Folien genauer betrachtet.

10 Szenario 1 Klassischer reiner SAP BW-Kunde, keine SAP BO-Werkzeuge Analysis Edition for Microsoft Office Ablösung des BEx Analyzer durch Analysis, Edition for Microsoft Office Voraussetzung: Min. BW 7.0, im globalen Einsatz BW 7.30 SP8 aus Performancegründen empfehlenswert Funktionalität Werkzeug funktional voll einsatzfähig Kann Stand heute (Version 1.3) den BEx Analyzer ablösen Ausnahme: Broadcasting (geplant Version 1.4, siehe Folie 6 Roadmap Analysis Office) Dokumentenintegration (geplant > Version 1.4, siehe Folie 6 Roadmap Analysis Office) Migration Automatisierte Konvertierung von einfachen Workbooks möglich (per Öffnen und Speichern von Arbeitsmappen), aber nicht für komplexe Workbooks geeignet Business Objects-Plattform (BOE) Abhängigkeit: nein BW on HANA-Fähigkeit: ja

11 Szenario 1 Klassischer reiner SAP BW-Kunde, keine SAP BO-Werkzeuge Design Studio Ablösung Web Application Designer / BEx Web Analyzer durch Design Studio Eine vollständige Ablösung nur schrittweise möglich, da die funktionale Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist! V1.0 (heute) Eingeschränkte Funktionalität Nur für Prototyping und ausgewählte Mobile-Szenarien (ipad) nutzbar Ablösung von WAD / Dashboards nicht möglich V1.1 (geplant bis Mai 2013) Stark erweiterte Funktionalität (siehe Folie 7 Roadmap Design Studio) Business Objects-Plattform (BOE) Abhängigkeit: nein BW on HANA-Fähigkeit: ja Nutzbar für ausgewählte Projekte, z.b.: Ersatz für viele Dashboards-Szenarien, Start in klassisches Web-Reporting (inkl. Analyse), Abbildung von Mobile-Szenarien Ersatz für WAD nur in ausgewählten Szenarien V1.2 (geplant bis November 2013) Weitere funktionale Entwicklung (siehe Folie 7 Roadmap Design Studio) Migration: Keine automatische Migration von WAD-Templates Business Objects-Plattform (BOE) Abhängigkeit: nein BW on HANA-Fähigkeit: ja Weitestgehende Ablösung von WAD möglich

12 Szenario 1 Klassischer reiner SAP BW-Kunde, keine SAP BO-Werkzeuge Ergänzende Werkzeuge im Bereich Standardreporting Es ist prinzipiell zu prüfen, ob die Anforderungen an das Standardreporting im Unternehmen durch Analysis Office oder Design Studio abgedeckt werden können. Ist dies nicht der Fall, ist der zusätzliche Einsatz von Crystal Reports oder Web Intelligence zu empfehlen. Die Entscheidung für die eine oder andere Variante wird sehr stark von der jeweiligen Situation im Unternehmen beeinflusst. Es sollte genau geprüft werden, welches der beiden Produkte am besten zur Unternehmenssituation passt. Zu den generellen Unterschiede siehe Folie 5 Frontendwerkzeuge im Fokus

13 Szenario 2 Neuer SAP BW-Kunde 13 Dieses Szenario beschreibt Kunden, die weder ein Business Warehouse noch eine Business Objects Plattform betreiben. SAP BW soll neu eingeführt werden. Gesamtempfehlung: Ausrichtung der Frontend-Tools auf 1. Analysis, Edition for Microsoft Office 2. Design Studio 3. Ggf. Ergänzungswerkzeuge im Bereich Standardreporting Crystal Reports oder Web Intelligence Mit Einsatz dieser Werkzeuge können grundsätzlich alle Bedarfe (Reporting, Analyse, Dashboards, Mobile) abgedeckt werden. Der Einsatz einer Business Objects-Plattform ist mit dieser Ausrichtung nur notwendig, wenn im Bereich Standardreporting Web Intelligence zu Einsatz kommt. Allerdings muss aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Entwicklung beim Design Studio eine Einführung auf den Entwicklungsfortschritt der SAP angepasst werden. Da es in diesem Szenario nicht um die Ablösung bestehender Werkzeuge geht, erfolgt auf der folgenden Folie eine tiefergehende funktionale Betrachtung.

14 Szenario 2 Neuer SAP BW-Kunde 14 Empfehlungen aus funktionaler Sicht Dashboarding Warten auf Design Studio 1.1 Alternativ: Neueinführung von Dashboards. Da die Funktionalität aber künftig im Design Studio abgedeckt wird und Dashboards somit obsolet wird, sollte eine Einführung von Dashboards nur bei großem Zeitdruck in Erwägung gezogen werden. Formatiertes Reporting Crystal Reports 2011 oder Web Intelligence Für eingeschränkte Anforderungen: Excel-Druck mit Analysis Office 1.3, Design Studio 1.1 Web-Reporting- und Analyse Warten auf Design Studio 1.1 Alternative: Neueinführung von Analysis, Edition for OLAP. Da die Funktionalität aber künftig im Design Studio abgedeckt wird und Analysis OLAP somit obsolet wird, sollte eine Einführung nur bei großem Zeitdruck in Erwägung gezogen werden. Excel-Reporting- und Analyse Mobile Analysis Office 1.3 Design Studio 1.0 / Warten auf Design Studio 1.1

15 Szenario 3 SAP BW- und BO-Kunde 15 Dieses Szenario beschreibt Kunden, die bereits sowohl ein Business Warehouse als auch eine Business Objects-Plattform betreiben. Durch die Existenz beider Umgebungen stehen bereits sämtliche Werkzeuge zur Verfügung Eine Fokussierung auf einige wenige Werkzeuge ist zu empfehlen, kann jedoch nur unternehmensindividuell erfolgen Keine pauschale Empfehlung möglich

16 Szenario 4 SAP BW-Kunde mit Non-SAP BW- Quellen 16 Dieses Szenario beschreibt Kunden, die bereits ein Business Warehouse, aber (noch) keine Business Objects- Plattform betreiben. Es existieren aber Daten außerhalb des BW, die reportet werden sollen. Zwei Varianten: Integration der Non-SAP-BW Daten ins SAP BW durch Upload per Workspaces für kleinere Datenmengen Einbinden in Standard-BW-Datenfluss per DataSource In diesem Fall sind alle Daten im BW integriert. Die Empfehlung entspricht den Szenarien 1 und 2 Die Non-SAP BW-Daten sollen außerhalb des BW reportet werden. Dazu ist eine Datenintegration über die Business Objects-Plattform notwendig. Möglich sind: Universum + WebIntelligence (aber mit eingeschränkter BW-Funktionalität) Crystal Reports Universum + Dashboard Designer Analysis Office Version > 1.4 Diese Variante erfordert den Einsatz der Business Objects-Plattform. In diesem Fall ist keine pauschale Empfehlung möglich (siehe Szenario 3)

17 Szenario 5 SAP Business Objects-Kunde 17 Es handelt sich hier um die klassischen Business Objects-Kunden, die kein SAP BW im Einsatz haben und mit den Business Objects-Werkzeugen auf Non-SAP BW-Datenquellen zugreifen. Für diese Gruppe wird keine spezielle Empfehlung gegeben, da sie sich weiterhin in der bestehenden Welt bewegen können und somit nicht Gegenstand der Betrachtung waren. Keine spezielle Empfehlung

18 Szenario 6 SAP HANA-Kunde 18 Noch keine spezielle Empfehlung möglich

19 SAP Legal Disclaimer 19

20 Kontakt 20 Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Altrottstraße 34a D Walldorf Tel.: +49-(0) Fax: +49-(0) Web: DSAG in Österreich Tel.: +43-(0) Web: DSAG in der Schweiz Tel.: +41-(0) Web: Die vorliegende Präsentation ist urheberrechtlich geschützt (Copyright). Alle Rechte liegen, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet, bei der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V.. Jedwede unerlaubte Verwendung ist nicht gestattet. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung, Verbreitung, Übersetzung oder die Verwendung in elektronischen Systemen / digitalen Medien.

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

SAP BI Fokustage 2015

SAP BI Fokustage 2015 SAP BI Fokustage 2015 Agenda 13:30 Uhr Begrüßung 13:45 Uhr Quo vadis SAP BW? Die Backend-Strategie der SAP Windhoff Software Services GmbH 14:30 Uhr Projektvortrag: Mobile Dashboard-Anwendung mit SAP Design

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

Praxisbuch BI Reporting

Praxisbuch BI Reporting Alexander Adam Bernd Schloemer Praxisbuch BI Reporting Schritt für Schritt zum perfekten Report mit BEx Tools und BusinessObjects Alexander Adam alexander.adam@googlemail.com Bernd Schloemer bernd.schloemer@googlemail.de

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Sonja Hecht, Jörg Schmidl, Helmut Krcmar Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Dashboarding - Überblick 19 2 First Steps: Das erste Dashboard 51 3 Der

Mehr

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11.

BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. BI-Kongress 2015 COMBINED THINKING FOR SUCCESS. Office of the CIO Daniel Stecher, Stephan Weber, Adrian Bourcevet Frankfurt, 09. Juni 2015 Zürich, 11. Juni 2015 CubeServ BI-Kongress 2015 / 1 Agenda Anforderungen

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Reporting mit SAP BusinessObjects

Reporting mit SAP BusinessObjects Reporting mit SAP BusinessObjects Ali Sayar Professional Consultant 21. Juni 2011 Agenda Vorstellung Infomotion Unternehmen Software-Partner Referent SAP BusinessObjects Allgemeine Informationen Überblick

Mehr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Hubertus Euler Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Personalwesen

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Personalwesen SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Personalwesen Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie verteilen sich meine definierten Personengruppen auf die Organisationsschlüssel?

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Sven Hertrich WWI08A Roche Pharma AG Firmenvorstellung Roche Umsatz 2010 47 473 Mio. CHF Mitarbeiterzahl 2010 80 653

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence 2 3 Agenda 1. Modern BI - Kampf der Datenflut Ansätze zu einem strukturierten Datenhaushalt 2. Self Service BI - Interaktion

Mehr

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net Mobiles Reporting für SAP BW Thilo Knötzele Geschäftsführer IBS Solution Ltd. 4. Gavdi Infotag Ein gutes BI-Portfolio ist...... komplett, durchdacht und hält für jede Anforderung genau ein Tool bereit

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT" HELENE SCHMITZ

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT HELENE SCHMITZ WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT" HELENE SCHMITZ HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education Consultant Training

Mehr

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011 Merkmale und Funktionen Crystal Reports stellt umfangreiche Funktionen für Entwurf, Analyse, Visualisierung und Bereitstellung aussagekräftiger Berichte zur Verfügung. Integration von SAP Crystal Spielen

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports in der Finanzbuchhaltung Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur quantitativen Bilanzanalyse (Rentabilitäts-,

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.3.1 Management komplexer Integrationslösungen

IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.3.1 Management komplexer Integrationslösungen Vorlesung - IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt 3.3.1 Management komplexer Integrationslösungen Seite 1 Typische Situation in Integrationsprojekten Verwendung komplexer und teuerer Integrationsframeworks.

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz

Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz Rico Portner, SAP Senior Expert Urs Ender, Director BI & ECM itelligence AG 1 Realtime Analytics mit SAP HANA Live Das neue Paradigma im Bereich

Mehr

MIS VBS Mobile Managementsicht

MIS VBS Mobile Managementsicht MIS VBS Mobile Managementsicht Jean Hutmacher, Chef Planung und Controlling VBS André Meister, NOVO SAP Forum Baden, 12. Juni 2013 Agenda Kurzvorstellung des Eidg. Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz

Mehr

BI ist tot, lang lebe BI!

BI ist tot, lang lebe BI! BI ist tot, lang lebe BI! SAP HANA Live vs. SAP BW powered by HANA Glaubt man der ein oder anderen aus Walldorf stammenden Marketingfolie, so sind die Tage von herkömmlichen Business Intelligence Systemen

Mehr

expertpaper Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage

expertpaper Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage Mobiles Reporting aus dem Hause SAP in neuer Auflage Erfahrungen mit SAP BI 4.0 Mobile Analytics on the go erlaubt heute den Zugriff auf Reports wo und wann immer der Anwender dies wünscht. SAP stellt

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Markus Leroy Manuel Kesseler June 12, 2013 Bouygues Energy & Services FM Schweiz AG Business & Decision Agenda

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Obwohl mit der Verwendung von SAP HANA ein neuer semantischer Layer zum Einsatz kommt,

Mehr

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG bix BOE Services Mit den BOE Services liefert die BIX einfache Schnittstellen zur täglichen Arbeit im SAP Business Objects Umfeld. Die Services sind konzipiert

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2 Produktinformation CA Clarity NEU in CA Clarity PPM v12 Mit der neuen Version 12 wurde CA Clarity PPM deutlich weiterentwickelt und deckt die Anforderungen der Zielmärkte wie IT, Produktentwicklung und

Mehr

Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz

Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz Realtime Analytics mit SAP HANA Live im produktiven Einsatz Rico Portner, SAP BI Senior Expert rico.portner@itelligence.ch Urs Ender, Director BI & ECM urs.ender@itelligence.ch 1 Realtime Analytics mit

Mehr

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit

SharePoint Portal für eine effiziente Zusammenarbeit Portal für eine effiziente Zusammenarbeit SharePoint Zusammenarbeit im Unternehmen Die Informationstechnologie, die Mitarbeitern dabei hilft mit ihren Kollegen während der täglichen Arbeit leicht und schnell

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Controlling Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie komme ich an Kennzahlen zur Beurteilung von Marktsegmenten? gegliedert nach

Mehr

Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender

Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender 14. TDWI Anwenderforum in Kooperation mit der Universität i Stuttgart Steffen Vierkorn Head of Research and Consulting

Mehr

Best Practice für die Erstellung von Dashboards mit Web Intelligence A1. Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch

Best Practice für die Erstellung von Dashboards mit Web Intelligence A1. Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch Best Practice für die Erstellung von Dashboards mit Web Intelligence A1 Uetliberg, 15.09.2015 www.boak.ch AGENDA Einblick in IBCS (International Business Communication Standards) Erfassen der echten Anforderungen

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Vertrieb

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Vertrieb SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Vertrieb Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie ist die Auftragslage, und wie war die Entwicklung in den letzten Monaten? Welche

Mehr

proaxia Mobile Solutions Solutions Übersicht

proaxia Mobile Solutions Solutions Übersicht proaxia Mobile Solutions Solutions Übersicht www.proaxia-consulting.com proaxia Mobile Business Solutions mit SAP Anschluss Durch die Mobilisierung der Mitarbeiter im Unternehmen steigt der Bedarf an Mobilen

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT

BI vision 2015. Migration auf SAP BI 4.1. Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence. Wir verbinden Menschen und IT BI vision 2015 Migration auf SAP BI 4.1 Michael Hornhues Leitung Consulting Business Intelligence Wir verbinden Menschen und IT Überblick SAP Business Intelligence Quelle: SAP Folie 4 Gründe für ein Upgrade

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Mobile Business Intelligence mit SAP BusinessObjects 4.0

Mobile Business Intelligence mit SAP BusinessObjects 4.0 Mobile Business Intelligence mit SAP BusinessObjects 4.0 1 Agenda 1. Vorstellung Infomotion 2. SAP BusinessObjects 4.0 Allgemeine Informationen Produktportfolio Die semantische Schicht Universum Der direkte

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

ZMI Analyse. Die BI Lösung für ZMI Time und ZMI - orgauftrag

ZMI Analyse. Die BI Lösung für ZMI Time und ZMI - orgauftrag ZMI Analyse Die BI Lösung für ZMI Time und ZMI - orgauftrag Was ist ZMI Analyse? ZMI Analyse ist die integrierte BI Lösung für ZMI Time (Zeiterfassung) ZMI orgauftrag (Wawi / ERP / CRM) auf Basis der erfolgreichen

Mehr

innovation@work Reporting im Umfeld von SAP BWonHANA Dos & Don ts aus der Praxis Tjarko von Lehsten, Rüdiger Hagmann Swisscom Enterprise Customers

innovation@work Reporting im Umfeld von SAP BWonHANA Dos & Don ts aus der Praxis Tjarko von Lehsten, Rüdiger Hagmann Swisscom Enterprise Customers innovation@work Reporting im Umfeld von BWonHANA Dos & Don ts aus der Praxis Tjarko von Lehsten, Rüdiger Hagmann Swisscom Enterprise Customers Agenda innovation@work 2 Einführung in das Projekt onebi onebi

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen

hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen hybris Marketing mit SAP HANA Projekterfahrungen Benedikt Wenzel Projektleiter / Senior Consultant SAP HANA 21.04.2015 Benedikt.Wenzel@tds.fujitsu.com 0 Agenda Beyond CRM Ausgangssituation beim Kunden

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Über DDIAG Gegründet 1975, heute 10 Mitarbeitende Schlüsselfertige IT-Gesamtlösungen (Soft-

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Reportingtools. in SAP

Reportingtools. in SAP +++ Herstellerunabhängiges Management Circle Intensiv-Seminar +++ Reportingtools Im Fokus: SAP BusinessObjects, SAP NetWeaver und SAP HANA in SAP Für schnelle und effiziente Standard- und Ad-hoc-Berichte

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz

Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Business Intelligence für alle ein integrierter und ganzheitlicher Ansatz Martina Schnelle, PreSales Senior Specialist BI 21. Mai 2015 Public Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

mobiles Management Reporting mit dem ipad

mobiles Management Reporting mit dem ipad mobiles Management Reporting mit dem ipad Mobile & BI? Forrester In 3 bis 5 Jahren sind mobile Frontends verbreiteter als Laptops und Desktops. Gartner BARC Bis Ende 2013 finden 33% der BI-Abfragen von

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

SAP BusinessObjects Business Intelligence Welches Analysewerkzeug für welchen Zweck

SAP BusinessObjects Business Intelligence Welches Analysewerkzeug für welchen Zweck SAP BusinessObjects Business Intelligence Welches Analysewerkzeug für welchen Zweck Horst Meiser, PreSales Principal BI SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, 4. 5. November 2014, Essen Public Agenda

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Business Intelligence Healthcare. Jörg Michael Telle, SAP Österreich 01.04.2008

Business Intelligence Healthcare. Jörg Michael Telle, SAP Österreich 01.04.2008 Business Intelligence Healthcare Jörg Michael Telle, SAP Österreich 0.04.2008 Übersicht Survey Allgemeiner Teil: Nutzung und Betrieb sowie zu geplanten Projekten Survey 2 Technischer Teil: Sätze in ERP-Tabellen,

Mehr

WAVE Solutions Information Technology GmbH Evaluierung und Auswahlprozess für BI-Tools. Best Practices der WAVE Solutions für die Bank Austria

WAVE Solutions Information Technology GmbH Evaluierung und Auswahlprozess für BI-Tools. Best Practices der WAVE Solutions für die Bank Austria 2008 WAVE Solutions Information Technology GmbH Evaluierung und Auswahlprozess für BI-Tools. Best Practices der WAVE Solutions für die Bank Austria WAVE: Steckbrief WAVE Solutions Information Technology

Mehr

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013 Präsentation für die 1 AGENDA VON DER PLANUNG BIS ZUR SELF SERVICE BI 9.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung B.i.TEAM & QlikTech 9.40 Uhr: Moderne Business Intelligence heute und morgen Modernes BI-Live,

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren

Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren Koch, Neff & Volckmar GmbH Edgar Kaemper Edgar Kaemper Folie 1 Vorstellung KNV Familienunternehmen seit 6 Generationen Kernkompetenz in der Distribution

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: STEG Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Integration eines Data Warehouse mit einem Wissensmanagementsystem am Beispiel des SAP BW und dem Knowledge Café

Integration eines Data Warehouse mit einem Wissensmanagementsystem am Beispiel des SAP BW und dem Knowledge Café Integration eines Data Warehouse mit einem Wissensmanagementsystem am Beispiel des SAP BW und dem Knowledge Café Liane Haak Abteilung Wirtschaftsinformatik Universität Oldenburg Escherweg 2 D-26121 Oldenburg

Mehr