Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen Verkehrspolitik und des Verbraucherschutzes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen Verkehrspolitik und des Verbraucherschutzes"

Transkript

1 ÖAMTC-Expertenforum am 30. November 2011 "Fahrer-Assistenzsysteme - Gegenwart und Zukunft Fahrzeug-Sicherheitstechnik bereits ausgereizt?" Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen Verkehrspolitik und des Verbraucherschutzes Wilfried Klanner FIA (Federation International de l Automobile)

2 Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme 1 Europäische Verkehrpolitik (Kommission, Parlament, Rat, TCMV, ) Zielvorgaben für die Entwicklung der Verkehrssicherheit Impact Assessments, Regulations and Directives Förderung von Forschungsvorhaben Fahrzeug/Zubehör Hersteller Sicherheitsforschung Entwicklung und Markteinführung Marktbeobachtung Inputs für Verkehrspolitik Verbraucherschützer (FIA & Automobilclubs, ) Verbraucherbefragung und Unfallforschung Sicherheitstests und Verbraucherberatung 4 Entwicklung von Test- und Ratingverfahren 3 Forderung an weitere Entwicklung 5 Kampagnen Inputs für Verkehrspolitik 2 Verbraucher Kaufverhalten Nutzungsverhalten

3 Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme 1 Europäische Verkehrpolitik (Kommission, Parlament, Rat, TCMV, ) Zielvorgaben für die Entwicklung der Verkehrssicherheit Impact Assessments, Regulations and Directives Förderung von Forschungsvorhaben Fahrzeug/Zubehör Hersteller Sicherheitsforschung Entwicklung und Markteinführung Marktbeobachtung Inputs für Verkehrspolitik Verbraucherschützer (FIA & Automobilclubs, ) Verbraucherbefragung und Unfallforschung Sicherheitstests und Verbraucherberatung 4 Entwicklung von Test- und Ratingverfahren 3 Forderung an weitere Entwicklung 5 Kampagnen Inputs für Verkehrspolitik 2 Verbraucher Kaufverhalten Nutzungsverhalten

4 Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme 1 Europäische Verkehrpolitik (Kommission, Parlament, Rat, TCMV, ) Zielvorgaben für die Entwicklung der Verkehrssicherheit Impact Assessments, Regulations and Directives Förderung von Forschungsvorhaben Fahrzeug/Zubehör Hersteller Sicherheitsforschung Entwicklung und Markteinführung Marktbeobachtung Inputs für Verkehrspolitik Verbraucherschützer (FIA & Automobilclubs, ) Verbraucherbefragung und Unfallforschung Sicherheitstests und Verbraucherberatung 4 Entwicklung von Test- und Ratingverfahren 3 Forderung an weitere Entwicklung 5 Kampagnen Inputs für Verkehrspolitik 2 Verbraucher Kaufverhalten Nutzungsverhalten

5 1. Zielvorgabe der EU Verkehrspolitik bis 2020

6 2. Input von FIA & Automobilclubs bei der EU Gesetzgebung zur nachhaltigen Verbesserung der Motorradsicherheit Gerettete Motorradfahrerleben bis 2020 durch verpflichtende Einführung von ABS in Abhängigkeit vom Einführungsjahr Gerettete Leben Motor- und Leichtkrafträder Motorräder Leichtkrafträder Forderung der Automobilclubs: Verpflichtend ABS für alle neu zugelassenen Motorräder ab 2014 Jahr der verpflichtenden Einführung von ABS Jahr der verpflichteten Einführung von ABS

7 Die 10 häufigsten Ursachen von PKW Unfällen in der ADAC ÖAMTC Unfallforschung (n=1.890) 3. Entwicklung eines Test- und Ratingverfahrens zur Beurteilung von Notbremsassistenz Systemen

8 Funktion des Notbremsassistenten am Beispiel eines mit konstanter langsamerer Geschwindigkeit vorausfahrenden CO (Collision Object) EGO Kamera Radar oder Lidar CO fährt konstant mit 60km/h Geschwindigkeitsabbau durch autonome Bremsung Notbremsbeginn

9 Ratingsystem der Automobilclubs zur Beurteilung von Notbremsassistenz Systemen Wichtung Hauptkriterium Einzelkriterium Test 80% Unfallvermeidungspotenzial Warnzeitpunkt (TTC) [sec] Geschwindigkeitsabbau beim Aufprall (Δv) [km/h] Auffahren auf fahrendes und stehendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung 20% Warnkaskade zeitl. Abfolge der Warnungen (subj.) Wahrnehmbarkeit der Warnungen (subj.) Effektivität der Warnungen (subj.) Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung Bonus Zusatzfunktion Zielbremsung Kollisionsvermeidung bei zu geringer Bremsung durch den Fahrer Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug mit fahrerseitiger Teilbremsung Bonus Zusatzfunktion Abstandswarnung Beurteilung des Warnzeitpunktes und des Warnsignals beim Unterschreiten des Sicherheitsabstandes (subj.) Beurteilung des aktives Gaspedals Unterschreitung des Sicherheitsabstandes beim hinten nach Fahren (subj. und Δa [m/s 2 ]) Malus Akzeptanz zu frühe Warnungen (Anzahl) [#] Falschwarnungen (Anzahl) [#] Falschbremsungen (Anzahl) [#] Fahrt in der Kurve, fliegendes Überholen, unplausibles Bremsen, Fahrt auf ein Standziel

10 Ratingsystem der Automobilclubs zur Beurteilung von Notbremsassistenz Systemen Wichtung Hauptkriterium Einzelkriterium Test 80% Unfallvermeidungspotenzial Warnzeitpunkt (TTC) [sec] Geschwindigkeitsabbau beim Aufprall (Δv) [km/h] Auffahren auf fahrendes und stehendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung 20% Warnkaskade zeitl. Abfolge der Warnungen (subj.) Wahrnehmbarkeit der Warnungen (subj.) Effektivität der Warnungen (subj.) Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung Bonus Zusatzfunktion Zielbremsung Kollisionsvermeidung bei zu geringer Bremsung durch den Fahrer Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug mit fahrerseitiger Teilbremsung Bonus Zusatzfunktion Abstandswarnung Beurteilung des Warnzeitpunktes und des Warnsignals beim Unterschreiten des Sicherheitsabstandes (subj.) Beurteilung des aktives Gaspedals Unterschreitung des Sicherheitsabstandes beim hinten nach Fahren (subj. und Δa [m/s 2 ]) Malus Akzeptanz zu frühe Warnungen (Anzahl) [#] Falschwarnungen (Anzahl) [#] Falschbremsungen (Anzahl) [#] Fahrt in der Kurve, fliegendes Überholen, unplausibles Bremsen, Fahrt auf ein Standziel

11 Ratingsystem der Automobilclubs zur Beurteilung von Notbremsassistenz Systemen Wichtung Hauptkriterium Einzelkriterium Test 80% Unfallvermeidungspotenzial Warnzeitpunkt (TTC) [sec] Geschwindigkeitsabbau beim Aufprall (Δv) [km/h] Auffahren auf fahrendes und stehendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung 20% Warnkaskade zeitl. Abfolge der Warnungen (subj.) Wahrnehmbarkeit der Warnungen (subj.) Effektivität der Warnungen (subj.) Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung Bonus Zusatzfunktion Zielbremsung Kollisionsvermeidung bei zu geringer Bremsung durch den Fahrer Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug mit fahrerseitiger Teilbremsung Bonus Zusatzfunktion Abstandswarnung Beurteilung des Warnzeitpunktes und des Warnsignals beim Unterschreiten des Sicherheitsabstandes (subj.) Beurteilung des aktives Gaspedals Unterschreitung des Sicherheitsabstandes beim hinten nach Fahren (subj. und Δa [m/s 2 ]) Malus Akzeptanz zu frühe Warnungen (Anzahl) [#] Falschwarnungen (Anzahl) [#] Falschbremsungen (Anzahl) [#] Fahrt in der Kurve, fliegendes Überholen, unplausibles Bremsen, Fahrt auf ein Standziel

12 Ratingsystem der Automobilclubs zur Beurteilung von Notbremsassistenz Systemen Wichtung Hauptkriterium Einzelkriterium Test 80% Unfallvermeidungspotenzial Warnzeitpunkt (TTC) [sec] Geschwindigkeitsabbau beim Aufprall (Δv) [km/h] Auffahren auf fahrendes und stehendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung 20% Warnkaskade zeitl. Abfolge der Warnungen (subj.) Wahrnehmbarkeit der Warnungen (subj.) Effektivität der Warnungen (subj.) Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung Bonus Zusatzfunktion Zielbremsung Kollisionsvermeidung bei zu geringer Bremsung durch den Fahrer Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug mit fahrerseitiger Teilbremsung Bonus Zusatzfunktion Abstandswarnung Beurteilung des Warnzeitpunktes und des Warnsignals beim Unterschreiten des Sicherheitsabstandes (subj.) Beurteilung des aktives Gaspedals Unterschreitung des Sicherheitsabstandes beim hinten nach Fahren (subj. und Δa [m/s 2 ]) Malus Akzeptanz zu frühe Warnungen (Anzahl) [#] Falschwarnungen (Anzahl) [#] Falschbremsungen (Anzahl) [#] Fahrt in der Kurve, fliegendes Überholen, unplausibles Bremsen, Fahrt auf ein Standziel

13 Ratingsystem der Automobilclubs zur Beurteilung von Notbremsassistenz Systemen Wichtung Hauptkriterium Einzelkriterium Test 80% Unfallvermeidungspotenzial Warnzeitpunkt (TTC) [sec] Geschwindigkeitsabbau beim Aufprall (Δv) [km/h] Auffahren auf fahrendes und stehendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung 20% Warnkaskade zeitl. Abfolge der Warnungen (subj.) Wahrnehmbarkeit der Warnungen (subj.) Effektivität der Warnungen (subj.) Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug ohne fahrerseitige Bremsung Bonus Zusatzfunktion Zielbremsung Kollisionsvermeidung bei zu geringer Bremsung durch den Fahrer Auffahren auf fahrendes Targetfahrzeug mit fahrerseitiger Teilbremsung Bonus Zusatzfunktion Abstandswarnung Beurteilung des Warnzeitpunktes und des Warnsignals beim Unterschreiten des Sicherheitsabstandes (subj.) Beurteilung des aktives Gaspedals Unterschreitung des Sicherheitsabstandes beim hinten nach Fahren (subj. und Δa [m/s 2 ]) Malus Akzeptanz zu frühe Warnungen (Anzahl) [#] Falschwarnungen (Anzahl) [#] Falschbremsungen (Anzahl) [#] Fahrt in der Kurve, fliegendes Überholen, unplausibles Bremsen, Fahrt auf ein Standziel

14 Bewertung der zur Verfügung stehenden Fahrer Reaktionszeit zu früh change only here

15 Test B1: Fahrt aus langsamer fahrendes Fahrzeug: Ego ADAC target CO Test-Nr. Geschw. Ego-Fzg. [km/h] Geschw. CO- Fzg. [km/h] Start-Abstand [m] Verzögerung CO-Fzg. [m/s²] B1_ B1_ Test B2: Fahrt auf verzögerndes Fahrzeug: Ego ADAC target CO Test-Nr. Geschw. Ego-Fzg. [km/h] Geschw. CO- Fzg. [km/h] Start-Abstand [m] Verzögerun g CO-Fzg. [m/s²] B2_ Test B3: Fahrt auf angehaltenes Fahrzeug: Ego ADAC target CO Test-Nr. Geschw. Ego-Fzg. [km/h] Geschw. CO- Fzg. [km/h] Start- Abstand [m] Verzögerun g CO-Fzg. [m/s²] B3_ Test B4: Fahrt auf stehendes Fahrzeug: Ego ADAC target Test-Nr. B4_1 B4_2 B4_3 B4_4 Geschw. Ego-Fzg. [km/h] Geschw. CO- Fzg. [km/h] Start- Abstand [m] Verzögerun g CO-Fzg. [m/s²] Tests zur Beurteilung des Unfallvermeidungspotenzials

16 Test und Messeinrichtung Anforderungen: fahrzeugunabhängig geringe Rüstzeiten Messung von Abstand, Geschwindigkeit und Beschleunigung Aufnahme von Warnsignalen (optisch, akustisch und haptisch) Berechnungsmöglichkeit für t_tc (time to collision) Bestimmung des genauen Aufprallzeitpunktes Ausgewählte Systeme: Racelogic Video VBOX, Datenlogger mit GPS Continental Radar Sensor ASR300 Kontaktschalter für t_0 Videokameras für optische Warnungen Mikrofon für akustische Warnungen Target bewegter und stationärer Einsatz 3-dimensional erkennbar für möglichst alle vorausschauenden Systeme realistische Reflexionseigenschaften einfache Montage/Handhabung/Transport

17 Target Spezifikation erkennbar für alle aktuellen vorausschauenden Systeme sehr starke Reflexionseigenschaften (überdimensioniert) maximale Aufprallgeschwindigkeit 40 km/h Heckscheibe (Aluminiumfolie) Reflektorstreifen für Lidar-Systeme 2 Radarreflektoren Kennzeichen Schatten

18

19

20 Subjektive Beurteilung der Warnkaskade Sehr deutliche optische und akustische Warnung, Head-Up Display Bremsruck und nachfolgende Teilbremsung sind sehr wirksam als haptische Warnung Note 1,0 optische Warnung kaum wahrnehmbar, akustische Warnung zu leise autonome Teilbremsung erst kurz vor dem Auprall und daher nicht wirksam als haptische Warnung Note 4,5

21 Test zur Beurteilung der Zusatzfunktion Bremsunterstützung Fahrt auf langsamer fahrendes Fahrzeug. Fahrer bremst unzureichend. aktive Bremsunterstützung Ego ADAC target CO Ego-Fahrzeug: Zielfahrzeug: Anfangsabstand: 100 km/h 20 km/h 200 m Ca. 1 Sekunde nach der ersten Warnung bremst der Fahrer des Ego- Fahrzeuges leicht (-3m/s²). Beurteilt wird, inwieweit dann eine autonome Bremsunterstützung genau in der Stärke auftritt, dass eine Kollision vermieden wird (Zielbremsfunktion).

22 Tests zu Beurteilung der Akzeptanz Fahrt in der Kurve Unplausibles Bremsen Fliegendes Überholen Fahrt auf ein Standziel

23 4. Vergleichstest Notbremsassistenz Systeme (Advanced Emergency Braking Systems) der europäischen Automobilclubs

24 Testergebnis Unfallvermeidungspotenzial Zusatzfunktionen Urteil der Automobilclubs

25 Testergebnis Volvo ++

26 Testergebnis Mercedes +

27 Testergebnis Audi +

28 Testergebnis VW Passat +

29 Testergebnis BMW O

30 Testergebnis Infiniti O

31 5. Forderung an die weitere Entwicklung (1) Alle getesteten Systeme zeigen bereits einen hohen Reifegrad. Sie können Auffahrunfälle signifikant entschärfen und sind daher absolut empfehlenswert. Im Einzelnen gibt es aber beträchtliche Unterschiede. Eine Kombination der Spitzenleistungen des Volvo bei der Kollision mit Standzielen und des Audi bei der Kollision mit bewegten Zielen der besonders effizieneten Warnkaskade des würde die System Leistungfsfähigkeit noch weiter in die Höhe treiben Die vom GDV prognostizierte Reduktion der Unfälle mit Personenschaden von 43% setzt allerdings vorraus, daß der Notbremsassistent weite Verbreitung in allen Fahrzeugklasssen findet. Dazu müssen dessen Preise noch deutlich abnehmen. Angesichts der hohen Effizienz von Notbremssystemen haben die Automobilclubs schon 2006 eine Ausrüstungsvorschrift für LKW gefordert. Diese tritt 2013/2015 in Kraft. Der dort geforderter Geschwindigkeitsabbau von nur 10 km/h ist aber zu gering!

32 Forderung an die weitere Entwicklung (2) Die Automobilclubs testen laufend die neuesten Fahrerassistenzsysteme. Die Ergebnisse sind z. B. in nachfolgendem Bericht zusammengefaßt: Er beinhaltet die Empfehlungen an den Verbraucher, die Forderungen an den Hersteller und Gestezgeber sowie die Sicherheitspotenziale der einzelnen Systeme

33 Forderung an die weitere Entwicklung (3) Die Ergebnisse zeigen, dass die Systeme immer umfangreicher und besser werden und die Sicherheitstechnik beileibe noch nicht ausgereizt ist: Für weitere Verbesserungen muss die Objekterkennung weiter entwickelt werden. Hier geht es unter anderem auch um die Erkennung der Fußgänger und Zweiradfahrer. die Fahrzeug Eigen- und Fremdlokalisierung weiter entwickelt werden. Hier könnte neben GPS auch die Mobilfunk basierte Ortung aber auch hochgenaue digitale Karten an Bedeutung gewinnen. die Car to X Communication serienreif entwickelt werden, u.a. für den besonders unfallrelevanten Kreuzungsassistenten Die EU sollte angesichts dem selbst gesetzten Ziel, die Zahl der Getöteten im Verkehr bis 2020 um weitere 50% zu senken, entsprechende Forschungförderungen vorsehen.

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Testbericht. Vergleichstest von Notbremsassistenten

Testbericht. Vergleichstest von Notbremsassistenten Testbericht Vergleichstest von Notbremsassistenten Testprodukte: Testkriterien: Audi A7, BMW 5er, Infiniti M, Mercedes CLS, Volvo V60, VW Passat Kollisionswarnung, Zielbremsung, autonome Bremseingriffe,

Mehr

Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre

Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik 30./31. Mai 2011, Nürnberg Inhalt Vision

Mehr

Berichte der ADAC Unfallforschung. Januar Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger

Berichte der ADAC Unfallforschung. Januar Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger 20.01.1040 - IN 28863 STAND 12-2016 ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung Januar 2017 Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Status Quo Lkw Sicherheit Wie wirkt die gesetzliche Einführung

Mehr

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 Symposium Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 1 Agenda - Vision Zero: Konzept eines Ziels - Wichtige Fahrerassistenzsysteme - wie funktionieren sie? 2 3 4 Vision Zero - Inhalte

Mehr

Auffahrunfall Das unterschätzte Risiko

Auffahrunfall Das unterschätzte Risiko Auffahrunfall Das unterschätzte Risiko Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Darmstadt, 6.12.2010 2 Relevanz Unfallgeschehen (destatis 2008) Jeder 7. Unfall mit

Mehr

Dashcam-Videos als Kontext im Mechanikunterricht

Dashcam-Videos als Kontext im Mechanikunterricht Wuppertal Dashcam-Videos als Kontext im Mechanikunterricht Prof. Dr., Max Dittewig Institut für Didaktik der Physik Goethe-Universität Frankfurt Dashcam-Videos Gliederung: 1. Grundideen 2. Drei Beispiele

Mehr

Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenzsysteme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Fahrerassistenzsysteme Notbremssysteme Unfallforschung der Versicherer 11. Februar 2008 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.

Mehr

Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme

Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme Dr. Uwe Petersen Aktive Sicherheit, Entwicklung Mercedes-Benz 1959 Knautschzone Sicherheit aus Tradition

Mehr

Testverfahren für Fahrerassistenzsysteme

Testverfahren für Fahrerassistenzsysteme Testverfahren für Fahrerassistenzsysteme ADAC Verkehrsforum 2016 Dipl. Ing. (FH) Jonas Kremer Dipl. Ing. (FH) Andreas Rigling 10.10.2016 www.adac.de ADAC Technik Zentrum Zentrales Testhaus der europäischen

Mehr

Sicherheitspotenziale bei Lkw aus Sicht des Verkehrstechnischen Instituts der Deutschen Versicherer - Teil 2: Kleintransporter - Inhalt

Sicherheitspotenziale bei Lkw aus Sicht des Verkehrstechnischen Instituts der Deutschen Versicherer - Teil 2: Kleintransporter - Inhalt Verkehrstechnisches Institut der Deutschen Versicherer Sicherheitspotenziale bei Lkw aus Sicht des Verkehrstechnischen Instituts der Deutschen Versicherer - Teil 2: Kleintransporter - Dr.rer.nat. Johann

Mehr

Sicherheitsbewertung Marcus Preis

Sicherheitsbewertung Marcus Preis Sicherheitsbewertung Marcus Preis Um eine Sicherheitsbewertung bei der kommenden Marcus Preis Verleihung im Jahr 2016 umzusetzen, wurde vorab ein mögliches Bewertungskonzept erarbeitet. Bei dem durchgeführten

Mehr

Schwere Unfälle mit schweren Lkw

Schwere Unfälle mit schweren Lkw Schwere Unfälle mit schweren Lkw Siegfried Brockmann Unfallforschung der Versicherer Pressekonferenz der Unfallforschung der Versicherer Münster, 26. Oktober 2017 Überblick 2 Sonderauswertung Amtliche

Mehr

Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, 16. November 2016

Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, 16. November 2016 Bundesrat Drucksache 676/16 16.11.16 Antrag des Landes Niedersachsen Entschließung des Bundesrates für eine Modernisierung und Erweiterung der EU-Regelungen für Notbremsassistenten und Abstandswarner in

Mehr

Optimierung von aktiven Fahrerassistenzsystemen basierend auf der Analyse des Fahrer- und Fußgänger- Reaktionsverhaltens in der Pre-Crash-Phase

Optimierung von aktiven Fahrerassistenzsystemen basierend auf der Analyse des Fahrer- und Fußgänger- Reaktionsverhaltens in der Pre-Crash-Phase WER Optimierung von aktiven Fahrerassistenzsystemen basierend auf der Analyse des Fahrer- und Fußgänger- Reaktionsverhaltens in der Pre-Crash-Phase Thomas Schlender Robert Bosch GmbH UR:BAN-Konferenz 18./19.02.2016

Mehr

MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis

MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis Sicherheits- und Assistenzsysteme Gesetzliche Maßnahmen 2015 EBA < 3 > Notbremsassistent (EBA) < 4 > Bremswege VW Golf VII 100km/h -> 0km/h 33,6 m Porsche

Mehr

Generische zweistufige Warnungen zur Erhöhung der Sicherheit im urbanen Raum

Generische zweistufige Warnungen zur Erhöhung der Sicherheit im urbanen Raum MMI UR:BAN Konferenz 2016 Generische zweistufige Warnungen zur Erhöhung der Sicherheit im urbanen Raum Susann Winkler, Juela Kazazi, Mark Vollrath Kontakt: susann.winkler@tu-braunschweig.de MMI Generische

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

Pre-Crash - Lebensretter in Unfallsituationen?

Pre-Crash - Lebensretter in Unfallsituationen? Seminar Sommersemester 2011: Automobile Systeme in der Automatisierung Prof. Dr. Dieter Zöbel, Universität Koblenz-Landau, FB Informatik Pre-Crash - Lebensretter in Unfallsituationen? Martin Landua Eingereicht:

Mehr

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren Auf dem Weg zum automatisierten Fahren Robustheitsanalyse der Steuergerätesoftware durch die Simulation systematisch variierter Verkehrsszenarien Steffen Wittel, Daniel Ulmer und Oliver Bühler Embedded

Mehr

Bundesrat Drucksache 676/16 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 676/16 (Beschluss) Beschluss des Bundesrates Bundesrat Drucksache 676/16 (Beschluss) 25.11.16 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates für eine Modernisierung und Erweiterung der EU-Regelungen für Notbremsassistenten und Abstandswarner

Mehr

Intelligente Transportsysteme

Intelligente Transportsysteme Intelligente Transportsysteme Universität Ulm Fakultät für Informatik Proseminar Künstliche Intelligenz SS 2004 Michael Arnold Typen intelligenter Transportsysteme Fahrer-Assistenz-Systeme Mensch hat Kontrolle

Mehr

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20

M{ZD{ _14R1_MAZ6_V2_COVERS.indd /03/ :59:20 M{ZD{ 6 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 2 3 7 6 4 5 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 DER SICHERSTE PLATZ AUF DER STRASSE Der Mazda6 besticht durch eine Vielzahl an innovativen

Mehr

Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr. Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart

Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr. Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart Auswertung der Statistiken für Lkw > 10t zeigt die Dominanz

Mehr

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu

PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme. www.eurofot ip.eu PRESSMAPPE: eurofot: die acht zu testenden Systeme www.eurofot ip.eu eurofot: die acht zu testenden Systeme Adaptive Cruise Control Das System Adaptive Cruise Control (ACC) oder Adaptive Geschwindigkeitsregelung

Mehr

Abbiegeassistenz für Lkw Unfallsituation, Grundlagen und Anforderungen

Abbiegeassistenz für Lkw Unfallsituation, Grundlagen und Anforderungen Abbiegeassistenz für Lkw Unfallsituation, Grundlagen und Anforderungen Dr. Patrick Seiniger Referat Aktive Fahrzeugsicherheit und Fahrerassistenz Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) Bundesanstalt für

Mehr

Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren. Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016

Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren. Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016 Scania Lkw der Zukunft Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving und Autonomes Fahren Holger Maier Leiter Scania Driver Services, IAA Symposium 2016 Lkw der Zukunft: Fahrerassistenzsysteme, Connected Driving

Mehr

Lösungen und Hinweise zu den Arbeitsaufträgen, Heimversuchen und Aufgaben

Lösungen und Hinweise zu den Arbeitsaufträgen, Heimversuchen und Aufgaben Bewegungen S. 181 196 Aufträge S. 183 Lösungen und Hinweise zu den Arbeitsaufträgen, Heimversuchen und Aufgaben A1 Siehe Schülerband, S. 183, B1 (Bewegungsarten) und S. 18, B5 (Bewegungsformen). A Individuelle

Mehr

ContiSportContact 5 P The making of

ContiSportContact 5 P The making of ContiSportContact 5 P The making of Udo Wolters, Leiter Subjective Characteristics Outdoor Fahrprogramm 1 ContiSportContact 5 P» The Making of Projektphase 2006/2007 Fahrprogramm 01: Warm up ContiSportContact

Mehr

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS Aktive Sicherheit durch 11./12. März 2004 systeme am Motorrad am Beispiel ABS Sind systeme am Motorrad sinnvoll? Potentielle Problembereiche -Übertragbarkeit von Systemen vom Pkw auf das Motorrad nur unter

Mehr

Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht

Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht Anforderungen an das automatisierte und vernetzte Fahren aus Nutzersicht IHK NRW Innovationsforum "Automatisiertes und vernetztes Fahren" Dr. Roman Suthold Leiter Verkehr und Umwelt ADAC Nordrhein e.v.

Mehr

Europäische Markenfabrikate versus billige asiatische Produkte. Reifen Round Table / Franz Nowakowski / 18. März 2010

Europäische Markenfabrikate versus billige asiatische Produkte. Reifen Round Table / Franz Nowakowski / 18. März 2010 Europäische Markenfabrikate versus billige asiatische Produkte Reifen Round Table / Franz Nowakowski / 18. März 2010 Inhalt Einsparpotential Status Quo Qualitätsbeispiele zu Billig-Importreifen Marktentwicklung

Mehr

IAS Ringvorlesung 21.11.2013

IAS Ringvorlesung 21.11.2013 IAS Ringvorlesung 21.11.2013 Hochautomatisiertes Fahren Status Quo und Zukunftsvisionen Dipl.-Ing. Marian Zeyen Kooperationsprojekt Hochautomatisiertes Fahren Vorstellung Dipl.-Ing. Marian Zeyen Geboren:

Mehr

Assistiertes Fahren auf BOStrab-Bahnen. IFS-Seminar Assistiertes, Automatisches und Autonomes Fahren Aachen,

Assistiertes Fahren auf BOStrab-Bahnen. IFS-Seminar Assistiertes, Automatisches und Autonomes Fahren Aachen, Assistiertes Fahren auf BOStrab-Bahnen IFS-Seminar Assistiertes, Automatisches und Autonomes Fahren Aachen, 06.12.16 Agenda Historie Entwicklung Aktueller Stand Ziele / Ausblick Referent: Michael Rüffer,

Mehr

Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der Allianz und Einflüsse auf die Versicherungswirtschaft

Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der Allianz und Einflüsse auf die Versicherungswirtschaft Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der Allianz und Einflüsse auf die Versicherungswirtschaft Dr. Karl-Walter Gutberlet Inhalt 1. Einführung Allianz Partner der Automobilwirtschaft AZT als strategisches Element

Mehr

Wohnmobile im Straßenverkehr

Wohnmobile im Straßenverkehr Wohnmobile im Straßenverkehr Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Presseveranstaltung Münster, 08. Juni 2016 2 Wohnmobile im Straßenverkehr Inhalte des Projekts Unfallgeschehen

Mehr

Adaptive Geschwindigkeitsre gelun g (ACC)

Adaptive Geschwindigkeitsre gelun g (ACC) Adaptive Geschwindigkeitsre gelun g (ACC) FUNKTIONSPRINZIP WARNUNG Adaptive Geschwindigkeitsregelung ist weder ein System, das vor Kollisionen warnt, noch diese vermeidet. Außerdem wird von der adaptiven

Mehr

CO2-Reduzierung Ein Beitrag der Reifenindustrie

CO2-Reduzierung Ein Beitrag der Reifenindustrie 3. DEKRA Reifensymposium CO2-Reduzierung Ein Beitrag der Reifenindustrie Wolfgang Mick Produkttechnik PKW-, LLKW-, 4x4-Reifen Deutschland, Österreich, Schweiz 2008, February 1 the 12th W. Mick 22.05.2008-1

Mehr

Fahrassistenz Systeme

Fahrassistenz Systeme Fahrassistenz Systeme Andreas Dietmayer OES Sales EU 2012. Alle Rechte vorbehalten, auch bzgl. jeder Verfügung, Verwertung, Reproduktion, Bearbeitung, Weitergabe sowie für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen.

Mehr

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :05:24

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :05:24 M{ZD{ CX-3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 1 1 2 3 5 2 4 3 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 22 6 1 7 5 2 4 3 8 23 i-activsense SYSTEME Der Mazda CX-3 ist mit den modernsten i-activsense Systemen

Mehr

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-3 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 2 3 6 1 7 5 8 3 4 2 4 5 SICHERHEIT - NICHT NUR EIN GEFÜHL Jedes Mazda Fahrzeug verfügt über eine Reihe von intelligenten, innovativen Technologien, die entwickelt wurden,

Mehr

FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems

FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems FAMOS Galileo for Future AutoMOtive Systems Dr. Lutz Junge Wolfsburg, 08.09.2009 Der Straßenverkehr wächst! Situation und Entwicklung in Deutschland und Europa Hauptprobleme: Unfalltote 2007 EU-27 42.485

Mehr

Gymnasium Koblenzer Straße, Grundkurs EF Physik 1. Halbjahr 2012/13

Gymnasium Koblenzer Straße, Grundkurs EF Physik 1. Halbjahr 2012/13 Aufgaben für Dienstag, 23.10.2012: Physik im Straßenverkehr Für die Sicherheit im Straßenverkehr spielen die Bedingungen bei Beschleunigungsund Bremsvorgängen eine herausragende Rolle. In der Straßenverkehrsordnung

Mehr

Unfälle mit Fußgängern

Unfälle mit Fußgängern Unfälle mit Fußgängern Auswertungen der ADAC Unfallforschung Thomas Unger, Passive Sicherheit, Unfallforschung (FCT) ADAC Technik Zentrum ADAC Unfallforschung ADAC Technik Zentrum Testzentrum der Europäischen

Mehr

Automatisiertes Fahren Entwicklungen und Herausforderungen

Automatisiertes Fahren Entwicklungen und Herausforderungen Automatisiertes Fahren Entwicklungen und Herausforderungen Dr. Anton Fuchs VIRTUAL VEHICLE Research Center GSV Forum, 09.05.2017 VIRTUAL VEHICLE Inhalte Warum ist automatisiertes Fahren ein wesentliches

Mehr

Das Fahrlicht (Abblendlicht) sollte eher zu früh als zu spät eingeschaltet werden, damit man besser gesehen wird.

Das Fahrlicht (Abblendlicht) sollte eher zu früh als zu spät eingeschaltet werden, damit man besser gesehen wird. Testbogen Arbeitssicherheit www.textil-bg.de www.bgfe.de Nr. 12: Sicherheit im Straßenverkehr Vorbemerkungen: Das Sachgebiet Sicherheit im Straßenverkehr umfasst einen Testbogen. Ein kleiner Hinweis: Es

Mehr

US-Magazin kürt die besten Auto-Entwicklungen des Jahres

US-Magazin kürt die besten Auto-Entwicklungen des Jahres Auto-Medienportal.Net: 06.12.2015 US-Magazin kürt die besten Auto-Entwicklungen des Jahres Von Hans-Robert Richarz Das Jahr neigt sich seinem Ende zu, höchste Zeit einen Rückblick auf die vergangenen zwölf

Mehr

3M Verkehrssicherheit. Retrorefl ektierende. Fahrzeug-Markierung. und -Werbung. Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten

3M Verkehrssicherheit. Retrorefl ektierende. Fahrzeug-Markierung. und -Werbung. Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten 3M Verkehrssicherheit Retrorefl ektierende Fahrzeug-Markierung und -Werbung Lkw früher erkennen: Weniger Unfälle, sinkende Kosten Retroreflektierende Fahrzeug-Markierung und -Werbung Lkw früher erkennen:

Mehr

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0

Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen. Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Vortrag EAS 2007 Ausschnitt aus den Seminarunterlagen Basiswissen über Fahrerassistenzsysteme V3.0 Dr. Karl de Molina FTronik GmbH Dornach, Januar 2010 Seminar 2010: Basiswissen Fahrerassistenzsysteme

Mehr

Unfallrekonstruktion Status Quo

Unfallrekonstruktion Status Quo Unfallrekonstruktion Status Quo R. Piller Büro für Unfallanalytik, Gebenbach 6. GMTTB-Jahrestagung,14./15. April 2016, HTWG Konstanz In welchen Bereichen agieren die Fahrzeuge unterstützend bzw. (teilweise)

Mehr

Europäische Markenfabrikate versus billige Produkte. Reifenworkshop / Franz Nowakowski / 14. Juli 1009

Europäische Markenfabrikate versus billige Produkte. Reifenworkshop / Franz Nowakowski / 14. Juli 1009 Europäische Markenfabrikate versus billige Produkte Reifenworkshop / Franz Nowakowski / 14. Juli 1009 Inhalt Einsparpotential Status Quo Qualitätsbeispiele zu Billig-Importreifen Marktentwicklung von Billig-Importen

Mehr

Kreuzungsannäherung (Kreuzung mit und ohne [Rechts-]Vorrang)

Kreuzungsannäherung (Kreuzung mit und ohne [Rechts-]Vorrang) Eine Kreuzung ist eine Stelle, auf der eine Straße eine andere überschneidet oder in sie einmündet, gleichgültig in welchem Winkel ( 2 Abs. 1 Z. 17 StVO). Geregelte und ungeregelte Kreuzung (Kreuzungstypen)

Mehr

Nr 4031 Version Prüfungsfragen gültig ab 1.1.2012. ZusatzNr 4032 ThemaNr 16. Anmerkungen

Nr 4031 Version Prüfungsfragen gültig ab 1.1.2012. ZusatzNr 4032 ThemaNr 16. Anmerkungen Nr 4031 Bewertung (Punkte) 3 ZusatzNr 4032 ThemaNr 16 nummer 11110 HF Die vor Ihnen fahrenden Fahrzeuge werden langsamer. Wie verhalten Sie sich? Allgemeine n bei : A und B und Kombinationen mit diesen

Mehr

Einfluss der Reifenqualität auf das reale Unfallgeschehen

Einfluss der Reifenqualität auf das reale Unfallgeschehen Einfluss der Reifenqualität auf das reale Unfallgeschehen Motivation für die Untersuchung: Bedeutung von Unfallanalyse und Crash-Test Als Mitglied im DVR stellt für die DEKRA Automobil GmbH die Umsetzung

Mehr

Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale

Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale Auto-Medienportal.Net: 20.06.2016 Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale Von Walther Wuttke Fußgänger und Radfahrer leben gefährlich, und das vor allem im Stadtverkehr. Die beiden Gruppen

Mehr

UNFALLFORSCHUNG DATENAUFZEICHNUNG UND FAHRERASSISTENZSYSTEME. Bettina Zahnd, Leiterin Unfallforschung & Prävention, AXA Winterthur

UNFALLFORSCHUNG DATENAUFZEICHNUNG UND FAHRERASSISTENZSYSTEME. Bettina Zahnd, Leiterin Unfallforschung & Prävention, AXA Winterthur UNFALLFORSCHUNG DATENAUFZEICHNUNG UND FAHRERASSISTENZSYSTEME Bettina Zahnd, Leiterin Unfallforschung & Prävention, AXA Winterthur AXA Prävention im Strassenverkehr Unfallforschung & Prävention Crash Tests

Mehr

Modern Drive Technology GmbH Mobilitätskosten-Controlling für Fuhrparks

Modern Drive Technology GmbH Mobilitätskosten-Controlling für Fuhrparks Modern Drive Technology GmbH Mobilitätskosten-Controlling für Fuhrparks Norbert Winter Geschäftsführer Modern Drive Technology GmbH MDT-Technik-Überblick Analyse am PC oder über Internet Datenerfassung

Mehr

Notwendige Änderungen für mehr Sicherheit! Dr. Armin Kaltenegger Wien

Notwendige Änderungen für mehr Sicherheit! Dr. Armin Kaltenegger Wien Notwendige Änderungen für mehr Sicherheit! Dr. Armin Kaltenegger 27.4.2017 Wien Problembereiche & Wege zur Lösung Problembereiche Abbiegen an Kreuzungen Dooring Rad fahrende Kinder E-Bike Sonstiges Lösungsebenen

Mehr

1.1 Eindimensionale Bewegung. Aufgaben

1.1 Eindimensionale Bewegung. Aufgaben 1.1 Eindimensionale Bewegung Aufgaben Aufgabe 1: Fahrzeug B fährt mit der Geschwindigkeit v B am Punkt Q vorbei und fährt anschließend mit konstanter Geschwindigkeit weiter. Eine Zeitspanne Δt später fährt

Mehr

Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto "sehen"? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat.

Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto sehen? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Umfeldsensorik heute und in Zukunft: Was muss ein Auto "sehen"? Verfasser: Grosche Martin Betreuer: Prof. Dr. rer. nat. Toralf Trautmann [ www.atzonline.de] Grosche Martin Gliederung 1 Einführung 2 Mensch

Mehr

Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen

Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen Sicherheitsbewertung von Fahrradstraßen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Berlin, 28. Oktober 2016 2 Untersuchungsziele Erkenntnisse zu Verbreitung, Anwendungsbereichen

Mehr

ADAC Unfallforschung

ADAC Unfallforschung ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung Oktober 2015 Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Heckaufprall im Van 3. Sitzreihe ADAC Unfallforschung im ADAC Technik Zentrum Landsberg/Lech Heckaufprall

Mehr

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor

Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Ibeo Laserscanner Der Multi-Applikations-Sensor Braunschweiger Verkehrskolloquium 02.03.2006 www.ibeo-as.com A member of the SICK Group Einführung Die Firma Ibeo Wurzeln: Autonomes Fahren Laserscanner

Mehr

Fahrerassistenzsysteme in der Luxusklasse

Fahrerassistenzsysteme in der Luxusklasse Fahrerassistenzsysteme in der Luxusklasse Bearbeiter: Benjamin Müller Studiengang: Bauingenieurwesen und Umwel7echnik 2009 Ins?tu?on: Universität der Bundeswehr München Gliederung 1. Einleitung 2. Sensorik

Mehr

Nutzfahrzeugaspekte in IVS-Anwendungen. Karlheinz Dörner Central Division Research MAN Truck & Bus AG, München

Nutzfahrzeugaspekte in IVS-Anwendungen. Karlheinz Dörner Central Division Research MAN Truck & Bus AG, München Nutzfahrzeugaspekte in IVS-Anwendungen Karlheinz Dörner Central Division MAN Truck & Bus AG, München Nutzfahrzeugaspekte in IVS-Anwendungen Zielsetzung effizientes, sicheres und kooperatives Fahren Sicheres

Mehr

Intelligente Systeme zur Verbesserung der Motorradsicherheit

Intelligente Systeme zur Verbesserung der Motorradsicherheit Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 45 Unfallforschung kompakt Intelligente Systeme zur Verbesserung der Motorradsicherheit Impressum Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

«Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?»

«Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?» bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung «Selbstfahrende Autos wird sich die Sicherheit automatisch erhöhen?» Begrüssung bfu-forum, 16. November 2016, Bern, Kulturcasino Bern Brigitte Buhmann, Dr. rer.

Mehr

Continental TireNews. Vision Zero Keine Verkehrstoten, keine Verletzten, keine Unfälle. #2/Mai #2/2016 Continental TireNews

Continental TireNews. Vision Zero Keine Verkehrstoten, keine Verletzten, keine Unfälle. #2/Mai #2/2016 Continental TireNews 1 Continental TireNews #2/Mai 2016 Vision Zero Keine Verkehrstoten, keine Verletzten, keine Unfälle Herausgeber und verantwortlich im Sinne des Presserechts: Continental/Division Reifen Alexander Bahlmann

Mehr

Verkehrsunfallstatistik

Verkehrsunfallstatistik Verkehrsunfallstatistik 1 Verkehrsunfallstatistik 211 Vergleichszahlen Land PD OS PI EL/GB Gesamtunfälle 196.48 (21.754)? (32.758).625 (.635) Unfälle mit schweren Personenschäden 31.896 (3.347)? (?) 483

Mehr

Statistiken. Features

Statistiken. Features Bild 5.6_1 Statistiken 2001 waren 17 % der Unfälle in Deutschland Auffahrunfälle mit dem vorausfahrenden Fahrzeug (Quelle: Statistisches Bundesamt) Eine Studie stellte eine um 40 % gesteigerte Reaktionsfähigkeit

Mehr

Berichte der ADAC Unfallforschung. März Verfasser Dipl. Ing. Thomas Unger. Konstellationen bei Auffahrunfällen

Berichte der ADAC Unfallforschung. März Verfasser Dipl. Ing. Thomas Unger. Konstellationen bei Auffahrunfällen ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung März 2011 Verfasser Dipl. Ing. homas Unger Konstellationen bei Auffahrunfällen ADAC Unfallforschung im ADAC echnik Zentrum Landsberg/Lech Allgemeiner

Mehr

Verkehrsforum Brüssel Berlin Schlüsselfeld Wie Europarecht in die Regionen strahlt

Verkehrsforum Brüssel Berlin Schlüsselfeld Wie Europarecht in die Regionen strahlt Verkehrsforum 2015 Brüssel Berlin Schlüsselfeld Wie Europarecht in die Regionen strahlt Verkehrsforum 2015 B r ü s s e l Berlin Schlüsselfeld W i e E u r o p a r e c h t i n d i e R e g i o n e n s t r

Mehr

Todesursache Bremsen! Möglichkeiten und Grenzen moderner Bremsanlagen beim Motorrad

Todesursache Bremsen! Möglichkeiten und Grenzen moderner Bremsanlagen beim Motorrad besser-bremsen.de Todesursache Bremsen! Möglichkeiten und Grenzen moderner Bremsanlagen beim Motorrad brems.tech Tagung 12.- 13. Dezember 2002 Dr.-Ing. Alexander Sporner t Übersicht über das Referat Aus

Mehr

Einsatz von Unfalldatenspeichern (UDS) in Geländewagen im Rheinischen Braunkohlerevier

Einsatz von Unfalldatenspeichern (UDS) in Geländewagen im Rheinischen Braunkohlerevier Einsatz von Unfalldatenspeichern (UDS) in Geländewagen im Rheinischen Braunkohlerevier Forum Protec T 27. - 28.11.07 Arthur Oster RWE Power AG 1 Gliederung Ausgangssituation in den Tagebauen Ziele durch

Mehr

Musteraufgaben. Fach: Physik - Gleichförmige Bewegung Anzahl Aufgaben: 20. Aufgabe 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4

Musteraufgaben. Fach: Physik - Gleichförmige Bewegung Anzahl Aufgaben: 20. Aufgabe 1. Aufgabe 2. Aufgabe 3. Aufgabe 4 Musteraufgaben Fach: Physik - Gleichförmige Bewegung Anzahl Aufgaben: 20 Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Aktiver Fußgängerschutz:

Aktiver Fußgängerschutz: Bundesanstalt für Straßenwesen Aktiver Fußgängerschutz: Notbremsassistenzsysteme zur Verhinderung von Fußgängerunfällen Andre Seeck Leiter der Abteilung Fahrzeugtechnik Patrick Seiniger Jost Gail Referat,

Mehr

Fahrradunfälle und Vorschlag für ein Assistenzsystem

Fahrradunfälle und Vorschlag für ein Assistenzsystem Toter Winkel bei Lkw Fahrradunfälle und Vorschlag für ein Assistenzsystem ADAC/BASt-Symposium - Sicher Fahren in Europa Berlin Dipl.-Ing. Referat V1 Straßenentwurf, Verkehrsablauf und Verkehrsregelung

Mehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr DVR Presseseminar Verkehrsraum Zukunft Rodgau, 8. November 2012 Wenn Autos sprechen könnten dann wäre das interessant,

Mehr

Rückwärtsfahren bei der Abfallsammlung

Rückwärtsfahren bei der Abfallsammlung Rückwärtsfahren bei der Abfallsammlung Anforderungen an Rückfahrassistenzsysteme für Abfallsammelfahrzeuge Hermann Haase Prüf- und Zertifizierungsstelle Fachbereich Verkehr und Landschaft im DGUV Test

Mehr

Sicherheit im Straßenverkehr Bilanz und Ausblick. Mastertitelformat bearbeiten. Master-Untertitelformat bearbeiten

Sicherheit im Straßenverkehr Bilanz und Ausblick. Mastertitelformat bearbeiten. Master-Untertitelformat bearbeiten Sicherheit im Straßenverkehr 2008 Mastertitelformat bearbeiten Bilanz und Ausblick Master-Untertitelformat bearbeiten 1 Ablauf eines schweren Motorradunfalls Geschwindigkeit des Motorrads 120 km/h -----------

Mehr

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators

Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Regler- und Funktionsentwicklung mechatronischer Lenksysteme mit Hilfe eines HIL-Fahrsimulators Dipl.-Ing. Steffen Stauder Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller Lehrstuhl für Mechatronik in Maschinenbau und Fahrzeugtechnik

Mehr

Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis

MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis MAN ProfiDrive Fahrtrainings von Profis für Profis Sicherheits- und Assistenzsysteme Notbremsassistent (EBA) < 3 > Notbremsassistent (EBA) Ziel: Reduzierung der Unfallzahlen und Kosten durch den Schutz

Mehr

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme

Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Alternative Antriebe - Neue Assistenzsysteme Ing. Hans-Peter Szabo Produktmanagement Volvo Trucks Austria 200 Tonnen pro Sekunde Erdölförderung / Höhepunkt erreicht 50 Production, Gboe/a 40 30 20 10 Gas

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

www.italyontheroad.it HEADREST KOPFSTÜTZE Allgemeine Hinweise und Ratschläge. Der häufigste Verkehrsunfall ist der Auffahrunfall, der von einem von hinten nachfolgenden Fahrzeug verursacht wird. Der Frontal-

Mehr

Kinematik von Punktmassen. Aufgabe 1. Die durchschnittliche Geschwindigkeit eines Elfmeters im Fußball ist 120 km/h.

Kinematik von Punktmassen. Aufgabe 1. Die durchschnittliche Geschwindigkeit eines Elfmeters im Fußball ist 120 km/h. Kinematik von Punktmassen Aufgabe 1. Die durchschnittliche Geschwindigkeit eines Elfmeters im Fußball ist 120 km/h. a. Wie lange braucht der Ball bis ins Tor? Lsg.: a) 0,333s Aufgabe 2. Ein Basketball-Spieler

Mehr

Sicherheitsabstand beim Hintereinanderfahren

Sicherheitsabstand beim Hintereinanderfahren Sicherheitsabstand beim Hintereinanderfahren Fahrprüfer - Jourfix am 27.9.2016 Die Größe des Sicherheitsabstandes hängt ab von: der Fahrgeschwindigkeit der Fahrbahnbeschaffenheit: trocken, nass, Schnee,

Mehr

Mercedes-Benz Intelligent Drive

Mercedes-Benz Intelligent Drive Mercedes-Benz Intelligent Drive Christoph von Hugo Active Safety R&D Mercedes-Benz Car Group Mai 2015 Mercedes-Benz Intelligent Drive Die Schritte auf dem Weg zum vollautomatisierten Fahren Manuell Teilautomatisiert

Mehr

Auswirkungen von Lang-Lkw. in Einfahrten und Arbeitsstellen auf Autobahnen. Feldversuch mit Lang-Lkw

Auswirkungen von Lang-Lkw. in Einfahrten und Arbeitsstellen auf Autobahnen. Feldversuch mit Lang-Lkw Feldversuch mit Lang-Lkw Auswirkungen von Lang-Lkw auf Verkehrssicherheit und Verkehrsablauf in Einfahrten und Arbeitsstellen auf Autobahnen Diesem Vortrag liegen Teile der im Auftrag der Bundesanstalt

Mehr

mm-lab s CAVE Collision Awareness System mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Andreas Streit Geschäftsführer Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim

mm-lab s CAVE Collision Awareness System mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Andreas Streit Geschäftsführer Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim mm-lab s CAVE Collision Awareness System HFT, 21.04.2016 Andreas Streit Geschäftsführer mm-lab GmbH Andreas.Streit@mmlab.de Stammheimer Straße 10 70806 Kornwestheim Ende-zu-Ende Telematiklösungen Verbesserung

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9597 20. Wahlperiode 22.10.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 14.10.13 und Antwort des Senats Betr.: Verkehrssicherheit

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Sicherheit des Betriebsdienstpersonals an AkD

Sicherheit des Betriebsdienstpersonals an AkD Dr.-Ing. Matthias Zimmermann 1 Ausgangslage Hohe Bedeutung für den Straßenbetriebsdienst Unfallentwicklung relativ konstant Thema im AK 3.14.1 Unterhaltungs- und Betriebsdienst der FGSV Schwerpunkt auf

Mehr

In welchen urbanen Situationen erhöhen Warnungen die Sicherheit?

In welchen urbanen Situationen erhöhen Warnungen die Sicherheit? MMI UR:BAN Konferenz 2016 In welchen urbanen Situationen erhöhen Warnungen die Sicherheit? Juela Kazazi, Mark Vollrath, Susann Winkler Kontakt: j.kazazi@tu-braunschweig.de Intention & Motivation Komplexität

Mehr

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34 M{ZD{ CX-3 z } 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 1 2 3 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 OHNE SICHERHEIT IST ALLES NICHTS Jeder neue Mazda wird mit intelligenten Technologien

Mehr

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Sind Assistenzsysteme etwas für Ältere Fahrer? Welche Assistenzsysteme brauchen Ältere? Wie fahren Ältere? Entlastung, Unterstützung

Mehr

Ältere Kraftfahrer im ADAC. Unfallursachen & Prävention

Ältere Kraftfahrer im ADAC. Unfallursachen & Prävention Ältere Kraftfahrer im ADAC Unfallursachen & Prävention Fühlen Sie sich jung? 56 Jahre 67 Jahre 83 Jahre Demographischer Wandel Altersstrukturen der Senioren in den nächsten Jahrzehnten Die Alterstrukturen

Mehr

Polizeiliche Verkehrsunfallbilanz Sachsen-Anhalt 2016

Polizeiliche Verkehrsunfallbilanz Sachsen-Anhalt 2016 Polizeiliche Verkehrsunfallbilanz Sachsen-Anhalt 2016 2 Langzeitentwicklung: Jahre 2007 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Trend zum Vorjahr Verkehrsunfälle gesamt 81.824 76.374 76.455 76.085 73.076 74.376

Mehr

Grundfragen von Testbogen Nr. 70 für die Klasse B (Ersterwerb)

Grundfragen von Testbogen Nr. 70 für die Klasse B (Ersterwerb) Grundfragen von Testbogen Nr. 70 für die Klasse B (Ersterwerb) 1. Was müssen Sie bei diesem Verkehrszeichen beachten? (Frage: 1.4.41-010, Punkte: 4) A Diese Fußgängerzone dürfen Sie mit einem Kraftfahrzeug

Mehr