Wie gut sind wir auf (re)emerging Infektionskrankheiten vorbereitet? Lars Schaade Robert Koch-Institut, Berlin

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie gut sind wir auf (re)emerging Infektionskrankheiten vorbereitet? Lars Schaade Robert Koch-Institut, Berlin"

Transkript

1 Wie gut sind wir auf (re)emerging Infektionskrankheiten vorbereitet? Lars Schaade Robert Koch-Institut, Berlin

2 Epidemiologische Transition - Wandel der Todesursachen - Veränderungen der Epidemiologie als Folge gesellschaftlicher Entwicklung 1. Transition: vor ca Jahren zunehmende Populationsdichten: Sesshaftwerdung + Landwirtschaft Infektionskrankheiten gewinnen an Bedeutung 2. Transition: Jahrhundert Verbesserung von Lebensbedingungen, Ernährung, Hygiene, Medizin Infektionskrankheiten als häufigste Todesursache durch chronischdegenerativen Krankheiten abgelöst

3 Epidemiologische Transition - Wandel der Todesursachen - Folgt eine 3. Transition? Begünstigenden Faktoren von (re-)emerging infectious diseases Antibiotikanutzung schnelle Reiseverbindungen hohe Bevölkerungsdichte Human-Animal Interface z.b. Tierhaltung, Urwaldrodung komplexe, international verzahnte Lebensmittelkette Bereits die 2. Transition in Entwicklungsländern unvollständig Überlagerung mit 3. Transition möglich. Quelle: Eckmanns T.: Die dritte epidemiologische Transition, Bundesgesundheitsblatt 12, 2006, p:

4 Emerging Infectious Diseases - neu- oder wiederauftretende Infektionskrankheiten - Ursachen Neue Infektionskrankheiten Mutation / Evolution der Erreger z.b. Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC), pandemische Influenza A (H1N1) Überwinden der Speziesbarriere z.b. SARS, HIV Bereits bekannte Erreger neue Wirte oder geografische Gebiete Chikungunya-Virus, West-Nil-Virus ökologisches Gleichgewicht zerstört Rift Valley Virus in Ägypten - durch Mosquitos übertragen, deren Lebensraum durch Dammbau erweitert wurde erfolgreich bekämpfte Erreger erwerben Antibiotikaresistenz Multiresistente TB, MRSA

5 Emerging Infectious Diseases - globale Verteilung, Nordhalbkugel mehr betroffen als Tropen Haupt-Risikofaktor Bevölkerungsdichte Artenvielfalt Risikofaktor für Zoonosen vom Wildtier Anzahl EID ; n= 335 Quelle: Jones KE et. al.: Global trends in emerging infectious diseases, Nature 451, 2008, p:

6 I. Überwachung fsg: Meldepflichtige Krankheiten 6 (rot), meldepflichtige 1. Adenoviren; Konjunktivalabstrich 2. Bacillus anthracis 3. Borrelia recurrentis 4. Brucella sp. 5. Campylobacter sp., darmpathogen 6. Chlamydia psittaci 7. Clostridium botulinum oder Toxinnachweis 8. Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend 9. Coxiella burnetii 10. Cryptosporidium parvum 11. Ebolavirus 12. a) EHEC, b) E. coli, sonstige darmpath. 13. Francisella tularensis 14. FSME-Virus 15. Gelbfiebervirus 16. Giardia lamblia 17. Haemophilus influenzae; Liquor oder Blut 18. Hantaviren 19. Hepatitis-A-Virus 20. Hepatitis-B-Virus 21. Hepatitis-C-Virus; keine chron. Infektion 22. Hepatitis-D-Virus 23. Hepatitis-E-Virus 24. Influenzaviren; nur direkter Nachweis Krankheitserreger Lassavirus 26. Legionella sp. 27. Leptospira interrogans 28. Listeria monocytogenes; Neugeborene 29. Marburgvirus 30. Masernvirus 31. Mycobacterium leprae 32. Mycobacterium tuberculosis/africanum Neisseria meningitidis; Liquor, Blut, 34. Norwalk-ähnliches Virus; Stuhl 35. Poliovirus 36. Rabiesvirus 37. Rickettsia prowazekii 38. Rotavirus 39. Salmonella Paratyphi; direkte Nachweise 40. Salmonella Typhi; direkte Nachweise 41. Salmonella, sonstige 42. Shigella sp. 43. Trichinella spiralis 44. Vibrio cholerae O 1 und O Yersinia enterocolitica, darmpathogen 46. Yersinia pestis 47. Andere Erreger hämorrhagischer Fieber Auffangtatbestand 6 IfSG: Eine bedrohliche Erkrankung/zwei oder mehr gleichartige Erkrankungen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist/vermutet wird.

7 Routine-Surveillance EHEC/HUS Week of Notification 28 Su 27 Sa 26 Fr 25 Th 24 We 23 Tu 22 Mo 3. Week after Notification 2. Week after Notification 1. Week after Notification 21 Su 20 Sa 19 Fr 18 Th 17 We 16 Th 15 Mo 14 Su 13 Sa 12 Fr 11 Th 10 We 9 Tu 8 Mo 7 Su 6 Sa 5 Fr 4 Th 3 We 2 Tu 1 Mo Robert Koch-Institute State Health Department passive surveillance County Health Department active HUS surveillance (1st/month) All German Clinics for Paediatric Nephrology 7 Time of Data Transfer according to the law Medical Doctor (HUS) Laboratory (EHEC) Quelle: Robert Koch-Institut, 2011

8 Surveillance-Anpassung, EHEC-Ausbruch 2011 Epidemiological Daily Status Report NOW : Daily Data Transfer Bloody Diarrhoe Hospital Capacity for HUS treatment Robert Koch-Institute State Health Department County Health Department active HUS surveillance (1st/month) Laboratory Surveillance All German Clinics for Paediatric Nephrology Hospital: A/E units Medical or Nephro. Departments Medical Doctor (HUS) Laboratory (EHEC) 8 Quelle: Robert Koch-Institut, 2011

9 Surveillance-Anpassung, H1N1- Pandemie Ergänzung zur Labormeldepflicht Namentliche Meldepflicht für Verdacht, Erkrankung und Tod an Influenza A (H1N1) vom 2. Mai 2009 (eine Woche nach Bekanntwerden) bis zu 13. November 2009 Ziele schnelle Erfassung des Infektionsgeschehens Möglichkeit der Intervention der Gesundheitsämter (vor allem in der Frühphase)

10 Wie kann die Surveillance verbessert werden? Kürzere Meldefristen (IfSG-Änderung in Umsetzung) Elektronische Meldung durch die Praxis- /Laborsoftware Medienbruchfreie Meldekette Integration klinischer Zusatzinformationen in das Meldungen ggf. Integration von Syndrom-Surveillance in

11 II. Ausbruchsmanagement Primäre Aufgabe der Länder (ÖGD; Gesundheitsämter, Landesämter, Ministerien) - Ermittlung der Quelle - Unterbrechung von Infektionsketten - Laboranalysen - Verhaltensempfehlungen RKI unterstützend - Empfehlungen und Konzepte - Referenzlabore - Epidemiologische Analysen

12 Gesundheitsämter Breites Aufgabenspektrum, viel Erfahrung Bei der Preparedness heterogenes Bild SOPs Übung Prakt. Erfahrung Übung+ Erfahrung Ermittlung von Kontaktpersonen (3,7%) 128 (59,5%) 16 (7,4%) Isolierung von Personen (3,7%) 99 (52,9%) 8 (4,3%) Anwendung von PSA bei einer Ausbruchsuntersuchung (29,1%) 48 (25,4%) 14 (7,4%) Dekontamination von Personen (33,7%) 10 (9,9%) 5 (5,0%) Impfmaßnahmen (6,3%) 88 (42,9%) 13 (7,4%) Massenbehandlung (z.b. mit Antibiotika) (4,4%) 47 (41,6%) 2 (1,8%) Ausbruchsuntersuchung (0,6%) 93 (59,2%) 10 (6,4%) Entnahme von Umweltproben 64 2 (3,1%) 32 (50,0%) 2 (3,1%) Bekämpfung von Vektoren (Insekten, Nagetiere, ) 40 1 (2,5%) 17 (42,5%) 1 (2,5%) Verpackung und Transport von Umweltproben (6,7%) 42 (41,2%) 4 (3,9%) Verpackung und Transport von klinischen Proben (5,1%) 100 (51,3%) 7 (3,6%) Transport von hochkontagiösen Patienten (12,3%) 16 (9,8%) 5 (3,1%) Quelle: Robert Koch-Institut 2010; 388 GÄ befragt, Antworten n=282

13 Landesuntersuchungsanstalten, -ämter Mikrobiologische Analysen Epidemiologische Analysen Erstellung von Empfehlungen zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten, teilweise Impfempfehlungen Beratung und Unterstützung von Gesundheitsämtern und Entscheidungsträgern Verzahnung der Humanmedizin mit Veterinärmedizin und Lebensmittelüberwachung wichtig In den Ländern sehr unterschiedliche Strukturen

14 Robert Koch-Institut Epidemiologie: Analyse / Monitoring auf Bundesebene Richtlinien/Empfehlungen, z.b. zur Hygiene, Isolierung Nationale Referenzzentren (intern und extern) Erregerbestätigung, -charakterisierung Resistenz, Tenazität etc. STIKO-Empfehlungen zu Impfungen / Chemoprohylaxe Bund-Länder-Rahmenplan Pocken Influenzapandemieplan mit den Ländern abgestimmt Internationale und Ressort-übergreifgende

15 Beispiel: EHEC O Epidemiologisches Monitoring und Analyse Mehrere Kohortenstudien 2. Online-Befragung Verzehrsgewohnheiten 1. Online-Befragung Verzehrsgewohnheiten 3. Explorative Befragungen 2. Explorative Befragungen 1. Explorative Befragungen 4. Fall-Kontroll-Studie Anruf von Gesundheitsamt Einladung von Seuchenreferenten HH 2. Fall-Kontroll-Studie 3. Fall-Kontroll-Studie 1. Fall-Kontroll-Studie Quelle: Robert Koch-Institut, 2011

16 Beispiel: Influenza A (H1N1) 2009 Anpassung der Präventionsstrategien Eindämmung/ Verzögerung Aktive Fallerfassung Laborabklärung Isolierung Quarantäne Therapie Quelle: Robert Koch-Institut, 2009 Schutz vulnerabler Gruppen Passive Fallerfassung (Verdachtsfallmeldung) Gezielte Infektionsschutzmaßnahmen Reduzierte Therapie Senkung der Morbidität / Verteilung der Krankheitslast Vereinfachte Fallerfassung (nur Labormeldung) Allgemeine Hygiene Reduzierte Labordiagnostik Reduzierte Therapie Impfung

17 Wie kann das Ausbruchsmanagement verbessert werden? ÖGD stärken als attraktiven Arbeitgeber (Ärzte-Tarifvertrag vs. TVÖD/TV-L) in der Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten als hochqualifizierte Schlüsselposition zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung Landesanstalten und -ämter als Kompetenz- und Koordinierungsstellen Integration der Informationen aus Bund/Ländern, Ressorts, Sektoren des Gesundheitswesens schneller und barrierefreier Informationsaustausch (Risiko-)Krisenkommunikation konsolidieren zwischen Behörden von Bund und Ländern

18 III. Versorgung und Behandlung Versorgung/Behandlung üblicher Infektionskrankheiten gut Versorgung/Behandlung einer begrenzten Anzahl hochkontagiöser Patienten gut: StAKoB K Hamburg Marburg Frankfurt W ü rzburg Saarbr ü cken K K Stuttgart K Berlin Leipzig K K M ü nchen Quelle: Fock R.: Das Konzept der Kompetenz- und Behandlungszentren für Seuchenschutz, Vortrag 2004

19 Herausforderungen in Versorgung/Behandlung Hohe Anzahl infizierter Patienten Einrichtung von Infektionsstationen, Barrier Nursing Reservekapazitäten für Personal Bevorratung/Vorsorge von Impfstoffen / Antiinfektiva: oft möglich, aber teuer Veränderte Virulenz, Resistenz, neue Erreger MDR-TB, XDR-TB Neue Influenzaviren SARS Verfügbarkeit spezifischer Organersatz- Therapien H1N1 2009: Beatmung: 94,5 % der Patiententage auf Intensivstationen (1.078 Patiententage, PIKS, RKI) Bis zu 40 % davon ECMO-pflichtig (PIKS, RKI; Henzler et al., Acad Radiol 2010) Engpässe wären bei etwas längerer Influenzwelle im Herbst zu erwarten gewesen EHEC 2011: 2/79 Krankenhäusern aus 15 Ländern keine HUS-Behandlung mehr möglich (ohne HH, Abfrage

20 Wie können Versorgung und Behandlung verbesser werden? Infektionsalarmpläne in allen med. Einrichtungen Grundsätzliches in Länderverantwortung Fieberkliniken / Infektionsstationen Influenzapandemie-Planung Schrittmacher (2008: 14/16 Ländern zumindest teilweise Anpassung der Krankenhausnotfallplanung) scheinbar Triviales oft entscheidend, z.b. Trennung der Patientenwege (Beispiel SARS in Kanada) Bevorratung/Vorsorge konsequent betreiben Sicherheit versus Kosten Zuständigkeitsfragen Differenzierte mikrobiologische Diagnostik Netzwerke komplexer Therapieverfahren

21 Forschung Diagnostik mobile und schnelle Verfahren preiswerte Verfahren Epidemiologie Signalerkennung, neue Erhebungsinstrumente Molekulare Epidemiologie, Feintypisierung Pathogenese Host range, z. B. Orthopocken Pathogenitätsfaktoren Therapie- und Prophylaxeansätze Risikofaktoren, Prädikatoren für letalen Verlauf Intensivtherapien, z.b. SARS, EHEC O104 Evidenzbasierte Public Health Welche nichtmedizinischen Interventionen sind sinnvoll? Wie werden medizinische Interventionen (z. B. Impfungen) am besten angewendet? Erhebungen/Monitoring Vorbereitungstand von Kliniken Messung von Systembelastungen Quelle:

22 Sind wir in Deutschland vorbereitet? Ja! Beispiel: EHEC vergleichbare Ausbrüche Japan, 1996: EHEC O157- (Rettichsprosse n) USA, 2008: S. Saintpaul (Chilischote n) Deutschland, 2011: EHEC O104:H4 (Sprossen) Todesfälle Beginn bis Entdeckung Entdeckung bis Aufklärung Dauer insgesamt > 7 Wochen Ca. 4 Wochen Ca. 2 Wochen > 4 Wochen Ca. 7 Wochen Ca. 3 Wochen Ca. 12 Wochen Ca. 16 Wochen 8 Wochen Quelle: Robert Koch Institut, 2011

23 Besteht weiter Verbesserungsbedarf? Datenfluß, -integration, -analyse Stellung des ÖGD Kommunikation große Szenarien Ja! Innovative medizinische Maßnahmen Evidenzbasierte Anwendung nicht medizinischer Maßnahmen

Situation der lebensmittel-bedingten Infektionen in Deutschland

Situation der lebensmittel-bedingten Infektionen in Deutschland Situation der lebensmittel-bedingten Infektionen in Deutschland Klaus Stark Abt. für Infektionsepidemiologie FG Gastrointestinale Infektionen, Zoonosen und tropische Infektionen Robert Koch-Institut Zoonosen

Mehr

Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str Hannover Tel.:(+49)

Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str Hannover Tel.:(+49) Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str.1 30625 Hannover Tel.:(+49) 0511-532-0 IFSG Meldepflicht Hinweise zu namentlichen Meldungen nach dem Infektionsschutzgesetzfür klinisch tätige Ärzte (gem.

Mehr

Diagnostik-Info Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetzt (IfSG)

Diagnostik-Info Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetzt (IfSG) Diagnostik-Info Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetzt (IfSG) Allgemeines: Die Meldepflicht ist ein Instrument zur Überwachung (Surveillance) von Infektionskrankheiten. Allgemeiner Zweck des Gesetzes

Mehr

Aktuelle Änderungen im Infektionsschutzgesetz 11. NRW-Dialog Infektionsschutz, in Dortmund

Aktuelle Änderungen im Infektionsschutzgesetz 11. NRW-Dialog Infektionsschutz, in Dortmund Aktuelle Änderungen im Infektionsschutzgesetz 11. NRW-Dialog Infektionsschutz, 10.04.2013 in Dortmund Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen Fachgruppe Infektiologie und Hygiene Gesetz zur Durchführung

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2010 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen

Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG): 6 10 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen 3. Abschnitt Meldewesen 6 Meldepflichtige Krankheiten (1) Namentlich ist zu

Mehr

3. Abschnitt Meldewesen. 6 Meldepflichtige Krankheiten

3. Abschnitt Meldewesen. 6 Meldepflichtige Krankheiten (1) Namentlich ist zu melden: 3. Abschnitt Meldewesen 6 Meldepflichtige Krankheiten 1. der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht)

Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Meldepflichtige Krankheiten (Arzt - Meldepflicht) Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach

Mehr

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich

Der Oberbürgermeister. Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich Infektionsschutzgesetz: 6 Meldepflichtige Krankheiten: (1) Namentlich 1. Verdacht Erkrankung Tod: a) Botulismus b) Cholera c) Diphtherie d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer

Mehr

Das Gesundheitsamt informiert:

Das Gesundheitsamt informiert: Das Gesundheitsamt informiert: Auszug aus dem Infektionsschutzgesetz 3. Abschnitt: Meldewesen 6 Meldepflichtige Krankheiten (1) Namentlich ist zu melden: 1. der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: April 2013 (redaktionelle Änderung November 2014) Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: September 2017 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: März 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an das Gesundheitsamt namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle

Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: April 2013 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Infektionsschutzgesetz Stand: August 2002 I. Wer muss melden? II. Welche Krankheiten sind zu melden? III. Welche Krankheitserreger

Mehr

Überblick. EHEC/HUS Ausbruch 2011: Was passierte in Deutschland? EHEC. Steckbrief EHEC O104:H4. Klinische Manifestation von EHEC Infektionen

Überblick. EHEC/HUS Ausbruch 2011: Was passierte in Deutschland? EHEC. Steckbrief EHEC O104:H4. Klinische Manifestation von EHEC Infektionen Überblick EHEC/HUS Ausbruch 211: Was passierte in Deutschland? Dr. med. Mona Askar für die Abteilung Infektionsepidemiologie Robert Koch Institut 9. Hygienesymposium Vevey, 7. Oktober 211 Hintergrund Surveillance

Mehr

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg

MRE-Meldepflichten. IfSG und HHygVO. 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt. Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg MRE-Meldepflichten IfSG und HHygVO 08. Oktober 2016 Marienhosptial, Darmstadt Jürgen Krahn der Stadt Darmstadt und des Landkreises Melden Warum eigentlich? Bis 31.12.2000: Bundesseuchengesetz abgelöst

Mehr

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos]

- bei Infektion oder Kolonisation in den Fällen nach 2 Nr. 3 IfSGMeldAnpV [SN, HE - gegenstandslos] Meldepflichtige Krankheiten und Krankheitserreger Übersichtstabelle Stand: Mai 2016 Krankheit; Krankheitserreger: Arztmeldepflicht Labormeldepflicht namentlich an das Gesundheitsamt nicht namentlich an

Mehr

Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab

Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab Satzung zur Benutzung der Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Großen Kreisstadt Eilenburg (Kinderkrippen, Kindergärten, Horte) ab 01.04.2014 Auf Grund 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen

Mehr

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg 23-28 Teil 1: Alters- und geschlechtsspezifische Inzidenzraten Alters- und geschlechtsspezifische Inzidenzen Tuberkulose 23-28 18 16 14 Meldungen

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- --

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- -- Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales I F 16 9028 (intern: 928)-1537 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r l a g e - zur Kenntnisnahme - gemäß Artikel 64 Absatz 3

Mehr

Hausarztakademie Hersfeld-Rotenburg Fortbildung: Hygiene in der Arztpraxis Meldewesen, was soll das.

Hausarztakademie Hersfeld-Rotenburg Fortbildung: Hygiene in der Arztpraxis Meldewesen, was soll das. Hausarztakademie Hersfeld-Rotenburg Fortbildung: Hygiene in der Arztpraxis Meldewesen, was soll das. Hygiene in der Praxis: Beratung vor der Begehung Dtsch Arztebl 2013; 110(4): A-151 / B-139 / C-139 Mai

Mehr

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg - Teil 2: Zeitreihen wöchentlich gemeldeter Fallzahlen Salmonellose 4 35 3 25 2 15 1 5 Wochen - Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Baden-Württemberg

Mehr

vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 30. Dezember 2003) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

vom 13. Januar 1999 (Stand am 9. Juli 2002) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

vom 13. Januar 1999 (Stand am 9. Juli 2002) und Kantonsärzte sowie für das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Verordnung über Arzt- und Labormeldungen 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 9. Juli 2002) Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung vom 13. Januar

Mehr

Bitte bedenken Sie, dies soll keine Panik verursachen, sondern Sie lediglich in der Hygiene sensibilisieren.

Bitte bedenken Sie, dies soll keine Panik verursachen, sondern Sie lediglich in der Hygiene sensibilisieren. Lebensmittelhygiene statt Lebensmittelvergiftung, dies betrifft uns Alle. Liebe Konsumentinnen, liebe Konsumenten, nahe zu 7.202.951.000 Menschen leben auf unserem Planeten. Die Erde wächst zusammen. Das

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales

Landesamt für Gesundheit und Soziales Anforderung an den Surveillance-Bericht Krankenhäuser Ansprechpartner - Telefonnummer - E-Mail Adresse Dr. R. Poldrack - 0 8 4 / 89 0 0 - Rosmarie.Poldrack@lagus.mv-regierung.de Seite von 8 Das LAGuS als

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales

Landesamt für Gesundheit und Soziales Anforderung an den Surveillance-Bericht Krankenhäuser Ansprechpartner - Telefonnummer - E-Mail Adresse Dr. R. Poldrack - 0 8 4 / 89 0 0 - Rosmarie.Poldrack@lagus.mv-regierung.de Seite von 7 Das LAGuS als

Mehr

Lothar H. Wieler Berlin, 31. Mai 2016

Lothar H. Wieler Berlin, 31. Mai 2016 Perspektiven für einen Brückenschlag durch das One Health Konzept woran müssen wir gemeinsam arbeiten, um Gefahren durch lebensmittelbedingte Übertragung zu vermindern? Lothar H. Wieler Berlin, 31. Mai

Mehr

Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Datenmanagement Claus. Aktueller Stand und Ausblick

Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Datenmanagement Claus. Aktueller Stand und Ausblick Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Datenmanagement Claus SurvNet@RKI Aktueller Stand und Ausblick Inhalt Stand des Meldesystems zum IfSG Nächste Schritte Elektronische Labormeldung Einige

Mehr

Verordnung des EDI über die Meldung von Beobachtungen übertragbarer Krankheiten des Menschen

Verordnung des EDI über die Meldung von Beobachtungen übertragbarer Krankheiten des Menschen Verordnung des EDI über die Meldung von Beobachtungen übertragbarer Krankheiten des Menschen Änderung vom 10. November 2017 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet: I Die Anhänge 1 4

Mehr

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies

Krankheit Erreger Wissenswertes Erregerspezies Lösung: Sie brauchen nur die erste Spalte sicher zu kennen, trotzdem ist es natürlich begrüßenswert, wenn Sie sich darüber hinaus noch einiges Wissenswertes zum Erreger einprägen können. Krankheit Erreger

Mehr

Aktualisierungsdatum dieses Kapitels: 15. Dezember 2013

Aktualisierungsdatum dieses Kapitels: 15. Dezember 2013 Aktualisierungsdatum dieses Kapitels: 15. Dezember 2013 I n f e k t i o n s s c h u t z g e s e t z 21 D a s I n f e k t i o n s s c h u t z g e s e t z (IFSG) Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten

Mehr

Condor Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft. Gesamt-Inhaltsverzeichnis

Condor Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft. Gesamt-Inhaltsverzeichnis Condor Allgemeine Versicherungs-Aktiengesellschaft Gesamt-Inhaltsverzeichnis Besondere Bedingungen zur Betriebsschließungsversicherung 2 Seite KFS0713 Seite 1 von 10 Stand 01.07.2013 Seite 1 Besondere

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 15. Dezember 2003 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen wird wie

Mehr

Die Entwicklung der MRE-Meldepflicht in Hessen

Die Entwicklung der MRE-Meldepflicht in Hessen Die Entwicklung der MRE-Meldepflicht in Hessen FoBi: Multiresistente Erreger im One Health -Kontext am 06.12.2017 im Klinikum Darmstadt Jürgen Krahn MRE-Netzwerk Südhessen Bis 31.12.2000: - Bundes-Seuchengesetz

Mehr

Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor

Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor Umsetzung der Vorgaben im Routinelabor F.-J. Schmitz Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie, Hygiene, Umweltmedizin und Transfusionsmedizin Kliniken im Mühlenkreis Hospital in Hamburg, 1746 Wien

Mehr

IFSG leicht gemacht. Das Märchen von der Ansteckung Infektionskrankheiten nach dem IFSG leichter lernen in Geschichtenform.

IFSG leicht gemacht. Das Märchen von der Ansteckung Infektionskrankheiten nach dem IFSG leichter lernen in Geschichtenform. Libellen-Verlag IFSG leicht gemacht Das Märchen von der Ansteckung Infektionskrankheiten nach dem IFSG leichter lernen in Geschichtenform Georgia Fröhling Libellen-Verlag Informatives und Lesenswertes

Mehr

9.1.1 Wichtige Regelungen zur Prävention im Infektionsschutzgesetz

9.1.1 Wichtige Regelungen zur Prävention im Infektionsschutzgesetz Prävention im Infektionsschutzgesetz 9.1.1 9.1.1 Wichtige Regelungen zur Prävention im Infektionsschutzgesetz Alfred Nassauer 1 Notwendigkeit und Bedeutung der gesetzlichen Regelung des Infektionsschutzes

Mehr

EBM. informiert. Ausnahmekennziffern Laborbudget Wirtschaftlichkeitsbonus. 18 Indikationen, die nicht Ihr Laborbudget belasten! Ausgabe /2017

EBM. informiert. Ausnahmekennziffern Laborbudget Wirtschaftlichkeitsbonus. 18 Indikationen, die nicht Ihr Laborbudget belasten! Ausgabe /2017 informiert Ausgabe 240 11/2017 EBM Ausnahmekennziffern Laborbudget Wirtschaftlichkeitsbonus 18 Indikationen, die nicht Ihr Laborbudget belasten! 32005 Antivirale Therapie der chronischen Hepatitis B oder

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 19. Juni 2002 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung vom 13. Januar 1999 1 über Arzt- und Labormeldungen

Mehr

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08)

Verzeichnis biologischer Arbeitsstoffe Bakterien (Stand 01/08) Bakterien (Stand 01/08) Arbeitsstoff Bakterien Bacillus antracis 3 Milzbrand Borrelia burgdorferi 2 Lyme-Borreliose Bordetella pertussis 2 Keuchhusten Brucella 3 Brucellose Campylobacter jejuni, coli 2

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/ html 1 von 1 010.2013 16:42 Im Sinne dieses Gesetzes ist 10. 1 1 1 1 2 Begriffsbestimmungen Krankheitserreger ein vermehrungsfähiges Agens (Virus, Bakterium, Pilz,

Mehr

IfSGMeldeVO. Verordnung

IfSGMeldeVO. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über die Erweiterung der Meldepflicht für übertragbare Krankheiten und Krankheitserreger nach dem Infektionsschutzgesetz

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Entwurf einer Verordnung zur Anpassung der Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz an die epidemische Lage (IfSG-Meldepflicht- Anpassungsverordnung IfSGMeldAnpV)

Mehr

INFEKT - INFO Ausgabe 27 / 2009, 30. Dezember 2009

INFEKT - INFO Ausgabe 27 / 2009, 30. Dezember 2009 Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 27 / 2009, 30. Dezember 2009 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr

Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis

Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis Vorstellung des MRE Netzwerkes Vogtlandkreis 04.12.2013 6. Netzwerkkonferenz Pflegenetzwerk Vogtlandkreis Hintergrund Nosokomiale Infektionen 3-5 % nosokomiale Infektionen (ITS: 15 20 %) (d. h. jährlich

Mehr

Meldepflicht und was dann? Irina Zuschneid Infektions-, Katastrophen- und umweltbezogener Gesundheitsschutz Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf

Meldepflicht und was dann? Irina Zuschneid Infektions-, Katastrophen- und umweltbezogener Gesundheitsschutz Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf Meldepflicht und was dann? Irina Zuschneid Infektions-, Katastrophen- und umweltbezogener Gesundheitsschutz Gesundheitsamt Charlottenburg-Wilmersdorf Meldepflicht und was dann? Wer muss wie, wann und was

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrum für Gesundheits- und Sicherheitsmanagement

Universitätsklinikum Jena Zentrum für Gesundheits- und Sicherheitsmanagement (Bakterien, Viren, Pilze, Protozoen u. a) Seite 1 von 6 1. Bakterien Arbeitsstoff Bakterien Bacillus antracis 3 Milzbrand Borrelia burgdorferi 2 Lyme-Borreliose Bordetella pertussis 2 Keuchhusten Brucella

Mehr

VI 2 Infektionsschutzgesetz

VI 2 Infektionsschutzgesetz Infektionsschutzgesetz VI 2 VI 2 Infektionsschutzgesetz Von A. Nassauer, Berlin Vorbemerkungen Maßnahmen gegen gemeingefährliche und übertragbare Krankheiten sind gem. Art. 74 Nr. 19 GG Gegenstand der

Mehr

nach Infektionsschutzgesetz (2000) Cottbus,

nach Infektionsschutzgesetz (2000) Cottbus, Neues und Bekanntes zur Meldepflicht nach Infektionsschutzgesetz (2000) Dr. Anke Bühling Cottbus, 4.5.2011 Abschnitt Meldewesen meldepflichtige Krankheiten ( 6) = Arztmeldepflicht meldepflichtiger Krankheitserreger

Mehr

5.3.2 Kommentar zum Infektionsschutzgesetz

5.3.2 Kommentar zum Infektionsschutzgesetz Infektionsschutzgesetz Kommentar 5.3.2 5.3.2 Kommentar zum Infektionsschutzgesetz Von A. NASSAUER, Berlin Vorbemerkungen Maßnahmen gegen gemeingefährliche und übertragbare Krankheiten sind gem. Art. 74

Mehr

Klimawandel und Infektionskrankheiten: womit ist in Deutschland zu rechnen?

Klimawandel und Infektionskrankheiten: womit ist in Deutschland zu rechnen? Klimawandel und Infektionskrankheiten: womit ist in Deutschland zu rechnen? Prof. Dr. Klaus Stark Abt. für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut Klimaanpassungsschule Charité, Berlin, 15.2.2013

Mehr

Ausbruchsmanagement des Gesundheitsamtes Leipzig am Beispiel KPC-Erreger

Ausbruchsmanagement des Gesundheitsamtes Leipzig am Beispiel KPC-Erreger Ausbruchsmanagement des Gesundheitsamtes Leipzig am Beispiel KPC-Erreger Hygienekongress 2013 Datum: 28.09.2013 Vortrag von: Dr. med. Ingrid Möller, Leiterin der Abteilung Hygiene, Vortrag von: Stadt Leipzig,

Mehr

Verordnung des EDI über die meldepflichtigen Beobachtungen übertragbarer Krankheiten des Menschen

Verordnung des EDI über die meldepflichtigen Beobachtungen übertragbarer Krankheiten des Menschen Verordnung des EDI über die meldepflichtigen Beobachtungen übertragbarer Krankheiten des Menschen vom Entwurf vom 07.07.2014 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 10 der

Mehr

10 Jahre IfSG & Aktuelles zum IfSG

10 Jahre IfSG & Aktuelles zum IfSG 10 Jahre IfSG & Aktuelles zum IfSG Roesebeckstr. 4-6 30449 Hannover Fon 0511/4505-0 Fax 0511/4505-140 Dr. Johannes Dreesman Niedersächsisches Landesgesundheitsamt www.nlga.niedersachsen.de Entwicklung

Mehr

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Informationsveranstaltung Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Gesundheitsamt Frankfurt am Main, 23. - 25. September 2014 53.71 Allgemeine Infektiologie

Mehr

Helge Karch. Institute for Hygiene and National

Helge Karch. Institute for Hygiene and National EHEC Anmerkungen zum aktuellen Ausbruch Workshop Biologische Gefahren Prävention, Reaktion und Wahrnehmung durch die Bevölkerung Helge Karch Institute for Hygiene and National Consulting Laboratory for

Mehr

Tabelle 1: Probenzusammensetzung und erwartetes Ergebnis.

Tabelle 1: Probenzusammensetzung und erwartetes Ergebnis. PD Dr. Udo Reischl PCR-/NAT C. trachomatis & GO (RV 530) April 2011 1115301 / 64 Neisseria meningitidis 1115302 / + 63 Neisseria gonorrhoeae (~ 1x10 4 CFU/mL) 1115303 + / 61 Chlamydia trachomatis (~ 1x10

Mehr

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung über Arzt- und Labormeldungen Verordnung über Arzt- und Labormeldungen vom 13. Januar 1999 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung vom 13. Januar 1999 1, verordnet: Art. 1 Gegenstand

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 06,. Januar 06 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Ebola-Epidemie

Mehr

Asylsuchende und Gesundheit

Asylsuchende und Gesundheit Asylsuchende und Gesundheit Dr. Andreas Gilsdorf Abteilung für Infektionsepidemiologie, RKI Fortbildung für den ÖGD, 06. April 2016 Aktuelle Situation der Asylsuchenden in Deutschland Registrierte Zugänge

Mehr

Ein Jahr Infektionsschutzgesetz

Ein Jahr Infektionsschutzgesetz BERUF POLITIK RECHT Ein Jahr Infektionsschutzgesetz Teil I: Neuerungen bei der Meldepflicht und erste Erfahrungen Jürgen P. Großer Vor dem Hintergrund von Resistenzentwicklungen und zahlreichen, teilweise

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 22 / 200, 5. November 200 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe / 00, 4. Juni 00 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Mehr

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014)

818.141.11. Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1. vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen 1 818.141.11 vom 13. Januar 1999 (Stand am 1. Januar 2014) Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 3 Absatz 3 der Melde-Verordnung

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 3 / 29, 9. Juni 29 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Mehr

Außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen: Erkennen Bewerten Handeln Dr. Christian Herzog, Dr. Julia Sasse

Außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen: Erkennen Bewerten Handeln Dr. Christian Herzog, Dr. Julia Sasse Außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen: Erkennen Bewerten Handeln Dr. Christian Herzog, Dr. Julia Sasse Informationsstelle des Bundes für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene () 13. NRW-Dialog

Mehr

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 29. Oktober 2013 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung des EDI vom 13. Januar 1999 1

Mehr

Auswertung der Surveillance von darmpathogener Escherichia coli Hélène Englund

Auswertung der Surveillance von darmpathogener Escherichia coli Hélène Englund Auswertung der Surveillance von darmpathogener Escherichia coli Hélène Englund helene.englund@smi.se Hintergrund Escherichia coli Teil der normalen humanen Darmflora Stämme mit Virulenzfaktoren können

Mehr

Kompetenzzentrum Infektionsschutz NRW (KI.NRW) Unsere Vorbereitung auf den infektiologischen Notfall. Dr. Anna Maisa

Kompetenzzentrum Infektionsschutz NRW (KI.NRW) Unsere Vorbereitung auf den infektiologischen Notfall. Dr. Anna Maisa Kompetenzzentrum Infektionsschutz NRW (KI.NRW) Unsere Vorbereitung auf den infektiologischen Notfall Dr. Anna Maisa 02.04.2014 KI.NRW Kompetenzzentrum Infektionsschutz NRW Fachbereich Gesundheitsschutz,

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit einer Verordnung zur Anpassung der Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz an die epidemische Lage (IfSG-Meldepflicht-

Mehr

Infektionsepidemiologischer Bericht über meldepflichtige Krankheiten in Schleswig-Holstein für das Jahr 2007

Infektionsepidemiologischer Bericht über meldepflichtige Krankheiten in Schleswig-Holstein für das Jahr 2007 Infektionsepidemiologischer Bericht meldepflichtiger Krankheiten in Schleswig-Holstein Band 6 Peter Rautenberg unter Mitarbeit von Gesa Selck mit Thomas Magill Infektionsepidemiologischer Bericht über

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 19288 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2014 bis 10.12.2019 Ausstellungsdatum: 11.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Stellungnahme der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vom 19. Oktober 2016

Stellungnahme der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vom 19. Oktober 2016 Stellungnahme der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vom 19. Oktober 2016 zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten (Stand: 21.09.2016)

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30.

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30. I N H A L T Inhaltsverzeichnis 5 Autorenverzeichnis 16 Vorwort und Danksagung 17 Infektionsschutzgesetz (IfSG) 19 Allgemeines 19 Meldesystem 19 Meldepflichtige Krankheiten nach 6 IfSG 20 Meldepflichtige

Mehr

Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen

Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen Meißen, MRE-Fachtagung 2014 Dr. med. Tilo Hackel Landesuntersuchungsanstalt Dresden, Fachgebiet Bakteriologie, Mykologie, Mykobakteriologie Tel. 0351-8144

Mehr

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 20. November 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung des EDI vom 13. Januar 1999 1 über

Mehr

Bericht MQ Mikrobiologie: Molekulare Diagnostik

Bericht MQ Mikrobiologie: Molekulare Diagnostik Bericht MQ 2017 2 Unser aktuelles Ringversuchsangebot ist optimiert für die Geräte GeneXpert, Alere i, Liat und Biofire. Die Proben können aber auch mit anderen Systemen analysiert werden. B11 Chlamydia

Mehr

Vietnam meldet neue Fälle von aviärer Influenza beim Menschen

Vietnam meldet neue Fälle von aviärer Influenza beim Menschen Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie des Instituts für Hygiene und Umwelt Beltgens Garten 2 20537 Hamburg Leiter: Dr. G. Fell (v.i.s.d.p.),

Mehr

Fachtagung 19. NRW-Dialog Infektionsschutz in Bochum Aktuelles aus dem LZG

Fachtagung 19. NRW-Dialog Infektionsschutz in Bochum Aktuelles aus dem LZG Fachtagung 19. NRW-Dialog Infektionsschutz in Bochum Aktuelles aus dem LZG Dr. Inka Daniels-Haardt, Dr. Annette Jurke 2 Säulen Prinzip der Überwachung Regelüberwachung Schwerpunktüberwachung Neonatologie

Mehr

Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika

Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika Fortbildungsveranstaltung Netzwerk MRE Landkreis Stendal 14.06.2017 Gramnegative Bakterien Enterobakterien* Pseudomonas aeruginosa

Mehr

KPC-Ausbruch im UKL aus Sicht des Gesundheitsamtes

KPC-Ausbruch im UKL aus Sicht des Gesundheitsamtes KPC-Ausbruch im UKL aus Sicht des Gesundheitsamtes Datum: 12. September 2012 Vortrag von: Frau Helbig, Dezernat V Gesundheitsamt SB Krankenhaushygiene Tel. 0341 / 123-6925 Mail: utta.helbig@leipzig.de

Mehr

TUBERKULOSE Ansteckungswege, Erkennung und Behandlung

TUBERKULOSE Ansteckungswege, Erkennung und Behandlung TUBERKULOSE Ansteckungswege, Erkennung und Behandlung Marie Charlotte von Heinz Gesundheitsamt Hamburg-Mitte Wohnungslose: Ganz schön krank! Hamburg, 05. November 2008 Inhalt 1. Verbreitung der Tuberkulose

Mehr

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen

Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Verordnung des EDI über Arzt- und Labormeldungen Änderung vom 16. November 2010 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verordnet: I Die Anhänge 1 4 der Verordnung des EDI vom 13. Januar 1999 1

Mehr

INFEKT-INFO. Ausgabe 2/ Januar Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit

INFEKT-INFO. Ausgabe 2/ Januar Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und sepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: sepidemiologie des Hygiene Institutes!

Mehr

Infektionsepidemiologischer Bericht meldepflichtiger Krankheiten in Schleswig-Holstein. Band 4. Peter Rautenberg

Infektionsepidemiologischer Bericht meldepflichtiger Krankheiten in Schleswig-Holstein. Band 4. Peter Rautenberg Infektionsepidemiologischer Bericht meldepflichtiger Krankheiten in Schleswig-Holstein Band 4 Peter Rautenberg unter Mitarbeit von Thomas Magill, Renate Scherner, Sabine Schubert, Gesa Selck, Infektionsepidemiologischer

Mehr

Diarrhoe Enteritis ME050

Diarrhoe Enteritis ME050 Diarrhoe Enteritis ME050 Anamnese: vorherige Gabe von Antibiotika, vorangegangene Reise, Camping, Verzehr von Fischen oder anderen Tieren aus dem Wasser, lokale Epidemie, weitere Personen erkrankt, gemeinsame

Mehr

Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht

Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht Schulverpflegung und Infektionsschutzrecht Neben den Regelungen des Lebensmittelhygienerechts sind beim Kontakt mit Lebensmitteln auch Vorschriften des Infektionsschutzes, geregelt im Infektionsschutzgesetz,

Mehr

Meldepflichten für multiresistente Erreger Was können sie leisten?

Meldepflichten für multiresistente Erreger Was können sie leisten? Meldepflichten für multiresistente Erreger Was können sie leisten? Prof. Dr. Ursel Heudorf Gesundheitsamt Frankfurt am Main Ursel.heudorf@stadt-frankfurt.de Meldepflichten multiresistente Erreger BRD:

Mehr

Erfahrungen mit dem Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Erfahrungen mit dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) Erfahrungen mit dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) Dr. Andrea Ammon, MPH Dr. Gérard Krause Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin Gliederung Fortlaufende Evaluierung Befragung

Mehr

Multiresistente Erreger. Situation in den Krankenhäusern im Freistaat Sachsen

Multiresistente Erreger. Situation in den Krankenhäusern im Freistaat Sachsen Multiresistente Erreger Situation in den Krankenhäusern im Freistaat Sachsen Fragebogenerhebung LUA / SMS Status der Krankenhaushygiene in Sachsen bis 2003 jährliche Abfragen der LUA über die GÄ (Veröffentlichung

Mehr

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Infektionsschutzgesetz IfSG

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Infektionsschutzgesetz IfSG Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen Infektionsschutzgesetz IfSG Geltung ab 01.01.2001 (+++ Stand Zuletzt geändert durch Art. 2 3 Abs. 4 G v. 1. 9.2005 I 2618 +++)

Mehr

Belehrung gemäß der 33 und 34 des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) hier : Information für Sorgeberechtigten

Belehrung gemäß der 33 und 34 des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) hier : Information für Sorgeberechtigten Belehrung gemäß der 33 und 34 des Infektionsschutzgesetzes (IFSG) hier : Information für Sorgeberechtigten Sehr geehrte Frau Sehr geehrter Herr Ihr Kind ist für das laufende Spielkreisjahr in den Spielkreis

Mehr

17. St. Galler Infekttag. Hot topics. Das aktuelle heisse Eisen oder zur Rolle des Grundversorgers bei neuen Epidemien

17. St. Galler Infekttag. Hot topics. Das aktuelle heisse Eisen oder zur Rolle des Grundversorgers bei neuen Epidemien 17. St. Galler Infekttag Hot topics Das aktuelle heisse Eisen oder zur Rolle des Grundversorgers bei neuen Epidemien 1. Ausbruchabklärung: Was ist zu tun? (Matthias Schlegel) 2. Wer macht was? Rolle des

Mehr

Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes?

Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes? Bon Appétit One Health Lebensmittelbedingte Erkrankungen durch Zoonosen Was sind die relevantesten Herausforderungen in der täglichen Praxis des Gesundheitsamtes? Dr. Bernhard Bornhofen Stadtgesundheitsamt

Mehr

International Bio-Consulting Dr. habil. Anna Salek

International Bio-Consulting Dr. habil. Anna Salek International Bio-Consulting Dr. habil. Anna Salek IFS International Food Standard Kooperation mit INTERNATIONALE MARKETING Intarnationale Projekte QM + GMP + HACCP-Systeme in Polen Integration Projekt

Mehr

Hochpathogene Krankheitserreger - eine Gefahr für uns?

Hochpathogene Krankheitserreger - eine Gefahr für uns? 7. Symposium Hygiene im Rettungsdienst Essen, 19. November 2016 Hochpathogene Krankheitserreger - eine Gefahr für uns? René Gottschalk Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main Kompetenzzentrum für hochpathogene

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie INFEKT - INFO Ausgabe 9 / 2012, 27. April 2012 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten

Mehr