Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche nach IfSG am Robert Koch-Institut

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche nach IfSG am Robert Koch-Institut"

Transkript

1 Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche nach IfSG am Robert Koch-Institut Judith Koch FG Gastrointestinale Infektionen, Zoonosen und tropische Infektionskrankheiten Abteilung für Infektionsepidemiologie

2 Überblick Struktur der Ausbruchserfassung im an einem ausgewählten Beispiel Vorteile des Erfassungssystems Daten zu Ausbrüchen ausgewählter Gastroenteritis-Erregern Fälle in Ausbrüchen und Einzelfallerkrankungen Häufigkeit der Ausbrüche für verschiedene Erreger Größe der Ausbrüche für verschiedene Erreger Räumlicher Zusammenhang Lebensmittelbezug Räumlicher Zusammenhang verschiedener Erreger Lebensmittel-bedingte Salmonellen-Ausbrüche mit Evidenzgrad Resümee 2

3 3 Ausbruchsmeldung

4 4 Verknüpfungstyp

5 5 Räumlicher Zusammenhang/ Setting

6 6 Evidenzkategorie Räumlicher Zusammenhang

7 7 Lebensmittel (Eurocode 2)

8 8 Evidenzkategorie Lebensmittel

9 9 Verknüpfung

10 10 Ausbruchsmeldung mit Verknüpfungen

11 11 Fallmeldung

12 12 Linelist

13 13 Datenblatt mit Ausbruchsbericht

14 14 Ausbruchsbericht

15 Vorteile des Ausbruchserfassungssystems Ausbruchsbericht generiert sich aus Informationen der Ausbruchs- und der Einzelfallmeldungen keine zusätzliche Dateneingabe nötig Strukturierte Informationen zum Setting, Infektionsquelle Zeitnahe aktuelle Berichterstattung jederzeit möglich Aktualisierung erfolgt fortlaufend Standardisierter Ausbruchsbericht Fallzahl und Falldefinition Labornachweise Epikurve Alters- und Geschlechtsverteilung Räumlicher Bezug 15

16 Anteil Fälle in Ausbrüchen an der Gesamtfallzahl* Anzahl 10% 27% 20% 25% 20% Einzelfälle Fälle in Häufungen *Gastroenteritiserreger: Salmonellen, Campylobacter, Rotaviren, Noroviren, --Yersinien, Giardia, Shigellen, E. coli, EHEC 16

17 Ausbrüche + Fälle in Ausbrüchen/ Gastroenteritiden I 3000 Ausbrüche SAL CAM NWV RTV Ausbruchsfälle SAL CAM NWV RTV 17

18 Ausbrüche + Fälle in Ausbrüchen/ Gastroenteritiden II Ausbrüche YEN SHI GIL ECO EHC 250 Ausbruchsfälle YEN SHI GIL ECO EHC 18

19 Größe der Ausbrüche % MW: % 50% 83% 95% 25% 28% 0% 78% SAL CAM NWV RTV Häufungen mit <5 Fälle Häufungen mit >=5 Fälle MW: % 75% 50% 86% 87% 96% 87% 91% 25% 0% YEN SHI GIL ECO EHC Häufungen mit <5 Fälle Häufungen mit >=5 Fälle 19

20 Räumlicher Zusammenhang Haushalt Krankenhaus Altersheim, Reha Kindergarten, KITA Hotel, Pension, Herberge, Kreuzfahrtschiff, Zeltplatz Gaststätte, Kantine, Imbissstand --- anderer gemeinsamer Aufenthaltsort --- Veranstaltungsraum, Freizeitstätte Wohnheim (Kinder-,Jugend-, Studenten-, Kaserne) Arbeitsplatz Schule, Universität, Ausbildungsstätte Verkehrsmittel (Bus, Zug, Flugzeug, Personenfähre) Justizvollzugsanstalt Flüchtlings-, Asylbewerberheim etc. Labor Ausbrüche mit Angaben zum Setting: n=9.083 ( ) 20

21 21 Verantwortliches Lebensmittel Mahlzeit steht in Verdacht, aber Lebensmittel nicht eingrenzbar Ei, Eiprodukte Fleisch, Fleischprodukte Milch, Milchprodukte Fisch, Meeresfrüchte u. entspr. Produkte Zucker, Zuckerprodukte, Schokoladen, Süßigkeiten Verschiedenes, Suppen, Saucen Gemüse, Gemüseprodukte Öle, Fette und entspr. Produkte Getreide, Getreideprodukte Getränke (nicht-milch) Obst, Obstprodukte Hülsenfrüchte, Samen, Kerne, Nüsse Produkte zu speziellen dietätischen Nutzen Ausbrüche mit Angaben zum Lebensmittel: n=2.335 ( )

22 Setting der Ausbrüche nach Erreger 2004/ % 90% 80% 70% Wohnheim Verkehrsmittel Veranstaltungsraum Schule, Universität Krankenhaus 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% SAL CAM NWV RTV Kindergarten, KITA Hotel, Pension, Kreuzfahrtschiff Haushalt Justizvollzugsanstalt Gaststätte, Kantine Arbeitsplatz Altersheim anderer Aufenthaltsort

23 Lebensmittel-bedingte Salmonellen- Ausbrüche mit Evidenzgrad Lebensmittels war hygienisch unzureichend n=38 Fälle haben verdächtiges Lebensmittel verzehrt n=983 Lebensmittel signifikant assoziiert n. Studie n=93 Mahlzeit in Verdacht Milch, Milchprodukte Ei, Eiprodukte Fleisch, Fleischprodukte Fisch, Meeresfrüchte Öle, Fette Erregernachweis im Lebensmittel n=1.210 n=48 Andere Gründe für dringenden Verdacht n=48 0% 25% 50% 75% 100% Getreide Gemüse Obst, Obstprodukte Schokoladen, Süßigkeiten Verschiedenes, Suppen 23

24 Vergleich mit Ausbruchs- Surveillance anderer Länder Ausbruchsart Land Anzahl Ausbrüche Quelle pro Einw. Ausbrüche durch USA 0,36 CDC, 2003 Lebensmittel D 1,72 Krause G et al., 2004 Ausbrüche durch UK 0,39 Lopman BA et al., 2003 Noroviren D 1,85 Krause G et al., 2004 Gastroenteritis- UK 0,29 O Brien SJ et al., 2002 Ausbrüche D 6,49 Krause G et al., 2004 AU* 7,43 Bartlet C (pers. com.) 2005 * Bundesstaat New South Wales in Australien 24

25 Resümee Standardisierte Erfassung von Ausbrüchen über ein elektronisches Erhebungssystem umgesetzt Ausbruchserfassung-System ist an die Informationen der Einzelfallmeldungen gekoppelt Verknüpfung überregionaler Geschehen möglich Daten zu Ausbrüchen wie nach EU- Zoonosenrichtlinie gefordert, können über dieses Erfassungssystem erhoben und ausgewertet werden 25

26 Danksagung - Landesstellen und Gesundheitsämter - Hermann Claus - Doris Altmann - Gérard Krause 26

27 27 Datenblatt

28 Setting der Ausbrüche nach Erreger 2004/2005 (n= 100% Wohnheim Verkehrsmittel 80% Veranstaltungsraum Krankenhaus 60% 40% 20% 0% YEN SHI GIL ECO EHC Kindergarten, KITA Hotel, Pension, Kreuzfahrtschiff Haushalt Justizvollzugsanstalt Gaststätte, Kantine Altersheim anderer Aufenthaltsort 28

29 Übermittelte Ausbruchs- und Fallmeldungen Deutschland, Anzahl Ausbrüche Anzahl Fälle Ausbrüche mit < 5 Fällen Ausbrüche mit 5 oder mehr Fällen Fälle in Ausbrüchen Fälle insgesamt

30 Ausbruchsgröße/ Mittelwert Fälle in Ausbrüchen nach Größenkategorie 30 Noroviren Rotaviren Yersinien Shigellen Salmonellen Giardiasis Campylobacter EHEC E. coli <5 Fälle 2,7 2,5 2,3 2,5 2,5 2,4 2,3 2,3 2,5 =5 Fälle 26,9 13,8 13,2 13,0 11,6 10,0 10,0 7,9 7,8

Legionellose-Surveillance und technische Prävention

Legionellose-Surveillance und technische Prävention -Surveillance und technische Prävention Bonita Brodhun Robert Koch Institut Berlin Benedikt Schaefer Umweltbundesamt Bad Elster Überblick Teil I Legionellose - Surveillance in Deutschland Teil II Technische

Mehr

Evaluation des ÖGD-Kurses Angewandte Infektionsepidemiologie am RKI

Evaluation des ÖGD-Kurses Angewandte Infektionsepidemiologie am RKI Evaluation des ÖGD-Kurses Angewandte Infektionsepidemiologie am RKI Fortbildung für den öffentlichen Gesundheitsdienst am Bundesinstitut für Risikobewertung Berlin, 13.-15.03.2013 Udo Buchholz, für die

Mehr

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001

Übersicht über die erfassten Erkrankungsfälle in Hamburg 2001 FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Zentrum für Impfmedizin und Infektionsepidemiologie des Hygiene Institutes Hygiene Institut Hamburg Im Dienste der Gesundheit INFEKT-INFO Herausgeber: Infektionsepidemiologie

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Stempel des Gesundheitsamtes Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Wer muss belehrt werden? Vor erstmaliger Ausübung einer Tätigkeit im Lebensmittelbereich benötigen eine Belehrung und

Mehr

wirüberuns Alles rund um die Ernährung erlenbacher Mitarbeiterinfo

wirüberuns Alles rund um die Ernährung erlenbacher Mitarbeiterinfo 7 2016 erlenbacher Mitarbeiterinfo wirüberuns Alles rund um die Ernährung Stoffwechsel Körper Leben Fette Obst Verdauung Sport Salz Kohlenhydrate Nahrungsmittel Omega Kalorien Nährstoffe Gesellschaft Süßigkeiten

Mehr

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at Eiweißbedarf & Eiweißverlust bei Dialysepatienten 20. Mai 2015 Karin Steindl, Diätologin www.lknoe.at Der richtige Weg? Erhalten bzw. Erreichen eines optimalen Ernährungszustandes Förderung des Wohlbefindens

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben.

Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben. Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben. Fit bleiben ist wichtig. Wie ernähre ich mich richtig? Fit, mobil und unabhängig bleiben! Das möchte

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln für Schüler und deren Erziehungsberechtigen

Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln für Schüler und deren Erziehungsberechtigen BELEHRUNG GEMÄSS 43 ABS. 1 NR. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln für Schüler und deren Erziehungsberechtigen Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel

Mehr

Die österreichische. Ernährungspyramide

Die österreichische. Ernährungspyramide Die österreichische Ernährungspyramide Schluss mit den Gerüchten Ist Salz gleich Salz? Ja, Spezialsalz hat keinerlei Vorteile gegenüber Kochsalz. Bis zu einer Menge von 2 g Salz pro Tag brauchen wir es

Mehr

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung

Keime sicher beherrschen. Fleischzubereitung Keime sicher beherrschen. Hygienetipps für die Fleischzubereitung HygienemaSSnahmen bei der Zubereitung von Fleisch Verbraucher müssen genauso auf Hygiene achten wie Hersteller und Handel Rohe Lebensmittel

Mehr

I m R he h in i i n s i ch- h Bergi g s i che h n n K reis i w ac a hs h en e n K in i d n e d r g e g sun u d n d u n u d n d s ic i he h r a uf

I m R he h in i i n s i ch- h Bergi g s i che h n n K reis i w ac a hs h en e n K in i d n e d r g e g sun u d n d u n u d n d s ic i he h r a uf Im Rheinisch-Bergischen Kreis wachsen Kinder gesund und sicher auf RBK Durchfall im Kindesalter Dr. med. Sabine Salditt Kinder- und Jugendärztlicher Dienst Epidemiologie Weltweit zweithäufigste Erkrankung

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen

Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Infektionsschutz in Kindergemeinschaftseinrichtungen Informationsveranstaltung Hygiene in Kindergemeinschaftseinrichtungen Gesundheitsamt Frankfurt am Main, 23. - 25. September 2014 53.71 Allgemeine Infektiologie

Mehr

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de

Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Trinkwasser und Lebensmittelhygiene Heike von Baum Med. Mikrobiologie und Hygiene 500-65350 heike.von-baum@uniklinik-ulm.de Lernziele Maßgaben der Trinkwasserverordnung Legionellen Prinzipien der Lebensmittelhygiene

Mehr

Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland

Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland Epidemiologie des EHEC O104:H4 Ausbruchs Sommer 2011, Deutschland EHEC O104:H4 Ausbruchsstamm Holland, Laue, Schnartendorff (RKI) Prof. Dr. Klaus Stark Abteilung Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährung bei Diabetes mellitus Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährungsprobleme früher Bewegung garantiert Essen vielleicht heute Essen garantiert Bewegung vielleicht Folie 2 Wir

Mehr

Komm ins RUNDUMGSUND Land!

Komm ins RUNDUMGSUND Land! Komm ins RUNDUMGSUND Land! Spielanleitung: Vormerkung Ziel des Spiels ist, möglichst schnell das RUNDUMGSUND Land zu erreichen. Das geschieht durch Würfeln, Beantwortung der Fragen und Glück bei den Ereigniskarten.

Mehr

ERNÄHRUNG ERNÄHRUNG SPRACHSENSIBLER UNTERRICHT (ÖSZ 2015) Individuell. UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur. THEMENBEREICH(E) Der Körper

ERNÄHRUNG ERNÄHRUNG SPRACHSENSIBLER UNTERRICHT (ÖSZ 2015) Individuell. UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur. THEMENBEREICH(E) Der Körper ERNÄHRUNG Erstellerin: Evelin Fuchs UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Bereich Natur THEMENBEREICH(E) Der Körper SCHULSTUFE Grundstufe 2 ZEITBEDARF Individuell INHALTLICH- FACHLICHE ZIELE SPRACHLICHE ANFORDERUNGEN

Mehr

Jahresbericht 2012 über die in Thüringen erfassten übertragbaren Krankheiten

Jahresbericht 2012 über die in Thüringen erfassten übertragbaren Krankheiten www.verbraucherschutz-thueringen.de Jahresbericht 2012 über die in Thüringen erfassten übertragbaren Krankheiten Inhaltsverzeichnis 1 Infektiöse Darmerkrankungen... 5 1.1 Salmonellose... 5 1.2 Campylobacter-Enteritis...

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen, behandeln oder in Verkehr

Mehr

FIT 4 Herzlich willkommen

FIT 4 Herzlich willkommen FIT 4 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Heutige Themen Ernährungsempfehlung bei funktioneller Insulintherapie Strenge Diabeteskost Sünde Kernbotschaft Richtig essen

Mehr

Gesundheit vor Augen!

Gesundheit vor Augen! Gesundheit vor Augen! Über gesunde Ernährung für die Augen! Ratgeber für Patienten mit Uveitis + So viele gute Gründe für etwas Neues Vorwort Das Essen soll zuerst das Auge erfreuen und dann den Magen,

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

FETTBEWUSSTE ERNAEHRUNG

FETTBEWUSSTE ERNAEHRUNG FETTBEWUSSTE ERNAEHRUNG beginnt zu Hause! Marianne Botta Dipl. Lebensmittelingenieurin ETH KINDER IM JAHR 2008? Ernährungswissenschaft Praxis Verschiedenen Stadien Deckung des Fettbedarfs Lösungsmöglichkeiten

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Gesundheit und Umwelt. Laktoseintoleranz INFOTHEK ERNÄHRUNG

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Gesundheit und Umwelt. Laktoseintoleranz INFOTHEK ERNÄHRUNG Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Gesundheit und Umwelt INFOTHEK ERNÄHRUNG Laktoseintoleranz Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) ist keineswegs eine Seltenheit. In Deutschland können

Mehr

Außenhandelsbilanz - Alle Länder

Außenhandelsbilanz - Alle Länder Chart 1 Außenhandelsbilanz - Alle Länder 10.200 8.200 Exportwert in Mio. EUR Bilanz in Mio. EUR 9.993 10.200 8.200 6.200 6.200 4.200 4.200 2.200 1.790 2.200 200-1.800-1.363-985 200-1.800 Österreichs Agrar-Außenhandel

Mehr

Kriterien für die Mittagsverpflegung in Kindergärten. für Caterer, Selbstversorger und Tagesmütter/Tagesväter. Basisvoraussetzung mit WiNKi Logo

Kriterien für die Mittagsverpflegung in Kindergärten. für Caterer, Selbstversorger und Tagesmütter/Tagesväter. Basisvoraussetzung mit WiNKi Logo Kriterien für die Mittagsverpflegung in Kindergärten für Caterer, Selbstversorger und Tagesmütter/Tagesväter Basisvoraussetzung mit WiNKi Logo Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen

Mehr

RHEIN-NECKAR-KREIS LANDRATSAMT Gesundheitsamt

RHEIN-NECKAR-KREIS LANDRATSAMT Gesundheitsamt RHEIN-NECKAR-KREIS LANDRATSAMT Gesundheitsamt Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel

Mehr

Ernährung im Rollstuhl Curling

Ernährung im Rollstuhl Curling Ernährung im Rollstuhl Curling Sommersitzung 31. August 2014, SPZ Nottwil Wilma Schmid, dipl. Ernährungsberaterin FH, SPZ und Sportmedizin Nottwil 09.09.2014 1 Quelle: C. Mannhart, 2003 09.09.2014 2 Sporternährung

Mehr

Besser essen bei Typ 2

Besser essen bei Typ 2 Besser essen bei Typ 2 Typ 2 Ernährungsratgeber* Liebe Patientin, lieber Patient, mit diesem kleinen Ratgeber möchten wir Ihnen eine Hilfestellung geben, sich im Alltag bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel

Mehr

Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern

Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Aufklärung von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen: Die Umsetzung der AVV Zoonosen Lebensmittelkette in den Bundesländern Dr. Heidi Wichmann-Schauer Aufklärung

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Gesetzliche Grundlage Art. 12 Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV vom 23.11.2005): 1 Wer Lebensmittel herstellt, verarbeitet, behandelt, lagert,

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe. I.

FÜR RISIKOBEWERTUNG BUNDESINSTITUT. Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe. I. BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Trichinellose-Ausbruch durch Wildschweinfleisch und Effektivität der Postexpositionsprophylaxe I. Teil PD Dr. Karsten Nöckler Abteilung Biologische Sicherheit Nationales

Mehr

Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich

Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich Spaß an gesundem Essen individuell und alltagstauglich Kerstin Futterer (Diplom-Oecotrophologin und Ernährungsberaterin/DGE) Tübingen, 08.11.2014 Eine Ernährung für Alle? 1 System für: Kinderwunschzeit

Mehr

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis

Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Gastroenteritis Virale Gastroenteritis Entzündliche Krankheit des GI-Trakts mit akuter Diarrhö Diarrhö Stuhlgang mit verminderter Konsistenz ± erhöhter Stuhlfrequenz Formen: - akut 2 Wochen - persistierend

Mehr

Basic Deluxe Day Services BDD SERVICES. präsentiert

Basic Deluxe Day Services BDD SERVICES. präsentiert Basic Deluxe Day Services BDD SERVICES präsentiert BDD - CATERING Kantine für Kinder anzubieten bedeutet, in ganz besonderer Weise Verantwortung zu übernehmen. Denn zum einen werden die Vorlieben beim

Mehr

Ernährung für Sportler

Ernährung für Sportler Ernährung für Sportler Themeninhalt: - Allg. Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken ab 17 Jahre - Lebensmittelpyramide für Sportler Quellen: - SGN Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse

Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse Ernährungs-und Stoffwechsel-Analyse von Maria Muster beyou Abnehm-Club So haben Sie gegessen! Ausgewertet nach ernährungswissenschaftlichen Richtlinien von PEP Food Consulting- Institut für Ernährung,

Mehr

DER RICHTIGE LEBENSSTIL EMPFEHLUNGEN ZU ERNÄHRUNG UND KÖRPERLICHER BETÄTIGUNG

DER RICHTIGE LEBENSSTIL EMPFEHLUNGEN ZU ERNÄHRUNG UND KÖRPERLICHER BETÄTIGUNG DER RICHTIGE LEBENSSTIL EMPFEHLUNGEN ZU ERNÄHRUNG UND KÖRPERLICHER BETÄTIGUNG DEDBT01422 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de

Mehr

BELEHRUNG gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IFSG)

BELEHRUNG gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IFSG) FB Soziales, Gesundheit und Umwelt Amts- und Vertrauensärztlicher Dienst BELEHRUNG gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IFSG) Gesundheitsinformationen für den Umgang mit Lebensmitteln Personen,

Mehr

Was und wie essen wir? Trends in der Ernährung?

Was und wie essen wir? Trends in der Ernährung? Was und wie essen wir? Trends in der Ernährung? Katrin Quinckhardt, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Fachbereich Landservice, Regionalvermarktung Katrin Quinckhardt 1 Foto: nbiebach Fotolia Übersicht

Mehr

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Landkreis Esslingen Landratsamt Gesundheitsamt Am Aussichtsturm 5 73207 Plochingen Tel.: 0711 3902 1600 Fax: 0711 35 15 40 70 BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation

Mehr

Grundlagen des Meldesystems, Datenmanagement und Qualitätssicherung

Grundlagen des Meldesystems, Datenmanagement und Qualitätssicherung Grundlagen des Meldesystems, Datenmanagement und Qualitätssicherung Eine kontinuierliche Infektionssurveillance ist die Voraussetzung für einen adäquaten Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Gesundheitspolitische

Mehr

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Pro Tag 3 Portionen: 1 Portion 2 dl Milch oder 150 180 g Joghurt oder 150 200 g Quark / Hüttenkäse oder 30 g Käse Pro Tag abwechslungsweise:

Mehr

Gesund essen, aber wie?

Gesund essen, aber wie? www.wgkk.at Gesund essen, aber wie? Ein kleiner Leitfaden Auf die vernünftige Mischung kommt es an! Diät- und ernährungsmedizinischer Beratungsdienst der WGKK-Gesundheitszentren IMPRESSUM Herausgeber und

Mehr

Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung

Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung Risikobetrachtung bei Schwimmbädern mit biologischer Aufbereitung Wolfenbüttel 6. und 7. April 2011 Gesundheitsgefahren durch Wasserinhaltstoffe: Infektionen Intoxikationen Allergien Eintrag von Krankheitserregern

Mehr

Gegessen oder nicht? Die Kreditkarte weiß es!

Gegessen oder nicht? Die Kreditkarte weiß es! Gegessen oder nicht? Die Kreditkarte weiß es! Auswertungen der Bezahlsysteme von Kantinen zur Identifikation der Ausbruchsursache Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2014 Maximilian

Mehr

Faltanleitung: Pyramiden-Tagebuch

Faltanleitung: Pyramiden-Tagebuch Faltanleitung: Pyramiden-Tagebuch Pyramiden-Tagebuch Essen und Bewegung aid infodienst e. V. ( entnommen aus aid-unterrichtsmaterial SchmExperten (Bestell-Nr. 3980 )) Name vom bis Faltanleitung: 1. Die

Mehr

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden

Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Steckbriefe der wichtigsten Krankheiten, die durch Lebensmittel übertragen werden Hier werden nur die im Infektionsschutzgesetz (IfSG) genannten und für den Küchenbereich wichtigen Krankheiten alphabetisch

Mehr

DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe

DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe DDT Bauchschmerz Akute Diarrhoe Prof. Dr. med. Ursula Seidler Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie, und Endokrinologie Ärztl. Direktor: Prof. Dr. med. M. P. Manns Das Problem In entwickelten Ländern

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Der Kreisausschuss Gesundheitsamt

Der Kreisausschuss Gesundheitsamt Der Kreisausschuss Gesundheitsamt Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel

Mehr

KOPIE. Ernährung bei Diabetes. «Was Sie beim Essen berücksichtigen sollten.»

KOPIE. Ernährung bei Diabetes. «Was Sie beim Essen berücksichtigen sollten.» Ernährung bei Diabetes «Was Sie beim Essen berücksichtigen sollten.» www.diabetesgesellschaft.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione

Mehr

29.11.2013. Vernetzungsstellen Schulverpflegung. Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen. Sächsischer Tag der Schulverpflegung

29.11.2013. Vernetzungsstellen Schulverpflegung. Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen. Sächsischer Tag der Schulverpflegung Kann Schulverpflegung auch gesund sein und junge Verbraucher im Ganztag stärken? Manuela Dresden, 29.11.2013 Sorg Vernetzungsstellen Schulverpflegung 5 Jahre bundesweite Vernetzungsstellen Schulverpflegung

Mehr

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken

Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten. Bewusst essen und trinken Ernährungsempfehlungen bei erhöhten Blutfettwerten Bewusst essen und trinken Inhalt Was ist Cholesterin?... 3 Ernährungstherapeutische Maßnahmen... 4 Wirkung der Fettsäuren auf die Blutfette... 6 Lebensmittelplan...

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 12.11.2015 Artikelnummer: 5611201151104 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Strukturierte curriculare Fortbildung. Krankenhaushygiene

Strukturierte curriculare Fortbildung. Krankenhaushygiene Strukturierte curriculare Fortbildung Für Ärztinnen und Ärzte Krankenhaushygiene Nach dem Curriculum der Bundesärztekammer zur strukturierten curricularen Fortbildung Krankenhaushygiene 1 Dresden, Jena,

Mehr

Ernährungspräsentation der Element-i Häuser

Ernährungspräsentation der Element-i Häuser Ernährungspräsentation der Element-i Häuser 1 1. Ziel 2. Lebensmittel Inhalt 2.1. Pflanzliche Lebensmittel 2.2. Tierische Lebensmittel 3. Fett- und zuckerreiche Lebensmittel 4. Getränke 5. Zubereitung

Mehr

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch!

Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! Informationen zum Baustein 11: Jetzt esse ich mit euch! zusammengestellt von Referentin Bettina Dörr Diplom-Ökotrophologin Grundsätze für ein optimales Familienessen Den richtigen Kurs halten Als Eltern

Mehr

frisch Am besten gekocht! Huberta Eder

frisch Am besten gekocht! Huberta Eder Am besten frisch gekocht! Huberta Eder Sinnvolle Ernährung bei chronischer Nierenerkrankung unter besonderer Berücksichtigung von Bluthochdruck und Diabetes mellitus Inhalt 5 Ein Wort zuvor 7 Einleitung

Mehr

Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin. Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin

Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin. Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin Was bedeutet eigentlich "gesunde Ernährung"? Brauchen Transplantierte eine spezielle Ernährung? Was ist speziell an der Ernährung nach einer Transplantation? Situation vor nach Transplantation Vorher Beeinträchtigte

Mehr

PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010

PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010 PIKS Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS Deutschland, 2009-2010 Pandemische Influenza A(H1N1)v in Deutschland Aktuelle Meldepflicht gemäß

Mehr

Akute Magen-Darm. Darm- Infektion (Gastroenteritis)

Akute Magen-Darm. Darm- Infektion (Gastroenteritis) Akute Magen-Darm Darm- Infektion (Gastroenteritis) Dr. med. D. Pilic Fachärztin für f r Kinderheilkunde Abteilung für f r pädiatrische p Gastroenterologie Klinik für f r Kinder- und Jugendmedizin St. Josef

Mehr

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten

Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Vegetarisch für Genießer! Genuss und Abwechslung mit vegetarischen Produkten Inhalt Editorial... 3 Alles veggie -auf den ersten Blick!... 4 Vegetarische Kosthat vielefacetten... 5 Veggie istgesund!...

Mehr

Seniorenteller - nein danke!

Seniorenteller - nein danke! Seniorenteller - nein danke! 1. Gesundes Essen und Trinken 2. Brauchen ältere und alte Menschen eine besondere Ernährung? (ab 60 +) 3. Ernährung von Senioren in der GV Ernährungsberatung à la carte Was

Mehr

Seniorenteller - nein danke!

Seniorenteller - nein danke! Seniorenteller - nein danke! 1. Gesundes Essen und Trinken 2. Brauchen ältere und alte Menschen eine besondere Ernährung? (ab 60 +) 3. Ernährung von Senioren in der GV Ernährungsberatung à la carte Was

Mehr

Visualisierung Verantwortungsvolle Lebensmittelauswahl zu Plakat Nr. 2 Wir haben die Wahl

Visualisierung Verantwortungsvolle Lebensmittelauswahl zu Plakat Nr. 2 Wir haben die Wahl BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Plakatausstellung Nachhaltige Ernährung: Essen für die Zukunft Visualisierung Verantwortungsvolle Lebensmittelauswahl zu Plakat Nr.

Mehr

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 NR. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IfSG)

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 NR. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IfSG) Gesundheitsamt BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 NR. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln (Stand: 11.02.2016) Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Screening auf darmpathogene Erreger

Screening auf darmpathogene Erreger Screening auf darmpathogene Erreger 4. Kölner Hygienetag 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 1 Es besteht kein Interessenkonflikt! 20.01.2014 Dr. S. Flommersfeld Folie 2 Relevanz: RKI Abfrage 2003 2012

Mehr

Besondere Ausbruchsgeschehen und infektionsepidemiologische Ereignisse 2009

Besondere Ausbruchsgeschehen und infektionsepidemiologische Ereignisse 2009 Besondere Ausbruchsgeschehen und infektionsepidemiologische Ereignisse 2009 Im Folgenden werden besondere Ausbrüche, die mehrere Bundesländer oder benachbarte Regionen betrafen oder eingehend untersucht

Mehr

RATGEBER ERNÄHRUNG. Ernährungsempfehlung bei Laktose-Intoleranz

RATGEBER ERNÄHRUNG. Ernährungsempfehlung bei Laktose-Intoleranz RATGEBER ERNÄHRUNG Ernährungsempfehlung bei Laktose-Intoleranz n INHALT Allgemeine Informationen 3 Ursache 3 Ernährungstherapie 3 Calciumversorgung 4 Laktosefreie, calciumreiche Lebensmittel 4 Ernährungstherapie

Mehr

Hunger entsteht? Ernährung. Kein. Appetit? Hormone. Rituale, Gesellschaft. Ablenkung Frust. Streit. Bewegung, Spiel. Lust, Angebot

Hunger entsteht? Ernährung. Kein. Appetit? Hormone. Rituale, Gesellschaft. Ablenkung Frust. Streit. Bewegung, Spiel. Lust, Angebot Ernährung Hunger entsteht? Hormone Bewegung, Spiel Lust, Angebot Kein Streit Rituale, Gesellschaft Ablenkung Frust Appetit? Regelmäßige Mahlzeiten? Regeln zum Vergessen? Kinder müssen aufessen! Es dürfen

Mehr

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Stempel des Gesundheitsamtes Belehrung gemäß 43 Abs. 1 Nr. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel herstellen,

Mehr

nut.s nutritional.software BASISINFORMATIONEN FÜR DIE NÄHRWERTBERECHNUNG IN LEBENSMITTELERZEUGENDEN BETRIEBEN

nut.s nutritional.software BASISINFORMATIONEN FÜR DIE NÄHRWERTBERECHNUNG IN LEBENSMITTELERZEUGENDEN BETRIEBEN nut.s nutritional.software BASISINFORMATIONEN FÜR DIE NÄHRWERTBERECHNUNG IN LEBENSMITTELERZEUGENDEN BETRIEBEN Inhalt Seite 3 Die Hauptnährstoffe - Woraus besteht das Produkt hauptsächlich? 4 Die Nährstoffe

Mehr

Säuglingsernährung und Fleisch

Säuglingsernährung und Fleisch Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

PDF-Version. Am besten im Gleichgewicht

PDF-Version. Am besten im Gleichgewicht PDF-Version Am besten im Gleichgewicht Um sich voll und ganz in seiner Haut wohl zufühlen, muss der Körper im harmonischen Gleichgewicht sein. Dazu gehört auch ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt.

Mehr

Leitlinie. Zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln

Leitlinie. Zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln Leitlinie Zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln Veröffentlicht mit GZ: BMG-75220/0001-II/B/13/2013 vom 13.2.2013 Seite 1 von 8 INHALTSVERZEICHNIS Seite:

Mehr

ErzieherInnengesundheit

ErzieherInnengesundheit ErzieherInnengesundheit Prof. Dr. Angela Gosch, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften, Hochschule München Tagung Gemeinsam gesund bleiben! Adipositasprävention in der Kita, BZgA-Regionalkonferenz

Mehr

Name: Food waste. Produktion Haushalt Detailhandel Handel. Verarbeitung

Name: Food waste. Produktion Haushalt Detailhandel Handel. Verarbeitung Name: In der Schweiz werden jedes Jahr pro Person ca. 300 kg einwandfreie Lebensmittel weggeworfen. Hochgerechnet auf die gesamte Bevölkerung sind das 2,3 Millionen Tonnen. Diese Zahl ist bedenklich. Aufgabe

Mehr

Power-Food. Wenn Ernährung für mehr Leistung sorgt. Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo Expertin in Ernährungsheilkunde und Orthomolekularer Medizin

Power-Food. Wenn Ernährung für mehr Leistung sorgt. Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo Expertin in Ernährungsheilkunde und Orthomolekularer Medizin Power-Food Wenn Ernährung für mehr Leistung sorgt Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo Expertin in Ernährungsheilkunde und Orthomolekularer Medizin Ernährung ist zentral Jugendliche Sportler brauchen mehr!

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

NIERENSTEINE (Urolithiasis)

NIERENSTEINE (Urolithiasis) NIERENSTEINE (Urolithiasis) Allgemeines Nierensteine bleiben lange Zeit unbemerkt, bevor sie sich auf die schmerzhafte Wanderschaft begeben. Diese machen sich durch Nierenkoliken, Erbrechen, Übelkeit,

Mehr

Köstlich essen bei Nierenerkrankungen

Köstlich essen bei Nierenerkrankungen Köstlich essen bei Nierenerkrankungen So unterstützen Sie Ihre Nieren mit der richtigen Ernährung von Barbara Börsteken 1. Auflage Köstlich essen bei Nierenerkrankungen Börsteken schnell und portofrei

Mehr

Kebab+-Quiz 2 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen

Kebab+-Quiz 2 Fragen zu kochen essen. begegnen ausspannen bewegen Kebab+-Quiz 2 Fragen zu kochen essen begegnen ausspannen bewegen Für stabile Knochen und starke Zähne benötigen wir Kalzium. Welches ist die wichtigste Kalziumquelle? a) Milch und Milchprodukte b) Obst

Mehr

Mit gesunde m Frühstück fit in den Tag

Mit gesunde m Frühstück fit in den Tag Mit gesundem Frühstück fit in den Tag Mit gesunde m Frühstück fit in den Tag Frühstück zählt bei Kindern und Jugendlichen nicht zu den beliebtesten Mahlzeiten. Lediglich ein Drittel aller schulpflichtigen

Mehr

Fragen zum Ernährungsverhalten nach V. Pudel, J. Westenhöfer und S. Bratman

Fragen zum Ernährungsverhalten nach V. Pudel, J. Westenhöfer und S. Bratman Fragen m Ernährungsverhalten nach V. Pudel, J. Westenhöfer und S. Bratman Bitte lesen Sie sich die folgenden Aussagen und Fragen genau durch und kreuzen Sie bei jeder Frage an, was aktuell auf Sie. Bitte

Mehr

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 NR. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln

BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 NR. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Stempel des Gesundheitsamtes/Arztes BELEHRUNG GEMÄß 43 ABS. 1 NR. 1 INFEKTIONSSCHUTZGESETZ (IFSG) Gesundheitsinformation für den Umgang mit Lebensmitteln Personen, die gewerbsmäßig folgende Lebensmittel

Mehr

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Häufige Erkrankungen im Sommer Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Hautschädigungen durch die Sonne Sonnenbrand (Erythema solare, Dermatitis

Mehr

AGES Lebensmitteldetektive - Epidemiologische Abklärung eines lebensmittelbedingten Krankheitsausbruchs am Beispiel Salmonella Mbandaka

AGES Lebensmitteldetektive - Epidemiologische Abklärung eines lebensmittelbedingten Krankheitsausbruchs am Beispiel Salmonella Mbandaka AGES Lebensmitteldetektive - Epidemiologische Abklärung eines lebensmittelbedingten Krankheitsausbruchs am Beispiel Salmonella Mbandaka Univ.-Prof. Dr. Franz Allerberger Österreichische Agentur für Gesundheit

Mehr

zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln

zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln Leitlinie zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln Veröffentlicht mit Erlass: BMG 75220/0034 II/B/7/2009 vom 23.10.2009 Seite 1 von 11 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Siegel. Deutschland, wie es isst. Der BMEL-Ernährungsreport 2016 Tabellenband

Siegel. Deutschland, wie es isst. Der BMEL-Ernährungsreport 2016 Tabellenband Siegel Der BMELErnährungsreport 2016 Tabellenband DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Titel der Untersuchung: Auftraggeber: Besministerium für Ernährung Landwirtschaft (BMEL) Institut: forsa. Politik Sozialforschung

Mehr

Sporternährung. M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t

Sporternährung. M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t Sporternährung M i t E m p f e h l u n g e n z u m R e i t s p o r t Gliederung 1. Energiebedarf des Sportlers 2. Ausgewogene Ernährung 3. Makronährstoffe 4. Mikronährstoffe 5. Flüssigkeitshaushalt 6.

Mehr

HINWEISE ZUM AUSFÜLLEN UND FÜHREN DES ERNÄHRUNGSPROTOKOLLS

HINWEISE ZUM AUSFÜLLEN UND FÜHREN DES ERNÄHRUNGSPROTOKOLLS HINWEISE ZUM AUSFÜLLEN UND FÜHREN DES ERNÄHRUNGSPROTOKOLLS Tragen Sie bitte auf jeder Seite das Datum des Tages ein, denn eine Seite des Ernährungsprotokolls ist für einen Tag gedacht. In die erste Spalte

Mehr

Ernährung in der Schwangerschaft

Ernährung in der Schwangerschaft Ernährung in der Schwangerschaft Handlungsempfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben Maria Flothkötter, aid infodienst e.v. DGSMP 2012 Essen, 14. Sept. 2012 Konsensusprozess Recherche Vergleich der Empfehlungen

Mehr