Datum: Version: Version 1.1. Autor: Michael Hartung Telefon: +49 (0)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datum: 13.06.2012 Version: Version 1.1. Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com. Telefon: +49 (0)89 416 17 61-0"

Transkript

1 Microsoft BI die konsequente Weiterentwicklung Darstellung der Technologie von Microsoft als umfassende und zukunftsweisende Lösung für Business-Intelligence-Projekte Datum: Version: Version 1.1 Autor: Michael Hartung Telefon: +49 (0)

2 Inhalt 1 Die Fakten Historie wie Microsoft BI entstand Die Rollen in einem typischen BI-Projekt Business Intelligence Die Architektur In-Memory-Technologie Microsoft Excel als BI-Frontend der Wahl PowerPivot Was ist möglich? Die Bedeutung von Microsoft SharePoint im BI-System Power View Die Maschine SQL Server Business Intelligence im SQL Server Hochverfügbarkeit Skalierbarkeit und Performance Sicherheit und Administration Die relationale Welt Web und mehr Enterprise Information Management Und wo geht die Reise hin? Fast Track Parallel Data Warehouse Hadoop Microsoft Cloud Microsoft Office Der richtige Partner Business Intelligence bei pmone Seite 2 von 28

3 1 Die Fakten Der offizielle Produkt-Launch des neuen Microsoft SQL Server 2012 lag im März Microsoft Office liegt in der Version 2010 vor, und vor allem das darin enthaltene Microsoft Excel hat sich, von vielen unbemerkt, zu einem der leistungsstärksten Frontends für Business Intelligence überhaupt entwickelt. Microsoft SharePoint, ebenfalls in der Version 2010, bietet als führende Plattform zur effizienten und effektiven Zusammenarbeit alles, was zur Steigerung der Produktivität in diesem Bereich benötigt wird. Ein guter Grund, um sich einmal näher damit zu befassen, was sich verändert hat. Der Titel Die konsequente Weiterentwicklung wurde mit Bedacht gewählt, denn genau die stand ganz offensichtlich im Zentrum der Strategie von Microsoft. Alle Komponenten arbeiten inzwischen so reibungslos zusammen, dass der Anwender sich wie in einer integrierten Produktsuite bewegen kann. Die Softwareprodukte von Microsoft im Überblick Business Intelligence mit Microsoft, das sind drei Produkte, in denen die gesamte Funktionalität enthalten ist. 1. Microsoft SQL Server: Der Kern der BI-Lösung von Microsoft und die Datenbank, die mit OLAP und In- Memory bereits die technischen Konzepte mitbringt, um als Server alle Business-Intelligence-Anforderungen im Unternehmen zu erfüllen. Zu den Schlüsselkomponenten, die mit dem SQL Server mitgeliefert werden, gehören: Integration Services bzw. SQL Server Integration Services (kurz: SSIS), die Komponente für die Extraktion, die Transformation und zum Laden (ETL) von Daten bzw. zum Anbinden des SQL Server an verschiedenste Datenquellen. Analysis Services bzw. SQL Server Analysis Services (kurz: SSAS), durch die multidimensionale Datenbanken oft auch als OLAP-Würfel bezeichnet, bzw. nun auch hochperformante In-Memory Datenmodelle - aufgebaut werden. Reporting Services bzw. SQL Server Reporting Services (kurz: SSRS), mit denen Standardberichte erzeugt und einem breiten Anwenderkreis bereitgestellt werden können. 2. Microsoft Excel: Als populärstes Werkzeug von Controllern und Analytikern Dreh- und Angelpunkt der Frontend-Strategie von Microsoft BI und ein umfassendes analytisches Werkzeug, mit dem auch in Web- Umgebungen Berichte publiziert werden können. Als kostenloses Add-in erweitert PowerPivot Excel um die In- Memory-Funktionalität (siehe Abschnitt PowerPivot auf Seite 8). 3. Microsoft SharePoint: Die Plattform von Microsoft für effektive und effiziente Zusammenarbeit (Collaboration) und als solche auch mit umfassenden Funktionalitäten für das Publizieren, Kommentieren und Weiterverarbeiten von Berichten ausgerüstet. Zu SharePoint gehören: Excel Services, mit denen Excel Reports und -Grafiken ins Web gebracht werden können Power View zur Erstellung interaktiver Dashboards (siehe Abschnitt Power View auf Seite 112) Seite 3 von 28

4 2 Historie wie Microsoft BI entstand Gehen wir weit zurück in der Entwicklungshistorie dieses Produktes, so steht da am Anfang die Zusammenarbeit der Firmen Microsoft und Sybase im Jahr Bis 1993 wurde noch für das Betriebssystem OS2 entwickelt. Diese Arbeit war von wenig Erfolg gekrönt. Nach 1993 verlegte man sich dann als Plattform auf Microsoft Windows, zuerst auf Windows NT. Hier konnte Microsoft nun alles aus einer Hand liefern und der SQL Server wurde salonfähig. Ende der 90er Jahre verabschiedete Microsoft sich endgültig von der Sybase- Codebasis und brachte mit der Version 7 das vollständige Eigenprodukt auf den Markt. Dieses enthielt auch erstmals die Komponente Analysis Services, mit der mehrdimensionale Datenbanken abgebildet werden konnten. Dieser Entwicklung war vorausgegangen, dass Microsoft von einem israelischen Unternehmen die dazu nötige Technologie erworben hatte. Ein kleines, zehnköpfiges Team der ersten Stunde, das damals von den gestandenen SQL-Server-Leuten spöttisch und liebevoll die BI-Cowboys genannt wurde, bekam ein Jahr Zeit, um aus dem erworbenen Programmcode nun Microsoft-Code zu machen und das Produkt so zu entwickeln, dass es sich in den SQL Server einfügte. Nach den Erzählungen arbeitete das Team viele Nächte hindurch und die Wochenenden, an denen die Entwickler einmal nicht im Büro waren, ließen sich an einer Hand abzählen. Am Whiteboard im Entwicklungszentrum hing groß der Leitspruch: BI for the Masses!. Die breite Masse der Fachanwender stand im Mittelpunkt der Entwicklung. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Das Team hatte bewiesen, dass die entstandene Technologie geeignet war, um in der Liga der etablierten Anbieter von OLAP-Lösungen mitzuspielen. Es wurde mit einem Budget ausgestattet, aus dem heraus es wachsen und neue Herausforderungen schultern konnte. Der Rest der Geschichte ist bekannt. Das Konzept der vollständigen Integration ging auf. Während andere Unternehmen damit kämpften, unterschiedliche oder hinzugekaufte Komponenten miteinander reden zu lassen, konnte Microsoft sich auf die konsequente Weiterentwicklung einer stabilen Codebasis konzentrieren. Die heute verfügbare Version 2012 des SQL Server zeigt das in beeindruckender Weise. So ist die In-Memory- Komponente vollständig mit dem SQL Server verschmolzen. Zentrale Steuerungskomponente ist die sogenannte xvelocity-engine. Sie versteht und interpretiert alle Abfragesprachen, wie SQL für relationale Datenbanken, Multidimensional Expression (MDX) für mehrdimensionale Datenbanken und natürlich auch die neue Abfragesprache Data Analysis Expressions (DAX) für die In-Memory-Technologie. Jede der Abfragesprachen hat weiter ihre Berechtigung und ihre besonderen Stärken. Bei MDX beispielsweise liegt diese in der Mächtigkeit des Befehlssatzes, der in komplexen Business-Intelligence-Projekten notwendig ist. Die Stärke von DAX liegt in der einfachen Formelsprache, die sich an der Syntax und der Bedienung von Microsoft Excel orientiert. Kein Wunder, denn der Leitspruch der Entwickler hatte sich gewandelt. Statt nur BI for the masses hieß er nun BI for the masses by the masses!. Jeder Anwender sollte in die Lage versetzt werden, mit seinem Sachverstand die passenden Systeme aufzubauen. Die technischen Arbeiten erledigt der SQL Server, weitestgehend unbemerkt, im Hintergrund. Worauf hat Microsoft sich bei der Weiterentwicklung im Bereich Business Intelligence fokussiert? Dazu sollten vorab kurz die Protagonisten vorgestellt werden, denen man in einem typischen BI-Projekt begegnet. Seite 4 von 28

5 2.1 Die Rollen in einem typischen BI-Projekt DIE ROLLEN IN EINEM TYPISCHEN BI-PROJEKT ICH SCHAFFE DURCH CONTENT MANAGEMENT DIE BASIS FÜR TEAMARBEIT. ICH STEHE FÜR DIE VERFÜGBARKEIT DER SYSTEME UND EINE VERLÄSSLICHE DATENBASIS ICH BEREITE ENTSCHEIDUNGEN VOR, ERMITTLE AUFFÄLLIGKEITEN UND BERICHTE. ICH GESTALTE BERICHTE NACH DEN GRUNDSÄTZEN DES INFORMATION DESIGN UND PUBLIZIERE SIE. SYSTEMARCHITEKT ADMINISTRATOR REDAKTEUR ANALYST ENTSCHEIDER TEAM-KOORDINATOR REPORT DESIGNER PUBLISHER Abbildung 1: Die Rollen in einem BI-Projekt Beginnen wir mit dem Redakteur und Analysten. Dieser Personenkreis bereitet in der Regel Entscheidungen vor. Wir nutzen hier bewusst die Bezeichnung Redakteur, da diese unserer Auffassung nach am besten zu seiner Aufgabe passt. Es geht darum, die für Entscheidungen wichtigen und interessanten Informationen derart aufzubereiten, dass die Leser die Zeitung nicht gelangweilt aus der Hand legen, sondern gut recherchierte Artikel und Analysen vorfinden. Nach dieser analytischen Arbeit kommt die Gruppe der Report Designer und Publisher ins Spiel. In der Praxis übrigens häufig in Personalunion mit dem Redakteur und Analysten, denn auch wenn eine Information noch so gut recherchiert ist, so verfehlt sie ihr Ziel, wenn sie nicht im richtigen Zusammenhang und vor allem gut verständlich dargestellt wird. Ist das richtige Layout dann gefunden und mit aussagekräftigen Geschäftsgrafiken untermauert, muss es auf effiziente Weise zum Leser gelangen. Dieser nutzt heute neben den in Meetings häufig als Handout ausgedruckten Dokumenten auch alle aktuellen Medien wie , PDF, Intra- und Internet. Gelesen wird auf Desktops, Laptops, Tablet-PCs und Smartphones. Der Publisher muss also entweder selber sehr flexibel sein oder über ein flexibles Handwerkszeug verfügen. Seine Arbeit geht oft Hand in Hand mit der des Team-Koordinators. Dessen Aufgabe besteht darin, Informationen team- und themenorientiert zusammenzustellen. Seine Plattform sind sogenannte Content- Management-Systeme wie Microsoft SharePoint, in denen Dokumente aller Art übersichtlich zur Verfügung gestellt werden. SharePoint geht noch weit darüber hinaus und unterstützt sämtliche Funktionen, welche ein effizientes und effektives Zusammenarbeiten über das Web ermöglichen. Dazu zählen virtuelle Besprechungs- Seite 5 von 28

6 räume genauso, wie gemeinsam verwaltete Kalender und die Möglichkeit, beliebigen Inhalt per Suchbegriff oder Kategorie aufzustöbern. Damit all das einwandfrei funktioniert und auch wirklich alle Informationen zur Verfügung stehen, die benötigt werden, bedarf es einer umsichtigen Planung und Verwaltung. Das ist die Domäne der Systemarchitekten und Administratoren, die in der Regel in der IT zu finden sind. Da geht es schon einmal kräftig unter die Motorhaube, um den Anforderungen an Sicherheit und Performance auch bei größten Systemen gerecht zu werden. Nicht extra aufgeführt, weil jede der genannten Personengruppen üblicherweise dazu zählt, sind die Empfänger der Information, die am Ende aus einem BI-System herauskommen. 3 Business Intelligence Im Mittelpunkt der Weiterentwicklungen steht eindeutig der Fachanwender in seiner Redakteursrolle. Er kann sich heute modernster Datenbanktechnologien bedienen. 3.1 Die Architektur Abbildung 2: Die Microsoft Systemarchitektur Die Zeichnung verdeutlicht den typischen Aufbau einer Microsoft BI-Architektur. Aus den Vorsystemen, hier als kleine Tonnen links unten gezeigt, werden durch einen ETL-Prozess die relevanten Daten abgezogen. Dafür steht das E von ETL, die Extraktion. Das T steht für Transformation. In diesem Schritt werden die Daten aus den unterschiedlichsten Vorsystemen in eine vergleichbare Form gebracht. Ein zwingender und im BI-Projekt sehr wichtiger Schritt, denn nur so ist der spätere Single Point of Truth zu realisieren. Das L in ETL steht dann für den Ladeprozess in ein sogenanntes Data Warehouse, welches im Bild als große Tonne dargestellt ist. Seite 6 von 28

7 Ein Data Warehouse basiert, wie in der Regel auch die Vorsysteme, auf der relationalen Datenbank- Architektur, die seinerzeit vom britischen Mathematiker und Datenbank-Theoretiker Edgar F. Codd entwickelt wurde. Diese Architektur ist ausgezeichnet geeignet, um Massen an Daten zu speichern. Vergleichbar mit einem Buchhaltungssystem, in dem jeder Buchungssatz unter den anderen geschrieben wird, speichern diese relationalen Datenbanken die Daten in Zeilen und Spalten. Der Aufbau der Datenbankstrukturen folgt den Methoden von Ralph Kimball, der als einer der bekanntesten Data Warehouse Architekten weltweit gilt. Seine Methodik, auch bekannt als Dimensional Modeling, hat sich zum de-facto Standard in der Modellierung entwickelt. Die multidimensionalen Datenbanken, hier als Würfel dargestellt, wurden ebenfalls vom Mathematiker Codd entwickelt. Ein häufig verwendeter synonymer Begriff ist OLAP-Datenbank, wobei OLAP die Abkürzung für Online Analytical Processing ist. Dieser Name weist schon darauf hin, dass eine mehrdimensionale Datenbank sich gut für die Datenanalyse eignet. Im Gegensatz zu der zuvor erwähnten relationalen Datenbank mit Zeilen und Spalten, die man durchaus mit einer normalen Excel-Tabelle vergleichen kann, spannt sich die OLAP- Datenbank über weitere Dimensionen auf. Daher ist ein beliebtes Mittel, um auf diese Datenbanken zuzugreifen, auch die Excel-Pivot-Tabelle. Multidimensionale Datenbanken wurden mit der Idee entwickelt, die Abfragegeschwindigkeit in der Analyse zu erhöhen und zugleich die Komplexität relationaler Datenbankabfragen (RDBMS = Relational Database Management System) vor dem Endanwender zu verstecken. 3.2 In-Memory-Technologie Die Speicherbausteine in der Grafik repräsentieren die inzwischen etablierte In-Memory-Technologie. Deren zwei hervorragendsten Merkmale sind: Die enorme Geschwindigkeit, mit der Daten nicht nur gelesen, sondern auch berechnet, analysiert und geschrieben werden können. Die extrem hohe Kompression der Daten im Speicher. Der Kompressionsfaktor zwischen den relationalen Basisdaten und den In-Memory -Daten liegt im Durchschnitt bei 1:10. Das heißt 10 Terabyte an relationalen Daten verbrauchen in der In-Memory Datenbank nur 1 Terabyte. Möglich wird das durch die gesunkenen Preise von Speicherbausteinen und die Fähigkeit moderner Betriebssysteme, große Datenmengen im Hauptspeicher des Rechners zu verwalten. Hier muss also kein mechanisches Teil, wie eine Festplatte, mehr bemüht werden. Heute ist die In-Memory-Technologie ein fester Bestandteil des Microsoft SQL Server, und der Systemarchitekt kann jeweils die beste Technologie für das geplante System wählen. Das war nun ein Blick unter die Motorhaube. Stehen die Daten so in der passenden Technologie zur Verfügung, kommen die Werkzeuge für den Endanwender und damit Microsoft Office ins Spiel. Hier möchten wir eine Lanze brechen für Microsoft Excel als BI-Frontend. 4 Microsoft Excel als BI-Frontend der Wahl Von manchem gar nicht bemerkt, hat sich Microsoft Excel von der Guerilla-Lösung für die Fachabteilung zu einem der leistungsstärksten Frontends im BI-Umfeld überhaupt entwickelt. Die IT, die Insellösungen so sehr scheut wie der Teufel das Weihwasser, konnte bereits mit der Version 2007 und ihren gut funktionierenden Schnittstellen zu Datenbanken besänftigt werden. Doch die Version 2010 in Kombination mit dem Microsoft SQL Server hat endgültig den Durchbruch gebracht. Heute ist 2010 nicht nur in der Lage, auf relationale und multidimensionale Datenbanken zuzugreifen, sondern auch die In-Memory-Technologie zu adressieren. In Seite 7 von 28

8 Summe also der perfekte Selbstbedienungsladen für die Fachabteilung, was sich auch in dem neuen Schlagwort Self-Service-BI ausdrückt. Der Begriff Self-Service-BI fasst auf sehr plastische Weise zusammen, worauf es ankommt: Kurze Wege zu allen benötigten Informationen mit SQL Server 2012 und In-Memory-Technologie. Bedienbare Werkzeuge zur schnellen Zusammenstellung der Daten mit Microsoft Excel und PowerPivot, sowie für die Erstellung von Dashboards im Web das neue Microsoft Power View. Schnelle Publikation und Verteilung mit erweiterter Excel-Funktionalität und Microsoft SharePoint. Microsoft PowerPivot betritt die Bühne. 4.1 PowerPivot Abbildung 3: Microsoft PowerPivot In der Grafik als sogenanntes Excel Add-in zu sehen. Ein Excel Add-in integriert sich nach der Installation vollständig in Microsoft Excel. Es hat in der Menüleiste einen eigenen Reiter, in dem nun alle zusätzlichen Funktionen zur Verfügung stehen. Wie arbeitet PowerPivot? Bisher bestand das Problem, wenn es um die Analyse von Massendaten ging, für Microsoft Excel in der Beschränkung auf eine Millionen Zeilen und Spalten. In punkto Massendaten ist das nämlich beileibe nicht ausreichend. Hier sprechen wir heutzutage über Terabyte an Daten, die erst mit der neuen In-Memory-Technologie in ausreichender Geschwindigkeit auswertbar sind. Lassen Sie es mich ganz simpel erklären. Microsoft hat Excel aufgebohrt. PowerPivot, das kostenlos über das Web herunterladbare Excel-Add-in, öffnet vereinfacht gesagt, einen leeren Datencontainer, in dem der Anwender aus nahezu beliebigen Datenquellen seine Datenbasis zusammenstellt, um diese dann mit Excel-Bordmitteln zu analysieren, ansprechende Berichte daraus aufzubauen und sie sogar in Microsoft SharePoint zu veröffentlichen. In der Entwicklung fokussierte Microsoft sich auf den Ansatz des Self-Service-BI. Dabei wird der Anwender in die Lage versetzt, alle notwendigen Schritte selbst durchzuführen auf dem Verständnislevel, welches er für Microsoft Excel bereits entwickelt hat. Gerne wird dafür heute auch der Begriff Data Mashup verwendet. Als Mashup bezeichnet man komplexe, lebende Anwendungen, die einzelne Informationen von verschiedensten Quellen beziehen, um daraus ein ganz neues Produkt zu formen. Daran orientiert sich die gesamte Bedienung, was ein Blick in die Benutzeroberfläche von Microsoft PowerPivot deutlich macht. Seite 8 von 28

9 Abbildung 4: Die Menüs in PowerPivot Abbildung 5: Das Menü zum Tabellenimport in PowerPivot Das Menü für die Verbindungen zu den Datenquellen liest sich wie ein Who is Who der Datenbankanbieter. Neben Microsoft-Technologie können hier beispielsweise Verbindungen zu Oracle, Teradata, Sybase und IBM DB2 aufgebaut werden. Daten aus dem Internet über sogenannte Feeds sind genauso möglich wie die Anbindung von Textfiles und Excel-Sheets. In kürzester Zeit gelingt der Aufbau von den Datenquellen bis zum fertigen Report in einer Pivot-Tabelle. Die Slicer (Datenschnitte) wurden zu Auswahlmenüs, in denen der Benutzer durch seine Daten navigiert. Der Report-Designer muss sich keine Gedanken mehr über deren Positionierung auf seinem Report machen, denn bei Bedarf steuert PowerPivot diese dynamisch. Seite 9 von 28

10 4.2 Was ist möglich? Die dynamische Anbindung nahezu jeder Datenquelle. Erweiterte Datenbankabfragen mittels SQL-Queries oder MDX. Dynamische Anbindungen an Excel-Sheets. Das Einfügen von Daten über die Zwischenablage via Copy & Paste. Die assistentengesteuerte Zuordnung aller Daten über Schlüsselfelder. Berechnungen mit der Abfragesprache DAX, die sich an der Excel Formelsyntax orientiert. Der Aufbau ansprechender Excel-Standardreports. Die Nutzung der aus Excel vertrauten Standard-Funktionen. Der Aufbau dynamischer Auswahlmenüs, an deren Färbung sich sogar erkennen lässt, ob hinter einer Abfrage auch Bewegungsdaten liegen. und vieles mehr Der Anwender befindet sich mit PowerPivot natürlich noch immer im Excel-Umfeld, welches für seinen persönlichen Gebrauch ausgelegt ist. Sind damit die Grenzen des Self-Service-BI Systems erreicht? Wie kann der Redakteur die Ergebnisse seiner Arbeit mit anderen teilen oder gar mit ihnen zusammenarbeiten? Die Schnittstelle vom Self-Service BI zum Team-BI ist ebenfalls bereits in Excel 2010 verankert. Wird der erstellte Report nicht lokal gespeichert, sondern über den entsprechenden Menüpunkt an Microsoft SharePoint gesendet, so ist er mit wenigen Mausklicks publiziert und steht jedem Anwender, der die notwendigen Zugriffsrechte hat, zur Verfügung unabhängig davon, ob er eine passende Excel-Version auf seinem Rechner hat oder nicht, denn SharePoint bietet einen eigenen Excel-Service, über den der Bericht im Webbrowser geladen und bedient werden kann. Ein entscheidender Vorteil, muss sich doch der IT- Verantwortliche damit keine Gedanken mehr machen um die lokale Infrastruktur und den Release-Stand von Microsoft Office bei seinen Anwendern. Seite 10 von 28

11 Abbildung 6: Ein dynamischer PowerPivot Bericht in den SharePoint Excel Services Durch das Veröffentlichen in SharePoint sind auch die Datenquellen und deren Verbindungen aus der lokalen Anwenderwelt automatisch in den Teambereich von SharePoint umgezogen. Bei Bedarf lassen sich die Reports aus dem Web natürlich auch wieder im lokalen Excel öffnen. Die Datenquelle ist weiterhin SharePoint mit dem SQL Server. 5 Die Bedeutung von Microsoft SharePoint im BI-System Eine andere Möglichkeit, den Begriff Business Intelligence zu beschreiben, ist: Die richtigen Informationen zur richtigen Zeit im richtigen Format an den richtigen Empfänger zu liefern, damit der am Ende (hoffentlich) die richtigen Entscheidungen trifft." Bei der Verwirklichung dieses Anspruchs ist SharePoint ein wichtiger Baustein. Diese Microsoft-Plattform ist auf den sogenannten Wissensarbeiter ausgerichtet und damit auf jeden, der in einem Unternehmen Informationen verarbeitet. Wissensarbeiter stellen mit über 40 Prozent die größte Beschäftigtengruppe in Deutschland dar. Ihr Anteil steigt. Führen wir uns vor Augen, dass Wissen die Kombination aus Information und Erfahrung ist, dann wird schnell klar, dass eine Arbeitsplattform für Wissensarbeiter nicht nur pure Informationen verteilen darf, sondern dass sie darüber hinaus auch den Erfahrungsaustauch, also die Teamarbeit fördern und unterstützen muss. Dieser Aufgabe hat sich Microsoft gestellt und mit Hochdruck die Integration aller dazu notwendigen Komponenten betrieben. Entstanden ist mit SharePoint 2010 eine offene Plattform zur Anbindung unterschiedlichster Informationen mit virtuellen Besprechungsräumen, Teamkalendern, Blogs und Wissensdatenbanken (Wikis). Neben den Unternehmensseiten lassen sich individuelle Teamseiten einrichten, die ein Zusammenarbeiten nach bewährten Methoden zulassen. Seite 11 von 28

12 Damit lässt sich der neue SharePoint Server als strategische Plattform für die Zusammenarbeit einsetzen. Im Buch SharePoint 2010 für Anwender fasst der Autor das sehr schön zusammen: Sites Informationen sicher mit Mitarbeitern, Partnern und Kunden teilen. Communities Moderne Formen der Zusammenarbeit ermöglichen. Content Inhalte über ihren gesamten Lebenszyklus verwalten. Search Einfaches Suchen und Finden von Informationen und Personen. Insights Entscheidungen auf Basis relevanter Informationen treffen. Der Bereich Insights umfasst das gesamte Thema Business Intelligence, das in SharePoint 2010 eine sehr wichtige Rolle spielt. Alle Funktionen, die zuvor in PerformancePoint Server zur Verfügung gestellt wurden, sind jetzt in SharePoint integriert. Ebenso die bereits aus SharePoint 2007 bekannten Excel- Services, die neue Möglichkeiten bieten, Business Intelligence zu jedem Mitarbeiter zu bringen. SharePoint 2010 ermöglicht es, dass Anwender mit Daten aus strukturierten und unstrukturierten Datenquellen arbeiten. Composites Dynamische Geschäftsanwendungen einfach bereitstellen. In Verbindung mit den erweiterten BI-Möglichkeiten des neuen SQL Server 2010 wurde von Microsoft aber auch ein neues Werkzeug entwickelt, welches dem Anwender nun in SharePoint zur Verfügung steht. 5.1 Power View Microsoft hat bei der Weiterentwicklung seines BI-Portfolios hier Neuland beschritten und einen Teil bewusst ins Web verlagert : Das anwendertaugliche Erstellen von ansprechenden Dashboards im Browser. Das Ziel des ersten Wurfs bestand darin, dem Anwender eine Benutzeroberfläche zu geben, die sich vollständig auf dieses Ziel fokussiert. Klare Strukturen. Intuitive Bedienung. Look & Feel analog zur Zusammenstellung der Daten in der Excel-Pivot-Tabelle, aber mit frei platzierbaren Objekten für Tabellen, Grafiken und Navigation. Nahtlose Verschmelzung von Analyse und Präsentation. Volle Webfähigkeit. Dieses webbasierte Reporting- und Analyse-Tool ist eine umfassende Neuerung im SQL Server Power View unterstützt eine hybride Arbeitsweise und verbindet Cloud-basiertes Arbeiten mit Lösungen, die in der eigenen Infrastruktur laufen. Durch eine automatische Verknüpfung der Informationen aus den verschiedensten Datenquellen können die Mitarbeiter neue Perspektiven und Korrelationen per Mausklick im Web darstellen, ohne dabei vorher Daten und Tabellen manuell verbinden zu müssen. In Power View ist es ein Leichtes, ein interaktives Dashboard mit wenigen Mausklicks zu erzeugen. Per Drag & Drop werden aus einer Menüleiste (ähnlich der in Office 2010) im Web sogenannten Objekte auf eine freie Arbeitsfläche gezogen. In einer Auswahlleiste auf der rechten Bildschirmseite werden die Metadaten ausgewählt, worauf die Bildschirmobjekte sofort reagieren. Die Darstellungsmöglichkeiten sind Seite 12 von 28

13 vielfältig und erstrecken sich über die Anzeige in einer Tabelle oder in einer Matrix über das Format einer Karte bis hin zur Auswahl von Objekten über Grafiken und Fotos. Die Umwandlung von Tabellendaten in eine Grafik geschieht mit einem einzelnen Mausklick. Das Besondere an den Dashboard-Objekten ist, dass sie ohne weiteres Zutun des Nutzers miteinander korrespondieren. Ein Klick auf einen der Balken einer Businessgrafik zeigt beispielsweise in den anderen Objekten sofort die zugehörigen Daten an. Auch die Einbindung externer Daten aus der Cloud ist dank der darunter liegenden Technologie kein Problem. Sichtbar werden auch Entwicklungen, wenn diese in einer Portfoliodarstellung visuell dargestellt und innerhalb der Grafik über die Zeit abgespielt werden. Animiert bewegen sich so beispielsweise die als grafische Kreisfläche dargestellten Verkaufszahlen einzelner Produkt über den Bildschirm. Dashboards können dynamisch im Vollbildmodus präsentiert werden. Parameter und Filter lassen sich während der Präsentation setzen. Durch den Export nach Microsoft PowerPoint lassen sich mit Power View erzeugte Dashboards und Reports vollständig in andere Präsentationen integrieren. Per Mausklick werden die Inhalte dynamisch und erlauben wie im Power View-Vollbildmodus, in den Daten zu navigieren. Das ist eine völlig neue Qualität in der Präsentation. Abbildung 7: Microsoft PowerView Dashboard Doch vorerst noch einmal zurück zur Ausgangslage hinsichtlich des Team-BI-Systems: Seite 13 von 28

14 Was geschieht mit unserem in SharePoint veröffentlichten Power-Pivot-Bericht, wenn die Zahl der Anwender steigt, die Menge der Daten richtig groß wird oder es sich um sensible Daten handelt, die eingeschränkter Zugriffsrechte bedürfen? Normalerweise ist das der Zeitpunkt, an dem ein großes BI-Projekt aufgesetzt wird. IT und Fachanwender in den Ring steigen und versuchen, sich gegenseitig die Anforderungen an das spätere BI-System - und damit die Welt, in der sie leben zu erklären. Es gab also eine Lücke im System, die gefüllt werden musste. Wie wird aus Team-BI eine Corporate-BI-Lösung? Diese Herausforderung hat Microsoft auf besondere Weise gelöst. Nicht ohne Absicht wurden dem Fachanwender die Werkzeuge an die Hand gegeben, um seine Welt aufzubauen, die letztendlich das semantische, also inhaltliche Datenmodell enthält. Was lag also näher, als dieses Modell, das ja bereit im Kleinen erprobt wurde, nun einfach an die IT weiterzugeben. Der Schlüssel dazu liegt heute im Visual Studio, wo das In-Memory Datenmodell geladen und mit einem einzigen Mausklick in die IT-Hoheit übernommen werden kann. Dort liegen alle Werkzeuge für die Weiterbearbeitung bereit. Aus Team-BI wird Corporate-BI, ohne dass die IT sich noch um die semantische Schicht, also die Inhalte und Berechnungen kümmern muss. Abbildung 8: Microsoft Visual Studio Seite 14 von 28

15 Ein wahrer Geniestreich, der hier gelungen ist, denn nun wird das Bild erst rund. Es gibt einen nicht unterbrochenen oder besser gesagt ununterbrochenen Produktionsprozess von der Idee bis zur Unternehmenslösung. Es gibt noch eine große Menge an weiteren Themen, die für stabile Unternehmenslösungen wichtig sind. Auch die wurden in der Microsoft-Entwicklung mit Nachdruck vorangetrieben und werden im folgenden Kapitel zusammengefasst. 6 Die Maschine SQL Server 2012 Wir haben uns in den letzten Abschnitten viel mit dem beschäftigt, was oberhalb der Motorhaube eines BI- Systems liegt. Dennoch sei noch einmal mit Nachdruck darauf verwiesen, dass immer erst die Basis gelegt werden muss, damit am Ende (in der Auswertung und Analyse) alles stimmt. Deshalb geht es nun doch noch einmal tief unter die Motorhaube - in die Domäne der IT. Damit ich an dieser Stelle den Fachanwender nicht verliere, werde ich versuchen, mit einfachen Worten auch jeweils den Sinn der einzelnen Funktionalitäten für die praktische Anwendung zu beschreiben. Die Neuerungen im SQL Server 2012 lassen sich in folgende Bereiche aufteilen: Business Intelligence Hochverfügbarkeit Skalierbarkeit und Performance Sicherheit und Administration Die relationale Welt Web und mehr Enterprise Information Management Gehen wir am Anfang noch einmal kurz in den Bereich Business Intelligence, um auch hier das Bild abzurunden. 6.1 Business Intelligence im SQL Server 2012 Business Intelligence ist ein zentrales Thema in der Weiterentwicklung des Microsoft Produktportfolios. Power View, das Web-Frontend für Reporting und Dashboards, wurde bereits weiter oben beschrieben. Business Intelligence Semantic Model Ein semantisches Modell ist keine technische Dokumentation. Vielmehr kennen und verstehen fachlich orientierte Projektmitarbeiter (nach kurzer Einweisung in die Methodik) alles, was darin dargestellt und beschrieben ist. Business Intelligence Semantic Models (BISM) können entweder als traditionelle, multidimensionale Modelle oder als Tabular In-Memory Modelle aufgesetzt werden. Diese lassen sich dann von allen Anwenderwerkzeugen im Microsoft BI-Umfeld nutzen, unter anderem auch von Power View. Seite 15 von 28

16 Möglichkeiten zur Publikation von Informationen in Microsoft SharePoint wurden bereits in Verbindung mit PowerPivot, dem Excel Add-in und mit Power View für Dashboards im Web erwähnt. Die Bedeutung von SharePoint im BI-System ist allerdings noch erheblich größer. Nun wird es also technisch. Da gibt es einmal das Thema der Hochverfügbarkeit. Wie kann gewährleistet werden, dass Unternehmen soweit wie möglich unabhängig von den gefürchteten Datenverlusten durch ausgefallene Hardware oder Infrastrukturen werden? 6.2 Hochverfügbarkeit Der SQL Server 2012 unterstützt jetzt noch stärker unternehmenskritische Applikationen und erhält mit AlwaysOn eine deutlich erweiterte Hochverfügbarkeitslösung für optimale Ausfallsicherheit. Die bisher unterschiedlichen Optionen der Hochverfügbarkeit wurden zu einer einheitlichen Lösung zusammengefasst, so dass Kunden sich nicht mehr entscheiden müssen, wann welche Lösung zu wählen ist. Always on Availability Groups sind ein neues Feature, welches die Möglichkeiten zur Datenbank-Spiegelung erheblich erweitert und dabei hilft, die Verfügbarkeit von Applikations-Datenbanken zu erhöhen. Abbildung 9: SQL Server Failover Cluster Availability Groups bieten beispielsweise ein Set an vordefinierten, manuellen oder automatischen Failover-Prozessen für Datenbanken oder Datenbankgruppen. Bis zu vier gespiegelte Datenbanken werden unterstützt, die bei Ausfall der primären Datenbank nach einem vorgegebenen Plan auch deren Aufgabe übernehmen. SQL Server AlwaysOn Failover Cluster Instanzen erweitern das SQL Server Failover Clustering. Unter anderem lassen sich nun Cluster über mehrere Subnetze verteilen. Durch dieses sogenannte Multi-Site-Clustering lassen sich die Cluster auch auf mehrere Rechenzentren verteilen, was wiederum die Verfügbarkeit bei Ausfällen sicherstellt. SQL Server AlwaysOn Active Secondaries erlauben das Betreiben von Parallel-Datenbanken im reinen Lesezugriff, die automatisch mit der primären Datenbank synchronisiert werden. Das ermöglicht beispielweise parallele Datenbankabfragen und Backup- Seite 16 von 28

17 Prozesse, ohne die primäre Datenbank zu belasten. Der Fachanwender merkt das an einer erheblich verbesserten Abfragegeschwindigkeit. Damit kann dieser Punkt auch gleichzeitig zum Thema Skalierbarkeit & Performance genannt werden. Windows Server Core Support Wer kennt nicht die Situation, in der sein Windows-Betriebssystem ihn darauf aufmerksam macht, dass ein oder mehrere Updates vorliegen. Startet man deren Installation, so muss die Arbeit am Rechner erst einmal ruhen und dieser muss gegebenenfalls anschließend neu gestartet werden. Ein unangenehmer Moment für den Server-Administrator, der damit alle Nutzer vom Netz nehmen oder auf einen anderen Server umleiten muss. Viele der Windows-Updates beziehen sich nur auf die Benutzeroberfläche von Windows und auf die Module, mit denen der normale Anwender arbeitet. Die Idee hinter dem Windows Server Core Support ist, dass auf alles verzichtet wird, das zum Betrieb des Servers nicht notwendig ist, einschließlich der Benutzeroberfläche. Das Modul stellt also eine Minimalinstallation ohne grafische Oberfläche (Graphical User Interface - GUI) dar. Abbildung 10: Bedienkonsole und Command-Fenster Über ein Command-Fenster werden alle Befehle zur Steuerung des SQL Server direkt eingegeben. Dadurch reduziert sich die Zeit für aufwändige Patches, die mit der normalen Installation des Windows-Betriebssystems verbunden sind. Erfahrungswerte zeigen, dass Neustarts des Betriebssystems dadurch um bis zu 60 Prozent reduziert werden können. Database Recovery Advisor Dieses Feature unterstützt den Datenbankadministrator beim Einspielen von Backups. Über das SQL Server Management Studio lassen sich, unterstützt durch eine visuelle Zeitleiste, die Historien von Datenbanken ablesen. Seite 17 von 28

18 Abbildung 11: Zeitleiste des Database Recovery Advisors Mögliche Zeitpunkte für Datenwiederherstellungen lassen sich genauso erkennen wie die verfügbaren Backup- Medien zur Wiederherstellung. 6.3 Skalierbarkeit und Performance In der Rubrik Skalierbarkeit und Performance nimmt Microsoft sich eines Themas an, das wohl jeden von uns betrifft, der Geschwindigkeit. Wie bereits erwähnt, ist dies ein Punkt, der nicht nur der IT, sondern auch jedem Fachanwender wichtig ist. Jeder von uns kennt die Zeit, in der man vor dem Rechner sitzt und beispielsweise auf die Generierung eines Reports wartet. Da werden Sekunden gefühlt zu Minuten. Gerade wenn es um die Abfrage in Massendaten geht, gibt es fast immer Handlungsbedarf. Der Columnstore-Index Abbildung 12: Schematische Darstellung Columnstore-Index Columnstore-Indizes (Spaltenspeicherindizes) gruppieren und speichern Daten für jede Spalte und verknüpfen dann alle Spalten, um den Gesamtindex zu erstellen. Diese Vorgehensweise unterscheidet sich von herkömmlichen Indizes, bei denen Daten für jede Zeile gruppiert und gespeichert und dann alle Zeilen verknüpft werden, um den Gesamtindex zu erstellen. Für einige Typen von Abfragen kann sich so die Ausführungsdauer erheblich verringern. Seite 18 von 28

19 Die Columnstore-Index-Technologie ist besonders gut für typische Datenbestände in einem Data Warehouse geeignet. Filestream Ein Großteil von Daten sind heute Textdokumente, Bilder und Videos. Diese werden oft unstrukturiert außerhalb der Datenbank und getrennt von den strukturierten Daten gespeichert. Diese Trennung kann die Datenhaltung erschweren. Abbildung 13: Filestream Konfigurationskonsole Filestream integriert ein NTFS-Dateisystem in die Datenbank-Engine. Damit können die Dokumente genauso abgefragt werden, wie Datensätze in einer Datenbank. Die Datenbank erhält auf die Weise die Hoheit über die Datei. Der Anwender kann diese nicht mehr über den Explorer von der Festplatte löschen, sondern sie lässt sich ausschließlich über Filestream verwalten. Der Resource Governor im SQL Server 2012 Der Resource Governor erlaubt System- und Datenbankadministratoren, einer SQL Server-Datenbank beschränkte Systemressourcen oder Ressourcengruppen zuzuweisen. Beispielsweise kann so eine Abfrage aus einer Ressourcengruppe auch einer bestimmten Datenbank zugeordnet werden. Abbildung 14: SQL Server Resource Governor Ein praktisches Beispiel ist auch, dass aufwändigen Verarbeitungsläufen in Zeiten, in denen die normalen User-Abfragen performant laufen sollen, geringere Ressourcen zugeteilt werden. Dagegen können für aufwändige Abfragen und Verarbeitungsläufe nachts oder an Wochenenden mehr Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. Somit lassen sich nutzungsabhängige Szenarien aufbauen. Seite 19 von 28

20 6.4 Sicherheit und Administration Microsoft hat sich viele Gedanken darum gemacht, wie für die Systemadministratoren, die bisher mit unterschiedlichen Werkzeugen arbeiten mussten, die Arbeit erleichtert werden kann. Deswegen lässt sich die Verwaltung nun einheitlich über das SQL Server Management Studio steuern. User-Defined Server Roles Abb:15: Das Anlegen einer neuen Serverrolle Bisher war es nur möglich, benutzerdefinierte Datenbank-Rollen anzulegen, um damit die Berechtigungen auf Datenbank-Level zu steuern. Rollen für den Zugriff auf den Server ließen sich jedoch nicht benutzerdefiniert anlegen. Es gab lediglich neun vordefinierte Rollen. Mit den benutzerdefinierten Server-Rollen ist es nun beispielsweise möglich, Berechtigungen auf Server-Ebene an mehrere User oder Usergruppen auf Instanzen-Level zu erteilen und diese zu synchronisieren. Das erleichtert die Arbeit enorm, wenn Berechtigungen von einem Entwicklungsserver auf einen operativen Server übertragen werden sollen und umgekehrt. Contained Database Authentication Ein weiteres neues Feature des SQL Server 2012 sind die Contained Database Authentications. Bisher musste ein SQL Server Login angelegt werden, um einem Benutzer Zugriff auf den SQL Server zu gewähren. Diesem User wurden dann die Datenbanken zugewiesen, auf die er Zugriff haben sollte. Somit waren zwei getrennte Logins notwendig, einmal das Login auf den SQL Server und zum zweiten das Login auf die Datenbank. Seite 20 von 28

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence 2 3 Agenda 1. Modern BI - Kampf der Datenflut Ansätze zu einem strukturierten Datenhaushalt 2. Self Service BI - Interaktion

Mehr

SQL Server 2008 R2 Neuerungen

SQL Server 2008 R2 Neuerungen SQL Server 2008 R2 Neuerungen Thorsten Kansy tkansy@dotnetconsulting.eu Veranstalter: Thorsten Kansy Freier Berater, Software Architekt, Trainer, Fachautor MCPD * MCTS * MCAD * MCSD * MCDBA * MCSE + I

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Microsoft Business Intelligence Einordnung, Trends, Hypes

Microsoft Business Intelligence Einordnung, Trends, Hypes Microsoft Business Intelligence Einordnung, Trends, Hypes David Schäfer & Johannes Schluchter 20. 21. September 2012, Rosenheim Veranstalter: HMS Analytical Software IT-Spezialist für Business Intelligence

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

cc formatted documents

cc formatted documents Rich Text Editor Verändern Sie Artikeltexte bzw. deren Formatierung je nach Bedarf Formatierung von Positions- und Artikeltexten Erweiterung der Standard-Berichte von Microsoft Dynamics NAV Individuelle

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 12 1. Übersicht MIK.arjuna ist eine 64-bit multidimensionale Datenbank,

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office Überblick Microsoft Office System Die Weiterentwicklung von Microsoft Office Microsoft SharePoint Server das unbekannte Wesen Einsatzszenarien

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle.

Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Rundbrief 6 Aktuelles aus der SAS Softwarewelt. 0.1 Zeit Server Update Werte Anwender Mit dem 6. Rundbrief gelange ich mit einem Update des Zeitservers an Alle. Das Update wurde aus Kompatibilitätsgründen

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010

Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010 Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010 Überblick und Konfiguration der Business Intelligence-Features von SharePoint 2010 von Martin Angler 1. Auflage Microsoft 2011 Verlag C.H.

Mehr

Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Niels Naumburger SharePoint Consultant Tel.: 0581 /97 39 96-18 E-Mail: niels.naumburger@bvkontent.de Robert Bloniarz Leiter Consulting & Solution Tel.: 0581 /97 39 96-14 E-Mail:

Mehr

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3

Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3 Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3 Copyright 2005, SAS Institute Inc. All rights reserved. Ulrich Reincke, SAS Deutschland Agenda Der Neue Enterprise Miner 5.2 Der Neue Text Miner 2.3

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Analytics in der Cloud. Das Beispiel Microsoft Azure

Analytics in der Cloud. Das Beispiel Microsoft Azure Analytics in der Cloud Das Beispiel Microsoft Azure Warum überhaupt Cloud Computing? Ein kleiner Blick in den Markt Microsoft : hat sein Geschäftsmodell komplett umgestellt vom Lizenzgeschäft auf Devices

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

1. Was ist neu in Project Standard 2010?

1. Was ist neu in Project Standard 2010? Was ist neu? Mit entscheidenden Aktualisierungen und visuellen Erweiterungen bietet Ihnen Microsoft Project 2010 intuitive und vereinfachte Möglichkeiten, um alle Arten von Arbeit effektiv zu planen und

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

edoras composite CRM Abstrakt

edoras composite CRM Abstrakt edoras composite CRM Das edoras composite CRM schliesst die Informations- und Beziehungslücke zum Kunden und bildet die erforderliche Infrastruktur als Grundlage für die strategische Marktbearbeitung und

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 Matthias Schenker, Marcel Frehner Map Cache Status Windows and

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2012

Lizenzierung von SQL Server 2012 Lizenzierung von SQL Server 2012 SQL Server 2012 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr