Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe"

Transkript

1 Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe Für die nachhaltig wirtschaftliche Beschaffung Helmut Floegl, IG Lebenszyklus Hochbau, Donau-Universität Krems

2 Die AG Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe I Die neue EU-Richtlinie 2014/24/EU vom 26. Februar 2014 wird BVergG Die Arbeitsgruppe Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe der IG Lebenszyklus Hochbau hat von den Fachleitfaden Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe Allgemeine Erläuterungen zum Artikel 68 der EU-Richtlinie 2014/24/EU vom 26. Februar 2014 über die öffentliche Auftragsvergabe erstellt.

3 Die AG Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe II Die neue EU-Richtlinie 2014/24/EU vom 26. Februar 2014 wird BVergG Die Arbeitsgruppe Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe II der IG Lebenszyklus Hochbau konstituierte sich am bisher 6 Sitzungen 7. Sitzung morgen ZIEL: Leitfaden Teil II Entwicklung von Lebenszykluskostenvergabe-Musterbeispielen ZIELGRUPPE: - für den öffentlichen Auftraggeber - für private Auftraggeber - für Anbieter und Anbietergemeinschaften

4 Vergabebeispiel: Errichtung einer Wohnhausfassade I Vergabegegenstand: Die Einzelvergabe von Bauleistungen 1. Der (öffentliche) Auftraggeber (AG) gibt normativ alles vor: Rechenverfahren, Systemgrenzen, finanzielle Parameter, Betrachtungszeitraum, Lebensdauern, Kostengruppen und Kostenmodule und Lebenszyklusszenarien 2. Der Anbieter bietet die gegliederten Errichtungskosten und definierte Folgekosten an. 3. AG rechnet selbst die Lebenszykluskosten aller Angebote Erkenntnis: Der nachhaltig handelnde öffentliche Auftraggeber rechnet die Lebenszykluskosten als Entscheidungsgrundlage - bevor er ausschreibt

5 Vergabebeispiel: Planungsleistungen im Wettbewerb 1. Der (öffentliche) Auftraggeber (AG) gibt vor: zweistufiger Wettbewerb aus dem in der zweiten Stufe 5-10 Anbieter bleiben 2. Angebot umfasst mindestens ein architektonische Konzept und ein Gebäudetechnikkonzept. Der Leistungsumfang umfasst die gesamte Planung mit einer planungsbegleitenden Lebenszykluskostenberechnung. 3. Der AG gibt vor: Rechenverfahren, Systemgrenzen, finanzielle Parameter, Betrachtungszeitraum, Lebensdauern, Kostengruppen, wirtschaftliche Kriterien des Entwurfs 4. Der AG rechnet selbst die Lebenszykluskosten aller Angebote 5. Die Wettbewerbsjury hat Expertise in Lebenszykluskostenrechnung. Auf den definierten Bestbieterkriterien und den Lebenszykluskosten als hochgewichtetes Zuschlagskriterium lobt sie den Bestbieter aus.

6 Bisherige Erkenntnisse zum Einsatz der Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe 1. Die Lebenszykluskostenrechnung als Vergabekriterium für Einzelvergaben verlangt Angaben von den Anbietern über Folgekosten, die selbst nicht Teil der Vergabe sind und nicht notwendigerweise von den Anbietern bezogen werden dies stellt eine vergaberechtliche Unsicherheit dar. 2. Die Lebenszykluskostenrechnung als Vergabekriterium wird von der Arbeitsgruppe auf die Vergabe - von (integralen) Planungsleistungen in einer frühen Phase (Konzept, Entwurf) - von Bauleistungen und Betriebsführung (Contracting- bzw. Betreibermodell) fokussiert.

7 WERTE. WIRKEN. Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen Sie dann erneut die Datei. Wenn weiterhin das rote x angezeigt wird, müssen Sie das Bild möglicherweise löschen und dann erneut einfügen. DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Helmut Floegl Donau-Universität Krems Department für Bauen und Umwelt Tel: IG LEBENSZYKLUS HOCHBAU Tel: +43 (0)

Lebenszykluskostenrechnung in der VERGABE

Lebenszykluskostenrechnung in der VERGABE Lebenszykluskostenrechnung in der VERGABE ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN ZUM ARTIKEL 68 DER EU-RICHTLINIE 2014/24/EU VOM 26. FEBRUAR 2014 ÜBER DIE ÖFFENTLICHE AUFTRAGSVERGABE INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG...

Mehr

Workflows in der Kommunikation. Wie tot ist die Pressemitteilung?

Workflows in der Kommunikation. Wie tot ist die Pressemitteilung? Hochschule Macromedia, München ca. 9.15 Uhr 06.04.2016 Workflows in der Kommunikation Rainer Maassen, Geschäftsführer Claudia Schikarski, Leiterin Vertrieb 10.00 Uhr Wie tot ist die Pressemitteilung? Prof.

Mehr

NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS. LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION.

NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS. LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION. NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS. LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION. Innovative Kooperations- und Beschaffungsmodelle der IG LEBENSZYKLUS HOCHBAU WER EIN GEBÄUDE NACHH BAUEN UND BETREIBEN WIL MUSS

Mehr

Leistungsbild Kaufmännische Bauherrenvertretung. Erich Thewanger, IG Lebenszyklus Hochbau, KPMG Advisory GmbH

Leistungsbild Kaufmännische Bauherrenvertretung. Erich Thewanger, IG Lebenszyklus Hochbau, KPMG Advisory GmbH Leistungsbild Kaufmännische Bauherrenvertretung Erich Thewanger, IG Lebenszyklus Hochbau, KPMG Advisory GmbH Organisation eines lebenszyklusorientierten Hochbauprojekts Projektmanagement Management Nutzer

Mehr

Nachhaltigkeit von Gebäuden und Liegenschaften

Nachhaltigkeit von Gebäuden und Liegenschaften Lebenszyklusoptimierung Der Weg zur Nachhaltigkeit für das gesamte Gebäudeleben 1 2 3 4 5 Helmut Floegl Vis.-Prof. DI Dr. Helmut Floegl Leiter des Zentrums für Facility Management und Sicherheit Department

Mehr

LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell

LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell GEBÄUDE MIT ZUKUNFT Öko-Innovationen als Grundstein für nachhaltiges Bauen DI Christina Ipser Donau-Universität Krems Department

Mehr

Warum Lebenszykluskostenberechnung?

Warum Lebenszykluskostenberechnung? Folie 1 München, 28.10.2011 GM Kongress 2011 Dipl.-Ing. (FH), M.FM Sandra Schum Lebenszykluskosten Ermittlung und Optimierung von Lebenszykluskosten Folie 2 München, 28.10.2011 GM Kongress 2011 Dipl.-Ing.

Mehr

Die Planung ökonomischer Nachhaltigkeit. Helmut Floegl Forum Building Science

Die Planung ökonomischer Nachhaltigkeit. Helmut Floegl Forum Building Science Die Planung ökonomischer Nachhaltigkeit 1 2 3 4 5 Helmut Floegl 04.05.2010 Forum Building Science Nachhaltigkeitsbetrachtungen von Gebäuden Ressourcen optimieren Stoffkreisläufe langfristig optimiertes

Mehr

Ist das EU-Vergaberecht unterwegs vom Preis- zum Qualitätswettbewerb? eine Aussensicht

Ist das EU-Vergaberecht unterwegs vom Preis- zum Qualitätswettbewerb? eine Aussensicht Ist das EU-Vergaberecht unterwegs vom Preis- zum Qualitätswettbewerb? eine Aussensicht Marc Steiner, Richter am Bundesverwaltungsgericht* *Der Referent vertritt seine persönliche Meinung. forum vergabe

Mehr

Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit? Claudia Fuchs

Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit? Claudia Fuchs Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit? Claudia Fuchs 30. September 2015 Vergaberecht als Schlüssel? Regelungsidee? Innovation Nachhaltigkeit Umweltorientierte Beschaffung Buying Social

Mehr

NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS. LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION.

NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS. LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION. NACHHALTIGKEIT BRAUCHT LEBENSZYKLUS. LEBENSZYKLUS BRAUCHT PROZESSINNOVATION. Innovative Kooperations- und Beschaffungsmodelle der IG LEBENSZYKLUS HOCHBAU WER EIN GEBÄUDE NACHHALTIG BAUEN UND BETREIBEN

Mehr

Leistungsbilder Projektmanagement und Integrale Planung Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe

Leistungsbilder Projektmanagement und Integrale Planung Lebenszykluskostenrechnung in der Vergabe Bauen mit Zukunft IG Lebenszyklus Hochbau präsentiert Initiative Bauen mit Zukunft / Zahlreiche Neupublikationen bieten Bauherren Hilfestellung bei lebenszyklusorientierten Hochbauten Vor rund drei Jahren

Mehr

INGENIEURBÜRO WIETEK!

INGENIEURBÜRO WIETEK! Eine Idee vom INGENIEURBÜRO WIETEK Dipl.-Ing. Bernhard Zivilingenieur für Bauwesen A-6073 Sistrans 290 bestehende Bahnlinie Innsbruck - Brenner geplante Bahnlinie Brenner-Basis-Tunnel bestehende Bahnlinie

Mehr

INGENIEURBÜRO WIETEK

INGENIEURBÜRO WIETEK Eine Idee vom INGENIEURBÜRO WIETEK Dipl.-Ing. Bernhard Zivilingenieur für Bauwesen A-6073 Sistrans 290 bestehende Bahnlinie Innsbruck - Brenner geplante Bahnlinie Brenner-Basis-Tunnel bestehende Bahnlinie

Mehr

Auf dem Weg zu einer Gesundheitsförderungsstrategie für ALLE

Auf dem Weg zu einer Gesundheitsförderungsstrategie für ALLE Auf dem Weg zu einer Gesundheitsförderungsstrategie für ALLE Dr. Frank Lehmann Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Berlin, 26. November 2014 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mehr

Leistbarkeit und ökologische Nachhaltigkeit von Gebäuden

Leistbarkeit und ökologische Nachhaltigkeit von Gebäuden Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden - das Projekt LEKOECOS Environmental impact and costs in a building's life cycle - the LEKOECOS project DI Christina Ipser Donau-Universität Krems,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts (Umsetzung der EU- Vergaberichtlinien 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts (Umsetzung der EU- Vergaberichtlinien 2014) Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 30.04.2015: Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts (Umsetzung der EU- Vergaberichtlinien 2014)

Mehr

Auswirkung der Energiepolitik auf die Bauwirtschaft

Auswirkung der Energiepolitik auf die Bauwirtschaft 1 W I S S E N! T E C H N I K! L E I D E N S C H A F T Auswirkung der Energiepolitik auf die Bauwirtschaft Implementierung von Nachhaltigkeitsanforderungen in die Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen

Mehr

Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell. Helmut Floegl Zentrum für Immobilien- und Facility Management Donau-Universität Krems

Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell. Helmut Floegl Zentrum für Immobilien- und Facility Management Donau-Universität Krems Errichtungskosten Ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% Folgekosten 10,00% 5,00% 0,00% 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35 37 39 41 43 45 Helmut Floegl

Mehr

Standardisierte vergleichbare Lebenszykluskostenberechnungen

Standardisierte vergleichbare Lebenszykluskostenberechnungen Prof. Dr. Helmut Floegl Studium und Doktorat in Bauingenieurwesen an der TU Wien Entwicklung des Facitlity Management in Forschung und Lehre an der FH Kufstein und Donau-Universität Krems Pionier der Lebenszyklusberechnung

Mehr

Welche Jobs sind in der Windbranche gefragt?

Welche Jobs sind in der Windbranche gefragt? Welche Jobs sind in der Windbranche gefragt? 25. Windenergietage 9. November 2016 Wer steht hinter eejobs: greenjobs.de! Gegründet 2000! Jobbörse für Umweltfachkräfte! Johanna Ballerstein, Jan Strohschein,

Mehr

DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER

DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER WERTE. WIRKEN. DER LEBENSZYKLUS-ANSATZ: EIN MUSS FÜR JEDEN ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBER DER LEITFADEN DER IG LEBENSZYKLUS HOCHBAU UND PRAXISBEISPIELE Mag. Karl Friedl M.O.O.CON Sprecher des Vorstands, IG

Mehr

Potentiale und Herausforderungen für die

Potentiale und Herausforderungen für die Informelle Lernprozesse in der beruflichen Erstausbildung zum Kfz-Mechatroniker Potentiale und Herausforderungen für die Vertr.-Prof. Dr. Markus Schäfer Fakultät II Bildung - Architektur Künste Department

Mehr

Lehrarbeit März Schiedsrichtergruppe Kahl. Lehrarbeit März

Lehrarbeit März Schiedsrichtergruppe Kahl. Lehrarbeit März Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten administrativer Patientenverwaltungssysteme. Fallstudie am Klinikum der Universität München. Klaus Adelhard

Einsatzmöglichkeiten administrativer Patientenverwaltungssysteme. Fallstudie am Klinikum der Universität München. Klaus Adelhard Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

LEBENSZYKLUSKOSTENRECHNUNG IN DER VERGABE

LEBENSZYKLUSKOSTENRECHNUNG IN DER VERGABE LEBENSZYKLUSKOSTENRECHNUNG IN DER VERGABE Leitfaden für die Paketvergabe von Planungsleistungen ORGANISATION KULTUR PROZESSE Fachleitfaden für Bauherren und Projektbeteiligte von Bauwerken INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Helmut Floegl Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems

Helmut Floegl Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems Errichtungskosten 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% Referenzzeitpunkt Barwert Folgekosten Nutzungskosten Objektbeseitigung, Abbruch 1 3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35 37 39 41

Mehr

Faire und nachhaltige Beschaffung in Kommunen - Handlungsspielräume im Rahmen des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetzes

Faire und nachhaltige Beschaffung in Kommunen - Handlungsspielräume im Rahmen des Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetzes Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung 2. Vernetzungstreffen der hessischen Fairetrade-Towns und Kreise Faire und nachhaltige Beschaffung in Kommunen - Handlungsspielräume

Mehr

Grundlagen nachhaltiger Beschaffung in Kommunen

Grundlagen nachhaltiger Beschaffung in Kommunen Workshop "Nachhaltige Beschaffung in Kommunen: Grundlagen, Schwerpunkte, Produkte Grundlagen nachhaltiger Beschaffung in Kommunen www.nachhaltige-beschaffung.info Reform des EU-Vergaberechts Die Modernisierung

Mehr

Intro. Intro. Soll inspirieren Interesse wecken professionell sein - zu uns passen Pressetauglich sein Abgestimmte gleiche Aussagen nach Außen

Intro. Intro. Soll inspirieren Interesse wecken professionell sein - zu uns passen Pressetauglich sein Abgestimmte gleiche Aussagen nach Außen Intro Intro Allgemein verwendbare Unternehmenspräsentation Zielgruppen: Interessenten und Neukunden Meinungsbildner (sowie Presse, Politik ) interne Hekatron- Verwender Schnelle Übersicht Wer sind wir?

Mehr

DER ÖFFENTLICHE EINKAUF NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE DER BUNDESREGIERUNG

DER ÖFFENTLICHE EINKAUF NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE DER BUNDESREGIERUNG DER ÖFFENTLICHE EINKAUF NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE DER BUNDESREGIERUNG DIE BLE IM BMEL GESCHÄFTSBEREICH Bundesoberbehörden Rechtlich selbstständige Anstalten Bundesforschungsinstitute Rechtlich selbstständige

Mehr

Liegen macht nicht gesund. oder wie drei Schritte die Welt verändern

Liegen macht nicht gesund. oder wie drei Schritte die Welt verändern Liegen macht nicht gesund oder wie drei Schritte die Welt verändern Prof. Dr. Angelika Zegelin Arbeitsschwerpunkt: Mobilitätsförderung 1. Studie (1998-2004) Bettlägerigkeit was ist das? Wie entsteht Dauerliegen?

Mehr

LEO BW wird mobil! Ein Portal Relaunch unter den Vorzeichen von Usability und Responsivität

LEO BW wird mobil! Ein Portal Relaunch unter den Vorzeichen von Usability und Responsivität LEO BW wird mobil! Ein Portal Relaunch unter den Vorzeichen von Usability und Responsivität Daniel Fähle M.A., Landesarchiv AG Regionalportale, 11.5.2016 Themen Warum Optimierung für mobile Endgeräte notwendig

Mehr

Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden

Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden Christina Ipser Forum Building Science 2014 Department für Bauen und Umwelt Zentrum für Facility Management und Sicherheit Forum Building Science

Mehr

Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart Beschaffung und Klimaschutz ead-workshop 23. September 2010 Dr. Annett Fischer, Berliner Energieagentur GmbH Inhalt Relevanz von grüner Beschaffung Politische Initiativen für grüne Beschaffung

Mehr

LMU 21. Strategische Neuorientierung der Kundenbetreuung. Inhalt

LMU 21. Strategische Neuorientierung der Kundenbetreuung. Inhalt Referat VI.5 Internetdienste LMU 21 Strategische Neuorientierung der Kundenbetreuung Fiona-Usergroup 2011 Thomas Mahr Agenda Inhalt Ausgangssituation 2006 bis 2011 Aktuelles Betreuungskonzept Ziele Benutzergruppen

Mehr

Rechenübung HFT I. Antennen

Rechenübung HFT I. Antennen Rechenübung HFT I Antennen Allgemeines zu Antennen Antennen ermöglichen den Übergang zwischen der leitungsgebundenen Ausbreitung elektromagnetischer Wellen und der Wellenausbreitung im freien Raum Allgemeines

Mehr

ÖkoBeschaffungsService Vorarlberg (ÖBS) 6. September 2013 DI Dietmar Lenz

ÖkoBeschaffungsService Vorarlberg (ÖBS) 6. September 2013 DI Dietmar Lenz ÖkoBeschaffungsService Vorarlberg (ÖBS) 6. September 2013 DI Dietmar Lenz 1 Themen 1. Umweltverband Vorarlberg - Entwicklung 2. Nachhaltige Beschaffung standardisierter Güter 3. Ökologisch Beschaffen im

Mehr

21. Zürcher Forum: Arbeit - Psyche - Gesundheit Supported Employment - Arbeiten mit Sicherheitsnetz

21. Zürcher Forum: Arbeit - Psyche - Gesundheit Supported Employment - Arbeiten mit Sicherheitsnetz Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Zentrum für Soziale Psychiatrie Supported Employment 21. Zürcher Forum: Arbeit - Psyche - Gesundheit Supported Employment - Arbeiten mit Sicherheitsnetz

Mehr

Agenda. 2. Forum für Rechnungswesen und Controlling, 16.03.07

Agenda. 2. Forum für Rechnungswesen und Controlling, 16.03.07 Agenda suki.international GmbH, Landscheid Vorstellung des Unternehmens Controlling bei suki.international Besonderheiten des Handels Struktur und Aufgaben von Rechnungswesen und Controlling Planungsprozess

Mehr

Institut für öffentliches Wirtschaftsrecht der Christian-Albrechts-Universität, Kiel

Institut für öffentliches Wirtschaftsrecht der Christian-Albrechts-Universität, Kiel Institut für öffentliches Wirtschaftsrecht der Christian-Albrechts-Universität, Kiel Bundesverband der Preisprüfer und Wirtschaftssachverständigen e.v. - BVpDW Relevanz und Perspektiven des öffentlichen

Mehr

Frauen und Armut. Dr. in Michaela Moser Ilse-Arlt-Institut der Fachhochschule St. Pölten Anna Femi

Frauen und Armut. Dr. in Michaela Moser Ilse-Arlt-Institut der Fachhochschule St. Pölten Anna Femi Frauen und Armut Dr. in Michaela Moser Ilse-Arlt-Institut der Fachhochschule St. Pölten Anna Femi Frauen & Armut Fakten, Defini1onen Erfahrungen, Strategien Michaela Moser & Anna Femi Dezember 2016 www.armutskonferenz.at

Mehr

BBT DualStark SQUF Workshop : Erfahrungsaustausch Berufs- und höhere Fachprüfungen

BBT DualStark SQUF Workshop : Erfahrungsaustausch Berufs- und höhere Fachprüfungen BBT DualStark SQUF Workshop : Erfahrungsaustausch Berufs- und höhere Fachprüfungen KMU Frauen Schweiz von der Besseren Hälfte zum eigenen Fachausweis Geschäftsfrau Familien-KMU Christine Davatz, Vizedirektorin

Mehr

Unterstützung bei der Vergabe & Ausschreibung

Unterstützung bei der Vergabe & Ausschreibung Unterstützung bei der Vergabe & Ausschreibung Vergaberechtliche Aspekte beim Ausbau der digitalen Infrastruktur Radebeul, 17. November 2016 Steffen Pawlik Berater der Auftragsberatungsstelle Sachsen e.v.

Mehr

Übersicht neue europäische Vergaberichtlinien (Stand Juli 2013)

Übersicht neue europäische Vergaberichtlinien (Stand Juli 2013) Übersicht neue europäische Vergaberichtlinien (Stand Juli 2013) (= Ergebnis Trilog zwischen EU-Parlament, Ministerrat, Kommission bislang nur englische Fassung unter Vorbehalt sprachjuristischer Prüfung

Mehr

Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung

Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung Nachhaltigkeit in der öffentlichen Beschaffung Gerhard Becker, Geschäftsführer MaxTex Bonn Symposium 2015 17.11.2015 Warum ist ein Dialog dringend geboten? 1. Herstellung von Transparenz! 2. Öffentliche

Mehr

Vierte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge *

Vierte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge * Vierte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge * A. Problem und Ziel Mit der Änderung der Vergabeverordnung (VgV) wird das Kriterium der Energieeffizienz als wichtiges

Mehr

Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau

Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Dr. Thomas Mathoi RA Dr. Walter Schwartz Chancen und Gefahren der funktionalen Leistungsbeschreibung bei öffentlichen Bauaufträgen im Hochbau Folie 1 Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel

Mehr

Grundlagen des Vergaberechts

Grundlagen des Vergaberechts Grundlagen des Vergaberechts Innocom 2014 Mag. Magdalena Ralser Unionsrecht klassische Richtlinie (RL 2004/18/EG) Sektoren-Richtlinie (RL 2004/17/EG) Verteidigungs- und Sicherheits-Richtlinie (RL 2009/81/EG)

Mehr

Ranking deutscher Online-Shop-Newsletter

Ranking deutscher Online-Shop-Newsletter Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

Umfassende Nachhaltigkeit im Bauwesen Die Forschungsinitiative Nachhaltigkeit massiv

Umfassende Nachhaltigkeit im Bauwesen Die Forschungsinitiative Nachhaltigkeit massiv Umfassende Nachhaltigkeit im Bauwesen Die Forschungsinitiative Nachhaltigkeit massiv DI Susanne Supper, ÖGUT DI Johannes Fechner, 17&4 1 Die Forschungsinitiative Nachhaltigkeit massiv Initiierung: FV der

Mehr

Wien Geschichte Wiki. Lexikon zur (Kultur)-Geschichte Wiens. Anita Eichinger und Alfred Pfoser 11. Mai 2016, AG Regionalportale, Münster

Wien Geschichte Wiki. Lexikon zur (Kultur)-Geschichte Wiens. Anita Eichinger und Alfred Pfoser 11. Mai 2016, AG Regionalportale, Münster Wien Geschichte Wiki Lexikon zur (Kultur)-Geschichte Wiens Anita Eichinger und Alfred Pfoser 11. Mai 2016, AG Regionalportale, Münster Inhaltsverzeichnis A. Vorgeschichte 1. Inhalte, Organisation, Personal

Mehr

und e r s t e l l t i n Z u s a m m e n a r b e i t m i t 1 VÖTB_Kriterienkatalog_161102_e02-bereinigt Eignungs- und Bestbieterkriterien

und e r s t e l l t i n Z u s a m m e n a r b e i t m i t 1 VÖTB_Kriterienkatalog_161102_e02-bereinigt Eignungs- und Bestbieterkriterien K ATALOG der EIGNUNGSKRITERIEN und BESTBIETERKRITERIEN FÜR DEN TROCKENBAU e r s t e l l t i n Z u s a m m e n a r b e i t m i t 1 Rechtlicher Hintergrund Das Bundesvergabegesetz sieht zwei wesentliche

Mehr

Wir sind. Partner für gewerbliche und öffentliche Kunden aller Branchen und Größen

Wir sind. Partner für gewerbliche und öffentliche Kunden aller Branchen und Größen Wir sind marktführender Dienstleister für die Betriebliche Erste Hilfe in Deutschland (Kein anderer Anbieter in Deutschland verfügt über ein ähnlich flächendeckendes und dichtes Netz an qualifizierten

Mehr

FM Planungsbegleitung ist Bauherrenvertretung

FM Planungsbegleitung ist Bauherrenvertretung Planungsbegleitung ist envertretung Harald Steinberger, MAS immovement Immobilien- und Facility Management Consulting GmbH Noch keine klare Abgrenzung zwischen Projektentwickler und steuerer, Fachplanern

Mehr

Möglichkeiten einer Innovativen IT-Beschaffung

Möglichkeiten einer Innovativen IT-Beschaffung Möglichkeiten einer Innovativen IT-Beschaffung im Rahmen der 9. Fachtagung IT-Beschaffung 2013 am 3. September 2013 Wolfgang Crasemann Ref. Leiter für Grundsatzfragen der Technologiepolitik im BMWi www.bmwi.de

Mehr

ENERGIEEFFIZIENTE STRAßENBELEUCHTUNG AUS RECHTLICHER SICHT

ENERGIEEFFIZIENTE STRAßENBELEUCHTUNG AUS RECHTLICHER SICHT ENERGIEEFFIZIENTE STRAßENBELEUCHTUNG AUS RECHTLICHER SICHT 19.11.2015 Thorsten Ernst Energieeffiziente LED-Straßenbeleuchtung Wissen www.energieagentur.rlp.de twitter.com/energie_rlp GLIEDERUNG» Die öffentliche

Mehr

Rechtsanwältin Dr. Susanne Mertens Schönefeld, 1. Dezember 2010

Rechtsanwältin Dr. Susanne Mertens Schönefeld, 1. Dezember 2010 3. Vergaberechtstag Brandenburg Verschärfte Anforderungen an die Wertungsmatrix nach neuem Vergaberecht Rechtsanwältin Dr. Susanne Mertens Schönefeld, 1. Dezember 2010 Telefon: 030/318675-36 www.hfk.de

Mehr

Möglichkeiten der Öko- Beschaffung in Gemeinden. 4. Juni 2013 DI Dietmar Lenz

Möglichkeiten der Öko- Beschaffung in Gemeinden. 4. Juni 2013 DI Dietmar Lenz Möglichkeiten der Öko- Beschaffung in Gemeinden 4. Juni 2013 DI Dietmar Lenz 2 Themen 1. Umweltverband Vorarlberg - Entwicklung 2. Nachhaltige Beschaffung standardisierter Güter 3. Servicepaket Nachhaltig:Bauen

Mehr

Vergaberechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung

Vergaberechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Vergaberechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Fachtagung Nachhaltige Öffentliche Beschaffung Rechtsanwältin Iris Falke Schnutenhaus & Kollegen Drakestraße 49, 12205 Berlin Tel.: (030)

Mehr

Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit. Wolfgang Pointner BBG

Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit. Wolfgang Pointner BBG Vergaberecht als Schlüssel zu Innovation und Nachhaltigkeit Wolfgang Pointner BBG Österreichischer Aktionsplan zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung Nachhaltige Beschaffung ist die Beschaffung umweltfreundlicher

Mehr

Beschaffung eines HLF 20 und eines LF 20 für die Freiwillige Feuerwehr - Abteilung Stadt - Auftragsvergabe

Beschaffung eines HLF 20 und eines LF 20 für die Freiwillige Feuerwehr - Abteilung Stadt - Auftragsvergabe Beschlussvorlage Gemeinderat am 22.11.2016 TOP öffentlich Aktenzeichen: 131.41; 022.31 1. Beratungsgegenstand Beschaffung eines HLF 20 und eines LF 20 für die Freiwillige Feuerwehr - Abteilung Stadt -

Mehr

Entwicklung bei der Förderung von Biomasseheizwerken

Entwicklung bei der Förderung von Biomasseheizwerken Entwicklung bei der Förderung von Biomasseheizwerken DI Dr. Christoph Walla Kommunalkredit Public Consulting GmbH 1 Umweltförderung (UFI) -Reform 2015 Neue externe Vorgaben o Neues EU-Umweltbeihilfenrecht

Mehr

Smart moulds intelligente Formen

Smart moulds intelligente Formen 1 Positionierung Fabrikautomation Enterprise Layer Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt.

Mehr

Aktuelles aus dem Vergaberecht Gerhard Laga, WKÖ E-Center

Aktuelles aus dem Vergaberecht Gerhard Laga, WKÖ E-Center Aktuelles aus dem Vergaberecht Gerhard Laga, WKÖ E-Center Neue EU Richtlinien Im EU-Amtsblatt sind am 28.03.2014 die Richtlinien 2014/24/EU über die Vergabe öffentlicher Aufträge 2014/25/EU Sektoren-Richtlinie

Mehr

Neues Vergaberecht 2016

Neues Vergaberecht 2016 Neues Vergaberecht 2016 Mehr Flexibilität und Gestaltungsmöglichkeiten nach neuem Recht? Dr. Oliver Esch 5. Kölner Vergaberechtstag 13. September 2016 1 Ziele des neuen Vergaberechts Modernisierung Erleichterungen

Mehr

PLANEN, ERRICHTEN UND BETREIBEN MIT BIM

PLANEN, ERRICHTEN UND BETREIBEN MIT BIM PLANEN, ERRICHTEN UND BETREIBEN MIT BIM BIM2FIM: Wirkung und Herausforderung aus Sicht des Facility Managements ORGANISATION KULTUR BIM 2 FIM PROZESSE Fachleitfaden für Bauherren und Projektbeteiligte

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Workshop 12 Lebenszykluskosten: Bedeutung und Anwendung in der Praxis Grundlagen LCC und Einführung Systematik

Mehr

LEBENSZYKLUSORIENTIERTE BEWIRTSCHAFTUNG

LEBENSZYKLUSORIENTIERTE BEWIRTSCHAFTUNG WERTE. WIRKEN. LEBENSZYKLUSORIENTIERTE BEWIRTSCHAFTUNG FACHLEITFADEN STICHTAGBEZOGENE GEBÄUDEBEWERTUNG 06-2013 Modellrechnung (pro Anlage ) WERT Bewertungsstichtag Wartung, Reparatur Werterhöhende Erneuerung

Mehr

Prof. Dipl-Ing. Peter Oettel. zum praktischen Umgang mit der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen -VOF

Prof. Dipl-Ing. Peter Oettel. zum praktischen Umgang mit der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen -VOF Prof. Dipl-Ing. Peter Oettel Leitfaden zum praktischen Umgang mit der Verdingungsordnung für freiberufliche Leistungen -VOF Fassung 2000 mit vollständigem Text der VOF, des Vergaberechtsänderungsgesetzes

Mehr

Energieeffiziente Sanierung Nachhaltigkeit im Lebenszyklus

Energieeffiziente Sanierung Nachhaltigkeit im Lebenszyklus Energieeffiziente Sanierung Nachhaltigkeit im Lebenszyklus Johannes Huismann Geschäftsführer der SKE Facility Management GmbH Berlin, 16. Oktober 2012 AGENDA Thesen zum Thema Erfahrungen und Referenzen

Mehr

Lebenszykluskosten. Umsetzung von Lebenszykluskosten bei Auftragsvergabe gemäß EU- Richtlinie. Magdeburg, 29.05.2015 / 47.

Lebenszykluskosten. Umsetzung von Lebenszykluskosten bei Auftragsvergabe gemäß EU- Richtlinie. Magdeburg, 29.05.2015 / 47. Lebenszykluskosten Umsetzung von Lebenszykluskosten bei Auftragsvergabe gemäß EU- Richtlinie Magdeburg, 29.05.2015 / 47. ATA-Tagung Folie 2 Magdeburg, 29.05.2015 Otto von Guericke Universität 47. ATA-Tagung

Mehr

Grundlagen und Möglichkeiten nachhaltiger Beschaffung

Grundlagen und Möglichkeiten nachhaltiger Beschaffung Grundlagen und Möglichkeiten nachhaltiger Beschaffung NARO.TECH-SPEZIAL 2016 Ilse Beneke M.A. Leiterin der Kompetenzstelle für nachhaltige Beschaffung www.nachhaltige-beschaffung.info Agenda 1. Wo stehen

Mehr

Transparente Vergabe

Transparente Vergabe Transparente Vergabe Ganztägig ambulante Rehabilitation 8. Fachtagung der Deutschen Rentenversicherung Bund 11. und 12. Mai 2017 in Berlin Nicola Wenderoth Leiterin des Dezernates für die Zusammenarbeit

Mehr

Vergaberechtliche Rahmenbedingungen für innovationsorientierte öffentliche Beschaffung

Vergaberechtliche Rahmenbedingungen für innovationsorientierte öffentliche Beschaffung Vergaberechtliche Rahmenbedingungen für innovationsorientierte öffentliche Beschaffung Veranstaltung Innovationsorientierte öffentliche Beschaffung in NRW mit Blick auf das neue Rahmenprogramm für Forschung

Mehr

Öffentliche Beleuchtung in österreichischen Gemeinden

Öffentliche Beleuchtung in österreichischen Gemeinden Ing. Christian André, MSc Öffentliche Beleuchtung in österreichischen Gemeinden Entwicklung eines Leitfadens zur Umsetzung von LED- Beleuchtungs-Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz sowie der

Mehr

Innovationsschauplatz Elektromobilität. Was geht in Kommunen?

Innovationsschauplatz Elektromobilität. Was geht in Kommunen? Innovationsschauplatz Elektromobilität Was geht in Kommunen? www.koinno bmwi.de www.ioeb.at Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen

Mehr

Zukunftsstrategien für die Aquakultur. - Fokusgebiet Kieler Förde. RADOST Jahreskonferenz, 24.-25.03 2010 in Schwerin

Zukunftsstrategien für die Aquakultur. - Fokusgebiet Kieler Förde. RADOST Jahreskonferenz, 24.-25.03 2010 in Schwerin Zukunftsstrategien für die Aquakultur - Fokusgebiet Kieler Förde CRM: 1995 OceanBasis: 2001 Umweltgutachten Meeresökologische Studien IKZM Aquakultur (Algen, Miesmuscheln) Produkte aus nachhaltigen marinen

Mehr

Hßinz H. Parisßr Alloy Mßtals & Steßl Markßt Rßsßarch. BDSV - September Heinz H. Pariser. & Steel Market Research Xanten / Germany

Hßinz H. Parisßr Alloy Mßtals & Steßl Markßt Rßsßarch. BDSV - September Heinz H. Pariser. & Steel Market Research Xanten / Germany BDSV - September 2007 Edelstahlschrotte h tt Die heimische Rohstoffbasis Heinz H. Pariser Heinz H. Pariser Alloy Metals & Steel Market Research Xanten / Germany 1 Eine Moritat in 11 Bildern! Schlussfolgerung

Mehr

LEITFADEN FÜR EINE MUSTERAUSSCHREIBUNG

LEITFADEN FÜR EINE MUSTERAUSSCHREIBUNG LEITFADEN FÜR EINE MUSTERAUSSCHREIBUNG Bestbieter vor Billigstbieter 13. Jänner 2016 1 Rahmenbedingungen EU-Vorgabe(n) Vergaberecht Bestbieter vor Billigstbieter 2 1 Ausgangssituation Durch die in Kraft

Mehr

Präsentation Theorie, Kapitel 3

Präsentation Theorie, Kapitel 3 Präsentation Theorie, Kapitel 3 Definitionen zum Thema «Bauprojekt» Gliederungen Ablauforganisation Was dieses Kapitel vermittelt Das Kapitel definiert in einem ersten Schritt die wichtigsten Begriffe

Mehr

Wir adeln den Rettungsdienst Notfallversorgung - eine hoheitliche Aufgabe, oder?

Wir adeln den Rettungsdienst Notfallversorgung - eine hoheitliche Aufgabe, oder? Wir adeln den Rettungsdienst Notfallversorgung - eine hoheitliche Aufgabe, oder? 10. Rettungsdienstsymposium DRK-Landesverband Hessen 11./12. November 2010 Ansgar Lottermann, Referatsleiter Rettungsdienst

Mehr

Nachhaltige öffentliche Beschaffung am Beispiel Steine und Textilien Ein Projekt in Baden-Württemberg

Nachhaltige öffentliche Beschaffung am Beispiel Steine und Textilien Ein Projekt in Baden-Württemberg Nachhaltige öffentliche Beschaffung am Beispiel Steine und Textilien Ein Projekt in Baden-Württemberg Öffentliche Beschaffer haben Marktmacht Staatliche Stellen in Europa geben ca. 16%des EU-Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Rechtliche Aspekte eines VCD im Rahmen des EU-Projekts PEPPOL

Rechtliche Aspekte eines VCD im Rahmen des EU-Projekts PEPPOL Rechtliche Aspekte eines VCD im Rahmen des EU-Projekts PEPPOL Mag. Saskia Vymazal & Mag. Veronika König, 27.02.2009 Themenüberblick Teilaspekt öffentliches Beschaffungswesen Bestimmungen für die Vorlage

Mehr

Handbuch Rahmenvereinbarung Einzelauftrag

Handbuch Rahmenvereinbarung Einzelauftrag AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE PROVINZIA AUTONOMA DE BULSAN - SÜDTIROL Neuer Dateiname: Auftraggebende Vergabestelle Datum Erstellung: 19 März 2012 Datum letze

Mehr

Ausschreibung & Vergabe

Ausschreibung & Vergabe 2. Kommunaler Straßenbeleuchtungs- Kongress Beleuchtung der Zukunft Ausschreibung & Vergabe 9.3.2012, Großwilfersdorf RA Mag. Robert Ertl Inhalt Anwendungsbereich des BVergG 2006 Kriterien 2 Wenn öffentliche

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

Modernes Wohnen in Herz-Jesu Ingo Reifgerste Prokurist Schleiff Denkmalentwicklung GmbH & Co. KG + Schleiff Bauflächentechnik GmbH & Co.

Modernes Wohnen in Herz-Jesu Ingo Reifgerste Prokurist Schleiff Denkmalentwicklung GmbH & Co. KG + Schleiff Bauflächentechnik GmbH & Co. Modernes Wohnen in Herz-Jesu Ingo Reifgerste Prokurist Schleiff Denkmalentwicklung GmbH & Co. KG + Schleiff Bauflächentechnik GmbH & Co. KG Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt

Mehr

STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau

STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau Erster öffentlicher Anlass 13. Juni 2013 Stephan Wüthrich Ausgangslage Umfeld Nachhaltiges Bauen und Vorgeschichte Zahlreiche

Mehr

Allgemeine Informationen zum Vergaberecht bei Zuwendungen

Allgemeine Informationen zum Vergaberecht bei Zuwendungen F r e i e u n d Ha n s e s t a d t Ham b u r g B e h ö r d e f ü r W irtschaf t, Verkehr u n d I n n o v a t i o n Europäische Union Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft

Mehr

16. Ingenieurkammertag Brandenburgische Ingenieurkammer. quo vadis - Vergabe?

16. Ingenieurkammertag Brandenburgische Ingenieurkammer. quo vadis - Vergabe? 16. Ingenieurkammertag Brandenburgische Ingenieurkammer Potsdam, 17.06.2011 quo vadis - Vergabe? RA Markus Balkow, Berlin Gliederung 1. Struktur des Vergaberechts 2. Politische Entwicklungen 3. Ausblick

Mehr

Forschungsprojekt. Lebenszykluskosten. von Ein- und Zweifamilienhäusern

Forschungsprojekt. Lebenszykluskosten. von Ein- und Zweifamilienhäusern Kompetenzzentrum Bauforschung Bundesinnung Bau Schaumburgergasse 20/8, 1040 Wien Telefon: +43 590 900-5227 E-Mail: forschung@bau.or.at Forschungsprojekt Lebenszykluskosten von Ein- und Zweifamilienhäusern

Mehr

Immobilien im Wertschöpfungsprozess von Produktionsunternehmen

Immobilien im Wertschöpfungsprozess von Produktionsunternehmen Jens Rinneberg Immobilien im Wertschöpfungsprozess von Produktionsunternehmen Controlling der Lebenszykluskosten von Immobilien Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 GELEITWORT V VORWORT DES VERFASSERS VII INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Energieeffizienz und Lüftung Teil 1: Neuerungen in den OIB Richtlinien 6 (2011) und 3 (2011)

Energieeffizienz und Lüftung Teil 1: Neuerungen in den OIB Richtlinien 6 (2011) und 3 (2011) Energieeffizienz und Lüftung Teil 1: Neuerungen in den OIB Richtlinien 6 (2011) und 3 (2011) Department für Bauen und Umwelt Donau-Universität Krems 1 Energieeffizienz in Regelwerken (o. Normung) EPBD

Mehr

Unterrichtseinheiten zur Thematik Ökobilanz. Übersicht. Motivation und Lernziele. Einführung. Ablauf einer Ökobilanz. Beispiel.

Unterrichtseinheiten zur Thematik Ökobilanz. Übersicht. Motivation und Lernziele. Einführung. Ablauf einer Ökobilanz. Beispiel. en Übersicht Motivation und Motivation Sorge zur Umwelt tragen Herausfinden, welches Produkt weniger umweltschädlich ist als andere Wissen wie man en erstellt nach der anerkannten Norm ISO14040 Verstehen,

Mehr

Ausschreibung von Feuerwehrfahrzeugentransparenter Wettbewerb und hohe Qualität

Ausschreibung von Feuerwehrfahrzeugentransparenter Wettbewerb und hohe Qualität Hans-Werner Reimers Ausschreibung von Feuerwehrfahrzeugentransparenter Wettbewerb und hohe Qualität KUBUS Kommunalberatung und Service GmbH 1 KUBUS GmbH Mitarbeiter 20 Mitarbeiter der Fachdisziplinen Juristen

Mehr

Rechtliche Aspekte der energieeffizienten Straßenbeleuchtung. Betrieb - Erneuerung - Vergabe

Rechtliche Aspekte der energieeffizienten Straßenbeleuchtung. Betrieb - Erneuerung - Vergabe Rechtliche Aspekte der energieeffizienten Straßenbeleuchtung Martin Brück von Oertzen Rechtsanwalt Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Wirtschaftsmediator Betrieb - Erneuerung - Vergabe 26.

Mehr

10. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg

10. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg 10. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Berührungsdetektion mittels akustischer Oberflächenwellen für die Interaktion mit intelligenten Objekten Kooperation Brose / ISAT Vertraulich.

Mehr

Ein Jahr Reform des Vergaberechts - ein Fortschritt für die sozialen Kriterien in der öffentlichen Auftragsvergabe?

Ein Jahr Reform des Vergaberechts - ein Fortschritt für die sozialen Kriterien in der öffentlichen Auftragsvergabe? Ein Jahr Reform des Vergaberechts - ein Fortschritt für die sozialen Kriterien in der öffentlichen Auftragsvergabe? Möglichkeiten der Berücksichtigung sozialer Kriterien nach der Vergaberechtsreform -

Mehr

LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen

LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen LIFE+ Nature LIFE08 NAT/D/000013 Aufwertung und langfristige Sicherstellung im NATURA 2000 Gebiet Dessau-Wörlitzer Elbauen Elbauen bei Vockerode Erfahrungen aus der Projektumsetzung LIFE+ Informationsveranstaltung

Mehr