3.3 Mehrgeschossige Skelettbauten Allgemeines

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.3 Mehrgeschossige Skelettbauten Allgemeines"

Transkript

1 Seite Mehrgeschossige Skelettbauten Allgemeines Der vorrangige Anwendungsbereich von Skelettbauten aus Fertigteilen sind Büro- und Verwaltungsgebäude mit regelmäßigen Grundrissen. Unflexible Bausysteme haben wegen der eingeschränkten Gestaltungsmöglichkeiten heute praktisch keine Bedeutung mehr. Deshalb sind Kenntnisse zum Zusammenwirken unterschiedlicher Fertigteile beim wirtschaftlichen Entwurf im modernen Skelettbau erforderlich. Skelettbauwerke sind in der Regel mehrgeschossige Hochbauten, die aufgrund ihrer regelmäßigen Systematik aus Betonfertigteilen hergestellt werden können. Einsatzgebiete sind Büro- und Verwaltungsgebäude-, Schul- und Universitätsgebäude, Krankenhäuser, Einkaufsmärkte, Parkhäuser sowie der Geschosswohnungsbau. Im Unterschied zur Schottbauweise werden die Vertikallasten in erster Linie durch Stützen abgetragen. Die bauphysikalischen Vorteile der Massivbauweise insbesondere beim Brandschutz haben in Deutschland zu einer fast ausschließlichen Anwendung von Stahlbeton im Skelettbau geführt. Ziele sind eine hohe Ausführungsqualität und kurze Bauzeit durch rationelle Vorfertigung. Durch die Vorfertigung ergibt sich jedoch im Vergleich zur teilweise durch einen erhöhten Planungsaufwand aufgewogen. Entscheidend ist daher ein fertigteilgerechter Entwurf, um das Zeit- und Kosten-Potenzial der Vorfertigung zu nutzen. Hierbei ist zu erwarten, dass die neuen Möglichkeiten der Informationstechnologie z.b. zur Vernetzung der Planer unterschiedlicher Gewerke und moderne Architekturkonzepte mit erhöhten Anforderungen zu einer breiteren Anwendung der Vorfertigung führen Tragsysteme und Lastabtragung Als wesentliche Konstruktionselemente sind Deckenelemente, Stützungselemente und die Gründung zu nennen. Als Tragsysteme werden Bauwerke mit durchgehenden oder eingeschossigen Stützen, die Großtafelbauweise und Raumzellenbauweise unterschieden. In Bild 3-26 sind Beispiele dargestellt. Die wesentlichen Einwirkungen sind Eigengewicht, Nutzlasten, Windlasten und Schneelasten. Die Abtragung von Horizontallasten erfolgt nur bei Gebäuden mit bis zu 2 Stockwerken in der Regel über eingespannte Stützen. Bei höheren Bauwerken werden zur horizontalen Lastabtragung Wandscheiben, Treppenhauskerne oder Rahmen herangezogen. Aus Nutzungsgründen (Fluchtwege, Brandschutz) ist die Anordnung von Kernen die Regelausführung. Mögliche Anordnungen der Kerne und die zugehörige Bewertung zeigt Bild 3-27.

2 Seite 30 a) Durchgehende Stützen b) Großtafelbauweise c) Eingeschossige Stützen d) Raumzellbauweise Bild 3-26: Tragsystem von Skelettbauten aus Betonfertigteilen (Quelle: FDB) a) gut b) ungünstig wegen großer Torsionsbeanspruchung c) ungünstig wegen Zwängungen zwischen den Kernen Bild 3-27: Anordnung und Bewertung von Aussteifungskernen in Skelettbauten aus Betonfertigteilen (Quelle: FDB) Die vertikale Lastabtragung in Skelettbauten erfolgt über Deckenplatten (TT-, Trog-, Hohlplatten, vorgefertigte Filigranplatten), Unterzüge (ev. Nebenunterzüge ), Stützen und Fundamente. Bei Verwendung von weitgespannten Trogplatten kann u.u. auf Unterzüge verzichtet werden. Das Bild 3-28 zeigt einige im Skelettbau übliche Konstruktionslösungen.

3 Seite 31 a) Konstruktion mit TT Deckenplatten, Unterzug mit Linienkonsole und 2-geschossigen Stützen; Ortbetonverguss zw. den Platten und über dem Unterzug b) Konstruktion mit TT - Deckenplatten, Unterzug mit umgekehrtem Trogquerschnitt und 1- geschossigen Stützen; Ortbetonverguss zwischen den Platten c) Konstruktion mit Trogdeckenplatten mit direkter Lagerung auf den Stützenkonsolen; Ortbetonverguss zw. den Platten d) Konstruktion mit vorgefertigten (Filigran-) Deckenplatten, Neben- und Hauptunterzügen, Stützen 1- oder mehrgeschossig; Ortbetonverguss der gesamten Decke e) Konstruktion mit Ortbeton- oder vorgefertigten (Filigran-) Deckenplatten auf Hauptunterzügen und mehrgeschossigen Stützen f) Konstruktion mit Ortbeton- oder vorgefertigten (Filigran-) Deckenplatten auf durchlaufenden Gerber Unterzügen und mehrgeschossigen Stützen Bild 3-28: Beispiele von mehrgeschossigen Skelettkonstruktionen Wesentliche Bauteile für die Lastabtragung sind somit Deckenplatten, Unterzüge und Stützen. Die Deckenplatten mit und ohne Ortbetonergänzung werden fast immer einachsig gespannt. Kennzeichnend für ein Tragwerk sind die Verbindungen von 1. Deckenplatte Unterzug 2. Unterzug Stütze 3. Stütze Stütze (Stützenstoß) Während für 1) und 2) zahlreiche Varianten üblich sind, hat sich für c) im Industrie- und Gewerbebau die über möglichst viele Geschosse durchlaufende Stütze als Standardlösung herausgebildet. Die Unterzüge werden dabei als Einfeldträger auf Konsolen aufgelagert.

4 Seite 32 Wenn im Falle großer Rastermaße und großer Nutzlasten die Standardlösung mit ausgeklinkten Unterzügen aus Schubspannungsgründen nicht möglich ist, muss der Unterzug in voller Höhe auf die Stützenkonsole geführt werden oder der Unterzug ist über die eingeschossige Stütze durchlaufend auszubilden. In den folgenden Abschnitten werden einzelne Fragen zur Bemessung und konstruktiver Ausbildung von Unterzügen und Stützen bei mehrgeschossigen Skelettbauten behandelt. Unterschiedliche Deckensysteme werden ausführlich in Abschnitt 4 erläutert. Für die Bemessung und konstruktive Durchbildung von Einzelfundamenten gilt Abschnitt Unterzüge Bei mehrgeschossigen Skelettbauten kommen Unterzüge mit unterschiedlichen Querschnittsformen zur Anwendung. Die wichtigsten Ausbildungsformen von Fertigteilunterzügen mit ihren Vor- und Nachteilen sind in der Tabelle 3.3 zusammengestellt. Tabelle 3.3: Zusammenstellung der wichtigsten Querschnittsformen von Unterzügen mit ihren Vor- und Nachteilen Unterzüge werden in der Regel als Einfeldträger gelenkig auf Konsolen zwischen den durchlaufenden Stützen aufgelagert. Wegen der Konsolen im Eckbereich werden die Unterzüge häufig ausgeklinkt. Bei der konsolfreien Auflagerung auf geschosshohen Stützen kann der Unterzug als statisch bestimmte Durchlaufträger (Kragträgerkette) ausgebildet werden. Hierzu werden die Unterzüge mit Kragarm neben der Stütze ausgeklinkt. Der jeweils anschließende Unterzug wird gelenkig eingehängt.

5 Seite 33 Bei der Ausbildung ohne Konsolen können die Unterzüge auch über den Stützen gestoßen werden. Das statisch unbestimmte Durchlaufsystem ergibt sich durch den Ortbetonverguss im Stützenbereich und eine obere Stützbewehrung die z.b. im ergänzten Ortbeton der Deckenplatte eingelegt wird. Im Bauzustand ist hierbei eine Montageabstützung des Unterzuges erforderlich. Die einfachste Querschnittsform stellt der Rechteckquerschnitt dar, ist jedoch aus fertigungstechnischen Gründen nach Möglichkeit durch einen Trapezquerschnitt (starre Schalung) zu ersetzen. Unterzüge können aber auch mit und ohne Ortbetonergänzung hergestellt werden. Bei der Ausbildung als Halbfertigteilunterzug mit Ortbetonergänzung kann die Decke ebenfalls als Durchlaufsystem ausgebildet werden. Gleichzeitig wirkt der Unterzug durch die monolithisch angeschlossenen Deckenplatte als statisch günstigerer Plattenbalkenquerschnitt. Bild 3-29 Plattenbalkendecke aus Fertigteilträger, Gitterträgerdecke und nachträglich ergänzter Ortbetonschicht Unterzüge werden durch relativ große Querkräfte beansprucht. Schwächungen durch Installationsöffnungen und Ausklinkungen am Lager können daher zu kritischen Punkten werden. Bei ausgeklinkten Halbfertigteilunterzügen ist besonders zu beachten, dass im Bauzustand der Fertigteilquerschnitt im Konsolbereich wegen der fehlenden Ortbetonergänzung klein ist. Hier ist häufig eine Montageabstützung erforderlich. Alternativ kann der Halbfertigteilunterzug im Konsolbereich vollständig als Fertigteil hergestellt werden. Die Ausbildung der Knotenpunkte ist an eine Vielzahl von Anforderungen geknüpft. Neben der statisch - konstruktiven Gesichtspunkte sind Randbedingungen der Fertigung und Montage zu berücksichtigen. Weiterhin beeinflussen gestalterische und bauphysikalische Randbedingungen wie auch Anforderungen der Installationsführung die Knotenpunktgestaltung. Die prinzipiellen Möglichkeiten der Installationsführung bei unterschiedlicher Knotenausbildung stellt das Bild Bild 3-30 dar.

6 Seite 34 Bild 3-30: Möglichkeiten der Zuordnung von Tragwerk und Installation Für die Auflagerung der Bauteile finden je nach Verwendungszweck und Beanspruchung verschiedene Zwischenlagen Verwendung (z.b. Elastomerlager oder -streifen), um Bauteilverformungen, z.b. aus Durchbiegung, auszugleichen und die Auflagerkraft planmäßig zu übertragen. In vielen Fällen, z.b. beim Stoß von Stützen oder von Wandelementen, wird auch ein Mörtelbett ausgebildet, um die kraftschlüssige Auflagerung ohne Kantenabplatzung sicherzustellen. Um die Konstruktionshöhe klein zu halten werden häufig Rechteckträger mit einem beidseitigen unteren Konsolband angewendet (Bild 3-31). Diese Querschnittsform ist zwar fertigungstechnisch schwierig, sie ist jedoch häufig nicht zu umgehen. Das untere Konsolband zur Auflagerung von Deckenplatten erfordert eine zusätzliche Aufhängebewehrung im Steg. Seine Abmessungen sollten cm nicht unterschreiten.

7 Seite 35 a) b) Bild 3-31: Rechteckquerschnitt mit einem unteren Konsolband nach dem Typenprogramm Fertigteilbau In einigen Skelettsystemen findet der umgekehrte Trogquerschnitt Anwendung. Die Trogträger lagern auf seitlichen Stützenkonsolen (vgl. Bild 3-28b) und Bild 3-32). Zwischen den beiden Stegen besteht die Möglichkeit der Installationsführung. Bei Anwendung von TT-Platten, die über ausgeklinkte Auflager oder über den Spiegel gelagert sind, können niedrige Konstruktionshöhen erreicht werden. Bild 3-32: Anschluss umgekehrter Trogträger an eine Mittelstütze Konstruktive Details der Anschlusspunkte von Unterzügen zeigen Bild 3-33 und Bild 3-34.

8 Seite 36 a) b) Bild 3-33: Ausbildung der Auflagerbereiche von Unterzügen Bild 3-34: Möglichkeiten der Herstellung torsionssteifer Auflagerung von Unterzügen

9 Seite 37 In Fertigteilbauten werden Unterzüge in der Regel als statisch bestimmt gelagerte Einfeldträger ausgebildet. Bei Deckenkonstruktionen mit einer nachträglichen Ortbetonergänzung können jedoch auch Durchlaufträger oder biegesteife Rahmenecken hergestellt werden. Bei Anwendung von z.b. Gitterträgerdecken (vgl. Bild 3-29) kann eine durchlaufende Stützbewehrung problemlos eingebaut werden, so dass für die Abtragung der Ausbau- und Verkehrslasten ein durchlaufendes statisches System vorhanden ist. Eine Möglichkeit der Herstellung einer biegesteifen Einspannung in einer Stütze zeigt das Bild Hier wird die Bewehrung des Unterzuges über Schraubverbindungen an die Bewehrung der Fertigteilstütze angeschlossen. Bei der Anordnung der Schraubverbindungen auf beiden Seiten einer Mittelstütze kann eine Durchlaufwirkung der angrenzenden Unterzüge hergestellt werden. Bild 3-35: Beispiel eines biegesteifen Anschlusses eines Unterzuges mit Ortbetonergänzung an eine Fertigteilstütze Stützen Allgemeines Der Standardquerschnitt von Fertigteilstützen aus Stahlbeton ist der Rechteckquerschnitt. Jedes Abweichen von der Rechteckform hat zusätzliche Kosten bei Herstellung, Transport und Montage zur Folge. Aus gestalterischen Gründen ist es jedoch auch üblich, Fertigteilstützen als Rundstützen auszubilden. Konsolen sind möglichst nur an zwei gegenüberliegenden Seiten anzuordnen. Drei- oder vierseitige Konsolen sind wegen der erschwerten Fertigung nur in begründeten Ausnahmefällen vorzusehen. Einige Beispiele zeigt Bild 3-36.

10 Seite 38 a) eingeschossig b) mehrgeschossig (durchlaufend) Bild 3-36: Beispiele für Betonfertigteilstützen im Skelettbau (Quelle: FDB) Im Skelettbau sind über mehrere Geschosse durchlaufende Stützen besonders wirtschaftlich. Vorteilhaft sind hierbei: statisch günstiges System (Tragreserven bei Überbeanspruchung) geringe Anzahl von Hub- und Justiervorgängen Nachteilig sind: große Länge und hohes Transportgewicht der Stützen zusätzlicher Stahlverbrauch für Transport und Montage Bei höheren Gebäuden mit mehr als drei Geschossen müssen die Stützen gestoßen werden. Zur Verbesserung der Montageaussteifung sollten die Stützenstöße versetzt werden. Bei Systemen mit durchlaufenden Unterzügen werden auch geschosshohe Stützen verwendet. Vorteilhaft sind hierbei: geringe Länge und niedriges Transportgewicht der Stützen großer Wiederholungsfaktor Nachteilig sind: eine Vielzahl zu montierender und justierender Einzelteile die Stützen benötigen in jedem Geschoss eine seitliche Montageabstützung

11 Seite 39 Für die Einspannung im Bauzustand werden Köcher- und Blockfundamente verwendet, in welche die Stützen mit 1,5 d bis 2,0 d (d = Stützenbreite) einbinden. Zur Vertikallastübertragung werden die Stützen im Einbindebereich häufig profiliert. Bei Fundamentgrößen kleiner als 3,50 m können die Stützen auch mit angeformten Fundamenten im Werk hergestellt werden. Bei mehrgeschossigen Skelettbauten wird i.a. die rechteckige Querschnittsform bevorzugt und ein konstanter Querschnitt über alle Geschosse angestrebt (einheitliche Auflagerungsund Anschlusspunkte). Stützen mit einem runden Querschnitt sind grundsätzlich möglich, müssen jedoch in der Regel in einer stehenden Schalung gefertigt werden, wodurch die Stützenhöhe begrenzt wird. Eine andere Möglichkeit der Herstellung runder Stützen stellen Schleuderverfahren dar, sie erfordern allerdings spezielle Einrichtungen im Fertigteilwerk. Bei Außenstützen, die einen Bestandteil der Fassade bilden, können auch architektonisch gestaltete aufwendigere Querschnitte verwendet werden. Geschossbauten mit bis zu 5 Stockwerken werden in der Regel mit durchgehenden Stützen ausgeführt. Bei höheren Bauwerken mit gestoßenen Stützen sollten die Stöße Geschossweise versetzt werden. Bei der Bemessung von Fertigteilstützen sind unterschiedliche Lagerungsbedingungen bei Transport- und Montagezuständen zu berücksichtigen Stützenstöße Fertigteilstützen können trocken oder über ein Mörtelbett gestoßen werden. Die sog. trockenen Fugen ohne Zwischenlagen können angewendet werden, wenn die mittlere Betondruckspannung den Wert 0,4 f cd nicht überschritten und die erforderliche Qualität der Bauausführung im Werk und auf der Baustelle erreicht wird. Bei derartigen Fugen ist allerdings die Anordnung einer zusätzlichen Zwischenlage z.b. einer Weichfaserplatte o.ä. empfehlenswert. In der Ausbildung der Druckfugen unterscheidet man entsprechend Bild 3-37 weich- und hartgebettete Fugen. Weichgebettete Fugen liegen vor, wenn der E-Modul des Fugenmaterials 70 % des E- Moduls der angrenzenden Bauteile nicht überschreitet. Hier entstehen in den gestoßenen Bauteilen Stirnzugkräfte infolge seitlichen Ausweichens des Fugenmaterials, die durch entsprechende Bewehrung in den Bauteilen und ggf. in der Fuge selbst abzudecken sind. Bei hartgebetteten Fugen (E-Modul des Fugenmaterials Å 70 % des E-Moduls der angrenzenden Bauteile) werden Querzugspannungen im Lasteintragungsbereich der benachbarten Bauteile geweckt. Diese sind durch eine Spaltzugbewehrung abzudecken.

12 Seite 40 a) weichgebettete Fuge, Querzugspannungen durch seitliches Ausweichen des Fugenmaterials b) hartgebettete eingeschnürte Fuge, Querzugspannungen durch Einschnürung c) hartgebettete vollflächige Fuge, Querzugspannungen durch Umlenkung des Traganteils der Längsstäbe und des Betonmantels Bild 3-37: Lagerungsarten von Druckfugen Bei hartgebetteten Stützenstößen sollte die Druckfestigkeit des Fugenmaterials mindestens das Doppelte der Festigkeit der angrenzenden Bauteile betragen. Das Verhältnis der Fugendicke h j zur Fugenbreite b j sollte den Wert 1 / 7 nicht überschreiten. Für die Fugendicke gelten außerdem folgende Bedingungen: h j Ç 2 cm bei unbewehrten Fugen h j Ç 4 cm, h j Ç 1 / 7 b j bei bewehrten Fugen mit einer mittig liegenden Matte (Ø 5 mm, a = 50 mm). Die bei einem vollflächigen hartgebetteten Stoß maximal aufnehmbare Stützennormalkraft N Rd beträgt N Rd É á Å Ö Ö f cd Ö A Ü c f yd Ö A s Ñ mit: Å Abminderungsfaktor nach Bild 3-38 A c Querschnittsfläche des Betons A s Querschnittsfläche der Stützenbewehrung à f cd = 0,85 f cd Langzeitbetonfestigkeit f yd Bemessungswert der Stahlfestigkeit (f yd = 400 N/mm² bei S 500) (3.17)

13 Seite 41 Bild 3-38: Abminderungsfaktor Å für die aufnehmbare Bemessungskraft zentrisch belasteter Stützenstöße in Abhängigkeit vom Längsbewehrungsgrad Ç l und der Mörtelfugendicke h j Die erforderliche Querzugbewehrung am Stützenfuß ergibt sich bei symmetrisch bewehrten Querschnitten und Bewehrung mit Stahlmatten zu: A s,q = É 0,21Ö Ö f cd Ö A f yd M Ü f yd Ö A s Ñ, (3.18) wobei die Mantelfläche A M nach Bild 3-39 bestimmt wird. Bei einer Querzugbewehrung A s,q mit Bügeln sollte diese wegen der Verteilung am Stützenfuß um 20 % erhöht werden.

14 Seite 42 a) b) a) dünne Fugen mit d m 2 ü A M = 2 ü (d + b 2 ü) b) dicke Fugen mit d m > 2 ü A M = d m (d + b d m ) Bild 3-39: Bestimmung der Mantelfläche A M Die Querbewehrung A s,q sollte im Bereich des Stützenfußes nach Bild 3-40 verteilt werden. Bild 3-40: Verteilung der Querbewehrung A s,q im Stützenfuß

15 Seite 43 Auf eine besondere Querzugbewehrung bei hartgebetteten vollflächigen Stützenstößen kann verzichtet werden, wenn: N Ed Ç A Ö Ö f. c cd mit: N Ed Bemessungswert der Stützenlängskraft A c Querschnittsfläche des Betons â f cd Langzeitbetonfestigkeit (= 0,85 f cd ) Weitere Informationen zur Ausbildung von hartgebetteten Stützenstößen finden sich im DAfStb Heft 316. Zur Ausbildung von Stößen mit Elastomerlagern siehe DAfStb Heft Stützenkonsolen Konsolen sollten nach Möglichkeit an zwei gegenüber liegenden Seiten der Stütze angeordnet werden (einfache Schalung). Eine oben aufgesetzte dritte Konsole ist möglich. Vierseitige Stützenkonsolen sollten aufgrund der erschwerten Herstellung nur in Ausnahmefällen vorgesehen werden. Das Bild 3-41 zeigt die Kraftübertragung und Bewehrungsführung bei einer einseitigen Stützenkonsole. a) Bild 3-41: Ausbildung einer einseitigen Stützenkonsole b) Zur Erzielung eines ausreichenden Auflagers beträgt die Länge der Stützenkonsole mindestens 20 cm. Die Höhe der Konsole richtet sich nach den jeweiligen statischen Erfordernissen. Die Höhe am Stützenanschnitt sollte jedenfalls 20 cm nicht unterschreiten. Bei ausgeklinkten

16 Seite 44 Unterzügen (untere Lösung) sollte die Konsolhöhe d/2 betragen. Eine kleinere Höhe als d/2 ist in vielen Fällen aus statischen Gründen nicht möglich. Wenn ein durchlaufendes Konsolband zur Plattenauflagerung notwendig ist, kann eine umlaufende Kranzkonsole an der Stütze erforderlich werden. Detaillierte Informationen zur Bemessung und konstruktiver Durchbildung von Konsolen sind im Umdruck Massivbau II enthalten Fassaden Fassaden haben sowohl gestalterische Aspekte als auch konstruktive und bauphysikalische Randbedingungen zu erfüllen. Dabei ist zwischen tragenden und nichttragenden Fassaden zu unterscheiden. Tragende Fassaden müssen neben den bauphysikalischen und gestalterischen Aufgaben auch Vertikal und Horizontallasten in den Baugrund übertragen. Bei den tragenden Fassaden sind zu nennen: Bandfassade Lochfassade Beispiel zeigt Bild a) Tragende Lochfassade b) Bandfassade Bild 3-42: Beispiel für Fassaden aus Fertigteilen (Quelle: FDB)

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 sind ebene flächenförmige Konstruktionen, die in ihrer Ebene belastet werden und deren Bauhöhe im Verhältnis zur Stützweite groß ist. Es können ein- und mehrfeldrige Systeme ausgeführt werden;

Mehr

Brandschutzbemessung

Brandschutzbemessung Brandschutzbemessung Eurocode 2 und/oder DIN 4102-4 Dipl.-Ing. Mathias Tillmann Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau e.v. 2. Jahrestagung und 55. Forschungskolloquium des DAfStb, 26. und 27. November

Mehr

7.2 Dachverband Achse Pos A1

7.2 Dachverband Achse Pos A1 7.2 Dachverband Achse 1 + 2 Pos A1 Dieser neukonstruierte Dachverband ersetzt den vorhandenen alten Verband. Um die Geschosshöhe der Etage über der Zwischendecke einhalten zu können, wird er auf dem Untergurt

Mehr

Mauersystem Tivoli Aufbauhinweise 06.14

Mauersystem Tivoli Aufbauhinweise 06.14 Mauersystem Tivoli Aufbauhinweise 06.14 1. Anlieferung und Aufbauvorbereitung Das Mauersystem Tivoli bossiert besteht aus wenigen Elementen: einen 1/1-Stein und einen 1/2-Stein, einer 1/1-Abdeckplatte

Mehr

Sessionsprüfung Stahlbeton I+II. Sommer Donnerstag, 22. August 2013, Uhr, HIL F61

Sessionsprüfung Stahlbeton I+II. Sommer Donnerstag, 22. August 2013, Uhr, HIL F61 Sessionsprüfung Stahlbeton I+II Sommer 2013 Donnerstag, 22. August 2013, 14.00 17.00 Uhr, HIL F61 Name, Vorname : Studenten-Nr. : Bemerkungen 1. Für die Raumlast von Stahlbeton ist 25 kn/m 3 anzunehmen.

Mehr

Professor Dr.-Ing. Harald Sipple

Professor Dr.-Ing. Harald Sipple Professor Dr.-Ing. Harald Sipple von der IHK Regensburg öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Betontechnologie; Schäden an Bauteilen und Bauwerken aus Beton Fichtelgebirgstr. 15-93173

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten

Inhalt 1 Einführung 2 Wirkung der Kräfte 3 Bestimmung von Schwerpunkten Inhalt (Abschnitte, die mit * gekennzeichnet sind, enthalten Übungsaufgaben) 1 Einführung... 1 1.1 Begriffe und Aufgaben der Statik... 2 1.1.1 Allgemeine Begriffe 1.1.2 Begriffe für Einwirkungen... 4 1.1.3

Mehr

ENTWERFEN UND KONSTRUIEREN IM MASSIVBAU HALLENBAUWERKE SEITE 1

ENTWERFEN UND KONSTRUIEREN IM MASSIVBAU HALLENBAUWERKE SEITE 1 HALLENBAUWERKE SEITE 1 Hallenbauwerke 1. Allgemeines zu Hallenbauten - Ziel: große Räume - wenig Konstruktion (möglichst stützenfrei) - Verwendungszweck: Industrie-, Messe-, Sport-, Theaterhallen - Einwirkungen:

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8

Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8 Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8 Regeln für einfache Mauerwerksbauten Nach EN199 8-1 und dem nationalen Anwendungsblatt für Österreich Gilt nur für unbewehrtes

Mehr

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen

Produktdatenblatt - Stahlbetonhohldielen Werksmäßig gefertigte Stahlbetonplatten mit in Längsrichtung verlaufenden Hohlräumen nach DIN 1045 Prüfbericht-Nr.: T11/010/98 (kann bei Bedarf bei uns abgefordert werden) Der Anwendungsbereich der Stahlbetonhohldielen

Mehr

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur.

5. Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. 5. Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu BI - I Tragsysteme

Mehr

Standard Elastomerlager

Standard Elastomerlager Standard Elastomerlager Elastische Lagerungen statisch beanspruchter Bauteile Übersicht und Bemessungshilfe planmäßig elastisch lagern Standard Elastomerlager Lagertyp Lagerdicken [mm] Zulässige Druckspannung

Mehr

4.1.2 Querkraft. Bemessung Grenzzustände der Tragfähigkeit

4.1.2 Querkraft. Bemessung Grenzzustände der Tragfähigkeit Bemessung Grenzzustände der Tragfähigkeit 5.71 4.1.2 Querkraft 4.1.2.1 Nachweisform Es ist nachzuweisen, dass der Bemessungswert der einwirkenden Querkraft V Ed den Bemessungswert des Widerstandes V Rd

Mehr

SCHRIFTLICHE PRÜFUNG ZUR VORLESUNG (LVA ): TRAGWERKSLEHRE 2 BAUSYSTEME UND BEMESSUNG (VO 1.0)...

SCHRIFTLICHE PRÜFUNG ZUR VORLESUNG (LVA ): TRAGWERKSLEHRE 2 BAUSYSTEME UND BEMESSUNG (VO 1.0)... WS 10/11 25. JAN. Institut für Architekturwissenschaften: Tragwerksplanung & Ingenieurhlzbau SCHRIFTLICHE PRÜFUNG ZUR VORLESUNG (LVA 254.082): TRAGWERKSLEHRE 2 BAUSYSTEME UND BEMESSUNG (VO 1.0) B Name:...

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu

Tragsysteme. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu Tragsysteme Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Tragsysteme Besondere

Mehr

Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand.

Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand. Energiebewusst im Keller und im Geschoss mit der kerngedämmten Doppelwand. Geschäftsstelle: Syspro-Gruppe Betonbauteile e.v. Hanauer Straße 31 63526 Erlensee Telefon 0 700/70 00-2005 Telefax 0 700/70 00-2007

Mehr

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1

Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 Statik der Baukonstruktionen I: Statisch bestimmte Systeme kb07 13-1 13.0 Einfacher Lastabtrag für Vertikallasten 13.1 Konstruktionsbeispiele für Lastabträge Garage in Wandbauweise zugehöriger Lastabtrag

Mehr

Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Deutschland) AG

Betonieren bei kaltem Wetter. Holcim (Deutschland) AG Betonieren bei kaltem Wetter Holcim (Deutschland) AG Phase 1 Planen und Vorbereiten Auch bei kaltem Wetter kann betoniert werden, wenn notwendige Vorkehrungen getroffen sind. Anhebung des Zementgehalts

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die europäischen Bemessungsnormen der

Mehr

zwischen H 10 - auftrag zwischen H 10 -

zwischen H 10 - auftrag zwischen H 10 - Seite 1 1 Eckverbindung an Kanal- Ausschließlich: Ausschließlich: bauteilen in Form von Ver- Klammer 63 mm / Klammer 80 mm / klammerung und Verklebung Abstand max. 150 mm Abstand max. 100 mm Legende: Legende:

Mehr

22M Ziegelsturz, -Wärmedämmsturz

22M Ziegelsturz, -Wärmedämmsturz Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 22M -Ziegel,-Dämmsturz Seite 1 22M Ziegelsturz, -Wärmedämmsturz Das Programm dient der Bemessung von Ziegel-

Mehr

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0492 vom 26. Juni Allgemeiner Teil

Europäische Technische Bewertung. ETA-11/0492 vom 26. Juni Allgemeiner Teil Europäische Technische Bewertung ETA-11/0492 vom 26. Juni 2014 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Handelsname des Bauprodukts Produktfamilie,

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Berichte DOI: 10.1002/dibt.201030059 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C h a t - S p o r t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C h a t - S p o r t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - C h a t - S p o r t c h a p t e r þÿ B e t - a t - h o m e i s t e i n e r d e r b e s t e n O n l i n e A u c h d i e V i e l f a l t a n Z a h l u n g s o p

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Baurechtliche Grundlagen...1 2.1 Allgemeines...1 2.2 Bauprodukte und Bauarten...1 2.3 Anwendungsregeln...4 2.4 Nachweise für nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten...5

Mehr

-BEMESSUNG EINFACHER BAUTEILE- Prof. Dr.-Ing. Jens Minnert Fachhochschule Gießen-Friedberg TEIL 7 BEMESSUNG IM STAHLBAU.

-BEMESSUNG EINFACHER BAUTEILE- Prof. Dr.-Ing. Jens Minnert Fachhochschule Gießen-Friedberg TEIL 7 BEMESSUNG IM STAHLBAU. STAHLBAU -BEMESSUNG EINFACHER BAUTEILE- Prof. Dr.-Ing. Jens Minnert Fachhochschule Gießen-Friedberg Nachweiskonzept Die Beanspruchung S d darf nicht größer sein als die Beanspruchbarkeit R d eines Bauteils

Mehr

Erdbebenzonenkarte für Baden-Württemberg

Erdbebenzonenkarte für Baden-Württemberg Erdbebenzonenkarte für Baden-Württemberg Neue Einteilung der Erbebenzonenkarte Die Erdbebenzonen wurden auf der Grundlage einer umfassenden wahrscheinlichkeitstheoretischen Auswertung neu eingeteilt. Sie

Mehr

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau

Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Die Ytong-Mauertafel im Industriebau Montagefertige Mauertafeln für den Industriebau reduzieren die Rohbaukosten bei gleichbleibender hoher Ausführungsqualität Zeit ist Geld. Die Baukosten müssen deutlich

Mehr

Beispiel 1: Querschnittstragfähigkeit

Beispiel 1: Querschnittstragfähigkeit Titel: Querschnittstragfähigkeit Blatt: Seite 1 von 10 Beispiel 1: Querschnittstragfähigkeit Belastung: M y,ed = 190 knm N Ed = 700 kn V z,ed = 100 kn Material: S 235 Nachweis des Querschnitts nach DIN-EN

Mehr

100 Jahre altes Denkmal. Wie wird ein Denkmal in ein modernes Stahldach verwandelt?

100 Jahre altes Denkmal. Wie wird ein Denkmal in ein modernes Stahldach verwandelt? PLANUNG IM SPANNUNGSFELD DES DENKMALSCHUTZES AM BEISPIEL DES DACHES am HAUPTBAHNHOF SALZBURG Ostportal 100 Jahre altes Denkmal Wie wird ein Denkmal in ein modernes Stahldach verwandelt? GEWACHSENE AUSGANGSSITUATION

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5

Inhaltsverzeichnis. Hans-Hermann Prüser. Konstruieren im Stahlbetonbau 1. Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Inhaltsverzeichnis Hans-Hermann Prüser Konstruieren im Stahlbetonbau 1 Grundlagen mit Anwendungen im Hochbau ISBN: 978-3-446-41618-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41618-5

Mehr

ETA-11/0493 vom 15. April Europäische Technische Bewertung. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik

ETA-11/0493 vom 15. April Europäische Technische Bewertung. Allgemeiner Teil. Deutsches Institut für Bautechnik Europäische Technische Bewertung ETA-11/0493 vom 15. April 2015 Allgemeiner Teil Technische Bewertungsstelle, die die Europäische Technische Bewertung ausstellt Deutsches Institut für Bautechnik Handelsname

Mehr

Arbeitshilfe Tragwerksplanung im Stahlbau Anschlüsse Allgemeines

Arbeitshilfe Tragwerksplanung im Stahlbau Anschlüsse Allgemeines Arbeitshilfe Tragwerksplanung im Stahlbau Anschlüsse Allgemeines Allgemeines Der konstruktive Punkt, an dem sich mindestens zwei stabförmige Bauteile bzw. deren Schwerachsen treffen, wird als Knotenpunkt

Mehr

Seite 1. Position Leistungsbeschreibung Menge Einh. E-Preis G-Preis

Seite 1. Position Leistungsbeschreibung Menge Einh. E-Preis G-Preis 09.04.2010 Seite 1 01 Geschweisste Stahlträger- Draheim Träger BESONDERE HINWEISE ZU DEN STAHLTRÄGERKONSTRUKTIONEN als zusätzliche Vorbemerkungen Der Stahlbaufachbetrieb für die Herstellung der nachfolgend

Mehr

DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015. Stand: November Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS. Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen

DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015. Stand: November Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS. Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen DEUTSCHE ROCKWOOL AUSGABE 11/2015 Stand: November 2015 Steinwolle Brandriegel im EPS-WDVS Neue konstruktive Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen Neue Regelungen für schwerentflammbare WDVS Erhöhung des Einsatzes

Mehr

INFO RM ATIO NSDIEN ST HOLZ. Industrie- und Gewerbebau in Holz -.&. ... ... C.&. :J .&.

INFO RM ATIO NSDIEN ST HOLZ. Industrie- und Gewerbebau in Holz -.&. ... ... C.&. :J .&. INFO RM ATIO NSDIEN ST HOLZ Industrie- und Gewerbebau in Holz -.&. :J... 'a C.&. :J... N '0.&. INDUSTRIE - UND GEWERBEBAU IN HOLZ I AUSGEFÜHRTE BEISPIELE holz bau han dbuch I REIHE 1 I TEIL 3 I FOLGE 11

Mehr

Bericht Q 7054 Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg

Bericht Q 7054 Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg IBZ BL2 Rilind Shkodra Tel: 055 280 42 58 Fax: 055 280 42 57 CH-8730 Uznach info@shkodra.ch www.shkdora.ch Bericht Q 7054 IBZ Schulen für Technik Informatik Wirtschaft 5201 Brugg Objekt: Auftrag: Anzahl

Mehr

3.1 Bauaufsichtliche Regelungen (Technische Regeln) [11], [12]

3.1 Bauaufsichtliche Regelungen (Technische Regeln) [11], [12] HFT Stuttgart Diplomarbeit : Markus Rathgeb Seite 3.1 3 Normen und Vorschläge zur Bemessung von VSG Für die wirtschaftliche Bemessung von Verbundsicherheitsglas wäre ein Ansatz der Verbund- Wirkung (Schubverbund)

Mehr

Statik- und Festigkeitslehre I

Statik- und Festigkeitslehre I 05.04.2012 Statik- und Festigkeitslehre I Prüfungsklausur 2 WS 2011/12 Hinweise: Dauer der Klausur: Anzahl erreichbarer Punkte: 120 Minuten 60 Punkte Beschriften Sie bitte alle Seiten mit und Matrikelnummer.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Konstruieren mit Glas Materialgerechtes Konstruieren Materialeigenschaften Konstruktive Grundlagen 17

Inhaltsverzeichnis. 1 Konstruieren mit Glas Materialgerechtes Konstruieren Materialeigenschaften Konstruktive Grundlagen 17 Inhaltsverzeichnis 1 Konstruieren mit Glas 11 1.1 Materialgerechtes Konstruieren 11 1.2 Materialeigenschaften 13 1.3 Konstruktive Grundlagen 17 2 Baurechtliche Grundlagen 23 2.1 Allgemeines 23 2.2 Bauprodukte

Mehr

Die Baureihe von massiven Elementen für den nachhaltigen Wohnungsbau mit Passivhaus-Standard. www.alphabeton.eu www.pamaflex.eu

Die Baureihe von massiven Elementen für den nachhaltigen Wohnungsbau mit Passivhaus-Standard. www.alphabeton.eu www.pamaflex.eu Die Baureihe von massiven Elementen für den nachhaltigen Wohnungsbau mit Passivhaus-Standard www.alphabeton.eu www.pamaflex.eu Die von Alpha Beton entwickelte Bauteilreihe Pamaflex berücksichtigt im Besonderen

Mehr

HOCHBAU deckensysteme - der schnelle Deckenbau mit Qualität elementdecke einhängerdecke

HOCHBAU deckensysteme - der schnelle Deckenbau mit Qualität elementdecke einhängerdecke HOCHBAU deckensysteme - der schnelle Deckenbau mit Qualität elementdecke einhängerdecke kontakt ANSPRECHPERSON geschäftszeiten GESCHÄFTSZEITEN WERK TILLMITSCH Hr. Thomas Hammer - Deckentechniker Telefon:

Mehr

Ingenieurbüro GEORG SKRABANIK, Blomberger Straße 343, Detmold

Ingenieurbüro GEORG SKRABANIK, Blomberger Straße 343, Detmold PROJEKT: 10-847 Glasvordach Rahmenlos Seite 1 STATISCHE BERECHNUNG Bauvorhaben: Vorstatik zur Bemessung einer Vordachverglasung als Kragarm. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Berechnung ist zwingend

Mehr

Aussteifung von Gebäuden

Aussteifung von Gebäuden Aussteifung von Gebäuden Institut für Stahlbau und Werkstoffmechanik Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange 1 Inhalt der Vorlesung Einführendes Beispiel Typische Aussteifungssysteme Fotos aus der Praxis Horizontale

Mehr

Seite 1 von 10. Makros. Variablen. Bedingungen. Musterteil. E:\Projekt Makros\Makro Beschreibung.odt

Seite 1 von 10. Makros. Variablen. Bedingungen. Musterteil. E:\Projekt Makros\Makro Beschreibung.odt Beschreibung Seite 1 von 10 Makros Variablen Bedingungen Musterteil Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis Aufgabe:...3 Was ist ein Makro?...3 Bearbeitungen in einem Makro...3 Bearbeitungen in zwei Makros...4

Mehr

Schwinden von Stahlbeton

Schwinden von Stahlbeton Schwinden von Stahlbeton 41 42 Nichttragende Innenwand Eine Fuge von ca. 3 mm ist nur aus Schwinden von Sturz und Mörtel entstanden! 43 Horizontaler Abriss mit Versatz nach innen... 44 Ursache: Schwinden

Mehr

KONKRETES BEISPIEL ALTBAU SANIERUNG

KONKRETES BEISPIEL ALTBAU SANIERUNG EINSATZ DES MODULO-SYSTEMS UNTER BODENPLATTEN ALS BESTANDTEIL VON RADONSCHUTZMASSNAHMEN KONKRETES BEISPIEL ALTBAU SANIERUNG Roberto CECCHINATO Geoplast S.p.a., Italien Dresden, den 24. September 2013 Der

Mehr

2.4 Frischbetondruck. 2.4 Frischbetondruck 33

2.4 Frischbetondruck. 2.4 Frischbetondruck 33 .4 dem Nachweis der Biegefestigkeit und der Berechnung der Durchbiegungen, die für den Nachweis der Ebenheitstoleranzen erforderlich sind. Darüber hinaus ist es für Lasteinleitungspunkte oft notwendig,

Mehr

Holzbau. Teil 2 Dach- und Hallentragwerke. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner. Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing.

Holzbau. Teil 2 Dach- und Hallentragwerke. Werner-Verlag. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner. Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Begründet von Prof. Dipl.-Ing. Gernard Werner Neubearbeitet von Prof. Dr.-Ing. Günter Steck Holzbau Teil 2 Dach- und Hallentragwerke 4., neubearbeitete Auflage 1993 Werner-Verlag IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Montagerichtlinien für energeto Kunststoff - Fenster

Montagerichtlinien für energeto Kunststoff - Fenster Montagerichtlinien für energeto Kunststoff - Fenster Die nachfolgenden wichtigsten allgemeinen und speziellen Montagehinweise sind unbedingt zu den sonst üblichen Montagehinweisen für Kunststoff-Fenster

Mehr

Parkhäuser Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München

Parkhäuser Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München Schutz vor Chloridschäden Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk Kundentag, 3. März 2011 in München TÜV SÜD Industrie Service GmbH Parkhäuser / Herbert Gottschalk / Kundentag in München / 3. März 2011 / 1 Thema

Mehr

ATJ Vordach LIVO. Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten

ATJ Vordach LIVO. Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten Projekt: P-25-02 Bericht: P-25-02 Datum: 10. Januar 2003 PSP Technologien im Bauwesen GmbH Lagerhausstraße 27 D-52064 Aachen Tel.:

Mehr

Fertigteile mit Ziegeln

Fertigteile mit Ziegeln Fertigteile mit Ziegeln www.camino-fertigteile.de Grenadierstürze mit geprüften Auflagern 1 Sturzbelastung nach Typenprüfung in stat. Hinsicht vom 18.03.1988 1) 5) Fertigteilsturz mit Winkelaufhängung

Mehr

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker

prof. dr.-ing. h a r t m u t e r n e r Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker Prof. Dr.-Ing. Hartmut Werner,, Adolf Würth GmbH & Co.KG Postfach D-74650 Künzelsau Datum: 15.01.2011 Gutachtliche Stellungnahme Verwendung von Würth ASSY 3.0 Kombi Holzschrauben als Transportanker 1 Allgemeines

Mehr

Tramdepot Hard Körperschall- & Erschütterungsschutz Grobkonzept / Kostenangabe

Tramdepot Hard Körperschall- & Erschütterungsschutz Grobkonzept / Kostenangabe Nordring 4A St. Jakobs-Strasse 54 Nordstrasse 194 Avenue d Ouchy 4 3000 Bern 25 4052 Basel 8037 Zürich 1006 Lausanne T 031 340 82 82 T 061 377 93 00 T 044 576 68 10 T 021 560 24 42 F 031 340 82 80 F 061

Mehr

2.1 Randbedingungen beim Entwerfen von Fertigteilen

2.1 Randbedingungen beim Entwerfen von Fertigteilen 16 2 Entwurf von Fertigteilbauten 2.1 Randbedingungen beim Entwerfen von Fertigteilen 2.1.1 Herstellungsprozess Der Herstellungsprozess von Fertigteilen unterscheidet sich vielfach grundlegend von der

Mehr

Baukonstruktion. Übung Bauzeichnen

Baukonstruktion. Übung Bauzeichnen Baukonstruktion Übung Bauzeichnen Folie 1 Leistungsbild nach HOAI 64 Tragwerksplanung Pkt. 4 Genehmigungsplanung g g Grundleistung M 1:100 Anfertigen von Positionsplänen für das Tragwerk oder Eintragen

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder

Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder kompetent und leistungsstark Statikbuch Charakteristische Werte Pitzl HVP Verbinder einfach schnel l sichtbar oder ver deckt 1. Allgemeines Pitzl HVP Verbinder sind zweiteilige Verbinder für verdeckte

Mehr

Historische technische Regelwerke für den Beton-, Stahlbetonund Spannbetonbau

Historische technische Regelwerke für den Beton-, Stahlbetonund Spannbetonbau Historische technische Regelwerke für den Beton-, Stahlbetonund Spannbetonbau Bemessung und Ausführung Frank Fingerloos (Hrsg.) Ernst & Sohn W i l e y C o m p a n y 1 Geschichte der Betonbaunormung in

Mehr

5.3. Wärmebrücken an Treppen

5.3. Wärmebrücken an Treppen 5.3. Wärmebrücken an Treppen Wärmebrücken zwischen Treppen und angrenzenden Bauteilen können entstehen, wenn - unterschiedliche Temperaturen in Treppenhäusern und angrenzenden Räumen bestehen, - Treppenläufe

Mehr

Beton. Es kommt drauf an, was man draus macht.

Beton. Es kommt drauf an, was man draus macht. Beton Es kommt drauf an, was man draus macht. Beton Zement Beton ist Natur. Ein Baustoff mit Faszination Beton ist der meistverwendete Baustoff der Welt. Obwohl man normalerweise das, was Beton kann, als

Mehr

NEUERUNGEN ÖNORM EN der. von. Innsbruck, 8. April 2008 Salzburg, 9. April 2008 Wien, 10. April 2008

NEUERUNGEN ÖNORM EN der. von. Innsbruck, 8. April 2008 Salzburg, 9. April 2008 Wien, 10. April 2008 NEUERUNGEN der ÖNORM EN 1992-1-1 von Innsbruck, 8. April 2008 Salzburg, 9. April 2008 Wien, 10. April 2008 Literatur: stahl deckung Stahlbeton-Normung stahl 1953 2001 ÖNORM B4200 1995 2008 ÖNORM B4700

Mehr

Neuauflage der Bauteilekataloge

Neuauflage der Bauteilekataloge Neuauflage der Bauteilekataloge Bezug als PDF-Datei: www.energie-schweiz.ch Themen Gebäude Planungswerkzeuge Bezug als Broschüre: www.bbl.admin.ch Verkauf zivile Drucksachen Anwendung der Bauteilekataloge

Mehr

Allgemeine Angaben zu Tiefgaragen

Allgemeine Angaben zu Tiefgaragen Allgemeine Angaben zu Tiefgaragen Tiefgaragen sind hoch belastete Bauwerke, die durch den Fahrzeugverkehr stark beansprucht werden und vergleichbaren Umwelteinflüssen wie Brückenbauwerken ausgesetzt sind.

Mehr

Chapter 1 : þÿ b w i n l i g a t a b e l l e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b w i n l i g a t a b e l l e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b w i n l i g a t a b e l l e c h a p t e r þÿ 3 1. j a n. 2 0 1 1 e r g e b n i s d e s s p i e l s : 1 : 2 u d i n e s e b w i n h a t a b e r d i e w e t t e a l s v e r l o r e n. 2

Mehr

Diplomarbeit. Bemessung von nachträglich ergänzten Spannbetonelementdecken unter Berücksichtigung der Schnittkraftumlagerungen

Diplomarbeit. Bemessung von nachträglich ergänzten Spannbetonelementdecken unter Berücksichtigung der Schnittkraftumlagerungen Diplomarbeit Bemessung von nachträglich ergänzten Spannbetonelementdecken unter Berücksichtigung der Schnittkraftumlagerungen von Christoph Schießl und Bernd Distler Der Kostendruck im Bauwesen verlangt

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e k o n t o s c h l i e ß e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e k o n t o s c h l i e ß e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e k o n t o s c h l i e ß e n c h a p t e r þÿ T h e O S w i l l b e W i n d o w s H o m e S e r v e r t h a t w i l l r u n 2 4 x 7 - N e e d t o T h e W D. 2 0. A u g.

Mehr

Chapter 1 : þÿ w a r u m b e t a t h o m e n i c h t ö f f n e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w a r u m b e t a t h o m e n i c h t ö f f n e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w a r u m b e t a t h o m e n i c h t ö f f n e n c h a p t e r þÿ E u r o M i l l i o n s S y n d i c a t e B e t s : 5 5 c h a n c e s i n E a c h T u e a n d F r i D r a w O v e r U p

Mehr

Baulicher Brandschutz

Baulicher Brandschutz Baulicher Brandschutz Brandschutz im Wohnungsbau...der Brandschutz-Partner Impressum Beratungsstellen der Ziegelindustrie Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Mauerziegel im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie

Mehr

Merkblatt Industrieböden

Merkblatt Industrieböden Merkblatt Industrieböden DBV-Merkblatt Industrieböden aus Beton für Frei- und Hallenflächen Fassung November 2004 DEUTSCHER BETON- UND BAUTECHNIK-VEREIN E.V. DBV-Merkblatt Industrieböden aus Beton für

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I. Übung Institut für Fahrzeugsystemtechnik Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik Leiter: Prof. Dr. rer. nat. Frank Gauterin Rintheimer Querallee 2 76131 Karlsruhe Übung zur Vorlesung Grundlagen der Fahrzeugtechnik I Übung

Mehr

mt ci 4 F04D 13/12 HU-2220 Vecses(HU)

mt ci 4 F04D 13/12 HU-2220 Vecses(HU) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 303 739 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 87201779.3 mt ci 4 F04D 13/12, F04D 13/10 Anmeldetag:

Mehr

DURCHSTANZ- BEWEHRUNGSELEMENT DE SCHNELL VERLEGTE LÖSUNG ZUR SCHUBABDECKUNG BEI PLATTEN WWW.AVI.AT

DURCHSTANZ- BEWEHRUNGSELEMENT DE SCHNELL VERLEGTE LÖSUNG ZUR SCHUBABDECKUNG BEI PLATTEN WWW.AVI.AT DURCHSTANZ- BEWEHRUNGSELEMENT DE SCHNELL VERLEGTE LÖSUNG ZUR SCHUBABDECKUNG BEI PLATTEN WWW.AVI.AT AVI DURCHSTANZBEWEHRUNGSELEMENT DE EINE DURCHSTANZBEWEHRUNG IM STÜTZENBEREICH PUNKTFÖRMIG GESTÜTZTER PLATTEN

Mehr

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:...

Stahlbau 1. Name:... Matr. Nr.:... 1/6 Name:... Matr. Nr.:... A. Rechnerischer steil 1. Stabilitätsnachweise Druckstab und Biegeträger Die Druckstäbe (RHS-Profil, I-Profil) werden jeweils zentrisch durch eine Normalkraft (Druckkraft) belastet.

Mehr

Das ungestörte, natürliche Erdmagnetfeld. Mit der Glasfaserbewehrung Schöck ComBAR.

Das ungestörte, natürliche Erdmagnetfeld. Mit der Glasfaserbewehrung Schöck ComBAR. Das ungestörte, natürliche Erdmagnetfeld. Mit der Glasfaserbewehrung Schöck ComBAR. Steigern Sie Ihr Wohlbefinden. Glasfaserbewehrung, die Alternative zu Stahl. Mögliche Folgen von Elektrosmog In zunehmendem

Mehr

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Fassaden- und Dämmtechnik Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Welche Anforderungen sind bei der Fenstermontage gegeben? Wie müssen WDVS- Anschlüsse beschaffen sein? Folie 1 Der Fensteranschluß stellt eine

Mehr

EUROCODES eine Übersicht

EUROCODES eine Übersicht EUROCODES eine Übersicht Dr.-Ing. Matthias Witte Gruppenleiter Technische Gruppe 2.1 im DIN e. V. Geschäftsführer Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN e. V. 1 Inhaltsverzeichnis Was sind die Eurocodes?

Mehr

Zur Beteiligung aussteifender Bauteile. beim Nachweis der Gesamtstabilität von Geschoßbauten

Zur Beteiligung aussteifender Bauteile. beim Nachweis der Gesamtstabilität von Geschoßbauten Ingenieurbüro für Baukonstruktionen, Prüfingenieur für Baustatik, Beratende Ingenieure BDB VDI VPI Staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- u. Wärmeschutz, Mitglieder Ingenieurkammer-Bau NRW Scheidemannstr.

Mehr

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Forum Holz Bau Energie Köln 10 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau J. Krug 1 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Jürgen Krug Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fachhochschule

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

Planungshinweise Punktgehaltene Verglasung

Planungshinweise Punktgehaltene Verglasung Diese Unterlage soll bei der Planung und der Ausschreibung Punktgehaltener Verglasungen Hilfestellung leisten. Glasarten Für Punktgehaltene Verglasungen sollten nur vorgespannte Gläser (ESG-H oder bauaufsichtlich

Mehr

8.3 Pos. U-D.2: Mittelunterzug DG

8.3 Pos. U-D.2: Mittelunterzug DG 8.3 Pos. U-.2: Mittelunterzug G 8.3 Pos. U-.2: Mittelunterzug G 8.3. Zugkraftdeckung 9 8 Bauliche urchbildung 20 8.3 Pos. U-.2: Mittelunterzug G x Auflagervorderkante E E 2 l b,net=25cm 385 l b,net 2 Ø

Mehr

V.M. knowledge. Mit Ground-Support Riggs sind Systeme gemeint, bei denen Traversenrahmen auf Stützen stehen und zur Aufnahme von

V.M. knowledge. Mit Ground-Support Riggs sind Systeme gemeint, bei denen Traversenrahmen auf Stützen stehen und zur Aufnahme von Eine Frage der Aussteifung Der sechste Teil der Artikelserie zum Thema Statik in der Veranstaltungstechnik widmet sich dem Thema Riggs, die auf dem Boden aufgebaut werden: den Ground Support Riggs. Viele

Mehr

www.statik-lernen.de Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten Äußere und innere Kräfte Das zentrale Kräftesystem Momente Auflager Zustandslinien

www.statik-lernen.de Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten Äußere und innere Kräfte Das zentrale Kräftesystem Momente Auflager Zustandslinien www.statik-lernen.de Grundlagen Inhaltsverzeichnis Kräfte und Kraftarten o Bestimmung von Kräften... Seite 1 o Graphische Darstellung... Seite 1 o Einheit der Kraft... Seite 1 o Kräftegleichgewicht...

Mehr

Technische Information

Technische Information Technische Information Workshop: Gestalten von Teilen mit dem Werkstoff Blech Technische Information Workshop: Gestalten von Teilen mit dem Werkstoff Blech Ausgabe 10/2006 Bestellinformationen Bitte geben

Mehr

Regeln für den Mauertafelbau. Abdichtung des Kellergeschosses

Regeln für den Mauertafelbau. Abdichtung des Kellergeschosses Regeln für den Mauertafelbau Abdichtung des Kellergeschosses Inhalt 1 Allgemeines 3 2 Anforderungen 3 2.1 Allgemeines 3 2.2 Lastfälle 3 2.3 Abdichtungsmaßnahmen 4 2.4 Maßnahmen an der Baustelle bei werkseitiger

Mehr

10 gute Gründe.... für ein Fertighaus. Bundesverband Deutscher Fertigbau e.v.

10 gute Gründe.... für ein Fertighaus. Bundesverband Deutscher Fertigbau e.v. 10 gute Gründe... 10 gute Gründe... für ein Fertighaus Bundesverband Deutscher Fertigbau e.v. 13 Schnell ins eigene Haus Die Bauzeit eines modernen Fertighauses ist kurz: Vom Vertragsschluss über die Fertigung

Mehr

Lasten. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu

Lasten. Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur. www.kit.edu Lasten Vorlesung und Übungen 1. Semester BA Architektur KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Lasten Arten von Lasten Lasten

Mehr

Chapter 1 : þÿ a p o s t a s O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ a p o s t a s O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ a p o s t a s O n l i n e b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ 1 3 J u l 2 0 1 6 E n g l a n d f a c e P a k i s t a n i n t h e 1 s t T e s t a t L o r d s, s i x y e a r s a f t e r t h

Mehr

Aussenwände. Funktionen der Aussenwände:

Aussenwände. Funktionen der Aussenwände: Von allen Gebäudeteilen am meisten beansprucht sind neben dem Dach die Aussenwände. Aussenwände tragen, schützen, isolieren und präsentieren. Sie sind in hohem Masse mitentscheidend für die Lebensdauer

Mehr

Absatzlogistik (Distributionslogistik)

Absatzlogistik (Distributionslogistik) Absatzlogistik (Distributionslogistik) Güter fließen vom Erzeuger zum Endkunden Fragestellung : Wie erhält der Kunde die Ware? Absatzformen : zentraler / dezentraler Ansatz eigener oder fremder Verkauf

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t p r e m i u m l o g i n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t p r e m i u m l o g i n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t 3 6 5 p r e m i u m l o g i n c h a p t e r þÿ 1 6 S e p 2 0 1 4 B e t 3 6 5 i s a h o u s e h o l d n a m e w h e n i t c o m e s t o s p o r t s b e t t i n g. U n l e s s N F L

Mehr

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0)

Klaus Palme Tel. +49 (0) Fax Nr. +49 (0) Datum 06.12.2011 Bericht Auftraggeber 2011/016-B-5 / Kurzbericht Palme Solar GmbH Klaus Palme Tel. +49 (0) 73 24-98 96-433 Fax Nr. +49 (0) 73 24-98 96-435 info@palme-solar.de Bestellungsnummer 7 Auftragnehmer

Mehr

Inhalt. 01 Einleitung 1. 02 Entwurfsaspekte. 03 Deckensysteme. 04 Spezielle. 05 Verbindungen. 06 Fallstudien. Deckensysteme

Inhalt. 01 Einleitung 1. 02 Entwurfsaspekte. 03 Deckensysteme. 04 Spezielle. 05 Verbindungen. 06 Fallstudien. Deckensysteme Best practice in europa - Bürogebäude Inhalt 01 Einleitung 1 Dieses Dokument präsentiert bewährte Lösungen für die Gestaltung von Industriebauten aus Stahl in Form eines Best-Practice -Leitfadens und richtet

Mehr

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz

BRANDSCHUTZ DIPLOM. Inhalt. 5.0. Inhaltsverzeichnis. 5.1. Brandschutznachweis. 5.2. Positionspläne. Brandschutz DIPLOM BRANDSCHUTZ Inhalt 5.0. Inhaltsverzeichnis 5.1. Brandschutznachweis 5.2. Positionspläne Brandschutz Inhaltsverzeichnis: Seite 5.1. Brandschutznachweis nach DIN 4102 Pos.1 Rettungsweg 2 Pos.2 Dachhaut

Mehr

ZiegelSichtmauerwerksFertigelemente

ZiegelSichtmauerwerksFertigelemente ZiegelSichtmauerwerksFertigelemente Qualität aus Ton Ziegel-Sichtmauerwerks- Fertigelemente Ziegel-Sichtmauerwerks-Fertigelemente sind werkseits hergestellte Stahlbetonbauelemente, deren Sicht - flächen

Mehr

Heidelberger Leichtbeton. Der Leichtbaustoff für Wärmedämmung und anspruchsvolle Konstruktionen

Heidelberger Leichtbeton. Der Leichtbaustoff für Wärmedämmung und anspruchsvolle Konstruktionen Heidelberger Leichtbeton Der Leichtbaustoff für Wärmedämmung und anspruchsvolle Konstruktionen 2 Kaiser Hadrian ließ zwischen 118 und 125 n. Chr. auf dem Marsfeld in Rom das Pantheon erbauen. Um das Gewicht

Mehr