Geldanlegen in Fonds und ETFs Zehn goldene Regeln für Börsen-Einsteiger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geldanlegen in Fonds und ETFs Zehn goldene Regeln für Börsen-Einsteiger"

Transkript

1 in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Peter Weißenberg 20/2015 Geldanlegen in Fonds und ETFs Zehn goldene Regeln für Börsen-Einsteiger Deutschland ist arm an Rendite-Ideen. Das gesamte Geldvermögen umfasst 5,1 Billionen Euro; doch rund 40 Prozent davon halten die Deutschen auf Giro-, Spar- und Festgeldkonten. Damit aber setzen die Bürger vor allem auf Sicherheit. Und erzielen oft gar keine Zinsen oder solche, die unter der Inflationsrate liegen. So wird aus dem sauer Ersparten Jahr für Jahr weniger Kaufkraft. Zugleich boomen die Börsen. Die Deutschen hassen dennoch mehrheitlich jedes Risiko bei der Geldanlage. Nur ganz wenige Bundesbürger besitzen deswegen börsennotierte Papiere wie Aktien, Fonds, Anleihen oder Zertifikate; denn dabei schwankt der Wert ja bekanntlich sekündlich über die Notierungen in den Börsensälen rund um den Globus. Mit dieser Angst vor den Kursschwankungen aber gehen sie in diesen Niedrigzinszeiten zumindest schon einmal das Risiko ein, aus ihrem Ersparten viel zu wenig Rendite zu holen. Wie Sie durch einen Einstieg in Geldanlage über die Börse mehr Gewinn aus ihrem sauer Ersparten machen und dabei die Risiken überschaubar halten das erklärt dieses Dossier zum Thema der Woche Ihrer Tageszeitung: 1. Warum kein Weg an der Börse vorbei geht Es ist ja schon ein Risiko, die Börse zu meiden und mit durchschnittlich rentierenden festverzinslichen Anlagen sein Erspartes praktisch real nicht zu vermehren. Das zweite Risiko ist aber noch viel fataler: Wenn die Deutschen einmal ein Investment an den Märkten - etwa in Fonds oder Aktien wagen, dann meistens schlecht beraten, noch schlechter informiert und ohne klare Strategie. Die Folge ist katastrophal: Viele Anleger sitzen seit Jahren auf miserablen Aktien oder schlechten Fonds, die ihnen irgendwann mal ein Bankberater, Nachbar oder irgendwer sonst aufgeschwatzt hat und wissen nicht, was sie tun sollen mit dem schlechten Depot. Und dabei ist auf der anderen Seite die Investition an der Börse nachweislich eine unschlagbare Geldanlage: Wer nämlich die Anlagen in seinem Wertpapierdepot optimal mischt und stets die besten Papiere für seinen persönlichen Bedarf wählt, der kann auch mit wenig Risiko im Durchschnitt Jahr für Jahr Renditen von fünf Prozent und mehr erzielen. Und das ist an der Börse leichter als gedacht. Das hält Ihr Bankberater für Utopie? Dann sollten Sie Ihr Wertpapierdepot mal von unabhängiger Seite überprüfen lassen. Denn oft liegen da neben skandalös niedrig verzinsten Festgeldern auch noch Fonds des jeweiligen Bankhauses, die außer Spesen nicht viel produzieren. Wer dagegen beispielsweise Monat für Monat per Sparplan in ein preiswertes Indexzertifikat auf den Deutschen Aktienindex investiert hat, der hat im Schnitt in den vergangenen zehn Jahren 7,6 Prozent jährlich gewonnen, so der Fondsverband BVI. Und das trotz eines großen Börseneinbruchs zwischendurch. Den haben kluge Sparer einfach ausgesessen und weiter verdient. (Weiter unten erfahren Sie, wie das genau geht.) Darum: Werden Sie Börsianer nur so können Sie Ihr Erspartes auf mittlere Sicht nachhaltig vermehren.

2 Seite 2 2. Die zehn Goldenen Regeln für Börsen-Neulinge Der Einstieg in die Geldanlage an der Börse ist durch preiswertes und komfortables Internet- Brokerage heute einfacher denn je aber damit leider auch die Gefahr, mit klassischen Fehlern große Verluste einzufahren, die Sie nur mühsam wieder ausgleichen können. Wer allerdings sein Geld mit dem nötigen Überblick, kühlem Kopf und nach klaren Regeln anlegt, der kann über die Jahre sein Vermögen mit geringem Risiko deutlich vermehren und über Jahrzehnte sogar vervielfachen! Auf den folgenden Seiten erkläre ich Ihnen, wie Sie mit zehn ganz einfach nachvollziehbaren Regeln Jahr für Jahr gute Renditen aus Ihren Fonds, Anleihen, Zertifikaten oder Aktien holen können - und die größten Risiken bei der Anlage in börsennotierte Wertpapiere minimieren: Regel 1. Die Mischung macht s: Wissen Sie eigentlich genau, wie Sie Ihr ganz persönliches Risiko bei der Geldanlage gerade auch auf lange Sicht verteilt haben? Wahrscheinlich nicht. Denn die meisten Normalanleger haben aus einem ebenso tiefen wie unbewussten Sicherheitsbedürfnis heraus bereits eine Menge Geld in eine der häufigsten Anlageklassen investiert, ohne dass ihnen das so recht klar ist: Der Hausbau ist eine Investition in (meist eher renditeschwache) Immobilien. Aber dafür wohnen Sie im Alter ohne Miete auch wenn Renovierungen vielleicht sündteuer werden. Die staatliche Rente ist eine (im Nachhinein betrachtet) Investition in ein ebenso niedrigrentierendes Papier. Aber dafür soll die Rente ja sicher sein. Das gilt auch für Kapital- Lebensversicherungen oder Riesterund Rürup-Anlagen. Sichere, aber recht renditeschwache Zahlungen kommen im Alter auf Sie zu. Abzüglich der bis dahin aufgelaufenen Inflation wahrscheinlich auch kein Renner beim Kapitalzuwachs. Daraus folgt: Auf der Risiko, aber auch renditeschwachen Seite ihrer Altersvorsorge sind viele Deutsche also schon ganz gut aufgestellt. Und darum sollten und dürfen Sie diese Mischung ruhig durch etwas mehr chancenorientierte Geldanlagen ergänzen, um einen wirklichen Kapitalkraft-Zuwachs zu erzielen. Hier ist die Geldanlage an der Börse unter dieser Voraussetzung eine wichtige Ergänzung. Ein Teil des Vermögens geht in festverzinsliche Papiere, einer in Kapital- Lebensversicherungen, die Rentenkasse, das selbstgenutzte Heim, und dazu renditestärkere Börsenpapiere das ergibt langfristig gute Renditen mit überschaubarem Risiko. Regel 2. Flüssig bleiben und solide: An der Börse kommt oft Goldgräberstimmung auf. Jeder will dann dabei sein und geht dafür unabsehbare Risiken ein. Das Schlimmste ist dabei Verschuldung. Eines muss Ihnen bei einem geplanten Investment in Fonds, ETFs oder Aktien bewusst sein: Wer Euro anlegen möchte und sie genau in zwei Jahren, sechs Monaten und drei Tagen plus Rendite wieder zu einem Kauf benötigt, der braucht ab sofort eigentlich nicht weiterlesen: Aktieninvestments sollten Sie nämlich auf eine nicht genau getaktete Zeit eingehen. Ein punktgenauer Zwangsausstieg kann hohe Verluste bescheren. Das heißt nicht, das ein kurzfristiges Investment keinen Erfolg bringen kann im Gegenteil: Steht die Aktie binnen weniger Wochen stark im Plus, lohnen sich Gewinnmitnahmen. Doch in der Regel zählt Ausdauer zu den Erfolgsfaktoren. Mit langfristigem Anlagehorizont steigt aber meist die Wahrscheinlichkeit auf überdurchschnittliche Gewinne. Denn manchmal gehen Kurse von Aktien oder Fonds innerhalb kurzer Zeit hoch aber manchmal eben auch recht kräftig in die Knie. Und dann sollten Sie eben nicht darauf angewiesen sein, Geld zu entnehmen. Darum gilt für alle klugen, flexiblen und soliden Anleger (wie Sie!) kategorisch: Niemals mit geliehenem Geld spekulieren. Niemals mit Geld spekulieren, das zu einem festen Termin für etwas anderes verplant ist.

3 Seite 3 Immer durch schnell verfügbare Reserven so flüssig bleiben, dass Sie nicht zu schlechten Kursen verkaufen müssen. Regel 3. Versteh', was Du kaufst: Aktien, viele Fonds und auch ETFs auf Indizes sind mit ein bisschen Grundkenntnissen durchaus verstehbar. Ob Sie dann einschätzen können, wie sich diese entwickeln, das ist natürlich auch noch mal eine andere Sache. Aber bei breiter Streuung (dazu kommen wir noch) ist das bei Fonds und ETFs auch nicht immer vollends nötig. Aaaaber: Ein Verkaufsoptionsschein auf das Papier eines Goldminenbetreibers ist kein todsicherer Tipp auch, wenn Ihr Nachbar das beschwört. Wenn Sie überhaupt nicht verstehen, in was Sie eigentlich investieren und wie das Wertpapier funktioniert, dann können Sie auch das Risiko nicht einschätzen. Da gibt es nur eine einfache Regel: Finger weg! Ihr Nachbar wird einen Totalverlust bestimmt nicht übernehmen. Das heißt aber nicht, dass Sie sich nicht auch selbst informieren können, wie die Geschäfte etwa eines Unternehmens im Vergleich zur Branche und dem Gesamtmarkt aussehen. Vielleicht ist die Firma ja sogar Ihr Arbeitgeber und Sie können die Geschäftsaussichten daher gut (und leidenschaftslos!) beurteilen. Regel 4. Verluste minimieren, Gewinne laufen lassen: Was unterscheidet Profi-Börsianer von Amateuren? Die Profis am Aktienmarkt bleiben leidenschaftslos und schränken ihr Risiko gezielt ein ohne Gewinnchancen zu kappen. Amateure machen es dagegen meist umgekehrt: Schmiert eine Aktie ab, verharren sie wie das Kaninchen vor der Schlange und warten und warten und warten. Vielleicht erholt sich der Kurs ja noch mal? Bis dahin können jedoch Jahre vergehen siehe Deutsche Telekom. Und in diesen Jahren ist Ihr Kapital in einem Papier gebunden, das nicht aus dem Kurs- Keller kommt. Umgekehrt verkaufen Amateure aber gut laufende Papiere aus Nervosität oft viel zu früh, obwohl sie das Kapital im Moment gar nicht brauchen und nehmen sich darum die Chancen auf hohe Renditen. Dafür sind etwa all jene ein Beweis, die vor fünf Jahren aus dem Apple- Papier wieder ausgestiegen sind. Die Grundregel muss darum lauten: Gewinne laufen lassen, Verluste minimieren. Ohne wenn und aber. Das ist nicht so schwer: Anleger können sich mit einer Faustregel dagegen wappnen, große Verluste mit Aktien, Fonds oder ETFs zu erleiden ich nenne sie die Zehn-Prozent-Regel: Wenn Sie etwas Börsennotiertes wie einen Fonds, eine Aktie oder einen ETF erwerben, ziehen Sie gedanklich vom Kaufkurs zehn Prozent ab und notieren diesen Wert. Erreicht der Kurs die Zehn-Prozent-Verlust-Marke, wird das Papier ohne Wenn und Aber verkauft. So erleiden Sie niemals mehr als eben jene zehn Prozent Minus. Erzielt das Papier dagegen zehn Prozent Kursgewinn, geht das Rechnen und Notieren von vorne los - ausgehend von dieser neuen Marke: Nun ist der Verkaufskurs wieder zehn Prozent darunter; zehn Prozent Plus ist der Kurs, an dem wieder neu gerechnet wird. So laufen die Gewinne immer schön weiter zumindest bis zum Verkaufssignal. Gute Banken bieten solche Strategien als Trailing-Stop-Loss auch automatisch an: Sie können die genannte Verkaufsmarke in Prozent Abschlag schon beim Kauf festlegen und diese Marke wird mit der (hoffentlich positiven) Entwicklung des Papieres immer schön nachgezogen. Ganz einfach. Und gewinnbringend, wenn Sie sich auch an die anderen Regeln halten. Regel 5. Breit streuen: Eine Einzelaktie macht kein gutes Depot. Sinnvoll ist es, gerade für Einsteiger erst einmal Anteile an breit gestreuten Investmentsfonds oder die kostengünstigen börsengehandelten Indexfonds (ETFs) zu erwerben. So reduziert man sein Risiko, einen Fehlgriff zu tätigen. Stefan Wolf, Produktmanager Trading bei Comdirect gibt darum den Rat: ETFs sind besonders gut für Einsteiger geeignet. Viele Anleger wollen an der positiven Entwicklung der Märkte teilhaben, wissen aber nicht genug über Aktien, um in Einzelwerte zu investieren. ETFs

4 Seite 4 bieten eine breite Risikostreuung bei günstigen Kostenstrukturen. Insgesamt gilt: In je mehr unterschiedliche Vermögensklassen dazu zählen neben Aktien und Fonds natürlich auch Gold, Anleihen, Immobilien & Co. Sie investieren, desto besser ist Ihr Vermögen gegen Wertschwankungen geschützt. Setzen Sie also nicht alles auf eine Karte. Für Normalanleger sind Fonds oder ETFs sinnvoll, die in viele Branchen, Weltregionen und langfristig starke Papiere investieren. Ein Indexfonds auf den Dax oder MSCI-Weltindex kann so etwas sein. Über Jahrzehnte sind etwa beim Dax jährliche Renditen von mehr als sechs Prozent angefallen, wie die neueste Sparplan- Statistik des Fondsverbandes BVI zeigt. Und das zahlt sich bei kontinuierlicher Geldanlage aus. Sparpläne mit deutschen Aktienfonds etwa erzielten in den vergangenen zehn Jahren eine Durchschnittsrendite von 6,8 Prozent, auf Sicht von zwanzig Jahren sind es sechs Prozent. Wer also seit 1995 jeden Monat nur 100 Euro in so einen deutschen Aktienfonds eingezahlt hat, erzielt trotz mehrerer Crashs in dieser Zeit ein Vermögen von Euro vor Steuern. Und das, obwohl er nicht einmal die Hälfte eingezahlt hat! Regel 6. Weitblick zurück: Schon Regel fünf hat es Ihnen klar gemacht: Mit überschaubarem Risiko und überschaubaren Summen können Sie an der Börse reich werden. Dennoch gilt zuweilen das Bonmot: Wie erzielt man an der Börse ein kleines Vermögen? Indem man ein großes investiert. Der Grund dafür sind aber stets Verstöße gegen unsere zehn Regeln und hier vor allem durch Gier getrieben. Denn die macht kurzsichtig und schielt auf den schnellen Erfolg. Diese Strategie aber geht meist nach hinten los. Der Blick auf die bisherige Langfristentwicklung Ihres Fonds oder Ihrer Aktie (zum Beispiel die Rendite pro Jahr in der Zehnjahresbetrachtung) gibt dagegen ein gutes Gefühl für die Solidität und verhindert damit unnötige Käufe oder Verkäufe wegen einer kurzfristigen Kursbewegung. Und bevor Sie sich gar eine ganz bestimmte Aktie kaufen, sollten Sie sich ausgiebig über das Papier informieren. Wichtig ist die aktuelle Bewertung der Aktie besonders das Kurs- Gewinn-Verhältnis und das Kurs-Buchwert- Verhältnis, die Geschäftsaussichten und Bilanzen des Unternehmens und die Entwicklung dieser Zahlen im Verhältnis zum Gesamtmarkt sowie der Konjunktur. Sie sehen: Je weniger breit streuend Ihr Investment, desto genauer müssen Sie sich auskennen. Stehen alle Zeichen auf Grün, kann sich ein Investment aber auch bei der Aktie lohnen zum Beispiel, weil die Firma seit Jahren hohe Dividenden an ihre Aktionäre zahlt. Gerade bei der Aktie gelten aber noch einmal besonders die Anmerkungen aus Regel drei. Sie sollten auch von Markt, Branche und Unternehmen etwas verstehen, bevor Sie Ihr Geld auf diese eine Karte setzen. Regel 7. Regelmäßig reich werden: Die Regeln auf diesen Seiten sind nicht für Zocker, die an der Börse den schnellen Euro machen wollen. Wir wollen, dass Sie eine renditestarke Ergänzung zu dem Gesamtkonstrukt Ihrer Altersvorsorge erwerben wie ich es in Regel eins beschrieben habe. Sparpläne auf Fonds oder ETFs sind dafür eine hervorragende Möglichkeit. Und eine ganz simple: Wenn Sie etwa einen Fonds Ihres Vertrauens gefunden haben, dann kaufen Sie in regelmäßigen Abständen dessen Anteile immer für die gleiche Summe. So gleichen Sie Schwankungen im Kurs über die Jahre aus. Ist der Kurs niedrig, so kaufen Sie automatisch mehr Anteile. Das geht ganz leicht über Sparpläne. Denn wer regelmäßig einen festen Betrag in Investment- oder Indexfonds investiert, profitiert vom sogenannten Cost-Average-Effekt: Stehen die Kurse niedrig, landen mehr Fondsanteile im Depot, in starken Börsenphasen kauft der Anleger automatisch weniger der teureren Anteile. Das bringt Stabilität ins Depot - und Chancen auf eine Rendite, die weit über den Zinsen bei Festgeldern liegt. Regel 8. Clever kaufen: Halten Sie Ihre Kosten im Griff. Gebühren fürs Wertpapier, hohe Ausgabeaufschläge oder Orderkosten sind heutzutage nicht mehr zeitgemäß. Der Einstieg in Börsengeschäfte muss

5 Seite 5 nämlich überhaupt nicht teuer sein. Bei der ING-Diba etwa sind mehr als Fonds und ETFs bei Einmalerwerb ohne Ausgabeaufschlag zu haben, auch die Depotführung ist gratis. Das zeitlich unbefristete Angebot bietet zum ersten Mal die Gelegenheit, die gesamte Bandbreite aktiv gemanagter Fonds komplett ohne Gebühren zu kaufen, so ING- Diba-Vorstand Martin Krebs. Die Partnerbörse Tradegate ermöglicht es den ING-Diba-Kunden überdies, auch ETFs gebührenfrei zu erstehen. Dabei verschonen diese Indexfonds Sie ja auch noch von jährlichen Bestandsprovisionen. Mit solchen Discount-Kaufmöglichkeiten ist die Direktbank nicht allein: Auch Anbieter wie Consorsbank, Comdirect, DAB oder DKB bieten ebenfalls viele beliebte Fonds ohne Ausgabeaufschlag und Depotkosten fallen ebenfalls nicht an. Zudem sind auch die Orderkosten hier oft gedeckelt oder bei mehr Orders mit hohen Rabatten belohnt. Regel 9. Holen Sie sich Rat: Wenn Sie Ihrem Bankberater in der Filiale oder dem Geldhaus generell auch in Aktiendingen vertrauen, dann ist er sicher eine gute Hilfe bei der Auswahl. Doch das geht wahrscheinlich nicht allen Normalanlegern so und sie bilden sich selbst in Aktienkenntnis fort. Überdies entscheiden sich inzwischen viele Aktieninvestoren auch dazu, ihr obligatorisches Depot statt bei der Hausbank bei einem Online- Broker im Internet zu eröffnen. Zwar müssen sie sich nun im Wesentlichen selbst informieren, aber Internet-Banken bieten oft besonders günstige Konditionen beim Aktienhandel, insbesondere den Ordergebühren. Auch das Depot ist häufig kostenlos. Sehr sinnvoll ist es überdies, ein bereits vorhandenes Depot im Zusammenhang mit dem übrigen Vermögen einmal analysieren zu lassen. Ist die Mischung aus Risiko und Chance ausgewogen? Passt Ihre Geldanlage zu Ihren Zielen und der Lebenssituation? Wie deckt Ihr vorhandenes Wertpapierdepot die Anforderungen an eine ausgewogene Verteilung nach Branchen, Anlageformen, Weltregionen oder Performance ab? Welche Papiere sollte ich deswegen abstoßen und wo sollte ich neu und besser investieren? Solche wichtigen Fragen beantworten etwa Bankberater allerdings natürlich oft aus Sicht ihres Geldhauses. Tipp: Einen unabhängigen Vermögenscheck bietet dagegen beispielsweise die V-Bank. Das ist ein Dienstleister für staatlich zugelassene und überwachte unabhängige Vermögensverwalter. Diese Analyse Ihres Vermögens ist kostenlos. Sie gehen bei diesem Check auch keine Verpflichtungen ein und die Vertraulichkeit Ihrer Daten ist gewährleistet. Beim Klick auf diesen Link erfahren Sie mehr darüber und können sich auch gleich zum Vermögenscheck anmelden: Regel 10. Keine Schwankung? Keine Börse: Nun haben Sie alle Regeln gelesen aber sympathisch ist Ihnen der Gedanke immer noch nicht, einen Teil Ihres hart erarbeiteten Geldes in börsennotierte Papiere zu investieren? Regel zehn heißt darum im Ergebnis seien Sie ehrlich zu sich: Wer schwankende Werte seiner Geldanlage absolut nicht ertragen kann, für den heißt es: Finger weg von Fonds, Aktien oder Optionsscheinen. Große und auch relativ sichere Gewinnchancen werden Sie damit auf lange Sicht verpassen. Aber als risikoscheuer Mensch schlafen Sie dafür vielleicht besser. Was Sie trösten mag: Es gibt ja schließlich auch Festgelder, mit denen sich zumindest verlässlich der Kaufkraftverlust durch Inflationsrate und Steuer ausgleichen lässt. Viel mehr allerdings auch nicht Darum noch mal mein Tipp: Werden Sie Börsianer und lesen Sie einfach noch mal die zehn Regeln.

6 Seite 6 Was kostet der Aktienhandel? Depotgebühren Neben den meist kostenlosen Depots der Direktbanken schlägt bei manchen Anbietern der Unterhalt eines Depots mit bis zu 50 Euro und mehr jährlich zu Buche. Gebühren für den Handel Ein Prozent Provision verlangen viele Filialbanken, oft zuzüglich einer Maklercourtage von 0,04 Prozent bei Dax- Aktien bzw. 0,08 Prozent bei anderen Werten. Bei Discount-Brokern und Internet-Banken ist Aktienkauf oft erheblich günstiger: Für Aufträge bis Euro verlangen sie nur zwischen fünf und zwölf Euro. Steuern im Aktienhandel Beim Aktienbesitz und verkauf fallen Steuern an. Für alle Kapitalerträge gilt ein einheitlicher Steuersatz in Höhe von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Ihre Depotbank stellt Ihnen eine Bescheinigung über die einbehaltenen Steuern aus. Liegen Ihre Kapitalerträge aus dem Aktienhandel (zusammen mit allen anderen Kapitaleinkünften) unter dem Sparerpauschbetrag von 801 Euro (1.602 Euro bei Verheirateten)? Dann sind die Gewinne steuerfrei. Mit einem Freistellungsauftrag können Sie Ihre Bank beauftragen, diesen Sparerpauschbetrag gleich vor der Abführung der Steuer zu berücksichtigen. Haben Sie Dividendenzahlungen einer ausländischen Kapitalgesellschaft erhalten? Auch die unterliegen dem Steuerabzug aber nur, wenn die auszahlende Bank im Inland liegt. Wenn die Depotbank im Ausland liegt, fallen dortige Steuern an. Die müssen ehrliche Steuerzahler auf die insgesamt entstandene Kapitalertragsteuer anrechnen. Dabei gilt eine Grenze von höchstens 25 Prozent ausländischer Steuer auf den einzelnen Kapitalertrag. Das Thema der Woche ist ein Service der Verbraucher-Redaktion Biallo & Team GmbH, Bahnhofstraße 25, Schondorf. Sie können uns erreichen unter oder per Telefon: 08192/ Weitere Infos unter

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 9: April 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 9: April 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Sparpläne als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Die Initiative Einfach Investieren

Die Initiative Einfach Investieren Die Initiative Einfach Investieren Wo haben Sie Ihr Geld angelegt? Beate H. (38), Angestellte und Mutter Peter B. (52), Ingenieur Anna-Louise S. (29), Marketing- Assistentin Carsten J. (48), Bürokaufmann,

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung

Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Sutor Bank Hermannstr. 46 20095 Hamburg Tel. +49 (40) 822223 163 E-Mail: info@sutorbank.de www.sutorbank.de Honorarberatung: Privatbank für alle Sutor Bank demokratisiert die Vermögensverwaltung Hamburg,

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 29: Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Junior Depots wie die nachwachsende Generation

Mehr

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative WERBEMITTEILUNG Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative geninvest.de Generali Komfort Best Managers Conservative Der einzigartige Anlageprozess 20.000

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Portrait. Ihr starker Partner

Portrait. Ihr starker Partner Portrait Ihr starker Partner Ihr starker Partner Wege entstehen dadurch, dass Mit ihrer langjährigen Erfahrung und ihrem Know-how im Wertpapiergeschäft ist die Augsburger Aktienbank Ihr starker und unabhängiger

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.)

AMF - Renten Welt P A1XBAQ 589,289182 50,0000 EUR 29.464,46 58,69 % 2 06.11.2015 (F) 30.000,00-535,54 (-1,79%/-2,09% p.a.) Lahnau, 10.11.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe Lehmann, Lilienweg 8, 35633 Lahnau Vermögensübersicht Stand: 10.11.2015 Wertentwicklung seit Depoteröffnung: 02.01.2015 FONDS UND MEHR Dipl.-Ökonom Uwe

Mehr

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe

Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe Zukunft ansparen. Für Ihre Ziele, für Ihre Träume, für das Liebste, was Sie haben. DekaBank Deutsche Girozentrale Ÿ Finanzgruppe 2 Perspektiven schaffen. Für Sie, für Ihr Geld, für Ihre Wünsche. Es gibt

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

Clever sparen mit ETF-Sparplänen

Clever sparen mit ETF-Sparplänen Clever sparen mit ETF-Sparplänen ETP Informationsabend 25.11.2015 www.justetf.com justetf Do-it-Yourself Vermögensverwaltung Tools, Strategien und Wissen zum Investieren mit ETFs Innovatives Online Portfolio

Mehr

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa.

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Das Fondsprinzip 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Was ist ein Fonds? Ein Investmentfonds, kurz als Fonds bezeichnet, ist ein Konstrukt zur Geldanlage. Eine

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Deutsche Asset & Wealth Management Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Weniger statt mehr Warum Ihre Geldanlage schmilzt statt wächst Wer Geld anlegt, möchte sein Vermögen vermehren.

Mehr

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie)

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Geldanlage: Partizipationszertifikat (Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Beschreibung Das Partizipationszertifikat ist einerseits eine bestimmte

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

10 Jahre erfolgreiche Auslese

10 Jahre erfolgreiche Auslese Werbemitteilung 10 Jahre erfolgreiche Auslese Die vier einzigartigen Dachfonds Bestätigte Qualität 2004 2013 Balance Wachstum Dynamik Europa Dynamik Global 2009 2007 2006 2005 2004 Seit über 10 Jahren

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Fonds für dich & mich!

Fonds für dich & mich! Fonds für dich & mich! Wir denken an die Zukunft. 19 APRIL Was ist der Weltfondstag? Der 19. April 1744 ist der Geburtstag von Adriaan van Ketwich. Der niederländische Kaufmann gilt als Vater des Investmentfonds:

Mehr

EKI Fondskonto. Erfolgreicher Vermögensaufbau. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

EKI Fondskonto. Erfolgreicher Vermögensaufbau. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen EKI Fondskonto Erfolgreicher Vermögensaufbau

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Alle Finanztipps, die Du jemals brauchst, passen auf diese Karteikarte

Alle Finanztipps, die Du jemals brauchst, passen auf diese Karteikarte Seite 1 von 6 IMMER GRIFFBEREIT Alle Finanztipps, die Du jemals brauchst, passen auf diese Karteikarte 23.03.2016 Finanzen100 Die neun besten Finanztipps ( Finanzen100.de) Geld für Deine Rente anzulegen,

Mehr

indexplus the economical timing

indexplus the economical timing indexplus the economical timing Aktien mit Absicherung Exklusiv bei uns indexplus bietet eine neue Anlagestrategie im Schweizer Kapitalmarkt - Schutz vor schweren Verlusten inklusive. Einfach und umfassend.

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria.

ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. ertragschancen mit Solidem fundament: real invest Austria. 4 Real Invest Austria: Die Adresse für Immobilienfonds. Der Real Invest Austria ist ein offener Immobilienfonds mit attraktiven Ertragschancen.

Mehr

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben

Abgeltungssteuer. Vertrieb Leben 1 Abgeltungssteuer 2 Bevor wir beginnen: Denke immer daran: Geld ist nicht alles. Aber denke auch daran, zunächst viel davon zu verdienen, ehe du so einen Blödsinn denkst. Anonym 3 Fonds - Direktanlage

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen

Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Jugendsparen zweiplus Träume erfüllen. Und mehr. Sparen Und Kindheitsträume gehen in Erfüllung. Jugendsparen mit der bank zweiplus. Inhalt So schenken Sie ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Geschätzte

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Die Veranlagungs- Pyramide

Die Veranlagungs- Pyramide Die Veranlagungs- Pyramide Die Bank für Ihre Zukunft www.raiffeisen-ooe.at Vermögen aufbauen mehr Spielraum schaffen Sicherheit Sicherheit Ertrag Ertrag Risiko Verfügbarkeit Verfügbarkeit Sicherheit, Ertrag,

Mehr

Gute Geldanlage fängt im Kopf an Schluss mit den Vorurteilen gegenüber Aktien!

Gute Geldanlage fängt im Kopf an Schluss mit den Vorurteilen gegenüber Aktien! Lieber Leben als zurücklegen Gute Geldanlage fängt im Kopf an Schluss mit den Vorurteilen gegenüber Aktien! Deutschlands größte Direktbankenstudie Frankfurt, 30. Januar 2015 1 Liebe Leserinnen und Leser,

Mehr

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Dieter Knapp/Gisela Ulmer Gewimmern mit Äkfloem Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Knaur Vorwort 11 KAPITEL 1 Was passiert eigentlich an

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Zwei wichtige Dinge stehen im Mittelpunkt dieses Kapitels. Erstens gibt es Rendite

Zwei wichtige Dinge stehen im Mittelpunkt dieses Kapitels. Erstens gibt es Rendite Überblick Zwei wichtige Dinge stehen im Mittelpunkt dieses Kapitels. Erstens gibt es Rendite nicht ohne Risiko! Zweitens die Säulen der Geldanlage, im Bankerdeutsch»die Anlageklassen«. Ein Sparbuch hat

Mehr

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher.

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. > Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. Beste Perspektiven für Ihren Nachwuchs mit dem JuniorDepot! Jetzt Wertpapiersparplan abschließen und 60 Euro Gutschrift sichern! 1 > Eine gute Ausbildung

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Mit oder ohne»riester«?

Mit oder ohne»riester«? Mit oder ohne»riester«?»zum Glück gibt es die Riester-Reform! Mit einem Riester- Produkt bilde ich ganz sicher Vermögen, schließlich heißt das zugrundeliegende Gesetz doch sogar Altersvermögensgesetz.

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

- Als Erstes benötigen wir ein möglichst schwankungsreiches Börsenprodukt,das wir gut beobachten können. z.b. den DAX.

- Als Erstes benötigen wir ein möglichst schwankungsreiches Börsenprodukt,das wir gut beobachten können. z.b. den DAX. Die Kalenderblätter Blatt 035 Handreichungen zur Erinnerung Denke, Handele, Werde reich Hallo liebe Leser der Kalenderblätter! Wenn du das letzte Kalenderblatt gelesen hast,dann wartest du sicher gespannt

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs

Persönliche Finanzplanung leicht gemacht. Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht Erfolgreich und sicher investieren mit ETFs Persönliche Finanzplanung leicht gemacht mit ETFs Wir alle stellen uns gerade in Zeiten der Krise immer wieder die gleiche

Mehr

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten

Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Dr. Strosing Finanzinformationen Gratis-Report Gebührensparen bei Finanzprodukten Girokonto Tagesgeld Aktien Fonds Von Dr. Jan Martin Strosing INHALT 1 Kostenloses Girokonto einrichten... 3 2 Tagesgeldkonten...

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr