Die Verkündigung vom Reich Gottes und die Ethik Jesu

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Verkündigung vom Reich Gottes und die Ethik Jesu"

Transkript

1 Die Verkündigung vom Reich Gottes und die Ethik Jesu S WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 1

2 Die Tora: Grundlage der Ethik Jesu (S ) Tora: hebr. Weisung Wegweisung, "Gesetz" Gottes, das ein gelingendes Leben ermöglicht Trad. Jesusbild Jesus = Überwinder jüdischer Gesetzlichkeit Neue Forschungen: ethische Verkündigung Jesu = Auslegung, Vertiefung und Weiterentwicklung der Tora Tora zur Zeit Jesu keine feste Grösse: - verschiedene Tora-Deutungen - Debatten um die richtigen Auslegungen (z.b. Sabbat) WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 2

3 Liebesgebot: Zentrum der Ethik Jesu (S. 77f.) Mk 12,29-31: Höchstes Gebot für Jesus = Gebot der Gottes- und der Nächstenliebe Nicht Proprium des Christentums Jesus fasst mit Doppelgebot jüdische Traditionen zusammen: Dtn 6,4 und Lev 19,18 Neu: Ausweitung im Horizont der anbrechenden Gottesherrschaft auf Fremde (Lk 10,25-32), "Sünder" (Lk 7,31-35; Mt 11,16-19) und Feinde (Mt 5,38-48) WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 3

4 Jesu Auslegung der Tora (S ) Rahmen seiner Tora-Auslegung: Überzeugung von der bereits angebrochenen Königsherrschaft Gottes Jesus hat Tora nicht aufgehoben, sondern in einigen Fällen neu interpretiert In halachische Diskussionen über die richtige Auslegung der Tora eingegriffen, wie sie damals von den Pharisäern geführt wurden WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 4

5 Jesu Auslegung der Tora (S ) Verbindung von Normverschärfungen und Normentschärfung: Jesus entschärft einige Tora-Normen, andere verschärft er aber keine Ablehnung der Tora Entschärfung von Normen: - Sabbatgebot (Mk 2,23-28; 3,1-6 u.a.) - Zehntgebot (Mt 23,23) - Opfergebot (Mt 5,23f.) - Reinheitsgebot (Mk 7,15; Mt 23,25f.) - Elterngebot (Mt 8,21f. / Lk 9,59f.) WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 5

6 Jesu Auslegung der Tora (S ) Verschärfung von Normen: - erstes Gebot (Mt 6,24/Lk 16,13) - Verbot des Tötens (Mt 5,21f.) - Verbot des Ehebruchs (Mt 5,27f.) - Verbot der Scheidung/Wiederheitrat (Mk 10,11f.) - Gebot der Nächstenliebe (Mk 12,28-34 u.a.) Nebeneinander von verschärfenden und entschärfenden Auslegungen Massstab der Tora-Auslegung Jesu ist beginnende Gottesherrschaft und Gottes radikale Barmherzigkeit WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 6

7 Bergpredigt: Das ethische Programm des christlichen Glaubens (S ) Zusammenfassung der ethischen Verkündigung Jesu Jesus-Worte von Matthäus zu einer grossen Redekomposition zusammengestellt Lehre der rechten Lebenspraxis für seine Gemeinde Verschiedene Auslegungen in der Kirchengeschichte WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 7

8 Bergpredigt: Das ethische Programm des christlichen Glaubens (S ) Text der Bergpredigt: Matthäus 5,1 7,29 Bezeichnung "Bergpredigt" stammt von Augustinus: "die Predigt des Herrn auf dem Berg" Begriff "Gerechtigkeit" zentral "Rede von der Gerechtigkeit des Himmelreichs" (Ulrich Luz) Komposition von einzelnen Aphorismen und Sprüchen; kleine unabhängige Einheiten WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 8

9 Bergpredigt: Das ethische Programm des christlichen Glaubens (S ) Mt 5,17-20 Absichtserklärung des Matthäus Mt 5,3-12 Salz Mt 5,21-48 Mt 6,2-16 Schatz Mt 6,25-34 Seligpreisungen Licht Antithesen Almosen Beten Fasten Auge Zwei Herren Sorgen WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 9

10 Bergpredigt: Das ethische Programm des christlichen Glaubens (S ) Mt 7,7-11: Die Güte des Vaters Mt 7,1-5: Nicht richten Mt 7,12: Die goldene Regel Mt 7,13-14: Die enge Pforte Mt7,15-20: Baum und Früchte Mt 7,21-23: Bekenntnis und Tun Mt 7,23: Die Parusie Mt 7,24-27: Die beiden Häuser WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 10

11 Bergpredigt: Das ethische Programm des christlichen Glaubens (S ) Theologische Botschaft der Bergpredigt 1 Seligpreisungen (Mt 5,3-16): Einladung und Verheissung an die Armen, Hungernden und Weinenden; ihnen wird das Glück/Heil verheissen 2 Programmatische Erklärung (Mt 5,17 20): Nicht gekommen, die Tora und prophetischen Schriften ausser Kraft zu setzen, sondern gekommen sie zu erfüllen" Antithesen (Mt 5,21 48): Tora wird von Jesus neu ausgelegt 3 Abschluss der Rede (Mt 7,13-27): ZuhörerInnen sollen sich der Rede entsprechend verhalten WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 11

12 Bergpredigt: Das ethische Programm des christlichen Glaubens (S ) Theologische und kirchliche Auslegungstypen der Bergpredigt Umstritten: Wie ist die Bergpredigt zu verstehen: ethisch, politisch oder spirituell? Radikale Auslegung der Bergpredigt: Gebote sind erfüllbar (frühe Kirche vor Konstantin und frühes Mönchtum, mittelalterliche Armutsbewegungen; Gruppen wie die Waldenser, Franziskaner und Katharer, Täufer und die frühen Methodisten) WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 12

13 Bergpredigt: Das ethische Programm des christlichen Glaubens (S ) Mittelalterliche (kath.) Zwei-Stufen-Ethik: Unterscheidung von "praecepta" (Geboten) für alle, und "consilia evangelica" (Räten) nur für das Mönchtum Unerfüllbarkeit der Bergpredigt und Spiritualisierung: "Zwei-Reiche-Lehre" (Luther) und Rückzug auf rechte "Gesinnung" Politisch-soziale Auslegung der Bergpredigt: Forderungen für das soziale und politische Handeln (z.b. religiöse Sozialisten; Friedensbewegungen etc.) WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 13

14 Die Bergpredigt ein Herrschaftsinstrument? (Exkurs S ) Für wen gelten die Gebote: für die Mächtigen oder die Machtlosen? Bergpredigt häufig als Gehorsamsethik für die Machtlosen missbraucht Texte androzentrisch formuliert: im damaligen Kontext an Männer gerichtet (vgl. Männer- und Frauenrollen) Bergpredigt mit Genderblick gelesen: Vision vom Ende patriarchaler Macht WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 14

Die Verkündigung vom Reich Gottes und die

Die Verkündigung vom Reich Gottes und die Die Verkündigung vom Reich Gottes und die Ethik Jesu S. 74-93 WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 5 / 1 Die Tora: Grundlage der Ethik Jesu (S. 74-77) Tora: hebr. Weisung Wegweisung, "Gesetz"

Mehr

Felix Schlösser. Die Bergpredigt. Leben und handeln aus der Begegnung mit Jesus. echter

Felix Schlösser. Die Bergpredigt. Leben und handeln aus der Begegnung mit Jesus. echter Felix Schlösser Die Bergpredigt Leben und handeln aus der Begegnung mit Jesus echter Inhalt Hinführung................................... 7 Die Adressaten der Bergpredigt................. 9 Die Seligpreisungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Abkürzungen 11. Vorwort 15. Bergpredigt und Feldrede (Mt 5-7; Lk 6,20-49) 19

INHALTSVERZEICHNIS. Abkürzungen 11. Vorwort 15. Bergpredigt und Feldrede (Mt 5-7; Lk 6,20-49) 19 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungen 11 Vorwort 15 ERSTES KAPITEL: Bergpredigt und Feldrede (Mt 5-7; Lk 6,20-49) 19 I. Die Auslegungen 19 Drei konkurrierende Interpretationen 20 Erfüllbar?. 21 II. Die matthäische

Mehr

1. Staatsexamen (LPO I) Klausurenthemen: Neues Testament

1. Staatsexamen (LPO I) Klausurenthemen: Neues Testament 1. Staatsexamen (LPO I) Klausurenthemen: Neues Testament Herbst 1999 1 Grundzüge der Ethik Jesu. Mt 5,43 48 ist zu übersetzen und zu erläutern! Auferstehung Christi und Auferstehung der Toten bei Paulus.

Mehr

Jesu Verkündigung von der Gottesherrschaft

Jesu Verkündigung von der Gottesherrschaft Jesu Verkündigung von der Gottesherrschaft S. 59 74 WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 4 / 1 Zum Begriff der basileia tou theou (S. 59 74) basileia tou theou (Königsherrschaft Gottes) =

Mehr

Die Überlieferungsgeschichte der Bergpredigt

Die Überlieferungsgeschichte der Bergpredigt Michael Krämer Die Überlieferungsgeschichte der Bergpredigt Eine synoptische Studie zu Mt 4,23-7,29 und Lk 6,17-49 3. erweiterte Auflage HÄNSEL-HOHENHAUSEN Egelsbach Frankfurt Washington Inhaltsverzeichnis

Mehr

JAHRESKREIS UND FESTE Anlässe und Ausdrucksformen

JAHRESKREIS UND FESTE Anlässe und Ausdrucksformen JAHRESKREIS UND FESTE Anlässe und Ausdrucksformen des Feierns Die christlichen Hauptfeste (Advent, Weihnacht, Ostern, Pfingsten) als Grundstruktur des Kirchenjahres Die zu diesen Festen gehörenden biblischen

Mehr

DIE SITTLICHE BOTSCHAFT DES NEUEN TESTAMENTS

DIE SITTLICHE BOTSCHAFT DES NEUEN TESTAMENTS HERDERS THEOLOGISCHER KOMMENTAR ZUM NEUEN TESTAMENT Herausgegeben von Alfred Wikenhauser t Anton Vögtle, Rudolf Schnackenburg SUPPLEMENTBAND I DIE SITTLICHE BOTSCHAFT DES NEUEN TESTAMENTS ERSTER BAND Von

Mehr

Studien zur Frühgeschichte der Jesus-Bewegung

Studien zur Frühgeschichte der Jesus-Bewegung Paul Hoffmann Studien zur Frühgeschichte der Jesus-Bewegung Verlag Katholisches Bibelwerk GmbH, Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 I. Perspektiven der Verkündigung Jesu 1. Jesu einfache und konkrete

Mehr

Interpretation der Gebote im Markusevangelium

Interpretation der Gebote im Markusevangelium Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 902 Interpretation der Gebote im Markusevangelium Bearbeitet von Yongjae Kim 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Auf der Suche nach der Identität Jesu

Auf der Suche nach der Identität Jesu Auf der Suche nach der Identität Jesu S. 38-58 WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 2 / 1 Die Leben-Jesu-Forschung (S. 38-43) 1. Kritische Anstösse zur Leben-Jesu-Forschung 2. Liberale Leben-Jesu-Forschung

Mehr

Auf der Suche nach der Identität Jesu

Auf der Suche nach der Identität Jesu Auf der Suche nach der Identität Jesu S. 38-58 WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 2 / 1 Die Leben-Jesu-Forschung (S. 38-43) 1. Kritische Anstösse zur Leben-Jesu-Forschung 2. Liberale Leben-Jesu-Forschung

Mehr

Einleitung in das Neue Testament Grundlegung

Einleitung in das Neue Testament Grundlegung Einleitung in das Neue Testament Grundlegung Vorlesung Sommersemester 2013 1 Einführung A. Schwerpunkte urchristlicher Geschichte I. Die Voraussetzung: Das Wirken des Jesus von Nazareth 2 Die Botschaft

Mehr

Bildungsplan Religion / Schulcurriculum Stand 08/09

Bildungsplan Religion / Schulcurriculum Stand 08/09 Bildungsplan Religion / Schulcurriculum Stand 08/09 Kl.5 JAHRESKREIS UND FESTE Anlässe und Ausdrucksformen des Feierns Die christlichen Hauptfeste (Advent, Weihnacht, Fastenzeit, Ostern, Pfingsten) als

Mehr

Neutestamentliches Arbeitsbuch für Religionspädagogen

Neutestamentliches Arbeitsbuch für Religionspädagogen Ulrich Becker Friedrich Johannsen Harry Noormann Neutestamentliches Arbeitsbuch für Religionspädagogen Dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhalt Vorwort 11 1 Vom Wort zur

Mehr

Sequenzplan Abitur 2014 Kompetent in Religion

Sequenzplan Abitur 2014 Kompetent in Religion Einführungsphase verbindliche Grundbegriffe inhaltsbezogene Kompetenzen Themen in den 5 Arbeitsheften der Reihe Kompetent in Religion historischer Jesus/verkündigter Christus Mythos - Logos Säkularisierung

Mehr

Believe and Pray. 28. Juni Das Gesetz und die Freiheit. Bergpredigt Teil V. Bischof Stefan Oster

Believe and Pray. 28. Juni Das Gesetz und die Freiheit. Bergpredigt Teil V. Bischof Stefan Oster Believe and Pray 28. Juni 2015 Das Gesetz und die Freiheit Bergpredigt Teil V Bischof Stefan Oster Das Gesetz und die Freiheit Bergpredigt Teil V Denkt nicht, ich bin gekommen, um das Gesetz und die Propheten

Mehr

Thomas Söding. Jesus und die Kirche. Was sagt das Neue Testament?

Thomas Söding. Jesus und die Kirche. Was sagt das Neue Testament? Thomas Söding Jesus und die Kirche Was sagt das Neue Testament? Alle Rechte vorbehalten Printed in Germany Verlag Herder Freiburg im Breisgau 2007 www.herder.de Einbandgestaltung: Finken & Bumiller, Stuttgart

Mehr

Die Ethik ist das Verständnis des richtigen Handelns, Brauchs und der Sitte - das Verständnis von Gut und Böse also.

Die Ethik ist das Verständnis des richtigen Handelns, Brauchs und der Sitte - das Verständnis von Gut und Böse also. Ist Jesu Ethik heute noch aktuell? von Jaqueline Möhle (10b) Welche Ethik vertrat Jesus? Die Ethik ist das Verständnis des richtigen Handelns, Brauchs und der Sitte - das Verständnis von Gut und Böse also.

Mehr

Einleitung in die Schriften des Neuen Testaments II: Die Evangelien und die Apostelgeschichte

Einleitung in die Schriften des Neuen Testaments II: Die Evangelien und die Apostelgeschichte LMU, Abteilung Biblische Theologie www.kaththeol.uni-muenchen.de/einrichtungen/lehrstuehle/bibl_einleitung/index.html Einleitung in die Schriften des Neuen Testaments II: Die Evangelien und die Apostelgeschichte

Mehr

Jesu Glaube und sein Vollmachtsanspruch

Jesu Glaube und sein Vollmachtsanspruch Jesu Glaube und sein Vollmachtsanspruch Kapitel 4 und 6 WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 7 / 1 Sendungsanspruch Jesu als eschatologischer Bote Gottes (S. 130f.) Explizite Christologie

Mehr

Jesu Glaube und sein Vollmachtsanspruch

Jesu Glaube und sein Vollmachtsanspruch Jesu Glaube und sein Vollmachtsanspruch Kapitel 4 und 6 WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 7 / 1 Sendungsanspruch Jesu als eschatologischer Bote Gottes (S. 130f.) Explizite Christologie

Mehr

Die PREDIGT MATTHÄUS 5,1-16

Die PREDIGT MATTHÄUS 5,1-16 Die BERG PREDIGT MATTHÄUS 5,1-16 CHRISTLICHE GEMEINDE ACHENBACH, 15.11.2015 Kontext: Mt 4,23-25 23 Und er zog in ganz Galiläa umher, lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des Reiches und

Mehr

Überblick über die Christologie

Überblick über die Christologie www.klausschenck.de / WG/TG TBB / Schenck / GK-Religion: Jesus Christus (5.0) / S. 1 Überblick über die Pflichteinheit Christologie Peter Kliemann: Glauben ist menschlich. S. 96 138 Zielsetzung der Zusammenstellung:

Mehr

Kompetenzorientiertes Schulcurriculum für das Fach Evangelische Religionslehre für die Jahrgangsstufen 7 bis 9

Kompetenzorientiertes Schulcurriculum für das Fach Evangelische Religionslehre für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 Kompetenzorientiertes Schulcurriculum für das Fach Evangelische Religionslehre für die Jahrgangsstufen 7 bis 9 Inhaltsfelds 1: Entwicklung einer eigenen religiösen Identität Inhaltlicher Schwerpunkt: Luther

Mehr

Themen vergangener Prüfungen (Lehramt Gymnasium)

Themen vergangener Prüfungen (Lehramt Gymnasium) Bibelstudium Themen vergangener Prüfungen (Lehramt Gymnasium) Frühjahr 2016 1. Warum wurde Jesus als König der Juden gekreuzigt? Unterscheiden Sie die Darstellung in der Passionsgeschichte des Markusevangeliums

Mehr

2 von 6 Herbst 2005 a 1 Das synoptische Problem: Worin besteht es? Wie und mit welchen Argumenten wird es durch die Zwei-Quellen-Theorie gelöst? Welch

2 von 6 Herbst 2005 a 1 Das synoptische Problem: Worin besteht es? Wie und mit welchen Argumenten wird es durch die Zwei-Quellen-Theorie gelöst? Welch Nicht vertieftes Studium der Katholischen Religionslehre Prüfungsthemen der letzten Jahre im Fach Biblische Einleitungswissenschaften und Theologie / Neues Testament Hinweis: n = LPO neu (von 2002); a

Mehr

Bildungsplan und schuleigenes Curriculum

Bildungsplan und schuleigenes Curriculum Bildungsplan und schuleigenes Curriculum Fach: Ev. Religion Klasse: 9 und 10 Kompetenz Pflicht-Inhalte Kl. 9 Kl. 10 Thema: Stärker als der Tod - können erläutern, wie die Begrenztheit menschlichen Lebens

Mehr

Unterrichtsmaterial zum Kirchentag 2011

Unterrichtsmaterial zum Kirchentag 2011 ...da wird auch dein Herz sein Kirchentag Dresden 2011 Unterrichtsmaterial Sekundarstufe 2 S. 1 Unterrichtsmaterial zum Kirchentag 2011 Sekundarstufe 2 da wird auch dein Herz sein. Mt 6,21b 1. Thematische

Mehr

Die Auferweckung Jesu

Die Auferweckung Jesu Die Auferweckung Jesu Kapitel 8 WS 2012/13 STh Dogmatik 2 / Doris Strahm Vorlesung 9 / 1 Flucht der Jünger nach Jesu Gefangennahme; einige Jüngerinnen blieben in Nähe des Kreuzes Mit Jesu Tod seine Botschaft

Mehr

STÄDTISCHES GYMNASIUM OLPE Kernlehrplan Kath. Religionslehre Sek II Qualifikationsphase 1

STÄDTISCHES GYMNASIUM OLPE Kernlehrplan Kath. Religionslehre Sek II Qualifikationsphase 1 Unterrichtsvorhaben I: Thema: Biblische Gottesbilder: Die Gottesbilder der Exoduserzählung Inhaltsfelder: IF 1: Der Mensch in christlicher Perspektive IF 2: Christliche Antworten auf die Gottesfrage Inhaltliche

Mehr

Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes. Believe and Pray, 1. Oktober 2017

Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes. Believe and Pray, 1. Oktober 2017 Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes Believe and Pray, 1. Oktober 2017 Die ersten Worte Jesu im ältesten Evangelium: Mk 1,14-15: Nachdem man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, ging Jesus wieder

Mehr

Unterrichtsinhalte Religion

Unterrichtsinhalte Religion Unterrichtsinhalte Religion Jahrgangsstufe 5 Ankommen im Religionsunterricht/Freundschaft Schöpfung Abraham Mose Jesus Entdecken Verstehen Gestalten Ankommen im Religionsunterricht Schöpfung: Staunen Erkennen

Mehr

erschließen Beispiele moderner Sinnangebote in Gesellschaft, Kunst und/oder Literatur;

erschließen Beispiele moderner Sinnangebote in Gesellschaft, Kunst und/oder Literatur; 9.3 Dem Lebenssinn auf der Spur: Jesus Christus dem Auferstandenen nachfolgen Stunden Thema Kompetenzerwerb/Teilkompetenzen: Die Schülerinnen und Schüler Kompetenzbereich Grundwissen Texte 1. 2. Was gibt

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler... erläutern die biblische Auszeichnung. und Ebenbild Gottes. vergleichen das biblische Menschenbild

Die Schülerinnen und Schüler... erläutern die biblische Auszeichnung. und Ebenbild Gottes. vergleichen das biblische Menschenbild Unterrichtssequenz 1: Der Mensch als Geschöpf und Ebenbild Gottes Wer bin ich? Deutungskompetenz Mensch (1) Urteilskompetenz Die Menschenwürde theologisch begründen und als Grundwert in aktuellen ethischen

Mehr

Katholische Religion

Katholische Religion Fachcurriculum Katholische Religion Klassen 7 und 8 Ab Schuljahr 2006/07 Religion 7/8 Seite 1 1. Meine Stärken und Schwächen Leben lernen in Freiheit und Verantwortung Jeder hat Stärken und Schwächen können

Mehr

WIE VIEL RELIGION VERTRÄGT EINE GESELLSCHAFT? (TEIL 2) JESUS UND DIE VIELEN KIRCHEN

WIE VIEL RELIGION VERTRÄGT EINE GESELLSCHAFT? (TEIL 2) JESUS UND DIE VIELEN KIRCHEN WIE VIEL RELIGION VERTRÄGT EINE GESELLSCHAFT? (TEIL 2) JESUS UND DIE VIELEN KIRCHEN Sadduzäer AUFBAU: Profil der religiösen Gruppe Hauptthema Theologie Methode Gefahr Der Jesus-Weg Kirchengeschichte Wir

Mehr

Theologische Aufnahmeprüfung. Klausurthemen: Neues Testament

Theologische Aufnahmeprüfung. Klausurthemen: Neues Testament Theologische Aufnahmeprüfung Klausurthemen: Neues Testament Theologische Aufnahmeprüfung 2000/II 1 Matthäus 1,18 21 ist zu übersetzen und zu exegesieren. Die Geburt Jesu nach Matthäus und Lukas. Apokalypse

Mehr

Das Johannesevangelium

Das Johannesevangelium Das Johannesevangelium Quer in der Landschaft? Das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht Angenommen. Johannes 1, 5 Synoptischer Vergleich Synoptiker Tempelreinigung am Ende Mk

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite I

Inhaltsverzeichnis Seite I Inhaltsverzeichnis Seite I NEUES TESTAMENT (Kurstyp 1) Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Der Weg der Schriftwerdung S. 1 1.1 Die Bibel als Heilige Schrift 1.2 Inspiration und Kanon apokryphe Schriften S. 3

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

Kerncurriculum G 8 Katholische Religion Klasse 7/8

Kerncurriculum G 8 Katholische Religion Klasse 7/8 Markgrafen Gymnasium G.Siebert Gymnasiumstr.1-3 M. Kloppenborg 76227 Karlsruhe A. Trick Kerncurriculum G 8 Katholische Religion Klasse 7/8 30. August 2009 / 13.8.2010 Kerncurriculum Katholische Religion

Mehr

Kerncurriculum Evangelische Religion

Kerncurriculum Evangelische Religion Kerncurriculum Evangelische Religion Modell eines Zweijahresplanes für die Bildungsstandards (Stand Mai 2008) Erarbeitet von Dagmar Ruder-Aichelin in Zusammenarbeit mit Michael Beisel und Katharina Marquardt

Mehr

OPTION FÜR DIE ARMEN DIE SELIGPREISUNGEN ALS HERZSTÜCK DER VERKÜNDIGUNG JESU

OPTION FÜR DIE ARMEN DIE SELIGPREISUNGEN ALS HERZSTÜCK DER VERKÜNDIGUNG JESU OPTION FÜR DIE ARMEN DIE SELIGPREISUNGEN ALS HERZSTÜCK DER VERKÜNDIGUNG JESU THOMAS SÖDING LEHRSTUHL NEUES TESTAMENT KATHOLISCH-THEOLOGISCHE FAKULTÄT RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM 1. Der Stellenwert Evangelii

Mehr

VII INHALT. Die Kirchliche Dogmatik Die Lehre vom Wort Gottes 665 Die Lehre von Gott 765 Die Lehre von der Versöhnung 851

VII INHALT. Die Kirchliche Dogmatik Die Lehre vom Wort Gottes 665 Die Lehre von Gott 765 Die Lehre von der Versöhnung 851 VII INHALT Die Kirchliche Dogmatik V Die Lehre vom Wort Gottes 665 Die Lehre von Gott 765 Die Lehre von der Versöhnung 851 Kommentar 1037 Siglenverzeichnis 1250 Literaturverzeichnis 12 51 Zeittafel zu

Mehr

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre

Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth (Schuljahr 2010/ 2011) Inhalte des Grundwissenskataloges Evangelische Religionslehre 5. Klasse: Du weißt, dass unter dem Dekalog die 10 Gebote aus 2. Mose 20 gemeint sind,

Mehr

Katholische Theologie

Katholische Theologie Katholische Theologie Modul 1: Einführungs- und Grundlagenmodul Turnus Arbeitsauf- 14 jährlich 10 420 2 Beispiele gelebter Religion und gelebten Glaubens, Biblische Grundlagen, Geschichte der Kirche und

Mehr

DIE WERT-VOLLE KITA WERTE UND WERTVORSTELLUNGEN IM ELEMENTARBEREICH. Religiöse Entwicklung und Wertvermittlung

DIE WERT-VOLLE KITA WERTE UND WERTVORSTELLUNGEN IM ELEMENTARBEREICH. Religiöse Entwicklung und Wertvermittlung DIE WERT-VOLLE KITA WERTE UND WERTVORSTELLUNGEN IM ELEMENTARBEREICH Religiöse Entwicklung und Wertvermittlung Zum Beispiel Zum Beispiel Zum Beispiel Zur Gliederung: 1. Zum Begriff: Was sind Werte? 2. Zur

Mehr

Schulinternes Curriculum Evangelische und Katholische Religionslehre

Schulinternes Curriculum Evangelische und Katholische Religionslehre Schulinternes Curriculum Evangelische und Katholische Religionslehre Jahrgang 6.1 1. Unterrichtsvorhaben Inhaltsfeld 3: Inhaltlicher Schwerpunkt: Einsatz für Gerechtigkeit und Menschenwürde Zukunftsgewissheit

Mehr

DIMENSION: MENSCH DIMENSION: MENSCH DIMENSION: MENSCH DIMENSION: MENSCH

DIMENSION: MENSCH DIMENSION: MENSCH DIMENSION: MENSCH DIMENSION: MENSCH können die Bedeutsamkeit von Festen und Feiern im privaten, öffentlichen und kirchlichen Rahmen darlegen und Aufgaben bei der Gestaltung übernehmen; kennen die Grundstruktur des Kirchenjahres mit seinen

Mehr

Die PREDIGT MATTHÄUS 5,27-48

Die PREDIGT MATTHÄUS 5,27-48 Die BERG PREDIGT MATTHÄUS 5,27-48 CHRISTLICHE GEMEINDE ACHENBACH, 14.02.2016 Wie der Herr Jesus das Gesetz versteht (2) JESUS Matthäus 5,17b Ich bin nicht gekommen, [das Gesetz oder die Propheten] aufzulösen,

Mehr

Christus, das Zentrum im Reich der Himmel

Christus, das Zentrum im Reich der Himmel Bibeltag Homberg April 2012 Christus, das Zentrum im Reich der Himmel 19.05.2015 Klaus Brembt / Herdecke Matthäus Evangelium - Kapitel 14-18 1 Das Reich der Himmel Es ist ein Königreich! Das ist die eigentliche

Mehr

Fachschaft Kath. Religion. Schuleigenes Curriculum für die Klassen 5 und 6

Fachschaft Kath. Religion. Schuleigenes Curriculum für die Klassen 5 und 6 Fachschaft Schuleigenes Curriculum für die 18. Mai 2004 Kompetenz Pflichtinhalte Bemerkungen Die Schüler können. - Bibelstellen auffinden und nachschlagen - in Grundzügen die Entstehung der biblischen

Mehr

Inhaltliche Akzente des Vorhabens Frauen und Männer der Bibel Martin Luther King Albert Schweitzer Mutter Theresa

Inhaltliche Akzente des Vorhabens Frauen und Männer der Bibel Martin Luther King Albert Schweitzer Mutter Theresa Unterrichtsvorhaben: WAS HEIßT ES, MANN ODER FRAU ZU SEIN? BILDER VON MÄNNERN UND FRAUEN ALS IDENTIFIKATIONSANGEBOTE Inhaltliche Schwerpunkte: Inhaltsfeld 1: Entwicklung einer eigenen religiösen Identität

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Predigt mit 1. Kor 6, 12: Liebe und dann tue, was Du willst!

Predigt mit 1. Kor 6, 12: Liebe und dann tue, was Du willst! 1 Predigt mit 1. Kor 6, 12: Liebe und dann tue, was Du willst! Kanzelgruß Predigttext in Auszügen: 12 Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber es soll mich nichts

Mehr

Kompetenzraster Jahrgangsstufe 9: Die Frage nach Gott

Kompetenzraster Jahrgangsstufe 9: Die Frage nach Gott Kompetenzraster Jahrgangsstufe 9: Die Frage nach Gott Stand: 30.1.2014 Leitperspektiven Inhaltsfelder Mensch und Welt Eigene Erfahrungen und individuelle Religion in Auseinandersetzung mit der Frage nach

Mehr

I. Teil: Eine Einführung in drei Schritten

I. Teil: Eine Einführung in drei Schritten Inhalt Ein Wort zuvor............................ 11 I. Teil: Eine Einführung in drei Schritten 1. Ein bekanntes Bild und seine fragwürdige biblische Grundlage... 15 2. Was vom Verhältnis der Testamente

Mehr

f) Einführungsphase 1. Halbjahr (Ef 1.1) Themen-bereiche Obligatorische Methoden Inhalte 1. Anthropologie Wer oder was ist der

f) Einführungsphase 1. Halbjahr (Ef 1.1) Themen-bereiche Obligatorische Methoden Inhalte 1. Anthropologie Wer oder was ist der f) Einführungsphase 1. Halbjahr (Ef 1.1) Themen-bereiche Themen Obligatorische Methoden Inhalte 1. Anthropologie Wer oder was ist der Mensch? Religionsbegriff Praxis des Glaubens/ Glaubensbiographien Praxis

Mehr

Modelle der Solidarität in der Bibel

Modelle der Solidarität in der Bibel Modelle der Solidarität in der Bibel 1. Solidarität biblisch Martin Ebner: Den Begriff Solidarität gibt es biblisch nicht, wohl aber das Phänomen Unterschiedliche Vorstellungen und Modelle von Solidarität

Mehr

Predigtreihe Jünger leben mittendrin

Predigtreihe Jünger leben mittendrin Predigtreihe Jünger leben mittendrin 1. Hauptsache gerettet, oder? Viele Menschen haben ein Verhältnis zum Glauben wie zu einer Versicherung: Gut, wenn man sie hat, besser, wenn man sie nicht in Anspruch

Mehr

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Zeit Kompetenz Thema/Reihe Medien/Lernorte Schulanfang bis zu den Herbstferien wissen, dass wir von Gott

Mehr

Die Weisheit hat ihr Haus gebaut

Die Weisheit hat ihr Haus gebaut Silvia Schroer Die Weisheit hat ihr Haus gebaut Studien zur Gestalt der Sophia in den biblischen Schriften Matthias-Grünewald-Verlag Mainz Inhalt Vorwort 9 I. Weisheit auf dem Weg der Gerechtigkeit (Spr

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Themenraster für Schulcurricula Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 7/8 Methoden (in Auswahl) Mensch sind in der Lage, über eigene Begabungen und Stärken, aber auch Grenzen und

Mehr

Veranstaltungen. Wintersemester. Biblische Theologie

Veranstaltungen. Wintersemester. Biblische Theologie Veranstaltungen Die nachfolgende, rechtlich nicht verbindliche Tabelle bietet einen nach Fächern gegliederten Überblick über die in jedem Winter- bzw. Sommersemester angebotenen Veranstaltungen. In der

Mehr

Evangelische Religionslehre 5

Evangelische Religionslehre 5 Aus dem Wahlpflichtangebot 5.4 5.7 sind zwei Themenbereiche zu behandeln. Falls das Wahlpflichtthema 5.4 nicht gewählt wird, sind die nötigsten Informationen aus 5.4 jeweils an geeigneter Stelle in den

Mehr

Standards Thema Jesus Christus Inhalte Kompetenzen. Zeit und Umwelt Jesu, Leiden u. Sterben (Mk 14;15)

Standards Thema Jesus Christus Inhalte Kompetenzen. Zeit und Umwelt Jesu, Leiden u. Sterben (Mk 14;15) Standards Thema Jesus Christus Inhalte Kompetenzen -können Grundzüge der Botschaft Jesu in ihrem historischen und systematischen Zusammenhang erläutern -kennen ausgewählte Texte der Botschaft Jesu vom

Mehr

Die PREDIGT MATTHÄUS 6,19-24

Die PREDIGT MATTHÄUS 6,19-24 Die BERG PREDIGT MATTHÄUS 6,19-24 CHRISTLICHE GEMEINDE ACHENBACH, 25.06.2017 Matthäus 6,1-18 Für wen tue ich fromme Dinge! Meine Gerechtigkeit soll gesehen werden von Gott, meinem Vater oder Menschen Matthäus

Mehr

Matthäus 5,1-12a. Einige Menschen können keine großen Sachen machen. Diese Menschen dürfen sich freuen. Weil diese Menschen nahe bei Gott sind.

Matthäus 5,1-12a. Einige Menschen können keine großen Sachen machen. Diese Menschen dürfen sich freuen. Weil diese Menschen nahe bei Gott sind. Matthäus 5,1-12a Leichte Sprache Einmal waren viele Menschen bei Jesus. Jesus stieg auf einen Berg. So konnten alle Menschen Jesus sehen. Und hören. Jesus setzte sich hin. Jesus fing an zu erzählen. Jesus

Mehr

Symbol: Weg/Fußspuren. Was mir heilig ist

Symbol: Weg/Fußspuren. Was mir heilig ist 2017/18 September Anfangsgottesdienst Oktober Erntedank Kompetenz 1 Das eigene Selbstund Wertverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und im Gespräch zum Ausdruck bringen. Lebensfragen 9 Andere

Mehr

Ulrich HJ. Körtner. Einführung in die theologische Hermeneutik

Ulrich HJ. Körtner. Einführung in die theologische Hermeneutik Ulrich HJ. Körtner Einführung in die theologische Hermeneutik Inhalt Vorwort 9 I. Theologie als hermeneutische Wissenschaft 11 1. Was ist Hermeneutik? 11 a) Die Fragenach der Frage, auf die die Hermeneutik

Mehr

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011)

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011) Jahrgangsstufe 5 Ich Du Wir: Einführungssequenz in Ankommen in der neuen Schule die Jahrgangsstufe 5 Projekt: Coole Schule In GottesSchöpfung leben Mensch als Geschöpf Gottes für die Schöpfung übernehmen

Mehr

Das Reich. Marienheide, Mai 2011 Werner Mücher

Das Reich. Marienheide, Mai 2011 Werner Mücher Das Reich Gottes Marienheide, Mai 2011 Werner Mücher Das Reich Gottes ist prinzipiell dasselbe wie das Reich der Himmel Reich Gottes antwortet auf die Frage: Wem gehört das Reich? Reich der Himmel antwortet

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Stoffverteilungsplan für Werkrealschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden

Kursbuch Religion Elementar 7/8 Stoffverteilungsplan für Werkrealschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 7/8 Methoden (in Auswahl) Mensch wissen, dass Geschlechtlichkeit und Partnerschaft zum Menschsein gehören. Sie

Mehr

Vollmacht unter Gottes Herrschaft

Vollmacht unter Gottes Herrschaft Epheser 1,3-14 Reich beschenkt! Wer bin ich? Wer sind wir geworden? Dein Denken über dich, prägt dein Handeln! "Ja, man hat es nicht leicht!" "Welt, ich komme!" Der Teufel, meine Erfahrung, meine Fehler

Mehr

Das Matthäusevangelium

Das Matthäusevangelium Eugen Drewermann Das Matthäusevangelium Erster Teil: Mt 1,1-7,29 Bilder der Erfüllung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Weltweite Armutsüberwindung Biblische Perspektiven und christliche Irrwege

Weltweite Armutsüberwindung Biblische Perspektiven und christliche Irrwege Weltweite Armutsüberwindung Biblische Perspektiven und christliche Irrwege Wolfgang Neuser Weltweite Armutsüberwindung 1 Übersicht 1. Gott will das Leben im Vollsinn 2. Es ist dir gesagt, Mensch 3. Gott

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Matthäus 22, Leichte Sprache. Jesus sagt, welches das wichtigste Gesetz bei Gott ist.

Matthäus 22, Leichte Sprache. Jesus sagt, welches das wichtigste Gesetz bei Gott ist. Matthäus 22,34-40 Leichte Sprache Jesus sagt, welches das wichtigste Gesetz bei Gott ist. Einmal kam ein Mann zu Jesus. Der Mann kannte alle Gesetze von Gott. Der Mann wusste genau, was erlaubt ist. Und

Mehr

Bilder zum Beten mit der Liturgie

Bilder zum Beten mit der Liturgie Bilder zum Beten mit der Liturgie Zweiter Sonntag in der Fastenzeit Gen. 22,1-2.9.10-13.15-18; Mk. 9,2-10 Detaile aus der Apsis: Verklärung Jesu San Apollinare in Classe Ravenna, VI. Jahrh. Das Opfer des

Mehr

Lehrplan Katholische Religionslehre. Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt

Lehrplan Katholische Religionslehre. Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt Klasse 5 Leitmotiv 5/6: Miteinander unterwegs von Gott geführt Bereiche Sprache der Religion Altes Testament Kirche und ihr Glaube Ethik/ Anthropologie Religion und Konfession Zielsetzungen/Perspektiven

Mehr

Prüfungsaufgaben in Altem oder Neuem Testament

Prüfungsaufgaben in Altem oder Neuem Testament Prüfungsaufgaben in Altem oder Neuem Testament für Evangelische Religionslehre (nicht vertieft studiert) bei der Ersten Staatsprüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen Einzelprüfung: Altes Testament

Mehr

Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel

Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel Zwei Linien 1) Gott ist Einer in der Schrift. 2) Christus und der Heilige Geist werden in der Schrift als göttliche Personen vorgestellt. Gott ist Einer 5Mo 6,4:

Mehr

Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal. Didaktisch-methodische Zugriffe

Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal. Didaktisch-methodische Zugriffe Klasse 7 Leitthema Jona 1. Halbjahr, 1. Quartal W3: Situationen beschreiben, in denen existenzielle Fragen des Lebens auftreten De1: Grundformen religiöser und biblischer Sprache sowie individueller und

Mehr

Mittwoch, 12. Oktober 2011 Jesus und der Aufruf zur Nachfolge: Wanderradikalismus und Tischgemeinschaft (die Ethik Jesu)

Mittwoch, 12. Oktober 2011 Jesus und der Aufruf zur Nachfolge: Wanderradikalismus und Tischgemeinschaft (die Ethik Jesu) Öffentliche Vorlesung Jesus von Nazareth Sieben Vorlesungen, jeweils Mittwoch, 21.09. bis 2.11.11, 20.15 bis 21.30 Uhr HSG-Hauptgebäude, Hörsaal 01-014 Mittwoch, 21. September 2011 Was wissen wir über

Mehr

Meine Seele preist die Größe des Herrn Das Gebet der Mutter Jesu

Meine Seele preist die Größe des Herrn Das Gebet der Mutter Jesu Meine Seele preist die Größe des Herrn Das Gebet der Mutter Jesu Das Gebet Mariens in der Schrift Lukas 1:38 Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ

Mehr

Religion ist ein organisiertes Glaubenssystem mit Regeln, Zeremonien und Gott/Götter.

Religion ist ein organisiertes Glaubenssystem mit Regeln, Zeremonien und Gott/Götter. Religion ist ein organisiertes Glaubenssystem mit Regeln, Zeremonien und Gott/Götter. Jesus hasste Religion und stellte sich gegen die Frömmigkeit der religiösen Elite. Wir sind mit unseren Traditionen,

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder! Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim ökumenischen Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen am 23.01.2007 in St. Matthäus Liebe Schwestern und Brüder! Seit 1966 laden

Mehr

Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase März 2015

Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase März 2015 Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Halbjahresthema 1. Hj.: Auf der Suche nach Orientierung im Glauben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Gott, Götter, Götzen: Wie Christen im Glauben Orientierung finden und

Mehr

Kern- und Schulcurriculum katholische Religion Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10

Kern- und Schulcurriculum katholische Religion Klasse 9/10. Stand Schuljahr 2009/10 Kern- und Schulcurriculum katholische Religion Klasse 9/10 Stand Schuljahr 2009/10 Themenfelder LEBEN IN DER EINEN WELT KONZILIARER PROZESS Zukunftshoffnungen und Zukunftsängste Jugendlicher heute Herausforderung

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 3

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 3 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 3 Ich, die anderen, 1. Ich kann viel ich habe Grenzen + staunen über die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten,

Mehr

Der Mensch berufen zur Freiheit und Hoffnung Die Frage nach dem Sinn und die Unbegreiflichkeit

Der Mensch berufen zur Freiheit und Hoffnung Die Frage nach dem Sinn und die Unbegreiflichkeit Schulinternes Curriculum für die Sek II in katholischer Religion/ Ergänzungskurs Grundlage: Kerncurriculum für das Gymnasium ( ) Katholische Religion, niedersächsisches Kultusministerium Vorbemerkung und

Mehr

Sohn Gottes, Messias, Wanderprediger wer war Jesus?

Sohn Gottes, Messias, Wanderprediger wer war Jesus? 1 von 26 Jesus Sohn Gottes, Messias, Wanderprediger wer war Jesus? Von Julia Kulbarsch-Wilke und Gerd Wilke, Oldenburg Wer war Jesus von Nazareth? Was hat er getan und gesagt? Warum wurde er gekreuzigt?

Mehr

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben Evangelische Kirchengemeinde Bempflingen www.ev-kirche-bempflingen.de Name: Checkliste 1. Gottes Wort als Wegbegleiter 2. Das Evangelium in Kurzform

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

Von dort wird er kommen... Über Wiederkunft und Gericht. BnP Credo XIV

Von dort wird er kommen... Über Wiederkunft und Gericht. BnP Credo XIV Von dort wird er kommen... Über Wiederkunft und Gericht BnP Credo XIV 10.12.2017 Naherwartung? Naherwartung? Die Wiederkunft des Herrn nennt man Parusie. Und ohne Zweifel gibt es in Teilen der Anhänger

Mehr

Menschen und ihre Lebensorientierung Kompetenz 1-2

Menschen und ihre Lebensorientierung Kompetenz 1-2 Menschen und ihre Lebensorientierung Kompetenz 1-2 Kompetenz 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und im Gespräch zum Ausdruck bringen. Vorschulstufe Zu wem

Mehr

Inhalt. Einführung 11

Inhalt. Einführung 11 Inhalt Einführung 11 1. Von Hermann Samuel Reimarus zur Third Quest: Die Geschichte der historischen Jesusforschung 21 1.1 Erste Phase: Von Hermann Samuel Reimarus bis zum Ende der liberalen Leben-Jesu-Forschung...

Mehr

Believe and Pray. 07. Juni Salz der Erde. Licht der Welt. Bergpredigt Teil IV. Bischof Stefan Oster

Believe and Pray. 07. Juni Salz der Erde. Licht der Welt. Bergpredigt Teil IV. Bischof Stefan Oster Believe and Pray 07. Juni 2015 Salz der Erde Licht der Welt Bergpredigt Teil IV Bischof Stefan Oster Salz der Erde Licht der Welt Bergpredigt Teil IV Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack

Mehr