Quantitative Entscheidungsunterstützung Themen für Gruppenarbeiten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quantitative Entscheidungsunterstützung Themen für Gruppenarbeiten"

Transkript

1 Quantitative Entscheidungsunterstützung Themen für Gruppenarbeiten Dr. Philipp Baumann Prof. Dr. Norbert Trautmann Mario Gnägi Universität Bern Herbstsemester 2014

2 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Planung von Direktmarketing-Kampagnen 1 Marketing Planung von Direktmarketing-Kampagnen 2 Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 3 Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G2

3 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Planung von Direktmarketing-Kampagnen 1 Marketing Planung von Direktmarketing-Kampagnen 2 Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 3 Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G3

4 Direktmarketing I Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Planung von Direktmarketing-Kampagnen Gegeben: Produkte, Budget pro Produkt, Kundenstamm, Richtlinien Fixkosten, wenn Kampagne Produkt i enthält Variable Kosten und erwarteter Umsatz einer Offerte von Produkt j an Kunde i Erwartete Mindestrendite der Kampagne Gesucht: Zulässige Kampagne (Zuordnung von Produkten zu Kunden) mit maximaler erwarteter Rendite Produkte: Kampagne: 2 4 Kunden: A B C D E F G Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G4

5 Direktmarketing II Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Planung von Direktmarketing-Kampagnen Basisfunktionen DSS: Methoden: Zuordnung der Produkte zu Kunden (BLP) Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Festlegen der erwarteten Mindestrendite, der Budgets, sowie der Richtlinien Wiederholung bis Abbruch Bestimmung einer Zuordnung Darstellung der Ergebnisse mit Hilfe eines Balkendiagramms (Fixkosten, variable Kosten, erwarteter Umsatz je Produkt) Anpassen der Mindestrendite, Budgets der Produkte oder der Richtlinien Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G5

6 Direktmarketing III Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Planung von Direktmarketing-Kampagnen Zusatzfunktionen DSS: Methoden: Simulation der Durchführung der Kampagne Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Angabe der Anzahl Simulationsläufe Pro Simulationslauf: Kaufentscheidungen der Kunden mit Hilfe von gleichverteilten Zufallszahlen simulieren Auswertung der Simulationsläufe: Minimale Renditen je Produkt Maximale Renditen je Produkt Sonstige Kennzahlen Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G6

7 Direktmarketing IV Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Planung von Direktmarketing-Kampagnen Nobibon Leus Spieksma (2011): Optimization models for targeted offers in direct marketing: exact and heuristic algorithms. European Journal of Operational Research 210: Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G7

8 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 1 Marketing Planung von Direktmarketing-Kampagnen 2 Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 3 Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G8

9 MiniMax Portfolio-Selektion I Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Gegeben: Notierungen von Aktien (Internet) Risikobereitschaft (Untergrenze erwartete Rendite / Untergrenze Minimalrendite) Budget Gesucht: Portfolio mit maximaler erwarteter Rendite, ohne Unterschreitung Minimalrendite Portfolio mit maximaler Minimalrendite, ohne Unterschreitung minimale erwartete Rendite L r t Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G9

10 MiniMax Portfolio-Selektion II Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Basisfunktionen DSS: Methoden: Abfrage der Notierungen aus dem Internet Bestimmung effizientes Portfolio (MiniMax, LP) Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Angabe der relevanten Aktien, der Risikobereitschaft, sowie des Budgets Wiederholung bis Abbruch: Bestimmung des effizienten Portfolios Evaluation des Portfolios anhand historischer Daten Grafische Darstellung der Renditeverteilung Anpassen der Risikobereitschaft Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G10

11 MiniMax Portfolio-Selektion II Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Zusatzfunktionen DSS: Methoden: Schätzung systematisches und unsystematisches Risiko von Aktien (ELR) Simulation Portfoliorenditen mit CAPM Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Wiederholung bis Abbruch: Bestimmung der Risiken der ausgewählten Aktien Manuelle Anpassung der Risiken Angabe Anzahl Simulationsläufe Durchführung der Simulationsläufe und Darstellung der Ergebnisse (Histogramm der Portfoliorenditen) Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G11

12 MiniMax Portfolio-Selektion III Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Young (1998): A minimax portfolio selection rule with linear programming solution. Management Science 44: Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G12

13 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 1 Marketing Planung von Direktmarketing-Kampagnen 2 Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 3 Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G13

14 Value-at-Risk Portfolio-Selektion I Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Gegeben: Gesucht: Notierungen von Aktien (Internet) und Referenzanlage Risikobereitschaft Portfolio mit maximaler erwarteter Rendite, wobei Risiko durch VaR begrenzt Häufigkeit VaR 90%, 1 Monat 0 Monatsrendite Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G14

15 Value-at-Risk Portfolio-Selektion II Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Basisfunktionen DSS: Methoden: Abfrage der Notierungen aus dem Internet Bestimmung Maximum-Rendite-Portfolio für fixen VaR (MBLP) Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Angabe der relevanten Aktien und der Risikobereitschaft Wiederholung bis Abbruch Bestimmung der Maximum-Rendite-Portfolios Evaluation des Portfolios anhand historischer Daten Grafische Darstellung der Renditeverteilung (Histogramm) Anpassen der Risikobereitschaft Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G15

16 Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Value-at-Risk Portfolio-Selektion III Zusatzfunktionen DSS: Methoden: Bestimmung der Rendite des Minimum-VaR-Portfolios Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Angabe der relevanten Aktien und der Risikobereitschaft Wiederholung bis Abbruch Angabe der Anzahl Berechnungspunkte Bestimmung und Darstellung der Maximum-Rendite-Portfolios (Efficient Frontier) Grafische Darstellung der Zusammensetzung einzelner effizienter Portfolios (Kreissektorendiagramm) Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G16

17 Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Value-at-Risk Portfolio-Selektion IV Benati Rizzi (2007): A mixed integer linear programming formulation of the optimal mean/value-at-risk portfolio problem. European Journal of Operational Research 176: Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G17

18 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 1 Marketing Planung von Direktmarketing-Kampagnen 2 Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 3 Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G18

19 Multikriterielle Portfolio-Selektion I Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Gegeben: Gesucht: Kennzahlen von Anlagemöglichkeiten Zielkriterien Portfolio mit geringsten Abweichungen von Vorgaben für Zielkriterien 1. Priorität 2. Priorität 3. Priorität Verfügbares Budget investieren Ziel-Rendite erreichen Ziel-Beta erreichen 4. Priorität Kostenziel erreichen Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G19

20 Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Multikriterielle Portfolio-Selektion II Basisfunktionen DSS: Methoden: Schätzung Kennzahlen von Anlagemöglichkeiten Bestimmung eines Portfolios mit Sukzessivem Goal-Programming (mehrere LPs) Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Abfrage der Zielhierarchie/Vorgaben für Zielkriterien Wiederholung bis Abbruch Bestimmung eines optimalen Portfolios für gegebene Zielhierarchie Grafische Darstellung der Zielabweichungen (Tornadodiagramm) Anpassung der Zielhierarchie Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G20

21 Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Multikriterielle Portfolio-Selektion III Zusatzfunktionen DSS: Methoden: Bestimmung eines Portfolios mit Goal-Programming mit Gewichten (LP) Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Abfrage Gewichte für Zielkriterien Wiederholung bis Abbruch Bestimmung eines optimalen Portfolios für geg. Gewichte Durchführung der Sensitivitätsanalyse Grafische Darstellung der Zielabweichungen (Tornadodiagramm) und der Ergebnisse der Sensitivitätsanalyse Anpassung der Gewichte Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G21

22 Marketing Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Index-Tracking Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Multikriterielle Portfolio-Selektion IV Sharma Sharma (2006): A multi-objective decision-making approach for mutual fund portfolio. Journal of Business & Economics Research 4: Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G22

23 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 1 Marketing Planung von Direktmarketing-Kampagnen 2 Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 3 Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G23

24 Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Regressions-basiertes Index-Tracking I Gegeben: Notierungen von Aktien und Index (SMI) aus dem Internet Bestehendes Tracking Portfolio (TP) Budget und Transaktionskostenstruktur Anzahl Aktien im neuen TP Minimal- und Maximalgewichte pro Aktie Gesucht: Neues Tracking Portfolio: α = 0, β = 1 Tracking-Portfolio Rendite [%] 10% -10% 10% -10% Index Rendite [%] Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G24

25 Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Regressions-basiertes Index-Tracking II Basisfunktionen DSS: Methoden: Abfrage der Notierungen aus Internet Bestimmung eines optimalen Tracking Portfolios (MBLP) Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Angabe Maximalanzahl Aktien/Gewichte für α und β/transaktionskosten Wiederholung bis Abbruch Bestimmung eines Portfolios für gegebene Gewichte Grafische Darstellung der Kursverläufe Anpassung der Gewichte Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G25

26 Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Regressions-basiertes Index-Tracking II Zusatzfunktionen DSS: Methoden: Bestimmung eines optimalen Tracking Portfolios (MBLP) mit minimalen Transaktionskosten für gegebenes α und β Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Angabe Inputdaten Wiederholung bis Abbruch Bestimmung eines Portfolios für gegebene Gewichte mit minimalen Transaktionskosten Grafische Darstellung der historischen Kursverläufe (neues TP, Index) Anpassung der Inputdaten Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G26

27 Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Regressions-basiertes Index-Tracking III Canakgoz Beasley (2008): Mixed-integer programming approaches for index tracking and enhanced indexation. European Journal of Operational Research 196: Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G27

28 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 1 Marketing Planung von Direktmarketing-Kampagnen 2 Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 3 Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G28

29 Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Vorauswahl-basiertes Index-Tracking I Gegeben: Gesucht: Notierungen von Aktien und Index (SMI) Maximale Anzahl Aktien im Portfolio Minimal- und Maximalgewichte Portfolio mit minimalem Tracking Error (TE) 1. Schritt: 2. Schritt: Aktien im Index Aktien im Tracking Portfolio Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G29

30 Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Vorauswahl-basiertes Index-Tracking II Basisfunktionen DSS: Methoden: Abfrage der Notierungen aus Internet Bestimmung einer Vorauswahl von Aktien durch Benutzer Vorauswahl von Aktien gemäss höchster Marktkapitalisierung (manuelle Eingabe) Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Abfrage der Renditedaten, Vorauswahl-Strategie, Maximalanzahl Aktien Wiederholung bis Abbruch Bestimmung eines Portfolios mit minimalem TE Grafische Darstellung der Kursverläufe Anpassung der Vorauswahl-Strategie/Inputdaten Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G30

31 Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Vorauswahl-basiertes Index-Tracking III Zusatzfunktionen DSS: Methoden: Bestimmung einer Vorauswahl von Aktien gemäss höchster Korrelation zum Index Bestimmung einer Vorauswahl von Aktien, die untereinander eine möglichst geringe Korrelation aufweisen Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Wiederholung bis Abbruch Bestimmung eines Portfolios mit minimalem TE Grafische Darstellung der Kursverläufe Anpassung der Vorauswahl-Strategie/Inputdaten Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G31

32 Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Vorauswahl-basiertes Index-Tracking IV Van Montfort Visser Van Draat (2008): Index tracking by means of optimized sampling. The Journal of Portfolio Management 34: Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G32

33 Gliederung Marketing Portfolio-Selektion Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 1 Marketing Planung von Direktmarketing-Kampagnen 2 Portfolio-Selektion Portfolio-Selektion nach dem MiniMax Ansatz Portfolio-Selektion nach dem Value-at-Risk Ansatz Portfolio-Selektion mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung 3 Index-Tracking Regressions-basiertes Index-Tracking Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G33

34 Multikriterielles Index-tracking I Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Gegeben: Notierungen von Aktien und Index, Zusammensetzung Index Sektorzugehörigkeit der Aktien Bestehendes Tracking Portfolio (TP) Handelsvolumen (Liquidität) und lineare Transaktionskosten der Aktien Gesucht: Tracking-Portfolio mit maximalem Fitnesswert Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G34

35 Multikriterielles Index-tracking II Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Basisfunktionen DSS: Methoden: Abfrage der Notierungen aus Internet Bestimmung eines Tracking-Portfolios mit maximalem Fitnesswert für Gewichte von Zielkriterien ohne Berücksichtigung linearer Liquiditäts- und Transaktionskostenfunktionen Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Abfrage Inputdaten (Gewichte der Zielkriterien, Indexgewichte) Wiederholung bis Abbruch Bestimmung eines optimalen Portfolios Grafische Darstellung der Kursverläufe Anpassung der Inputdaten Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G35

36 Multikriterielles Index-tracking III Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Zusatzfunktionen DSS: Methoden: Bestimmung eines Tracking-Portfolios mit maximalem Fitnesswert für Gewichte von Zielkriterien unter Berücksichtigung linearer Liquiditäts- und Transaktionskostenfunktionen Interaktion zur Entscheidungsunterstützung: Abfrage Inputdaten (Gewichte der Zielkriterien, Transaktionskosten, Indexgewichte) Wiederholung bis Abbruch Bestimmung eines optimalen Portfolios Grafische Darstellung der historischen Kursverläufe (neues TP, Index) Anpassung der Inputdaten Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G36

37 Multikriterielles Index-tracking IV Marketing Regressions-basiertes Index-Tracking Portfolio-Selektion Vorauswahl-basiertes Index-Tracking Index-Tracking Index-tracking mit Hilfe der multikriteriellen Optimierung Bertsimas Darnell Soucy (1999): Portfolio construction through mixed-integer programming at Grantham, Mayo, Van Otterloo and Company. Interfaces 29: Dr. Philipp Baumann, Herbstsemester 2014 Quantitative Entscheidungsunterstützung Folie G37

Quantitative Entscheidungsunterstützung Überblick

Quantitative Entscheidungsunterstützung Überblick Quantitative Entscheidungsunterstützung Überblick Prof. Dr. Norbert Trautmann Universität Bern Frühjahrssemester 2016 Gliederung 1 2 3 4 5 Prof. Dr. Norbert Trautmann, Frühjahrssemester 2016 Quantitative

Mehr

Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern

Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Schmeller-Preis 2010 der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons Bern Prof. Dr. Norbert Thom Prof. h.c. Dr. h.c.mult. Vizepräsident der VWG Bern Direktor des Instituts für Organisation und Personal

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Frank von Oppenkowski 6. Semester Betriebswirtschaftslehre SP Finanzwirtschaft 1 Die Wertpapierlinie (= CAPM) Gliederung 2 Wie man Erträge

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

Anwendung: Multiplikatoren-Report

Anwendung: Multiplikatoren-Report Anwendung: Multiplikatoren-Report Verschafft einen ersten Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten des Multiplikatoren-Reports Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de 1 Nutzen Auf Basis

Mehr

Aufgabenblatt 10 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 10 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den 27. April 2015 Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr. 14, 3012 Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Oliver Strub E-Mail: oliver.strub@pqm.unibe.ch Fragestunde

Mehr

Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie. Adrian Michel Universität Bern

Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie. Adrian Michel Universität Bern Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie Adrian Michel Universität Bern Aufgabe 1 Richtigstellung falscher Aussagen 2 Aufgabe 1 a) > Um aus zwei Aktien ein risikoloses Portfolio bilden zu können, müssen

Mehr

Vorlesung Einführung in die Mathematische Optimierung (Wintersemester 2013/14)

Vorlesung Einführung in die Mathematische Optimierung (Wintersemester 2013/14) 1 Vorlesung Einführung in die Mathematische Optimierung (Wintersemester 2013/14) Einleitung Volker Kaibel Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Version vom 11. Oktober 2013) 2 Kommunikationsnetzwerke...

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock 31.10.2008 / 07.11.2008 Bergische Universität Wuppertal Wirtschaftsinformatik und Operations Research Agenda

Mehr

Schmeller Preis 2012. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern. Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr.

Schmeller Preis 2012. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern. Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr. Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern Schmeller Preis 2012 a) Für Volkswirtschaftslehre b) Für Betriebswirtschaftslehre Laudatio durch den Vizepräsidenten: Prof. em. Dr. Norbert Thom Bern,

Mehr

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance von Jessica Plöger 1. Auflage Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Plöger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Aufgabenblatt 7 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 7 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den 27. März 2015 Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr. 14, 3012 Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Oliver Strub E-Mail: oliver.strub@pqm.unibe.ch Hinweis:

Mehr

Aufgabenblatt 8 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 8 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den 23. April 2015 Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr. 14, 3012 Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Oliver Strub E-Mail: oliver.strub@pqm.unibe.ch Aufgabenblatt

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Die Performance von Stillhaltergeschäften

Die Performance von Stillhaltergeschäften Thomas Schmidt Die Performance von Stillhaltergeschäften Covered Call Writing im Backtest Masterarbeit Schmidt, Thomas: Die Performance von Stillhaltergeschäften: Covered Call Writing im Backtest. Hamburg,

Mehr

Reihe: Immobilienmanagement Band 8. Offene Immobilienfonds, Immobilienaktien und REITs für die private Vermögensbildung und Altersvorsorge

Reihe: Immobilienmanagement Band 8. Offene Immobilienfonds, Immobilienaktien und REITs für die private Vermögensbildung und Altersvorsorge Reihe: Immobilienmanagement Band 8 Herausgegeben von Prof. Dr. Wolfgang Pelzl Institut für Immobilienmanagement der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Dr. Michael Nowak Offene

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Anleitung der c-alm AG zum Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Kontakt: Philipp Weber, CFA; Consultant Datum: 27. November 2013 Email: philipp.weber@c-alm.ch; Tel.: 071 227 35 35 Inhaltverzeichnis

Mehr

Corporate Finance WS. Gliederung

Corporate Finance WS. Gliederung Corporate Finance Gliederung 1 Wiederholung zum Thema Renditeberechnungen 2 Wiederholung betriebswirtschaftlicher Grundlagen 3 Wiederholung statistischer Grundlagen 4 Grundlegende statistische Konzepte

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Anleitung zur Portfolio Simulation auf www.qa-partners.com

Anleitung zur Portfolio Simulation auf www.qa-partners.com QAP Analytic Solutions Anleitung zur Portfolio Simulation auf www.qa-partners.com April 2015 1 VORSTELLUNG Das Portfolio-Simulations-Tool auf www.qa-partners.com wurde intern entwickelt, um eigene Investment-Strategien

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac

Christian Bahr. Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes. Verlag Dr. Kovac Christian Bahr Aktienindizes und Indexprodukte - die europäische Sichtweise am Beispiel der STOXX Indizes Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Gliederung Gliederung VI Inhaltsverzeichnis IX Tabellenverzeichnis

Mehr

Korrelationen in Extremsituationen

Korrelationen in Extremsituationen Svend Reuse Korrelationen in Extremsituationen Eine empirische Analyse des deutschen Finanzmarktes mit Fokus auf irrationales Marktverhalten Mit einem Geleitwort von doc. Ing. Martin Svoboda, Ph. D. und

Mehr

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung?

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Josef Zechner Institute for Finance, Banking and Insurance WU Wien Agenda 1. Smart Beta und Faktor Investing

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index;

Der Investitionsbereich ist nicht mehr sektoriell sondern deckt potentiell alle Sektoren des MSCI Europe Index; SCHREIBEN AN DIE ANTEILEINHABER DES INVESTMENTFONDS AMUNDI ETF MSCI EUROPE IT UCITS ETF Paris, den 2. Januar 2014 Sehr geehrte Damen und Herren! Als Anteileinhaber des Investmentfonds AMUNDI ETF MSCI EUROPE

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Der Hedgefonds-Effekt

Der Hedgefonds-Effekt Franz-Joseph Busse, Julia Nothaft Der Hedgefonds-Effekt FinanzBuch Verlag Inhalt Hedgefonds-Investments-Assetklasse mit lukrativen Renditechancen und überschaubaren Risiken? 13 1. Ausgangspunkt und Untersuchung

Mehr

invest check Hans Optimal Ihr persönlicher Depot-Check Depotcheck Kunde: Hans Optimal Falläcker 6 92286 Rieden Berater:

invest check Hans Optimal Ihr persönlicher Depot-Check Depotcheck Kunde: Hans Optimal Falläcker 6 92286 Rieden Berater: Depot Hans Optimal Ihr persönlicher Depot-Check Kunde: Hans Optimal Falläcker 6 92286 Rieden Berater: Dieter Rauch Am Flugplatz 8 92655 Grafenwöhr E-Mail d.rauch@vdh24.de Erstellt am: 16. 12. 2002 Depot

Mehr

Portfolio Management

Portfolio Management Kapitel 3 Portfolio Management Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Portfolio Management 1 / 45 Lernziele Konzept der modernen Portfolio-Theorie Capital Asset Pricing Model Optimieren eines

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

powered by raute-wirtschaft.de

powered by raute-wirtschaft.de Modernes Portfoliomanagement Stephan WS 07/08 1 SAA: VaR-Ansatz VaR= für 1-Jahresrenditen VaR= für kumulierte n-jahresrenditen Frage: Ab wann kann konfident (Konfidenzparameter λ) mit einer kumulierten

Mehr

MA Projekt: Langfristige Kapitalmarktsimulation

MA Projekt: Langfristige Kapitalmarktsimulation MA Projekt: Langfristige Kapitalmarktsimulation Einführung in die Simulation Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance Kapitel 2.1: Einführung in die Simulation Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2013

Weisungen OAK BV W 05/2013 deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2013 Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe vom: 19.12.2013 Letzte Änderung:

Mehr

Die Bestimmung von Value-at-Risk-Werten mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation

Die Bestimmung von Value-at-Risk-Werten mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation Die Bestimmung von Value-at-Risk-Werten mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation Studiengang Informatik Jens Schiborowski 8. Januar 2009 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik 1 Abstract

Mehr

Ist Asset-Liability-Modeling (ALM) tot?

Ist Asset-Liability-Modeling (ALM) tot? 1 Ist Asset-Liability-Modeling (ALM) tot? Baring Asset Management Kompass 2004 Schlosshotel Kronberg, 4. Februar 2004 Peter Scherkamp Ist Asset-Liability-Modeling (ALM) tot? Antwort: Ja! (... aber nur

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015

Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung Quantitative Methoden der Betriebswirtschaftslehre I Frühjahrssemester 2015 Universität Bern Bern, den. März Professur für Quantitative Methoden der BWL Schützenmattstr., Bern Prof. Dr. Norbert Trautmann, Oliver Strub E-Mail: oliver.strub@pqm.unibe.ch Aufgabenblatt 6 zur Lehrveranstaltung

Mehr

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 Portfoliomanagement für Privatanleger Ein Vorgehensmodell Benjamin Bruch Benjamin Bruch 26 Jahre,

Mehr

Korrelationen von Risiken im Programm- und Projektportfoliomanagement

Korrelationen von Risiken im Programm- und Projektportfoliomanagement Franz Fischer Korrelationen von Risiken im Programm- und Projektportfoliomanagement Ein hybrides Entscheidungsmodell zur Selektion alternativer Programme und Projektportfolien PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26.

Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation. Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. Offene Immobilienfonds als wesentlicher Baustein einer erfolgreichen Asset Allocation Pressekonferenz Frankfurt am Main, 26. August 2008 Prof. Dr. Bernd Rudolph Prof. Dr. Lutz Johanning Einleitung und

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Finanzmarkttheorie HS 14

Finanzmarkttheorie HS 14 Finanzmarkttheorie HS 1 RISK AND RETURN Stetiger Zinssatz: Folie Durchschnittliche Returns: Folie Varianz (Stichprobe) Normalverteilung: Folie 1 ff Korrelation: Kovarianz: Time Aggregation: Tests Normalverteilung:

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Portfoliomanagement: Konzepte und Strategien

Portfoliomanagement: Konzepte und Strategien Thorsten Poddig / Ulf Brinkmann / Katharina Seiler Portfoliomanagement: Konzepte und Strategien Theorie und praxisorientierte Anwendungen mit Excel TM 2. überarbeitete Auflage UHLENBRUCH Verlag, Bad Soden/Ts.

Mehr

Dynamische Asset Allocation. Karl Frauendorfer, Alex Keel, Olivier Schmid 1

Dynamische Asset Allocation. Karl Frauendorfer, Alex Keel, Olivier Schmid 1 Dynamische Asset Allocation Karl Frauendorfer, Alex Keel, Olivier Schmid 1 Institutionelle Investoren bewegen sich in einem anspruchsvollen Umfeld, welches im Wesentlichen durch Unsicherheiten der Renditen

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Stefan Heinemann Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Stefan Heinemann Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Stefan Heinemann Mainz, 7. November 2013 Übersicht 2 Bestandsaufnahme (Beispielportfolio LV): Verpflichtungsseite (Laufzeiten/Garantiezinsen)

Mehr

Computational Finance

Computational Finance Computational Finance Kapitel 2.2: Monte Carlo Simulation Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring 4 / WiWi-Gebäude

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION

VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION VOLLKOSTENANALYSE IN DER INDEXIERTEN PRODUKTSELEKTION Total Expense Ratio (TER) und was noch? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 9. November 2010 Vollkostenanalyse in

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Agile Prozesse, Web Apps, Business Intelligence & Case Management

Agile Prozesse, Web Apps, Business Intelligence & Case Management Agile Prozesse, Web Apps, Business Intelligence & Case Management Aktuelle Entwicklungen im Bereich des Geschäftsprozessmanagements und ihre Auswirkungen auf IKS Prof. Dr. Jana Koehler Hochschule Luzern

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling) Skript PPS4-2-3 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 3: PPS-Controlling) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

MA Projekt: Langfristige Kapitalmarktsimulation

MA Projekt: Langfristige Kapitalmarktsimulation MA Projekt: Langfristige Kapitalmarktsimulation Einführung in Anlagestrategien Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen.

Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 1 Neue Chancen mit Short-, Hebel- und Smart-Beta-ETFs Worauf Sie beim Einsatz achten müssen. 14. September 2015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen A. Short- und Hebel-ETFs

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

ChangePoint-Analysen - ein Überblick

ChangePoint-Analysen - ein Überblick ChangePoint-Analysen - ein Überblick Gliederung Motivation Anwendungsgebiete Chow Test Quandt-Andrews Test Fluktuations-Tests Binary Segmentation Recursive circular and binary segmentation algorithm Bayesscher

Mehr

Risikozerlegung und Risikoattribution

Risikozerlegung und Risikoattribution Risikozerlegung und Risikoattribution Stephen Wehner Senior Consultant Agenda 1. Risikomaße und deren Eigenschaften. Risikomodell von Markowitz 3. Risikoattribution 4. Zuordnungsproblem von Covarianzrisiko

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung Nova Portfolio BEST OF Die besten Fonds mit Risikobegrenzung März 2014 Das Produkt Kombination international erfolgreicher und renommierter Vermögensverwaltungsprodukte mit Risikobegrenzung Stabiles Portfolio

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Finreon Sustainable IsoPro

Finreon Sustainable IsoPro Finreon Sustainable IsoPro Trennung von Nachhaltigkeit und Portfoliokonstruktion Dr. Ralf Seiz, CEO Finreon, Lehrbeauftragter Universität St.Gallen Zürich, 5. Dezember 2013 Agenda Finreon & Inrate Nachhaltig

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien

Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien Innovation statt Stagnation Wie sich Stiftungen aus der Krise befreien PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Beispiel einer Krise: Kürzung Nobelpreis Quelle: Blick vom 12.

Mehr

Bewertung und Evaluation des klinischen Risikomanagements durch einen Sicherheitsindex

Bewertung und Evaluation des klinischen Risikomanagements durch einen Sicherheitsindex Bewertung und Evaluation des klinischen Risikomanagements durch einen Sicherheitsindex Marsha Fleischer Prof. Dr. phil. Winfried Zinn Jahrestagung APS, 16.04.2015 Ausgangssituation Gesundheitsunternehmen

Mehr

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio

Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Das dynamische Sutor PrivatbankPortfolio Für positiv denkende Langzeit-Anleger Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen aber dabei helfen,

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR)

Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Recent Advances in Business Computing and Operations Research (RAIBCOR) Prof. Dr. Stefan Bock Wirtschaftsinformatik und Operations Research Schumpeter School of Business and Economics 25. April 2014 Business

Mehr

Portfoliotheorie ( H. Markowitz/ J. Tobin) : Warum sollte man nicht alle Eier in einen Korb legen? Referat Finanzwirtschaft 6. FS

Portfoliotheorie ( H. Markowitz/ J. Tobin) : Warum sollte man nicht alle Eier in einen Korb legen? Referat Finanzwirtschaft 6. FS Portfoliotheorie ( H. Markowitz/ J. Tobin) : Warum sollte man nicht alle Eier in einen Korb legen? 1 Gliederung: 1.Allgemeines: 1.1 Definition des Begriffs Portfolio 1.1.1 Rendite 1.1.2 Risiko 1.1.3 Liquidität

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Anleitung PrognosD Trend Cockpit Web-Applikation im Internet Browser

Anleitung PrognosD Trend Cockpit Web-Applikation im Internet Browser nleitung PrognosD Trend Cockpit Web-pplikation im Internet rowser PrognosD Trend Cockpit Seite 1 Inhalt 1. Zugang zum PrognosD Trend Cockpit... 1 2. Startseite... 2 3. Einstellungen... 3 4. Mein Portfolio...

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr