cpsd it services gmbh Auswirkungen von Basel II auf die Unternehmensstrategie für IT Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "cpsd it services gmbh Auswirkungen von Basel II auf die Unternehmensstrategie für IT Systeme"

Transkript

1 cpsd it services gmbh Auswirkungen von Basel II auf die Unternehmensstrategie für IT Systeme Autor: Raimund Wilhelmer Copyright cpsd it services gmbh

2 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary 3 2. Einleitung 5 3. Was ist Basel II? 6 4. Rating, Ratingverfahren, Ratingfaktoren 9 5. Der zeitliche Rahmen cpsd it services GmbH Der richtige Weg! Weitere Informationen 13 Copyright cpsd it services gmbh

3 1. Management Summary Ausgefallene Kredite und eine mangelnde Deckung des entstandenen Schadens durch entsprechende Eigenkapitalrücklagen der Banken haben im europäischen Wirtschaftsraum zu einer Beeinträchtigung der Glaubwürdigkeit europäischer Banken und damit zu einer gefährlichen Destabilisierung der europäischen Wirtschaft geführt. Um dem entgegenzuwirken haben die europäischen Bankenaufsichtsbehörden Grundsätze verabschiedet, die die Förderung von Stabilität und Solidarität des Finanzsystems, sowie die Förderung gleicher Wettbewerbsbedingungen im europäischen Wirtschaftsraum zum Ziel haben. Diese im Rahmen von Basel II zusammengefassten Empfehlungen werden im Rahmen der europäischen Union in europäisches Recht einfließen und dadurch zu verpflichtenden Maßnahmen bei der allgemeinen Kreditvergabe. Das Herzstück von Basel II betrifft die Besicherung von Krediten durch Eigenkapitalrücklagen der Kreditinstitute. Dabei wird als wesentliches neues Kriterium zur bisherigen Berechnungsmethode (nach Basel 1) ein Risikofaktor, der eventuelle Ausfallsrisiken bewertet, in die Eigenkapitalbesicherung der Banken mit einbezogen. Dieser Risikofaktor ergibt sich aus der Kombination der Bonität eines Kreditnehmers mit der Bewertung des operativen Risikos. Dazu werden entsprechende Ratings der Kreditnehmer eingeführt, die direkt in die Kreditkonditionen der Banken einfließen. So werden abhängig vom individuellen Rating die Kreditkosten wesentlich variieren und zu einem zentralen Faktor bei der Investitionsplanung von Unternehmen. Da diese Rating sich an internationale Unternehmensbewertungsrichtlinien anlehnen, wird dieses Rating aber nicht nur im Finanzwesen sondern auch im Rahmen der wirtschaftlichen Bewertung von Kunden, Geschäftspartnern oder Anlageoptionen im wirtschaftlichen Umfeld herangezogen. Das Rating eines Unternehmens wird sich also zu einem wesentlichen Merkmal für den Unternehmenserfolg entwickeln. Um so mehr ist es wichtig, das zum Unternehmenserfolg ohnehin unabdingbare Risikomanagement entsprechend den in Basel II festgeschriebenen Risikobewertungskriterien anzupassen. Ein wesentlicher Faktor im Risikomanagement nach Basel II ist die Bewertung des im Unternehmen eingesetzten, aber in der Risikobewertung immer wieder unterschätzten, IT Systems. Dieses muss einerseits auf die Unternehmensziele optimiert sein, einen Investitionsschutz in Bezug auf den Nutzen bieten, aber auch in Bezug auf die Datensicherheit (Stabilität, Ausfallsicherheit, Kapazität, Angriffsschutz, etc.) kalkulierbar und eingrenzbar sein. Copyright cpsd it services gmbh Seite 3

4 Der einzige Weg hierbei zu seriösen und messbaren Aussagen zu kommen ist ein erfolgreich umgesetzter Risikomanagementprozess für das IT-System. Dieser führt zu einer wesentlichen Verbessung der Einschätzung und zur Eingrenzung von Gefahrenpotentialen von IT Systemen im Unternehmen. In Bezug auf Basel II kann frühzeitig etabliertes Risikomanagement (v.a. auch im Bereich der IT Systeme) zu wesentlichen Einsparungspotentialen sowohl in Bezug auf die Kosten des Ratingverfahrens selbst, aber auch durch positive Einflussnahme auf das Ratingergebnis auf durch Drittinvestoren unterstützte Investitionskosten führen. Risikomanagement ist ein fortlaufender Prozess, der zur Etablierung entsprechender Vorbereitungs-, aber auch Pflegemechanismen bedarf. Da aber auch ein Entstehungsprozess berücksichtigt werden muss, ist es im Hinblick auf Basel II, soweit entsprechende Prozesse noch nicht (oder nicht ausreichend) etabliert sind bereits jetzt höchste Zeit, diese zu überprüfen bzw. im Unternehmen zu etablieren. cpsd it services gmbh unterstützt Sie dabei, einen erfolgreichen Risikomanagementprozess für IT Systeme einzuführen, um so entsprechend den neuen Anforderungen gewappnet zu sein und dadurch positiv auf neue Herausforderungen einwirken zu können. Copyright cpsd it services gmbh Seite 4

5 2. Einleitung Risikomanagement ist eines der wichtigsten Werkzeuge zur notwendigen Vorbereitung von Entscheidungsfindung im Unternehmen und zur Erreichung von Unternehmenszielen. Eine seriöse Einschätzung von Investitionen in die Stabilität, Verfügbarkeit und Vertraulichkeit von IT Systemen ist nur durch eine sinnvoll an die Anforderungen eines Unternehmens angepasste Risikostrategie möglich. Durch Einführung geeigneter Methoden für das Risikomanagement im Unternehmen wird so eine Messbarkeit der mit dem IT System verbundenen Risiken und Investitionsschutz für das IT System möglich. Fragestellungen wie Welche Investitionen sind für IT Sicherheit unbedingt notwendig? Welche Investitionen können durch organisatorische Maßnahmen vermieden werden?, Welche Risiken sind mit der Einführung neuer Systeme verbunden, Welche Ziele können bei Einführung neuer Systeme erreicht werden oder Wo sind die wesentlichen Schwachstellen im IT System des Unternehmens können nur mit Hilfe eines erfolgreich umgesetzten Risikomanagements messbar beantwortet werden. Aber auch wirtschaftliche Anforderungen, wie die zur Kreditvergabe definierten Kriterien von Basel II setzen das Vorhandensein von Risikomanagement im Unternehmen vor allem auch für IT-Systeme voraus. Unternehmen, die nicht rechtzeitig auf diese Herausforderung reagieren, werden zukünftig durch hohe Kreditkosten, und hohe Kreditnebenkosten bestraft. Da die Vorgaben von Basel II auch in europäisches Recht einfließen werden, ist selbst ein Unternehmen mit hoher Bonität nicht von Basel II befreit. Zwar wird die Umsetzung von Basel II erst 2005/2006 verpflichtend zum Tragen kommen, allerdings stellen sich viele Kreditinstitute bereits jetzt auf diese Veränderungen ein und berücksichtigen schon ab 2004 die neuen Kriterien. Risikomanagement ist ein fortlaufender, zyklischer Prozess, der entsprechend den Unternehmensstrukturen definiert werden muss sowie durchgesetzt und etabliert wird. Da daher auch die zeitlichen Abfolgen zur Umsetzung von Risikomanagement im Unternehmen zu berücksichtigen sind, ist es bereits jetzt höchste Zeit, die entsprechenden Maßnahmen zu treffen um rechtzeitig geeignet vorbereitet zu sein. Nachfolgend werden einerseits die Kriterien von Basel II und deren Auswirkungen auf das Risikomanagement des Unternehmens betrachtet und weiters auch dargestellt, wie cpsd it services gmbh Sie bei der Umsetzung der notwendigen Mechanismen nach international anerkannten und standardisierten Methoden unterstützen kann. Copyright cpsd it services gmbh Seite 5

6 3. Was ist Basel II? Nach unrühmlichen Beispielen bei der Absicherung von Krediten haben sich die Aufsichtsbehörden entschlossen, die derzeit geltenden Bestimmungen so zu verändern, dass das Risiko bei der Kreditvergabe bereits initial besser einschätzbar wird. Basel II beinhaltet dabei im wesentlichen eine Empfehlung, in welcher Höhe Banken vergebene Kredite durch das eigene Eigenkapital absichern müssen. Zentrales Modul dabei ist ein neues Berechnungsmodell für Eigenkapitalsicherstellungen der Banken für die Kredite ihrer Klienten. Dabei sind sowohl Kredite zwischen Kreditinstituten, als nun auch alle anderen Kredite betroffen. Während bisher (entsprechend der Vereinbarungen von Basel I) die Absicherung in der Höhe von mindestens 8% des Kreditvolumens liegen muss, wird durch die Reglementierungen von Basel II nun zusätzlich eine von der Bonität des Kreditnehmers abhängiger Risikofaktor zur Absicherung des Kreditvolumens durch Eigenkapital der Bank hinzugefügt. Das Schlüsselwort zur Einstufung ist Rating. Basel II lehnt sich dabei an Ratingklassifizierungen internationaler Agenturen an und verknüpft die Bonität des Kreditnehmers mit dem Ausfallrisiko. Dies bedeutet einerseits eine Internationalisierung der Einschätzung zur Kreditwürdigkeit von Unternehmer, andererseits hat dies aber auch eine wesentlich transparentere Einschätzung der wirtschaftlichen Situation eines Unternehmens zur Folge. Eine möglichst gute Ratingklassifizierung des Unternehmens kann also in absehbarer Zukunft ein wesentlicher Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg sein. Dabei ist zusätzlich zu berücksichtigen, dass einige Geldinstitute bereits frühzeitig auf die Basel II Reglementierungen reagieren werden und noch vor der offiziellen Inkrafttretung diese neuen Klassifizierungsmethoden einführen werden. Dreisäulenmodell Mit Basel II wurde ein Dreisäulenmodell definiert, das einerseits die Kreditvergabe selbst, aber auch die Controlling-Mechanismen durch die Bankenaufsicht und erweiterte Offenlegungsanforderungen von Banken bezüglich der Kreditvergaben definiert. Copyright cpsd it services gmbh Seite 6

7 Kreditkosten Erweiterte Offenlegung Überprüfungsprozess durch die Bankenaufsicht Mindestanforderung an Eigenkapital Anwendungsbereich Die Mindestanforderungen für die Hinterlegung des Eigenkapitals sind entsprechend folgender Faktoren zu berechnen: Kreditbetrag * Prozentsatz (8%) * Risikofaktor = Eigenkapitalabsicherung Risikofaktor = Marktrisiko + operationelles Risiko Dabei kommt dem operationellen Risiko also den Gefahren vor Verlusten im laufenden Betrieb eine wichtige Bedeutung zu, die nun mit sehr hoher Gewichtung einfließt. Der zweite Bereich betrifft die Bankenaufsicht, die angehalten ist, entsprechend der Vorgaben von Basel II notwendige Prüfmechanismen durchzuführen. Die Bankenaufsicht kann bei Abweichungen Maßnahmen vorschreiben, die die Banken zur Einhaltung verpflichten. Ziel ist es dabei, länderübergreifend vergleichbare Wettbewerbsbedingungen zu schaffen und dafür messbare Faktoren zur Risikobewertung von Krediten und damit für vergleichbare Wettbewerbsbedingungen zu erreichen. Der dritte Teil betrifft die Offenlegung von Informationen, die zur Bewertung der Risikofaktoren für die Kreditvergabe notwendig sind. Betroffen davon sind einerseits Kreditinstitute aber vor allem auch Kreditnehmer. Diese müssen vor und während der gesamten Kreditlaufzeit entsprechende Transparenzvorschriften einhalten, die eine jederzeitige Bewertung der Kreditrisiken ermöglichen. Dabei werden die Offenlegung zur Einhaltung der Eigenkapitalvorschriften sowie eine quantitative und qualitative Darstellung des Kreditrisikos in besonderer Weise berücksichtigt. Das Ziel ist es, risikobewusste Geschäftsführungen mit wirksamen Risikomanagementmechanismen im Rahmen der Kreditbedingungen zu honorieren und risikoreiches Verhalten entsprechend zu sanktionieren. Copyright cpsd it services gmbh Seite 7

8 Berechnungsbeispiel: Kreditbetrag * Prozentsatz (8%) * Risikofaktor = Eigenkapitalabsicherung (der Bank) Der Risikofaktor kann dabei zwischen 0,2 (sehr gutes Rating) bis 2 (schlechtes oder mangelhaftes Rating) variieren. Fehlende Prozesse in den geforderten Bereichen des Risikomanagements führen dabei sofort zu einer Schlechterstellung. Bei einem Kreditvolumen von z.b. 1 Mio Euro kann also die Eigenkapitalhinterlegung der Bank zwischen und Euro betragen. Dementsprechend werden dann auch die Kreditkonditionen zwischen Bank und Kreditnehmer angepasst, um das entsprechende Kreditrisiko einfließen zu lassen. Schlechtes Rating führt also unweigerlich zu sehr hohen Kreditkosten. Operationelles Risiko nach Basel II Das operationelle Risiko wird zukünftig wesentlich die Kreditbedingungen beeinflussen. Basel II teilt dieses in vier Kategorien: Mensch System Prozesse Externe Ereignisse Absichtliche Schädigung Verfügbarkeit Fehlende Dokumentation Rechtliche Risiken Fehlverhalten Integrität Reportingprozesse Naturkatastrophen Qualifikation Datensicherheit Controlling (intern) Terror Um diese operationellen Risiken rechtzeitig einzuschätzen, zu bewerten und gegebenenfalls Maßnahmen zur Reduzierung vorzunehmen ist ein wirksames Risikomanagement erforderlich. Dieses ist nur dann erfolgreich, wenn es als zyklischer und kontinuierlicher Prozess im Unternehmen etabliert ist. Copyright cpsd it services gmbh Seite 8

9 4. Rating, Ratingverfahren, Ratingfaktoren Das Rating beurkundet und klassifiziert die aktuelle Kreditwürdigkeit eines Unternehmens und ist somit das wesentliche Instrument zur Kalkulation von Kreditkosten. Gutes Rating wird dabei durch geringe Kreditkosten belohnt, während schlechtes Rating zu sehr hohen Kosten bei der Drittfinanzierung für Unternehmen führen kann. Um das Rating feststellen zu können, lehnen sich die Kreditinstitute zukünftig an international anerkannte Unternehmensbewertungsverfahren an. Diese verknüpfen die klassische Bonität eines Unternehmens mit den aktuellen Risikofaktoren. Das Rating hat dabei nur begrenzte Gültigkeit i.d.r. 1 Jahr - und wird laufend in die Kreditkonditionen (dynamisch) mit einbezogen werden. Ratingverfahren: Zur Ermittlung des Ratings gibt es dabei zwei gleichwertige Ansätze: - externes Rating: durch Ratingagenturen wird die aktuelle Istsituation erhoben und eine Einstufung der Ergebnisse vorgenommen. Dieses Verfahren wird meist sehr teuer, und bei nicht vorhandenen Risikomanagementprozessen zu einer Kostenexplosion bei der Einstufung führen. - Internes Rating: darunter versteht man ein bankeninternes Bewertungsverfahren, das auf den Reglementierungen von Basel II aufbaut und auf Basis von Informationen des Kreditnehmers eine Ratingeinstufung vornehmen kann. Zwar wird das interne Rating von den Banken selbst durchgeführt, allerdings werden auch hier Kosten anfallen, die dann indirekt in die Kreditkosten mit einfließen. Grundsätzlich sind beide Verfahren als gleichwertig zu betrachten, kann allerdings der Kreditnehmer die vom Kreditinstitut geforderten Daten nicht in der entsprechenden Aktualität liefern, so wird das externe Verfahren herangezogen. Kreditnehmer müssen sich also darauf einstellen, dass zukünftig bei der Beantragung, aber auch während der Laufzeit von Krediten Informationen über das Unternehmen, die geschäftlichen Aktivitäten, aber auch die damit verbundenen operativen Risiken in größerem Umfang und größt möglicher Aktualität bereitgehalten werden. Ohne etablierte Risikomanagementprozesse werden also unweigerlich hohe Kosten auf das Unternehmen zukommen. Ratingfaktoren Folgende Faktoren werden beim Rating besonders überprüft: - Management Copyright cpsd it services gmbh Seite 9

10 o Qualität von Management, Rechnungswesen und Controlling - Marke und Branche o Einstufung entsprechend bankeninterner Prognosen - Kundenbeziehungen - Wirtschaftliche Verhältnisse - Weitere Unternehmensentwicklung - Besondere Unternehmensrisiken Während schon bisher diese Faktoren wesentlichen Einfluss auf die Unternehmensplanung haben wird nun dem Punkt Unternehmensrisiken besondere Bedeutung zukommen. Hierzu zählen vor allem: - Versicherungsschutz - Garantieverpflichtungen - Umweltrisiken - Konjunkturabhängigkeit - EDV Risiken Insbesondere der letzte Punkt wird heute oft noch vernachlässigt, obwohl gerade hierin besonders hohe, ohne Risikomanagementprozesse nur schwer einschätzbare, Gefahren bestehen. Die Stabilität, Verfügbarkeit, aber auch die Integrität und der Schutz vor Datenverlust sind häufig sehr wesentliche Faktoren zum Unternehmenserfolg. Gefahren, die in IT Systemen verborgen sind, sind aber meist aufgrund der hohen Komplexität der Systeme nur sehr schwer zu beurteilen und einzugrenzen. Ohne funktionierende, fortlaufende Risikomanagementprozesse und damit verbundene regelmäßige Maßnahmen kann hier höchstmöglicher Schaden für das Unternehmen entstehen. Copyright cpsd it services gmbh Seite 10

11 5. Der zeitliche Rahmen Nach der Einigung über die neuen Grundsätze werden nun die Reglementierungen für das Basel II Abkommen erarbeitet und verabschiedet. Vorr. im Oktober 2003 wird dieser Prozess abgeschlossen sein. Danach werden einerseits die Aufsichtsbehörden, als auch die Kreditinstitute die notwendigen Vorbereitungen treffen um die im Regelwerk enthaltenen Prozesse und Mechanismen in geeigneter Form umzusetzen. In weiterer Folge werden die Grundsätze von Basel II im Jahr 2004 auch in das europäische Recht eingehen. Dadurch werden die Empfehlungen zu verpflichtenden europäischen Kriterien im Kreditwesen. Bereits 2005 werden die ersten Banken Basel II umgesetzt haben bis zu Jahr 2006 muss das gesamte Kreditwesen Basel II als wesentliche Grundlage des Kreditwesens umgesetzt haben. Berücksichtigt man den Zeitraum zur Einführung von Risikomanagementprozessen um den Ratingkriterien gerecht zu werden, so zeigt sich, dass bereits jetzt nicht mehr von frühzeitigen Vorbereitungen gesprochen werden kann, zumal die in Basel II geforderten Risikomanagement Mechanismen ohnehin zu den Standardvoraussetzungen eines verantwortungsvollen Unternehmensmanagements gehören. Copyright cpsd it services gmbh Seite 11

12 6. cpsd it services gmbh Der richtige Weg! Um den Anforderungen von Basel II gerecht zu werden aber auch um generell die notwendigen Maßnahmen zu treffen um die Stabilität, Verfügbarkeit und Vertraulichkeit der in Ihrem Unternehmen verarbeiteten Informationen sicherzustellen, ist also ein kontinuierlicher Risikomanagementprozess vor allem auch für Ihre IT Systeme unverzichtbar. Investitionsschutz kann bei IT Systemen nur gewährleistet werden, wenn die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen sind und die entsprechenden Prozesse als integrale und selbstverständliche Mechanismen in allen IT unterstützen Unternehmensprozessen vorhanden sind. cpsd it services gmbh unterstützt sie dabei auf Basis von international anerkannten und erfolgserprobten Methoden und leitet Sie an, den Prozess im Unternehmen zu definieren, zu etablieren und selbstständig weiterzuführen. Unser ziel ist es dabei, Sie einerseits zu einer für Sie adäquaten Sicherheitspolitik zu führen und die in Ihrem Haus Verantwortlichen anzuleiten, Risikomanagement für IT Systeme in sinnvoller Weise selbstständig durchzuführen. Dabei können wir Sie bei allen Belangen beginnend bei der Feststellung, der Initiierung von Risikomanagement für IT Systeme, über die Feststellung des Schutzbedarfes, die Feststellung und Bewertung des vorhandenen Risikos, der Konzeption von Sicherheitskonzepten zur Erreichung sinnvoller Sicherheitsniveaus, der Definition und Etablierung der notwendigen Prozesse die für ein geeignetes Risikomanagement notwendig sind, bis hin zum Training der Mitarbeiter zur Etablierung des notwendigen Sicherheitsbewusstseins unterstützen. Unser Ziel ist es dabei, die für diese Prozesse Verantwortlichen in die Lage zu versetzen, diesen Prozess selbstständig im Unternehmen durchzusetzen und in sinnvoller Weise weiterzuführen. Nur so ist es möglich, zu jedem Zeitpunkt den aktuellen Risikofaktor bei IT Systemen festzustellen und in die Entscheidungsfindung zum Erreichen von Unternehmenszielen einfließen zu lassen. Wir setzen dabei auf international anerkannte Methoden, die wir entsprechend den Vorraussetzungen im Unternehmen in geeigneter Weise sinnvoll an Ihre Bedürfnisse anpassen. Unsere langjährige Erfahrung und die erfolgreiche Umsetzung von Sicherheitsanforderungen in führenden europäischen Unternehmen garantiert Ihnen den gewünschten Erfolg. Copyright cpsd it services gmbh Seite 12

13 7. Weitere Informationen - Finanzierung für den Mittelstand Trends, Unternehmensrating. Christoph Kollbeck, Wiesbaden Kreditrating der Mittel- und Kleinbetriebe Orientierung und Entscheidungshilfen zu den Verfahren der Kreditinstitute und Ratinagenturen. Carolin Hückmann, Berlin Leitfaden Rating Basel II. Werner Gleißner, Karsten Füser; München Deutsche Bundesbank: - Europäische Zentralbank: Copyright cpsd it services gmbh Seite 13

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg

Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg Keine Angst vor dem Kreditrating! Rating der mittelständischen Unternehmen von Banken bei der Kreditvergabe. Was kann der Unternehmer selbst tun, um seine Rating-Kennziffer

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

(DIB 5/2001)...2 DAB-

(DIB 5/2001)...2 DAB- PRESSE Inhaltsverzeichnis Jetzt entscheidet nur noch Basel II (DIB 5/2001)...2 DAB- Architektenrechts- Report (DAB 7/2001)...6 Alles hängt vom Ranking ab (DIB 11/2001)...9 Basel II - Wie beurteilt die

Mehr

Rating: Bedeutung und Auswirkungen

Rating: Bedeutung und Auswirkungen Rating: Bedeutung und Auswirkungen Ohne Rating kein Kredit und ohne Kredit kein Wachstum Basel II/Basel III und MaRisk schreiben den Banken Rating als Instrument der Risikomessung verbindlich vor. Es handelt

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen.

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07.

Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. NetworkedAssets GmbH Rechtliche Aspekte der (revisions-) sicheren Administration von IT-Systemen Secure Linux Administration Conference, 07. Dezember 2006 Rechtliche Aspekte Administration Gliederung Praktische

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

cpsd it services gmbh Der richtige Weg zur Datensicherheit im Unternehmen

cpsd it services gmbh Der richtige Weg zur Datensicherheit im Unternehmen cpsd it services gmbh Der richtige Weg zur Datensicherheit im Unternehmen Autor: Raimund Wilhelmer 1.7.2003 Copyright cpsd it services gmbh Inhaltsverzeichnis 1.Allgemein 3 2.Die Bedrohung 5 3.Der richtige

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte RATING als Erfolgsfaktor & Unternehmerische Herausforderung für den Mittelstand Machen Sie aus der Not eine Tugend! R A T E N S I E! Es NUTZT

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Wo liegt eigentlich Basel II

Wo liegt eigentlich Basel II Wo liegt eigentlich Basel II Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck www.ottmar-schneck.de Jeder redet heute von Basel II. Wo Basel liegt kann man auf einer einfachen Landkarte oder elektronisch über

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter

Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit zentral koordiniert IT-Sicherheitsbeauftragter Informationssicherheit lösungsorientiert Informationssicherheit ist für Unternehmen mit IT-basierten Prozessen grundlegend: Neben dem

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

Risikomanagementsystem. für kleine und mittlere Unternehmen. alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting

Risikomanagementsystem. für kleine und mittlere Unternehmen. alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting Risikomanagementsystem (RMS) für kleine und mittlere Unternehmen alpha markets Gesellschaft für Strategieberatung mbh, Gauting Warum Risikomanagement auch in kleinen und mittleren Unternehmen? 2 Warum

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

SiMiS-Kurzcheck zur Informationssicherheit nach ISO/IEC 27001 bzw. Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

SiMiS-Kurzcheck zur Informationssicherheit nach ISO/IEC 27001 bzw. Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Unternehmen: Branche: Ansprechpartner: Position: Straße: PLZ / Ort: Tel.: Mail: Website: Kontaktdaten Datenschutzbeauftragter: Fax: Sicherheitspolitik des Unternehmens JA NEIN 01. Besteht eine verbindliche

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Bedeutung der betrieblichen Notfallplanung bei der Kreditvergabe

Bedeutung der betrieblichen Notfallplanung bei der Kreditvergabe Bedeutung der betrieblichen Notfallplanung bei der Kreditvergabe Referent: Dipl.-VW. Christian Eisenecker Betriebswirtschaftlicher Berater bei der Handwerkskammer Lehrbeauftragter an der Hochschule Technik

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft.

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft. Ratingdefinitionen Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall April 2014 Ratingstufen Die Bonitätsbeurteilung eines Schuldners beinhaltet eine Prognose der Wahrscheinlichkeit für einen zukünftigen Ausfall

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende, Der Präsident Per Telefax: 030 / 227 36 844 und E-Mail Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Rating. Was ist Rating? Was können Sie für ein besseres Rating tun? Welche Leistungen bietet Ihnen die Managementberatung?

Rating. Was ist Rating? Was können Sie für ein besseres Rating tun? Welche Leistungen bietet Ihnen die Managementberatung? Rating Was ist Rating? Was können Sie für ein besseres Rating tun? Welche Leistungen bietet Ihnen die Managementberatung? Managementberatung - Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute

Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute Vortragsthema: Finanzierungsmittel der Kreditinstitute Diplom-Betriebswirt (BA) Karl Ulrich Schorle Seilersbahn 18 76646 Bruchsal Fon: 07251 304 304 Existenzgründung Karl Ulrich Schorle 1. Auflage 2004

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 07.12.2010 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Furcht vor Basel II? Sechs Ansatzpunkte für einen konstruktiven Umgang mit dem Rating. von Dipl.-Kfm. Michael von Bartenwerffer

Furcht vor Basel II? Sechs Ansatzpunkte für einen konstruktiven Umgang mit dem Rating. von Dipl.-Kfm. Michael von Bartenwerffer Furcht vor Basel II? Sechs Ansatzpunkte für einen konstruktiven Umgang mit dem Rating von Dipl.-Kfm. Michael von Bartenwerffer Vorbemerkungen Viele Unternehmen, und hier insbesondere der Mittelstand, diskutieren

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Institut für Bankrecht, 24.06.2008 Mag. Martin Brandstetter Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Basel II 3-Säulen-Konzept Seite 2 1. Mindestkapitalanforderungen

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Basel II und Risk Management im Einkauf

Basel II und Risk Management im Einkauf Basel II und Risk Management im Einkauf BME-Veranstaltung 17. Feb 04 IHK Rhein-Neckar, Manneim durchgeführt Unternehmens-Beratung Mannheim Dipl. Kfm. Kurt Häußermann 1 Mittelstand im Mittelpunkt -Leistungsübersicht

Mehr