Die IRB Formel. Zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die IRB Formel. Zur Berechnung der Mindesteigenmittel für Kreditrisiko. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna"

Transkript

1 Number 1 / 004 Workng Paper Seres by the Unversty of Appled Scences of bf Venna De IRB Formel Zur Berechnung der Mndestegenmttel für Kredtrsko Laut Drttem Konsultatonspaper und laut Jänner-Formel des Baseler Ausschusses Verson 1.01, March 004 Chrstan Cech Unversty of Appled Scences of bf Venna Sponsored by Austran Research Promoton Agency under the programme

2 IMPRESSUM: Fachhochschule des bf Wen Gesellschaft m.b.h. Wohlmutstraße, A-100 Wen, Tel. ++43/1/ E-Mal:

3 Abstract The New Basel Captal Accord (Basel II) ams at preventng bank nsolvences. To acheve ths goal, banks are requred to adequately underpn loans wth equty captal. Banks can calculate the amount of requred equty captal two-fold: usng the standardsed approach or usng the IRB approach. In the standardsed approach, the amount of requred equty captal s calculated usng external ratngs, whle n the IRB approach bank-nternal ratngs are used. Ths text ntally explores the fundamental theoretcal concepts of the IRB-formula and then shortly descrbes the regulatons of Basel II. Especally the concessons for loans to small and medum szed enterprses (SMEs) wth an annual turnover of up to 50 mllon Euros are dealt wth. Further, wth some restrctons, t s possble to classfy very small-szed loans as retal loans. For retal loans, less equty captal (about 50 percent) s to be underpnned than for corporate loans, gven dentcal probablty of default, and loss gven default. As for corporate loans to SMEs wth an annual turnover of up to 50 mllon Euros, there s a reducton n equty captal to be underpnned; ths reducton s strongest for companes wth an annual turnover of up to 5 mllon Euros. For loans to these companes, some 0 percent less of equty captal has to be underpnned. The proposal to change the IRB-formula that was publshed by the Basle Commttee n January n part strongly reduces the requred equty captal. Ths reducton s strongest for loans wth a hgh probablty of default. The betterment of loans to SMEs and of retal loans s even more pronounced now. De neue Baseler Egenkaptalverenbarung (Basel II) hat das Zel, Banknsolvenzen zu verhndern. Um deses Zel zu errechen, wrd von Banken unter anderem verlangt, das Kredtrsko rskoadäquat mt Egenmtteln zu unterlegen. Banken können de Höhe der Mndestunterlegung für Kredtrsko auf zwe Arten berechnen: mthlfe des Standardansatzes oder mthlfe des IRB-Ansatzes. Während m Standardansatz de Egenmttelunterlegung aufgrund externer Ratngs bestmmt wrd, werden m IRB-Ansatz banknterne Schätzungen verwendet. Deser Text erläutert zunächst de grundlegenden theoretschen Konzepte der IRB- Formel und stellt sodann das Regelwerk von Basel II kurz dar. Insbesondere wrd auf de Vergünstgungen, de es für Unternehmenskredte an klene und mttlere Unternehmen mt enem jährlchen Umsatz von bs zu 50 Mllonen Euro gbt, engegangen. Darüber hnaus besteht unter Enschränkungen de Möglchket, Klenstkredte an Gewerbebetrebe und sehr klene Unternehmungen als Retal-Kredte (Prvatkundenkredte) zu klassfzeren. Für Retal-Kredte snd be glecher Ausfallswahrschenlchket und glechem loss gven default n jedem Fall deutlch wenger Egenmttel zu unterlegen als für Unternehmenskredte (ca. 50 Prozent). Für Kredte an klene und mttlere Unternehmen (KMUs) mt enem Umsatz von bs zu 50 Mllonen Euro gbt es Erlechterungen, de für Unternehmen mt enem Umsatz bs zu fünf Mllonen Euro am stärksten ausgeprägt snd. Für Kredte an dese Klenunternehmen müssen um ca. 0 Prozent wenger Egenmttel unterlegt werden. Der Ende Jänner vom Baseler Ausschuss publzerte Vorschlag zur Änderung der IRB-Formel ( Jänner-Formel ) führt zu ener tels erheblchen Vermnderung der Höhe der zu haltenden Mndestegenmttel, de für Kredte mt ener hohen Ausfallswahrschenlchket stärker ausgeprägt st. Betreffend de Egenmttelunterlegung st de Besserstellung von Unternehmenskredten an KMUs und Retal-Kredten nun noch stärker ausgeprägt. 4

4 1. Enletung De neue Baseler Egenkaptalverenbarung (df Basel II) verfolgt das Zel, Banknsolvenzen zu verhndern und damt en funktonsfähges Bankwesen und enen stablen Fnanzmarkt zu garanteren. Deses Zel wrd auf drefache Wese ( 3 Säulen Modell ) verfolgt: - Säule I: Unterlegung von regulatorschem Mndestegenkaptal - Säule II: Aufschtsrechtlche Überprüfungsverfahren - Säule III: Marktdszpln durch Offenlegungsvorschrften. Um das regulatorsche Mndestegenkaptal zu berechnen, müssen zunächst das Kredtrsko und das Operatonelle Rsko von Banken quantfzert werden. Basel II enthält auch Regelungen bezüglch der Egenmttelunterlegung des Marktrskos des Handelsbuchs. Her werden jedoch de berets mplementerten Regelungen des Baseler Marktrskopapers aus dem Jahre 1996 bebehalten. In desem Text wrd nur auf das zu unterlegende Egenkaptal für Kredtrsko engegangen. 1 Laut Drttem Konsultatonspaper dent das regulatorsche Egenkaptal dazu, sowohl den erwarteten Verlust ( expected loss ), als auch den unerwarteten Verlust ( unexpected loss ) 3 ener Bank abzudecken. Das Konzept von Verlustvertelungen, erwartetem und unerwartetem Verlust wrd n Abbldung 1 veranschaulcht. Das zugrundelegende theoretsche Konzept verlangt m Ansatz, dass de 99.9 Prozent Quantle der Verlustvertelung mt Egenmtteln unterlegt werden muss. Der Wert der anrechenbaren Egenmttel muss zumndest so hoch sen we der Wert des regulatorschen Egenkaptals. Laut dem Ende Jänner 004 veröffentlchten Vorschlag zur Änderung der IRB-Formel 4 muss jedoch nur noch der unerwartete Verlust mt Egenmtteln unterlegt werden. Banken können das regulatorsche Egenkaptal auf zwe Arten berechnen: Über den 1 Auf kredtrskomndernde Maßnahmen, we Stellung von Scherheten, Nettng, Garanten etc., wrd ncht engegangen. Basel Commttee on Bankng Supervson, The New Basel Captal Accord", Aprl Als unerwarteter Verlust UL st n desem Text de Dfferenz zwschen Credt Value-at-Rsk (CVaR) und Expected Loss (EL) zu verstehen. 4 Basel Commttee on Bankng Supervson, "Modfcatons to the captal treatment for expected and unexpected credt losses n the New Basel Accord", 30. Jänner

5 Standardansatz: Her werden den enzelnen Kredtnehmern aufgrund hres externen Ratngs und aufgrund hrer Schuldnerklasse (Staaten, Banken, Unternehmen, Retal) Rskogewchte zugetelt. Aufgrund der rskogewchteten Aktva wrd das zu unterlegende Egenkaptal berechnet. 5 En weterer, fortgeschrttenerer Ansatz zur Berechnung des Egenkaptals st der IRB-Ansatz ( Internal Ratngs Based Approach, auf nternen Ratngs baserender Ansatz). Be desem Ansatz können Banken de Höhe des regulatorschen Egenkaptals mttels hres banknternen Ratngs berechnen. Basel II betet herzu zwe Möglchketen: Den Foundaton IRB Ansatz (FIRB, Bass-IRB-Ansatz), be dem nur de Ausfallswahrschenlchket (Probablty of Default, PD) der Kredtnehmer geschätzt werden muss, während de anderen Parameter vorgegeben snd, und den Advanced IRB Ansatz (AIRB, Fortgeschrttener IRB-Ansatz), be dem neben der PD auch noch der Loss Gven Default (LGD) und de Exposure at Default (EAD) geschätzt werden müssen. Weters fleßt de Laufzet (Maturty, M) bem AIRB- Ansatz en. Im folgenden Abschntt wrd auf de grundlegenden theoretschen Konzepte, de den Formeln zur Berechnung des regulatorschen Egenkaptals mttels des IRB-Ansatzes m Drtten Konsultatonspaper zugrunde legen, engegangen. In Abschntt 3 wrd das Regelwerk zur Berechnung der Mndestegenmttel laut Drttem Konsultatonspaper kurz dargestellt. Auf de Vorschläge vom zur Änderung der Berechnungsmethode ( Jänner-Formel ) wrd n Abschntt 4 engegangen. Abbldung 1: Verlustvertelung, erwarteter und unerwarteter Verlust zweer unterschedlcher (Kredt-)Portfolos. 6 5 Zur Berechnung des regulatorschen Egenkaptals nach dem Standardansatz sehe Appendx 1. 6 Quelle: am

6 . Herletung der IRB-Formel Der IRB-Formel legt en En-Faktor Asset Value Modell zugrunde. Der Zethorzont beträgt en Jahr. Be enem Asset Value Modell wrd der Unternehmenswert (asset value) ener Ausfallschwelle gegenübergestellt. Snkt der Unternehmenswert unter dese Ausfallschwelle, so bedeutet das, dass das Unternehmen ausfällt, d.h. dass en Default entrtt. Abbldung veranschaulcht dese Grunddee. Abbldung : Asset Value Modell: Ene Unternehmung fällt aus, wenn hr Unternehmenswert unter de Ausfallschwelle snkt. In deser Abbldung st nur der Buchwert 7 der Verbndlchketen abgebldet. De Ausfallschwelle legt n der Regel darunter. 8 Ene n Geldenheten defnerte Ausfallschwelle kann auch als Rendte ausgedrückt werden. Der IRB-Formel legt en Modell zugrunde, das de standardserte Rendte der Aktva des 7 ( )Frms generally do not default when ther asset value reaches the book value of ther total labltes. ( ) Many (frms) contnue to trade and servce ther debts. The long-term nature of ther labltes provdes these frms wth some breathng space. We have found that the default pont, the asset value at whch the frm wll default, generally les somewhere between total labltes and current, or short-term, labltes., Crosbe, P., Bohn, J., (00), "Modellng Default Rsk", KMV, S Quelle: Crosbe, P., Bohn, J., (00), "Modellng Default Rsk", KMV, Fgure 1. 7

7 Schuldners ener Ausfallschwelle gegenüberstellt. Herbe wrd unterstellt, dass de Rendte Tabelle 1: De Ausfallschwelle von dre bespelhaften Unternehmen n Geldenheten (Euro), als Rendte und als standardserte Rendte. Es wrd unterstellt, dass de stetgen Rendten (log returns) der Unternehmen normalvertelt snd. De erwartete Rendte wrd der Enfachhet halber mt 0 festgesetzt. Markt wert der Aktva n Mo. EUR Unternehmen Ausfallschwelle n Mo. EUR Volatltät (Standardabwechung) des Marktwerts der Aktva Dstance to default Ausfallschwelle n dskreten Rendten Ausfallschwelle n stetgen Rendten Ausfallschwelle n standardserten stetgen Rendten (D ) Ausfallswahrschenlchket (PD ) A % % % 0.00 B % % 13.7% C % % % der Unternehmenswerte normalvertelt st und somt lecht n ene standardnormalvertelte Rendte umgerechnet werden kann. Zur Veranschaulchung snd n Tabelle 1 Ausfallschwellen n Geldenheten, Rendten und standardserten Rendten für dre bespelhafte Unternehmen aufgelstet. De standardserte Rendte der Aktva enes Schuldners wrd mt Y bezechnet; de Ausfallschwelle für deses Unternehmen mt D. Legt de standardserte Rendte Y unter dem krtschen Wert D, so fällt das Unternehmen aus. De Ausfallswahrschenlchket für Unternehmen beträgt also ( Y D ) PD P < = [1] 9 De standardserte Rendte wrd durch zwe Enflussfaktoren erklärt: durch () enen systematschen Rskofaktor M 10 und () ene spezfsche Rskokomponente ε. Dese beden Enflussfaktoren snd standardnormalvertelt und unabhängg vonenander (d) 11. Bezechnet w 1 das Gewcht des systematschen Rskofaktors ( Marktrskofaktors ) M und w das 9 Für de Berechnung des regulatorschen Egenkaptals nach Basel II wrd außer für Kredte an Staaten jedoch de mnmale PD mt 3 Basspunkten festgelegt, sodass PD = max < [ P( Y D ), ] 10 Man kann sch her enen volkswrtschaftlchen Enflussfaktor vorstellen. Deser könnte etwa durch enen Marktndex approxmert werden. Wchtg st, dass de Baseler IRB-Formel unterstellt, dass en enzger systematscher Rskoprozess angenommen wrd. 11 ndependent, and dentcally dstrbuted 8

8 Gewcht des (unternehmens-)spezfschen Rskofaktors ε und snd dese Gewchte für alle Unternehmen glech, dann lässt sch de standardserte Rendte Y we folgt darstellen: Y = w1 M + w ε [] Das der IRB-Formel zugrunde legende Modell legt de Gewchte w 1 und w we folgt fest: w = w 1 und w = 1 w Somt kann de standardserte Rendte Y folgendermaßen dargestellt werden: Y = w M + 1 w ε [3] Des stellt scher, dass de standardserte Rendte als abhängge Varable der beden standardnormalvertelten Enflussfaktoren M und ε ebenfalls standardnormalvertelt st, d.h. enen Erwartungswert von 0 und ene Varanz von 1 hat: Var( Y ) = w = w Var 1 + E ( Y ) = w E( M ) + 1 w E( ε ) = w w 0 = 0 ( M ) + ( 1 w ) Var( ε ) + w 1 w cov( M, ε ) ( 1 w ) 1 = 1 = = Da de Prozesse M und ε unabhängg vonenander snd, hat de Kovaranz cov(m,ε ) den Wert 0. Alle paarwesen Korrelatonen ρ zwschen Unternehmensrendten und systematschem Rskofaktor werden n der Folge konstant auf den Wert ρ = w gesetzt. 1 Es wrd also angenommen, dass alle Unternehmensrendten postv mt dem systematschen Rskofaktor korreleren. Graphk A n Abbldung 3 stellt das Gewcht des spezfschen Rskos n 1 Folglch nehmen auch de Kovaranzen enen Wert von w an, da de Standardabwechungen der standardserten Rendte und des systematschen Rsko jewels 1 betragen. 9

9 Abhänggket vom Gewcht des systematschen Rskos w dar; n Graphk B wrd das Gewcht des spezfschen Rskos n Abhänggket von der Korrelaton ρ mt dem systematschen Rsko dargestellt. Abbldung 3: Gewcht des spezfschen Rskos zur Erklärung der standardserten Rendte der Aktva von Schuldner, Y, n Abhänggket vom Gewcht des systematschen Rskos w (Graphk A) und n Abhänggket von der Korrelaton ρ (Graphk B). Graphk A: Gewcht des systematschen Rskos n Abhänggket von w Graphk B: Gewcht des systematschen Rskos n Abhänggket von ρ = w w w Rho w Oben wurde ausgeführt, dass ene Unternehmung ausfällt, wenn hre (standardnormalvertelte) Rendte Y unter den krtschen Wert D fällt. De Ausfallswahrschenlchket oder Probablty of Default wrd mt PD bezechnet (sehe Formel [1]). Nachdem Y standardnormalvertelt st, kann Formel [1] analog folgendermaßen geschreben werden: ( ) D = Φ PD [4] 10

10 wo Φ -1 de Umkehrfunkton der Vertelungsfunkton der Standardnormalvertelung darstellt. Kennt man also de Ausfallswahrschenlchket von Unternehmen, so kann auf dese Wese enfach de Ausfallschwelle D berechnet werden. 13 De Ausfallswahrschenlchket PD kann somt auch folgendermaßen dargestellt werden: ( < D ) = ( M + 1 w ε < Φ ( PD )) Φ ( PD ) w M P Y P w P ε < 1 w = = [5] Da ε standardnormalvertelt st, lässt sch Formel [5] weter umformen zu Φ Φ ( ) PD w M [6] 1 w wo Φ de Vertelungsfunkton der Standardnormalvertelung darstellt. We erwähnt wrd unterstellt, dass alle paarwesen Korrelatonen ρ den Wert ρ = w annehmen, sodass Φ Φ ( ) PD ρ M [7] 1 ρ Formel [7] stellt de unbedngte Ausfallswahrschenlchket von Unternehmen dar. Ist man nun an der Ausfallswahrschenlchket nteressert, de be ener bestmmten Entwcklung der standardserten Rendte des Marktrskofaktors M zu erwarten st, so sprcht man von ener bedngten Ausfallswahrschenlchket. Nachdem M standardnormalvertelt st, kann man sagen, dass de standardnormalvertelte Rendte M be enem Konfdenznveau α zumndest den Wert Φ -1 (α) = -Φ -1 (1-α) annmmt. Somt kann Formel [7] folgendermaßen geschreben werden: 13 Ebenso kann natürlch aus der Ausfallschwelle D de Ausfallswahrschenlchket PD berechnet werden. 11

11 Φ Φ Φ Φ ( PD ) ρ Φ ( α ) 1 ρ ( PD ) + ρ Φ ( 1 α ) 1 ρ = [8] Das n der IRB-Formel erwünschte Konfdenznveau für den Value-at-Rsk beträgt 99.9 Prozent, d.h. α = 0.1 Prozent. Da de Umkehrfunkton der Standardnormalvertelungsfunkton von 0.1 Prozent den Wert annmmt (Φ -1 (0.001) = -Φ -1 (0.999) = ), kann Formel [8] weter umgeformt werden zu Φ Φ Φ Φ Φ Φ ( PD ) ρ Φ ( 0.001) ( PD ) + ρ Φ ( 0.999) ( PD ) 1 ρ 1 ρ ρ ρ = = [9] Deser Wert drückt den 99.9 prozentgen Value-at-Rsk (VaR 99.9% ), also den Maxmalverlust pro Geldenhet des Kredtexposures be enem Konfdenznveau von 99.9 Prozent und enem Zethorzont von enem Jahr aus 14. Formel [9] stellt den ersten Faktor der IRB-Formel dar und wrd mt F 1 bezechnet. ( PD ) Φ ρ F = Φ 1, [10] 1 ρ Normalerwese wrd das zusätzlche Rsko enes enzelnen Kredts n enem Kredtportfolo von der Zusammensetzung des Kredtportfolos abhängen (der sogenannte Portfolo- Effekt ). Deser Portfolo-Effekt ergbt sch durch de Korrelaton des spezfschen Rskos enes Schuldners mt den spezfschen Rsken der anderen Schuldner m Kredtportfolo. Banken snd n erster Lne an der Veränderung des Rskos, das durch enen zusätzlch 1 14 wetere Annahme: LGD von 1. Sehe herzu später.

12 gewährten Kredt entsteht, nteressert. Wrd der Value-at-Rsk als Rskomaß verwendet, so wrd de Veränderung der Rskoposton mthlfe des margnalen Value-at-Rsk quantfzert. Gordy (003) zegt jedoch, dass das spezfsche Rsko der Schuldner enes Kredtportfolos unter zwe Bedngungen vollständg dversfzert (d.h. elmnert) werden kann. De erste Bedngung st, dass nur en enzger Enflussfaktor für das systematsche Rsko exstert (vgl. oben). De zwete Bedngung st, dass das Kredtportfolo unendlch fenkörng ( nfntely fne graned ) st. De letzte Bedngung bedeutet, dass der Antel enes enzelnen Kredtes n enem Kredtportfolo gegen null tendert. 15 En solches Portfolo wrd auch als asymptotsches Portfolo bezechnet. Um de Vertelung der Verlustkurve zu schätzen, muss nur auf das systematsche Rsko engegangen werden. De spezfschen Rsken der enzelnen Schuldner können hngegen vernachlässgt werden. In der Realtät gbt es jedoch kene unendlch fenkörngen Kredtportfolos. Während Retal- Kredtportfolos enem solchen Ideal zemlch nahe kommen, snd für Unternehmens- Kredtportfolos erheblche Klumpenrsken zu beobachten. Gordy (003) schleßt, dass captal charges calbrated to the asymptotc case whch assume that dosyncratc rsk s dversfed away completely, must understate the requred captal. Um deses Problem zu beheben, letet Gordy (003) enen Aufschlag (Granularty add-on) her, der n Abhänggket von der Körngket bzw. Granulartät (granularty) 16 zusätzlch zu dem Egenkaptal, das unter der Annahme enes asymptotschen Kredtportfolos berechnet wrd, unterlegt werden muss. Das regulatorsche Egenkaptal für ncht asymptotsche Kredtportfolos, d.h. für Kredtportfolos, be denen das spezfsche Rsko ncht zur Gänze dversfzert werden kann, beträgt also: Egenkaptal für ncht asymptotsche Portfolos = Egenkaptal für asymptotsche Portfolos + Granularty add-on De Bestmmungen zur Berechnung deses Granularty add-on wurden m Zweten Konsultatonspaper des Baseler Ausschusses erwähnt; nach den Regeln des aktuellen Drtten 15 D.h. das Rsko, das von enem zusätzlchen Kredt begetragen wrd, hängt nur von den Charakterstka des Schuldners ab und wrd ncht durch das Kredtportfolo, dem der Kredt zugeordnet wrd, beenflusst. 16 De Granulartät enes Kredtportfolos wrd von Gordy (003) mttels des Herfndahl Index quantfzert. 13

13 Konsultatonspapers muss deses Granularty add-on ncht mehr auf das regulatorsche Egenkaptal für asymptotsche Portfolos aufgeschlagen werden. Das regulatorsche Egenkaptal wrd also so berechnet, als wären de Kredtportfolos asymptotsch. Der zwete Faktor der IRB-Formel F wrd benötgt, um ene Anpassung n Abhänggket von der Restlaufzet des Kredts vorzunehmen ( Laufzetanpassung oder maturty adjustment ), da der erste Faktor F 1 von ener Restlaufzet von enem Jahr ausgeht. Dese Laufzetanpassung st nur für Kredte an Unternehmen, Banken und Staaten vorgesehen, ncht aber für Retal-Kredte. Der zwete Faktor F lautet: F, ( M.5) ( ln( PD )) 1.5 ( ln( PD )) 1 + = [11] wobe M de Restlaufzet n Jahren darstellt. Wrd der FIRB-Ansatz gewählt, so st de Restlaufzet von Kredten enhetlch mt.5 Jahren festgelegt. Bem AIRB-Ansatz glt ene Untergrenze von enem Jahr und ene Obergrenze von fünf Jahren, sodass 1 M 5. Schulte- Mattler und Tysak (00) merken zur Restlaufzetanpassung an: We der Baseler Ausschuss de spezellen Funktonen zur Abschätzung der Kredtrskoerhöhung durch ene längere Restlaufzet abgeletet hat, st bslang der Öffentlchket ncht bekannt. In der Regel st es be enem Kredtausfall ncht so, dass das gesamte Kredtexposure als Verlust verbucht werden muss. Velmehr st oftmals en Tel der Forderungen enbrnglch. Der Loss Gven Default (LGD) gbt den Antel des Kredtexposures an, der be enem Ausfall des Kredtnehmers unenbrngbar st. 17 Der LGD muss nur m AIRB-Ansatz aus banknternen Daten selbst geschätzt werden; m FIRB-Ansatz st er mt 45 Prozent für vorrangge Kredte und mt 75 Pozent für nachrangge Kredte vorgegeben. Folgerchtg müssen auch nur LGD F 1 F pro Geldenhet des Kredtexposure aus Egenmtteln unterlegt werden. Wrd deser Wert mt der Exposure at Default (EAD), dem erwarteten Kredtexposure zum Bs vor kurzem wurde n der Fachlteratur der Begrff der Recovery Rate häufger verwendet als jener des loss gven default. De Recovery Rate RR entsprcht der Dfferenz von 1 und dem LGD: RR = 1 -LGD

14 Zetpunkt des Ausfalls multplzert, so erhält man de Höhe der zu unterlegenden Egenmttel. 18 De Mndestunterlegung für Kredt beträgt also 19 : F 1, F, LGD EAD [1] Alternatv kann de Mndestunterlegung auch über rskogewchtete Aktva (rsk-weghted assets, RWA = Rskogewcht EAD) berechnet werden. Herzu muss Formel [1] mt 1.5 multplzert werden. Von desen rskogewchteten Aktva müssen mndestens acht Prozent an Egenmtteln gehalten werden. 0 RWA 1.5 LGD EAD [13] = F1, F, De Formel für das Rskogewcht lautet: Rskogewcht 1.5 LGD [14] = F1, F, Im folgenden Abschntt wrd auf de Detals zur Berechnung der Mndestegenmttel laut Drttem Konsultatonspaper engegangen. 18 Im Zweten Konsultatonspaper war ene Obergrenze vorgesehen, de verhnderte, dass mehr als der zu erwartende Verlust be Ausfall (=LGD EAD) unterlegt werden musste. De Formel für de Mndestunterlegung lautete also [ F1, F, 1] LGD EAD mn, Im Drtten Konsultatonspaper st dese Obergrenze ncht mehr vorgesehen, sodass ab ener bestmmten Höhe der Ausfallswahrschenlchket (de jedoch außerhalb des relevanten Bereches legt) für Unternehmenskredte mehr als der zu erwartende Verlust be Ausfall unterlegt werden muss. Be Unternehmenskredten st des ab ener Ausfallswahrschenlchket von rund 85 Prozent der Fall (be Kredten an Klenunternehmen mt enem jährlchen Umsatz von bs zu 5 Mllonen Euro ab ener Ausfallswahrschenlchket von rund 90 Prozent). 19 F, für Retal-Kredte beträgt 1 (ens). 0 Der Kehrwert von acht Prozent (0.08) beträgt 1.5. Ene Unterlegung von acht Prozent der rskogewchteten Aktva entsprcht daher der Unterlegung laut Formel [1], da =1. 15

15 3. Mndestegenmttel für Unternehmenskredte, Kredte an KMUs und Retal-Kredte laut Drttem Konsultatonspaper De Mndestegenmttelunterlegung für Kredte varert laut Vertragswerk von Basel II auch n Abhänggket von der Unternehmensgröße, wobe Kredte an klene und mttlere Unternehmen (KMUs) bevorzugt werden, da für se wenger Egenmttel zu unterlegen snd. KMUs m Snne von Basel II snd Unternehmen mt enem Umsatz unter 50 Mllonen Euro 1. Weters haben Banken de Möglchket, Klenstkredte an KMUs we Retal-Kredte (Prvatkundenkredte) zu behandeln. Voraussetzung st unter anderem, dass das vom Kredtkunden nsgesamt ausgeschöpfte Kredtvolumen m gesamten Bankkonzern 1 Mllon Euro ncht überstegt. Unterlegungen für Retal-Kredte snd be glecher Ausfallswahrschenlchket und glechem LGD mmer gernger als jene für Unternehmenskredte. De unterschedlchen Mndestegenmttel ergeben sch aus Unterscheden n der unterstellten Korrelaton zwschen der Unternehmensrendte und dem systematschen Rskofaktor ( Marktrskofaktor ). De unterstellte Korrelaton für Unternehmenskredte st abhängg von der Ausfallswahrschenlchket (PD), wobe für Kredte mt ener nedrgen Ausfallswahrschenlchket ene höhere Korrelaton angenommen wrd. De unterstellte Korrelaton für Unternehmen mt enem Umsatz von 50 Mllonen Euro und mehr lautet 50 PD 50 1 e PD Unternehmen 1 e ρ = [15] e 1 e Aus Formel [15] lässt sch Folgendes erkennen: Da de Ausfallswahrschenlchket mmer größer glech 0.03 Prozent und klener glech ens sen muß, st garantert, dass folgender Term aus Formel [15] größer als null und klener glech ens st: 1 e 1 e 50 PD 0 < 50 1, da PD 1 Obger Term nmmt enen größeren Wert für große Ausfallswahrschenlchketen an Anmerkung: Im Drtten Konsultatonspaper fnden sch kene explzten Angaben zur Währungsenhet.

16 Weters st erkennbar, dass sch folgende zwe Terme aus Formel [15] be gegebener Ausfallswahrschenlchket mmer auf ens summeren: 1 e 1 e 1 e e 50 PD 50 PD = 1 Folglch legt de unterstellte Korrelaton mmer zwschen 4 Prozent (für Unternehmen mt ener gerngen Ausfallswahrschenlchket) und 1 Prozent (für Unternehmen mt ener hohen Ausfallswahrschenlchket). De unterstellte Korrelaton für Unternehmen, deren Umsatz gernger als 50 Mllonen Euro st (KMUs), lautet ρ 50 PD 1 e 1 e e 1 e Unternehmen S 5 = ρ PD = 0 KMUs 50 S = 45 [16] wo S den Umsatz von Unternehmen n Mllonen Euro darstellt, mndestens jedoch den Wert 5 annmmt (auch für Unternehmen mt enem Umsatz von wenger als 5 Mllonen Euro). Aus Formel [16] st erschtlch, dass be glecher Ausfallswahrschenlchket de unterstellte Korrelaton für klene Unternehmen mt enem Umsatz bs maxmal 5 Mllonen Euro um 4 Prozent gernger st, als jene für Unternehmen mt enem Umsatz von 50 Mllonen Euro und mehr. De unterstellten Korrelatonen für Unternehmen mt enem Umsatz zwschen 5 und 50 Mllonen Euro nähern sch n Abhänggket vom Umsatz der Korrelaton für Unternehmen mt enem Umsatz von mehr als 50 Mllonen Euro und glecher Ausfallswahrschenlchket an. 17

17 De unterstellte Korrelaton für Retal-Kredte st deutlch gernger als jene für Unternehmenskredte und legt zwschen und 17 Prozent: 35 PD 35 PD Retal 1 e 1 e ρ = [17] e 1 e De unterstellten Korrelatonen für Unternehmenskredte (für Unternehmen mt enem Umsatz von 50 Mllonen Euro und mehr), für Kredte an Klenunternehmen mt enem Umsatz von fünf Mllonen Euro und darunter, sowe für Retal-Kredte snd n Abbldung 4 dargestellt. Aufgrund der unterschedlchen unterstellten Korrelatonen snd auch de Werte von F 3 1 unterschedlch. Der Wert von F 1 für Unternehmenskredte (für Unternehmen mt enem Umsatz von 50 Mllonen Euro und mehr), für Kredte an Klenunternehmen mt enem Umsatz von 5 Mllonen Euro und darunter, sowe für Retal-Kredte snd n Abbldung 5 dargestellt. Schulte-Mattler und Tysak (00) merken an, dass de unterstellten Korrelatonen als sehr hoch erschenen: In Deutschland würde sch de emprsche Korrelaton n Schlüsselndustren um den Wert 0,01 oder darunter bewegen. De mttels F 1 berechneten Werte müssen nun be Unternehmenskredten (ncht jedoch be Retal-Kredten) mt dem Laufzetanpassungsfaktor F multplzert werden. F st größer, je gernger de Ausfallswahrschenlchket PD st. Im FIRB-Ansatz, be dem für alle Kredte verenfachend ene Laufzet von.5 Jahren unterstellt wrd, resultert de Laufzetanpassung n ener Erhöhung der Mndestegenmttel um 90.6 Prozent für Unternehmen mt sehr guter Bontät (Ausfallswahrschenlchket von 3 Basspunkten). Be stegender Ausfallswahrschenlchket nmmt F jedoch stark ab. Der Wert von F m FIRB-Ansatz (be ener unterstellten Restlaufzet von.5 Jahren) n Abhänggket von der Ausfallswahrschenlchket PD st n Abbldung 6 dargestellt. Werte von F be varerender 18 In desem Text wrd nur auf sonstge Retal-Kredte engegangen. De Formeln für Revolverende Kredte und Hypothekarkredte ( Sonderformen von Retal-Kredten) unterscheden sch von jenen für sonstge Retal- Kredte. 3 Also dem Maxmalverlust pro Geldenhet des Kredtexposures be enem Konfdenznveau von 99.9 Prozent, enem Zethorzont und ener Restlaufzet von enem Jahr und enem LGD von 1. Sehe Formel [10].

18 Abbldung 4: Unterstellte Korrelaton ρ n Abhänggket von der Ausfallswahrschenlchket PD für Unternehmenskredte (Umsatz von EUR 50 Mo. und mehr), Klenunternehmenskredte (Umsatz von EUR 5 Mo. und wenger), sowe für Retal-Kredte. Unterstellte Korrelatonen laut CP3 für PDs von bs Rho % % 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 1 11% 1% 13% 14% 15% PD Unternehmen KUs Other Retal Unterstellte Korrelatonen laut CP3 für PDs von bs Rho PD Unternehmen KUs Other Retal 19

19 Abbldung 5: F 1 n Abhänggket von der Ausfallswahrschenlchket PD für Unternehmenskredte (Umsatz von EUR 50 Mo. und mehr), Klenunternehmenskredte (Umsatz von EUR 5 Mo. und wenger), sowe für Retal-Kredte. De Unterschede ergeben sch durch unterschedlche unterstellte Korrelatonen. 6 F1 F1 (erwartete und unerwartete Verluste für enjährges Kredtportfolo (PD von bs 0.15)) % % 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 1 11% 1% 13% 14% 15% PD F F KUs F Retal F1 (erw artete und unerw artete Verluste für enjährges Kredtportfolo (PD von bs 0.99)) 10 F % 1 15% 5% 3 35% 4 45% 5 55% 6 65% 7 75% 8 85% 9 95% PD F1 F1 KUs F1 Retal 0

20 Abbldung 6: F (Laufzetanpassung für Unternehmenskredte) m FIRB-Ansatz (Restlaufzet M=.5 Jahre) n Abhänggket von der Ausfallswahrschenlchket PD. F (Laufzetanpassung) für M=.5 (FIRB) für PDs von bs F % % 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 1 11% 1% 13% 14% 15% PD F (Laufzetanpassung) für M=.5 (FIRB) für PDs von bs F % 1 15% 5% 3 35% 4 45% 5 55% 6 65% 7 75% 8 85% 9 95% PD 1

21 Restlaufzet (von enem bs fünf Jahren), we se m AIRB-Ansatz verwendet werden, snd n Abbldung A. n Appendx dargestellt. Durch de Laufzetanpassung m AIRB-Ansatz werden de zu haltenden Mndestegenmttel um maxmal 41.6 Prozent erhöht (be ener Restlaufzet von 5 Jahren und ener Ausfallswahrschenlchket von 3 Basspunkten). Nachdem der Laufzetanpassungsfaktor F n jedem Fall größer als ens st, snd Retal- Kredte nsofern bevorzugt, als dese Laufzetanpassung be hnen ncht zum Tragen kommt. Dese Bevorzugung st be Kredtnehmern mt sehr guter Bontät besonders ausgeprägt, kann aber aufgrund des maxmalen Kredtvolumens von ener Mllon Euro nur beschränkt "ausgenutzt" werden. In Abbldung 7 snd de Rskogewchte (=1.5 F 1 F LGD) für de dre Schuldnerklassen dargestellt, wenn ene Restlaufzet von.5 Jahren angenommen wrd. Das Rskogewcht für Unternehmenskredte beträgt nach dem zur Zet verwendeten Regelwerk von Basel I enhetlch 100 Prozent. Aus Abbldung 7 st erschtlch, dass de geforderten Mndestegenmttel für Kredte an klene Unternehmen und nsbesondere für Retal-Kredte deutlch unter jenen für Unternehmenskredte an große Unternehmen legen. Es st anzunehmen, dass des Auswrkungen auf de Kredtkondtonen haben wrd. Zur Verdeutlchung wrd n Abbldung 8 de Ersparns an Egenmtteln gegenüber enem Unternehmenskredt für große Unternehmen dargestellt, wenn en Unternehmenskredt an en klenes Unternehmen vergeben wrd oder wenn der Kredt als Retal-Kredt zuordenbar st. Im relevanten Berech (PD < 0.15) snd für Kredte an klene Unternehmen zwschen 15 und 0 Prozent wenger an Egenmtteln zu unterlegen. Für Retal-Kredte rangert de Ersparns sogar um enen Wert von 50 Prozent. Für Banken bestehen Anreze, de Egenmttelunterlegung zu mnmeren, da so ene größere Anzahl gewnnbrngender Kredte vergeben werden kann. Dennoch st es n hrem uregensten Interesse, en adäquates Rskomanagement enzurchten. Darüber hnaus wrd dese Adäquanz laufend von den natonalen Bankenaufschten und durch Offenlegungsvorschrften schergestellt. Herbe kann angemerkt werden, dass de Egenmttelunterlegungsquote der österrechschen Banken während der letzten Jahre m

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling

Commercial Banking. Controlling Kalkulation und Banksteuerung. Teilbereiche des Controlling Commercal Bankng Controllng Kalkulaton und Banksteuerung elbereche des Controllng Produktkalkulaton: Enzelkostenrechnung Performancerechnung (Erfolgsanalyse) Kaptalallokaton, Kapaztätsausbauentschedung

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

working paper Mindestkapitalanforderungen für Asset Backed Securities unter Basel II.

working paper Mindestkapitalanforderungen für Asset Backed Securities unter Basel II. worng paper Mndestaptalanforderungen für Asset Baced Securtes unter Basel II. Prof. Dr. Manfred Stener Dpl.-Math. oec. Chrstan Mehle Dr. Wolfgang Mader August 2005 rslab germany GmbH Nymphenburger Str.

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Kreditrisikomodellierung und -steuerung: ein Überblick

Kreditrisikomodellierung und -steuerung: ein Überblick Kredtrskomodellerung und -steuerung: en Überblck PRMIA - Munch Chapter Dr. Andreas Zelke HypoVerensbank München Group Credt Rsk Control (CRC1) andreas.zelke@hvb.de +49(0)89/378-44471 28. September 2004,

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall

Modellierung des Kreditrisikos im Portfoliofall Frankfurt School Workng Paper Seres No. 27 Modellerung des Kredtrskos m Portfolofall von Henz Cremers und Jens Walzner August 2009 Sonnemannstr. 9 6034 Frankfurt an Man, Germany Phone: +49 (0) 69 54 008

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Working Paper Bewertung von Kreditprodukten und Credit Default Swaps

Working Paper Bewertung von Kreditprodukten und Credit Default Swaps econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hedorn, Thomas Workng

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds?

Does the choice of the performance measure have an influence on the evaluation of hedge funds? Martn Elng * /Frank Schuhmacher ** Does the choce of the performance measure have an nfluence on the evaluaton of hedge funds? * Correspondng Author: Dpl.-Kfm. Martn Elng, Unversty of St. Gallen, Insttute

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book

Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultationspapier Fundamental review of the trading book Handelsbuch 2.0 Das Baseler Konsultatonspaper Fundamental revew of the tradng book Whte Paper Nr. 54 Stand: 10. September 2012 Mchael Cluse, Dmtr Gromnsk und Gero Mayr-Gollwtzer Enletung Grundlegende Neubetrachtung

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern

Quantitatives IT-Portfoliomanagement: Risiken von IT-Investitionen wertorientiert steuern Quanttatves IT-Portfolomanagement: Rsken von IT-Investtonen wertorentert steuern Dr. Alexander Wehrmann, Dr. Bernd Henrch, Dr. Frank Sefert Kernpunkte Zentraler Bestandtel des IT-Busness-Algnments st das

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN

JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN JOHANN WOLFGANG GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Ulrch Kaser/Andrea Szczesny Enfache ökonometrsche Verfahren für de Kredtrskomessung: Logt- und Probt-Modelle No.61

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 -

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 - Internatonale Wrtschaftsbezehungen. Internatonale Fnanzmarktkrsen Ergänzung: De Europäsche Schuldenkrse. Internatonale Fnanzmarktkrsen. Internatonale Fnanzmarktkrsen.. De Entstehung spekulatver Blasen..

Mehr

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken

Integrated Enterprise Balancing mit integrierten Ertrags- und Risikodatenbanken nverstät Augsburg Prof. Dr. Hans lrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-54 Integrated nterprse

Mehr

Einführung in das quantitative Asset Management

Einführung in das quantitative Asset Management Enführung n das quanttatve sset Management 1. Enletung Unter sset Management, zu Deutsch Vermögensverwaltung, versteht man kurz gesagt den strukturerten ufbau und de Verwaltung von Vermögen n der Zet.

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression

Rainer Diaz-Bone/Harald Künemund. Einführung in die binäre logistische Regression Free Unverstät Berln Fachberech Poltk u. Sozalwssenschaften Insttut für Sozologe Abtelung Methodenlehre und Statstk Garystr. 55 14195 Berln Raner Daz-Bone/Harald Künemund Enführung n de bnäre logstsche

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale 2 Schrften aus der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch-Unverstät Bamberg Numersche lassfkaton (Cluster Analyse) anhand nomnaler, ordnaler oder gemschter Merkmale Theore und Praxs

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS

Lineare Regressionsanalyse mit SPSS Unverstät Trer Zentrum für Informatons-, Medenund Kommunkatonstechnologe (ZIMK) Bernhard Baltes-Götz Lneare Regressonsanalyse mt SPSS 850 800 750 Y 0 700 5 5 X 0 0 X 0 5 5 04 (Rev. 40804) Herausgeber:

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Wutz, Andreas Workng

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Pfeffer, Fredhelm;

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Integrated Enterprise Balancing

Integrated Enterprise Balancing Integrated Enterrse Balancng - Beträge zum ntegrerten, IT-unterstützten Ertrags- und Rskomanagement Dssertaton der Wrtschaftswssenschaftlchen Fakultät der Unverstät Augsburg zur Erlangung des Grades enes

Mehr