Basel II Hintergründe, Fakten, Chancen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basel II Hintergründe, Fakten, Chancen"

Transkript

1 Basel II Hintergründe, Fakten, Chancen INKLUSIVE ANTWORTEN AUF HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

2

3 3 VORWORT Vorwort SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, Basel II allein der Begriff ruft bei vielen Unbehagen, Unverständnis und Ablehnung hervor. Schreckensszenarien sagen eine Austrocknung kleiner und mittelständischer Unternehmen voraus, weil sich Bankkredite für diese Klientel verteuern würden; die wichtigste Kapitalquelle des Mittelstands würde mit einem Schlag versiegen und ganze Wirtschaftszweige seien gefährdet. Ist das wirklich so? Die Eigenkapitaladäquanzrichtlinie des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht so die korrekte Bezeichnung von Basel II verlangt ein Rating von den Kreditkunden; landauf, landab heißt es nun, dass dies den deutschen Mittelstand im Gegensatz zu anderen Kundengruppen deutlich benachteilige. Stimmt das? Agenturen und Beratungen drängen auf den Markt, tragen aber insgesamt wenig dazu bei, den Mittelstand mit dem zu versorgen, was er angesichts der sich nun ändernden Vorschriften für Banken bei der Kreditvergabe am dringendsten braucht: Information. Als genossenschaftliche Zentralbank der Volksbanken, Raiffeisenbanken und Spar- und Darlehnskassen im Rheinland und in Westfalen sowie als Geschäftsbank für den Mittelstand erfüllt die WGZ-Bank diese Aufgabe mit der vorliegenden Broschüre. Wir versuchen, Ihnen einen Überblick über die zugegebenermaßen komplexe Materie zu verschaffen: Wir skizzieren die Inhalte des Basler Konsultationspapieres, bringen Ihnen die Kalkulation von Kreditgeschäften näher, zeigen Ihnen die häufig vernachlässigten Chancen aus Basel II für den Mittelstand auf und geben Antworten auf immer wieder auftauchende Fragen zum Thema Rating. Eine informative und vor allem Gewinn bringende Lektüre wünscht Ihnen Werner Böhnke Vorsitzender des Vorstands der WGZ-Bank

4

5 5 INHALT Inhalt Vorwort 3 Basel II Die Reform der Eigenkapitalübereinkunft Norbert Maurer, WGZ-Bank 6 Was kostet ein Kredit? Manfred Schnor, WGZ-Bank 11 Welche Chancen birgt Basel II für den Mittelstand? Werner Böhnke, WGZ-Bank 17 VR-Control Managementinformationssystem zum Risikocontrolling Bernhard Krob, BVR 23 Frequently Asked Questions zum Rating 27

6 REFORM 6 Basel II Die Reform der Eigenkapitalübereinkunft Norbert Maurer, WGZ-Bank Vor mittlerweile gut zehn Jahren hat der mit hochrangigen Vertretern von Zentralbanken und den Aufsichtsbehörden der wichtigsten Industrieländer besetzte Basler Ausschuss die derzeit noch immer gültige Eigenkapitalvereinbarung vorgelegt. Seither haben sich die Bankgeschäfte, die Praktiken im Risikomanagement, die Aufsichtsansätze, aber auch die Finanzmärkte grundlegend verändert. ZIELE VON BASEL II Die bestehende Vereinbarung aus 1988, die bis zum Ende des Jahres 1992 umgesetzt werden musste, konzentrierte sich auf das gesamte Eigenkapital einer Bank, das zur Begrenzung des Insolvenzrisikos und der möglichen Kosten für die Einleger beim Konkurs des Institutes relevant ist. Die am 16. Januar 2001 vom Ausschuss vorgelegte überarbeitete Fassung der neuen Richtlinie verfolgt daher im Wesentlichen das Ziel, die für Banken geltenden Vorschriften zur Unterlegung ihrer Risiken mit angemessenem Eigenkapital den aktuellen Marktgegebenheiten anzupassen. Die unter Basel II diskutierte neue Eigenkapitalvorschrift wird alle bisherigen Novellen zum Bankaufsichtsrecht aufgrund der Dimension der Auswirkungen deutlich in den Schatten stellen. Viele Bereiche sind tangiert: Aufsichtsbehörden und Banken, aber auch die kreditfinanzierte Wirtschaft. Die Auswirkungen auf die Kreditvergabe selbst und die Sicherstellung der zukünftigen Kapitalversorgung von Unternehmen stehen hier thematisch im Vordergrund. Was verbirgt sich aber konkret hinter den Konsultationspapieren? Was sind die Inhalte? Welche Ziele werden verfolgt? Was wird sich ändern? Die neuen Eigenkapitalanforderungen hingegen sollen dem jeweiligen Risikopotenzial einzelner Positionen der Bilanzaktiva speziell Rechnung tragen. Neben einer noch effizienteren Führung der unterschiedlichsten Arten von Bankgeschäften werden positive Impulse zur Verbesserung des internen Risikomanagements erwartet. Darüber hinaus wird eine umfassende Berücksichtigung aller bankgeschäftlichen Risiken angestrebt. Für das operationelle Risiko muss zukünftig neben den bereits heute zu unterlegenden Adressausfallrisiken und den Marktpreisrisiken des Handelsbuches ebenfalls Eigenkapital vorgehalten werden. Alle Maßnahmen sollen letztendlich insgesamt dazu beitragen, die Sicherheit und Solidität des durch seine hohe Dynamik und eine zunehmende Komplexität gekennzeichneten Finanzsystems zu fördern.

7 7 REFORM DIE 3 SÄULEN VON BASEL II Nur durch das Zusammenspiel von effizienter Geschäftsführung der Banken, wirksamer Aufsicht und Marktdisziplin kann die Umsetzung der angestrebten Ziele erreicht werden. Die neue Eigenkapitalvereinbarung besteht zu diesem Zweck aus drei sich gegenseitig verstärkenden Säulen, die die Banken und deren Kunden vor den Folgen unkontrollierter Risiken schützen sollen. Der Basler Ausschuss unterstreicht die Notwendigkeit, alle drei Säulen konsequent anzuwenden. Durch die beabsichtigte aktive Zusammenarbeit mit den Bankaufsichtsinstanzen der Länder soll die wirksame Umsetzung sämtlicher Aspekte der neuen Eigenkapitalvereinbarung erreicht werden. DIE 1.SÄULE: MINDESTEIGENKAPITALANFORDERUNGEN Sowohl die geltende Definition des Eigenkapitals als auch die Mindesteigenkapitalquote von 8 % im Verhältnis zu den risikogewichteten Aktiva (0,08 x Bonitätsgewichtungsfaktor x Kreditrisikobetrag) wird von der neuen Eigenkapitalvereinbarung zwar nicht berührt, dennoch haben die Vorschläge zu den Mindesteigenkapitalanforderungen für Banken die größte Relevanz. Die Neuerungen von Basel II betreffen die Messverfahren für Risiken aus Bankgeschäften, speziell für die Ausfallrisiken im Kreditgeschäft und erstmals für operationale Risiken. Dies ist letztendlich nicht verwunderlich, da Banken insgesamt zu einer Verbesserung der Beurteilung und Quantifizierung aller eingegangenen Risiken veranlasst werden sollen. Zur Erinnerung: Kredite an Unternehmen sind zurzeit einheitlich mit einem Risikogewicht von 100 % zu veranschlagen. Es erfolgt somit keine Differenzierung der Unterlegungspflicht entsprechend dem individuellen Kreditausfallrisiko, gemessen an der Bonität des Unternehmens! Ergebnis dieser Pauschalierung: Die Risikoprämie als wesentlicher Bestandteil der Kreditkondition ist in allen Fällen identisch und bewirkt eine Quersubvention von Kreditkunden mit überdurchschnittlicher Bonität, die bisher von eher einheitlichen Kreditkonditionen benachteiligt wurden, an Kunden mit unterdurchschnittlicher Bonität. Unter diesen Rahmenbedingungen ist eine auch betriebswirtschaftlich gebotene sinnvolle Steuerung und Überwachung von Risiken für die Institute nicht bzw. nur sehr eingeschränkt möglich. Die Bestimmung individueller Risikogewichte wird daher künftig über weitaus ausgefeiltere Messmethoden vorgenommen werden. Dies kann einerseits über einen Standardansatz

8 REFORM 8 auf der Grundlage externer Ratings erfolgen, andererseits auf Basis interner Ratings (IRB-Ansatz) der Banken. Der Standardansatz entspricht vom Konzept her der aktuell geltenden Eigenkapitalvereinbarung aus 1988, weist jedoch bereits eine merklich risikogerechtere Ausrichtung auf. Vor dem Hintergrund der in Deutschland sehr gering ausgeprägten Ratingkultur ist die insbesondere auf Druck der nationalen Aufsichtsbehörden zu Stande gekommene Zulassung von internen Ratings als großer Erfolg zu werten. Banken, die mit dem IRB-Ansatz arbeiten, wird es gestattet, ihre internen Einschätzungen der Bonität von Schuldnern für die Beurteilung des Kreditrisikos in ihren Portfolios zu verwenden. Dies allerdings nur unter Beachtung der strengen Auflagen in Bezug auf Methodik und Offenlegung. Im Basisansatz des IRB schätzt die Bank die Ausfallwahrscheinlichkeit und greift bei den übrigen Komponenten auf standardisierte Vorgaben der Aufsichtsinstanz zurück. Beim fortgeschrittenen Ansatz hingegen kann die Bank sämtliche Risikokomponenten an internen Schätzungen selbst ausrichten. Sowohl im Basis- als auch im fortgeschrittenen Ansatz ergeben sich weitaus differenziertere Risikogewichte als bei der Standardmethode, die nur eine Bandbreite von 20 % bis 150 % aufweist. Unabhängig von der Anwendung ergeben sich hieraus jedoch genau die auch vom Basler Ausschuss gewünschten Effekte: Zum einen basiert die Höhe der Eigenkapitalunterlegung zukünftig auf individuell ermittelten, den jeweiligen Besonderheiten des Schuldners Rechnung tragenden, objektiven Kriterien. Zum anderen wird vor dem Hintergrund des möglichen Einsparungspotenzials für Banken der Anreiz erhöht, die eigenen internen Ratingverfahren einer ständigen Qualitätskontrolle zu unterziehen und diese weiter zu optimieren. Die Gestaltung der Kreditkonditionen wird sich zukünftig folglich an genau zu überprüfenden Ausfallwahrscheinlichkeiten orientieren. Dies wird unweigerlich zu einer Spreizung der Kreditzinsen führen, ist aber zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Institutes unverzichtbar.

9 9 REFORM DIE 2.SÄULE: AUFSICHTLICHES ÜBERPRÜFUNGS- VERFAHREN Neben Regelungen zu dem in Säule 1 nicht berücksichtigten Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch sowie speziellen operationellen Risiken beinhaltet diese Säule die zentralen Grundsätze zur Überprüfung durch die Aufsicht. Von besonderer Bedeutung ist die Anforderung an Banken, über solide Verfahren zur Beurteilung ihrer angemessenen Eigenkapitalausstattung und eine Strategie für den Erhalt des erforderlichen Niveaus zu verfügen. Zur effektiven Beurteilung der Angemessenheit der Kapitalsituation ist ein solides Risikomanagement unverzichtbar. Die von den Aufsichtsbehörden vorzunehmende Überprüfung und Bewertung der Systeme soll die Banken einerseits zu einer permanenten Optimierung dieser Prozesse animieren, wodurch andererseits die Anreize durch die sich ergebenden Möglichkeiten in Bezug auf eine geringere Eigenkapitalbindung noch verstärkt werden. Das professionelle Management von Risiken wird künftig stärker als bisher ein Schlüsselfaktor im Wettbewerb der Banken untereinander werden. Weniger positiv aufgenommen wurde ein weiterer Vorschlag des Ausschusses: das den Aufsichtsinstanzen einzuräumende Recht der Festsetzung einer höheren Eigenkapitalausstattung als der aufsichtsrechtlich geforderten Mindestdeckung. Unter Berücksichtigung der bereits weitgehenden Vorschriften und Regelungen aus Säule 1 ist diese Anforderung auf große Ablehnung in der Kreditwirtschaft gestoßen. Festzuhalten bleibt jedoch, dass sich die durch Basel II neu definierte Überprüfung durch die Aufsicht von der quantitativen Ausrichtung weg hin zu einer qualitativen bewegen wird und den Dialog zwischen den Instituten auf der einen, den Aufsehern auf der anderen Seite intensivieren wird. DIE 3.SÄULE: FÖRDERUNG DER MARKTDISZIPLIN Unter Marktdisziplin subsummiert der Basler Ausschuss Maßnahmen, die zu einer merklichen Erhöhung der Transparenz für die Marktteilnehmer beitragen. Dieses Ziel soll durch die verstärkte Offenlegung von Informationen zum Risikoprofil und zur Angemessenheit der Eigenkapitalausstattung im Rahmen der externen Rechnungslegung durch die Banken erreicht werden.

10 REFORM 10 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK Die neuen Vorschriften zur Ausstattung der Banken mit haftendem Eigenkapital und zur Bankenaufsicht, die die alte Richtlinie von 1988 ersetzen werden, sind nicht das Ergebnis eines zentralen Erlasses, sondern entstehen in enger Abstimmung mit den Interessenvertretungen der Teilnehmerländer. Dieser intensive Dialog und die Vielzahl der Eingaben führten im Ergebnis zu der nunmehr anstehenden weiteren Abstimmungsrunde mit Beginn des Jahres Wie auch immer der Ausgang sein wird: Basel II wird das aufsichtsrechtliche Umfeld der Banken ganz wesentlich verändern und deutlich erweiterte Anforderungen an das Kreditgeschäft der Zukunft stellen. Die Reform der Eigenkapitalvorschriften für Banken wird aber auch einschneidende Veränderungen für die Unternehmen selbst mit sich bringen. Diese dritte Konsultationsrunde bietet der deutschen Kreditwirtschaft unter anderem zumindest die Chance, ihr besonderes Anliegen, dass langfristige Kredite nicht durch Zuschläge beim Rating deutlich schlechter gestellt werden als solche mit kurzer Laufzeit, im Text des Akkords zu verankern. Eine Koppelung von höherer Risikogewichtung und Laufzeit des Kredites würde die nationalen Banken im durch die Globalisierung weiter zunehmenden Wettbewerb stark benachteiligen. Darüber hinaus gilt es aber auch, endgültige Regelungen in Bezug auf die Gewichtungssätze im internen Ratingansatz zu finden und die Besonderheiten des deutschen Mittelstandes deutlicher zu berücksichtigen. Ob die Bemühungen der deutschen Verhandlungsdelegation jedoch zum Erfolg führen werden, ist noch vollkommen offen.

11 11 KREDITKOSTEN Was kostet ein Kredit? Manfred Schnor, WGZ-Bank Die Diskussion um die Neuregelung der Eigenkapitalunterlegung im Kreditgeschäft (Basel II) hat viele Fragen aufgeworfen. Aus der Sicht der Kreditkunden ist die entscheidende Frage natürlich die nach den Kreditkonditionen. Wie kommt aber ein fairer Preis für einen Kredit zustande? Ein Kredit ist ein finanzwirtschaftliches Produkt, dessen Erzeugung und Vertrieb Kosten verursacht. Es ist eine betriebswirtschaftliche Selbstverständlichkeit, dass ein fairer Preis für dieses Produkt nicht unter seinen Herstellungskosten liegen kann. Diese sollen im Folgenden kurz genannt und erläutert werden. Die Kostenblöcke bei der Erzeugung eines Kredits sind STÜCKKOSTEN REFINANZIERUNGSKOSTEN RISIKOKOSTEN EIGENKAPITALKOSTEN STÜCKKOSTEN: DIE PRODUKTIONS- KOSTEN EINES KREDITES Dass ein Kreditgeschäft bankseitig Stückkosten erzeugt, ist offensichtlich. Auf allen Ebenen des Kreditprozesses, vom Vertrieb bis zu der evtl. erforderlichen Abwicklung eines notleidenden Engagements, werden Mitarbeiter und Sachmittel eingesetzt. Der scharfe Wettbewerb zwingt die Banken, die Stückkosten durch effizientere Prozesse zu senken. Darüber hinaus wird versucht, Bearbeitungskosten produktindividuell zu erfassen. Ein Beispiel: Sehr große und evtl. für die Bank riskantere Kredite erfordern bei der Kreditentscheidung und -betreung u.a. die zusätzliche Beteiligung von höher qualifizierten Fachkräften. Die absoluten Stückkosten sind daher höher. Allerdings fällt bei großvolumigen Krediten ein Zinsaufschlag für die Abdeckung der Stückkosten eher kleiner aus als für kleine Kredite, bei denen die Stückkosten im Vergleich zur Kreditsumme viel höher sind. Die beiden ersten Kostenblöcke sind einfach nachzuvollziehende kaufmännische Posten. Die so genannten Risikokosten und Eigenkapitalkosten werden durch das Kreditrisiko verursacht, also die nicht zu vernachlässigende Gefahr, dass ein Kreditnehmer seinen Rückzahlungsverpflichtungen nicht vollständig nachkommt. Dies verdeutlicht das folgende Beispiel: Kredit 1 Kredit 2 Volumen Stückkosten Stückkosten / 0,5 % 0,2 % Kreditsumme Gemäß dem allgemein akzeptierten Verursacherprinzip werden im Regelfall die produktindivi-

12 KREDITKOSTEN 12 duell ermittelten Stückkosten an den Kunden weitergegeben. REFINANZIERUNGSKOSTEN: DIE BESCHAFFUNGSKOSTEN EINES KREDITES Die Bank muss das herausgelegte Geld refinanzieren, z.b. aus Spareinlagen oder durch Transaktionen am Kapitalmarkt. Für die Kalkulation der dadurch entstehenden Kosten wird in der Regel von einer fristenkongruenten Refinanzierung ausgegangen, die bezüglich der Fristigkeiten und Volumina auf die Zahlungsvereinbarungen des Kredits abgestimmt ist. Aus diesem Grund entsteht der Bank bei vorzeitiger Tilgung des Kredits manchmal auch ein sogenannter Vorfälligkeitsschaden. Dies geschieht dann, wenn bei fristenkongruenter Refinanzierung gegenüber dem Eindeckungstermin die Zinsen gesunken sind. Wenn die Zinsen seitdem gestiegen sind, fällt kein Zinsschaden an, doch liegt es dann auch nicht im Interesse des Kunden, den Kredit zu kündigen. Im Regelfall verhält es sich so, dass weder der Kunde noch die Bank bei fristenkongruenter Refinanzierung ein Zinsänderungsrisiko tragen. Selbstverständlich ist jede beliebige Chancen-Risiko- Gestaltung in den Verträgen möglich. Hier soll nun der Einfachheit halber unterstellt werden, dass die Bank sich fristenkongruent refinanziert. Die Refinanzierungskosten können von Bank zu Bank variieren. Z.B. haben nicht alle Banken Zugang zu der eher günstigen Refinanzierung über Spareinlagen. Andererseits hängen die Konditionen für die Refinanzierung an den Kapitalmärkten vom Rating der Bank selbst ab. Selbstverständlich müssen die Refinanzierungskosten komplett an den Kunden weitergegeben werden. An dieser Stelle wird auch deutlich, dass der direkte Zugang zum Kapitalmarkt vor allem größeren Unternehmen vorbehalten ist. Die Kapitalanleger verzichten dann auf den Intermediär Bank und verschaffen sich selber ein Bild von der Bonität des emittierenden Unternehmens. Dies erfolgt in gleicher Weise, wie sich der Markt sonst eine Bonitätsmeinung zu der sich refinanzierenden Bank bildet. Kleineren und mittleren Unternehmen ist der direkte Zugang zum Kapitalmarkt gegenwärtig aus Kostengründen noch verwehrt. Diese Unternehmen profitieren von der besseren Bonität ihrer Hausbank und dem für sie dadurch günstigeren Zugang zum Kapitalmarkt. RISIKOKOSTEN: VERSICHERUNGSPRÄMIE GEGEN AUSFÄLLE DER ABNEHMER Die Bank muss bei der Konditionsgestaltung ihrer Kreditprodukte dem Umstand Rechnung tragen, dass ihr durch ausbleibende Kreditrückzahlungen regelmäßig Verluste entstehen. Diese Vorgehensweise kennt man auch von den Versicherungen.

13 13 KREDITKOSTEN Dort zahlt z.b. ein Autofahrer seine KFZ-Versicherung ein Leben lang, auch wenn er nie einen Unfall verursacht. Im Mittel ist die individuelle Versicherungsprämie jedes einzelnen jedoch so ausgelegt, dass die Verluste der Unfallverursacher daraus gedeckt werden können. Hier ist es die Bank, die eine Versicherungsprämie gegen Kreditausfälle leisten muss. Diese wird in der Regel in einen bankeigenen Versicherungstopf eingezahlt. Das sind Kosten, die an den Kunden weitergegeben werden müssen. Im Vorfeld ist nicht bekannt, ob ein Kunde einen Autounfall verursachen oder ein Kreditnehmer zahlungsunfähig werden wird. Ein weiterer Effekt, der aus dem Versicherungsmarkt bekannt ist, lässt sich auf das Bankgewerbe übertragen: Je mehr Unfälle (bzw. Kreditausfälle) produziert werden, desto eher steigen die Versicherungsprämien, um die Verluste im Mittel wieder aufzufangen. Würden die oben beschriebenen Verluste nicht wenigstens im langfristigen Mittel ausgeglichen, könnte das Kreditgeschäft nicht wirtschaftlich betrieben werden. Im Sinne einer verursachergerechten Weitergabe dieser Verluste muss jeder Kreditkunde einen Zinsaufschlag zahlen, der die mit seinem Kreditvertrag zusammenhängenden erwarteten Verluste kompensiert. Die so kompensierten Kosten nennen wir Risikokosten. Welcher Kunde mit welcher Prämie belegt wird, hängt bei der Versicherung u.a. von dem zu versichernden Fahrzeug ab, in der Bank von der Bonität des Kunden, also der Fähigkeit, seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Die Analyse und Einordnung des Kunden in eine Schadensklasse umschreibt das Ratingverfahren einer Bank.

14 KREDITKOSTEN 14 EIGENKAPITALKOSTEN: PUFFER GEGEN UNVORHERGESEHENE RISIKEN Dies reicht aber noch nicht aus: Da die tatsächlichen Verluste, die die Bank erleidet, mit den erwarteten (prognostizierten) Verlusten im Allgemeinen nicht übereinstimmen, braucht die Bank einen Puffer, mit dem sie die resultierenden Schwankungen auffangen kann, ohne evtl. selber in Liquiditätsprobleme zu gelangen. Dieser Puffer besteht aus haftendem Eigenkapital. Das Eigenkapital der Bank erfüllt damit die gleiche Pufferfunktion wie das Eigenkapital bei mittelständischen Unternehmen. Für die Bereitstellung des Eigenkapitals verlangen die Kapitalgeber der Bank eine angemessene Rendite. Aus Sicht der Bank sind die Dividendenzahlungen Eigenkapitalkosten. Die Eigenkapitalkosten muss die Bank verdienen und sind nach dem Verursacherprinzip an die Kreditkunden weiterzugeben. Das nachfolgende Bild zeigt schematisch den beschriebenen Versicherungstopf. Volumenvergrößerung durch Beiträge zu Eigenkapitalkosten Beiträge zu Risikokosten Kunde 1 Kunde 2 Kunde 3 Kunde 4 Versicherungstopf aus haftendem Eigenkapital bereitgestellt durch Kapitalgeber, die Füllhöhe kann stark schwanken Volumenverminderung durch Dividendenzahlungen, Wachstum, Kreditverluste, etc. Dividende, Wachstum, etc. Kreditverluste In den Topf zahlen alle Kreditkunden ihre Beiträge zu den Risiko- und Eigenkapitalkosten ein. Durch Kreditverluste einerseits und Dividendenzahlungen bzw. Wachstumsansprüche der Bank andererseits verliert der Topf Substanz. Die Füllhöhe kann deutlich schwanken. Die langfristig gemittelte absolute Füllhöhe des Topfes hängt davon ab, wie gut sich die Bank gegen eine eigene Insolvenz schützen möchte.

15 15 KREDITKOSTEN Wie werden nun die erforderlichen Zuflüsse in den Versicherungstopf ermittelt? Etwas vereinfacht gilt folgendes: RISIKOKOSTEN = AUSFALLWAHRSCHEINLICHKEIT X VERLUST BEI AUSFALL Die Analyse und Einordnung des Kunden in eine Schadensklasse haben wir als Ratingprozess definiert. Die Schadensklasse steht für eine mathematisch-statistisch ermittelte Wahrscheinlichkeit, mit der ein Kunde potenziell in Zahlungsverzug gerät die so genannte Ausfallwahrscheinlichkeit. Zur Bedeutung ein Beispiel: In einer sehr großen Gruppe von Kreditkunden, die alle eine Ausfallwahrscheinlichkeit von 1 % haben, wird einer von hundert Krediten notleidend. Ausfallwahrscheinlichkeiten werden im Rahmen eines strukturierten Ratingprozesses geschätzt. In die Ratingbeurteilung fließen sowohl Jahresabschlussinformationen als auch weitere nichtfinanzielle Fakten ein. Der Verlust bei Ausfall ergibt sich aus dem Kreditsaldo zum Zeitpunkt des Kreditausfalls, vermindert um die Erlöse, die die Bank durch Verwertung von Sicherheiten und aus der Konkursmasse erzielt. Dazu ein Beispiel: Ein 1-jähriger endfälliger Kredit von 1 Mio sei über einen sicherungsübereigneten Maschinenpark zu 50 % abgesichert. Darüber hinaus wollen wir für dieses Beispiel davon ausgehen, dass die Bank vom verbleibenden Blankoanteil (hier ) ein Fünftel aus der Konkursmasse wiedererhält (hier also ). Der Verlust bei Ausfall beträgt also Die Ausfallwahrscheinlichkeit betrage 2%. Die Risikokosten betragen damit (0,02 x ) und führen zu einem Zinsaufschlag von 8.000/ = 0,8 %. Ohne die Besicherung wäre der Verlust bei Ausfall gewesen, also doppelt so hoch. Der Zinsaufschlag hätte dann 1,6 % betragen. Das Beispiel zeigt, wie groß der Einfluss der Besicherung eines Kredits auf die Konditionen sein kann. Natürlich wird die Berechnung der Risikokosten bei längerfristigen Krediten mit komplizierteren Zahlungsvereinbarungen schwieriger. Das Grundprinzip bleibt jedoch unverändert.

16 KREDITKOSTEN 16 BEDEUTUNG VON BASEL II FÜR DIE ERMITTLUNG DER EIGENKAPITALKOSTEN Die Ermittlung der Eigenkapitalkosten ist diffiziler. Nach dem im Moment noch gültigen Regelwerk Grundsatz I ( Basel I ) müssen die Banken im Standardfall mindestens 8 % des Kreditvolumens als Eigenkapitalpuffer vorhalten. Für das obige Beispiel wären dies Euro. Da die Bank das Eigenkapital risikolos anlegen kann, wird lediglich die Differenz zwischen dem Verzinsungsanspruch der Kapitalgeber und dem risikolosen Zinssatz in Anschlag gebracht. Dieser betrage beispielhaft 4 %. Die Eigenkapitalkosten wären dann Euro* 4 % = Euro. Der entsprechende Konditionenaufschlag zur Abdeckung dieser Kosten wäre damit 0,32 % für den Kredit von 1 Mio. Euro. Eine Eigenkapitalunterlegung mit pauschal 8% berücksichtigt nicht das tatsächliche Risiko eines einzelnen Kreditgeschäfts und kann daher nicht dem angestrebtem Verursacherprinzip genügen. Nach dem vorliegenden Entwurf für Basel II wird die Mindestkapitalunterlegung in der Zukunft sowohl von der Bonität des Kunden als auch differenzierter von der Besicherung des Kredits abhängen. Darüber hinaus wird es wahrscheinlich auch eine Abhängigkeit von der Laufzeit des Kredits geben. Damit wird auch der Eigenkapitalaufschlag auf die Kreditkonditionen von Rating, Besicherung und Laufzeit abhängen. Die konkrete Ausgestaltung dieser Abhängigkeiten ist vom Baseler Ausschuss noch nicht endgültig festgelegt worden und wird zur Zeit intensiv diskutiert. Deutlich wird jedoch: Basel II fördert mit den Vorschlägen zur bonitätsdifferenzierteren Eigenkapitalunerlegung grundsätzlich das bankwirtschaftlich Vernünftige. ZUSAMMENFASSUNG: WAS KOSTET EIN KREDIT? Abschließend sei für unser Beispiel noch einmal zusammengestellt, wie der endgültige Kreditpreis zustande kommt. Wir nehmen an, dass die Stückkosten 0,25 % betragen. Die Refinanzierungskosten für die Bank seien 4,5 %. Stückkosten 0,25 % Refinanzierungskosten 4,50 % Risikokosten 0,80 % Eigenkapitalkosten (nach Basel I) 0,32 % Kundenkondition 5,87 % Trotz der vereinfachten Darstellung machen die Ausführungen deutlich, dass der Kreditpreis von vier Kostenblöcken herrührt. Dabei sind die Risikosten und in naher Zukunft auch die Eigenkapitalkosten sehr deutlich abhängig von der Bonität des Kreditnehmers und von der Besicherung des in Frage stehenden Kredits.

17 17 CHANCEN Welche Chancen birgt Basel II für den Mittelstand? Werner Böhnke, WGZ-Bank Wo so viel von Risiko die Rede ist, wie in dem Konsultationspapier des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht, da muss es doch auch Chancen geben. Diese Binsenweisheit lässt sich auch auf die angespannte Gemengelage um Basel II und den deutschen Mittelstand übertragen. angewiesen sind. Der Kehrwert der Eigenkapitalquote, der Verschuldungsgrad, impliziert darüber hinaus, dass das Ausfallrisiko für Fremdkapitalgeber in Deutschland größer ist als in Großbritannien und den USA im Durchschnitt wohlgemerkt. DAS KREDITGESCHÄFT MIT DEM MITTELSTAND Von welchen Unternehmensgrößen sprechen wir eigentlich, wenn vom Mittelstand die Rede ist? Die Studie mind finance 2000 gibt erste Aufschlüsse: 83,3 % aller mittelständischer Unternehmen hatten in 1999 einen Jahresumsatz, der unter 5 Mio. DM lag, 90,6 % lagen unter 10 Mio. DM. 89,7 % der Unternehmen haben dabei weniger als 50 Mitarbeiter. Das Gros der Firmenkunden in Deutschland, das unter dem Sammelbegriff Mittelstand zusammengefasst wird, besteht somit aus vergleichsweise kleinen Unternehmen. In Bezug auf die Finanzierung dieser Kundengruppe muss allerdings auch ein besonders wichtiger Aspekt Berücksichtigung finden: Im Vergleich zu angelsächsischen Unternehmen hat der deutsche Mittelstand eine deutlich niedrigere Eigenkapitalquote von durchschnittlich 20 % gegenüber 40 %. Daran ist zu erkennen, dass mittelständische Unternehmen in unserem Lande in hohem Maße auf Fremdfinanzierung Die Unterschiede zwischen den Unternehmen sind jedoch groß. Es muss ohnehin davor gewarnt werden, im Zusammenhang von Basel II von dem deutschen Mittelstand zu sprechen; dafür ist diese Gruppe zu heterogen. Rund ein Drittel der mittelständischen Unternehmen bezieht mehr als die Hälfte des Fremdkapitals von Banken. Andererseits sind immerhin 30,7 % der Unternehmen überhaupt nicht auf Fremdkapital angewiesen. Auch andere Untersuchungen haben gezeigt, dass der klassische Firmenkredit die Finanzierung mittelständischer Unternehmen dominiert; von der Anzahl her, nicht vom Volumen, nur noch übertroffen wenig verwunderlich vom Gesellschafterdarlehen. Viele der kreditnehmenden Unternehmen bauen im Übrigen auf gewachsene, langjährige Beziehungen zu ihren Banken; Bankloyalität spielt immer noch eine Rolle, Tendenz jedoch abnehmend. Insgesamt unterhalten die meisten Unternehmen zu ihrer Hausbank ein gutes bis sehr gutes Verhältnis angesichts des häufig angeführten, angeblich schlechten Images von Banken,

18 CHANCEN 18 das in dieser Hinsicht nur noch von den Versicherungen übertroffen wird, ein wohltuendes Ergebnis. Ein Teil der Mittelständler weist aber darauf hin, dass sich ihr Verhältnis zu ihrer Hausbank verschlechtert habe. Dieses für sich genommene Ergebnis ist nicht unbedingt Besorgnis erregend; die Gründe für eine schlechtere Beziehung lassen jedoch aufhorchen: Neben der Verteuerung der Kredite wird den Banken ihre Strenge verübelt. Diese Kritik gewinnt angesichts des in der Basler Eigenkapitalrichtlinie geforderten Ratings eine neue Qualität. Denn die vermeintliche Strenge der Banken wird zwangsläufig zunehmen, da eine weitaus umfassendere Pflicht zur Offenlegung von Finanzund strategischen Informationen notwendig wird. MITTELSTAND UND KAPITALMARKT Eine Verteuerung der Bankkredite werde dazu führen, dass sich auch mittelständische Unternehmen verstärkt mit Emissionen von Anleihen direkt an den Kapitalmarkt begeben werden. So lautet eine vielfach geäußerte Prognose. Führt man sich jedoch vor Augen, dass mit einem Gang an den Kapitalmarkt erhebliche Pflichten zur Offenlegung von Informationen verbunden sind (und entsprechende Kosten verursachen) und dass die Begebung einer Anleihe derzeit erst ab einem Volumen von mindestens 100 Mio. Euro in Frage kommt, so zeigt sich, dass für den überwiegenden Teil des Mittelstandes der direkte Zugang zum Kapitalmarkt verschlossen ist. Die Hinwendung des deutschen Mittelstands zum Kapitalmarkt ist nicht absehbar und derzeit auch kaum vorstellbar. Eine andere Möglichkeit, den Kapitalmarkt für das Firmenkundengeschäft zu erschließen, besteht in der Möglichkeit des Handels mit Kreditrisiken durch die kreditgebenden Banken; auf diese Weise kann sich indirekt auch dem Mittelstand der Kapitalmarkt eröffnen. Banken sind in der Lage, Kreditrisiken zu bündeln und losgelöst vom eigentlichen Kreditgeschäft am Kapitalmarkt zu handeln. Sie können somit als Risikomakler in Erscheinung treten und somit auch dann noch Kredite vergeben, wenn ihre eigene Kapazität aufgrund der Eigenkapitalanforderungen bereits erschöpft ist. Unbedingte Voraussetzung für einen derartigen Handel mit Risiken am Kapitalmarkt ist, dass die Risiken nach einem validen und marktweit anerkannten Ratingverfahren ermittelt wurden, um die Vergleichbarkeit und damit Handelbarkeit herzustellen. Diese Zukunftsmusik zeigt in ersten Ansätzen bereits einige Chancen, die sich mit dem geforderten Rating sowohl für Banken als auch für Firmenkunden verbinden.

19 19 CHANCEN VORGEHEN DER WGZ-BANK Die WGZ-Bank arbeitet seit dem vergangenen Jahr intensiv an einer Verfeinerung der bisherigen Ratingmethodik, die bei der Erfassung der relevanten Daten individuellen Gegebenheiten des Kreditnehmers eher gerecht werden kann als bisher. Dabei handelt es sich um ein rein statistisches System, in das Bilanzdaten und qualitative Faktoren eingehen werden. Es ist bewusst kein Expertensystem neu entwickelt worden, da von einer stärkeren Vorhersagegenauigkeit eines statistischen Systems auszugehen ist. Das Modell besteht aus je rund einem Dutzend quantitativer und qualitativer Faktoren. Dazu ein interessantes Detail: Es wurde festgestellt, dass ein Zusammenhang zwischen Branchenzugehörigkeit und Ausfallwahrscheinlichkeit nicht erkennbar ist; dies gilt in jedem Fall für die übliche Branchenklassifizierung. Die vielfach geäußerte Sorge, allein die Zugehörigkeit eines Kreditnehmers zu einer rückläufigen Branche (z.b. zum Baugewerbe) führe zu einem so genannten Branchenmalus und damit automatisch zu einem höheren Risikoaufschlag, ist daher unbegründet. Die Streuung der Bonität innerhalb der gängigen Branchen ist zu groß, als dass ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Branche und Bonität erkennbar wäre, der einen Zusatznutzen zu anderen Variablen liefern könnte. KONSEQUENZEN UND EMPFEHLUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND Von einer allgemeinen Verteuerung der Kredite für den Mittelstand zu reden erscheint zu pauschal und damit unseriös. Hier werden zu sehr Äpfel mit Birnen verglichen, als dass man eine allgemein gültige Aussage treffen könnte. Die Konditionen werden sich jedoch erheblich stärker als bisher zwischen den einzelnen Kreditnehmern unterscheiden; diese Konsequenz dürfte mittlerweile jedem klar sein. Diese Unterscheidung hängt aber noch außer natürlich von der Risikoklassifizierung durch ein Ratingverfahren von der vom Basler Ausschuss noch nicht abschließend festzulegenden Risikogewichtung ab. Ein anerkanntes und valides Ratingsystem birgt auch große Chancen für Firmenkunden. Gerade bei mittelständischen Firmen überwiegend Eigentümerunternehmen, die oftmals von erfahrenen Persönlichkeiten geführt werden fehlt es zum Teil aber auch an systematischen Steuerungsinstrumenten. Für diese Kunden stellt ein Rating eine echte Dienstleistung dar: Zum einen ist ein gutes Ratingergebnis nicht nur Grundlage für gute

20 CHANCEN 20 Konditionen bei der Bank, sondern auch als Gütesiegel beispielsweise für Lieferantenkredite oder für die Generierung von Eigenkapital zu sehen. Zum anderen zeigt ein transparentes Ratingverfahren dem Kreditnehmer die Faktoren, an denen seine Bonität hängt; d.h. das Verfahren ist eine Grundlage für die Unternehmenssteuerung, da es dem Unternehmer Ansatzpunkte zur Verbesserung seines Standings bei den Kapitalgebern aufzeigt. Dadurch ist ein Rating auch als Ausgangspunkt für weitere Dienstleistungen zu sehen, beispielsweise in Fragen zur Nachfolge, bei Restrukturierungen oder ähnlichen beratungsintensiven Vorhaben. Gerade für den Mittelstand ist im Übrigen die Zulassung bankinterner Ratings ein nicht zu unterschätzender Vorteil, da Banken aufgrund der Verfügbarkeit umfassender Daten erheblich einfacher und damit günstiger als Ratingagenturen die notwendigen Daten erheben und auswerten können. Grundsätzlich dies wird häufig vergessen nimmt Basel II den Banken nicht die Möglichkeit der Preisgestaltung; gesetzlich verankerte Kostenpreise, die Marktpreisen im Hinblick auf die Allokationsfunktion unterlegen sind, wird es nicht geben. Cross-Selling-Potenziale z.b. sind auch weiterhin ein Grund, einem Kreditnehmer bei den Konditionen im Hinblick auf Anschlussgeschäfte entgegen zu kommen. Im derzeitigen Entwurf ist vorgesehen, dass für ein derartiges Abweichen von einem ermittelten Ratingergebnis Ausnahmeregelungen getroffen und dokumentiert sein müssen, ohne dass jedoch ein Detaillierungsgrad vorgeschrieben ist, was sicherlich auch nicht sinnvoll wäre. Einige kritische Details, die gerade den deutschen Mittelstand belasten könnten, sind allerdings noch in der Schwebe: Abgesehen von den bereits erwähnten Risikogewichten handelt es sich hier insbesondere um die bisher schlechtere Bewertung längerer Kredit-Laufzeiten. Gerade dieser Kritikpunkt der deutschen Bankenverbände soll im dritten Basler Konsultationspapier eine stärkere Berücksichtigung finden. Die wichtigste Voraussetzung für ein Rating ist Transparenz. Die kreditgebenden Banken sind in Zukunft stärker als bisher angehalten, ihre Firmenkunden unter die Lupe zu nehmen. Gerade bei über längere Zeiträume gewachsenen Kundenbeziehungen wird dies nicht ganz unproblematisch sein; man kennt sich schließlich schon seit Jahren. Die Kunden werden sich dennoch künftig in die Karten schauen lassen müssen, wenn sie an einem guten Ratingergebnis interessiert sind.

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Wo liegt eigentlich Basel II

Wo liegt eigentlich Basel II Wo liegt eigentlich Basel II Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck www.ottmar-schneck.de Jeder redet heute von Basel II. Wo Basel liegt kann man auf einer einfachen Landkarte oder elektronisch über

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Basel II und Unternehmensfinanzierung. Exkurs

Basel II und Unternehmensfinanzierung. Exkurs Basel II und Unternehmensfinanzierung Basel, ein Schweizer Stadtkanton mit 200.000 Einwohnern und einer Geschichte von 2.000 Jahren, liegt am Rheinknie an den Grenzen zu Frankreich und Deutschland. Rechts

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende, Der Präsident Per Telefax: 030 / 227 36 844 und E-Mail Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

Bankkredit adieu! Sonja Riehm, Ashok Riehm. Die besten Finanzierungsalternativen. Neue Wege der Kapitalbeschaffung

Bankkredit adieu! Sonja Riehm, Ashok Riehm. Die besten Finanzierungsalternativen. Neue Wege der Kapitalbeschaffung Sonja Riehm, Ashok Riehm Bankkredit adieu! Die besten Finanzierungsalternativen Neue Wege der Kapitalbeschaffung BusinessVillage Update your Knowledge! Inhalt Hinweise zu diesem Buch...5 Danksagung...6

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich

Kreditfinanzierung nach Basel II. Rating Herausforderung und Chance zugleich Kreditfinanzierung nach Basel II Rating Herausforderung und Chance zugleich Basel II: Ausgangslage und Position der Sparkassen Bedeutung des Ratingsystems für den Mittelstand Wie ist das Ratingsystem aufgebaut?

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art

firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art firmenkredit Finanzierungen auf unkomplizierte, transparente Art klarheit und transparenz Sie planen eine Investition? Oder Sie möchten sich ganz grundsätzlich über die Möglichkeiten unterhalten, die Ihnen

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005

Orientierungshilfe der Internen Revision. Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz. Version: 2.0. Stand: 15.03.2005 Orientierungshilfe der Internen Revision Mindestanforderungen für den internen Ratingansatz (IRB-Ansatz) Version: 2.0 Stand: 15.03.2005 Autor: Bezug: IIR Arbeitskreis Basel II Basel II Prüfungsanforderungen

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement

1.3 Rating / Scoring ist eines der strategischen Top-Themen im Kreditrisikomanagement / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Vortrag im Rahmen des Seminars Mathematisch-Statistische Verfahren des Risiko-Managements von Professor Rommelfanger

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I

Basel I. Mittelstandstag 2004. Basel II: Fremdkapitalfinanzierung und Rating. Ergebnisse von Basel I. Basel II. Basel II. Zu erwartende Effekte I Folie 1 / 16.11.2004 Mittelstandstag 2004 Basel I : Fremdkapitalfinanzierung und kommt nicht allein: Mindeststandards (bzw. anforderungen) für das Kreditgeschäft Etc.etc. Ergebnisse von Basel I Kredite

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012

Positionspapier. des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe. Juni 2012 Positionspapier des Bankenverbandes zum Marktsegment Mittelstandsanleihe Juni 2012 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Die Bereitstellung von Krediten durch Kreditinstitute ist für Wirtschaftsunternehmen von entscheidender

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe der Zukunft!?

Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe der Zukunft!? Prof. Dr. Rudolf Hickel Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Bremen Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft (IAW) Thesen zur Diskussion über Basel II Der Schlüssel für die Kreditvergabe

Mehr

Rating. Was ist Rating? Was können Sie für ein besseres Rating tun? Welche Leistungen bietet Ihnen die Managementberatung?

Rating. Was ist Rating? Was können Sie für ein besseres Rating tun? Welche Leistungen bietet Ihnen die Managementberatung? Rating Was ist Rating? Was können Sie für ein besseres Rating tun? Welche Leistungen bietet Ihnen die Managementberatung? Managementberatung - Akademie der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen, Wiesbaden

Mehr

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank I. Der Fall Die Westfälische Wilhelms-Bank (WWB), die im Kreditgeschäft tätig ist, steht aufgrund der jüngsten Finanzkrise und des daraus resultierenden

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft

Die neuen Finanzmärkte unter Basel III und Solvency II Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft Die neuen Finanzmärkte unter Erwartete Auswirkungen für die Wohnungswirtschaft International einheitliche Aufsichtsregeln in der Bankenbranche Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht EineLehreausderKrise

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE?

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE? Zimmerstraße 78 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 206 41 76 60 Telefax: +49 (0)30 206 41 76 77 info@makrofinance.de www.makrofinance.de Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel:

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Institut für Bankrecht, 24.06.2008 Mag. Martin Brandstetter Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Basel II 3-Säulen-Konzept Seite 2 1. Mindestkapitalanforderungen

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Bonität durch Effizienzmanagement

Bonität durch Effizienzmanagement Bonität durch Effizienzmanagement So optimieren Sie Ihre Prozesse für Basel II von Gerhard Gietl, Werner Lobinger, Dieter Knon 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite

Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Risikogerechter Verfahrenszinssatz für Förderungskredite Allgemeines Die Richtlinien für die wesentlichen Bundesförderungsaktionen wurden neu gefasst und mit Beginn des Jahres 2007 in Kraft gesetzt. Die

Mehr

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen

Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler verlieren Milliarden durch zu hohe Kreditzinsen Mehr Konzentration auf s Wesentliche: info-service für Mittelstand & Banken Schulz & Partner Lösungen für Mittelstand und Banken Studie Zins-Cockpit 2013 Zins-Vergleich 2013 im Mittelstand Mittelständler

Mehr

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft

Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Sven Bienert Projektfinanzierung in der Immobilienwirtschaft Dynamische Veränderungen der Rahmenbedingungen und Auswirkungen von Basel II Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Hermann Francke

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

FIT FOR RATING Praxis-Workshop. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING Praxis-Workshop. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Praxis-Workshop Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des Unternehmenserfolgs richtig einsetzen 2 Inhaltverzeichnis Seite 1 Was ist Rating?...3 2 Basel I und

Mehr

Ratingklasse 000 100-199 200-299 300-399 400-499 500-599 600-699 700. ab 0,01 % ab 0,03 % ab 0,22 % ab 1,40 % ab 8,55 % ab 38,10 % sehr geringe

Ratingklasse 000 100-199 200-299 300-399 400-499 500-599 600-699 700. ab 0,01 % ab 0,03 % ab 0,22 % ab 1,40 % ab 8,55 % ab 38,10 % sehr geringe Ihre Anfrage: Musterfirma Meier Fashion GmbH Wagenseilgasse 7, 1120 Wien Musterfirma Meier Fashion GmbH Wagenseilgasse 7 A-1120 Wien Ihre Referenz: KSVWPA06 Ihr Nutzer: KSVWPA06 Ihre KSV1870 Nummer: 7311060

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING

CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING CREDITREFORM BILANZRATING SPRECHEN SIE DIE SPRACHE IHRER BANK! CREDITREFORM BILANZRATING ANWENDUNG Eckdaten zum Creditreform Bilanzrating Das Creditreform Bilanzrating ist ein Ratingsystem zur unabhängigen

Mehr

Helaba Risk Advisory

Helaba Risk Advisory Helaba Kapitalmärkte Helaba Risk Advisory Frankfurt Finance September 2009 Helaba Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Str. 52-58 60311 Frankfurt am Main Ihr Ansprechpartner: Jürgen Sedlmayr

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer

BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG. Professor Dr. Eckhard Freyer Seminararbeit im Fach Finanzierung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Merseburg BASEL II - UND DIE AUSWIRKUNGEN AUF DIE IMMOBILIENFINANZIERUNG bei Professor Dr. Eckhard Freyer Sommersemester

Mehr

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring

Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft. Antworten zum Scoring Wie Ihre Bank faire Kreditentscheidungen trifft Antworten zum Scoring Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind die Experten für Finanzierung. Sie vergeben Kredite verantwortungsvoll,

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Basel II: Die geplante Baseler Eigenkapitalübereinkunft schadet den Sparkassen und dem Finanzplatz in Deutschland

Basel II: Die geplante Baseler Eigenkapitalübereinkunft schadet den Sparkassen und dem Finanzplatz in Deutschland VOLKSWIRTSCHAFT SPEZIAL 16. Januar 2001 Abteilung Volkswirtschaft + und Information Basel II: Die geplante Baseler Eigenkapitalübereinkunft schadet den Sparkassen und dem Finanzplatz in Deutschland Der

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr