News III/2016 Betrieblicher Brandschutz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "News III/2016 Betrieblicher Brandschutz"

Transkript

1 wie war das nochmal mit den Feuerlöschern? Ein Brand ist zwar selten, aber wenn er ausbricht, sind Gesundheit und Leben Ihrer Mitarbeiter gefährdet und Ihre unternehmerische Existenz kann auf dem Spiel stehen. Gemessen am möglichen Schaden ist der Aufwand für einen effektiven Brandschutz hingegen relativ gering. In unseren letzten News haben wir Sie bereits darüber informiert, dass hinsichtlich des vorbeugenden Brandschutzes Maßnahmen Ihrerseits zu treffen sind. Dies umfasst bspw. die Veranlassung der Ausbildung als auch die schriftliche Benennung einer ausreichenden Anzahl an Brandschutzhelfern. Mit diesen News möchten wir Ihnen noch einmal ausführlicher das Thema Brandschutz nahebringen und insbesondere die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Ausstattung mit Feuerlöschern aufzeigen. Hintergrund dessen ist, dass seit unserer letztmaligen Erwähnung des Themas Brandschutz in unseren News im Zuge der Überarbeitung der sog. Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) A2.2 die BGR/GUV-R 133 "Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern" zurückgezogen wurde. Eines vorab: Viel hat sich nicht geändert, aber insbesondere bei erhöhter Brandgefährdung ist das Vorgehen inzwischen ein wenig flexibler gestaltet. Als Unternehmer gehört es gemäß 10 Arbeitsschutzgesetz zu Ihren Aufgaben, für die Organisation des Brandschutzes und der Brandbekämpfung Sorge zu tragen. Daher obliegt es Ihnen, zu gewährleisten, dass - ausreichend funktionstüchtige Feuerlöscher zur Verfügung stehen und - die Flucht- und Rettungswege freigehalten werden. Die Anzahl der bereitzustellenden Feuerlöscher hängt dabei ab von - der Größe Ihres Labors und - der dort herrschenden Brandgefährdung. Eignung der Feuerlöscher und Löschmittel Grundsätzlich müssen Feuerlöscher und Löschmittel zum Löschen für die im Betrieb vorhandenen Materialien oder Stoffe geeignet sein. Die Eignung für eine oder mehrere Brandklassen ist auf dem Feuerlöscher mit den dafür geltenden Abbildungen angegeben. Dabei ist zwischen den folgenden Brandklassen zu unterscheiden: Brandklasse A: Brände fester Stoffe (hauptsächlich organischer Natur), verbrennen normalerweise unter Glutbildung; Beispiele: Holz, Papier, Stroh, Textilien, Kohle, Autoreifen. Brandklasse B: Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen; Beispiele: Benzin, Benzol, Öle, Fette, Lacke, Teer, Stearin, Paraffin. Brandklasse C: Brände von Gasen; Beispiele: Methan, Propan, Wasserstoff, Acetylen, Erdgas, Stadtgas. Brandklasse D: Brände von Metallen; Beispiele: Aluminium, Magnesium, Lithium, Natrium, Kalium und deren Legierungen sowie Brandklasse F: Brände von Speiseölen und -fetten (pflanzliche oder tierische Öle und Fette) in Frittier-und Fettbackgeräten und anderen Kücheneinrichtungen und geräten. Je nachdem welche Brandklassen Sie in Ihren Laborräumen spezifizieren können, kann sich die Art des benötigten Feuerlöschers unterscheiden: DR. HÖLZ SICHERHEITSTECHNIK GmbH Seite 1 von 5

2 Tabelle 1: Brandklassen und Arten von Feuerlöschern Brandklasse A B C D F Mit Glutbrandpulver (ABC) Mit Metallbrandpulver (D) Mit Spezialpulver (BC) Kohlendioxid-Löscher Wasserlöscher Schaumlöscher Fettbrandlöscher Grundausstattung richtig ermittelt Zunächst gilt es, die benötigte Größe bzw. das benötigte Löschvermögen der Feuerlöscher für die Grundfläche Ihrer Arbeitsstätte zu ermitteln, um daraus im Anschluss die erforderliche Anzahl geeigneter Feuerlöscher zu bestimmen. Das Löschvermögen der jeweiligen Feuerlöscher wird durch eine Zahlen- Buchstabenkombination auf dem Feuerlöscher angegeben. In dieser Zahlen- Buchstabenkombination bezeichnen die Zahl die Größe des abgelöschten Normbrandes und der Buchstabe die Brandklasse. Da das Löschvermögen nicht einfach addiert werden kann, wird zur Berechnung der Anzahl der erforderlichen Feuerlöscher eine Hilfsgröße, die Löschmitteleinheit (LE), verwendet. Den Feuerlöschern wird immer eine bestimmte Anzahl von Löschmitteleinheiten zugeordnet. Die erforderliche Anzahl an Löschmitteleinheiten hängt wiederum von der Größe Ihrer Arbeitsstätte ab und kann aus Tabelle 2 entnommen werden. Tabelle 2: Löschmitteleinheiten in Abhängigkeit von der Grundfläche der Arbeitsstätte Grundfläche bis m2 Löschmitteleinheiten [LE] je weitere Anschließend können Sie aus Tabelle 3 das notwendige Löschvermögen Ihrer Feuerlöscher entnehmen und somit die notwendige Anzahl von Feuerlöschern bestimmen (Löschmitteleinheiten werden nur für die Brandklassen A und B angegeben). Für die Grundausstattung dürfen nur Feuerlöscher angerechnet werden, die jeweils über mindestens 6 Löschmitteleinheiten (LE) verfügen. Sie benötigen somit auf jeden Fall mindestens einen Feuerlöscher mit ca. 6 kg je Arbeitsstätte. Achten Sie bei der Auswahl der Feuerlöscher auch auf mögliche Folgeschäden durch die Löschmittel. Insbesondere Wasser-, Schaum-, und auch können bei sensiblen Betriebsmitteln die falsche Wahl sein. In mehrgeschossigen Gebäuden ist in jedem Geschoss mindestens ein Feuerlöscher bereitzustellen. Sind in Ihrem Hause mehrere Arbeitsstätten verschiedener Arbeitgeber vorhanden, können vorhandene Feuerlöscher gemein- DR. HÖLZ SICHERHEITSTECHNIK GmbH Seite 2 von 5

3 sam genutzt werden. Dabei haben Sie als Arbeitgeber sicherzustellen, dass für Ihre Beschäftigten der Zugriff zu den erforderlichen Feuerlöschern jederzeit gewährleistet ist. Tabelle 3: Zuordnung des Löschvermögens zu Löschmitteleinheiten Löschvermögen (ehemals) Löschvermögen Brandklasse Brandklasse Brandklasse Brandklasse LE A B A B 1 5A 21B K 2 Brandklasse A und B 2 8A 34B PG 2, W 6 P 2 PG B K 6, S 10 S A 70B W 10, S B 6 21A 113B PG 6 P 6 PG A 144B 10 34A PG 10 PG A 183B PG 12 P 12 PG A 233B Vorsicht: Wird ein Feuerlöscher für die Brandklassen A und B eingesetzt und ist dem Löschvermögen für die jeweilige Brandklasse eine unterschiedliche Anzahl von Löschmitteleinheiten zugeordnet, so ist der niedrigere Wert der Löschmitteleinheiten anzusetzen, z. B. 34A und 233B ergeben 10 LE. Beispiel: Um 30 LE abzudecken, können 5 Feuerlöscher 21A oder 113B, 3 Feuerlöscher 34A, 2 Feuerlöscher 55A oder 233B zum Einsatz kommen. Grundlegende Maßnahmen Bitte beachten Sie außerdem, dass - Feuerlöscher gut sichtbar und leicht erreichbar angebracht sind, - Feuerlöscher vorzugsweise in Fluchtwegen, im Bereich der Ausgänge ins Freie, an den Zugängen zu Treppenräumen oder an Kreuzungspunkten von Verkehrswegen/Fluren angebracht sind. - die Entfernung von jeder Stelle zum nächstgelegenen Feuerlöscher möglichst nicht mehr als 20 m (tatsächliche Laufweglänge) beträgt, um einen schnellen Zugriff zu gewährleisten, - Feuerlöscher vor Beschädigungen und Witterungseinflüssen geschützt aufgestellt sind, z. B. durch Schutzhauben, Schränke, Anfahrschutz (dies kann z. B. bei Tiefgaragen und im Freien erforderlich sein), - Feuerlöscher so angebracht sind, dass diese ohne Schwierigkeiten aus der Halterung entnommen werden können; für die Griffhöhe haben sich 0,80 bis 1,20 m als zweckmäßig erwiesen. - Die Standorte von Feuerlöschern durch das Brandschutzzeichen F001 Feuerlöscher entsprechend ASR A1.3 Sicherheits-und Gesundheitsschutzkennzeichnung gekennzeichnet sind, sofern die Feuerlöscher nicht gut sichtbar angebracht oder aufgestellt sind. In unübersichtlichen Arbeitsstätten ist der nächstgelegene Standort eines Feuerlöschers gut sichtbar durch das Brandschutzzeichen F001 Feuerlöscher in Verbindung mit einem Zusatzzeichen Richtungspfeil anzuzeigen. Besonders in lang gestreckten Räumen oder Fluren sollen Brandschutzzeichen in Laufrichtung jederzeit erkennbar sein, z. B. durch den Einsatz von Fahnen- oder Winkelschildern. DR. HÖLZ SICHERHEITSTECHNIK GmbH Seite 3 von 5

4 - Weitere Feuerlöscheinrichtungen ebenfalls entsprechend ASR A1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung gekennzeichnet sind (z. B. für Wandhydranten: Brandschutzzeichen F002 Löschschlauch ) und - Die Standorte der Feuerlöscheinrichtungen in den Flucht-und Rettungsplan (insofern erforderlich) entsprechend der ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht-und Rettungsplan aufgenommen sind. Mit einer maximalen Nutzungsdauer von 20 Jahren für Dauerdrucklöscher sowie einer maximalen Nutzungsdauer für Aufladelöscher und CO2 Löscher von 25 Jahren kann der tragbare Feuerlöscher als langlebiges Investitionsgut bezeichnet werden. Wie auch für elektrische Betriebsmittel sind für Feuerlöscher gewisse Prüffristen einzuhalten. Zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit sind Feuerlöscher daher mindestens alle zwei Jahre durch einen Sachkundigen zu prüfen. Zudem können einerseits eine innere Prüfung und andererseits eine Festigkeitsprüfung vorgesehen sein (BetrSichV 16). Unterweisen Sie Ihre Mitarbeiter im Umgang mit Feuerlöschern, damit sie diese im Ernstfall zielgerichtet und effektiv einsetzen können. Maßnahmen bei erhöhter Brandgefährdung Liegen nach der Gefährdungsbeurteilung erhöhte Brandgefährdungen vor, sind neben der Grundausstattung und den Grundanforderungen für die Bereitstellung noch zusätzliche betriebs- oder tätigkeitsspezifische Maßnahmen erforderlich. In Dentallaboren ist im Allgemeinen von einer erhöhten Brandgefährdung auszugehen. Insbesondere in Bereichen bei denen mit offener Flamme oder Lichtbogen gearbeitet wird, beim Umgang mit entzündlichen Gefahrstoffen oder bei der Entstehung brennbarer Aerosole sowie bei der Nutzung von Brenngasen oder Öfen sind zusätzliche Maßnahmen zu treffen. Vergewissern Sie sich in diesem Zusammenhang auch, dass die Prüffristen für Ihre elektrischen Betriebsmittel eingehalten werden und inwieweit die arbeitsschutzrechtlichen Regeln gegebenenfalls von den Vorgaben Ihrer Brandschutzversicherung abweichen. Über die Grundausstattung hinausgehende zusätzliche Maßnahmen sind z. B.: - Erhöhung der Anzahl der Feuerlöscher an besonders gefährdeten Arbeitsplätzen, um kürzere Eingreifzeiten aufgrund kürzerer Wege sicherzustellen oder einen größeren Löscheffekt durch gleichzeitigen Einsatz mehrerer Feuerlöscher zu erzielen (bei der Ermittlung der konkreten Anzahl kann die ehemalige BGR/GUV-R 133 "Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern" als Hilfestellung hinzugezogen werden, da in dieser auch die benötigten Löschmitteleinheiten bei erhöhter Brandgefährdung festgehalten waren; sie ist jedoch nicht mehr rechtsverbindlich) - Bereitstellung von zusätzlichen Feuerlöscheinrichtungen, z. B. fahrbare, fahrbare Kohlendioxidlöscher, Schaumlöschgeräte oder Wandhydranten - die Löschmittel müssen für die Brandklassen der vorhandenen Stoffe geeignet sein, - der Einsatz von Löschanlagen oder - die Ausrüstung von Bereichen mit Brandmeldeanlagen. Flucht- und Rettungswege Im Brandfall müssen Ihre Mitarbeiter nicht nur die Möglichkeiten zum Löschen haben, sondern auch über die Flucht- und Rettungswege schnell und sicher das Labor verlassen können. Das setzt einerseits voraus, dass die Flucht- und Rettungswege frei von Hindernissen und ständig begehbar sind, andererseits müssen sie den Mitarbeitern überhaupt bekannt sein. Es empfiehlt sich in diesem Zusammenhang eine Unterweisung zu den Flucht- und Rettungswegen nicht nur theoretisch abzuarbeiten, sondern die Flucht- und Rettungswege in einer praktischen Übung abzugehen. Grundsätzlich sollen die Fluchtwegkennzeichnungen so über das Labor verteilt werden, dass eine leichte, zuverlässige Orientierung von möglichst jedem Punkt des Labors aus gegeben ist. Notausgänge und Notausstiege sind, sofern diese von der Außenseite zugänglich sind, auf der Außenseite mit dem Verbotszeichen P023 Abstellen oder Lagern DR. HÖLZ SICHERHEITSTECHNIK GmbH Seite 4 von 5

5 verboten zu kennzeichnen und durch weitere Maßnahmen zu sichern, wie z. B. durch die Anbringung von Abstandsbügeln für Kraftfahrzeuge. Sie als Arbeitgeber haben sicherzustellen, dass für die Bereiche in Arbeitsstätten einen Flucht-und Rettungsplan aufgestellt ist, insofern einer der folgenden Punkte zutrifft: - bei unübersichtlicher Flucht-und Rettungswegführung (z. B. über Zwischengeschosse, durch größere Räume, gewinkelte oder von den normalen Verkehrswegen abweichende Wegführung) - bei einem hohen Anteil an ortsunkundigen Personen (z. B. in Bereichen, bei denen Patienten Zutritt haben) - in Bereichen mit einer erhöhten Gefährdung, wenn sich aus benachbarten Arbeitsstätten Gefährdungsmöglichkeiten ergeben (z. B. durch explosions- bzw. brandgefährdete Anlagen oder Stofffreisetzung) Achten Sie als Unternehmer stets darauf, dass Ihre Mitarbeiter gut über die Brandgefährdungen, die Brandbeseitigung und die Flucht- und Rettungswege regelmäßig unterwiesen werden. Informationen zum Thema innerbetrieblicher Brandschutz und weiteren Schwerpunkten des Arbeits- und Gesundheitsschutzes erhalten Sie auch in den Seminaren des Unternehmermodells. Wir würden uns freuen, Sie zu einem unserer Seminare begrüßen zu dürfen. Grundseminar: Zwickau Tübingen Karlsruhe Landsberg Mannheim Berlin Düsseldorf Aufbauseminar: Düsseldorf Fortbildung: Zwickau Karlsruhe Mannheim Weiterführende Literatur und Quellen: - Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) 10 - Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) A1.3 Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung - Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) A2.2 Maßnahmen gegen Brände - Arbeitsstättenrichtlinie (ASR) A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht-und Rettungsplan - Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) - BGR/GUV-R 133 "Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern" - DGUV Information Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel Organisation durch den Unternehmer - DGUV Information Erste Hilfe im Betrieb - DGUV Information Brandschutzhelfer - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen - TRGS 800 Brandschutzmaßnahmen DR. HÖLZ SICHERHEITSTECHNIK GmbH Seite 5 von 5

Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Stand 05/2016. Gruber, Karin; Gerhards, Michael

Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Stand 05/2016. Gruber, Karin; Gerhards, Michael Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Stand 05/2016 Gruber, Karin; Gerhards, Michael Ausstattung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Damit ein Brand frühzeitig gelöscht werden kann, müssen

Mehr

Maßnahmen gegen Brände ASR A 2.2

Maßnahmen gegen Brände ASR A 2.2 Maßnahmen gegen Brände ASR A 2.2 Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR A 2.2 Allgemeines 1 Allgemeines Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

Brandschutz - Feuerlöscher Startseite zurück vor. Feuerlöscher

Brandschutz - Feuerlöscher Startseite zurück vor. Feuerlöscher Feuerlöscher Brandklassen Arten Aufbau und Funktion Kennzeichnung Eignung Wartung und Prüfung Löschvermögen Berechnung der notwendigen Anzahl Erstellung: BSU GmbH & Co. KG, Engelskirchen, Tel.: 02263 /

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Brandschutz - Ziele Brandschutz - Grundelemente Brandschutz - Voraussetzungen Brandschutz - Brandklassen Brandschutz

Mehr

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Stand Juli 2016 Die Arbeitsstättenregel (ASR) A2.2 wurde im Dezember 2012 mit ihrer Veröffentlichung verbindlich und konkretisiert die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Passion Feuerlöscher

Passion Feuerlöscher Gesamtprospekt Passion Feuerlöscher Vielseitigkeit und Qualität zeichnet die Vulkan-Produktpalette aus. Als namhafter deutscher Hersteller hochqualitativer tragbarer und fahrbarer Feuer löschgeräte bedient

Mehr

ASR A 2.2 Maßnahmen gegen Brände (Beschlossener Entwurf)

ASR A 2.2 Maßnahmen gegen Brände (Beschlossener Entwurf) ASR A 2.2 Maßnahmen gegen Brände (Beschlossener Entwurf) Dipl. Ing. Dirk Eßer (Dr. Monika Broy) 03.11.2011 Rechtliche Rahmenbedingungen und Vorgaben in der neuen Arbeitsstättenverordnung Konkretisierung

Mehr

ASR A2.2 - Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten. ENTWURF nur zur Information

ASR A2.2 - Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten. ENTWURF nur zur Information ASR A2.2 - Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten ENTWURF nur zur Information Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene

Mehr

Richtige Benutzung eines Feuerlöschers

Richtige Benutzung eines Feuerlöschers Richtige Benutzung eines Feuerlöschers Wo finde ich überhaupt den lebensrettenden Feuerlöscher? Von entscheidender Wichtigkeit ist, dass Sie bei der Suche nicht in Panik verfallen. Überlegen Sie, wo sich

Mehr

TRAGBARE FEUERLÖSCHER (TFL) (Handfeuerlöscher)

TRAGBARE FEUERLÖSCHER (TFL) (Handfeuerlöscher) TRAGBARE FEUERLÖSCHER (TFL) (Handfeuerlöscher) INHALT: 1. ÜBERSICHT ÜBER DIE ARTEN VON FEUERLÖSCHERN UND DEREN EIGNUNG 2. LEBENSDAUER 3. MUSS MAN EINEN FEUERLÖSCHER HABEN? 4. WIEVIELE FEUERLÖSCHER WELCHER

Mehr

Für den Brandfall: Üben mit dem Feuerlöscher.

Für den Brandfall: Üben mit dem Feuerlöscher. Feuer richtig löschen. Eine Aktion mit der Feuerwehr. Für den Brandfall: Üben mit dem Feuerlöscher. Risk-Management eine Information für unsere Kunden. Sind Feuerlöscher vorgeschrieben? Privathaushalt

Mehr

Brandschutz in Arztpraxen

Brandschutz in Arztpraxen Brandschutz in Arztpraxen Muss das sein? Wie organisiere ich den Brandschutz in einer Praxis? Welche Geräte müssen da sein, wer prüft sie und in welchem Rhythmus? Welche Brandschutzzeichen gibt es und

Mehr

ISAF Sicherheitslehrgang. ISAF Sicherheitslehrgang. ISAF Sicherheitslehrgang

ISAF Sicherheitslehrgang. ISAF Sicherheitslehrgang. ISAF Sicherheitslehrgang Feuerlöscher, die bei der Feuerwehr, oder im VB verwendet werden müssen zugelassen sein Seit dem 01.01.1993 werden tragbare Feuerlöscher EG - einheitlich nach der EN 3 zugelassen Die bis dahin geltende

Mehr

Brandklassen Lehrerinformation

Brandklassen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel SuS lesen Text zu Brandarten und ergänzen mit eigenen Ideen Feuerkomponenten studieren Feuer-Bild malen Löschmittel zu Brennstoffen zuordnen Abgleichen der eigenen

Mehr

Brandgefährdungen und Maßnahmen gegen Brände im Betrieb Anforderungen der neuen ASR A2.2

Brandgefährdungen und Maßnahmen gegen Brände im Betrieb Anforderungen der neuen ASR A2.2 Brandgefährdungen und Maßnahmen gegen Brände im Betrieb Anforderungen der neuen ASR A2.2 Torsten Wolf, Bochum Grundlegendes Überarbeitung am 07.11.2017 im ASTA angenommen Auftrag war Erhöhte Brandgefährdung

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Brandschutz in der Zahnarztpraxis Rechtliche Grundlagen Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV), UVV BGV A1 und BGR 133 Zahnarztpraxen sind mit Feuerlöscheinrichtungen auszustatten

Mehr

Feuer richtig löschen. Eine Aktion mit der Feuerwehr. Risk-Management Eine Information für unsere Kunden.

Feuer richtig löschen. Eine Aktion mit der Feuerwehr. Risk-Management Eine Information für unsere Kunden. Feuer richtig löschen. Eine Aktion mit der Feuerwehr. Risk-Management Eine Information für unsere Kunden. Sind Feuerlöscher vorgeschrieben? Privathaushalt Handfeuerlöscher sind nach den heute gültigen

Mehr

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting und Arbeitswissenschaft,, LE10/11 und Arbeitswissenschaft Der rote Faden: Betrieblicher Brandschutz... Modul M21 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin 1 2 Betrieblicher Brandschutz Brandschutz warum?

Mehr

Arbeitssicherheit. SG Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit. SG Arbeitssicherheit Arbeitssicherheit SG Arbeitssicherheit Arbeitsschutz Beratung Information Unterstützung Herr Schüller - 26631 Herr Doil - 26636 Herr Kuchenreuther - 26649 Frau Muchow-Eggers - 26768 Frau Pfattheicher -

Mehr

Menschen retten. Werte schützen. Feuer löschen.

Menschen retten. Werte schützen. Feuer löschen. Immer da, immer nah. Menschen retten. Werte schützen. Feuer löschen. Tipps rund um Feuerlöscher Feuerlöscher Ein kleines Feuer kann sich schnell ausbreiten. Rund 800.000 Brandschäden reguliert die deutsche

Mehr

Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände)

Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände) Allgemeine Brandschutzgrundlagen Allgemeine Brandschutzanforderungen Sicherheitskennzeichnungen Umgang mit Feuerlöschern Praxis (Außengelände) 1 Was ist Feuer? Verbrennung "Bei der Verbrennung verbindet

Mehr

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände

Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Checkliste zur ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Stand 03.12.2012 Die neue ASR A2.2 wurde am 03.12.2012 im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht. Sie konkretisiert die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Information Umgang mit Feuerlöscher

Information Umgang mit Feuerlöscher Freiwillige Feuerwehr Königstetten 3433 Königstetten, Wiener Straße 44 Information Umgang mit Feuerlöscher Jedes Feuer kann in seiner Entstehung durch einfachste Maßnahmen, die von jedem durchführbar sind,

Mehr

Umgang mit Feuerlöschern. Sicherheitsunterweisung

Umgang mit Feuerlöschern. Sicherheitsunterweisung Umgang mit Sicherheitsunterweisung Lektion 1 Richtigen Feuerlöscher auswählen Feuerlöscher sind mit unterschiedlichen Löschmitteln gefüllt Nicht jedes Löschmittel ist für jeden Brand geeignet Bei der Auswahl

Mehr

Glossar. Behelfsmäßige Entgiftungsmaßnahmen: Brandklasse Brandart Löschmittel

Glossar. Behelfsmäßige Entgiftungsmaßnahmen: Brandklasse Brandart Löschmittel G 4a Behelfsmäßige Entgiftungsmaßnahmen: Brandklasse Brandart Löschmittel Auf der Haut Im Auge - Kampfstoffspritzer suchen und abtupfen - Tupfer vernichten - Haut mit Schmierseife waschen - Schmierseife

Mehr

Kohlensäure-Feuerlöscher GLORIA 2 kg KS 2 SBS mit Drahthalter

Kohlensäure-Feuerlöscher GLORIA 2 kg KS 2 SBS mit Drahthalter TOPLICHT Art-Nr. 18-00 Kohlensäure-Feuerlöscher GLORIA kg KS SBS Drahthalter Speziallöscher für die Brandklasse B (brennbare flüssige Stoffe). Behälter aus Aluminium, Kunststoffbeschichtet. Prüf- und wiederbefüllbar.

Mehr

Merkblatt: Brandschutz in Gaststätten

Merkblatt: Brandschutz in Gaststätten Merkblatt: Brandschutz in Gaststätten A) Allgemein: Gaststätten, Restaurants und sonstige Imbissbetriebe sind brandschutztechnisch betrachtet auch Arbeitsstätten. Somit sind diese Bereiche entsprechend

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau

Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Allgemeines Diese Brandschutzordnung ist eine organisatorische Maßnahme der Stadt Frankenau für dieses Gebäude,

Mehr

Brandschutz im Haushalt

Brandschutz im Haushalt Version 2.0, 2003 Brandschutzaufklärung Brandschutz im Haushalt 1von 29 Brandverlauf: h:min 00:00 Sie schlafen friedlich Brandentzündung 00:01 Starke Rauchentwicklung 00:03 Raum füllt sich von oben nach

Mehr

- Egon Stößer - Sicherheitsingenieur - Sachverständiger vorbeugender Brandschutz

- Egon Stößer - Sicherheitsingenieur - Sachverständiger vorbeugender Brandschutz - Egon Stößer - Sicherheitsingenieur - Sachverständiger vorbeugender Brandschutz 1 Von der Berufsgenossenschaftlichen Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGR 133 Ausrüstung von Arbeitsstätten

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Maßnahmen gegen Brände ASR A2.2. Ausgabe: November 2012 geändert GMBl 2014, S. 286

Technische Regeln für Arbeitsstätten. Maßnahmen gegen Brände ASR A2.2. Ausgabe: November 2012 geändert GMBl 2014, S. 286 Ausgabe: November 2012 geändert GMBl 2014, S. 286 Technische Regeln für Arbeitsstätten Maßnahmen gegen Brände ASR A2.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich

1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich Page 1 of 6 Checkliste Feuerlöscher 1. Schritt: Ermittlung der Brandklassen im zu schützenden Bereich 2. Schritt: Ermittlung der Grundfläche des zu schützenden Bereichs 3. Schritt: Ermittlung der 4. Schritt:

Mehr

ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten

ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten ASR A2.2 Maßnahmen gegen Brände Technische Regeln für Arbeitsstätten Vom 20. November 2012 (GMBl. Nr. 62 vom 03.12.2012 S. 1225;::10.04.2014 S. 386 14 ) - Bek. d. BMAS v. 20.11.2012 - IIIb4-34602 - 8 -

Mehr

Glossar. G 4a. Behelfsmäßige Entgiftungsmaßnahmen: klasse (Beispiele)

Glossar. G 4a. Behelfsmäßige Entgiftungsmaßnahmen: klasse (Beispiele) G 4a Behelfsmäßige Entgiftungsmaßnahmen: Auf der Haut: - Kampfstoffspritzer suchen und abtupfen - Tupfer vernichten - Haut mit Schmierseife waschen - Schmierseife abtupfen und Tupfer vernichten Im Auge:

Mehr

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting.

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting LE10/11. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting. und Arbeitswissenschaft,, LE/11 und Arbeitswissenschaft... Der rote Faden: Klausurrückgabe Erste Hilfe Brandschutz Modul M1 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin Klausur PZ 1.1 Erste Hilfe Erste Hilfe

Mehr

Schiffsausrüster. Tel.: +49 (0)

Schiffsausrüster. Tel.: +49 (0) Schiffsausrüster Tel.: +49 (0)40-88 90 100 www.toplicht.de TOPLICHT Art-Nr. 3407-000 Brandschutz ist Trumpf! Aerosol-Feuerlöschanlage für Boote Dort, wo Bootsmotoren vor Brandgefahren geschützt werden

Mehr

Bau und Betrieb von Versammlungsstätten

Bau und Betrieb von Versammlungsstätten Bau und Betrieb von Versammlungsstätten Kommentar zur Muster-Versammlungsstättenverordnung (MVStättVO 2014) einschließlich der darauf beruhenden landesrechtlichen Verordnungen und Verwaltungsvorschriften

Mehr

I. Checkliste Arbeitsschutzorganisation (ASO)

I. Checkliste Arbeitsschutzorganisation (ASO) 1.1. 1.2. 1.3. 1 Allgemeines Ist eine Gefährdungsbeurteilung (GBU) der einzelnen Arbeitsplätze vorhanden? ( 5,6 ArbSchG, 3 BetrSichV, 3 BGV A1, 6 GefStoffV, 4 BiostoffV,...) Werden die Mitarbeiter regelmäßig

Mehr

.JÄHRLICHE BRANDSCHÄDEN UND BRANDFÄLLE IN ÖSTERREICH

.JÄHRLICHE BRANDSCHÄDEN UND BRANDFÄLLE IN ÖSTERREICH .JÄHRLICHE BRANDSCHÄDEN UND BRANDFÄLLE IN ÖSTERREICH 60 % 50 Brandschäden Brandfälle 40 30 20 10 0 Landwirtschaft Industrie Gewerbe Privatbereich Sonstige Brandschäden 18% 34% 22% 22% 4% Brandfälle 17%

Mehr

Merkblatt für die Ermittlung von tragbaren Feuerlöschern Neufassung der TRVB 124 F 17 - Erste und Erweiterte Löschhilfe

Merkblatt für die Ermittlung von tragbaren Feuerlöschern Neufassung der TRVB 124 F 17 - Erste und Erweiterte Löschhilfe Merkblatt für die Ermittlung von tragbaren Feuerlöschern Neufassung der TRVB 124 F 17 - Erste und Erweiterte Löschhilfe Einleitung: Die Überarbeitung der Vorgängerversion aus dem Jahr 1997 wurde sowohl

Mehr

Feuerschutz: Was im Brandfall verfügbar sein muss

Feuerschutz: Was im Brandfall verfügbar sein muss Feuerschutz: Was im Brandfall verfügbar sein muss ist ein zentraler Bestandteil des Arbeitsschutzes. Dieser Leitfaden enthält Informationen zu: im Allgemeinen Tipps zum Verhalten im Brandfall Produkten,

Mehr

BGHW-Kompakt 35. Feuerlöscher

BGHW-Kompakt 35. Feuerlöscher BGHW-Kompakt 35 Feuerlöscher Feuerlöscher Inhalt Einführung...5 Ausrüstung mit Feuerlöschern...5 1. Schritt: Brandklassen...5 2. Schritt: Brandgefährdung...6 3. Schritt: Ermittlung der Löschmitteleinheiten

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz Vorbeugender Brandschutz im Büro- und Verwaltungsbereich Erstellt von der Stabsstelle Sicherheit 11/2010 Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht,

Mehr

Feuerlöschgeräte tragbar / fahrbar

Feuerlöschgeräte tragbar / fahrbar Mit den brandag-feuerlöschgeräten tragbar bzw. fahrbar bieten wir Ihnen eine übersichtliche Palette an Feuerlöschgeräten. Unsere Feuerlöschgeräte entsprechen den jeweils gültigen technischen Regeln wie

Mehr

Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung. Dipl.-Ing. Klaus Hiltmann

Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung. Dipl.-Ing. Klaus Hiltmann Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung Fachveranstaltung "40 Jahre Arbeitsstättenverordnung - 10 Jahre ASTA" Rechtsgrundlage: Arbeitsstättenverordnung, 4 (4) Der Arbeitgeber

Mehr

Brand- und Explosionsschutz (BEXS) in der Praxis - Experimentalvortrag

Brand- und Explosionsschutz (BEXS) in der Praxis - Experimentalvortrag Brand- und Explosionsschutz (BEXS) in der Praxis - Experimentalvortrag Ulrich Wurster, REFERAT 34 Chemikaliensicherheit, Technischer Arbeitsschutz Internet: http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de E-mail:

Mehr

markhart IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER IN SACHEN BRANDSCHUTZ UND SICHERHEIT!!! BrandSchutzService & Verkauf

markhart  IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER IN SACHEN BRANDSCHUTZ UND SICHERHEIT!!! BrandSchutzService & Verkauf markhart BrandSchutzService & Verkauf IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER IN SACHEN BRANDSCHUTZ UND SICHERHEIT!!! www.bss-markhart.at Brandklasse Brandbekämpfung mit Wasser Holz, Papier, Textilien Typ W 6 SKN *)

Mehr

4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher

4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher 4 Bauarten, Eignung und Anzahl der Feuerlöscher 4.1 Bauartzulassung Feuerlöscher müssen amtlich geprüft und zugelassen sein sowie das Zulassungskennzeichen tragen. Prüfungen und Anforderungen siehe DIN

Mehr

Qualitäts-Feuerlöscher

Qualitäts-Feuerlöscher Qualitäts-Feuerlöscher Schaum, Pulver und CO2 www.feuerschutz.ch Feuerlöscher Schaum Qualitäts-Feuerlöscher (Aufladelöscher) Anwendung Industrie, Haushalt, Gewerbe, öffentliche Gebäude, Office-Bereich,

Mehr

ERSTE LÖSCHHILFE. 1. Allgemeines und Hinweisschilder BEGRIFFSBESTIMMUNG HINWEISZEICHEN...20

ERSTE LÖSCHHILFE. 1. Allgemeines und Hinweisschilder BEGRIFFSBESTIMMUNG HINWEISZEICHEN...20 LANDESFEUERWEHRSCHULE KÄRNTEN Grundausbildung im Bezirk Erste Löschhilfe Version: 3 ERSTE LÖSCHHILFE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines und Hinweisschilder... 20 1.1 BEGRIFFSBESTIMMUNG...20 1.2 HINWEISZEICHEN...20

Mehr

Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender

Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender Gesetze und rechtliche Grundlagen 1.1 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) 1.2.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung ArbStättV) 1.2.2

Mehr

BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201)

BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201) BGR 133 Regeln für die Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern (bisher ZH 1/201) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften April 1994 Aktualisierte Fassung 1996 Inhalt Vorbemerkung 1

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN Teil B. für alle Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben

Brandschutzordnung. nach DIN Teil B. für alle Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung nach DIN 14096-2 Teil B für alle Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Stand: Januar 2013 Brände verhüten Rauchverbot und Verbot zum Umgang mit offenem Feuer in den gekennzeichneten

Mehr

Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender

Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender Feuerlöschgeräte - Einsortierungshilfe für den Anwender Mainz 16.06.2016 VDSI Gesetze und rechtliche Grundlagen 1.1 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) 1.2.1 Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Sicherheitskennzeichnung. Sicherheitsunterweisung

Sicherheitskennzeichnung. Sicherheitsunterweisung Sicherheitskennzeichnung Sicherheitsunterweisung Lektion 1 Gebotszeichen Schreibt ein bestimmtes Verhalten vor, z. B. Benutzung von Gehörschutz Lagerung Sicherheitskennzeichnung Seite 2 Lektion 2 Verbotszeichen

Mehr

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Tragbare Löschgeräte und deren Anwendungsmöglichkeiten

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Tragbare Löschgeräte und deren Anwendungsmöglichkeiten Seite 1 Thema Löschgeräte Theorie Gliederung 1. Einleitung 2. Einteilung der Löschgeräte 3. Tragbare Feuerlöscher 4. Kübelspritze 5. Sonstige Löschgeräte 6. Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle

Mehr

Der rote Faden: Bei uns hat s noch nie gebrannt... wir brauchen das nicht! Betrieblicher Brandschutz. Dipl.-Ing. (FH), MPA (Univ.) Dirk Füting LE10+11

Der rote Faden: Bei uns hat s noch nie gebrannt... wir brauchen das nicht! Betrieblicher Brandschutz. Dipl.-Ing. (FH), MPA (Univ.) Dirk Füting LE10+11 und Arbeitswissenschaft Dipl.-Ing. (FH), MPA (Univ.),, LE10+11 und Arbeitswissenschaft Der rote Faden: Betrieblicher Brandschutz... Modul M21 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin 2 Betrieblicher

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Brandschutz - Ziele Brandschutz - Grundelemente Brandschutz - Voraussetzungen Brandschutz - Brandklassen Brandschutz

Mehr

Folgende Hauptpunkte muss der Arbeitgeber beachten, um nicht im Brandfall einen Personenoder Sachschaden zu erleiden:

Folgende Hauptpunkte muss der Arbeitgeber beachten, um nicht im Brandfall einen Personenoder Sachschaden zu erleiden: Fa. FABBS e. K., Kirchwegtannen 11 in 63796 Kahl/M Kunden Info: Fachbüro für Arbeitssicherheit, Brandschutz, Beratung und Service Aktuelle Vorschriften und Rechtsvorschriften zur betrieblichen Brandschutzschulung

Mehr

Sicherheits- Gesundheitsschutzkennzeichnung. am Arbeitsplatz

Sicherheits- Gesundheitsschutzkennzeichnung. am Arbeitsplatz am Arbeitsplatz Thema: Sie werden auf 10 Info-Seiten mit folgenden Inhalten (s. rechts) zum Thema informiert! Wir stellen vor, warum das Thema wichtig ist und was Sie zu beachten haben! Die Unterweisung

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

ERSTE LÖSCHHILFE. 1. Allgemeines und Hinweisschilder BEGRIFFSBESTIMMUNG HINWEISZEICHEN...1

ERSTE LÖSCHHILFE. 1. Allgemeines und Hinweisschilder BEGRIFFSBESTIMMUNG HINWEISZEICHEN...1 LANDESFEUERWEHRSCHULE KÄRNTEN Grundausbildung im Bezirk Erste Löschhilfe Version: 2.1, Jänner 2006 ERSTE LÖSCHHILFE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines und Hinweisschilder... 1 1.1 BEGRIFFSBESTIMMUNG...1

Mehr

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah.

Tipps Feuerlöscher. Schadenverhütung. Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen. Immer da, immer nah. Tipps Feuerlöscher Schadenverhütung Menschen retten, Werte schützen und Feuer löschen Immer da, immer nah. Ein kleines Feuer kann sich schnell ausbreiten. Rund eine Dreiviertelmillion Brandschäden reguliert

Mehr

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Tragbare Löschgeräte und deren Anwendungsmöglichkeiten

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Tragbare Löschgeräte und deren Anwendungsmöglichkeiten Modulare Truppausbildung Gerätekunde Basis 5.3 Seite 1 Thema Löschgeräte Theorie Gliederung 1. Einleitung 2. Einteilung der Löschgeräte 3. Tragbare Feuerlöscher 4. Kübelspritze 5. Sonstige Löschgeräte

Mehr

Löschen. einsetzen. Referentenunterlage TT.MM.JJJJ R

Löschen. einsetzen. Referentenunterlage TT.MM.JJJJ R Löschen Feuerlöscher einsetzen effektiv TT.MM.JJJJ R Referentenunterlage Feuerlöscher sind Selbsthilfemittel zur BekämpfunB ng von Entstehungs- bränden. Diese Schulung dientt der Vorbereitung eines Feuerlöschertrainings.

Mehr

bei der Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern

bei der Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern Praktische Arbeitsmedizin Ausrüstung von Arbeitsstätten mit Feuerlöschern gemäß der BGR 133 am Beispiel einer Arztpraxis und einer Klinik Stefanie Steinmeier Ermittlung und Festlegung von Löschmitteleinheiten

Mehr

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Abteilung II Rotkreuz-Gemeinschaften Mitternachtsgasse 4, Mainz. Brandschutz

DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. Abteilung II Rotkreuz-Gemeinschaften Mitternachtsgasse 4, Mainz. Brandschutz Brandschutz Vorbeugender Brandschutz Feuerlösch- und Brandmeldeeinrichtungen nicht verstellen Flucht- und Rettungswege müssen frei gehalten und dürfen nicht eingeengt werden Flucht- und Rettungswege dürfen

Mehr

Feuerlöschspraydosen in Arbeitsstätten zur Bekämpfung von Entstehungsbränden

Feuerlöschspraydosen in Arbeitsstätten zur Bekämpfung von Entstehungsbränden Deutsche Post DHL Feuerlöschspraydosen in Arbeitsstätten zur Bekämpfung von Entstehungsbränden 61. vfdb-jahresfachtagung Weimar, 27.-29. Mai 2013 Grundgesetz Artikel 2 (2) Jeder hat das Recht auf körperliche

Mehr

Lernziele. Der Teilnehmer kennt die Voraussetzungen der Verbrennung. Der Teilnehmer weiß wie bestimmte Stoffe verbrennen

Lernziele. Der Teilnehmer kennt die Voraussetzungen der Verbrennung. Der Teilnehmer weiß wie bestimmte Stoffe verbrennen Lernziele Der Teilnehmer kennt die Voraussetzungen der Verbrennung Der Teilnehmer weiß wie bestimmte Stoffe verbrennen Der Teilnehmer kennt die Brandklassen Der Teilnehmer kann die verschiedenen Temperaturen

Mehr

BRANDSCHUTZ. Stabsstelle Arbeitssicherheit, Tier- und Umweltschutz

BRANDSCHUTZ. Stabsstelle Arbeitssicherheit, Tier- und Umweltschutz BRANDSCHUTZ Brände kommen an der Universität immer wieder vor. Die Folgen für die betroffene Einrichtung und die Arbeitsplätze sind meist verheerend. Organische Chemie (C1) Januar 2013 Kopfklinik 25.01.08

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Fluchtund Rettungsplan

Fluchtwege, Notausgänge, Fluchtund Rettungsplan Technische Regeln für Arbeitsstätten Fluchtwege, Notausgänge, Fluchtund Rettungsplan Ausgabe: August 2007 ASR A2.3 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben dem Stand der Technik, Arbeitsmedizin

Mehr

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Kleinlöschgeräte. gelöscht werden...

JUGENDFEUERWEHR RÜDIGHEIM. Kleinlöschgeräte. gelöscht werden... Kleinlöschgeräte Auch kleine Brände müssen m gelöscht werden... Kleinlöschgeräte Die meisten Brände fangen klein an. Wenn in diesem Anfangsstadium keine entsprechenden Maßnahmen ergriffen werden, kann

Mehr

Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten

Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten Seite 1 von 10 Seiten Löschmittel und Löschspraydosen - neue Entwicklungen Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten Staatliche Feuerwehrschule Würzburg - Weißenburgstraße 60 97082 Würzburg 18. Juni 2015

Mehr

Inhaltsverzeichnis alphabetisch

Inhaltsverzeichnis alphabetisch Inhaltsverzeichnis alphabetisch A Alarmplan... 23 Anforderungen an Türen im Treppenraum... 27 Angstreaktion/Panik können/angstreaktion/panik... 90 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)... 29 Arbeitsstättenverordnung

Mehr

Brandschutzunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Brandschutzunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Brandschutzunterweisung 2012 Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Brandentstehung Brandverhütung Brand- und Rauchausbreitung Flucht- und Rettungswege, Feuerwehrzufahrten Meldeeinrichtungen

Mehr

Instandhaltungsanweisung. tragbare und fahrbare Feuerlöscher

Instandhaltungsanweisung. tragbare und fahrbare Feuerlöscher Instandhaltungsanweisung der FLN Feuerlöschgeräte Neuruppin Vertriebs - GmbH und der Interbrandschutz GmbH tragbare und fahrbare Feuerlöscher Feuerlöscher sind Geräte die, ein Löschmittel enthalten, das

Mehr

Instandhaltungsanweisung. tragbare und fahrbare Feuerlöscher

Instandhaltungsanweisung. tragbare und fahrbare Feuerlöscher Instandhaltungsanweisung der FLN Feuerlöschgeräte Neuruppin Vertriebs - GmbH und der Interbrandschutz GmbH tragbare und fahrbare Feuerlöscher Feuerlöscher sind Geräte die, ein Löschmittel enthalten, das

Mehr

Feuerlöscher EN 3, Brandschutzschilder VBG 125 und Feuerlöschdecken

Feuerlöscher EN 3, Brandschutzschilder VBG 125 und Feuerlöschdecken Feuerlöscher EN 3, Brandschutzschilder VBG 125 und Feuerlöschdecken Inhaltsverzeichnis FSG Katalog 2008 Rubrik 8 Katalogseite Inhalt Rubrik 8, Feuerlöscher EN 3, Brandschutzschilder und Löschdecken 8.01

Mehr

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting LE12/13. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting.

Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting LE12/13. Arbeitsschutz Leben Mit Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Dirk Füting. und Arbeitswissenschaft,, LE12/13 und Arbeitswissenschaft Der rote Faden: Brandschutz Gefahrstoffe... Modul M21 an der Beuth Hochschule für Technik Berlin M21 " und Arbeitswissenschaft" M21 " und Arbeitswissenschaft"

Mehr

Feuer richtig löschen

Feuer richtig löschen Feuer richtig löschen Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit einer Löschdecke, einem Handfeuerlöscher oder Wasserlöschposten lassen sich grössere Brände und damit teure Schäden oft verhindern. Für den korrekten

Mehr

Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!)

Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!) Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!) weltweit alle 7 Sekunden ein Brand Deutschland jährlich 15 000 Tote jährlich ca. 800 Tote Sachschaden

Mehr

Brandschutz/Evakuierungshelfer

Brandschutz/Evakuierungshelfer Brandschutz/Evakuierungshelfer Programm 1. Einführung 2. Ziele 3. Organisation an der KU (Brandschutzordnung) 4. Aufgaben Brandschutz/Evakuierungshelfer 5. Wissen/Grundlagen Brandlehre, Brandklassen 6.

Mehr

Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen. Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten

Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen. Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten Amt für Feuerschutz des Kantons St.Gallen Handhabung und Einsatz von Klein-Löschgeräten Klein-Löschgeräte wie Eimerspritzen, Handfeuerlöscher, Wasserlöschposten mit Gummischlauch und Mehrzweckstahlrohr

Mehr

Brennen.

Brennen. Brennen www.feuerwehr-unterreichenbach.de Inhalte Was ist Brennen? Was ist Wärme? Einteilung Brandklassen Einteilung Entzündbarkeit Aufbau einer Flamme Wichtige Temperaturpunkte Was sonst noch gesagt werden

Mehr

Schulungen bei Jungbluth

Schulungen bei Jungbluth Schulungen bei Jungbluth WIR BILDEN SIE AUS! Ausbildung und Unterweisung für Fahrer von Flurförderzeugen Ausbildung Hubarbeitsbühnen-Bediener Sicherheitsunterweisung Erdbaumaschinenführer Praktische Abseilschulungen

Mehr

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 NWG2 C H E M I E Arbeitsunterlagen DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 Tel. 01/54615-194 e-mail: seitz@spengergasse.at Sprechstunde: jeden

Mehr

Fachbereich Ausbildung

Fachbereich Ausbildung Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und könnten in ähnlicher Art und Weise auch

Mehr

Unterweisen Allgemeines. Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Unterweisen Allgemeines. Brandschutz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Unterweisen Allgemeines Brandschutz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Brandschutz geht alle an Fakten Brände kosten in Deutschland zwischen 600 und 800 Menschen pro Jahr das Leben. Die meisten

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz an der Universität Augsburg Präsidiumsgebäude

Arbeits- und Gesundheitsschutz an der Universität Augsburg Präsidiumsgebäude Informationen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz an der Universität Augsburg Präsidiumsgebäude Inhalt 1. Grundlagen zur Ersten Hilfe... 2 2. Vorbeugender Brandschutz... 4 3. Büro- und Bildschirmarbeitsplätze......

Mehr

Brandschutz. Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben?

Brandschutz. Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben? Risk-Management. Ein Service für unsere Kunden. Brandschutz Feuerlöscher im Handel, Gewerbe und Verwaltung. Welche Löscher und wieviele sind vorgeschrieben? Brandklassen Anwendungsbereich Hier erhalten

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan - inoffizieller Textauszug - Ausgabe: August 2007 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 286 zuletzt geändert GMBl 2017, S. 8 Technische Regeln für Arbeitsstätten Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan

Mehr

Fachbereich Ausbildung

Fachbereich Ausbildung Zusammenfassung, Wiederholung, Lernkontrolle : Zur Wiederholung und Lernkontrolle können folgende Fragen gestellt werden. Die Fragen stellen Musterbeispiele dar und könnten in ähnlicher Art und Weise auch

Mehr

Technische Regeln für Arbeitsstätten Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan ASR A2.3

Technische Regeln für Arbeitsstätten Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan ASR A2.3 Technische Regeln für Arbeitsstätten Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan ASR A2.3 Ausgabe: August 2007 geändert: GMBl 2011, S. 303; GMBl 2011 S. 1090; GMBl 2013, S. 931; GMBl 2014, S. 286

Mehr

DGUV Information Information. Brandschutzhelfer. Ausbildung und Befähigung

DGUV Information Information. Brandschutzhelfer. Ausbildung und Befähigung 205-023 DGUV Information 205-023 Information Brandschutzhelfer Ausbildung und Befähigung Februar 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung - Auswirkung auf den Brand- und Explosionsschutz - Jahresfachtagung

Betriebssicherheitsverordnung - Auswirkung auf den Brand- und Explosionsschutz - Jahresfachtagung Betriebssicherheitsverordnung - Auswirkung auf den Brand- und Explosionsschutz - Brände und Explosionen sind oft die unmittelbaren Auslöser von Unfällen. Unfälle sind oft die unmittelbaren Auslöser von

Mehr

Festlegung von Brandschutzmaßnahmen aus Sicht der Arbeitsschutzes Torsten Wolf. Foto: Wahlbrink, BAuA

Festlegung von Brandschutzmaßnahmen aus Sicht der Arbeitsschutzes Torsten Wolf. Foto: Wahlbrink, BAuA Festlegung von Brandschutzmaßnahmen aus Sicht der Arbeitsschutzes Torsten Wolf Foto: Wahlbrink, BAuA Beispiele für Brandschutzmaßnahmen im Arbeitsschutzrecht Sicherheit elektrischer Geräte technische Anforderungen

Mehr

13.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen

13.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen 1.1 Zusammenstellung wichtiger Bestimmungen Benennung Brandschutzhelfer ASR. vm Nvember 01 (ASR., Kapitel. (1), () Empfehlung Anbringen vn Rauchmeldern Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl vn Beschäftigten

Mehr

Brennen und Löschen. Brennen und Löschen. Ausbilderleitfaden für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns Modulare Truppausbildung.

Brennen und Löschen. Brennen und Löschen. Ausbilderleitfaden für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns Modulare Truppausbildung. Basis 3 Folie 1 Brennen und Löschen Basis 3 Folie 2 Voraussetzung für die Verbrennung Voraussetzungen für die Verbrennung sind im richtigen Mischungsverhältnis gegeben Voraussetzungen für die Verbrennung

Mehr

WDN BrandSchutzTechnik

WDN BrandSchutzTechnik VERHALTEN IM BRANDFALL Das richtige Verhalten bei einem Brandausbruch ist entscheidend für den Schutz von Menschen und Sachwerten. Allzu häufig wird die Feuerwehr erst nach misslungenen Lösch-Versuchen

Mehr

KURZINFO Lehrgang zum Brandschutzhelfer

KURZINFO Lehrgang zum Brandschutzhelfer leisten einen wichtigen Beitrag im Rahmen des betrieblichen Brandschutzes. Ihre Aufgabe ist es, gefährliche Situationen zu erkennen und Entstehungsbrände wirksam zu bekämpfen. Klassischerweise ergreifen

Mehr