Leitfaden Corporate Actions

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Corporate Actions"

Transkript

1 1. Leitfaden Corporate Actions Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, die auf den Finanzmärkten vorkommenden Kapitalereignisse (Corporate Actions) besser zu verstehen. Sie finden alle notwendigen Informationen zu den möglichen Entscheidungen, die ein Unternehmen bezüglich seines Kapitals treffen kann: Kapitalerhöhungen, Kapitalherabsetzungen, Splits, Spin Off s, Fusionen und Akquisitionen, IPO s, etc.. Folgende Begriffe werden Ihnen in diesem Dokument auf einfache Art und Weise erklärt. 1. Die verschiedenen Prozedere von Corporate Action: Kapitalerhöhung Split Reverse Split Spin-Off Mergers & Acquisitions (M&A) IPO (Initial Public Offering), Börsengang Kapitalherabsetzung Dividende Dekotierung Änderung des Wertschriftentyps Vorgehen bei Strateo Kapitalerhöhung 1. Definition einer Kapitalerhöhung? Unter Kapitalerhöhung versteht man eine Erhöhung des Eigenkapitals durch Aufstockung des Aktienkapitals, d.h. eine externe Finanzierung, auch Beteiligungsfinanzierung genannt. Der Vorgang der Kapitalerhöhung erfolgt durch Neuemission von Aktien, welche den bisherigen Aktionären oder neuen Gesellschaftern verkauft werden. 1. Kapitalerhöhungen mit Bezugsrecht Bei Kapitalverwässerungen und deren Ausgleich haben Altaktionäre ein Prioritätsrecht zum Ankauf solcher Aktien. Man spricht nennt dies Bezugsrecht, welches durch gesetzliche Regelungen bestimmt ist. Das Bezugsrecht verleiht den Aktieninhabern das Recht, in einem bestimmten Verhältnis, neue Aktien zu erwerben. Die Generalversammlung kann sich aber entscheiden, die Vergabe von neuen Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts zu verteilen. Das Bezugsrecht wird folgendermassen berechnet: Bezugsrecht R = = (Kurs (alte Aktie)-Preis (neue Aktie)) (Bezugsverhältnis+1) Der so errechnete Wert ist eine Momentaufnahme, da das Bezugsrecht vom Kurs der alten Aktie abhängt. Normalerweise werden Bezugsrechte an der Börse notiert und gehandelt, was den Altaktionären erlaubt, sich zu entscheiden, ob sie neue Aktien kaufen oder ihre Bezugsrechte verkaufen wollen. Bei Unternehmen, welche amerikanisches Steuerrecht befolgen, ist aus steuerlichen Gründen interessanter, keinen Bezugsrechthandel durchführen. Verzichten Altaktionäre in solchen Fällen auf den Kauf neuer Aktien, so ist ihr Bezugsrecht wertlos. 2. Kapitalerhöhungen ohne Bezugsrecht Diese Form der Kapitalerhöhung muss in der Schweiz von den Aktionären abgesegnet werden und kommt daher eher selten vor. Es besteht hier die Möglichkeit, neue Aktien zu zeichnen. Dies ist zum Beispiel der Fall bei Kapitalerhöhungen in Verbindung mit Börsengängen (IPO), wo gezielt neue Aktionäre gesucht werden. OR 652b Abs 2: Der Beschluss der Generalversammlung über die Erhöhung des Aktienkapitals darf das Bezugsrecht nur aus wichtigen Gründen aufheben. Als wichtige Gründe gelten insbesondere die Übernahme von Unternehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen sowie die Beteiligung der Arbeitnehmer. Durch die Aufhebung des Bezugsrechts darf niemand in unsachlicher Weise begünstigt oder benachteiligt werden. 3. Kapitalerhöhungen durch Verteilung von Gratisaktien Unternehmen können sich dazu entscheiden, die Aktionäre in Form von Gratisaktien am Gewinn zu beteiligen. Dabei wird die Liquidität des Unternehmens nicht beeinträchtigt, da das Eigenkapital unverändert bleibt. In der Bilanz werden die Gewinn oder Reserven verkleinert und gleichzeitig wird das Aktienkapital erhöht. Für Gratisaktien werden den Aktionären Einkommens- und Verrechnungssteuern verrechnet 2. Welches Interesse besteht in Kapitalerhöhungen? Die Erhöhung des Aktienkapitals und damit des Eigenkapitals hat verschiedene Vorteile: Keine Zinszahlung für das Kapital; dadurch werden die Liquidiäten weniger belastet.

2 2. Aktienkapital muss im Gegensatz zu Fremdkapital nicht zurückbezahlt werden. Das Kapital steht dem Unternehmen für einen unbegrenzten Zeitraum zur Verfügung. Kapitalerhöhungen werden durchgeführt, wenn langfristig Kapital benötigt wird und wenn die allgemeine Marktlage für Fremdkapital (Darlehen, Kredite oder Obligationen) ungünstig ist. Beispiel einer Kapitalerhöhung mit Bezugsrechtshandel Offizielle Mitteilung der SIX Swiss Exchange Die ordentliche Generalversammlung der Aktionäre der Industrieholding Cham AG hat auf Antrag des Verwaltungsrats die Erhöhung des Aktienkapitals um CHF auf CHF durch Ausgabe von Namenaktien von CHF 100 Nennwert beschlossen. Das Bankenkonsortium der Gesellschaft hat die neuen Aktien gezeichnet und wird sie den bisherigen Aktionären unter Einräumung eines Bezugsrechts zu den nachstehenden Bedingungen zum Bezug anbieten: Bezugsfrist Bezugsverhältnis Bezugspreis 14. bis 21. Juni, Uhr 1 bisherige Namenaktie von CHF 100 Nennwert berechtigt zum Bezug von 1 neuen Namenaktie von CHF 100 Nennwert CHF pro neue Namenaktie von CHF 100 Nennwert. Die eidgenössische Emissionsabgabe von 1% wird von der Gesellschaft getragen. Bezugsrechtshandel Ausübung des Bezugsrechtes Verkaufsrestriktionen 14. bis 20. Juni an der SIX Swiss Exchange Swiss Exchange (Valor / ISIN CH ) 2. Split Durch Einreichung der Bezugsrechtsausweise zu bisherigen Namenaktien unter Verwendung des «Bezugsscheins mit Eintragungsgesuch». Das Aktienregister der Gesellschaft wird Heimverwahrern von Namenaktien die Bezugsrechtsausweise direkt zustellen, während die übrigen Bezugsrechtsausweise den entsprechenden Depotbanken zugehen. Namenaktionäre die ihre Titel bei sich zu Hause oder in einem Banksafe aufbewahren, sind gebeten, die Bezugsrechtsausweise zu Namenaktien unter Verwendung des «Bezugsscheins mit Eintragungsgesuch» bei einer offiziellen Bezugsstelle oder über ihre Bankverbindung zum Bezug einzureichen. Allgemeine Verkaufsrestriktionen; U.S.A./ U.S. Persons, Grossbritannien 1. Definition eines Splits und Durchführung Ein Split ist die Erhöhung der Aktienanzahl mit gleichzeitiger Verminderung des Nennwertes der Aktien. Das Aktienkapital bleibt unverändert. Wird für 100 Aktien mit einem Nennwert von je 1000 CHF ein Split im Verhältnis 1: 10 ausgeübt, so erhält man nach dem Split neu 1000 Aktien mit einem Nennwert von je 100 CHF. 2. Aus welchen Gründen entscheiden sich Firmen zu Splits? Aktien können im Verlaufe der Zeit sehr stark an Wert gewinnen. So ist es möglich, dass eine Aktie mit Nennwert CHF 100 einen Börsenwert von CHF erreicht. Solche Aktien werden als schwer anerkannt. Der hohe Preis stellt für viele Anleger ein Kaufhindernis dar, da mit den CHF verschiedene kostengünstigere Titel gekauft werden können und damit das Risiko besser verteilt werden kann. Aus diesem Grunde werden solche Aktien seltener gehandelt und bleiben einem relativ kleinen Aktionärskreis vorenthalten. 3. Beispiel eines Splits UBS AG hat einen Split im Verhältnis 1:2 durchgeführt, obwohl der Titel bei einem damaligen Kurs von etwa CHF 450 nicht sehr schwer war. 3. Reverse split 1. Definition eines Reverse Splits und wie wird er durchgeführt? Ein Reverse Split ist die Erhöhung des Nennwertes einer Aktie durch gleichzeitige Verminderung die Aktienmenge. Eine Wertschrift kann nicht nur zu schwer, sondern auch zu leicht sein. Es ist für den Handel nicht unbedingt von Vorteil, wenn ein Titel zu wenig Wert hat. 2. Beispiel eines Reverse Splits Auf den Aktien der TEGE SA hat ein Reverse Split stattgefunden. Dabei wurde zuerst das Aktienkapital von CHF auf CHF reduziert. Dies geschah durch Herabsetzung des Nennwerts der Inhaberaktien von je CHF 10.- auf je CHF 1.-. Danach wurden die Inhaberaktien von je CHF 1.- Nennwert in Inhaberaktien zu je CHF 10.- Nennwert durch Umtausch von 10 Aktien zu je CHF 1.- Nennwert in 1 Aktie von CHF 10.- Nennwert zusammengelegt. 4. Spin Off 1. Was ist ein Spin Off? Ein Spin Off ist die Abzweigung einer Tochtergesellschaft oder eines Unternehmensbereiches von seiner Holding. Der gelöste Teil kann anschliessend als eigenständiges Unternehmen an der Börse notiert werden. 2. Durchführung eines Spin Off s Das Ablösen einer Tochtergesellschaft von einer Holding ist technisch gesehen relativ einfach: Der Wert der Tochtergesellschaft wird durch die

3 3. Holding und mit Hilfe von Analysten ermittelt. Dieser Wert sollte dem neuen Börsenwert der Tochtergesellschaft entsprechen und der Wert der Muttergesellschaft nimmt um deren Wert ab. Wird aus einem Unternehmen mit einem Marktwert von 1Mia ein Spin Off einer Tochtergesellschaft durchgeführt, die einen theoretischen Wert von 100 Mio hat, so sollte nach dem Spin Off der Börsenwert der Muttergesellschaft 900 Mio und der Börsenwert der Tochtergesellschaft 100 Mio betragen. Dies ist aber nur dann der Fall, wenn die Anleger dieselben Wertvorstellungen haben, wie die Analysten, die den theoretischen Wert definiert haben. Soll ein Unternehmensbereich aus einem Unternehmen herausgelöst werden, so muss dieser Bereich so restrukturiert werden, dass daraus ein rechtlich selbständiges Unternehmen gegründet werden kann. Der weitere Verlauf ändert sich gegenüber oben nicht. 3. Warum werden Spin Offs durchgeführt? Eine Tochtergesellschaft soll vollständig vom Unternehmen gelöst werden, d.h. wirtschaftliche und rechtliche Unabhängigkeit erhalten. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn die Tochtergesellschaft strategisch nicht mehr den strategischen Richtlinien der Holding entspricht oder falls die Tochtergesellschaft kein wirtschaftliches Interesse mehr darstellt. Eine Kapitalerhöhung soll für einen bestimmten Unternehmensbereich / Tochtergesellschaft durchgeführt werden. Dies kann parallel mit einem IPO erfolgen. So ist zum Beispiel für ein IPO am SIX Swiss Exchange New Market eine gleichzeitige Kapitalerhöhung eine Bedingung. Ein Unternehmensbereich / Tochtergesellschaft soll teilweise vom Unternehmen gelöst werden und mit einem anderen Unternehmen fusionieren. Dies ergibt Sinn, wenn die Tochtergesellschaften zweier Unternehmen in derselben Branche tätig sind. Um Synergien zu schaffen, fusionieren diese, wobei die Kollaboration auf diesen Bereich beschränkt bleiben soll. Ein Unternehmensbereich / Tochtergesellschaft soll in der Holding bleiben, aber separat an der Börse gehandelt werden. Dadurch soll Shareholder Value erzeugt werden und die Anleger können sich entscheiden, welchen Unternehmensbereich sie höher einschätzen. Die Arbeit für das Management wird dadurch erleichter, dass weniger Rücksicht auf andere Branchen genommen werden muss. Ein Spin Off kann als extremes Profit-/ Costcenter angesehen werden. Beispiel eines Spin Offs Die Generalversammlung der Aktionäre der F. Hoffmann La Roche hat den Spin Off von Givaudan Roure, dem weltweit führenden Hersteller von Parfums und Aromen, gutgeheissen. Die Aktien der neuen Givaudan AG wurden so zum ersten Mal an der SIX Swiss Exchange gehandelt. Der Wert einer Aktie (Nennwert 10 CHF) wurde auf 545 CHF ermittelt. Insgesamt verfügt die Kapitalstruktur von Givaudan über Aktien. Der Wert von Givaudan wurde demnach auf ca. 4.7 Mia CHF geschätzt. Dementsprechend hat der Wert eines Genussscheins oder einer Inhaberaktie von Roche um 545 CHF abgenommen. Am ersten Handelstag von Givaudan hat der Titel bei 510 CHF geschlossen, also unter dem theoretischen Referenzpreis von 545 CHF. 5. Mergers & Acquisitions (M&A) 1. Definition von mergers & acquisitions? Bei M&A (Fusionen und Übernahmen) handelt es sich um Zusammenschlüsse von Firmen oder Firmensektoren. Der Unterschied zwischen einer Fusion (Merger) oder einer Übernahme (Acquisition) ist folgender: Bei einer Übernahme ist eine der beteiligten Firmen (A) dominant und übernimmt ein anderes Unternehmen (B). Daraus entsteht ein grösseres Unternehmen A. Solche Übernahmen können mit oder ohne Einverständnis des Managements von B erfolgen. Im zweiten Falle spricht man von einer feindlichen Übernahme ( unfriendly takeover ). Die Zahlung der Übernahme kann z.b. Cash oder mittels eigenen Aktien erfolgen. Bei einer Fusion entscheiden sich zwei (oder mehr) Unternehmen (A und B) zusammen ein neues Unternehmen (C) zu bilden, wobei das neue Unternehmen vollständig aus den bereits bestehenden Firmen besteht. o Das neue Unternehmen kann juristische gesehen eine Holding bilden, welche die bestehenden Unternehmen (und deren Namen) als Tochtergesellschaften verwaltet. Die Tochtergesellschaften behalten dadurch eine gewisse Unabhängigkeit. o Das neue Unternehmen kann auch eine vollständige Verschmelzung der bestehenden Unternehmen darstellen. Der Name der beiden ehemals bestehenden Firmen verschwindet ebenfalls. Einige Fusionen können, aus technischer Sicht, als eigentliche Übernahmen angesehen werden, v.a. wenn eine der beiden Firmen dominant ist und im neugegründeten Unternehmen dementsprechend eine dominante Position inne hat. Bei Fusionen werden die Bilanzen der ehemals existierenden Unternehmen zu einer verschmolzen. Dabei ist die Werteinschätzung der beiden Unternehmen vor der Fusion sehr wichtig. Diese bestimmt, in welchem Verhältnis die Aktien der neuen Firma auf die Aktionäre der bisherigen Unternehmen verteilt werden. 2. Prozedur für Mergers & Acquisitions? Übernahmen sind einfacher durchführbar als Fusionen. Dabei entscheidet sich ein Unternehmen (A), ein anderes Unternehmen (B) zu übernehmen. B ist bereit einen bestimmen Wert, entweder in Bargeld oder mittels eigener Aktien, für A zu bezahlen. A s Aktionäre bleiben Aktieninhaber von A und können mitentscheiden, ob er den Kauf von B strategisch gesehen eine gute Entscheidung wäre. Falls ein Aktieninhaber nicht mit der Wahl einverstanden ist, bleibt ihm die Möglichkeit, seine Aktien zu verkaufen. Nach Bekanntgabe der Übernahmen, steigt der Aktienwert von übernommenen Unternehmen tendenziell an, wo hingegen derjenige von übernehmenden Unternehmen sinkt. Fusionen sind sehr komplexe Vorgänge. Es handelt sich einerseits um die Integration eines Unternehmens, anderseits entscheiden sich zwei theoretisch gleichgestellte, aber in der Realität sehr verschiedene Firmen, zu kollaborieren. D.h. die beiden Unternehmen müssen sich über Ihren jeweiligen Marktwert einigen. Auf dieser Einschätzung basierend werden die Aktien des neuen Unternehmens proportional den jeweiligen Altaktionären verteilt. Gemäss aktuellen Studien sind 50 % aller Fusionen erfolglos. Die Anzahl der Fusionen, welche veröffentlicht, aber nicht durchgeführt werden, nimmt ebenfalls zu. Dies liegt zum Beispiel daran, dass sich die Unternehmenskulturen als unterschiedlicher erweisen, als vom Management erwartet. 3. Aus welchen Gründen werden Mergers & Acquisitions durchgeführt? Eines der strategischen Ziele ist es, Synergien zu schaffen. Horizontale M & A: Die beteiligten Unternehmen sind im selben Sektor tätig und errechnen sich durch einen Zusammenschluss tiefere Fixkosten und dementsprechend tiefere Grenzkosten. Solche Kostenvorteile ( Economies of Scale ) sind erst ab einer gewissen kritischen Masse möglich. Vertikale M & A: Die betroffenen Unternehmen haben Produktionsprozesse, welche sich ergänzen, z.b. die eine stellt einen Teil des Produktes her, die andere einen anderen. Solche Zusammenschlüsse vermindern die Kosten. Es wird aber auch oft erwähnt, dass dadurch zum Beispiel Betriebsgeheimnisse nicht an Dritte weitergeleitet werden. Dies erlaubt es, die Anbieter von Fertigteilen mehr und mehr in den Produktionsprozess zu integrieren.

4 4. Konglomerate Zusammenschlüsse/Konglomerat: ( Mischkonzern ):Die betroffenen Unternehmen sind in komplett verschieden Sektoren tätig, d.h. sie haben nichts miteinander zu tun. Man könnte beinahe von einer Holding sprechen. Die betroffenen Unternehmen bleiben in der Regel unabhängig und nur gewisse Branchen, wie zum Beispiel IT oder Personal werden zentral verwaltet. Die Holding übernimmt vor allem strategische Aufgaben und mischt sich kaum in das operative Geschäft der Unternehmen kaum. 6. IPO (Initial Public Offering), Börsengang 1. Definition einer IPO? Bei einem IPO wird aus einer privaten Aktiengesellschaft in privaten Händen eine öffentliche Gesellschaft. Die Aktien (oder zumindest ein Teil davon) werden Privatanlegern und institutionellen Investoren zum Kauf angeboten und an einer Börse gehandelt. Die Firma führt eine Aktienemission durch. Diese Aktien müssen gezeichnet und an der Börse kotiert werden 2. Prozedere eines IPO? Ein IPO ist ein langer und komplexer Prozess. Die Börsen müssen zahlreiche rechtliche Richtlinien erfüllen, damit die Aktien eines Unternehmens notiert werden können. Bei einem IPO werden entweder bestehende Aktien bisheriger Aktionäre oder neue Aktien auf Grund einer Kapitalerhöhung emittiert. Der ganze Prozess eines IPO erfolgt via eines Bankenkonsortiums. Dieses erwirbt zunächst die Aktien und bietet diese zur Zeichnung an. Das Bankensyndikat und das Unternehmen handeln eine Preisspanne aus, in welcher die Aktien gezeichnet werden können. Diese Zeichnungsfrist (Bookbuilding) dauert normalerweise ein bis zwei Wochen und findet bis kurz vor der Kotierung der Aktien an einer Börse statt. Am Ende der Bookbuildingsperiode wird der endgültige Zeichnungspreis zwischen den Banken und dem Unternehmen festgelegt. Bei der Zeichnung einer Aktie, wird der wirkliche Preis also erst im Nachhinein bekannt gegeben. Erhält man Aktien zugeteilt, so können diese anschliessend an der Börse gehandelt werden. Das Bankensyndikat hat die Möglichkeit eines sogenannten Greenshoes (Mehrzuteilungsoption). Greenshoes werden angewendet, wenn die Nachfrage nach den notierten Aktien besonders gross ist. Mitarbeiter haben in der Regel günstigere Konditionen, sind dafür aber für eine bestimmte Periode (lock up period) an ein Verkaufsverbot gebunden. 3. Warum führen Unternehmen IPO s durch? Auszahlung an Aktionäre: Bei familiären Aktiengesellschaften, können Familienmitglieder den Wunsch äussern, sich Ihr Aktienkapital prozentual auszahlen lassen zu wollen. Dies ist besonders bei grossen und schon lange existierenden Unternehmen anzutreffen. Beispiel: Börsengang der tamedia. 23% der Aktien der Familie Coninx wurden öffentlichen Investoren und Privatanlegern angeboten. Dem Unternehmen selber flossen aus dem Börsengang keine Mittel zu. Privatisierung von Staatsunternehmen: Bei zu privatisierenden staatlichen Unternehmen, muss die betroffene Firma zunächst in eine Aktiengesellschaft transformiert werden. Dabei wird der Staat Hauptaktionär. Danach kann ein Teil der Aktien zur Zeichnung freigegeben werden. Dies erlaubt dem Staat, seine Liquidität zu steigern, ohne die Mehrheit am Unternehmen und damit die Kontrolle zu verlieren. Beispiel: Börsengang des schweizerischen Telekomunternehmens Swisscom. Bei der Notierung an der SIX Swiss Exchange notiert wurden 30% der Swisscomaktien privatisiert. Die restlichen 70% blieben im Besitz der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Wachstum kleiner Unternehmen 1999 ist an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange ein neues Segment mit dem Namen SIX Swiss Exchange New Market entstanden. Gemäss dem Zusatzreglement für die Kotierung von Effekten im SIX Swiss Exchange New Market ist der Zweck des SIX Swiss Exchange New Markets folgender: Das Segment SIX Swiss Exchange New Market der SIX Swiss Exchange Schweizer Börse dient der Kotierung von Unternehmen, welche sich durch die Erschliessung neuer Absatzmärkte, die Anwendung innovativer Verfahren oder die Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen auszeichnen. Dabei soll namentlich jungen Unternehmen der Zutritt zur Börse erleichtert werden. IPO s am New Market müssen mit einer Kapitalerhöhung verbunden sein. Bei einem veröffentlichten Unternehmen bietet sich, des Weiteren, die Möglichkeit, seine Mitarbeiter mit Stock Option Plänen zu motivieren. Im Gegenzug, sind solche Unternehmen verpflichtet, sich an strenge Rechenlegungsvorschriften zu halten und dem Markt alle kursrelevanten Informationen mitzuteilen. Zudem kann bei einer öffentlichen Gesellschaft die Gefahr eines Unfriendly Takeovers bestehen. 7.Kapitalherabsetzung 1. Definition einer Kapitalherabsetzung? Bei einer Kapitalherabsetzung wird das Aktienkapital und damit das Eigenkapital reduziert. Es findet also eine sog. De-finanzierung statt. 2. Prozedere einer Kapitalherabsetzungen? Kapitalreduktionen können entweder durch Herabsetzung des Nennwertes jeder Aktie, oder durch Vernichtung eigener Aktien durchgeführt werden. In der Regel geht diesem Vorgehen ein Aktienrückruf voraus. Dabei wird den bisherigen Aktionären ein Kaufsangebot gemacht. Eine Kapitalherabsetzung, bei der das herabgesetzte Kapital nicht vollständig durch neues, voll einzubezahlendes Kapital ersetzt wird, bedarf eines Beschlusses der Generalversammlung. (OR 732.1) 3. Warum werden Kapitalherabsetzungen durchgeführt? Eine Kapitalherabsetzung ergibt nur dann Sinn, wenn ein Unternehmen zu viel Liquidität und eine ungenügende Eigenkapitalrendite besitzt. Durch einen Aktienrückkauf verringert sich die Liquidität eines Unternehmens automatisch und die anschliessende Vernichtung von Aktien (die Kapitalreduktion) verkleinert das Eigenkapital, d.h. bei gleichem Gewinn wird die Eigenkapitalrendite erhöht und damit ebenfalls der Gewinn pro Aktie. Jedoch stellt man nicht immer Kurssteigerungen fest. Besitzt ein Unternehmen zu viele liquide Mittel, die es den Aktionären zurück bezahlt, bedeutet dies auch, dass es auf einem Markt tätig zu sein glaubt, wo sich Investitionen nicht mehr auszahlen. Beispiel einer Kapitalherabsetzung Bei der Veröffentlichung der Kapitalreduktion von Royal Philips Electronics wurde Ihr Aktienkapital um drei Prozent reduziert und gleichzeitig wurden 1.7 Mia. Euro an die Aktionäre ausbezahlt. Pro Aktie wurden 1.26 Euro ausbezahlt und jeweils 100 Aktien wurden durch 97 ersetzt.

5 5. 8. Dividende 1. Definition von Dividenden? Gemäss dem Obligationenrecht, Artikel 660, Abs. 2 hat jeder Aktionär Anspruch auf einen verhältnismässigen Anteil am Bilanzgewinn, soweit dieser nach dem Gesetz oder den Statuten zur Verteilung unter die Aktionäre bestimmt ist. Diesen Gewinnanteil pro Aktie nennt man Dividende. Laut Artikel 698 des OR ist es vorgesehen, dass die Generalversammlung (GV) über die Verwendung des Bilanzgewinns und insbesondere über die Festsetzung der Dividende zu beschliessen hat. Eine Dividende darf erst dann festgesetzt werden, nachdem die dem Gesetz und den Statuten entsprechenden Zuweisungen an die gesetzlichen und statutarischen Reserven abgezogen worden sind. (OR 674) Es ist zu beachten, dass Dividenden nur aus dem Bilanzgewinn und aus hierfür gebildeten Reserven ausgeschüttet werden dürfen. (OR 675) 2. Die Auszahlung von Dividenden? Es bestehen diverse Möglichkeiten für Aktiengesellschaften, Ihre Dividendenpolitik zu gestalten. Am weitesten verbreitet in der Schweiz ist die Bardividende in konstanter Höhe. Langsam setzt sich auch immer mehr der amerikanische Trend durch: d.h. die Dividende wird den Gewinnverhältnissen der Unternehmen angepasst ausgeschüttet. Die Dividende kann, in sehr seltenen Fällen, in Form von Gratisaktien oder Naturalien erfolgen. Wenn man sich zwischen mehreren Dividendenarten entscheiden kann, spricht man von Wahldividenden. 3. Warum werden Dividenden bezahlt? Einerseits wird die Dividendenausschüttung durch das Gesetz bestimmt, da Aktionäre an den Gewinnen von Unternehmen teilhaben sollen. Die Wichtigkeit der Dividende hat aber abgenommen, da sie in der Regel im Verhältnis zu den erhofften Kursgewinnen einen kleinen Betrag ausmachen. 4. Dividenden bei Strateo Strateo vereinnahmt Dividenden, Zinsen sowie sämtliche sonstigen dem Kunden geschuldeten Summen und überweist sie auf das Kundenkonto. Soweit der Kunde keine Anweisungen erteilt und vorbehaltlich einer anders lautenden Mitteilung seitens der Bank zu einer Transaktion, so handelt die Bank wie nachstehend dargelegt bzw. weist sie ihre Korrespondenten bzw. Bevollmächtigten folgendermassen an : Bei öffentlichen Übernahme- oder Tauschangeboten führt die Bank keine Transaktion durch, sodass die vom Kauf- bzw. Tauschangebot betroffenen Titel im Portfolio verbleiben; bei Dividendenoptionen wählt die Bank automatisch die Form der Barausschüttung. Die Bank kann jederzeit ihren Kunden, Änderungen dieser Vorgehensweise mitteilen. Vorbehaltlich einer betrügerischen Absicht bzw. grober Fahrlässigkeit ihrerseits haftet die Bank nicht für die Ausführung bzw. Nicht-Ausführung vorgenannter Geschäfte. Vorbehaltlich grober Nachlässigkeit seitens der Bank bei der Auswahl ihrer Korrespondenten oder Bevollmächtigten haftet die Bank in Fällen, in denen sie Korrespondenten oder Bevollmächtigte einschaltet, dem Kunden gegenüber nur in dem Umfang, in dem diese der Bank gegenüber haftbar sind. Beispiel von Dividendenzahlungen Geschäftsbericht der SairGroup: Für das Geschäftsjahr 1999 stellt der Verwaltungsrat der ordentlichen Generalversammlung vom 27. April 2000 folgende Anträge:... Dividende auf dem dividendenberechtigten Aktienkapital von CHF ( Aktien zu CHF 4.00) = CHF Wenn die Generalversammlung diesem Antrag des Verwaltungsrats zustimmt, wird die Dividende ab 3. Mai 2000 mittels Gutschrift an die im Aktienregister eingetragenen Aktionäre bzw. an deren Depotbanken überwiesen. Es liegt also auf der Seite der GV weniger eine Bestimmung als eine Zustimmung der Dividende vor. Mit der Zahlung von 4 CHF pro Namensaktie hat die SairGroup fast den ganzen Teil ihres Jahresgewinnes (CHF ) den Aktionären weitergegeben. 9. Dekotierung 1. Definition einer Dekotierung? Wird der Handel einer Wertschrift an einer Börse inne gehalten und ist auch nicht vorgesehen, diese Wertschrift in einem späteren Zeitpunkt wieder zu handeln, so wird diese Wertschrift dekotiert/denotiert. 2. Prozedere eine Dekotierung? Grundsätzlich bestimmt der Emittent selbst über die Dekotierung eines Valors. Diese muss aber in einem Gesuch begründet werden. Der letzte Handelstag wird von der Zulassungsstelle festgelegt, um die Anleger, den ordnungsgemässen Handel und die Interessen des Gesuchstellers zu garantieren. Die Dekotierung wird mindestens drei Monate vor dem letzten Handelstag publik gegeben. Falls sich zum Zeitpunkt der Dekotierung noch mehr als 5% der Aktien in öffentlichen Händen befinden, so muss während einer Dauer von bis zu sechs Monaten ein ausserbörslicher Handel garantiert werden. Ist die Dekotierung durch eine Fusion oder Liquidation bedingt, so kann diese Dauer auf fünf Börsentage reduziert werden. Dekotierungen können aber auch durch eine Zulassungsstelle bestimmt werden. 3. Notwendigkeit von Dekotierungen? Die häufigsten Gründe für Dekotierungen sind Fusionen oder Übernahmen. Logischerweise ist nach der Fusion von zwei Unternehmen nur noch eine Notierung nötig. Unangenehmer für die Aktionäre sind Dekotierungen auf Grund von Liquidationen. Ist für einen marktmässigen Handel keine genügende Liquidität mehr vorhanden, so hat die Zulassungsstelle das Recht, die Notierung zu streichen. Sie kann dies auch tun, wenn die Bedingungen der Kotierung nicht aufrechterhalten werden. Bei Nichteinhalten der Informationspflicht nicht ein, kann die Zulassungsstelle die Notierung annulieren. Beispiel einer Dekotierung The Chase Manhattan Corporation und J.P. Morgan & Co. Incorporated haben ihre Absicht bekannt gegeben, zu fusionieren. Dabei werden die Aktien J.P. Morgan & Co. Incorporated im Verhältnis 1 : 3,7 in Aktien der The Chase Manhattan Corporation umgetauscht. Die aus dem Umtausch hervorgehenden Aktien der The Chase Manhattan Corporation sind an der New York Stock Exchange (NYSE) kotiert. J.P. Morgan & Co. Incorporated hat sich deshalb entschlossen, ihre Stammaktien von der SIX Swiss Exchange Swiss Exchange denotieren zu lassen. Die Aufhebung der Kotierung in der Schweiz ist 5 Tage danach (letzter Handelstag: 29. Dezember) beantragt und bewilligt worden. (Offizielle Mitteilung der SIX Swiss Exchange). Da es sich hier um eine Fusion handelt, muss die drei Monatsperiode zwischen der Publikation eines Inserats und dem letzten Handelstag nicht

6 6. eingehalten werden. Die Dauer in diesem Beispiel betrug nur neun Tage. 10. Änderung des Wertschriftentyps 1. Definition einer Änderung des Wertschriftentyps Eine Änderung des Wertschriftentyps beinhaltet einen Wechsel in der Struktur und der Art der Beteiligungspapiere eines Unternehmens. 2. Prozedere zur Durchführung des Wertschriftentyps? Ein Unternehmen kann sich zum Beispiel entscheiden die Inhaber- und Namensaktien zusammenzuführen und nur noch Namensaktien zu führen. D.h. solchen Fall die Inhaberaktien müssen im Verhältnis der Nennwerte in Namensaktien getauscht werden. Folglich, werden die Inhaberaktien daraufhin dekotiert. In der Regel kümmert sich die Depotbank um diesen Umtausch und der Aktionär selber hat nichts zu unternehmen. 3. Warum werden Änderungen des Wertschriftentyps durchgeführt? Unternehmen tendieren zunehmend zur Führung eines einzelnen Aktientyps zu führen und zwar meistens Namensaktien. Dies hat den Vorteil, dass die Firmen Ihre Aktionäre kennen, was die interne Kommunikation erheblich vereinfacht. Beispiele von Änderungen des Wertschriftentyps Die Ascom Holding AG hat an der ausserordentlichen Generalversammlung unter Anderem beschlossen, eine Einheitsaktie nominalen Typs einzuführen. Dazu wurden zuerst die Inhaberaktien auf den gleichen Nominalwert wie die Namenaktien gesplittet und daraufhin die Inhaberaktien im Verhältnis 1:1 in Namenaktien umgetauscht. 2. Ablauf bei Strateo Bei einem Kapitalereignis bezüglich einer Aktie, welche von Strateo angeboten wird, werden unsere Strateo Kunden umgehend per über die Transaktion informiert. In der gesendeten findet der Kunde dann jegliche Informationen bezüglich der Art der Transaktion (Kapitalerhöhung/-herabsetzung), des Preises, der Zeitspanne, der Kosten, welche mit der Transaktion verbunden sind, etc. Unten aufgeführt finden Sie ein Beispiel für eine solche Information: CHAPARRAL GOLD: Purchase Offer (EXTENDED) Price: 0,50 CAD per share Instruction deadline: 8th April 2014 Dear client, WATERTON offers to purchase all shares of CHAPARRAL GOLD. Please note that this communication is only intended to inform you on the purchase offer and does not aim to provide any investment recommendation and/ or investment advice. Isin code/ Symbol: CA15941W1095/ CHL *Offer price* 0,50 CAD per tendered share. You can find more information on the site of CHAPARRAL GOLD : *Payment date* The payment date is not known yet. *How to participate for your trading account?* Please send an to the 8th April 2014 at the latest. To register your participation we need the following information from you: *Your trading account number. *The number of shares you wish to tender to the offer. Once you have sent your you will immediately receive an automatic receipt in three languages and subsequently you will receive a confirmation of your participation. If you didn t receive the confirmation of your participation within two business days, we invite you to resend your . *Remarks:* *For legal entities and investment clubs only instructions from mandatories/representatives will be accepted. *Note that only instructions sent to will be taken into account. *All outstanding sell orders regarding this security have to be cancelled by yourself before you tender your shares to the offer. *Without your reply we will take no action for your account. *Charges for corporate actions* Consult + possible correspondent s fee. Kunden, welche am Ereignis teilnehmen wollen, sollten vor dem Enddatum auf diese antworten und der Strateo Ihre Depotnummer, sowie die Anzahl der Aktien bekanntgeben. Der Preis für das Angebot ist jeweils in der aufgeführt. Die Kosten können auf unserer Internetseite abgerufen werden. Es können vom Emittenten noch zusätzliche Kosten verrechnet werden. Sobald Strateo über die Teilnahme eines Kunden per informiert ist, wird die Anfrage an unser Backoffice weitergeleitet. Dieses führt dann die Transaktion durch und verbucht diese auch.

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag

Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag Pressemitteilung Zürich, den 18 September 2014 Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag Die Verwaltungsräte der Perrot Duval Holding SA und der Infranor Inter AG, beides Dachgesellschaften

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.4 Aussenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli Mergers & Acquisitions Jelmoli Holding AG Robin Landolt Helin Cigerli Inhalt 1. Beteiligte Akteure 2. Ablauf der Transaktion 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte 4. Steuerrechtliche Aspekte 5. Fragen und

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Ausschüttung 2013 Aktiendividende Aktionärsinformation Zusammenfassendes Dokument

Ausschüttung 2013 Aktiendividende Aktionärsinformation Zusammenfassendes Dokument Ausschüttung 2013 Aktiendividende Aktionärsinformation Zusammenfassendes Dokument 20. März 2013 Allgemeiner Haftungsausschluss Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Einladung zur

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

Zürich, den 9. Dezember 2010

Zürich, den 9. Dezember 2010 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 9. Dezember 2010 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrter Aktionär/Sehr geehrte Aktionärin

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Einladung. an die Aktionärinnen und Aktionäre der Nobel Biocare Holding AG zur 7. ordentlichen Generalversammlung

Einladung. an die Aktionärinnen und Aktionäre der Nobel Biocare Holding AG zur 7. ordentlichen Generalversammlung Einladung an die Aktionärinnen und Aktionäre der Nobel Biocare Holding AG zur 7. ordentlichen Generalversammlung Montag, 6. April 2009 um 10.30 Uhr (Türöffnung um 9.30 Uhr) Swissôtel Zürich, Am Marktplatz

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A)

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A) Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien (F&A) Allgemeines Was sind Namensaktien? Eine Gesellschaft mit Namensaktien führt ein Aktienregister, in das die Aktionäre unter Angabe des Namens, Geburtsdatums

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Statuten Ethos Services AG

Statuten Ethos Services AG Ethos Services Place Cornavin 2 Postfach CH-1211 Genf 1 T +41 (0)22 716 15 55 F +41 (0)22 716 15 56 www.ethosfund.ch Statuten Ethos Services AG I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft Artikel

Mehr

Corporation AG, Pfäffikon. Informationen zur finanziellen Restrukturierung (Traktanden 4 und 6)

Corporation AG, Pfäffikon. Informationen zur finanziellen Restrukturierung (Traktanden 4 und 6) 37. Ordentliche Generalversammlung der OC Oerlikon Corporation AG, Pfäffikon Informationen zur finanziellen Restrukturierung (Traktanden 4 und 6) 2 Inhaltsverzeichnis Überblick über die finanziellen Restrukturierungsmassnahmen

Mehr

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000

Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 IAS 33 Ergebnis je Aktie Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Berechnung der Anzahl Aktien Anzahl Ausgegebene Aktien Issued shares 300,000 Abzüglich zurückgekaufte Aktien (eigene Aktien)Treasury stock (Own shares)

Mehr

Einladung. Hintergrund. www.castlepe.com. Vereinfachung der Gesellschaftsstruktur durch Ausschüttung der Aktien der irischen Tochter gesellschaft.

Einladung. Hintergrund. www.castlepe.com. Vereinfachung der Gesellschaftsstruktur durch Ausschüttung der Aktien der irischen Tochter gesellschaft. Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung der Castle Private Equity AG am Montag, den 21. September 2009, 08.30 Uhr (Saalöffnung 08.00 Uhr) am Sitz der Gesellschaft, Schützenstrasse 6, 8808 Pfäffikon

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern

Franz Carlen Franz Gianini Anton. Finanzbuchhaltung. Höhere Finanzbuchhaltung 3 VERLAG:SKV. digitalisiert durch: IDS Basel Bern Franz Carlen Franz Gianini Anton Finanzbuchhaltung Höhere Finanzbuchhaltung 3 A- VERLAG:SKV ; Carlen, Franz Hhere Finanzbuchhaltung 2010 digitalisiert durch: IDS Basel Bern Inhaltsverzeichnis,,, Das Rechnungswesen

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Praxis in der Schweiz Dr. iur. René Bösch, LL.M. 22. Juni 2012

Mehr

Emissionsprospekt (Art. 652a OR)

Emissionsprospekt (Art. 652a OR) Emissionsprospekt (Art. 652a OR) vom 1. Mai 2013 Clientis EB Entlebucher Bank AG mit Sitz in Schüpfheim (CH-100.3.010.526-9; CHE-105.799.026) Kapitalerhöhung von CHF 8'000'000.00 um CHF 3'000'000.00 auf

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Das Grundkapital der Raiffeisen Bank International AG beträgt EUR 893.586.065,90

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Dienstag, 5. Mai 2009, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Dienstag, 5. Mai 2009, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Dienstag, 5. Mai 2009, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Dienstag, 5. Mai

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

Einladung zur Generalversammlung

Einladung zur Generalversammlung Einladung zur Generalversammlung 20. Oktober 2015 Türöffnung 14:15 Uhr Beginn 15:00 Uhr Mövenpick Hotel Zürich Regensdorf TRAKTANDEN UND ANTRÄGE 1. Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2014/2015 1.1 Genehmigung

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2006 und die Dividendenzahlung

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2006 und die Dividendenzahlung Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2006 und die Dividendenzahlung 1. Generalversammlung Wann, wo? Dienstag, 25. April 2006 SwissLifeArena, Eisfeldstrasse 2, 6005 Luzern Beginn der Generalversammlung?

Mehr

Statuten. Niederhornbahn AG

Statuten. Niederhornbahn AG (Statuten nach VR vom 19. Juni 2014) (vormals Beatenbergbahn AG) Statuten der Firma Niederhornbahn AG mit Sitz in 3803 Beatenberg NHB Statuten 2014-2 - Inhaltsverzeichnis Seite I. FIRMA, SITZ UND ZWECK

Mehr

Traktanden. 1. Streichung der Statutenbestimmung über das genehmigte Kapital. 2. Streichung der Statutenbestimmung über das bedingte Kapital

Traktanden. 1. Streichung der Statutenbestimmung über das genehmigte Kapital. 2. Streichung der Statutenbestimmung über das bedingte Kapital 1 1 Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung der Züblin Immobilien Holding AG Donnerstag, 19. November 2009, 15.00 Uhr (Türöffnung: 14.30 Uhr) Hotel Park Hyatt Zürich, Ballsaal, Beethovenstr.

Mehr

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1 Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER...

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG zwischen Einwohnergemeinde Aarau Rathausgasse 1, 5000 Aarau vertreten durch den Stadtrat (nachfolgend Stadt Aarau genannt) und Aktionärs-Gemeinde Bottenwil Gemeinderat Bottenwil,

Mehr

REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX

REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX INHALTSVERZEICHNIS 1. Indexaufbau... 1 1.1 Einleitung... 1 1.2 Titeluniversum... 1 1.3 Normierung... 1 1.4 Änderungen des Reglementes... 1 2. Indexberechnung...

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG A COMPUTERSHARE COMPANY Ausgangslage (Oktober 2003): Existenzbedrohung des DEAG-Konzerns Banken drohten mit der Kündigung der Kreditlinien und machten eine umfassende

Mehr

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Aktien Privatanleger oder institutionelle Anleger (z. B. Banken, Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften) können sich mit dem Erwerb von Aktien an Unternehmen, die

Mehr

Statuten der GeoGR AG

Statuten der GeoGR AG GeoGR AG GEODATENDREHSCHEIBE GRAUBÜNDEN AG Statuten Seite 1 / 5 Statuten der GeoGR AG I. Firma, Sitz, Zweck, Dauer Unter der Firma GeoGR AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Chur. 1. 2. Zweck

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr

EnBAG Bortel AG Statuten. Energie Brig-Aletsch-Goms

EnBAG Bortel AG Statuten. Energie Brig-Aletsch-Goms EnBAG Bortel AG Statuten Energie Brig-Aletsch-Goms Statuten EnBAG Bortel AG I. Grundlagen 0 Art. Firma und Sitz Unter der Firma EnBAG Bortel AG besteht eine Aktiengesellschaft nach schweizerischem Recht

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

DataDesign Aktiengesellschaft

DataDesign Aktiengesellschaft DataDesign Aktiengesellschaft München Angebot an die Aktionäre zum Bezug von Aktien ISIN: DE0001262152 WKN: 126215 Börsenkürzel: DTD2 Nachstehendes Angebot zum Bezug von Aktien stellt kein öffentliches

Mehr

Softing AG Haar bei München. - Wertpapier-Kenn-Nummer 517 800 - - ISIN Code DE0005178008 - BEZUGSANGEBOT

Softing AG Haar bei München. - Wertpapier-Kenn-Nummer 517 800 - - ISIN Code DE0005178008 - BEZUGSANGEBOT Die Bezugsrechte und die Neuen Aktien werden nur in der Bundesrepublik Deutschland öffentlich angeboten. Weder die Bezugsrechte noch die Neuen Aktien sind oder werden dem U.S. Securities Act von 1933 in

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2

Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2 Fusion Berufsprüfung 2013, Aufgabe 4 Teilaufgabe 2 Seite 1a Externe Bilanz vor Kapitalerhöhung Flüssige Mittel 220'000 Fremdkapital 1'950'000 Wertschriften 380'000 Aktienkapital 1'200'000 Übrige Aktiven

Mehr

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind:

Wertschriften sind eine von möglichen Finanzanlagen. Die vier möglichen Finanzanlagen sind: Seite 134 / 142 1 Begriffe Wertpapiere Wertschriften Effekten Nach OR 956 gilt jede Urkunde, mit der ein Recht verknüpft ist, dass ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch auf andere übertragen werden

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG 1. Was ist der Grund für die Bezugsrechtskapitalerhöhung? Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sind Bestandteil des Finanzierungsrahmens für das Wachstum des Unternehmens und des Innovationsprogramms für

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post

Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post Bundesgesetz über die Organisation der Schweizerischen Post (Postorganisationsgesetz, POG) 783.1 vom 17. Dezember 2010 (Stand am 1. Oktober 2012) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Emissionsprospekt vom 22.5.2012 zur Kapitalerhöhung 2012 der FC Aarau AG, Aarau

Emissionsprospekt vom 22.5.2012 zur Kapitalerhöhung 2012 der FC Aarau AG, Aarau Emissionsprospekt vom 22.5.2012 zur Kapitalerhöhung 2012 der FC Aarau AG, Aarau Kapitalerhöhung in Kürze Die FC Aarau AG bietet im Rahmen einer ordentlichen Kapitalerhöhung von 1 368'000 CHF auf 1 710

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Bezugsrechte, Underpricing & IPO Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Inhalt 1 Bezugsrechte 1.1 Was sind Bezugsrechte? 1.2 Merkmale von Bezugsrechten 1.3 Wie funktioniert der Handel mit

Mehr

STATUTEN. der BiEAG. mit Sitz in Hünenberg ZG. Artikel 1 Firma und Sitz. BiEAG. Biomasse Energie AG

STATUTEN. der BiEAG. mit Sitz in Hünenberg ZG. Artikel 1 Firma und Sitz. BiEAG. Biomasse Energie AG STATUTEN der BiEAG Biomasse Energie AG mit Sitz in Hünenberg ZG I. Grundlage Unter der Firma Artikel 1 Firma und Sitz BiEAG Biomasse Energie AG besteht mit Sitz in Hünenberg ZG auf unbestimmte Dauer eine

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1

Statuten. der ... mit Sitz in ... Art. 1 Zürich Bern Luzern Uri Schwyz Obwalden Nidwalden Glarus Zug Freiburg Solothurn Basel-Stadt Basel-Land Schaffhausen Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden St. Gallen Graubünden Aargau Thurgau Tessin

Mehr

Informationsblatt zur Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien

Informationsblatt zur Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien Informationsblatt zur Umstellung von Inhaber- auf Namensaktien I. Allgemeines Was sind Namensaktien? Die UCP Chemicals AG ( UCP oder die Gesellschaft ) wird als Gesellschaft mit Namensaktien ein Aktienbuch

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH

Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Seite 196 Aufgabe 31 Rechtliche Grundlagen für die Buchungen bei der GmbH Füllen Sie mit Hilfe des Obligationenrechts den Lückentext aus. Im Gegensatz zur Aktiengesellschaft spricht man bei der GmbH nicht

Mehr

Ceritech AG Bezugsangebot

Ceritech AG Bezugsangebot Ceritech AG Bezugsangebot Die Hauptversammlung der Ceritech AG (nachfolgend auch Gesellschaft ) vom 08. April 2015 hat beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von EUR 1.878.357,00, eingeteilt

Mehr

Taylor Wessing. Aktiendividende statt Bardividende Ideales Instrument für Aktionäre und Gesellschaft?

Taylor Wessing. Aktiendividende statt Bardividende Ideales Instrument für Aktionäre und Gesellschaft? Taylor Wessing stocks & standards-workshop Hauptversammlungssaison 2016 Aktiendividende statt Bardividende Ideales Instrument für Aktionäre und Gesellschaft? Dr. Lars-Gerrit Lüßmann Eschborn, 16. September

Mehr

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG

Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 2016 STATUTEN. der. Bellevue Group AG Anhang zur Einladung zur ordentlichen Generalversammlung 206 STATUTEN der Bellevue Group AG Art. Titel/Inhalt Art. Titel/Inhalt II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN II. AKTIENKAPITAL UND AKTIEN 3b ) Der Verwaltungsrat

Mehr

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251 2 Inhalt Finanzierung 4 Investition 84 Kostenrechnung und Controlling 98 Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215 Literaturverzeichnis 251 4 Finanzierung Die betriebliche Finanzierung befasst sich mit

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II

Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II Arbeitsanweisungen für Effektenhändler Fusion von Subfonds der Credit Suisse Bond Fund (Lux), Credit Suisse Fund (Lux), Aberdeen Global und Aberdeen Global II Vergütung der fälligen schweizerischen Umsatzabgabe

Mehr

S t a t u t e n. der [ ] AG. mit Sitz in Zürich. [ ] AG [ ] SA [ ] Ltd. besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich.

S t a t u t e n. der [ ] AG. mit Sitz in Zürich. [ ] AG [ ] SA [ ] Ltd. besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich. Muster für Anwalts-Aktiengesellschaft Basis = Version, die von der Aufsichtskommission Zürich geprüft und mit Vorbehalten "genehmigt" wurde. Überarbeitet, um den Auflagen der Aufsichtskommission Zürich

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

GRENKELEASING AG Baden-Baden

GRENKELEASING AG Baden-Baden GRENKELEASING AG Baden-Baden Wertpapier-Kenn-Nummer 586 590 ISIN Code DE 000 5865901 Common Code 010931339 BEZUGSANGEBOT Der Vorstand der GRENKELEASING AG ( GRENKELEASING oder die Gesellschaft ) hat am

Mehr

Barry Callebaut AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre

Barry Callebaut AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre Barry Callebaut AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre am Montag, 22. April 2013 Beginn 14.30 Uhr, Türöffnung ab 13.00 Uhr Kongresshaus Zürich, Gartensaal,

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Bezugsangebot an die Aktionäre der REpower Systems AG

Bezugsangebot an die Aktionäre der REpower Systems AG REpower Systems AG Hamburg Aktien ISIN DE0006177033 - REpower w/suzlon zum Verkauf eingereichte Aktien: ISIN DE000A0MFZA9 - - REpower w/areva zum Verkauf eingereichte Aktien: ISIN DE000A0LR7H1 - Bezugsangebot

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Statuten der Aktiengesellschaft Conzzeta AG in Zürich

Statuten der Aktiengesellschaft Conzzeta AG in Zürich Statuten der Aktiengesellschaft Conzzeta AG in Zürich I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft Art. 1 Unter der Firma Conzzeta AG besteht eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich. Art. 2 Zweck der Gesellschaft

Mehr

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main. ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000. Bezugsangebot

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main. ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000. Bezugsangebot Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000 Bezugsangebot Der Vorstand der Deutsche Bank Aktiengesellschaft hat am 5. Juni 2014 mit Zustimmung

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

S T A T U T E N. der. mit Sitz in

S T A T U T E N. der. mit Sitz in S T A T U T E N der AG mit Sitz in 1. Firma, Sitz, Dauer und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma AG besteht für unbeschränkte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in. 2 Zweck der Gesellschaft ist

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Bezugsangebot 22.06.2015 4SC AG Planegg Planegg ISIN DE000A14KL72 WKN A14KL7

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Bezugsangebot 22.06.2015 4SC AG Planegg Planegg ISIN DE000A14KL72 WKN A14KL7 1 von 5 22.06.2015 15:03 Suchen Name Bereich Information V.-Datum 4 SC AG Gesellschaftsbekanntmachungen Bezugsangebot 22.06.2015 Planegg 4SC AG Planegg ISIN DE000A14KL72 WKN A14KL7 Bezugsangebot Durch

Mehr

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18.

Wandelschuldverschreibungen bei der Gold-Zack AG. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG. am 18. Begebung einer 125 Mio Wandelschuldverschreibung durch die Gold-Zack AG am 18. Dezember 2000 Allgemeines zur Gold-Zack Gruppe Die Gold-Zack-Gruppe: 10 Europaweit tätiges Investmenthaus für kleine und mittelständische

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014 Verfügung 572/02 vom 22. August 2014 Öffentliches Umtauschangebot der UBS Groupe AG an die Aktionäre der UBS AG Feststellungsgesuch II betreffend Holding-Angebot Sachverhalt: A. Die UBS AG (UBS) beabsichtigt,

Mehr