Die Armut ist weiblich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Armut ist weiblich"

Transkript

1 Die Armut ist weiblich Faktenzusammenstellung im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, September 2013

2 Anschrift des Verfassers: Matthias Günther, Vorstand Eduard Pestel Institut e.v., Königstr. 50A, Hannover, Tel. 0511/ ,

3 Die Armut ist weiblich Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Diese Erkenntnis ist nicht neu, aber stets aktuell. Passend zum Thema kommen in schöner Regelmäßigkeit Meldungen wie etwa vom Statistischen Bundesamt 2012 verdienten Frauen 22 % weniger als Männer 1 oder vom Statistischen Landesamt Niedersachsen Armutsgefährdungsquote steigt auf 15,4 % Erwerbslose und Alleinerziehende besonders betroffen Altersarmut von Frauen nimmt zu 2. In diesen beiden Pressemitteilungen ist das Folgeproblem unmittelbar mit aufgenommen: heutige Erwerbsarmut zieht zwangsläufig Altersarmut nach sich. Obwohl sich das klassische Familienbild mit einem Vollverdiener und einer hinzuverdienenden Ehefrau in den vergangenen Jahrzehnten mehr und aufgelöst hat, ist es in den Erwerbsstrukturen nach wie vor verankert. Frauen sind insbesondere bei der Teilzeitarbeit weit überrepräsentiert. Insgesamt entfielen in Deutschland im Juni 2011 von den 35,7 Mio. Beschäftigungsverhältnissen (sozialversicherungspflichtige und geringfügige) 49,4 % auf Frauen. Ein differenziertes und eindeutiges Bild ergibt sich (Abbildung 1), wenn man die Beschäftigungsverhältnisse Vollzeit, Teilzeit und geringfügig separat betrachtet. Abbildung 1: Beschäftigungsverhältnisse am in Deutschland nach Geschlecht 20 Mio. Beschäftigungsverhältnisse sozialversicherungspflichtig Vollzeit sozialversicherungspflichtig Teilzeit geringfügig 0 Männer Frauen 1 Pressemitteilung Nr. 108 des Statistischen Bundesamtes vom Pressemitteilung des Landesbetriebes für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Nummer 71/13 vom

4 Bei annähernd identischer Anzahl an Beschäftigungsverhältnissen insgesamt arbeiten fast 80 % der beschäftigten Männer in Vollzeitarbeitsverhältnissen, während weniger als 50 % der Frauen eine Vollzeitstelle besetzen. Entsprechend sind Frauen bei Teilzeitstellen und auch bei Minijobs stark überrepräsentiert. Über 80 % der Teilzeitstellen und 63 % der Minijobs sind von Frauen besetzt. Der Zusammenhang zwischen der Arbeitszeitform und dem Risiko, einen Niedriglohn zu beziehen, wird in Abbildung 2 visualisiert. Abbildung 2: Niedriglohnrisiko nach Arbeitszeitform Niedriglohnrisiko in v.h Vollzeit Teilzeit Minijob Quelle: IAQ-Report Auch wenn Teilzeitarbeit und auch der Minijob sicher von den Betroffenen begrenzt so auch gewünscht ist, zeigt sich doch insgesamt das auf dem alten Familienbild aufsetzende Rollenverständnis von Männern und Frauen in der Erwerbsarbeit. Überraschend ist, dass die Unterschiede zwischen Ostdeutschland und Westdeutschland weitgehend eingeebnet sind, obwohl Ostdeutschland zu DDR-Zeiten mit der wohl weltweit höchsten Vollzeitfrauenerwerbsquote aufwarten konnte. In Abbildung 3 ist der Ost-West-Vergleich dargestellt. Zwar ist der Anteil der Frauen in Ostdeutschland an den Vollzeitarbeitsverhältnissen um knapp 7 %-Punkte höher als in Westdeutschland und die Anteile an den Teilzeitstellen und Minijobverhältnissen etwas geringer als im Westen, aber insgesamt ähneln sich die Verhältnisse doch inzwischen sehr stark. 3 Kalina, T. Weinkopf, C.: Niedriglohnbeschäftigung Weiterhin arbeitet fast ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland für einen Niedriglohn

5 Abbildung 3: Frauenanteil an Beschäftigungsverhältnissen nach der Arbeitszeitform Fauenanteil in v.h. Vollzeit Teilzeit Minijob Westdeutschland Ostdeutschland Die Arbeitszeitform stellt somit einen Indikator für das Ausmaß aktueller Erwerbsarmut und künftiger Altersarmut dar, der auch regionalisiert vorliegt. Die nachfolgenden Karten zeigen im Überblick die Frauenanteile an den Voll- und Teilzeitstellen sowie an den Minijobverhältnissen. Obwohl immer häufiger von einem veränderten Erwerbsverhalten vor allem junger Menschen mit einer stärkeren Betonung von Freizeit und Arbeitszufriedenheit und einem damit einhergehenden Bedeutungsverlust des Gehaltes berichtet wird, so scheint dieses neue Verhalten in der Realität zumindest in der statistischen Realität bisher nur sehr begrenzt und kaum sichtbar angekommen zu sein. Die Differenzen zwischen Männern und Frauen sind nach wie vor auf einem hohen Niveau. Der deutsche Gender Pay Gap, d. h. der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen, wird lt. Eurostat in der EU nur in Österreich und Estland übertroffen. Hier ist auch, aber nicht nur, die Politik gefordert, Rahmenbedingungen zu schaffen, die eine Angleichung zwischen Frauen und Männern bei den Arbeitszeitformen erlauben. Hierzu gehört sicher der weitere Ausbau von Krippen und Ganztagsbetreuungen in Krippen, Kitas und Schulen.

6 Abbildung 4: Frauenanteil an den Vollzeitbeschäftigten am LK Nordfriesland LK Plön LK Rostock SK Hamburg LK Emsland Region Hannover SK Berlin SK Münster SK Köln LK Marburg-Biedenkopf LK Gotha SK Dresden LK Birkenfeld Anteil der Frauen an den Vollzeitbeschäftigten 2011 in v.h. < 30 < 33 < 36 < 39 < 42 >= 42 LK Calw SK München

7 Abbildung 5: Frauenanteil an den Teilzeitbeschäftigten am LK Nordfriesland LK Plön LK Rostock SK Hamburg LK Emsland Region Hannover SK Berlin SK Münster SK Köln LK Marburg-Biedenkopf LK Gotha SK Dresden LK Birkenfeld Anteil der Frauen an den Teilzeitbeschäftigten 2011 in v.h. < 80 < 82 < 84 < 86 < 88 >= 88 LK Calw SK München

8 Abbildung 6: Frauenanteil an den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen am LK Nordfriesland LK Plön LK Rostock SK Hamburg LK Emsland Region Hannover SK Berlin SK Münster SK Köln LK Marburg-Biedenkopf LK Gotha SK Dresden LK Birkenfeld Anteil der Frauen an den geringf. Beschäftigten 2011 in v.h. < 60 < 62 < 64 < 66 < 68 >= 68 LK Calw SK München

ARMUT UND ARMUTSRISIKEN VON FRAUEN UND MÄNNERN

ARMUT UND ARMUTSRISIKEN VON FRAUEN UND MÄNNERN ARMUT UND ARMUTSRISIKEN VON FRAUEN UND MÄNNERN Berlin 2012 Irene Pimminger 1 INHALT Verzeichnis der Abbildungen...1 Einleitung...2 1 Daten und Fakten...4 1.1 Armut und soziale Ausgrenzung EU2020-Leitindikatoren...4

Mehr

Was man in den Pflegeberufen

Was man in den Pflegeberufen Viel Varianz Was man in den Pflegeberufen 21. Januar 2015 in Deutschland verdient 27. Januar 2015 Zusammenfassung Im Zentrum dieser Studie steht eine aktuelle Bestandsaufnahme der Bruttoentgelte von Krankenund

Mehr

Prekäre Beschäftigung und Neuordnung am Arbeitsmarkt

Prekäre Beschäftigung und Neuordnung am Arbeitsmarkt Aktuelle Stellungnahmen aus dem Institut Arbeit und Qualifikation Gerhard Bosch Prekäre Beschäftigung und Neuordnung am Arbeitsmarkt Expertise im Auftrag der Industriegewerkschaft Metall Duisburg, September

Mehr

Junge Frauen am Arbeitsmarkt: Gut qualifiziert, oft aber schlecht bezahlt

Junge Frauen am Arbeitsmarkt: Gut qualifiziert, oft aber schlecht bezahlt DGB Bereich Arbeitsmarktpolitik Nr. 10 / November 2010 Junge Frauen am Arbeitsmarkt: Gut qualifiziert, oft aber schlecht bezahlt Junge Frauen sind zunehmend berufsorientiert. 71 Prozent der unter 30jährigen

Mehr

Zentrale Befunde zu aktuellen Arbeitsmarktthemen

Zentrale Befunde zu aktuellen Arbeitsmarktthemen Aktuelle Berichte Zentrale Befunde zu aktuellen Arbeitsmarktthemen 7/2015 Inhalt 1 Standortbestimmung: Herausforderungen am Arbeitsmarkt... 3 2 Struktur der Beschäftigung... 7 3 Fachkräftesicherung...11

Mehr

auf dem weg zur gleichstellung?

auf dem weg zur gleichstellung? auf dem weg zur gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales Unterschiede zwischen Frauen und Männern Statistisches Bundesamt auf dem weg zur gleichstellung? Bildung, Arbeit und Soziales Unterschiede zwischen

Mehr

Frauen und Männer Auf dem Arbeitsmarkt

Frauen und Männer Auf dem Arbeitsmarkt Frauen und Männer Auf dem Arbeitsmarkt Deutschland und Europa Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autoren Johanna Mischke, Christian Wingerter Datenquellen Deutschland:

Mehr

Teilzeit als Option der Lebenslaufgestaltung

Teilzeit als Option der Lebenslaufgestaltung Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten Teilzeit als Option der Lebenslaufgestaltung Inhalt Vorwort... 1 Teil A) Rahmenbedingungen... 2 1. Daten und Fakten... 3 2. Arbeitszeiten zwischen Wunsch und

Mehr

Konzentriert sich die steigende Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland auf atypisch Beschäftigte? *

Konzentriert sich die steigende Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland auf atypisch Beschäftigte? * Konzentriert sich die steigende Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland auf atypisch Beschäftigte? * In diesem Beitrag wird anhand von quantitativen Auswertungen auf der Basis des Sozio-ökonomischen Panels

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2060

bevölkerung deutschlands bis 2060 bevölkerung deutschlands bis 2060 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin Statistisches Bundesamt bevölkerung Deutschlands bis 2060

Mehr

Zur Vereinbarkeitssituation von Eltern mit Schulkindern

Zur Vereinbarkeitssituation von Eltern mit Schulkindern Monitor Zur Vereinbarkeitssituation Engagement von Eltern mit Schulkindern Monitor Familienforschung Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik Ausgabe 25 Seite 2 Vorwort Vorwort Mehr Menschen

Mehr

Was tun, wenn Frauen die Familie ernähren. Tipps und Anregungen für betriebliche Interessenvertretungen WER ERNÄHRT DIE FAMILIE?

Was tun, wenn Frauen die Familie ernähren. Tipps und Anregungen für betriebliche Interessenvertretungen WER ERNÄHRT DIE FAMILIE? Was tun, wenn Frauen die Familie ernähren. Tipps und Anregungen für betriebliche Interessenvertretungen WER ERNÄHRT DIE FAMILIE? Inhaltsverzeichnis Vorwort.... 1 1 Familienernährerinnen: Wer sie sind,

Mehr

Qualität der Arbeit. Geld verdienen und was sonst noch zählt 2012. Statistisches Bundesamt

Qualität der Arbeit. Geld verdienen und was sonst noch zählt 2012. Statistisches Bundesamt Qualität der Arbeit Geld verdienen und was sonst noch zählt 2012 Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorin und Autoren Thomas Körner, Katharina Puch, Christian Wingerter

Mehr

Gleichstellung. Nationaler Aktionsplan Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt

Gleichstellung. Nationaler Aktionsplan Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt Gleichstellung Nationaler Aktionsplan Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt Wien, Juni 2010 Impressum: Eigentümerin, Verlegerin und Herausgeberin: Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2050

bevölkerung deutschlands bis 2050 Presseexemplar bevölkerung deutschlands bis 25 11. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung 26 1 95 9 85 8 75 7 65 6 55 5 45 4 35 3 25 2 15 1 5 25 Statistisches Bundesamt Presseexemplar Bevölkerung Deutschlands

Mehr

Kai-Uwe Müller, Michael Neumann Katharina Wrohlich DIW Berlin. Familienarbeitszeit

Kai-Uwe Müller, Michael Neumann Katharina Wrohlich DIW Berlin. Familienarbeitszeit Kai-Uwe Müller, Michael Neumann Katharina Wrohlich DIW Berlin Familienarbeitszeit Wirkungen und Kosten einer Lohnersatzleistung bei reduzierter Vollzeitbeschäftigung Kai-Uwe Müller, Michael Neumann Katharina

Mehr

Arbeitsmärkte im Wandel

Arbeitsmärkte im Wandel Arbeitsmärkte im Wandel Impressum Herausgeber: Statistische Ämter des Bundes und der Länder Herstellung und Redaktion: Statistisches Bundesamt 65180 Wiesbaden Tel.: +49 (0) 611 75-2405 Fax: +49 (0) 611

Mehr

Wie leben Kinder in Deutschland?

Wie leben Kinder in Deutschland? Wie leben Kinder in Deutschland? Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 3. August 2011 in Berlin Statistisches Bundesamt Verdienste und Arbeitskosten 2008 Seite 4 Statistisches Bundesamt 2009 Wie leben

Mehr

Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund

Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Integration mit Zukunft: Erwerbsperspektiven für Mütter mit Migrationshintergrund Analysen und Praxisberichte im Kontext der Fachkräftesicherung Inhalt Teil I... 5 Einleitung... 5 1.1 Im Fokus: Familien

Mehr

Hauswirtschaft als Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen - Materialband -

Hauswirtschaft als Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen - Materialband - Bettina Wiener, Christian Hosang (Hrsg.) Hauswirtschaft als Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen - Materialband - Forschungsberichte aus dem zsh 14-2 Hauswirtschaft als Spiegel gesellschaftlicher

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Veröffentlicht in: Mattes, Christoph (Hg.): Armut ohne Ausweg: Sozialberatung im aktivierenden Sozialstaat. Freiburg 2010

Veröffentlicht in: Mattes, Christoph (Hg.): Armut ohne Ausweg: Sozialberatung im aktivierenden Sozialstaat. Freiburg 2010 Claudia Wallner: Hat Armut ein Geschlecht? Veröffentlicht in: Mattes, Christoph (Hg.): Armut ohne Ausweg: Sozialberatung im aktivierenden Sozialstaat. Freiburg 2010 Armut ist ein globales und ein individuelles

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik

Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik Mecklenburg-Vorpommern im Spiegel der Statistik Ausgabe 2015 Zeichenerklärung - nichts vorhanden 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts. Zahlenwert unbekannt

Mehr

Wie viele Muslime leben in Deutschland? Einschätzungsmuster von Personen mit und ohne Migrationshintergrund

Wie viele Muslime leben in Deutschland? Einschätzungsmuster von Personen mit und ohne Migrationshintergrund Wie viele Muslime leben in Deutschland? Einschätzungsmuster von Personen mit und ohne Migrationshintergrund Kurzinformation Unter den Befragten des SVR-Integrationsbarometers überschätzen ca. 70 Prozent

Mehr

Gesetzliche Mindestlöhne auch in Deutschland? Arbeit und Qualifizierung

Gesetzliche Mindestlöhne auch in Deutschland? Arbeit und Qualifizierung Gesetzliche Mindestlöhne auch in Deutschland? Arbeit und Qualifizierung Friedrich-Ebert-Stiftung Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Gesetzliche Mindestlöhne auch in Deutschland? Gerhard Bosch Claudia

Mehr

Betrieb. Erwartungen an einen. familienfreundlichen

Betrieb. Erwartungen an einen. familienfreundlichen Erwartungen an einen familienfreundlichen Betrieb. Erste Auswertung einer repräsentativen Befragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Kindern oder Pflegeaufgaben Erwartungen an einen familienfreundlichen

Mehr

Betrieb. Erwartungen an einen. familienfreundlichen

Betrieb. Erwartungen an einen. familienfreundlichen Information Erwartungen an einen familienfreundlichen Betrieb. Erste Auswertung einer repräsentativen Befragung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit Kindern oder Pflegeaufgaben Erwartungen an einen

Mehr