License Management SDK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "License Management 1.0 - SDK"

Transkript

1 License Management SDK Inhalt Allgemeine Beschreibung... 2 Vorbereitungen... 2 Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen... 2 Beantragung eines ValidationKeys... 2 Beantantragung einer Development-Lizenz... 2 Beantragung einer Trial-Lizenz... 2 Implementierung des Lizenz Management in die Software... 3 Hinzufügen der Referenz... 3 Anpassung/Erstellung eines speziellen SharePoint-Features... 4 Implementierung einer Klasse ProductInformation... 5 Implementierung der Lizenzvalidierung... 5 Bereitstellung der Software auf der Website... 7 Bereitstellung der Software... 7 Bereitstellung der Beschreibung... 7 License Management 1.0 SDK Copyright Solutions2Share.de Maxfeldstraße Nürnberg Seite 1

2 Allgemeine Beschreibung Das Lizenz Management von Soultions2Share wurde grundsätzlich für die Lizenzierung aller Produkte im Store programmiert. Da es auch für andere Softwareanbieter möglich sein sollte Produkte auf der Solutions2Share Plattform anzubieten, wurde das Lizenz Management so umgesetzt, dass die Lizenzierung bisher unbekannter Produkte möglich ist. So kann jeder Softwarehersteller mit geringem Aufwand seine Produkte mit einem Lizenz Management versehen ohne viel Zeit und Geld zu investieren. In den folgenden Kapiteln wird die komplette Implementierung eines Lizenz Management in ein bestehendes Produkt und die Bereitstellung der Software auf der Website von Solutions2Share beschrieben. Vorbereitungen Bevor mit der Implementierung des License Management gestartet werden kann müssen einige Dinge vorbereitet werden. Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen Auf der Website können alle benötigten Dateien heruntergeladen werden: - Solutions2Share License Management SDK.pdf - Solutions2Share License Management Installation.pdf - Solutions2Share License Management Documentation.pdf - Solutions2Share.SDK.zip - Solutions2Share.LicenseManagement.zip Beantragung eines ValidationKeys Um eine Lizenz prüfen zu können wird von Solutions2Share ein ValidierungsKey erzeugt. Dieser ValidierungsKey enthält folgende Informationen, die Solutions2Share übermittelt werden müssen: - Produktname - Name der Firma Beantragung einer Development-Lizenz Um die Lizenzierung testen zu können werden von Solutions2Share Development-Lizenzen zur Verfügung gestellt. - 1 Farm Lizenz Server-Lizenzen SiteCollection-Lizenzen Für die jeweilig benötigten Lizenzen werden von Solutions2Share die FarmID, die ServerID oder die SiteCollectionID benötigt. Die Lizenz gilt immer genau für ein hr und ist für 100 Benutzer gültig(außname Server-Lizenz). Beantragung einer Trial-Lizenz Bei der Aktivierung des Features des Produktes wird automatisch eine 30-tägige Trial-Lizenz in das Lizenzcenter übertragen. Diese Lizenz wird nach der Beantragung von Solutions2Share zur Verfügung gestellt. License Management 1.0 SDK Copyright Solutions2Share.de Maxfeldstraße Nürnberg Seite 2

3 Implementierung des Lizenz Management in die Software Um mit dem Solutions2Share License Management und dem dazugehörigen SDK arbeiten zu können müssen diese erst mal von der Website heruntergeladen werden. Nach der Installation des License Management (Anleitung auf Website vorhanden) sollte in der Zentraladministration das Lizenz Management zur Verfügung stehen. Um die Software im Solution2Share License Management zu implementieren müssen folgende Erweiterungen in der Lösung vorgenommen werden: - Hinzufügen der Referenz - Anpassung/Erstellung eines speziellen SharePoint-Features - Implementierung einer Klasse ProductInformation - Implementierung der Lizenzvalidierung Hinzufügen der Referenz Um mit dem Framework arbeiten zu können, muss die DLL Solution2Share.License im Visual Studio referenziert werden. License Management 1.0 SDK Copyright Solutions2Share.de Maxfeldstraße Nürnberg Seite 3

4 Anpassung/Erstellung eines speziellen SharePoint-Features Um im License Management gelistet zu werden muss ein bestehendes Feature angepasst oder ein neues Feature erstellt werden. Dieses Feature muss in den Edit Options im Visual Studio um einige Properties erweitert werden. <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <Feature xmlns="http://schemas.microsoft.com/sharepoint/"> <Properties> <Property Key="Manufacturer" Value="Solutions2Share" /> <Property Key="LicenseManagementVersion" Value="1.0" /> <Property Key="Release" Value=" " /> <Property Key="Version" Value=" " /> <Property Key="ProductUrl" Value="http://www.Solutions2Share.de/SitePages/Products/MenuMaker-NewMenu.aspx" /> <Property Key="Name" Value="MenuMaker - New Menu"/> <Property Key="ImageUrl" Value="/_layouts/images/RK/NewGroupedMenu/newgroupedmenu_featureicon.png"/> <Property Key="Description" Value="Make grouping in New Menu possible."/> <Property Key="Assembly" Value="RK.Solutions.NewGroupedMenu, Version=' ', Culture=neutral, PublicKeyToken= a008ba7"/> </Properties> </Feature> License Management 1.0 SDK Copyright Solutions2Share.de Maxfeldstraße Nürnberg Seite 4

5 Zusätzlich sollte an das Feature ein Eventreceiver hinzugefügt werden, so dass eine Trial-Lizenz automatisch in das Lizenz Management hinzugefügt werden kann. Hierzu wird empfohlen in den Methoden FeatureInstalled und FeatureUninstalling den nötigen Quellcode zu implementieren. public override void FeatureInstalled(SPFeatureReceiverProperties properties) LicenseManager.AddLicense(ProductManager.GetProduct(ProductInformation.FeatureId), ProductInformation.TrialKey); public override void FeatureUninstalling(SPFeatureReceiverProperties properties) LicenseManager.DeleteLicense(ProductManager.GetProduct(ProductInformation.FeatureId), ProductInformation.TrialKey); Implementierung einer Klasse ProductInformation Einige Produktinformationen wie zum Beispiel der Validationkey und der Trialkey sind in der Klasse ProductInformation enthalten. Diese Klasse muss in jedes Produkt implementiert werden. using System; using System.Text; using Solutions2Share.License; namespace Solutions2Share.License public static class ProductInformation public static readonly Guid FeatureId; public static readonly string ValidationKey; public static readonly string TrialKey; static ProductInformation() FeatureId = new Guid("Platzhalter für FeatureId"); ValidationKey = "Platzhalter für ValidationKey"; TrialKey = "Platzhalter für Trialkey"; Implementierung der Lizenzvalidierung Nachdem alle Basiskomponenten nun in das Produkt implementiert worden sind, muss an der geeigneten Stelle eine Lizenzprüfung durchgeführt werden. Die Überprüfung der Lizenz für das Produkt wird durch die Klasse LicenseValidator vorgenommen. Durch den Aufruf der Methode CheckLicense werden alle vorhanden Lizenzen für das Produkt überprüft und ein Status zurückgegeben. Folgende Status stehen zur Verfügung: Name Beschreibung Implementiert Exception Es ist ein unbekannter Fehler bei der Lizenzprüfung aufgetreten. License Management 1.0 SDK Copyright Solutions2Share.de Maxfeldstraße Nürnberg Seite 5

6 Expired Die Lizenz ist abgelaufen. Information Wird nur im Lizenz Management benötigt. Invalid Die Lizenz ist nicht valide. Obsolete Overused UsageDaysExceeded Die Lizenz ist für ein älteres Produkt. Die Anzahl der Benutzer der Lizenz wird überschritten. Die Anzahl der Evaluierungstage ist überschritten. Nein Valid Lizenz ist gültig Warning Wird nur im Lizenz Management benötigt. Jedem Softwarehersteller ist es überlassen, ob er nur auf Valid prüft, oder ob er alle Möglichkeiten implementiert. Hinweis / Tipp: Es ist ratsam den Status Overused zu implementieren, da die Anzahl der User pro Farm oder SiteCollection nicht vom Administrator sondern vom SiteCollection-Owner bestimmt wird. Eine komplette Abschaltung der Funktionen bei der Nutzung von zu vielen Anwendern wäre unvorteilhaft, da alle lizenzierten Anwender auch nicht arbeiten könnten. Empfohlen wird die Abschaltung alle Konfigurationsmöglichkeiten im Produkt. Die Nutzer können so noch die Funktionalität verwenden, diese bei Bedarf aber nicht verändern. if (LicenseValidator.CheckLicense(ProductManager.GetProduct(ProductInformation.FeatureId),SPContext.Current.Web) == LicenseStatus.Valid) // Implementierung des Quellcodes else // Lizenz ist nicht gültig License Management 1.0 SDK Copyright Solutions2Share.de Maxfeldstraße Nürnberg Seite 6

7 Bereitstellung der Software auf der Website Bereitstellung der Software Die Software muss Solutions2Share in einer ZIP-Datei zur Verfügung gestellt werden. Diese ZIP-Datei ist als Beispiel mit im SDK enthalten und enthält folgende Elemente: - Solutions2Share Installer - Ihr eigenes SharePoint-Produkt als WSP Bereitstellung der Beschreibung Für die Veröffentlichung des Produktes auf der Website werden folgende Unterlagen benötigt: - Word-Dokument mit Feature Beschreibung - Word-Dokument mit der Beschreibung des Produktes - Word-Dokument mit der Spezifikation - Excel-Dokument mit Preisen - Installationsanleitung als PDF-Dokument - Produktbeschreibung als PDF-Dokument - Bedienungsanleitung als PDF-Dokument Für alle Dokumente sind unter der Rubrik Partner Vorlagen hinterlegt. License Management 1.0 SDK Copyright Solutions2Share.de Maxfeldstraße Nürnberg Seite 7

License Management 1.0 - Dokumentation

License Management 1.0 - Dokumentation License Management 1.0 - Dokumentation Inhalt Lizenzverwaltung... 2 Lizenz hinzufügen... 2 Lizenz löschen... 3 Lizenzüberprüfung... 4 SiteCollection... 4 Farm... 6 Lizenzmodell... 7 Lizenzkategorien...

Mehr

ItemCreationField - Installation

ItemCreationField - Installation ItemCreationField - Installation Inhalt Vorbereitungen... 2 Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen... 2 Installation... 2 Überprüfung... 6 Deployment Informationen... 6 MenuMaker New Menu Installation

Mehr

LiveTicker - Installation

LiveTicker - Installation LiveTicker - Installation Inhalt Vorbereitungen... 2 Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen... 2 Installation... 2 Überprüfung... 7 Deployment Informationen... 7 LiveTicker Installation Copyright

Mehr

SmartSummaryWebpart Installation

SmartSummaryWebpart Installation SmartSummaryWebpart Installation Inhalt Vorbereitungen... 2 Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen... 2 Installation... 2 Überprüfung... 6 Deployment Informationen... 6 SearchService Application...

Mehr

MemberWebpart - Installation

MemberWebpart - Installation MemberWebpart - Installation Inhalt Vorbereitungen... 2 Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen... 2 Installation... 2 Überprüfung... 6 Deployment Informationen... 6 MemberWebpart Installation

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

Anwenderhandbuch logiware IO-Stick

Anwenderhandbuch logiware IO-Stick Anwenderhandbuch logiware IO-Stick Stand: Juni 2010 logiware IO-Stick http://www.io-stick.de Alfred-Mozer-Str. 42 D-48527 Nordhorn Deutschland Telefon (+49)(0)5921 7139925 Telefax (+49)(0)5921 7139929

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Web Services mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Web Services vertraut. Der Web Service

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Change my Password. Dokumentation: Change my Password Webpart. Kunde. ITaCS GmbH. Autor. Michael Klingner. Co-Autor. Datum 23. Juni 2015. Version 3.

Change my Password. Dokumentation: Change my Password Webpart. Kunde. ITaCS GmbH. Autor. Michael Klingner. Co-Autor. Datum 23. Juni 2015. Version 3. Change my Password Dokumentation: Change my Password Webpart Kunde ITaCS GmbH Autor Michael Klingner Co-Autor Datum 23. Juni 2015 Version 3.1 Vertraulichkeitsstufe Öffentlich ITaCS GmbH Friedrichstraße

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Dokumentation: Erstellung einer Content App für Windows 8

Dokumentation: Erstellung einer Content App für Windows 8 Dokumentation: Erstellung einer Content App für Windows 8 Andreas Breuninger, medialesson GmbH Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Vorbereitungen... 3 2.1. Content.xml... 3 2.2. Bilder...

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION > Technical Support & Services CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION Technical Support & Services > Stand: 28. Januar 2014 Version 1.03 CIB software GmbH > Technical Support & Services > CIB ZUGFeRD

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Solutions2Share Collaboration Manager- Dokumentation

Solutions2Share Collaboration Manager- Dokumentation Solutions2Share Collaboration Manager- Dokumentation Inhalt Kurzbeschreibung... 2 Vorlagen erstellen... 3 Bearbeiten von Vorlagen... 5 Verwaltung von Vorlagen... 7 Versionierung der Vorlagen... 7 Vorlagen

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Eigene Module und Extensions entwickeln version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 4.1 4.2 4.3 5 5.1 6 6.1 6.2 Notwendigkeit prüfen... Ein Projekt in Visual Studio

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Wintersemester 12/13 Fachgebiet Software Engineering Installation der MWE Plugins Von der Juno Update Site installieren (falls noch nicht vorhanden): MWE SDK Xpand SDK 2 TFD Projekt

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

VMscope GmbH. Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010. Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15

VMscope GmbH. Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010. Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15 Plugins entwickeln für den VM Slide Explorer 2010 Daniel Heim, 17.08.2011 Seite 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Ein Plugin schreiben... 4 3 Ein Plugin registrieren... 11 4 Aktivieren von Plugins...

Mehr

copyright by cosoft computer consulting gmbh

copyright by cosoft computer consulting gmbh cotask Client A pp f or Tobit dav id Inst allat ionsanleit ung Autor: Jens Punsmann, cosoft computer consulting gmbh Version des Dokumentes: 1.1 1. Vorraussetzungen Damit cotask erfolgreich installiert

Mehr

XPERT.NET REPORTING CLIENT INSTALLATION. Einrichten von Visual Studio 2005 und 2008 für die Reporting-Erstellung

XPERT.NET REPORTING CLIENT INSTALLATION. Einrichten von Visual Studio 2005 und 2008 für die Reporting-Erstellung XPERT.NET REPORTING CLIENT INSTALLATION Einrichten von Visual Studio 2005 und 2008 für die Reporting-Erstellung Inhaltsverzeichnis 1 Visual Studio 2005... 3 1.1 Benötigtes Material... 3 1.2 Anleitung...

Mehr

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Dieses Dokument gibt ist eine Anleitung zur sicheren und einfachen

Mehr

Klausur GUI-Entwicklung WS10/11 1.Termin

Klausur GUI-Entwicklung WS10/11 1.Termin Klausur GUI-Entwicklung WS10/11 1.Termin Aufgabe 1) (8 Punkte) Sie sehen die folgenden Angaben im Projektmappen-Explorer von Visual Studio 2010: a) Erläutern Sie die Bestandteile dieses WPF-Projekts! (5

Mehr

Installation von Netzwerk-Druckern der Hochschule Luzern (HSLU) auf privaten Geräten mit Windows 8. hslu.ch/helpdesk Andere

Installation von Netzwerk-Druckern der Hochschule Luzern (HSLU) auf privaten Geräten mit Windows 8. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 3. November 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Installation von Netzwerk-Druckern

Mehr

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter

Informationszentrum Hochschule Karlsruhe. Anleitung Plotter Informationszentrum Hochschule Karlsruhe Anleitung Plotter Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffe..................................... 3 1.1.1 Plotserver................................ 3 1.1.2

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Features... 3 Allgemeine Produktbeschreibung... 4 Vorteile... 4 Minimierung des Entwicklungsaufwands... 4 Minimierung des Migrationsaufwands... 4 Bereitstellung eines personalisierten

Mehr

IBM SPSS Statistics Installationsanleitung

IBM SPSS Statistics Installationsanleitung IBM SPSS Statistics Installationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation uns Lizenzierung von IBM SPSS Statistics für die Versionen 18 und 21. Beachten Sie bitte, dass SPSS allen BOKU-Studierenden

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Fotolia Add-in für Microsoft Word 2007-2010 Installationsanleitung Version 1.0

Fotolia Add-in für Microsoft Word 2007-2010 Installationsanleitung Version 1.0 Fotolia Add-in für Microsoft Word 2007-2010 Installationsanleitung Version 1.0 Installationsanleitung 1 Inhalt Fotolia Add-in für Microsoft Word 2007-2010...1 Über diese Anleitung...3 Der Zweck dieser

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Eclipse 3.0 (Windows)

Eclipse 3.0 (Windows) Eclipse Seite 1 Eclipse 3.0 (Windows) 1. Eclipse installieren Eclipse kann man von der Webseite http://www.eclipse.org/downloads/index.php herunterladen. Eclipse ist für Windows, Mac und Linux erhältlich.

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG > Technical Support & Services CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG Technical Support & Services > Stand: 02. September 2014 Version 1.3 CIB software GmbH > Technical Support & Services > > Dokument DOKUMENT

Mehr

.NET Code schützen. Projekt.NET. Version 1.0

.NET Code schützen. Projekt.NET. Version 1.0 .NET Code schützen Projekt.NET Informationsmaterial zum Schützen des.net Codes Version 1.0 Autor: Status: Ablage: Empfänger: Seiten: D. Hoyer 1 / 6 Verteiler : Dokument1 Seite 1 von 1 Änderungsprotokoll

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate

GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate GS-Programme 2015 Allgemeines Zentralupdate Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services:

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services: 0BBA Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Web Services 1BAufgabe 1 Tomcat um das AXIS-Framework erweitern : Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b.

B) Klassenbibliotheken Turtle und Util (GPanel, Console) installieren Ein Unterverzeichnis classes auf der Festplatte erstellen, z.b. jcreator Seite 1 JCreator (Windows) 1. Installation Die wichtigsten Installationsschritte: A) Java 2 Development Kit J2SE 5.0 RC installieren. Die aktuelle Installationsdatei (jdk-1_5_09-rc-windows-i586.exe)

Mehr

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen.

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen. DOCUMENT & SOFTWARE DEVELOPMENT NETWORKING COMMUNICATION Software Lizenzierung über den PAM Product Activation Manager Für die Software Lizenzierung auch für die Aktivierung der 30 Tage Demoversion ist

Mehr

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer

Smap3D PDM 10. Installation. Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer Smap3D PDM 10 Seite 1 Inhalt 1. Smap3D PDM 10 3 2. Installation Stand-Alone-Migration-Analyzer 3 Systemvoraussetzungen 3 Workstation (32 und 64

Mehr

Dokumentation exabis eportfolio Modul

Dokumentation exabis eportfolio Modul Dokumentation exabis eportfolio Modul 1. Allgemeines Ausgehend vom NCSA eportfolio Modul wurde ein Fork mit einer eigenständigen Entwicklung gebildet, die als Kernelement einen SCORM Export der eportfolio

Mehr

orgexterndoc31 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 Installation... 3 Grundinstallation... 3 Installation pro Arbeitsplatz... 6 Lizenzierung... 7 Benutzung Einzeldokument... 9 1. Möglichkeit:... 9 2. Möglichkeit...

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

C# im Vergleich zu Java

C# im Vergleich zu Java C# im Vergleich zu Java Serhad Ilgün Seminar Universität Dortmund SS 03 Gliederung Entstehung von C# und Java Überblick von C# und Java Unterschiede und Gemeinsamkeiten Zusammenfassung und Ausblick Entstehung

Mehr

Vergleich verschiedener OO-Programmiersprachen

Vergleich verschiedener OO-Programmiersprachen Vergleich verschiedener OO-Programmiersprachen - Schnellumstieg in 15 Minuten - C++ Java Visual C++ C# Programmbeispiel in Visual C++, C#, Java und C++ Dr. Ehlert, Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1. Problemstellung

Mehr

Anleitung. Download und Installation von Office365

Anleitung. Download und Installation von Office365 Anleitung Download und Installation von Office365 Vorwort Durch das Student Advantage Benefit Programm von Microsoft können alle Studierende der OTH Regensburg für die Dauer ihres Studiums kostenlos Office

Mehr

TechSmith Deployment Tool Dokumentation

TechSmith Deployment Tool Dokumentation TechSmith Deployment Tool Dokumentation Das TechSmith Deployment Tool erleichtert IT-Administratoren in Windows- Netzwerken die unternehmensweite Bereitstellung von Snagit und Camtasia Studio. Über die

Mehr

Installationsanleitung. Lohn Manager 9.5

Installationsanleitung. Lohn Manager 9.5 Lohn Manager 9.5 1 Inhalt 1 Setup Download... 3 2 Installation... 5 3 Installation Chrystal Report... 6 4 Installation Lohn Manager 9.5... 6 5 Icon Lohn Manager 9.5... 9 6 Windows 2000... 9 2 1 Setup Download

Mehr

Vererbung & Schnittstellen in C#

Vererbung & Schnittstellen in C# Vererbung & Schnittstellen in C# Inhaltsübersicht - Vorüberlegung - Vererbung - Schnittstellenklassen - Zusammenfassung 1 Vorüberlegung Wozu benötigt man Vererbung überhaubt? 1.Um Zeit zu sparen! Verwendung

Mehr

Schnelleinstieg Visual Studio C/C++

Schnelleinstieg Visual Studio C/C++ Schnelleinstieg Visual Studio C/C++ Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise,

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf

Proseminar: C# und.net. 6. Vortag Generische Klassen. Sebastian Wolf Proseminar: C# und.net 6. Vortag Generische Klassen Sebastian Wolf 1 Gliederung: 1. Einleitung 2. C# 2.0 3. Beschränkte Generizität 4. Generische Methoden 5. Überladene generische Klassen 6. Was passiert

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java

Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java Asynchrone Webservices mit Axis 1.x in Java 1. Übersicht Architektur Da Webservices nach relativ kurzen Timeouts Anfragen abgearbeitet haben müsse, sind komplexe Anfragen wie sie in der Bioinformatik üblich

Mehr

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der letzten Neuerungen. Gleichzeitig erfolgt eine Reihe von Datenbankumstellungen für die im Jänner

Mehr

State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6

State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6 State Machine Workflow mit InfoPath Formularen für SharePoint 2010 Teil 6 Abstract: Im sechsten Teil der Workflow Serie verbinden wir die Formulare aus dem vorigen Teil mit unserem Workflow. Teil 6: InfoPath

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen.

Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Teil B: Erweiterungen Jetzt sollt ihr von der Vorlage der Grundversion 1.0 ein eigenes Textadventure erstellen. Die folgenden Aufgaben und Ausführungen geben einige Hilfestellungen, welche (mindestens

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World. Boris Hülsmann

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World. Boris Hülsmann Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# 02: Visual Studio / Hello World Boris Hülsmann 23.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

GetName(), GetName(), GetGeschlecht() und AelterWerden().

GetName(), GetName(), GetGeschlecht() und AelterWerden(). 11. Vererbung Vererbung ist eine der mächtigsten Funktionalitäten der objektorientierten Programmiersprachen. Man versteht unter Vererbung die Tatsache, dass eine Klasse alle Methoden und Variablen einer

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN Schreibt man ein Programm welches erweiterbar sein soll, dann gibt es häufig mehrere Möglichkeiten dies umzusetzen. Die Objektorientierung ist dabei der erste Schritt,

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Eine Einführung für SharePoint-Entwickler. Praktische Übung

Eine Einführung für SharePoint-Entwickler. Praktische Übung Eine Einführung für SharePoint-Entwickler Praktische Übung Übungsanleitung SPCHOL307 Entwickeln von SharePoint 2010- Sandkastenlösungen in Visual Studio 2010 C# Dieses Dokument wird "wie besehen" bereitgestellt.

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen. Alexander Schunk Marcel Teuber Henry Trobisch

Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen. Alexander Schunk Marcel Teuber Henry Trobisch Softwaretests in Visual Studio 2010 Ultimate Vergleich mit Java-Testwerkzeugen Alexander Schunk Henry Trobisch Inhalt 1. Vergleich der Unit-Tests... 2 2. Vergleich der Codeabdeckungs-Tests... 2 3. Vergleich

Mehr

PDF Versand. Inhaltsverzeichnis. PDF Versand. Datum: 09. August 2013 Version: 1.0

PDF Versand. Inhaltsverzeichnis. PDF Versand. Datum: 09. August 2013 Version: 1.0 PDF Versand Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Erläuterung der verwendeten Begriffe...2 3 Voraussetzungen für die Nutzung...2 4 Struktur der Testdaten...2 4.1 Pflichtfelder...2 4.2 Layouts...3 4.3 Allgemeines...3

Mehr

LiveTicker - Dokumentation

LiveTicker - Dokumentation LiveTicker - Dokumentation Inhalt Kurzbeschreibung... 2 Konfiguration... 3 Einstellungen... 6 Funktionsweise... 8 Frequently Asked Question... 9 LiveTicker Dokumentation Copyright Solutions2Share.de Maxfeldstraße

Mehr

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt.

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt. Internet, Codes und Update ab Version 13 Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt drei Möglichkeiten

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI

Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Übung 1 mit C# 6.0 MATTHIAS RONCORONI Inhalt 2 1. Überblick über C# 2. Lösung der Übung 1 3. Code 4. Demo C# allgemein 3 aktuell: C# 6.0 mit.net-framework 4.6: Multiparadigmatisch (Strukturiert, Objektorientiert,

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Auszug aus. C sharp. Galileo Computing. Ein Service von. Tutorial und Referenz. von Eric Gunnerson

Auszug aus. C sharp. Galileo Computing. Ein Service von. Tutorial und Referenz. von Eric Gunnerson Auszug aus C sharp Tutorial und Referenz von Eric Gunnerson Galileo Computing 576 S., 2002, geb. 39,90 Euro, ISBN 3-89842-183-X Ein Service von Galileo Computing aus: Eric Gunnerson, C sharp - Tutorial

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung!

PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator. Installation und Einrichten der einzelnen Komponenten. V Achtung! PDF-Erstellung am PC mit PDFCreator Mit diesem Workshop wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, Ihre Dokumente im plattformübergreifenden Format PDF abzuspeichern. Hierbei handelt es sich nicht um einen

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release White Paper Domänenübergreifende Lizenzprüfung 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Jakarta Lucene. Eine Java-Bibliothek zur Suchindex-Erstellung. Seminararbeit Tilman Schneider

Jakarta Lucene. Eine Java-Bibliothek zur Suchindex-Erstellung. Seminararbeit Tilman Schneider Jakarta Lucene Eine Java-Bibliothek zur Suchindex-Erstellung Seminararbeit Tilman Schneider 2004 Tilman Schneider Seminararbeit: Jakarta Lucene Folie 1 Agenda Definition: Suchmaschine Vorstellung von Jakarta

Mehr

Software-Aktivierung

Software-Aktivierung Software-Aktivierung Software-Aktivierung des FEC Secure IPSec Clients Benutzerhandbuch FEC Secure IPSec Client 1 Software-Aktivierung 2 FEC Secure IPSec Client Benutzerhandbuch Software-Aktivierung des

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr