Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS 1.1"

Transkript

1 Methoden zur Benutzerüberprüfung im ELMS Kivuto Solutions Inc [VERTRAULICH]

2 INHALTSVERZEICHNIS ÜBERSICHT...1 ÜBERPRÜFUNGSMETHODEN...2 Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV)...2 Shibboleth (und Federated Identity Programs) Domäne...3 Benutzer importieren...4 Nachweis erbringen...4 Registrierungscodes...5 Webdienstzugriff...5 Manuell durch Administrator...5 Keine Überprüfung erforderlich...6 ABLAUF VON ÜBERPRÜFUNGEN...7

3 ÜBERSICHT Beim ELMS (Electronic License Management System) handelt es sich um ein webbasiertes System für Softwareverteilung und Lizenzmanagement, das speziell für Bildungseinrichtungen und Wiederverkäufer konzipiert ist. Vom System wird die Softwareverteilung in voller Übereinstimmung mit Unternehmenslizenzierungsprogrammen überwacht, während automatisch komplexe Beziehungen zwischen verschiedenen Partnern in der Vertriebskette, von Softwareanbietern bis Finanzinstituten, verwaltet werden. Von Kivuto werden ELMS WebStores bereitgestellt, in denen Studenten, Dozenten und Mitarbeiter Software bestellen können. Der Schwerpunkt dieses Dokuments liegt bei der Benutzerüberprüfung. Die Benutzerüberprüfung hat zwei Aspekte: Ein Benutzer muss überprüft werden und über ein aktives Konto verfügen, damit er ein Produkt bestellen kann. Softwarehersteller möchten ihre Produkte bestimmten Zielgruppen wie Studenten, Dozenten und Mitarbeiter verkaufen. Daher wird mit Überprüfungsmethoden nicht nur der Zugriff auf den WebStore, sondern auch auf Produkte gesteuert. Durch Überprüfungsmethoden werden die Optionen definiert, die Benutzer haben, um ihren Status oder Zugriff für den gegebenen WebStore zu überprüfen. Für einen WebStore können auch mehrere Zugriffsmethoden eingesetzt werden. Beispiel: Ein WebStore kann dafür konfiguriert sein, Benutzerkonten anhand einer - Domänenüberprüfung zu erstellen. Gleichzeitig kann ein Administrator Benutzer mithilfe der Methode zum Importieren von Benutzern manuell importieren. Manche Überprüfungsmethoden wie die integrierte Benutzerüberprüfung (Integrated User Verification, IUV) können nicht mit anderen Methoden zusammen verwendet werden. Angebote können mit oder ohne Berechtigungseinschränkungen bestellt werden. Dies kann mehrere Überprüfungen eines Benutzers erfordern. Die jeweilige Konfiguration des WebStore und die Angebote bestimmen die Anforderungen. In diesem Dokument wird Folgendes detailliert erläutert: Die verschiedenen bei der Konfiguration eines WebStore verfügbaren Überprüfungsmethoden Die Behandlung von abgelaufenen Überprüfungen Methoden zur Benutzerüberprüfung in ELMS v1.1 Kivuto Solutions Inc. VERTRAULICH 1

4 ÜBERPRÜFUNGSMETHODEN In diesem Abschnitt werden die folgenden vom ELMS verwendeten Überprüfungsmethoden im Detail beschrieben: Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV) Shibboleth (Federated Identity Programs) -Domäne Benutzer importieren Nachweis erbringen Registrierungscode Webdienstzugriff Manuell durch Administrator Keine Überprüfung erforderlich INTEGRIERTE BENUTZERÜBERPRÜFUNG (IUV) Kivuto empfiehlt die Verwendung der integrierten Benutzerüberprüfung im ELMS als integrierte Standardbenutzerüberprüfung bezeichnet, da bei dieser Methode der Verwaltungsaufwand wegfällt, der mit der Verwaltung der Benutzer auf der Site auf regelmäßiger Basis verbunden ist. IUV ermöglicht Ihnen die Einrichtung eines Systems mit einmaliger Anmeldung für das vorhandene System zur Benutzerauthentifizierung Ihrer Organisation, etwa LDAP/Active Directory, und einen ELMS WebStore von Kivuto. Sie müssen Ihre Benutzerliste nicht im ELMS verwalten, da sie mit dem vorhandenen Authentifizierungssystem der Universität verwaltet wird. Allerdings muss ein Softwareentwickler in der Einrichtung für die Konfiguration der integrierten Benutzerüberprüfung einige Codezeilen schreiben, um das Authentifizierungssystem in das ELMS zu integrieren. Sobald Käufer mithilfe der Authentifizierungsmethode der Organisation authentifiziert werden, werden sie automatisch im ELMS überprüft und registriert. Käufer können dann unverzüglich einen Artikel bestellen. Wenn Käufer im WebStore auf "Anmelden" klicken, wird eine Anmeldeseite auf der Website ihrer Einrichtung angezeigt. Nun erfolgt eine Überprüfung der Käufer durch das Authentifizierungssystem der Einrichtung und die anschließende Umleitung zurück zum Webstore. Die Käufer haben auch die Möglichkeit, sich direkt auf der Website der Einrichtung anzumelden und dann auf einen Link zu klicken, um zum WebStore zu gelangen. In beiden Fällen werden die Käufer durch das Authentifizierungssystem der Einrichtung überprüft, bevor sie zum ELMS WebStore weitergeleitet werden. Methoden zur Benutzerüberprüfung in ELMS v1.1 Kivuto Solutions Inc. VERTRAULICH 2

5 Die Methode der integrierten Benutzerüberprüfung kann nicht in Verbindung mit anderen Überprüfungsmethoden verwendet werden. Sie können beispielsweise Ihren WebStore nicht zur Verwendung der integrierten Benutzerüberprüfung und der -Domänenüberprüfung konfigurieren. SHIBBOLETH (UND FEDERATED IDENTITY PROGRAMS) Bei Shibboleth handelt es sich um eine Standardtechnologie für die einmalige Anmeldung im Web, die einrichtungsübergreifend oder innerhalb einer Einrichtung erfolgen kann. Diese Art der Anmeldung wird häufig auch als "Federated Identity Program" bezeichnet. Shibboleth wird von Kivuto unterstützt. Wenn Ihre Einrichtung einem Federated Identity Program angehört, in dem Shibboleth verwendet wird, können Sie von Kivuto direkt authentifiziert werden. Diese Integration erfordert Zugriff auf Softwareentwickler oder IT- Mitarbeiter, die mit der Shibboleth-Spezifikation für die jeweilige Einrichtung vertraut sind. Beispiele für Federated Identity Programs sind InCommon in den USA, Canadian Access Federation in Kanada und SWITCH in der Schweiz. Es gibt weltweit aber noch viele weitere. Die Shibboleth-Methode kann nicht in Verbindung mit anderen Überprüfungsmethoden verwendet werden. Sie können beispielsweise Ihren WebStore nicht zur Verwendung von Shibboleth und -Domänenüberprüfung konfigurieren. -DOMÄNE Eine Einrichtung kann so konfiguriert werden, dass Benutzer sich mithilfe von -Adressen registrieren können, die bestimmten -Domänen innerhalb der Einrichtung zugeordnet werden (z. B. "campus.edu" oder "staff.campus.edu"). Wenn Käufer die -Adresse ihrer Einrichtung bei der Registrierung angeben, wird vom System zuerst ermittelt, ob die verwendete -Domäne für ihren WebStore konfiguriert wurde. Ist dies der Fall, wird eine Bestätigungs- an ihre -Adresse gesendet. Anschließend klicken die Käufer auf den Link, um ihre Adresse zu bestätigen. Bereits vor der Bestätigung können die Benutzer eine Bestellung für Produkte im WebStore aufgeben, ihre Bestellungen werden jedoch zurückgehalten, bis die Registrierung bestätigt wurde. Die -Domänenkonfigurationen für die Einrichtung können erweitert werden, um eine Filterung nach bestimmten Benutzergruppen zu ermöglichen. Beispiel: In der Einrichtung könnte "students.campus.edu" als E- Mail-Domäne konfiguriert werden, die nur von Studenten verwendet werden darf. Im Gegensatz dazu können Sie auch den Zugriff auf eine bestimmte -Domäne verweigern. Sie können beispielsweise den Zugriff auf "alumni.campus.edu" wegen Einschränkungen für Ehemalige verweigern. Beim Registrierungsvorgang können Benutzer dazu aufgefordert werden, ihre Zugehörigkeit zu akademischen Gruppen zu wählen. Diese Auswahl wird vom ELMS anhand der Konfiguration für ihr System überprüft und entsprechend gehandelt, d. h. die Registrierung verweigert oder durchgeführt. Methoden zur Benutzerüberprüfung in ELMS v1.1 Kivuto Solutions Inc. VERTRAULICH 3

6 BENUTZER IMPORTIEREN Beim Importieren von Benutzern wird vom Administrator eine Liste mit Benutzern importiert, denen eine akademische Berechtigung zugeordnet ist (z. B. Student, Dozent, Mitarbeiter). Die Benutzer werden automatisch überprüft, d. h. Sie müssen keinen Identitätsnachweis erbringen. Allerdings wird ihr Konto- /Überprüfungsstatus auf "Registrierung noch nicht bearbeitet" (Pending Registration) gesetzt. Dies bedeutet, dass das Konto der Benutzer im System noch nicht vollständig aktiv ist. Sie müssen sich bei ihrem WebStore registrieren und ihre -Adresse und ihr Kennwort festlegen, bevor sie Artikel bestellen können. Wie bei allen Überprüfungsmethoden können Sie festlegen, wann der Überprüfungsdatensatz eines Benutzers im System abläuft. Sie können beispielsweise eine Ablaufdauer von einem Monat oder einem Jahr festlegen. Dies ist nützlich, wenn Sie ein Semester verwalten. Bei Erreichen des Ablaufdatums können die Benutzer keine Software mehr bestellen. Abgelaufene Benutzer müssen erneut importiert werden, um ihren Status wieder auf aktiv zu setzen, damit sie Software bestellen können. NACHWEIS ERBRINGEN Sie sollten die Methode zum Erbringen eines Nachweises verwenden, wenn Sie keine andere Möglichkeit zur elektronischen Überprüfung von Benutzern haben. Dies kann der Fall sein, wenn Ihre Einrichtung nicht über etablierte domänen verfügt, die Sie verwenden können. Bei der Überprüfungsmethode zur Erbringung eines Nachweises werden Benutzer aufgefordert, manuell einen Nachweis über ihre akademische Zugehörigkeit zu einer Einrichtung (z. B. Studentenausweis oder Leistungskarte) zu übermitteln. Dies kann mit dem Onlineformular im WebStore (Upload digitaler Kopien des Nachweises) oder per Fax erfolgen. Diese Option erfordert eine manuelle Überprüfung des Nachweises durch Supportmitarbeiter. Benutzer können noch vor ihrer Überprüfung Bestellungen aufgeben, diese werden jedoch zurückgehalten, bis die Überprüfung erfolgt ist. Sobald das Konto überprüft wurde, werden die Benutzer darüber mit einer benachrichtigt und alle offenen Bestellungen verarbeitet. Bei der Erbringung von Nachweisen handelt es sich um eine manuelle, arbeitsaufwändige Überprüfungsmethode. Zusätzlich müssen die Benutzer auf die Überprüfung ihrer Registrierung warten, bevor Sie bestellen können. Je nach Umfang der zu überprüfenden Benutzer kann die Wartezeit beträchtlich sein. Diese Überprüfungsmethode sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Methoden zur Benutzerüberprüfung in ELMS v1.1 Kivuto Solutions Inc. VERTRAULICH 4

7 REGISTRIERUNGSCODES Registrierungscodes werden gewöhnlich verwendet, wenn Käufer wahrscheinlich nicht über von Einrichtungen vergebene -Adressen verfügen (z. B. Schüler). Die Benutzer erhalten einen Registrierungscode, mit dem sie sich beim WebStore ihrer Einrichtung registrieren können. Ein Administrator generiert einen Stapel Registrierungscodes, druckt sie und übergibt sie einer Lehrkraft, die sie dann an die Schüler oder ihre Eltern weiterleitet. Mit einem solchen Registrierungscode können sich die Schüler oder ihre Eltern beim WebStore der Einrichtung registrieren und Produkte bestellen. Auch von Personengruppen, die über eine entsprechende Berechtigung durch die Einrichtung verfügen (z. B. Lehrkräfte), können eindeutige Registrierungscodes generiert und an ihre Schüler weitergegeben werden. So spart sich der Administrator den Aufwand, Hunderte oder Tausende von Codes generieren und drucken zu müssen, und Lehrkräfte können Codes für ganze Klassen generieren und drucken. Diese Methode ermöglicht eine sichere und einfache Weitergabe einer großen Zahl von Registrierungscodes an Benutzer. WEBDIENSTZUGRIFF Manche Einrichtungen und/oder Wiederverkäufer besitzen eigene Online-Stores, in denen sie Benutzer authentifizieren und Software für Bildungseinrichtungen an ihre Kunden (Studenten, Dozenten oder Mitarbeiter) weitergeben. Von Kivuto wurden Verträge mit einigen Softwareherstellern geschlossen, die Kivuto ein exklusives Vertriebsrecht für Downloads und Schlüssel sichern. Wenn Einrichtungen und/oder Wiederverkäufer Zugriff auf solche Downloads und Schlüssel erhalten möchten, müssen ihre Programmierer eine Schnittstelle zwischen deren Online-Store und dem Webdienst von Kivuto für Download- und Schlüsseldistribution erstellen. Von Kivuto wurde eine API (Anwendungsprogrammierschnittstelle) erstellt, die solche Organisationen zum Erstellen der Schnittstelle zum Dienst von Kivuto verwenden können. Mit dieser Option können Programmierer die Website einer Organisation so ändern, dass der Webdienst zum Aufgeben von Bestellungen für von Kivuto zur Verfügung gestellte Angebote (Produkte) und zum Empfangen von Produktschlüsseln und Links zum Download von den Käufern von ihrer Einrichtung zur Verfügung gestellten Dateien verwendet werden kann. MANUELL DURCH ADMINISTRATOR ELMS-Administratoren können Benutzer ohne Administratorrechte manuell hinzufügen, damit diese Zugriff auf den WebStore erhalten. Sie können diese Benutzer auch akademischen Benutzergruppen hinzufügen. Diese Methode hat jedoch einige Nachteile: Methoden zur Benutzerüberprüfung in ELMS v1.1 Kivuto Solutions Inc. VERTRAULICH 5

8 Das Kennwort muss vom jeweiligen Administrator manuell erstellt werden. Der Administrator muss sich manuell mit dem Benutzer in Verbindung setzen, um ihn über die Erstellung des Kontos und das zugehörige Kennwort zu informieren. Dadurch können gültige Sicherheits- und/oder Datenschutzrichtlinien der Einrichtung verletzt werden. Der Administrator muss den Benutzer manuell einer Gruppe zuordnen. Er muss ihn ebenfalls manuell aus anderen Gruppen entfernen. Die oben genannten potenziellen Nachteile verdeutlichen, dass diese Methode bei einer großen Anzahl Benutzer sehr arbeits- und zeitaufwändig sein kann. Die Methode der manuellen Überprüfung durch einen Administrator wird von Kivuto nicht empfohlen, sofern sie vermeidbar ist. KEINE ÜBERPRÜFUNG ERFORDERLICH Diese Option wird intern verwendet und hat keine Gültigkeit für Ihren WebStore. Methoden zur Benutzerüberprüfung in ELMS v1.1 Kivuto Solutions Inc. VERTRAULICH 6

9 ABLAUF VON ÜBERPRÜFUNGEN Standardmäßig gilt für die meisten Überprüfungsmethoden eine Ablaufdauer von einem Jahr. Für zutreffende Überprüfungsmethoden können Administratoren festlegen, wann der Überprüfungsdatensatz eines Benutzers im System abläuft. Es kann beispielsweise eine Ablaufdauer von einem Monat oder einem Jahr festgelegt werden. Dies kann nützlich sein, wenn Benutzer für ein Semester verwaltet werden sollen. Läuft die Überprüfung von Benutzern ab, müssen sie erneut überprüft werden, damit sie eine Bestellung durchführen können. Im Folgenden werden die Überprüfungsmethoden und die Behandlung des Ablaufs durch das System aufgeführt: Integrierte Benutzerüberprüfung (IUV) o Benutzer werden bei jeder Anmeldung erneut überprüft, daher wird kein Ablaufmechanismus verwendet. Shibboleth (Federated Identity Programs) o Benutzer werden bei jeder Anmeldung erneut überprüft, daher wird kein Ablaufmechanismus verwendet. -Domäne o Standardmäßig ist die Ablaufdauer auf ein Jahr nach erfolgter Überprüfung des Kontos festgelegt. Benutzer importieren o Standardmäßig ist die Ablaufdauer auf ein Jahr nach erfolgter Überprüfung des Kontos festgelegt. Nachweis erbringen o Standardmäßig ist die Ablaufdauer auf ein Jahr nach erfolgter Überprüfung des Kontos festgelegt. Registrierungscode o Standardmäßig ist die Ablaufdauer auf ein Jahr nach erfolgter Überprüfung des Kontos festgelegt. Webdienstzugriff o Nicht zutreffend Manuell durch Administrator o Standardmäßig ist die Ablaufdauer auf ein Jahr nach der Erstellung und Überprüfung des Kontos festgelegt. Keine Überprüfung erforderlich o Nicht zutreffend Methoden zur Benutzerüberprüfung in ELMS v1.1 Kivuto Solutions Inc. VERTRAULICH 7

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2

Version 1.0 Datum 05.06.2008. 1. Anmeldung... 2 Anmeldung Wochenplatzbörse Spiez Version 1.0 Datum 05.06.2008 Ersteller Oester Emanuel Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung... 2 1.1. Anmeldeseite... 2 1.2. Anmeldung / Registrierung... 4 1.3. Bestätigungs-Email...

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

GLASSOLUTIONS AUSTRIA

GLASSOLUTIONS AUSTRIA Herzlich Willkommen Im GLASSOLUTIONS AUSTRIA Webshop wählen Sie einfach aus über 300 unterschiedlichen Artikeln in den Kategorien Dusch-, Drehtür- und Schiebetürbeschläge. Passende Griffe, Profile, Punkthalter

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Neue Kennwortfunktionalität. Kurzanleitung. 2012 GM Academy. v1.0

Neue Kennwortfunktionalität. Kurzanleitung. 2012 GM Academy. v1.0 Neue Kennwortfunktionalität Kurzanleitung 2012 GM Academy v1.0 Neue Kennwortfunktionalität Diese Kurzanleitung soll erläutern, wie die neue Kennwort Regelung funktionieren wird. Die GM Academy führt eine

Mehr

Erste Schritte mit Desktop Subscription

Erste Schritte mit Desktop Subscription Erste Schritte mit Desktop Subscription Ich habe eine Desktop Subscription erworben. Wie geht es nun weiter? Schritt 1: Sehen Sie in Ihren E-Mails nach Nach dem Kauf erhalten Sie eine E-Mail von Autodesk

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Intranet E-Mail Moodle

Intranet E-Mail Moodle Intranet E-Mail Moodle Manual für Lernende V1.0 1 / 8 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Anmeldenamen... 4 3. Passwort... 4 3.1 Erste Anmeldung... 4 3.2 Passwort ändern... 5 3.3 Passwort

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen...1 Inhalt...1 Zugriff...2 Registrieren...3 Neues Passwort anfordern...5 Anfrage stellen...6

Mehr

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager

Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Einsatz von Adobe LiveCycle Rights Management im Brainloop Secure Dataroom Anleitung für Datenraum-Center-Manager und Datenraum-Manager Brainloop Secure Dataroom Version 8.10 Copyright Brainloop AG, 2004-2012.

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Quick-Guide Web Shop Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Start und Übersicht... 2 Erweiterte Such- und Filterfunktionen... 3 Artikel-Detailansicht...

Mehr

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Inhalt Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Benutzer hinzufügen... 4 Benutzerverwaltung... 5 Ordner anlegen... 6 Rechteverwaltung... 7 Verlag für neue Medien Seite 1 Übersicht Mit

Mehr

3 Testen Sie Ihren Online-Shop

3 Testen Sie Ihren Online-Shop Als Betreiber eines Online-Shops sollten Sie alle Bereiche Ihres Shops genau kennen, denn ein Online-Shop ist kein Spiel. Deshalb sollten Sie Ihren Online-Shop auf Herz und Nieren testen und prüfen, damit

Mehr

CoP in sechs Schritten kaufen

CoP in sechs Schritten kaufen CoP Dokumentation CoP in sechs Schritten kaufen Inhalt Allgemeines 1 Schritt 1 Produkt auswählen 2 Schritt 2 Eingabe der persönlichen Daten 3 Schritt 3 Bestelldaten ergänzen 4 Schritt 4 Daten überprüfen

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012

A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Windows Live Mail 2011 & 2012 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller

Mehr

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe

Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Websense Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Websense Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher, persönlicher Daten in E-Mails bietet.

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern

E-Mail-Verschlüsselung mit Geschäftspartnern E-Mail-Verschlüsselung mit (Anleitung für Siemens Mitarbeiter) Datum: 13.07.2011 Dokumentenart: Anwenderbeschreibung Version: 3.0 : Redaktionsteam PKI cio.siemens.com Inhaltsverzeichnis 1. Zweck des Dokumentes:...3

Mehr

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Inhaltsverzeichnis 1. Automatischer Import von mobile.de 1.1 Abschaltung der Schnittstelle 2. Benutzung von AutoAct 2.1 Vorteile von AutoAct 2.2 Registrierung

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

S Kreis- und Stadtsparkasse

S Kreis- und Stadtsparkasse S Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren im September 2011 Informationen zum sicheren E-Mailverkehr Mit diesem Schreiben wollen wir Ihnen Inhalt: 1. die Gründe für die Einführung von Sichere E-Mail näher

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten

ANLEITUNG. audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten ANLEITUNG audriga Umzugsdienst für E-Mail- und Groupware-Konten DER AUDRIGA UMZUGSDIENST Mit dem Umzugsdienst von audriga können Sie E-Mail- und Groupware-Konten ohne Installation von Software von Ihrem

Mehr

Office 365 Single Sign-On Implementierungshandbuch für Kunden Version 2.0

Office 365 Single Sign-On Implementierungshandbuch für Kunden Version 2.0 Office 365 Single Sign-On Implementierungshandbuch für Kunden 2017-09-25 Version 2.0 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 Einführung... 1 Zweck... 1 Anforderungen... 1 Begriffe und Definitionen...

Mehr

Kurzanweisung für Google Analytics

Kurzanweisung für Google Analytics Kurzanweisung für Google Analytics 1. Neues Profil für eine zu trackende Webseite erstellen Nach dem Anmelden klicken Sie rechts oben auf den Button Verwaltung : Daraufhin erscheint die Kontoliste. Klicken

Mehr

BlackBerry Internet Service Einrichtung. auf www.mobilemail.vodafone.at

BlackBerry Internet Service Einrichtung. auf www.mobilemail.vodafone.at BlackBerry Internet Service Einrichtung auf www.mobilemail.vodafone.at INHALT www.mobileemail.vodafone.at S. 2 Der Online Einrichtungsprozess S. 2 Schritt 1: www.mobileemail.vodafone.at S. 3 Schritt 2:

Mehr

Secure Download Manager Übersichtsleitfaden 2013-07-30 Vertraulich Version 2.2

Secure Download Manager Übersichtsleitfaden 2013-07-30 Vertraulich Version 2.2 Secure Download Manager Übersichtsleitfaden 2013-07-30 Vertraulich Version 2.2 INHALTSVERZEICHNIS Secure Download Manager... 2 Wichtigste Funktionen des SDM... 3 Unterstützte Betriebssysteme... 4 Unterstützte

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb

Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard mittels PartnerWeb Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Lindenstrasse 137 Postfach 245 9016 St. Gallen Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Anleitung für die Lohnmeldung via ELM-Standard

Mehr

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren...

Installation CLX.NetBanking... 2. Datenübernahme aus altem NetBanking... 9. Kurze Programmübersichtt... 10. Kontodaten aktualisieren... CLX.NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Installation CLX.NetBanking... 2 Datenübernahme aus altem NetBanking... 9 Kurze Programmübersichtt... 10 Kontodaten aktualisieren...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Empfängerübersicht / Empfänger hinzufügen 2. Erstellen eines neuen Newsletters / Mailings 3. Versand eines Newsletters

Inhaltsverzeichnis. 1. Empfängerübersicht / Empfänger hinzufügen 2. Erstellen eines neuen Newsletters / Mailings 3. Versand eines Newsletters Erste Schritte Wir heißen Sie herzlich willkommen im Newslettersystem der Euroweb Internet GmbH. Hier erfahren Sie die grundlegendsten Informationen, die Sie zur Erstellung und zum Versand eines Newsletters

Mehr

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Der neue Sony PRS-T1 ebook-reader ist nicht mehr mit dem Programm Adobe Digital Editions zu bedienen. Es sind daher einige Schritte

Mehr

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers

Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Anleitung zur Installation und Nutzung des Sony PRS-T1 ebook Readers Der neue Sony PRS-T1 ebook-reader ist nicht mehr mit dem Programm Adobe Digital Editions zu bedienen. Es sind daher einige Schritte

Mehr

Anleitung zur Mailumstellung Entourage

Anleitung zur Mailumstellung Entourage Anleitung zur Mailumstellung Entourage (Wenn Sie Apple Mail verwenden oder mit Windows arbeiten, so laden Sie sich die entsprechenden Anleitungen, sowie die Anleitung für das WebMail unter http://www.fhnw.ch/migration/

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

ANLEITUNG Stand: 01/2014

ANLEITUNG Stand: 01/2014 ANLEITUNG Stand: 01/2014 Inhalt COKIS+ / COKIS Registrierung / Login Seite 03 Konfigurator / Schnellsuche Seite 06 Merkzettel / Angebote Seite 13 Verwaltung Meine Daten Seite 23 Verwaltung für Administratoren

Mehr

Bedienungsanleitung zur Nutzung der geschützten webbasierten Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg

Bedienungsanleitung zur Nutzung der geschützten webbasierten Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Bedienungsanleitung zur Nutzung der geschützten webbasierten Geodienste der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg Registrierung und Anlegen eines Kundenprofils Als neuer Kunde können Sie

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6

A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Outlook Express 6 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Einfach schneller zum Ziel.

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel

Cookies. Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel Krishna Tateneni Jost Schenck Übersetzer: Jürgen Nagel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Cookies 4 1.1 Regelungen......................................... 4 1.2 Verwaltung..........................................

Mehr

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch

Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch Academic Starter Pack Konfigurationshandbuch 1 Inhalt 1. Einführung 3 2. Academic Starter Pack Registration und Kauf..4 3. SKySMS Server Konfiguration...5 4. GWTalk Konfiguration..7 5. SKySMS Client Konfiguration..10

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 Konfiguration VLAN's Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 In diesem HOWTO wird die Konfiguration der VLAN's für das Surf-LAN der IAC-BOX beschrieben. Konfiguration VLAN's TITEL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen

Android VHS - Weiterbildungskurs Ort: Sulingen Kontakte Neuen Kontakt anlegen Um einen neuen Kontakt anzulegen, wird zuerst (Kontakte) aufgerufen. Unten Rechts befindet sich die Schaltfläche um einen neuen Kontakt zu erstellen. Beim Kontakt anlegen

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

1 Zugangsdaten. 1.1 Registrieren. 1.2 Neu im Service Bund? ServiceBund ecommerce Plattform

1 Zugangsdaten. 1.1 Registrieren. 1.2 Neu im Service Bund? ServiceBund ecommerce Plattform 1 Zugangsdaten 1.1 Registrieren Als bestehender Kunde klicken Sie den Button "Registrieren" oben rechts und wählen dann entsprechend "Bestandskunde". Hinterlegen Sie im folgenden Schritt über das Formular

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der ISA 2004 bietet als erste Firewall Lösung von Microsoft die Möglichkeit, eine Benutzer Authentifizierung

Mehr

Installationsanleitung. triomis vat calculator for Dynamics CRM 2011

Installationsanleitung. triomis vat calculator for Dynamics CRM 2011 triomis vat calculator for Dynamics CRM 2011 Dortmund 17.06.2011 Inhalt 1 Installation der Lösung... 2 2 Aktivieren der Lösung... 5 3 Konfiguration der Lösung... 7-1 - 1 Installation der Lösung In Dynamics

Mehr

Mobilgeräteverwaltung

Mobilgeräteverwaltung Mobilgeräteverwaltung Das Mobility Management-Tool ist ein Add-on zur LANDesk Management Suite, mit dem Sie mobile Geräte erkennen können, die auf Microsoft Outlook-Postfächer auf Ihrem System zugreifen.

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Bestattungsinstituts Managementsystem

Bestattungsinstituts Managementsystem SWT-Projekt Gruppe 40 Handbuch Bestattungsinstituts Managementsystem Author: Kristian Kyas Lukas Ortel Vincent Nadoll Barbara Bleier Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung / Login 2 3 Startseite 3

Mehr

Zentraler Wertungsrichtereinsatz

Zentraler Wertungsrichtereinsatz Zentraler Wertungsrichtereinsatz Anleitung zur erstmaligen Registrierung beim Online-System des zentralen Wertungsrichtereinsatzes des LTVB Zur Nutzung des Online-Systems des zentralen Wertungsrichtereinsatzes

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Einrichten oder Löschen eines E-Mail-Kontos

Einrichten oder Löschen eines E-Mail-Kontos Einrichten oder Löschen eines E-Mail-Kontos Abhängig von dem E-Mail-Konto, das Sie auf dem Handy einrichten, können auch andere Elemente des Kontos (z. B. Kontakte, Kalender, Aufgabenlisten usw.) auf dem

Mehr

Registrierungsanleitung Informatik-Biber

Registrierungsanleitung Informatik-Biber Registrierungsanleitung Informatik-Biber Sehr geehrte Lehrkraft, wir freuen uns sehr, dass Sie mit Ihren Schülerinnen und Schülern am Informatik-Biber teilnehmen möchten. Für jede Schule, die beim Informatik-Biber

Mehr

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte

Benutzerhandbuch. für das Extranet des. Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. zur Anmeldung per Grid-Karte Extranet des LWV Hessen Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch für das Extranet des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen zur Anmeldung per Grid-Karte Benutzerhandbuch_Grid-Karte.doc Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

ReynaPro EOS manual. ReynaPro EOS Manual. 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1

ReynaPro EOS manual. ReynaPro EOS Manual. 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1 ReynaPro EOS Manual 23-12-2015 Reynaers Aluminium NV 1 1. Allgemein EOS = Electronic Ordering System Mit diesem System können Sie eine Bestellung elektronisch an uns übermitteln. Ihre Bestellung wird dann

Mehr

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten

2 Registrierung und Login-Möglichkeiten OLAT Benutzerhandbuch für Studierende OLAT steht für Online Learning and Training und ist eine Open-Source Lernplattform. Eine Lernplattform (englisch Learning Management System, kurz LMS) dient der Bereitstellung

Mehr

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC

Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Anmeldung, Registrierung und Elternkontrolle des MEEP!-Tablet-PC Starten Sie in den Browsern Chrome oder Safari die Seite: www.mymeep.de Erstellen Sie Ihren persönlichen Account unter Eltern Login neu,

Mehr

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de

Ein Meeting planen. Ein Meeting planen. www.clickmeeting.de Ein Meeting planen www.clickmeeting.de 1 In dieser Anleitung... Erfahren Sie, wie Sie Meetings und Webinare einrichten, Einladungen versenden und Follow-ups ausführen, um Ihren Erfolg sicherzustellen.

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Februar 2015 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #91 Version 5 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Thunderbird von Mozilla verwenden. Die folgende bebilderte Anleitung demonstriert

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Windows 10 Benutzerkonto für Kinder einrichten

Windows 10 Benutzerkonto für Kinder einrichten Windows 10 Benutzerkonto für Kinder einrichten Ihr Kind sollte nicht alles im Web sehen oder beliebige Apps starten können: Wir zeigen, wie Sie in Windows 10 ein Kinder-Benutzerkonto einrichten. Nehmen

Mehr

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0

DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN. Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH. Online Schalter. Version 4.0 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Generalsekretariat BENUTZERHANDBUCH Online Schalter Version 4.0 Inhaltsverzeichnis 1. Online Schalter Kanton Aargau... 3 1.1 Allgemein... 3 1.2 Unterstützte Browser...

Mehr

Bedienungsanleitung IWI-Social

Bedienungsanleitung IWI-Social Bedienungsanleitung IWI-Social IWI-Social einrichten... 1 Account mit Twitter verbinden... 1 Account mit Facebook verbinden... 2 Content via RSS-Feed importieren... 4 Content erstellen... 5 Content auf

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013

A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Konfigurationsanleitung Einfach A1. A1 E-Mail-Einstellungen Microsoft Outlook 2013 Klicken Sie in der Registerkarte Datei auf Informationen und anschließend auf Konto hinzufügen. Alternativ sehen Sie auf

Mehr

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur)

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) - Nutzungshinweis für den Sicheren E-Mail- Versand mit dem Webmail Portal Inhalt I. Einleitung II. III.

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Anleitung zur Reservation von Sportanlagen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Startseite... 3 2 Verfügbarkeit Sportanlagen prüfen... 4 2.1 Details

Mehr

ANLEITUNG Stand: 02/2013

ANLEITUNG Stand: 02/2013 ANLEITUNG Stand: 02/2013 Inhalt COKIS+ / COKIS Registrierung / Login Seite 03 Konfigurator / Schnellsuche Seite 06 Merkzettel / Angebote Seite 13 Verwaltung Meine Daten Seite 22 Verwaltung für Administratoren

Mehr

Wiederherstellen der Beispieldatenbanken zum Buch Microsoft Project 2010

Wiederherstellen der Beispieldatenbanken zum Buch Microsoft Project 2010 Wiederherstellen der Beispieldatenbanken zum Buch Microsoft Project 2010 1 Datenbanken wiederherstellen Am einfachsten ist es, wenn Sie die fünf Datenbanken aus der ZIP Datei in das Standard Backup Verzeichnis

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr