Interpretationshilfen für die Umsetzung von Basel II Mindestanforderungen an Kreditrisikominderungstechniken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interpretationshilfen für die Umsetzung von Basel II Mindestanforderungen an Kreditrisikominderungstechniken"

Transkript

1 Interpretationshilfen für die Umsetzung von Basel II Mindestanforderungen an Kreditrisikominderungstechniken e. V. Lennéstraße Berlin

2 Herausgeber: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB Lennéstraße 11, Berlin Postfach , Berlin Telefon 0 30/ Telefax 0 30/ Internet: Stand: Juli 2005 Verfasser: Olaf Christoph Achtelik Herstellung: DCM Druck Center Meckenheim

3 Interpretationshilfen für die Umsetzung von Basel II Mindestanforderungen an Kreditrisikominderungstechniken Stand: Juli 2005

4 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Berücksichtigung von Sicherheiten nach bestehenden aufsichtlichen Regelungen Grundsatz I Groß- und Millionenkreditregime 7 2Begriff der Kreditrisikominderung Besicherung mit Sicherheitsleistung Absicherung ohne Sicherheitsleistung Kreditrisikominderung im fortgeschrittenen IRB-Ansatz 9 3 Systematik der Mindestanforderungen für Kreditrisikominderungstechniken 10 4 Allgemeine Anforderungen an alle Kreditrisikominderungstechniken 11 5 Allgemeine Anforderungen an Be- bzw. Absicherungen mit bzw. ohne Sicherheitsleistung Allgemeine Anforderungen an Besicherungen mit Sicherheitsleistung Allgemeine Anforderungen an Absicherungen ohne Sicherheitsleistung 16 6 Mindestanforderungen bezogen auf das jeweilige Sicherungsinstrument Besicherungsinstrumente mit Sicherheitsleistung unabhängig von Ansätzen und Methoden Netting von Bilanzpositionen Mindestanforderungen Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte Finanzielle Sicherheiten Arten finanzieller Sicherheiten Mindestanforderungen 23 2

5 Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte Bareinlagen bei einem Drittinstitut oder von diesem verwahrte bargeldähnliche Instrumente Mindestanforderungen Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte Verpfändete Lebensversicherungen Mindestanforderungen Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte Von Drittinstituten ausgegebene Titel, die auf Anforderung zurückgekauft werden Besicherungsinstrumente mit Sicherheitsleistung unabhängig von Ansätzen bei Anwendung der umfassenden Methode (Netting-Rahmenvereinbarungen, die Pensionsgeschäfte, Wertpapier- oder Warenleihgeschäfte und/oder andere Kapitalmarkttransaktionen betreffen) Mindestanforderungen Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte Zusätzliche Besicherungsinstrumente mit Sicherheitsleistung im IRB-Basisansatz Immobiliensicherheiten Forderungen, die mit einer kommerziellen Transaktion oder mit Transaktionen mit einer ursprünglichen Laufzeit kleiner oder gleich einem Jahr zusammenhängen Mindestanforderungen Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte Sonstige Sachsicherheiten Mindestanforderungen Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte Forderungen aus Leasinggeschäften Besicherungsinstrumente ohne Sicherheitsleistung Begriff und Abgrenzung von Garantien und Kreditderivaten Gemeinsame Anforderungen für Garantien und Kreditderivate Zusätzliche Anforderungen für Garantien Mindestanforderungen im fortgeschrittenen IRB-Ansatz 52 3

6 6.4.5Double-Default-Effekt Zusätzliche Anforderungen für Kreditderivate Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte 55 7 Sonstige Aspekte der Kreditrisikominderung Laufzeitinkongruenz Kombinierte Kreditrisikominderung im Standardansatz 57 8 Kreditrisikominderung und Säule III (Offenlegungsanforderungen) 59 4

7 Vorwort Durch den hohen Anteil der Aktivposten der Bankbilanz liegt im Kreditgeschäft auch weiterhin die größte Gefahrenquelle für finanzielle Verluste. Das Ausfall- oder das Kreditrisiko stellt damit eine der gewichtigsten Risikogrößen im Bankbetrieb dar. Zur Begrenzung dieser Risiken ist ein ausgeprägtes Risikomanagement daher unerlässlich. Wenn auch die Bonität des Kreditnehmers grundsätzlich in diesem Rahmen die primäre Sicherheit bildet, sind die so genannten banküblichen Sicherheiten und die verschiedenen Techniken zur Minderung eingegangener Kreditrisiken wesentliche Bestandteile des Risikomanagements. Anders als bisher erkennt die im Juni 2004 veröffentlichte neue Baseler Eigenkapital-Vereinbarung, kurz Basel II genannt, eine größere Bandbreite risikomindernder Verfahren bankaufsichtlich an. Mit der eigenkapitalentlastenden Anerkennung z. B. von Forderungsabtretungen oder sonstigen physischen Sicherheiten wird dabei den Bedürfnissen der mittelständischen Wirtschaft entgegengekommen. Der Entwurf der neuen EU-Eigenkapitalvorschriften (Entwurf zur Neufassung der Richtlinie 2000/12/ EG vom ) soll insoweit die Baseler Empfehlungen in europäisches Recht umsetzen. Die vorliegende Broschüre erläutert die entsprechenden bankaufsichtlichen Mindestanforderungen an die wesentlichen Techniken zur Kreditrisikominderung. Dabei werden insbesondere die Ergebnisse der bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Deutschen Bundesbank (BBk) eingerichteten und aus Vertretern der Aufsicht, der Kreditwirtschaft und der kreditwirtschaftlichen Verbände bestehenden Gremien berücksichtigt, wobei die Behandlung der Anforderungen des Richtlinienentwurfs im Vordergrund steht. Nur bei wesentlichen Abweichungen geht die Interpretationshilfe auf die überarbeitete Baseler Rahmenvereinbarung ein. Auf Parallelvorgaben in den Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft (MaK) und den im Entwurf vorliegenden Mindestanforderungen an das Risikomanagement in der Fassung vom 2. Februar 2005 (MaRisk-E) wird wo sinnvoll und erforderlich hingewiesen. Von der Behandlung grundpfandrechtlicher Kredite und von Ausnahmen abgesehen der Sicherungstechniken im fortgeschrittenen IRB-Ansatz wird abgesehen, zumal für die Behandlung grundpfandrechtlicher Kredite eine gesonderte Interpretationshilfe des VÖB vorliegt. Karl-Heinz Boos Olaf Christoph Achtelik 5

8 1 Berücksichtigung von Sicherheiten nach bestehenden aufsichtlichen Regelungen Die derzeit geltenden aufsichtsrechtlichen Regelungen sehen nur eine beschränkte Anerkennung von Kreditrisikominderungstechniken vor. Regelungen zu Sicherheiten sind im Kreditwesengesetz (KWG), Grundsatz I (GS I) und der Großkredit- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV) enthalten. 1.1 Grundsatz I Im bestehenden Grundsatz I zählen zu den Sicherungsinstrumenten im Wesentlichen: Emissionen (Wertpapiere) bestimmter staatlicher oder sonstiger öffentlich-rechtlicher Adressen, Emissionen (Einlagenzertifikate, Schuldverschreibungen) des kreditgewährenden Instituts, die der Kreditnehmer zur Kreditbesicherung bei diesem Institut hinterlegt, etwa verpfändet, hat, Emissionen (Einlagenzertifikate, Schuldverschreibungen) eines anderen Instituts der Zone A als dem kreditgewährenden Institut, Bareinlagen des Kreditnehmers beim kreditgewährenden Institut, Bareinlagen des Kreditnehmers, die bei einem anderen Institut der Zone A als dem kreditgewährenden Institut hinterlegt worden sind, Nettingvereinbarungen, Kreditderivate (Total Return Swaps, Credit Default Swaps, Credit Linked Notes) gemäß Rundschreiben der BaFin 10/99 vom 16. Juni 1999 (GZ: I 5 A 233 2/98), bestimmte Garantien und Gewährleistungen sowie Grundpfandrechte nach 13 Abs.4 GS I. 6

9 1.2Groß- und Millionenkreditregime Auch im Groß- und Millionenkreditregime werden bestimmte Sicherungsinstrumente anerkannt. Dazu zählen nach 20 Abs. 2 Nr. 2 KWG: Wertpapiere bestimmter staatlicher oder sonstiger öffentlich-rechtlicher Adressen, Bareinlagen bei dem kreditgewährenden Institut, Einlagenzertifikate oder ähnliche Papiere, die von dem kreditgewährenden Institut ausgegeben wurden und bei diesem hinterlegt sind. Darüber hinaus können unter den Voraussetzungen von 10 GroMiKV das Netting von Wertpapierpensions- und Wertpapierdarlehensgeschäften sowie nach 20 GroMiKV auch bestimmte Schuldverschreibungen und Aktien anderer Emittenten (qualifizierte Wertpapiere) als Sicherheit anerkannt werden. 7

10 2Begriff der Kreditrisikominderung Art. 4 Abs. 30 des Entwurfs zur Änderung der Richtlinie 2000/12/EG (folgend: RL-E) definiert die Kreditrisikominderung als ein Verfahren, das ein Kreditinstitut einsetzt, um das mit einer oder mehreren Forderungen seines Bestands verbundene Kreditrisiko herabzusetzen. Der Richtlinienentwurf unterscheidet dabei zwei Arten der Besicherung, nämlich die Besicherung mit Sicherheitsleistung und die Absicherung ohne Sicherheitsleistung. 2.1 Besicherung mit Sicherheitsleistung Bei der Besicherung mit Sicherheitsleistung handelt es sich gemäß Art. 4 Nr. 31 RL-E um ein Verfahren der Kreditrisikominderung, bei dem sich das mit der Forderung eines Kreditinstituts verbundene Kreditrisiko dadurch vermindert, dass das Institut das Recht hat, bei Ausfall des Kontrahenten oder bestimmten anderen, mit dem Kontrahenten zusammenhängenden Kreditereignissen, bestimmte Vermögensgegenstände oder Beträge zu verwerten, ihren Transfer oder ihre Bereitstellung zu erwirken oder sie einzubehalten oder aber den Forderungsbetrag auf die Differenz zwischen dem Forderungsbetrag und dem Betrag einer Forderung gegen das Kreditinstitut herabzusetzen bzw. diesen durch diese Differenz zu ersetzen. Zur Besicherung mit Sicherheitsleistung zählen unabhängig von Ansätzen und Methoden insbesondere die folgenden Instrumente: Netting von Bilanzpositionen, finanzielle Sicherheiten, u. a. bestimmte Schuldverschreibungen, Aktien und Wandelschuldverschreibungen, Anteile an Organismen für gemeinsame Anlagen (OGAW) sowie Gold und Bareinlagen, Bareinlagen bei einem Drittinstitut oder von diesem verwahrte bargeldähnliche Instrumente, an das kreditgebende Kreditinstitut verpfändete Lebensversicherungen, abweichend von der überarbeiteten Baseler Rahmenvereinbarung von Drittinstituten ausgegebene Titel, die auf Anforderung zurückgekauft werden. Bei Kreditinstituten, die die umfassende Methode zur Berücksichtigung finanzieller Sicherheiten anwenden, können zudem die Auswirkungen bilater- 8

11 aler Nettingvereinbarungen, die Pensionsgeschäfte, Wertpapier- oder Warenleihgeschäfte und/oder andere Kapitalmarkttransaktionen betreffen, anerkannt werden. Darüber hinaus kommen im IRB-Basisansatz folgende Sicherungsinstrumente in Betracht: Immobiliensicherheiten, Forderungen, die mit einer kommerziellen Transaktion oder mit Transaktionen mit einer ursprünglichen Laufzeit kleiner oder gleich einem Jahr zusammenhängen, sonstige Sachsicherheiten, Forderungen aus Leasinggeschäften. 2.2 Absicherung ohne Sicherheitsleistung Die Absicherung ohne Sicherheitsleistung stellt nach Art. 4 Abs. 32 RL-E ein Verfahren der Kreditrisikominderung dar, bei dem sich das mit der Forderung eines Kreditinstituts verbundene Kreditrisiko durch die Zusage eines Dritten vermindert, bei Ausfall des Kontrahenten oder bestimmten anderen Kreditereignissen eine Zahlung zu leisten. Zu den Instrumenten der Absicherung ohne Sicherheitsleistung zählen Garantien und Kreditderivate, wobei der Kreis der Steller dieser Sicherheitsleistungen beschränkt ist. 2.3 Kreditrisikominderung im fortgeschrittenen IRB-Ansatz Während der Kreis der Sicherheiten im Standardansatz und im IRB-Basisansatz nur die unter 2.1 und 2.2 aufgezählten Instrumente und Techniken erfasst, findet sich im fortgeschrittenen IRB-Ansatz grundsätzlich keine Beschränkung des Kreises der anerkannten Sicherheiten. Allerdings muss das Kreditinstitut verlässliche Schätzungen zur Werthaltigkeit der Sicherheit vorweisen. Soweit nicht, wie z. B. für Garantien und Kreditderivate (vgl. Anhang VII, Teil 4, Tz. 97 ff. RL-E), Sondervorschriften für die Anerkennung von Kreditsicherheiten bestehen, sind auch im fortgeschrittenen IRB-Ansatz die Mindestanforderungen an Sicherheiten nach Anhang VIII RL-E vollumfänglich zu beachten; ansonsten können die erwarteten Verwertungserlöse aus diesen Sicherheiten bei den LGD-Schätzungen nicht berücksichtigt werden (Anhang VII, Teil 4, Tz. 78 RL-E). 9

12 3 Systematik der Mindestanforderungen für Kreditrisikominderungstechniken Der RL-E sieht verschiedene Stufen der Mindestanforderungen vor, die sich wie folgt unterteilen lassen: Allgemeine Anforderungen an alle Kreditrisikominderungstechniken, allgemeine Anforderungen an Besicherungen mit Sicherheitsleistung sowie Absicherungen ohne Sicherheitsleistung, Mindestanforderungen bezogen auf das spezifische Sicherungsinstrument. Die nachfolgende Darstellung orientiert sich an diesen Anforderungsstufen. Neben diesen unmittelbar auf dem RL-E basierenden Anforderungen können sich weitere Anforderungen aus den Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft (MaK) bzw. aus den voraussichtlich Anfang 2007 in Kraft tretenden und die MaK aufnehmenden Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) ergeben. Soweit erforderlich wird im Folgenden auch auf diese Anforderungen hingewiesen. 10

13 4 Allgemeine Anforderungen an alle Kreditrisikominderungstechniken Übergreifende Aspekte der Kreditrisikominderung finden sich in den Art. 90 bis 93 und in Anhang VIII des RL-E. Nach Art. 91 RL-E gelten die Anforderungen an die Kreditrisikominderung der Art. 92, 93 RL-E i.v.m. Anhang VIII grundsätzlich nur für Kreditinstitute, die den Standardansatz oder den IRB-Basisansatz verwenden. Da Anhang VII, Teil 4, Tz. 78 RL-E die Mindestanforderungen auch für den fortgeschrittenen IRB-Ansatz verbindlich macht, ist die Aussage in Art. 91 RL-E zumindest missverständlich. Art. 92 RL-E enthält folgende Mindestanforderungen an alle Kreditrisikominderungstechniken: Nötig sind Maßnahmen, Schritte und Verfahren, die eine rechtswirksame Besicherung, die in allen relevanten Rechtsordnungen verwertet werden kann, gewährleistet (Art. 92 Abs. 1 RL-E). Es sind Maßnahmen zu ergreifen, die die Rechtswirksamkeit der Besicherung gewährleisten und damit verbundene Risiken absichern (Art. 92 Abs. 2 RL-E). Diese allgemeinen Anforderungen an die rechtliche Durchsetzbarkeit von Kreditrisikominderungstechniken finden sich häufig in differenzierter Form auch bei denjenigen Mindestanforderungen, die sich auf das jeweilige Sicherungsinstrument beziehen. Der materielle Regelungsgehalt von Art. 92 Abs. 1 und Abs. 2 RL-E überschneidet sich und kann daher zusammengefasst wie folgt erläutert werden: Die Rechtswirksamkeit einer Besicherung erfordert unabhängig davon, ob Standard- oder Individualverträge zu Grunde liegen eine Prüfung der Bindungswirkung und rechtlichen Durchsetzbarkeit der Vereinbarungen, die bei Kreditrisikominderungstechniken genutzt werden. Während bei Standardverträgen eine einmalige Überprüfung ausreichen wird, muss bei Individualverträgen jeder einzelne Vertrag auf seine rechtliche Durchsetzbarkeit überprüft werden, es sei denn, die Gestaltungsmerkmale der Absicherungsverträge weisen keine wesentlichen Unterschiede auf. Vergleichbare Anforderungen an Standard- und Individualverträge enthält der Entwurf der MaRisk unter 11

14 BTO Tz. 10 ff. Darüber hinaus wird dort gefordert, dass wesentliche Rechtsrisiken den für die Überwachung der Geschäfte Verantwortlichen offen zu legen sind. Art. 92 Abs. 1 RL-E fordert ferner, dass die Anforderung an die Rechtswirksamkeit, und damit an die Bindungswirkung und Durchsetzbarkeit, gleichermaßen für alle die Kreditsicherung berührenden Rechtsordnungen, also ggf. auch ausländische Rechtsordnungen, gilt. Die Rechtswirksamkeit der Bindungswirkung muss nicht nur bei der erstmaligen Verwendung bzw. bei Vertragsbeginn, sondern auch während der Gesamtlaufzeit des gesicherten Engagements sichergestellt werden. Das laufende Engagement erfordert demnach eine kontinuierliche Beobachtung der Entwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen und eine Identifizierung der von einer Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen betroffenen Verträge. Im Hinblick auf die unterschiedliche Größe und Geschäftstätigkeit der Institute müssen relevante Absicherungsverträge nicht zwingend EDV-gestützt dokumentiert werden. Bei größeren Instituten dürfte eine EDVgestützte Dokumentation aber regelmäßig erforderlich sein. In beiden Fällen müssen jedoch als Grundvoraussetzung einer Anerkennung entsprechende Identifizierungsprozesse vorgehalten werden. Ein besonderes Problem in diesem Zusammenhang stellt der aufsichtsrechtliche Umgang mit Sicherheitenvereinbarungen dar, die auf Grund von Gesetzes- oder Rechtsprechungsänderungen nicht mehr durchsetzbar sind. Zum einen ließe sich vertreten, dass damit auch die eigenkapitalreduzierende Wirkung der jeweiligen Sicherheit wegfällt. Das Fachgremium Sicherungstechniken vertritt, zumindest bei der Gefahr eines Unterschreitens des Mindestkapitalanforderungen, eine differenzierte Lösung, über die allerdings von Seiten der Aufsicht noch nicht abschließend entschieden wurde. Ist danach eine Rechtsänderung an ein Merkmal geknüpft, über dessen Ausprägung dem Kreditinstitut noch keine etwa EDV-gestützten Informationen vorliegen und ist dem Kreditinstitut allein deshalb eine sofortige Identifizierung nicht möglich, so wird allein dadurch noch kein Verstoß gegen die allgemeinen Mindestanforderungen begründet. Allerdings hat das Kreditinstitut in einem solchen Fall der Aufsicht eine konservative Schätzung der betroffenen Verträge vorzulegen. Gleichzeitig wird mit der Aufsicht institutsindividuell eine Übergangsfrist festgelegt, in der die tatsächlich betroffenen Verträge zu identifizieren sind und in der eine anteilige eigenkapitalreduzierende Wirkung anerkannt wird. Nach Ablauf der Frist können nur noch tatsächlich nicht betroffene Verträge risikomindernd anerkannt werden. 12

15 Die Prüfung der Rechtswirksamkeit der Besicherung kann sowohl durch eine bankinterne, z. B. Rechtsabteilung, als auch eine bankexterne Stelle, z. B. Rechtsanwälte, Formularkommissionen, erfolgen. Es muss sichergestellt werden, dass die Feststellung von einer ausreichend qualifizierten Person vorgenommen wird, die nach MaRisk-E BTO Tz. 12 zudem unabhängig sein muss. Rechtlicher Rat sollte immer unabhängig erteilt werden. Im Rahmen der Prüfung der Verträge kommt es in erster Linie auf den juristischen Sachverstand an. Aus diesem Grund kann die unabhängige Stelle auch im Marktbereich angesiedelt sein. 1 Sie darf allerdings nicht direkt oder indirekt am Vertriebserfolg partizipieren. Dies kann z. B. dadurch sichergestellt werden, dass die unabhängige Stelle bei der Erfassung und Bewertung des Rechtsrisikos keinen Weisungen unterliegt, gesetzliche Bestimmungen in einer bestimmten Art und Weise auszulegen bzw. gewünschte rechtliche Ergebnisse zu erreichen. 2 Bei Hinzuziehung externer Stellen sollte deren Unabhängigkeit durch ein entsprechendes Vertragsverhältnis abgesichert werden. 3 Keine Besonderheiten ergeben sich insbesondere für Sicherheiten-Poolverträge, also der Bereitstellung von Sicherheiten für mehrere Kreditgeber. Hier wird die Rechtswirksamkeit der Besicherung in der Regel durch den Sicherheiten-Poolführer überprüft. Weisen die Verträge zwischen Sicherungsgeber und Poolführer bzw. zwischen Sicherungsgeber und Konsorten die gleichen Gestaltungsmerkmale auf, reicht eine einmalige Überprüfung, z. B. durch den Poolführer, aus. Neben der Sicherstellung der Rechtswirksamkeit der Bindungswirkung haben sich die Verfahren, Maßnahmen und Schritte auch auf die Verwertungsprozesse zu beziehen. 1 Vgl. Hannemann/Schneider/Hanenberg: Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Eine einführende Kommentierung, Stuttgart 2003, S Empfehlungen der Kommission Recht des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, März Vgl. Hannemann/Schneider/Hanenberg: Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Eine einführende Kommentierung, Stuttgart 2003, S

16 5 Allgemeine Anforderungen an Be- bzw. Absicherungen mit bzw. ohne Sicherheitsleistung Neben den allgemeinen Anforderungen an alle Kreditrisikominderungstechniken stellen Art. 92 Abs. 3 und Abs. 4 RL-E für eine Besicherung mit Sicherheitsleistung sowie Art. 92 Abs. 5 RL-E für eine Absicherung ohne Sicherheitsleistung zusätzliche Voraussetzungen auf. 5.1 Allgemeine Anforderungen an Besicherungen mit Sicherheitsleistung Zu den allgemeinen Anforderungen an alle Besicherungen mit Sicherheitsleistung zählen demnach: Die Vermögensgegenstände müssen über ausreichende Liquidität verfügen und über einen längeren Zeitraum hinweg einen stabilen Wert besitzen, das kreditgebende Kreditinstitut hat das Recht, bei Ausfall, Insolvenz oder Konkurs des Schuldners bzw. des Sicherheitenverwahrers oder einem anderen in der entsprechenden Vereinbarung genannten Kreditereignis, die als Sicherheit zur Verfügung gestellten Vermögensgegenstände zeitnah zu liquidieren oder einzubehalten, der Wert der als Sicherheit zur Verfügung gestellten Vermögensgegenstände darf nicht übermäßig an die Bonität des Schuldners gekoppelt werden. Die Anforderung der ausreichenden Liquidität und des stabilen Wertes des als Sicherheit dienenden Vermögensgegenstandes setzt konkludent die Überprüfung der Werthaltigkeit der Sicherheit vor Kreditvergabe (bzw. im Rahmen des bestehenden Vertragsverhältnisses in angemessenen Abständen), wie sie in den MaK unter Tz. 47 (Tz. 52) bzw. im Entwurf der MaRisk unter BTO Tz. 15 gefordert wird, voraus. Von den Anforderungen im Übrigen besonders hervorzuheben ist das Erfordernis des Rechts zur zeitnahen Liquidation der zur Verfügung gestellten Vermögensgegenstände. 14

17 Nach Auffassung des Arbeitskreises zur Umsetzung von Basel II und des Fachgremiums Sicherungstechniken ist das Erfordernis dann als erfüllt anzusehen, wenn das Kreditinstitut alleiniger Herr des Verwertungsverfahrens ist, d.h. eine gefestigte Rechtsposition besteht und der Anspruch des Kreditgebers auf Verwertung der Sicherheiten nicht mehr einseitig durch den Sicherungsgeber oder Dritte entzogen werden kann, bei der Durchsetzbarkeit der Rechtsposition eine Abhängigkeit von dem aktiven Mitwirken des Sicherungsgebers nicht gegeben ist, und keine vertraglichen Nebenabreden existieren, die einen Zugriff auf die Sicherheiten verhindern oder verzögern. Die vorgenannten Voraussetzungen beziehen sich dabei auf die rechtlichen Voraussetzungen bei Hereinnahme der Sicherheitenvereinbarung. Insoweit wurde auf die Festlegung eines konkreten Zeitrahmens verzichtet; gefordert werden lediglich bankinterne Prozesse, die eine zügige Verwertung von Sicherheiten jederzeit möglich machen. Die Anforderung der Zeitnähe der Verwertung bedeutet dementsprechend nicht, dass ein Institut Sicherheiten auch tatsächlich verwerten muss. Ein Beispiel, bei dem auf eine zeitnahe Verwertung verzichtet werden kann, bildet etwa die Sanierung eines ausgefallenen Kreditengagements, für die wiederum die Regelungen der MaK Tz. 58 ff. bzw. des Entwurfs der MaRisk unter BTO Tz. 26 ff. zu beachten sind. Nicht erforderlich, um die Anforderung der Zeitnähe zu erfüllen, ist nach Auffassung des Arbeitskreises zur Umsetzung von Basel II, dass für alle Sicherheiten eine Urkunde über die Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung i.s.v. 794 Abs. 1 Nr. 5 ZPO hereingeholt wird. Dies würde dem unterschiedlichen Charakter der Sicherheiten nicht gerecht. Die Verwertung selbst kann die Bank an Dritte delegieren oder auch externe Spezialisten hinzuziehen (vgl. zu letzterem MaK Tz. 62, MaRisk-E BTO Tz. 30). Gesetzliche Vorgaben, etwa die Verwertung durch einen Insolvenzverwalter, stehen der Erfüllung der Anforderungen grundsätzlich nicht entgegen. Allerdings müssen auch in diesen Fällen nach Auffassung des Arbeitskreises zur Umsetzung von Basel II die allgemeinen Anforderungen an alle Kreditrisikominderungstechniken sowie die allgemeinen Anforderungen an eine Besicherung mit Sicherheitsleistungen erfüllt sein. 15

18 5.2Allgemeine Anforderungen an Absicherungen ohne Sicherheitsleistung Als allgemeine Mindestanforderungen an alle Absicherungen ohne Sicherheitsleistung fordert Art. 92 Abs. 5 RL-E: Der Sicherheitensteller muss ausreichend zuverlässig sein. Wann ein Sicherheitensteller bei Absicherungen ohne Sicherheitsleistung grundsätzlich als ausreichend zuverlässig i.s.v. Art. 92 Abs. 5 RL-E angesehen werden kann, ergibt sich aus Anhang VIII, Teil 1, Tz. 26 ff. RL-E. Bei einer Absicherung ohne Sicherheitsleistung können als Steller der Absicherung anerkannt werden: Zentralstaaten und Zentralbanken; Gebietskörperschaften; Multilaterale Entwicklungsbanken; Internationale Organisationen mit einem Risikogewicht von 0 % im Standardansatz; Verwaltungseinrichtungen, wenn die gegen sie gerichteten Forderungen von den zuständigen Behörden im Standardansatz wie Forderungen an Institute behandelt werden; Institute; andere Unternehmen, sofern diese über ein bestimmtes externes Mindest-Rating verfügen bzw. bei IRB-Instituten mit einer qualifizierten Ausfallwahrscheinlichkeit angesetzt werden. Im fortgeschrittenen IRB-Ansatz muss das Kreditinstitut über klar niedergelegte Kriterien dafür verfügen, welche Arten von Garantiegebern bei der Gewichtung der Forderungen berücksichtigt werden (Anhang VII, Teil 4, Tz. 97 RL-E). Eine Berücksichtigung ist in diesen Fällen zudem nur dann möglich, wenn für den Garantiegeber ein internes Rating vorliegt (Anhang VIII, Teil 1, Tz. 27 RL-E). MaK (vgl. Tz. 48) bzw. MaRisk-E (vgl. BTO Tz. 16) verlangen, sofern der Sicherheitenwert maßgeblich von den Verhältnissen eines Dritten abhängt (z. B. bei der Bürgschaft), die angemessene Überprüfung des Adressenausfallrisikos des Dritten. Die Sicherheitsleistungen müssen in allen relevanten Rechtsordnungen rechtswirksam sein und eine angemessene Besicherung darstellen. 16

19 Auf die Rechtswirksamkeit der Absicherungstechniken ohne Sicherheitsleistung sind die oben unter 4 gemachten Ausführungen im Übrigen grundsätzlich entsprechend anzuwenden, sofern sich nicht aus den speziellen Mindestanforderungen Abweichungen ergeben. 17

20 6 Mindestanforderungen bezogen auf das jeweilige Sicherungsinstrument Die Mindestanforderungen bezogen auf die jeweiligen Sicherungsinstrumente sind im Wesentlichen in Anhang VIII des RL-E zusammengestellt. 6.1 Besicherungsinstrumente mit Sicherheitsleistung unabhängig von Ansätzen und Methoden Netting von Bilanzpositionen Der Richtlinienentwurf erkennt die Möglichkeit des Netting von Bilanzpositionen, also der Aufrechnung wechselseitiger Forderungen des Kreditinstituts und Einlagen des Kontrahenten, als Technik zur Kreditrisikominderung an Mindestanforderungen Als grundsätzliche Anforderungen nennt Anhang VIII, Teil 1, Tz. 4 RL-E zunächst: Die Anerkennungsfähigkeit ist auf gegenseitige Barguthaben beschränkt. Nur bei Darlehen und Einlagen des kreditgebenden Kreditinstituts können die risikogewichteten Forderungsbeträge und ggf. die erwarteten Verlustbeträge auf Grund einer Vereinbarung für das Netting von Bilanzpositionen geändert werden. Ferner müssen Vereinbarungen über das Netting von Bilanzpositionen folgende Mindestanforderungen erfüllen (Anhang VIII, Teil 2, Tz. 3 RL-E): Die Vereinbarungen müssen eine fundierte Rechtsgrundlage besitzen und nach geltendem Recht selbst bei Insolvenz oder Konkurs des Kontrahenten rechtlich durchsetzbar sein. Der ECOFIN-Rat der Europäischen Union, der sich aus den Finanz- und Wirtschaftsministern der Mitgliedstaaten zusammensetzt, hat im Dezember 2004 Änderungsvorschläge zum Entwurf der EU-Kommission vorgelegt. Die vorgenannte Mindestanforderung lautet dort zur Zeit: Die Vereinbarung muss rechtswirksam und in allen relevanten Rechtsordnungen 18

21 durchsetzbar sein, einschließlich der Fälle der Insolvenz oder des Konkurses des Kontrahenten. Die unterschiedlichen Fassungen der Anforderung von EU-Kommission und Rat haben materiell keine Auswirkungen. Zur Interpretation der Vorschrift gelten entsprechend die oben gemachten allgemeinen Ausführungen zur Rechtswirksamkeit und Durchsetzbarkeit (vgl. Kapitel 4). Das Kreditinstitut muss jederzeit zur Bestimmung der unter die Nettingvereinbarung fallenden Forderungen und Verbindlichkeiten in der Lage sein. Ausreichend sollte hier eine Bestimmbarkeit nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches über die Bürgschaft sein ( 765ff. BGB). Demnach müssen die unter die Vereinbarung fallenden Forderungen zumindest durch Auslegung nach Art und Umfang bestimmbar sein. Das Kreditinstitut muss die mit der Beendigung der Besicherung verbundenen Risiken überwachen und steuern. Die mit der Beendigung der Besicherung verbundenen Risiken werden in der überarbeiteten Baseler Rahmenvereinbarung auch als Anschlussrisiken bezeichnet (vgl. dort Tz. 188 lit. c). In der Fragedatenbank der BBk zur 4. Auswirkungsstudie (QIS 4) wurden Anschlussrisiken als ein erhöhtes Exposure gegenüber einem Kontrahenten nach Ablauf einer Forderung im Falle einer Laufzeitinkongruenz definiert. Zur Erläuterung der Definition dient folgendes Beispiel: Bank A vergibt 10 Kredite an Bank B in Höhe von je EUR 10 Mio. und Laufzeit von einem Jahr. Bank B vergibt einen Kredit an Bank A über EUR 99 Mio. und Laufzeit von 6 Monaten. In den ersten 6 Monaten beträgt das Netto-Exposure von Bank A gegenüber Bank B EUR 1 Mio., nach Ablauf des Kredits über EUR 99 Mio. hingegen EUR 100 Mio. Das Kreditinstitut muss die betreffenden Forderungen auf Nettobasis überwachen und steuern Hinweise zur Berechnung der Sicherungseffekte Im Rahmen der Berechnung der Effekte der Kreditrisikominderung werden Darlehen und Einlagen beim kreditgebenden Kreditinstitut, bei denen ein bilanzielles Netting vorgenommen wird, wie Barsicherheiten behandelt. Auch im IRB-Ansatz wenden die Kreditinstitute bei einem Netting von bilanzierten 19

22 Krediten und Einlagen die allgemeinen Vorschriften für die Kreditrisikominderung zur Berechnung des Forderungswertes an (Art RL-E i.v.m. Anhang VIII) Finanzielle Sicherheiten Eine bedeutende Sicherheitengruppe bilden die so genannten finanziellen Sicherheiten. Dabei sind finanzielle Sicherheiten zu unterscheiden, die in allen Ansätzen (Standard- und IRB-Ansatz) und allen Methoden (einfache und umfassende Methode) oder nur für die umfassende Methode als Sicherheit anerkannt werden können Arten finanzieller Sicherheiten Anerkennungsfähig unabhängig von Ansatz und Methode sind dabei die folgenden Sicherheiten (Anhang VIII, Teil 1, Tz RL-E): Bareinlagen beim kreditgebenden Institut oder von diesem verwahrte bargeldähnliche Instrumente. Zu den bargeldähnlichen Instrumenten zählen beispielsweise Einlagenzertifikate, Geldmarktpapiere oder Bankschuldverschreibungen, die vom kreditgewährenden Institut herausgegeben und bei diesem hinterlegt sind. Von Zentralstaaten oder Zentralbanken ausgegebene Schuldverschreibungen, die von einer für die Zwecke des Standardansatzes (Art RL- E) anerkannten Rating- oder Exportkreditversicherungsagentur ein Rating erhalten haben, das von der zuständigen Behörde gemäß den Bestimmungen über die Risikogewichtung von Forderungen an Zentralstaaten oder Zentralbanken im Standardansatz mit einer Bonitätsstufe von mindestens 4 gleichgesetzt wird. Diese Schuldverschreibungen umfassen: Schuldverschreibungen von Gebietskörperschaften, deren Schuldtitel im Rahmen des Anhangs VI, Teil 1 wie Forderungen an den Zentralstaat, dem sie zuzuordnen sind, behandelt werden. Schuldverschreibungen multilateraler Entwicklungsbanken, für die im Standardansatz ein Risikogewicht von 0 % angesetzt wird (vgl. Auflistung in Anhang VI, Teil 1, Tz. 21). Schuldverschreibungen internationaler Organisationen, für die im Standardansatz ein Risikogewicht von 0 % angesetzt wird. Dabei handelt es sich gemäß Anhang VI, Teil 1, Tz. 23 um die Europäische Gemeinschaft, 20

Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung

Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung Offenlegung gemäß 17 lit. 1-5 Offenlegungsverordnung Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten Offenlegungsverordnung 1/8 Die Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung 17 OffV (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG hinsichtlich

Mehr

Das Standardverfahren für Kreditrisiken

Das Standardverfahren für Kreditrisiken Das Standardverfahren für Kreditrisiken Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Dr. Karl-Hubert Vogler Eidg. Bankenkommission, Bern 24.06.03 / vok EBK/CFB 1 Im Consultative Paper 3

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Risk Mitigation - Sicherheiten

Risk Mitigation - Sicherheiten der Internen Revision Risk Mitigation - Sicherheiten Dieses Dokument ist keine offizielle Stellungnahme des Instituts, sondern gibt lediglich die Meinung der beim Arbeitskreis vertretenen Teilnehmer zum

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Offenlegung gemäß Art. 453 CRR (Kreditrisikomindernde Techniken)

Offenlegung gemäß Art. 453 CRR (Kreditrisikomindernde Techniken) Offenlegung gemäß Art. 453 CRR (Kreditrisikomindernde Techniken) Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) haben eine Beurteilung der UniCredit Bank Austria AG

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Kreditsicherheiten und

Kreditsicherheiten und Kreditsicherheiten und Eigenmittelanforderungen an Banken Webinar Dirk-Peter Flor Dr. Simon G. Grieser September 2014 Mayer Brown is a global legal services provider comprising legal practices that are

Mehr

Basel II und Kreditvertragsrecht. Bernhard Koch

Basel II und Kreditvertragsrecht. Bernhard Koch Basel II und Kreditvertragsrecht Bernhard Koch Eigenkapital berechnet wie folgt: Buchwert der Kreditforderung X Risikogewicht (ausgedrückt in einem Prozentsatz) X Kapitalkoeffizient (8%) = Eigenkapitalerfordernis

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der die Solvabilitätsverordnung geändert wird

Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der die Solvabilitätsverordnung geändert wird Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der die Solvabilitätsverordnung geändert wird Auf Grund des 21d Abs. 6, des 21f Abs. 4, des 22 Abs. 7, des 22a Abs. 7, des 22b Abs. 10 und 11, des

Mehr

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte 945 Gesetz zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Vom 21. Juli 2010 Der Deutsche Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Wertpapierhandelsgesetzes

Mehr

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen

Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

RUNDSCHREIBEN CSSF 08/356

RUNDSCHREIBEN CSSF 08/356 Nichtamtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Luxemburg, den 4. Juni 2008 An alle dem geänderten Gesetz vom 20. Dezember 2002 über Organismen für gemeinsame Anlagen unterliegenden Luxemburger

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich, L 14/30 21.1.2016 LEITLINIE (EU) 2016/65 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 18. November 2015 über die bei der Umsetzung des geldpolitischen Handlungsrahmens des Eurosystems anzuwendenden Bewertungsabschläge

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

BlackRock Asset Management Deutschland AG München

BlackRock Asset Management Deutschland AG München BlackRock Asset Management Deutschland AG München Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen des folgenden richtlinienkonformen Sondervermögens: Fondsnamen ishares Markit iboxx Liquid

Mehr

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion

Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Dauerbrenner Verbriefungsdefinition - Spezialfinanzierungen in der Diskussion Wolfgang Greiner Inhalt Definition von Verbriefungen im Aufsichtsrecht... 1 Problemstellung bei Immobilienfinanzierungen...

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften

Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Euler Hermes informiert über Bürgschaften für Arbeitsgemeinschaften Besonders im Baugewerbe kommt es häufiger vor, dass Unternehmen sich zu einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE) zusammenschließen, um gemeinsam

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen R 3/99 An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen a) mit Sitz im Inland b) mit Sitz außerhalb der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten

Grundsatz I und Basel II basierte Konzeption eines Produktmodells zur Abbildung von Kreditderivaten Grundsatz I und Basel II basierte onzeption eines Produktmodells zur Abbildung von reditderivaten I. Einleitung An den Finanzmärkten werden mittlerweile neben dem standardisierten Credit Default Swap unterschiedlichste

Mehr

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank

Anlage III. Grundsätze zu den Vergütungssystemen. der. VR-Bank Passau eg. Volksbank-Raiffeisenbank Anlage III Grundsätze zu den Vergütungssystemen der VR-Bank Passau eg Volksbank-Raiffeisenbank Offenlegungsbericht i. S. Instituts-Vergütungsverordnung Beschreibung des Geschäftsmodells Wir sind eine regional

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Betrag/Währungseinheit

Betrag/Währungseinheit Verpfändung einer Forderung (enge Zweckerklärung) Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen folgenden Sicherungsvertrag: 1 Vereinbarung des Sicherungsumfangs Die Verpfändung dient

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

12. JUNI 2014. zwischen. und

12. JUNI 2014. zwischen. und Entwurf f vom 24.April 2014 12. JUNI 2014 ÄNDERUNGSVEREINBARUNG zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 16. November 2004 zwischen SPLENDID MEDIEN AG und POLYBAND MEDIEN GMBHH Änderungen\Polyband\Final\01929-13

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003

Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS. Januar 2003 Z ENTRALER K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN DEUTSCHER SPARKASSEN- UND GIROVERBAND E.V. BERLIN-BONN

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG

Vereinbarung. über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien. nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG Vereinbarung über die Stellung von insolvenzsicheren Garantien nach 6 Abs. 3 Satz 1 ElektroG durch Teilnahme am kollektiven Garantiesystem der Elektro-Altgeräte Garantie GmbH zwischen der Elektro-Altgeräte

Mehr

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz

Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Anlagestiftung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterur AWi Anlagestif-tung Winterthur AWi Anlagestiftung Winterthur für Personalvorsorge AWi Anlagestiftung Anlagerichtlinien AWi Immobilien Schweiz Winterthur

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

B e r i c h t e. 1 Vgl. BAKred, [Bekanntmachung], 1998. 2 Für eine detaillierte Darstellung des neuen Liquiditätsgrundsatz II vgl. z.b.

B e r i c h t e. 1 Vgl. BAKred, [Bekanntmachung], 1998. 2 Für eine detaillierte Darstellung des neuen Liquiditätsgrundsatz II vgl. z.b. 97 B e r i c h t e Erfassung und wertmäßiger Ansatz von Wertpapieren als Liquidität erster Klasse im neuen Liquiditätsgrundsatz II von Dipl.-Kfm. Wolfgang Spörk, M.I.M. (USA) Seit Juli 2000 müssen alle

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS)

Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Jürgen Göttinger Ausgewählte Fragen zu Credit Default Swaps (CDS) Rechtliche und wirtschaftliche Betrachtung von CDS samt empirischer Erhebung VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und

Mehr

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49)

NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) NACHRANGKAPITAL-SCHULDSCHEIN 2007-2022 (SSD 49) der Kommunalkredit Austria AG über ein Nachrangkapitai-Darlehen in Höhe von EUR 1 0.000.000,-- (in Worten: EUR zehn Millionen) Die bestätigt hiermit, von

Mehr

Neuerungen in den Großkreditvorschriften

Neuerungen in den Großkreditvorschriften Neuerungen in den Großkreditvorschriften Michael Mertens Der nachfolgende Beitrag führt die geplanten wesentlichen Änderungen zu den neuen Großkreditvorschriften im Rahmen der CRD II Änderungsverordnung

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte)

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) L 139/1 I (Veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) VERORDNUNG (EG) Nr. 974/98 DES RATES vom 3. Mai 1998 über die Einführung des Euro DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1, 10117 Berlin Herrn Regierungsdirektor Sven Kaiser Referatsleiter Beihilfenkontrollpolitik

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft" genannt)

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend Fondsgesellschaft genannt) Präambel Vorname und Name Straße und Hausnr. PLZ und Wohnort (nachfolgend "Verkäufer" genannt) hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft"

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... 13. Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Teil 1: Einleitung und Gang der Untersuchung... 17 A. Einleitung... 17 B. Gang der Untersuchung... 19 Teil 2: Die Veräußerung von grundpfandrechtlich besicherten

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages ENTWURF Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages vom 12. September 2007 unter Berücksichtigung der der Hauptversammlung der Drillisch AG vom 21. Mai 2014 zur Zustimmung vorgelegten

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

2. Öffentliches Bankrecht

2. Öffentliches Bankrecht 2. Öffentliches Bankrecht Kreditwesengesetz (KWG) ist wichtigste Rechtsgrundlage für die deutsche Kreditwirtschaft Ziele: Aufrechterhaltung der Ordnung im Bankwesen, Sicherung der Funktionsfähigkeit der

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement

Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement An die Nationalverbände der FIFA Zirkular Nr. 836 Zürich, 11. Februar 2003 GS/oon-gst Revidiertes FIFA-Spielvermittler-Reglement Sehr geehrte Frau Generalsekretärin Sehr geehrter Herr Generalsekretär Wir

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr