Hochschule Ravensburg-Weingarten Prof. Dr. Michael Wissert Postfach 1261 D Weingarten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule Ravensburg-Weingarten Prof. Dr. Michael Wissert Postfach 1261 D Weingarten"

Transkript

1 Institut für angewandte Forschung (IAF) Schwerpunkt: Angewandte Sozial- und Gesundheitsforschung Projekt TrauErLeben Leitung: Prof. Dr. Michael Wissert 1 Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Weingarten, 5. März 2013 Der Fragebogen richtet sich an Menschen, die als Hinterbliebene Trauer erlebt haben und Trauerbegleitung in Anspruch genommen haben, sowie an Menschen, die andere Formen im Umgang mit der Trauer gefunden haben. Liebe(r) Teilnehmer(in), vielen Dank, dass Sie uns bei der Befragung unterstützen. Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Hinweise für den Umgang mit dem Fragebogen geben. 1. Das Ausfüllen des Fragebogens ist freiwillig und sollte nur dann durchgeführt werden, wenn Sie sich in der Lage sehen, Fragen in Bezug auf die Zeit nach dem Verlust des ihnen nahestehenden Menschen zu beantworten. Die Fragen sind von Experten für Trauer und Trauerbegleitung unter dem Gebot der Vorsicht ausgewählt worden. Sollten Sie sich während der Beantwortung der Fragen innerlich und emotional dennoch zu sehr belastet fühlen, dürfen und sollen Sie selbstverständlich mit dem Ausfüllen des Fragebogens aufhören. Auch wenn Sie den Fragebogen vollständig ausfüllen mögen, würden Sie unser Projekt unterstützen, wenn sie den vollständig ausgefüllten Fragebogen dennoch an uns zurückschicken. 2. Wenn Sie die Fragen beantworten, dann kann es sein, dass es Ihnen bei einigen Fragen schwer fällt, sich auf ein bees Antwortkästchen festzulegen. Bitte versuchen Sie in solchen Fällen möglichst spontan und intuitiv sich für eine der in Frage kommenden Bewertungen zu entscheiden. Sie haben im Fragebogen auch Möglichkeiten zur freien Äußerung: schreiben Sie dann einfach Ihre Meinung in den Fragebogen hinein! 3. Die Befragung ist vollkommen anonym: das heißt, dass durch die Fragen bzw. Antworten im Fragebogen keinerlei Hinweise und Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind. Und beim Zurücksenden des Fragebogens an die unten genannte Adresse sind keine Angaben zum Absender auf das Kuvert nötig wie z. B. Name, Adresse, Wohnort. Es reicht aus, wenn Sie die unten genannte Empfänger-Adresse auf dem Kuvert angeben. 4. Rückantwort: Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen bis Mitte April 2013 an die folgende Adresse: Hochschule Ravensburg-Weingarten Prof. Dr. Michael Wissert Postfach 1261 D Weingarten 5. Ergebnisse und Kontakt: Wir haben für das Forschungsprojekt im Internet eine Seite eingerichtet. Dort können Sie mehr über das Projekt erfahren und in Kürze auch Ergebnisse des Projekts nachlesen. Sie finden uns unter: Für Rückfragen können Sie uns gerne eine senden: oder oder schreiben Sie uns an die oben genannte Adresse der Hochschule.

2 Teil 1: 2 Alter Jahre Geschlecht weiblich männlich Wohnort Großstadt (über Einwohner) Städtischer Raum ( bis Einwohner) Kleinstadt (5.000 bis Einwohner) Ländlicher Raum (unter Einwohner) Bundesland: Wie viel Zeit ist seit dem Tod des/der Verstorbenen vergangen? Monate In welcher Beziehung stand der/die Verstorbene zu Ihnen? Elternteil Ehe-/Lebenspartner Kind Geschwister andere Verwandte Freunde Andere: Wie viele weitere nahe Todesfälle haben Sie schon in Ihrem Leben erfahren? Anzahl: Todesumstände (des zuletzt verstorbenen Menschen) nach Krankheit mit langwierigem Verlauf nach Krankheit mit schnellem Verlauf Unfall Suizid anderes plötzliches Versterben andere Umstände: Haben Sie den Verstorbenen gepflegt? ja, Monate nein Wie schwer war Ihre Trauer nach dem Todesfall? (0=keine Trauer, 10=äußerst schwere Trauer) Wie sehr belastet fühlen Sie sich im Moment durch die Trauer? (0 = belastet, 10 = äußerst belastet) Die Bestattung und die damit verbundenen Rituale haben mir geholfen, mit der Trauer umgehen zu können. (0 = hat geholfen, 10 = hat sehr gut geholfen) Alter des Verstorbenen Jahre Haben Sie Trauerberatung oder Trauerbegleitung in Anspruch genommen? Ja Nein Haben Sie aufgrund der Trauer andere Unterstützungsangebote wahrgenommen? nein (Mehrfachantworten möglich) Ja, und zwar: psychologische Hilfe Seelsorge ärztliche Hilfe Familie Freunde Nachbarn Arbeitskollegen andere Unterstützung: Welche Unterstützungsangebote nehmen Sie zurzeit aufgrund der Trauer in Anspruch? keine psychologische Hilfe Seelsorge ärztliche Hilfe Familie Freunde Nachbarn Arbeitskollegen (Mehrfachantworten möglich) andere Unterstützung:

3 Falls Sie keine Trauerbegleitung in Anspruch genommen haben, bitten wir Sie, jetzt mit Teil 2 auf dieser Seite fortzufahren! Die Trauerbegleitung ist beendet Dauer/Zeitumfang der Trauerbegleitung Noch Ja, seit Monaten Monate 3 Art der Begleitung (Mehrfachnennung möglich) Einzelbegleitung Gruppe Trauercafé andere Formen Wie sind Sie in die Begleitung gekommen? Durch Hinweise von: (Mehrfachnennung möglich) Hospizdienst Kirchengemeinde Beratungsstelle Arzt/Psychologe Bestattungsinstitut Andere: Wie schwierig war Ihr innerer Weg, sich in die Begleitung zu begeben? (Überwinden von inneren Widerständen) (0 = schwierig, 10 = sehr schwierig) Wie schwierig war die Überwindung äußerer Umstände, sich in die Begleitung zu begeben (Fahrtstrecke, zeitliche Eingebundenheit, Kosten, usw.)? (0 = schwierig, 10 = sehr schwierig) Als wie hilfreich bewerten Sie die Trauerbegleitung insgesamt? (0 = hilfreich, 10 = sehr hilfreich) Intensität der Trauerbegleitung durchschnittlich Stunden pro Monat Unter welchem Dach wurde die Begleitung durchgeführt? Hospizdienst Kirchengemeinde Beratungsstelle Arzt/Psychologe Bestattungsinstitut Andere: Teil 2: Im zweiten Teil des Fragebogens bitten wir Sie, aus zwei verschiedenen Blickwinkeln zu antworten. Und zwar zum einen für die Zeit kurz nach dem Versterben der Ihnen nahestehenden Person, und danach aus dem heutigen Blickwinkel. Bitte konzentrieren Sie sich zuerst auf die Zeit kurz nach dem Todesfall. In den Wochen nach dem Todesfall mich kam ich am Arbeitsplatz gut zurecht. konnte ich meine Gefühle zulassen. glaubte ich, dass ich das irgendwann schaffen werde. konnte ich gut genießen (z. B. Essen, Filme sehen). konnte ich Anderen mitteilen, was ich brauche/was mir gut tut.

4 In den Wochen nach dem Todesfall konnte ich gut mit meinen Schuldgefühlen umgehen. 4 mich waren meine Gefühlsausbrüche sehr stark. waren meine Gefühle und Gedanken düster. plante ich Urlaube oder Unternehmungen. empfand ich die Welt als ungerecht. hatte ich das Gefühl, dass die alltäglichen Dinge sinnlos sind. konnte ich meine Trauerreaktionen einordnen. schaffte ich es gut, meine alltäglichen Erledigungen zu machen. war ich in meinem Glauben/meiner Weltanschauung unsicher. konnte ich gut mit meiner Trauer umgehen. schämte ich mich für mein Verhalten als trauernde Person. konnte ich Gefühle zulassen (auch vermeintlich negative wie z. B. Wut). kümmerte ich mich gut um mich (z. B. Kochen, Arztbesuche). nahm ich mir Dinge vor, die erst in einiger Zeit stattfanden. waren meine Gefühle und Gedanken sehr durcheinander. kam ich mit meinen Arbeitskollegen gut zurecht. fühlte ich mich schuldig, wenn es mir gut ging. war ich körperlich schwach und erschöpft. dachte ich, dass die seelischen Schmerzen mich irgendwie weiter gebracht haben. konnte ich meiner Trauer Ausdruck bzw. Raum in meinem Leben geben. nahm ich meine eigenen Werte wichtig. ließ ich es mir häufig gut gehen (Freizeitaktivitäten etc.). fühlte ich mich oft als Opfer. hatte ich das Gefühl, eine neue Partnerschaft eingehen zu können. konnte ich meine Situation aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. konnte ich meine Probleme im Alltag gut bewältigen. vermied ich Gefühle selten. existierte eine Zukunft für mich. dachte ich, dass die Trauer eine Bedeutung hat.

5 Nachdem Sie sich gerade eben in die Zeit kurz nach dem Trauerfall zurückversetzt hatten, möchten wir Sie bitten, sich nun auf Ihre aktuelle Lebenssituation zu konzentrieren. Bitte denken Sie jetzt an Ihre momentane Lebenssituation 5 Zum jetzigen Zeitpunkt... mich komme ich am Arbeitsplatz gut zurecht. kann ich meine Gefühle zulassen. glaube ich, dass ich das irgendwann schaffen werde. kann ich genießen (z. B. Essen, Filme sehen). kann ich Anderen mitteilen, was ich brauche/was mir gut tut. kann ich gut mit meinen Schuldgefühlen umgehen. sind meine Gefühlsausbrüche sehr stark. sind meine Gefühle und Gedanken düster. plane ich Urlaube oder Unternehmungen. empfinde ich die Welt als ungerecht. habe ich das Gefühl, dass die alltäglichen Dinge sinnlos sind. kann ich meine Trauerreaktionen einordnen. schaffe ich es gut, meine alltäglichen Erledigungen zu machen. bin ich in meinem Glauben/meiner Weltanschauung unsicher. kann ich gut mit meiner Trauer umgehen. schäme ich mich für mein Verhalten als trauernde Person. kann ich Gefühle zulassen (auch vermeintlich negative wie z. B. Wut). kümmere ich mich gut um mich (z. B. Kochen, Arztbesuch. nehme ich mir wieder Dinge vor, die erst in einiger Zeit stattfinden. sind meine Gefühle und Gedanken sehr durcheinander. fühle ich mich schuldig, wenn es mir gut geht. bin ich körperlich schwach und erschöpft. denke ich, dass die seelischen Schmerzen mich irgendwie weiter gebracht haben. kann ich meiner Trauer Ausdruck bzw. Raum in meinem Leben geben. nehme ich meine eigenen Werte wichtig. lasse ich es mir häufig gut gehen (Freizeitaktivitäten etc.). fühle ich mich oft als Opfer.

6 Zum jetzigen Zeitpunkt... habe ich das Gefühl, eine neue Partnerschaft eingehen zu können. kann ich meine Situation aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. 6 mich kann ich meine Probleme im Alltag gut bewältigen. Komme ich mit meinen Arbeitskollegen gut zurecht. vermeide ich Gefühle selten. existiert eine Zukunft für mich. denke ich, dass die Trauer eine Bedeutung hat. Was ich sonst noch zu meinem Trauerverlauf sagen möchte: Teil 3: Wirkfaktoren der Trauerbegleitung Falls Sie eine Trauerbegleitung genutzt haben: wie hilfreich empfanden Sie folgende Aspekte der Begleitung? Uns ist bewusst, dass alle vorgegeben Wirkfaktoren von Bedeutung sind, trotzdem würde uns sehr interessieren, ob manche wichtiger als andere sind! Bitte versuchen Sie, Abstufungen zu machen! Das in der Trauerbegleitung erfahrene Wissen, dass vieles Ungewohnte mit der Trauer verbunden ist, war... Das in der Trauerbegleitung erfahrene Wissen darüber, wie sich Trauer in verschiedenen Bereichen auswirkt (körperlich, emotional, sozial, spirituell), war... Das durch die Trauerbegleitung erfahrene Angebot, andere Unterstützungsangebote anzunehmen, war... 0 = hilfreich 10 = besonders hilfreich

7 Der mir in der Trauerbegleitung bereitgestellte Raum für meine Trauer war... Die Akzeptanz meiner Person durch den Trauerbegleiter/die Trauerbegleiterin war... Das aufmerksame und geduldige Zuhören des Trauerbegleiters/der Trauerbegleiterin war... Der Blick in der Trauerbegleitung auf meine Stärken und Kraftquellen war... Die Möglichkeit, in der Trauerbegleitung meiner Trauer in vielfältigen Methoden (Formen) Ausdruck zu geben z. B. mit Ritualen, war... Die körperbezogenen Übungen (z. B. Entspannungsverfahren usw.) in der Trauerbegleitung waren... Der Austausch mit anderen Trauernden im Rahmen der Trauerbegleitung war... Anderes: 0 = hilfreich 10 = besonders hilfreich 7 Was ich sonst noch zu den Inhalten der Trauerbegleitung sagen möchte: Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Mehr zu unserem Projekt können Sie erfahren unter:

Fragebogen für Trauerbegleiter

Fragebogen für Trauerbegleiter 1 Institut für angewandte Forschung (IAF) Schwerpunkt: Angewandte Sozial- und Gesundheitsforschung Projekt TrauErLeben Leitung: Prof. Dr. Michael Wissert Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft

Mehr

Fragebogen für Mütter und Väter, denen ein Kind oder ein Jugendlicher / eine Jugendliche im Schulalter verstorben ist

Fragebogen für Mütter und Väter, denen ein Kind oder ein Jugendlicher / eine Jugendliche im Schulalter verstorben ist Fragebogen für Mütter und Väter, denen ein Kind oder ein Jugendlicher / eine Jugendliche im Schulalter verstorben ist Sehr geehrte verwaiste Mütter und Väter, trauernde Eltern und auch Geschwisterkinder

Mehr

Brauche ich eine Trauerbegleitung?

Brauche ich eine Trauerbegleitung? Brauche ich eine Trauerbegleitung? Nicht jeder Trauerende braucht eine professionelle Trauerbegleitung. Diese beiden Fragebögen wollen Ihnen eine Orientierung geben, ob in Ihrem Fall ein Erstkontakt mit

Mehr

Trost & Stärkung. Im Ernstfall

Trost & Stärkung. Im Ernstfall Trost & Stärkung Im Ernstfall feinfühlig begleiten Der Verlust eines nahe stehenden Menschen bricht in unser Leben ein und hinterlässt Trauer, Wut und Hilflosigkeit. Das normale Leben gerät aus dem Takt.

Mehr

Suizid ein Tod wie kein anderer

Suizid ein Tod wie kein anderer 10. Österreichische Plattformtagung Krisenintervention/Akutbetreuu ng/sve Suizid im nahen Umfeld Akutbetreuung für Kinder, Jugendliche und deren Familien Krieglach, 22. 23. Juni 2012 Suizid ein Tod wie

Mehr

schließt. Aus vielen Nahtoderfahrungen wissen wir heute jedoch, dass das Leben mehr ist als unser kurzer Aufenthalt hier auf Erden.

schließt. Aus vielen Nahtoderfahrungen wissen wir heute jedoch, dass das Leben mehr ist als unser kurzer Aufenthalt hier auf Erden. Inhalt Einleitung 7 Der Verlust eines geliebten Menschen 12 Vom Umgang mit Sterbenden 18 Meditation: Einstimmung in die Sterbebegleitung 25 Der innere Sterbeprozess 29 Der Augenblick des Todes 38 Abschied

Mehr

Wirkungen von Trauerbegleitung im Rahmen der emotionalen und sozialen Bewältigung von tiefgehenden und komplizierten Trauerprozessen [TrauErLeben]

Wirkungen von Trauerbegleitung im Rahmen der emotionalen und sozialen Bewältigung von tiefgehenden und komplizierten Trauerprozessen [TrauErLeben] Institut für Angewandte Forschung (IAF) Angewandte Sozial- und Gesundheitsforschung Projekt TrauErLeben Leitung: Prof. Dr. Michael Wissert GEFÖRDERT VOM Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft

Mehr

Berner Fachhochschule Soziale Arbeit. Evaluation des Angehörigenprojektes im Alterzentrum Wengistein (AZW) Fragebogen für Angehörige

Berner Fachhochschule Soziale Arbeit. Evaluation des Angehörigenprojektes im Alterzentrum Wengistein (AZW) Fragebogen für Angehörige Berner Fachhochschule Soziale Arbeit Evaluation des Angehörigenprojektes im Alterzentrum Wengistein (AZW) Fragebogen für Angehörige Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Schenklengsfeld. Fragebogen zur Seniorenarbeit

Altersplanung in der Gemeinde Schenklengsfeld. Fragebogen zur Seniorenarbeit Altersplanung in der Gemeinde Schenklengsfeld Fragebogen zur Seniorenarbeit Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie Sie aus der Presse bereits entnehmen konnten, wurde in Schenklengsfeld ein Senioren-

Mehr

Das letzte Hemd hat keine Taschen oder (vielleicht) doch?

Das letzte Hemd hat keine Taschen oder (vielleicht) doch? Armin Gissel Das letzte Hemd hat keine Taschen oder (vielleicht) doch? Menschen mit Behinderung in ihrer Trauer begleiten Eine Handreichung für Mitarbeitende in der Behindertenhilfe Lebenshilfe-Verlag

Mehr

Herzlich Willkommen zur Palliative Care Weiterbildung Umgang mit Traurigkeit Trauer

Herzlich Willkommen zur Palliative Care Weiterbildung Umgang mit Traurigkeit Trauer Herzlich Willkommen zur Palliative Care Weiterbildung Umgang mit Traurigkeit Trauer Mary Claude Lottenbach, Seelsorgerin Spital Schwyz Pfarrer Josef Lussman, Seelsorger Spital Schwyz Fabienne Bissig, Dipl.

Mehr

Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz

Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz 1. Könnten Sie sich vorstellen im Rahmen des Besuchsdienstes Buttisholz Menschen im Alter zu besuchen? Ja Bitte füllen Sie den

Mehr

Schwerpunkt in der 4.Woche: Entwicklung eines neuen Bewusstseins und Akzeptanz

Schwerpunkt in der 4.Woche: Entwicklung eines neuen Bewusstseins und Akzeptanz Schwerpunkt in der 4.Woche: Entwicklung eines neuen Bewusstseins und Akzeptanz Achtsamkeit ist sich bewusst zu sein, über das, was im gegenwärtigen Augenblick geschieht ohne den Wunsch nach Veränderung;

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für ältere Menschen Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des Projekts

Mehr

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, dieser Fragebogen soll helfen, Ihre ambulante Psychotherapie einzuleiten bzw.

Mehr

HELIOS Kliniken. Trauer & Trost. Angehörigeninformation

HELIOS Kliniken. Trauer & Trost. Angehörigeninformation HELIOS Kliniken Trauer & Trost Angehörigeninformation Sehr geehrte Angehörige, wenn ein nahestehender Mensch verstirbt, geht dies immer mit Trauer einher. Das ist vollkommen natürlich und hilft, den Tod

Mehr

Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern.

Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern. Tagebuch Vier Wochen, die mir helfen, mein Wohlbefinden zu verbessern. Ivan Kruk / Fotolia 2 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, mithilfe dieses Tagebuchs können Sie Ihr Wohlbefinden verbessern. Das

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

Wie erleben Kinder Sterben und Tod?

Wie erleben Kinder Sterben und Tod? Wie erleben Kinder Sterben und Tod? Unterschiede Kinder-/Erwachsenentrauer 4 Elemente des Todes: Irreversibilität Kausalität Universalität Nonfunktionalität Unterschiede zwischen kindlicher und erwachsener

Mehr

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft

Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Fragen zur Sexualität und Partnerschaft Dieser Fragebogen soll Ihrem Therapeuten einen Eindruck von Ihrer jetzigen Partnerschaft und Sexualität geben. Versuchen Sie alle Fragen zu beantworten, entweder

Mehr

Vorwort (von Dr. med. Gerd Eldering) 15. 1 Ein Kind verlieren 25. Bindung und Verlust 26

Vorwort (von Dr. med. Gerd Eldering) 15. 1 Ein Kind verlieren 25. Bindung und Verlust 26 Inhalt Vorwort (von Dr. med. Gerd Eldering) 15 Einführung 17 Teil I: Trauer verarbeiten 23 1 Ein Kind verlieren 25 Bindung und Verlust 26 Trauern ist ein Prozeß 27 Die Trauer sucht sich ihren Weg 27 Stufen

Mehr

1. Für was brauchst du deine Essstörung? -> Bezogen auf die Familie, deinen Partner, dein Leben, dein soziales Umfeld? Zum abreagieren, zum verstecken, um getröstet zu werden, ich selbst sein zu können,

Mehr

ZENTRUM FÜR. Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist Informationen zum Thema Trauer für Betroffene

ZENTRUM FÜR. Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist Informationen zum Thema Trauer für Betroffene ZENTRUM FÜR Wenn ein geliebter Mensch gestorben ist Informationen zum Thema Trauer für Betroffene «Sterben kann Erlösung sein, Sterben löst Trauer aus, Sterben bedeutet Schmerz und Verlust.» Der Verlust

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1)

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) 2007 1 Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) Sie werden gleich eine Reihe von Aussagen lesen, die jeweils bestimmte (verallgemeinerte) menschliche Eigenschaften oder Reaktionen

Mehr

Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011

Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011 Elternbefragung des Kinderhortes Sternberg 2011 Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit

Mehr

Maturarbeit von Marlon und Marc ) Mit welchem Alter haben Sie zum ersten Mal gespürt, dass Sie anders sein könnten?

Maturarbeit von Marlon und Marc ) Mit welchem Alter haben Sie zum ersten Mal gespürt, dass Sie anders sein könnten? Fragebogen Zu unserer Maturarbeit mit dem Thema Transidentität (Vergleich von Transfrauen und Transmännern), haben wir uns entschlossen anhand von Fragebögen, die Hauptunterschiede in der Angleichung von

Mehr

Der Fragebogen richtet sich an erwachsene Personen, die in einer Partnerschaft leben oder gelebt haben.

Der Fragebogen richtet sich an erwachsene Personen, die in einer Partnerschaft leben oder gelebt haben. Sehr geehrte Befragungsteilnehmerin, sehr geehrter Befragungsteilnehmer, mithilfe des vorliegenden Fragebogens können Sie an einer Untersuchung zum Thema Geschwister und Partnerwahl teilnehmen, die im

Mehr

Begegnung im Gespräch. Das wahre Leben ist Begegnung. Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - im Gespräch ordnen sich die Dinge

Begegnung im Gespräch. Das wahre Leben ist Begegnung. Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - im Gespräch ordnen sich die Dinge Das wahre Leben ist Begegnung Was immer uns im Leben begegnet, was immer uns bewegt - ein Angebot der Cityseelsorge Heilbronn im Gespräch ordnen sich die Dinge und es weitet sich unser Blick. Begegnung

Mehr

Schmerzfragebogen Praxis Dr. Regina Körber In Anlehnung an DGSS Fragebogen

Schmerzfragebogen Praxis Dr. Regina Körber In Anlehnung an DGSS Fragebogen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Für die gute Behandlung einer chronischen Schmerzkrankheit ist eine umfangreiche Anamnese die nötige Grundlage. Deshalb bitten wir Sie um möglichst genaue

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Fragebogen zur Lebensgeschichte Wenn Sie die Behandlung über Ihre Krankenkasse abrechnen möchten ist dieser Fragebogen die Grundlage für den Antrag an Ihre Krankenkasse. Bitte antworten Sie dementsprechend

Mehr

A C Wie lautet dein persönlicher Code? Bitte ergänze: Zweiter Buchstabe deines Vornamens. Tag deines Geburtsdatums

A C Wie lautet dein persönlicher Code? Bitte ergänze: Zweiter Buchstabe deines Vornamens. Tag deines Geburtsdatums Genehmigung durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus II.7-5 O 4106/356/10 (07.05.2013) Hallo, in diesem Fragebogen geht es um deine persönlichen Erfahrungen mit dem Thema Alkohol

Mehr

MITARBEITERBEFRAGUNG im Katharinen-Hospital Unna im Rahmen der Bachelor- Arbeit

MITARBEITERBEFRAGUNG im Katharinen-Hospital Unna im Rahmen der Bachelor- Arbeit MITARBEITERBEFRAGUNG im Katharinen-Hospital Unna im Rahmen der Bachelor- Arbeit Thema: Integration von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Laura Decher decherlaura@hotmail.de Fragebogen Allgemeine Arbeitsplatzzufriedenheit:

Mehr

Fragebogen. Alter und Migration in Lübeck

Fragebogen. Alter und Migration in Lübeck Fragebogen Alter und Migration in Lübeck 1 Geschlecht 2 Ich habe Kinder männlich Nein weiblich Ja, ich habe Kinder. 3 Alter 4 Ich bin berufstätig

Mehr

Fragebogen zur Gewichtsreduktion mit Hypnose

Fragebogen zur Gewichtsreduktion mit Hypnose Name Vorname Adresse Telefon e-mail Alter Geburtstag Familienstand Zahl der Kinder Geschlecht Größe cm Gewicht kg BMI kg/m² Puls pro M. RR rechts links Weshalb wollen Sie abnehmen? Wie viel wollen Sie

Mehr

Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale

Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale Deutsche Version der Cambridge Behaviour Scale von Simon Baron-Cohen und Sally Wheelwright Übersetzung von Dipl.-Psych. Jörn de Haen Bitte tragen Sie Ihre Daten ein und lesen Sie dann die Anweisungen darunter.

Mehr

Plattdeutsch in Schleswig-Holstein

Plattdeutsch in Schleswig-Holstein Plattdeutsch in Schleswig-Holstein Für meine Abschlussarbeit im Fach Deutsch an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel führe ich eine Umfrage zum Thema Plattdeutsch in Schleswig-Holstein durch. Dabei

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, dieses Buch möchte Sie in Ihrer Trauer um den Verlust eines von Ihnen geliebten Menschen begleiten. Es wird Ihnen helfen, diesen Menschen auf eine neue Weise weiter zu lieben.

Mehr

Ein Schatten auf dem Leben Hinterbliebene nach Suizid. Faktoren, die den Verlauf eines Trauerprozesses beeinflussen können

Ein Schatten auf dem Leben Hinterbliebene nach Suizid. Faktoren, die den Verlauf eines Trauerprozesses beeinflussen können Ein Schatten auf dem Leben Hinterbliebene nach Suizid Trauer und Melancholie (S. Freud) Trauer ist eine normale Reaktion auf den Verlust eines nahestehenden Menschen. Trauer ist notwendig, um sich von

Mehr

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Fragebogen zur Lebensgeschichte Sehr geehrter Klient/ sehr geehrte Klientin, damit ich Sie noch besser kennen lernen kann, habe ich im Folgenden einige Fragen zur Ihrer Lebenssituation und Ihrer Lebensgeschichte

Mehr

Referentin: Elisabeth Nüßlein, Dipl. Sozialpädagogin, ausgebildete Trauerbegleiterin, Referentin für Hospizarbeit, Gruppentherapeutin

Referentin: Elisabeth Nüßlein, Dipl. Sozialpädagogin, ausgebildete Trauerbegleiterin, Referentin für Hospizarbeit, Gruppentherapeutin Referentin: Elisabeth Nüßlein, Dipl. Sozialpädagogin, ausgebildete Trauerbegleiterin, Referentin für Hospizarbeit, Gruppentherapeutin Gesellschaftliche Rahmenbedingungen Definition von Trauer Psychische

Mehr

"... danach ist nichts mehr wie vorher - Erste Hilfe durch traumasensible Beratung. Ulrich Pasch Ambulanz für Gewaltopfer, Gesundheitsamt Düsseldorf

... danach ist nichts mehr wie vorher - Erste Hilfe durch traumasensible Beratung. Ulrich Pasch Ambulanz für Gewaltopfer, Gesundheitsamt Düsseldorf "... danach ist nichts mehr wie vorher - Erste Hilfe durch traumasensible Beratung Ulrich Pasch Ambulanz für Gewaltopfer, Gesundheitsamt Düsseldorf Aufkleber in Bussen und Bahnen würde. Leitlinien akute

Mehr

Soziodemografische Angaben

Soziodemografische Angaben Soziodemografische Angaben Wie ist die soziodemografische Verteilung unter den Pflegenden und n? Frauen 60 Männer 40 unter 60-Jährige ab 60-Jährige 69 berufstätig 31 nicht berufstätig 44 56 Pflegestufe

Mehr

Passage SRK Lehrgang in Palliative Care

Passage SRK Lehrgang in Palliative Care Passage SRK Lehrgang in Palliative Care Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen für Angehörige, Freiwillige und Pflegehelfer/-innen SRK. Es ist eine wichtige und anspruchsvolle Aufgabe, die

Mehr

Kind & Trauer. Unterstützung für Kinder und Familien in Zeiten von Sterben, Tod und Trauer in der Region Mittelbaden

Kind & Trauer. Unterstützung für Kinder und Familien in Zeiten von Sterben, Tod und Trauer in der Region Mittelbaden Kind & Trauer Familientrauerbegleitung Unterstützung für Kinder und Familien in Zeiten von Sterben, Tod und Trauer in der Region Mittelbaden Sterbebegleitung Das Ziel ist, kinder und ihre eltern in Zeiten

Mehr

Grundwissen Trauer. Grundwissen Trauer. Das erste Trauerjahr

Grundwissen Trauer. Grundwissen Trauer. Das erste Trauerjahr Grundwissen Trauer Das erste Trauerjahr Wenn ein guter Freund oder eine Familienmitglied gestorben ist, beschäftigen sich die Hinterbliebenen in der Regel mindestens ein Jahr lang mit der Lücke, die entstanden

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für unterstützende Angehörige

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für unterstützende Angehörige BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für unterstützende Angehörige Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR PERSONALEN UND SOZIALEN IDENTITÄT - KURZFORM FÜR JUGENDLICHE - FPSI-K(J)

FRAGEBOGEN ZUR PERSONALEN UND SOZIALEN IDENTITÄT - KURZFORM FÜR JUGENDLICHE - FPSI-K(J) Prof. Dr. Ulrich Schmidt-Denter Psychologisches Institut Universität zu Köln Bernhard-Feilchenfeld-Str. 11 Telefon 0221/470 5806 Telefax 0221/470 5217 Email: u.schmidt-denter@uni-koeln.de FRAGEBOGEN ZUR

Mehr

Peter Kleylein Systemische Hypnotherapie Coaching Paarberatung F R A G E B O G E N

Peter Kleylein Systemische Hypnotherapie Coaching Paarberatung F R A G E B O G E N Peter Kleylein Systemische Hypnotherapie Coaching Paarberatung Bahnhofstr. 12 D-83435 Bad Reichenhall Tel. 08651 / 76 28 90 E-Mail: peter@kleylein-seminare.de www.peter-kleylein.de F R A G E B O G E N

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

ETI. Essener Trauma Inventar. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum:

ETI. Essener Trauma Inventar. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: Essener Trauma - Inventar Tagay S., Stoelk B., Möllering A., Erim Y., Senf W. LVR-Klinikum Essen, Universität Duisburg Essen 2004 ETI Essener Trauma Inventar Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: 1

Mehr

EVALUATION 2011 PSYCHO-SOZIALE BERATUNGSSTELLE DES STUDIERENDENWERKS KOBLENZ

EVALUATION 2011 PSYCHO-SOZIALE BERATUNGSSTELLE DES STUDIERENDENWERKS KOBLENZ EVALUATION 211 PSYCHO-SOZIALE BERATUNGSSTELLE DES STUDIERENDENWERKS KOBLENZ Seit Mitte 26 werden von der Psycho-Sozialen Beratungsstelle des Studierendenwerks Koblenz im Rahmen der Qualitätssicherung und

Mehr

Selbstfindungs- Coaching

Selbstfindungs- Coaching Selbstfindungs- Coaching Fragebogen zur Selbstfindung Verschiedene Fragen sollen Ihnen helfen, Ihre wahren Herzenswünsche zu erkennen. Beantworten Sie die Fragen bitte möglichst schnell und spontan aus

Mehr

lässt sich besser bewältigen, wenn man ein paar allgemeine Hinweise berücksichtigt, die auch von vielen Angehörigen immer wieder an andere Angehörige

lässt sich besser bewältigen, wenn man ein paar allgemeine Hinweise berücksichtigt, die auch von vielen Angehörigen immer wieder an andere Angehörige lässt sich besser bewältigen, wenn man ein paar allgemeine Hinweise berücksichtigt, die auch von vielen Angehörigen immer wieder an andere Angehörige weitergegeben werden. Akzeptieren Sie die Depression

Mehr

FRAGEBOGEN. Datum:...

FRAGEBOGEN. Datum:... FRAGEBOGEN Datum: Bitten nehmen Sie sich Zeit, diesen Fragebogen in Ruhe auszufüllen. Er soll Ihnen dazu dienen, sich über Ihre Intention und Hintergründe bewusst zu werden. Alle Angaben sind freiwillig

Mehr

Begleitung in der Trauer

Begleitung in der Trauer Begleitung in der Trauer Hospizarbeit Braunschweig e.v. Begleitung in der Trauer Gib Worte Deinem Schmerz Gram, der nicht spricht, presst das beladene Herz bis dass es bricht. Shakespeare Sie haben den

Mehr

«FB_Code» «KH_code» «AB_Code» «ST_Code» Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an:

«FB_Code» «KH_code» «AB_Code» «ST_Code» Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an: Mitarbeiterbefragung Beispielkrankenhaus Standard LOGO ÄD Innere Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir führen in unserem Haus eine Mitarbeiterbefragung 11 durch, um Ihre ganz persönliche Meinung

Mehr

EMN-Moves Teilprojekt Assistenztechnologien

EMN-Moves Teilprojekt Assistenztechnologien EMN-Moves Teilprojekt Assistenztechnologien Rücklauf bitte bis spätestens 27. Mai 2013 Kontakt Universität Bamberg Kulturinformatik Prof. Dr. Christoph Schlieder Dr. Klaus Stein Tel: 0951 / 863 28 45 klaus.stein@uni-bamberg.de

Mehr

Brief an Eltern (Grundschule)

Brief an Eltern (Grundschule) Josef Zimmermann Informationsbriefe nach einem Todesereignis Brief an Eltern (Grundschule) Sehr geehrte Erziehungsberechtigte! Der Tod unserer Schülerin/unseres Schülers hat die Mitglieder unserer Schulgemeinschaft

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

BeLL Fragebogen.

BeLL Fragebogen. Q BeLL Fragebogen www.bell-project.eu Liebe/r Teilnehmer/in, dieser Fragebogen dient dazu, Informationen über Weiterbildungskurse zu erhalten. Wir sind an Kursen im Bereich der allgemeinen Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Mehr

Fortbildungen im Hamburger Zentrum für Kinder und Jugendliche in Trauer e.v.

Fortbildungen im Hamburger Zentrum für Kinder und Jugendliche in Trauer e.v. Fortbildungen im Hamburger Zentrum für Kinder und Jugendliche in Trauer e.v. Übersicht 2. Halbjahr 2016 Sophienallee 24. 20257 Hamburg. 040 229 44480. www.kinder-in-trauer.org Fortbildungsangebote für

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden

Befragung der Mitarbeitenden Befragung der Mitarbeitenden zur Auswertung des zweijährigen Projektes Palliative Praxis als Vernetzungsmodell der Altenhilfe in den neuen Bundesländern am Beispiel von Sachsen im Verbund des ASB Altenpflegeheims

Mehr

Fragebogen Somatogene Dissoziation für Kinder und Jugendliche

Fragebogen Somatogene Dissoziation für Kinder und Jugendliche Fragebogen Somatogene Dissoziation für Kinder und Jugendliche von Wilfried Huck und Regina Hiller (modifiziert nach SDQ 20 von E. R.S. Nijenhuis) Name: Alter: Geschlecht: Bevor Du diesen Fragebogen ausfüllst,

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

Krisen meistern Krisen meistern: Gefahr des Scheiterns und Chance des Neuanfangs

Krisen meistern Krisen meistern: Gefahr des Scheiterns und Chance des Neuanfangs Krisen meistern: Gefahr des Scheiterns und Chance des Neuanfangs 1 Inhalt 1. Was ist eine Krise? 2. Arten von Krisen 3. Entstehung einer Krise 4. Die vier Phasen einer Krise 5. Einflüsse auf den Umgang

Mehr

Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich VP:

Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich VP: 1 Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen diesen Fragebogen ausfüllen und mich somit in meiner Bachelorarbeit unterstützen. Diese Studie untersucht

Mehr

Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Fragebogen-Version 2.

Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Fragebogen-Version 2. Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren Fragebogen-Version 2.0: J Anonymisierungsnummer Hinweise zum Ausfüllen dieses Fragebogens

Mehr

BIFA Biographischer Fragebogen

BIFA Biographischer Fragebogen BIFA Biographischer Fragebogen Anleitung Im folgenden finden Sie einige Aussagen, die Ihre Meinungen und Interessen betreffen, sowie persönliche Angaben über Ihre Befindlichkeit und Person. Jeder Mensch

Mehr

SOS: Trennung vom Partner

SOS: Trennung vom Partner DEMIE AKA E-MAIL-SEMINAR SOS: Trennung vom Partner Was tun bei Liebeskummer? Notfallpaket A. Vorsicht, Notfall! Diese Maßnahmen helfen Ihnen nach einer Trennung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an

Mehr

Patientenbefragung. Ihr Praxisteam Ordination Doktor Kurt Usar. Fragen zu Ihrer Person

Patientenbefragung. Ihr Praxisteam Ordination Doktor Kurt Usar. Fragen zu Ihrer Person Patientenbefragung Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, durch ein modernes Angebot an Gesundheitsleistungen wollen wir, dass Sie durch uns immer gut betreut sind. Dazu sind uns Ihre Wünsche und Anregungen

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am UBGM - Unternehmensberatung für Betriebliches Gesundheitsmanagement I gesundheitsmanagement24.de Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am Arbeitsplatz (COPSOQ) Auszug Dies ist eine gekürzte Beispielversion

Mehr

Schmerz-Verlaufsfragebogen

Schmerz-Verlaufsfragebogen Schmerz-Verlaufsfragebogen Stempelfeld Schmerztherapeutische Einrichtung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, www.dgss.org Sie waren oder sind wegen Ihrer Schmerzen (bitte Ihre Schmerzen eintragen) in

Mehr

Bewältigung einer persönlichen Krise. verursacht durch Unglücksfälle und Katastrophen

Bewältigung einer persönlichen Krise.  verursacht durch Unglücksfälle und Katastrophen Bewältigung einer persönlichen Krise www.peh.sg.ch verursacht durch Unglücksfälle und Katastrophen » Weinen kann Erleichterung bringen! Ein schwerer Unfall, Feuer oder Explosion Ein gewalttätiger Überfall

Mehr

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum:

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche (ETI-KJ) Tagay S., Hermans BE., Düllmann S., Senf W. LVR-Klinikum Essen, Universität Duisburg Essen 2007 ETI-KJ Essener Trauma Inventar für Kinder und

Mehr

um leben zu können? Leben und Sterben im alltäglichen Zusammenhang betrachtet ein Plädoyer für das Leben

um leben zu können? Leben und Sterben im alltäglichen Zusammenhang betrachtet ein Plädoyer für das Leben MAJA SCHWEIZER LEBEN. um sterben zu können? STERBEN um leben zu können? Leben und Sterben im alltäglichen Zusammenhang betrachtet ein Plädoyer für das Leben Maja Schweizer Leben, um sterben zu können?

Mehr

Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter

Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter Konzept für die Kinder- und Jugendtrauerarbeit Salzgitter (Stand Juli 2015) Trauer ist eine natürliche, gesunde Reaktion auf einen Verlust. Der Bereich Kinder- und Jugendtrauerarbeit der Hospiz Initiative

Mehr

Der Umgang mit Verlusttraumatisierungen. Markos Maragkos Überblick

Der Umgang mit Verlusttraumatisierungen. Markos Maragkos Überblick Staatliche Schulberatungsstelle für Oberfranken 16. Mai 2014 Irgendwie muss es weitergehen Der Umgang mit Verlusttraumatisierungen Markos Maragkos maragkos@psy.lmu.de Überblick Was ist ein traumatisches

Mehr

Fragebogen. zu Ihrer Gesundheit in Beruf und Alltagsleben

Fragebogen. zu Ihrer Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Reha-Ende Indikatoren des Reha-Status IRES Version 3.2 Fragebogen zu Ihrer Gesundheit in Beruf und Alltagsleben Alle Rechte der Fragebogengestaltung: Dr. N. Gerdes, Dr. B. Bührlen, Prof. Dr. W.H. Jäckel

Mehr

Bewältigung einer seelischen Krise. nach Unglücksfällen, Katastrophen und anderen belastenden Ereignissen

Bewältigung einer seelischen Krise. nach Unglücksfällen, Katastrophen und anderen belastenden Ereignissen Bewältigung einer seelischen Krise nach Unglücksfällen, Katastrophen und anderen belastenden Ereignissen Nachsorge Nachsorge Na Erfahrungen Sie haben belastende Erlebnisse gehabt: Unglücksfälle, Katastrophen,

Mehr

Hallo du, Deine Stefanie

Hallo du, Deine Stefanie Hallo du, jemand, den du sehr gemocht oder geliebt hast, ist gestorben. Deshalb hast du dieses Album bekommen. Es ist kein gewöhnliches Buch, das du von vorne bis hinten durchlesen musst. Du kannst darin

Mehr

Leben in der Stadt Leben auf dem Land. Studie zur Urbanisierung in Deutschland

Leben in der Stadt Leben auf dem Land. Studie zur Urbanisierung in Deutschland Leben in der Stadt Leben auf dem Land Studie zur Urbanisierung in Deutschland Herausgegeben von: In Zusammenarbeit mit: Vorwort und methodische Hinweise Vorwort Die Immowelt-Studie Leben auf dem Land,

Mehr

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum:

ETI-KJ. Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche. Chiffre/Name: Alter: Untersuchungsdatum: Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche Tagay S., Hermans BE., Düllmann S., Senf W. LVR-Klinikum Essen, Universität Duisburg Essen 2007 ETI-KJ Essener Trauma Inventar für Kinder und Jugendliche

Mehr

Anamnesebogen für Klienten und Patienten

Anamnesebogen für Klienten und Patienten Anamnesebogen für Klienten und Patienten Liebe Klientin, Lieber Klient, Datum dieser Fragebogen dient der Vorbereitung unserer gemeinsamen Termine. Um unsere Gesprächszeit effektiv nutzen zu können, bitte

Mehr

* Erforderlich. Geschl. * Mann Frau. Alter, Geburtsdatum * ... Ausbildungsstufe * Arbeitsvertragstyp * Welche Funktion üben Sie aus?

* Erforderlich. Geschl. * Mann Frau. Alter, Geburtsdatum * ... Ausbildungsstufe * Arbeitsvertragstyp * Welche Funktion üben Sie aus? * Erforderlich Geschl. * Mann Frau Alter, Geburtsdatum * Ausbildungsstufe * Arbeitsvertragstyp * Welche Funktion üben Sie aus? * Angestellte(r) Angestellte(r) in leitender Funktion mittleres Kader höheres

Mehr

Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER

Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER Auswertung einer Befragung der von Familienhebammen betreuten Mütter in niedersächsischen Kommunen Schriftenreihe der Stiftung EINE CHANCE FÜR KINDER Band 11 Einführung

Mehr

Leben und Sterben mit ALS. Dr. med. Dagmar Röhling

Leben und Sterben mit ALS. Dr. med. Dagmar Röhling Leben und Sterben mit ALS Dr. med. Dagmar Röhling Die Familie und das Miteinander waren ihr immer das Wichtigste! Lebensinhalte und Lebenseinstellungen für andere da sein Familienmanagerin kreatives Arbeiten

Mehr

Germany ISSP 2002 Family and Changing Gender Roles III Questionnaire

Germany ISSP 2002 Family and Changing Gender Roles III Questionnaire Germany ISSP 2002 Family and Changing Gender Roles III Questionnaire Lfd.-Nr. 1-6 Int.-Datum Ort Familie in Deutschland Sehr geehrte Damen und Herren, wir danken Ihnen für Ihre Teilnahme an unserer Forschungsarbeit.

Mehr

How to Vorlesungsevaluation

How to Vorlesungsevaluation How to Vorlesungsevaluation Dieses Booklet soll den Semestersprechern dabei helfen, dem Dozierenden ein sinnvolles Feedback zur Vorlesung zu geben. *In diesem Text wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

3 einfache Methoden. die du sofort umsetzen kannst. Christina Schindler

3 einfache Methoden. die du sofort umsetzen kannst. Christina Schindler 3 einfache Methoden die du sofort umsetzen kannst Christina Schindler BeSelfBlog.de Vorwort Lass mich dir eine kleine Geschichte erzählen. Vielleicht hast du dich gefragt, was mich dazu bewegt, dir dabei

Mehr

Im Blauen Garn Wesseling Telefon + Fax: 02236/ Fragebogen

Im Blauen Garn Wesseling Telefon + Fax: 02236/ Fragebogen Villa Sonnenschein Im Blauen Garn 80 50389 Wesseling Telefon + Fax: 02236/41404 E-Mail: villa-sonnenschein@netcologne.de Fragebogen Datum:30.05.05 Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit! Sie tragen mit

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Wie lerne ich? Während einer wichtigen Mathematik-Überprüfung habe ich große Angst.

Wie lerne ich? Während einer wichtigen Mathematik-Überprüfung habe ich große Angst. A.2 Fragebogen post Lernstrategien (post) Wie lerne ich? Liebe Schülerin, lieber Schüler! Du hast jetzt 3 Monate lang mit dem Lerntagebuch gearbeitet und Rückmeldungen von deinen Lehrern bekommen, wie

Mehr

Freundeskreis Seminar Bad Herrenalb, Die Fragen des Vertrauens

Freundeskreis Seminar Bad Herrenalb, Die Fragen des Vertrauens Freundeskreis Seminar Bad Herrenalb, 04.12-06.12.2015 Die Fragen des Vertrauens 1 Die Fragen: - vertrauen wir uns selbst? - vertrauen andere uns? - vertrauen wir der Abstinenz? - oder schlägt uns häufig

Mehr

Schuld und Trauer - wenn das Leben der Seele Wunden schlägt. Vortrag. beim Pastoraltag. der Seelsorgeregion Hochstift Paderborn

Schuld und Trauer - wenn das Leben der Seele Wunden schlägt. Vortrag. beim Pastoraltag. der Seelsorgeregion Hochstift Paderborn Schuld und Trauer - wenn das Leben der Seele Wunden schlägt Vortrag beim Pastoraltag der Seelsorgeregion Hochstift Paderborn am 24.02.1999 Themeneingrenzung Werden und Vergehen, Abschiednehmen und Neubeginn

Mehr

Befragung der Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen In Anlehnung an eine EU-weite Befragung von COFACE

Befragung der Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen In Anlehnung an eine EU-weite Befragung von COFACE Befragung der Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen In Anlehnung an eine EU-weite Befragung von COFACE 28.6.16 1 Allgemeine Informationen zum Survey Teilnehmende Onlinefragebögen: 118 Teilnehmende Papierfragebögen:

Mehr

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt?

Wie wird der Fragebogen ausgefüllt? Liebe Schülerin, lieber Schüler Du hast dich bereit erklärt, an dieser Studie teilzunehmen. Das ist sehr wichtig, denn wir alle wissen: Die besten Beobachter des schulischen Unterrichts sind die Schüler

Mehr

Resilienzprofil. Grundhaltungen

Resilienzprofil. Grundhaltungen Resilienzprofil Sie können den Fragebogen elektronisch ausfüllen und oder ausgedruckt von Hand. Die Hinweise r Auswertung Ihrer Antworten finden Sie auf der letzten Seite im Dokument. Bitte bewerten Sie

Mehr