IR Basics - Grundlagen der Investor Relations -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IR Basics - Grundlagen der Investor Relations -"

Transkript

1 IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - Prof. Dr. Olaf Streuer DIRK Konferenz 16. Juni

2 Investor Relations ist heute strategisch und interdisziplinär Shareholder Value Creditor Relations Corporate Strategy Regulatory Compliance Sharholder Activism International Accounting Social Media Corporate Governance Public / Press Relations Corporate Social Responsibility 2

3 Funktionen des Investor Relations Officers (IRO) Kommunikationsstratege (Entwicklung der Kapitalmarktstory, Positionierung des Unternehmens am Kapitalmarkt) Berater des Vorstands, ggf. auch des Aufsichtsrats in Kapitalmarktfragen Analyst (Peergroup Analysen, Investor Targeting, Perception Study, Interpretation und Diskussion von Research Reports) Schriftsteller (Erstellen von Geschäfts- und Quartalsberichten, Ad hoc-meldungen, HV-Reden etc.) Präsentationsgestalter (IR-Präsentationen, Factbook) Online Manager (Gestaltung und Content-Management der IR-Seiten im Internet, Monitoring Online Portale, Social Media etc.) Veranstaltungsmanager (Roadshows, Konferenzen, Hauptversammlung etc.) Kapitalmarktsprecher (Präsentationsveranstaltungen, Einzelgespräche) Permanenter Übersetzer zwischen Unternehmen und Zielgruppen 3

4 Agenda I. Grundsätze und Ziele der Investor Relations II. Instrumente und Beteiligte der Investor Relations III. Organisation der Investor Relations 4

5 Aktienwertsteigerung als (Kern-)Ziel der Investor Relations? Unternehmen Investor Relations Kommunikation Investoren Multiplikatoren Kapitalmarkt Börsengang, Kapitalerhöhung Übernahmeabwehr, Kauf/Verkauf eigener Aktien, Aktienoptionen usw. Aktie Aktienwertsteigerung? kaufen/verkaufen, analysieren, berichten, empfehlen usw. 5

6 Bedeutung von IR-Zielen in der Praxis in % Zukunftspotential des Unternehmens deutlich machen Vertrauen schaffen/stärken Institutionelle Anleger gewinnen Langfriststrategie des Unternehmens vermitteln Bindung institutioneller Anleger stärken Vertrauenserhalt bei ungünstiger Geschäftsentwicklung Aktienkurs stabilisieren Bindung der Privataktionäre stärken Privatanleger gewinnen, Aktionärskreis verbreitern Erzielung eines höheren KGV Internationale Position des Unternahmens stärken Möglicher Übernahme vorbeugen/abwenden außerordentlich wichtig wichtig Quelle: Handelsblatt/IRES (2001) S. 15 6

7 Ziele der Investor Relations Investor Relations dienen der Pflege von Kapitalmarktbeziehungen, mit dem Ziel, eine optimale Finanzierung des Unternehmens durch eine Senkung der Eigen- und Fremdkapitalkosten zu unterstützen. Dieses Ziel wird verfolgt durch: eine Erhöhung der Informationseffizienz zwischen dem Unternehmen und dem Kapitalmarkt die Bereitstellung umfassender Informationen, um eine offene, glaubwürdige und transparente Kommunikation das Vertrauen des Kapitalmarktes zu stärken und eine angemessene Bewertung von Aktien und Bonds des Unternehmens zu erreichen eine aktive Unterstützung der Erwartungsbildung des Kapitalmarktes sowie eine Kommunikation der Kapitalmarktanforderungen in das eigene Unternehmen Quelle: Berufsgrundsätze des DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. 7

8 Die faire Bewertung von Aktien und Anleihen als Ziel der Kapitalmarktkommunikation Unternehmen Investor Relations Kommunikation Investoren Multiplikatoren Kapitalmarkt Aktie / Bond Transparenz Liquidität Vertrauen fairer Aktien- bzw. Anleihewert! 8

9 Senkung der Kapitalkosten als Ziel der Investor Relations Kapitalkosten risikofreier Marktzins Risikoaufschlag EK-Rendite Risikoaufschlag FK-Zins (Zinsspread) Investitionsrisiko Geschäftsrisiko Finanzrisiko Informationsu. Schätzrisiko Liquiditätsrisiko Unternehmensebene Managementaufgabe Finanzmarktebene Investor Relations-Aufgabe 9

10 Berufsgrundsätze der Investor Relations Sachlichkeit, Glaubwürdigkeit und Zeitnähe Wesentlichkeit und Vollständigkeit Kontinuität, Stetigkeit und Vergleichbarkeit Zukunftsorientierung Gleichbehandlung Keine Weitergabe oder Ausnutzung von Insiderinformationen Berufsgrundsätze sind eine Selbstverpflichtung Leitfaden für die Praxis Quelle: Berufsgrundsätze des DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. 10

11 Agenda I. Grundsätze und Ziele der Investor Relations II. Instrumente und Beteiligte der Investor Relations III. Organisation der Investor Relations 11

12 Investor Relations als Kommunikationskreislauf Unternehmen Kapitalmarkt Strategische Planung Institutionelle Investoren Rechnungswesen Finanzen Recht Vorstand Controlling Business Units IR- Kommunikation Privatanleger Finanzpresse Finanzanalysten Ratingagenturen Anlageberater Marketing Public Relations Regulative Institutionen 12

13 Die Kapitalmarktstory Das Herzstück der Investor Relations How do you make money? Das Geschäftsmodell des Unternehmens In welchen Märkten bewegt sich das Unternehmen? Die Marktperspektiven Wo steht das Unternehmen im Wettbewerb? Der Peervergleich und Alleinstellungsmerkmale (USP) Wo soll das Unternehmen in 5 Jahren stehen? die Vision Strategische Unternehmensziele (Geschäftsziele, Ertragsziele, Finanzziele etc.) Wie funktioniert das Geschäftsmodell im Detail? Die Erfolgs- und Risikofaktoren der Wertschöpfungskette Chancen und Risiken in Zahlen Die Kennzahlen des Unternehmens: historische Entwicklung, aktuelle Geschäftszahlen und Prognosen 13

14 Strategische Aufgaben Prof. Dr. Olaf Streuer Aufgaben der Investor Relations Entwicklung Kapitalmarktstory Einhaltung kapitalmarktrechtlicher Bestimmungen Analyse Investoren-(Ziel)-Struktur Peer-Group-Analyse Konzeption One-Voice-Policy Entwicklung Kommunikationskonzept Entwicklung Investoren-Struktur Bereitstellung von Finanzinformationen: laufende IR-Kommunikation / Erstellung von IR-Publikationen Interne Beschaffung kapitalmarktrelevanter Informationen Info-Beschaffung über Kapitalmarkt- ERWARTUNG Operative Aufgaben Entwicklung von Kapitalmaßnahmen Info-Beschaffung zur Kapitalmarkt- ENTWICKLUNG Erfolgsmessung 14

15 Die Toolbox für Investor Relations im Überblick Basisinstrumente Datenbank (Kontaktdaten, Studien, Gesprächsprotokolle, Versanddaten, Aktienregister etc.) Internet (Homepage, Online-Publikationssysteme, Social Media) Pflichtprogramm Hauptversammlung Jahresfinanz-, Quartalsfinanz- und Zwischenberichte Pflichtbekanntmachungen Ad-hoc-Publizitätspflicht Analystenkonferenz Freiwillige Maßnahmen Roadshows / One-on-One / Roundtable Investorenkonferenzen Messen Factbook Hotline Aktionärszeitschrift Imageanzeigen / TV-Spots 15

16 Das direkte Gespräch ist von zentraler Bedeutung Einzelgespräche Roadshows Analystentreffen Internet Unternehmenspräsentation Telefonkonferenzen Quartalsberichte Geschäftsberichte Pressemitteilungen Pressekonferenzen Hauptversammlungen Factbooks Aktionärsbriefe Aktionärshotline Firmenbesichtigungen Nachhaltigkeits-/CSR-Bericht Finanzanzeigen Ausstellungen/Messen Imageanzeigen TV-Spots 0,98 0,82 1,38 1,37 2,44 2,32 2,03 2,03 1,93 3,03 2,90 3,50 4,15 4,08 4,08 4,03 4,00 4,85 4,58 4, unwichtig weniger eher eher wichtig sehr Quelle: PriceWaterhouseCoopers/Kirchhoff (2005) wichtig unwichtig wichtig wichtig 16

17 Agenda I. Grundsätze und Ziele der Investor Relations II. Instrumente und Beteiligte der Investor Relations III. Organisation der Investor Relations 17

18 Organistationsformen der Investor Relations Aufbau - und Ablauforganisation CEO Vorstand CFO Information/ Zu- und Ablieferung/ Abstimmung/Feedback: CCO Abteilung Corporate Communication IRO Abteilung Investor Relations Finanzen/Controlling Unternehmensplanung Rechtsabteilung Revision Länder - Gliederungen Sparten - Leitungen Tochtergesellschaften 18

19 Das IR-Budget Sachaufwand: Personalaufwand: - Hauptversammlung - Direkte Kosten - Geschäftsbericht, - Indirekte Kosten Zwischenberichte - Übersetzungen - Regulatorische Kosten (BaFin, Deutsche Börse, Designated Sponsoring, ebanz / UReg) - Technische Dienstleistungen - IT / Kommunikationstechnik - Reisekosten Minimum (Indikation): Minimum (Indikation bei Euro p.a. Vollzeitkräften): Euro p.a. 19

20 Für mehr Informationen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 20

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations -

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - Prof. Dr. Olaf Streuer DIRK Konferenz 01. Juni 2015 1 Was ist eigentlich ein Investor Relations Officer? 2 Funktionen des Investor Relations Officers (IRO)

Mehr

Schärfe in der Kommunikation

Schärfe in der Kommunikation Schärfe in der Kommunikation Investor Relations / Creditor Relations Kapitalmarktberatung Geschäftsberichte Listing Partner / Kapitalmarktpartner Hauptversammlungen Finanz-PR Roadshows Platzierungen ÜBER

Mehr

Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten

Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten Investorendialog im Umbruch Erfahrungen und Erwartungen der Emittenten Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications der GfK SE und Präsident des DIRK e.v. 15. September 2009, Symposium Unternehmensberichte

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

Gliederung. 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm

Gliederung. 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm Investor Relations Gliederung 1.0 Die Geschichte der Investor Relations 2.0 Informationsasymm mmetrie 3.0 Was ist Investor Relations? 4.0 Ziele der Investor Relations Finanzwirtschaftliche Ziele Andere

Mehr

Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation

Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation Investor Relations im Internet - Demokratisierung der Aktionärsinformation SBWL Aktuelle Themen der Unternehmensführung: Information und Corporate Governance TU-Bergakademie Freiberg, Professur für Unternehmensführung

Mehr

Definition Investor Relations

Definition Investor Relations 291 Nach der Börseneinführung müssen das Interesse der Investoren aufrechterhalten und neue Investoren angesprochen werden. Dies ist nötig, um eine Optimierung des Unternehmenswertes bzw. der Marktkapitalisierung

Mehr

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11.

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. November 2013 Struktur im Überblick 1. Unternehmen auf einen Blick 2. Alleinstellungsmerkmal

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION INVESTOR RELATIONS MANAGER (M/W) - HIGH-TECH-KUNSTSTOFFE - Unternehmen und Markt Unser Klient ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft

Mehr

Gaisberg Whitepaper: Wozu braucht es Finanzmarktkommunikation?

Gaisberg Whitepaper: Wozu braucht es Finanzmarktkommunikation? Gaisberg Whitepaper: Wozu braucht es Finanzmarktkommunikation? FINANCE PR IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN RECHTSVORSCHRIFT UND KOMMUNIKATIONSERFORDERNIS Es war wohl der glamouröseste Börsegang des Jahres 2015:

Mehr

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten

Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten BVBC-Stiftung: Symposion Finanzierung im Mittelstand Vortrag: Finanzkommunikation Was Kapitalgeber erwarten Essen, 9.11.2011 Übersicht I. Finanzkommunikation: Was Kapitalgeber erwarten II. Investor Relations:

Mehr

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang?

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Dr. Joachim Fleïng: Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Vortrag FH Giessen Friedberg 18. April 2001 Seit 1997 steht jungen Unternehmen in Deutschland der Kapitalmarkt

Mehr

Investor Relations beim Börsengang

Investor Relations beim Börsengang Malte Huchzermeier Investor Relations beim Börsengang Konzept für mittelständische Unternehmen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ralf Trost Deutscher Universitäts-Verlag XI Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Effiziente Investor Relations:

Effiziente Investor Relations: Effiziente Investor Relations: Auswertung Analystenumfrage Veröffentlicht: Frankfurt am Main, 30. Juni 2006... weil das Echo entscheidet. I. Was Analysten und Investoren wirklich wollen Das European Securities

Mehr

Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar?

Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar? Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar? Henryk Deter, cometis AG Frankfurt, 27. Januar 2010 cometis Spezialisten für Finanzkommunikation Seite 1 von 10 Ein Jahr im Leben eines IR-Managers

Mehr

1 Kirchhoff Consult AG

1 Kirchhoff Consult AG 1 "A company that is misunderstood is a company that is undervalued..." Jack Welch, former CEO of GE 2 "A man without a smiling face must not open a shop" Chinese proverb 3 Mit dem Börsengang entstehen

Mehr

Investor Relations für KMU

Investor Relations für KMU Investor Relations für KMU Professionelle Kommunikation mit Investoren Jürgen Braatz Handelskammer Hamburg Hamburg, 15. November 2004 Traditionelle Definition Investor Relations Beziehung einer Aktiengesellschaft

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Informationspaket 2010 Veranstalter

Informationspaket 2010 Veranstalter Informationspaket 2010 Veranstalter Rechtspartner Medienpartner Gold Medienpartner Silber IR-Partnerschaft Profitieren Sie von unserer Erfahrungen!!! In den vergangenen 8 Jahren haben wir 20 Konferenzen

Mehr

Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität. Ergebnisse der Praxisstudie 2013

Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität. Ergebnisse der Praxisstudie 2013 Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität Ergebnisse der Praxisstudie 2013 03.06.2013 Entscheidungen über Ad-hoc-Fragen werden meist in einem eigenen Gremium getroffen Gibt es in Ihrem Unternehmen

Mehr

DIRK Mitgliederversammlung Berufsbild des IR Managers im Umbruch

DIRK Mitgliederversammlung Berufsbild des IR Managers im Umbruch Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de DIRK Mitgliederversammlung Berufsbild des IR Managers im Umbruch Salzburg, 28. Februar 2014 Unterschleißheim, Februar 2014 Zielsetzung des Workshops Status

Mehr

Investor Relations bei mittelständischen Unternehmen es geht wieder aufwärts

Investor Relations bei mittelständischen Unternehmen es geht wieder aufwärts Being Public/Investor Relations Investor Relations bei mittelständischen Unternehmen es geht wieder aufwärts Eine empirische Untersuchung zur Bedeutung von IR-Instrumenten nach der Krise Von Danijela Popovic,

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014

SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners

Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners Fidelio Partners Board and Executive Search Karrierewege eines IR-Managers Gibt es eine

Mehr

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr.

Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR. FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Instrumente, Chancen und Organisation professioneller PR FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management / Dr. Ute Könighofer 1/ Abgrenzung Marketing & PR Marketing Produktbezogen Maßnahmen

Mehr

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft

Die Antworten der DO & CO Aktiengesellschaft S CHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Session 5: Corporate Responsibility mit Wirkung Ansätze zur Messung unternehmerischer Verantwortung

Session 5: Corporate Responsibility mit Wirkung Ansätze zur Messung unternehmerischer Verantwortung Session 5: Corporate Responsibility mit Wirkung Ansätze zur Messung unternehmerischer Verantwortung Dr. Anne Fries und Prof. Dr. Dr. Alexander Brink (concern GmbH) 5. Jahreskonferenz Unternehmen für die

Mehr

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen

Der erfolgreiche Börsegang. Ein Erfahrungsbericht. Vor dem IPO: Das Unternehmen zur Kapitalmarktreife führen Zumtobel AG Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Christian Hogenmüller Leiter Investor Relations 1 Erfolg durch Beteiligungsfinanzierung Der erfolgreiche Börsegang Ein Erfahrungsbericht Vor

Mehr

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation November 2015

NanoFocus AG. Wir machen Fortschritt sichtbar. Unternehmenspräsentation November 2015 NanoFocus AG Wir machen Fortschritt sichtbar Unternehmenspräsentation November 2015 Agenda 1 Kurzporträt 2 3 4 Equity Story Aktuelles Die Aktie 5 6 Ausblick 2015 Finanzkalender 19.11.2015 Unternehmenspräsentation

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Weitere Informationen

Weitere Informationen 160 Geschäftsbericht 2015 Weitere Informationen 162 164 165 166 Umschlag Fünfjahresübersicht Bilanz Fünfjahresübersicht Gewinn- und Verlustrechnung Der Aufsichtsrat Der Vorstand Finanzkalender und Kontakte

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v.

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang zum CIRO Certified Investor Relations Officer beim DIRK Deutscher Investor Relations Verband e.v. Die vorliegende Studien- und Prüfungsordnung regelt die

Mehr

cometis Value Explorer

cometis Value Explorer Vom Rating zum Unternehmenswert cometis Value Explorer von Michael Diegelmann, cometis AG Hamburg, 26. Mai 2003 Vom Rating zum Unternehmenswert 1.1. Einsatzgebiete des Ratings und der Unternehmensbewertung

Mehr

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO

Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt. Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO Die EVN Aktie Fit für den Kapitalmarkt Fit durch den Kapitalmarkt 1 Dr. Michael Längle, CFO Mag. Sabine Ohler, IRO 1 Meilensteine der EVN Aktie 1989: Privatisierung von 25% 1990: Privatisierung von 24%

Mehr

Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten

Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten 13. Controlling Innovation Berlin Agenda Kommunikation in der Commerzbank Stakeholder-Monitoring Strategische Kommunikationsplanung

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation

Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation HERING SCHUPPENER Consulting Strategieberatung für Kommunikation GmbH Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation Studie der Forschungsgruppe Finanzkommunikation an der ebs in Zusammenarbeit mit HERING

Mehr

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main Unternehmenspräsentation Gliederung Mission und Vision USP Leistungen Vorstand und Aufsichtsrat Historie und Meilensteine Aktionärsstruktur Leistungsbilanz 1 Mission und Vision Vision Jedes finanzierbare

Mehr

AAA Triple A für Finanzkommunikation

AAA Triple A für Finanzkommunikation AAA Triple A für Finanzkommunikation Triple A 1 2 Triple A Inhalt Das redaktionelle Konzept 4 Investor Relations 6 Going public Kapitalmarktpflege Der Geschäftsbericht Rund um die Hauptversammlung Derivate

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 und Antworten Telekom Austria Group 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2014 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme

V1DIS. Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme V1DIS Wie organisiere ich Mehrheiten Die Jagd nach der entscheidenden Stimme Götz Dickert, Jens-Jürgen Vogel - 29. Januar 2014 Warum müssen Mehrheiten überhaupt organisiert werden? Fremdbesitz innerhalb

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Die Antworten der ÖSTERREICHISCHE POST AG

Die Antworten der ÖSTERREICHISCHE POST AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2014 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007)

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) 1 Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) von Jörg Pfannenberg, JP KOM GmbH 2 1. Die Finanzkommunikation in der Strategy

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation

Stiftung. Kommunikation. Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges. malte schumacher. 24. September 2013. Strategien und Kommunikation malte schumacher Strategien und Kommunikation Agentur für Corporate Design und Kommunikation Kommunikation Stiftung Grundlage Ihres unternehmerischen Erfolges 24. September 2013 Wie komme

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Agenda Was ist PR / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Welche PR-Instrumente gibt es? Was kann PR für KMU leisten? Worauf kommt es an, damit Ihre PR

Mehr

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services

Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Investment Banking I Advisory I Consulting & Services Januar 2015 Vorstellung der ACON Group & ACON Actienbank Überblick Investmentbanking by ACON: More than hard facts 2006 Nr. 1 20+ 50+ Gründung Erstzulassungen

Mehr

Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany

Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany 2001 2008 2011 Was steht hinter den Aktien? Hinter all dem steht nichts als Vertrauen! André Kostolany 12.11.2011 Patrick Hörmann DGPuK: Jahrestagung Medienökonomie!André Kostolany (1961): Das ist die

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Neue Wachstumsmärkte. III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO

Neue Wachstumsmärkte. III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO Neue Wachstumsmärkte III. IFF - Investment Forum Frankfurt am Main, den 14. August 2008 Achim Weick, CEO III. IFF - Investment Forum, Frankfurt am Main, 14.08.2008 1 Agenda Das Unternehmen Segment Regulatory

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge...

Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge... Kapitalmarktresearch Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge... Compliance Panel, April 2006 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der richtige Auftritt am Kapitalmarkt. Fünf goldene Regeln für eine perfekte Kapitalmarktpräsentation. Juli 2010

Der richtige Auftritt am Kapitalmarkt. Fünf goldene Regeln für eine perfekte Kapitalmarktpräsentation. Juli 2010 Der richtige Auftritt am Kapitalmarkt Fünf goldene Regeln für eine perfekte Kapitalmarktpräsentation Juli 2010 Ausgangslage Mehr Angebot als Nachfrage Eine Vielzahl von Unternehmen konkurriert um die Aufmerksamkeit

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals

Die optimale Vergütung von Dax-Vorständen aus Sicht von Investment Professionals Institut für Unternehmensrechnung und Controlling Abteilung Managerial Accounting Prof. Dr. Markus C. Arnold, Dr. Robert Grasser Professur für Marketing und Controlling Prof. Dr. Martin Artz Die optimale

Mehr

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Wirkungsvolle Corporate Governance ist Teil unseres Selbstverständnisses. Die wesentlichen Grundlagen

Mehr

Kapitalmarktkommunikation in Deutschland Investor Relations und Corporate Reporting

Kapitalmarktkommunikation in Deutschland Investor Relations und Corporate Reporting Kapitalmarktkommunikation in Deutschland Investor Relations und Corporate Reporting 1 2 Inhalt Vorwort 4 Geleitwort von Prof. Dr. Thomas M. Fischer 6 1 Struktur, Aufbau und Durchführung der Studie 8 1.1

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2011 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Universität Luxemburg. Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015

Universität Luxemburg. Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015 Universität Luxemburg Mehrsprachig. Persönlich. Vernetzt. Studierenden-Marketing Britta Schlüter, 3. Juli 2015 Unser Profil Mehrsprachig und international 2003 gegründet Mehrsprachige Studiengänge 6300

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Wandel- und Unternehmensanleihen in einem anspruchsvollen Marktumfeld: Kommunikationsstrategien für die Umstrukturierungen der Passivseite

Wandel- und Unternehmensanleihen in einem anspruchsvollen Marktumfeld: Kommunikationsstrategien für die Umstrukturierungen der Passivseite Wandel- und Unternehmensanleihen in einem anspruchsvollen Marktumfeld: Kommunikationsstrategien für die Umstrukturierungen der Passivseite Cortent Kommunikation AG Viele Anleihen stecken in schwierigem

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 4. Januar 2014 Das elektronische

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Finanzmarktkommunikation

Finanzmarktkommunikation Finanzmarktkommunikation Vortrag Ruhr-Universität Bochum 5. Dezember 2001 Inhalt Kurzprofil Baessler Kommunikation AG Theorie Finanzkommunikation Praxis: Beispiel Börsengang (IPO) Die Aktie als Marke Ad-hoc-Meldungen

Mehr

darin, dass man Corporate Governance

darin, dass man Corporate Governance CORPORATE GOVERNANCE BRAUCHT CORPORATE COMMUNICATIONS Das hohe C VON MARKUS WILL BEST PRACTICE > Corporate Governance und Corporate Communications sind im Prinzip Brüder im Geiste des Informationsaustausches.

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen FH-PraktikantIn im Bereich Business Partner Communications den strategischen und konzeptionellen Einsatz sämtlicher Kommunikationsinstrumente die Organisation und Administration innerhalb der Kommunikationsabteilungen

Mehr

INVESTOR EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND. Strategische Investor Relations: Vollgas geben auch nach dem Börsengang

INVESTOR EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND. Strategische Investor Relations: Vollgas geben auch nach dem Börsengang INVESTOR RELATIONS EINE BEFRAGUNG VON IR-MANAGERN IN DEUTSCHLAND PANEL I / 2015 Strategische Investor Relations: Vollgas geben auch nach dem Börsengang Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe

Mehr

3U HOLDING AG. Investors Day. Marburg, 25. Juni 2014

3U HOLDING AG. Investors Day. Marburg, 25. Juni 2014 3U HOLDING AG Investors Day Marburg, 25. Juni 2014 Agenda» Begrüßung» Entwicklung 2013 - heute» Unternehmensstruktur & Management» Investmentstrategie der 3U HOLDING» Werte schaffen» Liegenschaften» Aktienrückkaufprogramm»

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015

Ordentliche Hauptversammlung 2015 Ordentliche Hauptversammlung 2015 Wüstenrot & Württembergische AG Bericht des Vorstands Dr. Alexander Erdland Ludwigsburg, 11. Juni 2015 Agenda 1 Begrüßung 2 Strategische Aspekte im Spannungsfeld von Unternehmen,

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13 Fairness Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Strukturierung, Emission, Marketing und Handel strukturierter Wertpapiere Inhalt 2 Präambel 4 Emittent 6 Basiswert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Investor Relations im Internet

Investor Relations im Internet Investor Relations im Internet Möglichkeiten der Vertrauensbildung bei Privatanlegern DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung

Mehr

Leuchtkraft Consulting

Leuchtkraft Consulting Leuchtkraft Consulting Lassen Sie uns gemeinsam Leuchtkraft entfalten. Ich freue mich, dass Sie sich für Leuchtkraft Consulting und meine Arbeit interessieren. Ich habe mehr als zehn Jahre börsennotierte

Mehr