Volksbank Vorarlberg Gruppe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Volksbank Vorarlberg Gruppe"

Transkript

1 Volksbank Vorarlberg Gruppe Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Konzern-Jahresabschlusses zum Eigenmittelstruktur des Konzerns Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß 23 BWG Beträge Eingezahltes Kapital gemäß 23 Abs 3 BWG Offene Rücklagen (einschließlich Haftrücklage) gemäß 23 Abs 6 BWG Fonds für allgemeine Bankrisken gemäß 57 Abs 3 und 4 BWG Abzugsposten gemäß 23 Abs 13 Z 1 BWG Abzugsposten gemäß 23 Abs 13 Z 2 BWG Kernkapital (GESAMT): Z 3: Ergänzungskapital gemäß 23 Abs 7 BWG Nachrangiges Kapital gemäß 23 Abs 8 BWG Kurzfristiges nachrangiges Kapital gemäß 23 Abs 8a BWG anrechenbarer Haftsummenzuschlag gemäß 23 Abs. 3 BWG 4 Z 4: Z 5: Gesamtsumme aller Eigenmittel gemäß 23 Abs 14 BWG Seite 1

2 2. Mindesteigenmittelerfordernis Das Mindesteigenmittelerfordernis je Forderungsklasse beträgt: Mindesteigenmittelerfordernis Forderungsklassen des Kreditrisiko-Standardansatzes gemäß 22a Abs 4 BWG (Z 2) Z 1: Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken 0 Z 2: Forderungen an regionale Gebietskörperschaften 88 Z 3: Forderungen an Verwaltungseinrichtungen und Unternehmen ohne Erwerbscharakter im Besitz von Gebietskörperschaften Z 4: Forderungen an multilaterale Entwicklungsbanken 0 Z 5: Forderungen an internationale Organisationen 0 Z 6: Forderungen an Institute Z 7: Forderungen an Unternehmen Z 8: Retail-Forderungen Z 9: Durch Immobilien besicherte Forderungen Z 10: Überfällige Forderungen Z 11: Forderungen mit hohem Risiko 0 Z 12: Forderungen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen 16 Z 13: Verbriefungspositionen 0 Z 14: Kurzfristige Forderungen an Institute und Unternehmen 0 Z 15: Forderungen in Form von Investmentfondsanteilen Z 16: Sonstige Posten Positionen außerhalb des Handelsbuches (für das Warenpositionsrisiko sowie das Fremdwährungsrisiko inkl dem Risiko aus Goldpositionen) Operationelles Risiko (Z 5) Basisindikatoransatz gemäß 22j BWG Eigenmittelerfordernis (Gesamt) Seite 2

3 3. Kontrahentenausfallrisiko Das Kontrahentenausfallsrisiko stellt sich wie folgt dar: Beträge Summe der Marktwerte Gehaltene Besicherungswerte 0 Nettokreditforderungen Der Forderungswert wird nach der Ursprungsrisikomethode berechnet. Forderungswert Marktbewertungsmethode Ursprungsrisikomethode GESAMT: Folgende Kreditderivate werden zur Absicherung eingesetzt: Nominalwert Single name credit event/default swap 0 Derivate werden zur Absicherung von eigenen Bilanzpositionen und für die Vermittlung von Kunden abgeschlossen. Nominalwert Zinssatzderivate Wechselkursderivate und Geschäfte auf Goldbasis Kreditderivate: Kreditbestand Vermittlungstätigkeiten Single name credit event/default swaps Kaufkontrakte Verkaufskontrakte GESAMT: Seite 3

4 4. Kredit- und Verwässerungsrisiko 4.1. Gesamtbetrag der Forderungen Der Gesamtbetrag der Forderungen verteilt sich wie folgt: Forderungsklassen des Kreditrisiko-Standardsatzes gemäß 22a Abs 4 BWG (Z 2) Gesamtbetrag Z 1: Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken Z 2: Forderungen an reginale Gebietskörperschaften Z 3: Forderungen an Verwaltungseinrichtungen und Unternehmen ohne Erwerbscharakter im Besitz von Gebietskörperschaften 287 Z 4: Forderungen an multilaterale Entwicklungsbanken 0 Z 5: Forderungen an internationale Organisationen 0 Z 6: Forderungen an Institute Z 7: Forderungen an Unternehmen Z 8: Retail-Forderungen Z 9: Durch Immobilien besicherte Forderungen Z 10: Überfällige Forderungen Z 11: Forderungen mit hohem Risiko 0 Z 12: Forderungen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen Z 13: Verbriefungspositionen 0 Z 14: Kurzfristige Forderungen an Institute und Unternehmen 0 Z 15: Forderungen in Form von Investmentfondsanteilen Z 16: Sonstige Posten Summe Die Volksbank Vorarlberg Gruppe betreibt ihre Geschäfte überwiegend in ihrem regionalen Einzugsgebiet. Hinsichtlich der geografischen Verteilung der Forderungen wird die Ausnahmebestimmung des 26 Abs 5 BWG in Anspruch genommen. Hinsichtlich der Verteilung der Forderungen auf Wirtschaftszweige wird die Ausnahmebestimmung des 26 Abs 5 BWG in Anspruch genommen. Hinsichtlich der Verteilung der Forderungen nach Restlaufzeiten wird die Aufnahmebestimmung des 26 Abs 5 BWG in Anspruch genommen. Seite 4

5 4.2. Wertberichtigungen und Risikovorsorgen Die Volksbank Vorarlberg Gruppe betreibt ihre Geschäfte überwiegend in ihrem regionalen Einzugsgebiet, weshalb die Vorsorgen für Forderungen überwiegend Krediten aus der Region zuzurechnen sind. Hinsichtlich der Verteilung der Forderungen auf Wirtschaftszweige wird die Ausnahmebestimmung des 26 Abs 5 BWG in Anspruch genommen. Hinsichtlich der geografischen Verteilung der Wertberichtigungen auf Forderungen wird die Ausnahmebestimmung des 26 Abs 5 BWG in Anspruch genommen. Die Wertberichtungen haben sich im Jahr 2008 wie folgt entwickelt. Einzelwertberichtigungen Pauschalwertberichtigungen Risikovorsorge für ausfallgefährdete Forderungen im Berichtszeitraum Anfangsbestand Verwendung Zuweisung Auflösung Sonstige Berichtigungen Endbestand Forderungswerte und Forderungswerte Die Forderungswerte vor, und die Forderungswerte je Forderungsklasse, die jeder einzelnen Bonitätsstufe zugeordnet werden, stellen sich wie folgt dar: Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken gemäß 22a Abs 4 Z 1 BWG 0 vh Seite 5

6 Forderungen an regionale Gebietskörperschaften gemäß 22a Abs 4 Z 2 BWG 0 vh vh Forderungen an Verwaltungseinrichtungen und Unternehmen ohne Erwerbscharakter im Besitz von Gebietskörperschaften gemäß 22a Abs 4 Z 3 BWG 20 vh Forderungen an multilaterale Entwicklungsbanken gemäß 22a Abs 4 Z 4 BWG 2 Seite 6

7 Forderungen an internationale Organisationen gemäß 22a Abs 4 Z 5 BWG 2 Forderungen an Institute gemäß 22a Abs 4 Z 6 BWG 0 vh vh vh 1 1 Forderungen an Unternehmen gemäß 22a Abs 4 Z 7 BWG 0 vh vh vh vh vh Seite 7

8 Retail-Forderungen gemäß 22a Abs 4 Z 8 BWG 0 vh vh vh vh durch Immobilien besicherte Forderungen gemäß 22 Abs 4 Z 9 BWG 35 vh vh vh 60 0 überfällige Forderungen gemäß 22 Abs 4 Z 10 BWG 20 vh vh vh vh Seite 8

9 Forderungen mit hohem Risiko gemäß 22a Abs 4 Z 11 BWG 2 Forderungen in Form von gedeckten Schuldverschreibungen gemäß 22a Abs 4 Z 12 BWG 10 vh Verbriefungspositionen gemäß 22a Abs 4 Z 13 BWG 2 Seite 9

10 kurzfristige Forderungen an Institute und Unternehmen gemäß 22a Abs 4 Z 14 BWG 2 Forderungen in Form von Investmentfondsanteilen gemäß 22 Abs 4 Z 15 BWG vh sonstige Posten gemäß 22 Abs 4 Z 16 BWG 0 vh vh vh vh Seite 10

11 6. Beteiligungen Der Buchwert und der beizulegende Zeitwert der Beteiligungen betragen: Buchwert Beizulegender Zeitwert Beteiligungen an Kreditinstituten Beteiligungen an Finanzinstituten Beteiligungen an sonstigen Unternehmen Gewinne bzw. Verluste aus Verkäufen sowie nicht realisierte Gewinne bzw. -verluste aus Beteiligungspositionen sind im Jahr 2008 keine angefallen. 7. Verwendung von Kreditrisikominderungen Hinsichtlich der quantitativen Offenlegung zur Verwendung von Kreditrisikominderungen wird die Ausnahmebestimmung des 26 Abs 5 BWG in Anspruch genommen. Seite 11

Konzern HAGEBANK TIROL Holding, eingetragene Genossenschaft / Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG

Konzern HAGEBANK TIROL Holding, eingetragene Genossenschaft / Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Konzern HAGEBANK TIROL Holding, eingetragene Genossenschaft / Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses des Konzerns der HAGEBANK TIROL Holding,

Mehr

Quantitative Offenlegung Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten Aktiengesellschaft Daten zum Jahresabschluss per

Quantitative Offenlegung Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten Aktiengesellschaft Daten zum Jahresabschluss per Quantitative Offenlegung Volksbank, Gewerbe- und Handelsbank Kärnten Aktiengesellschaft Daten zum Jahresabschluss per 31.12.2008 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: Eingezahltes

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Konzern - Jahresabschlusses zum

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Konzern - Jahresabschlusses zum Konzern Volksbank Salzburg Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Konzern - Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Quantitative Offenlegung zur Eigenmittelstruktur - 4 Z 2-5 OffV Die Eigenmittel

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2009. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: Eingezahltes Kapital gemäß 23 Abs 3 BWG Offene

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2008. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß 23 BWG Beträge in T

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis der Daten des Jahresabschlusses zum

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis der Daten des Jahresabschlusses zum Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis der Daten des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: Eigenmittel gemäß 23 BWG Beträge 4

Mehr

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3:

Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 23.137 4 Z 3: VOLKSBANK VÖCKLABRUCK-GMUNDEN e.gen. Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel

Mehr

Offenlegung nach 26 BWG

Offenlegung nach 26 BWG Offenlegung nach 26 BWG Die quantitative Offenlegung erfolgt auf Basis des Jahresabschlusses zum 31.12.2011. 1. Eigenmittelstruktur Die Eigenmittel setzen sich wie folgt zusammen: 4 Z 2: Eigenmittel gemäß

Mehr

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis)

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Qualitative Offenlegung (Bank Austria Gruppe 31. Dezember 2013) Als Teil der UniCredit Group räumt die Bank Austria dem Kapitalmanagement einen hohen Stellenwert

Mehr

UNTERJÄHRIGE OFFENLEGUNG GEMÄSS CRR ZUM

UNTERJÄHRIGE OFFENLEGUNG GEMÄSS CRR ZUM UNTERJÄHRIGE OFFENLEGUNG GEMÄSS CRR ZUM 30.06.2017 www.rlbooe.at 2 Offenlegung gemäß CRR Inhalt Allgemeines... 3 Eigenmittelstruktur... 3... 4 Kapitalquoten... 5 3 Offenlegung gemäß CRR Allgemeines Die

Mehr

RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN. unterjährige OFFEN LEGUNG 2017

RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN. unterjährige OFFEN LEGUNG 2017 RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN unterjährige OFFEN LEGUNG 2017 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Eigenmittel... 4 2.1. Anrechenbaren Eigenmittel...4 2.2. Mindesteigenmittelerfordernis...5

Mehr

RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN. unterjährige OFFEN LEGUNG 2016

RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN. unterjährige OFFEN LEGUNG 2016 RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN unterjährige OFFEN LEGUNG 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Eigenmittel... 4 2.1. Anrechenbaren Eigenmittel... 4 2.2. Mindesteigenmittelerfordernis...

Mehr

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR)

Offenlegungs bericht zum 30. September nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Offenlegungs bericht zum 30. September 2016 nach Teil 8 der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) Vorbemerkung Die Veröffentlichung des Offenlegungsberichts

Mehr

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ

Europe AG. (Konzern) Offenlegung. gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO. (Berichtsstichtag 31.12.2012) quantitativ und qualitativ 1 Offenlegung (Konzern) Europe AG gemäß 26 und 26a BWG ivm Off- VO quantitativ und qualitativ (Berichtsstichtag 31.12.2012) Gemäß 26 ivm 26a BWG haben Kreditinstitute und Kreditinstitutsgruppen zumindest

Mehr

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis)

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Qualitative Offenlegung (Bank Austria Gruppe 31. Dezember 2012) Als Teil der UniCredit Group räumt die Bank Austria dem Kapitalmanagement und der Kapitalallokation

Mehr

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis)

Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Offenlegung 5 OffV (Eigenmittelerfordernis) Qualitative Offenlegung (Bank Austria Gruppe 30. Juni 2012) Die Bank Austria, als Teil der UniCredit Group, hat Kapitalmanagement and Kapitalallokation als eine

Mehr

47 C Berechnung der Verschuldungsquote LRCalc. 40 C Alternative Behandlung der Risikomessgröße LR1

47 C Berechnung der Verschuldungsquote LRCalc. 40 C Alternative Behandlung der Risikomessgröße LR1 Meldebogen- Code Meldebogen- Code ANHANG I ANHANG X MELDUNG DER VERSCHULDUNG MELDEBÖGEN ZUR VERSCHULDUNGSQUOTE Bezeichnung des Meldebogens Kurzbezeichnung 47 C 47.00 Berechnung der Verschuldungsquote LRCalc

Mehr

Offenlegungsbericht 30. Juni 2017

Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Seite Inhalt 2 1 Anwendungsbereich 3 2 Eigenmittel 3 2.1 Eigenmittelstruktur 4 2.2 Eigenmittelausstattung 5 3 Leverage Ratio Seite Tabellenverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht 30. Juni 2015

Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Seite Inhalt 2 1 Anwendungsbereich 3 2 Eigenmittel 3 2.1 Eigenmittelstruktur 4 2.2 Eigenmittelausstattung 5 3 Leverage Ratio Seite Tabellenverzeichnis

Mehr

RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN. unterjährige OFFEN LEGUNG 2015

RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN. unterjährige OFFEN LEGUNG 2015 RAIFFEISEN-HOLDING NIEDERÖSTERREICH-WIEN unterjährige OFFEN LEGUNG 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Eigenmittel... 4 2.1. Anrechenbaren Eigenmittel... 4 2.2. Mindesteigenmittelerfordernis...

Mehr

Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V

Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V BGBl. II - Ausgegeben am 29. Dezember 2011 - Nr. 463 1 von 94 Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V 1 BGBl. II - Ausgegeben am 29. Dezember 2011 - Nr. 463 2 von 94 Kapitel "Kapitaladäquanzblatt

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Volksbank Lindenberg eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Volksbank Lindenberg eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Volksbank Lindenberg eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Mittenwald eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Mittenwald eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Mittenwald eg Angaben für das Geschäftsjahr 2012 (Stichtag 31.12.2012) - 1 -

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2010 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Ebrachgrund eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2012 (Stichtag 31.12.2012) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26a KWG und 319ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26a KWG und 319ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26a KWG und 319ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Sparda-Bank Hamburg eg Angaben für das Geschäftsjahr 2011 (Stichtag: 31.12.2011) INHALT 1. Geltungsbereich

Mehr

Offenlegungsbericht nach Artikel 435 bis 455 CRR

Offenlegungsbericht nach Artikel 435 bis 455 CRR Volksbank Westerstede eg Offenlegungsbericht nach Artikel 435 bis 455 CRR per 31.12.215 Seite 1/12 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Risikomanagementziele und -politik (Art. 435) 3. Eigenmittel (Art. 437)

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v. mit 319 ff. SolvV (Stichtag: )

Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v. mit 319 ff. SolvV (Stichtag: ) Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v. mit 319 ff. SolvV (Stichtag: 31.12. 2009) Vorbemerkung Das vorliegende Dokument beinhaltet die fachlichen Anforderungen der SolvV an die Offenlegung nach dem Kreditrisikostandardansatz

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

B. Aktiva B.1. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind

B. Aktiva B.1. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind BGBl. II - Ausgegeben am 7. Dezember 2016 - Nr. 372 1 von 8 Anlage A1a zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zum Vermögens-, Erfolgs- und Risikoausweis (Vermögens-, Erfolgs- und Risikoausweis-Verordnung

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

FINANZHOLDING-GRUPPE DER VOLKSWAGEN FINANCIAL SERVICES AG OFFENLEGUNGSBERICHT GEMÄSS CAPITAL REQUIREMENTS REGULATION PER 30. JUNI

FINANZHOLDING-GRUPPE DER VOLKSWAGEN FINANCIAL SERVICES AG OFFENLEGUNGSBERICHT GEMÄSS CAPITAL REQUIREMENTS REGULATION PER 30. JUNI FINANZHOLDING-GRUPPE DER VOLKSWAGEN FINANCIAL SERVICES AG OFFENLEGUNGSBERICHT GEMÄSS CAPITAL REQUIREMENTS REGULATION PER 30. JUNI 2017 Offenlegungsbericht Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE

OFFENLEGUNG FH-GRUPPE OFFENLEGUNG FH-GRUPPE 2013 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für die Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft auf Grundlage der konsolidierten Finanzlage der Finanzholdinggesellschaft

Mehr

Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Volksbank Westerkappeln-Wersen eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Risikomanagement...3 2 Eigenmittel...4 3 Adressenausfallrisiko...5

Mehr

NACH 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV

NACH 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV Volksbank Bönen eg OFFENLEGUNGSBERICHT NACH 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV PER 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko... 5 Operationelles

Mehr

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg.

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Gemäß CRR/CRD IV zum 30. September 2016. Landesbank Baden-Württemberg 1 1 Grundlagen. Banken sind aufgrund der Anforderungen

Mehr

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage B1 Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014

Mehr

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2013

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2013 Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2013 Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung (OffV)

Mehr

Generali Bank AG 2013 Offenlegung gem. 26 BWG

Generali Bank AG 2013 Offenlegung gem. 26 BWG Generali Bank AG 2013 Offenlegung gem. 26 BWG 2 OffV Risikomanagement für einzelne Risikokategorien Risikomanagementstruktur und risikopolitische Grundsätze Die Generali Bank AG versteht sich als Spezialbank

Mehr

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT, VIENA BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien Bekanntzugebende Informationen gemäß Offenlegungsverordnung BGBl. II Nr. 375/2006 Daten per 31. Dezember 2009 Information

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v. mit 319 ff. SolvV (Stichtag: )

Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v. mit 319 ff. SolvV (Stichtag: ) Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v. mit 319 ff. SolvV (Stichtag: 31.12. 2012) Vorbemerkung Das vorliegende Dokument beinhaltet die fachlichen Anforderungen der SolvV an die Offenlegung nach dem Kreditrisikostandardansatz

Mehr

Erforderliche und anrechenbare Eigenmittel (Mehrjahresvergleich)

Erforderliche und anrechenbare Eigenmittel (Mehrjahresvergleich) Erforderliche und anrechenbare Eigenmittel (Mehrjahresvergleich) Erforderliche Eigenmittel 31.12.2010 31.12.2009 31.12.2008 in 1000 CHF in 1000 CHF in 1000 CHF in 1000 CHF in 1000 CHF in 1000 CHF Kreditrisiken

Mehr

Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V

Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 35 Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 2 von 35 Kapitel "Kapitaladäquanzblatt

Mehr

Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V

Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V BGBl. II - Ausgegeben am 12. Dezember 2006 - Nr. 472 1 von 23 Anlage A1 Ordnungsnormenausweis für Kreditinstitute gemäß 1 ONA-V BGBl. II - Ausgegeben am 12. Dezember 2006 - Nr. 472 2 von 23 Kapitel "Kapitaladäquanzblatt

Mehr

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012.

Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der RZB Kreditinstitutsgruppe 2012. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung (OffV)

Mehr

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012

OFFENLEGUNG. Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 OFFENLEGUNG 2012 Erfüllung der Anforderungen gemäß Offenlegungsverordnung für den Volksbankenverbund per Stichtag 31.12.2012 2 VOLKSBANKENVERBUND OFFENLEGUNG 2012 VORBEMERKUNG Das vorliegende Dokument

Mehr

Offenlegungen per

Offenlegungen per Offenlegungen per 31.12.2015 Die nachfolgenden Angaben erfolgen in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Rundschreibens der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Offenlegungspflichten im Zusammenhang

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2011. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

OFFENLEGUNG. Gemäß 26 und 26a Bankwesengesetz (BWG) i.v.m. der Offenlegungsverordnung (OffV) der. Raiffeisenlandesbank Burgenland egen

OFFENLEGUNG. Gemäß 26 und 26a Bankwesengesetz (BWG) i.v.m. der Offenlegungsverordnung (OffV) der. Raiffeisenlandesbank Burgenland egen OFFENLEGUNG 2013 Gemäß 26 und 26a Bankwesengesetz (BWG) i.v.m. der Offenlegungsverordnung (OffV) der Raiffeisenlandesbank Burgenland egen Raiffeisenstrasse 1, 7000 Eisenstadt Inhaltsverzeichnis 1. Risikomanagement

Mehr

Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der die Solvabilitätsverordnung geändert wird

Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der die Solvabilitätsverordnung geändert wird Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), mit der die Solvabilitätsverordnung geändert wird Auf Grund des 21d Abs. 6, des 21f Abs. 4, des 22 Abs. 7, des 22a Abs. 7, des 22b Abs. 10 und 11, des

Mehr

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT, VIENA BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien Bekanntzugebende Informationen gemäß Offenlegungsverordnung BGBl. II Nr. 375/2006 i.d.g.f. Daten per 31. Dezember 2012

Mehr

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT, VIENA BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien Bekanntzugebende Informationen gemäß Offenlegungsverordnung BGBl. II Nr. 375/2006 Daten per 31. Dezember 2010 Information

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 18. März 2010 - Nr. 88 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Föhr-Amrumer Bank eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2009. Inhaltsverzeichnis

Föhr-Amrumer Bank eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2009. Inhaltsverzeichnis Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...2 2 Risikomanagement...3 3 Eigenmittel...4 4 Adressenausfallrisiko...6 5 Marktrisiko...8

Mehr

Der neue Kreditrisikostandardansatz nach BCBS 347 (2. Konsultationspapier)

Der neue Kreditrisikostandardansatz nach BCBS 347 (2. Konsultationspapier) Der neue Kreditrisikostandardansatz nach BCBS 347 (2. Konsultationspapier) 01.03.2016 Neuer KSA: Einordnung in die Regulatorik Leverage Ratio/ Large Exposure Meldungen Solvabilität Geschäftsarten Komponenten

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT DER VR-BANK BAD SALZUNGEN SCHMALKALDEN EG. NACH 26a KWG (i.v.m. 319-339 SolvV)

OFFENLEGUNGSBERICHT DER VR-BANK BAD SALZUNGEN SCHMALKALDEN EG. NACH 26a KWG (i.v.m. 319-339 SolvV) OFFENLEGUNGSBERICHT DER VR-BANK BAD SALZUNGEN SCHMALKALDEN EG NACH 26a KWG (i.v.m. 319-339 SolvV) ZUM 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement... 3 Eigenmittel... 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

2 Z 1 4 Risikomanagement für einzelne Risikokategorien

2 Z 1 4 Risikomanagement für einzelne Risikokategorien Offenlegung gem. 26 BWG per 31.12.2012 Offenlegungen lt. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten von Kreditinstituten

Mehr

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG

OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG OFFENLEGUNG gem. 26 und 26a BWG der European American Investment Bank Aktiengesellschaft Offenlegung (2013) 1 Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG sowie der Offenlegungsverordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER GENO BANK ESSEN EG

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER GENO BANK ESSEN EG OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER GENO BANK ESSEN EG 31.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 3 Risikomanagementziele und -politik (Art. 435)... 4 Eigenmittel (Art. 437)... 6 Eigenmittelanforderungen

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) VR-Bank Coburg eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) VR-Bank Coburg eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) VR-Bank Coburg eg Angaben für das Geschäftsjahr 2011 (Stichtag 31.12.2011) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

VR Bank Werra Meißner eg Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2008

VR Bank Werra Meißner eg Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2008 VR Bank Werra Meißner eg Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis 1 Risikomanagement... 3 2 Eigenmittel... 4 3 Adressenausfallrisiko... 6 4 Marktrisiko... 8 5

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2013 Mit dem vorliegenden Bericht setzen die Bank of China Ltd. Zweigniederlassungen Frankfurt am Main, Hamburg, Berlin und Düsseldorf (kurz Bank oder BoC Frankfurt)

Mehr

OFFEN- LEGUNG. gem. 26 BWG per Wir schaffen mehr Wert.

OFFEN- LEGUNG. gem. 26 BWG per Wir schaffen mehr Wert. OFFEN- LEGUNG gem. 26 BWG per 31.12.2013 www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. OFFENLEGUNGEN LT. VERORDNUNG DER FINANZMARKTAUFSICHTSBEHÖRDE (FMA) ZUR DURCHFÜHRUNG DES BANKWESENGESETZES BETREFFEND DIE VERÖFFENTLICHUNGSPFLICHTEN

Mehr

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR)

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) zum 31. März 2015 2 Offenlegungsbericht Inhalt Offenlegungsbericht Inhalt 3 1 Präambel 5 2 Eigenmittel während der Übergangszeit

Mehr

Konzernabschluss ( 59 BWG) gemäß 4 JKAB-V

Konzernabschluss ( 59 BWG) gemäß 4 JKAB-V Anlage B1 zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über die elektronischen Meldungen betreffend Jahres- und Konzernabschluss (Jahres- und Konzernabschluss- Verordnung JKAB-V) Konzernabschluss

Mehr

VOLKSBANK BAKUM EG OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR PER

VOLKSBANK BAKUM EG OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR PER VOLKSBANK BAKUM EG OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR PER 31.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 2 Risikomanagementziele und -politik (Art. 435)... 3 Eigenmittel (Art. 437)... 4 Eigenmittelanforderungen

Mehr

UBS Deutschland AG. UBS Deutschland AG Aufsichtsrechtliche Risikoberichterstattung Dezember 2011

UBS Deutschland AG. UBS Deutschland AG Aufsichtsrechtliche Risikoberichterstattung Dezember 2011 UBS Deutschland AG UBS Deutschland AG Aufsichtsrechtliche Risikoberichterstattung Dezember 2011 Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Aufsichtsrechtlichen Risikoberichtserstattung 2. Konsolidierungskreis

Mehr

UBS Deutschland AG. UBS Deutschland AG Aufsichtsrechtliche Risikoberichterstattung Dezember 2012

UBS Deutschland AG. UBS Deutschland AG Aufsichtsrechtliche Risikoberichterstattung Dezember 2012 UBS Deutschland AG UBS Deutschland AG Aufsichtsrechtliche Risikoberichterstattung Dezember 2012 Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Aufsichtsrechtlichen Risikoberichtserstattung 2. Konsolidierungskreis

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Anhang II Offenlegung der Eigenmittel während der Übergangszeit

Anhang II Offenlegung der Eigenmittel während der Übergangszeit Anhang II Offenlegung der Eigenmittel während der Übergangszeit (A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG* (TEUR) (B) VERWEIS AUF ARTIKEL IN DER EU VERORDNUNG (EU) Nr. 575/213 Hartes Kernkapital (CET1): Instrumente

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER VOLKSBANK ETTLINGEN EG PER 31.12.2015

OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER VOLKSBANK ETTLINGEN EG PER 31.12.2015 OFFENLEGUNGSBERICHT NACH ART. 435 BIS 455 CRR DER VOLKSBANK ETTLINGEN EG PER 31.12.215 Inhaltsverzeichnis 1 Präambel... 3 Risikomanagementziele und -politik (Art. 435)... 4 Eigenmittel (Art. 437)... 5

Mehr

Raiffeisenlandesbank Kärnten -

Raiffeisenlandesbank Kärnten - Raiffeisenlandesbank Kärnten - Rechenzentrum und Revisionsverband, registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung Offenlegung 2010 Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen

Mehr

BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember Nr von 8

BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember Nr von 8 BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember 2016 - Nr. 392 1 von 8 Anlage A1 zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über die elektronischen Meldungen betreffend Jahres- und Konzernabschluss (Jahres-

Mehr

Anlage A1a. Vermögensausweis unkonsolidiert. gemäß 1 Abs. 1 VERA-V

Anlage A1a. Vermögensausweis unkonsolidiert. gemäß 1 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 29. Dezember 2011 - Nr. 463 1 von 14 Anlage A1a Vermögensausweis unkonsolidiert gemäß 1 Abs. 1 VERA-V 3 BGBl. II - Ausgegeben am 29. Dezember 2011 - Nr. 463 2 von 14 SUMMEN AKTIV/PASSIVPOSITIONEN

Mehr

Offenlegung. gemäß 26 und 26a Bankwesengesetz (BWG) i.v.m. der Offenlegungsverordnung (OffV) der. Raiffeisen-Landesbank Tirol AG

Offenlegung. gemäß 26 und 26a Bankwesengesetz (BWG) i.v.m. der Offenlegungsverordnung (OffV) der. Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Offenlegung 213 gemäß 26 und 26a Bankwesengesetz (BWG) i.v.m. der Offenlegungsverordnung (OffV) der Raiffeisen-Landesbank Tirol AG A-621 Innsbruck, Adamgasse 1-7 Offenlegung RLB Tirol AG 213 Seite 1 Inhaltverzeichnis

Mehr

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank.

Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Es liegt nicht am Geld. Es liegt an der Bank. Offenlegung gem. 26 u. 26a BWG Offenlegungen lt. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zur Durchführung des Bankwesengesetzes betreffend die Veröffentlichungspflichten

Mehr

Offenlegungsbericht der. Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim

Offenlegungsbericht der. Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim Offenlegungsbericht der Sparkasse im Landkreis Neustadt a.d. Aisch Bad Windsheim Offenlegung gemäß CRR zum 31.12.2014 Seite: 1 von 41 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen 4 1.1 Einleitung und

Mehr

1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel

1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit a, b, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien Bekanntzugebende Informationen gemäß Offenlegungsverordnung BGBl. II Nr. 375/2006 Information der Banco do Brasil AG gemäß Offenlegungsverordnung Präambel Die gegenständliche

Mehr

(B) VERWEIS AUF ARTIKEL IN DER VERORDNUNG (EU) Nr. 575/2013 (A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG. k.a. 26 (2) k.a. 483 (2) k.a.

(B) VERWEIS AUF ARTIKEL IN DER VERORDNUNG (EU) Nr. 575/2013 (A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG. k.a. 26 (2) k.a. 483 (2) k.a. Angaben gemäß Artikel 437 (1) Buchstaben d) und e) CRR i.v. m. Anhang VI der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1423/2013 31.12.2016 UNTERLIEGEN HARTES KERNKAPITAL (CET 1): INSTRUMENTE UND RÜCKLAGEN 1 Kapitalinstrumente

Mehr

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010.

QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. QUANTITATIVE OFFENLEGUNG DER RZB KREDIT- INSTITUTSGRUPPE 2010. Quantitative Offenlegung der Raiffeisen Zentralbank Österreich Aktiengesellschaft gemäß 26 Bankwesengesetz ivm der Offenlegungsverordnung

Mehr

Gewachsene Stabilität. Der Offenlegungsbericht. Landesbank Baden-Württemberg 1

Gewachsene Stabilität. Der Offenlegungsbericht. Landesbank Baden-Württemberg 1 Gewachsene Stabilität. Der Offenlegungsbericht der Gewachsene Landesbank Stabilität. Baden-Württemberg. Gemäß Der CRR/CRD Offenlegungsbericht IV zum 30. September 2017. 2016. Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

(A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG*

(A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG* Anhang II Offenlegung der Eigenmittel während der Übergangszeit in TEUR (A) BETRAG AM TAG DER OFFENLEGUNG* (B) VERWEIS AUF ARTIKEL IN DER EU VERORDNUNG (EU) Nr. 575/213 Hartes Kernkapital (CET1): Instrumente

Mehr

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT, VIENA BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien Bekanntzugebende Informationen gemäß Offenlegungsverordnung BGBl. II Nr. 375/2006 i.d.g.f. Daten per 31. Dezember 2013

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2012 Mit dem vorliegenden Bericht setzen die Bank of China Ltd. Zweigniederlassungen Frankfurt am Main, Hamburg und Düsseldorf (kurz Bank ) die Offenlegungsanforderungen

Mehr

Offenlegungsbericht der Tullius Walden Bank AG zum

Offenlegungsbericht der Tullius Walden Bank AG zum Offenlegungsbericht der Tullius Walden Bank AG zum 31.12.2014 nach 26a Abs. 1 Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung der Verordnung (EU) 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013

Mehr

Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte

Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte } Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Version 6.1 Stand 19.03.2013 Seite 1/11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Volksbank Oyten eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2010

Volksbank Oyten eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2010 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2010 Beschreibung Risikomanagement Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung Risikomanagement... 3 2 Eigenmittel... 3 3 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV Kommunalkredit Austria AG

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV Kommunalkredit Austria AG Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV Kommunalkredit Austria AG (Berichtsstichtag 31.12.2010) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur,

Mehr

Volksbank Gronau-Ahaus eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Volksbank Gronau-Ahaus eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2012 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Risikomanagement... 4 3 Eigenmittel... 6 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV KA Finanz AG

Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV KA Finanz AG Offenlegung gemäß 26 und 26a BWG ivm OffV KA Finanz AG (Berichtsstichtag 31.12.2010) Gemäß 26 BWG haben Kreditinstitute zumindest einmal jährlich Informationen über ihre Organisationsstruktur, ihr Risikomanagement

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 126 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 9. Oktober 2006 Teil II 374. Verordnung: Solvabilitätsverordnung- SolvaV [CELEX-Nr.: 32006L0048, 32006L0049] 374. Verordnung

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Risikomanagement... 4 3 Eigenmittel... 6 4 Adressenausfallrisiko...

Mehr

Inhalt

Inhalt Inhalt... 3... 4... 6... 7... 14... 15... 16... 19... 20... 21... 21... 21... 22... 22... 24... 26... 27 Nr. KAPITALINSTRUMENTE HARTES KEMKAPITAL: INSTRUMENTE UND RÜCKLAGEN 1 Kapitalinstrumente und

Mehr

Anlage 2 zum Offenlegungsbericht

Anlage 2 zum Offenlegungsbericht 1 Tabelle 8: Offenlegung der Art und Beträge spezifischer Eigenmittelelemente Hartes Kernkapital: Instrumente und Rücklagen Betrag am Tag der Offenlegung in Mio. Verweis auf Artikel in der Verordnung (EU)

Mehr

OFFENLEGUNG. SIX Payment Services (Austria) GmbH. 15, inkl. Deckblatt. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per

OFFENLEGUNG. SIX Payment Services (Austria) GmbH. 15, inkl. Deckblatt. Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/2013 (CRR) per Datum 16. Juni 217 Seiten 15, inkl. Deckblatt OFFENLEGUNG Gemäß Art. 431 ff der Verordnung EU 575/213 (CRR) per 31.12.216 SIX Payment Services (Austria) GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Zweck... 3 2. Risikomanagement...

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien

BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT, VIENA BANCO DO BRASIL AKTIENGESELLSCHAFT Wien Bekanntzugebende Informationen gemäß Offenlegungsverordnung BGBl. II Nr. 375/2006 Daten per 30.Juni.2009 Information der

Mehr